Sie sind auf Seite 1von 48

Steuerung CECC

Beschreibung

Steuerung CECC

8004761
de 1206NH
CANopen®, CoDeSys®, IO-Link® und MODBUS® sind eingetragene Marken der jeweiligen Markeninhaber in bestimmten Ländern.

This product uses open−source software which is subject to the "GNU General Public License, Version 2". The licensing conditions of the GPL are
located either in the product’s engineering tool or at the following address:

– http://www.gnu.org/copyleft/gpl.html

 (Festo AG & CO. KG, D-73726 Esslingen, 2012)


Internet: http://www.festo.com
E-Mail: service_international@festo.com

Weitergabe sowie Vervielfältigung dieses Dokuments, Verwertung und Mitteilung seines Inhalts sind verboten, soweit nicht ausdrücklich
gestattet. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht, Patent-, Gebrauchsmuster-
oder Geschmacksmusteranmeldungen durchzuführen.
Inhaltsverzeichnis
1 Wichtige Hinweise .............................................................................................................................. 5
1.1 Bestimmungsgemäße Verwendung ............................................................................................. 5
1.1.1 Sicherheitshinweise .......................................................................................................... 5
1.1.2 Zielgruppe ......................................................................................................................... 5
1.1.3 Service .............................................................................................................................. 5
1.2 Wichtige Benutzerhinweise .......................................................................................................... 6
1.2.1 Gefahrenkategorien .......................................................................................................... 6
1.3 Kennzeichnung spezieller Informationen ..................................................................................... 6
1.3.1 Piktogramme..................................................................................................................... 6
1.3.2 Textkennzeichnungen ....................................................................................................... 6
1.3.3 Weitere Konventionen....................................................................................................... 6
1.4 Hinweise zur vorliegenden Beschreibung .................................................................................... 7

2 Systemübersicht................................................................................................................................. 9
2.1 Steuerung CECC ......................................................................................................................... 9
2.2 Programmiersoftware ................................................................................................................... 9
2.2.1 Packages .......................................................................................................................... 9
2.2.2 Remanente Variablen ..................................................................................................... 10
2.3 Bibliotheken ............................................................................................................................... 10

3 Installation......................................................................................................................................... 11
3.1 Allgemeine Hinweise .................................................................................................................. 11
3.2 Montage und Demontage........................................................................................................... 11
3.2.1 Hutschiene ...................................................................................................................... 11
3.2.2 Wandbefestigung ............................................................................................................ 12
3.3 Anschluss- und Anzeigeelemente .............................................................................................. 13
3.4 Spannungsversorgung ............................................................................................................... 14
3.5 E/A-Schnittstelle ......................................................................................................................... 14
3.5.1 Anschließen der E/A Schnittstelle ................................................................................... 15
3.6 Ethernet-Schnittstelle ................................................................................................................. 15
3.6.1 Anschließen der Ethernet-Schnittstelle ........................................................................... 15
3.6.2 Ethernet-Protokolle ......................................................................................................... 15
3.7 CANopen ................................................................................................................................... 16
3.7.1 Anschließen von CANopen-Slaves ................................................................................. 16
3.7.2 Anschluss mit CAN-Busstecker von Festo...................................................................... 16
3.7.3 Anschluss mit anderem CAN-Busstecker ....................................................................... 17
3.8 IO-Link (nur CECC-LK) .............................................................................................................. 17
3.9 USB-Schnittstelle ....................................................................................................................... 18
3.10 Bediengerät CDPX ..................................................................................................................... 18

4 Inbetriebnahme ................................................................................................................................. 19
4.1 Vorbereitungen........................................................................................................................... 19
4.2 Erste Schritte ............................................................................................................................. 19
4.2.1 Projekt anlegen ............................................................................................................... 19
4.2.2 Gerät auswählen............................................................................................................. 19
4.2.3 Gerät hinzufügen ............................................................................................................ 21
4.2.4 Gerät manuell hinzufügen ............................................................................................... 22
4.2.5 Kommunikationskanal setzen ......................................................................................... 23
4.2.6 CECC als Gateway hinzufügen ...................................................................................... 23
4.3 Scan Festo Devices ................................................................................................................... 23
4.3.1 Netzwerkeinstellungen ändern:....................................................................................... 24
4.4 Konfiguration der E/A Schnittstelle ............................................................................................. 24
4.5 Konfiguration CANopen-Slave ................................................................................................... 26
4.5.1 CANopen-Slave anhängen ............................................................................................. 26
4.5.2 Einbindung von CPV-Inseln ............................................................................................ 28

iii
Steuerung CECC

4.6 Konfiguration IO-Link Master ..................................................................................................... 29


4.6.1 IO-Link Device auswählen .............................................................................................. 30
4.6.2 IO-Link Device suchen.................................................................................................... 32
4.6.3 IO-Link Device konfigurieren........................................................................................... 33
4.7 Konfiguration IO-Link Device ..................................................................................................... 34
4.7.1 Onboard Bus I/O Abbild .................................................................................................. 35
4.7.2 Modbus TCP ................................................................................................................... 35
4.8 Online Modus ............................................................................................................................. 36
4.8.1 Einloggen ........................................................................................................................ 36
4.8.2 Applikation starten und überwachen ............................................................................... 37
4.8.3 E/As manuell setzen ....................................................................................................... 37
4.8.4 Ausloggen ....................................................................................................................... 38
4.9 SPS Shell für CECC................................................................................................................... 39

5 Diagnose ........................................................................................................................................... 41
5.1 Allgemeines Fehlerverhalten...................................................................................................... 41
5.2 Status-LEDs ............................................................................................................................... 43

6 Technischer Anhang ........................................................................................................................ 45


6.1 Technische Daten ...................................................................................................................... 45

7 Glossar .............................................................................................................................................. 47

iv
1 Wichtige Hinweise
1.1 Bestimmungsgemäße Verwendung
Die in dieser Beschreibung dokumentierte Steuerung CECC ist ausschließlich zum Einbau in eine
Maschine oder eine automatisierungstechnische Anlage bestimmt.
Das Gerät dient zur:
– Steuerung von pneumatischen und elektrischen Antrieben
– Abfrage von elektrischen Sensorsignalen
– Kommunikation über Ethernet.
Der CECC ist nur folgendermaßen zu benutzen:
– bestimmungsgemäß im Industriebereich
– im Originalzustand ohne eigenmächtige Veränderungen. Zugelassen sind die in der
produktbegleitenden Dokumentation beschriebenen Umbauten oder Veränderungen
– in technisch einwandfreien Zustand
– nur in Verbindung mit freigegeben Komponenten (z. B. Ventilen, Antriebs-/Messsystem-
Kombinationen).
Die angegebenen Grenzwerte für Temperaturen, elektrische Daten, etc. sind einzuhalten.
• Beachten Sie die Vorschriften der Berufsgenossenschaften sowie entsprechende nationale
Bestimmungen.

1.1.1 Sicherheitshinweise
Schutz gegen gefährliche Bewegungen
Warnung
Hohe Beschleunigungskräfte der angeschlossenen Aktorik möglich!
Ungewollte Bewegungen können Kollisionen mit schweren Verletzungen verursachen.
Gefährliche Bewegungen von angeschlossenen Antrieben entstehen z. B. durch:
– unsaubere oder fehlerhafte Verdrahtung,
– Fehler bei der Bedienung der Komponenten,
– Fehler in den Messwert- und Signalgebern,
– Defekte oder nicht EMV-gerechte Komponenten,
– Fehler im übergeordneten Steuerungssystem,
– Programmierfehler bei Anwenderprogrammen und Projekten.
Abgeschaltete Lastspannung ist keine geeignete Verriegelung. Hier kann es im Störungsfall zu
unbeabsichtigten Bewegungen von Antrieben kommen.
• Bringen Sie das System vor Montage-, Installations- und Wartungsarbeiten in einen sicheren
Zustand (z. B. in dem Sie den Antrieb in eine sichere Position bringen und den Regler
deaktivieren).
• Arbeiten Sie im Maschinenbereich nur bei abgeschalteter Spannungsversorgung.
• Stellen Sie sicher, dass keine Personen in den Einflussbereich der Antriebe sowie anderer
angeschlossener Aktoren gelangen.
• Schalten Sie die Lastspannungsversorgung erst ein, wenn das System fachgerecht installiert
und parametriert ist.

1.1.2 Zielgruppe
Diese Beschreibung wendet sich ausschließlich an ausgebildete Fachleute der Steuerungs- und
Automatisierungstechnik, die Erfahrungen mit der Installation, Inbetriebnahme, Programmierung und
Diagnose von Positioniersystemen besitzen.

1.1.3 Service
Bitte wenden Sie sich bei technischen Problemen an Ihren lokalen Service von Festo
( http://www.festo.com).

5
Steuerung CECC

1.2 Wichtige Benutzerhinweise


1.2.1 Gefahrenkategorien
Dieses Dokument enthält Hinweise auf mögliche Gefahren, die bei unsachgemäßem Einsatz des Produkts
auftreten können. Diese Hinweise sind mit einem Signalwort (Warnung, Vorsicht, usw.) gekennzeichnet,
grau hinterlegt und zusätzlich durch ein Piktogramm gekennzeichnet. Folgende Gefahrenhinweise werden
unterschieden:
Warnung
... bedeutet, dass bei Missachten schwerer Personen- oder Sachschaden entstehen kann.

Vorsicht
... bedeutet, dass bei Missachten Personen- oder Sachschaden entstehen kann.

Hinweis
... bedeutet, dass bei Missachten Sachschaden entstehen kann.

Zusätzlich kennzeichnet das folgende Piktogramm Textstellen, die Tätigkeiten mit elektrostatisch
gefährdeten Bauelementen beschreiben:
Hinweis
Elektrostatisch gefährdete Bauelemente: Unsachgemäße Handhabung kann zu Beschädigungen
von Bauelementen führen.

