Sie sind auf Seite 1von 8

DEUTSCHE NORM

Mai 2003

DEUTSCHE NORM Mai 2003 16831-1 Rohrverbindungen und Formstücke für Druckrohrleitungen aus Polybuten (PB) — PB 125

16831-1

Rohrverbindungen und Formstücke für Druckrohrleitungen aus Polybuten (PB) — PB 125

Teil 1: Winkel aus Spritzguss für Muffenschweißung, Maße

ICS 23.040.45

Pipe joints and components for polybuten (PB) for pipes under pressure — PB 125 — Part 1: Injection-moulded elbows for socket welding, Dimensions

Raccordements et composants de tuyauterie pour canalisations en polybutene (PB) — PB 125 — Partie 1: Coudes moulés par injection pour soudage par manchonnage, Dimensions

Inhalt

Seite

2

2

2

3

3

3

5

7

8

8

Vorwort

1

2

3

3.1

3.2

3.3

4

Anhang A (informativ)

Literaturhinweise

Anwendungsbereich

Normative Verweisungen

Maße, Bezeichnung Allgemeines Winkel (W1, W1S, W2, W2S) Beispiele für die Bezeichnung von Winkeln

Kennzeichnung

Erläuterungen

Fortsetzung Seite 2 bis 8

Normenausschuss Kunststoffe (FNK) im DIN Deutsches Institut für Normung e.V.

DIN 16831-1:2003-05

Vorwort

Diese Norm wurde im Arbeitsausschuss 504.4 „Fittings für Druckrohre aus Thermoplasten“ des Normenausschusses Kunststoffe (FNK) erstellt.

DIN 16831 „Rohrverbindungen und Formstücke für Druckrohrleitungen aus Polybuten (PB) PB 125“ besteht aus:

Teil 1: Winkel aus Spritzguss für Muffenschweißung, Maße

Teil 2: T-Stücke aus Spritzguss für Muffenschweißung, Maße

Teil 3: Muffen und Kappen aus Spritzguss für Muffenschweißung, Maße

Teil 4: Reduzierstücke aus Spritzguss für Muffenschweißung, Maße

Teil 5: Allgemeine Qualitätsanforderungen, Prüfung

Teil 6: Heizwendel-Schweißfittings, Maße

Teil 7: Bunde, Flansche, Dichtringe für Muffenschweißung, Maße

1

Anwendungsbereich

Diese Norm gilt für Winkel aus Spritzguss 1) aus Polybuten (PB), die DIN 16831-5 entsprechen und die mittels Heizelement-Muffenschweißung mit Rohren aus Polybuten nach DIN 16968 und DIN 16969 verschweißt werden. Sie legt für ausgewählte Rohr-Außendurchmesser die Funktions- und Konstruktionsmaße der Formstücke fest.

ANMERKUNG Geltende anwendungsbezogene Europäische Normen sind zu beachten.

2 Normative Verweisungen

Diese Norm enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen Publikationen. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen sind nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder Überarbeitungen dieser Publikationen nur zu dieser Norm, falls sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug genommenen Publikation (einschließlich Änderungen).

DIN 16831-5, Rohrverbindungen und Formstücke für Druckrohrleitungen aus Polybuten (PB), PB 125 – Teil 5:

Allgemeine Qualitätsanforderungen, Prüfung.

DIN 16901, Kunststoff-Formteile – Toleranzen und Abnahmebedingungen für Längenmaße.

DIN 16968, Rohre aus Polybuten (PB) – Allgemeine Qualitätsanforderungen und Prüfung.

DIN 16969, Rohre aus Polybuten (PB) – PB 125 – Maße.

DIN EN ISO 472, Kunststoffe – Fachwörterverzeichnis (ISO 472:1999); Deutsche Fassung EN ISO 472:2001.

1)

Begriff „Spritzguss“, siehe DIN EN ISO 472.

