Sie sind auf Seite 1von 13

ALLGEMEINES ZUM PROSAROMAN

NORBERT THOMAS, Handlungsstruktur und dominante Motivik im deutschen Prosaroman


des 15. und frühen 16. Jahrhunderts, Nürnberg 1971(Erlanger Beiträge zur Sprach- und
Kunstwissenschaft 37).

JAN-DIRK MÜLLER, Curiositas und Erfahrung der Welt im frühen Prosaroman, in: Literatur
und Laienbildung im Spätmittelalter und in der Reformationszeit. Symposion Wolfenbüttel
1989, hrsg. v. L. GRENZMANN u. K. STACKMANN, Stuttgart 1984, S. 252-271.

Ders., Volksbuch/Prosaroman im 15./16. Jahrhundert - Perspektiven der Forschung,


Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur, 1. Sonderheft,
Forschungsreferate, Tübingen 1985, S. 1-128.

RÜDIGER SCHNELL, Prosaauflösung und Geschichtsschreibung im deutschen


Spätmittelalter. Zum Entstehen des frühneuhochdeutschen Prosaromans, in: Literatur und
Laienbildung im Spätmittelalter und in der Reformationszeit, Symposion Wolfenbüttel 1981,
hrsg. v. L. GRENZMANN u. K. STACKMANN, Stuttgart 1984(Germanistische Symposien,
Berichtsbände, Bd. 5.), S. 214-248.

INGRID BENNEWITZ, Melusines Schwestern. Beobachtungen zu den Frauenfiguren im


Prosaroman des 15. und 16. Jahrhunderts, in: Germanistik und Deutschunterricht im Zeitalter
der Technologie. Selbstbestimmung und Anpassung. Vorträge des Germanistentages Berlin
1987. Bd. 1, Tübingen 1988, S. 291-300.

XENJA VON ERTZDORF, Romane und Novellen des 15. und 16. Jahrhunderts in
Deutschland, Darmstadt 1989.

Dies., Art. ‚Prosaroman'/‚Volksbuch', in: Deutsche Literatur. Eine Sozialgeschichte, Bd. 2:


Von der Handschrift zum Buchdruck. Spätmittelalter-Reformation-Humanismus 1320-1572,
hrsg. von INGRID BENNEWITZ und ULRICH MÜLLER, Reinbek 1991, S. 149-157.

JAN-DIRK MÜLLER, Der Prosaroman - eine Verfallsgeschichte? Zu Clemens Lugowskis


Analyse des ‚Formalen Mythos' (mit einem Vorspruch), in: Mittelalter und frühe Neuzeit,
hrsg. v. W. HAUG, Tübingen 1999(Fortuna Vitrea 16), S. 143-163.

INGRID BENNEWITZ, "Du bist mir Apollo"/"Du bist mir Helena". ‚Figuren' der Liebe im
frühneuhochdeutschen Prosaroman, in: Ordnung und Lust. Bilder von Liebe, Ehe und
Sexualität in Spätmittelalter und Früher Neuzeit, hrsg. v. HANS-JÜRGEN BACHORSKI,
Trier 1991, S. 185-210.

Dies., Liebesimagination, Rollencharakteristik und Textillustration im Prosaroman, in: Eros -


Macht - Askese. Geschlechterspannungen als Dialogstruktur in Kunst und Literatur, hrsg. v.
HELGA SCIURIE u. HANS-JÜRGEN BACHORSKI, Trier 1996(Literatur - Imagination -
Realität. Anglistische, germanistische, romanistische Studien Bd. 14), S. 343-360.

SAMMELAUSGABE:
Romane des 15. u. 16.Jahrhunderts. Melusine. Hug Schapler (1500). Hug Schapler (1537).
Fortunatus. Wickram, Knabenspiegel. Faustbuch, nach den Erstdrucken hrsg. mit Kommentar
u. Einführung v. JAN-DIRK MÜLLER, Frankfurt 1990, (= beste Ausgaben der Texte).

Elisabeth von Nassau-Saarbrücken

Ausg.: JAN-DIRK MÜLLER (s.o.);

HANS HUGO STEINHOFF: s.v. Elisabeth von Nassau-Saarbrücken, in: VL 2 (1980), Sp.
482-488.

JÖRN REICHEL: s.v. Elisabeth, Gräfin von Nassau-Saarbrücken, in: LitLex 3 (1989), S.
235f.

WOLFGANG LIEPE, Elisabeth von Nassau-Saarbrücken. Entstehung und Anfänge des


Prosaromans in Deutschland, Halle 1920.

JAN-DIRK MÜLLER, Held und Gemeinschaftserfahrung. Aspekte der


Gattungstransformation im frühen dt. Prosaroman am Beispiel des ‚Hug Schapler', in:
Daphnis 9(1980), H. 3, S. 393-426.

BERNHARD BURCHERT, Die Anfänge des Prosaromans in Deutschland. Die


Prosaerzählungen der Elisabeth von Nassau-Saarbrücken, Frankfurt a. M. 1987.

