Sie sind auf Seite 1von 378

Rhinoceros ®

NURBS-Modellierung für Windows

Übungsbuch

Stufe 1

Rhino Stufe 1 v2.doc © Robert McNeel & Associates 2001. Alle Rechte vorbehalten. In den USA gedruckt.

Copyright © Robert McNeel & Associates. Erlaubnis zur kostenlosen Erstellung von digitalen oder Papierkopien eines Teils oder des ganzen Handbuchs für persönlichen oder pädagogischen Nutzen wird be willigt, es sei denn, die Kopien werden für Profit - oder Erwerbszwecke hergestellt oder verteilt. Die Erstellung von Kopien für andere Zwecke, die Republikation, die Publikation auf anderen Servern oder die Weiterleitung an Verteilerlisten muss durch Einho lung einer Erlaubnis von Robert McNeel & Associates bewilligt werden. Erlaubnis zur Republikation einholen von: Publications, Robert McNeel & Associates, 3670 Woodland Park Avenue North, Seattle, WA 98103; FAX ( 206 ) 545-7321; E-Mail permissions@mcneel .com.

Autorisierte Übersetzung der englischen Fassung; Übersetzerin: Doris Martín. der Übersetzung liegen bei McNeel Europe S.L.

Veröffentlichung durch Robert McNeel & Associates. Die Rechte

INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis

Liste der Übungen

v

Teil Eins: Einführung

1

Bevor Sie beginnen

1

Kursziele

1

Rhino Grundlagen

3

Das Rhino Interface für Windows

3

Der Rhino Bildschirm

3

Menüs

5

Werkzeugleisten

5

Grafikbereich

6

Befehlsbereich

7

Die Maus

8

Befehle eingeben

8

Hilfe

9

Befehlszeilenhistory ansehen

9

Zuletzt ausgeführte Befehle ansehen

9

Im Modell herumnavigieren

18

Objekte verschieben

20

Objekte kopieren

23

Teil Zwei: Geometrie erzeugen

27

Zweidimensionale Objekte erstellen

29

Linien zeichnen Freiformkurven zeichnen Modellierhilfen Konfiguration des Modells Ihre Arbeit speichern Ebenen Objekte löschen

Präzise Modellierung

29

32

33

34

37

38

44

49

Absolute Koordinaten

49

Relative Koordinaten

51

Polarkoordinaten

52

Eingabe der Abstands- und Winkelbeschränkung

53

Ansichtsfenster

58

Objektfang

68

Analysebefehle

74

Kreise zeichnen

77

Bögen zeichnen

89

Ellipsen und Polygone zeichnen

96

Freiformkurven modellieren

103

Das Display

113

Die Ansicht Ihres Modells ändern

113

Ansicht verschieben und vergrössern / verkleinern

113

Ihre Ansicht zurücksetzen

114

OpenGL-Schattierung

121

Objekte be arbeiten

123

Verrunden

123

Fasen

130

Verschieben

135

Kopieren

138

Zurücknehmen und Wiederherstellen (Undo und Redo)

139

Rotieren

140

Gruppieren

141

Spiegeln

143

Verbinden

144

Skalieren

144

Objekte regelmässig in den Ausrichtungen kopieren (Array)

149

Trimmen

155

Trennen

157

Verlängern

159

Parallele Kurven zeichnen (Offset)

163

Punkte bearbeiten

175

Teil Drei: 3D -Modellierung und Bearbeitung

189

Deformierbare Formen erzeugen

191

INHALTSVERZEICHNIS

Modellierung mit Volumenkörpern Flächen erstellen Modelle importieren und exportieren

215

229

315

Informationen von Rhino Dateien importieren und exportieren

316

Polygonobjekte erzeugen

319

Rendering

323

Bemassung

339

Bemassung

339

2D-Zeichnungen aus 3D-Modellen erstellen

345

Drucken

349

Teil Vier: Arbeitsräume und Werkzeugleisten personalisieren

355

Rhino Konfiguration

357

Optionen

357

Dokumenteigenschaften

361

Konfiguration de r Werkzeugleisten personalisieren

363

Verzeichnis

371

INHALTSVERZEICHNIS

Liste der Übungen

Übung 1—Rhino Grundlagen

11

Übung 33—Rotieren Übung 34—Gruppieren

140

Übung

2—Linien zeichnen

29

141

Übung 3—Interpolierte Kurven zeichnen Übung 4—Kurven durch Kontrollpunkte zeichnen

