Sie sind auf Seite 1von 28

Übungstest zur Vorbereitung

auf die Prüfung TestDaF für alle 4 Übungsteile


mit Audiodateien zum Hörverstehen und zum
mündlichen Ausdruck

www.godaf.de

©godaf
urhebenrrechtlich geschützt
Autoren: Matthiessen, Sieben-Shimada
Anleitung Seite 15
Anleitung

Im Prüfungsteil „Mündlicher Ausdruck“ sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.
Dieser Teil besteht aus insgesamt 7 Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus
dem Universitätsleben vorgestellt werden. Sie sollen sich zum Beispiel informieren, Auskunft
geben oder Ihre Meinung sagen..
Jede Aufgabe besteht aus zwei Teilen: Im ersten Teil wird die Situation beschrieben, in der Sie
sich befinden, und es wird gesagt, was Sie tun sollen. Danach haben Sie Zeit, sich darauf
vorzubereiten, was Sie sagen möchten. Im zweiten Teil der Aufgabe spricht „Ihr
Gesprächspartner“ oder „Ihre Gesprächspartnerin“. Bitte hören Sie gut zu und antworten Sie
dann.
Zu jeder Aufgabe gibt es zwei Zeitangaben: es gibt eine „Vorbereitungszeit“ und eine
„Sprechzeit“.
Die „Vorbereitungszeit“ gibt Ihnen Zeit zum Nachdenken, z.B. eine halbe Minute, ein ganze
Minute, bis zu 3 Minuten.

Sie:
Vorbereitungszeit
In dieser Zeit können Sie sich in Ihrem Aufgabenheft Notizen machen.
Nach der „Vorbereitungszeit“ hören Sie „Ihren Gesprächspartner“ oder „Ihre
Gesprächspartnerin“, danach sollen Sie sprechen. Dafür haben Sie je nach Aufgabe zwischen
einer halben Minute und 2 Minuten Zeit.

Sie:
Sprechzeit
Es ist wichtig, dass Sie die Aufgabenstellung berücksichtigen und auf das Thema eingehen.
Wenn Sie dazu aufgefordert werden, sagen Sie, was Sie zum Thema denken. Bewertet wird
nicht, welche Meinung Sie dazu haben, sondern wie Sie Ihre Gedanken formulieren.
Die Angabe der Sprechzeit bedeutet nicht, dass Sie so lange sprechen müssen. Sagen Sie,
was Sie sich überlegt haben. Hören Sie ruhig auf, wenn Sie meinen, dass Sie genug gesagt
haben. Wenn die vorgesehene Zeit für Ihre Antwort nicht reicht, dann ist das kein Problem. Für
die Bewertung Ihrer Antwort ist es nicht wichtig, ob Sie Ihren Satz ganz fertig gesprochen
haben. Es ist aber auch nicht notwendig, dass Sie nach dem Signalton sofort aufhören zu
sprechen.
Ihre Antworten werden aufgenommen. Bitte sprechen sie deshalb laut und deutlich.
Vielen Dank.
Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 1

Besonderheiten des Tests zum Mündlichen Ausdruck


In dem Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck gibt es bei TestDaF keinen Prüfer, wie Sie das
vielleicht aus anderen Prüfungen kennen. Damit die Testsituation für alle Teilnehmer gleich
ist, hören Sie die Aufgabenstellung von einem Kassettenrekorder und auch Ihre Antworten
werden auf eine Kassette aufgenommen. Außerdem erhalten Sie ein Aufgabenheft, in dem
Sie die Aufgabenstellung mitlesen können. Die Kassette mit Ihrer Antwort wird dann
zusammen mit den anderen Prüfungsteilen in das TestDaF-Zentrum geschickt und von
Korrektoren des Zentrums ausgewertet.

Diese Art der Prüfung hat für Sie Vor- und Nachteile.
Vorteile
♦ Die Prüfung ist für jeden Teilnehmer gleich.
♦Sie sind von keinem Prüfer abhängig.
♦ Es können keine „dummen Fragen“ gestellt werden.
♦ Der Aufbau der Prüfungen bleibt gleich.
♦ Die kurzen Einleitungstexte erleichtern Ihnen das Verständnis.
♦ Sie können die Aufgabenstellung zugleich lesen und hören.
♦ Sie haben Zeit, vor der Beantwortung der Aufgabe Notizen zu machen.
♦ Sie können sich, während Sie sprechen, ganz auf das, was Sie sagen möchten,
konzentrieren.
♦ Die mündliche Prüfung findet am gleichen Tag statt wie die schriftliche Prüfung.
♦ Sie können sich gut auf die mündliche Prüfung vorbereiten.

