Sie sind auf Seite 1von 10

7 <■«£&-I r e > J ^ j- kS^~ M - m»p .

O ^jjQ ^

P E T E R W E IB E L '

EINE PO STM O D E R N E
B E D I N G U N G D E R F O T O G R A F I E:
VARIABLE Z O N E N DER
V I S I BI L I T Â T ^
Z U J Ü R G E N K L A U K E S » P R O S E C U RI T A S « - Z Y K L U S ( P H A N t O M F O T Ô G R A F I E)

» lm Sog d e r V isu alitât g ib t es kein en H o riz o n t m e h r zu sehen, sondern O b e rfltc h e n , So w ie die m o d e rn e K u n stfo to g rafie ve rsu c h t hat, .sich m it dem fo rm alen
ein e endlose V erschiebung (Z o o m ) von W ah rn eh m u n g e n .« R é s e rv o ir d e r m o d e rn e n K unst (ü b e rn o m m e n aus den historischen. M ed ien w ie
G . J. Lischka, D e r en tfes selte B lick, 1993
M a le re i) zu schm ücken, so hat d e r p o s tm o d e rn e K ü n s tle r die Fo to g ra fie
v e rw e n d e t, um d ie m odernistische A u to n o m ie d e r K u n st zu ü b e rw in d e n und
neue k o n k re te Inhalte, insbesondere d e r M assenm edien und M e d ie n w e lt,
ein zu b rin g en . D a h e r d e r b ezeichnen de T ite l v o n A . S o lo m o n -G o d e a u »P h o -
B eim Ü b e rg a n g von d e r M o d e rn e z u r P o s tm o d e rn e h at die F o to g ra fie eine to g ra p h y A f t e r A r t P hoto g rap h y« (siehe A n m . I). P b s tm o d e rn e K unst m it
en tsch eidende R olle g espielt. D ie th e o re tis c h e n A rb e ite n von D o uglas C rim p , F o to g ra fie b zw . d ie fo to g rafisc h e A k tiv itâ t eines p o s tm o d ern en K ünstlers
A lla n Sekula, A bigail S o lo m o n -G o d e a u , C ra ig O w e n s , Benjam in H . Buchloh u.a. bestand eben darin, sich n ich t au f eine d ire k te W ir k lic h k e it zu bezïehen, w elch e
haben diese D ia le k tik von m o d e rn e r K unst und F o to g ra fie am Beispiel kü n s tle ri- d e r kînem atische o d e r fo tografische A p p a r a t bloB ab b iid et, sô n dern auf die
scher A k tiv itâ te n d e r 6 0 e r, 7 0 e r und 8 0 e r Jahre (ProzelBkunst, B ody A r t , Land M assenm edien und die m édial v e rm itte lte W ir k lic h k e it o d e r auf p rîv ate
A r t , C o n c e p t A r t , A p p ro p ria tio n A r t ) prâzise a n a ly s ie rt.1 Bei diesem Ü b erg an g Inszenierungen, künstiich eigens fu r die K a m e râ e n tw o rfe n e Szenen. M itte ls d e r
s p ielte insbesondere das K o n z e p t d e r A u to n o m ie d e r m o d e rn e n K unst eine F o to g ra fie also hat d e r p o s tm o d e rn e K ü n s tle r seine ze n tra le n A n lie g en v o rb rin -
kritisch e R olle. D e n n F o to g ra fie ist von v o rn h e re in zu ko n tex tab h àn g ig , von d e r gen kônnen: A ) Eine neue D é fin itio n d e r R ep râsentation, d'.h. d é r Beziehung
W ir k lic h k e it w ie vo m technischen A p p a ra t, als daB die historischen A x io m e d e r von K unst und W irk lic h k e it," von p riv â t und ô ffen tlic h , und s o m it einen neuen
M o d e rn e w ie A u to n o m ie und A u t o r (fre ie S u b je k tiv itâ t) m it ih r g lau b w ü rd ig R ealitâtsbegriff. D e s w e g e n h at die von B rian W a llis 1984 herausgegebene
v e r tr e tb a r w â re n . G e ra d e die N e u e n td e c k u n g d e r F o to g ra fie als m o d e rn is ti- Essày-Sam m lung » A r t A f t e r M o d e m is m « zu R ec h t den U n te r tite l »R ethinking
sches M ed iu m und d e re n künstlerische A u fw e rtu n g , e rzw u n g e n durch die R ep rése n ta tio n ». B) Eine neue D é fin itio n d e r V is ib ilita t und des visuellen C odes
fo tografischen A k tiv itâ te n p o s tm o d ern istisc h er K ü n s tle r (von C o n c e p t bis d e r K ünste.
P e rfo rm a n c e A r t ) , haben d ie M o d e rn e selbst tr a n s fo r m ie r t und das Ende des
M o dernism us m a rk ie rt. D ie A u fn ah m e d e r F o to g ra fie ins K unstm useum hat D ie s e r W e c h s e l vo n d e r m o d ern en z u r p o s tm o d e rn e n Kunst, zu neuen
nach C rim p den Beginn d e r P o s tm o d e rn e m itb e g rü n d e t. R ep résentations-, R ea litâ ts- und V is ib ilitâ ts -K o n ze p te n , an denen d ie Fo to g ra fie
entsch eidend m itg e w irk t hat, w a r in d e r Praxis durch die schon e rw â h n te n
neuen kün stlerischen S tra te g ie n und in d e r T h é o rie durch eine sem iotische
W e n d u n g d e r K u n s tk ritik e in g e le ite t w o rd e n . Insbesondere durch die V o r -
A rb e ite n von R oland B arthes und U m b e r to Eco in den 6 0 e r Jahren w u rd e n um
1970 d ie linguistischen M e th o d e n und sem iotischen T h e o rie n von C h arle s
S. P eirc e, F erdinand d e Saussure und Rom an Jakobson in d ie K u n s tth e o rie
e in g e fü h rt, w o d e re n system ischer S trukturalism us, insbesondere Saussures
U n te rs c h e id u n g zw ischen Signifikant und Signifikat und die Peircesche E in te i-
lung d e r Z e ic h e n in Ikon, In d e x und Sym bol, einen e m in e n te n EinfluB nahm en.
D ie F o to g ra fie e ig n e te sich ex em p la risch fu r ein e sem iotische B etrachtun gs-
w eise. U m im U n iversu m d e r visuellen C o d es o d e r technischen B ild e r d e r
F o to g ra fie einen spezifischen und besonderen Status geb en zu kôn nen, w u rd e
d e r se m io tis ch e C h a r a k te r d e r F o to g ra fie b e to n t. K o n n te d ie m o d e rn e M alere i
v o r d e r A b s tra k tio n als Reich d e r ikonischen Z e ic h e n d e fin ie rt w e rd e n ,
d o m in ie rt von d e r visuellen  h n lic h k e it z. B. zw ischen dem Bild des Baum es und
dem realen B aum , k o n n te d ie F o to g ra fie als indexikalische K unst b e ze ic h n e t
w e rd e n , w e îl in ih r d e r indexikalische A s p e k t des Bildes v o rh e rrs c h te (ein
In d exzeich en b e ru h t auf d e r physikalischen B ezieh ung zw ischen d em Z e ic h e n
und d e m O b je k t, w ie z.B . zw ischen d em P fiff eines Z uges und dem Z u g o d e r
zw ischen ein em F in g erab d ru ck und dem d azu gehô rigen F inger). D a das F o to als
physikalischer P rozeB e n ts te h t, als S pur und A b d ru c k von Lichtstrahlen auf dem
Film negativ, ist das F o to kein Sym bol, bei w e lc h e m die B eziehung zw ischen
Z e ic h e n und O b je k t, Bild und W ir k lic h k e it a r b itr â r w â re . D ie F o to g ra fie ist
ursprünglich das ikonographische M ed iu m p a r e x e lle n c e , w e il es historisch das.
w irk lic h k e its g e tre u e s te A bbild ungsm edium w a r. A b e r durch d ie K ü n s tle r d e r
6 0 e r und 7 0 e r Jahre, d ie sich m it d e r D iffe re n z zw ischen Z e ic h e n und O b je k t,
zw ischen S ig n ifikan t und Signifikat, zw ischen Bild und R ea litâ t intensiv beschâf-
tig te n , ist d e r indexikalische C h a r a k te r d e r F o to g ra fie , v e rg le ic h b a r h is to ri-
schen indexikalischen P ra k tik e n d e r K u n s tp ro d u k tio n w ie AbguB , A b d ru c k etc.,
im m e r m e h r h e rv o rg e tre te n . So k o n n te Rosalind Krauss in » N o te s on th e
!n dex« 1977 anhand e in e r R eihe zeitgenôssischer K u n s tw e rk e und d eren
A n tiz ip a tio n d urch D ucham ps A rb e ite n (insbesond ere sein »G ro B es G Ias«) eine
 s th e tik des In dexes und die F o to g ra fie als In d e x -K u n s t k o n s ta tie re n .2

