Sie sind auf Seite 1von 30

Die Herrlichkeit und Vollkommenheit des ewigen Gesetzes der Liebe

1. Das Irdische ist ein Spiegel des Himmlischen

„Meine Kinder, wisst ihr nicht, dass die Erde und alles, was darin lebt, nur ein
Spiegelbild des Königreichs des himmlischen Vaters ist? Und wie ihr von eurer
Mutter als Kind gesäugt und getröstet werdet, aber von ihr mit eurem Vater auf
die Felder geschickt werdet, wenn ihr erwachsen seid, so lenken auch die Engel
der irdischen Mutter eure Schritte zu eurem Vater und allen seinen heiligen
Engeln, damit ihr euer wahres Zuhause kennenlernt und wahre Söhne Gottes
werdet.“ Jesus in einer Essener Schrift über die heiligen Kommunionen mit den
sichbaren und unsichtbaren Kräften/Engeln Gottes

„Bete Gott an, der über euch ist, unter euch, zur rechten Hand und zur linken,
vor euch, unter, hinter euch, in euch und um euch. Wahrlich, es ist nur Ein Gott.
Er ist alles in Allem, und in ihm bestehen alle Dinge, die Quelle alles Lebens und
aller Substanz, ohne Anfang und ohne Ende. Die Dinge, welche sichtbar sind
und vergehen, sind die Verkörperungen des Unsichtbaren, das ewig ist, auf dass
ihr von den sichtbaren Dingen der Natur zu den unsichtbaren Dingen der
Gottheit gelanget. Und dass ihr durch das Natürliche zu dem Übernatürlichen
gelanget.“ Evangelium des vollkommenen Lebens, Kapitel 64

„Ein Ausdruck strahlender Liebe wollen wir werden, wie die Sonne am Mittag.
Im Himmelreich zu leben, während man noch auf Erden ist, ist ein
Bewusstseinszustand, in dem ich mich geliebt weiß und andere vorbehaltlos
liebe. Ob ich mich geliebt weiß, ist meine Verantwortung und meine
Entscheidung. Geborgen in dieser Liebe bin ich frei anderen Liebe zu geben. Ich
liebe die anderen, ob sie mich lieben oder nicht. Es gibt keinen Grund
irgendjemandem meine Liebe zu entziehen.“ Die Bedeutung von Liebe deinen
Nächsten wie dich selbst, Auszüge aus den Essener Schriftrollen,
Kommunionen und Kontemplationen

Die morgendlichen und abendlichen Kommunionen eines jeden Tages setzen


sich zusammen aus einer der sechs himmlischen Kräfte und dessen irdischem
Spiegelbild. Z.B. am Mittwoch die Sonne und die Liebe, beide strahlen Wärme
aus und stehen hoch und erhaben über allen irdischen bzw. geistigen Dingen.
Die Sonne schenkt ihre Wärme allen Menschen ohne Unterschied, wie auch
der himmlischen Vater seine Liebe allen Menschen ohne Unterschied schenkt,
ohne Sonne geht alles zugrunde, wie auch der Geist ohne Liebe unbrauchbar
wird. Oder am Freitag die Luft und der Himmelsvater/der ewige Geist, beide
sind allgegenwärtig und umgeben alles und sind in allem, die Luft schenkt
Leben wie auch der Geist Gottes leben schenkt und dem Menschen das Leben
einhauchte usw.

„Und einer von ihnen sagte: „Herr, von alters her ist geschrieben, Elohim
machte den Menschen nach seinem eigenen Bilde und schuf Mann und Weib.
Wieso sagtest du dann, dass Gott eins ist?“ Und Jesus sprach zu ihnen:
„Wahrlich, ich sage euch, in Gott ist weder Mann noch Weib, und doch sind
beide eins, ist Gott beides in einem. Er ist sie, und sie ist er. Elohim – unser Gott
– ist vollkommen, unendlich und eines. Also ist in dem Manne der Vater
verkörpert und die Mutter verborgen; so ist in der Frau die Mutter verkörpert
und der Vater verborgen. Darum soll der Name des Vaters und der Mutter
gleicherweise geheiligt werden; denn sie sind die großen Kräfte Gottes, und
eines ist nicht ohne das andere in dem Einen Gott. Bete Gott an, der über euch
ist, unter euch, zur rechten Hand und zur linken, vor euch, unter, hinter euch, in
euch und um euch. Wahrlich, es ist nur Ein Gott. Er ist alles in Allem, und in ihm
bestehen alle Dinge, die Quelle alles Lebens und aller Substanz, ohne Anfang
und ohne Ende. Die Dinge, welche sichtbar sind und vergehen, sind die
Verkörperungen des Unsichtbaren, das ewig ist, auf dass ihr von den sichtbaren
Dingen der Natur zu den unsichtbaren Dingen der Gottheit gelanget. Und dass
ihr durch das Natürliche zu dem Übernatürlichen gelanget. Wahrlich, Elohim
schuf den Menschen nach Gottes Ebenbild, männlich und weiblich, und die
ganze Natur ist ein Bild Gottes, darum ist Gott beides, männlich und weiblich,
nicht geteilt, sondern beides in einem, ungeteilt und ewig, in welchem alle
Dinge sind, die sichtbaren und die unsichtbaren. Vom Ewigen sind sie
ausgegangen, und in das Ewige werden sie zurückkehren. Geist zum Geist, Seele
zu Seele, Verstand zu Verstand, Gefühl zu Gefühl, Leben zu Leben, Form zu
Form, Staub zu Staub. Im Anfang ist Gottes Wille, und da kamen sein Sohn, die
göttliche Liebe, und die geliebte Tochter, die heilige Weisheit, gleicherweise aus
der einen ewigen Quelle; und aus dieser kommen die Geschlechter der
Geistwesen Gottes, der Söhne und Töchter des Ewigen. Und diese steigen herab
auf die Erde und wohnen mit den Menschen und lehren sie die Wege Gottes,
die Gesetze des Ewigen zu lieben und ihnen zu gehorchen, auf dass sie in ihnen
Erlösung fänden.“ Evangelium des vollkommenen Lebens, Kapitel 64

„Denn ich sage euch zu dieser Stunde, am Anfang der großen Familie des
Lebens, waren alles Leben und alle Dinge in den All-Eltern enthalten und hatten
weder Anfang noch Ende. Denn Er war und Er ist, aber der Ewige Geist
wünschte nicht mehr allein zu sein, sondern Leben im Überfluss zu geben.
Daher erschuf er die Erste Mutter, die Heilige Weisheit, den Heiligen Geist der
All-Eltern und zusammen mit ihr hat er Vater-Mutter Gott, viele sichtbare und
unsichtbare Geschöpfe erschaffen. Ja, großartig sind die Wunder der All-Eltern
und dem irdischen Menschen wenig bekannt. Und wieder befragte einer seiner
Jünger ihn: Sage uns, Meister, war es der Vater-Mutter Gott, der Adam auf die
Erde gebracht hat? Und Yeshua antwortete ihm und sagte: Der ewige Geist hat
die Mutter, die Heilige Weisheit, erschaffen, um zuerst die unsichtbaren
Geschöpfe zu erschaffen. So auch die Mutter, den Heiligen Geist oder den Atem
des Lebens, und dann den zweiten Vater, den du gerade vor dir siehst:
Gemeinsam erschufen die Heilige Mutter und der zweite Vater zuerst die
heiligen Erzengel und viele andere Engel je nach Rang und Stellung, aber es
entsteht nichts, ohne dass der Erste Vater nicht davon weiß. Denn er es ist in
allem und alles in Ihm.“

2. Der Mensch wurde aus Liebe erschaffen durch den Himmelsvater aus der
Erdenmutter, beide sind eins/echad. Der Himmelsvater gab uns seinen
heiligen Geist und die Erdenmutter ihren heiligen Körper.

„da bildete Gott, der HERR, den Menschen, aus Staub vom Erdboden und
hauchte in seine Nase Atem des Lebens; so wurde der Mensch eine lebende
Seele.“ 1.Mose 2:7

„So wie der himmlische Vater euch seinen heiligen Geist gab und die
Erdenmutter ihren heiligen Körper, so sollt ihr Liebe geben all euren Brüdern
und Schwestern.“ Jesus in den Essener Schriften über die heiligen
Kommunionen und Mittagskontemplationen

„Der Wille der All-Eltern ist, dass die Liebe sich in allen Dingen verwirklicht,
damit alle Geschöpfe, ob klein oder groß, sich am Geist der Liebe selbst
erfreuen können, denn im Himmel und auf Erden gibt es nichts Größeres als die
Verwirklichung der All-Liebe. Denn der Ewige Geist drückte am Anfang aus, dass
die Liebe allen Dingen bekannt gemacht werden sollte, und der Ewige All-Vater
formulierte weiterhin den Willen seiner Liebe, indem er in jede Schöpfung den
Wunsch pflanzte, Liebe geben und Liebe empfangen zu wollen, denn geliebt zu
werden und in Liebe zu teilen ist der Wille des Vater-Mutter Gottes, der mich in
die Welt gesandt hat, damit die, die die Liebe missbraucht haben, wissen und
verstehen würden, dass Gottes Liebe und Barmherzigkeit unbegrenzt sind und
nicht in menschlichen Werten gemessen werden können. Ihr sollt daher wissen,
dass Gott jeder Kreatur Freude an der Liebe gegeben hat, damit diese Kreaturen
die Liebe Gottes erfahren können, denn Gott ist in allen Dingen und alle Dinge
sind in Gott. Wisset daher, dass Liebe die Erfüllung des Willens und des
Gesetzes Gottes ist. Und die, die seine Gebote halten, teilen diese große Liebe.
Es gibt keinen größeren Segen oder Verwirklichung für den Menschen, als die
Liebe Gottes zu kennen. Denn diejenigen, die zur Erkenntnis des Einen Vaters
kommen, kommen zum Wissen über die große Familie des Lebens. Ja, ich sage
euch heute: Das Leben ist der Weg zur Liebe und die Liebe ist der Weg zum
innigen Leben. Liebt euch und die Geschöpfe Gottes, und alle Arten von Frieden
und Freude werden über euch kommen. Erbarmt euch über die anderen und
die Geschöpfe Gottes und ihr werdet euch im Hause Gottes freuen und das
Gute vom Bösen kennen. Denn die Ewigen Eltern teilen die Liebe mit allen
sichtbaren und unsichtbaren Dingen und bringen alle Arten von Leben hervor,
damit die Liebe in jedem Stadium und in jedem Zeitalter verwirklicht wird.
Wenn ihr nicht liebt, seid ihr in allen Dingen tot, und alle Dinge sind für euch
tot. Lernt die wahre Liebe nach dem Willen Gottes, damit ihr alle den Segen
erben könnt, der für diejenigen vorgesehen ist, die die Liebe kennen und lieben;
denn die Liebe tut zum Wohl aller und nicht nur für einige. Die Liebe kümmert
sich um die Geschöpfe Gottes und sucht nicht ihren eigenen Lohn, sondern den
Lohn anderer Dinge. Ja, Liebe ist die Schönheit des Gesetzes, die durch den
Menschensohn (Jesus) verwirklicht wurde. Er lehrt die Wahrheiten Gottes,
damit Menschen die Liebe Gottes erkennen können, die der Welt durch den
Satan vorenthalten wird. So sage ich euch wiederum: Liebe ist das Leben aller
Dinge, und alles freut sich über die Liebe Gottes. Haltet das Leben vor nichts
und niemandem zurück, sei es eine Blume oder ein Vogel, ein Baum oder ein
Hund. Denn in allen Dingen ist die Schönheit Gottes zu sehen, denn alle Dinge
wurden wegen der Liebe Gottes geschaffen. Teilt eure Liebe und gebt sie jedem
frei, so wird alle Liebe eure Seelen umgeben.“ Essene Humane Gospel of Christ,
Kapitel 66

