Sie sind auf Seite 1von 1

https://www.lingq.com/en/learn/de/workdesk/it...

Die Mond-Mars-Schwäche des US-Präsidenten »

Zu Zeiten des Kalten Kriegs, als es noch die Sowjetunion gab, standen Regierungen im Westen oft vor einem
Problem: Sie versuchten, aus teils widersprüchlichen und gelegentlich obskuren Signalen aus Moskau zu
lesen, was der Kreml denn nun eigentlich im Schilde führte. Kreml-Astrologie wurde diese Disziplin genannt.
Die Sowjetunion ist seit Langem Geschichte. Dafür sitzt nun in Washington ein Staatschef im Weißen Haus,
dessen Ausführungen mit Mitteln der Logik zu folgen gelegentlich eine Herausforderung ist. Jedenfalls liest
sich Donald Trumps jüngste Argumentation in einem Streit mit der Nasa etwas kryptisch. Auslöser des
Konflikts - so viel lässt sich nachvollziehen - war die Ankündigung der US-Weltraumagentur, die Raumstation
ISS im großen Stil für Touristen zu öffnen. Trump ging die Nasa daraufhin auf Twitter an: Sie solle "nicht mehr
darüber sprechen, zum Mond zu gehen - das haben wir vor 50 Jahren gemacht. Sie sollten sich auf viel
größere Dinge konzentrieren, die wir tun, einschließlich Mars (von dem der Mond ein Teil ist)." Der Mond ein
Teil des Mars? Trumps Kurznachricht löste auf Twitter binnen kurzer Zeit einen Spottsturm aus. Da habe wohl
jemand von seinem Vater auch das Bestehen der Astronomie-Kurse bezahlt bekommen, kommentierten
einige Nutzer. Die "Washington Post" nahm Trumps Äußerung zum Anlass, um einen Text zum Thema als
"Fakten-Check" und mit der Überschrift "Was ist der Mond?" zu bewerben. Aus dem "Post"-Artikel geht
allerdings auch hervor, dass beim Trump-Tweet das grundlegende Problem nicht in mangelhaften
Astronomie-Kenntnis war - sondern eher eine gewisse Schwäche, die eigenen Gedanken verständlich zu
artikulieren. Mit "Mond" meinte Trump in seinem Tweet offenkundig nicht den Erdtrabanten an sich, sondern
das Nasa-Vorhaben einer Rückkehr von US-Astronauten zum Mond. Und mit "Mars" nicht den Roten
Planeten an sich, sondern das US-Projekt eines bemannten Flugs dorthin. Der derzeit Hohn und Spott
provozierende Satz müsste dann etwa so heißen: Die Nasa solle sich "auf viel größere Dinge konzentrieren,
die wir tun, einschließlich des Projekts eines bemannten Flugs zum Mars (von dem die Rückkehr zum Mond
ein Teil ist)." So würde der Satz zumindest einen Sinn ergeben, ebenso wie die Reaktion der Nasa. Deren
Chef Jim Bridenstine antwortete auf Trumps Tweet: "Wie der Präsident der Vereinigten Staaten sagt, benutzt
die Nasa den Mond, um Menschen zum Mars zu schicken!" Zudem verwies er auf unbemannte Missionen,
die sich gegenwärtig auf dem Roten Planeten befinden oder auf dem Weg dorthin sind. Werbefilme sollen
bald im All gedreht werden Dabei dürfte dem US-Präsidenten Bridenstines Plan für die kommerzielle Nutzung
der ISS gefallen: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will Touristen ab 2020 in großem Stil und zu hohen Preisen
auf der Raumstation ISS beherbergen. Das soll auch gut für die Steuerbelastung der US-Bürger sein. Die
Vereinigten Staaten tragen den Großteil der Kosten für die ISS von weit mehr als drei Milliarden Euro im Jahr.
Die Gesamtkosten für Aufbau und Betrieb belaufen sich nach Schätzungen bereits auf deutlich über hundert
Milliarden Euro. Deshalb wird ein Trip zur ISS auch alles andere als billig: Die Kosten liegen demnach bei
etwa 35.000 Dollar (knapp 31.000 Euro) - pro Tag und ohne An- und Abreise. Den Transportpreis schätzte
Finanzchef Jeff DeWit auf mehr als 50 Millionen Dollar. Zwei Missionen pro Jahr von bis zu 30 Tagen pro
Gruppe sollen künftig möglich sein. Die Nasa rechnet mit ungefähr einem Dutzend privaten Astronauten pro
Jahr. Die genauen Kosten werden von den privaten Raumfahrtunternehmen festgelegt, mit denen die Nasa
zusammenarbeiten will. SpaceX und Boeing sollen die privaten Crews zur ISS rund 400 Kilometer über der
Erde bringen und auch wieder nach Hause fliegen. Sie seien auch dafür verantwortlich, dass die Besatzungen
die medizinischen Voraussetzungen und Trainingsstandards für einen Aufenthalt auf der ISS einhalten. Die
neue Zielgruppe der Raumfahrtbehörde sind nicht nur Superreiche, sondern auch die US-Privatwirtschaft. So
könnten die ISS-Labore für kommerzielle Interessen geöffnet werden und Werbefilme im Weltraum gedreht
werden, hieß es. Zudem kündigte die Nasa an, dass die Möglichkeit geschaffen werde, ein kommerzielles
Modul an die Station anzudocken.

1 of 1 09/06/19, 12:44 pm