D ie T ra n s fo rm a tio n d e r M o d e rn e z u r P o s tm o d e rn e w a r durch die R olle d e r


F o to g ra fie in den zeitgenôssischen K u n s tp ra k tik e n e rk e n n b a r und v o llzo g e n
und vo n ein em sem iotischen W ech s el d e r K u n s tk ritik b e g le ite t w o rd e n , die im
G e fo lg e der p o s tm o d e rn e n fo to g rafisc h en A k tiv ita te n die M y th e n der
M o d e rn e , v o m A u t o r bis zum O rig in a l, d e k o n s tru ie rte .3 D ie M ô g lic h k e ite n d e r
F o to g ra fie als M ed iu m fü r d ie neuen künstlerischen A usdrucks- und H andlungs-
fo rm e n w ie P rozeB ku nst, Land A r t , B ody A r t , C o n c e p t A r t , A p p ro p ria tio n A r t
hat C h ris to p h e r Phillips in sein em Esssay » D a s p h a n to m e Bild« in e lf brauchb are
K a te g o rie n e in g e te ilt: I) F o to g ra fie als physisches E lé m e n t in C o lla g e, A p p r o ­
p ria tio n etc. Il) F o to g ra fie als M o d e ll im R ahm en d e r M a le re i. III) F o to g ra fie als
D o k u m e n t von A k tio n und P e rfo rm a n c e . IV ) F o to g ra fie als R e p o r t ü b e r
A rb e ite n in situ (Land A r t e tc .). V ) F o to g ra fie als W e rk z e u g von sozialen
A nalysen. V I) P ro jiz ie rte Fotos. V II) F o to g ra fie als Inszenierung-, als D ra m a tis ie -.
rung. V III) F o to g ra fie als A rc h é o lo g ie . IX ) F o to g ra fie als Z e ic h e n w e lt. X )
F o to g ra fie als T e x t-B ild -K o m b in a tio n . X I ) F o to g ra fie als K ritik des lllusio-
nismus.4

Klaukes e m in e n te r B e itra g z u r B o d y und P e rfo rm a n c e A r t ist bek an n t. D araus


re s u ltie rt d ie e rs te Phase se in e r F o to g ra fie, nâm lich F o to g ra fie als D o k u m e n t
von P erfo rm an ce s und als M itte l z u r dram atischen Inszenierung des K ünstlers i.n
persona v o r d e r K am era. E r v e rw e n d e t F o to g ra fie von A n fang an a|s In fo rm a -
tio n s trà g e r, z u e rs t als D o k u m e n t, a b e r bald b e z ie h t e r sich n icht m e h r auf. die
R e a litit, son dern auf Inszenierungen, die sich au f die W e lt je n e r Bilde.r bezieben,
d ie in den M assenm edien unsere Id e n tité t vo rsch reib en . V o m P e rfo rm a n c e -
D o k u m e n t und dessen A nspruch au f A u th e n tiz itâ t ging K lauke bald zum
k o n s tru ie rte n und in sze n ie rten Bild über. In fo tografischen .Sequenzen schuf e r .
m it seinem eigenen K ô rp e r, s p â te r m it den K ô rp e rn a n d e re r und m it O b je k te n
B ild-E rzâhlungen , die sich dem Z u s a m m e n w irk e n d e r Perform ance-E rfah ru.ng
und d e r «p h o to g ra p h ie co n d itio n « (R . Krauss)5, verd an ken .

Schon frü h ( 1987) hat G e rh a rd Johann Lischka au f die p o s tm o d e rn e n M o m e n ts


