Sie sind auf Seite 1von 15

Juli 2000

ICS 43.080.10; 55.180.99; 13.200 VDI-RICHTLINIEN Juliy 2000

VEREIN Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen VDI 2700


DEUTSCHER Ladungssicherung
INGENIEURE im Kombinierten Ladungsverkehr (KLV) Blatt 7 / Part 7
Former edition: VDI 2707 5/98 draft, in German only
Frühere Ausgabe: VDI 2707 5.98 Entwurf, deutsch

Safety of loads on vehicles


Safety of loads
Ausg. deutsch/englisch
in combined freight transport Issue German/English

Die deutsche Version dieser Richtlinie ist verbindlich. No guarantee can be given with respect to the English transla-
tion. The German version of this guideline shall be taken as
authoritative.

Inhalt Seite Contents Page

Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Preliminary note . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2


1 Begriffsbestimmung . . . . . . . . . . . . . . 2 1 Definition of terms . . . . . . . . . . . . . . . . 2
2 Transportbeanspruchungen . . . . . . . . . . 3 2 Stresses arising in transport . . . . . . . . . . 3
3 Anforderungen an die Ladeeinheiten . . . . . 4 3 Requirements to be met by the load units . . . 4
3.1 Großcontainer . . . . . . . . . . . . . . . . 4 3.1 Large containers . . . . . . . . . . . . . . . 4
3.2 Wechselbehälter . . . . . . . . . . . . . . . 5 3.2 Swap bodies. . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
3.3 Sattelanhänger . . . . . . . . . . . . . . . . 5 3.3 Semitrailers . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
3.4 Kodifizierung . . . . . . . . . . . . . . . . 6 3.4 Coding . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
4 Ladungssicherung in den Ladeeinheiten . . . 7 4 Securing of cargo in load units . . . . . . . . . 7
4.1 Ladeeinheiten mit festen Aufbauten 4.1 Load units with rigid body structure
(Kofferbauarten) . . . . . . . . . . . . . . . 8 (box types) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
4.2 Ladeeinheiten mit Bordwänden und 4.2 Load units with side panels and roof-bow
Spriegelaufbauten (Hamburger Verdeck) . . 9 superstructures (”Hamburg“ hood). . . . . . 9
4.3 Ladeeinheiten mit seitlichen Schiebeplanen 4.3 Load units with sliding side covers
(Curtainsider) und Flats . . . . . . . . . . . 9 (curtain siders) and flats) . . . . . . . . . . . 9
Schrifttum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 References . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Anhang A Bahn-Verladerichtlinie 2.9. . . . . . . 14 Annex A Railways Loading Redulation 2.9 . . . . 15

VDI-Gesellschaft Fördertechnik Materialfluß Logistik


Ausschuß Ladungssicherung

VDI-Handbuch Materialfluß und Fördertechnik, Band 6


–2– VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000

Vorbemerkung Preliminary note


In der Richtlinie VDI 2700 wird die Ladungssiche- The guideline VDI 2700 deals with the securing of
rung auf Straßenfahrzeugen behandelt. Ergänzend loads on road vehicles. In addition to this, this guide-
hierzu werden nachstehend die Besonderheiten im line describes the special features in combined rail/
Kombinierten Ladungsverkehr (KLV) „Straße/ road transport. The information given refers to the
Schiene“ beschrieben. Die Hinweise beziehen sich stresses arising in transport, the requirements to be
auf die Transportbeanspruchungen, die Anforderun- met by the load units, and the securing of cargo in the
gen an die Ladeeinheiten und die Sicherung in den load units. For further details regarding the securing
Ladeeinheiten. Weitere Einzelheiten zur Ladungs- of loads, refer to the loading regulations and loading
sicherung können den Verladerichtlinien und Ver- recommendations issued by the railways.
ladeempfehlungen der Bahnen entnommen werden.
Gesetzliche Grundlagen/Regelwerke sind: Legal bases and codes are:
• das Handelsgesetzbuch (HGB) mit den Grund- • the German Commercial Code (Handelsgesetz-
satzvorschriften über die Beförderung von Gütern buch = HGB) including the basic regulations gov-
auf den Eisenbahnen des öffentlichen Verkehrs erning the carriage of goods by public transport
railways
• die Allgemeinen Leistungsbedigungen (ALB) der • the General Terms and Conditions of Services
Deutschen Bahn AG, DB Cargo (ALB = Allgemeine Leistungsbedingungen) of
the Deutsche Bahn AG, DB Cargo
• die einheitlichen Rechtsvorschriften für den Ver- • the International Convention concerning the car-
trag über die internationale Eisenbahnbeförderung riage of goods by rail (CIM)
(CIM)
• das Übereinkommen über die gegenseitige Benut- • the Regulations governing the reciprocal use of
zung der Güterwagen im internationalen Verkehr wagons in international traffic (RIV) including
(RIV) mit der Anlage II (Verladerichtlinien) Appendix II (loading regulations)
• die Gefahrgutverordnung Eisenbahn (GGVE) und • the Railways Hazardous Materials Ordinance
die Ordnung für die internationale Eisenbahn- (GGVE) and the Regulations governing the inter-
beförderung gefährlicher Güter (RID) national carriage of dangerous goods by rail (RID)
• die Ordnung für die internationale Eisenbahn- • the Regulations concerning the international car-
beförderung von Containern (RiCo) riage of containers (RiCo)
• die Merkblätter des internationalen Eisenbahnver- • the leaflets issued by the International Union of
bandes (UIC), Nummernreihe 590–599 Railways (UIC), series 590–599