Nachteile
♦ Sie müssen „mit einer Maschine“ sprechen.
♦ Sie können Ihre Aussage nicht durch Gesten oder Mimik verstärken.
♦ Wenn Sie etwas nicht verstanden haben, können Sie nicht nachfragen.
♦ Sie führen kein Gespräch, sondern antworten auf Situationen, die durch das Arbeitsblatt
und das Tonband vorgegeben sind.
♦ Sie können das Tonband nicht stoppen. Die Zeit zum Nachdenken und Antworten ist
vorgegeben.
♦ Sie haben kaum Korrekturmöglichkeiten.
Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 2

Die Besonderheiten des Prüfungsteils „Mündlicher Ausdruck“ machen es notwendig, sich gut
auf die Prüfungssituation vorzubereiten. Die Standardisierung des Prüfungsteils ermöglicht
zugleich ein sehr effektives Training für diesen Prüfungsteil.

In der Prüfung erhalten Sie ein Aufgabenheft. Die Anleitung zum Mündlichen Ausdruck und
die erste Aufgabenstellung hören Sie vom Band und können sie gleichzeitig im Aufgabenheft
mitlesen. Nach der Situationsbeschreibung haben Sie bei jeder Aufgabe eine kurze
Vorbereitungszeit. Dann hören Sie Ihren Gesprächsteilnehmer vom Band. Anschließend
müssen Sie antworten. Die Zeit, die Ihnen zum Antworten zur Verfügung steht, ist
vorgegeben.

Aufbau des Tests zum Mündlichen Ausdruck


Die Aufgaben zum Mündlichen Ausdruck überprüfen, ob Sie in sieben unterschiedlichen
Situationen, angemessen sprachlich reagieren können. Alle Situationen sind in den
studentischen Alltag in Deutschland eingebettet. In jeder Situation übernehmen Sie eine
andere Rolle mit einer bestimmten Sprechaufgabe:

1. Informationen einholen

2. über etwas berichten, etwas beschreiben


(z.B. Gespräch unter Bekannten)
Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 3

3. eine Grafik beschreiben, etwas vortragen


(z.B. Seminarsituation)

4. Stellung nehmen und begründen / Vor-


und Nachteile abwägen (z.B. öffentliche
Informationsveranstaltung /
Diskussionsveranstaltung)

5. Stellung nehmen und Alternativen


abwägen (z.B. Gespräch unter Bekannten)
Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 4

6. Hypothesen zu einer Grafik entwickeln,


etwas vortragen (z.B. Seminarsituation)

7. einen Rat geben und begründen (z.B.


Gespräch unter Bekannten)

Insgesamt dauert der Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck 30 Minuten.


Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 5

Die sieben Aufgaben sind nach dem gleichen Muster aufgebaut. Zu jeder Aufgabe finden
Sie in dem Aufgabenheft eine Situationsbeschreibung. Außerdem steht dort, welche
Sprechhandlung Sie ausführen sollen (z.B. Nachfragen, Stellung nehmen...). In
Sprechblasen ist der Ablauf des Dialogs dargestellt.

1 Minute

Sie: Vorbereitungszeit

Martin:

Sie: Sprechzeit 1 Minute


Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 6

Beispiel für eine Aufgabe zum Mündlichen Ausdruck

Aufgabe 5:

Ihre Freundin Sabine hat ein Stipendium an einer Universität in Südafrika angeboten
bekommen. Sie muss dafür aber ein ganzes Jahr in Südafrika studieren. Sabine hat sich
gerade verlobt und weiß nicht ob sie das Stipendium annehmen oder lieber hier in
Deutschland bei ihrem zukünftigen Mann bleiben soll.

Sagen Sie Sabine, wozu Sie ihr raten:


- Wägen Sie dabei Vor- und Nachteile ab.
- Begründen Sie Ihre Meinung.