32

Übung

35—Spiegeln

143

33

Übung

36—Verbinden

144

Übung 5—Linien und Kurven mit Modus-Funktionen zeichnen34

Übung

37—Skalieren

145

Übung 6—Ebenen Übung 7—Objekte auswählen Übung 8—Praktische Anwendung: Optionen Löschen und Auswählen Übung 9æEin Modell konfigurieren Übung 10—Absolute Koordinaten eingeben Übung 11—Relative Koordinaten eingeben Übung 12—Polarkoordinaten eingeben Übung 13—Abstandsbeschränkung eingeben Übung 14—Abstands- und Winkelbeschränkung eingeben Übung 15—Praktische Anwendung: Abstands- und Winkelbeschränkung eingeben Übung 16—Modellierung im 3D-Raum Übung 17—Praktische Anwendung: Abstands- und Winkelbeschränkung Übung 18—Objektfang (object snaps) verwenden Übung 19—Kreise zeichnen Übung 20—Praktische Anwendung: Kreise zeichnen Übung 21—Kreisbezogene Funktionen von Objektfang verwenden Übung 22—Praktische Anwendung: Bögen zeichnen (1) Übung 23—Praktische Anwendung: Bögen zeichnen (2) Übung 24—Praktische Anwendung: Ellipsen und Polygone zeichnen Übung 25—Praktische Anwendung: Kurven zeichnen (1) Übung 26—Freiformkurven zeichnen Übung 27—Display-Optionen Übung 28—Verrunden Übung 29—Fasen

39

Übung 38—Objekte regelmässig in den Ausrichtungen

41

kopieren Übung 39—Trimmen Übung 40—Trennen

149

155

44

157

49

Übung 41—Verlängern Übung 42—Parallele Kurven zeichnen Übung 43—Praktische Anwendung Übung 44—Praktische Anwendung Übung 45—Praktische Anwendung Übung 46—Praktische Anwendung

159

50

163

51

170

52

171

54

172

54

173

Übung

47—Kontrollpunkte bearbeiten

176

55

Übung 48—Praktische Anwendung: Kurven und Kontrollpunkte bearbeiten Übung 49—Eine Gummiente entwerfen Übung 50— Einen Barren mit Text modellieren Übung 51—Grundtechniken zum Entwerfen von Flächen Übung 52—Flächen extrudieren Übung 53—Loft-Flächen Übung 54—Rotationsflächen Übung 55—An Leitkurve ausrichten Übung 56—Flächen an einer Leitkurve aufziehen Übung 57—Flächen an zwei Leitkurven aufziehen Übung 58—Ein Kurvennetzwerk zur Erzeugung von Flächen verwenden Übung 59— Praktische Anwendung: Flächen an einer Leitkurve aufziehen:

59

185

192

66

217

69

231

78

235

83

248

251

87

252

90

254

94

256

97

261

104

109

263

115

Übung 60— Einen Spielzeughammer entwerfen:

269

123

Übung 61— Eine Quetschflasche entwerfen:

295

130

Übung 62— Modelle exportieren

316

Übung 30—Praktische Anwendung: Verrunden und Fasen . 133

Übung 63— Praktische Anwendung: Ein Polygonnetz zum

Übung 31—Verschieben Übung 32—Kopieren

135

Exportieren

entwerfen

320

138

Übung 64— Praktische Anwendung: Ein Modell rendern

323

INHALTSVERZEICHNIS

Übung 65— Praktische Anwendung: Bemassung Übung 66— Praktische Anwendung: Eine 2D-Zeichnung zum Exportieren entwerfen Übung 67— Praktische Anwendung: Drucken

341

Übung 68— Praktische Anwendung: Optionen Übung 69— Praktische Anwendung: Dokument- eigenschaften Übung 70— Werkzeugleisten-Layout personalisieren

357

345

361

349

363

Teil Eins:

Einführung

 

Anmerkungen:

1

Bevor Sie beginnen

Dieser Kursleitfaden begleitet die Schulungssitzungen Stufe 1. In Stufe 1 lernen Sie, wie Sie 3D mit Hilfe von NURBS -Geometrie entwerfen.

-Modelle

Rhino verwendet NURB S für die ganze Kurven - und Flächengeometrie.

Während der Unterrichtsstunden werden Ihnen Informationen in ein em schnellen Arbeitstempo vermittelt. Für bessere Resultate üben Sie zwischen den verschiedenen Unterrichtsstunden und konsultieren Sie Ihr Referenzhandbuch und die Rhino -Hilfe für weitere Informationen.