JAN-DIRK MÜLLER, Späte chanson-de-geste-Rezeption und Landesgeschichte. Zu den


Übersetzungen der Elisabeth von Nassau-Saarbrücken, in: Wolfram-Studien 11(1989), S. 206-
226.

RALF KONCZAK, Studien zur Druckgeschichte zweier Romane Elisabeths von Nassau-
Saarbrücken. ‚Loher und Maller' und ‚Herpin', Frankfurt a. M. u.a. 1991(Europäische
Hochschulschriften 1, Deutsche Sprache und Literatur, 1273).

WOLFGANG HAUBRICHS, Die Kraft von frankrichs wappen. Königsgeschichte und


genealogische Motivik in den Prosahistorien der Elisabeth von Lothringen und Nassau-
Saarbrücken, in: Der Deutschunterricht 43(1991), S. 4-19.

FRIEDER SCHANZE, Hans von Bühel, ‚Die Königstochter von Frankreich'. Struktur,
Überlieferung, Rezeption, mit einem buchgeschichtlichen Anhang zu den ‚Königstochter'-
und ‚Hug Schapler'-Drucken und einem Faksimile der ‚Königstochter'-Bearbeitung des
Cyriacus Schnauß, in: Positionen des Romans im späten Mittelalter, hrsg. von WALTER
HAUG u. BURGHART WACHINGER, Tübingen 1991(Fortuna Vitrea, Bd 1.), S. 233-327.

UTE VON BLOH, Information - Appell - Dokument. Die Briefe in den Heldenepen der
Elisabeth von Nassau-Saarbrücken, in: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 23,
Heft 89(1993), S. 24-49.
Dies, Die Rationalisierung des Wunderbaren. Text und Bild der Löwenepisode in
Handschriften und Drucken der Historie von Herzog Herpin, in: Die Romane von dem Ritter
mit dem Löwen. Symposium gehouden te Gießen von 14 t/m 19 Juni 1993, hrsg. v. XENJA
VON ERTZDORFF u. übers. v. WINFRIED BAUMANN, Amsterdam/Atlanta 1994(Chloe.
Beihefte zum Daphnis 20), S. 513-542.

WALTER HAUG, ‚Huge Scheppel' - der sexbesessene Metzger auf dem Lilienthron, mit
einem kleinen Organon einer alternativen Ästhetik für das spätere Mittelalter [Zuerst 1989],
in: Brechungen auf dem Weg zur Individualität, hrsg. v. WALTER HAUG, Tübingen 1995, S.
373-389.

PETER BICHSEL, Hug Schapler - Überlieferung und Stilwandel. Ein Beitrag zum
frühneuhochdeutschen Prosaroman und zur lexikalischen Paarform, Bern/Berlin 1999.

RALF SCHLECHTWEG-JAHN, Kultur und Natur im ‚Huge Scheppel' der Elisabeth von
Nassau-Saarbrücken, in: Natur und Kultur in der deutschen Literatur des Mittelalters.
Colloquium Exeter 1997, hrsg. v. ALAN ROBERTSHAW u. GERHARD WOLF, Tübingen
1999, S. 231-241.

Zwischen Deutschland und Frankreich. Elisabeth von Lothringen. Gräfin zu Nassau-


Saarbrücken, hrsg. v. WOLFGANG HAUBRICHS und HANS-WALTER HERRMANN unter
Mitarbeit von GERHARD SAUDER, St. Ingbert 2002(Veröff. der Kommission für
Saarländische Landesgeschichte und Volksforschung 34), (= 16 Beiträge).

ULRIKE GAEBEL, Chansons de geste in Deutschland. Tradition und Destruktion in


Elisabeths von Nassau-Saarbrücken Prosaadaptationen, Diss. FU-Berlin 2002, (nur im
Internet als PDF-Datei: http://www.diss.fu-berlin.de/2002/8/index.html)

UTE VON BLOH, Ausgerenkte Ordnung. Vier Prosaepen aus dem Umkreis der Gräfin
Elisabeth von Nassau-Saarbrücken: ‚Herzog Herpin', ‚Loher und Maller', ‚Huge Scheppel',
‚Königin Sibille', Tübingen 2002, (= neueste und beste Arbeit).

Thüring von Ringoltingen, 'Melusine'

Ausg.: Melusine, nach den Handschriften kritisch hrsg. v. KARIN SCHNEIDER Berlin 1958(
Texte des späten Mittelalters 9).

JAN-DIRK MÜLLER (s.o.), S. 9-176

JAN-DIRK MÜLLER: s.v. Thüring von Rongoltingen, in: VL 9 (1995), Sp. 908-914.

JENS HAUSTEIN: s.v. Thüring von Ringoltingen v., in: LitLex 11 (1991), S. 353.

Thüring von Ringoltingen, Melusine, In der Fassung des Buchs der Liebe (1587), hrsg. v.
HANS-GERT ROLOFF, Stuttgart 1969.
JAN-DIRK MÜLLER, Melusine in Bern. Zum Problem der ‚Verbürgerlichung' höfischer
Epik im 15.Jahrhundert, in: Literatur - Publikum - historischer Kontext, hrsg. v. GERT
KAISER, Bern 1977(Beitr. z. älteren deutschen Literaturgeschichte I), S. 29-77.