von Klaukes F o to g ra fieku n st hirigew iesen. D ie p o s tm o d e rn e W el.t, au f die.
K lauke sein W e r k b e z ie h t, b es ch reib t Lischka so: «S u bjekt und O b je k t hâben
sich so ve rsc h rân kt, daB ke in e G re n ze n m e h r g e z o g e n -w e rd e n kôpn.en. D ie s e r
Z u s tan d k o m m t daher, daB sich die W e lt, die R ea litâ t im m e r m e h r auflôst
zugunsten von In fo rm a tio n und von B ildern d e r W è lt, die v o m norm a le n A u g e
n ich t m e h r gesehen w e rd e n kôn nen, so n d ern n u r noch durch speziell dafür
geschaffene A p p a ra te und d e re n B edienungsanleitung«.6 Lischkas V ersio n d e r
P o s tm o d e rn e ist von B au d rillard und L y o ta rd beeinfluB t, D ie «Prâzession d e r
Sim ulacra« und »d ie g ô ttlic h e R efere n zlo sig ke it d e r B ild e r« (B a u d rilla rd )
e r r ic h te t e in e H y p e rre a lità t, e in e D o m in a n z d e r S im ulation, u n te r d e r das R eale1
in A g o n ie e r s ta r r t und v e rs c h w in d e t.7 D ie L a n d k a rte ü b e rla g e rt in der.
S im u la tio n sth eo riè das Land, d ie Sim ulation tr iu m p h ie rt ü b e r die R eâ litâ t und
m a c h t di'e G re n z e zw ischen S u b jek t und O b je k t, zw ischen R e a litâ t und B ild w e lt..
unkenntlich. M it d e r Frage nach d e r F u n ktion von M a te ria litâ t und [m m a te ria -
litâ t in d e r K unst b rach te L y o ta rd das P ro b le m d e r.S ic h tb a rk e it in die p o s t­
m o d e rn e Diskussion. F ü r ihn lie g t die w e s e n tlic h e A rb e it.d e s .K ü n s tle rs dapin,
»sehen zu lassen, daB es U nsichtbares im Sichtbaren g ib t.« 8 Das, w as sich tb ar ist,
ist das, w as lesbar ist. Ist das Bild die einzige R ealitât, die sich v o r die sinnlich
e rfa h rb a re W ir k lic h k e it ste llt, und ist die W ir k lic h k e it unseren natürlichen
Sinnen nicht m e h r zugânglich, dann k o m m t es d arauf an, das Bild rich tig zu
in te rp re tie re n , zu lesen. Es g ib t nâm lich A p p a ra te , die ti.efer und w e ite r in d ie
R e a lità t v o rd rin g e n als das m enschliche A u g e . D ie fo tografischen Bedingungen und W ir k lic h k e it, v o n persônlichem und sozialem L eb en d u rc h d ie technischen
bestîm m en d ah er auch die Bedingungen d e r W e lt. So b e d a rf es E x p e rte n , M ed ien . » W a s nun durch T V zu Hause herrs ch t, ist die gesendete — w irk lic h e
w e lc h e die B ilder, w e lc h e d ie A p p a ra te von d e r W e l t und d e r R e a litâ t m achen, o d e r fik tiv e — A u B e n w e lt; und diese h e rrs ç h t so unum schrânkt, daB sie d a m it dïè
lesen kôn nen. So kann m an au f R ô n tg en -A u fn a h m en erk e n n e n , w as ein norm ales R ea litâ t des H eim s - n ich t n u r die d e r v ie r W â n d e und des M o biliars, son dern
A u g e am FuB o d e r am K o p f nich t sehen kann: w as g eb ro ch en ist und ob sich ein eben die des gem einsam en Lebens, ungültig und p h a n to m h a ft m acht. W e n n das
T u m o r im G e h irn b e fin d e t. D ie p o s tm o d e rn e F o rm u iie ru n g des S ichtbaren P h a n to m w irk lic h w ird , w ird das W ir k lic h e p h a n to m h a fts 10 G enau diese
b e z ie h t sich also au f d ie T e c h n o lo g ie des Sehens, auf die B ild e r d e r A p p a ra te - p o s tm o d e rn e p h a n to m h afte W e lt z e ig t uns K lauke in seinem «PROSECUR1-
W e lt, auf die Erfahrung des technischen Sehens. D as technïsche Sehen le h rt uns, TA S «-Z yk lu s . D ie eigentlich u m w âlzen d è Leistung .von Radio und T V ist, daB die
dal3 es ein e (fu r das n atü rlich e A u g e ) unsich tbare R e a litâ t gibt, die in (te c h n i­ W e l t zu m M enschen k o m m t und w ie sich dabei so w o h l W e lt und M enschen
schen) B ild e rn s ich tb ar w e rd e n kann. D ie V is ib iiitâ t b e k o m m t eine neue v e rà n d e rn : » W e n n d ie W e l t zu uns k o m m t, a b e rd o c h n u r als Bild, ist sie h a lb a n -
G re n z e . D as S ich tb are und das V e rb o rg e n e e rh a lte n eine neue G leichung, das und halb abw esend, also ph a n to m h aft. W e n n das Ereignis m obil ist und in v irtu e ll
V e rb o rg e n e kann sich tb ar w e rd e n , das S ich tb are kann V e rb o rg e n e s e n th alte n . zahllosen E xe m p laren a u ftr itt, dann g e h ô rt es zu S e rie n p ro d u k te n ; w e n n fü r die
Eine unsichtbare R e a litâ t kann in B ildern s ich tb ar w e rd e n und ein e sich tb are Zusendung des S e rie n p ro d u k te s g e z a h lt.w ird , ist das Ereignis eine W a re . W e n n
W e lt kann in B ild e rn das U n sich tb are zeigen. D ie p o s tm o d e rn e B ild th e o rie d e r es e rs t in s e in e r R ep ro d u k tio n s fo rm , also als Bild sozial w ic h tig w ird , ist d e r
S im ulation (» W e n n m an sich dessen b e w u B t ist, daB die V o rla g e d e r B ilder, ihre U n te rs c h ie d zw ischen Sein und Schein, zw ischen W ir k lic h k e it und Bild aufgeho -
R ealitât, se h r o f t n ic h t s ich tb ar ist, so sind sie fü r uns die R ealitât. D ie B ild e r ben. W e n n das Ereignis in se in e r R e p ro d u k tio n s fo rm sozial w ic h tig e r w ird als in
w e rd e n d ie R ealitât, au f d ie w ir uns b ezie h en «,J. G . Lischka) b e d e u te ta ls o nicht se in e r O rig in a lfo rm , dann muB das O rig in a l sich nach seiner R ep ro d u ktio n
n u r eine A g o n ie und ein V e rd râ n g e n des Realen, son dern auch ein V ersch ieb en rich ten , das Ereignis also z u r bloBen M a triz e ih re r R ep ro d u k tio n w e r d e n « ."
d e r Z o n e n d e r V is ib iiitâ t. D ie va riab le V is ib iiitâ t, die neuen G re n z e n des K lauke z e ig t, w ie d ie G eg enstânde z u r M a triz e ih re r R e p ro d u k tio n w e rd e n . In
Sichtbaren und die neu e D ia le k tik von S ich tb ar und U n s ic h tb a r aufgrund d e r ein em Exkurs ü b e r das F o to g ra fie re n b es ch reib t A n d e rs die » P h a n to m p ro d u k -
A p p a r a te -W e lt, d e r T e c h n o lo g ie des Sehens, sind d e r G e w in n und e rs e tze n die tio n in Rundfunk und Fernsehen«, d eren Ergebnis es ist, »daB das W ir k lic h e zum
N e g a tiv itâ t, w e lc h e d ie »Prâzession d e r Sim ulacra« angeblich v e rs trô m t. Das A b b ild s e in e r B ild e r w ird « . In d e r M e d ie n -W e lt g îte »jedes ist nur, w e il es Bild
