Sie sind auf Seite 1von 40

Nur für zugelassene DENSO-

ECD-Servicestationen

Diesel-Einspritzpumpe

WARTUNGSHANDBUCH

Neues Verteilerrohrsystem für NISSAN


Motortyp YD1-K2
ARBEITSWEISE
Oktober 2003

00400013D
Vorwort
Um den steigenden Anforderungen an Dieselmotoren hinsichtlich Emissionsreduzierung, Verbrauchs- und
Geräuschreduzierung gerecht zu werden, wurde die Anwendungstechnik für die elektronische Kraftstoffeinspritzung
weiter verbessert.
Dieses Handbuch umfasst das elektronisch gesteuerte Verteilerrohrsystem mit HP3-Pumpe für den Motortyp NISSAN
YDI-K2. Komplexe Theorien, Spezialfunktionen und Bauteile anderer Hersteller wurden in diesem Handbuch
weggelassen.
Dieses Handbuch vermittelt dem Leser Einsicht in den grundlegenden Aufbau, den Basisbetrieb und die
Systemkonfigurationen der Bauteile aus DENSO-Herstellung, sowie kurze Erläuterungen zur Diagnose.

INHALT
1. Produktanwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
1-1. Anwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
1-2. Systemkomponenten-Teilenummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
2. Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
2-1. Systemmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
2-2. Übersicht über das System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
3. Aufbau und Arbeitsweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
3-1. Beschreibung der Hauptbauteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
3-2. Beschreibung der Bauteile des Steuersystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3-3. Verschiedene Arten der Steuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4. Störungscode-Tabelle (DTC-Tabelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4-1. Über die in der Tabelle aufgeführten Codes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4-2. Störungscode-Tabelle (DTC-Tabelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
5. Bauschaltplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5-1. ECU-Bauschaltplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5-2. ECU-Anschlussschaltplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
1. Produktanwendung
1-1. Anwendung

Fahrzeugname Fahrzeugmodell Motortyp Abgasmenge Anmerkung

PRIMERA ED YD1-K2 2,2 l Hergestellt in


ALMERA HS Frankreich

TINO HM

1-2. Systemkomponenten-Teilenummer

Zutreffendes Modell
DENSO- Hersteller-
Teilebezeichnung ED HS HS HM HM Anmerkung
Teilenummer Teilenummer
100 100 82 100 82

Hochdruckpumpe O O O O O 294000-0121 16700 AW401 —


Verteilerrohr O O O O O 095440-0420 17520 AW400 —
Einspritzventil O O — O — 095000-5130 16600 AW400 100-kW-Motor

— — O — O 095000-5180 16600 BN800 82-kW-Motor

Motor-ECU O — — — — 275800-2193 23710 AW402 Sollwert

O — — — — 275800-2203 23710 AW407 Mit VDC

O — — — — 275800-2440 23710 AW410 Mit ASCD

O — — — — 275800-2450 23710 AW415 Mit ASCD, VDC

— O — — — 275800-2322 23710 BN811 Sollwert

— O — — — 275800-2332 23710 BN816 100-kW-Motor mit VDC

— — O — — 275800-2340 23710 BN800 82-kW-Motor

— — O — — 275800-2350 23710 BN805 82-kW-Motor mit VDC

— — — O — 275800-2363 23710 BU712 Sollwert

— — — O — 275800-2373 23710 BU717 100-kW-Motor mit VDC

— — — — O 275800-2380 23710 BU700 82-kW-Motor

— — — — O 275800-2390 23710 BU705 82-kW-Motor mit VDC

Kurbelwinkelsensor O O O O O 949979-0090 23731 AW400 —


Zylindererkennungssensor O O O O O 949979-1190 23731 AW410 —

-1-
2. Übersicht
2-1. Systemmerkmale
• Das Verteilerrohrsystem wurde in erster Linie für die Abgasregulierung bei Dieselmotoren entwickelt und zielt auf
folgende Punkte: 1. weitere Verbesserungen der Wirtschaftlichkeit; 2. Geräuschreduzierung; 3. hohe Ausgangsleistung.
A. Systemeigenschaften
Im Verteilerrohrsystem wird eine Druckspeicherkammer, Verteilerrohr genannt, verwendet, um hochkomprimierten
Kraftstoff zu speichern. Außerdem weist dieses System Einspritzventile mit elektronisch gesteuerten Magnetventilen auf,
die den hochkomprimierten Kraftstoff in die Zylinder einspritzen. Da das Motor-ECU das Einspritzsystem (einschließlich
Einspritzdruck-, -menge und -zeitpunkt) steuert, ist es nicht durch die Motordrehzahl oder Last beeinflusst. Dies sichert
zu jeder Zeit einen stabilen Einspritzdruck, besonders im niedrigen Motordrehzahlbereich, wodurch die Menge an
schwarzem Rauch, die üblicherweise beim Starten und Beschleunigen eines Dieselmotors abgesondert wird, drastisch
verringert wird. Dadurch wird ermöglicht, sauberere und weniger Schadstoffe auszustoßen sowie mehr Leistung zu
produzieren.
a. Einspritzdrucksteuerung
• Kraftstoff wird selbst im niedrigen Drehzahlbereich mit hohem Druck eingespritzt.
• Optimierte Kontrolle, um den Feststoff- und Stickoxid-Ausstoß zu reduzieren.
b. Steuerung des Einspritzzeitpunkts
Ermöglicht eine fein abgestimmte, optimierte Steuerung in Übereinstimmung mit den Fahrbedingungen.
c. Einspritzmengenregelung
Mit der Voreinspritzungssteuerung wird eine kleine Kraftstoffmenge vor der Haupteinspritzung eingespritzt.

Verteilerrohrsystem

Steuerung des
Einspritzdrucksteuerung Einspritzzeitpunkts Einspritzmengenregelung
Einspritzrate

Optimiorung, hoher Druckaufbau Optimiorung Voreinspritzung

Verteilerrohrsystem Verteilerrohrsystem
Haupt-
einspritzung
Einspritzzeitpunkt

Kurbelwinkel
Einspritzdruck

Einspritzmengenregelung
NOx
Feststoff

Korrektur der
Geschwindigkeit

Herkömmliche Zylinder-Einspritzmenge
Herkömmliche
Pumpe
Pumpe
Geschwindigkeit Einspritzdruck Geschwindigkeit
1 3 4 2

QD0734D

-2-
B. Vergleich zum herkömmlichen System

Reiheneinspritz-VE-Pumpe Verteilerrohrsystem

Hochdruckleitung
Momentaner Hochdruck Verteilerrohr
TWV
Spritzversteller Hochdruckpumpe
Düse Momentaner Hochdruck
Regler
Druckventil
System Reiheneinspritzpumpe
Förderpumpe Saughub-Steuerventil (SCV)

Einspritzventil
Kraftstofftank
Verteilereinspritzpumpe
Einspritzmengenregelung Pumpe (Regler) Motor-ECU, Einspritzventil (TWV)*1
Steuerung des Einspritzzeitpunkts Pumpe (Spritzversteller) Motor-ECU, Einspritzventil (TWV)*1
Steigender Druck Pumpe Motor-ECU, Hochdruckpumpe
Verteiler Pumpe Motor-ECU, Verteilerrohr
Einspritzdrucksteuerung Abhängig von der Pumpendrehzahl und der Einspritzmenge Motor-ECU, Hochdruckpumpe (SCV)*2
*1 TWV: Zweiwegeventil *2 SCV: Saughub-Steuerventil QD2341D

-3-
2-2. Übersicht über das System
A. Hauptsystemkomponenten

Verteilerrohr Hochdruckpumpe Abgas- Luftmassenfühler


Rückführmengen-Steuerventil
Wasser-Temperaturfühler

Vorglührelais

Einspritzventil
Park-/Neutral-Positionsschalter
Glühkerze Variable Düse,
Turbolader-Stellglied
Kurbelwinkelsensor
Produkte aus DENSO-Herstellung Q000045D

-4-
B. Aufbau
Das Verteilerrohrsystem umfasst in erster Linie eine Hochdruckpumpe, ein Verteilerrohr, Einspritzventile und ein ECU.

Kraftstofftemperaturfühler
Geschwindigkeit
Gaspedallast EDU
Ansaugluftdruck
Ansauglufttemperatur Motor-ECU
Kühlwassertemperatur
Kurbelwinkel
Zylindererkennungssensor

Einlass-Luftstromvolumen
Verteilerrohr Druckregelventil
Einspritzventil
Rohrdrucksensor

Rückschlagventil

Kraftstofftemperaturfühler Saughub-
Steuerventil (SCV)
Hochdruckpumpe Kraftstofftank
Q000046D

C. Arbeitsweise
a. Hochdruckpumpe (HP3)
Die Hochdruckpumpe saugt Kraftstoff aus dem Kraftstofftank an, komprimiert ihn und pumpt ihn zum Verteilerrohr. Die
Kraftstoffmenge, die von der Hochdruckpumpe abfließt, steuert den Druck im Verteilerrohr. Das SCV (Saughub-
Steuerventil) in der Hochdruckpumpe führt, in Übereinstimmung mit den vom ECU empfangenen Befehlen, diese
Steuerung aus.
b. Verteilerrohr
Das Verteilerrohr befindet sich zwischen der Hochdruckpumpe und den Einspritzventilen und speichert den Kraftstoff
unter hohem Druck.
c. Einspritzventil
Das Einspritzventil ersetzt die herkömmliche Einspritzdüse. Dieses Ventil erreicht eine optimale Einspritzung durch
Beeinflussung der Steuerung in Übereinstimmung mit den ECU-Signalen. Signale vom ECU bestimmen den Zeitpunkt
und die Dauer der Stromzufuhr auf das Einspritzventil. Dadurch wird die Qualität, die Menge und der Zeitpunkt der
Kraftstoffeinspritzung durch das Einspritzventil ermittelt.
d. Motor-ECU
Das Motor-ECU berechnet Daten, die durch die Sensoren gesendet wurden, um Einspritzmenge-, -zeitpunkt und -druck
sowie die EGR (Abgasrückführung) umfassend zu steuern.