Sie:
Vorbereitungszeit

Sabine:

Sie: Sprechzeit

Wenn ihre Sprechzeit zu Ende ist, gibt es eine kurze Pause, bevor die nächste
Situationsbeschreibung vorgelesen wird.
Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 7

Wie kann man den Mündlichen Ausdruck mit dem Übungsmaterial von godaf
vorbereiten?
Die Prüfungssituation simulieren:
♦ Stellen Sie einen Kassettenrekorder mit Aufnahmefunktion bereit.
♦ Bearbeiten Sie die Aufgaben in der Reihenfolge des Tes ts.
♦ Unterbrechen Sie die Aufgabenfolge nicht.
♦ Nehmen Sie Ihre Antworten auf dem Kassettenrekorder auf.
♦ Hören Sie dann die Modelllösungen und notieren Sie sich die wichtigsten Inhaltspunkte.
♦ Vergleichen Sie Ihre Lösungen mit den Modelllösungen.
♦ Die Modelllösungen zeigen jeweils nur eine der möglichen Antworten.
♦ Die Modelllösungen sollen ihnen helfen, Ihre eigenen Antworten zu bewerten.
♦ Es gibt keine inhaltlich richtigen oder falschen Antworten. (Zu den Bewertungskriterien
schauen Sie bitte am Ende der Tipps zum Mündlichen Ausdruck.)

Die Testform kennen lernen:

Wenn Sie feststellen, dass die Aufgaben für Sie noch zu schwierig sind, arbeiten Sie
langsam und verwenden Sie das Wörterbuch. Beachten Sie bei der Bearbeitung der
einzelnen Aufgaben die folgenden Punkte.

Worauf muss man bei dem Prüfungsteil „Mündlicher Ausdruck“ achten?


♦ Lesen Sie zunächst genau die Situationsbeschreibung und die Arbeitsanweisung:
♦ Markieren Sie die wichtigen Aspekte (Schlüsselwörter) mit Leuchtstift:
1. Wo findet das Gespräch statt?
2. Mit wem sollen Sie sprechen?
(Ist diese Person ein Freund oder eine Person in einer gesellschaftlich
höheren Stellung?)
3. Warum sprechen Sie mit dieser Person?
4. Was ist Ihre Aufgabe in diesem Gespräch? (Anfrage, Beschreibung....)
5. Gibt es noch zusätzliche Aspekte in der Aufgabenstellung?
♦ Beachten Sie alle Aspekte der Aufgabenstellung!
(Wenn einer der geforderten Aspekte fehlt, gibt es Punktabzug.)
Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 8

Beispiel für die Markierung von Schlüsselwörtern in der Aufgabenstellung


Aufgabe 5:

Ihre Freundin Sabine hat ein Stipendium an einer Universität in Südafrika angeboten
bekommen. Sie muss dafür aber ein ganzes Jahr in Südafrika studieren. Sabine hat sich
gerade verlobt und weiß nicht, ob sie das Stipendium annehmen oder lieber hier in
Deutschland bei ihrem zukünftigen Mann bleiben soll.

Sagen Sie Sabine, wozu Sie ihr raten:


- Wägen Sie dabei Vor- und Nachteile ab.
- Begründen Sie Ihre Meinung.

1. Wo? direkte Kommunikation


2. Mit wem? Sabine, ihre Freundin (informell)
3. Warum? Sabine möchte einen Rat
(Praktikum in Südafrika oder bei dem Verlobten bleiben)
4. Aufgabe? Alternativen abwägen, Stellung nehmen, einen Rat geben
5. Zusätzlicher Aspekt Sabine befindet sich in einer schwierigen Situation

Alle diese Aspekte müssen Sie bei Ihrer Antwort berücksichtigen. Sie müssen a) die
inhaltliche und b) die sprachliche Komponente berücksichtigen. Am besten machen Sie sich
in der Vorbereitungszeit zuerst Stichpunkte zu dem Inhalt Ihrer Antwort. Notieren Sie kurz,
was Sie sagen möchten.

a) inhaltliche Aufgabenstellung
In der Beispielaufgabe 5 sollen Sie Vor- und Nachteile eines einjährigen Studienaufenthaltes
kurz nach der Verlobung abwägen. Sammeln Sie Argumente dafür und dagegen. Notieren
Sie Ihre Argumente in Stichworten.
Wichtig:
Schreiben Sie nur Stichworte. Formulieren Sie Ihre Antwort nicht schriftlich vor. Dazu ist die
Vorbereitungszeit zu kurz.
Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 9

für den Studienaufenthalt in Südafrika: gegen den Studienaufenthalt in Südafrika


gut für Studium verliert vielleicht Kontakt zum Verlobten
bessere Sprachkenntnisse Studium dauert länger
Erfahrungen mit Arbeit im Ausland erst später heiraten
Verlobter zu Besuch Reise für Verlobten teuer

Eigene Meinung mit Begründung


Dafür, wichtig für den Beruf, noch unabhängig

b) sprachliche Aspekte
Nachdem Sie notiert haben, was Sie sagen möchten, sollten Sie sich überlegen, wie Sie es
sagen möchten. Formulieren Sie während der Vorbereitungszeit schon einmal in Gedanken
Ihre Antwort.