S ichtbare w ird b e h a n d e lt w ie ein R egler; das sich tb are Feld w ird zu e in e r ist. >Sein< b e d e u te t also: G ew esensein und R ep ro d u zierts ein und Bildsein und
m obilen Luke; d e r B ildschirm ist d iese r R egler. W ie ein R e g le r fâ h rt e r die E igentum s e in « .12 In d e r M e d ie n w e lt ist also »Sein gleich R ep ro d u zierts ein . D ie
Z o n e n d e r V is ib iiitâ t entlang: das S ichtbare w ird verschoben, das S ichtbare P h a n to m e sind n ich t n u r M a trize n d e r W e lte rfa h ru n g , son dern d e r W e lt selbst.
v e rd e c k t und das U n sich tb are e n td e c k t. Eine den (n atü rlic h en ) Sinnen unzu- D as W ir k lic h e als R e p ro d u k tio n seiner R e p ro d u k tio n e n « .12. .
gângliche R ea litâ t, ein Feld des U n sich tb aren w ird d urch die T ec h n o lo g ie (d ie
D u rchleuchtungs-S ch âchte) d e m B lick zugànglich. E tw as V e rb o rg e n e s w ird Schon in s e in e r e rs te n Phase d e r künstlé'rischen F o to g ra fie , die als ex zen trisch e
sich tb ar g em acht. A u f dem FlieBband b e w e g t sich das G ep â clc A us d iese r Z o n e Selbstdarstellung w e ith in m iB verstanden w u rd e ,: z e ig t uns K lau ke die P h a n to m -
d e r Invisibilitât ta u c h t es p lô tzlich in ein e Z o n e d e r V is ib iiitâ t, g ib t sein Inneres und M a triz e n -W e lt d e r P o s tm o d ern e, allerdings am Beispiel des Selbst. E r ze ig t
preis und k e h r t w ie d e r z u rü c k in d ie unsich tbare Z o n e nach D u rch lau fe n des uns das reale Ich als R e p ro d u k tio n se in e r R e p ro d u k tio n in den M assenm edien.
K offerschachtes. D ie s e va riab le V is ib iiitâ t ist ein C h a ra k te ris tik u m d e r p o s tm o - Seine e rs te w ic h tig e F o to a rb e it, ein e S eq uenz von 12 B ildern, heiB t »SELF-
d ern en W e lt nach d e r ele k tro m a g n e tis c h e n T e c h n o -T ra n s fo rm a tio n d e r Erde, PERFORMANCE« (1972), in d e r e r sich von einem m ânnlichen in ein w eibliches
nach d e r E rrich tu n g d e r H e rrs c h a ft d e r elek tro m a g n e tis c h e n W e lie n und W e s e n v e rw a n d e lt. W ie d e r T ite l schon sagt: w â re das Selbst eine K a te g o rie
Strahlen via Radio, T V , S a te liit. Insofern k ô n n te m an von e in e r o rb ita le n des Seins, b e d ü rfte es k e in e r P erfo rm an ce , kèines T h e a te rs , keines Eteignisses,
 s th e tik sprechen. das es d a rs te llt. A b e r das Selbst ist eine M atrize. in d e rp ô s tm o d e rn e n T ec h n o -
W e lt, also muB es re p ro d u z ie rt w e rd e n . E rst das A b b ild , das Bild, schafft das
Sein des Selbst. Das w irk lic h e Selbst e n ts te h t .als fo tografische R e p ro d u k tio n
1956 erschien ein W e r k , das diese W e lt d e r S trahlen zum e rsten M al g en au er d e r sozialen R e p ro d u k tio n des Selbst in den M assenm edien. Das Selbst ist als
beschrieb: G ü n th e r A n d e rs ’ Buch » D ie A n tiq u ie r th e it des M enschen. Ü b e r die Ereignis die M a triz e se in e r R ep ro d u ktio n . Es g ib t kein O rig in a l, son dern das
S eele im Z e it a lt e r d e r z w e ite n in dustriellen R é v o lu tio n s 9 Es e n th â lt das K apitel o rig in ale Selbst ric h te ts ic h nach seiner R ep ro d u k tio n . Das Selbst ist nur, w e il es
» D ie W e lt als P ha n to m und M a triz e . Philosophische B etrac h tu n g en ü b e r Bild ist. Selbst b e d e u te t G ew esensein und R e p ro d u zie rts e in und Bildsein. Ist das
Rundfunk und Fernsehen.« In ihm b es ch reib t e r die V ersch m elzung von B ildern Selbst kein O rig in a l, kein Sein, son dern n u r S érié und R ep ro d u ktio n e in e r
M a trîz e , dann ist das Ergebnis, das P ro d u k t d iese r M a triz e va riab el. D e s w e g e n
a r b e ite t K lau ke sch o n in seinen sogenannten S e lb s t-P o rtrâ ts und -P e rfo rm a n c e s
in S erien und in S eq uenzen und m it e in e r variablen ld e n titâ t, um den se rielle n
C h a r a k te r des Selbst, g e s ta m p ft aus e in e r M a triz e , zu v e rd e u tlic h e n . Innerhalb
d iese r va riablen M a triz e g ib t es keine k o n sta n te ld e n titâ t. Im se rielle n R e p ro d u -
zie rts e in (im F o to ), w elch e s das Sein e rs e tz t, g ib t es kein kon stantes Ich. »Jedem
beg eg n et« in d e r p o s tm o d e rn e n T e c h n o -W e lt »sein eigenes Leben in F o rm
e in e r B ild e r-S e rie « , als ein e A r t von » a u to b io g rap h isc h er G a le r ie « .14 A uch das
Selbst w ird zu e tw a s U n w irk lic h e m und P h a n to m h afte m . D a h e r kann das Ich
ld e n titâ t und G e s c h le c h t w echseln. Fallen die D iffe re n z e n zw ischen Bild und
R ealitât, zw ischen p riv â t und ô ffen tlich, fallen auch die D iffe re n ze n zw ischen
den G es ch lech tern . D ie se xuellen Id e n titâ te n w e rd e n in d e r W e l t d e r M a triz e
austauschbar. N ic h t K lauke ist ein S elb std arsteller, ein C h am âleo n , sondern
jed erm an n s und je d e rfra u s Selbst ist in d e r p o s tm o d e rn e n W e lt ein e D a rs te l-
lung, ein e P e rfo rm a n c e , ein e R e p ro d u k tio n , g e w â h lt aus d e r M a triz e , die uns die
G esellschaft in den m assenm edialen B ildern und T V -S e rie n a n b ie te t. Jedes
Selbst ist h e u te ein C h am âleo n , die R e p ro d u k tio n e in e r s e rielle n M a triz e . In
vielen F o to -S e rie n b e h a n d e lt K lauke diese A u fh eb u n g d e r ko n sta n ten ld e n titâ t,
besonders am Beispiel d e r G e s c h le c h te r-ld e n titâ t ( » M A S K U L IN - F E M I N IN « ,
1974). D as Ich ist e in e te m p o râ r b e g re n z te S e le k tio n aus e in e r R eihe m ô g lic h er
M a trize n -lc h s , d ah er d e r T ite l » IC H & IC H « (1 9 7 2 ). In d e r p o s tm o d e rn e n W e lt
»verm ischen sich Ô ffe n tlic h k e itu n d P riv a th e it im lndivid uum « (Lischka). D u rc h
die M assenm edien, d ie in unsere eigenen p riv a te n v ie r W â n d e eindring en,
k o m m t es zu e in e r »T y ran n ei d e r ln tim ità t« (R . S e n n e tt), nàm lich durch das
Eindringen d e r P riv a th e it a n d e re r in unsere eig en e p riv a te Sphâre, und
g leich ze itig v e rs c h w in d e t unsere eig en e P riv a th e it. » W ir w e rd e n zu einem
In fo rm a tio n s trâ g e r und zu e in e r Schaltstelle, v e rg le ic h b a r ein em T e le x ang e-
s c h a lte t. . . b e re it, d ie B otschaft m itg e te ilt zu b e k o m m e n , im und am N e t z d e r