Kursdauer:

 

3 Tage

Kursziele

In Stufe 1 werden Sie folgendes lernen:

 

Eigenschaften der Rhino Benutzeroberfläche verwenden

Ihre Modellierungsumgebung personalisieren

Einfache grafische Objekte erstellen —Linien, Kreise, Bögen, Kurven, Volumenkörper und Flächen

Präzise Modellierung mit Hilfe von Ko ordinateneingabe und Objektfang

 

Kurven und Flächen mit Bearbeitungsbefehlen modifizieren

Kontrollpunkte bearbeiten zum Modifizieren von Kurven und Flächen

Ihr Modell analysieren

Einen beliebigen Teil des Modells zeigen

 

Modelle mit verschiedenen Dateiformat en importieren und exportieren.

Das Modell rendern

Anmerkungen:

 

Anmerkungen:

 

2

Rhino Grundlagen

Das Rhino Interface für Windows

 

Bevor Sie einzelne Werkzeuge kennenlernen, sollten Sie sich mit der Rhino Benutzeroberfläche vertraut machen. Die fo lgenden Übungen untersuchen die in Rhino verwendeten Oberflächenelemente:

Hauptfenster, Ansichtsfenster, Menüs, Werkzeugleisten und Dialogboxen.

 

Sie können auf verschiedene Arten auf die Befehle von Rhino zugreifen —über die Tastatur, Menüs und Werkzeugleisten. In diesem Kurs werden wir uns auf die Werkzeugleisten konzentrieren.

Rhino öffnen:

®

Doppelklicken Sie das Rhino Icon auf der Windows -Arbeitsfläche.

 

Der Rhino Bildschirm

 

Das Rhino Fenster ist i n sechs Teile unterteilt, in denen Informationen erscheinen oder Sie Informationen eingeben.

Bildschirmfläche

Beschreibung

Menüleiste

Bietet Zugang zu Befehlen, Optionen und Hilfe.

 

Befehlsbereich

Listet eingegebene Befehle und erzeugte Informationen auf.

Werkzeugleisten

Bietet Zugang zu Shortcuts für Befehle und Optionen.

Grafikbereich

Zeigt das offene Modell. Es können mehrere Ansichtsfenster angezeigt werden. Das Default Layout der Ansichtsfenster zeigt vier Ansichtsfenster: Top (Obe n), Front (Vorne), Right (Rechts, Seite), Perspective (Perspektive).

-

Bildschirmfläche

Beschreibung

Anmerkungen:

Ansichtsfenster

Zeigt verschiedene Ansichten des Modells innerhalb des Grafikbereichs. Zeigt die Koordinaten des Cursors, den Zustand des Modells, Optionen und Toggle

 

Achten Sie auf die

Statuszeile

-Tasten.

Befehlszeile, um zu sehen, was geschieht.

Befehlszeile, um zu sehen, was geschieht.

Rhino Bildschirm

Menüs

Anmerkungen:

Sie finden die meisten Rhino Befehle in den Menüs.

Sie finden die meisten Rhino Befehle in den Menüs. Das View-Menü in Rhino Werkzeugleisten Die Rhino

Das View-Menü in Rhino

Werkzeugleisten

Die Rhino Werkzeugleisten enthalten Shor tcut-Tasten für Befehle. Sie können eine "schwebende" Werkzeugleiste irgendwo frei auf dem Bildschirm positionieren oder sie am Rand des Grafikbereichs anheften.

Wenn Sie Rhino starten, befindet sich die Standard -Werkzeugleiste oberhalb des Grafikbereichs und die Hauptwerkzeugleiste auf der linken Seite des Bildschirms.

Tooltips

Tooltips zeigen die Funktion jedes Buttons an. Schieben Sie den Cursor über einen Button, ohne ihn anzuklicken. Es erscheint ein kleines gelbes Schildchen mit dem Bef ehlsnamen. Viele Buttons in Rhino können zwei Befehle ausführen. Tooltip zeigt an, welche Buttons eine doppelte Funktion haben.

Viele Buttons in Rhino können zwei Befehle ausführen. Tooltip zeigt an, welche Buttons eine doppelte Funktion

Aufklappbare Menüs

Anmerkungen:

Manche Buttons enthalten eine aufklappbare Werkzeugleiste mit weiteren Befehlen. N

ormalerweise enthält

die aufklappbare Werkzeugleiste Variationen des Grundbefehls. Nachdem Sie einen Button aus der

aufklappbaren Werkzeugleiste ausgewählt haben, verschwindet diese wieder.

Buttons mit aufklappbaren Werkzeugleisten sind mit einem kleinen

weissen Dreieck in der unteren rechten

Ecke gekennzeichnet. Um die aufklappbare Werkzeugleiste zu öffnen, halten Sie die linke Maustaste einen Moment gedrückt oder drücken Sie beide Maustasten gleichzeitig.

gedrückt oder drücken Sie beide Maustasten gleichzeitig. Die Lines -Werkzeugleiste ist an die Hauptwerkz eugleiste

Die Lines -Werkzeugleiste ist an die Hauptwerkz eugleiste geknüpft.

