Sie sind auf Seite 1von 15

Sienna, hör auf, mich zu nerven.

Ich werde jetzt nicht darüber reden.

Weil es dich nichts angeht!

Es hat nichts mit dir zu tun.


Er sollte es niemandem sagen.

Weil es eine Privatangelegenheit ist.

Nein. Mir ist egal, wer dein Onkel ist.

Ja, mein Handy... Mein Akku ist leer.

Was genau hat Kyle dir erzählt?

Mein Gott! Scheiße!

Sienna, weil es dich nichts...

Ich muss auflegen.


Mein Handy hat keinen Saft mehr.

Würdest du wohl still sein?


Jetzt hör mir endlich mal zu.

Du hast nicht die geringste Vorstellung, was...

Übersetzt von Dreumex


Subcentral.de

Freut mich, dass du gekommen bist.

- Ich habe Ihnen eine E-Mail geschickt.


- Ich weiß.

Danke.

Ich bin einfach froh, dass du gekommen bist.

- Haben Sie ein Iphone-Ladegerät?


- Nein.

- Sie haben kein Iphone?


- Nein.

- Haben Sie ein BlackBerry?


- Nicht mehr. Hatte ich mal.

Wie kommen Sie im Leben zurecht?

Ich habe einen Terminkalender.

Ganz altmodisch.

Wie war deine Woche?

Ich wette, Sie sind einer derer,


die noch ein Festnetztelefon haben.
- Das stimmt tatsächlich.
- Klasse. Darf ich mal telefonieren?

Jetzt?!

Dauert nur eine Minute.

Kannst du nicht warten,


bis die Sitzung vorbei ist?

Ja. Okay, schon gut.

Geht es dir gut?

Ja, geht schon.

Das... das passiert, wenn ich sauer werde.

Zittern liegt bei uns in der Familie.


Ist genetisch bedingt.

Du musst wirklich sauer sein.

Schätze schon.

Ich mag es eigentlich, wenn das passiert.


Diese eigenartige ...

außerkörperliche Erfahrung.
Wissen Sie, was sicherlich helfen würde?

- Was?
- Ihr Telefon zu benutzen.

Möchtest du mir sagen, ...

... was los ist?

Warum deine Hand zittert?


Warum du so sauer bist?

Warum sagen Sie mir nicht erstmal,


warum ich nicht telefonieren darf?

Nun, du darfst...

Aber ich denke, wir sollten


unsere gemeinsame Zeit nutzen.

Kann es wirklich nicht bis


zum Ende der Sitzung warten?

Scheiß auf sie.

Scheiß auf wen?

Sienna Newhouse, ...


... Kyles neue Freundin.

Wussten Sie, dass sie


einen Publicity-Manager hat?

Ich weiß nicht wirklich, wer sie ist.

Ja. Ich schätze, Sie verfolgen


diese Welt nicht wirklich.

Ich eigentlich auch nicht.

Aber jetzt hänge ich in der Welt fest, ...

... gefangen im Sumpf der Nebensächlichkeiten.

Vielen Dank auch, Kyle.

Letzte Woche erwähntest du,


dass sie wohlhabend ist.

Sie ist scheiße reich!

Ich habe Kyle vom Krebs erzählt,


und wissen Sie, was sie macht?

Bietet mir an, die Kosten


der Behandlung zu übernehmen.

Wir gehen zur Schule, du dämliche Fotze.


Wir sind versichert.

Würdest du den Unterricht mal besuchen,


wüsstest du das.

Ich habe Kyle verboten, es jemandem zu sagen.

Er hat es ihr absichtlich gesagt,


um sich nicht mit mir herumschlagen zu müssen.

Ich hasse alle beide.

Ich verstehe nicht.


Wenn Kyle es Sienna erzählt, ...

... wieso sollte er dann nichts


mehr mit dir zu tun haben?

Ich sagte ihm, er soll es nicht sagen.

Also ...

... hat er dein Vertrauen missbraucht?

Nein, es ist mehr als das.

Hören Sie, Kyle kennt mich.


Er weiß, was ich tolerieren kann und was nicht.
Er weiß, wenn er seiner Freundin
von meinem Krebs erzählt, ...

... und sie mich anruft, dann lege ich auf ...

... und spreche mit beiden nicht mehr.


Das hat er getan, ...

... das hat sie getan, und das habe ich getan.

Also hattest du eben mit ihr telefoniert?

Und, hast du einfach aufgelegt?

Nein, der Akku ist leer.


Darum muss ich ja zurückrufen, ...

... um einfach auflegen zu können.

Darf ich jetzt bitte Ihr Telefon benutzen?

Bitte, es dauert nur 2 Minuten.


Ich kann mich nicht konzentrieren.

Sie darf nicht das letzte Wort haben, Paul.

Ich darf nicht sterben,


und sie lebt das perfekte Leben ...