-5-
D. Kraftstoffsystem
Dieses System umfasst die Leitung, durch die der Dieselkraftstoff vom Kraftstofftank, über das Verteilerrohr, zur
Hochdruckpumpe fließt. Der Kraftstoff wird durch das Einspritzventil eingespritzt. Außerdem gehört zu dem System eine
Leitung, durch die der Kraftstoff über die Rücklaufleitung zum Tank zurückfließt.
E. Steuersysteme
In diesem System kontrolliert das Motor-ECU das Kraftstoffeinspritzsystem in Übereinstimmung mit den von den
verschiedenen Sensoren empfangenen Signalen. Die Bauteile in diesem System können allgemein in die folgenden drei
Typen unterteilt werden: (a) Sensoren, (b) ECU und (c) Stellglieder.
a. Sensoren
Erfassen Motorlast sowie Fahrbedingungen und wandeln sie in elektrische Signale um.
b. Motor-ECU
Führt Berechnungen aus auf Basis der elektrischen Signale, die es von den Sensoren empfängt, und sendet sie zu den
Stellgliedern, um optimale Bedingungen zu erzielen.
c. Stellglieder
Arbeiten in Übereinstimmung mit den vom ECU empfangenen elektrischen Signalen. Die Einspritzsteuerung wird durch
elektronische Steuerung der Stellglieder erreicht. Die Einspritzmenge und der Einspritzzeitpunkt werden durch
Steuerung der Dauer und des Zeitpunkts, in der das TWV (Two-Way Valve = Zweiwegeventil) in dem Einspritzventil
erregt wird, bestimmt. Der Einspritzdruck wird durch Steuerung des SCV (Suction Control Valve = Saughub-Steuerventil)
in der Hochdruckpumpe ermittelt.

Sensor Stellglied
Motordrehzahl
Kurbelwinkelsensor NE Einspritzventil
•Einspritzmengenregelung
•Steuerung des Einspritzzeitpunkts
Zylindererkennungssensor •Einspritzdrucksteuerung
Zylindererkennungssensor G
Motor-
ECU
Last
Gaspedal-Positionssensor Hochdruckpumpe (SCV)
•Kraftstoffdrucksteuerung
Sonstige Sensoren und Schalter EGR, Lufteinlass-Steuerrelais, gering

Q000047D

-6-
3. Aufbau und Arbeitsweise
3-1. Beschreibung der Hauptbauteile
A. Hochdruckpumpe (HP3)
a. Übersicht
• Die Hochdruckpumpe besteht hauptsächlich aus einem Pumpengehäuse (exzentrischer Nocken, Ringnocke und
Verteilerkolben), dem SCV (Saughub-Steuerventil), dem Kraftstoff-Temperaturfühler und einer Förderpumpe.

Zum Verteilerrohr

SCV

Kraftstofftemperaturfühler

Vom Kraftstofftank
Q000048D

• Aus Gründen der Dichtigkeit befinden sich die beiden Verteilerkolben vertikal auf der äußeren Ringnocke.
• Der Motor betreibt die Hochdruckpumpe in einem Verhältnis von 1:2. Die Hochdruckpumpe ist mit einer integrierten Förderpumpe
ausgestattet (Trochoidentyp). Sie saugt Kraftstoff aus dem Kraftstofftank und leitet ihn in die Verteilerkolben-Druckkammer.
• Die interne Nockenwelle treibt die beiden Verteilerkolben an, die den Kraftstoff in der Verteilerkolben-Druckkammer unter
Druck setzen und leiten ihn in das Verteilerrohr. Die Kraftstoffmenge, die an das Verteilerrohr weitergeleitet wird, wird
durch das SCV gesteuert, unter Verwendung der Signale des Motor-ECU. Das SCV ist normalerweise geöffnet (das
Einlassventil öffnet sich während der Abschaltung).

Einspritzventil Einlassventil Ladedruck


Verteilerrohr Durchflussventil valve
Förderungsdruck
Verteilerkolben Hochdruck
Rücklaufdruck
Rückstellfeder

Rücklauf
Kraftstoffüberlauf
Reglerventil

Filter Förderpumpe

Nockenwelle Kraftstoffeinlass

Einlass

Kraftstofftank Kraftstofffilter (mit Handpumpe)

QD0704D

-7-
b. Auseinandergezogene Darstellung der Hochdruckpumpe

SCV

Pumpengehäuse Förderpumpe

Ringnocke Reglerventil

Filter

Pumpenwelle

Verteilerkolben

Q000049D

-8-
c. Hochdruckpumpe, interner Kraftstofffluss
Der Kraftstoff, der vom Kraftstofftank durch die Leitung in der Hochdruckpumpe, wie abgebildet, gezogen wird, wird in
das Verteilerrohr geleitet.

Innere Hochdruckpumpe
Reglerventil

Förderpumpe SCV (Saughub-Steuerventil) Durchflussventil Verteilerrohr


Überlauf
Einlassventil Pumpbereich (Verteilerkolben)

Kraftstofftank
QD0705D

d. Aufbau der Hochdruckpumpe


• Ein exzentrischer Nocken ist an der Pumpenwelle angebracht. Die Ringnocke ist am exzentrischen Nocken angebracht.

Pumpenwelle

Exzentrischer Nocken Ringnocke


QD0706D

• Wenn die Pumpenwelle dreht, rotiert der exzentrische Nocken im exzentrischen Zustand und die Ringnocke bewegt sich
während des Drehens nach oben und unten.

Verteilerkolben

Exzentrischer
Nocken

Ringnocke

Pumpenwelle

QD0727D

-9-
• Ein Verteilerkolben und ein Ansaugventil sind an der Ringnocke angebracht. Eine Förderpumpe ist an der Rückseite der
Pumpenwelle angebracht.

Verteilerkolben A

Ringnocke

Förderpumpe

Verteilerkolben B
QD0728D

e. Arbeitsweise der Hochdruckpumpe


Durch die Drehung des exzentrischen Nockens drückt der Ringnocken den Verteilerkolben A nach oben, wie in der
Abbildung unten gezeigt. Aufgrund der Federkraft wird Verteilerkolben B in die entgegengesetzte Richtung von
Verteilerkolben A gezogen. Demzufolge zieht Verteilerkolben B Kraftstoff, während Kolben A den Kraftstoff zum
Verteilerrohr pumpt.

Ansaugventil Druckventil

Verteilerkolben A
Exzentrischer Nocken

Ringnocke

SCV
Verteilerkolben B

Verteilerkolben A: vollständige Kompression Verteilerkolben A: Einlass beginnt.


Verteilerkolben B: vollständiger Einlass Verteilerkolben B: Kompression beginnt.

Verteilerkolben A: Kompression beginnt. Verteilerkolben A: vollständiger Einlass


Verteilerkolben B: Einlass beginnt. Verteilerkolben B: vollständige Kompression
QD0707D

-10-
B. Beschreibung der Bauteile der Hochdruckpumpe
a. Förderpumpe
Die Förderpumpe in der Hochdruckpumpe ist ein Trochoidentyp, der Kraftstoff von der Kraftstoffpumpe zieht und damit
die zwei Verteilerkolben, über den Kraftstofffilter und das SCV, speist. Die Förderpumpe wird durch die Pumpenwelle
angetrieben. Während der Innenrotor dreht, zieht die Förderpumpe Kraftstoff von der Ansaugöffnung und pumpt es über
die Entlastungsöffnung heraus. Dies geschieht in Übereinstimmung mit dem Abstand, der mit der Bewegung der Außen-
und Innenrotoren mehr und weniger wird.

Abnahme der Menge Abnahme der Menge (Kraftstoffabfluss)


Äußerer Läufer Zur Pumpenkammer

Innerer Läufer

Einlassöffnung

Entlastungsöffnung Zunahme der Menge Zunahme der Menge (Kraftstoffeinlass)


Vom Kraftstofftank QD0708D

b. SCV: Saughub-Steuerventil
• Eine stufenlose Magnetspule wurde genommen. Das ECU steuert das Einschaltverhältnis (die Zeitspanne, in der das
SCV erregt wird), um die Kraftstoffmenge, die dem Pumpenbereich zugeführt wird, zu kontrollieren.
• Da nur die Kraftstoffmenge, die für den gewünschten Verteilerrohrdruck benötigt wird, zugeführt wird, wird die
Erregungslast der Hochdruckpumpe verringert.
• Wenn der Stromzufluss zum SCV stattfindet, wird variable elektromotorische Kraft in Übereinstimmung mit dem
Einschaltverhältnis erzeugt, wodurch der Tauchkolben nach links bewegt wird. Der Tauchkolben bewegt den Zylinder
nach links, ändert die Öffnung für den Kraftstoffdurchlauf und reguliert demzufolge die Kraftstoffmenge.
• Mit SCV AUS zieht sich die Rückstellfeder zusammen, öffnet die Kraftstoffpassage vollständig und fördert Kraftstoff zu
den Verteilerkolben (vollständige Einlassmenge und vollständige Entlastungsmenge).
• Mit SCV EIN wird durch den Druck der Rückstellfeder der Zylinder nach rechts bewegt, wodurch die Kraftstoffpassage
(die normal geöffnet ist) geschlossen wird.
• Bein Ein- und Ausschalten des SCV wird Kraftstoff in einer Menge, die dem tatsächlichen Einschaltverhältnis entspricht,
gefördert und wird Kraftstoff durch die Verteilerkolben abgelassen.