1 Begriffsbestimmung 1 Definition of terms


Beim KLV „Straße/Schiene“ werden Ladeeinheiten In combined rail/road transport, load units with
in der Regel mit genormten Abmessungen (Großcon- standardized dimensions (large containers, swap bod-
tainer, Wechselbehälter, Sattelanhänger) von und zu ies, semitrailers) are, as a rule, conveyed from and to
den Umschlagbahnhöfen auf der Straße und im the transshipment stations by road and, on the main
Hauptlauf auf der Schiene befördert. Beim Bahn- part of the journey, by rail. Generally, special wagons
transport werden hierfür im allgemeinen spezielle (container-carrying wagons and recess wagons) are
Güterwagen (Containertragwagen und Taschen- used for this kind of rail transport (Figure 1).
wagen) eingesetzt (Bild 1).
Besondere Formen des KLV sind: Special forms of combined transport are:
• die „Rollende Landstraße“, bei der Lkw im • the ”Rolling Road“, where trucks are conveyed in
Huckepackverkehr auf Niederflurwagen der Bahn piggyback traffic on low-loader rail wagons
befördert werden
• die „bimodale Systemtechnik“, bei der Züge mit • the bimodal system, where trains are formed with
Sattelanhängern gebildet werden (Bild 2) semitrailers; for transport by rail, the semitrailers
are lifted, then lowered onto bogies, and the road-
mode running gear is retracted (Figure 2).
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000 VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 –3–

Bild 1. Ladeeinheiten des KLV beim Bahntransport Fig. 1. Load units in combined transport during rail transport
➀ Großcontainer ➀ Large container
➁ Wechselbehälter auf Containertragwagen ➁ Swap body on container-carrying wagon
➂ Sattelanhänger auf Taschenwagen ➂ Semitrailer on recess wagon

Bild 2. Besondere Formen des KLV Fig. 2. Special forms of combined transport
➀ System „Rollende Landstraße“ ➀ ”Rolling Road“ system
➁ „bimodale Systemtechnik“, ➁ Bimodal system, semitrailers on bogies
Sattelanhänger auf Eisenbahndrehgestellen

2 Transportbeanspruchungen 2 Stresses arising in transport


Im KLV sind die Kräfte zu berücksichtigen, die auf In combined transport, the forces that may act on the
die Ladeeinheiten sowohl beim Straßentransport als load units during road or rail transport and during
auch beim Bahntransport und beim Umschlag ein- transshipping are to be taken into account.
wirken können.
Für die Berechnung der Ladungssicherung sind die For the calculation with regard to load-securing, the
folgenden quasi-statischen Kräfte, ausgedrückt in following quasi-static forces, expressed as multiples
Vielfachen der Gewichtskraft (G) der Ladung, anzu- of the weight (G) of the load, are to be assumed (Fig-
setzen (Bild 3). ure 3).

Bild 3. Im KLV zu berücksichtigende Kräfte Fig. 3. Forces to be considered in combined transport


–4– VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000

Es sind dies: These forces are:


• in Längsrichtung nach vorn und hinten 1,0 G 1) • in the longitudinal direction forwards and back-
wards, 1.0 G1),
• in Querrichtung nach beiden Seiten 0,5 G • in the transverse direction to both sides, 0.5 G,
• in senkrechter Richtung nach oben und unten • in the vertical direction upwards and downwards,
0,3 G zusätzlich zur statischen Gewichtskraft 2) 0.3 G in addition to the static weight2).

3 Anforderungen an die Ladeeinheiten 3 Requirements to be met by the load units


Die im KLV zum Einsatz kommenden Ladeeinheiten The load units used in combined transport are re-
müssen international abgestimmten technischen quired to meet internationally agreed technical condi-
Bedingungen entsprechen. Dies gilt insbesondere für tions. This particularly applies to construction, de-
die Konstruktion, die Ausführung, die Abmessungen sign, dimensions and the strength requirements.
und die festigkeitsmäßigen Anforderungen.

3.1 Großcontainer 3.1 Large containers


Die gebräuchlichsten Großcontainer haben z.B. Län- The lengths of the most widely used large containers
gen von 20¢ (6058 mm), 30¢ (9125 mm) und 40¢ are, e.g, 20¢ (6058 mm), 30¢ (9125 mm) or 40¢
(12 192 mm) sowie Breiten von 8¢ (2438 mm) oder – 12192 mm), and the widths are 8¢ (2438 mm) or – in
im Landverkehr – von 2500 bis 2600 mm. Ihre Höhe the case of land transport – between 2500 mm and
kann 8¢ (2438 mm) bis 9¢ 6≤ (2896 mm) betragen. 2600 mm. The height can be between 8¢ (2438 mm)
Weitere Einzelheiten enthalten die Normen and 9¢ 6≤ (2896 mm). For further details, refer to the
DIN ISO 668 und DIN 15 190-101. standards DIN ISO 668 and DIN 15 190-101.
Für den Kranumschlag sind Großcontainer unten und To allow handling by crane, large containers are
oben mit Eckbeschlägen, ggf. auch mit Greifkanten equipped with top and bottom corner fittings and, in
ausgerüstet. Auf den Tragwagen der Bahn werden sie some cases, with grappler arm lifting areas. They are
an den unteren Eckbeschlägen festgelegt. Zur Be- secured on the rail carrier-wagons by means of the
und Entladung haben sie wenigstens eine Stirnwand- bottom corner fittings. For loading and unloading,
tür (Bild 4). they have at least one end door (Figure 4).