1.3 Kennzeichnung spezieller Informationen


Informationen über die Darstellung von Gefahrenhinweisen finden Sie unter "Wichtige Benutzerhinweise".

1.3.1 Piktogramme
Folgende Piktogramme kennzeichnen Textstellen, die spezielle Informationen enthalten.
Information: Empfehlungen, Tipps und Verweise auf andere Informationsquellen.

Zubehör: Angaben über notwendiges oder sinnvolles Zubehör zum Festo Produkt.

Umwelt: Informationen zum umweltschonenden Einsatz von Festo Produkten.

1.3.2 Textkennzeichnungen
1. Ziffern kennzeichnen Tätigkeiten, die in der angegebenen Reihenfolge durchzuführen sind.
• Der Auflistungspunkt kennzeichnet Tätigkeiten, die in beliebiger Reihenfolge durchgeführt werden
können.
– Spiegelstriche kennzeichnen allgemeine Aufzählungen.

1.3.3 Weitere Konventionen


[Datei] Menüeinträge und -befehle sind in eckigen Klammern eingerahmt. Beispiel: im Menü
[Neues Projekt] [Datei] können Sie mit dem Befehl [Neues Projekt...] ein neues Projekt erstellen.
"OK" Namen von Fenstern, Dialogen und Schaltflächen, z. B. "Meldefenster", "Projekt
dearchivieren", "OK" sowie Bezeichnungen werden in Anführungszeichen dargestellt.
CTRL Namen von Tasten auf der PC-Tastatur werden im Text mit Großbuchstaben
dargestellt (z. B. EINGABETASTE, STRG, C, F1, usw.).
CTRL+C Für einige Funktionen müssen zwei Tasten gleichzeitig gedrückt werden. Halten Sie z.
B. die STRG-Taste gedrückt und drücken Sie zusätzlich die C-Taste. Dies wird im Text
mit STRG+C beschrieben.
Wird einfach von "Klicken" oder "Doppelklick" gesprochen, so ist immer die linke
Maustaste gemeint. Falls die rechte Maustaste benutzt werden soll, wird ausdrücklich
darauf hingewiesen.

6
Steuerung CECC

1.4 Hinweise zur vorliegenden Beschreibung


Diese Beschreibung bezieht sich auf folgende Versionen:
– Festo Steuerung CECC – Firmware ab Version 1.2.0
– Softwarepaket CoDeSys V3 provided by Festo (pbF)
Diese Beschreibung enthält Informationen zur Funktion, Montage, Installation und Inbetriebnahme des
CECC.
Weitere Informationen zu dem Gerät finden Sie in den folgenden Dokumenten.
Titel Art Beschreibung

Steuerung CECC Kurzbeschreibung Anschluss- und Anzeigeelemente, Montage,


Installation und technische Daten.
Festo_CECC_3.library Beschreibung Konfiguration, Verwendung und
Fehlerdiagnose von Funktionsblöcken.
Festo_CECC_IOLink_3.library
Festo_EasyIP_3.library
Festo_Motion_3.library
Festo_CameraControl_3.library
Festo Field Device Tool Beschreibung Service und Inbetriebnahme von Ethernet
basierenden Festo Geräten.

7
Steuerung CECC

8
2 Systemübersicht
2.1 Steuerung CECC
1)
Variante Merkmale CoDeSys Zielsystem-ID

CECC-D – CANopen Schnittstelle 16#103D9C43


– 14 Eingänge / 8 Ausgänge

CECC-LK Wie CECC-D und zusätzlich mit: 16#103D9C41


– 4 IO-Link Master Schnittstellen
– 1 IO-Link Device Schnittstelle

1) Kennziffer des Gerätetyps zur Verwendung in den Kommunikationseinstellungen


( Kapitel Gerät hinzufügen).

Tabelle: Varianten des CECC

Beide Varianten bieten...


– Programmierung durch CoDeSys V3 provided by Festo (pbF) nach IEC 61131-3,
– Programmierung, Kommunikation und Visualisierung über Ethernet,
– Kommunikation über CANopen,
– Steuerungskonfiguration durch CoDeSys V3 pbF zur Inbetriebnahme, Programmierung und Diagnose
des Systems,
– Prozessvisualisierung innerhalb CoDeSys V3 pbF, mit einem Bediengerät CDPX und der Software
Designer Studio (separat erhältlich), Nutzung des OPC Servers zur Anbindung an einen OPC Client
oder Nutzung der Web-Visualisierung unter CoDeSys.

• Verwenden Sie das Softwarepaket CoDeSys V3 pbF zur Konfiguration des Geräts.
Die aktuelle Version des Softwarepakets finden Sie im Downloadbereich unter
www.festo.com/download.

2.2 Programmiersoftware
Verwenden Sie die Programmiersoftware CoDeSys V3 pbF, um die Steuerung CECC in Betrieb zu
nehmen und zu programmieren. CoDeSys V3 pbF bietet eine komfortable Benutzeroberfläche mit
folgenden Funktionen:
– Konfiguration und Parametrierung des CECC mit der Steuerungskonfiguration,
– Programmierung nach IEC 61131-3,
– Integrierte Bausteinbibliotheken,
– Bibliotheksverwalter zur Einbindung weiterer Bibliotheken,
– Simulationsmodus, ermöglicht das Testen von Projekten auf dem PC ohne SPS,
– Einbindung einer Visualisierung; Einrichtung mit Designer Studio (separat erhältlich),
– Dokumentation mit der integrierten Projektdokumentation,
– Debugging: Programmablauf testen, Variablen beobachten und ändern, Fehlersuche.

2.2.1 Packages
Der Einsatz der Steuerung CECC (Zielsystem) unter CoDeSys V3 pbF erfordert das zugehörige CECC
Package und das so genannte Support Package. Diese Packages ermöglichen mit Hilfe von Bibliotheken
den Zugriff auf die Systemfunktionen des Zielsystems und enthalten entsprechende Informationen in Form
von Online-Hilfen. CoDeSys-Funktionen werden somit für das Zielsystem nutzbar oder schränken diese
ggf. ein.
CoDeSys V3 pbF wird mit dem Support Package sowie mit dem CECC Package für die Steuerung CECC
ausgeliefert.

9
Steuerung CECC

2.2.2 Remanente Variablen


Zur Speicherung von remanenten Variablen stehen am CECC max. 7120 Byte zur Verfügung. Die
Aufteilung erfolgt dabei automatisch auf Basis der Variablen Deklaration innerhalb der Applikation.
Folgende beispielhafte Kombinationen zur Verteilung des remanenten Speichers sind möglich.
RETAIN Variable PERSISTENT RETAIN Variable

7120 Byte 0 Byte (nur falls keine PERSISTENT Variablenliste angelegt ist)
0 Byte 7076 Byte (44 Byte für Identifikation)
300 Byte 7076 - 300 Byte = 6776 Byte (44 Byte für Identifikation)
x Byte 7076 - x Byte (44 Byte für Identifikation)

Hinweis
• Stellen Sie bei der Programmierung sicher, dass die Gesamtgröße aller remanenten Daten
den max. zur Verfügung stehenden Bereich von 7120 Byte nicht überschreitet.
Auf diese Weise vermeiden Sie Fehler während der Übertragung einer Applikation auf den
CECC.

2.3 Bibliotheken
Zur Erleichterung der Programmierung ermöglicht CoDeSys V3 pbF projektunabhängig die Organisation
von verwendbaren Objekten wie
– Funktionsblöcken,
– Deklarationen,
– Visualisierungen
in Bibliotheken.

Bibliothek Kommentar

Festo_CECC_3.library Funktionsblöcke (FB) für die Festo Steuerung CECC.


Festo_CECC_IOLink_3.library FB zur Steuerung des CECC über IO-Link.
Festo_EasyIP_3.library FB für die einfache Vernetzung von Steuerungen über EasyIP.
Festo_Motion_3.library FB zur Ansteuerung von Festo Motorcontrollern von Festo
(z. B. CMMP-AS).
Festo_CameraControl_3.library FB für den Zugriff auf das Kompaktkamerasystem SBO...-Q.

Tabelle: Bibliotheken zur Programmierung des CECC

Hierzu steht ein Bibliotheksverwalter zur Verfügung, mit dem Sie Bibliotheken einbinden und einsehen
können.
Ausführliche Beschreibungen zu den Bibliotheken und der Programmierung finden Sie in den
jeweiligen Online-Hilfen.

10
3 Installation
3.1 Allgemeine Hinweise
Vorsicht
Verletzungsgefahr durch elektrischen Strom.
• Schalten Sie vor der Montage oder Demontage des CECC immer die Spannungsversorgung
ab.

Vorsicht
Die Steuerung CECC enthält elektrostatisch gefährdete Bauelemente.
• Berühren Sie deshalb keine Bauelemente.
• Beachten Sie die Handhabungsvorschriften für elektrostatisch gefährdete Bauelemente.

Hinweis
Die Steuerung CECC ist nur einkanalig abschaltbar. Bei Deaktivierung der
Spannungsversorgung werden alle Ein- und Ausgänge stromlos geschaltet.

3.2 Montage und Demontage


Die Steuerung CECC ist für die Montage an einer Hutschiene sowie zur Wandmontage geeignet.
Hinweis
• Montieren Sie den CECC so, dass ausreichend Raum zur Wärmeabfuhr bleibt und die
Grenzwerte der Temperaturen eingehalten werden ( Kapitel "Technische Daten").

3.2.1 Hutschiene
Montage
Zur Hutschienenmontage wird kein weiteres Zubehör benötigt. Mit Hilfe der eingebauten
Befestigungslasche kann der CECC auf einer Hutschiene (Tragschiene nach EN 50022) eingerastet
werden.

