Sie sind auf Seite 1von 100

Sprechen Sie

Attisch?
}\p' &~~lKi.~~lS;
Moderne Konversation
in altgriechischer Umgangssprache

von
E. Joannides

In Neubearbeitung
herausgegeben

von
Helmut Schareika

BUSKE
Originaltitel: Inhalt
Sprechen Sie Attisch? - "lA-p' <X't'tlKi~ElS;

Moderne Konversation Einführung des Herausgebers ............................................................... 8


in altgriechischer Umgangssprache Vorbemerkungen des Verfassers ........................................................ 12
nach den besten attischen Autoren Kleine Regeln und Beobachtungen ................................................... 16
von
Dr. phil. E. Joannides [d. i. Eduard Johnson] Gespräche .......................................................................... 30
Nach der 3. Auflage Berlin (Dümmler) 1922, 1. Auflage Leipzig (Koch) 1889 A. Allgemeine Grüße und Unterhaltung ................................. 30
1. Guten Tag - Gruß ....................................................................... 30
Ridentem discere Graeca - quis vetat? 2. Wie gehts? ..................................................................................... 30
3. Was fehlt Ihnen? ......................................................................... 31
4. Leben Sie wohl! - Verabschiedung ......................................... 32
Neuausgabe 2012 5. Bitte! ............................................................................................... 33
Mit einem Vorwort versehen sowie nach heutigem Deutsch und 6. Danke! ............................................................................................ 33
heutiger Grammatikvermittlung behutsam bearbeitet und ergänzt 7. Können Sie Griechisch? ............................................................. 34
von Dr. Helmut Schareika, Gau-Algesheim a. Rh. 8. Fragen ............................................................................................ 35
9. Wie heißen Sie? ........................................................................... 36
10. Wie viel Uhr? ............................................................................. . 36
11. Tageszeiten ................................................................................. 37
12. Aktueller Zeitpunkt. Feste ...................................................... 37
13. Das Wetter .................................................................................. 38
14. Abreise ......................................................................................... 39
15. Unterwegs ................................................................................... 40
16. Warte! .......................................................................................... 41
Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek
17. Komm her! .................................................................................. 42
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der 18. Bier her! ....................................................................................... 43
Deutschen Nationalbibliografie, detaillierte bibliografische Daten 19. Hunger ......................................................................................... 44
sind im Internet abrufbar über http://dnb.d-nb.de 20. Die Mahlzeit ............................................................................... 45
ISBN 978-3-87548-637-7 B. In der Schule .................................................................................. 47
21. Auf in die Schule ....................................................................... 47
© für diese Ausgabe: 2012 Helmut Buske Verlag, Hamburg. Alle Rechte
vorbehalten. Dies betrifft auch die Vervielfältigung und Übertragung ein- 22. Zu spät gekommen! .................................................................. 48
zelner Textabschnitte durch alle Verfahren wie Speicherung und Übertra- 23. Schriftliche Arbeiten ................................................................. 48
gung auf Papier, Transparente, Filme, Bänder, Platten und andere Me- 24. Grammatisches .......................................................................... 50
dien, soweit es nicht §§ 53 und 54 URG ausdrücklich gestatten. Gedruckt 25. Verkehrte Antworten ............................................................... 50
auf alterungsbeständigem Papier, hergestellt aus 100 % chlorfrei ge-
bleichtem Zellstoff. Satz und Layout: textus: VerlagsService Dr. Helmut
26. Eine Abbildung ........................................................................... 51
Schareika, Gau-Algesheim a. Rh. - www.textus.de. Druck und Bindung: 27. Griechische Dichter .................................................................. 52
Beltz, Bad Langensalza. Printed in Germany. " 28. Übersetzen .................................................................................. 54
Originaltitel: Inhalt
Sprechen Sie Attisch? - "lA-p' <X't'tlKi~ElS;

Moderne Konversation Einführung des Herausgebers ............................................................... 8


in altgriechischer Umgangssprache Vorbemerkungen des Verfassers ........................................................ 12
nach den besten attischen Autoren Kleine Regeln und Beobachtungen ................................................... 16
von
Dr. phil. E. Joannides [d. i. Eduard Johnson] Gespräche .......................................................................... 30
Nach der 3. Auflage Berlin (Dümmler) 1922, 1. Auflage Leipzig (Koch) 1889 A. Allgemeine Grüße und Unterhaltung ................................. 30
1. Guten Tag - Gruß ....................................................................... 30
Ridentem discere Graeca - quis vetat? 2. Wie gehts? ..................................................................................... 30
3. Was fehlt Ihnen? ......................................................................... 31
4. Leben Sie wohl! - Verabschiedung ......................................... 32
Neuausgabe 2012 5. Bitte! ............................................................................................... 33
Mit einem Vorwort versehen sowie nach heutigem Deutsch und 6. Danke! ............................................................................................ 33
heutiger Grammatikvermittlung behutsam bearbeitet und ergänzt 7. Können Sie Griechisch? ............................................................. 34
von Dr. Helmut Schareika, Gau-Algesheim a. Rh. 8. Fragen ............................................................................................ 35
9. Wie heißen Sie? ........................................................................... 36
10. Wie viel Uhr? ............................................................................. . 36
11. Tageszeiten ................................................................................. 37
12. Aktueller Zeitpunkt. Feste ...................................................... 37
13. Das Wetter .................................................................................. 38
14. Abreise ......................................................................................... 39
15. Unterwegs ................................................................................... 40
16. Warte! .......................................................................................... 41
Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek
17. Komm her! .................................................................................. 42
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der 18. Bier her! ....................................................................................... 43
Deutschen Nationalbibliografie, detaillierte bibliografische Daten 19. Hunger ......................................................................................... 44
sind im Internet abrufbar über http://dnb.d-nb.de 20. Die Mahlzeit ............................................................................... 45
ISBN 978-3-87548-637-7 B. In der Schule .................................................................................. 47
21. Auf in die Schule ....................................................................... 47
© für diese Ausgabe: 2012 Helmut Buske Verlag, Hamburg. Alle Rechte
vorbehalten. Dies betrifft auch die Vervielfältigung und Übertragung ein- 22. Zu spät gekommen! .................................................................. 48
zelner Textabschnitte durch alle Verfahren wie Speicherung und Übertra- 23. Schriftliche Arbeiten ................................................................. 48
gung auf Papier, Transparente, Filme, Bänder, Platten und andere Me- 24. Grammatisches .......................................................................... 50
dien, soweit es nicht §§ 53 und 54 URG ausdrücklich gestatten. Gedruckt 25. Verkehrte Antworten ............................................................... 50
auf alterungsbeständigem Papier, hergestellt aus 100 % chlorfrei ge-
bleichtem Zellstoff. Satz und Layout: textus: VerlagsService Dr. Helmut
26. Eine Abbildung ........................................................................... 51
Schareika, Gau-Algesheim a. Rh. - www.textus.de. Druck und Bindung: 27. Griechische Dichter .................................................................. 52
Beltz, Bad Langensalza. Printed in Germany. " 28. Übersetzen .................................................................................. 54
6 7

29. Beschäftigt .................................................................................. 55 H. Beim Skatspiel ............................................................................... 85


30. Lob und Tadel ............................................................................. 56 62. Ein »Spiel mit Redensarten« .................................................. 85
31. Singen ........................................................................................... 57 63. Ein Grand .................................................................................... 87
32. Sie haben recht ........................................................................... 57 J. Sprichwörtliches ........................................................................... 88
33. Ja! ................................................................................................... 58
34. Nein! .............................................................................................. 58 Altgriechische (auch gut gebildete neue*)
C. Handel und Wandel ..................................................................... 59 Bezeichnungen für moderne Begriffe
35. Er will Geld .................................................................................. 59 aus dem Neugriechischen ............................................... 90
36. Auf dem Flohmarkt ................................................................... 60
37. Beim Herrenausstatter ............................................................. 62 Zum Merken und Zitieren .............................................. 96
38. Schuhkauf .................................................................................... 63
39. Auf dem Obstmarkt .................................................................. 63 Anhang: Sprechen Sie lateinisch?
D. In Gesellschaft ............................................................................... 64 Von Kurt TuchoLsky .............................................................. 99
40. Beim Tanzen ............................................................................... 64
41. Eine Geschichte ......................................................................... 65
42. Ich weiß nicht ............................................................................. 66
43. Die Schöne und die Hässliche ................................................ 67
44. Herr Schulze ................................................................................ 68
45. Wie alt? ........................................................................................ 69
E. Liebesglück und Liebesleid ...................................................... 70
46. Liebessehnsucht ......................................................................... 70
47. Soll ich? ........................................................................................ 71
48. Nur Mut! ...................................................................................... 72
49. Liebesglück .................................................................................. 72
50. Die >Schwiegermutter< tritt auf ............................................. 73
51. Wie ärgerlich! ............................................................................. 74
52. Keine schlechten Witze ............................................................ 75
53. Ende gut, alles gut ..................................................................... 76
F. Im Hause .......................................................................................... 77
54. Da wohnt er ................................................................................ 77
55. Am Morgen ................................................................................. 78
56. Sitzen. Stehen ............................................................................. 79
57. Frau und Kinder ......................................................................... 80
58. Kinderlärm .................................................................................. 80
59. Kindererziehung ........................................................................ 81
G. Aus dem politischen Leben ...................................................... 82
60. Parteileben .................................................................................. 82
61. Im Parlament .............................................................................. 83
6 7

29. Beschäftigt .................................................................................. 55 H. Beim Skatspiel ............................................................................... 85


30. Lob und Tadel ............................................................................. 56 62. Ein »Spiel mit Redensarten« .................................................. 85
31. Singen ........................................................................................... 57 63. Ein Grand .................................................................................... 87
32. Sie haben recht ........................................................................... 57 J. Sprichwörtliches ........................................................................... 88
33. Ja! ................................................................................................... 58
34. Nein! .............................................................................................. 58 Altgriechische (auch gut gebildete neue*)
C. Handel und Wandel ..................................................................... 59 Bezeichnungen für moderne Begriffe
35. Er will Geld .................................................................................. 59 aus dem Neugriechischen ............................................... 90
36. Auf dem Flohmarkt ................................................................... 60
37. Beim Herrenausstatter ............................................................. 62 Zum Merken und Zitieren .............................................. 96
38. Schuhkauf .................................................................................... 63
39. Auf dem Obstmarkt .................................................................. 63 Anhang: Sprechen Sie lateinisch?
D. In Gesellschaft ............................................................................... 64 Von Kurt TuchoLsky .............................................................. 99
40. Beim Tanzen ............................................................................... 64
41. Eine Geschichte ......................................................................... 65
42. Ich weiß nicht ............................................................................. 66
43. Die Schöne und die Hässliche ................................................ 67
44. Herr Schulze ................................................................................ 68
45. Wie alt? ........................................................................................ 69
E. Liebesglück und Liebesleid ...................................................... 70
46. Liebessehnsucht ......................................................................... 70
47. Soll ich? ........................................................................................ 71
48. Nur Mut! ...................................................................................... 72
49. Liebesglück .................................................................................. 72
50. Die >Schwiegermutter< tritt auf ............................................. 73
51. Wie ärgerlich! ............................................................................. 74
52. Keine schlechten Witze ............................................................ 75
53. Ende gut, alles gut ..................................................................... 76
F. Im Hause .......................................................................................... 77
54. Da wohnt er ................................................................................ 77
55. Am Morgen ................................................................................. 78
56. Sitzen. Stehen ............................................................................. 79
57. Frau und Kinder ......................................................................... 80
58. Kinderlärm .................................................................................. 80
59. Kindererziehung ........................................................................ 81
G. Aus dem politischen Leben ...................................................... 82
60. Parteileben .................................................................................. 82
61. Im Parlament .............................................................................. 83
8 9

Der vorliegende >Sprachführer< von Joannides-Johnson spielt


Einführung des Herausgebers also, wenn man so will, eine Vorreiterrolle in der Befassung mit
Das vorliegende Bändchen veröffentlichte der sächsische Lehrer dem Altgriechischen als gesprochener Sprache und stellt in seiner
Eduard Johnson (1840-1903) erstmals 1889 unter dem Pseudonym Art auf dem Felde des Griechischen überdies ein Unikat dar -
E. Joannides, aus, wie er schreibt, »fröhlicher Ferienlaune« her- wenn man will auch: ein Unikum -, das Spaß und Freude am Er-
aus. Nachdem er seine Tätigkeit als Professor am Gymnasium in lernen des Altgriechischen (Attischen) in lebendigen Alltagssitua-
Plauen aufgegeben hatte, wurde er Redakteur beim dortigen tionen vermitteln will - und zwar damals ausdrücklich der Inten-
Vogtländischen Anzeiger. Unter dem bekannteren Pseudonym tion nach nicht einfach Liebhabern des Griechischen, sondern
Georg Capellanus verfasste Johnson auch den geradezu zum Klas- ausdrücklich Schülern selbst. 5
siker auf seinem Gebiet gewordenen Zwillingsband zu diesem Dazu steigt der Autor aus dem erhabenen Kothurn von llü90C;
Werk: »Sprechen Sie Lateinisch? - Moderne Konversation in latei- und A6yoC; der meist rezipierten >klassischen< Texte heraus und
nischer Sprache«, der zwischen 1890 und zuletzt noch 1979 in zahl- führt hinein in die lebendige, quirlige Sprache des täglichen Le-
reichen Auflagen erschienen ist. 1 bens des alten Athens: dies jedoch nicht in antiquarischer Weise
Anders als das (Alt-)Griechische 2 besitzt das Lateinische eine anhand eines historisch oder historisierend gewonnenen Umfelds,
bis heute ungebrochene Tradition (wenngleich natürlich nicht als sondern indem er - uns höchst modern anmutend - sich in das
Muttersprache, so doch) als gesprochenes Idiom in ganz verschie- Alltagsszenario seiner eigenen (also der wilhelminischen) Zeit be-
denen, inzwischen jedoch eher abgeschlossenen Kreisen in der gibt und dabei den Sprechenden die authentischen Ausdrücke des
Regel von Liebhabern. 3 täglichen Grüßens, des Reisens, von Verliebtsein, von Kneipe und
Eine gewisse Tradition im sprechenden Praktizieren des Alt- Schulunterricht, sogar des ganz unattischen Skatspielens in den
griechischen, des antiken Attischen, weisen inzwischen aber im- Mund legt.
merhin eigens dazu durchgeführte internationale Sommerkurse Das Vokabular dazu schöpft der Verfasser aus den >kongenia-
auf der Peloponnes auf. 4 len< attischen Schriftstellern, in erster Linie Aristophanes, die
Sprachform ist dabei elegantestes Griechisch-Attisch, das in die-
sem Zuge jeglicher Schwerfälligkeit von Grammatikparagrafen
Eine hübsche Rezension hierzu verfasste Kurt Tucholsky unter sei- entkleidet wird, so Leben nicht gewinnt, sondern Leben wie von
nem Pseudonym Peter Panter am 23. Juni 1925 in der Vossischen Zei- selbst ist, ganz im Charakter eines (J1[OUÖOytAOLOV, eines Ernstes
tung: Siehe hier im Anhang. mit Spaß oder Spaßes mit Ernst. Auf diese Weise gelingt es John-
Wenn man penibel sein will, mag man das Fortleben einer Spätform son zu zeigen, wie in eine heute nicht weniger als damals bei vie-
der Koine in der griechisch-orthodoxen Kirche dazu zählen oder sogar
len - den meisten? - als unerlernbar geltende Sprache (so betont
an den Versuch denken, die Katharevousa-Ka8apnJovaa als Sprache
des neuen griechischen Staates in der 1. Hälfte des 19. Jhs. zu etablie-
ren. Diese war bis 1976 (!) Amtssprache und wurde dann erst von der Eine ganz aktuelle Initiative bildet das jetzt auch auf Deutsch erschie-
sog. Dimotikf-LlI]JloTlKt] abgelöst. nene Lehrwerk >nOAU;< Polis - Altgriechisch lernen wie eine lebende
Abgesehen von dem gern genannten Beispiel etwa der Nachrichten Sprache mitsamt den universitären Kursen, auf denen es basiert, erar-
des Finnischen Rundfunks in lateinischer Sprache. beitet von Chr. Rico, Hamburg 2011 (Helmut Buske Verlag), übersetzt
Im HelLenikon Eidyl/ion in der Nähe von AlYLOv-Ejion: napaKaAOiill€v von Helmut Schareika; französische Originalausgabe Paris 2009
d<; Ta auvaTTLKi~HV Kai Ta aUIlIl€Anäv Tav TWV c'xPXalwv 'EAA~VWV (Cerf). Das Lehrwerk Polis basiert auf einem Sprachzustand der Koine
Myov (»Klassisches Griechisch sprechen und geistvolle Gedanken des 1. Jhs. n. Chr. und bietet die Texte zusätzlich auf einer Audio-cD
nachvollziehen« in der deutschen Version der Einladung); siehe in einer eigenen lingua Graeca restituta, die der hiesigen Schulaus-
http://www.idyllion.gr/lnhaltClassG.htm (21.3.2012). sprache des Altgriechischen in den wesentlichen Punkten entspricht.
8 9

Der vorliegende >Sprachführer< von Joannides-Johnson spielt


Einführung des Herausgebers also, wenn man so will, eine Vorreiterrolle in der Befassung mit
Das vorliegende Bändchen veröffentlichte der sächsische Lehrer dem Altgriechischen als gesprochener Sprache und stellt in seiner
Eduard Johnson (1840-1903) erstmals 1889 unter dem Pseudonym Art auf dem Felde des Griechischen überdies ein Unikat dar -
E. Joannides, aus, wie er schreibt, »fröhlicher Ferienlaune« her- wenn man will auch: ein Unikum -, das Spaß und Freude am Er-
aus. Nachdem er seine Tätigkeit als Professor am Gymnasium in lernen des Altgriechischen (Attischen) in lebendigen Alltagssitua-
Plauen aufgegeben hatte, wurde er Redakteur beim dortigen tionen vermitteln will - und zwar damals ausdrücklich der Inten-
Vogtländischen Anzeiger. Unter dem bekannteren Pseudonym tion nach nicht einfach Liebhabern des Griechischen, sondern
Georg Capellanus verfasste Johnson auch den geradezu zum Klas- ausdrücklich Schülern selbst. 5
siker auf seinem Gebiet gewordenen Zwillingsband zu diesem Dazu steigt der Autor aus dem erhabenen Kothurn von llü90C;
Werk: »Sprechen Sie Lateinisch? - Moderne Konversation in latei- und A6yoC; der meist rezipierten >klassischen< Texte heraus und
nischer Sprache«, der zwischen 1890 und zuletzt noch 1979 in zahl- führt hinein in die lebendige, quirlige Sprache des täglichen Le-
reichen Auflagen erschienen ist. 1 bens des alten Athens: dies jedoch nicht in antiquarischer Weise
Anders als das (Alt-)Griechische 2 besitzt das Lateinische eine anhand eines historisch oder historisierend gewonnenen Umfelds,
bis heute ungebrochene Tradition (wenngleich natürlich nicht als sondern indem er - uns höchst modern anmutend - sich in das
Muttersprache, so doch) als gesprochenes Idiom in ganz verschie- Alltagsszenario seiner eigenen (also der wilhelminischen) Zeit be-
denen, inzwischen jedoch eher abgeschlossenen Kreisen in der gibt und dabei den Sprechenden die authentischen Ausdrücke des
Regel von Liebhabern. 3 täglichen Grüßens, des Reisens, von Verliebtsein, von Kneipe und
Eine gewisse Tradition im sprechenden Praktizieren des Alt- Schulunterricht, sogar des ganz unattischen Skatspielens in den
griechischen, des antiken Attischen, weisen inzwischen aber im- Mund legt.
merhin eigens dazu durchgeführte internationale Sommerkurse Das Vokabular dazu schöpft der Verfasser aus den >kongenia-
auf der Peloponnes auf. 4 len< attischen Schriftstellern, in erster Linie Aristophanes, die
Sprachform ist dabei elegantestes Griechisch-Attisch, das in die-
sem Zuge jeglicher Schwerfälligkeit von Grammatikparagrafen
Eine hübsche Rezension hierzu verfasste Kurt Tucholsky unter sei- entkleidet wird, so Leben nicht gewinnt, sondern Leben wie von
nem Pseudonym Peter Panter am 23. Juni 1925 in der Vossischen Zei- selbst ist, ganz im Charakter eines (J1[OUÖOytAOLOV, eines Ernstes
tung: Siehe hier im Anhang. mit Spaß oder Spaßes mit Ernst. Auf diese Weise gelingt es John-
Wenn man penibel sein will, mag man das Fortleben einer Spätform son zu zeigen, wie in eine heute nicht weniger als damals bei vie-
der Koine in der griechisch-orthodoxen Kirche dazu zählen oder sogar
len - den meisten? - als unerlernbar geltende Sprache (so betont
an den Versuch denken, die Katharevousa-Ka8apnJovaa als Sprache
des neuen griechischen Staates in der 1. Hälfte des 19. Jhs. zu etablie-
ren. Diese war bis 1976 (!) Amtssprache und wurde dann erst von der Eine ganz aktuelle Initiative bildet das jetzt auch auf Deutsch erschie-
sog. Dimotikf-LlI]JloTlKt] abgelöst. nene Lehrwerk >nOAU;< Polis - Altgriechisch lernen wie eine lebende
Abgesehen von dem gern genannten Beispiel etwa der Nachrichten Sprache mitsamt den universitären Kursen, auf denen es basiert, erar-
des Finnischen Rundfunks in lateinischer Sprache. beitet von Chr. Rico, Hamburg 2011 (Helmut Buske Verlag), übersetzt
Im HelLenikon Eidyl/ion in der Nähe von AlYLOv-Ejion: napaKaAOiill€v von Helmut Schareika; französische Originalausgabe Paris 2009
d<; Ta auvaTTLKi~HV Kai Ta aUIlIl€Anäv Tav TWV c'xPXalwv 'EAA~VWV (Cerf). Das Lehrwerk Polis basiert auf einem Sprachzustand der Koine
Myov (»Klassisches Griechisch sprechen und geistvolle Gedanken des 1. Jhs. n. Chr. und bietet die Texte zusätzlich auf einer Audio-cD
nachvollziehen« in der deutschen Version der Einladung); siehe in einer eigenen lingua Graeca restituta, die der hiesigen Schulaus-
http://www.idyllion.gr/lnhaltClassG.htm (21.3.2012). sprache des Altgriechischen in den wesentlichen Punkten entspricht.
10 11

er nicht als Erster und nicht als Letzter) lebendig und spielerisch Thema lag. Auch dem folgt man gewiss gern. Um einige Wörter
eingeführt werden und wie das Elementar-Alltägliche als Grund- ergänzt wurden die »Bezeichnungen für moderne Begriffe« am
lage für das Verstehen anspruchsvollerer Inhalte dienen kann - Ende des Buches.
im Zweifelsfall, indem man dieses Büchlein zur Korrektur des
Spracherwerbs nach der bekannten mehr belastenden Form her- HeLmut Schareika
anzieht:
»Die allergewöhnlichsten Wörter und Wendungen in der Ver-
kehrssprache des täglichen Lebens sind der Urvorrat, der Kristalli-
sationskern, an den und um den sich die weiteren sprachlichen
Bildungen angesetzt und angeschlossen haben. Schon darum ver-
dienen sie unsere Achtung. Hier gilt es, die Sprache zu fassen, für
den, der sie wirklich lernen will. [... ] Aus der Grammatik und Lek-
türe allein hat noch niemand Griechisch wirklich gelernt« (s. u.
die Vorbemerkungen des Autors).6
Dieser Einstellung des Autors entsprechen seine wenigen, ins
Schwarze treffenden einführenden grammatisch-lexikalischen
Verstehenshilfen, die in heutiger Weise ganz zielsprachenorien-
tiert sind und in dieser bearbeiteten Neuausgabe daher nur weni-
ger Ergänzungen bedurften.
Trotz der beschriebenen Eigenschaften schien es jedoch un-
umgänglich, in dieser Ausgabe die sprachliche Form der deut-
schen Wendungen an die heutige gesprochene Sprache anzupas-
sen. Das geschah in teils weniger starker, teils stärkerer Weise:
Dabei blieben die situativen Konstellationen der Entstehungszeit
selbst insgesamt unangetastet, so dass die Entstehungszeit des
Büchleins doch stets mehr oder weniger hereinschimmert und
auch der seinerzeitige >wilhelminische< Humor sowie die unüber-
sehbare kritische Einstellung des Autors noch herüberkommen.
Nur in einigen Kontexten wurden minimale verändernde Anpas-
sungen oder Streichungen vorgenommen. Zu letzteren gehören
etwa die gerade einmal anderthalb Dutzend Wendungen zum
»Exerzier-Unterricht«. Dass diese im Original unter dem Kapitel
»Schule« ganz versteckt nach dem Abschnitt »Singen« folgen,
mag zeigen, wie wenig dem Autor, seiner Zeit zum Trotz, an dem

Die einzelnen, hier in Fußnoten wiedergegebenen Hinweise auf Be-


legstellen für verwendete Ausdrücke stammen von E. Johnson-»Joan- Griechischer Rhetor mit typischer Rednergebärde.
nides«. Attisches Vasenbild (Schale, 5. Jh. v. ehr. (London)
10 11

er nicht als Erster und nicht als Letzter) lebendig und spielerisch Thema lag. Auch dem folgt man gewiss gern. Um einige Wörter
eingeführt werden und wie das Elementar-Alltägliche als Grund- ergänzt wurden die »Bezeichnungen für moderne Begriffe« am
lage für das Verstehen anspruchsvollerer Inhalte dienen kann - Ende des Buches.
im Zweifelsfall, indem man dieses Büchlein zur Korrektur des
Spracherwerbs nach der bekannten mehr belastenden Form her- HeLmut Schareika
anzieht:
»Die allergewöhnlichsten Wörter und Wendungen in der Ver-
kehrssprache des täglichen Lebens sind der Urvorrat, der Kristalli-
sationskern, an den und um den sich die weiteren sprachlichen
Bildungen angesetzt und angeschlossen haben. Schon darum ver-
dienen sie unsere Achtung. Hier gilt es, die Sprache zu fassen, für
den, der sie wirklich lernen will. [... ] Aus der Grammatik und Lek-
türe allein hat noch niemand Griechisch wirklich gelernt« (s. u.
die Vorbemerkungen des Autors).6
Dieser Einstellung des Autors entsprechen seine wenigen, ins
Schwarze treffenden einführenden grammatisch-lexikalischen
Verstehenshilfen, die in heutiger Weise ganz zielsprachenorien-
tiert sind und in dieser bearbeiteten Neuausgabe daher nur weni-
ger Ergänzungen bedurften.
Trotz der beschriebenen Eigenschaften schien es jedoch un-
umgänglich, in dieser Ausgabe die sprachliche Form der deut-
schen Wendungen an die heutige gesprochene Sprache anzupas-
sen. Das geschah in teils weniger starker, teils stärkerer Weise:
Dabei blieben die situativen Konstellationen der Entstehungszeit
selbst insgesamt unangetastet, so dass die Entstehungszeit des
Büchleins doch stets mehr oder weniger hereinschimmert und
auch der seinerzeitige >wilhelminische< Humor sowie die unüber-
sehbare kritische Einstellung des Autors noch herüberkommen.
Nur in einigen Kontexten wurden minimale verändernde Anpas-
sungen oder Streichungen vorgenommen. Zu letzteren gehören
etwa die gerade einmal anderthalb Dutzend Wendungen zum
»Exerzier-Unterricht«. Dass diese im Original unter dem Kapitel
»Schule« ganz versteckt nach dem Abschnitt »Singen« folgen,
mag zeigen, wie wenig dem Autor, seiner Zeit zum Trotz, an dem

Die einzelnen, hier in Fußnoten wiedergegebenen Hinweise auf Be-


legstellen für verwendete Ausdrücke stammen von E. Johnson-»Joan- Griechischer Rhetor mit typischer Rednergebärde.
nides«. Attisches Vasenbild (Schale, 5. Jh. v. ehr. (London)
12 13

chen sind in der Hauptsache der aristophanischen Sprache ent-


Vorbemerkungen des Verfassers 7 nommen. Einiges musste aus der späteren Gräzität beigefügt wer-
Griechisch gilt den allermeisten für eine im Grunde unlernbare den. Die dem Neugriechischen entlehnten Ergänzungen, welche
Sprache, deren man nimmermehr so mächtig werden könne, wie zur Bezeichnung moderner Begriffe verwandt wurden, sind durch
einer neueren, die man leidlich beherrscht. Vorliegendes Büchlein, * besonders kenntlich gemacht.
das fröhlicher Ferienlaune seinen Ursprung verdankt, möchte den Auch wer nicht die Absicht hat, attisch konversieren zu ler-
Gegenbeweis führen, indem es einen ersten Versuch macht, atti- nen, wird mit vielem Nutzen für sein Verständnis des Griechi-
sche Umgangssprache in ihren gebräuchlichsten Wendungen zu schen sich mit der attischen Umgangssprache beschäftigen. Denn
lehren. während man auf unseren Gymnasien im Lateinischen fast nur
Wer die Umgangssprache eines Volkes kennt, hat den Schlüs- solche Schriften liest, welche der höheren Kunstsprache angehö-
sel zum Verständnis seiner Schriftwerke gleich den Volksgenos- ren - man denke nur an Cicero und Tacitus - und in welchen die
sen selbst. Volkssprache kaum hier und da erkennbar ist, werden wir im
Der attische Knabe brachte zur Lektüre griechischer Dichter, Griechischen weit mehr auf die Sprache des gewöhnlichen Lebens
der attische Bauer in sein Theater oder in die Volksversammlung hingewiesen. Im Griechischen lesen wir Gespräche bei den Dra-
nur die Kenntnis der attischen Umgangssprache in ihrer einfachs- matikern, Gespräche bei Plato; die Redner sprechen nicht zu Se-
ten Form mit; sie befähigte zum Verständnis sophokleischer Dra- natoren, sondern werben um die Stimme des gemeinsten Mannes,
men und perikleischer Reden. Die Sprache des Alltagslebens lie- - schon dies nötigt sie, seiner Sprache nahe zu bleiben, und schon
ferte diejenigen Analogien, welche zum Erfassen der höheren Er- dies muss die Kenntnis der Ausdrucksweise des täglichen Lebens
zeugnisse in Rede und Schrift notwendig waren. im Griechischen nützlich machen zum feinfühligeren Verständnis
Man hat oft behauptet, dass es erstaunlich wenig Worte und der Texte.
Wendungen sind, mit denen der gemeine Mann in seiner Mutter- Zweitens aber ist die Färbung der Sprache und die Stilgattung
sprache auskommt und die ihn befähigen, auch das zu verstehen, eines Literaturwerkes nur demjenigen recht erkennbar, der ermes-
was für ihn Neubildung ist. Sollte es nicht möglich sein, dem sen kann, wie weit dessen Sprache sich abhebt von der Alltags-
Athener seinen verhältnismäßig kleinen Urvorrat abzulauschen, sprache. Wer das Deutsche nur aus Schiller gelernt hätte, dem
somit die Sprache in ihrem Kerne zu erfassen und diese Worte würde das Verständnis abgehen für die Eigenart und die Höhe
und Wendungen demjenigen, der Griechisch wirklich lernen will, der Schillerschen Diktion. Erst wer von der Sprache der ALLtäglich-
geläufig zu machen? keit aus an sie herantritt, bringt den Maßstab für sie mit. Es wird
Aristophanes bietet für diesen Zweck in denjenigen Partien, im Griechischen nicht anders sein.
wo er den gemeinen Mann im volkstümlichen Verkehrstone reden Drittens zwingt ganz besonders die Beschäftigung mit der
lässt, sprachlichen Stoff genug, und auch in der übrigen Literatur griechischen Umgangssprache zur VergLeichung des deutschen
finden sich verstreut Stellen, welche für treue Nachahmungen der und griechischen Ausdrucks und fördert dadurch die Sicherheit
Sprache des gemeinen Lebens gelten müssen. Die Aufgabe kann und Natürlichkeit der Übersetzungen aus dem Griechischen, die
also nicht unlösbar sein, wenn auch das vorliegende Schriftchen auf der Leichtigkeit und Bereitschaft der Wortvergleichungen be-
nur erst einen kleinen Beitrag zu ihrer Lösung bringt. ruht. Was man den Geist der Sprache nennt, das zeigt sich am
Die Worte und Wendungen in den nachstehenden Gesprä- auffallendsten da, wo die Vergleichung der Sprachen untereinan-
der leicht und naheliegend ist: das ist auf dem Gebiete des Alltäg-
lichen. Den jocosen Ton, der sich von selbst ergibt, sobald man
Die Vorbemerkungen des Verfassers zu dem Band werden hier im
Originalwortlaut wiedergegeben. die alltägliche Ausdrucksweise des modernen Lebens mit der
12 13

chen sind in der Hauptsache der aristophanischen Sprache ent-


Vorbemerkungen des Verfassers 7 nommen. Einiges musste aus der späteren Gräzität beigefügt wer-
Griechisch gilt den allermeisten für eine im Grunde unlernbare den. Die dem Neugriechischen entlehnten Ergänzungen, welche
Sprache, deren man nimmermehr so mächtig werden könne, wie zur Bezeichnung moderner Begriffe verwandt wurden, sind durch
einer neueren, die man leidlich beherrscht. Vorliegendes Büchlein, * besonders kenntlich gemacht.
das fröhlicher Ferienlaune seinen Ursprung verdankt, möchte den Auch wer nicht die Absicht hat, attisch konversieren zu ler-
Gegenbeweis führen, indem es einen ersten Versuch macht, atti- nen, wird mit vielem Nutzen für sein Verständnis des Griechi-
sche Umgangssprache in ihren gebräuchlichsten Wendungen zu schen sich mit der attischen Umgangssprache beschäftigen. Denn
lehren. während man auf unseren Gymnasien im Lateinischen fast nur
Wer die Umgangssprache eines Volkes kennt, hat den Schlüs- solche Schriften liest, welche der höheren Kunstsprache angehö-
sel zum Verständnis seiner Schriftwerke gleich den Volksgenos- ren - man denke nur an Cicero und Tacitus - und in welchen die
sen selbst. Volkssprache kaum hier und da erkennbar ist, werden wir im
Der attische Knabe brachte zur Lektüre griechischer Dichter, Griechischen weit mehr auf die Sprache des gewöhnlichen Lebens
der attische Bauer in sein Theater oder in die Volksversammlung hingewiesen. Im Griechischen lesen wir Gespräche bei den Dra-
nur die Kenntnis der attischen Umgangssprache in ihrer einfachs- matikern, Gespräche bei Plato; die Redner sprechen nicht zu Se-
ten Form mit; sie befähigte zum Verständnis sophokleischer Dra- natoren, sondern werben um die Stimme des gemeinsten Mannes,
men und perikleischer Reden. Die Sprache des Alltagslebens lie- - schon dies nötigt sie, seiner Sprache nahe zu bleiben, und schon
ferte diejenigen Analogien, welche zum Erfassen der höheren Er- dies muss die Kenntnis der Ausdrucksweise des täglichen Lebens
zeugnisse in Rede und Schrift notwendig waren. im Griechischen nützlich machen zum feinfühligeren Verständnis
Man hat oft behauptet, dass es erstaunlich wenig Worte und der Texte.
Wendungen sind, mit denen der gemeine Mann in seiner Mutter- Zweitens aber ist die Färbung der Sprache und die Stilgattung
sprache auskommt und die ihn befähigen, auch das zu verstehen, eines Literaturwerkes nur demjenigen recht erkennbar, der ermes-
was für ihn Neubildung ist. Sollte es nicht möglich sein, dem sen kann, wie weit dessen Sprache sich abhebt von der Alltags-
Athener seinen verhältnismäßig kleinen Urvorrat abzulauschen, sprache. Wer das Deutsche nur aus Schiller gelernt hätte, dem
somit die Sprache in ihrem Kerne zu erfassen und diese Worte würde das Verständnis abgehen für die Eigenart und die Höhe
und Wendungen demjenigen, der Griechisch wirklich lernen will, der Schillerschen Diktion. Erst wer von der Sprache der ALLtäglich-
geläufig zu machen? keit aus an sie herantritt, bringt den Maßstab für sie mit. Es wird
Aristophanes bietet für diesen Zweck in denjenigen Partien, im Griechischen nicht anders sein.
wo er den gemeinen Mann im volkstümlichen Verkehrstone reden Drittens zwingt ganz besonders die Beschäftigung mit der
lässt, sprachlichen Stoff genug, und auch in der übrigen Literatur griechischen Umgangssprache zur VergLeichung des deutschen
finden sich verstreut Stellen, welche für treue Nachahmungen der und griechischen Ausdrucks und fördert dadurch die Sicherheit
Sprache des gemeinen Lebens gelten müssen. Die Aufgabe kann und Natürlichkeit der Übersetzungen aus dem Griechischen, die
also nicht unlösbar sein, wenn auch das vorliegende Schriftchen auf der Leichtigkeit und Bereitschaft der Wortvergleichungen be-
nur erst einen kleinen Beitrag zu ihrer Lösung bringt. ruht. Was man den Geist der Sprache nennt, das zeigt sich am
Die Worte und Wendungen in den nachstehenden Gesprä- auffallendsten da, wo die Vergleichung der Sprachen untereinan-
der leicht und naheliegend ist: das ist auf dem Gebiete des Alltäg-
lichen. Den jocosen Ton, der sich von selbst ergibt, sobald man
Die Vorbemerkungen des Verfassers zu dem Band werden hier im
Originalwortlaut wiedergegeben. die alltägliche Ausdrucksweise des modernen Lebens mit der
14
15

Sprechweise der Alten in Vergleich stellt, wird man als bei diesem wohl bewusst, dass es ihm unsägliche Mühe macht, ganz einfache
Studium unvermeidlich um der Sache willen mit in Kauf nehmen. Gedanken in wirklich griechischen Wendungen wiederzugeben.
Endlich aber sei darauf hingewiesen, dass nichts dem Erlernen Das macht unzufrieden und trägt viel dazu bei, dem Griechischen
des Griechischen an unseren Gymnasien so viele Gegner geschaf- Gegner zu schaffen. Auch aus diesem Grunde soll mein Büchlein
fen, als eben die Tatsache, dass Griechisch im Grunde für eine un- zeigen, dass es leicht angeht, sich mit den Kenntnissen, die das
lernbare Sprache gilt. Was der belgische Professor Emil de Lave- Gymnasium bietet, des Griechischen so zu bemächtigen, dass
leye über die von ihm beobachteten Ergebnisse des Gymnasialun- man sich darin verständlich machen könnte.
terrichtes sagt: »resuLtat net et incontestabLe: on sait peu Le Latin et Die Hauptsache aber bleibt: Die allergewöhnlichsten Wörter
point du tout Le grec,«8 das, behaupten viele, trifft annähernd auch und Wendungen in der Verkehrssprache des täglichen Lebens
bei den deutschen Gymnasien zu. Erstaunlich wenige, die »Grie- sind der Urvorrat, der Kristallisationskern, an den und um den
chisch gelernt« haben, wissen mit einiger Bestimmtheit anzuge- sich die weiteren sprachlichen Bildungen angesetzt und ange-
ben, wie der Attiker die einfachsten Begriffe, z. B. »Ich werde zu schlossen haben. Schon darum verdienen sie unsere Achtung.
dir kommen«, auszudrücken pflegt. Wenn im Lateinischen je- Hier gilt es, die Sprache zu fassen, für den, der sie wirklich lernen
mand nicht sofort auf »veniarn« käme, würde man meinen, dass will.
ihm die allerersten Anfangsgründe mangeln, und wenn er nicht Erasmus und die Leute seiner Zeit, deren Kenntnis des Grie-
verstünde, »veniarn« und »ibo« auseinanderzuhalten, so würde chischen wir bewundern, lernten es durch Verkehr mit Griechisch
man über Unzulänglichkeit des Unterrichtes mit vollem Rechte sprechenden Lehrern aus den Gesprächen über Gegenstände des
Klage führen und glauben, dass solche Unsicherheit auch dem si- gewöhnlichen Lebens. Aus der Grammatik und Lektüre allein hat
cheren Erfassen des Sinnes lateinischer Schriftwerke Eintrag tun noch niemand Griechisch wirklich gelernt. Aber die Sprache ver-
müsse. Aber im Griechischen? Man mache den Versuch, und man dient es, dass, wer sie lernen will, sie wirklich und nicht bloß zum
wird überraschend wenige finden, die das im Gebrauche des Atti- Schein zu lernen sucht; denn Griechisch ist, wie der treffliche Wil-
kers alltägliche »ij§UJ napa crE« in Bereitschaft haben. Man stu- helm Roscher, der berühmte Leipziger Nationalökonom, in sei-
diert im Griechischen eifrig die Sprachgesetze, aber gar wenig die nem Buche über Thukydides einst gesagt hat,
Sprache, und doch lernt man es nicht um der grammatischen
»Die Sprache aller Sprachen, worin die köstlichsten Menschen-
Schulung willen - für diese sorgt ausreichend das Latein -, son- worte geredet sind. Die feierliche Grandezza des Spaniers, die fei-
dern der Sprache wegen. Man setze einem jungen Manne, der die ne Süßigkeit des Italieners, des Franzosen geläufige Anmut, des
Schule mit dem Zeugnis der Reife im Griechischen verlassen hat, Engländers pathetische Kraft, des Deutschen unergründlicher
ein Glas griechischen Weines vor: er wird schwerlich im Stande Reichtum, ja selbst die Würde der römischen Senatorensprache,
sein, auf Griechisch mit nur einigermaßen passendem Worte da- hier sind sie vereinigt, sind geläutert im Feuer des Geistes und
für zu danken, oder zu sagen, dass ihm der Wein gut schmeckt. zum edelsten Erze zusammengeschmolzen.«
Allerdings ist solche Sprachfertigkeit nicht das Ziel und die Auf-
gabe des griechischen Unterrichts im Gymnasium, aber dass sie
bei den langen und angestrengten Studien nicht nebenbei mit ab-
fällt und so völlig fern zu bleiben scheint, lässt das Gefühl des
Griechischkönnens nicht aufkommen. Der »Reife« ist sich gar

»klares, unstreitiges Resultat: man kann wenig Latein und überhaupt


kein Griechisch«
14
15

Sprechweise der Alten in Vergleich stellt, wird man als bei diesem wohl bewusst, dass es ihm unsägliche Mühe macht, ganz einfache
Studium unvermeidlich um der Sache willen mit in Kauf nehmen. Gedanken in wirklich griechischen Wendungen wiederzugeben.
Endlich aber sei darauf hingewiesen, dass nichts dem Erlernen Das macht unzufrieden und trägt viel dazu bei, dem Griechischen
des Griechischen an unseren Gymnasien so viele Gegner geschaf- Gegner zu schaffen. Auch aus diesem Grunde soll mein Büchlein
fen, als eben die Tatsache, dass Griechisch im Grunde für eine un- zeigen, dass es leicht angeht, sich mit den Kenntnissen, die das
lernbare Sprache gilt. Was der belgische Professor Emil de Lave- Gymnasium bietet, des Griechischen so zu bemächtigen, dass
leye über die von ihm beobachteten Ergebnisse des Gymnasialun- man sich darin verständlich machen könnte.
terrichtes sagt: »resuLtat net et incontestabLe: on sait peu Le Latin et Die Hauptsache aber bleibt: Die allergewöhnlichsten Wörter
point du tout Le grec,«8 das, behaupten viele, trifft annähernd auch und Wendungen in der Verkehrssprache des täglichen Lebens
bei den deutschen Gymnasien zu. Erstaunlich wenige, die »Grie- sind der Urvorrat, der Kristallisationskern, an den und um den
chisch gelernt« haben, wissen mit einiger Bestimmtheit anzuge- sich die weiteren sprachlichen Bildungen angesetzt und ange-
ben, wie der Attiker die einfachsten Begriffe, z. B. »Ich werde zu schlossen haben. Schon darum verdienen sie unsere Achtung.
dir kommen«, auszudrücken pflegt. Wenn im Lateinischen je- Hier gilt es, die Sprache zu fassen, für den, der sie wirklich lernen
mand nicht sofort auf »veniarn« käme, würde man meinen, dass will.
ihm die allerersten Anfangsgründe mangeln, und wenn er nicht Erasmus und die Leute seiner Zeit, deren Kenntnis des Grie-
verstünde, »veniarn« und »ibo« auseinanderzuhalten, so würde chischen wir bewundern, lernten es durch Verkehr mit Griechisch
man über Unzulänglichkeit des Unterrichtes mit vollem Rechte sprechenden Lehrern aus den Gesprächen über Gegenstände des
Klage führen und glauben, dass solche Unsicherheit auch dem si- gewöhnlichen Lebens. Aus der Grammatik und Lektüre allein hat
cheren Erfassen des Sinnes lateinischer Schriftwerke Eintrag tun noch niemand Griechisch wirklich gelernt. Aber die Sprache ver-
müsse. Aber im Griechischen? Man mache den Versuch, und man dient es, dass, wer sie lernen will, sie wirklich und nicht bloß zum
wird überraschend wenige finden, die das im Gebrauche des Atti- Schein zu lernen sucht; denn Griechisch ist, wie der treffliche Wil-
kers alltägliche »ij§UJ napa crE« in Bereitschaft haben. Man stu- helm Roscher, der berühmte Leipziger Nationalökonom, in sei-
diert im Griechischen eifrig die Sprachgesetze, aber gar wenig die nem Buche über Thukydides einst gesagt hat,
Sprache, und doch lernt man es nicht um der grammatischen
»Die Sprache aller Sprachen, worin die köstlichsten Menschen-
Schulung willen - für diese sorgt ausreichend das Latein -, son- worte geredet sind. Die feierliche Grandezza des Spaniers, die fei-
dern der Sprache wegen. Man setze einem jungen Manne, der die ne Süßigkeit des Italieners, des Franzosen geläufige Anmut, des
Schule mit dem Zeugnis der Reife im Griechischen verlassen hat, Engländers pathetische Kraft, des Deutschen unergründlicher
ein Glas griechischen Weines vor: er wird schwerlich im Stande Reichtum, ja selbst die Würde der römischen Senatorensprache,
sein, auf Griechisch mit nur einigermaßen passendem Worte da- hier sind sie vereinigt, sind geläutert im Feuer des Geistes und
für zu danken, oder zu sagen, dass ihm der Wein gut schmeckt. zum edelsten Erze zusammengeschmolzen.«
Allerdings ist solche Sprachfertigkeit nicht das Ziel und die Auf-
gabe des griechischen Unterrichts im Gymnasium, aber dass sie
bei den langen und angestrengten Studien nicht nebenbei mit ab-
fällt und so völlig fern zu bleiben scheint, lässt das Gefühl des
Griechischkönnens nicht aufkommen. Der »Reife« ist sich gar

»klares, unstreitiges Resultat: man kann wenig Latein und überhaupt


kein Griechisch«
16 17

Kleine Regeln und Beobachtungen 9 o Man meide die den medialen gleichlautenden passiven For-
men und achte darauf, was der Grieche an deren Stelle zu setzen
Nichts erleichtert es so sehr, eine Sprache zu beherrschen, als pflegt.
wenn man ihre speziellen Eigenheiten erfasst. Erst wenn wir er- e Nur die durch den Zusammenhang sofort als solche erkennba-
mittelt haben, was einer Sprache an Ausdrucksmöglichkeiten ren und gewisse in häufigen Gebrauch gekommene Passive sind
fehlt oder sie im Vergleich zur eigenen bereichert, verstehen wir unbedenklich anzuwenden.
recht, warum sie gerade diese oder jene Wendung vorzieht, diese Umschreibungen des Passivums erfolgen
oder jene Verbindung von Begriffen liebt, warum sie in dieser GI Durch aktive Verben, z. B.
oder jener Weise von der Ausdrucksweise unserer eigenen Spra- - belehrt werden llav(Javt:tv,
che abweicht. Wir erfassen alsdann einen gut Teil von ihrem - gerühmt werden t:V80KtWLV,
»Geiste«, wie man den Inbegriff ihrer Besonderheiten so gern - geplagt werden KaIlVEtV,
nennt. - vor Gericht gestellt werden dmevat de; ÖtKaaTljptov,
verklagt werden <pt:uYEtV,
D Besonderheiten der griechischen Genera Verbi gehalten werden für ... 80KEiV,
Während die Grammatiken im allgemeinen lehren, das Griechi- es wird mir etwas zugefügt naoxw Tl,
sche verfüge mit dem Medium gegenüber dem Deutschen mit des- vertrieben werden EKninrt:tv,
sen Aktiv und Passiv über eine zusätzliche >Diathese<, also ein wei- einer Sache beraubt werden anoAAUVat Tl,
teres Genus Verbi, wäre es aus der Sicht des Deutschen angemes- getötet werden ano(JvnaKt:tV,
sener zu sagen, dem Griechischen fehle ein eigentliches Passiv: Im - sie wurden vertrieben avearqaav,
Grunde ist das, was wir im Griechischen als Passiv deuten, nur - es wurde mir geantwortet IjKovaa,
ein kontextueller semantischer Sonderfall des griechischen Me- - es wird mir Gutes erwiesen t:o naaxw,
diums. Das bedeutet - scheinbar paradoxerweise -: Bei allem For- - ich wurde durch Los gewählt eAaxov,
menreichtum fehlt dem Griechischen oft ein bequem zu verwen- - ich wurde freigesprochen ane<pvyov,
dendes Passiv. Die - aus dem Winkel der deutschen Sprache gege- - ich wurde geschmäht KaKWe; IjKovaa,
bene - Übereinstimmung eines großen Teiles der >passiven< For- - ich wurde (von Mitleid) ergriffen (eAt:Oe;) w dann
men mit den >medialen< erschwert für uns ihre Anwendung, weil m Vielfach durch yiyvt:a(Jat; es steht für gemacht, veranstaltet, be-
Deutlichkeit das erste Gesetz der Sprache ist, und vielen Zeitwör- werkstelligt werden, übertragen, verliehen, erkauft, erworben werden,
tern fehlen überdies die allein dem Passiv eigenen Formen. verübt werden, gefeiert werden (von Festen), geboren werden und
Um die eigentümliche Färbung der griechischen Sprache in andere Passiva.
puncto Genera Verbi nachzuahmen, hat man daher zu beachten: m Durch Substantiva mit Verben, z. B.
gelobt werden enatvov exEtv,
Selbstverständlich setzt dieser >Sprachführer< die elementaren Kennt- - es wird (viel) gesprochen Aoyoe; Eari (noAUe;),
nisse der griechischen Formenlehre sowie der Satzgrammatik voraus. - bestraft werden 8iKqV 8t8ovat,
Bei den aufgenommenen Wendungen sind solche Elemente, die eine
- es wird gezürnt opylj yiyvt:Tat und dgl. mehr;
besondere griechische Idiomatik (Eigentümlichkeit des Ausdrucks)
zeigen, kursiv gesetzt. (d. Hg.) m Durch Adjektiva mit clvat, z. B.
- gesehen werden Kara<pavt'j t:lvat,
Dieses Kapitel mit Bemerkungen zur Sprache wurde vom Herausge-
ber übersichtlicher gegliedert und in Einzelheiten bearbeitet und er- - es wird dir nicht geglaubt ämame; cl und dgl. mehr.
gänzt.
16 17

Kleine Regeln und Beobachtungen 9 o Man meide die den medialen gleichlautenden passiven For-
men und achte darauf, was der Grieche an deren Stelle zu setzen
Nichts erleichtert es so sehr, eine Sprache zu beherrschen, als pflegt.
wenn man ihre speziellen Eigenheiten erfasst. Erst wenn wir er- e Nur die durch den Zusammenhang sofort als solche erkennba-
mittelt haben, was einer Sprache an Ausdrucksmöglichkeiten ren und gewisse in häufigen Gebrauch gekommene Passive sind
fehlt oder sie im Vergleich zur eigenen bereichert, verstehen wir unbedenklich anzuwenden.
recht, warum sie gerade diese oder jene Wendung vorzieht, diese Umschreibungen des Passivums erfolgen
oder jene Verbindung von Begriffen liebt, warum sie in dieser GI Durch aktive Verben, z. B.
oder jener Weise von der Ausdrucksweise unserer eigenen Spra- - belehrt werden llav(Javt:tv,
che abweicht. Wir erfassen alsdann einen gut Teil von ihrem - gerühmt werden t:V80KtWLV,
»Geiste«, wie man den Inbegriff ihrer Besonderheiten so gern - geplagt werden KaIlVEtV,
nennt. - vor Gericht gestellt werden dmevat de; ÖtKaaTljptov,
verklagt werden <pt:uYEtV,
D Besonderheiten der griechischen Genera Verbi gehalten werden für ... 80KEiV,
Während die Grammatiken im allgemeinen lehren, das Griechi- es wird mir etwas zugefügt naoxw Tl,
sche verfüge mit dem Medium gegenüber dem Deutschen mit des- vertrieben werden EKninrt:tv,
sen Aktiv und Passiv über eine zusätzliche >Diathese<, also ein wei- einer Sache beraubt werden anoAAUVat Tl,
teres Genus Verbi, wäre es aus der Sicht des Deutschen angemes- getötet werden ano(JvnaKt:tV,
sener zu sagen, dem Griechischen fehle ein eigentliches Passiv: Im - sie wurden vertrieben avearqaav,
Grunde ist das, was wir im Griechischen als Passiv deuten, nur - es wurde mir geantwortet IjKovaa,
ein kontextueller semantischer Sonderfall des griechischen Me- - es wird mir Gutes erwiesen t:o naaxw,
diums. Das bedeutet - scheinbar paradoxerweise -: Bei allem For- - ich wurde durch Los gewählt eAaxov,
menreichtum fehlt dem Griechischen oft ein bequem zu verwen- - ich wurde freigesprochen ane<pvyov,
dendes Passiv. Die - aus dem Winkel der deutschen Sprache gege- - ich wurde geschmäht KaKWe; IjKovaa,
bene - Übereinstimmung eines großen Teiles der >passiven< For- - ich wurde (von Mitleid) ergriffen (eAt:Oe;) w dann
men mit den >medialen< erschwert für uns ihre Anwendung, weil m Vielfach durch yiyvt:a(Jat; es steht für gemacht, veranstaltet, be-
Deutlichkeit das erste Gesetz der Sprache ist, und vielen Zeitwör- werkstelligt werden, übertragen, verliehen, erkauft, erworben werden,
tern fehlen überdies die allein dem Passiv eigenen Formen. verübt werden, gefeiert werden (von Festen), geboren werden und
Um die eigentümliche Färbung der griechischen Sprache in andere Passiva.
puncto Genera Verbi nachzuahmen, hat man daher zu beachten: m Durch Substantiva mit Verben, z. B.
gelobt werden enatvov exEtv,
Selbstverständlich setzt dieser >Sprachführer< die elementaren Kennt- - es wird (viel) gesprochen Aoyoe; Eari (noAUe;),
nisse der griechischen Formenlehre sowie der Satzgrammatik voraus. - bestraft werden 8iKqV 8t8ovat,
Bei den aufgenommenen Wendungen sind solche Elemente, die eine
- es wird gezürnt opylj yiyvt:Tat und dgl. mehr;
besondere griechische Idiomatik (Eigentümlichkeit des Ausdrucks)
zeigen, kursiv gesetzt. (d. Hg.) m Durch Adjektiva mit clvat, z. B.
- gesehen werden Kara<pavt'j t:lvat,
Dieses Kapitel mit Bemerkungen zur Sprache wurde vom Herausge-
ber übersichtlicher gegliedert und in Einzelheiten bearbeitet und er- - es wird dir nicht geglaubt ämame; cl und dgl. mehr.
gänzt.
18 19

111 Nennung von Objekten - In ununterbrochener Rede ist jeder neue Satz durch eine pas-
sende Konjunktion (OE, Kai, o6v, yap etc.) an das Vorausgehende
Im Griechischen fehlt die Genauigkeit in der Setzung des Objek- anzuschließen.
tes, wie sie anderen, heutigen Sprachen eigen ist. Diese letzteren - Man darf j1EV keineswegs für eine diese Verbindung mit dem
setzen, wenn zwei verbundene Verben das gleiche Objekt in ver- Vorausgehenden ersetzende Konjunktion halten, da es nur zum
schiedenem Kasus erfordern, zum zweiten Verbum anstatt der Hinweis auf das Folgende dient.
Wiederholung des Nomens das persönliche Pronomen (seiner, - Anfügung ohne Bindewort ist in ununterbrochener Rede nur
ihm, ihn, ihrer, ihr, sie, es, ihnen) als Objekt, der Grieche lässt die gestattet:
Stelle des gemeinsamen Objektes beim zweiten Verbum unbezeich- m an den Stellen, wo wir im Deutschen den Doppelpunkt als In-
net, gleichviel in welchem Kasus es stehen müsste. terpunktionszeichen setzen;
Das unbestimmte pronominale Objekt (welchen, welche, wel- m wenn der neue Satz mit stark betontem Demonstrativum oder
ches, was usw.) wird im Griechischen nicht ausgedrückt, z. B.: Sie l'lI wenn der neue Satz mit dra ('" und dann) oder €:JrctTa beginnt;
werden das Gold aus Lydien holen lassen müssen, wenn sie welches m wo wir im Deutschen mit »nicht aber« fortfahren; es steht
haben wollen iK Avoiar; j1CmO"TEAACO"OaL TO XpvO"iov &ryO"n dann häufig bloßes ou (beziehungsweise j1T]'), weil ou mit Of »und
aUTOVr;, ijv tmOvj1ryO"wO"Lv. nicht« oder »nicht einmal« bedeutet, oft jedoch auch ou j1EVTOL.

