Sie sind auf Seite 1von 9
Zement-Merkblatt Betontechnik Risse im Beton B18 2.2003 Beton Tragtthigkelt, Gobrauchstauglchkelt und Dauerhattigket von Betonbautelien konnen durch Risse beeintrachtigt werden, Filsse Iassen sich nicht generell yemetden, sie sind aber auch nicht grundsatzich sengelich, Ihre Brelto mué ledig- lich aufen unschédliches Ma8 beschrankt werden, oder der iss ist planméig zu schileBen, 4 Rissursachen Risse im Fiischbeton entstehen durch rasche Volumen- \erminderung der oberflachannahen Bolonschicht infolge ‘Tafel 1: Rissursachen nach [10] Zeile| Risse Korman entstehen | Metkmale der Fissbildung durch Wassorentzugs, Dieses Austrocknen wird durch gerings Luftfeuchte, Wind, Sonneneinstrahlung und ungunstige Temperaturen begunstgt. Risse im fungen und erharteten Beton entstehen, wenn die durch Elgenspannungen, Zwang und duBere Belastung her- vorgerufenen Zugspannungen dia bis 2u clase Zeifpunkt vorhandene Zugfestigkeit des Betons erreichen, Die Hauptursachen, die Merkinale des Fissbildes sowie ‘Angeben ber den Zeltpunkt des Entstehens von Rissen sindin Tafel 1 Zusarrrmengefasst. Charrische Ursachen dar Zoitpunkt des Entstehens | Becinflussung der Fisstildung ist von Fissen moglich ouch 7 |Setzendes Frischbstons | Langstisse uber der aberen Bewehrung: isebreite UU, melvere Milimeter: Fisste~ fe.a, geting in unguinst- jen Flilen mebore on innerhalb der eraten Stun- | Betonzusammensetung (Wasser den nach dem Betoniaren, | gehal, Sieblnie). Verabeitung dee solange derBetonnach | Betona, Nachverdichiung plastiseh verformbarist 2 | Frakschvinden ‘Obertachenrisse, vor allem (Prastsches Schwinden) be fichigen Bouter: oft che ausgepragte Rich- ‘ung: Plesbrete uU. goer als 1 mr Risstefe gering wibZelle 1 [Vermedung raschen Austrocknens durch Vorkehrungen gegen raschen Feuchtigkeitsvertust verursacht durch goringe relaive Luffeuchig- keit, Wind, Sonnansinetrahlung und oder hohe Temperatursn, Sonst vie in Zale 3 |Abfieben der ‘Oberlachenvisse. Wenn | innerhalb der eraten Tage |Betonzusamnmensetzung, Art Zu Hydratationswirme tise, Begerisse: lssbrete [nach dem Betoniaren | sammensetzung und Festigksits UU bert mm kiasse des Bindomittels, events ‘1 Kuhhing (bs massigen Bautelen Nachbehandlung, Bewehrung Men- 2, Anordnung), Wahl der Beto- nierabschnitte Fugen @ | Sehwinden vie Zale rocknunasschinden) ‘ange Wechan bie Monate | Batonsusammensatsuna, Bawah nachdem Betonieren | ung relate Lukfeuchte:Vokuum- bbehansdlung: Anordnung von Fugen & | Aufere Temparatasinwir | Biege-und Tennvisse, Flss- Jederseitwaiwvend derge- | Bawehrung, Batonausammensat- unger t@UU. Uber rm, UU. [samten Lebensdauer des | zung, Vorspannuna, Anorsiuna von ‘uch Obertaichenrisss | Bauverka, wenn Tempera- | Fugen turinderungen aufreten | Andenung der Aullage= | Biege-und Ternvisse, Fis |jederzeitbei Andetung der_| Staleches System Stelighataver bedingungen (28. durch | breite uU. Uber 1 mm Setzungen, Lagervertor= mungen} Aufagarbedingungen | htissa), sonst wie Zale 5 7 |Eigerspannungszustin- je rach Ursache urte= de B infelge von Ver= jin Formungsbehinderungen, Schnittg@Berumlage- rungen, nichtineares Trag werkoverhater B [user direkt) Laster | Haar Biege oder Tenn Jederzeitbel Aufratan dar | zvieckmilige Wahl und Anerdnuna Fiss verursachenden Deh |der Bewelning rungen