1 Befestigungslasche
2 Gefederte Befestigungslasche
Bild: Montage an der Hutschiene
Zur Montage:
1. Haken Sie den CECC mit der Befestigungslasche 1 einseitig auf der Hutschiene ein.
2. Drücken Sie das Gerät über die gefederte Befestigungslasche 2 an die Hutschiene.
3. Das Gerät rastet automatisch auf der Hutschiene ein.

11
Steuerung CECC

Demontage
Hinweis
• Entnehmen Sie den CECC niemals im verdrahteten Zustand von der Hutschiene.
• Stellen Sie sicher, dass zur Entnahme des CECC alle Kabelverbindungen gelöst sind.

Bild: Demontage von der Hutschiene


Zur Demontage:
1. Ziehen Sie die Befestigungslasche 2 des CECC mit einem geeigneten Werkzeug
(z. B. Schraubendreher) in Pfeilrichtung. Damit wird das Gerät entriegelt.
2. Kippen Sie das entriegelte Gerät von der Hutschiene.
3. Nehmen Sie das Gerät über die Befestigungslasche 1 von der Hutschiene.

3.2.2 Wandbefestigung
Die Steuerung CECC besitzt zwei Montagebohrungen zur Wandbefestigung.
Montage
Hinweis
Die Montage auf unebenen, biegsamen Flächen kann zu Beschädigungen des CECC führen.
• Montieren Sie den CECC nur auf ebenen, verwindungssteifen Flächen.

1 Montagebohrungen Ø 4,5 mm
2 Horizontaler Abstand zwischen den Montagebohrungen: 122,2 mm
3 Vertikaler Abstand zwischen den Montagebohrungen: 81,0 mm
Bild: Montagebohrungen des CECC zur Wandbefestigung

12
Steuerung CECC

Zur Montage:
1. Achten Sie auf genügend Freiraum zum Anschließen der Versorgungsleitungen.
2. Bohren Sie die Montagelöcher in die Befestigungsfläche. Beachten Sie dabei die Abstände der
Montagebohrungen des CECC.
3. Verschrauben Sie den CECC mit der Befestigungsfläche.
Verwenden Sie Schrauben Ø M4 mit passender Länge und Schraubenkopfdurchmesser max. 7,0 mm.
Stellen Sie sicher, dass das Gehäuse nicht beschädigt wird (Anziehdrehmoment: 0,8 Nm. +/– 20%)

Demontage
1. Lösen Sie die Befestigungsschrauben.
2. Nehmen Sie den CECC von der Befestigungsfläche.

3.3 Anschluss- und Anzeigeelemente

1 (Funktionserde FE 8 Versorgungsspannung E/A


2 Lastspannungsversorgung IO-Link 9 E/A-Schnittstelle
(Port Class B)
3 Kommunikationsschnittstelle IO-Link aJ Versorgungsspannung Gerät
4 Montagebohrungen aA LED Versorgungsspannung Gerät
5 LEDs IO-Link aB Ethernet-Schnittstelle
6 CANopen-Schnittstelle aC USB-Schnittstelle
7 LEDs E/A und aD Status-LEDs
LED Spannungsversorgung E/A
Bild: Anschluss- und Anzeigeelemente

13
Steuerung CECC

3.4 Spannungsversorgung
Der Anschluss für die Spannungsversorgung des CECC (24 V) befindet sich am linken Rand der unteren
Steckerleiste (X1).

Bild: Spannungsversorgung des CECC


Über diesen Anschluss erfolgt auch die Spannungsversorgung der folgenden Schnittstellen:
– CANopen  Kapitel CANopen,
– IO-Link Port Class A (intern nicht abgesichert),  Kapitel IO-Link,
– Ethernet  Kapitel Ethernet-Schnittstele,
– USB  Kapitel USB-Schnittstelle.

Hinweis
IO-Link Verbraucher mit einem Strombedarf > 200mA benötigen eine zusätzliche
Lastspannungsversorgung über Anschluss X11.

Die folgende Schnittstelle besitzt einen eigenen Anschluss für die Spannungsversorgung:
– E/A-Schnittstelle: X5 ( Kapitel E/A-Schnittstelle)

3.5 E/A-Schnittstelle
Die E/A-Schnittstelle des CECC ermöglicht die Verarbeitung von Sensoren (induktiv, kapazitiv,...) oder
Signalgebern (Zähler) sowie die Ansteuerung von Signalempfängern. Alle digitalen Ein- und Ausgänge
sowie deren Spannungsversorgung werden über die Steckerleiste mit dem CECC verbunden.
Die E/A Schnittstelle des CECC besitzt:
– 12 Digitale Eingänge (PNP, 24VDC, typ. 3ms Eingangsverzögerung)
– 2 schnelle Digitale Eingänge (für schnelle Zähler)
– 8 Digitale Ausgänge (plusschaltend, 24VDC, 0,5A /Stufe, Gesamtstrom 4A)

1 Schnelle Eingänge X2.0 und X2.1 (200 kHz)


2 Eingänge X2.2 bis X2.7 (1 kHz)
3 Eingänge X3.0 bis X3.5 (1 kHz)
4 Ausgänge X4.0 bis X4.7
5 Spannungsversorgung für E/A-Schnittstelle X5 (24 V)
Bild: E/A Schnittstelle des CECC

14
Steuerung CECC

3.5.1 Anschließen der E/A Schnittstelle


Hinweis
Die Verwendung von falschen Anschlüssen kann das Gerät beschädigen.
• Verwenden Sie Anschluss 5 zur Spannungsversorgung der E/A-Schnittstellen.
• Verbinden Sie die digitalen Ein- und Ausgänge mit Sensoren und Aktuatoren.
Passende Steckerleisten finden Sie unter www.festo.com/catalogue.

Weitere Informationen zur Einrichtung der digitalen Ein- und Ausgänge unter CoDeSys V3 pbF finden Sie
im Kapitel Konfiguration E/A Schnittstelle.
Weitere Informationen zur Verwendung der E/A-Schnittstelle finden Sie in der Beschreibung der
Festo CECC_3 Bibliothek.

3.6 Ethernet-Schnittstelle
Die Ethernet-Schnittstelle ermöglicht den Anschluss eines PCs oder eines Bediengeräts CDPX an der
Steuerung CECC.
Die Ethernet-Schnittstelle ist als RJ45-Buchse ausgeführt.
Buchse Pin Signal Kommentar

1 TD+ Sendedaten+
2 TD– Sendedaten–
3 RD+ Empfangsdaten+
4 n.c. nicht angeschlossen
5 n.c. nicht angeschlossen
6 RD– Empfangsdaten–
7 n.c. nicht angeschlossen
8 n.c. nicht angeschlossen
Gehäuse – Schirm

Tabelle: Pinbelegung der Ethernet-Schnittstelle

3.6.1 Anschließen der Ethernet-Schnittstelle


• Verbinden Sie den CECC über einen Hub/Switch mit Ihrem Netzwerk oder direkt mit dem PC.
• Verwenden Sie dafür ein geschirmtes LAN/Ethernet Kabel (Shielded Twisted Pair, STP) der Kategorie
Cat 5/5e/6/7.

3.6.2 Ethernet-Protokolle
Protokoll Kommentar

EasyIP Kommunikation mit Steuerungen über EasyIP (Port 995)


Modbus TCP Kommunikation mit Fremdsteuerungen (Port 502)
Kommunikation mit Client / Server Eigenschaften möglich
TCP/IP Unterstützung durch Kommunikationsbibliothek (Port 502; z. B. "SysSocket")
UDP Kommunikation über Netzwerkvariablen
Unterstützung durch Kommunikationsbibliothek (Port 995; z. B. "SysSocket")

15
Steuerung CECC

3.7 CANopen
Die Steuerung CECC besitzt eine CANopen-Schnittstelle mit CANopen-Master Funktionalität zum
Anschluss von CANopen-Slaves.
Die CANopen-Schnittstelle ist als 9-poliger Sub-D-Stecker ausgeführt.
CAN-Busstecker Pin Signal Kommentar

1 n.c. nicht angeschlossen


1)
2 CAN_L CAN Low
3 CAN_GND CAN Ground
4 n.c. nicht angeschlossen
2)
5 CAN_SHLD Verbindung zu FE
6 CAN_GND CAN Ground (optional)
1)
7 CAN_H CAN High
8 n.c. nicht angeschlossen
9 n.c. nicht angeschlossen
1) Wenn sich der CECC am Leitungsende befindet:
• Verbinden Sie Pin 2 und Pin 7 mit Hilfes eines Abschlusswiderstands (120 Ohm / 0,25 W).
2) FE = Funktionserde

Tabelle: Pinbelegung der CANopen-Schnittstelle

3.7.1 Anschließen von CANopen-Slaves


Hinweis
Bei fehlerhafter Installation und hohen Übertragungsraten können Datenübertragungsfehler
durch Signalreflexionen und Signaldämpfungen auftreten.
Ursachen für Übertragungsfehler können sein:
– fehlender Abschlusswiderstand zwischen CAN_L (Pin 2) und CAN_H (Pin 7)
 Tabelle Pinbelegung der CANopen Schnittstelle
– fehlerhafter Schirmanschluss
– Abzweigungen
– große Entfernungen
– ungeeignete Leitungen.

• Verwenden Sie als CANopen-Bus eine verdrillte, geschirmte 2-Draht Leitung.


• Verbinden Sie das Gehäuse des CAN-Bussteckers über CAN_SHLD (Pin 5) mit FE.
Bei Motorcontroller mit externer Spannungsversorgung:
• Stellen Sie sicher, dass CAN_GND (Pin 6) am CECC nicht verwendet wird.
Hinweis
CANopen-Slaves an der CANopen-Schnittstelle des CECC erhalten keine
Spannungsversorgung.

3.7.2 Anschluss mit CAN-Busstecker von Festo


• Verwenden Sie für CAN-Busstecker Leitungen mit einem Durchmesser von 5 ... 8 mm.
Mit einem CAN-Busstecker von Festo schließen Sie den CECC komfortabel an. Sie können den
Stecker vom Knoten trennen, ohne die Busleitung zu unterbrechen (T-TAP-Funktion).