SCV

Pumpengehäuse

Außenansicht des SCV Querschnitt des SCV


Q000050D

-11-
(1) Im Falle eines kurzen Einschaltverhältnisses EIN
Kurzes Einschaltverhältnis EIN => große Ventilöffnung => maximale Einlassmenge

Förderpumpe

Verteilerkolben

SCV

Zylinder

Breite Öffnung
Zylinder

Q000051D

-12-
(2) Im Falle eines langen Einschaltverhältnisses EIN
Langes Einschaltverhältnis EIN => kleine Ventilöffnung => minimale Einlassmenge

Förderpumpe

Verteilerkolben

SCV

Zylinder

Schmale Öffnung Zylinder

Q000052D

-13-
C. Verteilerrohr
a. Übersicht
• Speichert den hochkomprimierten Kraftstoff (0 bis 180 MPa), der von der Hochdruckpumpe gefördert wird, und verteilt
ihn an jedes Einspritzventil der Zylinder. Ein Rohrdrucksensor und ein Druckbegrenzer befinden sich im Verteilerrohr.
• Ein Rohrdrucksensor (PC-Sensor) erfasst den Kraftstoffdruck im Verteilerrohr und sendet ein Signal an das Motor-ECU,
während der Druckbegrenzer den Kraftstoffdruck im Verteilerrohr steuert. Dadurch wird eine optimale Verbrennung
garantiert und das Verbrennungsgeräusch reduziert.

Druckbegrenzer Verteilerrohrdruck (Pc)-Sensor

QC0018D

b. Verteilerrohrdruck (Pc) -Sensor


Dieser Sensor erfasst den Kraftstoffdruck im Verteilerrohr und sendet ein Signal zum ECU. Ein Halbleiter-Druckfühler
hat die Eigenschaft, den elektrischen Widerstand zu wechseln, wenn Druck auf Silikon angewandt wird.

Vcc
(Versorgungsspannung)
+5 V Vout [V]
Vcc = 5 V
Vout
Pc- (Ausgangsspannung) 4,2
Sensor ECU

GND (Masse)
1,0

GND Vout Vcc 0 200


Verteilerrohrdruck [MPa]
Q000053D

c. Druckbegrenzer (von einem anderen Hersteller)


Der Druckbegrenzer baut den Druck durch Öffnen des Ventils ab, falls ungewöhnlich hoher Druck erzeugt wird. Das
Ventil öffnet sich, wenn der Druck im Verteilerrohr ca. 200 MPa erreicht hat, und schliesst sich bei ca. 50 MPa.
Ausgetretener Kraftstoff am Druckbegrenzer wird in den Kraftstofftank zurückgeführt.

Feder
Zum Kraftstofftank
Kugel (Ventil)

Pc

QC0020D

-14-
D. Einspritzventil
a. Übersicht
Das Einspritzventil spritzt bei optimalem Einspritzzeitpunkt optimaler Einspritzfrequenz und SpritzKondition, den
Kraftstoff unter hohem Druck vom Verteilerrohr in die Verbrennungskammer, in Übereinstimmung mit den vom ECU
empfangenen Befehlen.
b. Eigenschaften
• Ein kompaktes, energiesparendes TWV (Zweiwegeventil)-Einspritzventil (ein Magnetsteuerventil) wurde verwandt.
• Ein Hohlschraube mit Dämpfer wurde in den Kraftstoffaustrittsrohr-Anschluss eingepasst, um die Einspritzpräzision des
Einspritzventils zu verbessern.
c. Aufbau

Magnetventil
Steuerkammer

Kraftstoff unter
hohem Druck
(vom Verteilerrohr)

Steuerkolben
Ventilfeder

Leckpassage

Druckstift

G
Düsenfeder

Sitzbereich

Düsennadel

Q000054D

-15-
d. Arbeitsweise
Das TWV-Magnetventil öffnet und schließt die Auslass-Drosselöffnung, um den Steuerkammerdruck zu steuern und um
den Beginn bzw. das Ende der Einspritzung zu kontrollieren.
(1) Keine Einspritzung
Wenn kein Zufluss zum Magnetventil stattfindet, ist die Federkraft stärker als der hydraulische Steuerkammerdruck.
Dadurch wird das Magnetventil nach unten gedrückt, wodurch die Auslass-Drosselöffnung wirksam geschlossen wird.
So verursacht der hydraulischer Druck, der auf den Steuerkolben ausgeübt wird, das Zusammendrücken der
Einspritzdüsenfeder, wodurch die Düsennadel geschlossen und kein weiterer Kraftstoff eingespritzt wird.
(2) Einspritzung
• Wird zunächst das Magnetventil erregt, wird durch die Reizung der Magnetspule das TWV nach oben gezogen, wodurch
die Auslass-Drosselöffnung geöffnet wird und der Kraftstoff aus der Steuerkammer abfließen kann. Nachdem der
Kraftstoff abgeflossen ist, nimmt der Steuerkammerdruck ab, wodurch der Steuerkolben heraufgezogen wird. Dadurch
steigt die Düsennadel und die Einspritzung beginnt.
• Der Kraftstofffluss an der Auslass-Drosselöffnung fliesst zum Austrittsrohr und unter den Steuerkolben. Der Kraftstoff,
der unter der Düsennadel fließt, drückt die Nadel nach oben, wodurch der Düsenöffnungs- und Schliessmechanismus
verbessert wird.
• Besteht der Zufluss auf die Magnetspule weiterhin, erreicht die Düse seinen Maximalhub, wo die Einspritzrate auch den
Maximalstand erreicht. Ist der Zufluss zur Spule abgeschnitten, sinkt das TWV und die Düsennadelöffnung wird sofort
geschlossen, wodurch die Einspritzung beendet ist.

Federkraft > hydraulischer Druck Reizkraft > Federkraft


Magnetventil

TWV
Reizkraft

Hydraulischer Federkraft Federkraft


Druck Zum Austrittsrohr

Vom Vom
Verteilerrohr Auslass- Verteilerrohr
Drosselöffnung
Einlass-Öffnung
Steuerkammer

Steuerkolben

Düsenfeder

Düsennadel

Keine Einspritzung Einspritzung


Q000055D

-16-
e. Kabelbaum-Steckverbinder mit Korrekturwiderstand
Der Kabelbaum-Steckverbinder (4-Stift-Steckverbinder) jedes Einspritzventils ist mit einem Korrekturwiderstand
ausgestattet, um die Abweichungen im Einspritzvolumen der Zylinder (bei der Fertigung eingestellt) zu minimieren.

Korrekturwiderstand

Magnetspulenseite Fahrzeugkabelbaumseite

Magnetventil
QD1167D

-17-
3-2. Beschreibung der Bauteile des Steuersystems
A. Diagramm der Motorsteuerung

Störungsindikator IG ST
Vorglühleuchte
Park-/Neutral-Positionsschalter Batterie

ECU Vakuumpumpe
Kühlerlüfter

EGR-Kühler Vakuumtank

11.5
Abgas-
Rückführmengen- Kraftstoff-
Steuerventil Einspritzventil
Kraftstoffrücklauf Zylindererkennungssensor Katalysator

Glühkerze
Ladeluft-Drucksensor
Verteilerrohr-Kraftstoffdrucksensor Variable Düse,
Kühl-
Variable Düse, Turbolader-
wasser Steuermagnetventil
Temperatur- Turbolader
Verteilerrohr fühler
Variable Düse, Turbolader-Stellglied
Kraftstofftemperaturfühler
Hochdruckpumpe
Gaspedal-Positionssensor

Saughub-Steuerventil Kurbelwinkelsensor Luftmassenfühler

14.5 Luftfilter

Ladeluftkühler Gaspedal-Freigabe-Positionsschalter

Q000056D

-18-
B. ECU (elektronisches Steuergerät)
a. Übersicht
• Das ist die Befehlseinheit, die das Kraftstoffeinspritzsystem und den Motorbetrieb im Allgemeinen kontrolliert.

[Übersichtszeichung]

MOTORÜBERWACHUNG
Sensor Motor-ECU Stellglied

Erfassung Berechnung Erregung

QC0028D

• Die EDU sitzt im ECU. Die EDU wurde eingeführt, um den Hochgeschwindigkeits-Auslöser der Einspritzventile zu
unterstützen. Der Hochgeschwindigkeits-Auslöser des Einspritzventil-Magnetventils wird durch den Gebrauch eines
Hochspannungswandlers möglich gemacht (DC/DC-Wandler).
b. Arbeitsweise der EDU
Der Hochspannungswandler wandelt die Batteriespannung in Hochspannung um. Das Motor-ECU sendet Signale an
den Anschluss B über E der EDU in Übereinstimmung mit den Signalen des Sensors. Nach dem Empfang der Signale
gibt die EDU Ausgangssignale an das Einspritzventil von den Anschlüssen H über K.