3 Maße, Bezeichnung

3.1 Allgemeines

DIN 16831-1:2003-05

Die Winkel brauchen der bildlichen Darstellung (Bild 1 bis Bild 4) nicht zu entsprechen, nur die angegebenen Maße nach Tabelle 1 sind einzuhalten. Die Grenzabweichung des spezifizierten Winkels beträgt 2°. Toleranzen nach DIN 16901, Toleranzgruppe 160.

3.2 Winkel (W1, W1S, W2, W2S)

DIN 16901, Toleranzgruppe 160. 3.2 Winkel (W1, W1S, W2, W2S) Bild 1 — Winkel 90 °

Bild 1 — Winkel 90°: Form W1

Winkel (W1, W1S, W2, W2S) Bild 1 — Winkel 90 ° : Form W1 Bild 2

Bild 2 — Winkel 45°: Form W2

k

k

1min

1min

d

2

(1)

d

tan

(2)

2

2

DIN 16831-1:2003-05

DIN 16831-1:2003-05 Bild 3 — Winkel 90 ° , einseitig mit Einsteckende: Form W1S Bild 4

Bild 3 — Winkel 90°, einseitig mit Einsteckende:

Form W1S

3 — Winkel 90 ° , einseitig mit Einsteckende: Form W1S Bild 4 — Winkel 45

Bild 4 — Winkel 45°, einseitig mit Einsteckende:

Form W2S

k

1min

d

2

k

2

min

d

2

t

2

0,2

d

3

k

1min

d

2

k

2

min

d

tan

2

2

0,2

t

2

d

3

(3)

(4)

(5)

(6)

3.3 Beispiele für die Bezeichnung von Winkeln

DIN 16831-1:2003-05

Bezeichnung eines Winkels 90°, Form W1, für Muffenschweißung Typ A, geeignet für Rohre der Reihe SDR 11 mit Rohr-Außendurchmesser d = 25 mm:

Winkel DIN 16831 – W1 A 25 – 11

Bezeichnung eines Winkels 90°, einseitig mit Einsteckende, Form W1S, für Muffenschweißung Typ A, geeignet für Rohre der Reihe SDR 11 mit Rohr-Außendurchmesser d = 25 mm:

Winkel DIN 16831 – W1S A 25 – 11

Bezeichnung eines Winkels 45°, Form W2, für Muffenschweißung Typ A, geeignet für Rohre der Reihe SDR 11 mit Rohr-Außendurchmesser d = 75 mm:

Winkel DIN 16831 – W2 A 75 – 11

Bezeichnung eines Winkels 45°, einseitig mit Einsteckende, Form W2S, für Muffenschweißung Typ A, geeignet für Rohre der Reihe SDR 11 mit Rohr-Außendurchmesser d = 75 mm:

Winkel DIN 16831 – W2S A 75 – 11

ANMERKUNG Für Rohr-Außendurchmesser 16 mm d 63 mm sind die Formstücke der Formen W1 und W2 für Muffenschweißung nur nach Typ A zu bezeichnen.

DIN 16831-1:2003-05

6

DIN 16831-1:2003-05

Tabelle 1 — Winkel, Form W1, Form W2, Form W1S und Form W2S

Maße in Millimeter

Rohr-Außen-

 

Mittlerer Innendurchmesser

 

Ovalität

c

Mittlerer Außendurchmesser

Ovalität

c

Muffentiefe

d

Einstecktiefe

 

Konstruktionsmaße

e

durchmesser

         

nach

am Muffen-

am Muffen-

 

Grenz-

Grenz-

 

Grenz-

Grenz-

t

1

 

t

2

 

k

1

 

k

2

 

DIN 16969

 

Grund

Eingang

 

abmaß

abmaß

abmaß

abmaß

 

der Schweißmuffen

a

 

der Einsteckenden

b

Typ

f

Typ

f

 

Formen

 

d

 

d

1

 

d

2

   

d

3

         

W1

W2

   

Typ

f

Typ

f

 

Typ

f

   

Typ

f

 

A

B

A

 

B

W1S

W2S

W1S

W2S

A

 

B

A

 

B

 

A

   

B

max.