Wenn Sie die linke Maustaste gedrückt halten, öffnet sich die aufklappbare Werkzeugleiste.

Grafikbereich

Sie können den Rhino Grafikbereich gemäss Ihren Vorzügen personalisieren. Sie können die Position der Ansichtsfenster ändern.

Ansichtsfenster

Ansichtsfenster sind Fenster im Displaybereich, die Ihnen verschiedene Ansichten Ihres Modells zeigen.

Um ein Ansichtsfenster zu verschieben oder seine Grösse zu verändern, ziehen Sie die Titelzeile od

er den

Rand des Ansichtsfensters. Jedes Fenster hat seine eigene Konstruktionsebene, auf der sich der Cursor

bewegt, und einen Projektionsmodus. Sie können neue Ansichtsfenster erstellen, vorhandene Ansichtsfenster umbenennen und vordefinierte Konfiguratio nen verwenden.

Anmerkungen: Um ein Ansichtsfenster zu maximieren / minimieren, doppelklicken Sie auf die Titelzeile des
Anmerkungen:
Um ein Ansichtsfenster zu maximieren / minimieren, doppelklicken Sie auf die Titelzeile des
Ansichtsfensters.
Personalisierter Rhino Bildschirm. Befehlszeile am unteren Rand, ein einziges maximiertes Ansichtsfenster und verschieden
angeheftete Werkzeugleisten.
Befehlsbereich
Der Befehlsbereich zeigt Befehle und Eingabeaufforderungen an. Sie können ihn im oberen oder unteren
Bereich des Bildschirms platzieren. Das Befehlsfenster zeigt defaultmässig drei Zeilen an. Um ein Fenster
mit der Be fehlshistory zu öffnen, drücken Sie F2. Der Text im Befehlshistory -Fenster kann ausgewählt und
in die Windows -Zwischenablage kopiert werden.

Die Maus

Anmerkungen:

In einem Rhino Ansichtsfenster wählt die linke Maustaste Objekte aus und Positionen an. Die

rechte

Maustaste verfügt über mehrfache Funktionen, u.a. Panning und Zooming, Aufrufen eines kontextsensitiven Menüs und Enter -Funktion. Verwenden Sie die linke Maustaste, um Objekte in einem Modell, Befehle oder Optionen in den Menüs und Buttons in den W erkzeugleisten auszuwählen. Verwenden Sie die rechte Maustaste, um einen Befehl auszuführen, zwischen verschiedenen Phasen eines Befehls zu wechseln und den vorher ausgeführten Befehl zu wiederholen. In manchen Fällen wird die rechte Maustaste verwendet, u m Befehle von einigen Buttons in den Werkzeugleisten auszuführen.

Bewegen Sie die Maus mit gedrückter rechter Maustaste, um Ansichten zu verschieben und rotieren. Verwenden Sie das Mausrad oder halten Sie die Ctrl (Strg)-Taste gedrückt und bewegen Sie die Maus mit gedrückter rechter Maustaste, um ein Ansichtsfenster zu vergrössern / verkleinern. Um diese Funktion zu aktivieren, müssen Sie die rechte Maustaste gedrückt halten.

Befehle eingeben

Verwenden Sie die Befehlszeile, um Befehl e, Befehlsoptionen, Koordinaten, Abstände, Winkel, Radien, Shortcuts einzugeben und Eingabeaufforderungen anzuzeigen.

Um Befehle in der Befehlszeile auszuführen, drücken Sie über einem Ansichtsfenster.

Enter, die Leertaste oder die rechte Maustaste

Anmerku ng :

Enter und Leertaste haben in Rhino dieselbe Funktion.

Shortcuts sind personalisierbare Tastenkombinationen. Sie können die Funktionstasten und Tastenkombinationen programmieren, damit sie Rhino Befehle ausführen.

Ctrl (Strg)-

Optionen eingeben

Um Befeh lsoptionen einzugeben, tippen Sie den Anfangsbuchstaben der Option. Zur Eingabe der Option kann Gross - oder Kleinschreibung verwendet werden. Geben Sie z. B. für die Option AroundCurve A und

nicht AC ein. Sie müssen nur so viele Buchstaben eingeben, um die dem gleichen Buchstaben beginnen, unterscheiden zu können.