Hinweis
Der Klemmbügel im CAN-Busstecker von Festo ist intern nur kapazitiv mit dem Metallgehäuse
des Sub-D-Steckers verbunden. Damit wird verhindert, dass Ausgleichsströme über den Schirm
des CAN-Bus fließen.
• Klemmen Sie den Schirm unter den Klemmbügel des CAN-Bussteckers ( beiliegende
Beschreibung des CAN-Bussteckers).
Geeignete CAN-Busstecker (Adapter) von Festo finden sie unter www.festo.com/catalogue.

16
Steuerung CECC

3.7.3 Anschluss mit anderem CAN-Busstecker


Hinweise
• Beachten Sie die Polung der CANopen-Schnittstelle.
• Schließen Sie den Schirm an.
Weitere Informationen zur Einrichtung eines angeschlossenen CANopen-Slave unter CoDeSys V3 pbF
finden Sie in Kapitel Konfiguration CANopen-Slave.

3.8 IO-Link (nur CECC-LK)


Die Steuerung CECC-LK besitzt 4 IO-Link Master Anschlüsse. An jedem Anschluss kann jeweils ein IO-
Link Device angeschlossen werden. An einem weiteren Anschluss kann der CECC-LK als IO-Link Device
mit einem übergeordneten IO-Link Master verbunden werden.
Hinweis
Bei Verbindung von 2 CECC-LK mit getrennter Spannungsversorgung über IO-Link können hohe
Ausgleichsströme entstehen und die Geräte beschädigen.
• Verbinden Sie die Masseleitungen der über IO-Link verbundenen CECC-LK.
Dadurch wird das Massepotenzial ausgeglichen.

Hinweis
Der maximale Summenstrom für die IO-Link Lastspannungsversorgung beträgt 10 A.
• Verwenden Sie ggf. eine externe Absicherung.

Zusatzfunktionen wie erweiterte Diagnose, Parameter, Alarme werden über Funktionsblöcke abgewickelt
( Festo CECC_IOLink_3 Bibliothek).

1 IO-Link Lastspannungsversorgung
2...5 IO-Link Masterports zum Anschluss von IO-Link Devices
6 IO-Link Deviceport zur Anbindung des CECC-LK als IO-Link Device
Bild: IO-Link Schnittstelle

IO-Link Pin Signal Kommentar

1 X11.1 24 Anschluss Lastspannungsversorgung über IO-Link


Masterports: UA+
X11.2
X11.3 0 Anschluss Lastspannungsversorgung über IO-Link
Masterports: UA– (GND)
X11.4
2 ...5 X12...15.1 L+ 24 V
X12...15.2 C/Q Kommunikationssignal IO-Link
X12...15.3 L– 0V
X12...15.4 24 UA+
X12...15.5 0 UA–
6 X16.1 L+ 24 V
X16.2 C/Q Kommunikationssignal IO-Link
X16.3 L– 0V

Tabelle: Pinbelegung IO-Link Schnittstelle

17
Steuerung CECC

Hinweis
Die Lastspannungsversorgung ermöglicht den Anschluss von Verbrauchern mit einem
maximalen Strombedarf von jeweils 3,5 A (z. B. Aktuatoren).

Hinweis
An den IO-Link Master Anschlüssen können alternativ zu IO-Link Devices auch digitale
Standardsensoren/-aktuatoren angeschlossen werden (Betriebsart SIO).
In der Betriebsart SIO muss die Spannungsversorgung dieser Sensoren/Aktuatoren über L+
erfolgen.

Weitere Informationen zur Einrichtung von angeschlossenen IO-Link Devices unter CoDeSys V3 pbF
finden Sie in den Kapiteln Konfiguration IO-Link Master und Konfiguration IO-Link Device.

3.9 USB-Schnittstelle
Die USB-Schnittstelle ermöglicht den Anschluss von externen Speichermedien mit USB-Stecker Typ A.
Die Verwendung von Speichermedien ermöglicht:
– Daten auf das Gerät zu laden,
– Daten zu sichern.

Hinweis
Unzulässige Betriebszustände des CECC.
Die Verwendung einer USB-Festplatte ohne eigene Spannungsversorgung verursacht hohen
Stromverbrauch.
• Verwenden Sie ausschließlich Speichermedien mit einem Stromverbrauch < 0,1 A.

Die USB-Schnittstelle ist nur für einen vom Anwender überwachten Betrieb vorgesehen.
Die Verwendung von Speichermedien zur ständigen Datenaufzeichnung wird nicht empfohlen.

3.10 Bediengerät CDPX


Das Bediengerät CDPX ist ein Display zur Bedienung und Beobachtung von Automatisierungs-Aufgaben
in der Feldebene.
• Beachten Sie bei der Montage des Geräts die beiliegende Anwenderdokumentation.

Bild: CECC mit Bediengerät CDPX


• Verbinden Sie das CDPX über die Ethernet-Schnittstelle direkt oder über einen Switch/Hub mit dem
CECC.
• Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen der Subnetzmaske an beiden Geräten identisch ist
(Beispiel: 255.255.0.0).
Weitere Informationen finden Sie in der Anwenderdokumentation CDPX.

18
4 Inbetriebnahme
4.1 Vorbereitungen
Zur Installation der Programmiersoftware CoDeSys V3 pbF auf Ihrem PC sind
Administrationsrechte erforderlich.

1. Installieren Sie die Programmiersoftware CoDeSys V3 pbF auf einem PC, mit dem Sie die
Inbetriebnahme, Konfiguration und Programmierung des CECC durchführen.
2. Installieren Sie ggf. benötigte Packages (CECC, Support). Starten Sie dazu das Programm
CoDeSys V3 pbF und öffnen Sie den Package Manager über den Menübefehl [Tools] [Package
Manager].
3. Verbinden Sie den PC über die Ethernet-Schnittstelle direkt oder über einen Switch/Hub mit dem
CECC.

4.2 Erste Schritte


• Starten Sie CoDeSys V3 pbF. Sie finden das Programm auf Ihrem Windows-PC im Startmenü-
Verzeichnis [Programme] [Festo Software] [CoDeSys V3].

4.2.1 Projekt anlegen


• Legen Sie ein neues Projekt an – Menübefehl [Datei] [Neues Projekt...], geben Sie einen Namen und
den Speicherort ein und bestätigen Sie die Eingaben mit der Schaltfläche "OK".

Bild: Dialogfenster "Neues Projekt"

4.2.2 Gerät auswählen


1. Wählen Sie im folgenden Dialogfenster "CECC Projekt" das verwendete Gerät.
Aktivieren Sie die Option "Alle Geräteversionen anzeigen" zur erweiterten Auswahl älterer
Gerätevarianten.
Die jeweilige Version der verwendeten Gerätebeschreibungsdatei ist an der Bezeichnung der des
ausgewählten Geräts angehängt.

Bild: Dialogfenster "Neues Projekt" – Auswahl des Geräts

19
Steuerung CECC

2. Wählen Sie eine Programmiersprache aus.

Bild: Dialogfenster "Neues Projekt" – Auswahl der Programmiersprache


3. Wählen Sie die verwendeten Schnittstellen.

Bild: Dialogfenster "Neues Projekt" – Auswahl der Schnittstellen


Nicht unterstützte Optionen des jeweiligen Geräts sind inaktiv (grau dargestellt) und können nicht
ausgewählt werden.

Das Programmfenster CoDeSys V3 pbF öffnet sich mit dem neu erstellten Projekt.

1 Gerätefenster mit CECC, dessen Schnittstellen und SPS-Logik


2 Editierfenster mit Registern der im Gerätefenster aktivierten Objekte
3 Meldungsfenster mit Hinweisen zum CECC sowie Fehler- und Warnmeldungen
Bild: Programmfenster CoDeSys V3 pbF mit ausgewähltem CECC

20
Steuerung CECC

4.2.3 Gerät hinzufügen


1. Führen Sie im Gerätefenster einen Doppelklick auf das zu konfigurierende Gerät (Device) aus.
Im Editierfenster öffnet sich das Register "Device" zur Einstellung des Geräts.
Im Unterregister für das Device finden Sie folgende Informationen und Einstellmöglichkeiten.

Bild: Register "Device" für CECC-...


2. Wechseln Sie in das Register "Kommunikationseinstellungen" und markieren Sie den lokalen Gateway
(Netzwerkpfad).
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Netzwerk durchsuchen", um dem lokalen Gateway eine aktualisierte
Liste von Geräten hinzuzufügen oder führen Sie einen Doppelklick auf das markierte Gateway aus.
Setzen Sie ggf. den Filter auf "Zielsystem-ID". In diesem Fall werden nur Geräte angezeigt, welche mit
dem im Projekt aktuell verwendeten CECC übereinstimmen ( Kapitel "Gerät auswählen").
Wechseln Sie ggf. die Sortierreihenfolge zur Änderung der Darstellung vorhandener Geräte in der
aktualisierten Liste.
Wählen Sie ein Gerät manuell aus, wenn Sie Name, Knotenadresse oder IP-Adresse des CECC kennen
( Kapitel "Gerät manuell hinzufügen").
Ändern Sie ggf. die Netzwerkeinstellungen des Geräts ( Kapitel "Scan Festo Devices") und wiederholen
Sie Schritt 3. Aufgrund der geänderten Einstellungen wird das Gerät nun dem lokalen Gateway
hinzugefügt.
In der Liste finden sich ausschließlich Geräte mit folgenden Voraussetzungen:
– die Einstellung der Subnetzmasken von Netzwerkanschluss und CECC sind identisch,
– die Einstellung der IP-Adressen von Netzwerkanschluss und CECC passen zusammen.
Solange diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, wird das Gerät nur mit Hilfe des
Suchprogramms von Festo erkannt ( Kapitel "Scan Festo Devices"). In diesem Suchprogramm
können die Netzwerkeinstellungen des Geräts ausgelesen und passend zu Ihrem
Firmennetzwerk geändert werden.

