Sie sind auf Seite 1von 33

1

Dienste in
Mobilfunknetzen
von Alexander Fritz und Manuel Lieb

Computernetze WIB4 - Martin Knahl


2
Agenda
3

Einleitung
4
Einleitung

Was sind Dienste in Mobilfunknetzen?


+ Sprachübertragung (Telefonieren)
+ Nachrichtenübertragung (SMS)
+ Datenübertragung (Internet)

➡ welcher ist der Wichtigste?


5
Einleitung
6

GSM
7
Dienste im GSM-Netz

+ Sprachübertragung
+ Nachrichtenübertragung
+ Datenübertragung (GPRS+EDGE)
+ standortbezogene Dienste
+ SIM-(Karten-)Services
+ GSM-Codes
8
Sprachübertragung

+ Sprachübertragung:
+ Full Rate Codec (FR)
+ Netto-Datenrate: 13 kbit/s
+ jeweils 20 ms Sprache gesampelt und gepuffert,
anschließend dem Sprachcodec unterworfen (13
kbit/s)

+ gute Sprachqualität durch unterschiedliche


Fehlerschutzverfahren im GSM
9

+ Half Rate Codec (HR)


+ zwei Gespräche auf einem Zeitschlitz
+ nur mäßige Sprachqulität
+ Einsatz nur bei Funkzellenüberlastung

+ Enhanced Full Rate Codec (EFR)


+ Datenrate: 12,2 kbit/s
+ bessere Sprachqualität durch
leistungsfähigeren Algorithmus
Nachrichtendienste - SMS 10

(Short Message Service)

+ Übertragung:
+ Signalisierungs-Kanal SDCCH oder FACCH
+ Absender-Handy -> Kurzmitteilungszentrale ->
Empfänger-Handy
Datenübertragung 11

- GPRS & EDGE


+ GSM-Netz
+ nutzbare Datenrate: 9,6 kbit/s
+ Circuit Switched Data (CSD)
+ GPRS (General Packet Radio Service - paketorientiert)
+ theoretische Datenrate: 171,2 kbit/s (Bündelung aller
acht Zeitschlitze [Time Slots])

+ praktische Datenrate: 53,6 kbit/s (vier Zeitschlitze)


+ EDGE (Enhanced Data Rates for GSM Evolution)
+ theoretische Datenrate: 473 kbit/s (acht Zeitschlitze)
+ praktische Datenrate: 220 kbit/s (Download 4 Slots) &
110 kbit/s (Upload 2 Slots)
12
Ortung

+ einfache und ungenaue Alternative zu GPS


+ Triangulation
+ Ortung gestohlener oder verlorener Endgeräte
+ Flottenmanagement für Transportunternehmen
+ Standortfeststellung nach Notrufen
Sim-(Karten-) 13

Services

+ vom Netzbetreiber auf SIM-Karte bereitgestellt


+ z.B. Banking, News, ... ohne Internet
+ „Ihr Dienstanbieter kann über die SIM-Karte
besondere Anwendungen bereitstellen.“ (Auszug aus
einem Benutzerhandbuch)
14
GSM-Codes

+ Unstructured Supplementary Service Data


(USSD)

+ Übermittlungsdienst für GSM-Netze


+ Format: *1xx#
+ z.B. Kontostand prüfen (Prepaid): *100#
15

UMTS
16
UMTS

+ Universal Mobile Telecommunications System


+ Mobilfunkstandard der 3. Generation (3G)
+ Ziel: höhere Datenübertragungsraten
Dienste im UMTS 17

Netz

+ Verbesserung:
+ Neuerung:
+ Sprachübertragung
+ Mobiles Fernsehen
+ Nachrichtenübertragung
+ Business Services
+ Datenübertragung
18
Sprachübertragung
+ AMR (Adaptive Multi Rate) Codec
+ 4,75 - 12,2 kbit/s
+ Abhängig von der Bitfehlerrate wird der
optimale Codec (FR, HR, EFR) ausgewählt
+ AMR-WB (Adaptive Multi Rate WideBand)
Codec
+ 6,6 - 23,85 kbit/s
+ Ericsson / 3GPP Standard für UMTS
+ gesteigerte Sprach- und Klangqualität
Nachrichtenüber- 19

tragung
+ Unified Messaging
+ SMS, MMS, E-Mail, Voice-Mail, Fax, ...
+ einheitlich an jedes Endgerät: Handy,
Festnetz, E-Mail
+ Videotelefonie
+ Sprache + Video wird übertragen
+ Partner benötigt UMTS Gerät / Video-
Festnetz-Telefon
20
Datenübertragung

+ HSDPA - High Speed Downlink Packet Access -


3G+
+ typisch 7,2 MBit/s Downlink (Kategorie 8)
+ Kanalqualität wird über Adaptive Modulation
und Kodierung angepasst
+ Daten werden in Intervallen über Slots auf
den HS-DSCH (High Speed Downlink Shared
Channel) übertragen.
+ Ein Intervall hat 2 ms und bis 15 Kanäle
können gleichzeitig genutzt werden
21
Datenübertragung

+ HSUPA - High Speed Uplink Packet Access


+ typisch 7,2 MBit/s Downlink (Kategorie 8)
+ bis zu 5,8 MBit/s Uplink
+ Latenzzeiten (Ping) werden verkürzt
+ HSPA+ - High Speed Packet Access
+ 28 - 84 MBit/s Downlink möglich
+ Kombination von 2 Modulationsverfahren
(MIMO und 64QAM)
22
Mobiles Fernsehen

+ DVB-H - Digital Video Broadcasting - Handheld


+ ähnlich DVB-T nur andere Protokolle und
Codecs
+ in Deutschland nicht mehr verfügbar / nur in
einzelnen Gebieten an der Grenze
+ einige Handy können DVB-T empfangen
23
Business Services

+ Onlinebanking PIN/TAN oder SMS-TAN


+ E-Commerce
+ angepasste Mobile Versionen z.B Amazon/Ebay
+ Consulting/mobiler Berater
+ Überwachung
+ Videosystem
+ ERP / SAP
24

LTE
25
Dienste im LTE-Netz

+ Sprachübertragung
+ Datenübertragung (Internetservices)
26
Problematik

+ LTE (Long Term Evolution)


+ rein IP basiertes Netz
+ wichtigste Dienste - SMS und Sprache - fehlen
27
Sprachübertragung

+ IMS - IP Multimedia Subsystem


+ paketvermittelte Verbindungen zwischen zwei und
mehr Teilnehmern

+ Zusammenarbeit zwischen der


leitungsvermittelnden und der paketorientierten
Domäne

+ Dienste sollen unabhängig vom Zugangsnetz sein


28
Sprachübertragung

+ Circuit Switched (CS) Fallback


+ "Rückzug auf leitungsgebundene Übertragung"
+ GSM oder UMTS-Netz für Sprachübertragung
und Nachrichtenübertragung

+ Nachteil: lange Wartezeit


29
Sprachübertragung

+ VoLGA - Voice over GAN


+ basiert auf dem 3GPP GAN (Generic Access
Network)

+ ermöglicht SMS über IP-Netz


+ benötigt VANC (VoLGA Access Network Controller)
30

Fazit
31
Fazit
32

Noch Fragen?
33

Danke für eure


Aufmerksamkeit!