M ed ien zu hângen.« (Lischka). D as Ich w ird zu ein em bloBen T erm in a l im
N e t z w e r k d e r M a triz e n . »D a s Bild ist in se in e r U n b e s tim m th e it und in se in e r
R e fe re n z z u r R e a litâ t o d e r als ab straktes Bild p o ly v a le n t" (Lischka). K lauke
v e rd o p p e lt und v e rd re ifa c h t sein Selbst in den F o to g ra fien . D as Selbst w ird
p o lyvalen t, sexuell am b ivalen t. Ein m u ltiples Selbst z e ig t sich uns in d e r
p o s tm o d e rn e n W e l t d e r M a triz e . K lauke re p ro d u z ie rt sein Ich und sein Leben in
F o rm Yon fo to g rafisc h en B ild -S erie n , w e il h e u te jedes Ich und jedes Leben eine
B ild e r-S e rie ist. Insofern g ilt Lischkas D ik tu m ü b e r Klaukes frühes W e r k , es sei
d e r E n tw u rf eines Selbstbildnisses aïs P o r tr â t d e r G esellschaft. D ie obsessive
D o p p e lg e s c h le c h tlic h k e it, das m u ltip le Selbst, die P h a n to m -ld e n titâ te n , die
M e ta m o rp h o s e n des Ich, d e r T ra n s fo rm e r und P e r fo r m e r Klauke, ail diese
»F a c e tte n e in e r p lu ralen P e rs ô n lic h k e it« ls, w e lc h e die frü h e Phase d e r fo to g ra ­
fischen K o n d itio n vo n K lauke in den 7 0 e r Jahren b es tim m en, zeigen am Beispiel
des Selbst schon K laukes erstaunlich frühes Verstândnis fu r d ie Bedingungen d e r
p o s tm o d e rn e n W e l t und fu r die Bedingungen d e r F o to g ra fie . D iese » plurale
P ersô n lich ke it« im frü h en fo to g rafisc h en W e r k Klaukes en ts p ric h t dem pluralen Lischk;
W e ltb ild d e r P o s tm o d ern e, w ie es W o lfg a n g W e ls c h 1988 fo rm u lie rt hat: » D ie . ; r ' M odeli
P o s tm o d e rn e ist diejenige geschichtliche Phase, in d e r radikale B lu ra litâ t aïs Bildsch
G rundverfassung d e r G esellschaften real und a n e rk a n n t w ird und in d e r d ah er auf der
plurale S in n -u n d A k tio n s m u s te r vo rd rin g lich , ja d o m in a n t und o b lig a t w e rd e n . S trah li
. . . F o rta n stehen W a h rh e it, G e re c h tig k e it, M en s ch lich keit im Plural. . . . D ie die ld«
O p tio n d e r P o s tm o d e rn e g ilt d e r P lu ra litâ t von Lebensw eisen und H andlungs- : »negat
fo rm e n , von D e n k ty p e n und S o zialko n zep ten , von O rien tieru n g ssy ste m e n und Auslôs
M in d e r h e ite n ...« .ls N u r w e n ig e haben b ereits in den 7 0 e r Jahren diese ra dikale einem
P o s tm o d e rn e in ih re m W e r k re p râ s e n tie rt b zw . d afür V e rs tin d n is geh abt. E rst die ver
in den 8 0 e r Jahren w u rd e die p o s tm o d e rn e p lurale P ersô n lich ke it auch in den ■ Strahle
U S A e n td e c k t, z. B. im fo tografischen W e r k vo n C in d y Sherm an. A b e r K ünst-' zurück
lerln n e n w ie Jurgen K lauke und V alie E x p o rt haben in E uropà die W e lt d e r Unsich
m assenm edialen P h a n to m e und R ollenspiele schon v o r h e r g e z e ig t: K lauke h a t B ildesi
die P e rfo rm a n c e und B ody A r t m it H ilfe d e r F o to g ra fie u m g e fo rm t in einen TAS«-2
» in te rm e d iâ re n A k t« (Lischka), um den Ü b e rg a n g von d e r M o d e rn e in d ie als ph;
P o s tm o d ern e, den sem iotischen W ech s el zu schaffen: V o m K ô r p e r zum d e r Bil-
Z e ic h e n , v o m Sein zu m R ep ro d u zie rts e in , v o m Ich zum P hantom , von d e r- nun Kl
W ir k lic h k e it z u r M a triz e . D u rc h p riv a te P erfo rm an ce s v o r d e r K am éra, nicht' fo to g r;
durch fo to g rafisc h e D o k u m e n te d e r R ea litâ t, also durch B ildér, h at K lauke sie von
k o n k re te gesellschaftliche Inhalte in die K u n s tg e b ra c h t und d a m it schon s e it den postmc
frü h en 7 0 e r Jahren die p o s tm o d e rn e fo to g rafisc h e K o n d itio n e rk a n n t. D ies aus S tr
geschah in d e r e rsten Phase, in den 7 0 e r Jahren, durch m u ltip le Inszenierungen d ritte n
des Selbst. In den 8 0 e r Jahren hat K lauke sich selbst, seine eigene Person aus d e r sonder
szenischen D a rs te llu n g zu rü ck g ezo g en . L e e re Jacken, Eim er, Tis.che, H ü te , . ; auch k<
S p a zie rstô ck e - das V o k a b u la r d e r K o n tig u itâ t, die G egenstande, die an ' den y " ' • ’ einem
K ô r p e r ang renzen — sub stitu ieren das Selbst, v e rtre te n seine S telle. O b je k te . (postm
beginnen se it »FORMALISIERUNG DER LANGEWEILE« (1 9 8 0 ) das S u b jek t, d ie . m eh rs-
Figur des K ünstlers zu ers e tze n . M it H ilfe von Freunden, F rem den und ' M atriz«
G egenstânden v e rw a n d e lt K lauke das T h e a te r des Selbst in das T h e a te r des bilden t
Sozialen. À hnlich d e r E ntw ic klu n g von C h ris tia n B oltanski, d e r. anfânglich den M a
ebenfalls m it sich selbst als C lo w n Fam ilien -S zenen in d e r A r t d e r A m a te u r- W e ltd c
F o to g ra fie d o k u m e n tie rte , a b e r bald die A m a te u rfo to s d e r Fam ilien selbst ‘ zeigen
ausstellte - » 15 0 F o to g ra fien d e r Fam ilie D . l 9 3 9 - 6 4 « (1 9 7 2 ) - , komnrrt es zu digitale
einem W ech s el v o m Selbst zu m Sozialen. D ie z w e ite Phase des fo tografischen .’ einem
W e rk e s von K lauke in den 8 0 e r Jahren z e ig t Szenen des Sozialen, S tilleb en d é r ALLEN
sozialen K o n d itio n (und keine Inszenationen eines m u ltip le n Selbst). In .d ie s e r’ seinem
Phase n im m t b ereits d e r indexikalische C h a r a k te r d e r F o to g ra fie zu, so g ar so ' D arstel
w e it, dafî die Lischkaschen B eschreibungen je n e r Phase d e r D a rste llu n g so zia le r ' h e it jer
Tab lea u x’ fast besser auf d ie d r itte Phase als au f die dam alige paSt. Insofern is t' • D arges
Lischkas T e x t aus dem Jahre 1987, dem Jahr, in dem K lauke seinen «PROSEÇURI- genstâr
TAS«-Zyklus, seine P h a n to m b ild e r begann, erstaunlich. A nders
' Produk
Lischka b es ch reib t die A n d e rs ’sche W e l t d e r P h a n to m e und M a triz e n , die p ie rte n B ilder, w e lc h e d ie M a triz e n d e r W e lte rfa h ru n g d arstellen , w o das
M o d e lle von Jean B au d rillard und G u y D e b o rd a n tiz ip ie rt hat, als W e l t des W ir k lic h e n u r als R e p ro d u k tio n d e r R ep ro d u k tio n ersch e in t. In d ieser p o s tm o ­
Bildschirm s und d e r Strahlung. D e r R adarschirm ist d e r eig en tlic h e Bîldschirm , d ern en P h a n to m w e lt herrschen »leib!ose G e b ild e « , eb e n »Engel des ln d u strie-