21
Steuerung CECC

4.2.4 Gerät manuell hinzufügen


Alternativ zu automatischen Auswahl können Sie ein bekanntes Gerät auch manuell hinzufügen.
1. Markieren Sie den lokalen Gateway.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Gerät hinzufügen".

Bild: Dialog "Gerät hinzufügen..."


3. Geben Sie im Dialog "Gerät hinzufügen..." den Namen, die Knotenadresse oder die IP-Adresse des zu
verbindenden Geräts ein und bestätigen Sie die Eingaben mit der Schaltfläche "OK".

Nach der Aktualisierung finden Sie nun in Abhängigkeit der Filtereinstellung eine Liste aller Geräte CECC-
... im lokalen Gateway.

Bild: Lokaler Gateway mit Geräten

22
Steuerung CECC

4.2.5 Kommunikationskanal setzen


Zum Datenaustausch mit dem angeschlossenen CECC benötigen Sie einen Kommunikationskanal.
• Markieren Sie das gewünschte Gerät und klicken Sie auf die Schaltfläche "Aktiven Pfad setzen" oder
führen Sie einen Doppelklick auf das markierte Gerät aus.
Der gerade aktive Pfad wird in der Liste fett dargestellt und der Text "(aktiv)" hinzugefügt.

Bild: Aktiviertes Gerät

4.2.6 CECC als Gateway hinzufügen


Zur Erweiterung des Netzwerks können Sie einen CECC als Gateway hinzufügen. Dadurch erweitern Sie
das Netzwerk um das Subnetz, das über den CECC verbunden werden kann.
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Gateway hinzufügen".
Es öffnet sich das Dialogfenster "Gateway".

Bild: Dialog Gateway


2. Geben Sie im Eingabefeld einen Namen für den neuen Gateway ein.
3. Geben Sie die Ihnen bekannte IP-Adresse des betreffenden CECC ein.
4. Bestätigen Sie die Eingaben mit der Schaltfläche "OK".
5. Wiederholen Sie Schritt 3 des Kapitels "Gerät hinzufügen", um dem CECC-Gateway eine aktualisierte
Liste von Geräten hinzuzufügen ( Kapitel "Erste Schritte").

4.3 Scan Festo Devices


Zum Starten des Suchprogramms "Scan Festo Devices":
1. Klicken Sie auf das Symbol in der Symbolleiste des CoDeSys-Programmfensters
2. Klicken Sie auf den Menübefehl [Online] [Festo Geräte scannen]

Bild: Suchprogramm "Scan Festo Devices"


1. Wählen Sie zum Filtern der Suche im Auswahlmenü den Gerätetyp "CECC".
2. Starten Sie einen erneuten Suchlauf durch einen Mausklick auf die Schaltfläche "Suche".
In der Tabelle des Suchprogramms werden alle gefundenen Geräte aufgelistet.

23
Steuerung CECC

4.3.1 Netzwerkeinstellungen ändern:


1. Markieren Sie das gefundene Gerät.
2. Öffnen Sie den Dialog "Netzwerkeinstellungen für das Gerät"
– Menübefehl [Aktionen] [Gerät] [Netzwerkeinstellungen] oder
– Kontextmenü [Netzwerkeinstellungen].

Bild: Dialog "Netzwerkeinstellungen für das Gerät"


3. Ändern Sie ggf. die IP-Adresse.
4. Ändern Sie ggf. die Einstellungen für Subnetzmaske, Standardgateway und DNS-Server.
5. Übertragen Sie die Änderungen auf das Gerät. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche "OK".
6. Warten Sie bis das Gerät den Einschaltvorgang erfolgreich beendet hat (Status-LED "Run" leuchtet).
7. Schließen Sie das Suchprogramm "Scan Festo Devices".

4.4 Konfiguration der E/A Schnittstelle


1. Markieren Sie im Gerätefenster von CoDeSys V3 pbF die zum Zweig "Onboard" gehörenden
Schnittstellen "Digital Inputs" oder "Digital Outputs".

Bild: Gerätefenster - Onboard E/A Schnittstelle


2. Ein Doppelklick auf die markierte Schnittstelle "Digital Inputs" öffnet im Editierfenster ein neues
Register zur Konfiguration der Eingänge der E/A Schnittstelle.
Im Unterregister "Digital Inputs Konfiguration" finden Sie Einstellungen zur Entprellzeit für die
Eingänge der E/A Schnittstelle.

24
Steuerung CECC

Bild: I/O Konfiguration der digitalen Eingänge


3. Klicken Sie auf das Unterregister "Digital Inputs I/O Abbild" zur Darstellung der aktuellen Werte der
Eingänge.

Bild: I/O Abbild der digitalen Eingänge


4. Ein Doppelklick im Gerätefenster auf die Schnittstelle "Digital Outputs" öffnet im Editierfenster das
entsprechende Register zur Konfiguration der Ausgänge der E/A Schnittstelle.
5. Klicken Sie ggf. auf das Unterregister "Digital Outputs I/O Abbild" zur Darstellung der aktuellen Werte
der Eingänge.

Bild: I/O Abbild der digitalen Ausgänge


6. Aktivieren Sie im Offline Modus die Option "Variablen immer aktualisieren", damit die Zustände der
Ausgänge in Echtzeit dargestellt werden.

25
Steuerung CECC

4.5 Konfiguration CANopen-Slave


Die Verbindung über CANopen erfordert eine passende Baudrate.
Das Register CAN zur Einstellung der Baudrate erhalten Sie durch Doppelklick auf den Zweig
CANbus im Gerätefenster von CoDeSys V3 pbF.

4.5.1 CANopen-Slave anhängen


1. Markieren Sie im Gerätefenster von CoDeSys V3 pbF den Zweig CANopen_Manager.

Bild: Gerätefenster - Auswahl "CANbus - CANopen_Manager"


2. Öffnen Sie den Dialog "Gerät anhängen"
– Menübefehl [Projekt] [Gerät anhängen] oder
– Kontextmenü [Gerät anhängen].

Bild: Dialog "Gerät anhängen"


3. Wählen Sie in der Gerätetabelle einen CANopen-Slave und markieren Sie diesen.
Beispiel: FB14
4. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Schaltfläche "Gerät anhängen".

26
Steuerung CECC

5. Wiederholen Sie ggf. Schritte 3 und 4 zum Anhängen weiterer Geräte (max. Anzahl CANopen-Slaves:
32).
Beispiel: Sonderfall zur Einbindung einer Ventilinsel CPV-CO2
6. Beenden Sie den Dialog abschließend mit der Schaltfläche "Schließen".
7. Markieren Sie im Gerätefenster den angehängten CANopen-Slave.

Bild: Gerätefenster - Auswahl "FB14"


8. Ein Doppelklick auf das angehängte Gerät "FB14" oder "CO2" öffnet im Editierfenster ein neues
Register zur Konfiguration des CANopen-Slaves.

Bild: Editierfenster mit CANopen-Slave FB14


• Aktivieren Sie im Editierfenster, Register "CANopen Remote Device" ggf. die Option "Experten-
Einstellungen".
So werden alle Einstellmöglichkeiten sichtbar.
Unter CoDeSys V3 pbF ist diese Option für den CECC standardmäßig aktiviert.

27
Steuerung CECC

• Aktivieren Sie im Editierfenster, Register "CANopen Remote Device" ggf. die Option "Autokonfig.
PDO-Mapping".
Mit dieser Einstellung erfolgt die automatische Konfiguration, wenn der CANopen Slave Submodule
unterstützt.
Das PDO Mapping finden Sie im gleichnamigen Unterregister.

Bild: Editierfenster mit CANopen-Slave FB14

4.5.2 Einbindung von CPV-Inseln


CPV-Inseln werden als Submodule an CANopen Slaves CO2 (CPV-CO2) angehängt
( CANopen Slave anhängen - Schritt 3).
1. Markieren Sie im Gerätefenster den CANopen Slave "CO2".
2. Öffnen Sie den Dialog "Gerät anhängen"
– Menübefehl [Projekt] [Gerät anhängen] oder
– Kontextmenü [Gerät anhängen].
3. Wählen Sie in der Gerätetabelle eine der folgenden CPV-Inseln und markieren Sie diese.
CPV-Insel Kommentar

CPV basic unit Lokale EAs (Ventile)


CP input module Optionales CP-Eingangsmodul zur Erweiterung einer CPV-Insel
CPV/CPA valve terminal / Optionale Ventilinsel bzw. CP-Ausgangsmodul zur Erweiterung einer
CP output module CPV-Insel

4. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Schaltfläche "Gerät anhängen".


5. Ein Doppelklick auf die angehängte CPV-Insel öffnet im Editierfenster ein neues Register zur
Konfiguration.

Bild: Editierfenster mit CANopen-Slave CPV-Insel

28
Steuerung CECC

4.6 Konfiguration IO-Link Master


Hinweis
Zum Betrieb der IO-Link Schnittstelle des CECC-LK benötigen Sie die IODD-Datei der benutzten
IO-Link Devices.
• Gerät von Festo: Laden Sie die IODD-Datei vom Festo Support-Portal (www.festo.com
 Support).
• Fremdgerät: Fragen Sie die IODD-Datei beim jeweiligen Hersteller an.

1. Markieren Sie im Gerätefenster von CoDeSys V3 pbF den Zweig "IO-Link Master".

Bild: Gerätefenster - Auswahl "IO-Link Master"


2. Aktivieren Sie das Kontextmenü (rechte Maustaste) und öffnen Sie den Dialog "Objekt bearbeiten"
oder führen Sie alternativ einen Doppelklick auf das markierte Objekt aus.
Im Editierfenster öffnet sich ein neues Register zur Konfiguration des CECC als IO-Link Master.