1 1
) Beim Bahntransport kann wegen des Richtungswechsels der Züge ) For rail transport, no distinction between forwards and backwards
nach vorwärts und rückwärts nicht unterschieden werden. can be made because of the trains changing directions.
2 2
) Die senkrecht nach oben gerichteten Kräfte verringern die Reibung ) Forces directed vertically upwards reduce friction so that the freight
und begünstigen dadurch das Verschieben der Güter. slips more easily.

Bild 4. 20¢-Großcontainer für den Landverkehr mit den wesent- Fig. 4. Essential features of a 20¢ large container for land trans-
lichen Merkmalen port
➀ Seitenwandtür ➀ Side-wall door
➁ obere Eckbeschläge ➁ Top corner fittings
➂ Stirnwandtür ➂ End door
➃ untere Eckbeschläge ➃ Bottom corner fittings
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000 VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 –5–

3.2 Wechselbehälter 3.2 Swap bodies


Die Abmessungen der Wechselbehälter und ihre Ein- The dimensions of swap bodies and their handling
richtungen für den Umschlag sind vereinheitlicht. equipment have been standardized. Standard lengths
Genormt sind z.B. Behälter von 20¢, 30¢ und 40¢ are, e.g., 20¢, 30¢, and 40¢, but also 7150 mm,
Länge, auch solche von 7150, 7450, 7820 und 7450 mm, 7820 mm, and 13620 mm. Standard
13 620 mm. Genormt sind Breiten von 2440, 2500, widths are 2440 mm, 2500 mm, 2550 mm, and
2550 und 2600 mm. Ihre Höhe kann bis 3250 mm be- 2600 mm. Heights of up to 3250 mm are possible.
tragen. Weitere Einzelheiten enthalten die Normen For further details, see DIN EN 284 and DIN EN 452.
DIN EN 284 und DIN EN 452.
Die Bodengruppe der Wechselbehälter hat Befesti- The base structure of a swap body is equipped with
gungsbeschläge, in die die Aufsetzzapfen der Trag- securing fittings, into which the spigots of the carrier-
wagen eingreifen, und Greifkanten für den Kran- wagon engage, and grappler pockets for handling by
umschlag. Die Be- und Entlademöglichkeiten richten crane. The possibilities for loading and unloading de-
sich nach der Art der Aufbauten (Bild 5). pend on the type of the superstructures (Figure 5).

3.3 Sattelanhänger 3.3 Semitrailers


Die Abmessungen der Aufbauten entsprechen in der The dimensions for the width of the superstructures
Breite denen der Wechselbehälter. Hinsichtlich ihrer are the same as those of swap bodies. Their lengths
Längen und Höhen weichen sie hiervon ab. Maßge- and heights are different. The relevant reference with
bend für die Abmessungen ist die Straßenverkehrs- regard to the dimensions is the German motor vehicle
Zulassungsordnung (StVZO). Sie haben im allgemei- licensing regulations (StVZO = Straßenverkehrs-Zu-
nen 2- und 3achsige Fahrwerke. Für den Kran- lassungsordnung). Generally, semitrailers have a 2-
umschlag sind sie mit Greifkanten ausgerüstet. Zur or 3-axle running gear. They are required to be pro-
Verladung auf die Taschenwagen der Bahnen müssen vided with grappler pockets for handling by crane.
die Sattelanhänger den „unteren Hüllraum“ dieser For loading onto rail recess wagons, it is required that
Wagen gemäß UIC-MB 596-5 und 596-6 freihalten. the semitrailers do not infringe the ”lower envelope“
Dies gilt z.B. für den Unterfahrschutz, der hoch- of these wagons, in accordance with UIC Leaflets
klappbar sein muß, den seitlichen Anfahrschutz und 596-5 and 596-6. This applies, e.g., to the underride
die Luftbehälter im Bereich des Achsaggregates bar which must be able to be swung upwards, the side
(Bild 6). underride bars, and air reservoirs in the area of the
axle unit (Figure 6).

Bild 5. Wechselbehälter mit den wesentlichen Merkmalen Fig. 5. Essential features of a swap body
➀ Befestigungsbeschlag ➀ Securing fitting
➁ Greifkanten ➁ Grappler pockets
➂ Stützbeine (nur bei WB nach DIN EN 284) ➂ Standing legs (only for swap bodies according to
DIN EN 284)
➃ Bodengruppe ➃ Base structure
➄ Transportsicherung (Stützbein-Zusatzsicherung) ➄ Securing device (additional securing device for
standing leg)
–6– VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000

Bild 6. Sattelanhänger mit den wesentlichen Merkmalen Fig. 6. Essential features of a semitrailer
➀ Sattelplatte mit Königszapfen ➀ Bearing plate with kingpin
➁ Greifkanten ➁ Grappler pockets
➂ Hilfsstützen mit Sicherung ➂ Auxiliary standing legs with securing device
➃ seitlicher Anfahrschutz ➃ Side underride bars
➄ Achsaggregat ➄ Axle unit
➅ klappbarer Unterfahrschutz ➅ Hinged underride bar