„Denn ich sage euch wahrlich, an allen Freuden des Tierreichs freue ich mich
sehr, aber in all ihren Leiden leide auch ich mit ihnen. Aus diesem Grund sage
ich euch: Seid menschlich und gütig, einer dem anderen und allen Geschöpfen
Gottes.“ Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 46

„Selig sind die, die dieses Gesetz halten, denn Gott manifestiert sich in allen
Geschöpfen und alle Geschöpfe leben in Gott, und Gott ist in ihnen verborgen.
Tut also allen das, was ihr Gott tun würdet, denn Gott sieht alles und weiß alles,
was jedem Geschöpf getan wurde, das lebt und Leben gibt.“ Essene Humane
Gospel of Christ, Kapitel 70

Auch der Mensch zeugt Kinder durch Mann und Frau aus Liebe, und eins kann
nicht ohne das andere entstehen bzw. existieren. Beide sollen ein Fleisch
sein/echad, wie auch Himmelsvater (Gott) und Erdenmutter (Schöpfung) eins
sind. So wie die ganze Schöpfung der Ausdruck der Liebe Gottes ist, so soll
jedes Kind ein Ausdruck der Liebe der Eltern sein. Himmelsvater (Gott) und
Erdenmutter (Schöpfung) sind nicht voneinenander trennbar und
„verkörpern“ Gott mit seinen sichtbaren (irdischen/physischen) und
unsichtbaren (himmlischen/geistigen) Kräften.

„Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau
anhängen, und sie werden zu einem Fleisch werden.“ 1.Mose 2:24

3. Der Mensch soll vollkommen werden, wie der himmlische Vater es ist, und
zwar durch das Band der Vollkommenheit, die Liebe, durch die Himmelsvater,
Erdenmutter und der Menschensohn eins/echad werden.

„Ihr habt gehört, dass gesagt ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen
Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde, und betet für die, die euch
verfolgen, damit ihr Söhne eures Vaters seid, der in den Himmeln ist! Denn er
lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte
und Ungerechte. Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr?
Tun nicht auch die Zöllner dasselbe? ...Ihr nun sollt vollkommen sein, wie euer
himmlischer Vater vollkommen ist.“ Matthäus 5:43-48
„Zu diesem allen aber zieht die Liebe an, die das Band der Vollkommenheit ist!
Und der Friede des Christus regiere in euren Herzen, zu dem ihr auch berufen
worden seid in einem Leib! Und seid dankbar! ...Und alles, was ihr tut, im Wort
oder im Werk, alles tut im Namen des Herrn Jesus, und sagt Gott, dem Vater,
Dank durch ihn!“ Kolosser 3:14-17

„Geliebte, lasst uns einander lieben! Denn die Liebe ist aus Gott; und jeder, der
liebt, ist aus Gott geboren und erkennt Gott. Wer nicht liebt, hat Gott nicht
erkannt, denn Gott ist Liebe.“ 1.Johannes 4:7-8

„Denn durch die Liebe werden Himmelsvater, Erdenmutter und der


Menschensohn eins.“ Aus der Essener Kommunion mit dem Engel der Liebe

„Lehrer, welches ist das größte Gebot im Gesetz? Er aber sprach zu ihm: Du
sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner
ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand (Essener: mit all deinen Taten).
Dies ist das größte und erste Gebot. Das zweite aber ist ihm gleich: "Du sollst
deinen Nächsten lieben wie dich selbst. An diesen zwei Geboten hängt das
ganze Gesetz und die Propheten.“ Matthäus 22:36-40

„So will ich denn meine Quelle lieben, indem ich ihr Schöpfungswerk in allen
Menschen und in der ganzen Natur liebe. Ich will hinfort stets an dieses
Geheimnis denken, und es wird mein Leben verändern.“ Aus der 2. Essener
Schriftrolle

„Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er gesehen hat, kann nicht Gott
lieben, den er nicht gesehen hat.“ 1.Johannes 4:20

„Und er (Jesus) sagte zu ihnen: Aller Friede sei mit euch. Liebt einander und alle
Geschöpfe Gottes, und ihr werdet immer Freude haben in allen Dingen. Aber
wisset, nicht alle sind menschlich, die die äußere Form eines Menschen haben,
denn ich frage euch, sind solche Männer oder Frauen nach dem Bilde Gottes,
dessen Wege die Gewalt und die Wege des Bösen und die Unterdrückung sind,
und die eher die Lüge wählen, als die Wahrheit? Nein, denn wahrlich, nur wenn
sie wiedergeboren werden und den Geist menschlicher Liebe und Weisheit in
ihrem Herzen empfangen, nur dann sind sie die wahren Söhne und Töchter
Israels, die Söhne und Töchter des Lichts, die Kinder Gottes. Und aus diesem
Grund kam ich in die Welt, und aus diesem Grund habe ich durch die Hände der
Sünder gelitten, damit alle die menschliche Liebe und Weisheit des Heiligen
Gesetzes kennenlernen, die Menschen und Engeln gezeigt wurde. Denn ich
sage euch, es gibt keine größere Sünde und kein größeres Übel, als die Ignoranz
und Sturheit des Menschen, denn Ignoranz erzeugt Angst und Angst erzeugt
Gewalt und Blutvergießen, und die Unschuldigen leiden sehr; so ist das Böse
des Menschen selbstgemacht, denn nicht einmal Satan hat Macht über den
Geist der Menschen, denn Menschen können das Gute oder das Böse wählen.
Aber Weg des Bösen ist breit und bringt viel nutzlosen Ruhm und unerlaubtes
Vergnügen hervor. So sucht der Mensch nach den Begierden der Augen und des
Körpers, und so begehrt er nach unheiligen Dingen, die der Seele nur schaden.
Ja, ich sah die Lüste in den Menschen, die wie nichts anderes ihre Spiritualität
behindern, denn der Mensch wählt das Böse anstatt dem Guten und zerstört
damit seine Seele. Viel Unglück kommt zum Vorschein und überwältigt die
Sinne, und die Menschheit wird wie die Dämonen, die sich gegenseitig und
jedes unschuldige Geschöpf Gottes verletzen wollen. Seid nicht wie solche, die
das Böse dem Guten vorziehen, um die Begierden und Leidenschaften des
Körpers zu befriedigen, sondern betrachtet die unschuldigen Geschöpfe Gottes
als deine Brüder und Schwestern, die Mitleid und Liebe brauchen - denn
wahrlich, ich sage euch, selbst die Geringsten von ihnen sind meine Brüder und
Schwestern, und ich bin in ihnen, so wie sie in mir sind.“ Essene Humane
Gospel of Christ, Kapitel 77

„Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser (Weisheit) und
Geist (Früchte des Geistes = Liebe) geboren wird, kann er nicht in das Reich
Gottes hineingehen. Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus
dem Geist geboren ist, ist Geist.“ Johannes 3:5-6

„Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr!, wird in das Reich der Himmel
hineinkommen, sondern wer den Willen meines Vaters tut...“ Matthäus 7:21

„Als er aber noch zu den Volksmengen redete, siehe, da standen seine Mutter
und seine Brüder draußen und suchten ihn zu sprechen. Und es sprach einer zu
ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und suchen dich zu
sprechen. Er aber antwortete und sprach zu dem, der es ihm sagte: Wer ist
meine Mutter, und wer sind meine Brüder? Und er streckte seine Hand aus
über seine Jünger und sprach: Siehe da, meine Mutter und meine Brüder! Denn
wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist, der ist mein Bruder
und meine Schwester und meine Mutter.“ Matthäus 12:46-50
„Der Wille der All-Eltern ist, dass die Liebe sich in allen Dingen verwirklicht,
damit alle Geschöpfe, ob klein oder groß, sich am Geist der Liebe selbst
erfreuen können, denn im Himmel und auf Erden gibt es nichts Größeres als die
Verwirklichung der All-Liebe. Denn der Ewige Geist drückte am Anfang aus, dass
die Liebe allen Dingen bekannt gemacht werden sollte, und der Ewige All-Vater
formulierte weiterhin den Willen seiner Liebe, indem er in jede Schöpfung den
Wunsch pflanzte, Liebe geben und Liebe empfangen zu wollen, denn geliebt zu
werden und in Liebe zu teilen ist der Wille des Vater-Mutter Gottes, der mich in
die Welt gesandt hat, damit die, die die Liebe missbraucht haben, wissen und
verstehen würden, dass Gottes Liebe und Barmherzigkeit unbegrenzt sind und
nicht in menschlichen Werten gemessen werden können. Ihr sollt daher wissen,
dass Gott jeder Kreatur Freude an der Liebe gegeben hat, damit diese Kreaturen
die Liebe Gottes erfahren können, denn Gott ist in allen Dingen und alle Dinge
sind in Gott. Wisset daher, dass Liebe die Erfüllung des Willens und des
Gesetzes Gottes ist. Und die, die seine Gebote halten, teilen diese große Liebe.
Es gibt keinen größeren Segen oder Verwirklichung für den Menschen, als die
Liebe Gottes zu kennen. Denn diejenigen, die zur Erkenntnis des Einen Vaters
kommen, kommen zum Wissen über die große Familie des Lebens. Ja, ich sage
euch heute: Das Leben ist der Weg zur Liebe und die Liebe ist der Weg zum
innigen Leben. Liebt euch und die Geschöpfe Gottes, und alle Arten von Frieden
und Freude werden über euch kommen. Erbarmt euch über die anderen und
die Geschöpfe Gottes und ihr werdet euch im Hause Gottes freuen und das
Gute vom Bösen kennen. Denn die Ewigen Eltern teilen die Liebe mit allen
sichtbaren und unsichtbaren Dingen und bringen alle Arten von Leben hervor,
damit die Liebe in jedem Stadium und in jedem Zeitalter verwirklicht wird.
Wenn ihr nicht liebt, seid ihr in allen Dingen tot, und alle Dinge sind für euch
tot. Lernt die wahre Liebe nach dem Willen Gottes, damit ihr alle den Segen
erben könnt, der für diejenigen vorgesehen ist, die die Liebe kennen und lieben;
denn die Liebe tut zum Wohl aller und nicht nur für einige. Die Liebe kümmert
sich um die Geschöpfe Gottes und sucht nicht ihren eigenen Lohn, sondern den
Lohn anderer Dinge. Ja, Liebe ist die Schönheit des Gesetzes, die durch den
Menschensohn verwirklicht wurde. Er lehrt die Wahrheiten Gottes, damit
Menschen die Liebe Gottes erkennen können, die der Welt durch den Satan
vorenthalten wird. So sage ich euch wiederum: Liebe ist das Leben aller Dinge,
und alles freut sich über die Liebe Gottes. Haltet das Leben vor nichts und
niemandem zurück, sei es eine Blume oder ein Vogel, ein Baum oder ein Hund.
Denn in allen Dingen ist die Schönheit Gottes zu sehen, denn alle Dinge wurden
wegen der Liebe Gottes geschaffen. Teilt eure Liebe und gebt sie jedem frei, so
wird alle Liebe eure Seelen umgeben.“ Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel
66