Jederzeitwalwend der Nut- | zweckmibige Wahl und Anordnung risee, Schubrisse ang der Bewehvung ® [Frost Vorwiegend Fisse langs der |jederzeitbel Frost vermeicung wassergetulter HoA= Bewehrung und/oder Ab- lume sprengungen im Bereich wassergsfulter Hohiréume WD | Korrosion der Bewohning | Risse endang derBeweh- [nachmelreren Jahren | Dieke und Qualiat der Betondeokang tung und an Bautslecken, [Absprengungen wunw.beton.org Rissentstehung, wie Alkaliteaktion oder Sulfattrelben sind dort hicht berlicksichtigt. Hierzu muss auf einschlagige Literatur verviesen werden. In dor Praxis entstahen Fissa hiufig durch Schwindan ~ ins besondete Frihschwvinden — oder AbfleBen der Hycratations- were, ‘Schwinden Mit Schuinden wird dia Volumenverminderung von Beton ‘durch Austrocknen bezeichnet, Das Austrocknen beginnt an det Auflenttiche und schreltet nach innen fort, Die AuBents- ‘che will Sich zusarrmenzichan, witd aber durch das noch nicht _ausgstrocknete Innere daran gehindert, Dieser, im Frischbeton staltfindands Vorgang, wird als Frihschwindenoder plastisches ‘Schwinden bezaichnet, Dia weitere Austrocknung das Batons ‘Ober Wochen und Monate erfasst den gesamten Querschnitt nd vite als Trocknungsschwinden bezeichnat, Das gelegentlich mit Schwinden vervechselte Schrumpfen fenisteht durch de chemische Bindung das Wassers in den Hydretatonsprodukten des Zementes. Dieser Vorgang fincet ImInneren des Zernentsteins statt undhat aut die duBeren Ab- rmassungen das Betons kaum Einfluss, AbtlieBen der Hydratationswarme Die bei der Batonarhirtung durch die Hysratation das Zarran- tes entstehencle Werme fleBt besonders bel massigen Baute- len [13] wegen der grosen Abmessungen nur langsam an dle Luft oder de angrenzenden Bautelle ab, so dass Ger Kern der Bautelle erheblich stérker erwérmt wirdals dle Schale (innerer Zwang, ,Querspannungen’). Die Terrperaturunterschiede fh ren innerhalb des Querschnitts Im Kem 2u Druck undd in den Randzonen 2u Zugspannungen (Bilder 1 und 2). Zugspannungen kénnen auch zwischen verschiedenen Bau- tellan auttreten, wenn ein Bautall als neuer Abschnitt aut el~ ren allen betoniert wird. Der frische Beton entwickelt Warme, TRS SY LX aN rng ours Bld 1: Ternoeraturveriuf bei Enwéemung und Abkihiung Druckspamungen [2ugspannngen Blkd 2: Ternoeratwvereuf und Elgensosnnungen am Beisolel AT vwailnendder Beton des ersten Bauabbschinitts bereits abgekthit nd efheértet ist. Belm Abkilhien wil sich das spaiter betonierte Tall zusammenziehen, wit aber durch den Verbund mit dem ersten Bauabsschnitt daran gehindert iSuBerer Zwang, ,Langs- spannunger) Dor Zusarnmenhang von Belontomperatur und Spannungen infolge von auBerem Zwvang ist nach [S, 6, 9] scherratisch in Bild 3 cargestelt, Der zeltiche Verlaut der Kurven ist in fant Stadion untartal: Stadium! —_(@bisca. 2 Stunden) Antangsstadium ohne Temperaturorhdhung Rurezeit) Stadiumll (a. 2bisea 6 Stunden) Temperaturanstieg durch Hyciratation; kel- he messharen Spannungen, da bel dem noch verformbaren Beton die Warrredehnung in ei- re Stauchung urrgesetzt wire, Die Terrperatur ‘amEnde clases Stadiums wird als, 1. Nullspan- ungstemperatur* T,, bezeichnet, Stadiumill (a, 6bisca 9 Stuncr) Weitere Ervarrrung des Betons, zunchmende Botontestigkelt und Aufbau von Druckspan- pungen, cle Zum Tall durch Relaxation