Option von anderen Optionen, die mit

Tabulator-Taste zur Vervollständigung eines Befehlsnamen

Anmerkungen:

Geben Sie die ersten Buchstaben eines Befehlsnamens ein und drücken Sie die Tab -Taste. Entsprechen die von Ihnen eingegebenen Buchstaben nur einem einzigen Befehl, wird der ganze Befehl in der Befehlszeile angezeigt. Gibt es mehrere Befehle, die mit den von Ihnen eingegebenen Buchstaben beginnen, vervollständigt Rhino die Befehlszeile so weit wie möglich.

Befehle wiederholen

Um den letzten Befehl zu wiederholen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in ein Ansichtsfenster oder drücken Sie Enter oder Leertaste . Um vorher ausgeführte Befehle zu wiederholen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Fenster der Befehlszeile und wählen Sie einen Befehl aus der erscheinenden Liste aus.

Befehle löschen

Um einen Befehl zu löschen, drücken Sie Esc oder geben Sie einen neuen Befehl über einen Button oder ein Menü ei n.

Hilfe

Drücken Sie F1, um jederzeit zur Rhino -Hilfe zu gelangen. Die Rhino -Hilfe liefert nicht nur Informationen zu jedem Befehl, sondern auch konzeptuelle Informationen und viele Beispiele und Grafiken, die Ihnen beim Fertigstellen Ihres Mod ells helfen. Stossen Sie aus irgendeinem Grund auf ein Problem, sollten Sie zuerst in der Rhino -Hilfe nachschauen. Sie können die Hilfe auch für einen bestimmten Befehl aufrufen, indem Sie den Befehl starten und dann F1 drücken.

Befehlszeilenhistory ansehe n

Das Fenster der Befehlszeilenhistory listet die letzten 500 Befehlszeilen der aktuellen Rhino Sitzung auf. Drücken Sie F2, um die Befehlshistory zu sehen.

Zuletzt ausgeführte Befehle ansehen

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Befehlszeile, um die zuletzt ausgeführten Befehle anzusehen. Um den Befehl zu wiederholen, wählen Sie ihn aus dem Popup -Menü aus.

Anmerkungen:

Anmerkungen:

Anmerkungen: Übung 1—Rhino Grundlagen 1 Aus dem File-Menü klicken Sie auf Open. 2 In der
Anmerkungen:
Übung 1—Rhino Grundlagen
1 Aus dem File-Menü klicken Sie auf Open.
2 In der Dialogbox Open wählen Sie First Model .3dm.
Sie finden dieses Modell im Training -Ordner. Wenn Sie die Dateien nicht vom Training -Ordner auf der
Rhino-CD auf Ihr Festplattenlaufwerk kopiert haben, sollten Sie dies tun, bevor Sie weitergehen.
Open
Diesen Button suchen.
Zwei parallele Ansichtsfenster und ein perspektivisches Ansichtsfenster.
In diesem Modell sind fünf Objekte vorhanden: ein Würfel, ein Kegel, ein Z ylinder, eine Kugel und eine
rechteckige Fläche als Grund.
Sie werden die Fläche weder auswählen noch verschieben können. Sie werden später lernen, wie das
gemacht wird. Die Fläche dient im Moment nur als Untergrund für die Objekte.
Anmerkungen: 3 Aus dem View-Menü klicken Sie auf Viewport Layout und dann auf 4 Viewports
Anmerkungen:
3 Aus dem View-Menü klicken Sie auf Viewport Layout und dann auf 4 Viewports .
Drei parallele Ansichtsfenster und ein perspektivisches Ansichtsfenster
4 In der Statuszeile klicken Sie auf Snap, um den Rasterfan g zu aktivieren.
Rasterfang ist vielleicht bereits aktiviert. Achten Sie darauf, dass Sie den Rasterfang nicht
deaktivieren. Wenn der Rasterfang aktiviert ist, erscheint das Wort “Snap” schwarz in der Statuszeile.
Ist er deaktiviert, erscheint das Wort “Sn ap” grau.
Anmerkung : Dies ist ein wichtiger Schritt. Mit Rasterfang können Sie sich nur in bestimmten Intervallen
bewegen. In diesem Model ist der Rasterfang auf die Hälfte einer Gitternetzlinie eingestellt.
Rasterfang hilft Ihnen, Ihre Objekte so anzuordn en, als würden Sie mit LEGO “ -Steinen bauen.

5 Klicken Sie in das Perspective -Ansichtsfenster, um es zu aktivieren.

Die Titelzeile des Ansichtsfensters wird hervorgehoben, wenn es aktiv ist. Al le Ihre Befehle und Handlungen werden im aktiven Ansichtsfenster vorgenommen.