KURT RUH, Die ‚Melusine' des Thüring von Ringoltingen, München, 1985(Bayerische
Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Sitzungsberichte 5).

ELISABETH PINTO-MATHIEU, Le Roman de Mélusine de Coudrette et son adaptation


allemande dans le roman de prose de Thüring von Ringoltingen, Göppingen 1990(GAG 524),
(= franz. Vorlage)

URSULA LIEBERTZ-GRÜN, Das Spiel der Signifikanten in der Melusine des Thüring von
Ringoltingen, in: Ordnung und Lust. Bilder von Liebe, Ehe und Sexualität in Spätmittelalter
und früher Neuzeit, hrsg. v. HANS-JÜRGEN BACHORSKI, Trier 1991, S. 211-29.

BEA LUNDT, Melusine und Merlin im Mittelalter. Entwürfe und Modelle weiblicher
Existenz im Beziehungs-Diskurs der Geschlechter. Ein Beitrag zur historischen
Erzählforschung, München 1991.

ANNA MÜHLHERR, Geschichte und Liebe im Melusinenroman, in: Positionen des Romans
im späten Mittelalter, hrsg. v. W. HAUG and B. WACHINGER, Tübingen 1991, S. 328-37.

GERHILD SCHOLZ WILLIAMS, Frühmoderne Transgression. Sex und Magie in der


Melusine und bei Paracelsus, Daphnis 20/1 (1991), S. 80-100.

Dies., ‚Melusine' und ‚Fortunatus'. Verrätselter und verweigerter Sinn, Tübingen


1993(Fortuna Vitrea 10).

INGRID BENNEWITZ, Komplizinnen und Opfer der Macht. Die Rollen der Töchter im
Roman der frühen Neuzeit (mit bes. Berücksichtigung der ‚Melusine' des Thüring von
Ringoltingen), in: The Graph of Sex and the German Text. Gendered Culture in Early Modern
Germany 1500-1700, hrsg. von LYNNE TATLOCK, Amsterdam 1994(Chloe, Beihefte zum
Daphnis 19), S. 225-245.

KEVIN BROWNLEE, Melusine's Hybrid Body and the Poetics of Metamorphosis, Yale
French Studies 86, no. 84-86 (1994), S. 18-38.

GÜNTER BERGER, Die Frau als Herrscherin und die Longue durée. Versionen der Melusine
des Jean D'arras vom Spätmittelalter bis zur frühen Neuzeit, Zeitschrift für Romanische
Philologie 114/2 (1998), S. 199-209.

BEATE KELLNER, Melusinengeschichten im Mittelalter. Formen und Möglichkeiten ihrer


diskursiven Vernetzung, in: Text und Kultur. Mittelalterliche Literatur 1150-1450, hrsg. v.
URSULA PETERS, Stuttgart/Weimar 2001, S. 268-295.

ANDRÉ SCHNYDER, Weltliteratur in Bern. Die ‚Melusine' des Thüring von Ringoltingen,
in: Berns große Zeit. Das 15. Jahrhundert neu entdeckt, hrsg. v. ELLEN J. BEER et al., Bern
1999, S. 534-542.

URSULA PETERS, Dynastengeschichte und Verwandtschaftsbilder. Die Adelsfamilie in der


volkssprachigen Literatur des Mittelalters, Tübingen 1999 (Hermanea N. F. 85).
JUDITH KLINGER, Gespenstische Verwandtschaft. Melusine oder die unleserliche Natur des
adligen Geschlechts, in: Historische Inzestdiskurse - Interdisziplinäre Zugänge, hrsg. v.
JUTTA EMING et al., Königstein 2003, S. ? {Buch steht nicht in der UB}

MARTINA BACKES, Fremde Historien. Untersuchungen zur Überlieferungs- und


Rezeptionsgeschichte französischer Erzählstoffe im deutschen Spätmittelalter, Tübingen
2004.

Hermann Bote: Till Eulenspiegel (Ulenspiegel)

AUSG:

Ein kurzweilig Lesen von Dil Ulenspiegel, nach dem Druck v. 1515 mit 87 Holzschnitten,
hrsg. v. WOLFGANG LINDOW, Stuttgart 2001(RUB 1687).

ANNA MÜHLHERR: s.v. Ulenspiegel, in: VL 9 (1995), Sp. 1225-1233.

HERBERT BLUME: s.v. Hermann Bote, in: LitLex 2(1989), S. 128-130.

WERNER WUNDERLICH: s.v. Ulenspiegel, in: LitLex 11(1991), S.469-471.

Eulenspiegel-Jahrbuch, hrsg. v. Freundeskreis Till Eulenspiegel e.V. zu Schöppenstedt,


1960ff.