11 Hervorhebung von Satzteilen m Hinweise auf Einzelheiten des Ausdrucks


Zum Merken:
Dem Griechen fehlt das Mittel zur Hervorhebung einzelner Satz-
teile, welches unsere Sprache, ähnlich anderen modernen Spra- - Nun so ... denn", aMa,
chen, darin besitzt, dass sie den hervorzuhebenden Begriff zum - 0 dann ... '" äpa

Prädikat eines neuen Satzes meist mit dem unpersönlichen Sub- - da kam, da sagte", Kai rlAOc, Kai cbrcv,
jekt es macht, während die übrigen Satzteile in einem abhängigen - jedoch", j1EVTOL,
Satze mittels eines Relativs oder einer Konjunktion angefügt wer- - denn sonst ... '" yap,
den. Im Griechischen muss die der Hervorhebung eines Begriffes die- - denn (folgernd), z. B. höre denn, so ward denn ... '" ory,
nende Zerlegung eines Satzes in zwei unterbleiben, z. B.: Es ist der- - doch wohl (ohne Zweifel) '" orynov,
selbe, der dies sagt 0 aUTOr; Taum Aeyn. Wer ist der Mann, den du - und schon", Kai ory (ory '" fjOT]), vgl. naAaL ory schon längst,
rufst? Tiva TOV ävopa KaAcir;; Ist es wahr, dass du das getan hast? vuv ory jetzt eben,
1xp' CXAT]Oc>r; TOUT' fnoiT]O"ar;; Wie ist es möglich, dass ... nC>r; ... ;10 - wohl aber", Of
- dann erst / erst dann'" OÜTW ory, OÜTW,
EI Koordinierte Sätze / Satzteile und Asyndeta - ... allerdings", ... j1ryv,
Koordinierte Sätze und koordinierte Satzteile kann der Grieche - indessen ... '" ... ou j1rJv aMa,
nicht unverbunden lassen. Asyndetisches (»unverbundenes«) Ne- - wahrscheinlich (Adv.) '" rl nov ...
beneinandersteIlen von Satzteilen kommt nur selten und zwar etwa - oder (nach Negationen) '" ouOf, j1T]ot,
als Ausdruck lebhafter Erregung oder Akzentuierung zur Anwen- - doch (Iat. quaeso) '" oijm,
dung. - nicht sowohl ... als vielmehr", ou TOO"OUTOV oO"ov ..., OU TO
nAeov ... aMa .. .
Aus der Tatsache, dass »oh dann ... « sich überall passend durch
10 so z. B. auch Platon, Kriton 43 B, Soph. Oid. Tyr.391 äpa geben lässt, folgt noch keineswegs, dass umgekehrt äpa
18 19

111 Nennung von Objekten - In ununterbrochener Rede ist jeder neue Satz durch eine pas-
sende Konjunktion (OE, Kai, o6v, yap etc.) an das Vorausgehende
Im Griechischen fehlt die Genauigkeit in der Setzung des Objek- anzuschließen.
tes, wie sie anderen, heutigen Sprachen eigen ist. Diese letzteren - Man darf j1EV keineswegs für eine diese Verbindung mit dem
setzen, wenn zwei verbundene Verben das gleiche Objekt in ver- Vorausgehenden ersetzende Konjunktion halten, da es nur zum
schiedenem Kasus erfordern, zum zweiten Verbum anstatt der Hinweis auf das Folgende dient.
Wiederholung des Nomens das persönliche Pronomen (seiner, - Anfügung ohne Bindewort ist in ununterbrochener Rede nur
ihm, ihn, ihrer, ihr, sie, es, ihnen) als Objekt, der Grieche lässt die gestattet:
Stelle des gemeinsamen Objektes beim zweiten Verbum unbezeich- m an den Stellen, wo wir im Deutschen den Doppelpunkt als In-
net, gleichviel in welchem Kasus es stehen müsste. terpunktionszeichen setzen;
Das unbestimmte pronominale Objekt (welchen, welche, wel- m wenn der neue Satz mit stark betontem Demonstrativum oder
ches, was usw.) wird im Griechischen nicht ausgedrückt, z. B.: Sie l'lI wenn der neue Satz mit dra ('" und dann) oder €:JrctTa beginnt;
werden das Gold aus Lydien holen lassen müssen, wenn sie welches m wo wir im Deutschen mit »nicht aber« fortfahren; es steht
haben wollen iK Avoiar; j1CmO"TEAACO"OaL TO XpvO"iov &ryO"n dann häufig bloßes ou (beziehungsweise j1T]'), weil ou mit Of »und
aUTOVr;, ijv tmOvj1ryO"wO"Lv. nicht« oder »nicht einmal« bedeutet, oft jedoch auch ou j1EVTOL.

11 Hervorhebung von Satzteilen m Hinweise auf Einzelheiten des Ausdrucks


Zum Merken:
Dem Griechen fehlt das Mittel zur Hervorhebung einzelner Satz-
teile, welches unsere Sprache, ähnlich anderen modernen Spra- - Nun so ... denn", aMa,
chen, darin besitzt, dass sie den hervorzuhebenden Begriff zum - 0 dann ... '" äpa

Prädikat eines neuen Satzes meist mit dem unpersönlichen Sub- - da kam, da sagte", Kai rlAOc, Kai cbrcv,
jekt es macht, während die übrigen Satzteile in einem abhängigen - jedoch", j1EVTOL,
Satze mittels eines Relativs oder einer Konjunktion angefügt wer- - denn sonst ... '" yap,
den. Im Griechischen muss die der Hervorhebung eines Begriffes die- - denn (folgernd), z. B. höre denn, so ward denn ... '" ory,
nende Zerlegung eines Satzes in zwei unterbleiben, z. B.: Es ist der- - doch wohl (ohne Zweifel) '" orynov,
selbe, der dies sagt 0 aUTOr; Taum Aeyn. Wer ist der Mann, den du - und schon", Kai ory (ory '" fjOT]), vgl. naAaL ory schon längst,
rufst? Tiva TOV ävopa KaAcir;; Ist es wahr, dass du das getan hast? vuv ory jetzt eben,
1xp' CXAT]Oc>r; TOUT' fnoiT]O"ar;; Wie ist es möglich, dass ... nC>r; ... ;10 - wohl aber", Of
- dann erst / erst dann'" OÜTW ory, OÜTW,
EI Koordinierte Sätze / Satzteile und Asyndeta - ... allerdings", ... j1ryv,
Koordinierte Sätze und koordinierte Satzteile kann der Grieche - indessen ... '" ... ou j1rJv aMa,
nicht unverbunden lassen. Asyndetisches (»unverbundenes«) Ne- - wahrscheinlich (Adv.) '" rl nov ...
beneinandersteIlen von Satzteilen kommt nur selten und zwar etwa - oder (nach Negationen) '" ouOf, j1T]ot,
als Ausdruck lebhafter Erregung oder Akzentuierung zur Anwen- - doch (Iat. quaeso) '" oijm,
dung. - nicht sowohl ... als vielmehr", ou TOO"OUTOV oO"ov ..., OU TO
nAeov ... aMa .. .
Aus der Tatsache, dass »oh dann ... « sich überall passend durch
10 so z. B. auch Platon, Kriton 43 B, Soph. Oid. Tyr.391 äpa geben lässt, folgt noch keineswegs, dass umgekehrt äpa
20 21

überall passend durch »oh dann ... « übersetzen lasse. ci äpa wenn - ein redlicher Freund XPI]UTO~ Tl~ äv8pwoJro~ cpiAO~
wirklich, ... yap äpa denn wirklich. überall drückt äpa eine gewis- - unsere 500 Schüler oi rjjlhEPOl JrEvmKouwl jla81]Tai
se, durch eine Wahrnehmung und daraus gezogene Folgerung er- - meine drei besten Schüler oi TPE/(; äptUTOl TWV jla81]TWV jlOV
regte überraschung aus. - Ich verlange kein Geld, sondern Zuneigung (Liebe) aiTw OVK
e »groß« apyvpwv, aAA' Euvolav
- großes Glück JrOAAI} Ev8atjlovia - Ich habe gehabt dxov, z. B. ich habe ebenfalls diese Klasse
- großes Missgeschick JrOAAI} 8vuTvxia einmal gehabt Kayw dxov TI}V Ta~tV mVTl]v JrOTE.
- großer überfluss JroAAa acp80via - Er ist gestern bei mir gewesen Jrap' Ejloi X8E~ r}v.
- große Torheit JrOAAI} jlwpia e Das Perfektum von sein und haben und allen eine Dauer aus-
- große Unwissenheit JrOAAI} ajla8ia drückenden Verben wird im Griechischen durch das Imperfek-
- große Unvernunft JroAa aAoyia tum, bei den übrigen Verben meist durch den Aorist, seltener
- große Geschäftigkeit JrOAAI} JrpaYjlaTcia durch das Perfektum wiedergegeben. Lässt sich zu dem Verbum
- sehr große Mutlosigkeit JrOAAI} a8vjlia ein Adverb der Vergangenheit (z. B. damals) hinzudenken, so
o »so ein« steht Aorist; lässt sich ein Adverb der Gegenwart (z. B. nunmehr,
- so ein trefflicher mwum~, mtaVTI], mwum bereits) hinzudenken, nur dann steht Perfektum.
- so ein abscheulicher ... - Hast du das Geld gefunden? (Sc. nunmehr) Ixp' Eupl]Ka~
- so ein erfahrener ... Tapyvpwv;
- so ein beschränkter .. . - Ja, ich habe es gefunden (sc. nunmehr) Eupl]Ka, VI} Llia.
- so ein gefährlicher .. . - Wo hast du es gefunden? (sc. damals als du es fandest) JrOU
usw. EOPE~;
- so Verwerfliches mlaUTa - Ich habe es (sc. damals) im Garten gefunden EV 1'4> KtlJr4>
- so Löbliches ... EOpOV.
usw. Allgemeiner gesagt: Mit den Tempora gibt der Sprecher dem Hö-
o Einzelne Ausdrücke rer Signale dahingehend, ob seine Worte - wie etwa im Dialog -
- es klingt schön rj8v EUTlV einen aktuellen Situationsbezug haben, oder ob er - aus zeitlicher
- es schmeckt gut ... Distanz heraus - erzähLt oder auf Vorangegangenes verweist. In
- es riecht gut ... der ErzähLung verdeutlicht der Aorist den darstellenden oder dis-
- jetzt) so spät TI]VlKa& kursiven Gesprächsfaden, das Imperfekt hingegen zusätzliche, für
- Getzt) so früh ... den Diskursfaden nachgeordnete Begebenheiten. Dabei haben in
Der gewöhnliche Ausdruck für erster Linie die Indikative reine Vergangenheitsbedeutung.
- hoffen ist OLEU8at o Der Infinitiv Aorist bezeichnet nach den Verben des Sagens
- fürchten ... und Meinens die Vergangenheit, z. B.
- versprechen ist cpaval cpl]uiv EVpEiV er behauptet er habe gefunden.
- drohen ... e Bedeutet dass soviel wie »mache(t) dass,« so wird es durch
- antworten .. . öJrw~ mit dem Indikativ Futur ausgedrückt.
- erwidern .. . Dass es nur kein Mensch erfährt! öJrw~ mUTa jll]&i~ av8pwJrwv
- ... fuhr er fort, '" fcpl] JrEvuETat!
- ein Freund cpiAO~ Tl~
20 21

überall passend durch »oh dann ... « übersetzen lasse. ci äpa wenn - ein redlicher Freund XPI]UTO~ Tl~ äv8pwoJro~ cpiAO~
wirklich, ... yap äpa denn wirklich. überall drückt äpa eine gewis- - unsere 500 Schüler oi rjjlhEPOl JrEvmKouwl jla81]Tai
se, durch eine Wahrnehmung und daraus gezogene Folgerung er- - meine drei besten Schüler oi TPE/(; äptUTOl TWV jla81]TWV jlOV
regte überraschung aus. - Ich verlange kein Geld, sondern Zuneigung (Liebe) aiTw OVK
e »groß« apyvpwv, aAA' Euvolav
- großes Glück JrOAAI} Ev8atjlovia - Ich habe gehabt dxov, z. B. ich habe ebenfalls diese Klasse
- großes Missgeschick JrOAAI} 8vuTvxia einmal gehabt Kayw dxov TI}V Ta~tV mVTl]v JrOTE.
- großer überfluss JroAAa acp80via - Er ist gestern bei mir gewesen Jrap' Ejloi X8E~ r}v.
- große Torheit JrOAAI} jlwpia e Das Perfektum von sein und haben und allen eine Dauer aus-
- große Unwissenheit JrOAAI} ajla8ia drückenden Verben wird im Griechischen durch das Imperfek-
- große Unvernunft JroAa aAoyia tum, bei den übrigen Verben meist durch den Aorist, seltener
- große Geschäftigkeit JrOAAI} JrpaYjlaTcia durch das Perfektum wiedergegeben. Lässt sich zu dem Verbum
- sehr große Mutlosigkeit JrOAAI} a8vjlia ein Adverb der Vergangenheit (z. B. damals) hinzudenken, so
o »so ein« steht Aorist; lässt sich ein Adverb der Gegenwart (z. B. nunmehr,
- so ein trefflicher mwum~, mtaVTI], mwum bereits) hinzudenken, nur dann steht Perfektum.
- so ein abscheulicher ... - Hast du das Geld gefunden? (Sc. nunmehr) Ixp' Eupl]Ka~
- so ein erfahrener ... Tapyvpwv;
- so ein beschränkter .. . - Ja, ich habe es gefunden (sc. nunmehr) Eupl]Ka, VI} Llia.
- so ein gefährlicher .. . - Wo hast du es gefunden? (sc. damals als du es fandest) JrOU
usw. EOPE~;
- so Verwerfliches mlaUTa - Ich habe es (sc. damals) im Garten gefunden EV 1'4> KtlJr4>
- so Löbliches ... EOpOV.
usw. Allgemeiner gesagt: Mit den Tempora gibt der Sprecher dem Hö-
o Einzelne Ausdrücke rer Signale dahingehend, ob seine Worte - wie etwa im Dialog -
- es klingt schön rj8v EUTlV einen aktuellen Situationsbezug haben, oder ob er - aus zeitlicher
- es schmeckt gut ... Distanz heraus - erzähLt oder auf Vorangegangenes verweist. In
- es riecht gut ... der ErzähLung verdeutlicht der Aorist den darstellenden oder dis-
- jetzt) so spät TI]VlKa& kursiven Gesprächsfaden, das Imperfekt hingegen zusätzliche, für
- Getzt) so früh ... den Diskursfaden nachgeordnete Begebenheiten. Dabei haben in
Der gewöhnliche Ausdruck für erster Linie die Indikative reine Vergangenheitsbedeutung.
- hoffen ist OLEU8at o Der Infinitiv Aorist bezeichnet nach den Verben des Sagens
- fürchten ... und Meinens die Vergangenheit, z. B.
- versprechen ist cpaval cpl]uiv EVpEiV er behauptet er habe gefunden.
- drohen ... e Bedeutet dass soviel wie »mache(t) dass,« so wird es durch
- antworten .. . öJrw~ mit dem Indikativ Futur ausgedrückt.
- erwidern .. . Dass es nur kein Mensch erfährt! öJrw~ mUTa jll]&i~ av8pwJrwv
- ... fuhr er fort, '" fcpl] JrEvuETat!
- ein Freund cpiAO~ Tl~
22 23

e Mit ef 00 oder brei ., seit verträgt sich kein 06 oder ~~. - Er hat welches EXEt.
- Seit wir uns nicht gesehen, hat es viel geregnet: ef 00 oder G; »beide«
brEi et80jlEV aAÄtjÄovq, ü8UJp eyevETO 7roÄv. - Ihr beiden alten Herren dj 8vo 7rpEußvra
., Wo sich statt sein denken lässt gehen, wird 7rapeivat eiq ange- - Diese beiden alten Herren hier TW 8vo 7rpEußvra TW8e.
wandt. - Diese beiden TW8e (ajll{}(J))
- Sind Sie oft im Theater gewesen? tf 7roÄÄaKtq 7rapijuOa eiq - ajll{JUJ verlangt stets den DuaL des beigefügten Substantivs,
TO OeaTpov; ajll{JOTEpoq steht meist mit seinem Substantiv im PLural.
0> Indefinita werden nach Negationen gern negativ, 7rwq jedoch ~ »allein«
bleibt unverändert. - allein (., allein für sich) aUToq, aUTtj, aUTO
.. Ja., doch!, den Unglauben oder mangelhaften Glauben versi- - allein (., der einzige) jlovoq
chernd: vai! - Wir sind allein (unter uns) aUToi eUjlEv.
o Zu, aLlzu bleibt meist unübersetzt; z. B. - Wir sind die einzigen jlOVOt eUjlev.
- Wir sind zu wenige oÄiYOt eUjlev, - Ich habe die (schriftliche) Arbeit allein gemacht aUToq eyw
- du hast zu wenig geschrieben oÄiyov Eypal/taq. Eypal/ta. Dagegen jlovoq eyw raura Eypal/ta Ich bin der ein-
- To ü8UJp l/tvxpov {JUTE ÄovuauOai eUTlv (zu kalt). zige, der diese Arbeit gemacht hat.
- Neot Ert eUjlEv {JUTE TOUT' ei8evat (zu jung, als dass wir wis- 0) Ich habe mehr von diesen (z. B. Söhne) als von jenen (Töchter)
sen könnten). 7rÄEiovq EXUJ TOVTOVq Ij eKEivaq (doch auch iKeivovq rj' ravraq).
- Nicht genug oÄiyoq. Er hat nicht genug zu Leben ßiov EXEt o »wollen«
oÄiyov. Ich habe nicht genug GeLd apyvpwv EXW 6Alyov. - wollen., Lust haben, sich entschließen eOeÄEtv.
- Genug., ausreichend wird adjektivisch meist durch iKavoq - wollen., wünschen ßovÄEuOat.
ausgedrückt. GeLd genug iKavov apyvptov. Ich denke, zwan- - Er hat keine Lust OUK eOeÄEt.
zig SchüLer sind genug iKavovq VOjliSUJ jlaOf]Taq etKOmv. - (sehnlich) wünschen emOvjleiv.
- Genug., in Menge OUK oÄiyoq. - wollen., gerade im Begriff sein jleÄÄEtV.
0) »ein anderer« - Wohin eilen Sie? Ich will einen Brief zum Briefkasten tragen
- ein anderer., noch ein weiterer hEPoq, ein anderer., irgend 7roi Oeiq; emuToÄtjv jleÄÄUJ l{JepEtV eiq TO KtßWTlOV (ypajljla-
welcher andere äÄAoq. TOKtßWTWV).
- Ich war dort und viele andere eyw 7rapEYEvojlf]V Kai hEpot - Ich will gehen Elj.Jt oder ßa8wujlat.
7roÄÄoi. G> »Wo?«
- Nun es gibt ja andere gute Bücher genug a.A.A' EUTIV hEpa - Wo ist dein Bruder? 7rOU' uO' ci uoq a&Äl{Joq;
vtj Llia XPf]UTa ßtßÄia OUK oÄiya. - bei jd. ., 7rapa mit Dat.
- keine andere Sache OUK aÄÄo 7rpaYjla. - zu jd. ., napa mit Akk.
- Wer sonst? rlq äÄAoq; fD »mitnehmen, mitbringen«
~ »noch« - von Sachen: l{JepEtV.
- immer noch., ETI Kai vuv, - von Personen: aYEtV
- noch welches &ÄÄo, - Ich will das Buch mitbringen OLUUJ TO ßtßÄiov.
- noch einige äÄAOt, - Ich will dich mit (zu ihm) nehmen afUJ UE 7rap' aUTov.
- noch irgend einer aÄÄoq Tiq. fl) »gehen, kommen, da sein«
- Hat er noch (sonstiges) Geld? ap' EXEt apyvpwv äÄAo; ~ - ich gehe (hin oder einher) ßa8iSUJ, ~
22 23

e Mit ef 00 oder brei ., seit verträgt sich kein 06 oder ~~. - Er hat welches EXEt.
- Seit wir uns nicht gesehen, hat es viel geregnet: ef 00 oder G; »beide«
brEi et80jlEV aAÄtjÄovq, ü8UJp eyevETO 7roÄv. - Ihr beiden alten Herren dj 8vo 7rpEußvra
., Wo sich statt sein denken lässt gehen, wird 7rapeivat eiq ange- - Diese beiden alten Herren hier TW 8vo 7rpEußvra TW8e.
wandt. - Diese beiden TW8e (ajll{}(J))
- Sind Sie oft im Theater gewesen? tf 7roÄÄaKtq 7rapijuOa eiq - ajll{JUJ verlangt stets den DuaL des beigefügten Substantivs,
TO OeaTpov; ajll{JOTEpoq steht meist mit seinem Substantiv im PLural.
0> Indefinita werden nach Negationen gern negativ, 7rwq jedoch ~ »allein«
bleibt unverändert. - allein (., allein für sich) aUToq, aUTtj, aUTO
.. Ja., doch!, den Unglauben oder mangelhaften Glauben versi- - allein (., der einzige) jlovoq
chernd: vai! - Wir sind allein (unter uns) aUToi eUjlEv.
o Zu, aLlzu bleibt meist unübersetzt; z. B. - Wir sind die einzigen jlOVOt eUjlev.
- Wir sind zu wenige oÄiYOt eUjlev, - Ich habe die (schriftliche) Arbeit allein gemacht aUToq eyw
- du hast zu wenig geschrieben oÄiyov Eypal/taq. Eypal/ta. Dagegen jlovoq eyw raura Eypal/ta Ich bin der ein-
- To ü8UJp l/tvxpov {JUTE ÄovuauOai eUTlv (zu kalt). zige, der diese Arbeit gemacht hat.
- Neot Ert eUjlEv {JUTE TOUT' ei8evat (zu jung, als dass wir wis- 0) Ich habe mehr von diesen (z. B. Söhne) als von jenen (Töchter)
sen könnten). 7rÄEiovq EXUJ TOVTOVq Ij eKEivaq (doch auch iKeivovq rj' ravraq).
- Nicht genug oÄiyoq. Er hat nicht genug zu Leben ßiov EXEt o »wollen«
oÄiyov. Ich habe nicht genug GeLd apyvpwv EXW 6Alyov. - wollen., Lust haben, sich entschließen eOeÄEtv.
- Genug., ausreichend wird adjektivisch meist durch iKavoq - wollen., wünschen ßovÄEuOat.
ausgedrückt. GeLd genug iKavov apyvptov. Ich denke, zwan- - Er hat keine Lust OUK eOeÄEt.
zig SchüLer sind genug iKavovq VOjliSUJ jlaOf]Taq etKOmv. - (sehnlich) wünschen emOvjleiv.
- Genug., in Menge OUK oÄiyoq. - wollen., gerade im Begriff sein jleÄÄEtV.
0) »ein anderer« - Wohin eilen Sie? Ich will einen Brief zum Briefkasten tragen
- ein anderer., noch ein weiterer hEPoq, ein anderer., irgend 7roi Oeiq; emuToÄtjv jleÄÄUJ l{JepEtV eiq TO KtßWTlOV (ypajljla-
welcher andere äÄAoq. TOKtßWTWV).
- Ich war dort und viele andere eyw 7rapEYEvojlf]V Kai hEpot - Ich will gehen Elj.Jt oder ßa8wujlat.
7roÄÄoi. G> »Wo?«
- Nun es gibt ja andere gute Bücher genug a.A.A' EUTIV hEpa - Wo ist dein Bruder? 7rOU' uO' ci uoq a&Äl{Joq;
vtj Llia XPf]UTa ßtßÄia OUK oÄiya. - bei jd. ., 7rapa mit Dat.
- keine andere Sache OUK aÄÄo 7rpaYjla. - zu jd. ., napa mit Akk.
- Wer sonst? rlq äÄAoq; fD »mitnehmen, mitbringen«
~ »noch« - von Sachen: l{JepEtV.
- immer noch., ETI Kai vuv, - von Personen: aYEtV
- noch welches &ÄÄo, - Ich will das Buch mitbringen OLUUJ TO ßtßÄiov.
- noch einige äÄAOt, - Ich will dich mit (zu ihm) nehmen afUJ UE 7rap' aUTov.
- noch irgend einer aÄÄoq Tiq. fl) »gehen, kommen, da sein«
- Hat er noch (sonstiges) Geld? ap' EXEt apyvpwv äÄAo; ~ - ich gehe (hin oder einher) ßa8iSUJ, ~
24 25

- ich komme (her) ipxoJiaL, t) EU-KOAWS


- ich bin hergegangen fAtlAv(}a, - Ei5 ACYEL er hat recht
- ich bin gekommen ijKW, - KaAiJ~ ACYEL er spricht gut.
- ich bin wieder da ijKW, o Verschiedenes 11
- bis ich wieder da bin JiCXPL av ijKW, - Ich habe mehr Geld als du, aber Karl hat das meiste fYW JifV
- ich gehe (weiter) xwpiJ, apyvpLOv ixw nAEov crou, nAElcrrov OE KapoAo~.
- ich will ihn besuchen E11lL (E'icrELIlL) w<; alrrov, - Der Mann, dessen Brief du liest 6 aVtlP, 015 avaYLyvwcrKEL~
- ich werde kommen ij{w. rtlv EmcrroAtlv.
- Ich will gehen, um ihn zu befragen elJiL fpWrtlcrwv aurov, - Wessen Brief liest du? rtlv rivo~ fmcrroAtlV avaYLyvwcrKEL~;
- Ich komme her, um mitzuspeisen ipxoJiaL &LnVtlcrwv. fD Das Possessiv ist durch Medium und Passivum bereits ausge-
- ausgehen (}vpa~E f{LCVaL oder (}vpa~E ßaoi~ELv. drückt.
o Hervorhebungen - Setzt du deinen Hut auf? rj nEpLri(}EcraL rov niAov;
- die guten Schüler oi aya(}oi riJv Jia(}lJriJv. - Zieh deine Stiefel aus! anoov(}L ra~ EJißaoa~!
- die guten Schüler oi aya(}oi Jia(}lJrai. t1j) Artikel statt Possessivum
- Da kommt der junge Mann herbei! ro JiELpaKLOV rooi (ro&) - Er wird dich von deinem Augenleiden befreien anaAAa{EL crE
npocrcPXEraL! rtj~ 6qJ(}aAJiia~.
tl} Verschiedenes I - Ein einziger Tag hat mir meinen ganzen Wohlstand geraubt
- Ich habe nichts zu essen OUK ixw KaraqJayElv. Jiia rlJicpa J1E rov navra ÖAßOV aqJdAETo.
- hier, den Ort des Sprechenden bezeichnend, heißt fv(}a&, - Er hat mir mein Geld gestohlen uqJdAEro Jiov rapyvpLa.
hier (dem Ort des Sprechenden nahe) fvrau(}a, hier ('" an Ort - Bei den Verben nehmen und dgl. darf kein Possessiv über-
und Stelle, am Orte selbst) aurou. setzt werden, sobald die durch dasselbe bezeichnete Person
- jemanden kennen YLyvWcrKELV TLva. bereits genannt ist.
- zwar nicht groß, aber schön Jicym; JifV ou KaAo~ OE ti) (et)was
- Er hat eine breite Stirn nAarv iXEL ro Jicrwnov. - Brauchst du etwas? OEEL rivo~;
- Sie hat allerliebste Hände TlX~ XEipa~ iXEL naYKaAa~. - Gibt es was Neues? AEYEraL ri KaLvov;
- beabsichtigen, gedenken fmVOElV oder OLaVOElcr(}aL €!i) Welcher?
tD »Auswendig« - Woher kommst du? nO(}EV ijKEL~ Aus dem Garten EK rou
- Ich lerne die Gedichte Homers auswendig Jiav(}avw ra "OJitl- Ktlnov. Aus welchem? fK rou noiov;
pov inlJ. - Wenn noio~ auf einen mit Artikel versehenen Gattungs-
- Ich kann die lIias auswendig fnicrraJiaL rtlv 'IALaoa. namen (Substantivum appellativum) oder einen ihn vertre-
- Ich könnte die Odyssee auswendig hersagen ovvaiJilJv av rtl v tenden Satz zurückweist, so nimmt es den Artikel an. Weg
OovcrcrELav ano crroJiaro~ EinElv. bleibt der Artikel in der Regel nur dann, wenn noio~ Prädi-
- Mein Vater hat mich gezwungen, die Odyssee auswendig zu ler- kat ist.
nen 0 nartlP rjvaYKacrc JiE rtlv OovcrcrELav Jia(}Eiv '" tatsäch- G) Geld
lich mit dem Lernen zu Stande zu kommen; rjvaYKacrc J1E - Geld in kleineren Summen apyvpLOv
Jiav(}avELv bedeutet nur: er zwang mich, mit dem Lernen - Geld", Kapitalien XPtlJiara
mich zu beschäftigen, zu befassen, zu bemühen.
24 25

- ich komme (her) ipxoJiaL, t) EU-KOAWS


- ich bin hergegangen fAtlAv(}a, - Ei5 ACYEL er hat recht
- ich bin gekommen ijKW, - KaAiJ~ ACYEL er spricht gut.
- ich bin wieder da ijKW, o Verschiedenes 11
- bis ich wieder da bin JiCXPL av ijKW, - Ich habe mehr Geld als du, aber Karl hat das meiste fYW JifV
- ich gehe (weiter) xwpiJ, apyvpLOv ixw nAEov crou, nAElcrrov OE KapoAo~.
- ich will ihn besuchen E11lL (E'icrELIlL) w<; alrrov, - Der Mann, dessen Brief du liest 6 aVtlP, 015 avaYLyvwcrKEL~
- ich werde kommen ij{w. rtlv EmcrroAtlv.
- Ich will gehen, um ihn zu befragen elJiL fpWrtlcrwv aurov, - Wessen Brief liest du? rtlv rivo~ fmcrroAtlV avaYLyvwcrKEL~;
- Ich komme her, um mitzuspeisen ipxoJiaL &LnVtlcrwv. fD Das Possessiv ist durch Medium und Passivum bereits ausge-
- ausgehen (}vpa~E f{LCVaL oder (}vpa~E ßaoi~ELv. drückt.
o Hervorhebungen - Setzt du deinen Hut auf? rj nEpLri(}EcraL rov niAov;
- die guten Schüler oi aya(}oi riJv Jia(}lJriJv. - Zieh deine Stiefel aus! anoov(}L ra~ EJißaoa~!
- die guten Schüler oi aya(}oi Jia(}lJrai. t1j) Artikel statt Possessivum
- Da kommt der junge Mann herbei! ro JiELpaKLOV rooi (ro&) - Er wird dich von deinem Augenleiden befreien anaAAa{EL crE
npocrcPXEraL! rtj~ 6qJ(}aAJiia~.
tl} Verschiedenes I - Ein einziger Tag hat mir meinen ganzen Wohlstand geraubt
- Ich habe nichts zu essen OUK ixw KaraqJayElv. Jiia rlJicpa J1E rov navra ÖAßOV aqJdAETo.
- hier, den Ort des Sprechenden bezeichnend, heißt fv(}a&, - Er hat mir mein Geld gestohlen uqJdAEro Jiov rapyvpLa.
hier (dem Ort des Sprechenden nahe) fvrau(}a, hier ('" an Ort - Bei den Verben nehmen und dgl. darf kein Possessiv über-
und Stelle, am Orte selbst) aurou. setzt werden, sobald die durch dasselbe bezeichnete Person
- jemanden kennen YLyvWcrKELV TLva. bereits genannt ist.
- zwar nicht groß, aber schön Jicym; JifV ou KaAo~ OE ti) (et)was
- Er hat eine breite Stirn nAarv iXEL ro Jicrwnov. - Brauchst du etwas? OEEL rivo~;
- Sie hat allerliebste Hände TlX~ XEipa~ iXEL naYKaAa~. - Gibt es was Neues? AEYEraL ri KaLvov;
- beabsichtigen, gedenken fmVOElV oder OLaVOElcr(}aL €!i) Welcher?
tD »Auswendig« - Woher kommst du? nO(}EV ijKEL~ Aus dem Garten EK rou
- Ich lerne die Gedichte Homers auswendig Jiav(}avw ra "OJitl- Ktlnov. Aus welchem? fK rou noiov;
pov inlJ. - Wenn noio~ auf einen mit Artikel versehenen Gattungs-
- Ich kann die lIias auswendig fnicrraJiaL rtlv 'IALaoa. namen (Substantivum appellativum) oder einen ihn vertre-
- Ich könnte die Odyssee auswendig hersagen ovvaiJilJv av rtl v tenden Satz zurückweist, so nimmt es den Artikel an. Weg
OovcrcrELav ano crroJiaro~ EinElv. bleibt der Artikel in der Regel nur dann, wenn noio~ Prädi-
- Mein Vater hat mich gezwungen, die Odyssee auswendig zu ler- kat ist.
nen 0 nartlP rjvaYKacrc JiE rtlv OovcrcrELav Jia(}Eiv '" tatsäch- G) Geld
lich mit dem Lernen zu Stande zu kommen; rjvaYKacrc J1E - Geld in kleineren Summen apyvpLOv
Jiav(}avELv bedeutet nur: er zwang mich, mit dem Lernen - Geld", Kapitalien XPtlJiara
mich zu beschäftigen, zu befassen, zu bemühen.
26 27

$ Taxa- TaXU - Sonst", andernfaLls bleibt weg in Wendungen wie »er würde
- raxa entspricht genau dem in unserer Umgangssprache üb- sonst ... «.11
lichen am Ende ('" schließlich, möglicherweise). ., Satzverbindungen wie folgende: »Wenn ich nach Dresden
- raxu, raXEu)(; schnell, baLd, komme und über die Brücke gehe, so sehe ich das Denkmal
- 8ux raXEwv baLd. August des Starken« werden im Griechischen zerlegt in:
Gl Verschiedenes 111 »Wenn ich nach Dresden komme, so sehe ich, wenn ich über
- unter", zwischen drin EV, z. B. EV roiq XpuFTtavoiq 7wMoi die Brücke gehe, das Denkmal.« Trotzdem gehen die beiden
Eünv'lou8aioL. Nebensätze dem Hauptsatze voran.
- Nicht sonderlich OU :mxvu. Er strengt sich nicht sonderlich an e »bitte«
ou 7r(XVU unu8a~EL. Der gewöhnliche Ausdruck für »(ich) bitte« ist npoq (rwv)
G Die gewöhnliche Stellung des Adverbs (}EWV, wofür auch npoq TOU L1LOq und Ähnliches eintritt. npoq
Im Griechischen steht das Adverb gewöhnlich vor dem durch (}EWV ist keineswegs, wie vielfach angegeben wird, »Versiche-
dasselbe zu bestimmenden Begriffe. Eine Abweichung von die- rung bei den Göttern«, sondern Bittformel.
ser Stellung dient zur Hervorhebung des Adverbs. Steht das GI Es gibt nicht bloß, wie es nach den Grammatiken scheint, ei-
Adverb mit Nachdruck zuletzt, so ersetzt diese Stellung das nen Hypotheticus (Irrealis) der Gegenwart und der Vergan-
deutsche und zwar xapLv uW(}EvrEq uno (JOU (JOl. <Xv EXOlIlEV genheit, z. B. ich wäre Oetzt) zufrieden gewesen, wenn ... , son-
olKaiwc; (»und zwar pflichtschuldigst«). dern es muss auch einen Hypotheticus (Irrealis) der Zukunft
G) Indirekte Ausrufesätze geben. Ich sage z. B.: Wenn ich morgen in New York wäre, wür-
werden im Griechischen von den indirekten Fragesätzen da- de ich mich an dem Feste beteiligen (obgleich ich weiß, dass ich
durch unterschieden, dass diese letzten mit dem indirekten morgen unmöglich dort sein kann). Diesen Hypotheticus der
oder direkten Frageworte beginnen, die Ausrufesätze hingegen Zukunft drückt der Grieche im Nebensatze durch Ei mit dem
mit dem Relativum, und zwar mit dem einfachen Relativum. Optativ, im regierenden Satze durch Optativ mit ävaus.
~ Verschiedenes IV Hinweis: In Beispielen, wie ((lai,! 8' äv tj (}avouua, Ei ((lwvtjv
- Der Deutsche fragt: Wohin setzt er sich?, der Grieche: Wo? AaßOL steht also nicht der Optativ ungewöhnlich für das Prä-
Wohin wollen wir uns setzen? nou Ka(}L~,!uOfJE(}a; teritum, sondern er bezeichnet regelrecht, wie in zahllosen
- alle WeLt Oedermann, alle) heißt navrEq äv(}pwnoL (ohne Ar- ähnlichen Fällen, den Irrealis der Zukunft: »Wenn die Verstor-
tikel). bene künftig einmaL wiederkäme, so würde sie es bestätigen.«
- Um zu wird gern durch ßOUAOfJEVOq ausgedrückt. ~ Befehle
- Ich habe bekommen", exw, z. B. ich habe von meinem Vater 10 - Man befiehlt mit dem Imperativ Aorist. Der Imperativ Prä-
Mark bekommen 8EKa jlapKaq exw napa TOU narpoq. sens bedeutet: Bemühe dich, dies oder jenes zu tun, oder
- lieber als ... '" eher als ... heißt jlaAAOV ij ... auch: fahre darin fort, es zu tunY Verba des Sprechens und
- Vorhin heißt rorE. der Bewegung ziehen oft das Präsens vor, weil die Handlung
- jlEV steht anderen Bindewörtern voran, also nicht nOAAoi in der Dauer gedacht wird.
yap jlEV ... , sondern noMoi jlEV yap ... , ebenso jlEV YE, jlEV - Den dringlichen Imperativ, welchen wir durch so (mach)
8rj ... , jlEV oov ... , jlEVTOL.
11 z. B. Sophokles, Oed. Tyr.83
12 Vgl. Aristophanes, Thesm. 261. 262 (vom Fortfahren), desgl. Aves 175.
176.
26 27

$ Taxa- TaXU - Sonst", andernfaLls bleibt weg in Wendungen wie »er würde
- raxa entspricht genau dem in unserer Umgangssprache üb- sonst ... «.11
lichen am Ende ('" schließlich, möglicherweise). ., Satzverbindungen wie folgende: »Wenn ich nach Dresden
- raxu, raXEu)(; schnell, baLd, komme und über die Brücke gehe, so sehe ich das Denkmal
- 8ux raXEwv baLd. August des Starken« werden im Griechischen zerlegt in:
Gl Verschiedenes 111 »Wenn ich nach Dresden komme, so sehe ich, wenn ich über
- unter", zwischen drin EV, z. B. EV roiq XpuFTtavoiq 7wMoi die Brücke gehe, das Denkmal.« Trotzdem gehen die beiden
Eünv'lou8aioL. Nebensätze dem Hauptsatze voran.
- Nicht sonderlich OU :mxvu. Er strengt sich nicht sonderlich an e »bitte«
ou 7r(XVU unu8a~EL. Der gewöhnliche Ausdruck für »(ich) bitte« ist npoq (rwv)
G Die gewöhnliche Stellung des Adverbs (}EWV, wofür auch npoq TOU L1LOq und Ähnliches eintritt. npoq
Im Griechischen steht das Adverb gewöhnlich vor dem durch (}EWV ist keineswegs, wie vielfach angegeben wird, »Versiche-
dasselbe zu bestimmenden Begriffe. Eine Abweichung von die- rung bei den Göttern«, sondern Bittformel.
ser Stellung dient zur Hervorhebung des Adverbs. Steht das GI Es gibt nicht bloß, wie es nach den Grammatiken scheint, ei-
Adverb mit Nachdruck zuletzt, so ersetzt diese Stellung das nen Hypotheticus (Irrealis) der Gegenwart und der Vergan-
deutsche und zwar xapLv uW(}EvrEq uno (JOU (JOl. <Xv EXOlIlEV genheit, z. B. ich wäre Oetzt) zufrieden gewesen, wenn ... , son-
olKaiwc; (»und zwar pflichtschuldigst«). dern es muss auch einen Hypotheticus (Irrealis) der Zukunft
G) Indirekte Ausrufesätze geben. Ich sage z. B.: Wenn ich morgen in New York wäre, wür-
werden im Griechischen von den indirekten Fragesätzen da- de ich mich an dem Feste beteiligen (obgleich ich weiß, dass ich
durch unterschieden, dass diese letzten mit dem indirekten morgen unmöglich dort sein kann). Diesen Hypotheticus der
oder direkten Frageworte beginnen, die Ausrufesätze hingegen Zukunft drückt der Grieche im Nebensatze durch Ei mit dem
mit dem Relativum, und zwar mit dem einfachen Relativum. Optativ, im regierenden Satze durch Optativ mit ävaus.
~ Verschiedenes IV Hinweis: In Beispielen, wie ((lai,! 8' äv tj (}avouua, Ei ((lwvtjv
- Der Deutsche fragt: Wohin setzt er sich?, der Grieche: Wo? AaßOL steht also nicht der Optativ ungewöhnlich für das Prä-
Wohin wollen wir uns setzen? nou Ka(}L~,!uOfJE(}a; teritum, sondern er bezeichnet regelrecht, wie in zahllosen
- alle WeLt Oedermann, alle) heißt navrEq äv(}pwnoL (ohne Ar- ähnlichen Fällen, den Irrealis der Zukunft: »Wenn die Verstor-
tikel). bene künftig einmaL wiederkäme, so würde sie es bestätigen.«
- Um zu wird gern durch ßOUAOfJEVOq ausgedrückt. ~ Befehle
- Ich habe bekommen", exw, z. B. ich habe von meinem Vater 10 - Man befiehlt mit dem Imperativ Aorist. Der Imperativ Prä-
Mark bekommen 8EKa jlapKaq exw napa TOU narpoq. sens bedeutet: Bemühe dich, dies oder jenes zu tun, oder
- lieber als ... '" eher als ... heißt jlaAAOV ij ... auch: fahre darin fort, es zu tunY Verba des Sprechens und
- Vorhin heißt rorE. der Bewegung ziehen oft das Präsens vor, weil die Handlung
- jlEV steht anderen Bindewörtern voran, also nicht nOAAoi in der Dauer gedacht wird.
yap jlEV ... , sondern noMoi jlEV yap ... , ebenso jlEV YE, jlEV - Den dringlichen Imperativ, welchen wir durch so (mach)
8rj ... , jlEV oov ... , jlEVTOL.
11 z. B. Sophokles, Oed. Tyr.83
12 Vgl. Aristophanes, Thesm. 261. 262 (vom Fortfahren), desgl. Aves 175.
176.
28 29

doch ausdrücken, gibt der Grieche durch (das sehr oft und Ausssprache einzelner griechischer Grapheme
gern angewendete) ou mit Futurum, z. B. so schweig doch! ou (Schriftzeichen und -verbindungen)
(J'IYr](JEl~ Negation ist dabei pr], z. B. so mach doch kein Gere-
de! ou prj AaAr](Jfl~ so halte dich doch nicht auf! ou prj El immer langes e, wie in ~ wie dz (stimmhaft); steht
See manchmal auch für zd
81aTPh/Ifl~ EV e-u (nicht oi), wie ital. (stimmhaft)

m Die Anredeform 13
Wie bekannt, kennt das Altgriechische keine sog. Höflichkeits-
11
11 v
Europa
offen, lang, wie in gähnen
ä-u (mit offenem e wie in
(J immer stimmlos, außer
vor stimmhaften Konso-
nanten wie ß, 11 u. a.:
form in der Anrede, wie die verschiedenen modernen europä- Bett) dann stimmhaft (wie in
ischen Sprachen solche entwickelt haben. Die Anrede erfolgt also Iw offen, lang, wie ital. sono
oder engl. all.
Sonne, so etwa O'ßEVVUllt,
O'lltKp6C;)
stets per »du« bzw. »ihr«. Das heißt, dass das konventionelle höf-
V.,Äl wie langes a (a + Iota sub- K, 1t, "t eigentlich ohne Hauch,
liche »Sie« in den folgenden deutschen Wendungen (und über- scriptum bzw. 'A + Iota also stimmlos wie italie-
haupt) je nach individuellem Kontext genauso als »du« bzw. »ihr« adscriptum nisch oder französisch
zu verstehen oder zu benutzen wäre. n iota nicht gesprochen 9 t + Hauch: 8Ewpla theörfa
~ iota nicht gesprochen q> p + Hauch:
6 Die Aussprache 13 ov langes u, wie in ruhen
stets wie ü
<jltAoO'o<jlla philosophfa
k + Hauch: XaoC;, XalPEtV
Mit der Aussprache des Altgriechischen sollte man sich nicht zu iv X
I Vl ü-i khaos, khafren
sehr verkünsteln. Die heute zumeist im deutschen Sprachgebiet
übliche Schulaussprache kommt ihr (bis auf das -El-) nahe genug. E,O immer kurz yy, ')IK, ')IX das erste y wie die
Will man ganz akzeptabel an die Aussprache des 5. Jahrhunderts 11, w immer lang deutsche Verbindung
v. Chr. herankommen, wäre zu beachten, was in der Tabelle auf a, l, v kurz oder lang (lernen ng in Engel + y, K, x:
der Seite rechts aufgeführt ist. nach Wörterbuch bzw. äyyEAoc; anll-gelos,
Grammatik!) äyKupa angkyra,
Die Wort-Betonung erfolgte weniger durch zusätzlichen Druck
i- / '1- 1m Anlaut stets wie i: EYXEAuC; engkhelys
bzw. stärkeren Ton (wie etwa im Deutschen), sondern mehr melo- 'Iwvla '" I-onfa.
diös wie etwa im Serbisch-Kroatischen oder Chinesischen. Beim Andere Diphthonge (m, au, Ot)
Sprechen von Versen sollte man daher die Akzentbetonung beibe- p, p- kein deutsches Rachen-r, sind analog zu den deutschen zu
halten, aber Längen und Kürzen mehr zur Wirkung bringen (also sondern gerollt sprechen.
kein >Wumm-Ta-Ta< nach Versmaß). Über die Satzmelodie weiß -pp- Doppel-rho wird biswei- Auslautendes -c; verhielt sich vor
man nichts. len mit Spiritus geschrie- folgenden Wörtern vermutlich
ben wie 0'- / -0'- (s.o.).