abga- bau werden, Stactum Il endet bel dar héchs- ten TomperaturT,,. StadiumIV (ca, 9 bisca 11 Stunden) \Wermaatofluss uberwiegt Batonterrperaltr unc Betondruckspannung nehrren ab, sin Teil der Druckspannung wird durch Relaxation abge- bbaut Die,2. NulspannungstamperaiurT,, wire! emeicht, de fe nach AbkUhigeschvancigkelt und Bolonalter unterschiedlich welt uber T,,legt BetontompersturT Lanasspennuna y B Bild 3: Teroeratur und Soannungeverau im ungen Beton bel bebin seror Verfornung fhe Fistusung Fie Raitt reactant af ae B a aa, Se aioe deh rhangeset Bic! 4: Entwicklung ler Betonauglestighet sowie Enstehen von Zang: lund Lastseannungen in Bauteilon aus unger Beton nach [5 ure! StasumV a. 11 bisea. 15 Stunden) Weitere Ab&tihlung und zunehrrence Zugspan- pungen, die 2.7. durch Relaxation abgerrindert werden, Enteicht cle Zugspannung die Zugies- tigkelt des Betons (bel AT,,), entstehen Trenn- Errelchen dle Zugspannungen aus der Summ dieser Bean- -spruchungen (Terrperatur, Schwindan) die Betonzugfestigkeit, 0 relft Ger Beton, Frihe und spiite Rissbildung sind in Bid 4 argostalt 2 Rissarten und Rissvertaut Eine Ubersicht ber typische Rissarten und hte Erschelnungs- rmerkmale zeigt Talal 2. Eswerden oberfléchennahe Risse (Schalertisse) und Tiennrisse (Spatrisse) unterschiecn, ner Praxishaufiger vorkorrmence Risse in Wenden zeigan die Bilder 5 und 6. Be brichennate Riss Bild §:Fisearten 2) sledge W/ande: ie Risse beginnen kuz Ger der Sohbbatte lind echon miltans bs ou Wandleone hoch > hone Wand ali ase begin eben hur be [Sshipat,eoden edoch hig uratsla dar Wanshaons: dae Pvebolandist ober lab iedngan Vinge, Bild 6: Siohtbere Risse in angen Wenden ‘Tafel 2 Arten, Eracheinungsformen und Merkmale der verschiedenen Rissformen nach [10] Zeit | Risse nach ihrer Ursache Eracheirungstomen | Sesehvaibung 1 Oberfachioe “Tete vor allem an der Oberlache von lachigen Bautelen aut Netztisss £ ‘Sie knnen der Bawehrung folgen, aber auch , wild verlaufen. Die ‘ Fisstete it meistgorng 2, | Rese Schwindisse , DDurch de Volumenminderina infolae Schwindens teten dase Fisse infolge der dort aut, wo die Bewehrung richtatoreichend ausgebildt st Die theoleg'schen “|_| Risse ashen meist dutch die ganze Bauteldicke und velaufen wld” Eigenschatten ! des Betons 2 3 Rise lings Veilaufen hiufg aberhelb von cbenliegenden BSewshrungastiben an der Beweh- nicht geschaten Bautifichen Jana Ursa Fehlstel rung Tan unter dor Bewehrung 4 Biegeriase Verlaan etve senkrecht zu Biegazugbewehrung: Beginen am Zug rand und enden im Bereich der Nine, Veraufist oft afin sam Bte= ‘gemomenterveaut 5 Schubrisse Elden sich aus Segerisen velaufen meistachrigzzur Stabachoe: Risse infolge teten im Bereich groBer Quer aut von auderen @ | Kriftenbew. — [rennisse Veilaufon durch dan gesamtan Quetschnitt,beten bal zanviechem 2vang 2ug oder bet Zigheanspruchung mit kleiner Auamite aut 7 Verbundtiase ‘Veilaufen parallelzu den Bevrehnungsstaben, Diese Flase veten vor allem im Verankstungsbsrsish der Setehrung aut Obertlichennahe Risse entstehen 2.8, durch zu groBe Tem- pperatur und Feuchtigkeitsunterschiace zwischan Kern uncl Sohale. Sie sind im Allgemsinen wenige Zentimster tiet und ‘schlieBen sich nacheinigen Wachen wieder, Als Faustregel git ‘oberfkichennahe Piss tretan bei jungemBetonhsuig dann aut, wenn dr