Bild: Editierfenster CECC-LK - IO-Link Master

29
Steuerung CECC

Im Unterregister finden Sie folgende Informationen und Einstellmöglichkeiten.


Unterregister Kommentar

IO-Link Master Einstellung der Validierung: Einlesen der Seriennummer


Optionen
– Data storage: Sichern der Parameter
– Autoswitch: Automatischer Wechsel in den Operate Mode (Standard)

I/O Abbild reserviert (E/A-Abbild siehe IO-Link Devices)


Status Status der Kommunikation
Information Versionsinformationen

• Wechseln Sie zur Konfiguration der Masterports durch Mausklick auf eine der 4 möglichen Ports.
Der ausgewählte Port wird in blauer Farbe hervorgehoben.

4.6.1 IO-Link Device auswählen


Die Steuerung CECC-LK besitzt 4 IO-Link Master Anschlüsse, die jeweils ein IO-Link Device aufnehmen
können.
1. Markieren Sie im Gerätefenster im Zweig "IO-Link Master" einen Platzhalter "Leer" für ein IO-Link
Device.
2. Aktivieren Sie das Kontextmenü (rechte Maustaste) und öffnen Sie den Dialog "Gerät setzen".

Bilder: Gerätefenster - Auswahl "Platzhalter" / Dialog "Gerät setzen"

30
Steuerung CECC

Aktionen im Dialog "Gerät setzen"


Aktion Kommentar

Gerät anhängen Gerät zur Anbindung am gewählten Anschluss auswählen.


Gerät einfügen Keine Funktion, da der CECC genau 4 Anschlüsse besitzt.
Gerät einstecken Gerät zur Anbindung am gewählten Anschluss ersetzen.
Gerät aktualisieren Gerät mit neuer Firmware am gewählten Anschluss übernehmen;
dabei ändert sich die Bezeichnung des Geräts im Gerätefenster nicht.

3. Ändern Sie die Liste der auswählbaren Geräte mit Hilfe der Optionen:
– Alle Versionen anzeigen,
– Veraltete Versionen anzeigen.
4. Wählen Sie aus der Tabelle im Bereich "Gerät" das am IO-Link Master Anschluss des CECC
verbundene IO-Link Device (z. B. VTUB-12 8 Valves) und markieren Sie dieses. Reduzieren Sie ggf.
die Auswahl der Geräte mit Hilfe der Auswahlliste "Hersteller".
5. Übernehmen Sie das IO-Link Device mit der Schaltfläche "Gerät setzen" in das Gerätefenster.
6. Wählen Sie im Gerätefenster einen anderen/unbelegten Anschluss für ein weiteres IO-Link Device.
Der Dialog "Gerät setzen" muss dazu nicht geschlossen werden.
7. Wiederholen Sie ggf. Schritt 3 zum Setzen weiterer IO-Link Devices (max. 4).
8. Beenden Sie den Dialog mit der Schaltfläche "Schließen".
Anstelle von IO-Link Devices können auch einfache digitale E/As oder weitere Steuerungen
CECC am IO-Link Master angeschlossen und in diesem Dialog gesetzt werden.

Bild: Beispiel IO-Link Master mit 4 gesetzten IO-Link Devices


Die Bezeichnungen im Gerätefenster können nach einem erneuten Mausklick auf ein zuvor
markiertes Gerät geändert werden (kein Doppelklick).

31
Steuerung CECC

4.6.2 IO-Link Device suchen


Alternativ zur manuellen Auswahl können Sie die am CECC angeschlossenen IO-Link Devices von
CoDeSys V3 pbF suchen lassen.
Voraussetzungen:
– Über den aktiven Pfad existiert eine (temporäre) Verbindung zum Gerät.
– CoDeSys V3 pbF wurde mindestens einmal auf dem Gerät eingeloggt ( Kapitel "Online
Modus").
1. Markieren Sie im Gerätefenster den Zweig "IO-Link Master".

Bild: Gerätefenster - Auswahl IO-Link Master


2. Öffnen Sie den Dialog "Gerät suchen"
– Menübefehl [Projekt] [Gerät suchen] oder
– Kontextmenü [Gerät suchen].
3. Beachten Sie die Frage bezüglich angeschlossener Aktuatorik an den IO-Link Masterports. Wenn Sie
die Frage mit "Ja" beantworten können, öffnet sich ein Dialogfenster zur Suche von angeschlossenen
IO-Link Devices.

Bild: Dialogfenster "Geräte suchen" an den IO-Link Masterports


4. Aktivieren Sie die Option "Unterschiede zum Projekt anzeigen" zur parallelen Darstellung der IO-Link
Konfiguration des CoDeSys-Projekts.
5. Zur Übernahme der eingelesenen Konfiguration in das CoDeSys-Projekt betätigen Sie die
Schaltfläche "Alle Geräte ins Projekt kopieren".

32
Steuerung CECC

4.6.3 IO-Link Device konfigurieren


1. Markieren Sie im Gerätefenster im Zweig "IO-Link Master" ein gesetztes Gerät (hier: VTUB-12 8
Valves).

Bild: Gerätefenster - Auswahl "Angehängtes IO-Link Device"


2. Ein Doppelklick auf das angehängte Gerät öffnet im Editierfenster ein neues Register zur
Konfiguration des jeweiligen IO-Link Device.

Bild: Editierfenster mit IO-Link Device VTUB-12 8 Valves (Beispiel)


Im Unterregister des ausgewählten IO-Link Device finden Sie folgende Informationen und
Einstellmöglichkeiten (Beispiel: VTUB-12 8 Valves).
Unterregister Kommentar

IO-Link Geräte-Info Allgemeine Informationen über das angeschlossene IO-Link Device.


IO-Link Parameter Spezifische Parameter abrufbar.
IO-Link I/O Abbild Aktuelle Prozessdaten der Komponenten des IO-Link Device.
Status Genereller Zustand des IO-Link Device.

33
Steuerung CECC

4.7 Konfiguration IO-Link Device


Die Steuerung CECC besitzt eine Schnittstelle "IO-Link Device" zur Verbindung mit einem übergeordneten
IO-Link Master.
Hinweis
Zum Betrieb der IO-Link Schnittstelle des CECC-LK benötigen Sie die zugehörige IODD-Datei
(nicht bei CAPC).
• Laden Sie die IODD-Datei für den CECC vom Festo Support-Portal (www.festo.com
 Support).

1. Markieren Sie im Gerätefenster von CoDeSys V3 pbF den Zweig "IO-Link Device".

Bild: Gerätefenster - Auswahl "IO-Link Device"


2. Aktivieren Sie das Kontextmenü (rechte Maustaste) und öffnen Sie den Dialog "Objekt bearbeiten"
oder führen Sie alternativ einen Doppelklick auf das markierte Objekt aus.
Im Editierfenster öffnet sich ein neues Register zur Konfiguration des CECC als IO-Link Device.

Bild: Editierfenster CECC-LK als IO-Link Device

Im Unterregister finden Sie folgende Informationen und Einstellmöglichkeiten.


Unterregister Kommentar

IO-Link Device Anzeige der IO-Link Spezifikation


Einstellungen:
– Datenbreite für die Prozessdaten
– Baudrate für die Datenübertragung

Onboard Bus I/O Abbild Aktuelle Prozessdaten der Komponenten des CECC-LK als IO-Link Device.

34
Steuerung CECC

Unterregister Kommentar

Status Status der Kommunikation


Information Versionsinformationen des CECC-LK als IO-Link Device.

4.7.1 Onboard Bus I/O Abbild

Bild: Beispiel Onboard Bus des CECC-LK als IO-Link Device


Dieses Register enthält das aktuelle I/O Abbild des Onboard Bus.

4.7.2 Modbus TCP


Die Steuerung CECC unterstützt Modbus TCP Client sowie Modbus TCP Server.
Die maximal nutzbare Anzahl von Kanälen im Modbus TCP Server Betrieb ist auf 8 simultan nutzbare
Kanäle begrenzt.
Ausführliche Informationen zu Modbus TCP finden Sie in der Online-Hilfe von 3S im
Installationsverzeichnis von CoDeSys V3 pbF.

35
Steuerung CECC

4.8 Online Modus


Vorsicht
Verletzungsgefahr durch ungewollte Bewegungen der angeschlossenen Aktorik.
• Testen Sie Projekte und Programme zunächst ohne aktive Aktorik.
Ein konfiguriertes Projekt inklusive Programm (CECC-Applikation) soll auf den CECC übertragen werden.
Zur Übertragung ist der Online Modus herzustellen, d. h. CoDeSys V3 pbF muss auf dem CECC
"eingeloggt" werden.

4.8.1 Einloggen
Zum Einloggen verwenden Sie einen der folgenden Befehle:
– Mausklick auf das Symbol in der Symbolleiste des CoDeSys-Programmfensters
– Menübefehl [Online] [Einloggen]
– Tastaturbefehl ALT+F8.

CoDeSys V3 pbF loggt sich auf dem CECC ein, der im Gateway über den aktiven Pfad verbunden ist.
Zunächst erfolgt ein Vergleich, ob der verbundene CECC mit dem im Projekt ausgewählten Gerät
übereinstimmt. Ggf. erscheint eine Fehlermeldung bezüglich der Zielsystem-ID ( Kapitel "Steuerung
CECC").

Bild: Warnmeldung bei falscher Zielsystem-ID


Anschließend erfolgt ein Vergleich des Projekts mit der Applikation auf dem CECC. Bei einer Änderung
des Projekts erscheint die folgende Warnung.