„Yeshua bewies, dass das heilige Gesetz in ihm wohnte, und er erzählte ihnen
von der großen Liebe und Barmherzigkeit des wahren Gottes, und dass Gott
nicht an seiner Schöpfung parteiisch ist, sondern gut zu allen ist und ihnen sein
heiliges Gesetz als Licht vor ihre Füße gibt, da die Welt voll Finsternis war. Denn
das wahre Volk Israels besteht aus all denen, die das heilige Gesetz einhalten,
so wie das Gesetz allen Menschen gegeben wurde. Die Völker der Nationen
hörten auf seine Worte und wünschten sich, dass Yeshua unter ihnen leben und
sie für immer im heiligen Weg der geistigen und körperlichen Heilung
unterrichten würde. Doch Yeshua blieb nicht, sondern reiste in viele Nationen
und machte dort überall Jünger, die er lehrte.“ Essene Humane Gospel of Christ,
Kapitel 5

„Ich werde es euch heute und vor allen sagen: Wer ist wirklich der Sohn Gottes
und wer ist wirklich die Tochter Gottes? Das ist die große Menge derer, die sich
von allem Bösen abwenden und Gerechtigkeit tun, die Barmherzigkeit lieben
und ehrfürchtig mit ihrem Gott wandeln. Dies sind wahrlich die Söhne und
Töchter der Menschen, die aus Ägypten heraus gekommen sind, und denen es
gegeben ist, Söhne und Töchter Gottes genannt zu werden. Und ich sage euch
heute, sie werden von jedem Stamm und jeder Nation und jeder Rasse und
jeder Zunge gesammelt, denn sie kommen aus dem Osten und dem Westen
und dem Norden und dem Süden. Ja, sie sind das wahre Israel von Gott, das auf
dem Berg Zion wohnt, und sie essen das Brot am heiligen Tisch Gottes und
trinken von den Früchten des Weinstocks, und sie lernen Gott von Angesicht zu
Angesicht kennen und werden ihn sehen. Denn das heilige Gesetz wurde
denjenigen aus jedem Menschenvolk und jeder Nation gegeben, die demütig
mit dem wahren Gott wandeln. Kommt her, ihr die ihr mein Gesetz zur
Errettung bewahrt, denn dies ist das wahre Israel Gottes. Denn ich sage euch,
Gott rechtfertigt ein Volk und richtet ihre Seelen nicht nach ihrer Herkunft oder
Abstammung, sondern nach ihren Herzen. Und wer auch immer nach dem
reinen Opfer wandelt, geht auf dem heiligen Pfad Gottes und wird gerettet.“
Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 58
„Und deine wahren Brüder sind alle, die den Willen deines himmlischen Vaters
und deiner irdischen Mutter tun. Deine Liebe sei wie die Sonne, die auf alle
Geschöpfe der Erde scheint, und begünstigt nicht einen Grashalm für einen
anderen. Und diese Liebe soll wie ein Brunnen von Bruder zu Bruder fließen,
und wie sie ausgegeben wird, wird sie wieder aufgefüllt.“ Jesus in den Essener
Schriften

Gottes Natur ist Liebe, und unsere Natur ist Liebe, denn Gott hat jedem
Lebewesen das Bedürfnis gegeben Liebe zu geben und zu empfangen. So wie
wir Liebe geben, werden wir auch Liebe empfangen. Wahre Liebe tut zum
Wohl aller, nicht nur zum Wohl einiger. Nur wer seine Liebe, gleich dem
himmlischen Vater, über alle Menschen gleichermaßen und ohne Unterschied
ausgießt, also auch über seine Feinde, darf sich ein wahres Kind Gottes
nennen. Die Liebe ist von Ewigkeit zu Ewigkeit und stärker als der Tod.

„Die Liebe vergeht niemals; seien es aber Weissagungen, sie werden weggetan
werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird
weggetan werden… Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die
Größte aber von diesen ist die Liebe.“ 1.Korinther 13

„Denn ich bin überzeugt, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch
Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Mächte, weder Höhe
noch Tiefe, noch irgendein anderes Geschöpf uns wird scheiden können von der
Liebe Gottes..:“ Römer 8:38-39

„Bevor die Berge entstanden oder die Erde und die Welt geschaffen wurden, ja,
von Ewigkeit zu Ewigkeit, hat es Liebe gegeben zwischen dem Himmelsvater
und seinen Kindern. Und wie sollte diese Liebe je enden?“ Jesus in den Essener
Schriften

„Denn Liebe ist ewig.... Liebe ist stärker als der Tod. Und wenn jemand nicht
liebt, baut er eine Mauer zwischen ihm und allen Geschöpfen der Erde, und
darin wohnt er in Einsamkeit und Schmerz. Oder er wird wie ein wütender
Strudel, der alles mit in die Tiefe saugt, was zu nahe bei ihm schwimmt. Denn
das Herz ist ein Meer mit gewaltigen Wellen, und Liebe und Weisheit müssen es
mildern... Wer mit seinen Brüdern Frieden gefunden hat, ist in das Reich der
Liebe eingetreten und wird Gott von Angesicht zu Angesicht sehen.“ Jesus in
den Essener Schriften
4. Die zehn Gebote / Die Liebe ist die Erfüllung des Gesetzes

„Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. Die Erfüllung des Gesetzes ist also
die Liebe.“ Römer 13:10

„Lehrer, welches ist das größte Gebot im Gesetz? Er aber sprach zu ihm: Du
sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner
ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand (Essener: mit all deinen Taten).
Dies ist das größte und erste Gebot. Das zweite aber ist ihm gleich: "Du sollst
deinen Nächsten lieben wie dich selbst. An diesen zwei Geboten hängt das
ganze Gesetz und die Propheten.“ Matthäus 22:36-40

„Und eines Tages näherten sich Yeshua zwei reiche Männer, Kaufleute, und der
eine sagte zu ihm: Gegrüßet seist du, Herr, guter Meister. Aber Yeshua sagte
schnell zu ihm: Nenne mich nicht gut, denn einer ist der All-Gute, der Ewige
Vater, der über allem ist. Und der andere Kaufmann stellte eine Frage und
sagte: Meister, was soll ich tun, um lange zu leben? Yeshua antwortete: Erfülle
das Gesetz der humanen Liebe und gehorche den Propheten. Aber der Mann
antwortete: Ich habe das Gesetz eingehalten und glaube den Propheten, ist das
alles? Und dann sagte Yeshua zu ihm: Geh und verkaufe alles, was du hast, und
teile es mit den Armen des heiligen Weges, der wahren Bruderschaft Gottes,
und folge mir nach. Aber diese Worte gefielen dem Mann nicht, und er schaute
traurig zu Yeshua, denn er besaß viel Reichtum. Dann sprach Yeshua zu ihm:
Wie sprichst du, dass du das heilige Gesetz und die Propheten ausgeführt hast?
Denn siehe, viele deiner eigenen Brüder sind mit schmutzigen Lumpen
bekleidet und sterben an Hunger, und doch ist dein Haus voller Güter, doch
nichts von allem geht zu denen, die in großer Not sind. Und die zwei reichen
Männer schwiegen und sagten kein Wort, als sie von Yeshua weggingen und
genau wussten, dass die Worte, die er sprach, wahr waren. Und dann sagte
Yeshua zu seinem Jünger Simon: Wahrlich, Simon, es ist sehr schwer für die
Reichen, in das Königreich des Himmels einzutreten, denn die Reichen
kümmern sich nur um sich selbst und verachten diejenigen, die nichts haben.
Wahrlich, Ich sage euch, wenn die Reichen nicht mit den Armen teilen und auf
die Bedürftigen in ihrer Verzweiflung schauen, können sie das heilige Gesetz der
menschlichen Liebe nicht erfüllen und auch nicht in das Königreich der
Auserwählten eintreten.“ Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 20
„Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem
Sklavenhaus, herausgeführt habe. Du sollst keine andern Götter haben neben
mir. Du sollst dir kein Götterbild machen, auch keinerlei Abbild dessen, was
oben im Himmel oder was unten auf der Erde oder was im Wasser unter der
Erde ist. Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen und ihnen nicht dienen.
Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der
Väter heimsucht an den Kindern, an der dritten und vierten Generation von
denen, die mich hassen, der aber Gnade erweist an Tausenden von
Generationen von denen, die mich lieben und meine Gebote halten. Du sollst
den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht zu Nichtigem aussprechen, denn
der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen zu Nichtigem
ausspricht. Denke an den Sabbattag, um ihn heilig zu halten. Sechs Tage sollst
du arbeiten und all deine Arbeit tun, aber der siebte Tag ist Sabbat für den
HERRN, deinen Gott. Du sollst an ihm keinerlei Arbeit tun, du und dein Sohn
und deine Tochter, dein Knecht und deine Magd und dein Vieh und der Fremde
bei dir, der innerhalb deiner Tore wohnt. Denn in sechs Tagen hat der HERR den
Himmel und die Erde gemacht, das Meer und alles, was in ihnen ist, und er
ruhte am siebten Tag; darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.
Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit deine Tage lange währen in dem
Land, das der HERR, dein Gott, dir gibt.