BARBARA KÖNNEKER, Strickers ‚Pfaffe Amis' und das Volksbuch von Ulenspiegel, in:
Euphorion 64(1970), S. 242-280. Nachgedruckt in: Eulenspiegel-Interpretationen, hrsg. v. W.
WUNDERLICH, München 1979, S. 108-130.

HANS WISWE, Sozialgeschichtliches um Till Eulenspiegel, in: Braunschweigisches


Jahrbuch 52, 1971, S. 62-79.

PETER HONEGGER, Ulenspigel. Ein Beitrag zur Druckgeschichte und zur Verfasserfrage,
Neumünster 1973.

INGEBORG SPRIEWALD, Vom "Eulenspiegel" zum "Simplicissimus". Zur Genesis des


Realismus in den Anfängen der deutschen Prosaerzählung, Literatur und Gesellschaft,
(Ost)Berlin 1974.

Eulenspiegel-Interpretationen. Der Schalk im Spiegel der Forschung 1807-1977 WERNER


WUNDERLICH (Hrsg.), München 1977.

Eulenspiegel in Geschichte und Gegenwart, hrsg. v. THOMAS CRAMER,


Bern/Frankfurt/Las Vegas 1978 (Beiträge zur älteren deutschen Literatur. Bd. 4).
BARBARA HAUPT, Der Pfaffe Amis und Ulenspiegel. Variationen zu einem vorgegebenen
Thema, in: Eulenspiegel in Geschichte und Gegenwart, hrsg. v. THOMAS CRAMER,
Bern/Frankfurt/Las Vegas 1978 (Beiträge zur älteren deutschen Literatur. Bd. 4), S. 61-91.

WERNER RÖCKE, Der Egoismus des Schalks. ‚Ein kurtzweilig Lesen von Dyl Ulenspiegel
geboren uß dem land zu Brunßwick', in: Eulenspiegel in Geschichte und Gegenwart, hrsg. v.
THOMAS CRAMER, Bern/Frankfurt/Las Vegas 1978 (Beiträge zur älteren deutschen
Literatur. Bd. 4), S. 29-60.

WERNER RÖCKE, Der Schwankroman des Spätmittelalters. Herman Botes Ulenspiegel, in:
Einführung in die deutsche Literatur des 12. bis 16. Jhds. Bd. 3. Bürgertum und Fürstenstaat -
15./17. Jhd., hrsg. v. W. FREY/W. RAITZ/D. SEITZ, Opladen 1981 (Grundkurs
Literaturgeschichte), S. 92-113.

RÜDIGER KROHN, Närrische Gelehrsamkeit. Eulenspiegel und die Krise der Wissenschaft,
in. Eulenspiegel-Jahrbuch, 1984, S. 11-32.

WERNER WUNDERLICH, Till Eulenspiegel. München 1984 (UTB 1288).

GEORGE BOLLENBECK, Till Eulenspiegel. Der dauerhafte Schwankheld, Stuttgart 1985


(Germanistische Abhandlungen).

HANS-JÖRG UTHER, Eulenspiegel und die Landesverweisung. Einige Betrachtungen zur


Stoff- und Motivgeschichte, in: Eulenspiegel-Jahrbuch, 1985, S. 60-74.

ROLF HAGEN, Eulenspiegel-Bildnisse aus drei Jahrhunderten, in: Eulenspiegel-Jahrbuch,


1986, S. 55-59.

HUBERTUS FISCHER, Die List der leisen Rede. Oder: ‚Sagen' und ‚Meinen' im
Eulenspiegel, in: Eulenspiegel-Jahrbuch 1987, S. 9-26.

YUMIKO TAKAHASHI, ‚Eulenspiegel'-Schwänke in ‚Schimpf und Ernst'. Wie Eulenspiegel


von Johannes Pauli interpretiert wird, in: Eulenspiegel-Jahrbuch, 1987, S. 39-50.

GUNDULA WUCHERPFENNIG, Die frühen Straßburger Illustrationen zum Dil Ulenspiegel.


Versuch einer stilistischen Untersuchung und Gruppenbildung, in: Eulenspiegel-Jahrbuch,
1988, S. 9-23.

Eulenspiegel heute. Kulturwissenschaftliche Beiträge zur Geschichtlichkeit und Aktualität


einer Schalkfigur, WERNER WUNDERLICH (Hrsg.), Neumünster 1988.

KNUT KIESANT, Zur Modifikation der Gesellschaftssatire im Schwankbuch von ‚Till


Eulenspiegel', in: Parodie und Satire, Greifswald 1989, S. 188-195.

Eulenspiegel, hrsg. v. HEINZ BEHLING/MANFRED BOFINGER/BARBARA


HENNINGER, Berlin 1990.

KATRIN STREUBEL, Eulenspiegel und die Literatur der Aufklärung, in: Eulenspiegel-
Jahrbuch, 1990, S. 51-65.
KATALIN HEGEDUS-KOVACEVIC, Gesellschaftskritik in den Eulenspiegeleien
Mitteleuropas, in: Begegnung mit dem "Fremden". Grenzen - Traditionen - Vergleiche, hrsg.
v. EIJIRO IWASAKI u.a., München 1991(Akten des VIII. Internationalen Germanisten-
Kongresses - Tokio 1990), S. 1-11.