Darauf sollten Sie in der Beispielaufgabe achten:


1. Sie sprechen mit einer Freundin (Sabine). Es ist eine informelle Gesprächssituation. Sie
müssen Ihre Gesprächspartnerin mit „Du“ anreden.

2. Sie sollten in Ihrer Antwort auf die konkrete Situation (z.B. eine Freundin muss eine
schwierige Entscheidung treffen) eingehen:

„Ja weißt du Sabine,.…“


„Tja, was soll ich dir da raten….“
„Hm, das ist wirklich nicht so einfach. …“

3. Sie sollen Sabine einen Rat geben.


Was halten Sie in dieser Situation für die beste Lösung?
Formulieren Sie Ihre Meinung als Ratschlag:

„Ich glaube aber, du solltest nach Südafrika gehen.“


Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 10

Es ist eine hypothetische Entscheidung. Sie können das sprachlich hervorheben, indem Sie
Konditionalsätze
„Meiner Meinung nach ist es das beste, wenn du nach Südafrika gehst.“

oder den Konjunktiv II verwenden:


„Es wäre bestimmt gut für dich, wenn du nach Südafrika gehen würdest.“
„Wenn du nach Südafrika gehst, kannst du viel für dein Studium profitieren.“
„Du könntest in Südafrika viel für dein Studium profitieren.“

4. Sie sollen sowohl die Vorteile als auch die Nachteile einer Entscheidung nennen. Sie
können a) zuerst alle Vorteile nennen, dann die Nachteile oder
b) jeweils ein Argument dafür mit einem Gegenargument verbinden:

Beispiel a
„ Also es gibt natürlich viele Vorteile, wenn du nach Südafrika gehst. Du lernst viel für dein
Studium und kannst deine Sprachkenntnisse verbessern. Hinzu kommt, dass du
Erfahrungen mit der Arbeit im Ausland machst. Die meisten Unternehmen sind international
tätig. Sie legen viel Wert darauf, dass man schon Auslandserfahrungen hat, wenn man dort
arbeiten möchte. Und außerdem ist es bestimmt sehr interessant, Südafrika kennen zu
lernen und dein Verlobter kann dich ja besuchen.
Allerdings gibt es auch Nachteile. Das Studium dauert durch den Auslandsaufenthalt länger
und du kannst erst später heiraten und Kinder bekommen. Zudem ist eine Reise nach
Südafrika teuer, so dass du deinen Verlobten bestimmt lange nicht siehst. Vielleicht versteht
ihr euch nach so langer Zeit nicht mehr so gut wie jetzt. Das ist natürlich ein Risiko.“
Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 11

Beispiel b
„Natürlich ist ein Jahr eine lange Zeit, Sabine. Aber wenn du nach Südafrika gehst, kannst du
viel für dein Studium profitieren, weil du deine Sprachkenntnisse verbesserst und die Praxis
kennen lernst. Auf der anderen Seite ist es natürlich wichtig, dass du den Kontakt zu deinem
Verlobten behältst und das ist nicht einfach, wenn er so weit weg ist. Aber es gibt ja E-Mail.
Und vielleicht kann dein Freund dich auch einmal besuchen.
Gegen den Auslandsaufenthalt spricht, dass das Studium dadurch länger dauert. Aber du
wirst sicherlich viele wichtige Erfahrungen bei der Arbeit im Ausland gewinnen. Das ist
heutzutage sehr wichtig, weil immer mehr Unternehmen international tätig sind. Und das
verbessert deine Berufschancen.“

5. Sie sollen Stellung zu dem Problem Ihres Gesprächspartners nehmen. Das heißt, Sie
sollen Ihre eigene Meinung dazu sagen und diese auch begründen.