... mit dem Einzigen, den ich je geliebt habe.

Danke.

Lassen Sie mich kurz allein?

Wow, er hält dich ja richtig beschäftigt.

Hör zu.

Was hat er dir gesagt?

Weil wir nicht...

Sienna, ich will jetzt nicht...

Also...

Was hast du zu ihr gesagt?

Keine Ahnung.

Dass sie mein Leben nichts angeht.

Fühlst du dich jetzt besser?

Hast... hast du auch mit Kyle gesprochen?

Ihn rufe ich später an.


Du sagtest, er wäre der Einzige,
den du je geliebt hast.

Darf ich fragen, wie es sich anfühlt, ...

... ihn mit einer Anderen zu sehen?

Ich habe sie nie wirklich zusammen gesehen.

Nicht?

Bis vor kurzem wusste ich nicht mal,


dass sie existiert.

Ich meine, ich wusste, sie existiert...


Jeder weiß, dass sie existiert.

Ihr Vater hat Geld für


eine neue Bibliothek gespendet.

Sie trägt diese lächerlichen Schals ...

... in diesen skurrilen Variationen.

Solche Schals sollte man nicht tragen,


es sei denn man ist Französin.

Warum nicht?

Keine Ahnung.

Ich denke einfach, an amerikanischen Mädels


sehen sie dämlich aus.

Auch bei Sienna?

Nein, nicht bei Sienna.

Du meintest, du hättest Kyle vom Krebs erzählt.

Habe ich.

Ziemlich komisch...

... wie alles abgelaufen ist.

Ich könnte Aufmunterung gebrauchen.

Willst du es mir erzählen?

Wir haben seit unserer Trennung


nicht miteinander gesprochen.

Weil wir ...

... diese Anziehung haben.

Aber es waren ein paar Monate vergangen.


Ich dachte, wir wären vielleicht bereit.

Ich wusste, er trifft sich mit einer Anderen.

Ich dachte, wir könnten uns zum


Essen verabreden, uns unterhalten.

Bei ihm fühle ich mich immer...

Keine Ahnung.

Er ist älter.

Er weiß, wie man ...

... sich um Dinge kümmert,


alles unter Kontrolle hält.

Ich schickte ihm eine E-Mail.

Ich meinte, ich hätte mit einem meiner


Modellen Probleme... was auch stimmte.

Er hat sofort zugesagt.

Er sah sofort, dass ich erschöpft bin.

Er kochte mir Risotto ...

... und brachte Wein mit.

Ich weiß noch, wie ich dachte, ...

"Das ist schön. Wir können befreundet sein.

"Wir sind Freunde."

Auf dem Weg nach draußen ...

... küsste er mich.

Ich war ganz verwirrt, aber ...

... es war, als bräuchte mein


Gehirn etwas Zeit, um zu merken, ...

... was mein Körper tat,


wohin sich meine Hände bewegten.

Und ich hörte dieses Geräusch, ...

... ein Stöhnen.

Und ich dachte, "Wer hat gestöhnt?"

Dann bemerkte ich, dass ich es war.

Währenddessen ...
... fing ich an zu weinen, ...

... dann weinte auch er.

Ich habe ihn noch nie weinen sehen.

Als es vorbei war, sagte ich:

"Ich muss dir etwas erzählen."

Er erwiderte, "Ich muss dir auch was erzählen."

Ich meinte, fang du an, ...

... und er sagte:

"Ich bin verlobt."

Und ich sagte: "Ich habe Krebs."

Das ist so qualvoll.

Das ist er. Das ist Kyle.

- Ich werde ihn ignorieren, okay?


- Ja, okay.

- Tut mir Leid.


- Was?

Er muss Ihre Nummer vom


Handy der "Eiskönigin" haben.

Sie hat ihm wohl erzählt,


was passiert ist.

Wie geht es dir dabei?

Ich hab' erwartet,


dass sie's ihm erzählt und ...

... ich bin froh, dass er anrief.

Könnte das zum Teil der Grund sein, dass du ...

... so erpicht darauf warst, ihn anzurufen?

Weil du wolltest, dass sie ihm mitteilt,


wie sauer du bist?

Ich brauche sie nicht,


um an ihn ranzukommen. Ganz eindeutig.

Hast du Kyle seit diesem Abend gesehen?

Nein, ich schmiss ihn raus und sagte,


ich wolle ihn nie wiedersehen.

Weil..
Weil er dir von seiner Verlobung erzählt hat?

Weil er gemein zu mir war.

Nachdem ich ihm vom Krebs erzählt habe, ...

... wurde er richtig besorgt ...

... und wollte wissen, wie meine Pläne aussehen.


Ich sagte, ich hab' keine.

Da wurde er sauer und meinte,


ich würde nicht auf mich achtgeben.

Er wurde sauer?