13 vom Herausgeber
28 29

doch ausdrücken, gibt der Grieche durch (das sehr oft und Ausssprache einzelner griechischer Grapheme
gern angewendete) ou mit Futurum, z. B. so schweig doch! ou (Schriftzeichen und -verbindungen)
(J'IYr](JEl~ Negation ist dabei pr], z. B. so mach doch kein Gere-
de! ou prj AaAr](Jfl~ so halte dich doch nicht auf! ou prj El immer langes e, wie in ~ wie dz (stimmhaft); steht
See manchmal auch für zd
81aTPh/Ifl~ EV e-u (nicht oi), wie ital. (stimmhaft)

m Die Anredeform 13
Wie bekannt, kennt das Altgriechische keine sog. Höflichkeits-
11
11 v
Europa
offen, lang, wie in gähnen
ä-u (mit offenem e wie in
(J immer stimmlos, außer
vor stimmhaften Konso-
nanten wie ß, 11 u. a.:
form in der Anrede, wie die verschiedenen modernen europä- Bett) dann stimmhaft (wie in
ischen Sprachen solche entwickelt haben. Die Anrede erfolgt also Iw offen, lang, wie ital. sono
oder engl. all.
Sonne, so etwa O'ßEVVUllt,
O'lltKp6C;)
stets per »du« bzw. »ihr«. Das heißt, dass das konventionelle höf-
V.,Äl wie langes a (a + Iota sub- K, 1t, "t eigentlich ohne Hauch,
liche »Sie« in den folgenden deutschen Wendungen (und über- scriptum bzw. 'A + Iota also stimmlos wie italie-
haupt) je nach individuellem Kontext genauso als »du« bzw. »ihr« adscriptum nisch oder französisch
zu verstehen oder zu benutzen wäre. n iota nicht gesprochen 9 t + Hauch: 8Ewpla theörfa
~ iota nicht gesprochen q> p + Hauch:
6 Die Aussprache 13 ov langes u, wie in ruhen
stets wie ü
<jltAoO'o<jlla philosophfa
k + Hauch: XaoC;, XalPEtV
Mit der Aussprache des Altgriechischen sollte man sich nicht zu iv X
I Vl ü-i khaos, khafren
sehr verkünsteln. Die heute zumeist im deutschen Sprachgebiet
übliche Schulaussprache kommt ihr (bis auf das -El-) nahe genug. E,O immer kurz yy, ')IK, ')IX das erste y wie die
Will man ganz akzeptabel an die Aussprache des 5. Jahrhunderts 11, w immer lang deutsche Verbindung
v. Chr. herankommen, wäre zu beachten, was in der Tabelle auf a, l, v kurz oder lang (lernen ng in Engel + y, K, x:
der Seite rechts aufgeführt ist. nach Wörterbuch bzw. äyyEAoc; anll-gelos,
Grammatik!) äyKupa angkyra,
Die Wort-Betonung erfolgte weniger durch zusätzlichen Druck
i- / '1- 1m Anlaut stets wie i: EYXEAuC; engkhelys
bzw. stärkeren Ton (wie etwa im Deutschen), sondern mehr melo- 'Iwvla '" I-onfa.
diös wie etwa im Serbisch-Kroatischen oder Chinesischen. Beim Andere Diphthonge (m, au, Ot)
Sprechen von Versen sollte man daher die Akzentbetonung beibe- p, p- kein deutsches Rachen-r, sind analog zu den deutschen zu
halten, aber Längen und Kürzen mehr zur Wirkung bringen (also sondern gerollt sprechen.
kein >Wumm-Ta-Ta< nach Versmaß). Über die Satzmelodie weiß -pp- Doppel-rho wird biswei- Auslautendes -c; verhielt sich vor
man nichts. len mit Spiritus geschrie- folgenden Wörtern vermutlich
ben wie 0'- / -0'- (s.o.).

13 vom Herausgeber
30 31

Gespräche Ich fühle mich / es geht mir ällELVOV n:paTTW ~ XSEC;.


besser als gestern.

m Allgemeine Grüße und Unterhaltung


Wie geht es Ihrem Vater?
Es geht ihm recht gut.
Wie steht es sonst bei euch?
Ti n:paTTn 0 n:UT~P crou;
EUOaLIlOVWC; n:paTTn.
Ti 0' äAAo n:up' Ulliv;
1. Guten Tag - Gruß Wie ist dein Befinden? n:WC; EXnC;;
6> xciipE! Schlecht. EXW KUKWC;.
Hallo, guten Tag!
xuip' 6> KapoAE! Ich habe gar keine Freude OUOElliuv EXW T4> ßic.p XapLV.
Guten Morgen, Karl!
Guten Morgen, Gustav! (Erwi- KUi. crUYE 6> roucrmßE! mehr am Leben.
Es geht mir (wirtschaftlich) KUKWC; n:paTTw.
derung)
6> XUiPE, <piAmTE! nicht so gut.
Sei gegrüßt, mein Bester!
acrn:a<olluL! Es steht schlecht mit mir. <puiiAOv Ecrn TO EIlOV n:pawu.
Ich grüße dich herzlich!
MuAAEpovacrn:a<ollaL! Wie lebt sich's in Leipzig? TiC; EcrS' 0 EV AwjJi~* ßioC;;
Ich grüße Sie herzlich, Herr
Ganz nett. OUK äXUpLC;.
Müller!
Ich Sie ebenfalls! KäywYE crE!
3. Was fehlt Ihnen?
Guten Tag! Guten Tag! Es ist XuiPE, XUiPE, WC; acrllEvc.p Il OL
mir eine Freude, dass Sie ge- ~ASEC;, 6> <piAmTE! Was fehlt Ihnen? / Was ist
kommen sind, mein Bester! mit Ihnen?
Guten Tag! Was bringen Sie 6> XUiPE, Ti <pEpnc;; Es geht mir merkwürdig. n:acrxw SUUIlUcrTOV.
(Neues)? Was haben Sie für Schmer- Ti Kallvnc;;
Ah! Guten Tag, Elmar,14 was 6> XUiPE, nEpiKAnc;, Ti Ecrnv; zen?
gibt es? Was ist Ihnen zugestoßen? Ti n:En:OVSUC;;
Gibt's was Neues? MynaL Ti KaLVOV; (VEWTEpOV "" Wie ist es Ihnen ergangen? Ti En:USEC;;
Schlimmes) Warum stöhnen Sie? Ti crTEvnc;;
Guten Abend, meine Herren xuipnE, 6> <piAOL (6) OEcrn:OLVaL)! Warum sind Sie so ver- Ti oucr<p0pEiC;;
(meine Damen)! Meine jun- 6> KOpal! stimmt?
gen Damen! Schau nicht so finster drein,
Paul lässt dich grüßen. nuiiAoc; En:EcrTnAE <ppacraL Bursche!
xuipnv crOL. Ich langweile mich hier. äXSOllaL EvSaOE n:upwv.
Mein lieber Herr! 6> <piA' äVEp! Sie scheinen mir zu frieren. PLYWV IlOL OOKEiC;.
Mir ist schwindelig. iALYYLW.
2. Wie geht's? Ich habe Kopfschmerzen. aAyw T~V KE<puA~v.
Wie geht es Ihnen? / Was ma- Ti n:paTTnc;; Sie wirken ganz schön jäm- OUK EcrS' ön:WC; ou KpumaA[jc;.
merlich.
chen Sie so?
Danke, es geht mir ganz gut. n:an' ayuSa n:paTTw, 6> <piAE! An welcher Krankheit leiden Tivu vocrov vocrEiC;;
Sie?

14 Elmar ist bedeutungsmäßig die Entsprechung zu Perikles-nEplKA~C;.


30 31

Gespräche Ich fühle mich / es geht mir ällELVOV n:paTTW ~ XSEC;.


besser als gestern.

m Allgemeine Grüße und Unterhaltung


Wie geht es Ihrem Vater?
Es geht ihm recht gut.
Wie steht es sonst bei euch?
Ti n:paTTn 0 n:UT~P crou;
EUOaLIlOVWC; n:paTTn.
Ti 0' äAAo n:up' Ulliv;
1. Guten Tag - Gruß Wie ist dein Befinden? n:WC; EXnC;;
6> xciipE! Schlecht. EXW KUKWC;.
Hallo, guten Tag!
xuip' 6> KapoAE! Ich habe gar keine Freude OUOElliuv EXW T4> ßic.p XapLV.
Guten Morgen, Karl!
Guten Morgen, Gustav! (Erwi- KUi. crUYE 6> roucrmßE! mehr am Leben.
Es geht mir (wirtschaftlich) KUKWC; n:paTTw.
derung)
6> XUiPE, <piAmTE! nicht so gut.
Sei gegrüßt, mein Bester!
acrn:a<olluL! Es steht schlecht mit mir. <puiiAOv Ecrn TO EIlOV n:pawu.
Ich grüße dich herzlich!
MuAAEpovacrn:a<ollaL! Wie lebt sich's in Leipzig? TiC; EcrS' 0 EV AwjJi~* ßioC;;
Ich grüße Sie herzlich, Herr
Ganz nett. OUK äXUpLC;.
Müller!
Ich Sie ebenfalls! KäywYE crE!
3. Was fehlt Ihnen?
Guten Tag! Guten Tag! Es ist XuiPE, XUiPE, WC; acrllEvc.p Il OL
mir eine Freude, dass Sie ge- ~ASEC;, 6> <piAmTE! Was fehlt Ihnen? / Was ist
kommen sind, mein Bester! mit Ihnen?
Guten Tag! Was bringen Sie 6> XUiPE, Ti <pEpnc;; Es geht mir merkwürdig. n:acrxw SUUIlUcrTOV.
(Neues)? Was haben Sie für Schmer- Ti Kallvnc;;
Ah! Guten Tag, Elmar,14 was 6> XUiPE, nEpiKAnc;, Ti Ecrnv; zen?
gibt es? Was ist Ihnen zugestoßen? Ti n:En:OVSUC;;
Gibt's was Neues? MynaL Ti KaLVOV; (VEWTEpOV "" Wie ist es Ihnen ergangen? Ti En:USEC;;
Schlimmes) Warum stöhnen Sie? Ti crTEvnc;;
Guten Abend, meine Herren xuipnE, 6> <piAOL (6) OEcrn:OLVaL)! Warum sind Sie so ver- Ti oucr<p0pEiC;;
(meine Damen)! Meine jun- 6> KOpal! stimmt?
gen Damen! Schau nicht so finster drein,
Paul lässt dich grüßen. nuiiAoc; En:EcrTnAE <ppacraL Bursche!
xuipnv crOL. Ich langweile mich hier. äXSOllaL EvSaOE n:upwv.
Mein lieber Herr! 6> <piA' äVEp! Sie scheinen mir zu frieren. PLYWV IlOL OOKEiC;.
Mir ist schwindelig. iALYYLW.
2. Wie geht's? Ich habe Kopfschmerzen. aAyw T~V KE<puA~v.
Wie geht es Ihnen? / Was ma- Ti n:paTTnc;; Sie wirken ganz schön jäm- OUK EcrS' ön:WC; ou KpumaA[jc;.
merlich.
chen Sie so?
Danke, es geht mir ganz gut. n:an' ayuSa n:paTTw, 6> <piAE! An welcher Krankheit leiden Tivu vocrov vocrEiC;;
Sie?

14 Elmar ist bedeutungsmäßig die Entsprechung zu Perikles-nEplKA~C;.


32
33

Sie haben doch wohl die See- vaun~e; O~n:ou. 5. Bitte!


krankheit.
Verzeihen Sie! crUYYVWlll'J VEXE!
Du bekommst einen Schnup- Kopu~a crE AaIlßaVEl.
Entschuldigen Sie! cruyyvw9l llOl!
fen.
o Gottogott! (beim Niesen) ZElJ crwcrov! Das ist meins. Geben Sie mir EcrTi n'> EIlOV. aAAa Me; 1l0l,
es, bitte! avnßoAw!
Ich habe was an den Augen. 6q>9aAlllw.
Bist du müde? lipa KEKIlI'JKae;; Ich bitte Sie, geben Sie es mir! &6e; 11m n:poe; TWV 9EWV!
Mir tun die Beine weh von Ich bitte Sie in aller Form! n:poe; TOlJ ßlOe;, avnßoAw crE!
aAyw Ta crKEAI'J llaKpav 6&ov
dem weiten Weg. OlEAI'JAu9we;. Bitte, um Himmels willen! n:poe; n:av-rwv 9EWV!
Bleiben Sie doch unbedingt! &.AAa IlEVE Kai Il~ ä.AAwe;
Du bist besser zu Fuß als ich. KpEiTTWV d Ilou cru ßaOl~wv.
Sie wird ohnmächtig. wpaKl~. n:OlEl!
Tun Sie mir den Gefallen! xaplcralll°L!
4. Leben Sie wohl! - Verabschiedung Nun, so tun Sie uns doch den aAA&. XaPlcraL ~Iliv!
Gefallen!
Leben Sie wohl! UYlaLVE! Tu mir einen kleinen Gefallen! xaplcraL ßpaxu Tl 11m!
Also, ich gehe mal, leben Sie &.AA' dill, cr'O' UYlaLVE! Welchen Gefallen soll ich dir Tl crOl XaplcrwllaL;
wohl! tun?
Leben Sie wohl (Erwiderung)! Kai crUYE! Sei so gut und gib es mir! ßouAEl 1l0l OOlJVaL;
Leben Sie recht wohl! XaipE n:oAAa! Den Gefallen will ich dir tun! xapLOlJllai crOl TOlJTO.
Geben Sie mir die Hand! EIlßaAE 11m T~V OE~lav! Gleich! TalJTa!
Ich wünsche Ihnen alles, alles TOUe; 9EOUe; Eüxollal crm Recht gern! q>90voe; ouoEie;!
Gute! Ol&6VaL n:oAAix Kaya9a! Sagen Sie es doch, bitte, den ou O~m YEvvalWe; TOie; ä.AAme;
Schenke Ihnen der Himmel TOUe; 9EOUe; Eüxollal crm anderen! EpEie;;
Gesundheit, Glück und Ol&6VaL UYlElaV Kai Bitte, sag es ihm doch! Ein:E O~m aUT4> n:poe; TWV
Wohlergehen! crwTl'Jplav Kai &.ya9a n:oAAa! 9EWV!
Also, leben Sie wohl und be- &.AAa XaiPE n:oAAa Kai Darf ich mir erlauben, Ihnen ßOUAEL EYXEW crm mEiv;
halten Sie mich in guter Er- IlEIlVl'Jcro Ilou! einzuschenken?
innerung!
Auf Wiedersehen! Eie; a09le;! 6. Danke!
Viel Vergnügen! 'l9l Xaipwv!
(Ich) danke! En:aLVW!
Gute Nacht! UYlaLVE! (Auch am Morgen
Ich danke Ihnen! En:aLVW TO crov!
beim Abschied)
Have pia anima! 15 Dann Ich danke Ihnen für Ihr Ent- En:aLVW T~V cr~v n:povmav.
dJljJ UX El!
gegenkommen.
tschüss!
Sit tibi terra levis! Hoffentlich Kouq>a croi X9wv En:avm9E Haben Sie vielen Dank dafür! Ei'i y' En:oil'Jcrae;!
Sie sind sehr freundlich. YEvvaioe; d.
fällt dir alles nicht so n:Ecrm!
schwer!!
15 »Sei gegrüßt, fromme Seele!« (Inschrift auf römischen Grabsteinen);
ebenso das Folgende: »Leicht sei dir die Erde!«
32
33

Sie haben doch wohl die See- vaun~e; O~n:ou. 5. Bitte!


krankheit.
Verzeihen Sie! crUYYVWlll'J VEXE!
Du bekommst einen Schnup- Kopu~a crE AaIlßaVEl.
Entschuldigen Sie! cruyyvw9l llOl!
fen.
o Gottogott! (beim Niesen) ZElJ crwcrov! Das ist meins. Geben Sie mir EcrTi n'> EIlOV. aAAa Me; 1l0l,
es, bitte! avnßoAw!
Ich habe was an den Augen. 6q>9aAlllw.
Bist du müde? lipa KEKIlI'JKae;; Ich bitte Sie, geben Sie es mir! &6e; 11m n:poe; TWV 9EWV!
Mir tun die Beine weh von Ich bitte Sie in aller Form! n:poe; TOlJ ßlOe;, avnßoAw crE!
aAyw Ta crKEAI'J llaKpav 6&ov
dem weiten Weg. OlEAI'JAu9we;. Bitte, um Himmels willen! n:poe; n:av-rwv 9EWV!
Bleiben Sie doch unbedingt! &.AAa IlEVE Kai Il~ ä.AAwe;
Du bist besser zu Fuß als ich. KpEiTTWV d Ilou cru ßaOl~wv.
Sie wird ohnmächtig. wpaKl~. n:OlEl!
Tun Sie mir den Gefallen! xaplcralll°L!
4. Leben Sie wohl! - Verabschiedung Nun, so tun Sie uns doch den aAA&. XaPlcraL ~Iliv!
Gefallen!
Leben Sie wohl! UYlaLVE! Tu mir einen kleinen Gefallen! xaplcraL ßpaxu Tl 11m!
Also, ich gehe mal, leben Sie &.AA' dill, cr'O' UYlaLVE! Welchen Gefallen soll ich dir Tl crOl XaplcrwllaL;
wohl! tun?
Leben Sie wohl (Erwiderung)! Kai crUYE! Sei so gut und gib es mir! ßouAEl 1l0l OOlJVaL;
Leben Sie recht wohl! XaipE n:oAAa! Den Gefallen will ich dir tun! xapLOlJllai crOl TOlJTO.
Geben Sie mir die Hand! EIlßaAE 11m T~V OE~lav! Gleich! TalJTa!
Ich wünsche Ihnen alles, alles TOUe; 9EOUe; Eüxollal crm Recht gern! q>90voe; ouoEie;!
Gute! Ol&6VaL n:oAAix Kaya9a! Sagen Sie es doch, bitte, den ou O~m YEvvalWe; TOie; ä.AAme;
Schenke Ihnen der Himmel TOUe; 9EOUe; Eüxollal crm anderen! EpEie;;
Gesundheit, Glück und Ol&6VaL UYlElaV Kai Bitte, sag es ihm doch! Ein:E O~m aUT4> n:poe; TWV
Wohlergehen! crwTl'Jplav Kai &.ya9a n:oAAa! 9EWV!
Also, leben Sie wohl und be- &.AAa XaiPE n:oAAa Kai Darf ich mir erlauben, Ihnen ßOUAEL EYXEW crm mEiv;
halten Sie mich in guter Er- IlEIlVl'Jcro Ilou! einzuschenken?
innerung!
Auf Wiedersehen! Eie; a09le;! 6. Danke!
Viel Vergnügen! 'l9l Xaipwv!
(Ich) danke! En:aLVW!
Gute Nacht! UYlaLVE! (Auch am Morgen
Ich danke Ihnen! En:aLVW TO crov!
beim Abschied)
Have pia anima! 15 Dann Ich danke Ihnen für Ihr Ent- En:aLVW T~V cr~v n:povmav.
dJljJ UX El!
gegenkommen.
tschüss!
Sit tibi terra levis! Hoffentlich Kouq>a croi X9wv En:avm9E Haben Sie vielen Dank dafür! Ei'i y' En:oil'Jcrae;!
Sie sind sehr freundlich. YEvvaioe; d.
fällt dir alles nicht so n:Ecrm!
schwer!!
15 »Sei gegrüßt, fromme Seele!« (Inschrift auf römischen Grabsteinen);
ebenso das Folgende: »Leicht sei dir die Erde!«
34
35
Ich werde Ihnen sehr dankbar XaPLV YE ElCJo(lat, EaV ToiiTO Fangen wir an! ap~w(lE9a!
sein, wenn Sie das tun. 1WLne;· Was meinen Sie? Ti AEYELe;;
Ich bin Ihnen zu Dank ver- KExapLCJai CJOL. Verstehst du, was ich meine? ~uville; Ta AEyo(lEVa;
pflichtet. Haben Sie verstanden, was ~uV~Kae; Ta AEYO(lEva;
Das sei dir tausendmal vergol- rr.0Af...' aya9a YEVOLTO! ich meine?
ten! Nein, ich verstehe es nicht. OU ~uvill(lL (la L1ia.
Danke schön! (auch ableh- KaAwe;! Wiederholen Sie es doch, bit- aMLe; E~ apx~e; AEYE,
nend) te, noch einmal! aVTLßoAw!
(Ich) danke bestens! (desgl.) KaAf...LCJTa· Err.atVW. Seien Sie so gut und sprechen ß06AEL CJxoAaiTEpov AEYELV;
Bravo! Bravo! EOYE! EOYE! Sie langsamer!
Wie herrlich! we; ~M!
Hurra! (Freudenruf) aAaAai! 8. Fragen
Das macht nichts. Das ist OUÖEV ÖLalpEpEL.
Was gibt's? Ti Ö' ECJTL v;
egal.
Wie? Ti AEYELe;;
Das kümmert mich wenig. 6Aiyov (lEAEL (lOL.
Was denn? Ti Ö~;
Das interessiert mich wenig. OAiyov (lEAEL (lot.
Was denn? Ti öai;
Was geht das mich an? Ti ö' E(lOl TaiiTa;
Wie denn? rr.we; ö~;
Was geht Sie das an? Ti CJOl ToiiTO;
Wie denn? rr.we; öai;
Sie interessiert es wahrschein- CJOl ö' '(CJwe; OUÖEV (lEAEL.
Warum denn? 6TL~ Ti Ö~; TL~ Ti Ö~;
lich nicht.
Weshalb? Tivoe; EVEKa;
Da sieh du zu! aUT()e; CJKOrr.EL CJu!
Inwiefern? Ti VL TpOrr.<t>;
Es ist nun einmal so üblich. VO(lOe; yap ECJTLV.
Wieso denn? rr.we; Ö~;
7. Können Sie Griechisch? Bitte, wo? rr.oii Oijra;
Wohin? Woher? rr.OL; rr.09EV;
Willst du (dich) Lateinisch rr.OTEPOV 9EAELe; pW(la·lCJTl Wann? rr.ll viKa;
sprechen (unterhalten) oder AaAELv ~ EAf...IlVLCJTi; Er bestraft ihn. KoAa~EL aUTov.
Griechisch? Wofür? Ti öpaCJaVTa;
Kannst du Griechisch? trr.iCJTaCJat EAf...llvi~EL v; Wodurch? Ti öpwv;
Ein wenig. 6Aiyov TL. Zu welchem Zweck denn? lva Ö~ Ti;
Natürlich! dKOTWe; YE! Um was handelt es sich? Ti T() rr.paY(la;
Ja freilich! (laALCJTa! Meinen Sie nicht auch? ou Kal CJOl ÖOKEL;
Ja sicher! EYWYE V~ Ma! Tatsächlich? JTW~ 'P6~;
Darin bin ich super. TallT[1 KpaTLCJTOe; dIlL. Wo bleib' ich? Ti EYW ÖE;
Schön! KaAwe;! Lass doch einmal sehen! <pEP' 'iöw!
Dann wollen wir einmal Grie- öLaAEx9w(lEV OOV EAAIlVLKWe;! Wie, so machen Sie Fort- Ti ÖE, EmöwCJw:; Aa(lßavELe;;
chisch miteinander reden! schritte?
Meinetwegen. OUÖEV KwAUEL.
34
35
Ich werde Ihnen sehr dankbar XaPLV YE ElCJo(lat, EaV ToiiTO Fangen wir an! ap~w(lE9a!
sein, wenn Sie das tun. 1WLne;· Was meinen Sie? Ti AEYELe;;
Ich bin Ihnen zu Dank ver- KExapLCJai CJOL. Verstehst du, was ich meine? ~uville; Ta AEyo(lEVa;
pflichtet. Haben Sie verstanden, was ~uV~Kae; Ta AEYO(lEva;
Das sei dir tausendmal vergol- rr.0Af...' aya9a YEVOLTO! ich meine?
ten! Nein, ich verstehe es nicht. OU ~uvill(lL (la L1ia.
Danke schön! (auch ableh- KaAwe;! Wiederholen Sie es doch, bit- aMLe; E~ apx~e; AEYE,
nend) te, noch einmal! aVTLßoAw!
(Ich) danke bestens! (desgl.) KaAf...LCJTa· Err.atVW. Seien Sie so gut und sprechen ß06AEL CJxoAaiTEpov AEYELV;
Bravo! Bravo! EOYE! EOYE! Sie langsamer!
Wie herrlich! we; ~M!
Hurra! (Freudenruf) aAaAai! 8. Fragen
Das macht nichts. Das ist OUÖEV ÖLalpEpEL.
Was gibt's? Ti Ö' ECJTL v;
egal.
Wie? Ti AEYELe;;
Das kümmert mich wenig. 6Aiyov (lEAEL (lOL.
Was denn? Ti Ö~;
Das interessiert mich wenig. OAiyov (lEAEL (lot.
Was denn? Ti öai;
Was geht das mich an? Ti ö' E(lOl TaiiTa;
Wie denn? rr.we; ö~;
Was geht Sie das an? Ti CJOl ToiiTO;
Wie denn? rr.we; öai;
Sie interessiert es wahrschein- CJOl ö' '(CJwe; OUÖEV (lEAEL.
Warum denn? 6TL~ Ti Ö~; TL~ Ti Ö~;
lich nicht.
Weshalb? Tivoe; EVEKa;
Da sieh du zu! aUT()e; CJKOrr.EL CJu!
Inwiefern? Ti VL TpOrr.<t>;
Es ist nun einmal so üblich. VO(lOe; yap ECJTLV.
Wieso denn? rr.we; Ö~;
7. Können Sie Griechisch? Bitte, wo? rr.oii Oijra;
Wohin? Woher? rr.OL; rr.09EV;
Willst du (dich) Lateinisch rr.OTEPOV 9EAELe; pW(la·lCJTl Wann? rr.ll viKa;
sprechen (unterhalten) oder AaAELv ~ EAf...IlVLCJTi; Er bestraft ihn. KoAa~EL aUTov.
Griechisch? Wofür? Ti öpaCJaVTa;
Kannst du Griechisch? trr.iCJTaCJat EAf...llvi~EL v; Wodurch? Ti öpwv;
Ein wenig. 6Aiyov TL. Zu welchem Zweck denn? lva Ö~ Ti;
Natürlich! dKOTWe; YE! Um was handelt es sich? Ti T() rr.paY(la;
Ja freilich! (laALCJTa! Meinen Sie nicht auch? ou Kal CJOl ÖOKEL;
Ja sicher! EYWYE V~ Ma! Tatsächlich? JTW~ 'P6~;
Darin bin ich super. TallT[1 KpaTLCJTOe; dIlL. Wo bleib' ich? Ti EYW ÖE;
Schön! KaAwe;! Lass doch einmal sehen! <pEP' 'iöw!
Dann wollen wir einmal Grie- öLaAEx9w(lEV OOV EAAIlVLKWe;! Wie, so machen Sie Fort- Ti ÖE, EmöwCJw:; Aa(lßavELe;;
chisch miteinander reden! schritte?
Meinetwegen. OUÖEV KwAUEL.
36
37
9. Wie heißen Sie? Ich werde um Y. 11 Uhr kom- ~~W Eie; T~V 5EKUTI"JV Kai Tpia
men. TETapTa.
Wie heißen Sie? ÖVOI.HX O"OL Ti EO"nv;
Wie heißen Sie mit Vor- und Tiva O"OL ovollaTa; 11. Tageszeiten
Zunamen?
Wie heißen Sie eigentlich? TiO"oinoT'EO"T'övolla; Vom frühen Morgen an. E~ EWeLVoii.
Wer sind Sie? 0"0 ÖE Tie; EI; Von früh an. E~ EW.
Wer sind Sie? Tie; 5' EI 0"0; Gleich von früh an. EWeEV EUeOe;.
Wer sind Sie eigentlich? 0"0 5' EI Tie; ETEOV; Es ist schon hell. <pwe; EO"nv.
Ich heiße Müller. ÖVOIlU IlOL MoAAEpoe;. Heute morgen. EWeEV.
Wer ist eigentlich der hier? Tie; noe' ME; Morgen früh. aöpLov EWeEV.
Wer kann das nur sein? Tie; äpa nOT' EO"Tiv; Zur Mittagszeit. EV IlEO"I"JIlßpiCl-.
Und wo sind Sie her? Kai noÖanoe;; Vormittags. npo IlEO"I"JIlßpiae;.
Wo wohnen Sie? noii KaTOLKEle;. Nachmittags. IlET<X IlEO"I"JIlßpiav.
Ich wohne ganz in der Nähe. EYYOTaTa OLKW. Es ist (wird) dunkel. O"KOTOe; yiYVETaL.
Ich wohne weit weg. TrIAoii OLKW. Im Dunkeln. EV (T4» O"Konp.
Nennen Sie mich nicht bei Il~ KuAEL Ilou TOövolla! Heute abend. (künftig) Eie; EO"nEpav.
Namen! Abends. T~e; EO"nEpae;.
So können Sie mich doch Gestern abend. EO"nEpae;.
nicht nennen, ich bitte Sie! Abends spät. VOKTWP 61jJE.
Den Tag über. ÖL' ~IlEPat;.
10. Wie viel Uhr? Die ganze Nacht hindurch. öAI"JV T~V VOKTa.
Heute. T[j5E T[j ~IlEPCl- - T~IlEPOV
Wie viel Uhr ist es? Tie; wpa EO"Tiv;
Gestern. xete;, EXete;
Wie spät ist es? nl"JviK' EO"n T~e; ~IlEpae;;
Morgen. aöpLOv
Es ist ein Uhr. EO"Ti Ilia wpa.
Übermorgen. EVI"Je; - Eie; EVI"JV
Es ist zwei (drei, vier) Uhr. EiO"i 860 (TpEie;, TETTapEe;)
Vorgestern. TpiTI"JV ~IlEpav (auch VEWO"Ti)
<I>pat.
Es ist X 2 Uhr. EO"Ti Ilia wpa Kai ~lliO"ELa. 12. Aktueller Zeitpunkt. Feste
Um welche Zeit? nl"JViKa;
Um ein Uhr. T[j npwTO WPCl-. In der Gegenwart. Gegenwär- EV T4> viiv Xpovcp
Um zwei. T[j ÖEUTEPCl- (wPCl-). tig, aktuell.
Es ist noch später. nEpatTEpW EO"Tiv. Gerade so wie früher. wO"mp Kai npo Toii
,7 "
Es ist Viertel nach sieben.
, , t
ELO"LV E1I:Ta Wpat Kat TETapTov. Auf welchen Tag? Ee; Tiva ~IlEpaV;
Es ist Viertel vor eins, drei EiO"i ÖWÖEKa (<I>pat) Kai Tpia Für sogleich. Ee; aUTiKa lluAa.
Viertel eins. TETapTa. Vor kurzem. TO EvaYXoe;
Um drei Uhr herum. nE pi T~V TpiTI"JV wpav. Lange genug. lKavov Xpovov
Gegen halb fünf. mpi T~V TETUpTI"JV Kai Heute in 14 Tagen. IlEe' ~IlEpae; JrEvTEKaiÖEKa
~lliO"ELav. uno T~e; T~IlEPOV
36
37
9. Wie heißen Sie? Ich werde um Y. 11 Uhr kom- ~~W Eie; T~V 5EKUTI"JV Kai Tpia
men. TETapTa.
Wie heißen Sie? ÖVOI.HX O"OL Ti EO"nv;
Wie heißen Sie mit Vor- und Tiva O"OL ovollaTa; 11. Tageszeiten
Zunamen?
Wie heißen Sie eigentlich? TiO"oinoT'EO"T'övolla; Vom frühen Morgen an. E~ EWeLVoii.
Wer sind Sie? 0"0 ÖE Tie; EI; Von früh an. E~ EW.
Wer sind Sie? Tie; 5' EI 0"0; Gleich von früh an. EWeEV EUeOe;.
Wer sind Sie eigentlich? 0"0 5' EI Tie; ETEOV; Es ist schon hell. <pwe; EO"nv.
Ich heiße Müller. ÖVOIlU IlOL MoAAEpoe;. Heute morgen. EWeEV.
Wer ist eigentlich der hier? Tie; noe' ME; Morgen früh. aöpLov EWeEV.
Wer kann das nur sein? Tie; äpa nOT' EO"Tiv; Zur Mittagszeit. EV IlEO"I"JIlßpiCl-.
Und wo sind Sie her? Kai noÖanoe;; Vormittags. npo IlEO"I"JIlßpiae;.
Wo wohnen Sie? noii KaTOLKEle;. Nachmittags. IlET<X IlEO"I"JIlßpiav.
Ich wohne ganz in der Nähe. EYYOTaTa OLKW. Es ist (wird) dunkel. O"KOTOe; yiYVETaL.
Ich wohne weit weg. TrIAoii OLKW. Im Dunkeln. EV (T4» O"Konp.
Nennen Sie mich nicht bei Il~ KuAEL Ilou TOövolla! Heute abend. (künftig) Eie; EO"nEpav.
Namen! Abends. T~e; EO"nEpae;.
So können Sie mich doch Gestern abend. EO"nEpae;.
nicht nennen, ich bitte Sie! Abends spät. VOKTWP 61jJE.
Den Tag über. ÖL' ~IlEPat;.
10. Wie viel Uhr? Die ganze Nacht hindurch. öAI"JV T~V VOKTa.
Heute. T[j5E T[j ~IlEPCl- - T~IlEPOV
Wie viel Uhr ist es? Tie; wpa EO"Tiv;
Gestern. xete;, EXete;
Wie spät ist es? nl"JviK' EO"n T~e; ~IlEpae;;
Morgen. aöpLOv
Es ist ein Uhr. EO"Ti Ilia wpa.
Übermorgen. EVI"Je; - Eie; EVI"JV
Es ist zwei (drei, vier) Uhr. EiO"i 860 (TpEie;, TETTapEe;)
Vorgestern. TpiTI"JV ~IlEpav (auch VEWO"Ti)
<I>pat.
Es ist X 2 Uhr. EO"Ti Ilia wpa Kai ~lliO"ELa. 12. Aktueller Zeitpunkt. Feste
Um welche Zeit? nl"JViKa;
Um ein Uhr. T[j npwTO WPCl-. In der Gegenwart. Gegenwär- EV T4> viiv Xpovcp
Um zwei. T[j ÖEUTEPCl- (wPCl-). tig, aktuell.
Es ist noch später. nEpatTEpW EO"Tiv. Gerade so wie früher. wO"mp Kai npo Toii
,7 "
Es ist Viertel nach sieben.
, , t
ELO"LV E1I:Ta Wpat Kat TETapTov. Auf welchen Tag? Ee; Tiva ~IlEpaV;
Es ist Viertel vor eins, drei EiO"i ÖWÖEKa (<I>pat) Kai Tpia Für sogleich. Ee; aUTiKa lluAa.
Viertel eins. TETapTa. Vor kurzem. TO EvaYXoe;
Um drei Uhr herum. nE pi T~V TpiTI"JV wpav. Lange genug. lKavov Xpovov
Gegen halb fünf. mpi T~V TETUpTI"JV Kai Heute in 14 Tagen. IlEe' ~IlEpae; JrEvTEKaiÖEKa
~lliO"ELav. uno T~e; T~IlEPOV
39
38

T~TE<;
Es ist warm. 9aAno<; E<JTiv.
Dieses Jahr.
nEpu<Jlv Es ist windig. (Der Wind ävqJ.O<; yiyvETal.
Voriges Jahr.
Ei<; vEwTa geht.)
übers Jahr.
I:h' ETOU<; 7rEJl7rTOV Es weht ein starker Wind. äVEJlO<; nVEL JlEya<;.
Alle vier Jahre.
KaTa Jl~va Wir habend Nord-, Süd-, Ost-, äVEJlO<; yiYVETaL ßOpElO<;,
Monatlich.
Der Frühling. Der Sommer. TO Eap - TO 9EP0<; Westwind. vono<;, avaLOAlKo<;, 15unKo<;.
TO <p9lvonwpov - 6 XElJlWV Es bewölkt (bezieht) sich. ~UVVE<pEi.
Der Herbst. Der Winter.
XElJlWVO<; ÖVTO<; Es nieselt. ljIaKa~El.
Zur Winterzeit.
~ EOPT~ Es regnet. ÜEl.
Das Fest.
Ta XPl<JTOUYEvva* Es gießt kräftig. ÖJlßpo<; noAu<; yiYVETaL.
Weihnachten.
~ npwT'l LOU ETOU<; Es donnert. ßPOVTQ:.
Neujahr.
ai. anoKpEw* Wir haben ein Gewitter. ßpovTaiyiyvovTalKai
Fastnacht.
~ JlEYaA'lnapa<JKEu~* KEpauvoL
Karfreitag.
TO na<Jxa* Ja, es blitzt mächtig. a<JTpanTEl noAU v~ L\ia.
Ostern.
~ nEvT'lKo<JT~ Es hat eingeschlagen. EnEO"E <JK'lnTo<;.
Pfingsten.
Ta YEVE9Ala Es ist kalt (sehr kalt). ljIuxo<; E<Jnv. (1jI. E<Jnv
Geburtstag.
Ich weiß, dass heute (morgen) oI15a T~V T~JlEPOV (aöpLOv) JlEYl<JTOV)
dein Geburtstag ist. ~JlEpav oO<Jav YEVE9AlOV Es schneit! Hu! Vi<pEl' ßaßaul~!
<Jou. Es schneit kräftig. XlWV yiyvETalnoAA~.
~ EnhElo<; EOPT~ Es friert. KPUO<; yiYVETal.
Jahrestag. Jahresfest.
Die Monate (nach dem Neu- oi. Jl~VE<;'
Warum machst du den (Son- Ti naAlv ~uvaYEl<; TO
'lavouapLO<; - (j>Eßpouaplo<; - nen-) Schirm zu? <JKla15ELOv;
griechischen):
Mapno<; - i\npiALO<; - Mach' ihn wieder auf! EKnETa<Jov aiJTo!
Ma'lo<; - 'IOUVLO<; - 'loUALO<; - Her mit dem Schirm! <pE pE TO <JKla15Elov!
Aöyou<JTo<; - LmTEJlßPLO<; - Halt den Schirm über mich! imEpEXE JlOU TO <JKla15Elov!
'OKTWßpLO<; - NOEJlßplo<; - Nimm dich hier vor dem TOV n'lAOv LOULOVi <puAa~al!
L\EKEJlßpLO<; Schmutz in Acht!

13. Das Wetter 14. Abreise

Was haben wir für Wetter? nOLo<; 6 a~p TO vuv; Hast du genug Geld für die lxp' EXEl<; E<po15LOv LKavov;
Ti yap 6 ZEU<; nOlEl; Reise?
Wie sieht denn der Himmel
Wann reist du nach Berlin? nOTE änEl Ei<; BEpoALVOV*
aus?
Eu15ia E<JTi V. (Aov15lvov, BlEVV'lV* Wien,
Das Wetter ist schön.
Eu15ia E<JTiv ~15i<JT'l. ra<JTa'lv* Gastein,
Es ist herrliches Wetter.
E~EXEl E'(Ail. EXOJlEV ~AlOV. napl<Jiou<;, nETpounoAlv*
Die Sonne scheint.
<paiVETal 6 ~ALO<;. ~ALO<; Petersburg, Ei<; 'EAßETiav in
AaJlnEl. die Schweiz, Ki<J<JlYYEv*,
39
38

T~TE<;
Es ist warm. 9aAno<; E<JTiv.
Dieses Jahr.
nEpu<Jlv Es ist windig. (Der Wind ävqJ.O<; yiyvETal.
Voriges Jahr.
Ei<; vEwTa geht.)
übers Jahr.
I:h' ETOU<; 7rEJl7rTOV Es weht ein starker Wind. äVEJlO<; nVEL JlEya<;.
Alle vier Jahre.
KaTa Jl~va Wir habend Nord-, Süd-, Ost-, äVEJlO<; yiYVETaL ßOpElO<;,
Monatlich.
Der Frühling. Der Sommer. TO Eap - TO 9EP0<; Westwind. vono<;, avaLOAlKo<;, 15unKo<;.
TO <p9lvonwpov - 6 XElJlWV Es bewölkt (bezieht) sich. ~UVVE<pEi.
Der Herbst. Der Winter.
XElJlWVO<; ÖVTO<; Es nieselt. ljIaKa~El.
Zur Winterzeit.
~ EOPT~ Es regnet. ÜEl.
Das Fest.
Ta XPl<JTOUYEvva* Es gießt kräftig. ÖJlßpo<; noAu<; yiYVETaL.
Weihnachten.
~ npwT'l LOU ETOU<; Es donnert. ßPOVTQ:.
Neujahr.
ai. anoKpEw* Wir haben ein Gewitter. ßpovTaiyiyvovTalKai
Fastnacht.
~ JlEYaA'lnapa<JKEu~* KEpauvoL
Karfreitag.
TO na<Jxa* Ja, es blitzt mächtig. a<JTpanTEl noAU v~ L\ia.
Ostern.
~ nEvT'lKo<JT~ Es hat eingeschlagen. EnEO"E <JK'lnTo<;.
Pfingsten.
Ta YEVE9Ala Es ist kalt (sehr kalt). ljIuxo<; E<Jnv. (1jI. E<Jnv
Geburtstag.
Ich weiß, dass heute (morgen) oI15a T~V T~JlEPOV (aöpLOv) JlEYl<JTOV)
dein Geburtstag ist. ~JlEpav oO<Jav YEVE9AlOV Es schneit! Hu! Vi<pEl' ßaßaul~!
<Jou. Es schneit kräftig. XlWV yiyvETalnoAA~.
~ EnhElo<; EOPT~ Es friert. KPUO<; yiYVETal.
Jahrestag. Jahresfest.
Die Monate (nach dem Neu- oi. Jl~VE<;'
Warum machst du den (Son- Ti naAlv ~uvaYEl<; TO
'lavouapLO<; - (j>Eßpouaplo<; - nen-) Schirm zu? <JKla15ELOv;
griechischen):
Mapno<; - i\npiALO<; - Mach' ihn wieder auf! EKnETa<Jov aiJTo!
Ma'lo<; - 'IOUVLO<; - 'loUALO<; - Her mit dem Schirm! <pE pE TO <JKla15Elov!
Aöyou<JTo<; - LmTEJlßPLO<; - Halt den Schirm über mich! imEpEXE JlOU TO <JKla15Elov!
'OKTWßpLO<; - NOEJlßplo<; - Nimm dich hier vor dem TOV n'lAOv LOULOVi <puAa~al!
L\EKEJlßpLO<; Schmutz in Acht!

13. Das Wetter 14. Abreise

Was haben wir für Wetter? nOLo<; 6 a~p TO vuv; Hast du genug Geld für die lxp' EXEl<; E<po15LOv LKavov;
Ti yap 6 ZEU<; nOlEl; Reise?
Wie sieht denn der Himmel
Wann reist du nach Berlin? nOTE änEl Ei<; BEpoALVOV*
aus?
Eu15ia E<JTi V. (Aov15lvov, BlEVV'lV* Wien,
Das Wetter ist schön.
Eu15ia E<JTiv ~15i<JT'l. ra<JTa'lv* Gastein,
Es ist herrliches Wetter.
E~EXEl E'(Ail. EXOJlEV ~AlOV. napl<Jiou<;, nETpounoAlv*
Die Sonne scheint.
<paiVETal 6 ~ALO<;. ~ALO<; Petersburg, Ei<; 'EAßETiav in
AaJlnEl. die Schweiz, Ki<J<JlYYEv*,
40 41

L1PEO"ÖI1V*, Bpu~Et\ae;*, Ich meinerseits gehe zu Fuß. ßaÖi<w €YWYE.


Movaxov* München); Du fährst mit dem Fahrrad. OXEi T4J n:oÖI1Aanp*.
Am 12. November. Tfi ÖWÖEKaT[J NOQ1ßpiou Sagen Sie, auf welchem Wege eppa<E, ön:[J TaXlO"m
Nach Leipzig bist du bisher Eie; !\€lljiiav* oün:w EA~Au9ae;. kommen wir am schnellsten aepl~0llE9a Eie; TOV O"m91l0v;
noch nicht gekommen. zum Bahnhof?
In den Ferien hätte ich Lust, EV T4J avan:aUAI1e; Xpov<p Wir können den Weg nicht 00 ÖuvallE9a E~WPEiv T~V
aufs Land zu gehen. Em9ullw EA9Eiv Eie; aypov. finden. 6Mv.
Mit welchem Verkehrsmittel Tie; 0"0l YEV~O"ETaL n:opoe; T~e; Ich weiß nicht mehr, wo wir OOKETl olÖa, n:oü y~e; EO"IlEV.
willst du reisen? 6öoü; sind.
Um vier Uhr mit der Bahn. Tfi TETapT[J wpq. XpWIlEvoe; Tfi Sie haben den Weg verfehlt. T~e; 6öoü ~llapTI1Kae;.
alla~oO"TOlxiq..* Ach du liebe Güte! WepiAOl 9wi!
0, dann ist es Zeit zu gehen. wpa ßaöi<nv &p' EO"TlV. Nehmen Sie die Straße hier, '(9l T~V 6Mv mUTIlvi Kai.
Es ist Zeit, zum Bahnhof zu wpa EO"Ti.V Eie; TOV (O"lÖI1PO- dann kommen Sie sogleich E09ue; En:i. T~V ayopav ~~ne;.
gehen. ÖPOlllKov)* O"m91lov zum Marktplatz.
ßaöi<nv. Und was dann? Eha Ti;
Es wäre längst Zeit gewesen! wpa ~v n:aAal. Dann müssen Sie rechts dm ßaÖlO"TEa 0"0l En:i. ÖE~la
Nun, dann schöne Reise! aM' 'iSl xaipwv! (links) gehen. (En:' aplO"TEpa).
Adieu! xaipE Kai. O"o! Geradeaus! 6p9~v!
Er / Sie ist abgereist. O'(XETaL. Wie weit ist es etwa? n:oO"I1 Tle; ~ 6Me;;
Mein Bruder ist seit 5 Mona- 6 EIlOe; aÖEAepOe; n:EVTE Il~vae; Danke. KaAWe;.
ten fort. &n:EO"TlV. Nun, dann beeilen wir uns aMa O"moÖwllEv.
Er ist auf Reisen. an:oÖI1IlWV EO"TlV. mal.
Gehen Sie zu! xwpn!
15. Unterwegs Wir sind erst nach der zwei- ÖO"TEPOV ~A90IlEV TOÜ
En:OU! ten Durchsage eingetroffen. ÖWTEPOU O"I1IlEiou.
Kommen Sie mit!
Kommen sie mit mir! En:OU IlET' EIlOü!
16. Warte!
Der Bahnhof ist nicht weit. €O"T' 00 llaKpav &n:09EV 6
O"m91l0e;. He, du, halt einmal! En:iO"XEe;, OOTOe;!
Lass(en Sie) uns jetzt gehen. &YE VÜV '(WIlEv. Warte einmal! €XE vüv ~O"uxoe;!
Lass uns jetzt aufbrechen. an:iwIlEv. Halt! Bleib stehen! IlEV' ~O"uxoe;! O"T~9t!
Lass uns weitergehen. xwpwllEv. Karl bittet dich zu warten. KEAEon O"E KapoAoe;
Vorwärts! xwpn! n:EPlIlEi Val.
Lasst uns euch schon mal vor- n:poiwllfV 0llwv. Rühr dich nicht von der EX' aTpEllae; aOToü!
ausgehen. Stelle!
Ich werde ein Taxi nehmen. alla~[J ayopaiq. XP~O"ollal. So warte doch! DU jJEVEi<;;
Nein, ich werde lieber den Bus EYW IlEV 06v XP~O"OllaL T4J Warte einen Moment auf En:avallnvov 11' 6Aiyov
benutzen. AEWepOPEi<p*. mich! Xpovov!
40 41

L1PEO"ÖI1V*, Bpu~Et\ae;*, Ich meinerseits gehe zu Fuß. ßaÖi<w €YWYE.