3.4 Kodifizierung 3.4 Coding


Wechselbehälter und Sattelanhänger, die für den Swap bodies and semitrailers approved for transport
Transport auf der Schiene zugelassen sind, tragen ein by rail are provided with a coding plate (Figures 7
Codenummernschild (Bild 7 und 8). and 8).
Großcontainer brauchen für den Bahntransport im No special approval is needed for large containers to
Binnenverkehr keine besondere Zulassung. Wenn sie be used in national rail transport. When used in inter-
im internationalen Verkehr eingesetzt werden, müs- national traffic, however, they are required to comply
sen sie jedoch dem Übereinkommen über sichere with the ”Convention for Safe Containers“ (CSC) and
Container (CSC) „Convention for Safe Containers“ carry the corresponding approval plate (Figure 9).
entsprechen. Sie tragen dazu ein Zulassungsschild
(Bild 9).

Bild 7 und 8. Codenummernschilder für Wechselbehälter und Fig. 7 and 8. Coding plates for swap bodies and semitrailers
Sattelanhänger
1 Wagenbestimmungscode 1 Wagon compatibility code
2–3 technisches Kennzeichen 2–3 Technical identification marks
3a Ziffer für Wechselbehälter von 2,55 bis 3a Digit for swap bodies of widths between
2,60 m Breite und Sattelanhänger 2.55 m and 2.60 m and for semitrailers of
> 2,50 bis 2,60 m Breite widths > 2.50 m up to 2.60 m
4–12 Registriernummer 4–12 Registration number
13 Zulassungsplakette 13 Approval sticker
14 Zulassungsnummer 14 Approval number
15 Rahmennummer 15 Frame serial number
16 Längecode (Gruppennummer) 16 Length code (group number)
17 Spezialprofil für Huckepack-Ladeeinheiten 17 Special profile for piggyback load units with
mit flachem Dach flat roof
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000 VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 –7–

Bild 9. CSC-Zulassungsschild Fig. 9. CSC approval plate

4 Ladungssicherung in den Ladeeinheiten 4 Securing of cargo in load units


In den Ladeeinheiten des KLV sind die Güter in Ab- Inside the load units for combined transport, the
hängigkeit von ihrem Gewicht, ihren Abmessungen cargo is to be secured according to its weight, dimen-
und ihrem Transportverhalten analog zur Richtlinie sions, and transport behaviour, as specified in the
VDI 2700 zu sichern. In Längsrichtung nach hinten guideline VDI 2700. In the longitudinal direction to-
muß dabei den in Abschnitt 2 genannten Transport- wards the rear, it is required that the stresses arising in
beanspruchungen Rechnung getragen werden. transport mentioned in Section 2 be taken into ac-
count.
Die Art der Ladungssicherung hängt wesentlich von The securing method essentially depends on the su-
den Aufbauten der Ladeeinheiten ab. Angaben über perstructures of the load units. For information on the
die Belastbarkeit der Aufbauten können bezüglich load-bearing capability of the superstructures, refer
der Großcontainer und Wechselbehälter den ein- to the relevant standards for large containers and
schlägigen Normen entnommen werden. swap bodies.
Für ISO-Großcontainer kann nach DIN ISO 1496-1 According to DIN ISO 1496-1, it may be assumed for
davon ausgegangen werden, daß bei gleichmäßiger ISO large containers with evenly distributed cargo
Lastverteilung die that
• Stirnwände mit der 0,4fachen Nutzlast und die • end walls may be loaded to 0.4 times the payload,
and
• Seitenwände mit der 0,6fachen Nutzlast • side walls to 0.6 times the payload.
belastet werden dürfen. Für Großcontainer im Land- For large containers for land transport, the load on
verkehr dürfen – entsprechend der Prüfbedingung the side walls is not permitted to exceed 0.3 times the
nach UIC-MB 592-2 – die Seitenwände nur mit der payload in accordance with the test condition speci-
0,3fachen Nutzlast belastet werden. fied in UIC Leaflet 592-2.
Für Wechselbehälter dürfen entsprechend For swap bodies, DIN EN 283 specifies a maximum
DIN EN 283 die Stirnwände ebenfalls mit der permissible load on the end walls of 0.4 times the
0,4fachen Nutzlast belastet werden. Die Belastbar- payload. The load-bearing capability of the side walls
keit der Seitenwände ist von den Aufbauten abhän- depends on the superstructure. The following values
gig. Zulässig sind: are permissible:
• bei Kofferbauarten und bei Pritschenbauarten nur • for box types and platforms with side panels only:
mit Bordwänden die 0,3fache Nutzlast 0.3 times the payload
• bei Aufbauten mit Hamburger Verdeck die • for superstructures with ”Hamburg“ hood:
0,24fache Nutzlast auf die Bordwände und die 0.24 times the payload on the side panels and
0,06fache Nutzlast auf Spriegel und Holme 0.06 times the payload on the roof bows and struts
• bei seitlichen Schiebeplanen die 0,24fache Nutz- • for sliding side covers, 0.24 times the payload up
last bis 80 cm Höhe und darüber hinaus die to heights of 80 cm and, if higher, 0.06 times the
0,06fache Nutzlast payload
Zur Belastbarkeit der Aufbauten von Sattelanhängern Regarding the load-bearing capability of semitrailer
gilt DIN EN 12 642. superstructures DIN EN 12 642 is valid.
–8– VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000

Die unterschiedliche Belastbarkeit der Aufbauten, The different load-bearing capabilities of the super-
die zur formschlüssigen Ladungssicherung dienen, structures which serve for positive securing of the
hat Auswirkungen auf die zusätzlichen Maßnahmen cargo determine the additional securing measures to
zur Ladungssicherung. Diese muß in Verbindung mit be taken. Together with the superstructures, it is re-
den Aufbauten den auf die Güter einwirkenden Kräf- quired that the securing devices withstand the forces
ten standhalten. (Schiebeplanen dürfen zur Ladungs- acting on the cargo. (It is not permitted to use sliding
sicherung nicht herangezogen werden!) covers for load securing!)