Sein Vater ...

... hat seine Mutter körperlich misshandelt ...

... und sie wollte sich nicht wehren.

Wenn er jetzt also Frauen sieht,


die nicht auf sich aufpassen, ...

... dreht er am Rad.

- April, meinst du...


- Und ich weiß, was jetzt kommt:

"Mein Gott, April! Meinst du, du wolltest ...

... mit deiner Gleichgültigkeit


eine Reaktion provozieren, ...

... um zu sehen, wie viel du ihm bedeutest?


Und die Antwort lautet "Nein".

Ich wollte es ihm wirklich nicht sagen.

Es... es ist mir einfach rausgerutscht.

Weißt du auch, was ich als nächstes sage?

Entschuldigung.

Eigentlich finde ich es klasse,


dass du die Dinge aus meinem Blickwinkel siehst.

Wirklich?

Ja, sehr hilfreich.

Ja. Genau.

Fällt es dir schwer, umkümmert zu werden?

Mir kommt es so vor, ...


... als wolltest du nicht nur ...

... deinen Teil leisten, sondern auch meinen.

Dadurch glaubst du, du könntest es auch ...

... ohne mich durchstehen.

Weißt du, als ...

... als du Kyle zuerst erwähntest, ...

... war ich etwas besorgt.

- Sie klingen wie mein Vater.


- Ja, vermutlich reagiere ich genauso.

Du meintest, er wäre älter und hätte eine


reiche Freundin. Dennoch schläft er mit dir.

Das dürfen Sie ihm nicht vorwerfen.


Ich sagte doch, wir haben diese Anziehungskraft.

Das tue ich nicht.

Im Laufe der Sitzung fange ich,


glaube ich, an, ...

- ... sein Verhalten zu verstehen.


- Warum?

Ich glaube, ich weiß,


wie er sich fühlt.

Du hast die Art und Weise, wie er ...

... auf deine Enthüllung reagiert hat ...

... als gemein beschrieben, aber ...

... mir kommt es vor, als hätte


er sich angemessen ...

... besorgt verhalten.

In unserer letzten Sitzung hast du


mir von deinem Krebs erzählt, ...

... und sobald du das tatest,


bist du auf Distanz gegangen.

Und ich wusste, je öfter ich


dich diese Woche anrufe, ...

... desto unwahrscheinlicher sehe ich dich wieder.

Sie haben mich um die 10-Male angerufen.


Sie wollten mich wohl nie wiedersehen.

In der Zwischenzeit hast du es Kyle erzählt ...

... und ihn weggestoßen.

Du hast sein Verhalten verleumdet.

Aber er kann mir nicht mehr helfen.

Er gehört nicht mehr zu mir.

Er ist nicht mein Freund.

Weil er nicht mehr dein Freund ist,


kann er dir also nicht mehr helfen?

Bei mir heißt es, ganz oder gar nicht.


So bin ich nun mal.

Er hat nicht mir wehgetan, ...

... sondern ich ihm.

Unsere Trennung war nicht seine Schuld,


sondern meine.

Ich konnte es nicht ertragen.

Was konntest du nicht ertragen?

Wie sehr er mich liebte.

Warum?

Keine Ahnung.

Es war einfach zu viel für mich.

Du meintest, ...

... du könntest dich nicht auf Kyle verlassen, ...

... weil er nicht mehr zu dir gehört.

Gibt es jemanden in deinem Leben, ...

... der es tut?

Im Augenblick?

Daniel.

Also sind du und dein Bruder ...

... tief verbunden.

Hast du ihm von deinem Krebs erzählt?


Daniel hat schon genug Sorgen.

Zum Beispiel?

In der Welt zurechtzukommen, Paul.

Kennen Sie jemanden mit Autismus?

Wie ist das, deiner Meinung nach?

Niemand versteht es.

Rund um die Uhr ...

... ist es für ihn, als wäre er im Ausland,


kennt die Sprache nicht ...

... und jeder hasst ihn.

Er kann sich glücklich schätzen,


jemanden zu haben, der ihn so gut versteht.

Ja, naja...

Er hat sein Schicksal nicht verdient.

Hat das denn irgendwer?

Als Kyle und ich zusammen waren...

Es ist schwer zu beschreiben. Es war, als ...

... würde ...

... ich meinen Körper manchmal verlassen.

Aber nicht sehr weit.

Ich habe mich beobachtet,


Kyle beobachtet...

Wie wir unsere Zähne geputzt haben,


Kaffee gemacht haben.

Und ich weiß noch,


dass ich dachte, ...

"So geht es Daniel."

Wie oft kam das vor?

Sehr oft...

Ganz besonders, wenn wir im Bett lagen.

Manchmal ...

... hatten wir Sex, und plötzlich ....


schwebte ich über uns, sah hinunter und dachte:

"Oh, die lieben sich. Das ist schön."