6 Aus dem Menü Render klicken Sie auf Shade.

Die Objekte erscheinen schattiert. Mit der Funktion Schattieren können Sie eine Vorschau der Formen ohne Farben sehen. Das Modell wird direkt im Ansichtsfenster schattiert und Sie können auch im schattierten Modus die Ansicht bearbeiten.

können auch im schattierten Modus die Ansicht bearbeiten. Schattierte Vorschau . Anmerkungen: Shade Diesen Button

Schattierte Vorschau.

Anmerkungen:

Anmerkungen: Shade Diesen Button suchen.

Shade Diesen Button suchen.

7 Aus dem Menü Render klicken Sie auf Render.

Beim Rendern öffnet sich ein weiteres Display -Fenster. Beim Rendern erscheint das Modell in Farben, die vorher den Objekten zugeteilt wurden. Sie können auch Lichter und eine Hintergrundfarbe definieren. Sie werden später lernen, wie das gemacht wird. Beim Rendern können Sie die Ansicht im Display-Fenster nicht bearbeiten, aber Sie können das Bild speichern.

nicht bearbeiten, aber Sie können das Bild speichern. Rendering . 8 Schliessen Sie das Render-Fenster .

Rendering.

8 Schliessen Sie das Render-Fenster.

9 Im Perspectiv e-Ansichtsfenster bewegen Sie die Maus mit gedrückter rechter Maustaste, um die Ansicht zu rotieren.

10 Aus dem Render-Menü klicken Sie auf Shade.

rotieren. 10 Aus dem Render -Menü klicken Sie auf Shade . Rotieren Sie die Ansicht im

Rotieren Sie die Ansicht im schattierten Modus.

Anmerkungen:

Anmerkungen: Render Diesen Button suchen.

Render Diesen Button suchen.

Die Grundfläche hilft Ihn en bei der Orientierung. Verschwinden die Objekte, schauen Sie von unten auf die Grundfläche.

11 Aus dem Render-Menü klicken Sie auf Render.

11 Aus dem Render -Menü klicken Sie auf Render . Rendern Sie die rotierte Ansicht .

Rendern Sie die rotierte Ansicht.

12 Schliessen Sie das Render-Fenster.

13 Im Perspective -Ansichtsfenster bewegen Sie die Maus bei gedrückter rechter Maustaste, um die Ansicht zu rotieren.

gedrückter rechter Maustaste, um die Ansicht zu rotieren. Rotation der Gitternetzansicht . Anmerkungen: Robert McNeel

Rotation der Gitternetzansicht.

Anmerkungen:

14 Um die Ansicht zu rotieren, bewegen Sie die Maus von unten nach oben.

Anmerkungen:

 
 

Objekte im Gitternetz-Modus von unten betrachtet.

Sie befinden sich nun unter den Objekten und schauen nach oben.

15 Aus dem Render-Menü klicken Sie auf Shade. Die Fläche verbirgt die Objekte.

 
 

Objekte im Gitternetz-Modus von unten betrachtet.

Im schattierten Modus hilft Ihnen die Fläche zu sehen, wo sich Ihr Blickwinkel befindet.

Um zur Ausgangsposition zurückzufinden:

®

Drücken Sie die Home-Taste, um di e Änderungen in der Ansicht rückgängig zu machen.

Haben Sie in der perspektivischen Ansicht “die Übersicht” verloren:

1 Aus dem View-Menü klicken Sie auf Set View , dann auf Perspective .

2 Aus dem View-Menü klicken Sie auf Viewport Layout , dann auf 4 Viewports . Das bringt Sie wieder zum defaultmässig eingestellten Ansichtsfenster zurück.

Anmerkungen:

Im Modell herumnavigieren

Sie haben die rechte Maustaste verwendet, um das

können die Shift-Taste und gleichzeitig die rechte Maustaste drücken und die Maus bewegen, um die Ansicht zu verschieben. Die Betätigung der rechten Maustaste, um die Ansicht zu bewegen, unterbricht keine aktivierten Befehle.

Perspective -Ansichtsfen ster rotieren zu lassen. Sie

Die Ansicht verschieben:

Anmerkungen:

 

Anmerkungen:

®

Im Top-Ansichtsfenster drücken Sie Shift bei gedrückter rechter Maustaste und b ewegen Sie die Maus, um die Ansicht zu verschieben.

Was passiert, wenn …

Ansicht verschieben mit Shift und gedrückter rechter Maustaste .

Ansicht verschieben mit Shift und gedrückter rechter Maustaste.

 

statt dass Sie verschieben oder rotieren, etwas merkwürdiges passiert.

Wenn Sie mit der rechten Maustaste kurz einen Doppelklick im Ansichtsfenster vornehmen, wiederholt sich der zuletzt ausgeführte Befehl. Be im Verschieben oder Rotieren müssen Sie die rechte Maustaste gedrückt halten.