A

 

B

max.

min.

min.

min.

min.

min.

min.

min.

min.

16

 

15,3

 

15,5

   

0

   

16,0

   

0,3

13,3

 

13,3

 

8,0

3,3

24,5

19,8

20

   

– 0,5

0,6

 

+

0,3

 

0

0,4

     

10,0

4,1

28,5

 

22,6

 
 

19,3

 

19,5

 

20,0

0

0,3

14,5

 

14,5

 

25

 

24,1

 

24,4

     

25,0

0,5

16,0

 

16,0

 

12,5

5,2

33,5

26,2

32

 

31,0

 

31,3

     

0,7

32,0

   

0,7

18,1

 

18,1

 

16,0

6,6

40,5

31,1

       

0

               

40

 

38,9

 

39,3

 

– 0,6

40,0

+

0,5

 

0

0,8

20,5

 

20,5

 

20,0

8,3

48,5

36,8

50

 

48,9

 

49,3

   

50,0

0

0,5

1,0

23,5

 

23,5

 

25,0

10,4

58,5

43,9

63

 

61,7

 

62,2

   

0,8

63,0

   

1,2

27,4

 

27,4

 

31,5

13,0

71,5

53,0

           

0

 

0

                         

75

72,7

 

72,9

74,0

 

73,2

– 0,8

– 0,6

1,0

75,0

+

0,7

 

0

1,5

30,0

31,0

30,0

 

31,0

37,5

15,5

82,5

g

60,5

g

           

0

 

0

   

0

0,7

                 

90

87,4

 

87,4

88,8

 

87,8

1

– 0,7

1,2

90,0

   

1,9

33,0

35,5

33,0

 

35,5

45,0

18,6

96,0

g

69,6

g

           

0

 

0

   

+ 1

 

0

                 

110

106,8

 

106,5

108,5

 

107,1

1

– 0,8

1,4

110,0

 

0

–1

2,2

37,0

41,5

37,0

 

41,5

55,0

22,8

114,0

g

81,8

g

a Der mittlere Innendurchmesser wird als arithmetisches Mittel von zwei rechtwinklig zueinander, jeweils in der Messebene – am Muffen-Eingang bzw. am Muffen-Grund – gemessenen Innendurchmessern ermittelt.

 

b Der mittlere Außendurchmesser des Einsteckendes wird als arithmetisches Mittel von zwei rechtwinklig zueinander in der Mitte der Einstecktiefe gemessenen Außendurchmessern ermittelt.

 

c Ovalität: Differenz zwischen dem gemessenen größten und dem gemessenen kleinsten Durchmesser am selben Querschnitt eines Rohrleitungsteiles.

 

d Für Typ A und B, Für Typ A,

d

63 mm: t

1 0,3 d + 8,5 mm.

=

 

d

75 mm: t

1 0,2 d + 15 mm.

=

Für Typ B,

d

75 mm: t

1 0,3 d + 8,5 mm.

=

e Die Konstruktionsmaße k

min

sind Mindestmaße und wurden nach den Gleichungen (1) bis (6) berechnet. Für in Tabelle 1

nicht aufgeführte Nenngrößen kann k

min

nach den angegebenen Gleichungen berechnet werden.

f Typ A: Für ungeschälte Rohrenden; Typ B: Für geschälte Rohrenden, entsprechend Anweisung des Formstück-Herstellers.

g Diese Werte entsprechen den Konstruktionsmaßen k

2,min.

des Typs A; die Längendifferenz zu k

2,min.

des Typs B entspricht der Differenz zwischen den Einstecktiefen t

2

der Typen A und B.