Beispiel Example
Sicherung einer Ladungsmasse gegen Verschub in Securing of a load mass against transverse move-
Querrichtung, G = 15 t, bestehend aus 2 Blöcken ment, G = 15 t, consisting of 2 blocks of 7.5 t each
à 7,5 t (Spreizgestell in der Mitte lose) (bracing-frame in the middle loose)

1. Zu berücksichtigende Kräfte: 1. Forces to be considered:


Horizontalkraft FH = 0,5 G, Horizontal force FH = 0.5 G,
Vertikalkraft FV = 0,3 G vertical force FV = 0.3 G
2. Erforderliche Ladungssicherungskraft 2. Load-securing force required
FS,erf = 0,5 · 15 000 daN = 7500 daN Fs,req = 0.5 · 15 000 daN = 7500 daN
3. Haltekraft der Seitenwände der Aufbauten bei ei- 3. Holding force of the side walls of the superstruc-
ner Ladeeinheit mit 20 t Nutzlast tures for a load unit of 20 t of payload
FA = 0,3 · 20 000 daN = 6000 daN FA = 0.3 · 20 000 daN = 6000 daN
4. Reibungskraft bei µ = 0,3 und einer verminderten 4. Frictional force at µ = 0.3 and a reduced normal
Normalkraft von 0,7 · (G1 + G2) wegen der gleich- force of 0.7 · (G1 + G2) owing to the vertical force
zeitig auftretenden Vertikalkraft FV FV occurring simultaneously
FR = µ · (G1 + G2) · 0,7 = 0,3 · 15 000 · 0,7 FR = µ · (G1 + G2) · 0.7 = 0.3 · 15 000 · 0.7
= 3150 daN = 3150 daN
5. Vorhandene Ladungssicherungskraft 5. Available load-securing force
Fs,vorh = FA + FR = 9150 daN Fs,avail = FA + FR = 9150 daN
Eine zusätzliche Ladungssicherung ist nicht erforder- No additional securing measure is required.
lich.
Allgemein gelten die folgenden Hinweise: The following general rules apply:

4.1 Ladeeinheiten mit festen Aufbauten 4.1 Load units with rigid body structure
(Kofferbauarten) (box types)
Bei Ladeeinheiten mit festen Aufbauten sind bei lük- Provided that the cargo is stowed without gaps and
kenloser Stauung und vollständiger Ausfüllung des the cargo space filled completely, load units with
Laderaumes zusätzliche Maßnahmen zur Ladungs- rigid superstructures only require additional securing
sicherung nur erforderlich, wenn die Güter an den measures if the cargo is not in large-surface contact
Wänden oder Türen nicht großflächig anliegen oder with the walls or doors, or if its frictional resistance is
wenn ihr Reibungswiderstand sehr gering ist oder extremely low, or if there is a risk of the cargo tilting
wenn sie kippen oder rollen könnten. Im übrigen gilt: or rolling. Apart from that, the rule applies that any
Wenn Freiräume verbleiben, sind diese auszufüllen empty space are required to be filled (e.g. by bracing
(z.B. durch eine Verspreizung mit Kanthölzern oder with squared timber or stowage padding).
Staupolstern).
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000 VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 –9–

4.2 Ladeeinheiten mit Bordwänden und 4.2 Load units with side panels and roof-bow
Spriegelaufbauten (Hamburger Verdeck) superstructures (”Hamburg“ hood)
Bei Ladeeinheiten, deren Aufbauten aus Bordwän- Where the superstructures of a load unit consist of
den, Spriegeln und Holmen bestehen, sind die an den side panels, roof bows, and struts, any cargo in con-
Spriegeln und Holmen anliegenden Güter (z.B. Sta- tact with the roof bows and struts (e.g. upper-layer
pel in den oberen Schichten) gegen Verschub und stacks) has to be secured against movement and tilt-
Neigen zu sichern. In Betracht kommen dazu ent- ing. This can be accomplished by attaching it to the
weder eine Zusammenfassung mit den von den Bord- cargo that is secured by the side panels, or by provid-
wänden gesicherten Gütern oder eine Abstützung ing a support (or lashing device) covering the full
(alternativ auch eine Verzurrung), die die Ladung in height of the load.
der ganzen Höhe erfaßt.