Vergrössern und Verkleinern

Manchmal möchten Sie näher an Ihre Objekte ran oder sich weiter von ihnen entfernen, um sich einen besseren Üb erblick zu verschaffen. Dies wird zooming genannt. Wie vieles in Rhino, gibt es verschiedene

Methoden, um dies zu tun. Am einfachsten ist es, die

Ctrl-Taste zu drücken und bei gedrückter rechter

ich in einem anderen Ansichtsfenster

verschoben habe und dieses nun auch schattiert ist. Was ist passiert?

Maustaste die Maus in einem Ansichtsfenster auf und ab zu bew egen. Wenn Sie über eine Maus mit Mausrad verfügen, betätigen Sie das Rad zum Vergrössern und Verkleinern.

Wenn der Shade -Befehl aktiv ist und ich Änderungen in einem beliebigen Ansichtsfenster vornehme, erscheint dieses Fenster auch im schattierten Modus. Drücken Sie Esc oder klicken Sie in ein Ansichtsfenster, um den schattierten Modus zu verlassen.

 

Anmerkungen:

Vergrössern und Verkleinern:

®

Im Top-Ansichtsfenster drücken Sie die Ctrl-Taste, klicken Sie und halten Sie die rechte Maustaste gedrückt und bewegen Sie die Maus auf und ab.

Nach oben zum Vergrössern.

Nach unten zum Verkleinern.

Der Befehl ZoomExtents (Alle Objekte bildfülle nd vergrössern) im perspektivischen Ansichtsfenster ist manchmal ungenau.

Der Befehl ZoomExtents (Alle Objekte bildfülle nd vergrössern) im perspektivischen Ansichtsfenster ist manchmal ungenau.
im perspektivischen Ansichtsfenster ist manchmal ungenau. Zoomen mit Ctrl und rechter Maustaste . ZoomExtents

Zoomen mit Ctrl und rechter Maustaste.

ZoomExtents Diesen Button suchen. Mit der linken Maustaste auf diesen Button klicken.

Alle Objekte bildfüllend vergrössern

Dieser Befehl vergrössert ein Ansichtsfenster so, dass die Objekte das Ansichtsfenster so weit wie möglich ausfüllen. Mit diesem Befehl können S ie alles sichtbar machen.

Um Objekte in einem Ansichtsfenster bildfüllend zu vergrössern:

Um Objekte in einem Ansichtsfenster bildfüllend zu vergrössern:

®

Aus dem Menü View klicken Sie auf Zoom, dann auf Extents.

Damit Sie die Übersicht nicht verlier en, können Sie in allen Ansichtsfenster auf einmal Objekte bildfüllend vergrössern. Dafür gibt es einen Befehl.

ZoomExtentsAll Mit der rechten Maustaste auf diesen Button klicken.

Objekte in allen Ansichtsfenstern bildfüllend vergrösse rn:

®

Aus dem View-Menü klicken Sie auf Zoom, dann auf Extents All .

Objekte verschieben

Beim Verschieben folgen die Objekte der

®

Verschieben Sie die Objekte. Sie können in einem beliebigen Ansichtsfenster Objekte verschieben. In diesem Modell ist der Rasterfang auf eine halbe Gitternetzlinie einges tellt. Mit diesem Rasterfang sollen Sie in der Lage sein, Objekte aneinander auszurichten.

Konstruktionsebene des aktiven Ansichtsfensters.

Objekte verschieben:

Anmerkungen:

1 Klicken Sie auf den Kegel und verschieben Sie ihn.

Der Kegel wird gelb, um zu zeigen, dass er ausgewählt w urde.

Kegel wird gelb, um zu zeigen, dass er ausgewählt w urde. Der ausgewählte Kegel wird hervorgehoben

Der ausgewählte Kegel wird hervorgehoben.

2 Verschieben Sie den Kegel im Perspective -Ansichtsfenster, bis er mit dem Zylinder ausgerichtet ist.

Der Kegel wird sich innerhalb des Zylinders befinden.

Der Kegel bewegt sich auf dem Grund, der durch das Gitter dargestellt ist. Dieser Grund wird Konstruktionsebene genannt. Jedes Ansichtsfenster hat seine eigene Konstruktionsebene. Wenn Sie Rhino starten, hat das Perspective -Ansichtsfenster die gleiche Konstruktionsebene w ie das Top- Ansichtsfenster. Später werden Sie mehr über die Verwendung von Konstruktionsebenen lernen.