Movaxov* München); Du fährst mit dem Fahrrad. OXEi T4J n:oÖI1Aanp*.
Am 12. November. Tfi ÖWÖEKaT[J NOQ1ßpiou Sagen Sie, auf welchem Wege eppa<E, ön:[J TaXlO"m
Nach Leipzig bist du bisher Eie; !\€lljiiav* oün:w EA~Au9ae;. kommen wir am schnellsten aepl~0llE9a Eie; TOV O"m91l0v;
noch nicht gekommen. zum Bahnhof?
In den Ferien hätte ich Lust, EV T4J avan:aUAI1e; Xpov<p Wir können den Weg nicht 00 ÖuvallE9a E~WPEiv T~V
aufs Land zu gehen. Em9ullw EA9Eiv Eie; aypov. finden. 6Mv.
Mit welchem Verkehrsmittel Tie; 0"0l YEV~O"ETaL n:opoe; T~e; Ich weiß nicht mehr, wo wir OOKETl olÖa, n:oü y~e; EO"IlEV.
willst du reisen? 6öoü; sind.
Um vier Uhr mit der Bahn. Tfi TETapT[J wpq. XpWIlEvoe; Tfi Sie haben den Weg verfehlt. T~e; 6öoü ~llapTI1Kae;.
alla~oO"TOlxiq..* Ach du liebe Güte! WepiAOl 9wi!
0, dann ist es Zeit zu gehen. wpa ßaöi<nv &p' EO"TlV. Nehmen Sie die Straße hier, '(9l T~V 6Mv mUTIlvi Kai.
Es ist Zeit, zum Bahnhof zu wpa EO"Ti.V Eie; TOV (O"lÖI1PO- dann kommen Sie sogleich E09ue; En:i. T~V ayopav ~~ne;.
gehen. ÖPOlllKov)* O"m91lov zum Marktplatz.
ßaöi<nv. Und was dann? Eha Ti;
Es wäre längst Zeit gewesen! wpa ~v n:aAal. Dann müssen Sie rechts dm ßaÖlO"TEa 0"0l En:i. ÖE~la
Nun, dann schöne Reise! aM' 'iSl xaipwv! (links) gehen. (En:' aplO"TEpa).
Adieu! xaipE Kai. O"o! Geradeaus! 6p9~v!
Er / Sie ist abgereist. O'(XETaL. Wie weit ist es etwa? n:oO"I1 Tle; ~ 6Me;;
Mein Bruder ist seit 5 Mona- 6 EIlOe; aÖEAepOe; n:EVTE Il~vae; Danke. KaAWe;.
ten fort. &n:EO"TlV. Nun, dann beeilen wir uns aMa O"moÖwllEv.
Er ist auf Reisen. an:oÖI1IlWV EO"TlV. mal.
Gehen Sie zu! xwpn!
15. Unterwegs Wir sind erst nach der zwei- ÖO"TEPOV ~A90IlEV TOÜ
En:OU! ten Durchsage eingetroffen. ÖWTEPOU O"I1IlEiou.
Kommen Sie mit!
Kommen sie mit mir! En:OU IlET' EIlOü!
16. Warte!
Der Bahnhof ist nicht weit. €O"T' 00 llaKpav &n:09EV 6
O"m91l0e;. He, du, halt einmal! En:iO"XEe;, OOTOe;!
Lass(en Sie) uns jetzt gehen. &YE VÜV '(WIlEv. Warte einmal! €XE vüv ~O"uxoe;!
Lass uns jetzt aufbrechen. an:iwIlEv. Halt! Bleib stehen! IlEV' ~O"uxoe;! O"T~9t!
Lass uns weitergehen. xwpwllEv. Karl bittet dich zu warten. KEAEon O"E KapoAoe;
Vorwärts! xwpn! n:EPlIlEi Val.
Lasst uns euch schon mal vor- n:poiwllfV 0llwv. Rühr dich nicht von der EX' aTpEllae; aOToü!
ausgehen. Stelle!
Ich werde ein Taxi nehmen. alla~[J ayopaiq. XP~O"ollal. So warte doch! DU jJEVEi<;;
Nein, ich werde lieber den Bus EYW IlEV 06v XP~O"OllaL T4J Warte einen Moment auf En:avallnvov 11' 6Aiyov
benutzen. AEWepOPEi<p*. mich! Xpovov!
42 43

Ich bin schnell wieder da. aAA' ~~w TaXEWe;. Wo ist er denn hin? noi yap O'iXETaL;
Wo soll ich auf dich warten? noli aveqlEvw; Er ist fort zum Friseur. Eie; T() KOOpEiOV O'iXETaL.
Komm nur schnell wieder! ~KE vov TaX6! Er geht heim. O'iKUÖ' EPXETaL.
Dahinten kommt er! oelTOe; ÖlIlaSEV npoaEpXETUl. Wir wollen wieder heim- an[wflEv O'iKUÖ' UMle;.
Nun, dann lass(t) uns warten. aAAu nEplflEvoliflEV. gehen.
Da bin ich wieder. iö06, napElfll. Er will ihnen entgegengehen. anUVT~aaL U6TOie; ß06AETaL.
Bist du endlich da? ~KEle;; Er ist ihr begegnet. ~ov~vn")O"Ev UUT~V.
Ich bin dir doch nicht zu flwV ElIlaxEiv aOl ÖOKW; Wo wollen wir uns treffen? noi anUVT'laOflESu;
lange fortgewesen? Hier. EvSixöE.
Wo bist du nur so lange (von noli nOT' ~aSu an' EflOli (a<p'
mir / uns fort) geblieben? ~flWV) TOV noAuv Xpovov;
18. Bier her!
Kellner! Kellner! nui! nui!
17. Komm her!
Wo steckt denn die Bedie- ou mplöpuflELTU[ ne; TWV
Komm her! öElip' fASE! nung? nu[öwv;
Komm hierher'. EASE öElipo! Sie da, Kellner, wohin laufen OUTOe; au, nui, noi SEie;; - 'En'
Beweg dich her! XWpEl öElipo! Sie? - Ich hole Gläser. EKnwfluTu.
Geh hierher, zu mir! ßaöl~E ÖElipo, we; fflE! Kommen Sie hierher! fASE ÖElipo!
Du kommst wie gerufen. ~KEle; wamp KUTU SEiov. Bringen Sie mir einmal EvEYKE flOl TaxEWe; ~liSov Kui
Woher kommst du? noSEv ~KEle;; schnell Bier und Hasenbra- AuY4>u.
Aber wo kommst du eigent- aTup noSEv ~KEle; ETEOV; ten!
lieh her? Sehr wohl, mein Herr! ruvru, G) ÖEanoTu.
Ich komme von Müllers. fK MoAAEpoo EPXOflUl. So, da bringe ich alles. iö06, änuVT' EYW <pEpW.
Geh mit mir hinein! r'ialSl äfl' Eflol. Das Bier ist köstlich! we; ~öUe; 6 ~liSoe;!
Ich bitte dich, bleib noch bei ÖEOflU[ aoo nupuflEvEiv ~fliv. Es schmeckt mir nicht. OUK apEaKEl flE.
uns. Das Bier schmeckt ausgespro- Ö~Eln[TT'le; 6 ~liSoe; O~6TaTOV
Das geht nicht! aAA' oux orov TE! ehen bitter. (»sehr stark nach Pech«).
Wohin gehst du? noi ßuö[~Ele;; Bier her, Kellner! - Schleu- <pEPE au <liSov 6 nuie;! - naa[J
So bleib doch da! ou nupuflEVEie;; nigst! TEXV[J!
Wir lassen dich nicht fort. oü a' a<p~aoflEv. Beeilen Sie sich etwas! ou SäTTOV EYKOlV~aEle;;
Ich will zum Friseur. ßovAOpat Eie; TO KOOpEiov. Sie kümmern sich schlecht KUKWe; ElIlflEAEi ~flWV!
Wir lassen dich auf keinen OUK a<p~aoflEv aE flu ß[u um uns.
Fall fort. oUÖEnoTE. Kellner, noch ein Bier ein- nui, fTEpOV EYXEOV!
Lasst mich los! flESmSE floo! schenken!
Kommt schnell zu mir her! 'iTE ÖElip' we; EflE TaXEWe;! Auch für mich! EYXEl Kaflol!
Heute abend werde ich kom- Eie; EanEpuv ~~w. Heute Abend wollen wir nach Eie; EanEpuv flESoaSwflEv ÖlU
men. langer Zeit wieder einmal ei- Xpovoo.
Weg ist er! <ppoliö6e; Eanv! nen heben gehen (»saufen«).
42 43

Ich bin schnell wieder da. aAA' ~~w TaXEWe;. Wo ist er denn hin? noi yap O'iXETaL;
Wo soll ich auf dich warten? noli aveqlEvw; Er ist fort zum Friseur. Eie; T() KOOpEiOV O'iXETaL.
Komm nur schnell wieder! ~KE vov TaX6! Er geht heim. O'iKUÖ' EPXETaL.
Dahinten kommt er! oelTOe; ÖlIlaSEV npoaEpXETUl. Wir wollen wieder heim- an[wflEv O'iKUÖ' UMle;.
Nun, dann lass(t) uns warten. aAAu nEplflEvoliflEV. gehen.
Da bin ich wieder. iö06, napElfll. Er will ihnen entgegengehen. anUVT~aaL U6TOie; ß06AETaL.
Bist du endlich da? ~KEle;; Er ist ihr begegnet. ~ov~vn")O"Ev UUT~V.
Ich bin dir doch nicht zu flwV ElIlaxEiv aOl ÖOKW; Wo wollen wir uns treffen? noi anUVT'laOflESu;
lange fortgewesen? Hier. EvSixöE.
Wo bist du nur so lange (von noli nOT' ~aSu an' EflOli (a<p'
mir / uns fort) geblieben? ~flWV) TOV noAuv Xpovov;
18. Bier her!
Kellner! Kellner! nui! nui!
17. Komm her!
Wo steckt denn die Bedie- ou mplöpuflELTU[ ne; TWV
Komm her! öElip' fASE! nung? nu[öwv;
Komm hierher'. EASE öElipo! Sie da, Kellner, wohin laufen OUTOe; au, nui, noi SEie;; - 'En'
Beweg dich her! XWpEl öElipo! Sie? - Ich hole Gläser. EKnwfluTu.
Geh hierher, zu mir! ßaöl~E ÖElipo, we; fflE! Kommen Sie hierher! fASE ÖElipo!
Du kommst wie gerufen. ~KEle; wamp KUTU SEiov. Bringen Sie mir einmal EvEYKE flOl TaxEWe; ~liSov Kui
Woher kommst du? noSEv ~KEle;; schnell Bier und Hasenbra- AuY4>u.
Aber wo kommst du eigent- aTup noSEv ~KEle; ETEOV; ten!
lieh her? Sehr wohl, mein Herr! ruvru, G) ÖEanoTu.
Ich komme von Müllers. fK MoAAEpoo EPXOflUl. So, da bringe ich alles. iö06, änuVT' EYW <pEpW.
Geh mit mir hinein! r'ialSl äfl' Eflol. Das Bier ist köstlich! we; ~öUe; 6 ~liSoe;!
Ich bitte dich, bleib noch bei ÖEOflU[ aoo nupuflEvEiv ~fliv. Es schmeckt mir nicht. OUK apEaKEl flE.
uns. Das Bier schmeckt ausgespro- Ö~Eln[TT'le; 6 ~liSoe; O~6TaTOV
Das geht nicht! aAA' oux orov TE! ehen bitter. (»sehr stark nach Pech«).
Wohin gehst du? noi ßuö[~Ele;; Bier her, Kellner! - Schleu- <pEPE au <liSov 6 nuie;! - naa[J
So bleib doch da! ou nupuflEVEie;; nigst! TEXV[J!
Wir lassen dich nicht fort. oü a' a<p~aoflEv. Beeilen Sie sich etwas! ou SäTTOV EYKOlV~aEle;;
Ich will zum Friseur. ßovAOpat Eie; TO KOOpEiov. Sie kümmern sich schlecht KUKWe; ElIlflEAEi ~flWV!
Wir lassen dich auf keinen OUK a<p~aoflEv aE flu ß[u um uns.
Fall fort. oUÖEnoTE. Kellner, noch ein Bier ein- nui, fTEpOV EYXEOV!
Lasst mich los! flESmSE floo! schenken!
Kommt schnell zu mir her! 'iTE ÖElip' we; EflE TaXEWe;! Auch für mich! EYXEl Kaflol!
Heute abend werde ich kom- Eie; EanEpuv ~~w. Heute Abend wollen wir nach Eie; EanEpuv flESoaSwflEv ÖlU
men. langer Zeit wieder einmal ei- Xpovoo.
Weg ist er! <ppoliö6e; Eanv! nen heben gehen (»saufen«).
45
44

Trinken ist von übel. KaKov TO ltivElv! Bringen Sie mir etwas zu Me; 1l0l <paYEt v!
Von dem Bier kriegt man nur Kpat1tlxA'l yiyvE't:at cmo TOU essen!
einen Kater. ~u900. Ich will was essen gehen. ßaOLOUllat Eltl. Odltvov.
Ich gehe Bier holen. hl ~ u90v dill. Sie haben noch nicht zu Mit- OÜltW oEOEiltv'lKae;;
Ich werde Sie nötigenfalls KaAw (KaAEO"w) O"E, r'i n OEOl tag gegessen?
rufen. ('" wenn es nötig werden Nein! Ila ili' EYW IlEV oü.
sollte; dagegen Eix.v n OEn '" Ich muss etwas essen gehen. OEt IlE XWPEtV Eltl OEtltVOV.
wenn es nötig wird). Ja, dann gehen Sie schnell aAl.' Eltl OEtltVOV mxu ßa&l~E!
Ich gehe und hole mir noch hEPOV iwv KOllloullal. zum Essen!
eins. Er kommt zu Tisch. Eltl OEtltOV rpXE't:at.
Hier haben Sie es! ioou, TOOTl Aaßt. Der Tisch ist gedeckt. TO Odltv6v ECH' EltEO"KEllaO"-
Wunderbar, ich werde mich KaAwe; EUEPYE't:~O"W O"E. Il EVOV .
Ihnen erkenntlich zeigen. Die Tasse. TO KUltEAAov
Ich kann beim besten Willen oux oI6e; T' dill Ev9aOE Il EVElV . Der Teller. TO AEKavLOv
nicht mehr hier bleiben. Die Schüssel. TO TPOßAiov
Der Rauch beißt mich in die 6 KamOe; OaKVEl Ta ßAE<papa Das Messer. TO llaxaipLOv
Augen. 11°0. Die Gabel. TO ltEp6vlOV*
Wer nicht mittrinken will, ge- ~ ltiel ~ äm9t! ('" Trink oder Die Serviette. TO XElp61laKTPOV
hört nicht her! geh.0
EltOO IlET' Ellou! 20. Die Mahlzeit
Komm, geh mit!
Der Rauch vertreibt mich. 6 Kaltv6e; IlE EKltEllltEl. Ich lade dich zum Frühstück Elt' äPlO"LOV KaAw O"E.
Kellner, machen Sie mir bitte ltat, A6YlO"at TauTa! ein.
die Rechnung! Er hat mich zum Frühstück Elt' äPlO"LOV 11' EKaAmEv.
Sie hatten 6 Bier, Hasen- r'iXELE ~u900 E~ (ltOT~pla) Kal eingeladen.
braten, Brot, macht 30 Euro AayciJa Kal äpLOV' yiyvoV't:at Wir werden gut essen und EuwX'l0"61lE9a ~IlEte; YE.
und fünfzig. oOv ~lltV TplaKovm EUPW trinken.
Kal ltEVT~KovTa AmTa. Ich habe damit gerechnet, EAoYl~61l'lv EYW O"E ltap-
Hier, bitte! toou, AaßE! dass Sie kommen würden. EO"m9al.
Ich wanke beim Gehen. O"<paAA6IlEVOe; rpxollat. Er frühstückt. aplO"T~.
Es gibt Braten. ltapmn KpEa Wltl'lIlEva.
19. Hunger Kartoffeln und Gemüse. YEWIl'lAa* Kal AaxavlK6v.
Ich kriege Hunger. Al1l6e; IlE AallßavEl. Kalbsbraten. (KpEa) 1l60"XEla
Ich habe nichts zu essen OUK rxw KaTa<paydv. Rinderbraten. ß6Ela
Er hat einen Bärenhunger. ßooAllll~. Schweinebraten. xoipEla
Ich komme vor Hunger um. alt6AwAa UltO Alllou. Es gibt Hammelbraten mit ltapmn (KpEa) äpvEla IlETa
Soll ich Ihnen etwas zu essen <pE pE Li 0"0l Ow <paYEtV; (mdv;) Kartoffeln. YEWIl~Awv*.
(zu trinken) bringen? Ziegenbraten. Epi<pEla
45
44

Trinken ist von übel. KaKov TO ltivElv! Bringen Sie mir etwas zu Me; 1l0l <paYEt v!
Von dem Bier kriegt man nur Kpat1tlxA'l yiyvE't:at cmo TOU essen!
einen Kater. ~u900. Ich will was essen gehen. ßaOLOUllat Eltl. Odltvov.
Ich gehe Bier holen. hl ~ u90v dill. Sie haben noch nicht zu Mit- OÜltW oEOEiltv'lKae;;
Ich werde Sie nötigenfalls KaAw (KaAEO"w) O"E, r'i n OEOl tag gegessen?
rufen. ('" wenn es nötig werden Nein! Ila ili' EYW IlEV oü.
sollte; dagegen Eix.v n OEn '" Ich muss etwas essen gehen. OEt IlE XWPEtV Eltl OEtltVOV.
wenn es nötig wird). Ja, dann gehen Sie schnell aAl.' Eltl OEtltVOV mxu ßa&l~E!
Ich gehe und hole mir noch hEPOV iwv KOllloullal. zum Essen!
eins. Er kommt zu Tisch. Eltl OEtltOV rpXE't:at.
Hier haben Sie es! ioou, TOOTl Aaßt. Der Tisch ist gedeckt. TO Odltv6v ECH' EltEO"KEllaO"-
Wunderbar, ich werde mich KaAwe; EUEPYE't:~O"W O"E. Il EVOV .
Ihnen erkenntlich zeigen. Die Tasse. TO KUltEAAov
Ich kann beim besten Willen oux oI6e; T' dill Ev9aOE Il EVElV . Der Teller. TO AEKavLOv
nicht mehr hier bleiben. Die Schüssel. TO TPOßAiov
Der Rauch beißt mich in die 6 KamOe; OaKVEl Ta ßAE<papa Das Messer. TO llaxaipLOv
Augen. 11°0. Die Gabel. TO ltEp6vlOV*
Wer nicht mittrinken will, ge- ~ ltiel ~ äm9t! ('" Trink oder Die Serviette. TO XElp61laKTPOV
hört nicht her! geh.0
EltOO IlET' Ellou! 20. Die Mahlzeit
Komm, geh mit!
Der Rauch vertreibt mich. 6 Kaltv6e; IlE EKltEllltEl. Ich lade dich zum Frühstück Elt' äPlO"LOV KaAw O"E.
Kellner, machen Sie mir bitte ltat, A6YlO"at TauTa! ein.
die Rechnung! Er hat mich zum Frühstück Elt' äPlO"LOV 11' EKaAmEv.
Sie hatten 6 Bier, Hasen- r'iXELE ~u900 E~ (ltOT~pla) Kal eingeladen.
braten, Brot, macht 30 Euro AayciJa Kal äpLOV' yiyvoV't:at Wir werden gut essen und EuwX'l0"61lE9a ~IlEte; YE.
und fünfzig. oOv ~lltV TplaKovm EUPW trinken.
Kal ltEVT~KovTa AmTa. Ich habe damit gerechnet, EAoYl~61l'lv EYW O"E ltap-
Hier, bitte! toou, AaßE! dass Sie kommen würden. EO"m9al.
Ich wanke beim Gehen. O"<paAA6IlEVOe; rpxollat. Er frühstückt. aplO"T~.
Es gibt Braten. ltapmn KpEa Wltl'lIlEva.
19. Hunger Kartoffeln und Gemüse. YEWIl'lAa* Kal AaxavlK6v.
Ich kriege Hunger. Al1l6e; IlE AallßavEl. Kalbsbraten. (KpEa) 1l60"XEla
Ich habe nichts zu essen OUK rxw KaTa<paydv. Rinderbraten. ß6Ela
Er hat einen Bärenhunger. ßooAllll~. Schweinebraten. xoipEla
Ich komme vor Hunger um. alt6AwAa UltO Alllou. Es gibt Hammelbraten mit ltapmn (KpEa) äpvEla IlETa
Soll ich Ihnen etwas zu essen <pE pE Li 0"0l Ow <paYEtV; (mdv;) Kartoffeln. YEWIl~Awv*.
(zu trinken) bringen? Ziegenbraten. Epi<pEla
46
47
Keule, Schinken. KwA~ Bringen Sie Wein! (Weiß-, <ptp' oIvov (AEUKOV, Epu8pov)!
Hasenbraten. AaY4>a Rot-)
Geflügel. 6pvteELa Der Wein hat Bouquet. 6all~v EXEL 6 oIvo<; Mi.
Aal. EyxtAELa Ich trinke diesen Wein hier ~ötw<; 1IlVW TC>V oIvov TOvöL
Aal mag ich nicht gern; lieber ou Xalpw EyxtAwlV, aAl.' gern.
äße ich Geflügel. fjowv äv <paYOllll 6pVlSELa. Es ist noch Wein übrig geblie- oIvo<; Ean 1IEplAEAELlllltvo<;.
Das esse ich am liebsten. möm yap fjou:rr' EaSlw. ben.
Das habe ich gestern geges- TOÖTO X8t':<; E<payov. Wie viel etwa? 1Ioaov n;
sen. über die Hälfte. 1J1It':p ~Illau.
Bringen Sie mir von der Ente! <pt pE ÖEÖPO v~TTav EIlOU Was soll ich damit machen? Tl xp~aollat TOUT<p;
Kosten Sie mal davon! YEÖaat Aaßwv! Nehmen Sie ihn mit. 'Lel Aaßwv TOÖTOV!
Essen Sie einmal das hier! <paYE TOUTl!
Nein, das bekommt mir gar Ila TC>V ßla, ou yap ouöallW<;
nicht gut.
Probieren Sie einmal dies!
Genötigt wird grundsätzlich
1l0l ~UIl<P°POV.
EVTpaYE TOUTl!
00 1IpoaavaYKa~oIlEv
m In der Schule

nicht! ooöallw<;, 21. Auf in die Schule


Das Fleisch schmeckt sehr Ta Kpta ~ölaTa Eanv. Es ist Zeit, dass du losgehst! itvat wpa aOl Eanv.
gut. Es ist Zeit, ins Gymnasium zu wpa EaTiv Ei<; TC> YUllvaaLOv
Das schmeckt gut. w<; ~ö6! gehen. ßaöl~ELv.
Die Sauce schmeckt hervor- w<; ~ölJ TC> KaTaxualla! Ich lerne (immer) noch aus- En Kai vöv IlEAETw.
ragend. wendig.
Eins vermisse ich noch. EV En 1I08w. Jetzt kann ich meine Lektion. ~öll KaTtxw T~V EIl~V
Geben Sie mir doch ein Stück M<; 1l0l ö~m 6Alyov n äpTOU!
avayvwalv.
Brot! Ich habe jetzt fertig gelernt, ~öll Ella80v, ömp clA1J<pa.
Und ein Stück Wurst und Erb- Kai xopö~<; n Kai ETVO<; was ich aufbekommen habe.
sensuppe. 1Ilalvov. So mach doch, dass du ins OOK äv <p8avOl<; Ei<; TO
Der Nachtisch. TC> EmÖEl1IVLOV Gymnasium kommst! YUllvaaLOv iwv;
Was nehmen wir als Dessert? Tl EmöEL1IV~aOIlEv; Vertrödel dich nicht! - Beeil Il~ vuv öLaTplßE! - a1IEööt
Bringen Sie noch etwas Weiß- 1IapaSE<; En 6Alyov n äpTOU dich! vuv!
brot und Schweizerkäse! 1IUPlVOU IlETa TUPOÖ EAßlln- Du hast keine Zeit mehr zu 6 KaLpo<; Ean IlIlKtn IltAAELv.
KOÖ! verlieren.
Es wird auch Kuchen geba- Kai 1Io1Iava 1IETTETal. Mach dir keine Sorge! Il~ <ppoVTlan<;!
cken. Nur nicht ängstlich! IlIlÖt':v öEian<;!
Da haben Sie auch ein Stück Aaßt': Kai 1IAaKOövTo<; 1IlOVO<; Sei unbesorgt! WIÖt':v <poßIl8[j<;!
Speckkuchen. TOIlOV. Hej, guten Morgen, Leute! XalPETE, aUlllla8llm l!
Ich danke bestens! (Nein!) KaAAlam' E1IatVW. Lasst mich auf meinen Platz! T01IOV Elloi MTE Ellov!
Auch ich habe genug. Kallol y' äAl<;. Die Schulbank. TC> ßa8pov
46
47
Keule, Schinken. KwA~ Bringen Sie Wein! (Weiß-, <ptp' oIvov (AEUKOV, Epu8pov)!
Hasenbraten. AaY4>a Rot-)
Geflügel. 6pvteELa Der Wein hat Bouquet. 6all~v EXEL 6 oIvo<; Mi.
Aal. EyxtAELa Ich trinke diesen Wein hier ~ötw<; 1IlVW TC>V oIvov TOvöL
Aal mag ich nicht gern; lieber ou Xalpw EyxtAwlV, aAl.' gern.
äße ich Geflügel. fjowv äv <paYOllll 6pVlSELa. Es ist noch Wein übrig geblie- oIvo<; Ean 1IEplAEAELlllltvo<;.
Das esse ich am liebsten. möm yap fjou:rr' EaSlw. ben.
Das habe ich gestern geges- TOÖTO X8t':<; E<payov. Wie viel etwa? 1Ioaov n;
sen. über die Hälfte. 1J1It':p ~Illau.
Bringen Sie mir von der Ente! <pt pE ÖEÖPO v~TTav EIlOU Was soll ich damit machen? Tl xp~aollat TOUT<p;
Kosten Sie mal davon! YEÖaat Aaßwv! Nehmen Sie ihn mit. 'Lel Aaßwv TOÖTOV!
Essen Sie einmal das hier! <paYE TOUTl!
Nein, das bekommt mir gar Ila TC>V ßla, ou yap ouöallW<;
nicht gut.
Probieren Sie einmal dies!
Genötigt wird grundsätzlich
1l0l ~UIl<P°POV.
EVTpaYE TOUTl!
00 1IpoaavaYKa~oIlEv
m In der Schule

nicht! ooöallw<;, 21. Auf in die Schule


Das Fleisch schmeckt sehr Ta Kpta ~ölaTa Eanv. Es ist Zeit, dass du losgehst! itvat wpa aOl Eanv.
gut. Es ist Zeit, ins Gymnasium zu wpa EaTiv Ei<; TC> YUllvaaLOv
Das schmeckt gut. w<; ~ö6! gehen. ßaöl~ELv.
Die Sauce schmeckt hervor- w<; ~ölJ TC> KaTaxualla! Ich lerne (immer) noch aus- En Kai vöv IlEAETw.
ragend. wendig.
Eins vermisse ich noch. EV En 1I08w. Jetzt kann ich meine Lektion. ~öll KaTtxw T~V EIl~V
Geben Sie mir doch ein Stück M<; 1l0l ö~m 6Alyov n äpTOU!
avayvwalv.
Brot! Ich habe jetzt fertig gelernt, ~öll Ella80v, ömp clA1J<pa.
Und ein Stück Wurst und Erb- Kai xopö~<; n Kai ETVO<; was ich aufbekommen habe.
sensuppe. 1Ilalvov. So mach doch, dass du ins OOK äv <p8avOl<; Ei<; TO
Der Nachtisch. TC> EmÖEl1IVLOV Gymnasium kommst! YUllvaaLOv iwv;
Was nehmen wir als Dessert? Tl EmöEL1IV~aOIlEv; Vertrödel dich nicht! - Beeil Il~ vuv öLaTplßE! - a1IEööt
Bringen Sie noch etwas Weiß- 1IapaSE<; En 6Alyov n äpTOU dich! vuv!
brot und Schweizerkäse! 1IUPlVOU IlETa TUPOÖ EAßlln- Du hast keine Zeit mehr zu 6 KaLpo<; Ean IlIlKtn IltAAELv.
KOÖ! verlieren.
Es wird auch Kuchen geba- Kai 1Io1Iava 1IETTETal. Mach dir keine Sorge! Il~ <ppoVTlan<;!
cken. Nur nicht ängstlich! IlIlÖt':v öEian<;!
Da haben Sie auch ein Stück Aaßt': Kai 1IAaKOövTo<; 1IlOVO<; Sei unbesorgt! WIÖt':v <poßIl8[j<;!
Speckkuchen. TOIlOV. Hej, guten Morgen, Leute! XalPETE, aUlllla8llm l!
Ich danke bestens! (Nein!) KaAAlam' E1IatVW. Lasst mich auf meinen Platz! T01IOV Elloi MTE Ellov!
Auch ich habe genug. Kallol y' äAl<;. Die Schulbank. TC> ßa8pov
49
48

eruvaYE erE (ermuTov)! Gib das Heft her, damit ich es <pEPE TO ßlßAlov, 'iv' avayvw!
Rück rein!
Das hier ist mein Platz. Efloe; ÖÖE 0 TonOe; EerTlv. lesen kann.
Wollen einmal sehen, was <pEP' 'iöw, Tl EVECfTlV.
22. Zu spät gekommen! darin steht!
Hast du einen Bleistift? EXEle; KUKAoflOAußöov;
Ich bin doch nicht etwa zu flWV üerTEpOe; mxpElfll; Das Rho hier ist miserabel. TO pw TOUTL flOX9I1POV.
spät gekommen? Was ist denn das eigentlich TOUTL Tl nOT' EerTL ypaflfla;
Ich bin zu spät gekommen. üerTEpOe; ~A90v! für ein Buchstabe?
Teufel auch! - Mann, ich f\ noAAov CmOTpOnalE! - o'LflOl Du gibst dir keine Mühe! OUK ElIlflEA~<; EI.
Pechvogel! KaKoÖalflwv! Hast du das allein gemacht aUTOe; eru miim Eypa<pEe;;
Ich Pechvogel! KaKoöalflwv EYW! (geschrieben)?
Mist! o'LflOl TlxAae;! Verfasst ist es von mir, aber erUVTfTaKTal flEV TaiiTa un'
Wo kommst du denn jetzt no9Ev ~KEle; fTEOV; von meinem Vater korri- EflOii, ölwp9wml ÖE uno Toii
her? giert. naTpOe;.
Du bist schon wieder zu spät üerTEpov aMle; ~A9Ee;! Hast du alles behandelt (be- ~ navm EnEA~Au9ae; KOUöEV
gekommen! rührt) und nichts übergan- nap~A9Ee;;
Weswegen bist du jetzt erst gen?
gekommen? Das meine ich doch. ÖOKEl yoiiv flOl.
Es hat noch nicht acht geläu- ou yap nw Eer~WlvE T~V Das steht nicht darin. OUK EVECfTl ToiiTO.
tet. oyool1 v. Ich habe die (ganze) Nacht OUK EKa9wÖov T~V VUKTa,
Du bist erst nach dem Klin- üerTEpOe; eru ~A9Ee; Toii nicht geschlafen, sondern aAAa ÖlE1IOVOUflI1V npoe;
geln gekommen! er 11 flELou. bis zum Morgen an dem <pwe; nEpL TOV AOyov.
Seien Sie nicht böse; meine fl~ ayavaKTEl" TO yap
Text gearbeitet.
Uhr geht falsch. WPOAOYlOV flOU OUK op9we; Ich weiß schon, wie du das TOUe; TponoUe; erou EnlerTaflal.
xwpEi. machst.
Wirklich? Zeig mal! äAI19Ee;; aAAa ÖEi~ov! (nicht: Hier hast du zweimal dasselbe Evmii9a ÖLe; mUTov EInE<;!
aAI19Ee;;) gesagt!
Setz dich! Ka9l~E!'6
Gleich am Anfang hast du ei- E6()u~ ~flapTI1Kae; 9auflaerlwe;
nen fetten Bock geschossen. we;.
23. Schriftliche Arbeiten Deine Arbeit enthält 20 Feh- EXEl TO erov E'iKoeHv CxflapTlae;.
Wollen einmal sehen, was ihr <pEP' 'iöw, Tl 06v Eypaljlae;. ler.
geschrieben habt! Von vielen Dingen weißt du noAAa erE Aav9avEl.
Hier, bitte. iÖou. nichts.
Wovon handelt der Aufsatz? EerTL ÖE nEpL Toii Ta YEypafl-
flEva;

,-6'-;B.A'ristophanes, Thesm. 221, Ran. 197, Nub. 254


49
48

eruvaYE erE (ermuTov)! Gib das Heft her, damit ich es <pEPE TO ßlßAlov, 'iv' avayvw!
Rück rein!
Das hier ist mein Platz. Efloe; ÖÖE 0 TonOe; EerTlv. lesen kann.
Wollen einmal sehen, was <pEP' 'iöw, Tl EVECfTlV.
22. Zu spät gekommen! darin steht!
Hast du einen Bleistift? EXEle; KUKAoflOAußöov;
Ich bin doch nicht etwa zu flWV üerTEpOe; mxpElfll; Das Rho hier ist miserabel. TO pw TOUTL flOX9I1POV.
spät gekommen? Was ist denn das eigentlich TOUTL Tl nOT' EerTL ypaflfla;
Ich bin zu spät gekommen. üerTEpOe; ~A90v! für ein Buchstabe?
Teufel auch! - Mann, ich f\ noAAov CmOTpOnalE! - o'LflOl Du gibst dir keine Mühe! OUK ElIlflEA~<; EI.
Pechvogel! KaKoÖalflwv! Hast du das allein gemacht aUTOe; eru miim Eypa<pEe;;
Ich Pechvogel! KaKoöalflwv EYW! (geschrieben)?
Mist! o'LflOl TlxAae;! Verfasst ist es von mir, aber erUVTfTaKTal flEV TaiiTa un'
Wo kommst du denn jetzt no9Ev ~KEle; fTEOV; von meinem Vater korri- EflOii, ölwp9wml ÖE uno Toii
her? giert. naTpOe;.
Du bist schon wieder zu spät üerTEpov aMle; ~A9Ee;! Hast du alles behandelt (be- ~ navm EnEA~Au9ae; KOUöEV
gekommen! rührt) und nichts übergan- nap~A9Ee;;
Weswegen bist du jetzt erst gen?
gekommen? Das meine ich doch. ÖOKEl yoiiv flOl.
Es hat noch nicht acht geläu- ou yap nw Eer~WlvE T~V Das steht nicht darin. OUK EVECfTl ToiiTO.
tet. oyool1 v. Ich habe die (ganze) Nacht OUK EKa9wÖov T~V VUKTa,
Du bist erst nach dem Klin- üerTEpOe; eru ~A9Ee; Toii nicht geschlafen, sondern aAAa ÖlE1IOVOUflI1V npoe;
geln gekommen! er 11 flELou. bis zum Morgen an dem <pwe; nEpL TOV AOyov.
Seien Sie nicht böse; meine fl~ ayavaKTEl" TO yap
Text gearbeitet.
Uhr geht falsch. WPOAOYlOV flOU OUK op9we; Ich weiß schon, wie du das TOUe; TponoUe; erou EnlerTaflal.
xwpEi. machst.
Wirklich? Zeig mal! äAI19Ee;; aAAa ÖEi~ov! (nicht: Hier hast du zweimal dasselbe Evmii9a ÖLe; mUTov EInE<;!
aAI19Ee;;) gesagt!
Setz dich! Ka9l~E!'6
Gleich am Anfang hast du ei- E6()u~ ~flapTI1Kae; 9auflaerlwe;
nen fetten Bock geschossen. we;.
23. Schriftliche Arbeiten Deine Arbeit enthält 20 Feh- EXEl TO erov E'iKoeHv CxflapTlae;.
Wollen einmal sehen, was ihr <pEP' 'iöw, Tl 06v Eypaljlae;. ler.
geschrieben habt! Von vielen Dingen weißt du noAAa erE Aav9avEl.
Hier, bitte. iÖou. nichts.
Wovon handelt der Aufsatz? EerTL ÖE nEpL Toii Ta YEypafl-
flEva;

,-6'-;B.A'ristophanes, Thesm. 221, Ran. 197, Nub. 254


50 51

24. Grammatisches Versuche einmal, etwas altOKLVOOVEUE AEltTOV TL Kai


Scharfsinniges und Geschei- oo<pov AEYELv.
Weiter nun! 'iSL VUV! tes zu sagen!
Ich will einmal prüfen, wie es ßoUAOllat Aaßdv crau ltEipav, Bitte, sprich weiter! AEYOL<; (Xv äAAo.
bei euch im Griechischen ÖltW<; EXEL<; ltEpi TWV Fahre fort! AEYE, ti> 'ya9E!
steht. 'EAA'lvLKwv. Nun, du scheinst nicht zu wis- aAl.' OUK EXELV EOLKa<;, ÖTL
Wie heißt der Genitiv von die- ltoia fClTiv ~ YEVLK~ mUT'l<; sen, was du sagen sollst. AEYrl<;·
sem Wort? T~<; AE~EW<;; Warum redest du nicht weiter Ti OLWlt<;t<;;
Der Nominativ, Dativ, Akku- ~ ovollaonK~, öonK~, aina- (schweigst du)?
sativ, Vokativ? nK~, KA'lnK~; Sage mir, was du meinst! EiltE IlOL, ÖTL AEYEL<;.
Falsch! Il~ ö~m! Was faselst du da? Ti müm A'lpEi<;;
Der Genitiv von diesem Wor- ~ YEVLK~ T~<; AE~EW<; mUT'l<; Du schwatzt ja ins Blaue hin- äAAw<; <pAuapd<;.
te ist ungebräuchlich. äXP'lOTO<; fOTL v. ein!
Ganz richtig! op9w<; YE! Das ist was ganz anderes! OU mUTov, ti> Tav!
Wie heißt das Präsens des In- ltoio<; fOTL v 6 fVEOTW<; Nicht danach frage ich dich! OU TOÜT' fPWTW OE.
dikativs von diesem Verb? (Xpovo<;) T~<; 6pLonK~<; TOÜ Antworte doch einmal auf Kai Il~V EltEPWT'l9Ei<;
p~llaTo<; TOUTOU; meine Frage. altOKpLVai 1l0L.
Das will ich mir notieren. IlV'llloouva müm yp<njJollat. Du sprichst in Rätseln! ÖL' aiVLYIlWv AEYEL<;.
Ich schreibe mir das auf. ypa<poLj1at TOÜTO. Ist das dein Ernst, oder oltOUöa~EL<; müm ~ ltai~EL<;;
Der Konjunktiv, Optativ, Im- ~ lJ1tOmKTLK~, EUKTLK~, scherzt du?
perativ. ltpOOTaKTLK~ Unsinn! OUÖEV AEYEL<;!
Der Infinitiv, das Partizip. ~ altapEIl<PaTo<;, ~ IlETOX~ Rede nicht einfach drauf los! Il~ AaAEL!
Das Imperfekt, Perfekt. 6 ltapaTaTLKo<;, 6 ltapaKEl- Schweigen Sie! olya!
IlEVO <; OLWlta!
Plusquamperfekt, Aorist. 6 lJ1tEpoUVTEALKo<;, aopLoTO<; So schweig doch! ou OLY~OEL<;;
Futurum. (Erstes, zweites.) 6 IlEAAwv (ltpWTO<;, ÖEOTEP0<;) o du Schwachkopf! ti> IlWPE ou!
Das Aktiv, Passiv. TO fVEPY'lTLKOV, lta9'lTLKOV
Du betonst falsch. OUK op9w<; Tovoi<;. 26. Eine Abbildung
Der Akzent (Akut, Gravis, Zir- ~ KEpaia (~ o~Eia, ßapda,
Ich will euch eine Abbildung
kumflex). ltEPLOltWIlEv'l)
zeigen.
Der Artikel muss stehen. öd TOÜ äp9pou.
Seht einmal nach unten! ßAEl/JaTE KaTw!
25. Verkehrte Antworten Seht nach (weiter) oben! ßAEltETE ävw!
Wo siehst du denn hin? ltoi ßAEltEL<;;
Pass doch auf! ltPOOEXE TOV VOÜV! Du siehst ganz woanders hin. ETEPWOE ßAEltEL<;.
Beantworte die Fragen, die altOKpLVat, än' (Xv EPWllat! Schau einmal hierher! ÖEÜPO OKEI/Jat!
ich dir stelle.
Antworte deutlich! altOKpLVat oa<pw<;!
Rede laut! AE~ov IlEyaP7 17 z. B. Aristophanes, Vesp. 963, auch Protagoras 310 B
50 51

24. Grammatisches Versuche einmal, etwas altOKLVOOVEUE AEltTOV TL Kai


Scharfsinniges und Geschei- oo<pov AEYELv.
Weiter nun! 'iSL VUV! tes zu sagen!
Ich will einmal prüfen, wie es ßoUAOllat Aaßdv crau ltEipav, Bitte, sprich weiter! AEYOL<; (Xv äAAo.
bei euch im Griechischen ÖltW<; EXEL<; ltEpi TWV Fahre fort! AEYE, ti> 'ya9E!
steht. 'EAA'lvLKwv. Nun, du scheinst nicht zu wis- aAl.' OUK EXELV EOLKa<;, ÖTL
Wie heißt der Genitiv von die- ltoia fClTiv ~ YEVLK~ mUT'l<; sen, was du sagen sollst. AEYrl<;·
sem Wort? T~<; AE~EW<;; Warum redest du nicht weiter Ti OLWlt<;t<;;
Der Nominativ, Dativ, Akku- ~ ovollaonK~, öonK~, aina- (schweigst du)?
sativ, Vokativ? nK~, KA'lnK~; Sage mir, was du meinst! EiltE IlOL, ÖTL AEYEL<;.
Falsch! Il~ ö~m! Was faselst du da? Ti müm A'lpEi<;;
Der Genitiv von diesem Wor- ~ YEVLK~ T~<; AE~EW<; mUT'l<; Du schwatzt ja ins Blaue hin- äAAw<; <pAuapd<;.
te ist ungebräuchlich. äXP'lOTO<; fOTL v. ein!
Ganz richtig! op9w<; YE! Das ist was ganz anderes! OU mUTov, ti> Tav!
Wie heißt das Präsens des In- ltoio<; fOTL v 6 fVEOTW<; Nicht danach frage ich dich! OU TOÜT' fPWTW OE.
dikativs von diesem Verb? (Xpovo<;) T~<; 6pLonK~<; TOÜ Antworte doch einmal auf Kai Il~V EltEPWT'l9Ei<;
p~llaTo<; TOUTOU; meine Frage. altOKpLVai 1l0L.
Das will ich mir notieren. IlV'llloouva müm yp<njJollat. Du sprichst in Rätseln! ÖL' aiVLYIlWv AEYEL<;.
Ich schreibe mir das auf. ypa<poLj1at TOÜTO. Ist das dein Ernst, oder oltOUöa~EL<; müm ~ ltai~EL<;;
Der Konjunktiv, Optativ, Im- ~ lJ1tOmKTLK~, EUKTLK~, scherzt du?
perativ. ltpOOTaKTLK~ Unsinn! OUÖEV AEYEL<;!
Der Infinitiv, das Partizip. ~ altapEIl<PaTo<;, ~ IlETOX~ Rede nicht einfach drauf los! Il~ AaAEL!
Das Imperfekt, Perfekt. 6 ltapaTaTLKo<;, 6 ltapaKEl- Schweigen Sie! olya!
IlEVO <; OLWlta!
Plusquamperfekt, Aorist. 6 lJ1tEpoUVTEALKo<;, aopLoTO<; So schweig doch! ou OLY~OEL<;;
Futurum. (Erstes, zweites.) 6 IlEAAwv (ltpWTO<;, ÖEOTEP0<;) o du Schwachkopf! ti> IlWPE ou!
Das Aktiv, Passiv. TO fVEPY'lTLKOV, lta9'lTLKOV
Du betonst falsch. OUK op9w<; Tovoi<;. 26. Eine Abbildung
Der Akzent (Akut, Gravis, Zir- ~ KEpaia (~ o~Eia, ßapda,
Ich will euch eine Abbildung
kumflex). ltEPLOltWIlEv'l)
zeigen.
Der Artikel muss stehen. öd TOÜ äp9pou.
Seht einmal nach unten! ßAEl/JaTE KaTw!
25. Verkehrte Antworten Seht nach (weiter) oben! ßAEltETE ävw!
Wo siehst du denn hin? ltoi ßAEltEL<;;
Pass doch auf! ltPOOEXE TOV VOÜV! Du siehst ganz woanders hin. ETEPWOE ßAEltEL<;.
Beantworte die Fragen, die altOKpLVat, än' (Xv EPWllat! Schau einmal hierher! ÖEÜPO OKEI/Jat!
ich dir stelle.
Antworte deutlich! altOKpLVat oa<pw<;!
Rede laut! AE~ov IlEyaP7 17 z. B. Aristophanes, Vesp. 963, auch Protagoras 310 B
52 53

Da höre ich doch ein Kai Il~V a[a9avollaL ljJo<pOU Ich bin kein Verehrer des OUK ErraLvw EupmLöllv Ila ßLa.
Geräusch hinten. nvae; E~o1ILa9Ev. Euripides.
Da höre ich doch ein Ge- ... EV Teil rrpoa9Ev. Fällt dir nicht ein Vers des Eu- OUK avalllllv~aKEl 'iallßov
räusch vorne. ripides ein? EupmLöou;
Hör auf zu schwatzen! rrauaaL AaAwv! Das kannst du ziemlich gut. TouTi IlEv E1ILE1KWe; aoy'
So schwatzt doch nicht! ou Il~ AaA~aETE; ErrLaTaaaL.
Im Euripides bist du gut be- EupmLÖllv rrmaTIlKae;
27. Griechische Dichter wandert. aKplßWe;.
Sag mir nun die schönste SteI- EK T~e;
1\ vnyoVIle; Ta vuv EirrE Wo hast du das so gut ge- rro9EV TauT' Ella9Ee; oihw
lernt? KaAwe;;
le aus der Antigone auf! T~V KaAALaTIlV i>~alv
arroAEywv! Ich habe mir viele Stellen von EupmLÖou i>~aEle; E~Eypa­
Den Anfang der Odyssee. Ta rrpwTOv T~e; 'OÖuaaElae;. Euripides abgeschrieben. ljJallllV rroAAae;.
Sag mir etwas von einem neu- AE~ov n TWV VEWTEpWV.
Was bedeutet diese Stelle? TL voei TOUTO;
Bist du nicht recht bei Trost! KaKOÖaLIlOV1~e;.
eren Dichter auf!
Wie naiv! we; EUIl91KWe;! Die verdienen es nicht, denn OUK ä~LOL Eial TOUTOU, YOV1llOV
Wo hast du deinen Verstand? rrou Tav vouv EXEle;; einen originellen Dichter yap rrOlIlT~v OUK äv En
Bist du nicht klar im Kopf! rrapa<ppovEIe;! wird man wohl nicht mehr EÜpOle; EV aUTOie;.
unter ihnen finden.
Diese Stelle hat Sophokles T~V i>~<JlV TaOTIlV oux oihw
nicht so aufgefasst, wie du LO<pOKA~e; urrEAallßavEv, we;
Welche Ansicht hast du zu rrEpi A[axOAou ÖE TLva EXEle;
Aischylos? yvwllllV;
sie auffasst. Überleg es dir alJ urroAaIlßavEle;. öpa Ö~
besser! ßEAnov! Aischylos halte ich für den A[axOAov VOIlL~W rrpWTov EV
größten unter den Dichtern. rrOlIlTaie;.
Beachte diesen Ausdruck! aKOrrEl Ta i>~lla TOUTO!
~KW ist gleichbedeutend mit fjKW TaUTOV Ean Teil KaT-
Kennst du dieses Lied von Si- ErrLaTaaaL TOUTO Ta ~alla
K(XTEPXOllaL. epxo/laL.
monides? L1IlwVLÖOU;
Was soll das bedeuten? TLe; 6 vo ue;; Ja! llaAlaTa.
J~tzt redest du vernünftig. TouTi <PpOVLIlWe; ~ÖIl AEYEle;. Ja natürlich! EYWYE V~ Ma.
Soll ich es ganz hersagen? ßOOAEl rrä.v Ö1E~EA9w;
Jetzt hast du den Sinn voll- rravT' EXEle; ~ÖIl·
kommen erfasst. Ist nicht nötig. oUÖEv öEi.
Wie heißen diese Verse? (Sc. övolla ÖE TOOT<i> Teil IlETP<i> TL
Du hast gut kombiniert! Ei'i YE ~uvEßaAEe;!
Das ist ohne Zweifel das TOUTO ö~rrou KaAAl<JTOV mit Namen.) Eanv;
Schönste, was Sophokles ge- rrmoLIlKE LO<pOKA~e;. Ich kann das Gedicht nicht. Ta ~alla OUK ErrLaTallal.
dichtet hat. Nun ich wende mich dem Kai Il~V Erri Ta ÖEOTEPOV T~e;
Sophokles steht über Euripi- LO<pOKA~e; rrpoTEpOe; EaT' zweiten Akt der Tragödie zu. TpaY<i>ÖLae; IlEpoe; TpEljJollal.
des. EupmLÖou.
Doch der ist ebenfalls ein 6 ö' aya9ae; rrOlIlT~e; Ean Kai
guter Dichter. aVT6~.
52 53

Da höre ich doch ein Kai Il~V a[a9avollaL ljJo<pOU Ich bin kein Verehrer des OUK ErraLvw EupmLöllv Ila ßLa.
Geräusch hinten. nvae; E~o1ILa9Ev. Euripides.
Da höre ich doch ein Ge- ... EV Teil rrpoa9Ev. Fällt dir nicht ein Vers des Eu- OUK avalllllv~aKEl 'iallßov
räusch vorne. ripides ein? EupmLöou;
Hör auf zu schwatzen! rrauaaL AaAwv! Das kannst du ziemlich gut. TouTi IlEv E1ILE1KWe; aoy'
So schwatzt doch nicht! ou Il~ AaA~aETE; ErrLaTaaaL.
Im Euripides bist du gut be- EupmLÖllv rrmaTIlKae;
27. Griechische Dichter wandert. aKplßWe;.
Sag mir nun die schönste SteI- EK T~e;
1\ vnyoVIle; Ta vuv EirrE Wo hast du das so gut ge- rro9EV TauT' Ella9Ee; oihw
lernt? KaAwe;;
le aus der Antigone auf! T~V KaAALaTIlV i>~alv
arroAEywv! Ich habe mir viele Stellen von EupmLÖou i>~aEle; E~Eypa­
Den Anfang der Odyssee. Ta rrpwTOv T~e; 'OÖuaaElae;. Euripides abgeschrieben. ljJallllV rroAAae;.
Sag mir etwas von einem neu- AE~ov n TWV VEWTEpWV.
Was bedeutet diese Stelle? TL voei TOUTO;
Bist du nicht recht bei Trost! KaKOÖaLIlOV1~e;.
eren Dichter auf!
Wie naiv! we; EUIl91KWe;! Die verdienen es nicht, denn OUK ä~LOL Eial TOUTOU, YOV1llOV
Wo hast du deinen Verstand? rrou Tav vouv EXEle;; einen originellen Dichter yap rrOlIlT~v OUK äv En
Bist du nicht klar im Kopf! rrapa<ppovEIe;! wird man wohl nicht mehr EÜpOle; EV aUTOie;.
unter ihnen finden.
Diese Stelle hat Sophokles T~V i>~<JlV TaOTIlV oux oihw
nicht so aufgefasst, wie du LO<pOKA~e; urrEAallßavEv, we;
Welche Ansicht hast du zu rrEpi A[axOAou ÖE TLva EXEle;
Aischylos? yvwllllV;
sie auffasst. Überleg es dir alJ urroAaIlßavEle;. öpa Ö~
besser! ßEAnov! Aischylos halte ich für den A[axOAov VOIlL~W rrpWTov EV
größten unter den Dichtern. rrOlIlTaie;.
Beachte diesen Ausdruck! aKOrrEl Ta i>~lla TOUTO!
~KW ist gleichbedeutend mit fjKW TaUTOV Ean Teil KaT-
Kennst du dieses Lied von Si- ErrLaTaaaL TOUTO Ta ~alla
K(XTEPXOllaL. epxo/laL.
monides? L1IlwVLÖOU;
Was soll das bedeuten? TLe; 6 vo ue;; Ja! llaAlaTa.
J~tzt redest du vernünftig. TouTi <PpOVLIlWe; ~ÖIl AEYEle;. Ja natürlich! EYWYE V~ Ma.
Soll ich es ganz hersagen? ßOOAEl rrä.v Ö1E~EA9w;
Jetzt hast du den Sinn voll- rravT' EXEle; ~ÖIl·
kommen erfasst. Ist nicht nötig. oUÖEv öEi.
Wie heißen diese Verse? (Sc. övolla ÖE TOOT<i> Teil IlETP<i> TL
Du hast gut kombiniert! Ei'i YE ~uvEßaAEe;!
Das ist ohne Zweifel das TOUTO ö~rrou KaAAl<JTOV mit Namen.) Eanv;
Schönste, was Sophokles ge- rrmoLIlKE LO<pOKA~e;. Ich kann das Gedicht nicht. Ta ~alla OUK ErrLaTallal.
dichtet hat. Nun ich wende mich dem Kai Il~V Erri Ta ÖEOTEPOV T~e;
Sophokles steht über Euripi- LO<pOKA~e; rrpoTEpOe; EaT' zweiten Akt der Tragödie zu. TpaY<i>ÖLae; IlEpoe; TpEljJollal.
des. EupmLÖou.
Doch der ist ebenfalls ein 6 ö' aya9ae; rrOlIlT~e; Ean Kai
guter Dichter. aVT6~.
54 55