Du sollst nicht töten. Du sollst nicht ehebrechen. Du sollst nicht stehlen. Du


sollst gegen deinen Nächsten nicht als falscher Zeuge aussagen. Du sollst nicht
das Haus deines Nächsten begehren. Du sollst nicht begehren die Frau deines
Nächsten, noch seinen Knecht, noch seine Magd, weder sein Rind noch seinen
Esel, noch irgendetwas, was deinem Nächsten gehört.“ 2.Mose 20:2-17

Die ersten fünf der zehn Gebote beschreiben die Liebe zum Himmelsvater
(und zur Erdenmutter), der Quelle unseres/allen Lebens, den sichtbaren
(irdischen, vergänglichen) und unsichtbaren (himmlischen, geistigen) Kräften
Gottes. Die zweiten fünf beschreiben die Liebe zu unseren Nächsten. Das
heißt = alle Gebote, die nicht auf die Liebe zu Gott oder seinem Nächsten
zurückzuführen sind, können nicht von Gott kommen (Steinigung, Tieropfer,
Völkermord usw.)
Ohne die Liebe sind wir nichts und werden dem Zweck unseres Daseins nicht
gerecht

„Wenn ich in den Sprachen der Menschen und der Engel rede, aber keine Liebe
habe, so bin ich ein tönendes Erz geworden oder eine schallende Zimbel. Und
wenn ich Weissagung habe und alle Geheimnisse und alle Erkenntnis weiß, und
wenn ich allen Glauben habe, so dass ich Berge versetze, aber keine Liebe habe,
so bin ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe zur Speisung der Armen
austeile und wenn ich meinen Leib hingebe, damit ich Ruhm gewinne, aber
keine Liebe habe, so nützt es mir nichts.“ 1.Korinther 13:1-3

„Auch wenn mir alle anderen Fähigkeiten fehlen, werde ich allein durch die
Liebe erfolgreich sein. Ohne sie müsste ich scheitern, auch wenn ich alle
Kenntnisse und Geschicklichkeiten der Welt besäße.“ Aus der 2. Essener
Schriftrolle

7. Das überwältigende, demütigende und unglaubliche Zeugnis der Liebe Jesu


zum ewigen Gesetz der Liebe, welches die Menschen durch die Lehren von
Menschen und Teufeln und durch ihre fleischlichen Gelüste vergessen bzw.
verschmäht und missbraucht hatten, das unfassbare Zeugnis, das so groß war
und ist, dass es bis heute die Herzen der Menschen berührt und sie zum
wahren Gott der Liebe, Barmherzigkeit und des Friedens führt

„Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat. Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott,
und hasst seinen Bruder, ist er ein Lügner.“ 1.Johannes 4:19-21

„Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder
waren, für uns gestorben ist.“ Römer 5:8

„Ich lege meinen Körper nieder, um die Liebe des Gesetzes zu verteidigen, denn
es steht nichts über der Liebe meines Gesetzes, und nichts ist größer, als ein
Leben für einen Bruder niederzulegen. So will meine Liebe zum Gesetz der Welt
offenbaren, damit die Menschen wissen sollen, dass sie das Gesetz der Liebe
missbraucht haben und große Sünden gegen die Schöpfungen des Ewigen
Geistes begangen haben.“ Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 56

„So würde Yeshua für die Söhne und Töchter der Menschen einen fleischlichen
Tod erleiden, um das reinste Motiv der Liebe zu wahren. Denn der Mensch war
gefallen und hatte die Liebe Gottes missbraucht und sein heiliges Gesetz wegen
der falschen Gebote und Lehren von Menschen und Teufeln verlassen... Ja,
Yeshua verstand jedes Naturgesetz, das für den Menschen sichtbar und
unsichtbar ist, sogar die Geheimnisse der Äonen erkannte und verstand er. So
blieb ihm nichts verborgen, denn alle Naturgesetze Gottes offenbarten sich in
ihm und durch ihn sollte das, was still war, gehört, und die Dunkelheit zu Licht
werden. Denn alles Licht des heiligen Gesetzes war in ihm, er war von Anbeginn
der Zeit an bis zu seiner Geburt als heiliges Kind bis zum Christus in Gottes
Ruhe. Und Yeshua war perfekt, da er das Gesetz war, das Fleisch auf Erden
wurde, um von oben Zeugnis für die Wahrheit zu geben, damit alle von der
Liebe und Sanftmut des Vaters und seiner wahren Natur erfahren würden.“
Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 4

„Und so wurden durch ihn die Worte des Propheten erfüllt: Der Löwe wird sich
mit dem Kalb und der Leopard mit dem Jungen und der Wolf mit dem Lamm
und der Bär mit dem Esel und die Eule mit der Taube niederlegen, und ein Kind
Gottes wird sie führen, und es wird geschehen, dass niemand auf meinem
heiligen Berg verletzt oder zerstört wird, denn meine Erde, mein Heiligtum,
wird voll von der Erkenntnis des HEILIGEN sein, wie die Wasser bedecken das
Bett des Meeres. Und es wird geschehen, dass ich an jenem Tag wieder einen
Bund machen werde mit den Tieren der Erde und den Vögeln der Luft und den
Fischen des Meeres und mit allen geschaffenen Dingen, denn alle werden mich
kennenlernen, und ich werde den Bogen und den Pfeil des Jägers und das
Schwert des Schlächters brechen, und alle Werkzeuge des Blutvergießens
werde ich für immer von der Erde verbannen. Sie alle, meine Geschöpfe, sollen
sich sicher und friedlich hinlegen und ohne Furcht und Aufschrei leben, denn
sie werden auch nicht hungern noch dürsten, sondern gefüttert und geschätzt.
Denn so wie die Sonne jeden neuen Tag auf- und untergeht, so wird es auch in
dem von Gott gesegneten Land sein, in dem alle sicher wohnen. Und ich werde
alle Auserwählten zu mir nehmen und ihnen die ewige Gerechtigkeit erweisen,
und in dauerhaftem Frieden und in liebevoller Güte werden sie ihren wahren
Gott und alle seine Liebe und Herrlichkeit erkennen. Und die Erde wird in Fülle
das gute Getreide und den frischen Saft der Traube und das Öl jedes Samens
hervorbringen, und ich werde zu dieser Zeit gewiss zu ihnen sagen, die nicht
mein Volk waren: Du bist mein Volk; und sie werden zu mir sagen: Du bist unser
Gott allein.“ Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 6
„Diese Heiligen wurden von Außenseitern als Essener bezeichnet, was
bedeutet, die Heiligen Gottes, die kein Leben von irgendeiner Kreatur nehmen,
sondern durch ihre Einhaltung des Gesetzes der humanen Liebe untereinander
bekannt sind.“ Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 18

„Es gibt nämlich bei den Juden drei Arten von philosophischen Schulen; die eine
bilden die Pharisäer, die andere die Sadduzäer, die dritte, welche nach
besonders strengen Regeln lebt, die sogenannten Essener. Die letzteren sind
ebenfalls geborene Juden, aber untereinander noch mehr als die anderen durch
Liebe verbunden.“ Flavius Josephus, Jüdische Kriege, 2. Buch

„Die Essener waren es vornehmlich, die durch ihr hohes Ansehen beim Volke
der Lehre Jesu Christi Anhang und Popularität verschafften.“ Flavius Josephus,
Jüdische Kriege, 2. Buch

"Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch
geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. Daran wird jedermann
erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt."
Johannes 13:34

„Denn ich sage euch, humane Liebe ist die Erfüllung des heiligen Gesetzes auf
Erden, in dem die Liebe Gottes ist und Gott ist alle Liebe. Wer daher weder
einander noch alle Geschöpfe Gottes liebt, kennt die verborgenen Geheimnisse
von Gott nicht, denn Gott offenbart seine Ruhe nur denjenigen, die Gott und
seine Geschöpfe lieben. Wisset jetzt, dass ihr rein seid durch das Wort, das ich
zu euch geredet habe, aber wisset auch, dass durch diese Worte alle Menschen
erkennen werden, dass ihr nur meine Jünger seid, wenn ihr untereinander
Liebe habt und allen Geschöpfen Gottes Liebe und Barmherzigkeit zeigt, ja,
besonders den Schwachen und Unterdrückten und denen, die Unrecht leiden.
Denn ich sage euch: Die ganze Erde ist voll von dunklen Orten und Taten der
Grausamkeit, mit großem Schmerz, Krankheit und Leid, und von Selbstsucht
und Ignoranz der Menschen überfüllt. Liebt also diejenigen, die deine
Barmherzigkeit und Fürsorge brauchen, und Gott, der alles sieht, wird euch auf
die gleiche Weise lieben. Denn der Vater-Mutter Gott nähert sich denen, die
seine Geschöpfe lieben und über sie wachen, und kümmert sich um sie. Aber
Gott zieht sich von denen zurück, die sich nicht um sie sorgen oder sie lieben,
Männer, die sich nur um ihre eigenen Bedürfnisse und nicht um die anderen
oder die unschuldigen Geschöpfe Gottes sorgen... Und Yeshua sagte noch
einmal zu ihnen: Liebt eure Feinde, und hasst nur ihre bösen Taten, aber nicht
die unwissende Seele; denn wenn ihr die segnet, die euch verfluchen, und
ihnen Licht gebt anstatt Finsternis, dann wird der Geist der Liebe in euren
Herzen wohnen und für alle im Überfluss vorhanden sein. Und sie werden
erkennen, dass ihr meine Wahren Jünger seid, wegen der Liebe und
Barmherzigkeit, die ihr allen gezeigt habt. Und erneut sage ich euch: Liebt
einander und alle Geschöpfe Gottes, und verzeiht euch, wo ihr die Perfekte
Liebe nicht erreicht und strebt immer nach dem Geist der Liebe und der
Barmherzigkeit.“ Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 71