„Wenn ich mir alle Vor- und Nachteile überlege, würde ich dir raten, auf jeden Fall nach
Südafrika zu gehen. Denn das ist eine einmalige Chance, sowohl beruflich als auch für dich
persönlich, weil du so viele neue Dinge kennen lernen wirst. Wenn du später erst einmal eine
Familie hast, bist du nicht mehr so flexibel und kannst vielleicht wegen der Kinder nicht mehr
im Ausland arbeiten. Deshalb würde ich mich bestimmt für das Praktikum in Südafrika
entscheiden. Ich denke, dass dein Verlobter Verständnis dafür hat. Vielleicht kommt er selbst
auch einmal in eine solche Situation. Meiner Meinung nach müssen beide Partner bereit

sein, den Beruf des anderen Ernst zu nehmen. Und später habt Ihr ja noch eine lange Zeit
als Familie, in der Ihr zusammen wohnt.“
Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 12

Weitere Übungsmöglichkeiten
Wenn Sie mit den Übungsaufgaben von godaf arbeiten, sollten Sie die einzelnen Aufgaben
mehrmals beantworten. Sie können z.B.: Sabine einmal raten, bei ihrem Verlobten zu
bleiben. Dann antworten Sie noch einmal und empfehlen Sabine, nach Südafrika zu reisen.
Schließlich können Sie in einer dritten Antwort erklären, warum es für Sie unmöglich ist,
Sabine einen Ratschlag zu geben. Achten Sie darauf, dass Ihre unterschiedlichen
Argumentationen logisch und nachvollziehbar sind.
Machen Sie gedankliche Rollenspiele. Überlegen Sie sich z.B. selbst Situationen, in denen
es schwierig ist, eine Entscheidung zu treffen und spielen Sie unterschiedliche
Antwortmöglichkeiten durch.
Überlegen Sie sich, wie Ihr Studienalltag in Deutschland aussehen könnte. Welche
Informationen brauchen Sie? Wo können Sie Informationen einholen? Mit wem müssen Sie
dann sprechen? Worüber unterhalten sich Studierende? Welche Probleme könnte es
geben?
Eine gute Vorbereitung auf die mündliche Prüfung des TestDaF ist die beste Vorbereitung
auf ihren Studienalltag in Deutschland.
Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 13

Darauf sollten Sie beim Mündlichen Ausdruck achten:


♦ Konzentrieren Sie sich ganz auf die aktuelle Aufgabe, die vorgelesen wird.

Nutzen Sie die Vorbereitungszeit:


♦ Lesen Sie die Aufgabenstellung genau, markieren Sie Schlüsselwörter.
♦ Was sollen Sie tun? Mit wem sprechen Sie? Sollen Sie Nachfragen, eine Bitte vortragen,
etwas beschreibe n oder jemanden überzeugen?
♦ Machen Sie sich kurze Notizen (nur Stichworte!!) zum Inhalt Ihrer Antwort.
♦ Bei den Aufgaben 3. und 6. können Sie auch wichtige Dinge in der Grafik mit dem
Leuchtstift markieren.
♦ Stellen Sie sich Ihren Gesprächspartner konkret vor. (Vielleicht denken Sie - je nach
Aufgabenstellung - an einen Ihrer Freunde, Professoren oder Lehrer).
♦ Achten Sie darauf, dass man mit einem Professor anders spricht als mit einem guten
Freund.
♦ Formulieren Sie Ihre Antwort in Gedanken vor.

Achten Sie beim Sprechen darauf:


♦ Beginnen Sie zu sprechen, nachdem die Stimme auf dem Band geendet hat.
♦ Sprechen Sie langsam, laut und deutlich.
♦ Sie müssen nicht bis zum Ende der Redezeit sprechen.
♦ Vermeiden Sie Sprechpausen.
♦ Korrigieren Sie sich, wenn Sie merken, dass Sie einen Fehler gemacht haben.
♦ Sagen Sie, wenn Sie den Faden verloren haben. Und kurz überlegen müssen.
♦ Es ist nicht schlimm, wenn Sie mit Ihrer Antwort noch nicht fertig sind, wenn die Redezeit
zu Ende ist.
♦ Wenn ein Prüfungsteil zu Ende ist, schließen Sie kurz die Augen und atmen Sie tief
durch. Das entspannt für die nächste Aufgabe.
Arbeiten mit dem Material zum Mündlichen Ausdruck Seite 14

Bewertung des Prüfungsteils Mündlicher Ausdruck


Sagen Sie bei der Prüfung zum Mündlichen Ausdruck, was Sie denken. Es gibt keine
richtigen oder falschen Meinungen. Ihre persönliche Meinung wird in diesem Test nicht
bewertet. Wichtig ist aber, dass Sie die Aufgabenstellung erfüllen und sprachlich korrekt
antworten. Im Folgenden möchten wir Ihnen einige objektive Kriterien nennen, nach denen
Sie Ihre Antworten bewerten können.
a) Gesamteindruck
- Ist die Antwort flüssig oder stockend?
- Ist die Aussprache deutlich?
- Ist die Antwort klar gegliedert?