28. Übersetzen Wie blöd, ein Ärger, dass ich E<; K6paKa<;! W<; &XSOllaL, OTl~
das Heft mitzubringen ver- EmAaSOIlt']v mu<; xap-ra<;
Sucht in eurem Buch den Ab- ~t']T~O"aTE TO nEpi IWKpaTou<;
gessen habe! (TO ßlßAiOV) npOO"<pEpElV.
schnitt über Sokrates auf! Es Aaß6vTc~ TO ßlßAiOV. EO"Ti ÖE
Leih mir einen Stift und Pa- XP~O"OV TlllOl ypa<pE'iov Kai
ist Nr. 107. TO eKamO"Tov Kai €ßÖOlloV.
pier! xapTt']v.
Passt doch auf! aAMx npoO"EXETE TOV vouv.
Wir wollen das (mündlich) ins AEYWIlEV eAAt']vlKW<; -rau-ra 29. Beschäftigt
Griechische übersetzen. IlE-raßaAAovTE<;.
Fang an, Nikolaus! 'iel Ö~, AEYE, <1 NlK6AaE. Jeder geht an seine Arbeit. nä<; XWPEL npo<; EPYOV.
Ich bin mit deiner überset- -rauTa 11' ~pEO"a<; AEywv. Was haben wir (beiden) denn &YE Ö~, Tl v<i>v EVTwSEvi
zung zufrieden. nun weiter zu tun? nOlt']TEov;
Von wem hast du Griechisch Tl<; 0"' EÖlöa~E T~V eAAt']vlK~V So, das wäre erledigt. TauTi ötöpaTaL.
gelernt? <pwv~v; Ich will es erledigen. TauTa öpaO"w.
Fahre fort! AEYE! (Imper. Präs.) Ich werde mich darum küm- IlEA~O"El 1l0l -rau-ra.
Das ist wieder ganz geschickt. mUT' ao ÖE~l6v. mern.
Fahre du fort! AEYE ö~ 0"6, <1 'yaSE! Da ist alles, was du brauchst. iöou nav-ra, <1v ÖEEl.
Du übersetzt ungeschickt. O"KaLW<; TaUTa AEYEl<;. Hast du alles, was du ap' EXEl<; änav-ra, IX ÖEL;
Das ist ein ionisches Wort. mUT' EO"T' 'lwvlKov TO p~lla. brauchst?
Du übersetzt in ionischem 'lwvlKw<; AEYEl<;. Ja, ich habe alles da, was ich navTa v~ ßla napEO"TlllOl,
Dialekt. brauche. öO"wv ÖEOllaL.
Nun, wie willst du überset- <pEPE Ö~, Tl AEYEl<;; Die Sache ist ganz einfach. q>auAOrarov EPYOV.
zen? Zu welchem Zweck tut ihr '(va Ö~ Tl Toum ÖpäTE;
Mach schnell und übersetze! aAA' av60"a<; AEYE! das?
Mit dir ist nichts (anzufan- 0"6 y' ouötv d. So geht die Sache viel besser. XWPEL TO npäwa oihw
gen). noAA<i> lläAAov.
Es ist meine Pflicht, dass ich ÖlKalW<; öE TOUT6 O"Ol AEyw. Sei fleißig bei der Arbeit! T<i> EPY4> npoO"EXE!
dir dies sage. Mach es nicht wie die andern! Il~ nOlEl, ämp Ol &AAOl
Du kannst ja nicht drei Worte O"U yap ouöt Tpla p~lla-ra ÖPWO"lV!
übersetzen, ohne Fehler zu eAAt']vlKW<; EimLv 016<; T' d Die Arbeit geht nicht vor- ou xwpE'i mopyov.
machen. npiv E~allapTE'iv. wärts.
Hör auf! naUE! Was willst du denn tun? Ti Öai nOl~O"El<;;
übersetzt dieses Stück auch Kai IlETaypa<pETE aUTO mUTo Das Weitere ist eure Aufgabe. UIlETEPOV EVTEuSEv EPYOV.
schriftlich! eAAt']vlO"Tl! Hilf mir, wenn dich nichts O"uAAallßavou, Ei Il~ O"E Tl
Auch die Fortsetzung. Kai TO e~~<;18. daran hindert. KwA6El!
Verstanden? llaVSaVETE; Ich habe keine Zeit. ou CJ'XOAr] (1l0l).
Ja sicher! navu llaVSavollEv.
Die Aufgabe. TO EPYOV
Nimm das Heft, und lies vor. Aaßt TO ßlßAiOV Kai AEYE!
18 Platon, Menex. 241 A
54 55

28. Übersetzen Wie blöd, ein Ärger, dass ich E<; K6paKa<;! W<; &XSOllaL, OTl~
das Heft mitzubringen ver- EmAaSOIlt']v mu<; xap-ra<;
Sucht in eurem Buch den Ab- ~t']T~O"aTE TO nEpi IWKpaTou<;
gessen habe! (TO ßlßAiOV) npOO"<pEpElV.
schnitt über Sokrates auf! Es Aaß6vTc~ TO ßlßAiOV. EO"Ti ÖE
Leih mir einen Stift und Pa- XP~O"OV TlllOl ypa<pE'iov Kai
ist Nr. 107. TO eKamO"Tov Kai €ßÖOlloV.
pier! xapTt']v.
Passt doch auf! aAMx npoO"EXETE TOV vouv.
Wir wollen das (mündlich) ins AEYWIlEV eAAt']vlKW<; -rau-ra 29. Beschäftigt
Griechische übersetzen. IlE-raßaAAovTE<;.
Fang an, Nikolaus! 'iel Ö~, AEYE, <1 NlK6AaE. Jeder geht an seine Arbeit. nä<; XWPEL npo<; EPYOV.
Ich bin mit deiner überset- -rauTa 11' ~pEO"a<; AEywv. Was haben wir (beiden) denn &YE Ö~, Tl v<i>v EVTwSEvi
zung zufrieden. nun weiter zu tun? nOlt']TEov;
Von wem hast du Griechisch Tl<; 0"' EÖlöa~E T~V eAAt']vlK~V So, das wäre erledigt. TauTi ötöpaTaL.
gelernt? <pwv~v; Ich will es erledigen. TauTa öpaO"w.
Fahre fort! AEYE! (Imper. Präs.) Ich werde mich darum küm- IlEA~O"El 1l0l -rau-ra.
Das ist wieder ganz geschickt. mUT' ao ÖE~l6v. mern.
Fahre du fort! AEYE ö~ 0"6, <1 'yaSE! Da ist alles, was du brauchst. iöou nav-ra, <1v ÖEEl.
Du übersetzt ungeschickt. O"KaLW<; TaUTa AEYEl<;. Hast du alles, was du ap' EXEl<; änav-ra, IX ÖEL;
Das ist ein ionisches Wort. mUT' EO"T' 'lwvlKov TO p~lla. brauchst?
Du übersetzt in ionischem 'lwvlKw<; AEYEl<;. Ja, ich habe alles da, was ich navTa v~ ßla napEO"TlllOl,
Dialekt. brauche. öO"wv ÖEOllaL.
Nun, wie willst du überset- <pEPE Ö~, Tl AEYEl<;; Die Sache ist ganz einfach. q>auAOrarov EPYOV.
zen? Zu welchem Zweck tut ihr '(va Ö~ Tl Toum ÖpäTE;
Mach schnell und übersetze! aAA' av60"a<; AEYE! das?
Mit dir ist nichts (anzufan- 0"6 y' ouötv d. So geht die Sache viel besser. XWPEL TO npäwa oihw
gen). noAA<i> lläAAov.
Es ist meine Pflicht, dass ich ÖlKalW<; öE TOUT6 O"Ol AEyw. Sei fleißig bei der Arbeit! T<i> EPY4> npoO"EXE!
dir dies sage. Mach es nicht wie die andern! Il~ nOlEl, ämp Ol &AAOl
Du kannst ja nicht drei Worte O"U yap ouöt Tpla p~lla-ra ÖPWO"lV!
übersetzen, ohne Fehler zu eAAt']vlKW<; EimLv 016<; T' d Die Arbeit geht nicht vor- ou xwpE'i mopyov.
machen. npiv E~allapTE'iv. wärts.
Hör auf! naUE! Was willst du denn tun? Ti Öai nOl~O"El<;;
übersetzt dieses Stück auch Kai IlETaypa<pETE aUTO mUTo Das Weitere ist eure Aufgabe. UIlETEPOV EVTEuSEv EPYOV.
schriftlich! eAAt']vlO"Tl! Hilf mir, wenn dich nichts O"uAAallßavou, Ei Il~ O"E Tl
Auch die Fortsetzung. Kai TO e~~<;18. daran hindert. KwA6El!
Verstanden? llaVSaVETE; Ich habe keine Zeit. ou CJ'XOAr] (1l0l).
Ja sicher! navu llaVSavollEv.
Die Aufgabe. TO EPYOV
Nimm das Heft, und lies vor. Aaßt TO ßlßAiOV Kai AEYE!
18 Platon, Menex. 241 A
56 57

30. lob und Tadel 2. op8we;


2-. ETrlElKWe;
Wie denken Sie über diesen Ti 06v EpEie; 1TEpi TOUTOU TOU 3. JlETpiwe;
Schüler, Herr Direktor? Jla8I1ToU, <I> YUJlvaeriapXE; 4. JlEerWe;
Der Mensch ist nicht unbe- ou erKalOe; äv8pwrroe;. 5. <pauAwe;
gabt. 6. OUK op8we;
Er scheint mir nicht unbegabt ou erKatOe; JlOl OOKEl dvat.
zu sein. 31. Singen
Nun, er ist recht befähigt. OE~lOe;JlEV 06v Eernv.
Und lerneifrig und aufge- Kai <plAoJla8~e; Kai ayxivoue;. Sing etwas! Q:erov n!
weckt. Ich kann nicht singen. JlEA<poElv OUK ErrlerTaJlat.
Und wie ist der andre? o OE ETEpOe; rroioe; ne;; Singt einmal ein Lied! JlEAoe; n q.eraTE.
Er gehört zur Gruppe der EerTi TOU rrovl1pou KOJlJlaTOe;. Was habt ihr vor zu singen? Ti ETrlVOELTE q.OElV;
Schlechten. Nun, was sollen wir denn sin- aAl.a Ti O~T' q.OWJlEV;
Nun, mit diesem werde ich aAAix rrpoe; TOUTOV JlEV gen?
später ein Wort reden. üerTEpOe; EerTl JlOl AOyoe;. Sagen Sie nur, was Sie gern EirrE, oIernerl xaipfl~.
Er ist vergesslich und schwer ETrlA~erJlwv yap Eern Kai hören.
von Begriff. ßpa06e;. Ein herrliches Lied! we; ~0iJ TO JlEAoe;!
Und er gibt sich keine Mühe. Kai OUK ETrlJlEA~e; Eernv. Wir wollen noch eins singen. ETEPOV ~eroJlE8a.
Er ist der Dümmste von allen. ~Al8lWTaTOe; Eern rravTwv.
Erlauben Sie, dass ich ein Solo Eaerov JlOl Jlov<po~erat!
Er hat sich ganz und gar ge- rroM rravu JlE8EerTI1KEV. singe!
ändert. Sing, so viel du willst! aAl.' Q:O' orroera ßouAEl.
Das weiß ich wohl. oIoa TOl. Hör auf zu singen! rrauerat JlEA<powv!
Wir werden entsprechende rrOl~erOJlEV n TWV rrpoüpyou. Du singst immer nur vom ouOEV yap q.OEle; rrA~v oIvov.
Maßregeln ergreifen. Wein.
Er ist »dumm, faul und gefrä- ~Al8l0e;TE Kai apyoe; Kai Das gefällt mir eben. TOUTi Jl' apEerKEl.
ßig«. yaerTple; EerTlv. Ihnen gefällt das? erE OE TOUT' apEerKEl;
Er ist nicht ganz richtig im JlEAayxoA~.
Was Sie eben gesungen ha- öera äpn nerae;, ou Jl~
Kopf. ben, werde ich sicherlich nie ETrlAa8wJlal rrOTE.
Wie macht A. seine Sache? o OE A. rrwe; rrapEXEl Ta vergessen.
EaUTou; Ich will ein Lied dazu singen.
So gut er kann. Ka8' öerov oloe; T' EerTiv.
32. Sie haben recht
Ziemlich gut. ETrlElKWe;.
(Zensuren schriftlicher Arbei- Sie haben recht. E6 >.Eyne;.
ten:) Sie haben wirklich recht. E6 TOl >.Eyne;.
T
1. EUYE Sie könnten vielleicht recht 'ierwe; äv n >.EYOle;.
1-. KaAwe; haben.
2+. aKplßWe; Sie haben ganz recht.
56 57

30. lob und Tadel 2. op8we;


2-. ETrlElKWe;
Wie denken Sie über diesen Ti 06v EpEie; 1TEpi TOUTOU TOU 3. JlETpiwe;
Schüler, Herr Direktor? Jla8I1ToU, <I> YUJlvaeriapXE; 4. JlEerWe;
Der Mensch ist nicht unbe- ou erKalOe; äv8pwrroe;. 5. <pauAwe;
gabt. 6. OUK op8we;
Er scheint mir nicht unbegabt ou erKatOe; JlOl OOKEl dvat.
zu sein. 31. Singen
Nun, er ist recht befähigt. OE~lOe;JlEV 06v Eernv.
Und lerneifrig und aufge- Kai <plAoJla8~e; Kai ayxivoue;. Sing etwas! Q:erov n!
weckt. Ich kann nicht singen. JlEA<poElv OUK ErrlerTaJlat.
Und wie ist der andre? o OE ETEpOe; rroioe; ne;; Singt einmal ein Lied! JlEAoe; n q.eraTE.
Er gehört zur Gruppe der EerTi TOU rrovl1pou KOJlJlaTOe;. Was habt ihr vor zu singen? Ti ETrlVOELTE q.OElV;
Schlechten. Nun, was sollen wir denn sin- aAl.a Ti O~T' q.OWJlEV;
Nun, mit diesem werde ich aAAix rrpoe; TOUTOV JlEV gen?
später ein Wort reden. üerTEpOe; EerTl JlOl AOyoe;. Sagen Sie nur, was Sie gern EirrE, oIernerl xaipfl~.
Er ist vergesslich und schwer ETrlA~erJlwv yap Eern Kai hören.
von Begriff. ßpa06e;. Ein herrliches Lied! we; ~0iJ TO JlEAoe;!
Und er gibt sich keine Mühe. Kai OUK ETrlJlEA~e; Eernv. Wir wollen noch eins singen. ETEPOV ~eroJlE8a.
Er ist der Dümmste von allen. ~Al8lWTaTOe; Eern rravTwv.
Erlauben Sie, dass ich ein Solo Eaerov JlOl Jlov<po~erat!
Er hat sich ganz und gar ge- rroM rravu JlE8EerTI1KEV. singe!
ändert. Sing, so viel du willst! aAl.' Q:O' orroera ßouAEl.
Das weiß ich wohl. oIoa TOl. Hör auf zu singen! rrauerat JlEA<powv!
Wir werden entsprechende rrOl~erOJlEV n TWV rrpoüpyou. Du singst immer nur vom ouOEV yap q.OEle; rrA~v oIvov.
Maßregeln ergreifen. Wein.
Er ist »dumm, faul und gefrä- ~Al8l0e;TE Kai apyoe; Kai Das gefällt mir eben. TOUTi Jl' apEerKEl.
ßig«. yaerTple; EerTlv. Ihnen gefällt das? erE OE TOUT' apEerKEl;
Er ist nicht ganz richtig im JlEAayxoA~.
Was Sie eben gesungen ha- öera äpn nerae;, ou Jl~
Kopf. ben, werde ich sicherlich nie ETrlAa8wJlal rrOTE.
Wie macht A. seine Sache? o OE A. rrwe; rrapEXEl Ta vergessen.
EaUTou; Ich will ein Lied dazu singen.
So gut er kann. Ka8' öerov oloe; T' EerTiv.
32. Sie haben recht
Ziemlich gut. ETrlElKWe;.
(Zensuren schriftlicher Arbei- Sie haben recht. E6 >.Eyne;.
ten:) Sie haben wirklich recht. E6 TOl >.Eyne;.
T
1. EUYE Sie könnten vielleicht recht 'ierwe; äv n >.EYOle;.
1-. KaAwe; haben.
2+. aKplßWe; Sie haben ganz recht.
58 59

Sie haben offenbar recht. Ei'i >..Eyn v <J 0 <jlai vn. Noch nicht! Il~ Ö~Ta n:w YE.
Ich denke, Sie haben recht. Ei'i YE 1l0l ÖOKELe; >..Eynv. Nicht eher, als bis (das ge- OUK, ~v Il~ (TOÜTO yEVI']Ta:l).
Das ist auch meine Ansicht. <JUVÖOKEL TaÜTa Kall0l. schieht).
Das kommt mir auch so vor. TOÜTO IlEV Kalloi ÖOKEL. Ja nicht! IlI']ÖaIlWe;!
Das ist ganz klar. TOÜTO n:Epl<jlavE<JTaTov. Ist nicht nötig! OUÖEV ÖEL!
Das ist ein vernünftiger Vor- öiKaLOe; 0 AOyoe;. Freilich nicht. Ila M' ou IlEVTOl.
schlag. (Ich) leider nicht! Ei yap w<jlEA(ov)!
Glaub ich gern. nciOopat. 19 Ja, du bist aber schlau! (iro- <JW<jlpOVELe;! - ÖE~lOe; d!
Wie es scheint. we; EOlKEV. nisch abLehnend)
Dafür gibt es viele Beweise. TOtJTWV TEKIl~pla E<JTln:oAAa. Kein Gedanke! ~Kl<JTa!
Ich schließe es aus Tatsachen. EPY4l TEKllaipOllal. Das am allerwenigsten! ~Kl<JTa YE!
Um keinen Preis! ~Kl<JTa n:aVTwv!
33. Ja!
Nein, und wenn ihr euch auf OUK äv Ila L\ia, Ei KpElla<J9E YE
Ja! (Ohne Zweifel!) V~ L\ia! den Kopf stellt! uIlEie;!
Ja wahrhaftig! v~ TOOe; 9wue;! - v~ TOV Denkst du, ich hab sie nicht IlEAayxoAav 11' OÜTWe; o'(n;
nO<JElÖW! alle?
Ganz recht! llaAl<JTa YE. - n:avu! So kann man die Sache nicht OUX OOTOe; 0 TpOn:Oe;!
Sehr richtig! KOlllÖ~ IlEV oi'iv! sehen!
Natürlich! ElJKOTWe;! - ELKOe; yap! Aber und ob! aAA' öllwC;!
Ja, natürlich! EiKOTwe; YE (v~ L\ia)! Du hast nicht recht! OVK opOw~ >..Eyne;.
Ganz gewiss! Ei'i '(<J9' ÖTl! Ach was! (Quatsch!) A~poe;!
Ich? - Freilich, du / Sie! EYW; - <JO IlEVTOt! Das ist Unsinn! OUÖEV >..Eyne;!
Kann sein! OVK o[oa. Aber das ist was ganz ande- aAA' ou Ta:UTOV!
Kann wohl sein! EOlKEV! res!
Kein Wunder! KOU 9aüIla YE! Aber das gehört ja gar nicht aAA' OUK dn:ae; öIlOLOV!
Und das ist gar kein Wunder! Kai 9aüIla y' OUÖEV! hierher, was du sagst!
Schön! Ei'i >..Eyne;! Ich kann es nicht glauben!
Du fragst noch? OUK oI<J9a;

34. Nein! I!I Handel und Wandel


Nein! o UIla L\ ia! 35. Er will Geld
Nein, ich nicht. Ila L\i' EYW IlEV oii. l' I ... I
Hat der Bauer Geld, so hat's EU <jlEpoIlEvl']e; TI']e; YEwpYlae;
Nein, sondern ... OiiK' aAAa ...
die ganze Welt. EppwvTalKaiatäAAal
Nicht doch! Il~ Ö~Ta:!
TEXVal än:a<Jal. 20
Tu's nicht! Il~ vuv n:0l~<J[le;!

19 Z. B. Aristophanes, Plut. 31, Platon Protagoras 316 A 20 Xenophon, Oik. V, 17


58 59

Sie haben offenbar recht. Ei'i >..Eyn v <J 0 <jlai vn. Noch nicht! Il~ Ö~Ta n:w YE.
Ich denke, Sie haben recht. Ei'i YE 1l0l ÖOKELe; >..Eynv. Nicht eher, als bis (das ge- OUK, ~v Il~ (TOÜTO yEVI']Ta:l).
Das ist auch meine Ansicht. <JUVÖOKEL TaÜTa Kall0l. schieht).
Das kommt mir auch so vor. TOÜTO IlEV Kalloi ÖOKEL. Ja nicht! IlI']ÖaIlWe;!
Das ist ganz klar. TOÜTO n:Epl<jlavE<JTaTov. Ist nicht nötig! OUÖEV ÖEL!
Das ist ein vernünftiger Vor- öiKaLOe; 0 AOyoe;. Freilich nicht. Ila M' ou IlEVTOl.
schlag. (Ich) leider nicht! Ei yap w<jlEA(ov)!
Glaub ich gern. nciOopat. 19 Ja, du bist aber schlau! (iro- <JW<jlpOVELe;! - ÖE~lOe; d!
Wie es scheint. we; EOlKEV. nisch abLehnend)
Dafür gibt es viele Beweise. TOtJTWV TEKIl~pla E<JTln:oAAa. Kein Gedanke! ~Kl<JTa!
Ich schließe es aus Tatsachen. EPY4l TEKllaipOllal. Das am allerwenigsten! ~Kl<JTa YE!
Um keinen Preis! ~Kl<JTa n:aVTwv!
33. Ja!
Nein, und wenn ihr euch auf OUK äv Ila L\ia, Ei KpElla<J9E YE
Ja! (Ohne Zweifel!) V~ L\ia! den Kopf stellt! uIlEie;!
Ja wahrhaftig! v~ TOOe; 9wue;! - v~ TOV Denkst du, ich hab sie nicht IlEAayxoAav 11' OÜTWe; o'(n;
nO<JElÖW! alle?
Ganz recht! llaAl<JTa YE. - n:avu! So kann man die Sache nicht OUX OOTOe; 0 TpOn:Oe;!
Sehr richtig! KOlllÖ~ IlEV oi'iv! sehen!
Natürlich! ElJKOTWe;! - ELKOe; yap! Aber und ob! aAA' öllwC;!
Ja, natürlich! EiKOTwe; YE (v~ L\ia)! Du hast nicht recht! OVK opOw~ >..Eyne;.
Ganz gewiss! Ei'i '(<J9' ÖTl! Ach was! (Quatsch!) A~poe;!
Ich? - Freilich, du / Sie! EYW; - <JO IlEVTOt! Das ist Unsinn! OUÖEV >..Eyne;!
Kann sein! OVK o[oa. Aber das ist was ganz ande- aAA' ou Ta:UTOV!
Kann wohl sein! EOlKEV! res!
Kein Wunder! KOU 9aüIla YE! Aber das gehört ja gar nicht aAA' OUK dn:ae; öIlOLOV!
Und das ist gar kein Wunder! Kai 9aüIla y' OUÖEV! hierher, was du sagst!
Schön! Ei'i >..Eyne;! Ich kann es nicht glauben!
Du fragst noch? OUK oI<J9a;

34. Nein! I!I Handel und Wandel


Nein! o UIla L\ ia! 35. Er will Geld
Nein, ich nicht. Ila L\i' EYW IlEV oii. l' I ... I
Hat der Bauer Geld, so hat's EU <jlEpoIlEvl']e; TI']e; YEwpYlae;
Nein, sondern ... OiiK' aAAa ...
die ganze Welt. EppwvTalKaiatäAAal
Nicht doch! Il~ Ö~Ta:!
TEXVal än:a<Jal. 20
Tu's nicht! Il~ vuv n:0l~<J[le;!

19 Z. B. Aristophanes, Plut. 31, Platon Protagoras 316 A 20 Xenophon, Oik. V, 17


60 61

Er hat alles, was er braucht. EXEt &:TravLa, &: 8Ei. Zwei Euro fünfzig. 860 EUPW Kai TrEVT~KoVTa.
Was wünschen Sie? Toii 8i:Et; Nein, das ist zuviel. Ila M', a)..}..' EAanov.
Weshalb sind Sie hergekom- Toii 8EOIlEVOe; ~AeEe; ivea8l; Also geben Sie zwei Euro! 860 EUPW nAE'ie;;
men? Hier haben Sie 1 Euro 50. AaßE EUPW Kai ~IlLalJ!
~KEte; KaTa Ti; Was kosten die Portemon- TrWe; Ta ßaAavna wVla;
Was hat Sie hergeführt? ETri Tl TrapEt 8Eiipo; naies?
Ich bitte Sie, leihen Sie mir 8avEtaov 1l0l Trpae; TWV eEWV Für 4 Euro können Sie ein A~IjJEtnaaapwv EUPW TravlJ
doch 20 Euro! E'iKOaL EUpW! sehr schönes bekommen. KaAOv.
Ich bin in einer drückenden ~ avaYKr] IlE Trli:<a. Behalten Sie sie, ich kaufe aTro<pEpE' OUK wv~aollat,
Notlage! (»Die Not drückt keins. Sie wollen zu viel Ge- KEp8aivEtv yap ßoOAEt TroAU.
mich«. winn machen.
Nein, das tue ich nicht! Ila ßl' EYW IlEV oü. Was bieten Sie denn selber? auro<; 0-0 Ti 8i8we;;
Sie haben doch das, was Sie ExEte;, wv BEEt. Was ich biete? Zwei Euro ön 8i8wlll; 80ir]v &v 860
brauchen. würde ich geben. EUpW.
Wollen Sie mir nicht helfen? OUK ap~~Ete;; Da nehmen Sie es; es ist im- EXE TOivlJv' KpEinov yap
Haben Sie Mitleid mit mir! O'lKTElPOV IlE! mer besser als nichts zu be- Eanv ~ 1lr]8Ev AaßEiv.
Was wollen Sie mit dem Geld Ti xp~aEt T0 apYlJpi~; kommen.
machen? Wir werden den Kerl nicht &:vepWTrOe; OUK aTra)..}..aXe~-
Ich will meinen Apotheker be- aTr08waw T0 <papllaKoTrwAn. wieder los! aETat ~Ilwv.
zahlen. Das Messer taugt nichts; ich ou8i:v Eo-TtV ~ Ilaxatpa· OUK
Woher soll ich das Geld neh- TrOeEV Ta apyopLOv A~ljJollat; würde es nicht für 1 Euro &v TrPlaillr]V ou8E Evae;
men? kaufen. EUpW.
Hier haben Sie es! [800 TOlJTi Aaßi:! Ich habe selbst seinerzeit aUTae; aVTi:8wKa TOOTOlJ TrOTE
Haben Sie vielen Dank! Ei) y' ETroir]aae;! 3 Euro dafür gegeben. Tpia EUpW.
Das sei Ihnen auf ewig vergol- TroAA' ayaea yi:VOlTO aOl! Ich verdiene nichts daran. ou8i:v 1l00TrEplyiYVETat.
ten! Wirklich? äAr]eEe;;
Seien Sie nicht böse, mein Lie- Il~ ayavaKTEt, w 'yaei:! Schwören Sie? ölloaov!
ber! Bei Gott! ou Ila TOOe; emoe;!
Seien Sie so gut und sprechen 0[0-8' Ö öpäo-ov; Il~ 8laAEyolJ Verkaufen Sie es jemand TrwAEt ToiiTO äAA~ nvi!
Sie zu keinem davon! mpi TOOTOlJ 1lr]8Evi! anders!
Aber ich bitte Sie -! a)..}..' w 'yaei: -! Ich will es Ihnen abkaufen. wv~aollai 0-01 EyW.
Da haben Sie das Geld. EXE 8~ TapyopLOv.
36. Auf dem Flohmarkt Das wäre abgemacht. LaUTa örj.
Schöne Portemonnaies! ßaAavna KaAa! AatlloBEna*! Ich habe 3 Euro dafür bezahlt. aTri:8wKa O<pELAWV Tpia EUpW.
Schlipse! Messer! In Leipzig verkauft man das EV AEtljJic;:c* TrwAoiiVTat KaTa
Ila xaipla!
Was müsste ich für dies hier Ti 8~Ta KaTaeW TOlJTOlJi; Dutzend für 20 Euro. 8w8EKa E'iKOaL EUpW.
zahlen? Das hier hat er für 1 Euro ver- T08i aTri:80To Evae; EUpW.
kauft.
60 61

Er hat alles, was er braucht. EXEt &:TravLa, &: 8Ei. Zwei Euro fünfzig. 860 EUPW Kai TrEVT~KoVTa.
Was wünschen Sie? Toii 8i:Et; Nein, das ist zuviel. Ila M', a)..}..' EAanov.
Weshalb sind Sie hergekom- Toii 8EOIlEVOe; ~AeEe; ivea8l; Also geben Sie zwei Euro! 860 EUPW nAE'ie;;
men? Hier haben Sie 1 Euro 50. AaßE EUPW Kai ~IlLalJ!
~KEte; KaTa Ti; Was kosten die Portemon- TrWe; Ta ßaAavna wVla;
Was hat Sie hergeführt? ETri Tl TrapEt 8Eiipo; naies?
Ich bitte Sie, leihen Sie mir 8avEtaov 1l0l Trpae; TWV eEWV Für 4 Euro können Sie ein A~IjJEtnaaapwv EUPW TravlJ
doch 20 Euro! E'iKOaL EUpW! sehr schönes bekommen. KaAOv.
Ich bin in einer drückenden ~ avaYKr] IlE Trli:<a. Behalten Sie sie, ich kaufe aTro<pEpE' OUK wv~aollat,
Notlage! (»Die Not drückt keins. Sie wollen zu viel Ge- KEp8aivEtv yap ßoOAEt TroAU.
mich«. winn machen.
Nein, das tue ich nicht! Ila ßl' EYW IlEV oü. Was bieten Sie denn selber? auro<; 0-0 Ti 8i8we;;
Sie haben doch das, was Sie ExEte;, wv BEEt. Was ich biete? Zwei Euro ön 8i8wlll; 80ir]v &v 860
brauchen. würde ich geben. EUpW.
Wollen Sie mir nicht helfen? OUK ap~~Ete;; Da nehmen Sie es; es ist im- EXE TOivlJv' KpEinov yap
Haben Sie Mitleid mit mir! O'lKTElPOV IlE! mer besser als nichts zu be- Eanv ~ 1lr]8Ev AaßEiv.
Was wollen Sie mit dem Geld Ti xp~aEt T0 apYlJpi~; kommen.
machen? Wir werden den Kerl nicht &:vepWTrOe; OUK aTra)..}..aXe~-
Ich will meinen Apotheker be- aTr08waw T0 <papllaKoTrwAn. wieder los! aETat ~Ilwv.
zahlen. Das Messer taugt nichts; ich ou8i:v Eo-TtV ~ Ilaxatpa· OUK
Woher soll ich das Geld neh- TrOeEV Ta apyopLOv A~ljJollat; würde es nicht für 1 Euro &v TrPlaillr]V ou8E Evae;
men? kaufen. EUpW.
Hier haben Sie es! [800 TOlJTi Aaßi:! Ich habe selbst seinerzeit aUTae; aVTi:8wKa TOOTOlJ TrOTE
Haben Sie vielen Dank! Ei) y' ETroir]aae;! 3 Euro dafür gegeben. Tpia EUpW.
Das sei Ihnen auf ewig vergol- TroAA' ayaea yi:VOlTO aOl! Ich verdiene nichts daran. ou8i:v 1l00TrEplyiYVETat.
ten! Wirklich? äAr]eEe;;
Seien Sie nicht böse, mein Lie- Il~ ayavaKTEt, w 'yaei:! Schwören Sie? ölloaov!
ber! Bei Gott! ou Ila TOOe; emoe;!
Seien Sie so gut und sprechen 0[0-8' Ö öpäo-ov; Il~ 8laAEyolJ Verkaufen Sie es jemand TrwAEt ToiiTO äAA~ nvi!
Sie zu keinem davon! mpi TOOTOlJ 1lr]8Evi! anders!
Aber ich bitte Sie -! a)..}..' w 'yaei: -! Ich will es Ihnen abkaufen. wv~aollai 0-01 EyW.
Da haben Sie das Geld. EXE 8~ TapyopLOv.
36. Auf dem Flohmarkt Das wäre abgemacht. LaUTa örj.
Schöne Portemonnaies! ßaAavna KaAa! AatlloBEna*! Ich habe 3 Euro dafür bezahlt. aTri:8wKa O<pELAWV Tpia EUpW.
Schlipse! Messer! In Leipzig verkauft man das EV AEtljJic;:c* TrwAoiiVTat KaTa
Ila xaipla!
Was müsste ich für dies hier Ti 8~Ta KaTaeW TOlJTOlJi; Dutzend für 20 Euro. 8w8EKa E'iKOaL EUpW.
zahlen? Das hier hat er für 1 Euro ver- T08i aTri:80To Evae; EUpW.
kauft.
62 63

37. Beim Herrenausstatter 38. Schuhkauf

Guten Tag! XaipE! Jetzt fehlen noch Schuhe. lmoÖIl JlUTWV öEi.
Guten Tag, mein Herr! XaiPE Kai cro! Nimm hier meine! TaJla mUTl AaßE!
Womit kann ich dienen? ~KEle; ÖE Kanx Ti;
Erst zieh diesen an! molO npwTov lmoMou.
Was wünschen Sie? mo ÖEEl; Zieh endlich die Schuhe an! ävvcrov unoÖucrUJlEVOe;!21
Ich brauche Jackett und Hose. ÖEOJlaL lJlaTiou TE Kai Zieh die Stiefel aus! anoÖocrouTae;EJlßuÖae;(Ta
Das Hemd. ßpaKwv. EJlßUöla).
Der Hut. 6 XlT(~V Zieh diese hier an! onoÖu8l TUcrÖE.
Der Mantel. 6 niAoe; Passen sie? ap' apJlOnoucrlv;
TO Emxvw lJlunov Ja, sie sitzen bestens. v~ ßi', aAl.' äPlcrT' EXEl.
Die Schuhe.
Der Strumpf. nx lmOÖ~Jlam Wo haben Sie das Paar Stiefel no8Ev npluJlEVOe; TO ~Eoyoe;
Das Taschentuch. ~ nEplKVIlJlie;
gekauft, das Sie anhaben? EJlßUöWV TOUTl <pOpELe;;
Was muss ich dafür aus- TO plVOJlaKTpOV Im Kaufhaus (Markt). EV ayop~.
geben? Ti TEAw Taom wvo6JlEvo~ Für wie viel? Kai nocrou;
250 Euro für ein Jackett und ÖlaKocriwv nEvT~KoVTa EOPW Für 160 Euro. EKaTOV Kai E~~Kovm EUpW.
120 Euro für die Hosen. Eie; LJlunov, EKaTov dKOcrl Ö'
39. Auf dem Obstmarkt
Eie; ßpuKae;.
Wie bisher. Ka8ump TEWe;. Ich muss auf den Markt ge- Eie; ayopav lTEOV JlOl.
Hier ist ein sehr schönes Ja- KuAAlcrTOV mÖl LJlUnov JlETa hen.
ckett mit Hosen dazu. ßpaKwv. Weshalb? Tivoe; EVEKa;
Wird mir das passen?
'f ,t ,
ap appocrn JlOl; Sie geht auf den Markt, um xwpEi Eie; ayopav Enl
Dann legen Sie doch einmal KaTu80u Ö~Ta TO Enuvw Trauben zu holen. ß6Tpuae;.
Ihr Jackett ab! LJlunov! Ich gehe sie kaufen, wenn du wv~croJlaL, Eav cro JlOl öQe;
Bitte, ziehen Sie einmal das unoÖu8l, avnßoAw, 80lJlU- mir das Geld gibst. TapyoploV.
Jackett aus! nov; Da hast du etwas Geld! lÖOU AaßE JllKpOV upYUpiÖLOV!
ßoOAEl anOMECT8aL 80lJlUnov; Was soll ich kaufen? Ti ßOOAEl JlE npiacr8aL;
Sie haben kein neues Jackett ou KaLVOV aJlnEXEl LJlUnov. Lass uns für dieses Geld Pfir- wVIlcroJlE9a nEpcrlKa momu
an. siche kaufen. mo apyupiou.
Nein, das alte Jackett hat Lö- ou Jla ßi'· aM' 6nae; EXEl TO Kauf mir Äpfel. ayopacrov JlOl Jl~Aa.
cher. TPlßWVLOV. Aprikosen. apJlEvlaKU (Jl~Aa)
Was Sie nun für einen schö- noiav ~öIl EXEle; crKElJ~V! Birnen. äma
nen Anzug haben! Erdbeeren. xaJlOKEpacra*
Das neue Jackett sitzt vor- Gemüse. Auxava
trefflich. Kastanien. KucrTava
Haben Sie etwas daran auszu- EXEle; n ~EYElV momu; Kirschen. KEpucrla
setzen?
Es steht mir nicht. ou npE1m JlOl. 21 Aristophanes, Vesp. 1159, 1168
62 63

37. Beim Herrenausstatter 38. Schuhkauf

Guten Tag! XaipE! Jetzt fehlen noch Schuhe. lmoÖIl JlUTWV öEi.
Guten Tag, mein Herr! XaiPE Kai cro! Nimm hier meine! TaJla mUTl AaßE!
Womit kann ich dienen? ~KEle; ÖE Kanx Ti;
Erst zieh diesen an! molO npwTov lmoMou.
Was wünschen Sie? mo ÖEEl; Zieh endlich die Schuhe an! ävvcrov unoÖucrUJlEVOe;!21
Ich brauche Jackett und Hose. ÖEOJlaL lJlaTiou TE Kai Zieh die Stiefel aus! anoÖocrouTae;EJlßuÖae;(Ta
Das Hemd. ßpaKwv. EJlßUöla).
Der Hut. 6 XlT(~V Zieh diese hier an! onoÖu8l TUcrÖE.
Der Mantel. 6 niAoe; Passen sie? ap' apJlOnoucrlv;
TO Emxvw lJlunov Ja, sie sitzen bestens. v~ ßi', aAl.' äPlcrT' EXEl.
Die Schuhe.
Der Strumpf. nx lmOÖ~Jlam Wo haben Sie das Paar Stiefel no8Ev npluJlEVOe; TO ~Eoyoe;
Das Taschentuch. ~ nEplKVIlJlie;
gekauft, das Sie anhaben? EJlßUöWV TOUTl <pOpELe;;
Was muss ich dafür aus- TO plVOJlaKTpOV Im Kaufhaus (Markt). EV ayop~.
geben? Ti TEAw Taom wvo6JlEvo~ Für wie viel? Kai nocrou;
250 Euro für ein Jackett und ÖlaKocriwv nEvT~KoVTa EOPW Für 160 Euro. EKaTOV Kai E~~Kovm EUpW.
120 Euro für die Hosen. Eie; LJlunov, EKaTov dKOcrl Ö'
39. Auf dem Obstmarkt
Eie; ßpuKae;.
Wie bisher. Ka8ump TEWe;. Ich muss auf den Markt ge- Eie; ayopav lTEOV JlOl.
Hier ist ein sehr schönes Ja- KuAAlcrTOV mÖl LJlUnov JlETa hen.
ckett mit Hosen dazu. ßpaKwv. Weshalb? Tivoe; EVEKa;
Wird mir das passen?
'f ,t ,
ap appocrn JlOl; Sie geht auf den Markt, um xwpEi Eie; ayopav Enl
Dann legen Sie doch einmal KaTu80u Ö~Ta TO Enuvw Trauben zu holen. ß6Tpuae;.
Ihr Jackett ab! LJlunov! Ich gehe sie kaufen, wenn du wv~croJlaL, Eav cro JlOl öQe;
Bitte, ziehen Sie einmal das unoÖu8l, avnßoAw, 80lJlU- mir das Geld gibst. TapyoploV.
Jackett aus! nov; Da hast du etwas Geld! lÖOU AaßE JllKpOV upYUpiÖLOV!
ßoOAEl anOMECT8aL 80lJlUnov; Was soll ich kaufen? Ti ßOOAEl JlE npiacr8aL;
Sie haben kein neues Jackett ou KaLVOV aJlnEXEl LJlUnov. Lass uns für dieses Geld Pfir- wVIlcroJlE9a nEpcrlKa momu
an. siche kaufen. mo apyupiou.
Nein, das alte Jackett hat Lö- ou Jla ßi'· aM' 6nae; EXEl TO Kauf mir Äpfel. ayopacrov JlOl Jl~Aa.
cher. TPlßWVLOV. Aprikosen. apJlEvlaKU (Jl~Aa)
Was Sie nun für einen schö- noiav ~öIl EXEle; crKElJ~V! Birnen. äma
nen Anzug haben! Erdbeeren. xaJlOKEpacra*
Das neue Jackett sitzt vor- Gemüse. Auxava
trefflich. Kastanien. KucrTava
Haben Sie etwas daran auszu- EXEle; n ~EYElV momu; Kirschen. KEpucrla
setzen?
Es steht mir nicht. ou npE1m JlOl. 21 Aristophanes, Vesp. 1159, 1168
64 65

Walnüsse. Kapoa Bitte, hören Sie auf, ich kann naÜE Ö~T' 0PXOI)IlEVOe;,
Haselnüsse. AEJITOKapOa nicht mehr. amtpllKa yap.
Pfirsiche. mpcrlKa (Il~Aa) Ich bin müde. KEKllIlKa.
Pflaumen. KOKKullllAa (Kuckucksäpfel) Nur dieses eine Mal erlauben EV llEV o(Jv TOOTt 11' Eacrov op-
Apfelsinen. nopTOKaAla* Sie mir noch! x~cracr9at.
Johannisbeeren. <ppaYKocrTa<jlOAa * Nun denn, noch dies eine Mal mvro vov Kai Il~KET' äAAo
Radieschen. pa<paVtÖla und nicht weiter! llllöEV.
Alles mögliche. naVTa Es ist eine Lust, mit Ihnen zu we; ~8U llETa croü oPXEicr9at!
Wie viel geben Sie fürs Geld? nocrov ÖtÖ~e; Ö~Ta TapyoptoO; tanzen.
Das Dutzend für einen Euro. ÖWÖEKa TOÜ EUpW. Wer ist eigentlich der Herr Tte; n09' OOLDe; 0 ÖEÜPO
Was kostet jetzt die Butter? nwe; 0 ßOUTOpOe; (TC) ßOUTO- dort, der hierher sieht? der ßAEnwv; 0 Eni Taie; 9upate;;
pov) TC) VÜV WVLOe;; an der Tür steht?
Sie ist preiswert. EUTEA~e; Ecrnv. Es ist mein Mann. EcrTiv OUllOe; av~p.
Wir müssen sie aber teuer aAA' ~ lliie; öEi TtllLOV nptacr9at Warum macht er ein so miss- Tt crKo9pwna~El;
kaufen. aUTov (auTo). mutiges Gesicht?
Frische Butter, frisches XAWPC)(; ßOUTOpOe;, XAwpov Er ist sehr eifersüchtig. cr<poöpa ~IlAOTOnOe; Ecrnv.
Fleisch. KpEae; Wir wollen tun, als sähen wir ll~ opiiv ÖOKwllEV aUTov.
Ich habe noch nichts einge- OiÖEV ~llnoAIlKa nw. ihn nicht.
kauft. Ich werde mich hüten! <poAa~ollat!
Nach unserem Einkauf gehen o'LKaÖ' 'LllEv EllnoA~craVTEe; n. Den Männern ist ja nicht zu OUÖEV yap mcrTov TOie;
wir dann nach Hause. trauen! avöpacrlv!
Der Preis. ~ nll~ Sie ist erst 8 Monate verheira- VUIl<P1l EcrTi TpEie; ll~vae;.
tet.
m In Gesellschaft
Der Tanzlehrer.
In die Tanzstunde.
o 0PXllcrToölMcrKaAoe;
Eie; TO 0PXllcrToölöacrKaAEiov
40. Beim Tanzen 41. Eine Geschichte
Sie tanzt gut; nicht wahr? KaAwe; opXEiTal' ~ yap; Hören Sie zu, gnädige Frau, äKOOcroV, (;) yuvat, AOyov crOt
Allerdings. llaAlcHa. ich will Ihnen eine hübsche ßouAOllat AE~at xapiEvTa.
Ich bin entzückt. KEK~Allllat EyWYE.
Geschichte erzählen.
Ich werde Polonaise mit ihr oPX~crollat 11fT' aUT~e; TO
Nur zu, erzählen Sie! 'tel Ö~, AE~ov.
tanzen (Walzer, Schottisch, nOAWVlKOV (TOV crTPOßlAov,
Ist das wahr? Ti AEYEle;;
Franc;aise, Quadrille). TO KaAllöovlKov, TO
Ich kann es nicht glauben! OU mie0llat!
raAAlKov, TOV TETpaxopov).
Sie wundern sich? t()avpacrac;;
Erlauben Sie mir diesen Tanz, Me; opXEicr9at TOÜLD llETa Sie erzählen mir Märchen! llu90oe; llol AEYEle;!
gnädige Frau? (... mein Fräu- croü, (;) YUVat! (... (;) KOPIl!)
Die Wahrheit wollen Sie doch TaAIl9Ee; yap OUK E9EAEle;
lein?) nicht sagen! <ppacrat.
Recht gern! <p8ovoC; ov&iC;!
64 65

Walnüsse. Kapoa Bitte, hören Sie auf, ich kann naÜE Ö~T' 0PXOI)IlEVOe;,
Haselnüsse. AEJITOKapOa nicht mehr. amtpllKa yap.
Pfirsiche. mpcrlKa (Il~Aa) Ich bin müde. KEKllIlKa.
Pflaumen. KOKKullllAa (Kuckucksäpfel) Nur dieses eine Mal erlauben EV llEV o(Jv TOOTt 11' Eacrov op-
Apfelsinen. nopTOKaAla* Sie mir noch! x~cracr9at.
Johannisbeeren. <ppaYKocrTa<jlOAa * Nun denn, noch dies eine Mal mvro vov Kai Il~KET' äAAo
Radieschen. pa<paVtÖla und nicht weiter! llllöEV.
Alles mögliche. naVTa Es ist eine Lust, mit Ihnen zu we; ~8U llETa croü oPXEicr9at!
Wie viel geben Sie fürs Geld? nocrov ÖtÖ~e; Ö~Ta TapyoptoO; tanzen.
Das Dutzend für einen Euro. ÖWÖEKa TOÜ EUpW. Wer ist eigentlich der Herr Tte; n09' OOLDe; 0 ÖEÜPO
Was kostet jetzt die Butter? nwe; 0 ßOUTOpOe; (TC) ßOUTO- dort, der hierher sieht? der ßAEnwv; 0 Eni Taie; 9upate;;
pov) TC) VÜV WVLOe;; an der Tür steht?
Sie ist preiswert. EUTEA~e; Ecrnv. Es ist mein Mann. EcrTiv OUllOe; av~p.
Wir müssen sie aber teuer aAA' ~ lliie; öEi TtllLOV nptacr9at Warum macht er ein so miss- Tt crKo9pwna~El;
kaufen. aUTov (auTo). mutiges Gesicht?
Frische Butter, frisches XAWPC)(; ßOUTOpOe;, XAwpov Er ist sehr eifersüchtig. cr<poöpa ~IlAOTOnOe; Ecrnv.
Fleisch. KpEae; Wir wollen tun, als sähen wir ll~ opiiv ÖOKwllEV aUTov.
Ich habe noch nichts einge- OiÖEV ~llnoAIlKa nw. ihn nicht.
kauft. Ich werde mich hüten! <poAa~ollat!
Nach unserem Einkauf gehen o'LKaÖ' 'LllEv EllnoA~craVTEe; n. Den Männern ist ja nicht zu OUÖEV yap mcrTov TOie;
wir dann nach Hause. trauen! avöpacrlv!
Der Preis. ~ nll~ Sie ist erst 8 Monate verheira- VUIl<P1l EcrTi TpEie; ll~vae;.
tet.
m In Gesellschaft
Der Tanzlehrer.
In die Tanzstunde.
o 0PXllcrToölMcrKaAoe;
Eie; TO 0PXllcrToölöacrKaAEiov
40. Beim Tanzen 41. Eine Geschichte
Sie tanzt gut; nicht wahr? KaAwe; opXEiTal' ~ yap; Hören Sie zu, gnädige Frau, äKOOcroV, (;) yuvat, AOyov crOt
Allerdings. llaAlcHa. ich will Ihnen eine hübsche ßouAOllat AE~at xapiEvTa.
Ich bin entzückt. KEK~Allllat EyWYE.
Geschichte erzählen.
Ich werde Polonaise mit ihr oPX~crollat 11fT' aUT~e; TO
Nur zu, erzählen Sie! 'tel Ö~, AE~ov.
tanzen (Walzer, Schottisch, nOAWVlKOV (TOV crTPOßlAov,
Ist das wahr? Ti AEYEle;;
Franc;aise, Quadrille). TO KaAllöovlKov, TO
Ich kann es nicht glauben! OU mie0llat!
raAAlKov, TOV TETpaxopov).
Sie wundern sich? t()avpacrac;;
Erlauben Sie mir diesen Tanz, Me; opXEicr9at TOÜLD llETa Sie erzählen mir Märchen! llu90oe; llol AEYEle;!
gnädige Frau? (... mein Fräu- croü, (;) YUVat! (... (;) KOPIl!)
Die Wahrheit wollen Sie doch TaAIl9Ee; yap OUK E9EAEle;
lein?) nicht sagen! <ppacrat.
Recht gern! <p8ovoC; ov&iC;!
66 67