„Und als Yeshua mit einigen seiner Schüler unterwegs war, trafen sie auf einen
Mann, der Hunde trainierte, um andere schwächere Kreaturen zu jagen. Als er
dies sah, sagte Yeshua zu dem Mann: Warum tust du solch abscheuliche Dinge?
Und der Mann antwortete und sagte: Dadurch verdiene ich meinen
Lebensunterhalt; welchen Nutzen haben denn diese Kreaturen? Ja, diese
Kreaturen sind schwach und verdienen den Tod, aber die Hunde sind stark. Und
Yeshua sah den Mann mit einem traurigen Gesicht an und sagte: Wahrlich, es
mangelt dir an Weisheit und Liebe von oben, denn jedes Geschöpf, das Gott
gemacht hat, hat seine Bestimmung und seinen Zweck im Königreich des
Lebens und wer kann sagen zu was es Nütze ist, oder welchen Sinn und Zweck
es für dich selbst oder die Menschheit hat? Denn es steht dem Starken nicht zu
über die Schwachen zu urteilen und sie als minderwertig anzusehen, denn die
Schwachen wurden dem Menschen nicht als Nahrung oder für den Sport
überlassen. Sondern zur Nahrung für den Menschen, sage ich dir, sind die
Felder, die täglich wachsen, und die fruchttragenden Bäume und die Kräuter,
was braucht der Mensch mehr als das, was die ehrliche Arbeit seiner Hände
ihm gibt? Denn ich sage euch heute vor Menschen und Engeln: Wehe den
Starken, die ihre Kraft missbrauchen! Wehe denen, die die Geschöpfe Gottes
verletzen und zerstören! Ja, wehe den Jägern, denn sie werden gejagt werden
und dieselbe Barmherzigkeit, die sie ihrer unschuldigen Beute gezeigt haben,
wird ihnen selbst durch unwürdige Männer widerfahren. Lasst ab von diesem
üblen Werk des Bösen, sondern erarbeite, was gut ist in den Augen des Herrn,
und erntet Segen, denn sonst verdammt ihr euch nur selbst. Und es begab sich,
dass der Mann von dem heiligen Weg lernte und Yeshuas Jünger wurde, nie
wieder einem der Geschöpfe Gottes Schaden zufügte. Und die Wochen und
Monate vergingen schnell und die rechtschaffenen Taten und Lehren von
Yeshua waren viele. Und seine Jünger folgten ihm überall in, in kleine Dörfer
und in Städte. Wo immer eine große Menschenmenge versammelt war, war
Yeshua in ihrer Mitte und lehrte die heilige Lebensweise, die unter den
Menschen als Nachfolger des Weges der Essener bekannt war.“ Essene Humane
Gospel of Christ, Kapitel 19

„Wenn ihr auf die Natur und ihre Wunder schaut, so werdet ihr immer
ermutigt, denn Gott hat den Menschensöhnen die gesamte Schöpfung unter
der Sonne gegeben, um sein Herz zu ermutigen und seiner Seele Freude zu
bringen. Denn ich sage euch, diese Tiere des Feldes sündigen nicht und wissen
nichts von Sünde, sie sind unschuldig von allem Bösen und wehe jedem
Menschen, der den geringsten unter ihnen Leid oder Schmerz verursacht.
Deshalb sage ich euer, wenn euer Herz von Sorge oder Traurigkeit schwer ist, so
schaut euch diese edlen Geschöpfe an, um wieder Freude und Fröhlichkeit zu
haben, geht in den Wald und seht all die Bäume und Blumen an, schaue auf die
Berge und Flüsse, beobachte die fliegenden Geschöpfe und wie sie glücklich
singen auf die ganze Erde herab. Beobachtet die große Familie Gottes, ja, deine
Schwestern und Brüder in jeder Form, schaut auf sie und sie werden euch
empfangen und eure Herzen mit viel Freude und Frieden erfreuen. Vor allem
aber lernt einander zu lieben, so wie ich euch geliebt habe, und wie mein Vater
im Himmel mich geliebt hat. Denn das heilige Gesetz lehrt den heiligen Weg der
Liebe, und niemand kennt die Macht der Liebe, es sei denn er hat das Gesetz in
seinem Herzen.“ Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 24

„Und da waren viele Kinder, die Yeshua an seiner Seite folgten, mit großem
Interesse zuhörten und die Wunder sahen, die Yeshua täglich wirkte. Und
Yeshua liebte die kleinen Kinder sehr und sagte ihnen viel über die Wunder der
Natur und die Schöpfung Gottes. Und nie war Yeshua zu beschäftigt, um ihre
Anwesenheit nicht zu bemerken, und er segnete sie und ihre Tiere und sagte:
Gehorcht euren Eltern auf Erden nach den Gesetzen Gottes, und deine Eltern
im Himmel werden sowohl eure Eltern als auch euch selbst segnen, und dein
Leben wird auf dieser Erde lang und friedlich sein. Und wie ihr die kleinen
Kinder ehrt, so behandelt auch die Tiere, die ihr zu eurem Vergnügen und zu
eurer Gesellschaft haltet, so werde ich jeden von euch ewig hochhalten. Denn
unschuldig und rein sind diese Tiere und unschuldig und rein wie diese kleinen
Kinder müssen alle Menschen werden, damit sie das Himmelreich erben
können. Denn welches unter diesen Kindern liebt nicht die Geschöpfe Gottes?
Ja, wenn ihr nicht alle so unschuldig bleibt wie diese geliebten Kinder, dann
werdet ihr niemals das Gesetz der Liebe erfüllen. Wisst ihr, ihr Eltern von
jungen Leuten, zieht eure Kinder auf nach dem heiligen Gesetz des Herrn, und
ihr werdet sie zur Erlösung und zum ewigen Leben erheben, denn wenn ihr
nicht die humane Liebe des heiligen Gesetzes vermittelt, während euer Kind
noch jung und unschuldig ist, tritt das unheilige Gesetz des Satans ein und
sättigt das Süße der unberührten Gewässer und so entsteht jede Art von
Grausamkeit.“ Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 27

„Und Yeshua sprach zu ihnen: Siehe, ich gebe euch von neuem das Gesetz, das
nicht neu ist, sondern von alt. So wie Mose das Gesetz nach dem Fleisch Israel
gegeben hat, so gebe ich euch auch das Gesetz für das Königreich Israel nach
dem Geist. Wer ist das Israel Gottes? Das sind die einer Nation und eines jeden
Volkes, die Gerechtigkeit ausüben, die Barmherzigkeit lieben sind und meine
Gebote halten, das ist das wahre Israel Gottes. Auf seinen Füßen stehend,
sprach Yeshua: Höre, Israel, der Ewige All-Vater, dein Gott ist Einer. Viele sind
meine Vorsteher und meine Propheten. In mir leben und bewegen sich alle und
leben. Ihr sollt euren Gott lieben und dienen mit all eurem Verständnis des
Heiligen Gesetzes. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst, wie das
Gesetz es verlangt. Ihr sollt keinem Lebewesen das Leben nehmen, weder zu
eurem Vergnügen, noch zu eurem Vorteil, noch um es zu quälen. Ihr sollt nicht
stehlen und nicht Länder und Reichtümer für euch ansammeln, die über euren
Bedarf hinausgehen. Ihr sollt weder das Fleisch essen noch das Blut eines
geschlachteten Geschöpfs trinken, noch etwas, das die Gesundheit oder die
Sinne trübt. Ihr sollt keine unreinen Ehen schließen, wo keine Liebe und
Gesundheit sind und weder euch selbst verderben noch irgendein Geschöpf,
das der Heilige rein gemacht hat. Ihr sollt kein falsches Zeugnis ablegen oder
jemanden vorsätzlich durch eine Lüge täuschen, um ihm zu schaden. Ihr sollt
anderen nichts tun, von dem ihr nicht wollt, dass andere es euch tun. Ihr sollt
den Einen Ewigen verehren, den Vater-Mutter im Himmel, von dem alle Dinge
sind, und seinen Heiligen Namen verehren und eure täglichen heiligen
Kommunionen heilig halten. Ihr sollt eure Väter und Eure Mütter auf Erden, die
für euch sorgen und alle Lehrer der Gerechtigkeit ehren. Ihr sollt die Schwachen
und die Unterdrückten und alle Geschöpfe, die unnötig leiden, schätzen und
beschützen. Ihr sollt mit euren Händen das erarbeiten, was gut und anständig
ist; so sollt ihr die Früchte der Erde essen und lange im Land leben. Ihr sollt
euch täglich reinigen und jeden siebten Tag von der Arbeit ruhen, und die
Sabbate und die Feste eures Gottes und euren Schöpfers heilig halten. Ihr sollt
anderen tun, was ihr wollt, dass andere euch tun sollen. Und als seine Jünger
diese heiligen Worte hörten, schlugen sie auf ihre Brust und sagten: Oh Gott,
bitte vergib uns unsere Verfehlungen, und möge deine Weisheit, Liebe und
Wahrheit in uns dazu befähigen, dein heilige Gesetz zu ehren und zu lieben.“
Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 51

„Gesegnet im Heiligen Geist und im Geist sind die Armen der Bruderschaft,
denn sie sind die Auserwählten Gottes, und ihnen gehört das Königreich des
Himmels, in dem sie über die Menschensöhne als Könige und Priester
herrschen werden. Selig sind die, die wegen all des Bösen trauern, das gegen
die unschuldigen Geschöpfe Gottes wirkt, denn sie werden getröstet werden.
Selig sind die, die das humane Gesetz der Liebe halten, denn sie sind die
Sanftmütigen, die die Erde erben werden. Selig sind die, die hungern und
dürsten nach allem, was gerecht und heilig ist, denn sie werden die Wahrheit
finden und immer erfüllt sein. Gesegnet sind die Barmherzigen; denn sie
werden die Gnade erhalten und sein wie die Götter. Gesegnet sind die Reinen
im Herzen, denn sie sollen Gott erkennen und sehen. Selig sind die
Friedensstifter, denn sie sollen Kinder des Lichts genannt werden. Selig sind die,
die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden, denn zum Reich Gottes
gehören sie. Wehe dem, der reich und gierig ist, denn er hat in diesem Leben
seinen einzigen Trost erhalten. Wehe euch, die ihr satt seid und nichts teilt,
denn ihr werdet immer hungern. Wehe euch, die jetzt über das heilige Gesetz
lachen - denn ihr werdet trauern und weinen. Wehe euch, wenn alle Menschen
gut von euch reden - denn dasselbe taten ihre bösen Väter mit den falschen
Propheten. Wehe den Gottlosen, die keine Hoffnung haben, aber auf Dinge
angewiesen sind, die nicht passieren werden! Wehe denen, deren Lust wie
Feuer in ihnen brennt, denn sie werden unersättlich sein! Wehe denen, die die
Intimität mit der Frau und die viele unrechtmäßige Beziehungen lieben, denn
ihr verunreinigt den Tempel Gottes. Denn ich sage euch heute, solche werden
zu Lebzeiten ihr Gericht erfahren und ernten, was auch immer sie nach den
unheiligen Gesetzen ihres Gottes verdienen, denn Satan bestraft den bösen
Samen der Ernte und verurteilt ihre Seelen zur Zerstörung.“ Essene Humane
Gospel of Christ, Kapitel 27
„Und Yeshua hob seine Augen zum Himmel hinauf und dankte dem Ewigen All-
Vater, dem Geber jedes guten Geschenks von oben: Oh, Vater-Mutter, All-Eltern
der einen großen Familie des Lebens, wir erfreuen uns heute an deinem Willen
auf Erden, und danken Dir für diese einfache Nahrung, die wir vor uns gestellt
haben, um unsere Körper aus Fleisch zu ernähren, damit dein Wille auf Erden
geschieht, und weswegen dein Sohn auf die Erde gekommen ist, nämlich um
dein Heiliges Gesetz zu lehren, und damit deine Schafe deine große Liebe und
Gnade erkennen und verstehen. Gib deiner Erde allen Frieden und Freude und
beschütze deine unschuldigen Geschöpfe, klein und groß, vor den Übeln des
Bösen. Denn voll ist dein Haus von Brüdern und Schwestern unter deiner
Macht, und viele werden von den Übeln der Welt unterdrückt. Gewähre ihnen
den Frieden, damit sie deine große Liebe und Barmherzigkeit kennenlernen,
denn sie wissen nicht, dass sie nur dank dir existieren. Denn Deine
Barmherzigkeit ist übergroß und reichlich und erstreckt sich über das trockene
Land und das Meer und berührt jede lebende Seele, damit sie nicht den Tod
sehen, sondern deinen Heiligen Weg kennen. Segne deine Heiligen und
Auserwählten, die Dich im Geist und in Wahrheit anbeten, und die treu über
deine unschuldigen Geschöpfe wachen, denn sie handeln nach deinem Willen
und wissen, dass deine Heiligkeit großartig und wundervoll ist, und alle Fülle
der Liebe enthält. Amen.“ Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 60