MICHAEL AICHMAYR, Der Symbolgehalt der Eulenspiegel-Figur im Kontext der


europäischen Narren- und Schelmenliteratur, Göppingen, 1991.

HEINZ-GÜNTER SCHMITZ, Sophist, Narr und Melancholievertreiber. Zum


Eulenspiegelbild im 16. und 17. Jhd, in: Hermann Bote. städtisch-hansischer Autor in
Braunschweig 1488-1988. Beiträge zum Braunschweiger Bote-Kolloquium 1988, hrsg. v.
HERBERT BLUME u. EBERHARD ROHSE, Tübingen 1991 (Frühe Neuzeit 4), S. 212-229.

RÜDIGER SCHNELL, Das Eulenspiegel-Buch in der Gattungstradition der Schwankliteratur,


in: Hermann Bote. Städtisch-hansischer Autor in Braunschweig 1488-1988. Beiträge zum
Braunschweiger Bote-Kolloquium 1988, hrsg. v. HERBERT BLUME, EBERHARD ROHSE,
Tübingen 1991 (Frühe Neuzeit 4), S. 295-308.

Herman Bote. Städtisch-hansischer Autor in Braunschweig. 1488-1988. Beiträge zum


Braunschweiger Bote-Kolloquium 1988, hrsg. v. HERBERT BLUME u. EBERHARD
ROHSE, Tübingen 1991.

JOHN VAN CLEVE, Eulenspiegel and Faustus in extremis. Death of the outsiders in German
chapbooks, in: Dimensions. A.LESLIE WILLSON & contemporary German arts and letters,
hrsg. v. PETER PABISCH u. INGO R. STOER, Krefeld 1993, S. 378-384.

SABINE SEELBACH, Till Eulenspiegel - eine historische Legende, in: Eulenspiegel-


Jahrbuch 1993, S. 157-166.

JÜRGEN SCHULZ-GROBERT, Setzer und Übersetzer. Zum Status potentieller Bearbeiter


des ,,Eulenspiegelbuchs" in Straßburg, in: Wolfram- Studien XIV. Übersetzten im Mittelalter,
hrsg. v. JOACHIM HEINZLE, L. PETER JOHNSON, GISELA VOLLMANN- PROFE,
Cambridger Kolloquium 1994.

JAN-DIRK MÜLLER, Anmerkungen zu Peter Honegger. Schildbürgerstreiche und


Volksschauspiele, in: Daphnis 23 (1994), S. 451-458.

ULF BICHEL, Erinnerungen an Fakten zur Diskussion um Hermann Bote und den
Ulenspiegel, in: Lingua theodisca. Beiträge zur Sprach- und Literaturwissenschaft. JAN
GOOSSENS zum 65. Geburtstag. Bd. 2, hrsg. v. JOSÉ CAJOT, Münster 1995 (Niederlande-
Studien 16/2), S. 979-984.

CAROLA KIRSCHNER, Hermann Bote. Städtische Literatur um 1500 zwischen Tradition


und Innovation, Essen 1996.

HARTMUT KOKOTT, Die Initiation eines Schalkes. Zur ‚historie 9' des Volksbuchs von Dyl
Ulenspiegel, in: Eulenspiegel-Jahrbuch 36 (1996), S.85-109.

JÜRGEN SCHULZ-GROBERT, Setzer und Übersetzer. Zum Status potentieller Bearbeiter


des ‚Eulenspiegelbuchs' in Straßburg, in: Wolfram-Studien 14 (1996), S. 344-358.
REINHARD TENBERG, Die deutsche Till Eulenspiegel-Rezeption bis zum Ende des 16.
Jahrhunderts, Würzburg 1996.

HERBERT BLUME/HUBERTUS MENKE/EBERHARD ROHSE, Edition der Werke


Hermann Botes, in: Editiosdesiderate zur Frühen Neuzeit. Beiträge zur Tagung der
Kommission für die Edition von Texten der Frühen Neuzeit. Bd. 1, hrsg. v. HANS-GERT
ROLOFF, Amsterdam 1997, S. 17-36.

HENNING WUTH, Till, Niemand und der Hof. Zur paradoxen Auflösung von Repräsentation
in der frühen Neuzeit, in: ZfdPh 116 (1997), S. 101-107.

HERBERT BLUME, Das Weiterleben von Hermann Botes Schichtbuch in der


Braunschweiger Stadtchronistik der frühen Neuzeit, in: JOWG 10 (1998), S. 67-79.

CAROLA KIRSCHNER, Stadt und Welt im Werk Hermann Botes, in: JOWG 10 (1998), S.
211-223.

MATTHIAS NIX, Hermann Bote und die Welfen, in: JOWG 10 (1998), S. 269-279.

ALEXANDER SCHWARZ, Der niederdeutsche Nasreddin und der niederdeutsche


Zwerghirsch. Intertextualität in Raum und Zeit, in: JOWG 10 (1998), S. 349-361.