4.3 Ladeeinheiten mit seitlichen Schiebeplanen 4.3 Load units with sliding side covers
(Curtainsider) und Flats (curtain siders) and flats
Bei Ladeeinheiten, deren Aufbauten seitlich nur aus Where the side superstructures of a load unit consist
Planen bestehen sowie bei Flats ohne Rungen sind only of covers, and on flats without stanchions, the
die Güter gegen Querverschub und Neigen in jedem cargo has always to be secured by suitable means
Fall durch geeignete Hilfsmittel zu sichern. In Be- against transverse movement and tilting. Lashing de-
tracht kommen dazu insbesondere Verzurrungen, ggf. vices are particularly suitable for this purpose. If re-
in Verbindung mit reibwerterhöhenden Unter- und quired, they can be combined with shims or spacers
Zwischenlagen. to increase the coefficient of friction.
Für bestimmte Güter (z.B. schwere Blechrollen oder Some goods (e.g. heavy sheet-metal coils or bundles
Bunde mit geöltem Stabstahl) sind nur Ladeeinheiten of oiled steel bars), only load units with integrated
mit integrierten Einrichtungen zur Ladungssicherung load-securing equipment (e.g. loading cradles) are
(z.B. Lademulden) geeignet. suitable.
Beispiele siehe Bilder 10, 11 und 12. Examples see Figures 10, 11, and 12.

Bild 10. Verladung von Kisten mit Maschinenteilen in einem 20¢- Fig. 10. Loading of crates containing machine parts in a 20¢ ISO
ISO-Container container
➀ Holzverspreizung in Längsrichtung an der Türseite ➀ Wooden bracing in longitudinal direction, door end
➁ Anlagehölzer an der Stirnwand ➁ Timber locating scotches, end wall
➂ Holzverspreizung in Querrichtung ➂ Wooden bracing in transverse direction
(Ausfüllung der Mittellücke) (filling central gap)
➃ reibwerterhöhende Unterlagen ➃ Shims increasing the coefficient of friction
– 10 – VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000

Bild 11. Verladung einer Walze in einem 7,15 m-Wechselbehäl- Fig. 11 Loading of a roller in a 7.15-m swap body
ter
➀ Lagerhölzer (der Form angepaßt) ➀ Timber bearings (adapted to shape)
➁ Niederbindungen (Niederzurren) am Ladegestell ➁ Indirect fastenings (frictional lashing) on loading
frame
➂ Festbindungen (Diagonalzurren) an den Zurrösen ➂ Direct fastenings (diagonal lashing) on anchor
des WB points of swap body
➃ Querhölzer zur Druckverteilung ➃ Cross-pieces for distribution of pressure
➄ Stützhölzer in Längsrichtung ➄ Longitudinal timber supports

Bild 12. Verladung von Blechpaketen auf einem Sattelanhänger Fig. 12. Loading of sheet-metal stacks on semitrailer with ”Ham-
mit Hamburger Verdeck burg“ hood
➀ Stirnwand zur Abstützung der unteren Schicht in ➀ End wall to secure bottom layer against longitudinal
Langsrichtung nach vorn forward movement
➁ Flachpaletten zur Abstützung der oberen Schicht in ➁ Flat pallets to secure top layer against longitudinal
Längsrichtung nach vorn forward movement
➂ Umschlingungsbindungen zur Quersicherung der ➂ Wrap-around fastenings to secure bottom layer
unteren Schicht against transverse movement
➃ Umschlingungsbindungen zur Quersicherung der ➃ Wrap-around fastenings to secure top layer against
oberen Schicht transverse movement
➄ Diagonalbindung zur Sicherung der oberen Schicht ➄ Diagonal binding to secure top layer against
in Längsrichtung nach hinten longitudinal backward movement
➅ Bordwand und Abstützung der unteren Schicht in ➅ Tailboard and support of bottom layer against
Längsrichtung nach hinten longitudinal backward movement
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000 VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 – 11 –

Weitere Hinweise zur Ladungssicherung enthalten Further information on the securing of loads is given
die Verladerichtlinien und Verladeempfehlungen der by the railways in their loading regulations and load-
Bahnen für verschiedene Güter. Die hierbei für ing recommendations for specific goods. In principle,
Güterwagen zugelassenen Verladearten und Siche- the methods of loading and securing approved for
rungen können im Prinzip auch bei Ladeeinheiten des wagons there can also be applied to the load units of
KLV angewendet werden, z.B. Verladerichtlinie 2.9 combined transport, e.g. loading regulations 2.9 for
für Sperrholzplatten und Preßplatten (Anhang A). plywood panels and hardboard (Annex A).
Anmerkungen: Anstelle von „Diagonalzurren“ und „Niederzur- Notes: Instead of ”diagonal lashing“ and ”frictional lashing“, the
ren“ wird im Sprachgebrauch der Bahnen von „Festbinden“ und common railways terms are ”direct fastenings“ and ”indirect fasten-
„Niederbinden“ gesprochen (Bindungen). ings“.
In den Verladerichtlinien der Bahnen wird die erforderliche Festig- In the loading regulations issued by the railways, the required re-
keit der Bindemittel als Mindestbruchkraft in kN ausgewiesen sistance of the fastenings is expressed as minimum breaking
(1 kN = 100 daN). Die zulässige Zugkraft, die an den mit Spann- strength in kN (1 kN = 100 daN). The permissible tensile force
und Verbindungselementen konfektionierten Bindemitteln in daN which is marked on the lashing equipment packed with its tension-
angeschrieben ist, muß der halben Mindestbruchkraft entsprechen. ing and fastening devices has to correspond to half the minimum
Dies gilt auch für die Systemfestigkeit von unkonfektionierten Gur- breaking strength. This also applies to the system strength of un-
ten und Lastsicherungsbändern. packed webbings and lashing straps.
– 12 – VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000