„Und wenn jemand euch aufnimmt, so esst die Dinge, die euch vorgesetzt
werden, außer etwas, dem das Leben genommen wurde, ja, macht euch immer
so selbst zu einem Beispiel für den heiligen Weg, denn wenn sie euch Fleisch
von Tieren anbieten, so sprecht die Wahrheit über solche üblen Dinge, damit
sie das Gute vom Bösen unterscheiden können. Und tut gute Werke, indem ihr
geistige und körperliche Gebrechen heilt und sagt zu ihnen: Das Reich Gottes ist
heute zu euch gekommen. Und bleibt in ihrem Haus und lehrt die heilige
Lebensweise allen, die darin wohnen, aber esst und trinkt nur die Dinge, die
ohne Blutvergießen sind und eure Sinne nicht trüben.“ Jesus an seine Jünger,
Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 37

„Denkt ihr, dass ihr der kleinen Ameise, die ihr Zuhause im Sand baut und sich
um die Jungen kümmert und sie ernährt, keine Liebe schuldet? Glaubt ihr, diese
Kreatur ist zu klein für eure Fürsorge und Barmherzigkeit? Denkt nicht falsch
über diese Kreaturen, denn alle sind von Gott und Ihr Leben ist Teil des
universellen Plans des Ewigen All-Vaters. Das Kleinste ist so groß wie das Größte
und das Größte ist so groß wie das Kleinste, alle sind unter den Gesetzen Gottes
gleichwertig. Er schenkt jeder Kreatur auf Erden das Leben und den Willen zu
überleben. Zeige Barmherzigkeit für diese kleinen Geschöpfe, und Gott wird viel
Barmherzigkeit über dich ausschütten, denn wer sich um die Bedürfnisse der
Kleinsten kümmert, kümmert sich um die Bedürfnisse des Menschensohnes,
der vom Himmel herabgestiegen ist, um jede Schöpfung wiederherzustellen bis
zu seiner Wurzel, damit die Erde wieder zu ihrer früheren Herrlichkeit
zurückkehren kann.“ Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 44

9. Der wahre Grund, warum die Pharisäer (Schriftgelehrten) und Sadduzäer


(Priester) Jesus fürchteten, hassten und schließlich umbringen ließen

„So sage ich euch jetzt: Verschüttet kein unschuldiges Blut und esst kein Fleisch,
sondern geht aufrecht, liebt die Barmherzigkeit und tut Gerechtigkeit. Denn
wenn du human bist und meine Gesetze und Gebote hältst, dann werden deine
Tage lang und angenehm auf der Erde sein, und selbst im hohen Alter sollst du
dich guter Gesundheit erfreuen. Denn siehe, der Weizen, der zusammen mit
dem anderen Getreide wächst, wird es nicht durch den Geist in mein Fleisch
umgewandelt? Seht die Trauben und die anderen Früchten der Erde, werden
sie nicht vom Geist in mein Blut umgewandelt? Lass diese mit deinem Körper
und deiner Seele dein Denkmal sein für den Ewige All-Vater. Denn nur in diesen
ist die Gegenwart Gottes als Substanz und als das Leben der Welt manifestiert.
Deshalb erzähle ich euch, dass ihr davon essen und trinken sollt, um Vergebung
der Sünden und das ewige Leben zu haben.“ Essene Humane Gospel of Christ,
Kapitel 41

Jesus hat also das Gegenteil von dem gelehrt, was die Pharisäer und
Sadduzäer gelehrt haben, nämlich, dass die Tieropfer zur Vergebung ihrer
Sünden von Gott gegeben waren. Er hat gelehrt, dass weder das Fleischessen
noch die Tieropfer von Gott gegeben waren, sondern dass sie ihm ein Greuel
sind und den Menschen zudem den Weg ins Himmelreich versperren. Das war
auch der Grund warum er so sehr betonte, dass er nicht gekommen sei, um
das Gesetz aufzuheben, sondern zu erfüllen.

„Denn ich komme, um alle Opfer und alles Blutvergießen zu beenden und es
euch zu sagen. Wenn ihr nicht aufhört, Fleisch und Blut zu opfern und zu essen,
wird der Zorn Gottes nicht aufhören, über euch zu kommen, wie er über eure
Väter in der Wüste gekommen ist, die unter Mose nach Fleisch lüsteten, mit
dem sie sich vollstopften und von Fäulnis erfüllt waren, und von der Seuche
verzehrt wurden wegen ihres bösen Verlangens. Denn ich sage euch: Selbst
wenn ihr an meiner Brust versammelt seid, aber haltet nicht alle meine Gebote,
so werde ich euch davon stoßen. Wenn ihr die kleineren Offenbarungen nicht
bewahrt, wer wird euch dann die Größeren geben? Denn seit undenklichen
Zeiten hat Gott zu keinem Zeitpunkt Tier- oder Menschenopfer gefordert, denn
sonst würde er ja seinem eigenen heiligen Gesetz nicht gerecht werden. Noch
hat Gott dem Menschen oder dem Tier gestattet, sich gegenseitig zu essen,
denn sonst wäre er ja seiner eigenen Liebe unkundig! Wie also könnte man
nach dem Gesetz der humanen Liebe Fleisch essen und Blutopfern darbringen?
Ihr kennt nicht den wahren Gott, sondern betet den perversen Gott eurer Welt
an, nämlich den Satan, den Vater des Schwertes und des Blutvergießens. Denn
durch ihn allein ist der Tod in die Welt gekommen und der Tod breitete sich auf
alles aus, denn alle Dinge wurden zu Sklaven des Vaters der Lüge, aber ich bin
gekommen, um die durch die Ketten der Sünde Inhaftierten wieder freizulassen
und den Völkern mein heiliges Gesetz zurück zu geben, damit sie den einzigen
wahren Gott der Liebe und der Barmherzigkeit kennen lernen. Denn noch
erleidet mein Gott die Sünden und die Irrtümer der Menschen, bis das Maß
überläuft und er der Eitelkeit der Welt rasch ein Ende setzt und seinen
Auserwählten Samen abschneidet. Sei also treu dem vollständigen Gesetz
Gottes, damit du nicht auf deinen bösen Wegen stolperst und dem Tod als
deinem letzten Lohn begegnest. Denn derjenige, der im Geringsten treu ist, ist
auch im Großen treu und derjenige, der im Geringsten untreu ist, ist auch im
Großen untreu: So ist es mit dem heiligen Gesetz, denn die ersten Wahrheiten
hältst du nicht, aber suchst nach den Größeren. Sucht zuerst die Gesetze Gottes
und alles andere wird euch offenbart werden. Niemand kann die feste Speise
Gottes verdauen, wenn er nicht zuerst von der flüssigen nimmt, denn mein
Gesetz ist das Wasser des Lebens, trinke es wie reines Wasser, und alle anderen
Geheimnisse Gottes werden dir eröffnet werden, erst dann wirst du den
wahren Gott und seinen Guten Werke kennen. Ihr wollt zwei Meistern dienen,
einem Guten und einem Bösen, aber ihr könnt es nicht, denn entweder werdet
ihr den einen hassen und den anderen lieben, oder dem einen anhaften und
den anderen verachten. Kenne also deine wahre Wurzel, ob du nun gut oder
böse bist, und dann wirst du die Wahrheit erkennen, die Leben und Gesundheit
gibt. Du kannst nicht sowohl dem wahren Gott und gleichzeitig dem Satan
dienen, denn der wahre Gott ist alle Liebe und sein heiliges Gesetz führt zu
allem Leben. Es gibt keinen Tod in seiner Ordnung und seinem Haushalt. Wisse
aber, dass Satan der Gott des Todes und des Blutvergießens ist, und dem Volk
viele unheilige Gesetze gegeben hat, die der wahre Gott hasst und verurteilt.
Wisse, dass sich die beiden nicht mischen können, sondern der Minderwertige
wird hinweg getan werden, denn das Heilige Gesetz dient seit den Tagen von
Adam und Eva als Richter über die Lebenden und die Toten. Daher werdet ihr
euch vor den Menschen und vor Gott rechtfertigen, denn Gott kennt eure
Herzen und eure Wege. Wisset, dass das gleiche Gesetz und die Propheten hier
waren bis Johannes und sich auch danach nicht ändern. Ja, sogar bevor die
Grundlagen dieser Erde gelegt wurden, war das Gesetz und es wird bleiben in
Ewigkeit. Ja, es ist leichter, dass Himmel und Erde vergehen, als dass ein
Pünktchen des Gesetzes seinen Zweck verfehlt. Haltet also das Gesetz, und alles
andere wird euch hinzugefügt werden, denn es steht nichts über dem Gesetz
und alles, was unterhalb des Gesetzes ist, ist weder vollkommen noch
vollständig, noch ist es vom wahren Gott der Liebe.“ Essene Humane Gospel of
Christ, Kapitel 26