Temperaturunterschied zwischen Kemn und Schale 20K Uberschreitet Trennrisse kSnnen 2.8, dann entstehen, wenn ein aufyehen- das Baulell aut ein bereits exhirtetas Fundament betoniart wird Bild 6). Trennrissa verlaufon rmeist senkracht zur Kontaktlléche quer ‘durch die gesamte Konstruktion hindurch, 1S Vermeidung von Rissen Die Rissgetahrkenn durch betontechnologische, bautechnische Und Konstruktive MaBnahmen vertrieden baw. gering gehalten werden. Gagebenentalls kénnen dia Zwangbeanspruchungen ‘dure Bevehrung autgenorrmen werden. Botentachnologische MaBnahmen werden in [13] fir Mas- senbeton beschrieben, Sie zielen im Wesentlchen auf eine lectige Warmpentwicklung des Batons, nledrigo Betonter- peraturen, geringen Zementieimgehalt und Kleinen w/2-Wert hin und gelten sinngemap auch bel anderen Betonbautellen Da cas Schivinden rrit hohem Wassargehalt das Betons und niectigem Hycratationsgrad des Zementsteins gré8er wird, salle der Wassergehall aut etwa 170 Vir? begrenzt und elne ‘optimale Nachehandlung durchgefltt werden, Boi geichzoi- tigem Austrocknen und Abkithlen kénnen Wassergehalte von mehr als 170 Vir? schon bel kleinen Temperaturcifierenzen zu issn fuhren. Hohe Windgaschwindlgkeitan und gleichzeitig niedtige relative Luttfeuchte getahrden wegen der gréBeren \Wasserverdunstung und der dabei entstehenden Verdunstungs- kalte an der Betonoberflache auch Betone mit Wassergehalten unter 170 Fire, Bel den bautechnischen MaBnahmen sind dar Betoneinbau Und vor allem eine sorgfiltige Nachbehandlung besonders orvorzuhoban, Zuden konstruktivan MeBnahmen gehiren belspielewelse: 1m Vermeicung gro8er Querschnittsnderungen in Sohle und wenden, (§ Vermeidung von Verzahnungen im Erdreich (Sohiversprin= oe), 1m Vermeidung von Kerbspannungen (2.6, bei Aussparungen) ‘Geundsditaich kann wiischen Begrenzung der Rissbictung durch ‘Anorchung von Fugen und der Beschrankung der Fissbraite ‘dureh Beveshrung unterschiaclen werden, Das Auforingen einer \Vorspannung ist besondaren Baxnwverken vorbahalian, Zunéchst sot imEinzeltallfestgestellt werden, ob durch beton- technologisohe, bautechnische une Konstruklive Me®nahnen das Enistehen von Zwangbeanspruchungen verrrieden oder veringert werden kann, Erst wenn feststeht, dass derartige ‘Mafinahmen nicht ausreichan oder nicht ausgetitvt waren kén- 1ren, solits eine besondere Bewehrung vorgesehen werden, 4 Begrenzung der Rissbikiung Dev erfordaticho Fugonabstand hangt vor cer Fisehbaton- ure det AuSentemperatur, den Eigenschaften der Ausgengsstotte Und des Betons Fesigkelt, E-Modul, Wetmnedelnzah, Kriech- ahi) sowie den Bautolabmessungen ab, Richtwertofrclsn Fugenabstand bel noxizentalon Bautellon sind in Tafel 3, Richtwerte fur den Fugenabstand bel autgebenden Bautelen in den Tafeln 4 und 5 zu finden, Unter der Voraussetzung aller betontechnologischen Ma6= nahmen und einwenatfeler Hetstell- und Verarbeltungsbedin- {gungan kénnen vereinfacht folganca Fugenabstinds angege- ben werd: Fugenabstande a in Bauwerkssohlen nbewehrte Incustriebdéden u. dgl. im Freien betoniert 4 <6mund a (93 x Bautelicicka) bei quadratischen Platten bev. 4 « (0 x Bauitelcicke) bel techteckigen Platten Fugenabstande a in Wanden bel Wanddcken d = 0,30 mbis 2,00 m asc9m-25¢ Arbeitsfugen a = 2,5 x Bauteilhshe) Scheinfugen a « (2,0 x Bautallhishe) Tafel 