Bild: Warnmeldung bei unterschiedlichen Versionen


• Entscheiden Sie die möglichen Fragen zu den Versionsunterschieden zwischen dem CoDeSys-
Projekt und der CECC-Applikation ( CoDeSys V3 pbF Online-Hilfe "Einloggen").
Sobald der Online Modus aktiv ist, wird die Verbindung zum CECC sowie die Applikation im Gerätefenster
mit grünen Balken hervorgehoben. Der CECC ist online, die Applikation ist nicht gestartet (läuft nicht), die
Status-LED "Run" leuchtet Gelb.

Bild: Gerätefenster mit CECC eingeloggt

36
Steuerung CECC

4.8.2 Applikation starten und überwachen


Wenn fehlerfreie Daten übertragen wurden, kann die Applikation auf dem CECC gestartet werden.
Zum Starten der Applikation verwenden Sie einen der folgenden Befehle:
– Mausklick auf das Symbol in der Symbolleiste des CoDeSys-Programmfensters
– Menübefehl [Debug] [Start]
– Tastaturbefehl F5.

Im Gerätefenster werden die Einträge des CECC sowie dessen Applikation grün hinterlegt, hinter der
Applikation "CECC_Code" steht [run]. Die runden Pfeile vor den verschiedenen Geräten des CECC
leuchten Grün.
Die Applikation auf dem CECC läuft, die Status-LED "Run" leuchtet Grün.

Bild: Gerätefenster mit CECC im Debugmodus

4.8.3 E/As manuell setzen


Im Editierfenster finden Sie die Online-Ansichten aller Programmbausteine und haben folgende
Möglichkeiten:
– Schreiben und Forcen von Variablen,
– Verwenden von Überwachungs-Listen,
– Fehlersuche in Applikationen (Debug).

Beispiel IO-Link
1. Öffnen Sie im Editierfenster das Register "IO-Link I/O Abbild".

Bild: Editierfenster mit IO-Link Device "VTUB_12_16_Valves"


2. Ändern Sie den Wert der Ventile mit Hilfe von Doppelklicks in der Spalte "Vorbereiteter Wert".

37
Steuerung CECC

3. Verwenden Sie zur Übertragung der vorbereiteten Werte einen der folgenden Befehle:
– Menübefehl [Debug] [Werte schreiben] oder Tastaturbefehl CTRL+F7,
– Menübefehl [Debug] [Werte forcen] oder Tastaturbefehl F7.

Die aktuelle Konfiguration der IO-Link Ausgänge und somit die aktuellen Zustände der Ventile
sind nur sofort sichtbar, wenn die Option "Variablen immer aktualisieren" aktiviert ist.
Diese Option im Register "IO-Link I/O Abbild" können Sie nur aktivieren, solange
CoDeSys V3 pbF nicht beim CECC eingeloggt ist.

4.8.4 Ausloggen
Zum Ausloggen verwenden Sie einen der folgenden Befehle:
– Mausklick auf das Symbol in der Symbolleiste des CoDeSys-Programmfensters
– Menübefehl [Online] [Ausloggen]
– Tastaturbefehl CTRL+F8.

Weitere Informationen zur Überwachung und Steuerung der Applikation finden Sie in der Online-Hilfe von
CoDeSys V3 pbF.

38
Steuerung CECC

4.9 SPS Shell für CECC


Bei der SPS-Shell handelt es sich um einen textbasierten Steuerungs-Monitor (Terminal). Kommandos zur
Abfrage bestimmter Informationen aus der Steuerung werden in einer Eingabezeile eingegeben und als
String an die Steuerung geschickt. Der zurückgelieferte Antwortstring wird in einem Ergebnisfenster des
Browsers dargestellt. Diese Funktionaliät dient Diagnose- und Debugging-Zwecken.
Zur Bedienung der SPS Shell:
1. Markieren Sie im Gerätefenster von CoDeSys V3 pbF das Gerät (CECC).
2. Ein Doppelklick auf das Gerät öffnet im Editierfenster ein neues Register "Device" zur Einrichtung des
CECC.
3. Wechseln Sie auf das Unterregister "SPS Shell".

Bild: Editierfenster CECC mit Unterregister "SPS Shell"


Zur Kommunikation mit Hilfe der SPS Shell ist eine Online-Verbindung zwischen CoDeSys V3 pbF und
dem CECC erforderlich ( Kapitel "Online Modus"), ggf. wird eine temporäre Verbindung zum Gerät im
aktiven Pfad aufgebaut.
Die Zielsystem-ID der Steuerung im aktiven Pfad muss mit dem Geräteyp im Projekt
übereinstimmen.

Die Liste der Standard-Befehle für beliebige Zielsysteme finden Sie in der Online-Hilfe von CoDeSys V3
pbF. Für den CECC stehen die folgenden Befehle zusätzlich zur Verfügung.
Befehl Kommentar

getdevinfo Anzeige aller Informationen des Geräts.


gethostname Anzeige des Host Namens des Geräts.
sethostname <hostname> Einstellung des Host Namens des Geräts.
getserial Anzeige der Seriennummer des Geräts.
getfwversion Anzeige der Firmwareversion des Geräts.
getvendorname Anzeige des Namens des Geräte Anbieters.
getuniqueid Anzeige der eindeutige ID des Geräts.
getsysversion Anzeige der Systemversion des Geräts.
getmacaddr Anzeige der MAC Adresse des Geräts.
getipaddr Anzeige der aktuellen IP Adresse der SPS.
getipconfig Anzeige der IP Konfiguration: IP Adresse, DHCP, Einstellungen
nach Neustart, etc.
setipconfig <IP-address> [<subnet- Einstellung der IP Konfiguration (Übernahme nach Neustart).
mask> [<gateway> [<dns-server>]]] Beispiele: setipconfig 192.168.2.20; setipconfig nodhcp
[dhcp|nodhcp]

39
Steuerung CECC

Befehl Kommentar

reboot Neustart des Geräts.


getrtc Anzeige der aktuellen Echzeituhrdaten.
setrtc YYYY-mm-dd-HH:MM:SS Einstellung der aktuellen Echzeituhrdaten
Beispiel: setrtc 2011-01-25-15:13:26
cangetstat Anzeige der Statusinformationen des CAN Treibers.

Tabelle: Befehle der SPS Shell

Eine Liste aller Befehle des Geräts im aktiven Pfad erhalten Sie durch Eingabe eines
Fragezeichens "?" (ohne Anführungszeichen) in der Kommandozeile der SPS Shell.

40
5 Diagnose
5.1 Allgemeines Fehlerverhalten
Warnung
Wenn ein Fehler auftritt, stoppt die Steuerung nicht, sondern setzt das aktive Programm fort.
Ungewollte Bewegungen der Aktorik können so zu Kollisionen mit schweren Verletzungen
führen.
• Nehmen Sie Fehlerbehandlungsmechanismen für alle Fehlerkategorien in das
Anwenderprogramm auf.
• Stellen Sie sicher, dass keine Personen in den Einflussbereich der Antriebe sowie anderer
angeschlossener Aktoren gelangen.

Für die Steuerung CECC stehen folgende Diagnosemöglichkeiten zur Verfügung:


Diagnose über Vorteile

Status-LEDs Schnelle Fehlererkennung vor Ort mit Hilfe von


– Steuerungs-LEDs
– CECC-spezifischen LEDs

Steuerungskonfiguration Online-Diagnose ohne Programmieraufwand.


Anwenderprogramm Detaillierte Diagnoseauswertung:
– Systemereignis CECC_system_fault
– Unterstützung von Funktionsblöcken der Festo CECC_3 Bibliothek
 Kapitel "Diagnose".

Tabelle: Diagnosemöglichkeiten des CECC

Fehler Gewichtung Fehler Nr. Auswertung über Anzeige im Anzeige im


1)
Klasse Funktionsblock in CoDeSys FFT
Festo CECC_3 Bibliothek Device Log

0 Kein Fehler 0 X – –
1 Information 200 ... 255 X X X
2 Warnung 1 ... 127 X X X
4 Fehler 128 ... 199 X X X
1) Das Programm Festo Field Device Tool (FFT) kann über das Supportportal von Festo geladen
werden  www.festo.com.

Tabelle: Möglichkeiten der Fehlerauswertung

Bild: Editierfenster mit Register "Device" - Unterregister "Log"

41
Steuerung CECC

Fehlermeldung Fehler Nr. Fehler Klasse Abhilfe

Kurzschluss/Überlast 2 Warnung Überprüfen Sie die Ausgänge auf einen


Ausgänge möglichen Kurzschluss.
Ausfall der EA 4 Warnung Prüfen Sie die EA Spannungsversorgung.
Lastversorgung
Unterspannung am 5 Warnung Prüfen Sie die Spannungsversorgung.
Netzgerät
FPGA Fehler 140 Fehler Tauschen Sie das Gerät.
FRAM Fehler 141 Fehler
Lizenz Fehler 144 Fehler
CoDeSys gestartet 210 Information –
CoDeSys beendet 211 Information –
CoDeSys im RUN Modus 212 Information –
CoDeSys im STOP Modus 213 Information –

Tabelle: Fehlermeldungen von CoDeSys V3 pbF

Fehlermeldung Fehler Nr. Fehler Klasse Abhilfe

IO-Link Master 150 Fehler Prüfen Sie die angeschlossenen IO-Link


Initialisierungs Fehler Devices.
IO-Link Master 151 Fehler Prüfen Sie die Spannungsversorgung.
abgeschaltet
IO-Link Device 152 Fehler
Initialisierungs Fehler
IO-Link Master gestartet 214 Information –
IO-Link Device gestartet 215 Information –

Tabelle: Fehlermeldungen von IO-Link

Fehlermeldung Fehler Nr. Fehler Klasse Kommentar

Multicast Daemon 216 Information –


gestartet
Kernel Diagnose 217 Information –
(Funktion) gestoppt
Kernel Diagnose 218 Information –
(Funktion) gestartet
Umleitung aller Kernel 219 Information –
Fehler zur Diagnose