Schrifttum/References DIN ISO 3874


ISO-Container der Reihe 1, Handhabung und Befestigung
RIV, Anlage II
Series 1 freight containers; handling and securing
Verladerichtlinien (Beladevorschriften) und Verladeempfehlun-
gen der Bahnen DIN ISO 6346
Loading regulations and loading recommendations by the ISO-Container, Codierung, Identifizierung und Kennzeichnung
railways Freight containers; coding, identification and marking
DIN EN 283 DIN ISO 6359
Wechselbehälterprüfung Frachtcontainer, Gesamt-Datenschild
Swap bodies; testing Freight containers; consolidated data plate
DIN EN 284 ISO 8323
Wechselbehälter der Klasse C Frachtbehälter (Container); Luft/Land-Behälter (intermodal)
Swap bodies of class C für allgemeine Zwecke; Spezifikation und Prüfung
DIN EN 284/Al Freight containers; air/surface (intermodal) general purpose
Wechselbehälter der Klasse C (Zurrpunkte) containers; specification and tests
Swap bodies of class C (anchor points) DIN ISO 10 374
DIN EN 452 Frachtcontainer, automatische Identifizierung
Wechselbehälter der Klasse A Freight containers; automatic identification
Swap bodies of class A DIN EN 12 406
DIN EN 452/Al Thermalwechselbehälter der Klasse C
Wechselbehälter der Klasse A (Zurrpunkte) Thermal swap bodies of class C
Swap bodies of class A (anchor points) DIN EN 12 410
DIN ISO 668 Thermalwechselbehälter der Klasse A
ISO-Container der Reihe 1, Klassifikation, Außenmaße, Ge- Thermal swap bodies of class A
wichte DIN EN 12 640
Series 1 freight containers; classification, dimensions and rat- Zurrpunkte an Nutzfahrzeugen zur Güterbeförderung
ings Lashing points on commerical vehicles for goods transportation
ISO 790 DIN EN 12 641
ISO-Container der Reihe 1, Beschriftung Wechselbehälter-Planen, Mindestanforderungen
Series 1 freight containers; marking Swap bodies – Tarpaulines – Minimum requirements
DIN ISO 830 DIN EN 12 642
Frachtcontainer, Terminologie Aufbauten an Nutzfahrzeugen, Mindestanforderungen
Freight containers; terminology Body structure of commercial vehicles – Minimum require-
DIN ISO 1161 ments
ISO-Container der Reihe 1, Eckbeschläge, Anforderungen DIN 15 190-101
Series 1 freight containers; corner fittings, specification Frachtbehälter; Binnencontainer, Nenngrößen, Hauptmaße
DIN EN 1432 Freight containers; land containers; principal dimensions, cor-
Wechselbehälter – Wechseltank ner fittings, tests
Swap bodies; swap tanks
DIN 75 410-1
DIN ISO 1496/1 Zurrpunkte an Nutzfahrzeugen zur Güterbeförderung
ISO-Container, Spezifikation und Prüfung, Stückgutcontainer Securing of cargo on road vehicles; Commercial vehicles for the
Series 1 freight containers; specification and testing, general transport of cargo; anchor points
cargo containers
UIC-Mb-590
DIN ISO 1496/2 Kleincontainer und mittelgroße Container – Technische Bedin-
Frachtcontainer der Reihe 1, Spezifizierung und Prüfung, Ther- gungen
mocontainer Small and medium containers – Technical conditions
Series 1 freight containers; specification and testing, thermal
containers UIC-Mb-591
Transportbehälter für den horizontalen Umschlag
DIN ISO 1496/3 Roller units for horizontal transshipment
Container der Reihe 1, Spezifikation und Prüfung, Tank-Contai-
ner UIC-Mb-592-2
Series 1 freight containers; specification and testing, tank con- Großcontainer für den Landverkehr – Technische Bedingungen
tainers for liquids and gases Large containers for land transport – Technical conditions
DIN ISO 1496/4 UIC-Mb-592-3
Container der Reihe 1, Spezifikation und Prüfung, Container für Großcontainer – (CT) und Wechselbehälter (WB) und Trans-
nicht gepreßtes Ladegut portbehälter für den Horizontalumschlag
Series 1 freight containers; specification and testing, non-pres- Large containers and swap bodies and roller units for horizontal
surized containers for dry bulk transshipment
DIN ISO 1496/5 UIC-Mb-592-4
Container, Plattformen und Container auf Plattformgrundlage Mittels Greifzangen aufnehmbare Wechselbehälter
Series 1 freight containers; specification and testing, platform Swap bodies which can be handled by grabs – Technical condi-
(container) tions
DIN ISO 1496/7 UIC-Mb-593
Frachtcontainer, Luftfrachtcontainer Private Container, Transcontainer und T-Container
Freight containers, airfreight containers Privately-owned containers, transcontainers and T containers
DIN ISO 1894 UIC-Mb-596-5
ISO-Container der Reihe 1, Stückgutcontainer, Mindestinnen- Huckepackverkehr – Technische Organisation – Beförderung
maße von Sattelanhängern auf Taschenwagen
General purpose series 1 freight containers; minimum internal Traffic of road vehicles on wagons – Technical organisation –
dimensions Conveyance of semitrailers on recess-wagons
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000 VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 – 13 –