Batterie +B COM
A L

[Schematische Darstellung] Hochspannungs-


wandlerschaltung

ECU
Einspritzventil
IJt IJt#1 H
B INJ#1
IJt#2 I
CPU IJf EDU C INJ#2
IJt#3 Steuerschaltung
J
D INJ#3
IJt#4 K
E INJ#4
IJf
F

G M
GND GND
Q000057D

-19-
C. Beschreibung der Sensoren
a. Kurbelwinkelsensor (NE)
Ein NE-Impulsgeberrad ist am Kurbelwellenrad angebracht und produziert ein Signal für die Erfassung der
Motordrehzahl und des Kurbelwinkels.

Zeichnung Außenseite Stromlaufplan

ECU
NE+
Vcc
NE- Vcc
NE+ NE-Eingangs-
Vcc NE- Stromkreis

Q000058D

b. Zylindererkennungssensor (G)
Ein Zylindererkennungssensor (G-Impulsgeber) ist am Hochdruckpumpen-Nockenwellensteller angebracht und gibt
Zylindererkennungssignale aus, so dass das ECU den Einspritzzeitpunkt kalkulieren kann.

Außenansichtsplan Stromlaufplan

ECU
G+
Vcc
G- Vcc
G+ G-Eingangs-
Vcc G- Stromkreis

Q000059D

-20-
c. Kraftstoff-Temperaturfühler (THF)
• Der Kraftstoff-Temperaturfühler ist an der Hochdruckpumpe befestigt und erfasst die Kraftstofftemperatur. Er sendet ein
Signal an das Motor-ECU.
• Das Erfassungs-Bauteil verwendet einen Heißleiter.

Widerstandswertmerkmale
Temperatur Widerstandswert
(°C) (kΩ)
-30 (25,4)
-20 15,0±1,5
-10 (9,16)
0 (5,74)
Heißleiter 10 (3,70)
20 2,45±0,24
30 (1,66)
40 (1,15)
50 (0,811)
60 (0,584)
70 (0,428)
80 0,318±0,031 Kraftstofftemperaturfühler
90 (0,240)
100 (0,1836)
110 (0,1417)
120 (0,1108)
Q000060D

-21-
3-3. Verschiedene Arten der Steuerung
A. Übersicht
Die Einspritzmenge und der Einspritzzeirpunkt werden in diesem System adäquater als bei den mechanischen Reglern
oder den Spritzverstellern, die in herkömmlichen Einspritzpumpen benutzt werden, angewendet. Das Motor-ECU führt
die notwendigen Berechnungen gemäß den im Motor und Fahrzeug installierten Sensoren aus. Mit den Berechnungen
steuert es den Zeitpunkt und die Dauer, in der die Einspritzventile erregt werden, um sowohl die Einspritzung als auch
den Einspritzzeitpunkt zu optimieren.
a. Einspritzmengenregelung
Die Einspritzmengenregelung ersetzt die herkömmliche Reglerfunktion. Sie kontrolliert die Kraftstoffeinspritzung für eine
optimale Einspritzmenge, gestützt auf die Motordrehzahl und die Signale der Gaspedalposition.
b. Steuerung des Einspritzzeitpunkts
Die Steuerung des Einspritzzeitpunkts ersetzt den herkömmlichen Spritzversteller. Sie steuert die Kraftstoffeinspritzung
für einen optimalen Zeitpunkt, gestützt auf die Motordrehzahl und die Einspritzmenge.
c. Einspritzmengenregelung des Kraftstoffs
Mit der Voreinspritzungssteuerung wird eine kleine Kraftstoffmenge vor der Haupteinspritzung eingespritzt.
d. Einspritzdruck-Steuerfunktion (Verteilerrohrdruck-Steuerfunktion)
Die Einspritzdruckregelung des Kraftstoffs (Kontrollfunktion Rohrdruck) steuert, durch Messung des Kraftstoffdrucks am
Rohrdrucksensor und durch Rückführung zum ECU, das Entlastungsvolumen der Pumpe. Das bewirkt eine Druck-
Rückkopplungssteuerung, so dass das Entlastungsvolumen den optimalen (Steuer-)wert erreicht, der in
Übereinstimmung mit der Motordrehzahl und der Einspritzmenge eingestellt ist.

-22-
B. Einspritzmengenregelung
a. Übersicht
Diese Steuerung bestimmt die Einspritzmenge durch Zufügung der Kühlwassertemperatur, Kraftstofftemperatur,
Ansaugluft-Temperatur und Ladedruckkorrektur für die grundlegende Einspritzmenge, die durch das Motor-ECU,
basiernd auf Motorbetriebsbedingungen und Fahrbedingungen, berechnet wird.
b. Berechnungsmethode der Einspritzmenge

Gaspedalposition
Die grundlegende Einspritzmenge wird durch das Regelschema,

Einspritzmenge
das von der Gaspedalposition und der Motordrehzahl berechnet wird, bezogen.
Die grundlegende Einspritzmenge wird mit der maximalen Einspritzmenge,
die durch die Motordrehzahl bezogen wird, verglichen, bei der verschiedene
Korrekturen angebracht wurden. Die kleinste Einspritzmenge wird dann als
Basis für die endgültige Einspritzmenge angesehen.

Motordrehzahl
Gaspedalposition Grundlegende Einspritzmenge

Kleinere Menge
Endgültige Berechnung des
Einspritzmenge Antriebs-
Motordrehzahl nach Korrektur Erregungszeitpunkts

Maximaleinspritzmenge
Einzelne Zylinderkorrektur
Drehzahlkorrektur
Korrektur des Einspritzdrucks
Einspritzmenge

Luftmassenkorrektur
Ansaugluft-Temperaturkorrektur
Korrektur des Außenluftdrucks
Kaltbetrieb, maximale Korrektur der Einspritzmenge

Motordrehzahl Q000061D

c. Grundlegende Einspritzmenge
Die grundlegende Einspritzmenge wird anhand der Motordrehzahl (NE) und der Gaspedalposition errechnet. Die
Einspritzmenge wird erhöht, wenn das Gaspedalpositionssignal erhöht wird, wobei die Motordrehzahl konstant bleibt.

Grundlegende Einspritzmenge

Gaspedalposition

Motordrehzahl
QC0038D

-23-
d. Maximaleinspritzmenge
Die maximale Einspritzmenge wird durch Zufügung der Ladedruckkorrektur, Ansaugluft-Temperaturkorrektur,
Außenluftdruckkorrektur und der Korrektur der maximalen Einspritzmenge bei Kaltbetrieb (basierend auf der
grundlegenden Maximaleinspritzmenge, die durch die Motordrehzahl bestimmt wird) berechnet.

Grundlegende Maximaleinspritzmenge

Motordrehzahl
QC0039D

e. Starteinspritzmenge
Bei eingeschaltetem Anlasser wird die Einspritzmenge in Übereinstimmung mit der grundlegenden Starteinspritzmenge
und der Anlasser-Einschaltzeit berechnet. Die grundlegende Einspritzmenge und der Neigungswinkel beim Wechsel der
Zunahme/Abnahme-Menge erfolgen in Übereinstimmung mit der Kühlwassertemperatur und der Motordrehzahl.

Kühlwassertemperatur
Einspritzmenge Einspritzmenge
Hoch Niedrig

Grundlegende
Einspritzmenge

Dauer STA ON Dauer STA ON

STA/ON Anlassen STA/ON Anlassen


QC0040D

f. Leerlaufdrehzahlsteuerung (ISC)
Dieses System kontrolliert die Leerlaufdrehzahl durch Regulierung der Einspritzmenge, um die aktuelle Motordrehzahl
an die Soll-Motordrehzahl anzugleichen, die durch das Motor-ECU berechnet wird. Die Soll-Motordrehzahl variiert bei
unterschiedlichen Getriebetypen (manuell oder automatisch), bei ein- und ausgeschalteter Klimaanlage, der
Wählhebelposition und dem Kühlwassertemperaturzustand.
g. Leerlauf-Vibrationsunterdrückung
Zur Verminderung der Leerlaufvibrationen des Motors vergleicht diese Funktion die Winkelgeschwindigkeit (Zeiten) des
Zylinders und reguliert bei größeren Unterschieden die Einspritzmenge für die individuellen Zylinder, um eine gute
Laufruhe zu erreichen.

Winkeldrehzahl

#1 #3 #4 #2 #1 #3 #4 #2

Korrektur
Kurbelwinkel Kurbelwinkel
QC0043D

-24-
C. Steuerung des Einspritzzeitpunkts
a. Übersicht
Der Einspritzzeitpunkt wird durch variierende Zeitpunkte des Zuflusses zu den Einspritzventilen gesteuert.
b. Haupt- und Voreinspritz-Zeitpunktsteuerung
(1) Haupteinspritzzeitpunkt
Das Motor-ECU berechnet den grundlegenden Einspritzzeitpunkt auf Grundlage der Motordrehzahl und der endgültigen
Einspritzmenge und führt verschiedene Arten der Korrektur durch, um den optimalen Haupteinspritzzeitpunkt zu ermitteln.
(2) Voreinspritzzeitpunkt (Voreinspritzungsintervall)
Der Voreinspritzzeitpunkt wird durch Hinzufügung des Voreinspritzungsintervalls zur Haupteinspritzung kontrolliert. Das
Voreinspritzungsintervall wird auf Basis der endgültigen Einspritzmenge, der Motordrehzahl und der
Kühlwassertemperatur (MAP-Korrektur (Ansaugkrümmer-Unterdruck)) berechnet. Das Voreinspritzungsintervall wird
während des Anlassens des Motors auf Grund der Kühlwassertemperatur und der Motordrehzahl berechnet.