au f dem w ir das Bild als »von S trahlen e rh e llte FIâche« e rle b e n , »d ie w ir au f ihre z e ita lte rs « , d ie den »leib lic h en R e s ta u f ein in fin ités im ales M in im u m h e ra b d rü k -
Strahlung hin v e rfo !g e n .« D e r globalen Ü b e rflu tu n g durch T V -B ild e r s te llt e r ken« (A n d e rs ). D ieses »e n g elh afte D asein « (A n d e rs ), »léibloses G e b ild e « zu
die Idee des le tz te n Bildes k o n seq u e n t g eg enüber. W ü r d e »p o sitive« und sein, bloBes P h an to m , h at K lauke in s e in e r d ritte n Phase, beginnend Ende d e r
»negative« Strahlung en tfe sse lt, kâm e es zu e in e r to ta le n V ern ich tu n g , zu einem 8 0 e r Jahre, a u f die W e l t d e r D inge ausgedehnt.. D ie W e lt d e r G egenstânde
Auslôschen d e r O b je k te und S u b jek te, w ü rd e die W e l t in d e r T a t insgesam t zu ersch e in t als eine Z o n e g es p e n s te rh a fte r R ea litâ t. D e n n »das Bild ve rsu c h t
einem P h an to m . »D a s Ende a lle r Bilder, die aus S trahlen bestan den haben, w â re im m e r schon s e in e r eigenen Flâche, se in e r L im itie ru n g zu e n tk o m m e n , indem es
die v e rs tra h lt s tra h le n d e E rde. D ieses le tz te Bild h at sich in seine Substanz, die sich in den Raum « und in die Z e it » e rw e ite rn m ô.chte«, sc h reîb t Lischka. » D a
Strahlen aufgelôst und ist u n ü b e rb ie tb a r ze rs tâ u b t, in seine V o rla g e, die R ea litâ t jedoch eine durch g eb ü n d elte S trah len k r e ie rte Raum illusion auch n ic h t d e r
zurückgefallen. Z u soviel S ich tb are m im T V g e h ô rt als G e g e n g e w ic h t das tatsâchliche Raum sein kann, w irk e n d ie s e . L ich trâu m e gespensterhaft, sie
U n sich tb are, V e rb o rg e n e d ie s e r neg ativen Strahlung, die d ie K ra ft des le tz te n v e rlie re n g erad e zu R e a litâ t:'d ie ze rs tâ u b te W e l t versüchen sie in L ich tp artikel
Bildes in sich b irg t« .16 Lischka a n tiz ip ie rt durch seine A nalyse den »PROSECURI- w ie d e r zu s am m en zu fü g en ;«'7. W a s Lischka h ie r ü b e r die H o lo g ra p h ie sagt, g ilt
T A S «-Z yk lu s und b es ch reib t das fo to g rafisc h e Bild als indexikalisches Z e ic h e n , pro p h etis ch fu r.K la u kes »PRO SEC U R lTA S«-Zyklus. M it ihm ist K lauke endgültig
als physikalischen P rozeB aus S trahlen. D e r TV -S ch ir'm , d e r Bildschirm , in das Reich d e r P h a n to m e und M a trize n vo rgedrungeri, in d ie Z o n e des le tz te n
d e r B ild e r z e ig t, d ie aus S trah len besteh en, lie fe r t indexikalische Bilder. Indem Bildes, in die gespenstische b e d ro h te W ir k lic h k e it. D ie aus Strahlen besteh ende
nun K lauke n icht m e h r sich selbst o d e r an d ere , n ich t m e h r G egenstânde B ild e rw e lt, w o M enschen und D in g e n u r m e h r R e fle x e von S trah len sind,
fo to g ra fie rt, son dern den B ildschirm je n e r D urchleuchtungsm aschinen, w ie w ir gleichsam d ie W e lt nach d é r G eschichte, nach dèm a to m a re n Letztschlag, ze ig t
sie von in te rn a tio n a l en F lu g h ife n kennen, h at seine F o to g ra fie insgesam t einen uns neue g efâhrliche Z o n e n d e r V isib ilitât. K lauke hat d ie S ic h tb a rk e it an die
p o s tm o d ern en indexikalischen C h a r a k te r b e k o m m e n . A b b ild e r von B ildern, die âuB erste G re n z e vorangescho ben, w o n u r m e h r die S trahlen sichtbar sind. E r ist
aus S trahlen besteh en, sind indexikalische Z e ic h e n . K lau ke fo to g r a fie r t in d e r in eine Z o n e le tz te r S ic h tb a rk e it und le tz te r B ild e r eingetàucht. Seine E n d b ild er
d r itte n Phase se in e r fo to g rafisc h en K unst offensichtlich n ich t m e h r die R ealitât, ze ig e n uns eine aus L ic h tp a rtik e ln und S trahlenspuren zusam m engesetzte
son dern n u r m e h r B ild e r (p o s tm o d e rn co n d itio n no. I). A b e r diese B ild e r sind g es p en s terh afte R ea litâ t, die M e d ie n w e lt des pos tin d u strielle n Z e ita lte rs , die
auch keine B ild e r von G eg e nstânden m ehr, so n d ern Spuren von S trah len auf aus P h a n to m en und M a triz e n b esteh t. Seine p o s tm o d e rn e fo tografische A k tiv i-
einem B ildschirm , also h a n d e lt es sich um B ild e r von indexikalischen Z e ic h e n t â t Jst am Z ie l an g e k o m m e n . Er h a t das- U n iversu m d e r visueljen Z e ic h e n
(p o s tm o d e rn co n d itio n no. 2 ). K ein A b d ru c k o d e r A b b ïld d e r R e a litâ t fin d e t s p e z ifiz ie rt zu einem U n iversu m indexikalischer Z e ic h e n .'D e r ikonischè A s p e k t
m e h r s ta tt, son dern eine A b b ild u n g d e r v e rs tra h lte n W e lt, d e r P h a n to m e und des fo tografischen Bildes w u rd e g e d â m p ft und d e r indexikalische A s p e k t
M a triz e n . D ie F otos d ie s e r d r itte n Phase haben d ie K ra ft v o n le tz te n B ild e rn . Sie b e to n t. D ie s e indexikalische p o s tm o d e rn e F o to g ra fie lie fé r t uns prâzise B ild e r
bilden das G e g e n g e w ic h t des U n sich tb aren gegen das Z u v ie l an S ic h tb a rk e it in d e r p o s tm o d e rn e n K o n d itio n d e r Gesellschaft, w o die M ed ien n ich t m e h r ü b e r
den M assenm edien. Sie bilden indexikalisch das N e g a tiv z u r heilen und positiven eine se p a ra te R e a litâ t b erîch te n , son dern w o die W e lt ein H y b rid von A b b ild
W e lt d e r M assenm edien. A b e r auch Klaukes Z eich n u n g en d e r spâten 7 0 e r Jahre und W ir k lic h k e it, von S u b je k t und O b je k t, von Sein und R ep ro d u zierts ein , von
zeigen schon e h e r D ra h tm o d e lle von Figuren als w irk lic h e Figuren, sozusagen anw esend und abw esend, von Leib und L eib lo sig ke ît ist. Seine S trah len b ild er
digitale S kizzen des M enschen, v o n ein em C o m p u te r g e fe rtig t und n ich t von m achen den p o s tm o d e rn e n Z u s tan d sichtbar, die P h a n to m w e lt d e r industriellen
einem M enschen. K laukes Z eich n u n g en in dem Buch »KAPPES-KÔPPE N A C H R e p ro d u k tio n (siehe auch die A r b e it von M c C o llu m , die sich sow o hl fo to g ra -
ALLEN REGELN DER K U N S T« (1 9 7 7 /7 8 ) zeigen K ô p fe und Leiber, die A n d e rs in fisch w ie sk u lp tu ral ebenfalls auf. M a trizç n ,- S erie n , U e e rs te lle n , .Phantom e,