HANS-JÜRGEN BACHORSKI, Narrengesichter. Zur Idiomatik des Lachens im 16.


Jahrhundert, Eulenspiegel-Jahrbuch 39 (1999), S. 13-55.

JANA RUŽICKOVÁ, Zum ältesten erhaltenen tschechischen Eulenspiegel-Fragment, in:


RBS 7 (1999), S. 227-235.

JÜRGEN SCHULZ-GROBERT, Das Straßburger Eulenspiegelbuch. Studien zu


entstehungsgeschichtlichen Voraussetzungen der ältesten Drucküberlieferung, Tübingen 1999.

Ders., Ulenspiegel und seine traurigen Brüder. Prototypische Figurenprofile bei Äsop und
Niemand, Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 29 Heft 114 (1999), S. 99-112.

ANGELIKA RACHOR, Sprachkomik in schwankhaften Erzählungen der ersten Hälfte des


16. Jahrhunderts, in: GermLing 153 (2000), S. 95-108.

EBERHART ROHSE, Im Vorfeld der Bote-Forschung. Van veleme rade als "Findling" des
Germanisten Hoffmann von Fallersleben, in: Vulpis Adolatio. Festschrift für HUBERTUS
MENKE zum 60. Geburtstag, hrsg. v. ROBERT PETERS, Heidelberg 2001, S. 603-623.

Hermann-Joseph Müller, Ein wenig beachteter ‚Eulenspiegel' in hebräischen Lettern.


Eulenspiegel als Kristallisationsgestalt in einem Nowidworer Druck von 1806, in:
Röllwagenbüchlein. Festschrift für Walter Röll zum 65. Geburtstag, hrsg. v. Jürgen Jaehrling,
Tübingen 2002, S. 411-432.

Fortunatus
AUSG.:

Fortunatus. Studienausgabe nach der Editio princeps von 1509, hrsg. v. HANS-GERT
ROLOFF, Bibliographie v. J. JUNGMAYR, Stuttgart 1995 (RUB 7721).

MARJATTA WIS: s.v. Fortunatus, in: VL 2 (1989), Sp. 796-798.

ANNA MÜHLHERR: s.v. Fortunatus, in: VL 11 (2004), Sp. 450f.

HANS-JÖRG UTHER: s.v. Fortunatus, in: Enzyklopädie des Märchens 5 (1987), S. 7-14.

CH. KIENING: s.v. Fortunatus, in: LitLex 3 (1989), S. 459.

RENATE WIEMANN, Die Erzählstruktur im Volksbuch Fortunatus, Hildesheim 1970.

DIETER KARTSCHOKE, Weisheit oder Reichtum? Zum Volksbuch von ‚Fortunatus und
seinen Söhnen', in: Literaturwissenschaft und Sozialwissenschaften 5. Literatur im
Feudalismus, hrsg. v. DIETER RICHTER, Stuttgart 1975, S. 213-259.

HANS-JÜRGEN BACHORSKI, Geld und soziale Identität im ‚Fortunatus'. Studien zur


literarischen Bewältigung frühbürgerlicher Widersprüche, Göppingen 1983 (GAG 376).

WOLFGANG HAUBRICHS, Glück und Ratio im ‚Fortunatus', in: ‚Glück'. Zeitschrift für
Literaturwissenschaft und Linguistik 13/50 (1983), S. 28-47.

WALTER RAITZ, Fortunatus, München 1984 (UTB 1225).

DETLEV KREMER u. NIKOLAUS WEGMANN, Geld und Ehre. Zum Problem


frühneuzeitlicher Verhaltenssemantik im Fortunatus, in: Germanistik. Forschungsstand und
Perspektiven. Vorträge des Deutschen Germanistentages 1984. Bd. 2., hrsg. v. G. STÖTZEL,
Berlin/New York 1985, S. 160-178.

STEPHEN L. WAILES, Potency in ‚Fortunatus', German Quarterly 59 (1986), S. 5-18.

HANNES KÄSTNER, Fortunatus - Peregrinator mundi. Welterfahrung und Selbsterkenntnis


im ersten deutschen Prosaroman der Neuzeit, Freiburg i.Br. 1990.

GERHARD WOLF, Das Individuum auf dem Weg zu sich selbst? Frühneuzeitliches Reisen
nach Osten. Hans Dernschwam, Balthasar Springer u. Fortunatus, in: Reisen und
Welterfahrung in der deutschen Literatur des Mittelalters, hrsg. v. D. HUSCHENBETT,
Würzburg 1991, S. 196-214.

JOHN WALTER VAN CLEVE , Eulenspiegel and Fortunatus. The Problem Solved, in: ders.,
The Problem of Wealth in the Literature of Luther's Germany, Columbia, South Carolina
1991. S. 85-110.

Ders., Fortunatus und Faustus. Glücksstreben und Erkenntnisdrang in der Erzählprosa vor und
nach der Reformation, in: Anfänge des Romans, LiLi 23 (1993), S. 87-120.
JOHANNES JANOTA, ‚Fortunatus', in: Große Werke der Literatur, Bd. 3, hrsg. v. HANS-
VILMAR GEPPERT, Tübingen 1992/93, S. 49-56.