Wenn Sie wirklich die Wahr- dmp ÖVTWe; CJU TaUT' aA'lS~ 0, dann begreife ich, dass Sie OUK ho~ äpa AU1tEl.
heit reden, so weiß ich Myne;, OUOfV EXW Ei1tElV. verstimmt sind.
nicht, was ich sagen soll.
Nach dem, was Sie erzählen, KGtT('x TOV AOyov, ÖV CJU Myne;, 43. Die Schöne und die Hässliche
muss man sie (die N. N.) be- a~ia ECJTt SaUJlaCJCll. Sehen Sie die hier an, wie öpa TauT'lvi, we; KaA~!
wundern. schön sie ist!
Reden Sie mit ihr von der Sa- My' aUTfi TO 1tpiiYJla. Wer ist wohl die Dame dort? Tle; 1toS' aUT'li;
che! Die in dem grauen Kleid? ~ TO <pCllOV EVOUJla aJlmxo-
Was hat sie darauf erwidert? Ti 1tpOe; TauTa ELmv;
JlEV'l;
Sie macht Ausflüchte. 1tpo<paCJl~ETCll. Sie ist die Schönste (Reizends- 1taCJwv wpawTCXrTJ ECJTlv.
Ich will euch ein Märchen er- JluSOV UJllV ßouAOJlal M~Cll te) von allen.
zählen, und zwar ... o!lTWe; ... Wer mag sie nur sein? ri~ Kai teTri :!rore;
Kennt sie jemand von Ihnen? YLYVWeTKfL Tle; uJlWV;
Ja, ich. v~ i1ia EYWYE.
42. Ich weiß nicht
Es ist meine Kusine. ECJTtV aVEljna Jlou.
Sagen", angeben: <ppa~nv Eine strahlende Schönheit! olov TO KaAAoe; aUT~e; <paivE-
Ich weiß es nicht. OUK oIoa. TCll!
Ich kann es nicht sagen. OUK EXW <ppaCJCll. Sie hat einen schönen Teint. 'Qe; EUXPOEl!
Wozu sollte man raten? 1tOl Tle; av Tpa1tOLTO; Sie hat einen sanften, schö- Kat TO ßMJlJla Exn JlaAaKOV
Ich werde es schon heraus- yvwCJopat EYWYE. nen Blick. Kat KaAOv.
bekommen. Und wirklich schöne Hände Kat Tae; XElpae; 1taYKaAae;
Ich weiß es nicht genau. OUK olo' aKplßWe;. hat sie. Exn.
Nein, soviel ich weiß. OUX, öCJov YE Jl' EiOEVCll. Und sie lacht gern. Kat ~OEWe; YEAf!..
Ich weiß nicht sicher, wie es ou CJa<p' oIOa, Ö1tWe; Exn. In dieses Mädchen kann ich EpWe; JlE dA'l<pE T~e; KOp'le;
steht. mich sofort verlieben. TaUT'le;. (»Liebe ... hat mich
Ich weiß es ja. oIoa Tot. gepackt«)
Ist mir bekannt! JlEJlV~JlESa! Aber sie hat (besitzt) wohl aAA' Exn OUOEV;
Freilich weiß ich es! otOa JlEVTot! nichts?
Wenn Sie es also zu wissen Ei O~ E1tlSuJlEle;, <ppaCJw. o nein, sie ist reich; sie hat ein 1tAOUTEl PEV oov' oUCJlav yap
wünschen, will ich es sagen. bedeutendes Vermögen. Exn CJUXV~V.
Unmöglich! Ti <poe;! Weißt du, wem sie ganz ähn- olCJS, i1 JlaAlCJT' EotKEV; Tfi Ä.
Ich habe es aus bester Quelle. 1tE1tUCJJlCll mUTo TWV CJa<p' Ei- lich sieht? Der A.
o6Twv. Dort ist ein schönes Mäd- EVTauSa JlElpa~ wpaia ECJTlv.
T ,J " .. chen!
Haben Sie bereits etwas von I
ap aK'lKoae; Tl TOU 1tpaYJla-
der Sache gehört? TOe;; Wer ist denn die hinter ihr? Tle; yap ECJS' Ö1tlCJSEV aUT~e;;
Das wusste ich (bisher noch) mUT' OUK [jOnv EyW. Wer die ist? Frau Schulze. ~Tle; ECJTlv; IxouA~lou yuv~.
nicht.
66 67

Wenn Sie wirklich die Wahr- dmp ÖVTWe; CJU TaUT' aA'lS~ 0, dann begreife ich, dass Sie OUK ho~ äpa AU1tEl.
heit reden, so weiß ich Myne;, OUOfV EXW Ei1tElV. verstimmt sind.
nicht, was ich sagen soll.
Nach dem, was Sie erzählen, KGtT('x TOV AOyov, ÖV CJU Myne;, 43. Die Schöne und die Hässliche
muss man sie (die N. N.) be- a~ia ECJTt SaUJlaCJCll. Sehen Sie die hier an, wie öpa TauT'lvi, we; KaA~!
wundern. schön sie ist!
Reden Sie mit ihr von der Sa- My' aUTfi TO 1tpiiYJla. Wer ist wohl die Dame dort? Tle; 1toS' aUT'li;
che! Die in dem grauen Kleid? ~ TO <pCllOV EVOUJla aJlmxo-
Was hat sie darauf erwidert? Ti 1tpOe; TauTa ELmv;
JlEV'l;
Sie macht Ausflüchte. 1tpo<paCJl~ETCll. Sie ist die Schönste (Reizends- 1taCJwv wpawTCXrTJ ECJTlv.
Ich will euch ein Märchen er- JluSOV UJllV ßouAOJlal M~Cll te) von allen.
zählen, und zwar ... o!lTWe; ... Wer mag sie nur sein? ri~ Kai teTri :!rore;
Kennt sie jemand von Ihnen? YLYVWeTKfL Tle; uJlWV;
Ja, ich. v~ i1ia EYWYE.
42. Ich weiß nicht
Es ist meine Kusine. ECJTtV aVEljna Jlou.
Sagen", angeben: <ppa~nv Eine strahlende Schönheit! olov TO KaAAoe; aUT~e; <paivE-
Ich weiß es nicht. OUK oIoa. TCll!
Ich kann es nicht sagen. OUK EXW <ppaCJCll. Sie hat einen schönen Teint. 'Qe; EUXPOEl!
Wozu sollte man raten? 1tOl Tle; av Tpa1tOLTO; Sie hat einen sanften, schö- Kat TO ßMJlJla Exn JlaAaKOV
Ich werde es schon heraus- yvwCJopat EYWYE. nen Blick. Kat KaAOv.
bekommen. Und wirklich schöne Hände Kat Tae; XElpae; 1taYKaAae;
Ich weiß es nicht genau. OUK olo' aKplßWe;. hat sie. Exn.
Nein, soviel ich weiß. OUX, öCJov YE Jl' EiOEVCll. Und sie lacht gern. Kat ~OEWe; YEAf!..
Ich weiß nicht sicher, wie es ou CJa<p' oIOa, Ö1tWe; Exn. In dieses Mädchen kann ich EpWe; JlE dA'l<pE T~e; KOp'le;
steht. mich sofort verlieben. TaUT'le;. (»Liebe ... hat mich
Ich weiß es ja. oIoa Tot. gepackt«)
Ist mir bekannt! JlEJlV~JlESa! Aber sie hat (besitzt) wohl aAA' Exn OUOEV;
Freilich weiß ich es! otOa JlEVTot! nichts?
Wenn Sie es also zu wissen Ei O~ E1tlSuJlEle;, <ppaCJw. o nein, sie ist reich; sie hat ein 1tAOUTEl PEV oov' oUCJlav yap
wünschen, will ich es sagen. bedeutendes Vermögen. Exn CJUXV~V.
Unmöglich! Ti <poe;! Weißt du, wem sie ganz ähn- olCJS, i1 JlaAlCJT' EotKEV; Tfi Ä.
Ich habe es aus bester Quelle. 1tE1tUCJJlCll mUTo TWV CJa<p' Ei- lich sieht? Der A.
o6Twv. Dort ist ein schönes Mäd- EVTauSa JlElpa~ wpaia ECJTlv.
T ,J " .. chen!
Haben Sie bereits etwas von I
ap aK'lKoae; Tl TOU 1tpaYJla-
der Sache gehört? TOe;; Wer ist denn die hinter ihr? Tle; yap ECJS' Ö1tlCJSEV aUT~e;;
Das wusste ich (bisher noch) mUT' OUK [jOnv EyW. Wer die ist? Frau Schulze. ~Tle; ECJTlv; IxouA~lou yuv~.
nicht.
68 69

Die andere interessiert mich T~~ hEpa~ flOl ~TTOV flEAEL. Student. <pOlTI']T~~
weniger. Lehrer. OLOacrKaAo~
Sie ist hässlich. aicrxpa yap Ecrn v. Professor. Ka9I']YI']T~~
Und hat eine stumpfe (kiobi- Kai. crLfl~ (Ecrnv). Er ist vom Lande. EK TWV aypwv Ecrnv.
ge) Nase. Er ist aus der Nachbarschaft. EK TWV YELTOVWV EcrTlv.
Und sie ist geschminkt. Kai KaTan:mAacrflEVI'] (EcrTlv). Ich finde ihn langweilig. &X90flaL alm'i> cruvwv EyWYE.
Sie riecht nach Parfüm. Ö~EL OE flUPOU. Er hat keinen schlechten Cha- ou n:ovl']po~ Ecrn TOU~
Riechst du etwas? ocr<ppalvEL n; rakter. TpOn:OU~.
Das Parfüm riecht nicht gut. OUX ~öU T() flUpoV TOUTl. (Seht nur) wie protzig er her- w~ aoßapac; Ei(JI,A~Au9EV!
eingekommen ist!
44. Herr Schulze Es scheint mir nicht beson- OUK acrTELov flOl OOKEl EtVaL
ders höflich, sich so zu be- TOlOUTOV EauTov n:apEXELV.
Schulze heißt er? Was ist das LxouA~LO~ aUT4J övofla; n:OLO~
tragen.
für ein Schulze? OUTO~ 6 Lxo6A~LO~;
Kennen Sie ihn nicht? OUK oIcr9a aUTov; (ou YLYVW- Aber N. N. ist wirklich ein 6 OE N. N. v~ Ma YEvvaOa~
crKEL~ aUTO V;)
Gentleman. av~p.

Nein, ich bin fremd hier und ou fla ßla EYWYE, ~EVO~ yap 45. Wie alt?
eben erst angekommen. EiflL apTlw~ a<pLYflEVo~.
Er spielt hier in der Stadt die n:paTTEL Ta flEYLcrTa EV Tfi Er hat nur eine einzige Toch- 9uyaTI']p aUT4J flOVI'] oocra
erste Geige. n:oAEL. ter. TuyxaVEL.
Er hat einen mächtigen Bart. EXEL OE n:wywva. Wie alt ist sie? n:I']AlKI'] EcrTlv;
Und graue Haare. Kai. n:OALO~ Ecrnv. Sie ist über ein Jahr älter als n:AELV ~ EVLauT4J crou n:PEcrßU-
Wovon lebt er? n:09EV oLa~fi; du. TE pa EcrTlv.
Der Mann ist schnell reich ge- mXEw~ 6 av~p YEYEVI']TaL Über 20 Jahre alt. un:EP E'lKOcrLV €TI'] yeyovuia.
worden. n:AOUcrLO~. Du bist ein junger Kerl von 19 cru OE av~p VEOC; EI EvvEaKal-
Wodurch? TlOpwv; Jahren. OEKa ETWV.
Er hat ursprünglich ein Hand- n:pWTOV flEV yap TEXVI']V nv' Du musst mit denen unter OEL oov 0pXElcr9al crE flETa
werk gelernt, dann wurde er Efla9Ev· EIm Efln:OPLKOC; zwanzig tanzen. TWV lvrac; dKOcrLV.
Handelsvertreter und jetzt avnn:pocrwn:OC; EYEVETO, vuv Sie sitzt dort bei den älteren EVTau9a Ka91']TaL n:apa TaL~
ist er Kaufmann. 0' Efln:opoC; EcrTLV. Damen. n:PEcrßUTEpaLC; YUVaL~lv.
Er ist Fabrikant. EPyacrT~pLOv EXEL. Wo? zeig einmal! n:ou; OEl~ov!
Arbeiter. EpyaTI']~ Wie ist sie gestylt? n:olav nv' EXEL crKEU~V;
(Amts- &c.) Richter. OLKacrT~~ Ihre Mutter ist seit 10 Jahren TE9vI']KEV ~ fl~TI']P aUT~C; ETI']
Beamter. Ol']flOcrLOC; un:aAAI']Aoc; tot. OEKa.
Anwalt. crUVOLKOC; Ihr Vater ist in den Sechzi- E~I']KOVmETI']C; EcrTiv aUT~C; 6
Apotheker. <papflaKon:wAI']C; gern. n:aT~p.
Bankier. Tpa1!E~hl']C; Die Familie. 60IKoc;
Schüler. fla9I']T~~
68 69

Die andere interessiert mich T~~ hEpa~ flOl ~TTOV flEAEL. Student. <pOlTI']T~~
weniger. Lehrer. OLOacrKaAo~
Sie ist hässlich. aicrxpa yap Ecrn v. Professor. Ka9I']YI']T~~
Und hat eine stumpfe (kiobi- Kai. crLfl~ (Ecrnv). Er ist vom Lande. EK TWV aypwv Ecrnv.
ge) Nase. Er ist aus der Nachbarschaft. EK TWV YELTOVWV EcrTlv.
Und sie ist geschminkt. Kai KaTan:mAacrflEVI'] (EcrTlv). Ich finde ihn langweilig. &X90flaL alm'i> cruvwv EyWYE.
Sie riecht nach Parfüm. Ö~EL OE flUPOU. Er hat keinen schlechten Cha- ou n:ovl']po~ Ecrn TOU~
Riechst du etwas? ocr<ppalvEL n; rakter. TpOn:OU~.
Das Parfüm riecht nicht gut. OUX ~öU T() flUpoV TOUTl. (Seht nur) wie protzig er her- w~ aoßapac; Ei(JI,A~Au9EV!
eingekommen ist!
44. Herr Schulze Es scheint mir nicht beson- OUK acrTELov flOl OOKEl EtVaL
ders höflich, sich so zu be- TOlOUTOV EauTov n:apEXELV.
Schulze heißt er? Was ist das LxouA~LO~ aUT4J övofla; n:OLO~
tragen.
für ein Schulze? OUTO~ 6 Lxo6A~LO~;
Kennen Sie ihn nicht? OUK oIcr9a aUTov; (ou YLYVW- Aber N. N. ist wirklich ein 6 OE N. N. v~ Ma YEvvaOa~
crKEL~ aUTO V;)
Gentleman. av~p.

Nein, ich bin fremd hier und ou fla ßla EYWYE, ~EVO~ yap 45. Wie alt?
eben erst angekommen. EiflL apTlw~ a<pLYflEVo~.
Er spielt hier in der Stadt die n:paTTEL Ta flEYLcrTa EV Tfi Er hat nur eine einzige Toch- 9uyaTI']p aUT4J flOVI'] oocra
erste Geige. n:oAEL. ter. TuyxaVEL.
Er hat einen mächtigen Bart. EXEL OE n:wywva. Wie alt ist sie? n:I']AlKI'] EcrTlv;
Und graue Haare. Kai. n:OALO~ Ecrnv. Sie ist über ein Jahr älter als n:AELV ~ EVLauT4J crou n:PEcrßU-
Wovon lebt er? n:09EV oLa~fi; du. TE pa EcrTlv.
Der Mann ist schnell reich ge- mXEw~ 6 av~p YEYEVI']TaL Über 20 Jahre alt. un:EP E'lKOcrLV €TI'] yeyovuia.
worden. n:AOUcrLO~. Du bist ein junger Kerl von 19 cru OE av~p VEOC; EI EvvEaKal-
Wodurch? TlOpwv; Jahren. OEKa ETWV.
Er hat ursprünglich ein Hand- n:pWTOV flEV yap TEXVI']V nv' Du musst mit denen unter OEL oov 0pXElcr9al crE flETa
werk gelernt, dann wurde er Efla9Ev· EIm Efln:OPLKOC; zwanzig tanzen. TWV lvrac; dKOcrLV.
Handelsvertreter und jetzt avnn:pocrwn:OC; EYEVETO, vuv Sie sitzt dort bei den älteren EVTau9a Ka91']TaL n:apa TaL~
ist er Kaufmann. 0' Efln:opoC; EcrTLV. Damen. n:PEcrßUTEpaLC; YUVaL~lv.
Er ist Fabrikant. EPyacrT~pLOv EXEL. Wo? zeig einmal! n:ou; OEl~ov!
Arbeiter. EpyaTI']~ Wie ist sie gestylt? n:olav nv' EXEL crKEU~V;
(Amts- &c.) Richter. OLKacrT~~ Ihre Mutter ist seit 10 Jahren TE9vI']KEV ~ fl~TI']P aUT~C; ETI']
Beamter. Ol']flOcrLOC; un:aAAI']Aoc; tot. OEKa.
Anwalt. crUVOLKOC; Ihr Vater ist in den Sechzi- E~I']KOVmETI']C; EcrTiv aUT~C; 6
Apotheker. <papflaKon:wAI']C; gern. n:aT~p.
Bankier. Tpa1!E~hl']C; Die Familie. 60IKoc;
Schüler. fla9I']T~~
70
71

IJ liebesglück und liebesleid Kümmere dich nicht weiter


um sie!
Ta6T~V flE Ea XaipelV!

46. Liebessehnsucht Ich gehe. Ich will meine Tante aAA' dfll' np0<JEpw yap T~V
, 'l' ,... ,-
begrüßen. T~9Loa.
Wie denken Sie über das TlOuvEpE~nEplT~~
Ich habe sie schon begrüßt. EYW OE npo<JElp~Ka aUT~v.
Mädchen? flElpaKO~; Das ist aber gar nicht schön KaAw~ YE ou npo<JEina~ flE!
Alles nichts gegen meine A~po~ E<Jn Tlx.AAa npo~ von Ihnen, dass Sie mich (ironisch)
Anna! 1\ vvav. nicht begrüßt haben.
Die Sehnsucht nach Anna 'iflEpo~flE (oderno90~ flE)
quält mich. olaAuflaLVETaL 1\ vv~~. 47. Soll ich?
Im Ernst? W TL AtYEl~;
Du wunderst dich? fOauJiacrw;; Was gedenkst du zu tun? TL nOlElv OlavoEi;
Warum wunderst du dich? TL E9a6fla<Ja~; Was hast du vor? TL flEAAEl~ Opav;
Wie ich leide, dass sie nicht w~ äX90flaL a6T~~ an06<J~~.
Gib mir einen guten Rat! XP~<JTOV n <JUflßoUAw<Jov!
da ist! Was soll ich machen? TL nOl~<Jw;
Sei kein Dummkopf! fl~ ä<ppwv YEV[l!
Ich fürchte, du wirst es be- olJiai <J0l TOÜTO flETaflEA~<JElv.
Die Zeit kommt mir endlos navu 7lnAU~ flOl OOKEl dVaL reuen.
vor, weil ich die Prachtbiene Xpovo~, ön oux 6pw aUT~v
Pass auf, dass sie dir nicht
nicht sehe.
, T
TOlauT~v oU<Jav.
entwischt.
Sie ist nicht hier. OUK Ev9aOE E<JTLv. Jetzt ist es an dir, etwas zu crov fpyov Tlx.AAa nOlEiv.
Aber sie kommt gleich. aAA' EPXETal. unternehmen.
Da kommt sie! ~OL npo<JEPXETaL!
Was soll ich also tun? TL oov KEAE6El~ Opav flE;
Jetzt sehe ich sie endlich. vüv YE ~O~ Ka90pw aUT~v. Du musst mit ihr sprechen, oEi olaAtYEa9aL aUTfi, ÖTaV
Sie ist schon ziemlich lange t]KEt EmElKw~ naAaL. sobald sich dir die Gelegen- T6X[l~·
da. heit bietet.
Das ist unmöglich (unglaub- äwnov WUTi. npaYfla! Gerade das will ich ja! TOÜT' aUTO yap Kai. ß06Aoflal.
lich)! Aber so weit ist die Sache aAA' OUK E<Jn nw EV TOL06T<~
Was fällt dir ein? TL na<JXEl~; noch nicht. Ta npawaTa.
Läuft N. ihr da nicht hinter- OUK N. aKoAou9El KaTomv Die Sache hat einen Haken. EVl KLvouvo~ EV T0 npayflan.
her und begrüßt sie!? aUT~~ Kai. a<Jna~ETaL!
Schwierige Sache! xaAmov TO npayfla!
Das interessiert mich wenig. 6ALyov flOl flEAEl. Mach dir keine Sorgen! fl~ <ppoVTL<J[l~.
Sie gibt ihm die Hand! ~ OE OE~LOÜTal aUTov. Nur nicht ängstlich! fl~ OEOl9l!
Mann, ich Pechvogel! O'LflOl KaKooaLflwv! Hab keine Angst, mein Bester! fl~OEV OEOl9l, cI> Tav.
Sie scheint dich nicht zu ou OOKEl 6pav <JE. Es wird dir nichts passieren. OUOEV (yap) nEl<JEl.
sehen. He, an mir soll es nicht liegen. ou WUflOV EflnoOwv E<JTal, cI>
Sie hat ihm die Hand Tav.
gegeben. Dann will ich da mal ran- flEA~<JEl flOl WÜTO YE.
gehen.
70
71

IJ liebesglück und liebesleid Kümmere dich nicht weiter


um sie!
Ta6T~V flE Ea XaipelV!

46. Liebessehnsucht Ich gehe. Ich will meine Tante aAA' dfll' np0<JEpw yap T~V
, 'l' ,... ,-
begrüßen. T~9Loa.
Wie denken Sie über das TlOuvEpE~nEplT~~
Ich habe sie schon begrüßt. EYW OE npo<JElp~Ka aUT~v.
Mädchen? flElpaKO~; Das ist aber gar nicht schön KaAw~ YE ou npo<JEina~ flE!
Alles nichts gegen meine A~po~ E<Jn Tlx.AAa npo~ von Ihnen, dass Sie mich (ironisch)
Anna! 1\ vvav. nicht begrüßt haben.
Die Sehnsucht nach Anna 'iflEpo~flE (oderno90~ flE)
quält mich. olaAuflaLVETaL 1\ vv~~. 47. Soll ich?
Im Ernst? W TL AtYEl~;
Du wunderst dich? fOauJiacrw;; Was gedenkst du zu tun? TL nOlElv OlavoEi;
Warum wunderst du dich? TL E9a6fla<Ja~; Was hast du vor? TL flEAAEl~ Opav;
Wie ich leide, dass sie nicht w~ äX90flaL a6T~~ an06<J~~.
Gib mir einen guten Rat! XP~<JTOV n <JUflßoUAw<Jov!
da ist! Was soll ich machen? TL nOl~<Jw;
Sei kein Dummkopf! fl~ ä<ppwv YEV[l!
Ich fürchte, du wirst es be- olJiai <J0l TOÜTO flETaflEA~<JElv.
Die Zeit kommt mir endlos navu 7lnAU~ flOl OOKEl dVaL reuen.
vor, weil ich die Prachtbiene Xpovo~, ön oux 6pw aUT~v
Pass auf, dass sie dir nicht
nicht sehe.
, T
TOlauT~v oU<Jav.
entwischt.
Sie ist nicht hier. OUK Ev9aOE E<JTLv. Jetzt ist es an dir, etwas zu crov fpyov Tlx.AAa nOlEiv.
Aber sie kommt gleich. aAA' EPXETal. unternehmen.
Da kommt sie! ~OL npo<JEPXETaL!
Was soll ich also tun? TL oov KEAE6El~ Opav flE;
Jetzt sehe ich sie endlich. vüv YE ~O~ Ka90pw aUT~v. Du musst mit ihr sprechen, oEi olaAtYEa9aL aUTfi, ÖTaV
Sie ist schon ziemlich lange t]KEt EmElKw~ naAaL. sobald sich dir die Gelegen- T6X[l~·
da. heit bietet.
Das ist unmöglich (unglaub- äwnov WUTi. npaYfla! Gerade das will ich ja! TOÜT' aUTO yap Kai. ß06Aoflal.
lich)! Aber so weit ist die Sache aAA' OUK E<Jn nw EV TOL06T<~
Was fällt dir ein? TL na<JXEl~; noch nicht. Ta npawaTa.
Läuft N. ihr da nicht hinter- OUK N. aKoAou9El KaTomv Die Sache hat einen Haken. EVl KLvouvo~ EV T0 npayflan.
her und begrüßt sie!? aUT~~ Kai. a<Jna~ETaL!
Schwierige Sache! xaAmov TO npayfla!
Das interessiert mich wenig. 6ALyov flOl flEAEl. Mach dir keine Sorgen! fl~ <ppoVTL<J[l~.
Sie gibt ihm die Hand! ~ OE OE~LOÜTal aUTov. Nur nicht ängstlich! fl~ OEOl9l!
Mann, ich Pechvogel! O'LflOl KaKooaLflwv! Hab keine Angst, mein Bester! fl~OEV OEOl9l, cI> Tav.
Sie scheint dich nicht zu ou OOKEl 6pav <JE. Es wird dir nichts passieren. OUOEV (yap) nEl<JEl.
sehen. He, an mir soll es nicht liegen. ou WUflOV EflnoOwv E<JTal, cI>
Sie hat ihm die Hand Tav.
gegeben. Dann will ich da mal ran- flEA~<JEl flOl WÜTO YE.
gehen.
72 73

48. Nur Mut! Küss mich! Bitte! KUO"OV IlE, avnßoAw!


Hier, ich küsse dich! <pEpE, O"E KUO"W!
Beeil dich! O"rrEU&E vuv! ErrELYE vuv!
Himmel, dass mich nur die 0'l1l0l, Ol äAAOl örrw<; Il~ 11'
Beeil dich doch! OÜKOUV ErrEi~EL;
andern nicht sehen! öljlovmt!
Kein Zögern! Il~ ßpa&uvE!
Wir sind ja allein (unter uns). aura i yap EO"IlEV.
Mach zu! äVUE!
Hör auf! rraUE! rraUE!
So mach doch zu! OUK avuO"ELC;;
Wie glücklich bin ich! w<; ~&OllaL!
Du darfst nicht zögern. ou IlEAAm XP~ O"E.
Gib mir die Hand! 60<; 1l0l T~V XElpa T~V &E~lav.
Lass uns keine Zeit verlieren. Il~ &LaTplßwIlEv!
Ich werde dich niemals ver- ouöErroTE 0"' arroAEiIjlELv <PIlIli!
Verlier keine Zeit! ou Il~ &LaTpiIjlELC;;
lassen!
Jetzt oder nie! Uetzt ist der VUV 6 KaLP0<;!
richtige Augenblick!) 50. Die »Schwiegermutter« tritt auf
Aber versuch es doch wenigs- aAA' oi'iv rrErrELpaO"Ow YE. 22
tens! Was geht da vor sich? - Was Ti Tl'> rrpäYlla; - TOUTL Ti EO"nv;
Also, ich verlasse mich auf &paO"w TOlvuv O"Ot rrlO"uvo<;. ist das?
dich und tue es. Allmächtiger Gott! <I> ZEU ßaO"lAEU!
Ich will es versuchen. rrELpaO"°llaL! Au, ich bin verratzt! 0'(1l0l KaKo&alIlWV!
Und wenn ich untergehen Kä,V &E[l 11' arroOavELv! Wir sind verraten! rrpo&EMIlEOa!
muss! Dieser unverschämte Kerl! OiSTO<; 6 rravoupyo<;!
Ich bin schon dabei. aAAa &pw TOUTO. Was machen Sie da? Ti rrOlEi<;;
Endlich ist es so weit! ~&I"] 'O"Tt TOUT' EKELVO! Was fällt Ihnen ein? Ti rraO"XEL<;;
Und wenn sie Nein sagt und Kä,V Il~ <PO 111"]&' EOEA~0"[l;23 Sie schamloser Kerl! <I> ß&EAupE O"u!
nicht will? Ereifern Sie sich nicht! Il~ rrpo<; 6py~v!
Gleich werden wir's wissen. ElO"0IlEO' aUTlKa. Das ist eine schändliche avoO"la ErraOollEv!
Ich will einmal sehen. EYW EiO"0llal. Sünde!
Nein, was ist das für eine Un- hp' OUX üßPl<; mUT' EO"n rroA-
49. liebesglück verschämtheit! A~;
Hören Sie auf! rraUE!
Ich - bin verliebt in dich. EpaO"T~<; Ellll 0"0<;.
Machen Sie, dass Sie fort- äme' EKrro&wv!
Ist das wahr? Ti !.EYEL<;;
kommen!
Warum sagst du das? Ti TOUTO !.EYEL<;;
Machen Sie, dass Sie hinaus-
Weil ich dich liebe. 6n~ <plAw O"E.
kommen!
Wenn du mich wirklich von EirrEp ÖVTW<; EK T~<; Kap&la<;
Sehen Sie zu, dass Sie fort- OUK ärrEL EKrro&wv;
Herzen liebst, dann zeig es IlE <plAEi<;, <paVEpov 1l0l aUTe)
kommen!
mir! rroll"]O"ov.
Zum Teufel mit Ihnen! E<; KopaKa<;!
Lass mich dich küssen! 86~ /lOL KUO"aL! (60<; KUO"aL!)
Verschwinden Sie! äTrEppE!
Der Teufel soll Sie holen! arroAEi KaKlO"Ta!
22 z. B. Aristophanes, Vesp. 1129
23 Aristophanes, Aves 555
72 73

48. Nur Mut! Küss mich! Bitte! KUO"OV IlE, avnßoAw!


Hier, ich küsse dich! <pEpE, O"E KUO"W!
Beeil dich! O"rrEU&E vuv! ErrELYE vuv!
Himmel, dass mich nur die 0'l1l0l, Ol äAAOl örrw<; Il~ 11'
Beeil dich doch! OÜKOUV ErrEi~EL;
andern nicht sehen! öljlovmt!
Kein Zögern! Il~ ßpa&uvE!
Wir sind ja allein (unter uns). aura i yap EO"IlEV.
Mach zu! äVUE!
Hör auf! rraUE! rraUE!
So mach doch zu! OUK avuO"ELC;;
Wie glücklich bin ich! w<; ~&OllaL!
Du darfst nicht zögern. ou IlEAAm XP~ O"E.
Gib mir die Hand! 60<; 1l0l T~V XElpa T~V &E~lav.
Lass uns keine Zeit verlieren. Il~ &LaTplßwIlEv!
Ich werde dich niemals ver- ouöErroTE 0"' arroAEiIjlELv <PIlIli!
Verlier keine Zeit! ou Il~ &LaTpiIjlELC;;
lassen!
Jetzt oder nie! Uetzt ist der VUV 6 KaLP0<;!
richtige Augenblick!) 50. Die »Schwiegermutter« tritt auf
Aber versuch es doch wenigs- aAA' oi'iv rrErrELpaO"Ow YE. 22
tens! Was geht da vor sich? - Was Ti Tl'> rrpäYlla; - TOUTL Ti EO"nv;
Also, ich verlasse mich auf &paO"w TOlvuv O"Ot rrlO"uvo<;. ist das?
dich und tue es. Allmächtiger Gott! <I> ZEU ßaO"lAEU!
Ich will es versuchen. rrELpaO"°llaL! Au, ich bin verratzt! 0'(1l0l KaKo&alIlWV!
Und wenn ich untergehen Kä,V &E[l 11' arroOavELv! Wir sind verraten! rrpo&EMIlEOa!
muss! Dieser unverschämte Kerl! OiSTO<; 6 rravoupyo<;!
Ich bin schon dabei. aAAa &pw TOUTO. Was machen Sie da? Ti rrOlEi<;;
Endlich ist es so weit! ~&I"] 'O"Tt TOUT' EKELVO! Was fällt Ihnen ein? Ti rraO"XEL<;;
Und wenn sie Nein sagt und Kä,V Il~ <PO 111"]&' EOEA~0"[l;23 Sie schamloser Kerl! <I> ß&EAupE O"u!
nicht will? Ereifern Sie sich nicht! Il~ rrpo<; 6py~v!
Gleich werden wir's wissen. ElO"0IlEO' aUTlKa. Das ist eine schändliche avoO"la ErraOollEv!
Ich will einmal sehen. EYW EiO"0llal. Sünde!
Nein, was ist das für eine Un- hp' OUX üßPl<; mUT' EO"n rroA-
49. liebesglück verschämtheit! A~;
Hören Sie auf! rraUE!
Ich - bin verliebt in dich. EpaO"T~<; Ellll 0"0<;.
Machen Sie, dass Sie fort- äme' EKrro&wv!
Ist das wahr? Ti !.EYEL<;;
kommen!
Warum sagst du das? Ti TOUTO !.EYEL<;;
Machen Sie, dass Sie hinaus-
Weil ich dich liebe. 6n~ <plAw O"E.
kommen!
Wenn du mich wirklich von EirrEp ÖVTW<; EK T~<; Kap&la<;
Sehen Sie zu, dass Sie fort- OUK ärrEL EKrro&wv;
Herzen liebst, dann zeig es IlE <plAEi<;, <paVEpov 1l0l aUTe)
kommen!
mir! rroll"]O"ov.
Zum Teufel mit Ihnen! E<; KopaKa<;!
Lass mich dich küssen! 86~ /lOL KUO"aL! (60<; KUO"aL!)
Verschwinden Sie! äTrEppE!
Der Teufel soll Sie holen! arroAEi KaKlO"Ta!
22 z. B. Aristophanes, Vesp. 1129
23 Aristophanes, Aves 555
74 75

So gehen Sie doch zum Teu- OUK Ee; K6paKae;; Es ist am besten, wir bleiben ~erllxlav &ynv ßEAuerT6v
fel! ruhig. Eeruv.
Sie sind verrückt, Madame! n:apan:aine;, WYUVaL! Das war ein Fehler von uns. ~llapTOIlEV mUTa.
W YUVaL, we; n:apan:aine;! Sei nicht böse, mein Lieber! Il~ ayavaKTEl, W 'ya9E!24
Sie beleidigen mich! o'lIlOL, we; vßpl~ne;! Aber ich kann unmöglich aAA' OIJK frre' Ö7rWt;
Pfui! aißol! schweigen. erly~erollal.
Das wird Ihnen nicht so OGTol KaTan:poi~n (TOUTO Daran bist du ganz allein a'luoe; IlEVTOL ero TOUTWV EI
durchgehen! opwv)! schuld. 1l6voe;.
Das soll Ihnen schlecht be- OU xap~(J"Ele;. Es war nicht richtig, dass du OUK op9we; TOUT' EOpaerae;!
kommen! das getan hast.
Ich werde Ihnen den Übermut EYW erE n:auerw TOU 9paerolle;! Was geht das dich an? Ti OE erol. TOUTO;
noch austreiben! Was fiel dir denn ein, dass du Ti O~ paewv TOUT' En:oillerae;;
Nun, so mäßigen Sie sich aA}.' avaerxoll! das getan hast?
doch! Welche Dummheit! T~e; Ilwplae;!
Ist das nicht abscheulich, dass OU OElVOV O~Ta erE TOUTO Wie unrecht du gehandelt we; OOK op9we; TOUT' EOpaerae;!
Sie das tun? OpueraL; hast!
Das ist empörend! OUK avaerXETov TOUTO! Das war nicht richtig von dir. TOUT' OOK op9we; En:olllerae;.
Verflixt! Was soll ich tun? o'iIlOL, Ti Opaerw; Das ist es, was du mir vor- TauT' E'ITlKaAEie;;
Siehst du, was Du getan hast? 6pQ:e;, ä OEOpaKae;; wirfst?
Du bist schuld daran! ero TOUTWV ahlOe;! Aber es ging nicht anders. aAA' OOK ~V n:apa mUT' &AAa.
Gib mir keine guten Rat- Il~ vOll9ETEl IlE, aAAa ...
51. Wie ärgerlich! schläge, sondern .. ,
Du machst mich voll krank. an:oAEie; JlE!
Was lässt du den Kopf hän-
Aber soviel sage ich dir: Ev OE erOL AEyw·
gen?
Mir tut das Mädchen leid. n:EPl. T~e; K6plle; aVlwllaL.
Ich schäme mich. aierXUVOllaL.
Die Frau hat dich in der Tat a'lerXlerTa TOl er' ElpyaeraTo ~ 52. Keine schlechten Witze
sehr schlecht behandelt. YllV~.
Sie ist sehr wütend auf uns. 6py~v ~Iliv EXEl n:oAA~v. Wie komisch die Sache aus- we; KamYEAaerTov Eq>avll TO
Das ist höchst ärgerlich für TOUT' EerT' &AYlerTov ~Iliv. gesehen hat! n:puWa .
uns. Das ist voll lächerlich! TOUTO n:avll YEAoiov!
Ich ärgere mich mächtig, dass n:6AA' &X90llaL, ÖU EOpaera Das geht auf mich! n:poe; EilE mUT' Eeruv.
ich das getan habe. TOUTO. Er macht sich lustig erKwn:TEl.
Das hatte ich nicht erwartet. TOllTl. Ila ßi' OOOEn:OT' ~A'ITlera. («spottet«).
Knirsch nicht mit den Zäh- Il~ n:piE TOOe; o&6vme;! Mach keine Witze! Il~ erKW1rTE!
nen! Mach dich nicht lustig über Il~ erKW1rTE IlE!
Das lässt sich nicht ändern. mum IlEV O~ Taum. mich!
Sei nicht nachtragend! Il~ IlVllerlKaK~er[]e;.
24 Aristophanes, Vesp. 287, 1003
74 75

So gehen Sie doch zum Teu- OUK Ee; K6paKae;; Es ist am besten, wir bleiben ~erllxlav &ynv ßEAuerT6v
fel! ruhig. Eeruv.
Sie sind verrückt, Madame! n:apan:aine;, WYUVaL! Das war ein Fehler von uns. ~llapTOIlEV mUTa.
W YUVaL, we; n:apan:aine;! Sei nicht böse, mein Lieber! Il~ ayavaKTEl, W 'ya9E!24
Sie beleidigen mich! o'lIlOL, we; vßpl~ne;! Aber ich kann unmöglich aAA' OIJK frre' Ö7rWt;
Pfui! aißol! schweigen. erly~erollal.
Das wird Ihnen nicht so OGTol KaTan:poi~n (TOUTO Daran bist du ganz allein a'luoe; IlEVTOL ero TOUTWV EI
durchgehen! opwv)! schuld. 1l6voe;.
Das soll Ihnen schlecht be- OU xap~(J"Ele;. Es war nicht richtig, dass du OUK op9we; TOUT' EOpaerae;!
kommen! das getan hast.
Ich werde Ihnen den Übermut EYW erE n:auerw TOU 9paerolle;! Was geht das dich an? Ti OE erol. TOUTO;
noch austreiben! Was fiel dir denn ein, dass du Ti O~ paewv TOUT' En:oillerae;;
Nun, so mäßigen Sie sich aA}.' avaerxoll! das getan hast?
doch! Welche Dummheit! T~e; Ilwplae;!
Ist das nicht abscheulich, dass OU OElVOV O~Ta erE TOUTO Wie unrecht du gehandelt we; OOK op9we; TOUT' EOpaerae;!
Sie das tun? OpueraL; hast!
Das ist empörend! OUK avaerXETov TOUTO! Das war nicht richtig von dir. TOUT' OOK op9we; En:olllerae;.
Verflixt! Was soll ich tun? o'iIlOL, Ti Opaerw; Das ist es, was du mir vor- TauT' E'ITlKaAEie;;
Siehst du, was Du getan hast? 6pQ:e;, ä OEOpaKae;; wirfst?
Du bist schuld daran! ero TOUTWV ahlOe;! Aber es ging nicht anders. aAA' OOK ~V n:apa mUT' &AAa.
Gib mir keine guten Rat- Il~ vOll9ETEl IlE, aAAa ...
51. Wie ärgerlich! schläge, sondern .. ,
Du machst mich voll krank. an:oAEie; JlE!
Was lässt du den Kopf hän-
Aber soviel sage ich dir: Ev OE erOL AEyw·
gen?
Mir tut das Mädchen leid. n:EPl. T~e; K6plle; aVlwllaL.
Ich schäme mich. aierXUVOllaL.
Die Frau hat dich in der Tat a'lerXlerTa TOl er' ElpyaeraTo ~ 52. Keine schlechten Witze
sehr schlecht behandelt. YllV~.
Sie ist sehr wütend auf uns. 6py~v ~Iliv EXEl n:oAA~v. Wie komisch die Sache aus- we; KamYEAaerTov Eq>avll TO
Das ist höchst ärgerlich für TOUT' EerT' &AYlerTov ~Iliv. gesehen hat! n:puWa .
uns. Das ist voll lächerlich! TOUTO n:avll YEAoiov!
Ich ärgere mich mächtig, dass n:6AA' &X90llaL, ÖU EOpaera Das geht auf mich! n:poe; EilE mUT' Eeruv.
ich das getan habe. TOUTO. Er macht sich lustig erKwn:TEl.
Das hatte ich nicht erwartet. TOllTl. Ila ßi' OOOEn:OT' ~A'ITlera. («spottet«).
Knirsch nicht mit den Zäh- Il~ n:piE TOOe; o&6vme;! Mach keine Witze! Il~ erKW1rTE!
nen! Mach dich nicht lustig über Il~ erKW1rTE IlE!
Das lässt sich nicht ändern. mum IlEV O~ Taum. mich!
Sei nicht nachtragend! Il~ IlVllerlKaK~er[]e;.
24 Aristophanes, Vesp. 287, 1003
76 77

Du machst dich doch nicht


deswegen (»in Anbetracht
JlWV JlE O"KWTrTELC; OpWV TOÜTO;
111m Hause
dessen«) über mich lustig? 54. Da wohnt er
Du bist komisch (lächerlich)! KC(TaYEAaO"TO<; EI.
Wir lachen nicht über dich. ou O"Oü KaTaYEAwJlEV. Könnten Sie mir wohl sagen, EXOl<; (Xv <ppuO"at JlOl (TOV
Nun, worüber denn? aAMx TOÜ; wo hier Herr M. wohnt? KUPlOV*) MUAAEpov, önou
Worüber lachst du? Eni. T4J YEAi;t<;; Ev9u&E OlKEl;
Hör auf! - Sei still! naüE! - O"Lwna! Ich würde gern wissen, wo ~&EW<; (Xv JlU90lJll, noü
Sei so gut und rede nicht ßOUAEL Jl~ npoO"ayopEUELV EJlE; (Herr) Müller wohnt. MuAAEPO<; OlKEl;
mehr mit mir! Kann ich das von Ihnen erfah- TOÜTO JlE &i&a~ov!
ren?
53. Ende gut, alles gut In der Kölner Straße. EV T[j KoAwvia<;* 0&4J.
Er zieht um. JlETOlKi~ETat.
Vielleicht kann es noch gut 'iO"w<; (Xv cl; yEVOlTO.
Er ist ausgezogen. <ppoü&6<; EO"n v E~ct>KlO"JlEVO<;.
werden!
Er wohnt in der Nähe. EYYU<; OlKEl.
Wenn's der liebe Gott will. O"UV 9E4J Ö' EiP~O"ETal.
Da sieht er zum Fenster her- O&i. EK9uPlÖO<; napaKUnTEL.
~v 9EOi. 9EAwO"lV.
aus!
Wer bürgt dir dafür? Kai. Tl<; EYYU'lT~<; EO"n TOUTOU;
Das ist er. oor6~ EO"nv iKEivo~.
Wenn wir es hinkriegen, will ~v KaropOwuwj.JEV, bcaLvEuo-
Wer klopft? Tl<; E0"9' 0 T~V 9upav KonTwv;
ich dem lieben Gott mächtig JlaL n'>v 9EOV mxvu O"<pOBpa.
Mach die Tür auf! äVOlYE T~V 9upav!25
danken.
Mach doch auf! OUK uvoi~EL<;;
Wie es sich gehört.
Auf gut Glück!
Wenn es uns aber misslingt?
wO"mp EiKO<; EO"nv.
Tuxa ya9[j!
~v ÖE uqJaAWj.JEV;
Mach endlich die Tür auf!
Wer ist da?
, .
äVOlY' avuua~ T~V 9upav!
n<; OUTO<;;
Melden Sie mich! EiO"UYYElAov!
Hurra! (Freudenruf) aAaAal!
Ich weiß Ihren Namen nicht OUK 01&' UKPlßW<; O"ou
Was du für ein Glück hast! w<; EUTUX~<; EI!
genau. TOÜVOJla.
Er hat riesiges Glück. EUTUXEO"TaTa nEnpaYEv.
Ist Müller zu Hause? EVÖOV EO"Ti. MuAAEPO<;;
Inwiefern? TlVl Tponct>;
Nein, er ist nicht zu Hause. OUK EV&OV EO"Tiv.
Er hat ein bildhübsches Mäd- KOPIlv KaAAlO"T'lV YEyUJl'lKEV.
Er ist gerade nicht zu Hause. OUK EV&OV WV TUyxUVEL.
chen geheiratet.
Er ist spazieren gegangen. nEpinaTov nOlElTal.
Er ist ein reicher Mann gewor-
So? äA'l9E<;;
den.
Er steht an der Tür. Eni. Tal<; 9upal<; EO"TilKEV.
Er kann das Leben genießen. EXEl T~<; ~ß'l<; unoAaüO"at.
T Er will gerade ausgehen. JlEAAEl OupaSE ßaö{SELV 26 oder
Wenn's weiter nichts ist! EUTa n, TOUTO;
-

E~lEval.
Seine Freunde vermissen ihn n09ElVO<; EO"n TOl<; <plAOl<;.
sehr.
Er ist ein Freund von mir. EO"Ti. TWV <plAwv.
25 Aristophanes, Aves 92, Lysistr. 1216, Nub. 131
26 Aristophanes, Eccl. 271
76 77

Du machst dich doch nicht


deswegen (»in Anbetracht
JlWV JlE O"KWTrTELC; OpWV TOÜTO;
111m Hause
dessen«) über mich lustig? 54. Da wohnt er
Du bist komisch (lächerlich)! KC(TaYEAaO"TO<; EI.
Wir lachen nicht über dich. ou O"Oü KaTaYEAwJlEV. Könnten Sie mir wohl sagen, EXOl<; (Xv <ppuO"at JlOl (TOV
Nun, worüber denn? aAMx TOÜ; wo hier Herr M. wohnt? KUPlOV*) MUAAEpov, önou
Worüber lachst du? Eni. T4J YEAi;t<;; Ev9u&E OlKEl;
Hör auf! - Sei still! naüE! - O"Lwna! Ich würde gern wissen, wo ~&EW<; (Xv JlU90lJll, noü
Sei so gut und rede nicht ßOUAEL Jl~ npoO"ayopEUELV EJlE; (Herr) Müller wohnt. MuAAEPO<; OlKEl;
mehr mit mir! Kann ich das von Ihnen erfah- TOÜTO JlE &i&a~ov!
ren?
53. Ende gut, alles gut In der Kölner Straße. EV T[j KoAwvia<;* 0&4J.
Er zieht um. JlETOlKi~ETat.
Vielleicht kann es noch gut 'iO"w<; (Xv cl; yEVOlTO.
Er ist ausgezogen. <ppoü&6<; EO"n v E~ct>KlO"JlEVO<;.
werden!
Er wohnt in der Nähe. EYYU<; OlKEl.
Wenn's der liebe Gott will. O"UV 9E4J Ö' EiP~O"ETal.
Da sieht er zum Fenster her- O&i. EK9uPlÖO<; napaKUnTEL.
~v 9EOi. 9EAwO"lV.
aus!
Wer bürgt dir dafür? Kai. Tl<; EYYU'lT~<; EO"n TOUTOU;
Das ist er. oor6~ EO"nv iKEivo~.
Wenn wir es hinkriegen, will ~v KaropOwuwj.JEV, bcaLvEuo-
Wer klopft? Tl<; E0"9' 0 T~V 9upav KonTwv;
ich dem lieben Gott mächtig JlaL n'>v 9EOV mxvu O"<pOBpa.
Mach die Tür auf! äVOlYE T~V 9upav!25
danken.
Mach doch auf! OUK uvoi~EL<;;
Wie es sich gehört.
Auf gut Glück!
Wenn es uns aber misslingt?
wO"mp EiKO<; EO"nv.
Tuxa ya9[j!
~v ÖE uqJaAWj.JEV;
Mach endlich die Tür auf!
Wer ist da?
, .
äVOlY' avuua~ T~V 9upav!
n<; OUTO<;;
Melden Sie mich! EiO"UYYElAov!
Hurra! (Freudenruf) aAaAal!
Ich weiß Ihren Namen nicht OUK 01&' UKPlßW<; O"ou
Was du für ein Glück hast! w<; EUTUX~<; EI!
genau. TOÜVOJla.
Er hat riesiges Glück. EUTUXEO"TaTa nEnpaYEv.
Ist Müller zu Hause? EVÖOV EO"Ti. MuAAEPO<;;
Inwiefern? TlVl Tponct>;
Nein, er ist nicht zu Hause. OUK EV&OV EO"Tiv.
Er hat ein bildhübsches Mäd- KOPIlv KaAAlO"T'lV YEyUJl'lKEV.
Er ist gerade nicht zu Hause. OUK EV&OV WV TUyxUVEL.
chen geheiratet.
Er ist spazieren gegangen. nEpinaTov nOlElTal.
Er ist ein reicher Mann gewor-
So? äA'l9E<;;
den.
Er steht an der Tür. Eni. Tal<; 9upal<; EO"TilKEV.
Er kann das Leben genießen. EXEl T~<; ~ß'l<; unoAaüO"at.
T Er will gerade ausgehen. JlEAAEl OupaSE ßaö{SELV 26 oder
Wenn's weiter nichts ist! EUTa n, TOUTO;
-

E~lEval.
Seine Freunde vermissen ihn n09ElVO<; EO"n TOl<; <plAOl<;.
sehr.
Er ist ein Freund von mir. EO"Ti. TWV <plAwv.
25 Aristophanes, Aves 92, Lysistr. 1216, Nub. 131
26 Aristophanes, Eccl. 271
78 79

55. Am Morgen Wir wollen die Aufgaben zu EVÖOV n:ap' EIlOt ÖLaTpl~oIlEV
Ich stehe früh / zeitig auf.
Hause bei mir machen. (mpt nx lla9~llaTa).
n:pc{l fyfipOllat.
Bei dir? n:apa crol;
Vor Tage / Bevor es hell wird. n:po <piwLJ<;
Genau. n:aVLJ.
Die Sonne ist aufgegangen. ~ALO<; avETELAEv.
Du warst gestern bei mir. n:ap' EIlOt X9!:<; ~cr9a.
Sonnenaufgang. ~AiOLJ avaTOA~
Kommt heute zu mir nach ~Kn' Eie; filOU T~IlEPOV!
Er ist im Schlafzimmer. EcrTlV EV Tt;> ÖWllaTltp.
Hause!
Das Bett. Ta eYrpwlluru
Im Bett. EV TOl<; crTpwllacrLv 56. Sitzen, Stehen
Er ist noch nicht (aus dem oün:w Eytp911 EK n;)v crTpwlla-
Bett) aufgestanden. TWV (EK T~<; KAiVI1<;). Leg ab! an:oöOcroLJ!
Er schläft noch. apTiw<; EÖÖEL. Ich ziehe mich schon aus. Kat Ö~ EKö00llaL.
Er ist gestern Lange auf- EYPI1YOPEL X9!:<; (späteres Wohin wollen wir uns setzen? nou Ka9L~l1croIlE8a;
geblieben. Griech.: EYPI1YOPl1crEV EX9!:<;) Nehmt Platz! Ka911cr9E!
fni noAu. Setz dich! Ka9L~E!
Du, wach auf! 06TO<;, EyEiPOLJ! Setz dich hin!
Steh auf! aVlcrTacro! Wenn du erlaubst! Ei TaUTa ÖOKEi!
Mach Licht an! än:TE AUxvov! So, ich sitze. tÖou· Ka9111laL.
OK. Tau Ta. Ich sitze schon! Ka8111laL 'yw n:aAaL.
Gib mir Schuhe, Socken und 06<; 1l0L un:oÖ~llaTa Kat TOU<; Du hast keinen guten Platz. ou Ka91~EL<; EV KaAt;>.
Hosen. n:lAoLJ<; Kat ava~LJplÖa<;. Hast du nichts zu essen? OUK EXEL<; KaTa<paYElv;
Die Schuhe habe ich schon ~ÖI1 umöt9l1v. Dar/ich dir etwas zum Abend- ßouAEL n:apa9w crOL O6pn:ov;
angezogen. essen anbieten (vorsetzen)?
Bring Wasser für die Hände. EVEYKE ööwp n:po<; XElpa<;. Bitte nur etwas Brot und atTW AaßEiv nv' äpTOV Kat
Waschbecken. Seife. KOYXI1, cr~n:wv Wurst. aAA&.vTa.
Die Hände sind schmutzig. XEiPE<; pLJn:apal EiCTLV. Zu trinken habe ich mir mitge- ijKw <pipwv n:LElV.
Hast du dich gewaschen? lxp' an:ovtvL~aL; bracht.
Ich habe mir (vorhin) schon ~ÖI1 EVL~alll1v Ta<; XElpa<; Kat Gib mir etwas zu trinken! 06<; IlOL 1ILElV!
Hände und Gesicht ge- T~V Ö~LV. Hier, bitte. tÖou!
waschen. Es ist nicht richtig, dass du aÖLKEl<; Ev8aoE Ka9~IlEvo<;.
Kannst du ohne Handtuch zu- aVUTEL<; XELpOllaKTpov OUK hier sitzt.
rechtkommen? EXWV; Steh wieder auf! aVlcrTacro!
Du siehst furchtbar schmutzig aUXIlEi<; atcrxpw<;. Steh schnell auf, ehe dich je- OÜKOLJV avacrT~crEL Taxu, n:Plv
aus. mand sieht! nva cr' tÖEiv;
Er hat nicht gebadet. OUK EAoucraTO. Steh gerade! aVlcrTacro op96<;!
Wisch den Tisch ab! an:oKa9aLpE T~V Tpam~av! BLeib stehen! crT~9L!
Ich werde zu Hause bleiben. O'iKOL IlEVW. Aber bitte, Chef! TaUTa, ci) apXl1yt!
78 79