seinem Buch von 1956 b ere its »Engel des ln d u s trie ze ita lte rs « g en an n t hat. Ihre M a q u e tte n b e z ie h t). In diese r indexikaiischen A s th e tik ist die F o to g ra fie keine
D a rs te llu n g durch A n d e rs bes ch reib t genau Klaukes Z eich n u n g en . » D ie B e lie b t- »B o tsch aft o hne C o d es « (R. B arthes) m ehr, auch kein C o d e p hne Botschaft,
h e it je n e r h eu tigen Z eich n u n g en , d eren d rah tig e K o n tu re n das V o lu m en des son dern d e r C o d e ist die B otschaft. R ep rése n ta tio n als die fo tografische
D a rg e s te llte n v ô llig le e r lassen«, ein e Technik, die w ir auch in den G eb rauchsge- R èp râse n ta tio n in d exika lisc h er Prozesse, .die Entstehung d e r A bb ild u n g durch
genstânden aus D ra h tg e fle c h te n d e r 5 0 e r Jahre w ie d e re rk e n n e n , b e z ie h t Lichtstrahlen, e rfü llt die e rs te ■Bedingung p o s tm o d e rn e r Kunst: re th în kin g
A n d ers auf d ie P h a n to m w e lt des in d u strielle n A p p a ra te s und d e r se riellen R e/ re p ré s e n ta tio n . D ie neu e F o rm d e r îndexikalische.n R ep résentation z e ig t uns das
P ro d u k tio n , au f das System d e r m ass en p ro d u zierten , -d is trib u ie rte n und -r e z i- n ich t S ich tb are d e r em pirisch en W ir k lic h k e it, ih re n .p h an to m h a ften , fâ b riz ie r-
te n , k o n s tru ie rte n , ges p en s terh aften Z u s ta n d . So e rfü llt K lauke die z w e ite
B edingung d e r p o s tm o d e rn e n Kunst: reth in kin g visuality. Im indexikalischen
Spiel zw ischen S ichtbarm achung (des R ealen ) als P h a n to m und P h a ntom isierun g
des S ichtbaren e n tw ic k e lt e r n e u e S tra te g ie n d e r V is ib ilitâ t und neu e D e fin itio -
nen des V isuellen. D ie E rw e ite ru n g d e r ichbezogenen D a rs te llu n g zu e in e r
so zia lbezogenen D a rs te llu n g als z w e ite Phase seiner E n tw ic klu n g kann schon
m it d em K o n zep tb u ch von 19 7 8 /8 0 b e le g t w e rd e n , das den T ite l » D A S
IN N E N L E B E N D E R D IN G E « (A b b . 19, S. 2 0 ) trâ g t. H ie r îst die W e n d e vom
In n en leb en des Subjekts zu m In n en leb e n d e r D in g e schon a n g e d e u te t. N u r
b e d u rfte es noch Jahre von Ü b e rle g u n g e n , bis K lauke die en tsp rech e n d e
Tec h n ik fand, das In té rie u r d e r D in g e ausZuleuchten. S e it 1986 b e n ü tz t e r die
B ildschirm e d e r K o ffersch à ch te au f Flughâfen, w o das G ep â ck d e r Passagiere
b eim T ra n s p o rt d u rc h le u c h te t w ird , das G ep â ck des » h o m o v ia to r« (G a b rie l
M a rc e l), des W esen s, das fâ h rt o d e r flie g t. D ie G egenstânde w e rd e n im
K o ffersch a ch t a r ra n g ie rt und am B ildschirm durch d ie M a n ip u latio n s m ô g lich k ei-
te n v o r O r t (Ü b e rz e ic h n u n g , Sch w ârzungen, A u sschnitte, C o lla g ie ru n g en ,
n eg a tiv /p o s itiv ) k o r rig ie rt. A u c h am Leuchttisch im S tu d io g ib t es w e ite r e
M ô g lic h k e ite n d e r M a n ip u latio n (w ie Ü b e rla g e ru n g d e r N é g a tiv e ), R este d e r
C o lla g e -K u ltu r. B eim W ech s el von d e r F o to k a m e ra , die B ild e r von d e r R ea litâ t
ze ig t, ü b e r die V id e o k a m e ra , d ie B ild e r auf d em Bildschirm ze ig t, zum
B ildschirm selbst, von d em d e r F o to a p p a ra t d ie B ild e r h e rs te llt, g eschieht n ich t
n u r ein W ech s el innerhalb d e r o n to lo g is ch en H ié ra rc h ie , v o m Sein zu m Schein,
so n d ern auch ein W ech s el in nerhalb d e r Z o n e n d e r V is ib ilitâ t. U nfaB bare und
unzugângliche S tru k tu re n und A s p e k te d e r W ir k lic h k e it w e rd e n durch die neue
T ec h n o lo g ie des Visualisierens sichtbar. K lauke n â h e rt sich e in e r p o s t-o n to lo g i-
schen K unst. Es g e h t ihm w e n ig e r um d ie Innenseite d e r D in g e und P ersonen, als
v ie lm e h r um d ie Innenseite des Sehens selbst. K lauke ist in se in e r d r itte n Phase,
nach d em Selbst und dem Sozialen in d e r p o s tm o d e rn e n P h a n to m w e lt, an d e r
Tec h n ik d e r R ep rése n ta tio n , an d e r T ec h n o lo g ie d e r V is ib ilitâ t selbst in te re s -
s ie rt, an jen en technischen V e rfa h re n , d ie bes tim m e n , w as s ich tb ar ist und was
nicht, w as re p râ s e n tie rt w ird und w as u n re p râ s e n tie rt und u n sich tbar b le ib t. Es
ist d a h e r b ezeichnen d, daB Rosalind Krauss ihren B e g riff d e r » p h o to g rap h ie
c o n d itio n « am Beispiel des Surrealism us e n tw ic k e lt h a t.18 D o c h K lauke ist n icht
am O p a k e n des U n b e w u B te n in te re s s ie rt, son dern an d e r T ec h n o lo g ie des
U n sich tb aren . H a t e r fr ü h e r bei d e r W a h l zw ischen S to ff und R o h sto ff
» K U N S T S T O F F « g e w â h lt, so d e r T ite l e in e r gem einsam m it R u d o lf B onvie
19 75—7 8 herausgegebenen Z e its c h rift, und d a m it sein Intéressé an d e r K ü n st-
lic h k e it d e r W e lt d o k u m e n tie rt, so ist e r h e u te am A s p e k t d e r K o n s tru ie rb a r-
k e it d e r W e lt in te re s s ie rt. D ie s e B e tra c h tu n g d e r Latenz, dieses B eobachten
von Prozessen d e r Erscheinung, dieses Intéressé an d e r indexikalischen M a te ria -
litâ t des fo tografischen A b b ild es g ib t den Fo to g ra fien von K lauke eine alch e m i-
sche und m agische D im e n sio n , d ie ihn m it and eren deutschen p o s tm o d e rn e n
K ü n stlern w ie S ig m ar P o lke und A n n a und B ern h ard B lum e v e rb in d e t. N ic h t
m e h r die D arste llu n g s in h alte sind künstlich in sze n ie rt, so n dern die D a rs te llu n g ' ANMERKUNGEN
selbst. K lauke tr e ib t m it se in e r Tec h n o lo g ie des U n sich tb aren die F o to g ra fiè
ü b e r die G re n z e von O b je k t, Sprache und visuelles Z e ic h e n hinaus. Das I ) Douglas C rim p , P ieu
Eintauchen in die Z o n e le tz te r B ild e r und le tz te r S ic h tb a rk e it e rm ô g lic h t die D e rs ., T h e Photographie
A llan Sekula, P hoto grap
R ü ck keh r des Realen, a b e r im Z u s tan d se in e r B e d ro h th e it, d. h. se in e r P hantorn-
(C anada) 1984.
h aftig ke it. A bigail S olom on-G odeai
Rethinking Représentât»
D ies., Living w ith C o n tr
T h e C ritic a l Image. Hrsg
C ra ig O w e n s, T h e Alleg
A f t e r M odernism : Rethir
Benjam in H . D . Buchloh,
ra ry A r t . In: A rtfo ru m , S