STEPHANIE B. PAFENBERG, A legal mirror. The Role of Law in the Early Prose Novel
‚Fortunatus', Daphnis 22 (1993), S. 581-603.

ANNA MÜHLHERR, ‚Melusine' und ‚Fortunatus'. Verrätselter und verweigerter Sinn,


Tübingen 1993 (Fortuna Vitrea 10).

JAN-DIRK MÜLLER, Die Fortuna des Fortunatus. Zur Auflösung mittelalterlicher


Sinndeutung des Sinnlosen, in: W. HAUG u. B. WACHINGER (Hgg.), Fortuna, Tübingen
1995 (Fortuna Vitrea 15), S. 216-238.

JOHN WALTER VAN CLEVE, Two Lives, One Story. Andolosia and ‚Fortunatus' in the
German Chapbook of 1509, Neophilologus 79 (1995), S. 107-117.

Ders., Magie und Struktur im ‚Fortunatus' (1509). Zur ästhetischen Einschätzung eines
Renaissancetextes, Neuphilologische Mitteilungen 97, (1996), S. 81-90.

Ders., "Infortunatus". Nochmals zur architektonischen Struktur des ‚Fortunatus',


Neuphilologische Mitteilungen 99 (1998), S. 105-112.

DIETRICH HUSCHENBETT, Fortunatus aus Augsburg, ZfdA 130 (2001), S. 431-434.

FRIEDRICH WOLFZETTEL, Der Körper der Fee. Melusine und der Trifunktionalismus, in:
Körperinszenierungen in mittelalterlicher Literatur. Kolloquium am Zentrum für
Interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld, (18. bis 20. März 1999), hrsg. v. K.
RIDDER u. O. LANGER, Berlin 2002, S. 353-383.

ULRICH WYSS, Was bedeuten Körperzeichen? Über Melusines Kinder, in:


Körperinszenierungen in mittelalterlicher Literatur. Kolloquium am Zentrum für
Interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld, (18. bis 20. März 1999), hrsg. v. K.
RIDDER u. O. LANGER, Berlin 2002, S. 385-395.

RALF-HENNING STEINMETZ, Welterfahrung und Fiktionalität im ‚Fortunatus', ZfdA 133


(2004), S. 210-225.

DIETRICH HUSCHENBETT, Fortunatus und Salomo, ZfdA 133 (2004), S. 226-233.

Wigoleis von dem Rade

HANS-JOACHIM ZIEGELER: s.v. Wigoleis vom Rade, in: VL 10 (1999), Sp. 1067-1070.

KLAUS GRUBMÜLLER: s.v. Wigoleis, in: Litlex. 12 (1992), S. 325.


ALOIS BRANDSTETTER, Prosaauflösung. Studien zur Rezeption der höfischen Epik im
frühneuhochdeutschen Prosaroman, Frankfurt a.M. 1971, S. 190-235.

History Von dem Edelen herren Wigoleis vom Rade, mit einem Vorwort von HELMUT
MELZER, Hildesheim/New York 1973 (Deutsche Volksbücher in Faksimiledrucken A 10), (=
Faksimile des Druckes von 1519).

JOHN L. FLOOD, Der Prosaroman ‚Wigoleis vom Rade' und die Entstehung des
‚Ulenspiegel', ZfdA 105 (1976) 151-165.

EMING, JUTTA, Funktionswandel des Wunderbaren. Studien zum ‚Bel Inconnu', zum
‚Wigalois' und zum ‚Wigoleis vom Rade', Trier 1999.

VOLKER HONEMANN, The Wigalois Narratives, in: The Arthur of the Germans. The
Arthurian Legend in Medieval German and Dutch Literature, hrsg. v. W. H. JACKSON u. S.
A. RANAWAKE, Cardiff 2000, S. 142-153.

JOHN L. FLOOD, Die Schwere Geburt des Herrn Wigoleis vom Rade. Zur Entstehung und
Formfindung eine frühneuzeitlichen Prosaromans, in: Scrinium Berolinense. TILO BRANDIS
zum 65. Geburtstag, hrsg. v. PETER JÖRG BECKER u.a., Bd. 2 Wiesbaden 2000 (Beiträge
aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), S. 768-778.

Tristrant und Isalde

AUSG.:

Tristrant und Isalde. Prosaroman, hrsg. v. ALOIS BRANDSTETTER, Tübingen 1966 (ATB
Erg.-Reihe, Bd. 3).

Tristrant und Isalde, Prosaroman. Faksimileausgabe des ältesten Druckes von Augsburg aus
dem Jahre 1484, hrsg. v. DANIELLE BUSCHINGER und WOLFGANG SPIEWOK,
Greifswald 1993 (WODAN 22).

ELISABETH SCHMID: s.v. ‚Tristrant und Isalde', in: VL 9 (1995), Sp. 1065-1068 (dort ältere
Lit.).