UIC-Mb-596-6 VDI 2703


Huckepackverkehr – Technische Organisation – Bedingungen Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen; Ladungssicherungs-
für die Codierung hilfsmittel
Traffic of road vehicles on wagons – Technical organisation – Securing of loads on vehicles – Securing aids for loads
Conditions for coding VDI 2704
UIC-Mb-597 Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen; Lastverteilungsplan
Huckepacksystem „Sattelanhänger auf Drehgestellen“ Safety of loads – Cargo weight distribution
Piggyback system – Semi-trailers on bogies VDI 2705
UIC-Mb-599 Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen; Ladungssicherung in
Einrichtungen für den Umschlag von Behältern und Fahrzeugen QM-Systemen
des kombinierten Ladungsverkehrs von und auf Güterwagen Safety of loads on vehicles – Safety of loads by using quality
Equipment for loading and unloading containers or vehicles management systems
used in combined transport on/from wagons VDI 2706
Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen; Zusammenladung
VDI 2700 von Stückgütern
Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen Joint loading of various goods
Securing of loads on vehicles
VBG 12
VDI 2701 Unfallverhütungsvorschrift „Fahrzeuge“
Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen, Zurrmittel Regulation for prevention of accidents ”Vehicles“
Securing of loads on vehicles – Equipment for securing the ZH 1/413
loads Ladungssicherung auf Fahrzeugen – Ein Handbuch für Unter-
VDI 2702 nehmer, Einsatzplaner, Fahr- und Ladepersonal
Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen, Zurrkräfte Securing of loads on vehicles; Handbook for contractors, em-
Securing of loads on vehicles – Tie-down forces ployment planners, driving and loading personnel
– 14 – VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000

Anhang A. Bahn-Verladerichtlinie 2.9


Sperrholzplatten, Preßplatten
Einzelwagen und Wagengruppen Wagen in geschlossenen Zügen und Kombinierter
Ladungsverkehr

Ladegut
Sperrholz- und Preßplatten mit oder ohne Beschichtung zu Paketen gebunden
➀ Höhe der Pakete
• bei glatt beschichteten Platten etwa 60 cm
• bei unbeschichteten Platten etwa 100 cm
➁ Bindungen mit Kantenschutz etwa im Meterabstand, pro Paketlängsseite wenigstens zwei Bindungen
(Bruchkraft min. 14 kN)

Wagen
Wagen mit Holzfußboden möglichst mit verriegelbaren Trennwänden (H..., Li..., Rils, Si..., T...)

Verladeart
➂ Pakete auf Holzunterlagen in einer oder mehreren Schichten verladen
➃ Holzunter- und -zwischenlagen aus Weichholz
• mit rechteckigem Querschnitt, auf der Breitseite aufliegend
• aus einem Stück über die ganze Stapelbreite reichend
➄ Stapelhöhe bei Platten mit glatter Beschichtung max. 180 cm
➅ Stapel mit wenigstens zwei Bindungen (Bruchkraft min. 22 kN) mit Kantenschutz zusammengebunden



➅ ➈ ➆




Sicherung
• in Wagenlängsrichtung
➆ – durch verriegelbare Trennwände oder
– durch Ausfüllen der Freiräume
(z.B. mit Holzverspreizungen)
• in Wagenquerrichtung
➇ – durch festgenagelte Hölzer, wenigstens zwei pro Stapel auf jeder Seite, Dicke min. 5 cm, wirkende Höhe
min. 3 cm; Anzahl der Nägel (Ø 5 mm) in den Hölzern auf jeder Seite 1 Nagel pro 1500 kg Ladungs-
gewicht oder
➈ – durch wenigstens zwei Niederbindungen (Bruchkraft min. 40 kN) pro Stapel mit Spanneinrichtungen und
Kantenschutz

Ergänzende Angaben
Lastverteilung siehe Blatt 0.1 der Bahn-Verladerichtlinien
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2000 VDI 2700 Blatt 7 / Part 7 – 15 –

Annex A. Railways Loading Regulation 2.9


Plywood and hardboard panels
Individual wagons and rakes of wagons Wagons in block trains and combined
transport

Cargo
Plywood and hardboard panels with and without coating, in packets
➀ Height of packets
• smoothly coated panels: approximately 60 cm
• uncoated panels: approximately 100 cm
➁ Fastenings with edge protection, at a spacing of approximately 1 m, at least two bindings on each long side of
the packet (minimum breaking strength14 kN)

Wagons
Wagons with wooden floor, preferably with lockable partition walls (H..., Li..., Rils, Si..., T...)

Loading method
➂ Loading of packets on pieces of timber, in one or several layers
➃ Soft-wood shims and spacers
• with rectangular cross section, lying on the broad side
• in one piece stretching across the entire stack width
➄ Stack height for smoothly coated panels: max. 180 cm
➅ Stack tied up by means of at least two fastenings (minimum breaking strength 22 kN) with edge protection



➅ ➈ ➆




Securing
• in longitudinal direction of wagon
➆ – by means of lockable partition walls or
– by filling of empty spaces
(e.g. by wooden braces)
• in transverse direction of wagon
➇ – by means of nailed-down pieces of timber, at least two per stack on each side, at least 5 cm thick, effective
height at least 3 cm; number of nails (5 mm dia.) in the logs on each side one nail per 1500 kg load weight
or
➈ – by at least two indirect fastenings (minimum breaking strength 40 kN) per stack, including tensioning de-
vices and edge protection

Supplementary information
For load distribution see Sheet 0.1 of Railways Loading Regulations