 

4

Kennzeichnung

DIN 16831-1:2003-05

Die Mindestangaben zur Kennzeichnung nach Tabelle 2 müssen so auf das Formstück aufgedruckt oder eingeprägt werden, dass nach Lagerung und Handhabung sowie nach der Verlegung entsprechend systemspezifischer Verlegeanleitung die Lesbarkeit über die gesamte Gebrauchsdauer des Formstücks sichergestellt ist.

ANMERKUNG Der Hersteller ist nicht dafür verantwortlich, dass die Kennzeichnung infolge von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Verlegung und dem Gebrauch wie Anstreichen, Zerkratzen und Abdecken von Formstücken sowie infolge der Verwendung von Reinigungsmitteln unleserlich wird.

Die Kennzeichnung darf keine Risse oder andere Beschädigungen verursachen, die die Gebrauchs- tauglichkeit der Formstücke beeinträchtigen. Erfolgt die Kennzeichnung durch Farbdruck, muss sich die Farbe des Aufdruckes deutlich von der Grundfarbe des Formstückes unterscheiden.

Tabelle 2 — Mindestangaben zur Kennzeichnung

Angaben

Kennzeichen

Grundnorm, DIN-Hauptnummer a

DIN 16831

 

Hersteller und/oder Warenzeichen

z.

B. xyz

Durchmesser d des Anschlussrohres

z.

B. 32

SDR nach DIN 16969 b

z. B. SDR

11

Werkstoff

 

PB

Typ, ohne oder mit Schälen des Rohrendes a

z. B. A

 

Produktionsdaten-Markierung c

 

c

a Diese Informationen dürfen entweder direkt auf dem Formstück oder auf dem Etikett angegeben werden, das auf dem Formstück oder der Verpackung angebracht wird.

b Entsprechend dem Nennwert des Durchmesser/Wanddicken-Verhältnisses SDR des zugehörigen Rohres nach DIN 16969. Wahlweise darf alternativ dessen Rohrserie S angegeben werden.

c Die Angaben müssen die Rückverfolgbarkeit des Herstellzeitraums und der Produk- tionsstätte ermöglichen. Die Angaben sind verschlüsselt oder unverschlüsselt zu machen.

Die Kennzeichnung nach Abschnitt 4 soll für Formstücke angewandt werden, die nicht in DIN-Normen oder anderen Regelwerke für bestimmte Anwendungsgebiete erfasst sind.

DIN 16831-1:2003-05

Anhang A

(informativ)

Erläuterungen

Mit den Grundnormen der 7-teiligen Reihe DIN 16831 werden im Deutschen Normenwerk erstmalig Formstücke aus PB in den Maßen und Qualitätsanforderungen normativ beschrieben. Bei der Bearbeitung der einzelnen Normteile lehnten sich die Bearbeiter weitgehend an die bereits vorhandenen nationalen Grundnormen für Formstücke aus anderen Kunststoffen an.

Den Formen der Winkel-Formstücke sind Gleichungen beigesellt, nach denen die ausgewiesenen Werte der Konstruktionsmaße – als Mindestmaße k min – berechnet wurden. Für in der Norm nicht aufgeführte Nenngrößen kann k min nach diesen Gleichungen berechnet werden.

Literaturhinweise

[1]

DIN EN 10204, Metallische Erzeugnisse — Arten von Prüfbescheinigungen (enthält Änderung A1:1995); Deutsche Fassung EN 10204:1991 + A 1:1995.

[2]

DIN EN ISO 1043-1, Kunststoffe — Kennbuchstaben und Kurzzeichen — Teil 1: Basis-Polymere und ihre besonderen Eigenschaften (ISO 1043-1:2001); Deutsche Fassung EN ISO 1043-1:2002.

[3]

ISO 161-1, Thermoplastics pipes for the conveyance of fluids — Nominal outside diameters and nominal pressures — Part 1: Metric series.

[4]

ISO 4065, Thermoplastics pipes — Universal wall thickness table.