3: Richtwerte fur den Fugenabstand bei horizontalen Bau- teilen nach [9] Bet unbewehtam Baton solte dr Fugsnabetan nda Reg S mich dba sohraten, Tafel 4: Richtwerte fir den Fugenabstend bei aufgehenden Bau- teilen in Abhngigksit von dor Temperaturdifferonz zum vorhan- denen Beton nach [9] Belunbowehrtam Baton slte der Fugsnabstandin de Feel 10 m iht bet somaren ‘Tafel 5: Richtwortefiir den Fugenabstand bei aufgshenden Bautei- len in Abhangigheit von der Boutaildcke nach [3} Bel unbswehrtem Bat solte de Fugsnabstarin der Fegel 10 mice b= somaren ‘Tafel 6: Anforderungen an die Begrenzung der Risebreite nach DIN 1045-1, Abschnitt 11.2 4] Fur besondere Bauwrke, 2.8 Biicken, ducks asserbsanspructte Bauiatke Behe Walbe Waren id] Betorlachdacher Pakhiuse vorgespanrte Bite ot, Kennan sith nahers Anorderingan Nnietich der Rasbrte cryaben Fugenabstiinde flr besondore Bauvverke sind in 2) [7] und [8] 2u finden, Dio Fugen sind in gesigneter Form auszublicon und ‘ogi. abzudichten, Beschrankung der Rissbreite Wenn risserzeugene Zwnge nicht vermiaden werden keinnen ‘oder wenn sich keine zuvetlssige Aussage Uber cle 2u erwat- tence Zvangheanspruchung machen lésst, kann cine Beweh- Tung zur Beschrénkung der Rissbreite erforderiich werden. Nach DIN 1045-1 : 2001-07 ist de Rissbreite so 2u beschrn- ken, dass de orcnungsaemabe Nutzung des Tragwerks sowie sein Erschelnungsbld und die Dauerhaftigkelt als Folge von issn nicht beaintrachtigt worden, Anfordevungen an de Ba grenzung der Rissbreite enthlt Tafel 6 4 Beurteilung von Rissen ft kann die Entstehung von Rissen auf Entwurfstahler @.B, 2u groBe Fugenabstinde, unzureichende betontechnologische MaBnahman sowie unvelistindige oder falsche Berressungs grundiagan) und Austihrungsfehier (ZB. falsche Lage oder Anorchung der Bewehrung, mangalhatte Vardichtung sowie Unzureichendle oder fehleride Nachbehandiung) zuruickgeftinrt werden. Hautig kommen mehrere Ursachen gleichzeitig in Frage, Die Einflisse von Rissen aut Tragthigkelt, Gebrauchstauglich- eit und Dausthattigkeit sinc von einamquatfizierten Fachrrann ‘oder, wenn eine Instandsetzung vorgesehen ist, von einem .-Sachkundligen Planer” [15] 2u beurtellon, Dieser hat de Ursa- (Che der Risse 2u ermittaln und Angaben Uber dis Notwancigkeit lund Art ihrer Behandlung zu machen, Be! Rissbildungen Infolge von Lasten und Zwang ist zunachst ‘dureh Uberpruifung der Berechnungsannahmen zu Klien, ob ‘sie durch planrmaifige oder unverhergesahane Baanspruchun- gen entstanden sind, Welterhin ist von besonderer Bedeutung, ‘0b de rissausldsende Uberbeanspruchung as einmalig oder wiederkehrend sinzustufon st. Tiftlatztereszu, sobesteht de Gofah, cass der Beton neben einem kraftschilissig verfillten Riss erneut reiBt. Lassen sich die Ursachen, de zur Rissbidung gett haben, nicht abstelen (beispielsweise durch Anorcnung ‘ener warmeciammenden Verkleidung 2ur Begrenzung terrpera- ‘urbedingter Langenaneierungen), soistnureine cehwahige Ver- bindung der Rissufer aut ngere Dauer erfolgversprechend. Sofern Risse im Beton sina bestimmte Breite w nicht Uber schrelten, ist flr don dauethaften Korrosionsschutz der Beweh- Tafel 7: Zulisige Rissbreiten fur Stahibeton nach [1] rung nicht die Rissbreite selost, sondern velmehrdie Dicke und Dichio cer Botondeckung in der Urgebung der Risse