Tabelle: Interne Fehlermeldungen

42
Steuerung CECC

5.2 Status-LEDs
Die LEDs des CECC signalisieren den Betriebszustand des Geräts und sind in 5 Gruppen angeordnet.

1 IO-Link (nur bei CECC-LK)


2 Betrieb (Run, Net, Error, Mod)
3 Ethernet
4 Spannungsversorgung des Geräts (24 V)
5 E/A (Ein- und Ausgänge) und Spannungsversorgung für E/A
Bild: Status-LEDs des CECC
LED Ablauf Bedeutung Kommentar

24 Volt Leuchtet grün Gerät betriebsbereit Spannungsversorgung


Leuchtet nicht Gerät ausgeschaltet
Blinkt grün Unterspannung des Gerätes
Run Leuchtet grün Programm läuft Status der Applikation
Leuchtet gelb Programm ist angehalten
Error Leuchtet rot Fehler Klasse 4 Laufzeitfehler SPS
Blinkt rot Fehler Klasse 2
Leuchtet nicht Kein Fehler/Fehler Klasse 1
Net Blinkt rot Gerät identifiziert Identifikation durch FFT
Mod – – Reserviert
Ethernet Leuchtet grün Datentransfer mit 100 Mbit Speed-LED
Links Geschwindigkeit des
Leuchtet nicht Datentransfer mit 10 Mbit Datentransfers
Ethernet Leuchtet grün Verbindung hergestellt Link/Activity-LED =
Rechts Verbindung und
Blinkt grün Datentransfer aktiv Datentransfer
Leuchtet nicht Keine Verbindung
E/As Leuchtet grün 24 V Eingang Ein- und Ausgänge
Leuchtet gelb 24 V Ausgang

43
Steuerung CECC

LED Ablauf Bedeutung Kommentar

IO-Link L+ Leuchtet grün IO-Link Master aktiv Statusanzeige


Leuchtet nicht IO-Link Master nicht betriebsbereit
IO-Link Leuchtet grün Verbindung hergestellt Link/Activity-LED =
C/Q Verbindung und
Leuchtet rot Datentransfer inaktiv Datentransfer

Tabelle: Anzeige der Status-LEDs

44
6 Technischer Anhang
6.1 Technische Daten
Merkmal CECC

Zulassung C-Tick
Betriebsspannung 19,2 - 30 VDC
Stromaufnahme 100 mA nominal bei 24 VDC
Umgebungstemperatur 0 ... 55 °C
Lagertemperatur -25 ... 70 °C
Relative Luftfeuchtigkeit 95%, nicht kondensierend
Schutzart IP20
Schutzklasse III
Produktgewicht 200 g
Unempfindlichkeitsprüfung
– gegen Schwingungen gemäß EN 61131-2
– gegen Schock gemäß EN 61131-2
Elektrische Anschlusstechnik E/A Buchsenleiste, Raster 3,5 mm
Statusanzeigen LED
CPU Daten Prozessor 400 MHz
Digitale Eingänge
– Anzahl 12
– Schaltlogik Positive Logik (PNP)
– Schnelle Zähleingänge 2, jeweils mit max. 200 kHz
– Eingangssignalverzögerung 3 ms typ.
– Eingangsspannung 24 VDC
– Nennwert für TRUE ≥ 15 VDC
– Nennwert für FALSE ≤ 5 VDC
– Potenzialtrennung ja, Optokoppler
– Statusanzeige LED

– Zulässige Länge der 30 m


Anschlussleitung
Digitale Ausgänge
– Anzahl 8
– Schaltlogik Positive Logik (PNP)
– Kontakt Transistor
– Ausgangsspannung 24 VDC
– Ausgangsstrom 500 mA
– Potenzialtrennung ja, Optokoppler
– Schaltfrequenz max. 1 kHz
– Kurzschlussfest ja
– Statusanzeige LED

45
Steuerung CECC

Merkmal CECC

IO-Link (nur CECC-LK)


– Protokoll Device V 1.0, Master V 1.1
– Anschlusstechnik Cage Clamp, Device 3-polig, Master 5-polig, Stecker
Device: COM1 (4,8 kBaud), COM2 (38,4 kBaud),
COM3 (230 kBaud)
Master SIO: COM1 (4,8 kBaud), COM2 (38,4 kBaud),
COM3 (230 kBaud)
über Software konfigurierbar
– Zulässige Länge der IO-Link 20 m
Leitungen
– Porttyp Device: A
Master: B
– Anzahl Ports Device: 1
Master: 4
– Master, Ausgangsstrom 3,5 A/Port
– Kommunikation C/Q LED grün
C/Q LED rot
– Betriebsbereitschaftsanzeige L+ LED grün an
L+ LED grün aus
– Prozessdatenbreite OUT Master parametrierbar 2 - 32 Byte
– Prozessdatenbreite IN Master parametrierbar 2 - 32 Byte
– Speicher Master 2 kByte pro Port
– minimale Zykluszeit Device: 3,2 ms
Master: 5 ms
– Device ID 0x550000, 0x550001, 0x550002, 0x550003, 0x550004
Feldbus Schnittstelle
– Art CAN-Bus
– Anschlusstechnik Stecker, Sub-D, 9-polig
– Übertragungsrate 125, 250, 500, 800, 1000 kBit/s
über Software einstellbar
– Galvanische Trennung ja
USB-Schnittstelle USB 1.1
Ethernet
– Anschlussstecker RJ45
– Anzahl 1
– Datenübertragungs- 10/100 Mbit/s
geschwindigkeit
– Unterstützte Protokolle TCP/IP, EasyIP, Modbus TCP
Programmiersoftware CoDeSys provided by Festo (pbF)
Programmiersprache nach IEC 61131-3
AS, AWL, FUP, KOP, ST
1),2)
CE-Zeichen (siehe nach EU-EMV-RL
Konformitätserklärung)
1) Das Gerät ist für den Einsatz im Industriebereich vorgesehen. Im Wohnbereich müssen evtl.
Maßnahmen zur Funkentstörung getroffen werden.
2) Das Gerät ist nach EN 61131-2:2007 in Zone A eingestuft.

46
7 Glossar

C
CANopen: Auf CAN basierendes Feldbusprotokoll, das als europäische Norm standardisiert ist.
CoDeSys: CoDeSys provided by Festo ermöglicht die Konfiguration, Inbetriebnahme und
Programmierung verschiedener Komponenten und Geräte von Festo. In dieser Online-
Hilfe/Beschreibung kurz "CoDeSys pbF" genannt.
CoDeSys Zielsystem-ID: siehe Zielsystem-ID.

D
DHCP: Dynamic Host Configuration Protocol; Dynamisches Protokoll zur automatischen Zuteilung
von IP-Adressen.

E
E/As: Digitale Ein- und Ausgänge.
EasyIP: UDP basierendes Protokoll auf Port 995 zum schnellen Austausch von Operanden zwischen
Steuerungen.
EDS-Datei: Elektronisches Datenblatt (Electronic Data Sheet); Diese Datei beschreibt die
Funktionalität und Eigenschaften eines CANopen-Geräts in standardisierter Form (z. B. Anzahl
der E/As, Anzahl der Diagnosebytes, usw.).
Ethernet: Physikalisches Protokoll und Netzwerk zur Verbindung verschiedener Geräte.

F
FB: Funktionsblock; In diesem Dokument wird "Funktionsblock" als Sammelbegriff für
Funktionsbaustein, Funktion und Programm verwendet.
Feldbusknoten: Stellen die Verbindung zu bestimmten Feldbussen her. Leiten Steuersignale an die
angeschlossenen Module weiter und überwachen deren Funktionsfähigkeit.
FFT: Festo Field Device Tool

I
IO-Link: IO-Link ist eine Punkt-zu-Punkt Verbindung für Sensoren und Aktuatoren. Mit ihrer Hilfe
können IO-Link Devices (z. B. Sensoren) automatisch parametriert, Anlagenzustände
diagnostiziert und Messwerte übertragen werden.
IODD: Datei zur Konfiguration von IO-Link Devices.

L
Login/Logout: CoDeSys mit Projekt ist eingeloggt/ausgeloggt.

M
Modbus/TCP: Kommunikations-Standard über TCP/IP (Port 502) in der Automatisierungstechnik.

N
Node-ID: Dient zur eindeutigen Identifizierung eines Busteilnehmers am Feldbus CANopen.
Nutzdaten: Telegrammdaten ohne Protokollrahmen-Daten. Die Länge der Nutzdaten wird bei der
Konfiguration des Feldbusteilnehmers festgelegt.

47
Steuerung CECC

O
OLE: Object Linking and Embedding.
OPC: OLE for Process Control; Standardisierte Software-Schnittstelle, die den Zugriff auf
Prozessdaten ermöglicht.

P
Package: In einem Package sind alle Konfigurations- und Erweiterungsdateien zusammengefasst, die
benötigt werden, um eine bestimmte Steuerung (Zielsystem) für die Programmiersoftware
CoDeSys provided by Festo nutzbar zu machen.

S
SPS: Speicherprogrammierbare Steuerung

T
TCP: Transmission Control Protocol; Protokoll für Datentransport und Sicherung.
TCP/IP: Kombination der Protokolle TCP und IP, das meistverbreitete Protokoll bei der
Kommunikation über Ethernet.

U
UDP: User Datagram Protocol; Ein minimales, verbindungsloses Netzwerkprotokoll, das im Vergleich
zu TCP einen geringeren Protokoll-Overhead aufweist. Dieses Protokoll hat den Vorteil einer
schnelleren Datenübertragung. Aufgrund der fehlenden Rückmeldung muss die korrekte
Übermittlung jedoch sichergestellt werden (z. B. durch ein Anwenderprogramm).

Z
Zielsystem-ID: Eindeutige Kennziffer des Gerätetyps. Projekte können nur auf Steuerungen geladen
werden, wenn der eingestellte Gerätetyp übereinstimmt.

48