2 ) Rosalind Krauss, N o ti

3) Roland Barthes, T h e :
M ichel Foucault, W h a t i:
N e w Y o rk 1984.
Rosalind Krauss, T h e O
C am b rid g e 1986.

4 ) C h ris to p h e r Phillips,
kunst. C a n tz , S tu ttg a rt I

5 ) Rosalind Krauss, T h e
A v a n tg a rd e and O t h e r P

6 ) G e rh a rd Johann Lisch
in tern atio n al, Bd. 8 8 , 198

7 ) Jean B audrillard, A goi

8 ) Jean-François Lyotard

9 ) G ü n th e r A nders, D ie ,
1980.

10) o p .c it.,S . 105.

11) o p .c it., S. III.

12) o p .c it., S. 182.

13) o p .c it., S. 183.

14) o p .c it., S. 182.

15) W olfgang W elsch, Ui

16) G e rh a rd Johann Liscl


in tern atio n al. Bd. 8 8 , 198

17) o p .c it., S .213.

18) verg l. A n m . 5.
lie r t , s o n d e m d ie D arste llu n g ANMERKUNGEN
A NMERKUNGEN
; U n sich tb aren die Fo to g ra fie
isuelles Z e ic h e n hinaus. D as 1) D ouglas C rim p , Pictures. In: O c to b e r N r. 8, N e w Y o rk 1979.
r S ic h tb a rk e it e rm ô g lic h t die D e rs ., T h e P h o to g rap h ie A c tiv ity o f P o stm o d ern ism . !n: O c to b e r N r . 15. N e w Y o rk 1980/81.
A llan Sekula, P hoto g rap h y against th e G ra in . T h e Press o f th e N o v a Scotia C o lle g e . H alifax
-o h th e it, d. h. seiner P h a n to m - (C an a d a) 1984.
A bigail S o lo m o n -G o d ea u , P h o to g rap h y A f t e r A r t P hoto graphy. In: A r t A f t e r M o dernism :
R eth in kin g R ep ré sen tatio n . H rsg. Brian W allis, N e w Y o rk 1984.
D ies ., Lîving w ïth C o n tra d ic tio n s . C ritic a l P ractise in th e A g e o f Supply-Side A esth etics. In:
T h e C ritic a l Im age. H rsg. C a ro l Squiers, S e a ttle 1990.
C ra ig O w e n s , T h e A lleg o rical Im pulse: T o w a rd a T h e o r y o f P o stm odernism . (1 9 8 0 ). In: A r t
A f t e r M o dernism : R ethin king R ep ré sen tatio n , Hrsg. B rian W allis, N e w Y o rk 1984.
B enjam in H . D . Buchloh, A lleg o rical P rocedures: A p p ro p ria tio n and M o n ta g e in C o n te m p o -
ra ry A r t . In: A rtfo ru m , Sept. 1982, N e w Y o rk .

2 ) Rosalind Krauss, N o te s on th e In d ex . In: O c to b e r N r . 3 und 4, N e w Y o rk , Frühjahr 1977.

3) Roland B arthes, T h e D e a th o f th e A u th o r. In: Im ag e-M u sic-T ext. N e w Y o rk 1977.


M ich e l Foucault, W h a t is an A u th o r? (1 9 7 9 ). In: T h e Foucault Reader. H rsg. Paul R abinow ,
N e w Y o rk 1984.
Rosalind Krauss, T h e O rig in a lity o f th e A v a n tg a rd e and O t h e r M o d e rn is t M yths. M . I.T .,
C a m b rid g e 1986.

4 ) C h ris to p h e r Phillips. D as p h a n to m e Bild. In: P h o to g rap h ie in d e r deutschen G e g e n w a rts -


kunst. C a n tz , S tu ttg a rt 1993.

5 ) Rosalind Krauss, T h e P h o to g rap h ie C o n d itio n s o f Surrealism . In: T h e O rig in a lity o f th e


A v a n tg a rd e and O t h e r M o d e rn is t M yths. M .I.T ., C am b rid g e 1986.

6 ) G e rh a rd Johann Lischka, D u bist D e in E benbild. K lauke ist sein E benbild. In: K u nstforum
in te rn a tio n a l. Bd. 8 8 , 1987.

7 ) Jean Baudrillard, A g o n ie des Realen. M e rv e , B erlin 1978.

' 8 ) Jean-François L y o ta rd , Im m a te ria litâ t und P o stm o d ern e. M e rv e , B erlin 1985, S. 98.

9 ) G û n th e r A nders, D ie A n tiq u ie rth e it des M enschen (1 9 5 6 ), 5. A uflag e, C . H . Beck, M ünchen


1980.

10) o p .c it., S. 105.

11) o p .c it., S. III.

12) o p .c it., S. 182.

13) o p .c it., S. 183.

14) o p .c it., S. 182.

15) W o lfg a n g W els ch , U n se re p o s tm o d e rn e M o d e rn e . W e in h e îm 1988, S. 4 - 7 .

16) G e rh a rd Johann Lischka, D u bist D e in Ebenbild. K lauke ist sein Ebenbild. In: K u nstforum
in te rn a tio n a l, Bd. 8 8 , 1987, S. 212.

17) o p .c ït., S. 213.

18) verg l. A n m . 5.