Beim letzten Mal ...

... ist das nicht passiert.

Ich habe es versucht, aber es ging nicht.

Ich glaube, da habe ich mit dem Weinen angefangen.

Für mich klingt das,


als wärst du, wie wir es nennen, ...

dissoziativ gewesen.

Das ist ein Verteidigungsmechanismus.

Es kommt einem vor,


als wäre man außerhalb seines Körpers.

Wir machen das manchmal,


um vor etwas Angsteinflößendem wegzulaufen.

Wovor hatte ich Angst?

Das ist eine äußerst wichtige Frage.

Ich habe mit seinem besten Freund geschlafen...

Mit Kyles.

Keine Ahnung, warum.

Die ganze Zeit hörte ich


diese Stimme in meinem Kopf:

"Tu das nicht!

April, bitte nicht.

Du wirst alles vermasseln. Das vergibt er dir nie.

Ich hab's trotzdem getan und...

... es ihm gebeichtet.

Und ich hatte Recht.

Er konnte es mir nicht verzeihen.

Alles war wirklich perfekt.

Ich war ...

... für ihn dieses perfekte Mädchen.

War das beängstigend?


Jetzt bin ich ...

... DAS Mädchen, ...

... Das Mädchen, das noch an ihrem Ex hängt.

Ich hasse solche Frauen.

Du betrachtest dich nicht gern als ...

... unvollkommen, oder?

Kyle bot mir an,


mich zum Krankenhaus zu fahren, ...

... zu meiner Onkologin,


um die Behandlung festzusetzen.

Und ich habe fast...

Ich habe ihn fast gelassen, weil ich...

Ich wollte ihn so unbedingt wiedersehen.

Ist das nicht schrecklich?

Was ist daran so schrecklich?

Ich habe mich noch aufhalten können.

Seit unserer letzten Begegnung ruft er ...

... um die 5-mal am Tag an.

Ich gehe nicht ran.

Du wirst jemanden brauchen, ...

.... der dich zur Chemotherapie fährt.

Und...

Und so viel ich weiß ...

... ist man danach sehr erschöpft.

Ich fühle mich in letzter Zeit viel besser.

Das verdanke ich Ihnen.

April, würdest du lieber sterben,


als schwach zu sein?

Es ist äußerst selten, ...

... dass diese Krankheit ...

... von allein weggeht.


Im Grunde ...

... ist es noch nie vorgekommen.

Nun, seit unseren Sitzungen geht es mir besser.

Hattest du jemals...

Als du ein Kind warst,


hattest du jemals eine Sorgenpuppe?

- Eine was?
- Eine Sorgenpuppe.

Du erzählst ihr deine Sorgen ...

... und sie nimmt sie von dir.

Vielleicht...

Vielleicht hältst du mich dafür.

Du hast mir von deinem Krebs erzählt ...

... und jetzt sorge ich mich deswegen.

Da sich nun jemand anderes deswegen sorgt, ...

... brauchst du es nicht mehr.

Und da du dir keine Sorgen machen brauchst, ...

... musst du kein Krebs haben.

Ich muss dir sagen:

Mit einem Therapeuten darüber zu sprechen,


lässt den Krebs nicht verschwinden.

Weißt du, ich ...

... ich habe mit einem Freund


gesprochen, einem Onkologen.

Was haben Sie!

Im Wesentlichen, April, denkt er, ...

... dass ein Verzögern der Chemotherapie


einem Todesurteil gleichkommt.

- Sie haben mit jemandem über mich gesprochen?


- Ich habe nicht deinen Namen erwähnt.

Dazu hatten Sie nicht das Recht.


Ich kam im Vertrauen her.

Es wäre fahrlässig gewesen,


hätte ich es nicht getan.

Ich musste herausfinden, ...

... ob dein Verhalten


selbstmörderisch ist.

- Selbstmörderisch?!
- Was soll ich denn machen, April?

Du hast mir die ganze Sitzung über gesagt,


was ich tun und machen soll.

Ich kann nicht zulassen, dass du...

Es ist meine Pflicht, ...

... meine professionelle Pflicht,


dich vor Selbstverletzung zu beschützen.

Versprechen Sie mir, ...

... dass das nicht wieder vorkommt.

Dass Sie, egal wofür ich mich entscheide, ...

... nie wieder mit jemandem außerhalb


dieses Raums über mich reden.

Versprochen.

Aber du musst mir auch etwas versprechen.

Was?

Dass du mich anrufst,


wenn du die Therapie beenden willst.

Du darfst nicht alleine entscheiden,


den Kontakt abzubrechen.

Ich will nicht,


dass du einfach verschwindest.

Versprochen.

Danke.

Übersetzt von Dreumex


Subcentral.de
9999
00:00:0,500 --> 00:00:2,00
www.tvsubtitles.net