55. Am Morgen Wir wollen die Aufgaben zu EVÖOV n:ap' EIlOt ÖLaTpl~oIlEV
Ich stehe früh / zeitig auf.
Hause bei mir machen. (mpt nx lla9~llaTa).
n:pc{l fyfipOllat.
Bei dir? n:apa crol;
Vor Tage / Bevor es hell wird. n:po <piwLJ<;
Genau. n:aVLJ.
Die Sonne ist aufgegangen. ~ALO<; avETELAEv.
Du warst gestern bei mir. n:ap' EIlOt X9!:<; ~cr9a.
Sonnenaufgang. ~AiOLJ avaTOA~
Kommt heute zu mir nach ~Kn' Eie; filOU T~IlEPOV!
Er ist im Schlafzimmer. EcrTlV EV Tt;> ÖWllaTltp.
Hause!
Das Bett. Ta eYrpwlluru
Im Bett. EV TOl<; crTpwllacrLv 56. Sitzen, Stehen
Er ist noch nicht (aus dem oün:w Eytp911 EK n;)v crTpwlla-
Bett) aufgestanden. TWV (EK T~<; KAiVI1<;). Leg ab! an:oöOcroLJ!
Er schläft noch. apTiw<; EÖÖEL. Ich ziehe mich schon aus. Kat Ö~ EKö00llaL.
Er ist gestern Lange auf- EYPI1YOPEL X9!:<; (späteres Wohin wollen wir uns setzen? nou Ka9L~l1croIlE8a;
geblieben. Griech.: EYPI1YOPl1crEV EX9!:<;) Nehmt Platz! Ka911cr9E!
fni noAu. Setz dich! Ka9L~E!
Du, wach auf! 06TO<;, EyEiPOLJ! Setz dich hin!
Steh auf! aVlcrTacro! Wenn du erlaubst! Ei TaUTa ÖOKEi!
Mach Licht an! än:TE AUxvov! So, ich sitze. tÖou· Ka9111laL.
OK. Tau Ta. Ich sitze schon! Ka8111laL 'yw n:aAaL.
Gib mir Schuhe, Socken und 06<; 1l0L un:oÖ~llaTa Kat TOU<; Du hast keinen guten Platz. ou Ka91~EL<; EV KaAt;>.
Hosen. n:lAoLJ<; Kat ava~LJplÖa<;. Hast du nichts zu essen? OUK EXEL<; KaTa<paYElv;
Die Schuhe habe ich schon ~ÖI1 umöt9l1v. Dar/ich dir etwas zum Abend- ßouAEL n:apa9w crOL O6pn:ov;
angezogen. essen anbieten (vorsetzen)?
Bring Wasser für die Hände. EVEYKE ööwp n:po<; XElpa<;. Bitte nur etwas Brot und atTW AaßEiv nv' äpTOV Kat
Waschbecken. Seife. KOYXI1, cr~n:wv Wurst. aAA&.vTa.
Die Hände sind schmutzig. XEiPE<; pLJn:apal EiCTLV. Zu trinken habe ich mir mitge- ijKw <pipwv n:LElV.
Hast du dich gewaschen? lxp' an:ovtvL~aL; bracht.
Ich habe mir (vorhin) schon ~ÖI1 EVL~alll1v Ta<; XElpa<; Kat Gib mir etwas zu trinken! 06<; IlOL 1ILElV!
Hände und Gesicht ge- T~V Ö~LV. Hier, bitte. tÖou!
waschen. Es ist nicht richtig, dass du aÖLKEl<; Ev8aoE Ka9~IlEvo<;.
Kannst du ohne Handtuch zu- aVUTEL<; XELpOllaKTpov OUK hier sitzt.
rechtkommen? EXWV; Steh wieder auf! aVlcrTacro!
Du siehst furchtbar schmutzig aUXIlEi<; atcrxpw<;. Steh schnell auf, ehe dich je- OÜKOLJV avacrT~crEL Taxu, n:Plv
aus. mand sieht! nva cr' tÖEiv;
Er hat nicht gebadet. OUK EAoucraTO. Steh gerade! aVlcrTacro op96<;!
Wisch den Tisch ab! an:oKa9aLpE T~V Tpam~av! BLeib stehen! crT~9L!
Ich werde zu Hause bleiben. O'iKOL IlEVW. Aber bitte, Chef! TaUTa, ci) apXl1yt!
80 81

57. Frau und Kinder Wenn du mich ärgern willst, ~V TL Avnti~ JlE, 00 XaLp~aELC;!
dann wirst du was erleben!
Sie hat einen kleinen Jungen äPPEV hEKE rraL8lov. Gib's wieder her! aAA' arro80c; aOTO!
bekommen. Oder ich geb's dir passend r'j Texni T06TOt~ 8pw.
Er / Sie hat viele kleine Kinder ßoaKEL JlLKpa rroAAa rraL8la. wieder!
zu ernähren. Soll ich dir eine Ohrfeige ver- T~V yvu90v ßouAEL 9EVW;
Er hat viele Kinder. rroAAoi OL rral8EC; OL E~ EKEl- passen?
vou. Das sollst du nicht umsonst 00 Jla L1la au KClmrrpol~EL
Wo sind die Kinder hin? rrOl Ta rraL8ia; gesagt haben! TOUTO AEywv.
Wo ist meine Frau hin? rrOl ~ yuv~ <ppou81l 'aTLv; Was hast du vor? Tl JlEAAELC; 8pav;
Wer kann mir sagen, wo mei- TlC; äv <ppuaELE, rrou ' aTL ~ Du kriegst jetzt gehörig KAauaEL JlaKpu.
ne Frau ist? yuv~;
Prügel.
Ich kann es nicht sagen. OOK EXW <ppuaat. (Platzen sollst du!) Hol dich 8LappayElIlC;!
Sie wäscht und füttert das AOUEL Kai IjJWJll~EL Ta rraL8lov. der Teufel!
Kind. Da hast du eine geknallt! ollToal aOL Kov8uAoC;!
Die Kinder sind gewaschen. urroVEVLJlJlEva EaTi Ta rraL8la. Mensch, zum Teufel mit dir! EC; KopaKac;!
Sie bringt die Kinder zu Bett. KaTaKAlVEL Ta rraL8la. Immer hau ihn! rralE rralE!
Es ist höchste Zeit. KaLpac; 8E. Wart, ich werd's dir zeigen! o[Jlw~EL JlaKpu!
Ihr habt lange genug gespielt. LKavav XPOVOV Erral~ETE. Kommt mir nicht zu nahe! Jl~ rrpoaLTE!
Sie würfeln. - Um was? KUßEUWU<JLV. - mpi TOU; Hurra! Jetzt haben wir ihn! aAaAal! vuv EXETaL JlEaoc;!
Sei artig! KoaJllwc; EXE! Wollt ihr wohl verschwinden! ooXi aoua9E;
Tu das ja nicht! Jl1l8aJlwc; TOUT' Epyua[J! Kommt mir nicht noch mal so 008Ev äv JlE <pAaupov ETL
Da, schau einmal! [80u' 9EaaaL! übel daher! EpyuaaLa9E.
Der Onkel (die Tante) hat 6 9ElOC; (~ 9Ela) ~KEL <pEPWV
hübsche Geschenke mitge- (<pEpouaa) 8wpa xaplEvm. 59. Kindererziehung
bracht.
Lieschen klatscht vor Freude Aou[aLOV* TW XElP' avaKpoTEl Was ist das für ein Krach da TlC; OOTOC; 6 Ev80v 90pußoC;;
in die Hände. o<p' ~80v~C;. drinnen?
Meine Frau ist nicht zu sehen. ~ 8E yuv~ 00 qJaiVETat. Schreit nicht so herum! Jl~ ßoaTE! - Jl~ ßoaTE
Suchst du mich etwa? Jlwv EJlE ~IlTElC;; JlIl8aJlwc;! - Jl~ KEKpuyaTE!
Komm her, mein Goldschatz! 8EUPO vuv, <I> xpualov. Wollt ihr nicht endlich hören? OOK aKouaE<J9E ETEOV;
Ich sag alles weiter! KaTEpw, KaTEpw!
58. Kinderlärm Was gibt's? Tl EaTLV;
Was ist los? Worum geht's? Tl Ta rrpaYJla;
He, das darfst du nicht Wer schreit nach mir? Tlc; 6 ßowv JlE;
machen. Soll ich's sagen? drrw;
Das ist ganz schön übel, wenn a8LKElC; YE JlE TOUTO rrOLWV. Erzähl es mir! KUTELrrE JlOL!
du das machst.
80 81

57. Frau und Kinder Wenn du mich ärgern willst, ~V TL Avnti~ JlE, 00 XaLp~aELC;!
dann wirst du was erleben!
Sie hat einen kleinen Jungen äPPEV hEKE rraL8lov. Gib's wieder her! aAA' arro80c; aOTO!
bekommen. Oder ich geb's dir passend r'j Texni T06TOt~ 8pw.
Er / Sie hat viele kleine Kinder ßoaKEL JlLKpa rroAAa rraL8la. wieder!
zu ernähren. Soll ich dir eine Ohrfeige ver- T~V yvu90v ßouAEL 9EVW;
Er hat viele Kinder. rroAAoi OL rral8EC; OL E~ EKEl- passen?
vou. Das sollst du nicht umsonst 00 Jla L1la au KClmrrpol~EL
Wo sind die Kinder hin? rrOl Ta rraL8ia; gesagt haben! TOUTO AEywv.
Wo ist meine Frau hin? rrOl ~ yuv~ <ppou81l 'aTLv; Was hast du vor? Tl JlEAAELC; 8pav;
Wer kann mir sagen, wo mei- TlC; äv <ppuaELE, rrou ' aTL ~ Du kriegst jetzt gehörig KAauaEL JlaKpu.
ne Frau ist? yuv~;
Prügel.
Ich kann es nicht sagen. OOK EXW <ppuaat. (Platzen sollst du!) Hol dich 8LappayElIlC;!
Sie wäscht und füttert das AOUEL Kai IjJWJll~EL Ta rraL8lov. der Teufel!
Kind. Da hast du eine geknallt! ollToal aOL Kov8uAoC;!
Die Kinder sind gewaschen. urroVEVLJlJlEva EaTi Ta rraL8la. Mensch, zum Teufel mit dir! EC; KopaKac;!
Sie bringt die Kinder zu Bett. KaTaKAlVEL Ta rraL8la. Immer hau ihn! rralE rralE!
Es ist höchste Zeit. KaLpac; 8E. Wart, ich werd's dir zeigen! o[Jlw~EL JlaKpu!
Ihr habt lange genug gespielt. LKavav XPOVOV Erral~ETE. Kommt mir nicht zu nahe! Jl~ rrpoaLTE!
Sie würfeln. - Um was? KUßEUWU<JLV. - mpi TOU; Hurra! Jetzt haben wir ihn! aAaAal! vuv EXETaL JlEaoc;!
Sei artig! KoaJllwc; EXE! Wollt ihr wohl verschwinden! ooXi aoua9E;
Tu das ja nicht! Jl1l8aJlwc; TOUT' Epyua[J! Kommt mir nicht noch mal so 008Ev äv JlE <pAaupov ETL
Da, schau einmal! [80u' 9EaaaL! übel daher! EpyuaaLa9E.
Der Onkel (die Tante) hat 6 9ElOC; (~ 9Ela) ~KEL <pEPWV
hübsche Geschenke mitge- (<pEpouaa) 8wpa xaplEvm. 59. Kindererziehung
bracht.
Lieschen klatscht vor Freude Aou[aLOV* TW XElP' avaKpoTEl Was ist das für ein Krach da TlC; OOTOC; 6 Ev80v 90pußoC;;
in die Hände. o<p' ~80v~C;. drinnen?
Meine Frau ist nicht zu sehen. ~ 8E yuv~ 00 qJaiVETat. Schreit nicht so herum! Jl~ ßoaTE! - Jl~ ßoaTE
Suchst du mich etwa? Jlwv EJlE ~IlTElC;; JlIl8aJlwc;! - Jl~ KEKpuyaTE!
Komm her, mein Goldschatz! 8EUPO vuv, <I> xpualov. Wollt ihr nicht endlich hören? OOK aKouaE<J9E ETEOV;
Ich sag alles weiter! KaTEpw, KaTEpw!
58. Kinderlärm Was gibt's? Tl EaTLV;
Was ist los? Worum geht's? Tl Ta rrpaYJla;
He, das darfst du nicht Wer schreit nach mir? Tlc; 6 ßowv JlE;
machen. Soll ich's sagen? drrw;
Das ist ganz schön übel, wenn a8LKElC; YE JlE TOUTO rrOLWV. Erzähl es mir! KUTELrrE JlOL!
du das machst.
82 83

Karl hat uns verprügelt. KapoAo<; n:A1lYa<; ~Iliv EV- Nun, sehen Sie zu, dass Sie aAN ön:w<; n:apEaEL Kai aVTO~

EßaAAEV. auch hinkommen, und brin- Kat äAAou<; ä~EL<;!


Was sagst du da? Ti <j>n<;! gen Sie noch ein paar ande-
Und welchen Grund gab es ~ Ö' aiTia Ti<; ~V; re mit.
dafür? Die Linken. Ol KatVOTollolivTE<;
Warum? n~; Die Konservativen. Ol aUVT'lp'lnKoi*
Immer ist er (oder situativ: bist w<; 6~uSuIlO<;! Die Demokraten. Ol Ö'lIlOKpanKoi
du) so jähzornig! Das Parlament. ~ ßouA~
Das ist immer so deine Art! OOTO<; 6 TPOn:O<; n:aVTaxoli! Die Kommission. Ol En:iTPOn:Ol
Ich bin nicht schuld daran. OUK EYW TOUTWV a'lno<;. Der Abgeordnete. 6 ßOUAEUT~<;
Ja, mit mir hat er es genauso v~ Ma, KallE TOliT' EöpaaE Der Kandidat. 6 lJn:oljl'l<j>O<;
gemacht. TauTov. Die Mehrheit (Majorität). Ol n:AEiOVE<;
Du willst das abstreiten? apvEi; Die Minderheit (Minorität). olllEioVE<;
Nicht gemuckst! Il~ ypu~n<;! Wer führt den Vorsitz? Ti<; EmaTaTEi;
Dass du mir keine Lüge auf- ön:w<; EpEi<; Il'lÖEV IjIEliÖo<;! Der Präsident. 6 n:POEÖpO<;
tischst! Wer hat die meisten (wenigs- TivL n:AEiaTat (EAaXLaTat)
Du verdienst Schläge. ä~LO<; EI n:A'lya<; AaßEiv. ten) Stimmen? yqovaaLv;
Du, halt an! Wo rennst du En:iaXE<;, OOTO<;! n:Ot SEi<;; Abgeordneter ist, wer die ßOUAEUT~<; Eanv, 4> <Xv
hin? meisten Stimmen bekommen n:AEiaTat yEVWVTat.
Sei nicht böse, Vater! Il'lÖEV ayavaKTEL, Wn:aTEp! hat.
Potztausend, man muss sich o'(IlOl, ÖLappay~aOllaL. Ist A. gewählt? (oder durch- n:OTEPOV 1\. OPES'l; (~ an:-
nur totärgern! gefallen?) ETUXEV;)
Leider nicht! Ei yap w<j>EAEV!

m Aus dem politischen Leben 61. Im Parlament

60. Parteileben Meine Damen und Herren! W Kupiat, WäVÖPE<;! (WVÖPE<;!)


Geehrte Mitbürgerinnen und W Kupiat Kat WVÖPE<; Ö'lIlOTaL!
Ist Eugen wieder da? 6 EUYEv~<; EmÖEÖ~Il'lKEV; Mitbürger!
Schon seit vorgestern. TpiT'lv ~Ö'l ~IlEpav. Ich begrüße Sie mit Dank für aan:a~ollat, ön n:POSUIlW<;
Er wird doch wohl eine Rede OVKOVV Ö'lIl'lyop~aEL; Ihr bereitwilliges Erschei- ~KETE.
halten? nen.
Versteht sich! Heute abend. EÖ '(aS', ön Ei<; Ean:Epav. Ich hoffe doch, heute ganz n:avu pg:öiw<; olllat T~IlEPOV
Worüber? Über alles Mög- 1rEpt TOli; 1rEpt aJrlXVTWV leicht aufzuzeigen, dass die an:oÖEi~ELV TOU<; äpxoVTa<;
liche. n:paYllaTwv. Regierung vollständig auf än:aVTa allapTavoVTa<;.
Ich kann Sie mit in die Ver- ä~w aE IlET' EllauToli Ei<; TOV dem Holzweg ist.
sammlung nehmen. auAAoyov. Welchen Nutzen hat denn die Ti nAto V EUTiv ~ aVa1rTU~L­
Danke, ich weiß den Weg. KaAw<;· aAA' olöa T~V 6&6v. Entwicklungshilfe? aK~ * ßo~SELa;
82 83

Karl hat uns verprügelt. KapoAo<; n:A1lYa<; ~Iliv EV- Nun, sehen Sie zu, dass Sie aAN ön:w<; n:apEaEL Kai aVTO~

EßaAAEV. auch hinkommen, und brin- Kat äAAou<; ä~EL<;!


Was sagst du da? Ti <j>n<;! gen Sie noch ein paar ande-
Und welchen Grund gab es ~ Ö' aiTia Ti<; ~V; re mit.
dafür? Die Linken. Ol KatVOTollolivTE<;
Warum? n~; Die Konservativen. Ol aUVT'lp'lnKoi*
Immer ist er (oder situativ: bist w<; 6~uSuIlO<;! Die Demokraten. Ol Ö'lIlOKpanKoi
du) so jähzornig! Das Parlament. ~ ßouA~
Das ist immer so deine Art! OOTO<; 6 TPOn:O<; n:aVTaxoli! Die Kommission. Ol En:iTPOn:Ol
Ich bin nicht schuld daran. OUK EYW TOUTWV a'lno<;. Der Abgeordnete. 6 ßOUAEUT~<;
Ja, mit mir hat er es genauso v~ Ma, KallE TOliT' EöpaaE Der Kandidat. 6 lJn:oljl'l<j>O<;
gemacht. TauTov. Die Mehrheit (Majorität). Ol n:AEiOVE<;
Du willst das abstreiten? apvEi; Die Minderheit (Minorität). olllEioVE<;
Nicht gemuckst! Il~ ypu~n<;! Wer führt den Vorsitz? Ti<; EmaTaTEi;
Dass du mir keine Lüge auf- ön:w<; EpEi<; Il'lÖEV IjIEliÖo<;! Der Präsident. 6 n:POEÖpO<;
tischst! Wer hat die meisten (wenigs- TivL n:AEiaTat (EAaXLaTat)
Du verdienst Schläge. ä~LO<; EI n:A'lya<; AaßEiv. ten) Stimmen? yqovaaLv;
Du, halt an! Wo rennst du En:iaXE<;, OOTO<;! n:Ot SEi<;; Abgeordneter ist, wer die ßOUAEUT~<; Eanv, 4> <Xv
hin? meisten Stimmen bekommen n:AEiaTat yEVWVTat.
Sei nicht böse, Vater! Il'lÖEV ayavaKTEL, Wn:aTEp! hat.
Potztausend, man muss sich o'(IlOl, ÖLappay~aOllaL. Ist A. gewählt? (oder durch- n:OTEPOV 1\. OPES'l; (~ an:-
nur totärgern! gefallen?) ETUXEV;)
Leider nicht! Ei yap w<j>EAEV!

m Aus dem politischen Leben 61. Im Parlament

60. Parteileben Meine Damen und Herren! W Kupiat, WäVÖPE<;! (WVÖPE<;!)


Geehrte Mitbürgerinnen und W Kupiat Kat WVÖPE<; Ö'lIlOTaL!
Ist Eugen wieder da? 6 EUYEv~<; EmÖEÖ~Il'lKEV; Mitbürger!
Schon seit vorgestern. TpiT'lv ~Ö'l ~IlEpav. Ich begrüße Sie mit Dank für aan:a~ollat, ön n:POSUIlW<;
Er wird doch wohl eine Rede OVKOVV Ö'lIl'lyop~aEL; Ihr bereitwilliges Erschei- ~KETE.
halten? nen.
Versteht sich! Heute abend. EÖ '(aS', ön Ei<; Ean:Epav. Ich hoffe doch, heute ganz n:avu pg:öiw<; olllat T~IlEPOV
Worüber? Über alles Mög- 1rEpt TOli; 1rEpt aJrlXVTWV leicht aufzuzeigen, dass die an:oÖEi~ELV TOU<; äpxoVTa<;
liche. n:paYllaTwv. Regierung vollständig auf än:aVTa allapTavoVTa<;.
Ich kann Sie mit in die Ver- ä~w aE IlET' EllauToli Ei<; TOV dem Holzweg ist.
sammlung nehmen. auAAoyov. Welchen Nutzen hat denn die Ti nAto V EUTiv ~ aVa1rTU~L­
Danke, ich weiß den Weg. KaAw<;· aAA' olöa T~V 6&6v. Entwicklungshilfe? aK~ * ßo~SELa;
84 85

Jetzt ist Sparen angesagt! VUV EPYOV ElJTEAEia<;! Ich stimme dagegen. EYW TaVaVna IjJIl<j>i~o)lal.
Wir brauchen keine neuen 00 ÖEO)lE8a KatVWV Öao")lwv! So ist's recht. KaAw<; YE rrOlWV.
Steuern! Tu, was du denkstl rroiEl, ön (xv crOl ÖOKfj.
Neue Steuern brauchen wir KatVWV ÖacJ)lWV 00 ÖEo)lE8a! Was ist heute beraten wor- Ti ßEßouAWTal T~)lEPOV.
nicht! den?
Das wird uns ruinieren! TOu8' ~)l0:<; ErrLTpiljJEl! Was hat man denn beschlos-
Denn alles geschieht auf Kos- ärraVTa yap yiyvETat TEAEO"l sen?
ten des Volkes. Ö~)lou. Noch nichts; es gab Stimmen- OOÖEV rrw' 'icrat yap EyEVOVTO.
Was hat man davon? Ti KEPÖO<;; gleichheit.
Was werden wir davon ha- Ti KEpÖaVOU)lEV; Eine so dämliche Versamm- TOLOUTOV cruAAoyov oürrw
ben? lung habe ich noch nicht er- önwna .27
Was soll das nützen? rrw<; ~uvoiO"El TaUTa; lebt.
Das gefällt mir nicht! TOUTO )l' OOK aPEcrKEl!
Dahinter steckt etwas!
Ich weiß schon, worauf man
Ecrnv EVTau8a n KaKOV!
olÖa TOV VOUV!
m Beim Skatspiel
hinauswill! 62. Ein »Spiel mit Redensarten«28
Ich denke, es gibt einen besse- aM' dvai Ti<; )lOl ÖOKEt
ren Weg. ßEATiwv TOUTWV 086<;! Wollen wir nicht ein Spiel-
Fort mit diesem Kanzler! 'Epphw OOTO<; 6 KaYKEAAa- chen machen?
PLO<;*! Meinetwegen. ou8tv KWAUfL.
Bravo! Bravo! diYE! EOYE! Was wollen wir spielen? rratÖlaV Tiva;
Wie gut ist es, einen solchen w<; aya80v TOLOUTOV EXElV Wir spielen Skat! (crKanou)lE8a.)
Abgeordneten zu haben! ßOUAWT~V! Wer gibt? Ti<; 0 ÖlaÖwcrwv;
Unsinn! OOÖEV AEYEl<;! Ich frage. E)lOV TO EPWTO:V.
Mir hängen diese Tiraden rravu )l0l ~ÖIl TaUT' Ecrn xoA~! Eichel, Laub, Rot, Schellen. Ta ßaAavla, Ta <j>uAAEta, Ta
zum Halse heraus! Epu8pa, Ta KpoTaAa
Er wird mit seinen langen rroMa AE~a<; OOÖEV <Xv rrAEov Eichel sticht. KpaTEt Ta ßaAavla.
Reden wohl nichts errei- Aaßol. Gib Laub zu! arr68o<; <j>uAAEta!
chen. Ich? EYW;
Still! criya! Freilich (du)! cru )lEVTOl!
Ich werde dableiben, bis die rrapa)lEvw, EW<; <Xv Öla- Was habe ich davon? Ti KEpÖavw;
Sitzung zu Ende ist. rrpax8fj. Was ich für ein Pech habe! w<; ÖUcrTUX~<; EL)lt!
Wer wünscht das Wort? Ti<; aYOPEUElV ßOUAETat;
Ich. EyW.
27 so Aristophanes, Lysistr. 1225; sonst €WPUKU
Ist noch jemand, der zu spre- (cr8' öcrn<; ETEp0<; ßOUAETat 28 Die vom Autor verwendeten und vielerorts im Deutschen - neben
chen wünscht? AEYElv; teils weiteren - gebräuchlichen Begriffe für die Skatfarben werden
Es wird wohl niemand da- ooöEi<; aVnXElpOTov~crElEv (xv. hier stehen gelassen (Eichel", Kreuz; Laub (Blatt), Grün", Pik; Herz,
gegen stimmen. Rot", Herz; Schellen", Karo); Daus '" As; Wenzel", Bube.
84 85

Jetzt ist Sparen angesagt! VUV EPYOV ElJTEAEia<;! Ich stimme dagegen. EYW TaVaVna IjJIl<j>i~o)lal.
Wir brauchen keine neuen 00 ÖEO)lE8a KatVWV Öao")lwv! So ist's recht. KaAw<; YE rrOlWV.
Steuern! Tu, was du denkstl rroiEl, ön (xv crOl ÖOKfj.
Neue Steuern brauchen wir KatVWV ÖacJ)lWV 00 ÖEo)lE8a! Was ist heute beraten wor- Ti ßEßouAWTal T~)lEPOV.
nicht! den?
Das wird uns ruinieren! TOu8' ~)l0:<; ErrLTpiljJEl! Was hat man denn beschlos-
Denn alles geschieht auf Kos- ärraVTa yap yiyvETat TEAEO"l sen?
ten des Volkes. Ö~)lou. Noch nichts; es gab Stimmen- OOÖEV rrw' 'icrat yap EyEVOVTO.
Was hat man davon? Ti KEPÖO<;; gleichheit.
Was werden wir davon ha- Ti KEpÖaVOU)lEV; Eine so dämliche Versamm- TOLOUTOV cruAAoyov oürrw
ben? lung habe ich noch nicht er- önwna .27
Was soll das nützen? rrw<; ~uvoiO"El TaUTa; lebt.
Das gefällt mir nicht! TOUTO )l' OOK aPEcrKEl!
Dahinter steckt etwas!
Ich weiß schon, worauf man
Ecrnv EVTau8a n KaKOV!
olÖa TOV VOUV!
m Beim Skatspiel
hinauswill! 62. Ein »Spiel mit Redensarten«28
Ich denke, es gibt einen besse- aM' dvai Ti<; )lOl ÖOKEt
ren Weg. ßEATiwv TOUTWV 086<;! Wollen wir nicht ein Spiel-
Fort mit diesem Kanzler! 'Epphw OOTO<; 6 KaYKEAAa- chen machen?
PLO<;*! Meinetwegen. ou8tv KWAUfL.
Bravo! Bravo! diYE! EOYE! Was wollen wir spielen? rratÖlaV Tiva;
Wie gut ist es, einen solchen w<; aya80v TOLOUTOV EXElV Wir spielen Skat! (crKanou)lE8a.)
Abgeordneten zu haben! ßOUAWT~V! Wer gibt? Ti<; 0 ÖlaÖwcrwv;
Unsinn! OOÖEV AEYEl<;! Ich frage. E)lOV TO EPWTO:V.
Mir hängen diese Tiraden rravu )l0l ~ÖIl TaUT' Ecrn xoA~! Eichel, Laub, Rot, Schellen. Ta ßaAavla, Ta <j>uAAEta, Ta
zum Halse heraus! Epu8pa, Ta KpoTaAa
Er wird mit seinen langen rroMa AE~a<; OOÖEV <Xv rrAEov Eichel sticht. KpaTEt Ta ßaAavla.
Reden wohl nichts errei- Aaßol. Gib Laub zu! arr68o<; <j>uAAEta!
chen. Ich? EYW;
Still! criya! Freilich (du)! cru )lEVTOl!
Ich werde dableiben, bis die rrapa)lEvw, EW<; <Xv Öla- Was habe ich davon? Ti KEpÖavw;
Sitzung zu Ende ist. rrpax8fj. Was ich für ein Pech habe! w<; ÖUcrTUX~<; EL)lt!
Wer wünscht das Wort? Ti<; aYOPEUElV ßOUAETat;
Ich. EyW.
27 so Aristophanes, Lysistr. 1225; sonst €WPUKU
Ist noch jemand, der zu spre- (cr8' öcrn<; ETEp0<; ßOUAETat 28 Die vom Autor verwendeten und vielerorts im Deutschen - neben
chen wünscht? AEYElv; teils weiteren - gebräuchlichen Begriffe für die Skatfarben werden
Es wird wohl niemand da- ooöEi<; aVnXElpOTov~crElEv (xv. hier stehen gelassen (Eichel", Kreuz; Laub (Blatt), Grün", Pik; Herz,
gegen stimmen. Rot", Herz; Schellen", Karo); Daus '" As; Wenzel", Bube.
86 87

Nur nicht ängstlich! Jl~ öEÖl9l! Wir sind verratzt! Cx1CoAwAajJCv ~JlEte;.
Pass auf, dass dir vom Rot der EuAaßou, Jl~ EK<PUYO CJE TWV Also denn, bezahlen! (t1tonCJov 8ijra!
Bube (Wenzel) nicht fort- Epo9pwv 6 KpcmCJTOe;! Mein Geld ist futsch! <ppouÖa Ta XP~JlaTa!
kommt! Es steht schlecht mit mir. <pauAOv ECJn n) EJlOV npäYJla.
Jetzt kannst du achtgeben, CJOV EpyOV <pPOVTL~ElV, önwe; Wir machen miserable Ge- a9Aiwe; nE1tpayaJlEv.
wie wir gewinnen! KpaT~CJwJlEV. schäfte.
Jetzt gilt es! vuv 6 KalpOe;!
Jetzt haben wir ihn! vuv EXETal JlECJOe;! 63. Ein Grand
Hau den Lukas! natE, natE TOV navoupyov!
Grand. TO naJlJlEYlCJTOV
Das wird dir schlecht bekom- oö TOl Jla ßLa Xalp~CJEle;, 6n~ A. Wer gibt? TLe; 6 ÖlaÖwCJwv;
men, dass du das Rot-As TOUT' EÖpaCJae;.
B. Du selbst. aUTOe; CJU.
(Daus) gestochen hast!
C. Immer, wer fragt. 6 aEi EpWTWV.
Mist! Das ist zum Haaraus- O'lJlOl, ÖlappaY~CJoJlat! B. Nun gib mir aber mal an- Me; n Ö~T' EJloi' OUÖEV yap
raufen!
ständige Karten; ich habe nwnoT' EAaßov EYWYE TfiöE
Ich weiß schon, wie du es TOUe; TponoOe; CJoo EnLCJTaJlal.
den ganzen Abend noch Tfi ECJnEp~!
machst.
kein Spiel gehabt!
Feine Nase! Eil YE ~ovEßaAEe;! C. Ich frage. Laub Solo! EJlOV TO EpWTäv. Ta <poAAEta
Du wunderst dich? E9auJlaCJae;;
aUTa Ka9' alna!
Darin bin ich Meister. TaUTO KpanCJTOe; dJll.
B. Ich halte dagegen! EXW EYWYE!
Du spielst falsch! aÖlKEte;!
Du hast die Mogelei nicht be-
c. Null? TO WJÖEV;
TO npanOJlEVOV CJE AEAI19EV;
B. Auch das. Kai TOUTO YE.
merkt?
C. Passe. napaxwpw EYWYE.
Ist das wahr? TL AEYEle;; A. Ich auch. Kayw.
Entschuldige! CJUYYVW9L JlOl! B. Grand. TO naJlJlEYlCJTOV.
Ober, machen Sie Licht an! ä1tTE, nat, AUxvov!
B. Ich spiele selbst aus. Hier! EJlOV TO E~aXElv. iÖou.
Was fällt dir ein, die Zehn TL Ö~ Jla9wv TOUTO nOlEle;;
Buben (Wenzel) raus! anoÖoTE ö~ TOUe;
auszuspielen?
KpaTLCJTOOe;!
Die Not zwingt mich dazu. ~ avaYKI1 JlE mE~El.
C. Ja, den kann ich nicht! ou ÖovaTOe; EYW Jla ßLa V1CEp
Verflixt! Was soll ich tun? O'iJlOl, TL ÖpaCJw;
TOUTOV.
Gib mir einen guten Rat! XPI1CJTOV n CJoJlßoUAwCJov! A. Nanu?! TL <poe;;
Er will gewinnen. E9EAEl OOTOe; KpaT~CJal.
B. Hurra! Der Alte liegt im ßaßala~! anOKElTal 6
Gib dir keine vergebliche Ai90v eIjiEle;!
Skat! Hier! naYKpanCJTOe;! iöou!
Mühe!
C. Himmeldonnerwetter! Ee; KopaKae;!
Hilf Himmel! f\ noAAov anOTpOnalE!
A. Kreuzmillionen ... ! f\ noAAov anOTpOnalE!
He, hel Jetzt geht's uns (bei- l! E, napa v4>v CJTEVa~Elv!
c. Jh, da soll doch der Teufel O'lJlOl KaKÖaLJlwv!
den) schlecht!
reinfahren!
Gerade das will ich ja! TOUT' aUTO yap Kai ßouAoJlat! . -~---~

Zähle einmal nach! AOYlCJat!29 29 z. B. Aristophanes, Vesp. 656


86 87

Nur nicht ängstlich! Jl~ öEÖl9l! Wir sind verratzt! Cx1CoAwAajJCv ~JlEte;.
Pass auf, dass dir vom Rot der EuAaßou, Jl~ EK<PUYO CJE TWV Also denn, bezahlen! (t1tonCJov 8ijra!
Bube (Wenzel) nicht fort- Epo9pwv 6 KpcmCJTOe;! Mein Geld ist futsch! <ppouÖa Ta XP~JlaTa!
kommt! Es steht schlecht mit mir. <pauAOv ECJn n) EJlOV npäYJla.
Jetzt kannst du achtgeben, CJOV EpyOV <pPOVTL~ElV, önwe; Wir machen miserable Ge- a9Aiwe; nE1tpayaJlEv.
wie wir gewinnen! KpaT~CJwJlEV. schäfte.
Jetzt gilt es! vuv 6 KalpOe;!
Jetzt haben wir ihn! vuv EXETal JlECJOe;! 63. Ein Grand
Hau den Lukas! natE, natE TOV navoupyov!
Grand. TO naJlJlEYlCJTOV
Das wird dir schlecht bekom- oö TOl Jla ßLa Xalp~CJEle;, 6n~ A. Wer gibt? TLe; 6 ÖlaÖwCJwv;
men, dass du das Rot-As TOUT' EÖpaCJae;.
B. Du selbst. aUTOe; CJU.
(Daus) gestochen hast!
C. Immer, wer fragt. 6 aEi EpWTWV.
Mist! Das ist zum Haaraus- O'lJlOl, ÖlappaY~CJoJlat! B. Nun gib mir aber mal an- Me; n Ö~T' EJloi' OUÖEV yap
raufen!
ständige Karten; ich habe nwnoT' EAaßov EYWYE TfiöE
Ich weiß schon, wie du es TOUe; TponoOe; CJoo EnLCJTaJlal.
den ganzen Abend noch Tfi ECJnEp~!
machst.
kein Spiel gehabt!
Feine Nase! Eil YE ~ovEßaAEe;! C. Ich frage. Laub Solo! EJlOV TO EpWTäv. Ta <poAAEta
Du wunderst dich? E9auJlaCJae;;
aUTa Ka9' alna!
Darin bin ich Meister. TaUTO KpanCJTOe; dJll.
B. Ich halte dagegen! EXW EYWYE!
Du spielst falsch! aÖlKEte;!
Du hast die Mogelei nicht be-
c. Null? TO WJÖEV;
TO npanOJlEVOV CJE AEAI19EV;
B. Auch das. Kai TOUTO YE.
merkt?
C. Passe. napaxwpw EYWYE.
Ist das wahr? TL AEYEle;; A. Ich auch. Kayw.
Entschuldige! CJUYYVW9L JlOl! B. Grand. TO naJlJlEYlCJTOV.
Ober, machen Sie Licht an! ä1tTE, nat, AUxvov!
B. Ich spiele selbst aus. Hier! EJlOV TO E~aXElv. iÖou.
Was fällt dir ein, die Zehn TL Ö~ Jla9wv TOUTO nOlEle;;
Buben (Wenzel) raus! anoÖoTE ö~ TOUe;
auszuspielen?
KpaTLCJTOOe;!
Die Not zwingt mich dazu. ~ avaYKI1 JlE mE~El.
C. Ja, den kann ich nicht! ou ÖovaTOe; EYW Jla ßLa V1CEp
Verflixt! Was soll ich tun? O'iJlOl, TL ÖpaCJw;
TOUTOV.
Gib mir einen guten Rat! XPI1CJTOV n CJoJlßoUAwCJov! A. Nanu?! TL <poe;;
Er will gewinnen. E9EAEl OOTOe; KpaT~CJal.
B. Hurra! Der Alte liegt im ßaßala~! anOKElTal 6
Gib dir keine vergebliche Ai90v eIjiEle;!
Skat! Hier! naYKpanCJTOe;! iöou!
Mühe!
C. Himmeldonnerwetter! Ee; KopaKae;!
Hilf Himmel! f\ noAAov anOTpOnalE!
A. Kreuzmillionen ... ! f\ noAAov anOTpOnalE!
He, hel Jetzt geht's uns (bei- l! E, napa v4>v CJTEVa~Elv!
c. Jh, da soll doch der Teufel O'lJlOl KaKÖaLJlwv!
den) schlecht!
reinfahren!
Gerade das will ich ja! TOUT' aUTO yap Kai ßouAoJlat! . -~---~

Zähle einmal nach! AOYlCJat!29 29 z. B. Aristophanes, Vesp. 656


88 89

A. Heiliges Gewitter! Hast du GJ ZEU ßaaLAEU! OUK &p' EXW:; Eine Schwalbe macht noch jlLa XEALOWV Eap ou lWLEL.
denn gar nichts? OUOEV; keinen Sommer.
C. Dieser ist unser! 'rin, was aAMx mUTo YE YLyvETm ~jlLV. Misch dich nicht in meine An-
Beine hat! vuv 0' 6 Kmpoc; €Jnoouvm! gelegenheiten!
B. Halt! Beim Spiel wird nicht jl~ o~m - ou yap Ean AaAEiv Der reine Menschenfeind
gesprochen! ni> 1IaL~ovn. (Timon)!
C. So, das ist auch unser! ioou Kat mUTo ~jlLV! Immer das alte Lied! 6 ßLOC; K6pLv90C;!
Gottlob! Da wären wir aus TO jlEaOV KaAwc; TETjl~KajlEV! Hier zeig, was du kannst", Hic ioou ~ 'PoOOC;, ioou Kat TO 1I~-
dem Schneider! Rhodus, hic salta! o'ljla!
A. Oh, wir kriegen noch viel E~OjlEV En 1IoAA0 1IAtov, GJ Ein trauriger Peter! Mouawv Eaxamc;!
mehr! nxv. Das Gute ist rar. 6Alyov TO XP'laTov Eanv.
B. Keinen Stich! Der Rest ist OUK &A>.' OUOE EV. Ejla yap Ta Gleich und gleich gesellt sich ~AL~ ~ALKa TEP1IEL.
mein! Aoma! gern.
A. u. C. Oho! - Wahrhaftig! OUOEV AtYELC;! - jla TOV ßL' ou Es ist kein Vorwärtskommen OÜTE 9EOjlEV OÜT' EAaovojlEv.
mLVUV! (für uns).
A. Wie konntest du aber auch 1IWC; &p' OOV E1It mum ~A9EC;; Geld regiert die Welt. &1Iavm (yap) T0 1IAOUTELV
die Farbe spielen? Wir muss- EjlEAAojlEV yap TOL a<j>oopwc; U1I~Koa.
ten ja dicke gewinnen! ll1IEpEXELV. Donec eris felix, multos nume- ~EL XOTpa, ~Ö <j>LAla.
Ich sitze hier mit all den EYW OE Ka9rll1m OÜTW 1Iavm rabis amicos. Solange du
Piks (dem ganzen Laub). Ta <j>uAAEia EXWV. reich bist, hast du viele
C. So? Warum stichst du &A'l9EC;; TL O~ 1Ia9wv OUX Freunde.
denn nicht? Ich habe ganz ll1IEpEßaAEC; ao; EO yap Begib dich nicht mutwillig in jl~ E1ILXELp~aELC; AtoVTa
richtig ausgespielt. - Du bist E1IOL'laa EYWYE. - au OE Gefahr! ~upEiv.
schuld! mOTou ahLOC;! Durch Schaden wird man »1Ia9wv OE TE V~1ILOC; EYVW«,
B. Das war Grand mit Vieren! 1IajljlEYLamv TOUT' ~V jlETa klug! oder: 1Ia9~jlam jla9~jlaTa.
Sechzig. Wer gibt? TETTapwv! E~~Kovm. TLC; 6 Das war einmal! Tempi 1IaAm 1IOT' ~aav &AKLjlOL
oLaowawv; passati! MLA~aLOL.
Ubi bene, ibi patria! 1IaTptc; yap Ean 1I&a', LV' &v
D Sprichwörtliches Er ist der beste Bruder auch
, 7
1IpaTTn nc; EU.
EaTt mu 1IOV'lPOU KOjljlamc;.
Mensch, ärgere dich nicht! jl~ aEaUTOV Ea9LE, GJ 'ya9E! nicht!
Eines Mannes Rede ist keines 1IptV &v ajl<j>OLV jlu90v
Mannes Rede. aKOOanC;, OUK &v oLKaamc;!
Das hieße Eulen nach Athen TLC; yAauK' Ä9~va~E ~yaYEv;
tragen.
30 Vgl. Lukians Satire Timon oder Der Menschenfeind, William Shake-
Vorsicht ist die Mutter der ~ (yap) EuAaßELa 1Iavm
speares Tragödie Timon von Athen, Henry Purcells Oper Timon von
Weisheit. a0~EL. Athen, Molieres Komödie Der Menschenfeind. Verloren ist die Komö-
die Timon des Antiphanes.
88 89

A. Heiliges Gewitter! Hast du GJ ZEU ßaaLAEU! OUK &p' EXW:; Eine Schwalbe macht noch jlLa XEALOWV Eap ou lWLEL.
denn gar nichts? OUOEV; keinen Sommer.
C. Dieser ist unser! 'rin, was aAMx mUTo YE YLyvETm ~jlLV. Misch dich nicht in meine An-
Beine hat! vuv 0' 6 Kmpoc; €Jnoouvm! gelegenheiten!
B. Halt! Beim Spiel wird nicht jl~ o~m - ou yap Ean AaAEiv Der reine Menschenfeind
gesprochen! ni> 1IaL~ovn. (Timon)!
C. So, das ist auch unser! ioou Kat mUTo ~jlLV! Immer das alte Lied! 6 ßLOC; K6pLv90C;!
Gottlob! Da wären wir aus TO jlEaOV KaAwc; TETjl~KajlEV! Hier zeig, was du kannst", Hic ioou ~ 'PoOOC;, ioou Kat TO 1I~-
dem Schneider! Rhodus, hic salta! o'ljla!
A. Oh, wir kriegen noch viel E~OjlEV En 1IoAA0 1IAtov, GJ Ein trauriger Peter! Mouawv Eaxamc;!
mehr! nxv. Das Gute ist rar. 6Alyov TO XP'laTov Eanv.
B. Keinen Stich! Der Rest ist OUK &A>.' OUOE EV. Ejla yap Ta Gleich und gleich gesellt sich ~AL~ ~ALKa TEP1IEL.
mein! Aoma! gern.
A. u. C. Oho! - Wahrhaftig! OUOEV AtYELC;! - jla TOV ßL' ou Es ist kein Vorwärtskommen OÜTE 9EOjlEV OÜT' EAaovojlEv.
mLVUV! (für uns).
A. Wie konntest du aber auch 1IWC; &p' OOV E1It mum ~A9EC;; Geld regiert die Welt. &1Iavm (yap) T0 1IAOUTELV
die Farbe spielen? Wir muss- EjlEAAojlEV yap TOL a<j>oopwc; U1I~Koa.
ten ja dicke gewinnen! ll1IEpEXELV. Donec eris felix, multos nume- ~EL XOTpa, ~Ö <j>LAla.
Ich sitze hier mit all den EYW OE Ka9rll1m OÜTW 1Iavm rabis amicos. Solange du
Piks (dem ganzen Laub). Ta <j>uAAEia EXWV. reich bist, hast du viele
C. So? Warum stichst du &A'l9EC;; TL O~ 1Ia9wv OUX Freunde.
denn nicht? Ich habe ganz ll1IEpEßaAEC; ao; EO yap Begib dich nicht mutwillig in jl~ E1ILXELp~aELC; AtoVTa
richtig ausgespielt. - Du bist E1IOL'laa EYWYE. - au OE Gefahr! ~upEiv.
schuld! mOTou ahLOC;! Durch Schaden wird man »1Ia9wv OE TE V~1ILOC; EYVW«,
B. Das war Grand mit Vieren! 1IajljlEYLamv TOUT' ~V jlETa klug! oder: 1Ia9~jlam jla9~jlaTa.
Sechzig. Wer gibt? TETTapwv! E~~Kovm. TLC; 6 Das war einmal! Tempi 1IaAm 1IOT' ~aav &AKLjlOL
oLaowawv; passati! MLA~aLOL.
Ubi bene, ibi patria! 1IaTptc; yap Ean 1I&a', LV' &v
D Sprichwörtliches Er ist der beste Bruder auch
, 7
1IpaTTn nc; EU.
EaTt mu 1IOV'lPOU KOjljlamc;.
Mensch, ärgere dich nicht! jl~ aEaUTOV Ea9LE, GJ 'ya9E! nicht!
Eines Mannes Rede ist keines 1IptV &v ajl<j>OLV jlu90v
Mannes Rede. aKOOanC;, OUK &v oLKaamc;!
Das hieße Eulen nach Athen TLC; yAauK' Ä9~va~E ~yaYEv;
tragen.
30 Vgl. Lukians Satire Timon oder Der Menschenfeind, William Shake-
Vorsicht ist die Mutter der ~ (yap) EuAaßELa 1Iavm
speares Tragödie Timon von Athen, Henry Purcells Oper Timon von
Weisheit. a0~EL. Athen, Molieres Komödie Der Menschenfeind. Verloren ist die Komö-
die Timon des Antiphanes.
90 91

Parturiunt montes, nascetur ri- WÖlVEV ÖPO<;, dm lluV im- für Entwicklungshilfe. T~<; UVa1tTU~laK~<; ßO'10Eia<;
diculus mus. Der Berg kreißt ETEKEV. Das Heer. o (J"TpaTo<;
und gebiert eine Maus. Der Präsident. 6 npoEÖpo<;
Du gibst dir vergebliche AiOov EIjJEl<; (»du wirst einen Die Regierung. ~ KUßEPV'1CH<;
Mühe. Stein kochen«). Die Bundesregierung. ~ ollo<movÖlaK~ KUßEpV'1<H<;
Das Übel ärger machen. nAEov OUTEPOV nOlElv. Der Bundeskanzler o 0llo<movÖlaKo<; KaYKEA-
Eile mit Weile. Festina lente! O"muÖE ßpaöEw<;! (Wahlspruch AUPLO<;
des Kaisers Augustus) Der Bundesrat. TO 0llo<movÖlaKov O"UIl-
Die Hälfte ist mehr als das nAEov ~lllO"U navTo<;! ßOOALOV
Ganze! Die Regierungspartei. TO KUßEPV'1TlKOV KOlllla
Der Landrat. o Enapxo<;
Die soziale Frage. TO ~~T'1lla KOlVWVlKOV
Altgriechische (auch gut gebildete neue*) Das Fernsehen. ~ T'1AEopaO"l<; *
Bezeichnungen für moderne Begriffe aus dem Die Zeitung. ~ E<P'1IlEpi<;
Neugriechischen Die Times. Oi Katpo[
Die Zeit. '0 Katp6c;
Das Parlament, der Bundes- ~ ßouA~ Das Neueste. TuNta
tag. Die Tribüne. To BijJ1a
Der Abgeordnete. o ßOUAEUT~<; Der Spiegel. T0 Karo:Tr'rpov
Der Bürgermeister. o Ö~llapxo<;
Das Büro. TO <ppa<pElov Das Dampfschiff. TO uTllonAoLOv*
Das Gericht. TO ÖlKaO"T~pLOv Das Segelschiff. TO iO"Tlo<popov
Die Partei. TO KOlllla Der Bahnhof. o O"mOIl0<;
konservativ. O"UVT'1P'1TlKO<; Der Eisenbahnzug. ~ ulla~oO"TOlxia*
liberal. <plAEAEOOEPO<; Die Eisenbahn. o O"lÖ'1POÖPOIl0<;
fortschrittlich. KmvoTOllwv (-EWV) Der Gasthof, das Hotel. TO ~EVOÖOXElov
sozialistisch. O"oO"laAlO"TlKo<; * Die Kneipe. TO Kan'1AElov
Der (Wahl-) Kandidat. o ll1IOIjJ'1<PO<; Der Bus. TO AEw<popElov
Der Minister. o ll1IOUPYO<; Das Auto(mobil) TO aIJToKlv'1TOV
Das Ministerium für Auswär- TO imoupYElov* TWV E~WTEPl­ Der Fahrplan. TO öpolloAOyLOV*
tiges. KWV Das Fahrrad. TO noö~AaTOv*
für Inneres. TWV EO"WTEPlKWV
für Finanzen. TWV OlKOVOlllKWV
Der Apotheker. o <papllaKonwA'1<;
für Justiz. T~<; ÖlKmoO"oV'1<; Der Arbeiter. o EPYUT'1<;
für das Kriegswesen. TWV O"TpaTlWTlKWV
Der Streik. ~ umpyia
für Untericht und Kultus. T~<; ö'1lloO"ia<; EKnmö6O"Ew<; Der Friseur. o KOUPEO<;
Kai TWV EKKA'1CHaO"TlKWV Der Architekt. o UPXLTEKTWV
90 91