b) Formale Kriterien
- Wurde die Aufgabe angemessen gelöst, z.B. eine Bitte formuliert oder eine Meinung
geäußert?
- Entspricht die Äußerung einem realen Gespräch mit einem Professor oder Freund?
(Höflichkeitsformen ...)
- War die Antwort grammatisch korrekt?

c) Inhaltliche Kriterien
- Werden alle in der Aufgabenstellung geforderten Punkte angesprochen?
- Aufgabe 3 und 6: Ist die Grafik klar und logisch beschrieben?
- Aufgabe 6: Haben Sie Hypothesen genannt, die Vermutungen über die zukünftige
Entwicklung angestellt?
- Aufgabe 4 und 5: Werden auch Alternativen bzw. Vor- und Nachteile aufgeführt?
- Aufgabe 4 und 5: Werden die Argumente begründet?
- Aufgabe 4 und 5: Ist die Argumentation schlüssig?
Hören Sie sich zu Hause Ihre Antworten mehrmals an und bewerten Sie jeden dieser
Punkte. Vielleicht können Sie auch mit Freunden oder Freundinnen zusammen lernen, die
Ihre Antworten beurteilen. Oder suchen Sie sich einen Partner für eine Tandem-
Lernpartnerschaft über die Internetseite des TestDaf-Instituts.
Allgemeine Tipps für das Selbststudium Seite 1

Vorbemerkung
godaf bietet Ihnen Übungstests für alle 4 Prüfungsteile der Sprachprüfung TestDaF. Diese
Tests entsprechen in ihrem Aufbau und Schwierigkeitsgrad den TestDaF-Prüfungen. Die
Übungstests sind mit den Original-Anleitungen von TestDaF versehen. Außerdem gibt es zu
jedem Prüfungsteil kurze Tipps, die Ihnen das Lösen der einzelnen Aufgaben erleichtern sollen.
Am Ende jedes Prüfungsteils finden Sie die Lösungen und bei dem Prüfungsteil „Hörverstehen“
die Texte in schriftlicher Form.

Mithilfe der Übungstests von godaf können Sie sich mit der Prüfungssituation und den
Prüfungsformen von TestDaF vertraut machen. Aus testmethodischen Gründen ist es nicht
möglich, die einzelnen Prüfungsergebnisse direkt einer Niveaustufe von TestDaF zuzuordnen.
(zu den Niveaustufen von TestDaF vgl. www.testdaf.de). Die in den Übungstests erreichte
Punktzahl zeigt Ihnen, wie gut Ihre sprachlichen Fähigkeiten sind und wie gut Ihre Chancen
sind, TestDaF erfolgreich zu bestehen. Natürlich können Ihre tatsächlichen Prüfungsergebnisse
von den Ergebnissen in den Übungstests von godaf abweichen, da viele Faktoren die
Testergebnisse beeinflussen.

Die Arbeit mit den Übungstests von godaf kann Ihnen dabei helfen,

- Strategien zur Lösung der Tests zu entwickeln,


- Ihre sprachlichen Fähigkeiten besser einzuordnen und
- Ihre Prüfungschancen einzuschätzen.

Wir empfehlen Ihnen, an der offiziellen Prüfung erst teilzunehmen, wenn Sie in den
Übungstests beim ersten Durchgang mindestens die Hälfte der Aufgaben richtig beantwortet
haben.
Allgemeine Tipps für das Selbststudium Seite 2

Arbeiten mit dem Übungsmaterial von godaf

Die godaf-Übungsaufgaben zum Leseverstehen, Hörverstehen, Schriftlichen Ausdruck und


Mündlichen Ausdruck sind wie die Tests von TestDaF aufgebaut. Sie können damit die
Prüfungssituation simulieren. Arbeiten Sie zu Hause unter den gleichen Bedingungen wie in
der Prüfung.

1) Vorbereitung

Zur Bearbeitung der Übungstests benötigen Sie:

- einen freien Arbeitsplatz


- Schreibstifte in unterschiedlichen Farben
- Leuchtstifte (Textmarker) in verschiedenen Farben
- einen Kassettenrekorder (für den Mündlichen Ausdruck)
- einen Wecker

- Zeit für mindestens einen vollständigen Testteil:

60 Minuten Leseverstehen
40 Minuten Hörverstehen
60 Minuten Schriftlicher Ausdruck
30 Minuten Mündlicher Ausdruck
110 Minuten mehrere Pausen zwischen den Prüfungsteilen
_____________________________________
300 Minuten insgesamt = 5 Stunden

Sie dürfen kein Wörterbuch benutzen.