„Und Johannes sprach zu ihnen allen und sagte: Höret, ja höret gut, alle, die
Ohren haben. Haltet euch fern von jeglichem Blutvergießen jeder Art von Blut,
vor allem von Erwürgtem und von Leichen von Vögeln und Tieren und Fisch,
esst sie nicht! Und haltet euch weiter fern von allen Taten der Grausamkeit und
von allem, was im Widerspruch zu den Naturgesetzen des Guten und der
menschlichen Liebe ist. Denn glaubt ihr wirklich, dass das Blut der Tiere und
Vögel eure Sünden hinweg wäscht? Ich sage euch, Nein, und deswegen sollt ihr
alle die Wahrheit sprechen und gerecht handeln. Ihr sollt untereinander und zu
allen lebenden Geschöpfen barmherzig sein und demütig mit eurem Gott
wandeln, der nur die reine Opfergabe liebt... So bereitete Johannes den Weg
vor, als Yeshuas Vorreiter der heiligen Wahrheit. Und die Pharisäer und
Sadduzäer hörten diese Botschaft und waren sehr verärgert über ihn, denn sie
warteten nicht auf den Christus, wie Johannes ihn in ganz Jerusalem, in ganz
Judäa und in der gesamten Umgebung des Jordans verkündete, und alle, die
ihre Sünden bekannten, taufte.“ Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 8

„Wisset, dass das gleiche Gesetz und die Propheten hier waren bis Johannes
und sich auch danach nicht ändern. Ja, sogar bevor die Grundlagen dieser Erde
gelegt wurden, war das Gesetz und es wird bleiben in Ewigkeit. Ja, es ist
leichter, dass Himmel und Erde vergehen, als dass ein Pünktchen des Gesetzes
seinen Zweck verfehlt. Haltet also das Gesetz, und alles andere wird euch
hinzugefügt werden, denn es steht nichts über dem Gesetz und alles, was
unterhalb des Gesetzes ist, ist weder vollkommen noch vollständig, noch ist es
vom wahren Gott der Liebe. Und die Pharisäer hörten alle diese Aussagen von
Yeshua und stellten fest, dass er von ihnen sprach, denn sie lebten nach den
Lehren der Menschen und des Teufels, und nicht das wahre Gesetz, das Mose
ihnen in der Wüste gegeben hat. Denn sie waren für all die Gesetzlosigkeit
bezüglich der Tieropfer und des Fleischfressens in Israel verantwortlich.“ Essene
Humane Gospel of Christ, Kapitel 26

„Denkt nicht, dass ich gekommen bin, um das Heilige Gesetz oder die
Propheten zu zerstören oder um sie durch Neues zu ersetzen. Nein, ich komme,
um das Gesetz zu deuten und die Macht des Gesetzes zu demonstrieren.
Wahrlich, ich sage euch, das Heilige Gesetz ist Vollkommen und steht über
jedem Gesetz der Menschen und der Teufel, denn nichts kann das Gesetz
herausfordern und bestehen, denn das Gesetz prüft alle Dinge und alle Dinge
unterliegen ihm. Denn das Gesetz beurteilt den aufrichtigen und den falschen
Menschen gerecht und in der Weisheit von Allem, was heilig und rein ist, und
durch alle Barmherzigkeit, Liebe und Kraft durch die Gnade Gottes das Gute
vom Bösen trennt, damit der Mensch das Gute vom Bösen wählen und das
Rechte vom Falschen kennen kann, da er frei ist und mit freiem Willen zwischen
Gott oder Satan wählen kann. Darum sage ich euch: Siehe, einer, der größer ist
als Mose, ist hier in eurer Mitte, und ich gebe euch das höchste Gesetz, das
vollkommene und vollständige Gesetz, ja, kein neues Gesetz, sondern ein altes
Gesetz wie Adam und Henoch und Noah es erhielten. Ja, an dieses Gesetz
glaubten die Propheten und die Auserwählten, und es galt bis zu Johannes,
doch es hat und wird sich niemals ändern, sondern bleibt in seiner Form und
seinen Einzelheiten wahr, und dieses Gesetz der Liebe ist es, dem ihr gehorchen
sollt. Ihr habt gehört..., ich aber sage euch.“ Essene Humane Gospel of Christ,
Kapitel 27

„Und eines Tages, nachdem Yeshua einen gelähmten Mann geheilt hatte, und
ihm gesagt hatte: Deine Sünden sind dir vergeben, begannen die
Schriftgelehrten und die Pharisäer untereinander zu argumentieren, dass
Yeshua Lästerungen spricht. Denn sie sagten: Wer kann Sünden vergeben,
außer Gott allein? Als Yeshua ihre Gedanken wahrnahm, sah er sie an und
sagte: Warum denkt ihr solches in euren Herzen? Kann sogar Gott selbst
Sünden vergeben, wenn der Mensch nicht Buße tut? Was ist einfacher zu
sagen: Deine Sünden sind dir vergeben; oder zu sagen: Steh auf und geh.
Wisset, dass der Menschensohn die Macht hat, auf Erden die Vergebung der
Sünden auszusprechen; denn wer auf mich und mein Gesetz vertraut, dem
werden seine Sünden vergeben werden, und sie werden gereinigt werden. Als
viele diese Worte von Yeshua hörten, verherrlichten sie Gott und wurden mit
dem Geist der Ehrfurcht erfüllt, denn sie glaubten, dass Yeshua der Sohn des
Heiligen Vaters ist. Da näherte sich einer der Pharisäer Yeshua und sagte zu
ihm: Warum lehren deine Jünger: Gott ist kein eifersüchtiger Gott? Hat Mose
nicht in der Schrift so gesagt: Du sollst keine anderen Götter vor mir haben? Du
redest Lästerung gegen Mose, und gegen Gott, von dem ihr sagt, das ihr von
ihm ausgegangen seid. Und Yeshua wandte sich an den Pharisäer und sagte zu
ihm: Wenn du den Sohn nicht kennst, kennst du auch nicht den Vater, der den
Sohn gesandt hat. Du sprichst nach der Unwissenheit, nach der du lebst, denn
dein Gott ist eins mit Satan, dem Vater der Lüge und alles Bösem im Menschen.
Mein Vater, der mich zu den irdischen Menschensöhnen gesandt hat, steht über
den irdischen Dingen, aus denen jede Täuschung und Unwahrheit entstanden
ist. Ihr sprecht gut, wenn ihr sagt, dass euer Gott ein eifersüchtiger Gott ist,
denn welchen Grund sollte der Gott, der das gesamte Universum regiert und
besitzt, zur Eifersucht haben? Er, der alle Liebe und alle Weisheit und alle Macht
und alle Gnade ist? Dein Gott ist der, der über die Erde herrscht, mein Gott aber
herrscht über alles Gute, denn er hat alles Gute geschaffen hat. In deiner
Täuschung redest du zu den Söhnen, denn dein Gott ist minderwertig und
unwissend und kennt die heiligen Dinge nicht und kommt ihnen nicht einmal
nahe. Wenn du Moses verstehen würdest, würdest du auch mich verstehen,
denn Mose hat von mir und dem WAHREN GOTT gesprochen, aber ihr habt
nicht auf ihn gehört. Sondern ihr habt seine Worte verdorben, denn ihr selbst
wünscht nicht die Wahrheit zu finden, und wünscht auch nicht, dass andere sie
finden. Und die Leute in der Nähe hörten Yeshuas Worten zu, aber die
Pharisäer gingen murrend vor sich hin und waren mit der Antwort von Yeshua
nicht zufrieden.“ Essene Humane Gospel of Christ, Kapitel 21

„Und eines Tages fragten einige der Pharisäer Yeshua und sprachen zu ihm: Wie
sagst du, dass Gott die Welt verdammen wird? Und Yeshua antwortete ihnen
und sagte: Der Ewige liebt den gerechten Samen in der Welt, und der
eingeborene Sohn kommt in die Welt, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht
verloren geht, sondern das ewige Leben erbt. Daher hat Gott seinen Sohn nicht
in die Welt gesandt, um sie zu verurteilen, sondern damit die Welt durch ihn
vor der Knechtschaft der Sünde und des Todes gerettet werden kann, denn ich
sage euch, die, die an seinen Gesandten glauben, sind nicht verdammt, aber
die, die nicht an ihn glauben, verdammen sich selbst, weil sie nicht an den
Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt haben. Dies ist die
Verdammnis, dass das Licht in die Welt gekommen ist, aber die Menschen die
Finsternis mehr geliebt haben als das Licht, weil das Licht die Finsternis
aufdeckt, wodurch alle bösen Taten für jedes Auge sichtbar werden. Denn alle,
die Böses tun, hassen das Licht und kommen nicht zu ihm, damit ihre bösen
Taten nicht durch das heilige Gesetz entlarvt und verurteilt werden, aber die,
die Gerechtigkeit wirken, kommen zum Licht, denn sie werden aus Liebe zu
allem, was rein und heilig ist, zu ihm hingezogen, damit ihre Taten in ihm
offenbar werden und von Gott bestätigt werden. So werden sie in dem Licht
erstrahlen und das Böse mit dem Guten besiegen. Und die Pharisäer schwiegen
zu seinen Worten der Weisheit und wagten es nicht, Yeshua weiter in Frage zu
stellen, denn in der Tat hatten ihre eigenen bösen Taten sie als Arbeiter der
Gesetzlosigkeit entlarvt und verurteilt, und sie fürchteten, dass sie noch weiter
entlarvt wurden, denn viele Leute hörten Yeshuas Worte.“ Essene Humane
Gospel of Christ, Kapitel 15