Parturiunt montes, nascetur ri- WÖlVEV ÖPO<;, dm lluV im- für Entwicklungshilfe. T~<; UVa1tTU~laK~<; ßO'10Eia<;
diculus mus. Der Berg kreißt ETEKEV. Das Heer. o (J"TpaTo<;
und gebiert eine Maus. Der Präsident. 6 npoEÖpo<;
Du gibst dir vergebliche AiOov EIjJEl<; (»du wirst einen Die Regierung. ~ KUßEPV'1CH<;
Mühe. Stein kochen«). Die Bundesregierung. ~ ollo<movÖlaK~ KUßEpV'1<H<;
Das Übel ärger machen. nAEov OUTEPOV nOlElv. Der Bundeskanzler o 0llo<movÖlaKo<; KaYKEA-
Eile mit Weile. Festina lente! O"muÖE ßpaöEw<;! (Wahlspruch AUPLO<;
des Kaisers Augustus) Der Bundesrat. TO 0llo<movÖlaKov O"UIl-
Die Hälfte ist mehr als das nAEov ~lllO"U navTo<;! ßOOALOV
Ganze! Die Regierungspartei. TO KUßEPV'1TlKOV KOlllla
Der Landrat. o Enapxo<;
Die soziale Frage. TO ~~T'1lla KOlVWVlKOV
Altgriechische (auch gut gebildete neue*) Das Fernsehen. ~ T'1AEopaO"l<; *
Bezeichnungen für moderne Begriffe aus dem Die Zeitung. ~ E<P'1IlEpi<;
Neugriechischen Die Times. Oi Katpo[
Die Zeit. '0 Katp6c;
Das Parlament, der Bundes- ~ ßouA~ Das Neueste. TuNta
tag. Die Tribüne. To BijJ1a
Der Abgeordnete. o ßOUAEUT~<; Der Spiegel. T0 Karo:Tr'rpov
Der Bürgermeister. o Ö~llapxo<;
Das Büro. TO <ppa<pElov Das Dampfschiff. TO uTllonAoLOv*
Das Gericht. TO ÖlKaO"T~pLOv Das Segelschiff. TO iO"Tlo<popov
Die Partei. TO KOlllla Der Bahnhof. o O"mOIl0<;
konservativ. O"UVT'1P'1TlKO<; Der Eisenbahnzug. ~ ulla~oO"TOlxia*
liberal. <plAEAEOOEPO<; Die Eisenbahn. o O"lÖ'1POÖPOIl0<;
fortschrittlich. KmvoTOllwv (-EWV) Der Gasthof, das Hotel. TO ~EVOÖOXElov
sozialistisch. O"oO"laAlO"TlKo<; * Die Kneipe. TO Kan'1AElov
Der (Wahl-) Kandidat. o ll1IOIjJ'1<PO<; Der Bus. TO AEw<popElov
Der Minister. o ll1IOUPYO<; Das Auto(mobil) TO aIJToKlv'1TOV
Das Ministerium für Auswär- TO imoupYElov* TWV E~WTEPl­ Der Fahrplan. TO öpolloAOyLOV*
tiges. KWV Das Fahrrad. TO noö~AaTOv*
für Inneres. TWV EO"WTEPlKWV
für Finanzen. TWV OlKOVOlllKWV
Der Apotheker. o <papllaKonwA'1<;
für Justiz. T~<; ÖlKmoO"oV'1<; Der Arbeiter. o EPYUT'1<;
für das Kriegswesen. TWV O"TpaTlWTlKWV
Der Streik. ~ umpyia
für Untericht und Kultus. T~<; ö'1lloO"ia<; EKnmö6O"Ew<; Der Friseur. o KOUPEO<;
Kai TWV EKKA'1CHaO"TlKWV Der Architekt. o UPXLTEKTWV
92 93

Der Briefträger. 6 ypullllUTO<POpoC; Das Rathaus. Ta ö,wupXE1OV


Der Buchbinder. 6 ßlßALOÖET'lC; Die Straße. ~ 6ö6C;
Der Buchdrucker. 6 TU'IToypa<poc; Die Vorstadt. Ta npOaCHElOV
Der Buchhändler. 6 ßlßALOnWA'lC; Die Universität. Ta nUVEmO"T~IlLOV*
Der Taxifahrer. 6 allU~'lAaT'lC;* Das Löschpapier. Ta O"TlmOXUpTOV*
Der Handwerker. 6 TExvlT'lC; Die Tinte. Ta llEAUV
Der Ingenieur. 6 Il'lXUvlKoC; Das Tintenfass. Ta llEAUVOöoXElov
Der Journalist. 6 E<P'lllEPlöoypa<poc; * Der Umschlag (die Briefhülle). Ta mplKaAullllu
Der Lebensmittelhändler. 6 nUVTOnwA'lC; Das Telefon. Ta T'lAE<pWVOV*
Das Lebensmittelgeschäft. Ta nUVTonwAElov Das Handy, Mobiltelefon. Ta KlV'lTaV T'lAE<pWVOV*
Der Lehrer. 6 ölöaO"KuAoc; Die E-Mail. Ta ~AEKTpoVlKav TUXU-
Der Offizier. 6 a~lwllunKoc; ÖPOllE1OV*
Der Fotograf. 6 <pwToypa<poc;* Der Computer. 6 ~AEKTpOVlKac; unoAoYlO"T~C;*
Der Professor. 6 Ku9'lY'lT~C; Der pe (Personalcomputer). 6 npoO"wmKac; unoAoYlO"T~C;*
Der Redakteur. 60"uVTaKT'lC;* Der Laptop. 6 <poP'lTac; unoAoYlO"T~C;*
Der Gerichtsrat. 6 ÖlKUO"T~C; Die Hardware. Ta uAlKav (IlEPOC;)*
Der Schriftsetzer. 6 O"TOlXElo9ET'lC; Die Festplatte. 6 O"KA'lpac; ÖlO"KOC;*
Der Student. 6 <pOl T'lT~C; Die Software. Ta AOYlO"lllKOV*
Der Tabakhändler. 6 KunVOnWA'lC;* Das Betriebssystem. Ta AElTOupYlKav O"UO"T'lIlU*
Der Uhrmacher. 6 wpoAoyonOloc;* Die Programme. Ta npoypallllUTU*
Die Textverarbeitung. 6 Em~EpyuO"T~C; Eyypa<pou
Die Apotheke. Ta <PuPlluKonwAElov (KElllEVOU) *
Das Cafe. Ta KU<pEVElOV* Die Tabellenkalkulation Ta AOYlO"nKav <pUAAOV*
Das Taxi. ~ ällU~U Die Bildverarbeitung ~ EnE~EpyuO"lu ElKOVOC;*
Der Friedhof. Ta KOlll'lT~PLOV Der Monitor, Bildschirm. ~ 690v'l*
Der Klub. ~ AEO"X'l Die Maus. 6 IlOC;*
Das Lesezimmer. Ta aVUYVWO"T~PLOV Die Tastatur. Ta nA'lKTpoA6yLOV*
Das Konzert. ~ O"UllV<pwvlu Der Drucker. 6 EKTunwT~C;*
Das Schloss. Ta aVaKTOPU Der Scanner. 6 O"UPWT~C;*
Das Herrenhaus. ~ EnuuAlC; Der USB-Speicherstick. ~ llv~ll'l USB*
Der Bürgersteig. Ta m<oöpollLOV* Die Datenverarbeitung. ~ EnE~EpyuO"lu ÖEÖOllEVWV*
Die Post. Ta TUXUÖPOIlElOV
Die Briefmarke. Ta YPUllllUTOO"'1 lloV * Die Bürste. ~ IjJ~KTPU
Die Postkarte. Ta EmO"TOAlKav öEATaplov Das Fass. 6 Kaöoc;
Der Briefkasten. a YPUllllUToKlßwnov* Das Fenster. Ta nupu9upLOV
Das Telegramm. Ta T'lAEypa<P'lllu* Die Glocke, Klingel. Ta KWÖWVLOV
telegrafisch. T'lAEYPU<PlKWC; klingeln. Kwöwvl<Elv
Die Promenade. 6 mplnuTOC; Holz, Kohlen. ~UAU, äv9pUKEC;
92 93

Der Briefträger. 6 ypullllUTO<POpoC; Das Rathaus. Ta ö,wupXE1OV


Der Buchbinder. 6 ßlßALOÖET'lC; Die Straße. ~ 6ö6C;
Der Buchdrucker. 6 TU'IToypa<poc; Die Vorstadt. Ta npOaCHElOV
Der Buchhändler. 6 ßlßALOnWA'lC; Die Universität. Ta nUVEmO"T~IlLOV*
Der Taxifahrer. 6 allU~'lAaT'lC;* Das Löschpapier. Ta O"TlmOXUpTOV*
Der Handwerker. 6 TExvlT'lC; Die Tinte. Ta llEAUV
Der Ingenieur. 6 Il'lXUvlKoC; Das Tintenfass. Ta llEAUVOöoXElov
Der Journalist. 6 E<P'lllEPlöoypa<poc; * Der Umschlag (die Briefhülle). Ta mplKaAullllu
Der Lebensmittelhändler. 6 nUVTOnwA'lC; Das Telefon. Ta T'lAE<pWVOV*
Das Lebensmittelgeschäft. Ta nUVTonwAElov Das Handy, Mobiltelefon. Ta KlV'lTaV T'lAE<pWVOV*
Der Lehrer. 6 ölöaO"KuAoc; Die E-Mail. Ta ~AEKTpoVlKav TUXU-
Der Offizier. 6 a~lwllunKoc; ÖPOllE1OV*
Der Fotograf. 6 <pwToypa<poc;* Der Computer. 6 ~AEKTpOVlKac; unoAoYlO"T~C;*
Der Professor. 6 Ku9'lY'lT~C; Der pe (Personalcomputer). 6 npoO"wmKac; unoAoYlO"T~C;*
Der Redakteur. 60"uVTaKT'lC;* Der Laptop. 6 <poP'lTac; unoAoYlO"T~C;*
Der Gerichtsrat. 6 ÖlKUO"T~C; Die Hardware. Ta uAlKav (IlEPOC;)*
Der Schriftsetzer. 6 O"TOlXElo9ET'lC; Die Festplatte. 6 O"KA'lpac; ÖlO"KOC;*
Der Student. 6 <pOl T'lT~C; Die Software. Ta AOYlO"lllKOV*
Der Tabakhändler. 6 KunVOnWA'lC;* Das Betriebssystem. Ta AElTOupYlKav O"UO"T'lIlU*
Der Uhrmacher. 6 wpoAoyonOloc;* Die Programme. Ta npoypallllUTU*
Die Textverarbeitung. 6 Em~EpyuO"T~C; Eyypa<pou
Die Apotheke. Ta <PuPlluKonwAElov (KElllEVOU) *
Das Cafe. Ta KU<pEVElOV* Die Tabellenkalkulation Ta AOYlO"nKav <pUAAOV*
Das Taxi. ~ ällU~U Die Bildverarbeitung ~ EnE~EpyuO"lu ElKOVOC;*
Der Friedhof. Ta KOlll'lT~PLOV Der Monitor, Bildschirm. ~ 690v'l*
Der Klub. ~ AEO"X'l Die Maus. 6 IlOC;*
Das Lesezimmer. Ta aVUYVWO"T~PLOV Die Tastatur. Ta nA'lKTpoA6yLOV*
Das Konzert. ~ O"UllV<pwvlu Der Drucker. 6 EKTunwT~C;*
Das Schloss. Ta aVaKTOPU Der Scanner. 6 O"UPWT~C;*
Das Herrenhaus. ~ EnuuAlC; Der USB-Speicherstick. ~ llv~ll'l USB*
Der Bürgersteig. Ta m<oöpollLOV* Die Datenverarbeitung. ~ EnE~EpyuO"lu ÖEÖOllEVWV*
Die Post. Ta TUXUÖPOIlElOV
Die Briefmarke. Ta YPUllllUTOO"'1 lloV * Die Bürste. ~ IjJ~KTPU
Die Postkarte. Ta EmO"TOAlKav öEATaplov Das Fass. 6 Kaöoc;
Der Briefkasten. a YPUllllUToKlßwnov* Das Fenster. Ta nupu9upLOV
Das Telegramm. Ta T'lAEypa<P'lllu* Die Glocke, Klingel. Ta KWÖWVLOV
telegrafisch. T'lAEYPU<PlKWC; klingeln. Kwöwvl<Elv
Die Promenade. 6 mplnuTOC; Holz, Kohlen. ~UAU, äv9pUKEC;
94 95

Die Möbel. nx ETrLn:Aa England. l\yyAia*


Der Ofen. ~ E<rTia Die Engländer. oi "AyyAOL*
Die (Zentral-)Heizung ~ (KEVTplK~) 9EPllaveH<; Russland. 'Pwaia*
Das Klavier. TO KAElöOKullßaAov Die Russen. oi 'PwaOL*
Der Saal. *~ a'LeolJaa Frankreich. raAAia
Das Schlafzimmer. o KOlT<DV Die Franzosen. oi raMOL
Der Schrank. ~ aKElJo9~KI'] Dänemark. ßavia*
Der Kleiderschrank. ~ illano9~KI'] Italien. 'haAia
Der Schreibtisch. TO ypmpEiov Die Italiener. oi 'haAoi
Die Streichhölzer. Ta 9ElmpOKEpla Spanien. 'Ian:avia
Das Feuerzeug. oava7rT~p Die Spanier. oi 'Ian:avoi
Die Seife. o a~n:wv (auch aan:wv) Türkei. ToupKia
Das Sofa. TO avaKAlVTpoV Die Türken oi ToopKOL
Die Treppe. ~ KAllla~, TO avaßa9pov Die Araber oi "A paßE<;
Die Gardine. TO n:apan:ETaalla Berlin. BEpoAlVOV*
Das Waschbecken. ~ AEKaVI'], ~ KOYXI'] Wien. BlEVVI']*
Der Waschtisch. o vmT~p Petersburg. nETpoun:oAl<;
Das Zimmer. n'> öWllanov Paris. napialOL*
Der Uhrschlüssel. TO KAElöiov London. t\OVÖlVOV
Der Zahnstocher. ~ oöoVToyAuq>i<; Die Parlamentssitzung. TO auvEöpLOV
Die Zahnbürste. ~ oöovToljJ~KTpa Die Demokratie vivat, crescat, oÖ~llo<; TE Kai. ~ n:apPl']aia
Die Zahncreme n'> böovToxpllla floreat - möge leben, wach- <~Twaav Kai. xalpETwaav
sen und gedeihen! Kai. Eppwa9waav!
Die Wochentage heißen neugriechisch:
Sonntag. (~) KuplaK~
Montag. ~ ÖElJTEpa
Dienstag. ~ TpiTI']
Mittwoch. ~ TETapTI']
Donnerstag. ~ n:EIl7rT1']
Freitag. (~) n:apaaKElJ~ (» Vorberei-
tung« d. h. auf den Sabbat)
Sonnabend (Samstag). (n'» aaßßaTov

Der Bundespräsident. o0lloan:ovölKo<; n:POEÖp0<;


Deutschland. rEPllavia
Die Deutschen. oi rEPllavoi
Österreich. AoaTpia*
Ungarn. Ooyyapia*
94 95

Die Möbel. nx ETrLn:Aa England. l\yyAia*


Der Ofen. ~ E<rTia Die Engländer. oi "AyyAOL*
Die (Zentral-)Heizung ~ (KEVTplK~) 9EPllaveH<; Russland. 'Pwaia*
Das Klavier. TO KAElöOKullßaAov Die Russen. oi 'PwaOL*
Der Saal. *~ a'LeolJaa Frankreich. raAAia
Das Schlafzimmer. o KOlT<DV Die Franzosen. oi raMOL
Der Schrank. ~ aKElJo9~KI'] Dänemark. ßavia*
Der Kleiderschrank. ~ illano9~KI'] Italien. 'haAia
Der Schreibtisch. TO ypmpEiov Die Italiener. oi 'haAoi
Die Streichhölzer. Ta 9ElmpOKEpla Spanien. 'Ian:avia
Das Feuerzeug. oava7rT~p Die Spanier. oi 'Ian:avoi
Die Seife. o a~n:wv (auch aan:wv) Türkei. ToupKia
Das Sofa. TO avaKAlVTpoV Die Türken oi ToopKOL
Die Treppe. ~ KAllla~, TO avaßa9pov Die Araber oi "A paßE<;
Die Gardine. TO n:apan:ETaalla Berlin. BEpoAlVOV*
Das Waschbecken. ~ AEKaVI'], ~ KOYXI'] Wien. BlEVVI']*
Der Waschtisch. o vmT~p Petersburg. nETpoun:oAl<;
Das Zimmer. n'> öWllanov Paris. napialOL*
Der Uhrschlüssel. TO KAElöiov London. t\OVÖlVOV
Der Zahnstocher. ~ oöoVToyAuq>i<; Die Parlamentssitzung. TO auvEöpLOV
Die Zahnbürste. ~ oöovToljJ~KTpa Die Demokratie vivat, crescat, oÖ~llo<; TE Kai. ~ n:apPl']aia
Die Zahncreme n'> böovToxpllla floreat - möge leben, wach- <~Twaav Kai. xalpETwaav
sen und gedeihen! Kai. Eppwa9waav!
Die Wochentage heißen neugriechisch:
Sonntag. (~) KuplaK~
Montag. ~ ÖElJTEpa
Dienstag. ~ TpiTI']
Mittwoch. ~ TETapTI']
Donnerstag. ~ n:EIl7rT1']
Freitag. (~) n:apaaKElJ~ (» Vorberei-
tung« d. h. auf den Sabbat)
Sonnabend (Samstag). (n'» aaßßaTov

Der Bundespräsident. o0lloan:ovölKo<; n:POEÖp0<;


Deutschland. rEPllavia
Die Deutschen. oi rEPllavoi
Österreich. AoaTpia*
Ungarn. Ooyyapia*
96 97

Zum Merken und Zitieren Die sieben Weisen


'E1IT<x CJo<pwv, KAEoßovAE, CJE JlEV TEKVWCJaTO t\ivöo<;;
Die neun Musen <paTt ÖE LUCJl<pia X9wv nEpiav8pov EXElV;
KAElW T' ElJTEP1I'l TE 8aAEla TE MEA1IoJlEV'l TE ntrraKCJV a MunAava; Biavra ÖE Öta npl~V'l;
TEpljJlXOP'l T' 'EpaTW TE nOAUJlVla T' Oopavi'l TE MiA'lTO<; ÖE BaAijv, äKPOV EpElCJJla ßiKa<;;
KaAAlO1I'l 9'· ~ öE 1IPO<pEPECJTaT'l ECJTtV a1IaCJEwv. a L1Iapra XiAWVa; L"oAwva ÖE KEKP01It<; ala.
(Hesiod, Theog. 77) 1IavTa<; apl~aAou CJw<ppoCJuva<; <puAaKa<;.

Die drei Grazien Die Aussprüche der sieben Weisen


ÄyAa'(~ TE Kat Eo<ppoCJuv'l 8aAi'l T' EpaTElV~. (nach Diogenes Laertius):
(Hesiod, Theog.909.) Thales: YVW9l CJauTov! (Erkenne dich seLbst!)
Solon: Jl'löEv äyav! (Nichts übertreiben!)
Die drei Parzen Thilon: Eyyua, 1Iapa ö' äTa (Bürgen tut würgen. In GeLdsachen
KAw9w TE t\aXECJi<; TE Kat fhpo1Io<;, aLTE ÖiÖOUCJl hört die GemütLichkeit auf)
9V'lTOt<; aV9pW1IOlCJlV EXElV aya90v TE KaKOV TE. Pittakos: KatpOV yvw9t! (Nimm den Augenblick wahr!)
(Hesiod. Theog. 905.) Bias: oi 1IAEtCJTOl KaKOl. (VieLe Köche verderben den Brei.)
Kleobulos: JlfTPOV äPlCJTOV. (MaßhaLten ist gut.)
Die drei Gorgonen Periander: JlEAET'l TO mxv. (Obung mach den Meister.)
L9ElvW T' EopuaA'l TE MEöouCJa TE Auypa 1Ia90uCJa
(Hesiod, Theog. 276.) Auf alten Weihwasserbecken
in Frankreich und England (ob auch in Deutschland?) kommt das
Scipio bei Numantia über Gracchus griechische Anagramm vor:
w<; a1IOAOlTO Kat äAAo<;, ön<; TOlaUTa YE pE~Ol. NI\lfONANOMHMAMHMONAO\lfIN
(Homer, Gd. 1,47.) '" viljJov avoJl'lJla, Jl~ JlOVOV ÖljJlV, (» Wasche die Sünde ab, nicht
Ciceros Wahlspruch nur das Antlitz«).
Der Ursprung des Anagramms ist in Byzanz zu suchen, wo diese sinn-
aiEv aplCJTEUElV Kat 01IElPOXOV EJlJlEVat äAAwv.
reiche, vor- und rückwärts zu lesende Inschrift auf dem großen Weih-
(Homer, Il. 6, 208.)
wasserbecken im Vorhofe der Hagia Sophia geschrieben stand. 31
Hektors Wahlspruch
Der Fluch des Geldes
EI<; oiwvo<; äPlCJTO<;, aJluvECJ9at 1IEpt 1IaTp'l<;'
OUÖEV yap aV9pW1IOlCJlV oIov äpyupo<;
(Homer, IL. 12,243.)
KaKOV VOJllCJJl' EßAaCJTE. TOUTO Kat 1IoAEl<;
Alexanders des Großen Wahlspruch 1IOp9Et, TOÖ' ävöpa<; E~aviCJT'lCJlV MJlwv;
aJl<poTEpoV, ßaCJlAEu<; T' aya9o<; KPaTEPO<; T' aiXJl'lT~<;. TOÖ' EKÖlÖaCJKEl Kat 1IapaAAaCJCJEl <ppEva<;
(Homer, Il. 3, 197.) XP'lCJTa<; 1Ipo<; aiCJxpa 1IpaYJla9' LCJTaCJ9at ßPOTWV.
1Iavoupyia<; ö' EÖEl~EV aV9pW1I0l<; EXElV
Scipio auf den Trümmern Karthagos Kat 1Iano<; EPYOU ÖUCJCJEßElaV EiÖEVat. (Sophokles, Antig. 295 ff.)
ECJCJETal ~Jlap, ÖT' äv 1IOT' 6AwAn "IALO<; ip~
Kat npiaJlo<; Kat Aao<; EiiJlJlEAiw nplaJlOLO. (Homer, IL. 6, 448.) 31 Vergl. Ztsehr. für ehr. Areh. u. Kunst I, 36. 232. :: 3y,:)rische
::" !,"~b\);'i!othek
rl:;j:1Chen ,
96 97

Zum Merken und Zitieren Die sieben Weisen


'E1IT<x CJo<pwv, KAEoßovAE, CJE JlEV TEKVWCJaTO t\ivöo<;;
Die neun Musen <paTt ÖE LUCJl<pia X9wv nEpiav8pov EXElV;
KAElW T' ElJTEP1I'l TE 8aAEla TE MEA1IoJlEV'l TE ntrraKCJV a MunAava; Biavra ÖE Öta npl~V'l;
TEpljJlXOP'l T' 'EpaTW TE nOAUJlVla T' Oopavi'l TE MiA'lTO<; ÖE BaAijv, äKPOV EpElCJJla ßiKa<;;
KaAAlO1I'l 9'· ~ öE 1IPO<pEPECJTaT'l ECJTtV a1IaCJEwv. a L1Iapra XiAWVa; L"oAwva ÖE KEKP01It<; ala.
(Hesiod, Theog. 77) 1IavTa<; apl~aAou CJw<ppoCJuva<; <puAaKa<;.

Die drei Grazien Die Aussprüche der sieben Weisen


ÄyAa'(~ TE Kat Eo<ppoCJuv'l 8aAi'l T' EpaTElV~. (nach Diogenes Laertius):
(Hesiod, Theog.909.) Thales: YVW9l CJauTov! (Erkenne dich seLbst!)
Solon: Jl'löEv äyav! (Nichts übertreiben!)
Die drei Parzen Thilon: Eyyua, 1Iapa ö' äTa (Bürgen tut würgen. In GeLdsachen
KAw9w TE t\aXECJi<; TE Kat fhpo1Io<;, aLTE ÖiÖOUCJl hört die GemütLichkeit auf)
9V'lTOt<; aV9pW1IOlCJlV EXElV aya90v TE KaKOV TE. Pittakos: KatpOV yvw9t! (Nimm den Augenblick wahr!)
(Hesiod. Theog. 905.) Bias: oi 1IAEtCJTOl KaKOl. (VieLe Köche verderben den Brei.)
Kleobulos: JlfTPOV äPlCJTOV. (MaßhaLten ist gut.)
Die drei Gorgonen Periander: JlEAET'l TO mxv. (Obung mach den Meister.)
L9ElvW T' EopuaA'l TE MEöouCJa TE Auypa 1Ia90uCJa
(Hesiod, Theog. 276.) Auf alten Weihwasserbecken
in Frankreich und England (ob auch in Deutschland?) kommt das
Scipio bei Numantia über Gracchus griechische Anagramm vor:
w<; a1IOAOlTO Kat äAAo<;, ön<; TOlaUTa YE pE~Ol. NI\lfONANOMHMAMHMONAO\lfIN
(Homer, Gd. 1,47.) '" viljJov avoJl'lJla, Jl~ JlOVOV ÖljJlV, (» Wasche die Sünde ab, nicht
Ciceros Wahlspruch nur das Antlitz«).
Der Ursprung des Anagramms ist in Byzanz zu suchen, wo diese sinn-
aiEv aplCJTEUElV Kat 01IElPOXOV EJlJlEVat äAAwv.
reiche, vor- und rückwärts zu lesende Inschrift auf dem großen Weih-
(Homer, Il. 6, 208.)
wasserbecken im Vorhofe der Hagia Sophia geschrieben stand. 31
Hektors Wahlspruch
Der Fluch des Geldes
EI<; oiwvo<; äPlCJTO<;, aJluvECJ9at 1IEpt 1IaTp'l<;'
OUÖEV yap aV9pW1IOlCJlV oIov äpyupo<;
(Homer, IL. 12,243.)
KaKOV VOJllCJJl' EßAaCJTE. TOUTO Kat 1IoAEl<;
Alexanders des Großen Wahlspruch 1IOp9Et, TOÖ' ävöpa<; E~aviCJT'lCJlV MJlwv;
aJl<poTEpoV, ßaCJlAEu<; T' aya9o<; KPaTEPO<; T' aiXJl'lT~<;. TOÖ' EKÖlÖaCJKEl Kat 1IapaAAaCJCJEl <ppEva<;
(Homer, Il. 3, 197.) XP'lCJTa<; 1Ipo<; aiCJxpa 1IpaYJla9' LCJTaCJ9at ßPOTWV.
1Iavoupyia<; ö' EÖEl~EV aV9pW1I0l<; EXElV
Scipio auf den Trümmern Karthagos Kat 1Iano<; EPYOU ÖUCJCJEßElaV EiÖEVat. (Sophokles, Antig. 295 ff.)
ECJCJETal ~Jlap, ÖT' äv 1IOT' 6AwAn "IALO<; ip~
Kat npiaJlo<; Kat Aao<; EiiJlJlEAiw nplaJlOLO. (Homer, IL. 6, 448.) 31 Vergl. Ztsehr. für ehr. Areh. u. Kunst I, 36. 232. :: 3y,:)rische
::" !,"~b\);'i!othek
rl:;j:1Chen ,
98 99

Das (angeblich) delphische Orakel über Sokrates Anhang


Io<pae; IO<pOKA~e;, O"O<pWTEpOe; Eupmiöl']e;,
1\ vöpwv ÖE mXVTWV IWKpaTI']e; O"O<pWTCXTOe;. Der folgende Text von Kurt Tucholsky, eine Besprechung des eben-
(Sc hol. Aristophanes, Nub. v. 144) falls von Eduard Johnson (dort unter dem Pseudonym Capellanus)
verfassten Bändchens »Sprechen Sie Lateinisch?«, lässt sich in seiner
Die Worte des Archimedes Intention - der einer Karikatur auf die >Stehkragen-Grammatik< des
altsprachlichen Unterrichts nicht nur in seiner damals verbreiteten
1. EÜpI']Ka!
Form - hübsch als Hintergrund auch zum hier vorliegenden »Spre-
2. Me; jlOl n:ou O"TW Kai nxv yäv KLV~O"W! (Meist so zitiert)
chen Sie Attisch?« lesen und wird darum hier wiedergegeben.
3. Noli istud disturbare! '" Störe meine Kreise nicht!

Kaiser Augustus auf dem Sterbe bette


- - Ei ÖE n:äv EXEL KaAwe;, T<t> n:atyvi4>
Sprechen Sie Lateinisch?
~OTE KPOTOV Kai n:avTEe; OjlE'ie; jlEnX xapäe; KTun:~O"aTE! von Peter Panter (Kurt Tucholsky)
(Sueton, Octav. 99)
Ich brauche einen vollständigen Anzug; Frack, Beinkleider und eine
Die spartanische Mutter zu ihrem Sohne Weste.
T fKVOV, ~ nxv ~ En:i Täe;. Entweder ihn oder auf ihm! Dhagla catha un; ek guft pathlun, kamarband ekghora.
(Gemeint: der Kampfschild; der Sohn soll ihn aus der Schlacht als Sie- Polyglott Kuntze: >Hindostanisch<
ger zurückbringen oder tot auf ihm zurückgebracht werden.)
(Plutarch, AaKaLvwv (x;rroqJBtypam) Als ich durchs Abiturium fiel, hatte der kleine Teuber eine Bierzei-
tung gedichtet, in der stand ein Fortsetzungsroman im Feuilleton,
Weg mit den Sorgen! geschrieben im Stil der lateinischen Extemporalien. »Der Jüng-
Ta O"~jlEPOV jlfAEL jlOl, ling, mit Liebe zu jenem Mädchen behaftet, begab sich auf das
Ta ö' aüpLOV Tie; oIöEV; Landgut des Vaters, und obgleich er nicht gewiß war, die Zu-
(Anakreon) stimmung dieses zu erringen, warf er sich demselben zu Füßen
(Partizipium) und rief: >0 Vater! Laß mich der Hand deiner schö-
Gewagter Gruß nen Tochter teilhaftig werden!«< Fortsetzung folgt.
Xa'ipE, xo'iPE, XE'iPE viljJov. Sei gegrüßt, du FerkeL, wasch dir die Hän- Daß im gelehrten Mittelalter in der Küche nur deutsch, im Sa-
de! lon aber Küchenlatein gesprochen wurde, ist bekannt. Das Latein
von heute ist das Cockney-Englisch, in manchen Kontinenten
Arbeitszeit - Griechische Tageseinteilung
spanisch, aber trotzdem hat ein offenbar wieder auferstandener
6 Stunden für die Arbeit, 4 Stunden für den Lebensgenuß:
Mönch einen für Schüler und Humanisten gleich amüsanten Ver-
E~Wpat jlOX90le; lKavwmmv al ÖE jlET' aunxe;
such gemacht: er hat ein Konversationsbuch in lateinischer Spra-
ypajljlaO"L ÖELKVUjlEVat {ijBL MYOUO"L ßpoTO'ie;.
che herausgegeben. >Sprechen Sie Lateinisch?< Von Dr. Georg Ca-
1-6: a'. ß'. y'. ö'. E'. ~'.
pellanus. (Ferd. Dümmlers Verlagsbuchhandlung, Berlin.)
7-10: ~'. 1']'. 9'. t'.
Für unsre Ohren, die die Profanierung dieses Unterrichts-
(Alter Spruch)
gegenstandes nicht gewöhnt sind, klingt so ein Latein unsäglich
komisch. (Das Buch ist es gar nicht, sondern es ist eine sehr lus-
98 99

Das (angeblich) delphische Orakel über Sokrates Anhang


Io<pae; IO<pOKA~e;, O"O<pWTEpOe; Eupmiöl']e;,
1\ vöpwv ÖE mXVTWV IWKpaTI']e; O"O<pWTCXTOe;. Der folgende Text von Kurt Tucholsky, eine Besprechung des eben-
(Sc hol. Aristophanes, Nub. v. 144) falls von Eduard Johnson (dort unter dem Pseudonym Capellanus)
verfassten Bändchens »Sprechen Sie Lateinisch?«, lässt sich in seiner
Die Worte des Archimedes Intention - der einer Karikatur auf die >Stehkragen-Grammatik< des
altsprachlichen Unterrichts nicht nur in seiner damals verbreiteten
1. EÜpI']Ka!
Form - hübsch als Hintergrund auch zum hier vorliegenden »Spre-
2. Me; jlOl n:ou O"TW Kai nxv yäv KLV~O"W! (Meist so zitiert)
chen Sie Attisch?« lesen und wird darum hier wiedergegeben.
3. Noli istud disturbare! '" Störe meine Kreise nicht!

Kaiser Augustus auf dem Sterbe bette


- - Ei ÖE n:äv EXEL KaAwe;, T<t> n:atyvi4>
Sprechen Sie Lateinisch?
~OTE KPOTOV Kai n:avTEe; OjlE'ie; jlEnX xapäe; KTun:~O"aTE! von Peter Panter (Kurt Tucholsky)
(Sueton, Octav. 99)
Ich brauche einen vollständigen Anzug; Frack, Beinkleider und eine
Die spartanische Mutter zu ihrem Sohne Weste.
T fKVOV, ~ nxv ~ En:i Täe;. Entweder ihn oder auf ihm! Dhagla catha un; ek guft pathlun, kamarband ekghora.
(Gemeint: der Kampfschild; der Sohn soll ihn aus der Schlacht als Sie- Polyglott Kuntze: >Hindostanisch<
ger zurückbringen oder tot auf ihm zurückgebracht werden.)
(Plutarch, AaKaLvwv (x;rroqJBtypam) Als ich durchs Abiturium fiel, hatte der kleine Teuber eine Bierzei-
tung gedichtet, in der stand ein Fortsetzungsroman im Feuilleton,
Weg mit den Sorgen! geschrieben im Stil der lateinischen Extemporalien. »Der Jüng-
Ta O"~jlEPOV jlfAEL jlOl, ling, mit Liebe zu jenem Mädchen behaftet, begab sich auf das
Ta ö' aüpLOV Tie; oIöEV; Landgut des Vaters, und obgleich er nicht gewiß war, die Zu-
(Anakreon) stimmung dieses zu erringen, warf er sich demselben zu Füßen
(Partizipium) und rief: >0 Vater! Laß mich der Hand deiner schö-
Gewagter Gruß nen Tochter teilhaftig werden!«< Fortsetzung folgt.
Xa'ipE, xo'iPE, XE'iPE viljJov. Sei gegrüßt, du FerkeL, wasch dir die Hän- Daß im gelehrten Mittelalter in der Küche nur deutsch, im Sa-
de! lon aber Küchenlatein gesprochen wurde, ist bekannt. Das Latein
von heute ist das Cockney-Englisch, in manchen Kontinenten
Arbeitszeit - Griechische Tageseinteilung
spanisch, aber trotzdem hat ein offenbar wieder auferstandener
6 Stunden für die Arbeit, 4 Stunden für den Lebensgenuß:
Mönch einen für Schüler und Humanisten gleich amüsanten Ver-
E~Wpat jlOX90le; lKavwmmv al ÖE jlET' aunxe;
such gemacht: er hat ein Konversationsbuch in lateinischer Spra-
ypajljlaO"L ÖELKVUjlEVat {ijBL MYOUO"L ßpoTO'ie;.
che herausgegeben. >Sprechen Sie Lateinisch?< Von Dr. Georg Ca-
1-6: a'. ß'. y'. ö'. E'. ~'.
pellanus. (Ferd. Dümmlers Verlagsbuchhandlung, Berlin.)
7-10: ~'. 1']'. 9'. t'.
Für unsre Ohren, die die Profanierung dieses Unterrichts-
(Alter Spruch)
gegenstandes nicht gewöhnt sind, klingt so ein Latein unsäglich
komisch. (Das Buch ist es gar nicht, sondern es ist eine sehr lus-
100 101

tige und mühelose Übung für die Herren Lateiner.) Es gibt Leute, sicher einen Ausweg gefunden hätte. Ich weiß noch den Schluß:
die können es gar nicht - von einem aber heißt es gar verächtlich: » ... hymen semel perforatum - numquam reparabile.« Na, lassen
»Er spricht Küchenlatein. Sermo eius latinus culinam redolet.« wir das.
Pfui! Morgentoilette. Ein bißchen schmuddlig, die Herren Lateiner,
Besonders schön ist es, wenn so die alltäglichen Sätze in sil- wie? Haec sordida summoveto ab oculis, invisent me fortasse qui-
berner Latinität auftauchen. Einer will spazieren gehen, aber er dam. Hänge die schmutzigen Dinger hier weg, daß man sie nicht
weiß noch nicht, wen er mitnehmen soll. Quid si Hugonem? Wie sieht; ich bekomme vielleicht Besuch! Der Besuch kommt und ist
wäre es mit Hugo? Was lebhaft an die ostpreußische Wendung sehr höflich. Wie gehts Ihrer Frau Gemahlin? Quid agit uxor tua?
erinnert, die da in der Analogie die zweite Frage an die erste mit und dann die üblichen Gespräche. Nichts Neues? Nein? Die Poli-
der Silbe >Ei< knüpft. »Wie gehts der Mutter?« - »Danke, gut.« - tik ... Gallia plura ceteris habet tormenta et milites plurimos. Frank-
»Ei dem Vatä - ?« Das heißt: Und wie geht es dem Vater? So reich hat die meiste Artillerie und sehr viele Soldaten. Und der an-
auch: Quid si Hugonem. dere, weil ihm nichts anderes übrigbleibt, ist ein tiefer Pazifist:
Mulmig wirds, wenn der Togabewehrte sich mit modernen Ge- Bombardis obicientur. Sie sollen als Kanonenfutter dienen. Ja, das
genständen zu befassen hat. Ein lateinisches Frühstück ... das ha- soll vorgekommen sein.
be ich mir immer mal gewünscht. Bitte, bedienen Sie sich: Velim Ein Kapitel heißt >Gespräche mit dem Echo<, und da sind alle
tu ipse sumas! Aber was? Socolada, ut vocant. Schokolade, wie sie diese alten, hübschen lateinischen Echoscherze aufgezeichnet,
es nennen, sie, das profanum vulgus. Aber auch der Lateiner ist aufgebaut nach dem Prinzip: »Wat is Jochen Peeesel - ?« Echo:
der Erde unterworfen. Vacuus mihi venter crepitat - mein leerer »Eeesel ... !« Der Rufer: »Non me delectant sermones tui disyllabi!
Magen knurrt, obgleich doch elixa, assa, frixa da sind: gekochte Deine zweisilbigen Gespräche gefallen mir nicht!« Das Echo:
Eier, Spiegeleier und Rühreier. Nur nicht schämen! Proinde agito, »Abi! Schieb ab!«
ac si domi sis tuae! Tun Sie gerade, als wenn Sie zu Hause wären! Eine lateinische Lokomotive gibt es, auch Kegel, ja sogar: Mo-
Und was ein feiner Lateiner ist, so rühmt er, der Hausfrau zu Ge- do mihi nuntiatum est filo aeno sororem esse desponsam. Eben habe
fallen, die Speisen. lus est non inelegans! Die Soße (der Schüh) ist ich ein Telegramm bekommen: meine Schwester hat sich verlobt.
nicht unübel. Das Latein auch nicht. Und was tut Jannings der- Precor, ut bene vertat! Herzlichen Glückwunsch!
weilen? Ach, Emil ... Aemilii, inter cenam tu non quod te dignum est Und der Lehrer ermahnt den Knaben: Noli arrodere ungues!
facis! Emil, du benimmst dich bei Tisch nicht so, wie es sich für Knabbere nicht an den Nägeln, du Ferkel! - Und die Mama erkun-
dich gehört! digt sich beim Herrn Lehrer ungefähr so: »Sage, ich beschwöre
Man muss sich überhaupt viel ärgern. Kellner! Wo bleiben Sie! dich, du sehr gelehrter Mann, billigst du meinen Sohn?« und je-
Sie kümmern sich ja gar nicht um uns hier! Heus, puer, ubi cessas! ner: »Du, ich bitte dich, übe ihn!« So gehts zu im lateinischen Le-
nos hie plane neglegis! (Das müsste man einmal zu einem Kellner ben.
in Weimar donnernd sagen - mit einem Ruck erhöbe sich das ge- Und als Anhang die alten schönen Verse und Hexameterspäße
samte Lokal und donnerte dagegen: »Juden raus!«) Aber auch hy- - es ist gar kein schlechtes Mittel, junge Leute so im Unterricht
gienische Maßregeln finden sich in dem Führer durch Latinien: anzuregen. Denn außer Schulpforta und dem Grauen Kloster und
Ubi in lectum inscenderis, ita te compone, ut neque pronus cubes ne- noch einigen wenigen werden es wahrscheinlich nicht eben viele
que supinus. Wenn du ins Bett gestiegen bist, so lege dich so, daß Anstalten in Deutschland sein, die ihre Abiturienten als Leser des
du weder auf dem Bauche, noch auf dem Rücken liegst! Und das Lateinischen entlassen.
erinnert mich an ein nicht im Lehrplan stehendes Gedicht, das Nur eines möchte ich nicht mitansehn. Wenn sich der Verfas-
wir in Sekunda in den Pausen auswendig lernten, und das da ser des Werkchens, in Toga und Zylinder, zum Hades begibt, hinc
100 101

tige und mühelose Übung für die Herren Lateiner.) Es gibt Leute, sicher einen Ausweg gefunden hätte. Ich weiß noch den Schluß:
die können es gar nicht - von einem aber heißt es gar verächtlich: » ... hymen semel perforatum - numquam reparabile.« Na, lassen
»Er spricht Küchenlatein. Sermo eius latinus culinam redolet.« wir das.
Pfui! Morgentoilette. Ein bißchen schmuddlig, die Herren Lateiner,
Besonders schön ist es, wenn so die alltäglichen Sätze in sil- wie? Haec sordida summoveto ab oculis, invisent me fortasse qui-
berner Latinität auftauchen. Einer will spazieren gehen, aber er dam. Hänge die schmutzigen Dinger hier weg, daß man sie nicht
weiß noch nicht, wen er mitnehmen soll. Quid si Hugonem? Wie sieht; ich bekomme vielleicht Besuch! Der Besuch kommt und ist
wäre es mit Hugo? Was lebhaft an die ostpreußische Wendung sehr höflich. Wie gehts Ihrer Frau Gemahlin? Quid agit uxor tua?
erinnert, die da in der Analogie die zweite Frage an die erste mit und dann die üblichen Gespräche. Nichts Neues? Nein? Die Poli-
der Silbe >Ei< knüpft. »Wie gehts der Mutter?« - »Danke, gut.« - tik ... Gallia plura ceteris habet tormenta et milites plurimos. Frank-
»Ei dem Vatä - ?« Das heißt: Und wie geht es dem Vater? So reich hat die meiste Artillerie und sehr viele Soldaten. Und der an-
auch: Quid si Hugonem. dere, weil ihm nichts anderes übrigbleibt, ist ein tiefer Pazifist:
Mulmig wirds, wenn der Togabewehrte sich mit modernen Ge- Bombardis obicientur. Sie sollen als Kanonenfutter dienen. Ja, das
genständen zu befassen hat. Ein lateinisches Frühstück ... das ha- soll vorgekommen sein.
be ich mir immer mal gewünscht. Bitte, bedienen Sie sich: Velim Ein Kapitel heißt >Gespräche mit dem Echo<, und da sind alle
tu ipse sumas! Aber was? Socolada, ut vocant. Schokolade, wie sie diese alten, hübschen lateinischen Echoscherze aufgezeichnet,
es nennen, sie, das profanum vulgus. Aber auch der Lateiner ist aufgebaut nach dem Prinzip: »Wat is Jochen Peeesel - ?« Echo:
der Erde unterworfen. Vacuus mihi venter crepitat - mein leerer »Eeesel ... !« Der Rufer: »Non me delectant sermones tui disyllabi!
Magen knurrt, obgleich doch elixa, assa, frixa da sind: gekochte Deine zweisilbigen Gespräche gefallen mir nicht!« Das Echo:
Eier, Spiegeleier und Rühreier. Nur nicht schämen! Proinde agito, »Abi! Schieb ab!«
ac si domi sis tuae! Tun Sie gerade, als wenn Sie zu Hause wären! Eine lateinische Lokomotive gibt es, auch Kegel, ja sogar: Mo-
Und was ein feiner Lateiner ist, so rühmt er, der Hausfrau zu Ge- do mihi nuntiatum est filo aeno sororem esse desponsam. Eben habe
fallen, die Speisen. lus est non inelegans! Die Soße (der Schüh) ist ich ein Telegramm bekommen: meine Schwester hat sich verlobt.
nicht unübel. Das Latein auch nicht. Und was tut Jannings der- Precor, ut bene vertat! Herzlichen Glückwunsch!
weilen? Ach, Emil ... Aemilii, inter cenam tu non quod te dignum est Und der Lehrer ermahnt den Knaben: Noli arrodere ungues!
facis! Emil, du benimmst dich bei Tisch nicht so, wie es sich für Knabbere nicht an den Nägeln, du Ferkel! - Und die Mama erkun-
dich gehört! digt sich beim Herrn Lehrer ungefähr so: »Sage, ich beschwöre
Man muss sich überhaupt viel ärgern. Kellner! Wo bleiben Sie! dich, du sehr gelehrter Mann, billigst du meinen Sohn?« und je-
Sie kümmern sich ja gar nicht um uns hier! Heus, puer, ubi cessas! ner: »Du, ich bitte dich, übe ihn!« So gehts zu im lateinischen Le-
nos hie plane neglegis! (Das müsste man einmal zu einem Kellner ben.
in Weimar donnernd sagen - mit einem Ruck erhöbe sich das ge- Und als Anhang die alten schönen Verse und Hexameterspäße
samte Lokal und donnerte dagegen: »Juden raus!«) Aber auch hy- - es ist gar kein schlechtes Mittel, junge Leute so im Unterricht
gienische Maßregeln finden sich in dem Führer durch Latinien: anzuregen. Denn außer Schulpforta und dem Grauen Kloster und
Ubi in lectum inscenderis, ita te compone, ut neque pronus cubes ne- noch einigen wenigen werden es wahrscheinlich nicht eben viele
que supinus. Wenn du ins Bett gestiegen bist, so lege dich so, daß Anstalten in Deutschland sein, die ihre Abiturienten als Leser des
du weder auf dem Bauche, noch auf dem Rücken liegst! Und das Lateinischen entlassen.
erinnert mich an ein nicht im Lehrplan stehendes Gedicht, das Nur eines möchte ich nicht mitansehn. Wenn sich der Verfas-
wir in Sekunda in den Pausen auswendig lernten, und das da ser des Werkchens, in Toga und Zylinder, zum Hades begibt, hinc
102

LonguLe est, es ist ein hübsches Stückchen Weg, und dort mit den
alten, ehrwürdigen Original-Lateinern ins Gespräch kommt, was
Christophe Rico
wird dann anheben? Lateinisch war eine südliche Sprache, be-
wegt und beweglich, mit sicherlich merkwürdigen Konsonanten- Polis - Altgriechisch lernen
bildungen, und weil heute keiner mehr weiß, wie sie ausgespro- wie eine lebende Sprache
chen wurde, spricht sie jede Nation anders aus, bis zum engli-
schen >Weneih - Weideih - Weissei< - veni, vidi, vici ... Der Ver- Zielgruppe: Lernende an Universitäten,
fasser, Dr. Capellanus, also hin zu dem ersten besten toten Rö- anderen Einrichtungen der Erwachsenen-
bildung oder im Selbststudium, die In die Hauptelemente der Sprache wird
mer, den Hut abgenommen und nach dem Weg gefragt. Die Seele Altgriechisch mit einer neuartigen in behutsamer Progression eingeführt.
blickt entgeistert. Er, nochmals lauter: »5aLvete pariter omnes!« Methode erlernen oder ihre Kenntnisse Alle verwendeten Wörter werden im Vo-
Guten Abend, alle zusammen! Nichts. Die Römer haben die Togen auffrischen wollen. Vorkenntnisse kabelteil in einem Satzkontext erläutert
fester gefaßt und sehen den Eindringling stumm an. Und schließ- werden nicht vorausgesetzt. und übersetzt. Methodisch und inhaltlich
Lernziele: Zugang zur altgriechischen vielseitig angelegte Übungen vertiefen
lich hebt einer von ihnen - es ist der Barbier des Pompejus, ein
Sprache über aktive Aneignung und gezielt Grammatik und Vokabeln.
fetter, beweglicher Mann mit flinken schwarzen Äuglein und klas-
Sprechen des elementaren Alltags- Der Anhang umfasst die deutsche
sischem, imperialem Bauch - die ringgeschmückte Rechte und griechischen der Zeit der Koine, d. h. Übersetzung sämtlicher Texte sowie
gibt der Meinung des ganzen Haufens gemessen Ausdruck. Er der nachklassischen Sprachform, zur den Übungsschlüssel. Eine Audio-CD
sagt: »Loquerisne lingua Latina? Ja, Mensch, sprichst du denn kein Vorbereitung auf die Beschäftigung mit mit den Lehrbuchtexten bildet einen
den komplexen Sprachformen und der zusätzlich methodischen Ausgangspunkt
Latein -?« Welt altgriechischer Texte insgesamt. des Unterrichts. Hierfür wurde eine
Konzeption: Das Lehrwerk ist durch- rekonstruierte Aussprache des 4. Jhs.
Peter Panter gehend in griechischer Sprache gehal- v. Chr. verwendet, die mit der hiesigen
zuerst erschienen in: ten, nur wo notwendig, werden deutsche Schulaussprache im Wesentlichen
Übersetzungen ergänzt. kompatibel ist.
Vossische Zeitung, 23.6.1925
Alle 12 Lektionen haben häufig dialo-
gischen Charakter. Protagonisten sind Polis - Altgriechisch lernen wie eine
Wieder in: Lerne Lachen.
im Kern Schüler/Studierende und ihr lebende Sprache (Polis - Parler le grec
Abgedruckt in:
Griechischlehrer, wobei alle Personen ancien comme une langue vivante)
Kurt Tucholsky, Gesammelte Werke, Band 4 (1925-1926),
wie auch die in den Texten geschilderten Von Christophe Rico. In Zusammenarbeit
Reinbek 1975, S. 148-150
Szenen und Situationen vorwiegend mit Emmanuel Vicart, Pau Morales und
SlapstiCkhaft humoristisch bis grotesk Daniel Martinez. Aus dem Französischen
gestaltet sind. Einige Abschnitte aus übertragen von Helmut Schareika.
dem Neuen Testament (als dem bekann- 2011. 301 Seiten mit zahlreichen Zeich-
testen, sprachlich volkstümlichen Text nungen und eine Audio-CD.
der Koine) ergänzen den Inhalt. 978-3-87548-571-4. Kartoniert.

BUSKE buske.delklassische_sprachen