RÜDIGER SCHNELL, Prosaauflösung (s.o.).

BERNWARD PLATE, Gottfried-Rezeption im Prosa-Eilhart?, Euphorion 71 (1977), S. 250-


268.

Ders., Verstehensprinzipien im Prosa-Tristrant von 1484, in: Literatur - Publikum -


Historischer Kontext, hrsg. v. JOACHIM BUMKE u.a., Bern/Frankfurt a.Main/Las Vegas
1977 (Beiträge zur älteren Deutsche Literaturgeschichte 1), S. 79-89.
MARION OSWALD, Anonymität und Autorität im Prosaroman von ‚Tristrant und Isolde'
(1484), in: Autorität der/in Sprache, Literatur, neuen Medien. Vorträge des Bonner
Germanistentags 1997 Bd. 2, hrsg. v. JÜRGEN FOHRMANN u.a., Bielefeld 1999, S. 509-
531.

Johann Hartlieb: Alexander

KLAUS GRUBMÜLLER: s.v. Hartlieb, Johannes, in: VL 3 (1981), Sp. 480-496, bes. 490f.

WERNER RÖCKE: s.v. Hartlieb, Johannes, in: LitLex 5 (1990), S. 30f.

Johann Hartliebs ‚Alexander', eingel. u. hrsg. v. REINHARD PAWIS, München 1991.

HANS-JÜRGEN BACHORSKI, Briefe, Träume, Zeichen. Erzählperspektivierung in Johann


Hartliebs ‚Alexander', in: Erzählungen in Erzählungen. Phänomene der Narration in
Mittelalter und Früher Neuzeit, hrsg. v. HARALD HAFERLAND und MICHAEL
MECKLENBURG, München 1996, S. 371-391.

FRANK FÜRBETH, Johannes Hartlieb. Untersuchungen zu Leben und Werk, Tübingen


1992.

CHRISTOPH A. KLEPPEL, Distanz überwinden - Distanz wahren. Überlegungen zum


Briefeschreiben in Johann Hartliebs ‚Alexander', in: Fremdes wahrnehmen - fremdes
Wahrnehmen. Studien zur Geschichte der Wahrnehmung im Mittelalter und früher Neuzeit,
hrsg. v. WOLFGANG HARMS und C. STEPHEN JAEGER, Stuttgart 1997, S. 177-191.

WERNER RÖCKE, Die nackten Weisen der fremden Welt. Bilder einer utopischen
Gesellschaft in Johann Hartliebs ‚Alexander'-Roman, Zeitschrift für Germanistik, N.F. 6
(1996) H. 1, S. 21-34.

RALF SCHLECHTWEG-JAHN, Macht und Gender in Johann Hartliebs Alexanderroman, in:


Böse Frauen - Gute Frauen. Darstellungskonventionen in Texten und Bildern des Mittelalters
und der Frühen Neuzeit, hrsg. v. ULRIKE GAEBEL und ERIKA KARTSCHOKE, Trier 2001
(= LIR 28), S. 59-74

ROBERT W. SCHNELL, Hartliebs Alexanderroman, in: Alexander the Great in the Middle
Ages, hrsg. v. W.J. AERTS u.a., Groningen 1979, S. 269-292.

Eleonore von Österreich: Pontus und Sidonia


Pontus und Sidonia in der Verdeutschung eines Ungenannten aus dem 15. Jahrhundert, hrsg.
v. KARIN SCHNEIDER, Berlin 1961 (Texte des späten Mittelalters 14),

Eleonore von Österreich, Pontus und Sidonia, hrsg. v. REINHARD HAHN, Berlin 1997.

Eleonore von Österreich, Pontus und Sidonia. Augsburg 1485, mit einem Nachwort v.
GERHARD DIEHL und RUTH FINCKH, Hildesheim 2002.

XENJA VON ERTZDORFF: s.v. Pontus und Sidona, in: VL 7 (1989), Berlin/New York 1989,
Sp. 780-782.

JENS HAUSTEIN: s.v. Eleonore von Österreich, in: LitLex 3 (1989), S. 231f.

PAUL WÜST, Die deutschen Prosaromane von Pontus und Sidonia, Diss. Marburg, Marburg
1903 (= http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Wuest1903 ).

REINHARD HAHN, ‚Pontus und Sidonia', in: Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch
zur historischen und vergleichenden Erzählforschung. Bd. 10, Berlin/New York 2002, Sp.
1186-1190.

Ders., ‚Von frantzosischer zungen in teütsch'. Das literarische Leben am Innsbrucker Hof des
späteren 15. Jahrhunderts und der Prosaroman ‚Pontus und Sidonia (A), Frankfurt a.M. 1990
(Mikrokosmos 27).

Abkürzungen:

VL: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, hrsg. v. KURT RUH u.a.,
zweite völlig neu bearbeitete Auflage, Berlin/New York 1978-2004 (= wichtigstes
Nachschlagewerk der Altgermanistik).

LitLex: Literaturlexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache, hrsg. v. WALTHER KILLY
u.a., Gütersloh 1988-1993.