Sie sind auf Seite 1von 2

Sahara: Mehrere afrikanische Staatsoberhäupter bekräftigen ihre Unterstützung für

den ausschließlichen politischen Prozess der Vereinten Nationen innerhalb der


Generalversammlung der Vereinten Nationen

New York-Die Präsidenten von Burkina Faso, Roch Marc Christian Kaboré, der Komoren,
Azali Assoumani und von Sao Tome und Principe, Evaristo Do Espirito Santo Carvalho,
bekräftigten innerhalb der Generalversammlung der Vereinten Nationen ihre Unterstützung
für den ausschließlichen politischen Prozess der Vereinten Nationen im Hinblick auf eine
ausgehandelte und für beide Seiten annehmbare politische Lösung der Frage der
marokkanischen Sahara.

"Burkina Faso bekräftigt seine Unterstützung für den laufenden politischen Prozess, der unter
der ausschließlichen Schirmherrschaft des Generalsekretärs der Vereinten Nationen geleitet
wird, um eine für beide Seiten annehmbare und verhandelte politische Lösung des Streits zu
erzielen, wie vom Sicherheitsrat bezogen auf 2007 empfohlen, einschließlich in der
verabschiedeten Resolution Nr. 2468 vom 30. April 2019", sagte der Präsident Kaboré in einer
Ansprache, die während der Generaldebatte der 74. Tagung der Generalversammlung vom 24.
bis zum 30. September in New York abgehalten wurde.

Der Präsident von Burkina Faso fügte hinzu, sein Land begrüße die Abhaltung der beiden
runden Tische unter Beteiligung Algeriens, Marokkos, Mauretaniens und der Front Polisario
gemäß der Resolutionen 2414 und 2440 des Sicherheitsrats und begrüße in diesem
Zusammenhang die Arbeit des ehemaligen Sonderbeauftragten des Generalsekretärs der
Vereinten Nationen während seiner Amtszeit.

Er forderte überdies alle Parteien dazu auf, "zum politischen Prozess ihren Beitrag zu leisten
und ihre Beteiligung am Verhandlungsprozess aufzubessern".

Der Präsident der Komoren, Azali Assoumani, bekräftigte seinerseits das "unerschütterliche
Engagement" seines Landes für eine endgültige Beilegung der Frage der marokkanischen
Sahara unter dem Ressort der Vereinten Nationen.

"Die Union der Komoren möchte (...) ihr unerschütterliches Engagement für die endgültige
Lösung der Frage der marokkanischen Sahara unter der Schirmherrschaft unserer
angesehenen Organisation der Vereinten Nationen bekräftigen", sagte der Präsident
Assoumani in einer Ansprache vor der Generalversammlung.

"Wir vertrauen darauf, dass der Sicherheitsrat die Bearbeitung dieses Dossiers aktivieren
würde", erklärte er.

Der Präsident von São Tomé und Príncipe, Evaristo Do Espirito Santo Carvalho, forderte
seinerseits "alle Parteien dazu auf, sich unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen an
dem politischen Prozess bis zu seinem Abschluss zu beteiligen".

"Darüber hinaus begrüßen wir Marokkos Bemühungen, auf Grundlage der marokkanischen
Autonomie-Initiative eine politische Beilegung des regionalen Streits um die Sahara zu
erzielen", sagte er in seiner Ansprache an die Generalversammlung der Vereinten Nationen.
Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com