Haupteinspritzung
Oberer Totpunkt

Voreinspritzung

Intervall
QC0044D

c. Berechnungsmethode des Einspritzzeitpunkts


(1) Beschreibung des Steuerzeitpunkts

0 1 Tatsächlicher OT

Drehzahlsensorimpuls
Voreinspritzung Haupteinspritzung
Magnetventil-
Kontrollimpuls Haupteinspritz-
zeitpunkt
Voreinspritzzeitpunkt
Düsennadelhub

Voreinspritzungsintervall QD0382D

(2) Berechnungsmethode des Einspritzzeitpunkts

Motordrehzahl
Grundlegender Korrektur Haupteinspritzzeitpunkt
Einspritzzeitpunkt
Einspritzmenge

Ansaugluft-Temperaturkorrektur
Kühlwassertemperaturkorrektur
Korrektur des Außenluftdrucks
Q000062D

-25-
D. Einspritzmengenregelung des Kraftstoffs
Während die Einspritzrate mit der Übernahme der Einspritzung des Kraftstoffs unter hohem Druck steigt, kann die
Zündverzögerung - eine Verzögerung, die während der Kraftstoffeinspritzung bis zum Zeitpunkt der Verbrennung
entsteht - nicht unter einen bestimmten Wert verkürzt werden. Dadurch steigt die Kraftstoffmenge, die bis zum Zeitpunkt
der Zündung eingespritzt wird, wodurch es bei der Hauptzündung eine explosive Verbrennung gibt. NOx und Geräusche
nehmen zu. Deshalb findet eine Voreinspritzung statt, um die Anfangseinspritzrate zu verkleinern und die explosive
Vorverbrennung zu verhindern, wodurch der Stickoxidausstoß und der Geräuschaufwand verringert wird.

Normale Einspritzung Voreinspritzung

Einspritzrate

Große Vorverbrennung
(Stickoxid und Geräusch)
Kleine
Vorverbrennung

Wärmeabgabewert

-20 OT 20 40 -20 OT 20 40

Kurbelwinkel (Grad) Kurbelwinkel (Grad)


QC0046D

E. Einspritzdrucksteuerung
Ein Wert, der durch die endgültige Einspritzmenge, die Kühlwassertemperatur und die Motordrehzahl bestimmt wird, wird berechnet.
Beim Starten des Motors, basiert die Berechnung auf der Wassertemperatur, der Motordrehzahl und des Außenluftdrucks.

Verteilerrohrdruck
Endgültige Einspritzmenge

Motordrehzahl
QC0047D

F. Weitere Steuerparameter
• Maximaleinspritzmenge
• Graduelle Beschleunigung der Einspritzmenge
• Graduelle Verzögerung der Einspritzmenge
• Graduelle Dämpfung der Einspritzmenge
• Referenz-Einspritzmenge
• Kraftstoffabschaltung
• EGR
• Turbosteuerung
• Glühkerzenrelais

-26-
4 Störungscode-Tabelle (DTC-Tabelle)

4-1. Über die in der Tabelle aufgeführten Codes


• „SAE” unter dem DTC-Code zeigt die Codes an, die produziert werden, wenn das SST (Spezialwerkzeug und
Prüfvorrichtung) (DST-1) gebraucht wird. Das „Licht” zeigt die Codes an, die produziert werden, wenn die CHECK
ENGINE-Warnleuchte in Funktion ist. (SAE: Society of Automotive Engineers, U.S.A.)
• Wenn verschiedene DTC produziert werden, werden sie in Reihenfolge, beginnend mit der niedrigsten Nummer,
angezeigt.

4-2. Störungscode-Tabelle (DTC-Tabelle)


*1: Die mit *1 gekennzeichneten Bereiche beziehen sich auf die Fahrzeugseite.

Code-
Schaltkreis Beschreibung der Diagnose Zu prüfende Komponente
Nr.

U1000 CAN-Kommunikationsleitung Das ECM kann nicht mit anderen Kabelbaum oder Steckverbinder
*1 Steuereinheiten kommunizieren. (Die CAN-Kommunikations-Leitung
Das ECM kann zeitgleich nur mit ist offen oder kurzgeschlossen.)
einer Steuereinheit kommunizieren.
P0016 Wechselbeziehung der Die Wechselbeziehung zwischen Steuerkette
Kurbelwinkel-Pumpenwellenposition dem Kurbelwinkelsensorsignal und Impulsgeberscheibe
dem Nockenwellensensor ist
außerhalb des normalen Bereichs.
P0088 Kraftstoff-Verteilerrohrdruck zu hoch Kraftstoffdruck überschreitet stark Kraftstoffpumpe
den vorgegebenen Wert. Kabelbaum oder Steckverbinder
(Der Kraftstoffpumpen-Schaltkreis
ist offen oder kurzgeschlossen.)
P0089 Kraftstoffpumpenleistung Kraftstoffdruck überschreitet den Kraftstoffpumpe
Sollwert zu stark.
P0093 Undichtigkeit im Kraftstoffsystem „ECM erfasst Undichtigkeit im Kraftstoffpumpe
Kraftstoffsystem“. Kraftstoff-Verteilerrohr
(Die Beziehung zwischen der Kraftstoffleitung
Ausgangsspannung an der Überdruckventil des Kraftstoff-
Kraftstoffpumpe und der Verteilerrohrdrucks
Eingangsspannung des Kraftstoff-
Rohrdrucksensors liegt außerhalb
des normalen Bereichs.)
P0102 Niedriger Eingang des Extrem niedrige Spannung vom Kabelbaum oder Steckverbinder
Luftmassenfühler-Schaltkreises Sensor an das ECM (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Luftmassenfühler
P0103 Hoher Eingang des Extrem hohe Spannung vom Sensor Kabelbaum oder Steckverbinder
Luftmassenfühler-Schaltkreises an das ECM (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Luftmassenfühler

-27-
Code-
Schaltkreis Beschreibung der Diagnose Zu prüfende Komponente
Nr.

P0112 Niedriger Eingang des Ansaugluft- Extrem niedrige Spannung vom Kabelbaum oder Steckverbinder
Temperaturfühlers Sensor an das ECM (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Ansaugluft-Temperaturfühler
P0113 Hoher Eingang des Ansaugluft- Extrem hohe Spannung vom Sensor Kabelbaum oder Steckverbinder
Temperaturfühlers an das ECM (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Ansaugluft-Temperaturfühler
P0117 Niedriger Eingang des Wasser- Extrem niedrige Spannung vom Kabelbaum oder Steckverbinder
Temperaturfühlers Sensor an das ECM (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Wasser-Temperaturfühler
P0118 Hoher Eingang des Wasser- Extrem hohe Spannung vom Sensor Kabelbaum oder Steckverbinder
Temperaturfühlers an das ECM (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Wasser-Temperaturfühler
P0122 Schaltkreis des Gaspedal- Extrem niedrige Spannung vom Kabelbaum oder Steckverbinder
Positionssensors APP-Sensor 1 an das ECM (Der APP-Sensor-1-Schaltkreis ist
1 niedriger Eingang offen oder kurzgeschlossen.)
Gaspedal-Positionssensor
(Gaspedal-Positionssensor 1)
P0123 Schaltkreis des Gaspedal- Extrem hohe Spannung vom APP- Kabelbaum oder Steckverbinder
Positionssensors 1, hoher Eingang Sensor 1 an das ECM (Der APP-Sensor-1-Schaltkreis ist
offen oder kurzgeschlossen.)
Gaspedal-Positionssensor
(Gaspedal-Positionssensor 1)
P0182 Niedriger Eingang des Schaltkreises Extrem niedrige Spannung vom Kabelbaum oder Steckverbinder
des Kraftstoff-Temperaturfühlers Sensor an das ECM (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Kraftstoffpumpen-Temperaturfühler
P0183 Hoher Eingang des Schaltkreises Extrem hohe Spannung vom Sensor Kabelbaum oder Steckverbinder
des Kraftstoff-Temperaturfühlers an das ECM (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Kraftstoffpumpen-Temperaturfühler
P0192 Niedriger Eingang des Schaltkreises Extrem niedrige Spannung vom Kabelbaum oder Steckverbinder
des Rohrdrucksensors Sensor an das ECM (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Kraftstoff-Rohrdrucksensor
P0193 Hoher Eingang des Schaltkreises Extrem hohe Spannung vom Sensor Kabelbaum oder Steckverbinder
des Rohrdrucksensors an das ECM (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Kraftstoff-Rohrdrucksensor

-28-
Code-
Schaltkreis Beschreibung der Diagnose Zu prüfende Komponente
Nr.