„Sucht das heilige Gesetz und die Liebe und Barmherzigkeit meiner Wege und
ihr werdet ewiges Leben und Frieden finden. Trennt euch von bösen Männern,
die die heiligen Schriften verdrehen und verkleiden, um ihre Lust und Freude zu
befriedigen. Zu einem späteren Zeitpunkt, nachdem Yeshua den Pharisäern
viele andere Dinge gesagt hatte, kamen einige der Schriftgelehrten und Ältesten
aus dem Tempel zu Yeshua und sagten: Sage uns, warum lehren deine Jünger
die Menschen, dass es verboten ist, das Fleisch der Tiere zu essen, die als Opfer
dargebracht werden, so wie Mose sie bestimmt hat? Gott sagte zu Noah: Die
Furcht und der Schrecken vor dir soll auf jedem Tier des Feldes und jedem
Vogel der Luft und jedem Fisch sein, in deine Hand habe ich sie dir gegeben.
Warum sprichst du dagegen? Und Yeshua sah sie an und sagte mit starker
Stimme: Ihr Heuchler, wohl hat Esaias (Jesaja) von euch und euren Vorvätern
gesprochen als er sagte: Dieses Volk nähert sich mir mit seinem Mund und ehrt
mich mit ihren Lippen, aber ihr Herz ist weit weg von mir. Denn umsonst
verehren sie mich, weil sie Menschengebote als göttliche Lehren verkaufen und
in meinem Namen lehren, nur um ihr eigenes Übel und ihre eigenen Gelüste zu
befriedigen. Und auch Jeremia hat Zeugnis gegeben, als er sagte, was Blutopfer
und Tieropfer betrifft: Ich, der wahre Gott, habe euch an dem Tag, als ihr aus
Ägypten herausgekommen seid, nichts von diesen Dingen geboten, sondern nur
das habe ich euch geboten: Gerechtigkeit zu tun, auf den uralten Wegen meiner
Gesetze zu gehen und Gerechtigkeit zu üben, die Barmherzigkeit zu lieben und
demütig mit eurem Gott zu wandeln. Aber ihr habt nicht auf mich gehört, der
euch am Anfang alle Arten von Samen und Früchten der Bäume und Kräuter
und Pflanzen zur Nahrung und zur Heilung von Mensch und Tier gegeben hat.
Und die Schriftgelehrten sprachen zu Yeshua: Du sprichst gegen das Gesetz!
Deine Sünde ist groß! Und Yeshua erkannte die Härte ihres Herzens und die
Sturheit ihrer bösen Wege, denn sie waren ohne Barmherzigkeit oder Güte und
er sprach zu ihnen: Nein, ich spreche weder gegen Mose noch gegen das uralte
Gesetz, das immer dasselbe war. Sondern ich spreche gegen die, die das Gesetz
wegen der Härte ihres Herzens verdorben haben! Aber siehe, ein größerer als
Mose ist hier! Denn ich komme, um das Gesetz auf weiche fleischliche Herzen
und nicht auf steinerne Tafeln zu schreiben, damit die Sanftmütigen leben und
die Gesetzlosen gerichtet werden. Denn ihr redet nach eurer Bosheit und
richtet Mose. Erkennt, dass Mose, mein Knecht, in Wahrheit über den wahren
Gott sprach, aber eure Vorfahren, deren Wege böse waren, nannten die
Wahrheit eine Lüge und machten die Lüge zur Wahrheit. Und ihr glaubt
immerzu der Lüge, weil in euch keine Wahrheit gefunden werden kann. Euer
Gesetz stammt von dem Vater der Lüge, und deine Überzeugungen sind die
Erfindungen deines Gottes, der die Wahrheit nicht kennt, sondern nur die Lüge.
Denn in ihm ist keine Wahrheit zu finden, der den unmöglichen Gedanken hatte
sich dem Ewigen gleichmachen zu wollen. Aber er strebte nicht nach Licht,
sondern nach der Finsternis. Wisset also, dass ihr Arbeiter der Finsternis seid,
denn in euch ist kein Licht. Das Licht ist direkt vor euch, aber ihr seht es nicht.
Und wenn ihr den wahren Mose nicht kennt, dann kennt ihr auch den größeren
Mose nicht. Und die Ältesten und Schriftgelehrten waren wütend auf die Worte
von Yeshua, denn sie verstanden, dass sie böse und störrisch waren, und sie
nahmen Steine auf, um sie nach ihm zu werfen, aber Yeshua ging mitten durch
sie hindurch, verborgen vor ihrer Gewalt.“ Essene Humane Gospel of Christ,
Kapitel 55
„Und er sagte weiter zu ihnen: Hütet ihr euch vor falschen Propheten, die in
Schafskleidern zu euch kommen und so tun, als seien sie unschuldig und
harmlos, aber innerlich sind sie Wölfe, deren Appetit nach dem Blut und Fleisch
unschuldiger Kreaturen lechzt. Ja, ihre Hände tropfen mit Blut und sie rühmen
sich in ihrem Bösen und sagen, es sei gut und täuschen viele am Eingang des
Tores. An ihren Werken werdet ihr sie erkennen, denn obwohl sie Liebe
sprechen, geben sie nur Hass und an ihren Früchten erkennt ihr ihre wahre
Wurzel, denn sie nennen die Wahrheit Lüge und die Lüge nennen sie Wahrheit.
Denn sammelt man Trauben von Dornen oder Feigen von Disteln? So soll jeder
gute Baum heilige Früchte hervorbringen, aber ein verdorbener Baum bringt
nur böse Früchte hervor. Darum werdet ihr durch ihre Früchte das Gute vom
Bösen erkennen. Hütet euch, dass ihr nicht in die Irre geführt werdet und den
Baum des Lebens nicht findet. Denn viele werden an jenem Tag zu mir sagen:
Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, und in deinem Namen viele
wunderbare Werke getan? Aber ich werde zu ihnen sagen: Ich habe euch nie
gekannt, ihr Lügner, ihr die ihr nur Gesetzlosigkeit wirkt.“ Essene Humane
Gospel of Christ, Kapitel 34

„Seid weise wie die Schlangen und harmlos wie die Tauben. Seid immer
menschlich und ohne Schuld und unbefleckt vor Gott. Der Menschensohn ist
nicht gekommen, um zu zerstören, sondern um zu retten, noch ist er
gekommen um Mensch oder Tier das Leben zu nehmen, sondern um Körper
und Seele Leben zu geben. Denn ich sage euch wahrlich, fürchtet euch nicht vor
denen, die zwar den Körper, das äußere Gewand des Menschen, töten können,
die Seele aber nicht töten können, sondern fürchtet denjenigen, der fähig ist
sowohl Körper als auch Seele in Gehenna zu zerstören. Denn das Böse versucht,
die Auserwählten Gottes zu zerstören, so wie Adam versucht wurde, so werdet
ihr versucht werden. Lasst euch nicht von lieblichem Gerede oder
Verheißungen der Herrlichkeit umgarnen, so wie Adam und viele Propheten in
die Irre geführt wurden. Denn der Satan sucht nur danach, eure Namen aus
dem Buch des Lebens auszulöschen. Seid auf der Hut, damit ihr nicht getäuscht
werdet und das Heilige Gesetz übertretet. Wer daher die Wahrheit vor den
Menschen bekennt, die auch ich vor meinen Eltern im Himmel bekenne, den
werde ich vor ihnen bekennen. Wer aber auch immer die Wahrheit vor den
Menschen leugnet oder pervertiert, den werde ich auch öffentlich vor meinen
Eltern im Himmel leugnen. Denn wahrlich, ich sage euch: Die, die ihren Pfahl
nicht nehmen und mir nachfolgen, sind meiner nicht würdig; denn wer sein
Leben findet, wird es verlieren; und wer sein Leben um meinetwillen verliert,
wird es gewiss wieder finden; denn ich bin gekommen, um den Tod für immer
zu überwinden, und ich bin die Liebe, das Leben und das Gesetz Gottes, und
wer an mich glaubt, wird den Tod niemals schmecken, denn der Tod ist das
Ende für böse Menschen, über die Gerechten aber hat er keine Macht.“ Essene
Humane Gospel of Christ, Kapitel 36

„Denn ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, und die Wahrheit versteht
alles. Denn ich sage euch: Alle Wahrheit ist in Gott, und ich gebe Zeugnis von
der All-Wahrheit. Ich bin der wahre Felsen, und auf diesem Felsen baue ich
meine Versammlung und die Tore von Hades sollen dagegen machtlos sein, ja,
denn aus diesem Felsstrom fließen Flüsse lebendigen Wassers, um den Völkern
der Erde Leben zu geben. Aber siehe, und hüte dich, es werden nach euch
Männer mit perversem Geist kommen, die durch Unwissenheit oder durch
Geschicklichkeit viele Wahrheiten, die ich zu euch geredet habe, unterdrücken
und mir Dinge anhängen, die ich niemals gesprochen habe, und sie säen
dadurch Unkraut unter den guten Weizen, den ich dir gegeben habe, um in ihn
in der Welt zu säen. Dann wird die Wahrheit Gottes die Widersprüche der
Übeltäter ertragen. Aber es wird die Zeit kommen, in der die Dinge, die sie
verborgen haben, offenbart und bekannt gemacht werden, und die Wahrheit
wird diejenigen frei machen, die durch Unwahrheit gebunden und versklavt
wurden durch Satans Täuschungen und Lügen. Wehe der Zeit, in der der böse
Geist der Welt in die Versammlung eindringt, und meine Lehren und Gebote
durch die Verderbnis von Männern und Frauen für nichtig erklärt werden, ja,
wehe der Welt, wenn das Licht verborgen und die Wahrheit aufgegeben wird.
Denn all dies wird geschehen. Denn viele sind es, die gegen meine heiligen
Gesetze verstoßen und die Gesetze des Bösen suchen, denn sie werden die
Lüge lieben und die Wahrheit hassen und sich nach jedem bösen Verlangen
sehnen, das im Gegensatz zu den Gesetzen der Natur steht.“ Essene Humane
Gospel of Christ, Kapitel 49

„Und Yeshua sagte weiter zu ihnen: Darum sage ich euch, nicht indem ihr
unschuldiges Blut vergießt, sondern indem ihr ein rechtschaffenes Leben führt,
werdet ihr den wahren Frieden Gottes finden. Denn ihr nennt mich den Christus
Gottes und sprecht recht, denn ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. In
mir ist die Liebe des Gesetzes und das Gesetz allen Lebens. Geht auf diesem,
meinem Weg, und ihr werdet gewiss den wahren Gott der Liebe und der
Barmherzigkeit finden. Sucht die Wahrheit, und die Wahrheit wird euch frei
machen. Denn ich sage euch, die Welt ist Sklave des Bösen und bringt große
Schmerzen auf sich und alle Unschuldigen in ihrer Mitte. Lebt also im Leben,
und ihr werdet keinen Tod sehen, denn der Tod hat keine Macht über die
Gerechten, sondern nur über die Gottlosen. Wisset, dass alle Dinge in Gott
leben und der Geist Gottes alle Dinge erfüllt, denn durch den Geist werden alle
Dinge lebendig. Haltet also meine Gebote: Liebe deinen Gott von ganzem
Herzen und deinen Nächsten wie dich selbst; denn an diesen ersten beiden
größten Gesetzen hängen alle heiligen Gesetze und die Propheten. Ja, ich sage
euch wiederum, die Summe des Gesetzes ist diese: Tut anderen nicht an, was
ihr nicht wollt, dass euch andere tun, sondern tut ihnen das, was ihr euch
wünscht, das man euch tue. Denn ich sage euch, wahrlich, wenn jeder Mensch
nach diesen Worten leben würde, so würden alle Leiden aufhören, denn wegen
des Übels des Menschen leiden alle Geschöpfe Gottes. Aber ihr leidet wegen
euch selbst. Selig sind die, die dieses Gesetz halten, denn Gott manifestiert sich
in allen Geschöpfen und alle Geschöpfe leben in Gott, und Gott ist in ihnen
verborgen. Tut also allen das, was ihr Gott tun würdet, denn Gott sieht alles und
weiß alles, was jedem Geschöpf getan wurde, das lebt und Leben gibt.“ Essene
Humane Gospel of Christ, Kapitel 70