mafigo- bend, Entsprechen beide Meriamale cn in DIN 1045 gastalltan “Anforcerungen, so fihren Risse quer 2ur Bawehrung bis etwa (04 mmiund langs 2ur Bewehrung bis etva 0.3 mm im Normal {all 2u keiner wesentichan Besintréchtigung der Dauerhattigkeit [11]. llerdings kann auch schon bel geringeren Rissbrelten das Fallen von Rssen erforderlich werden, falls ein Bauwerk oder Bautell besonderen Nutzungsbecingungen oder Schadstoft- elntilssen ausgesetztist (Tafel 7) Die Rissbreite kann am Bauwerk rit dem Strichstirken- bzw. Rissbroltenvergleichsmastap gut bestimmt werden, Diese Methods erlaubt Fissbreitenunterscheidungen von 0,05 mm, ‘was im Aligemeinen austeicht, Eine noch héhere Ablesagenau- Iigkelt (bis 210,07 mm) ist bel Verwendung einer beleuchteten Risslupe zwar méglich, wegen des meist untegalmabigen Piss verlauls jedoch kau praktisch nutzbar. Jede Messung (bzw. Massreihe) ist durch Angabe von Datum, Uhrzeit, Wetisrlage nd Bautsitamperatur 2u erganzen, da nur so eine korrekte Bewertung der Messergebnisse mégich ist Nicht rrinder wichtig as de Rissbreite w ist fircien Erfolg einer Instandsetzungsmafnahms bol beweglichan Rissen auch die Feststellung von Rissbreitendnderungen Aw, Ihre Gro8e hat wesenttiche Bedeutung fur die Auswahl des gaeignaten Fill- ‘materials sowie fir ce Eignungsbeurtellung rissiberbrickercor Oberfiéchenschutzsysterme, Rissbraitendinderungen kénnen kurzzoltig beicpialsweisa infol- ge von Verkehrslasten),taglich (durch Terrperaturunterschiede 2Zulschen Tag und Nacht ode langtristig (durch jahreszeitiche limaschwankungen) hervorgerufen wereksn, Hautig Ubarlagern sich die Einflisse, .T, auch mit nicht umkehrbaren Langenin- erungen, wie 2.B. Schwindverkdraungen. Rissa, dle sich nicht bewegen, sind in der Praxis selten, Qualitatiy lassen sich Rissbevegungen durch angebrachite Gipsmerken nachweisen, Die genaue Gréfe yon Rissbreiten= nderungen wird mit Messuhren erfasst, Mit Hille induktiver \Wogauinehrrer kénnen auch sehr kurzzeitig eintratance Bo- ‘wegungen mit hoher Genauigkelt (0,001 mm registriert und lautend aufgazelchnat werden, Eine genaue Beurtellung des Risszustandes wird oft durch Feuchite, Vetschmutzungen oder Aussinterungen arsctwiert. Vor weitere MaBnahrnen (im besonderen aber vor dem Schiiafian durch Tiéinken) sollte daher stets eine Relnigung der Risszone erfolgen. Fur dia richtiga Wahl der Fullstofie und ggf. des In- standsetzungszeitpunktes ist auGercem aie Feststellung not- \wendia, ob ein Riss trocken, feucht oder wassertihrend ist In Ausnhmefalen, 2B. bei 4uerlich sehrbrelten Frihschvaindris= sen, kenh zur Untersuchung des Rissprofils auch ai Entnahme von Bohrkernen angebracht sein. Unter Umstiinden ist der Piss ‘dabei vorher mit Epoxicharz zu trénken, damit sich cle Rissgeo- rmetrie wend des Entnahmevorgangs nicht verdindert, 15 Ausbessern von Rissen in jungem Beton Nicht jacer Rss ist als Schadlen oder Mangel anzusehen. Be vor Risse ausgebessert werden, ist zunachst 2u kéren, ob elne Ausbasserung notwendig ist. Die nachfelgandan Hinweisa sinc {Ur Klinere Arbeiten auf der Baustelle geclacht und nicht farIn- slandsetzungsmeginahmen, Risse im jungen Beton miissen so fh wie miglich durch Ein- relben oder Einblirsten ainar Zomentschlamme gaschlossen werden (Mischungsverhalinis: 8 kg Zement aut 1 | Wasser unc a}. Zusalz