P0200 Stromversorgungsschaltkreis des Das ECM erfasst eine extrem hohe/ ECM
Kraftstoff-Einspritzventils niedrige Spannung von der
Kraftstoffeinspritzungs-Stromquelle.
P0201 Schaltkreis des Kraftstoff- Ein ungenaues Spannungssignal Kabelbaum oder Steckverbinder
Einspritzventils von Zylinder Nr. 1 wird an das ECM durch das (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
unterbrochen Kraftstoff-Einspritzventil des kurzgeschlossen.)
Zylinders Nr. 1 gesendet. Kraftstoff-Einspritzventil Nr. 1
P0202 Schaltkreis des Kraftstoff- Ein ungenaues Spannungssignal Kabelbaum oder Steckverbinder
Einspritzventils von Zylinder Nr. 2 wird an das ECM durch das (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
unterbrochen Kraftstoff-Einspritzventil des kurzgeschlossen.)
Zylinders Nr. 2 gesendet. Kraftstoff-Einspritzventil Nr. 2
P0203 Schaltkreis des Kraftstoff- Ein ungenaues Spannungssignal Kabelbaum oder Steckverbinder
Einspritzventils von Zylinder Nr. 3 wird an das ECM durch das (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
unterbrochen Kraftstoff-Einspritzventil des kurzgeschlossen.)
Zylinders Nr. 3 gesendet. Kraftstoff-Einspritzventil Nr. 3
P0204 Schaltkreis des Kraftstoff- Ein ungenaues Spannungssignal Kabelbaum oder Steckverbinder
Einspritzventils von Zylinder Nr. 4 wird an das ECM durch das (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
unterbrochen Kraftstoff-Einspritzventil des kurzgeschlossen.)
Zylinders Nr. 4 gesendet. Kraftstoff-Einspritzventil Nr. 4
P0217 Motorüberhitzung Kühlerlüfter arbeitet nicht Kabelbaum oder Steckverbinder
ordnungsgemäß (Überhitzung). (Der Kühlerlüfterschaltkreis ist offen
Kühlerlüfter arbeitet nicht oder kurzgeschlossen.)
ordnungsgemäß (Überhitzung). Kühlerlüfter
Kühlwasser wurde nicht mit der Radiatorschlauch
ordnungsgemäßen Füllmethode Radiator
hinzugefügt. Radiatordeckel
Wasserpumpe
Thermostat
P0222 Schaltkreis des Gaspedal- Extrem niedrige Spannung vom Kabelbaum oder Steckverbinder
Positionssensors 2, niedriger APP-Sensor 2 an das ECM (Der APP-Sensor-2-Schaltkreis ist
Eingang offen oder kurzgeschlossen.)
Gaspedal-Positionssensor
(Gaspedal-Positionssensor 2)
P0223 Schaltkreis des Gaspedal- Extrem hohe Spannung vom APP- Kabelbaum oder Steckverbinder
Positionssensors 2, hoher Eingang Sensor 2 an das ECM (Der APP-Sensor-2-Schaltkreis ist
offen oder kurzgeschlossen.)
Gaspedal-Positionssensor
(Gaspedal-Positionssensor 2)

-29-
Code-
Schaltkreis Beschreibung der Diagnose Zu prüfende Komponente
Nr.

P0224 Zu hoher Ladedruck im Turbolader Das ECM erfasst den extrem hohen Turbolader
Ladedruck des Turboladers. Unterdruckschlauch (Motormodelle
YD22DDTi)
Ladedruckkontroll-Magnetventil des
Turboladers
(Motormodelle YD22DDTi)
P0237 Schaltkreis des Turbolader- Extrem niedrige Spannung vom Kabelbaum oder Steckverbinder
Ladedrucksensors, niedriger Sensor an das ECM (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
Eingang kurzgeschlossen.)
Turbolader-Ladedrucksensor
P0238 Schaltkreis des Turbolader- Extrem hohe Spannung vom Sensor Kabelbaum oder Steckverbinder
Ladedrucksensors, hoher Eingang an das ECM (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Turbolader-Ladedrucksensor
P0335 Schaltkreis des Kurbelwinkelsensorsignal wird nicht Kabelbaum oder Steckverbinder
Kurbelwinkelsensors durch das ECM erfasst, wenn der (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
Motor läuft. kurzgeschlossen.)
Kurbelwinkelsensor
P0336 Bereich/Leistung des Das Kurbelwinkelsensorsignal ist Kurbelwinkelsensor
Kurbelwinkelsensor-Schaltkreises nicht das normale Regelschema, Impulsgeberscheibe
wenn der Motor läuft.
P0340 Schaltkreis des Nockenwellensensorsignal wird Kabelbaum oder Steckverbinder
Nockenwellensensors nicht durch das ECM erfasst, wenn (Der Sensorschaltkreis ist offen oder
der Motor läuft. kurzgeschlossen.)
Nockenwellensensor
P0341 Bereich/Leistung des Das Nockenwellensensorsignal ist Nockenwellensensor
Nockenwellensensor-Schaltkreises nicht das normale Regelschema, Impulsgeberscheibe
wenn der Motor läuft.
P0563 Hohe Batteriespannung Extrem hohe Spannung von der Batterie
Batterie an das ECM Batterieanschluss
Lichtmaschine
P0605 Motorüberwachungsmodul (ROM) Störung im ECM-ROM ECM
P0606 Motorüberwachungsmodul (Ablauf) Störung in der ECM- ECM
Berechnungsfunktion
P0628 Steuerkreis der Kraftstoffpumpe, Das ECM erfasst, dass im Kabelbaum oder Steckverbinder
niedriger Eingang Kraftstoffpumpen-Steuerkreis eine (Der Kraftstoffpumpen-Schaltkreis
Unterbrechung oder ein Kurzschluss ist offen oder kurzgeschlossen.)
zur Masse vorliegt. Kraftstoffpumpe
P0629 Steuerkreis der Kraftstoffpumpe, Das ECM erfasst, dass im Kabelbaum oder Steckverbinder
hoher Eingang Kraftstoffpumpen-Steuerkreis eine (Der Kraftstoffpumpen-Schaltkreis
Unterbrechung oder ein Kurzschluss ist offen oder kurzgeschlossen.)
zur Stromquelle vorliegt. Kraftstoffpumpe

-30-
Code-
Schaltkreis Beschreibung der Diagnose Zu prüfende Komponente
Nr.

P0642 Stromversorgungsschaltkreis des Das ECM erfasst eine extrem Kabelbaum oder Steckverbinder
Gaspedal-Positionssensors 1, niedrige APP-Sensor-1-Stromquelle. (Der APP-Sensor-1-
niedrig Stromversorgungsschaltkreis ist
offen oder kurzgeschlossen.)
Gaspedal-Positionssensor
(Gaspedal-Positionssensor 1)
P0643 Stromversorgungsschaltkreis des Das ECM erfasst eine extrem hohe Kabelbaum oder Steckverbinder
Gaspedal-Positionssensors 1, hoch APP-Sensor-1-Stromquelle. (Der APP-Sensor-1-
Stromversorgungsschaltkreis ist
offen oder kurzgeschlossen.)
Gaspedal-Positionssensor
(Gaspedal-Positionssensor 1)
P0652 Stromversorgungsschaltkreis des Das ECM erfasst eine extrem Kabelbaum oder Steckverbinder
Gaspedal-Positionssensors 2, niedrige APP-Sensor-2-Stromquelle. (Der APP-Sensor-2-
niedrig Stromversorgungsschaltkreis ist
offen oder kurzgeschlossen.)
Gaspedal-Positionssensor
(Gaspedal-Positionssensor 2)
P0653 Stromversorgungsschaltkreis des Das ECM erfasst eine extrem hohe Kabelbaum oder Steckverbinder
Gaspedal-Positionssensors 2, hoch APP-Sensor-2-Stromquelle. (Der APP-Sensor-2-
Stromversorgungsschaltkreis ist
offen oder kurzgeschlossen.)
Gaspedal-Positionssensor
(Gaspedal-Positionssensor 2)
P0686 Stromkreis des ECM-Relais Das ECM erfasst, dass das ECM- Kabelbaum oder Steckverbinder
Relais im geschlossenen Zustand (Der Schaltkreis des ECM-Relais ist
klemmt, selbst wenn der kurzgeschlossen.)
Zündschalter auf AUS steht. ECM-Relais
P1211 TCS-Steuereinheit Das ECM empfängt ESP/TCS/ABS-Steuereinheit
*1 Störungsinformationen von der ESP/ TCS, anschließende Teile
TCS/ABS-Steuereinheit.
P1212 TCS-Kommunikationsleitung Das ECM kann nicht kontinuierlich Kabelbaum oder Steckverbinder
*1 Informationen von der ESP/TCS/ (Die CAN-Kommunikations-Leitung
ABS-Steuereinheit empfangen. ist offen oder kurzgeschlossen.)
ESP/TCS/ABS-Steuereinheit
Leere (schwache) Batterie
P1260 Abgleichswiderstand des Kraftstoff- Extrem niedrige Spannung beim Kabelbaum oder Steckverbinder
Einspritzventils von Zylinder Nr. 1, Abgleichswiderstand des Kraftstoff- (Der Schaltkreis des
niedriger Eingang Einspritzventils des Zylinders Nr. 1 Abgleichswiderstands des Kraftstoff-
an das ECM Einspritzventils ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Abgleichswiderstand des Kraftstoff-
Einspritzventils Nr. 1

-31-
Code-
Schaltkreis Beschreibung der Diagnose Zu prüfende Komponente
Nr.

