Sie sind auf Seite 1von 4

Die neue Generation Rap

-
Dokumentation von Lenard Kitanovic

Kurs MU0419m2

Präsentation am:
Inhaltsverzeichnis

I. Vorgaben und Ideen

A – Einleitung
B – Vorgaben
C – Ideen sammeln

II. Projektplanung

A – Risikoanalyse (Was kann schief gehen?)


B – Zeitplan (Wann müssen welche Schritte erledigt werden?)

III. Nachbetrachtung

A – Ablauf (Was hat geklappt, was nicht?)


B – Wichtige Entscheidungen (Was hat das Produkt geprägt?)
C – Verbesserungspotenzial (Was sollte beim nächste Mal anders
gemacht werden?)

IV. Fazit

V. Anhang

5. Anhang a. Sonstige Dokumente (Equipment-Liste, Spurplan, Storyboard etc.) b.


Quellenangaben (Literatur, Links etc.) c. Eidesstattliche Erklärung mit folgendem Text: „Ich,
Vorname Nachname, erkläre hiermit, dass ich diese Projektarbeit eigenständig und ohne
fremde Hilfe angefertigt habe. Hierzu habe ich nur die angegebenen Quellen und Hilfsmittel
benutzt.“ (Datum und Unterschrift nicht vergessen.)
Kapitel I – Vorgaben und Ideen

A – Einleitung

Ein kleiner, zurückgezogener und mit Akustikabsorbern beklebter Raum, leicht


stickig, aber dennoch unfassbar gemütlich. Wo Musik passiert, ist schließlich
egal.
Ein Keyboard zur Rechten, das Neumann zur linken, die Augen schon ganz Rot
vom Laptop. Die Realisation, Teil von etwas Neuem zu sein und daran
mitwirken zu können, aus Überzeugung. Den Moment in Bits & Bytes zu
erfassen, sowie auf Papier.

Mit der folgenden Dokumentation möchte ich festhalten, wie die Idee und die
Durchführung meines Abschlussprojekts an der DeutschePOP Akademie in
München im Musicdesignerkurs zustande gekommen ist. Sie soll
Gedankengänge erläutern und ein Portrait des Künstlers und des Musikstückes
erstellen.

B – Vorgaben

Auch im letzten Semester der Musicdesignerausbildung an der DeutschePOP


Akademie gilt es wieder, eine Projektarbeit mit zusätzlicher Dokumentation
abzugeben. Es gilt, alle gelernten Themenbereiche effektiv in einer
abschließenden Aufgabe anzuwenden.

Dieses Semester wurde jedoch ein besonderer Wert auf die Bearbeitung von
Vocals gelegt. Möglich war es, einen Remix, eine Coverversion oder eine
eigene Komposition mit Schwerpunkt Vocalbearbeitung abzugeben. Die
Songlänge sollte zwischen drei bis fünf Minuten liegen, dazu sollten
mindestens drei der acht folgenden Instrumente verwendet werden: Kontakt,
FM8, Reaktor, Absynth, Alchemy, ES2, Sculpture, EXS24. Ein sinnvoller
Einsatz von Bearbeitungseffekten sollte auch gegeben sein.

C – Ideen sammeln

Als ich mich endlich an das Projekt setzen wollte, da musste ich erst einmal eine
gute Weile überlegen, wie ich diese Aufgabe nun angehen möchte. Ich scrollte,
so wie ich es sehr oft mache, wenn ich eine Inspiration suche, durch meine alten
Logic Pro X Projekte durch. Gefunden: Nichts. Ich suchte in meinen Sample
Ordnern und im Internet nach Acapellas. Gefunden: Nichts. Ich fragte
befreundete Sänger ob sie mir doch helfen könnten, dieses Projekt
durchzuziehen. Antwort: Nein, keine Zeit, tut mir Leid. Nun gut, es war der
Sonntag vor der Abgabe der Projektarbeit und ich stand da mit leeren Händen.

Parallel dazu, aber unabhängig davon, hatte ich ein weiteres Projekt mit einem
Rapper am Laufen, zu welchem ich auch an besagtem Sonntag ging um an ein
paar Beats und Rhymes zu basteln. Nachdem der Beat fertig war und die Vocals
aufgenommen, war mir klar: das soll meine Projektarbeit werden.

Über acht Stunden am Stück, wie in eine andere Welt versunken, arbeiteten
wir an nur einem Beat und nur einem Text. Ich wählte genau dieses Projekt als
Abschlussprojekt aus, da es eine Momentaufnahme der Stimmung und der
Gedanken ist, die in dieser Zusammenarbeit erzeugt wurden und dies eine ganz
neue Erfahrung für mich darstellte.

Kapitel II – Das Projekt