2) Was Sie bei allen Übungstests beachten sollten

Hier geben wir Ihnen Tipps, wie Sie mit dem Material von godaf alleine zu Hause arbeiten
können. Diese Tipps gelten für das gesamte Übungsmaterial.

♦ Ausdrucken der Übungstests


Drucken Sie die Dateien in dieser Reihenfolge aus: Tipps, Anleitung, Aufgabe, Lösungen.
Beim Leseverstehen sollten die Texte und die Fragen bzw. Aussagen dazu, die so genannten
Items, auf verschiedenen Blättern stehen. Drucken Sie also nicht auf der Rückseite des Textes
die Items aus. Man muss den Text mit den Items vergleichen können!

♦ Lesen Sie zuerst die Tipps zu dem Prüfungsteil / den Prüfungsteilen, den / die Sie üben
möchten.
Allgemeine Tipps für das Selbststudium Seite 3

♦ Bearbeiten Sie jeweils einen Prüfungsteil vollständig (z.B. Leseverstehen Test 1, Test 2
und Test 3 direkt hintereinander).

♦ Markieren Sie beim Leseverstehen und beim Schriftlichen Ausdruck die Zeitangabe.
Wie viel Zeit haben Sie für die einzelne Aufgabe zur Verfügung? (z.B. Leseverstehen Test 1 =
ca. 10 Minuten).

♦Notieren Sie, um wie viel Uhr Sie mit dem Übungstest anfangen.

♦Stellen Sie einen Wecker, damit Sie rechtzeitig aufhören.

♦ Hören Sie mit dem Test auf, wenn die vorgegebene Zeit zu Ende ist.

♦ Falls Sie nicht fertig geworden sind, können Sie anschließend mit einem Stift in einer
anderen Farbe die Aufgaben, die Sie noch nicht gelöst haben, beantworten. Notieren Sie, wie
lange Sie für die Lösung der Aufgaben gebraucht haben.

♦ Danach können Sie Ihre Lösungen mit der Modelllösung von godaf vergleichen. Bitte
beachten Sie, dass die Lösungen, die Ihnen godaf bietet ausführlicher sind als die Antworten,
die von Ihnen bei der Prüfung verlangt werden.

♦ Markieren Sie alle falschen Antworten rot.

♦ Erst jetzt sollten Sie ein Wörterbuch benutzen. Schlagen Sie für das Verständnis wichtige
Wörter zuerst in einem einsprachigen Wörterbuch nach.

♦ Notieren Sie die neuen Wörter mit Synonymen und einem Beispielsatz.
Aufgabe 1 Seite 16

Sie haben von einem Freund erfahren, dass das Sprachenzentrum der Universität
studienbegleitende Sprachkurse anbietet. Sie möchten an einem Englischkurs für Anfänger
teilnehmen. Deshalb rufen Sie beim Sprachenzentrum an.

• Stellen Sie sich vor.


• Sagen Sie, warum Sie anrufen.
• Fragen Sie nach Einzelheiten zu den Sprachkursen.

30 Sekunden

Sie:
Vorbereitungszeit

Sprachenzentrum:

30 Sekunden

Sie: Sprechzeit
Aufgabe 2 Seite 17

Sie sitzen mit einigen deutschen Studierenden im Aufenthaltsraum des Studentenwohnheims.


Eine Studentin spielt Gitarre und singt dazu. Martin, ein deutscher Mitstudent, fragt Sie, ob man
in Ihrer Heimat Lieder singt und tanzt.

Beschreiben Sie z.B.:

• bei welchen Gelegenheiten man singt und tanzt,


• welche Art von Musik bei Festen gespielt wird,
• welche Instrumente bei traditionellen Festen normalerweise verwendet werden.