P1261 Abgleichswiderstand des Kraftstoff- Extrem hohe Spannung beim Kabelbaum oder Steckverbinder
Einspritzventils von Zylinder Nr. 1, Abgleichswiderstand des Kraftstoff- (Der Schaltkreis des
hoher Eingang Einspritzventils des Zylinders Nr. 1 Abgleichswiderstands des Kraftstoff-
an das ECM Einspritzventils ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Abgleichswiderstand des Kraftstoff-
Einspritzventils Nr. 1
P1262 Abgleichswiderstand des Kraftstoff- Extrem niedrige Spannung beim Kabelbaum oder Steckverbinder
Einspritzventils von Zylinder Nr. 2, Abgleichswiderstand des Kraftstoff- (Der Schaltkreis des
niedriger Eingang Einspritzventils des Zylinders Nr. 2 Abgleichswiderstands des Kraftstoff-
an das ECM Einspritzventils ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Abgleichswiderstand des Kraftstoff-
Einspritzventils Nr. 2
P1263 Abgleichswiderstand des Kraftstoff- Extrem hohe Spannung beim Kabelbaum oder Steckverbinder
Einspritzventils von Zylinder Nr. 2, Abgleichswiderstand des Kraftstoff- (Der Schaltkreis des
hoher Eingang Einspritzventils des Zylinders Nr. 2 Abgleichswiderstands des Kraftstoff-
an das ECM Einspritzventils ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Abgleichswiderstand des Kraftstoff-
Einspritzventils Nr. 2
P1264 Abgleichswiderstand des Kraftstoff- Extrem niedrige Spannung beim Kabelbaum oder Steckverbinder
Einspritzventils von Zylinder Nr. 3, Abgleichswiderstand des Kraftstoff- (Der Schaltkreis des
niedriger Eingang Einspritzventils des Zylinders Nr. 3 Abgleichswiderstands des Kraftstoff-
an das ECM Einspritzventils ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Abgleichswiderstand des Kraftstoff-
Einspritzventils Nr. 3
P1265 Abgleichswiderstand des Kraftstoff- Extrem hohe Spannung beim Kabelbaum oder Steckverbinder
Einspritzventils von Zylinder Nr. 3, Abgleichswiderstand des Kraftstoff- (Der Schaltkreis des
hoher Eingang Einspritzventils des Zylinders Nr. 3 Abgleichswiderstands des Kraftstoff-
an das ECM Einspritzventils ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Abgleichswiderstand des Kraftstoff-
Einspritzventils Nr. 3
P1266 Abgleichswiderstand des Kraftstoff- Extrem niedrige Spannung beim Kabelbaum oder Steckverbinder
Einspritzventils von Zylinder Nr. 4, Abgleichswiderstand des Kraftstoff- (Der Schaltkreis des
niedriger Eingang Einspritzventils des Zylinders Nr. 4 Abgleichswiderstands des Kraftstoff-
an das ECM Einspritzventils ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Abgleichswiderstand des Kraftstoff-
Einspritzventils Nr. 4

-32-
Code-
Schaltkreis Beschreibung der Diagnose Zu prüfende Komponente
Nr.

P1267 Abgleichswiderstand des Kraftstoff- Extrem hohe Spannung beim Kabelbaum oder Steckverbinder
Einspritzventils von Zylinder Nr. 4, Abgleichswiderstand des Kraftstoff- (Der Schaltkreis des
hoher Eingang Einspritzventils des Zylinders Nr. 4 Abgleichswiderstands des Kraftstoff-
an das ECM Einspritzventils ist offen oder
kurzgeschlossen.)
Abgleichswiderstand des Kraftstoff-
Einspritzventils Nr. 4
P1268 Kraftstoff-Einspritzventil von Das Ventil im Zylinder Nr. 1 des Kraftstoff-Einspritzventil Nr. 1
Zylinder Nr. 1 Kraftstoff-Einspritzventils schließt
nicht ordnungsgemäß (klemmt im
offenen Zustand), wenn das
Einspritzventil nicht erregt wird.
P1269 Kraftstoff-Einspritzventil von Das Ventil im Zylinder Nr. 2 des Kraftstoff-Einspritzventil Nr. 2
Zylinder Nr. 2 Kraftstoff-Einspritzventils schließt
nicht ordnungsgemäß (klemmt im
offenen Zustand), wenn das
Einspritzventil nicht erregt wird.
P1270 Kraftstoff-Einspritzventil von Das Ventil im Zylinder Nr. 3 des Kraftstoff-Einspritzventil Nr. 3
Zylinder Nr. 3 Kraftstoff-Einspritzventils schließt
nicht ordnungsgemäß (klemmt im
offenen Zustand), wenn das
Einspritzventil nicht erregt wird.
P1271 Kraftstoff-Einspritzventil von Das Ventil im Zylinder Nr. 4 des Kraftstoff-Einspritzventil Nr. 4
Zylinder Nr. 4 Kraftstoff-Einspritzventils schließt
nicht ordnungsgemäß (klemmt im
offenen Zustand), wenn das
Einspritzventil nicht erregt wird.
P1272 Überdruckventil des Kraftstoff- Überdruckventil des Kraftstoff- Überdruckventil des Kraftstoff-
Verteilerrohrdrucks unterbrochen Verteilerrohrdrucks ist unterbrochen. Verteilerrohrdrucks
P1273 Unzureichender Das ECM erfasst ungewöhnlichen Kraftstoffpumpe
Kraftstoffpumpenfluss Kraftstoffdruckimpuls.
P1274 Kraftstoffpumpenschutz Der Kraftstoffdruck ist sehr viel Kabelbaum oder Steckverbinder
höher als der Sollwert. (Der Kraftstoffpumpen-Schaltkreis
ist offen oder kurzgeschlossen.)
Kraftstoffpumpe
P1275 Kraftstoffpumpenauswechslung Der Kraftstoffdruck ist sehr viel Kabelbaum oder Steckverbinder
höher als der Sollwert. (Der Kraftstoffpumpen-Schaltkreis
ist offen oder kurzgeschlossen.)
Kraftstoffpumpe
P1610 Bezieht sich auf Wegfahrsperre — —
-1617
*1

-33-
Code-
Schaltkreis Beschreibung der Diagnose Zu prüfende Komponente
Nr.

P2135 „Gaspedal-Positionssensor 1, 2 Die Beziehung zwischen dem APP- Kabelbaum oder Steckverbinder
Signalbezug“ Sensorsignal 1 und dem APP- (Der APP-Sensorschaltkreis ist offen
Sensorsignal 2 ist außerhalb des oder kurzgeschlossen.)
normalen Bereichs. Gaspedal-Positionssensor
P2146 Stromversorgungsschaltkreis des Ein ungenaues Spannungssignal Kabelbaum oder Steckverbinder
Kraftstoff-Einspritzventils von wird an das ECM durch die (Der Kraftstoff-Einspritzventil-
Zylinder Nr. 1 und Nr. 4 ist Kraftstoff-Einspritzventile des Schaltkreis ist offen.)
unterbrochen. Zylinders Nr. 1 und Nr. 4 gesendet.
P2147 Kraftstoff-Einspritzventil-Schaltkreis, Das ECM erfasst, dass der Kabelbaum oder Steckverbinder
niedriger Eingang Kraftstoff-Einspritzventil-Schaltkreis (Kraftstoff-Einspritzventil-Schaltkreis
an der Masse kurzgeschlossen wird. ist kurzgeschlossen.)
P2148 Kraftstoff-Einspritzventil-Schaltkreis, Das ECM erfasst, dass der Kabelbaum oder Steckverbinder
hoher Eingang Kraftstoff-Einspritzventil-Schaltkreis (Kraftstoff-Einspritzventil-Schaltkreis
an der Stromquelle kurzgeschlossen ist kurzgeschlossen.)
ist.
P2149 Stromversorgungsschaltkreis des Ein ungenaues Spannungssignal Kabelbaum oder Steckverbinder
Kraftstoff-Einspritzventils von wird an das ECM durch die (Der Kraftstoff-Einspritzventil-
Zylinder Nr. 2 und Nr. 3 ist Kraftstoff-Einspritzventile des Schaltkreis ist offen.)
unterbrochen. Zylinders Nr. 2 und Nr. 3 gesendet.
P2228 Absolutdruck des Sensor- Extrem niedrige Spannung vom ECM
Schaltkreises, niedriger Eingang Absolutdruck-Sensor (im ECM
eingebaut) an das ECM
P2229 Absolutdruck des Sensor- Extrem hohe Spannung vom ECM
Schaltkreises, hoher Eingang Absolutdruck-Sensor (im ECM
eingebaut) an das ECM

-34-
5 Bauschaltplan

5-1. ECU-Bauschaltplan
A. Schaltplan 1

ECCS RLS (HAUPTRELAIS)


121 BATT
119 +BP
120 +BP
105 Hauptrelais
113 Hauptrelais
VNT PWM-Antrieb
6 VNT

P2
P1

KLIMAANL. RLS A/C-KOMP

RFAN-L
58
59
95 CAN1-H
MOTORLÜFTER
RFAN-M 87 CAN1-L
Wegfahrsperre
SEC-E (Karosserie-Steuermodul)
RFAN-L

