Sie sind auf Seite 1von 7

Variante zur Übung in Doppelgriffen:

8 •

^ |^*t 2 f
f:
¥ ±
*
f
S:
¥
f
^
ß^—^ß—ß
;--#-#-»-F-.-»-i
• i L r *^ * .
••

i

-0-'
^^f

f^P ^
——•-h*^[-•-•-k-^-»-*H
»-I-
ß-
P r i»»-^

2=r

"^^v
~ —»"*—rö»"
Pi^^~^=^ >

^ ^^r

;i JL
7±i=±^=ij-t±^.
w^m^'^i^ lt~äjZnäz
nt^i
^*^

* 1t
^: :^^^ ^^=^=^

86
— —

*
f-ef
'm^^ =:'- 'r^^i^tm^^^^^^ br^'Siä-
p
IS^^^^^^^^^^
#- 0-ß-0- -0 -•- 4- -#-#•#- •#--(—t— 4—«':-#-«"•--•-—*#-#-#- •-

sfe iP

'^m w
^X-t
^^^^^ $

00 ^^^^^^
.00 "^^^^ .

I
• •

"^^ ^

&?^3
tes
—_ < I

^^ if
5^

•-—#- -4- - -4- *--• -4-#--4-#- -4- ^•-^-0- -!-•- l--»--4-»--4-*--4--*--4r-#-

:i?:z-

gifcl^b'^ '>
j ff ^^M^JUiQ
^ i
p f

*;s
&^^

i£^ il j^==^ J^^Ä i


Effip^ :?=^ S^s^-^^r

86

|S§^^ 1^^ ^^f=^

y-^r^^u
^^rfft^^l^^i^^
S^
feE^^S
^^ • ^ i^=-hi
I
• r • •
'5"^SrJ^

iaa
isapfcs i $i=*
g3EÄ5
qq7 >
^::$T
^z^z^
-« 4
S

i^^^Äi i5g|gg=?:^^r^^^^^f^
s--Si

I
^-E s T

87
— f

— == T= — — €lj?I = * ^±t^t±^±^

rf=?=j
5^^
^S^^
-• ^-
-ÜB-:
=-1=^

5Z f:L4=:^ •'^^*-»

;B-^
m ^^-S-S
lspiiii#l ^*ö^^i^
I I T ^
f

ba -1' 1=
«-

^^—
m ^^M 5-

^
-•--

8-

= €t±it^^

ISl^^^fc
88
DZ#r
h ^
^ S it
'^
^^^
s^* ^ ^Tll
* s- -0- »- -0-
i^

cre - scoi -

msär
5^ i ^i-

4 4
1 1

^^4t-»-^-0-^-»-^-0-^

do
•=5

poco rallent.
^^^
glissando

^ i it
9^
^ 3 3
glissando
3

1,9^ m s*^- s^^^ m


I
89

ö ^^

A T A
g^ ^=£=4
I% • ^ ^

^^^^^^^ä
£E
t=^=^^
^ fc MH^-»^r^-^^
5=]
*- -^!-•#•.
•* m •-4-
'-ft--^
-F-
-^ •-
-^ #
-f- m
a ^i«- Mi^ «V- C» --}-

^ ^ ^Ä- ^==i -

% ^
l.H.

^^f^P'^fel^Ipfe
S^M|i|^^^^ l.H. l.H. l.H. l.H.
^P:«-T-^f--t-'

h^iji^yn FTS1 . I J * I
I
«'-L J •-! J • I

J <; V_4

-^^42=^i_ ^_r-* — -^^j: ^-tH J -^


— *-
i-

90
:

p^ps ^^fiiz^^ X
=tc

^9^ j^—^^0i99~^99p9»

Op. 10, Nr. 6, Es-moll.


Im Autograph ist keine Metronom-Bezeichnung. Die Urtext-Ausgabe
und die Original-Ausgaben schreiben Metronom •'. = 69 vor. Dieser Vor-
schrift folgen, mehr oder weniger, alle späteren Ausgaben. Kullak geht
auf J. = 60, ich möchte «. = 50 vorschlagen. Die Tragfähigkeit des
modernen Klavier-Gesangstones erlaubt eine breitere Gestaltung der Kan-
tilene. Im übrigen ist das Tempo Etüde mannigfaltigsten Schwan-
in der
kungen unterworfen. So wäre der Anfang sogar noch etwas langsamer
zu nehmen (#. = 46), um nach kurzem •'. =
50 anzunehmen. Von
Takt 17 an beginnt es bewegter zu werden; Takt 32, auf dem f erreicht
es J. =^ 69, sinktdann wieder allmählich zum ursprünglichen Tempo
herab, um in den Schlußtakten (49— 53j noch viel langsamer zu werden.

Variante*: Die Etüde soll auch in A-moll gespielt werden.

Takt 8 crescendo, Takt 9, erstes


Viertel:subito piano. Takt 24 schlägt -•^
Germer in seiner neuen Ausgabe der :**'^xT*i5:*^=
Chopinschen Etüden vor: NB.
das klingt sehr plausibel.

Takt 50, Mittelstimme molto es- F^^tr2zfezL:^t?^


pressivo E ^2^^ ~

"Wer nicht imstande ist, die beiden äußeren Stimmen in den Takten

* Als Variante ist auch die eben erschienene > Chopin-Studie«, eine ganz vortreff-
liche Etüde »für die linke Hand allein«, von Godowsky, sehr zu empfehlen.

91