eines FlieBrrittels oder Betonverllssigers) ‘AuSerclam kénnen die nachfolgend aufgefihrten Masnahmen von Fall 2u Fall hifreich sein, Netzartige Oberfkichentisse kénnen wie folgt ausgebessert worden: 'm Beton zunsichst durch glelchmaBiges Abreiben mit einem Schaurrgasstein oder AbbOrsten mit elnem harten Basen von lose anheftenden, feinen Ablagerungen befrelen. '& Den Abrieb mit welchem Besen oder durch Absaugen ent- fermen, 'B Rissfiache mt einem feinen Spachtelrérteliberzishen (Fer ligprodukt oder aus Zement der Festigkeltsklasse 32,5 N bbw, 92,5 R und verseitungsfester Acrylharzdspersion). ML Nach dem Abziehen ces Moriols die Fiéiche besonders in den Randoeralchan riteinam Schaurrglasstein nachrelben, Aus optischen Grlnden muss gg mit einer Betonlasur ge stichen werden, Fur Tennrisse, de nicht mehr in Beviegung sind, kann folgende MeBnahme sinnvol sein: IW Riss durch Autkratzen erweitern, lackere Telle durch Abklop- fen lésen und anschlle@end den Rissbereich mit elnor Stahi- busta kraitig abbursten, lm Rissfianken mt Flachpinsel austegen oder mit dreler Druck lun abblasen, 1 Feinrrortel (2.B, Fertigprodukt rit hydraulischem Binds mmittel oder aus Zement der FestigkeltsKlasse 32,5 N oder 82,5 R, Quarzmeh und verselfungsfester Actylharzcsper- sion) in dle Rissvertiefung cricken und mit cer Betonober= flache bundg abziehen, 1B Oborlliche ggf. miteinem feinen Spachtelmértel Uberziehen lund mrt einem Schaumglasstein nachrelben, m6 Literatur [1] ACl-Committes 224: Control of Gracking in Concrete ‘Structures, Journal of the American Concrete Institute, 42/1972 [2] Bayer E., Kampen, R., Klose, Ni: Betonibauerke In Ab- wasseranlagen, Verlag Bau-+Technik GmbH, Dusseldort 2008 [3] Bayer, E., Kampen, R.: Beton-Praxis, Verlag Bau+Technik GmbH, Dsseldort 1999 [4] Bauteikatalog: Schriftenreine cer Bauberatung Zement, Voriag Baur Technik GmbH, Dusseldorf 2003 [5] Grube, H: Ursachen ds Schnincens von Baton und Aus- \wirkungen aut Betonbautelle, Schrittenraibe det Zerment- industle, Heft 52/1991, Verlag BausTachnik GrbH, Duis seldort [6] Jungwirth, D., Beyer, E., Grbl, P: Dauerhatte Betonbau- werke, Verlag Baur Technik GmbH, Disseldor! 1986 7] Lohmeyer, G.: Betonbéden Im Industriebau, Verlag Baus Technik, GmbH, Dusseldorf 1999 [8] Lohmeyer, G.: Welle Wannen - einfach und sicher, Verlag Baus Teohnik GerbH, Dasseldort 2000 [9] Manns, Wz Forménderungen vonBeton, Zement-Taschen- buch, Bauverlag GmbH, Wiesbaden 1984 [10] Merkblat .Begrenzung der RIBbidung im Stahibeton- und Spannbetonbau’ (Fassung Septerrber 1996), Hrsg.: Deut scher BetonVerein 2.V,, Wiesbaden [11] SchieBl, P: Einflu8 von Rissen auf die Daverhattigkeit von ‘Stahibeton- unct Spannbetonbautellen, Deutscher Aus- ‘schufl fr Stahibeton, Heft 970, Bern 1986 [12] Zerrent-Merkblatt ,Arbeltstugen*, Hrsg.: Bundesverband der Deutschen Zermentindustrie ©.V, Kéln [13] Zerrent-Merkblatt ,Massenboton*, Hrsg: Bundesvorband der Deutschen Zerentincustrie ¢ V, Kéin [14] Zement-Merkblatt ,Wasserundurchiassige Betonbau- werke*, Hrog.: Bundesverband der Deutschen Zerrentin= dusble ev, Kain [15] DA‘Stb-Richtinie Schutz und Instandsetzung von Beton bautellen, Oktober 2001 Beratung und Information zu allen Fragen der Betonanwendung pcnwge Unatosang =o bs eben Vararhuldn 2dr re Darton Ehcatal vo Cnetongt une inet ut