Kraftstoffverbrauch-Kalk.
CE-Leuchte

Glühleuchte OBD-Leuchte
ANLASSER-ABSCHALTSYSTEM Motordrehzahlsensor
Kombinationsinstrument (für ED)
ANLASSERMOTOR
AC-Schalter

ABS-Gerät Lasergerät ACC-Gerät VDC-Gerät

28 EGR #4 (B)
27 EGR #3 (A)
Diese Information (SEC-E, CAN-System) dient nur als EGR-Motor 26 EGR #2 (B)
Referenz (den Fahrzeugkabelbaum bitte überprüfen) 25 EGR #1 (A)
S.2

99 STA-SW
107 IG-SW
108 IG-SW

S
OFF IG 37 Glüh-RLS

KEY ACC EINSPRITZVENTIL-KORREKTUR 1 59 RINJ1


EINSPRITZVENTIL-KORREKTUR 2 60 RINJ2
EINSPRITZVENTIL-KORREKTUR 3 61 RINJ3
P3 EINSPRITZVENTIL-KORREKTUR 4 62 RINJ4
78 A-GND

4 INJ COMMON
40A für Glühkerzen aus Keramik ZYLINDER 1 5 INJ COMMON
43 INJ1 DRV TWV1
42 INJ1 DRV TWV1
BATTERIE
ZYLINDER 3
24 INJ2 DRV TWV2
23 INJ2 DRV TWV2
ZYLINDER 4
41 INJ3 DRV TWV3
40 INJ3 DRV TWV3
Glühkerzen ZYLINDER 2
22 INJ4 DRV TWV4
21 INJ4 DRV TWV4
1 SPANNUNGS-GND
2 SPANNUNGS-GND
3 SPANNUNGS-GND
114 GND-C

KAROSSERIE MOTORGEHÄUSE
ERDE

KAROSSERIE
ERDE
Q000064D

-35-
B. Schaltplan 2

CONSULT2 CONNECTOR
J1962 GST or
A-VCC3 44
NE+ 46 Kurbelwelle BODY GND CONSULT2
NE- 65 Signal GND
CAN-H
K-Line
A-VCC4 45
Nockenwellen- J1962 1 2 3 4 5 6 7 8 IGN SW Line
G+ 47
winkel 9 10 11 12 13 14 15 16
G- 66
SHIELD GND 67
CAN-L Unswit

BREMSSCHALTER

BATT
ISO K-Leitung ZU „Consult" 2
ISO-K (K-Line) 89

BREMSSCHALTER

Brake-SW1 100

A-VCC1 82 BREMSLEUCHTE
APS1 83 AWU
APS1GND 84

A-VCC2 90
APS2 91
APS2GND 92
SHIELD GND 85

SCV+ 10 SCV Verteilerrohr-Ansaugpumpe


SCV- 29

KRAFTSTOFFTEMP. 50 KRAFTSTOFF-TEMP.FÜHLER
KRAFTSTOFFTEMP. RTN 69
KÜHLWASSERTEMP. 51 TURBOLADERSENSOR
KÜHLWASSERTEMP. RTN 70

PFUEL1 48
PFUEL RTN 49 SIG
ROHRDRUCK-
A-VCC5 63 5V
SENSOR
PFUEL RTN 68 GND
A-VCC6 64 5V
TURBOLADER-
TURBOLADERSENSOR 52 SENSOR
LADEDRUCKSENSOR RTN 71 GND

AUSSENLUFTTEMP.-SENSOR
Aussenlufttemp.-Sensor 55
Aussenlufttemp.-RTN 74
AMF-SENSOR 54 SIG AMF-
AMF-RTN 73 GND SENSOR VB

P1

Neut-SCHALTER 110
Spannung STRG-SCHALTER 111
KAROSSERIE
KAROSSERIE ERDE
ERDE

Q000065D

-36-
5-2. ECU-Anschlussschaltplan
A. Anordnung der ECU-Anschlussklemmen

81-Stift-Steckverbinder (Motorseite) 40-Stift-Steckverbinder (Fahrzeugseite)

4 5 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 106 107 108 109 110 111 112 113 119 120 121
43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 98 99 100 101 102 103 104 105
3 117 118
62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 90 91 92 93 94 95 96 97
1 2 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 82 83 84 85 86 87 88 89 114 115 116

Q000063D

B. Steckverbinderanschlüsse

Nr. Stiftsymbol Anschlüsse Nr. Stiftsymbol Anschlüsse

1 P-GND SPANNUNG MASSE 31 — —


2 P-GND SPANNUNG MASSE 32 — —
3 P-GND SPANNUNG MASSE 33 — —
4 COMMON 1 EINFACHE EINSPRITZUNG 34 — —
5 COMMON 1 EINFACHE EINSPRITZUNG 35 — —
6 VNT EVRV FÜR VNT 36 — —
7 — — 37 — —
8 — — 38 — —
9 — — 39 — —
10 SCV+ SAUGHUB-STEUERVENTIL 40 TWV3 EINSPRITZUNG ANTRIEB 3
11 — — 41 TWV3 EINSPRITZUNG ANTRIEB 3
12 — — 42 TWV1 EINSPRITZUNG ANTRIEB 1
13 — — 43 TWV1 EINSPRITZUNG ANTRIEB 1
14 — — 44 A-VCC3 SENSOR (STROMVERSORGUNG)
15 — — 45 A-VCC4 SENSOR (STROMVERSORGUNG)
16 — — 46 NE+ KURBELWINKELSENSOR+
17 — — 47 G+ ZYLINDERERKENNUNGSSENSOR+
18 — — 48 PFUEL ROHRDRUCKSENSOR
19 — — 49 PFUEL ROHRDRUCKSENSOR
20 — — 50 THF KRAFTSTOFFTEMPERATUR.
21 TWV4 EINSPRITZUNG ANTRIEB 4 51 THW KÜHLMITTELTEMPERATUR.
22 TWV4 EINSPRITZUNG ANTRIEB 4 52 BOOST LADEDRUCKSENSOR
23 TWV2 EINSPRITZUNG ANTRIEB 2 53 — —
24 TWV2 EINSPRITZUNG ANTRIEB 2 54 AMF AMF-SENSOR
25 EGR#1 SCHRITTMOTOR A 55 EXT-A-TMP AUSSENLUFTTEMPERATUR.-
SENSOR
26 EGR#2 SCHRITTMOTOR B - 56 — —
27 EGR#3 SCHRITTMOTOR A - 57 — —
28 EGR#4 SCHRITTMOTOR B 58 — —
29 SCV- SAUGHUB-STEUERVENTIL 59 RINJ1 EINSPRITZVENTILKORREKTUR 1
30 — — 60 RINJ2 EINSPRITZVENTILKORREKTUR 2

-37-
Nr. Stiftsymbol Anschlüsse Nr. Stiftsymbol Anschlüsse

61 RINJ3 EINSPRITZVENTILKORREKTUR 3 92 APS2GND SENSOR MASSE


62 RINJ4 EINSPRITZVENTILKORREKTUR 4 93 — —
63 A-VCC5 SENSOR (STROMVERSORGUNG) 94 — —
64 A-VCC6 SENSOR (STROMVERSORGUNG) 95 CAN1-H CAN-KOMMUNIKATION
65 NE- MOTORDREHZAHLSENSOR 96 — —
66 G- KURBELWINKELSENSOR 97 — —
67 S-GND ABSCHIRMUNG MASSE 98 — —
68 PFUELRTN SENSOR MASSE 99 STA-SW ANLASSERSCHALTER
69 THFRTN KRAFTSTOFFTEMPERATUR RTN 100 BRK1 BREMSSCHALTER 1
70 THWRTN KÜHLWASSERTEMPERATUR RTN 101 — —
71 BOOSTRTN LADEDRUCKSENSOR RTN 102 — —
72 EGRLIFTRTN EGR-HUBSENSOR RTN 103 — —
73 AMFRTN AMF-RTN 104 — —
74 EXT-A-RTN AUSSENLUFTTEMPERATUR- 105 M-REL HAUPTRELAIS
SENSOR RTN
75 — — 106 — —
76 — — 107 IG-SW ZÜNDSCHALTER
77 — — 108 IG-SW ZÜNDSCHALTER
78 A-GND EINSPRITZVENTILKORREKTUR 109 — —
RTN
79 AD5 ANALOGE EINGABEOPTION 110 N-SW NEUT-SCHALTER
80 AD6 ANALOGE EINGABEOPTION 111 PS-SW SPANNUNGSSTEUERUNGS-
SCHALTER
81 AD7 ANALOGE EINGABEOPTION 112 — —
82 A-VCC1 SENSOR (STROMVERSORGUNG) 113 M-REL HAUPTRELAIS
83 APS1 GASPEDALSENSOR 114 C-GND SIGNAL MASSE
84 APS1GND SENSOR MASSE 115 — —
85 S-GND ABSCHIRMUNG MASSE (APS) 116 — —
86 — — 117 — —
87 CAN1-L CAN-KOMMUNIKATION 118 — —
88 — — 119 +BP BATTERIE+ (HAUPTRELAIS)
89 K-LINE KWP2000 K-LEITUNG 120 +BP BATTERIE+ (HAUPTRELAIS)
90 A-VCC2 SENSOR (STROMVERSORGUNG) 121 BATT BATTERIE+
91 APS2 GASPEDALSENSOR

-38-

Das könnte Ihnen auch gefallen