1 Minute
Sie:
Vorbereitungszeit

Martin:

1 Minute

Sie: Sprechzeit
Aufgabe 3 Seite 18

Taschengeld und wofür es ausgegeben wird


Von je 100 Kindern und Jugendliche haben monatlich zur Verfügung

kein Taschengeld 8

bis 8 € 18

10 bis 15 € 21

16 bis 20 € 7

21 bis 25 € 12

26 bis 30 € 8

31 bis 40 € 6

41 bis 50 € 5

51 bis 70 € 7

70 € und mehr 7

Das Taschengeld wird ausgegeben für:

Süßigkeiten 37,8 %

Zeitschriften 12,9 %

Kino 11,8 %

Getränke 9,6 %

Essen 9,5 %

Kleidung, Schuhe 9,0 %

CDs 8,6 %

Disco, Konzerte 8,6 %

Spiele Spielzeug 7,5 %

Bücher 6,1 %

Schulbedarf 5,1 %

Quelle: KVA 98
Aufgabe 3 Seite 19

Sie besuchen einen Orientierungskurs für ausländische Studierende. Heute sprechen Sie zum
Thema Landeskunde darüber, wofür deutsche Jugendliche ihr Geld ausgeben. Der
Seminarleiter, Herr Wolff, bittet Sie, zwei Grafiken zum Thema: „Taschengeld und wofür es
ausgegeben wird“ zu beschreiben.

Erklären Sie den anderen Kursteilnehmern den Aufbau der Grafiken

Fassen Sie dann die Informationen der Grafiken zusammen.

1 Minute

Sie:
Vorbereitungszeit

Herr Dr. Wolff:

1 Minute
30 Sekunden

Sie: Sprechzeit
Aufgabe 4 Seite 20

An Ihrer Universität sind in den Seminaren einiger Professoren besonders viele Studierende,
während andere Seminare nur schlecht besucht sind. Man möchte die Studierenden
gleichmäßiger auf die verschiedenen Seminare verteilen. Ein Vorschlag ist, in Zukunft die
Seminarplätze per Los zu vergeben. In einer Informationsveranstaltung Ihrer Hochschule stellt
die Professorin, Frau Prof. Wallner, diesen Vorschlag zur Diskussion.

Nehmen Sie Stellung zu diesem Vorschlag:


• Wägen Sie die Vorteile und die Nachteile dieses Plans ab.
• Begründen Sie Ihre Zustimmung oder Ablehnung.

Sie:
Vorbereitungszeit

Frau Prof. Wallner:

Sie: Sprechzeit
Aufgabe 5 Seite 21

In Ihrem Studiengang sind Praktika vorgeschrieben, aber es gibt nur wenige


Praktikantenstellen. Ihre türkische Mitstudentin Nurten hat eine Praktikantenstelle gefunden.
Nurten trägt aus religiösen Gründen ein Kopftuch und die Firma, bei der sie das Praktikum
absolvieren möchte, verlangt, dass sie während der Arbeit das Kopftuch ablegt. Nurten ist sich
nicht sicher, was sie machen soll. Sie fragt Sie, ob sie die Praktikantenstelle annehmen soll
oder nicht.

Sagen Sie Nurten, wozu Sie ihr raten:

• Wägen Sie dabei die Vorteile und die Nachteile ab.


• Begründen Sie Ihre Meinung.

2 Minuten

Sie:
Vorbereitungszeit

Nurten:

2 Minuten

1 Minute
30 Sekunden

Sie: Sprechzeit
Aufgabe 6 Seite 22
Aufgabe 6 Seite 23

In Ihrem wirtschaftswissenschaftlichen Seminar geht es heute um die Energieversorgung in Deutschland.


Ihre Dozentin, Frau Dr. Wegener, verteilt eine Grafik mit dem Titel: „Erneuerbare Energien“ und bittet Sie,
anhand der Grafik Gründe und Entwicklungen der alternativen Energieproduktion in den letzten Jahren
vorzutragen.

• Nennen Sie Gründe für die dargestellte Entwicklung.


• Stellen Sie dar, welche Tendenzen Sie für die Zukunft erwarten.
• Verwenden Sie dabei die Informationen der Grafik.

Sie:
Vorbereitungszeit

Frau Dr. Wegener:

2 Minuten

Sie: Sprechzeit
Aufgabe 7 Seite 24

Sie sprechen mit deutschen Mitstudenten darüber, wie man Hausarbeiten während des
Studiums verfasst. Einige schreiben Ihre Hausarbeiten direkt am Computer. Andere
schreiben lieber den ganzen Text mit der Hand vor, bevor sie ihn in den Computer
eingeben.
Ihre Freundin Birgit weiß nicht, welche Methode für sie günstiger ist. Sie fragt Sie, ob sie
besser gleich am Computer schreiben oder erst auf Papier vorschreiben sollte.

• Sagen Sie, was Sie an Birgits Stelle tun würden.


• Begründen Sie Ihre Meinung

1 Min. 30
Sekunden

Sie:
Vorbereitungszeit

Birgit:

1 Minute
30 Sekunden

Sie: Sprechzeit