Später werden Sie mehr über die Verwendung von Konstruktionsebenen lernen. Ziehen Sie den Kegel, um ihn

Ziehen Sie den Kegel, um ihn zu verschieben.

3 Im Front-Ansichtsfenster ziehen Sie den Kegel auf den Zylinder.

Anmerkungen:

Achten Sie darauf, was im Perspective -Ansichtsfenster geschieht.

Oft müssen Sie in den anderen Ansichtsfenstern nachschauen, wie etwas aussieht, um Ihre Objekte genau platzieren zu können.

etwas aussieht, um Ihre Objekte genau platzieren zu können. Verschieben Sie den Kegel im Front-Ansichtsfenster .

Verschieben Sie den Kegel im Front-Ansichtsfenster.

4 Klicken Sie in das Perspective -Ansichtsfenster.

5 Aus dem Render-Menü klicken Sie auf Shade.

Sie in das Perspective -Ansichtsfenster. 5 Aus dem Render -Menü klicken Sie auf Shade . Schattierte

Schattierte Vorschau.

 

Anmerkungen:

6

Aus dem Render-Menü klicken Sie auf Render.

6 Aus dem Render -Menü klicken Sie auf Render . Rendering . Versuchen Sie es selbst

Rendering.

Versuchen Sie es selbst

 

1 Öffnen Sie wieder das Modell. In der Dialogbox Save current changes? klicken Sie auf No.

2 Verschieben Sie die Objekte.

 

Verwenden Sie das Front-Ansichtsfen ster, um die Objekte senkrecht zu verschieben und die oder Perspective -Ansichtsfenster, um sie waagrecht zu verschieben.

Top-

Objekte kopieren

Kopieren Sie die Formen, um mehrere Objekte zu erhalten.

Ein neues Modell beginnen:

1 Aus dem File-Menü klicken Sie auf Open.

2 Speichern Sie keine Änderungen.

3 In der Dialogbox Open wählen Sie First Model .3dm aus.

Objekte kopieren:

Objekte kopieren:

1 Klicken Sie auf das Rechteck, um es auszuwählen.

Copy Diesen Button suchen.

2 Aus dem Transform -Menü klicken Sie auf Copy.

3 Bei der Eingabeaufforderung Point to copy from ( Vert ical InPlace ) klicken Sie irgendwo im Top- Ansichtsfenster.

Anmerkungen:

Es ist hilfreich, wenn Sie einen Punkt anklicken, der einen Bezug zum Objekt hat, wie den Mittelpunkt.

der einen Bezug zum Objekt hat, wie den Mittelpunkt. Selektieren und kopieren Sie das Rechteck .

Selektieren und kopieren Sie das Rechteck.

4 Bei der Eing abeaufforderung Point to copy to klicken Sie auf die Stelle, wo Sie die erste Kopie platzieren möchten.

Bei Bedarf können Sie die Ansicht auch vergrössern.

Um dies zu tun, drücken Sie die Ctrl-Taste und ziehen Sie mit gedrückter rechter Maustaste.

5 Bei der nächsten Eingabeaufforderung Point to copy to klicken Sie auf andere Stellen, um mehrere Kopien des Rechtecks zu machen.

Point to copy to klicken Sie auf andere Stellen, um mehrere Kopien des Rechtecks zu machen.

Drei Kopien herstellen

6 Haben Sie genügend Kopien gemacht, drücken Sie Enter.

6 Haben Sie genügend Kopien gemacht, drücken Sie Enter . Schattieren Sie die neuen Rechtecke .

Schattieren Sie die neuen Rechtecke.

Versuchen Sie es selbst

• Machen Sie Kopien von anderen Objekten und verschieben Sie sie. Versuchen Sie, etwas zu bauen.

Anmerkungen:

Teil Zwei:

Geometrie erzeugen

3

Zweidimensionale Objekte erstellen

Linien zeichnen

Die Befehle Line, Lines und Polyline zeichnen gerade Linien. Der Befehl Line zeichnet ein einzelnes Liniensegment. Der Befehl Lines zeichnet kontinuierliche Liniensegmente, von Ende zu En de. Der Befehl Polyline zeichnet eine Linie mit mehrfachen Vertices (ein einzelnes lineares Objekt aus mehrfachen Segmenten).

Übung 2Linien zeichnen

1 Aus dem File-Menü klicken Sie auf New.

2 In der Dialogbox Template File klicken Sie auf Millimeters .3dm.

3 Aus dem File-Menü klicken Sie auf Save.

4 In der Dialogbox Save geben Sie Lines ein und klicken Sie auf Save.

Liniensegmente zeichnen:

1 Aus dem Menü Curve klicken Sie auf Line, dann auf Line Segments , um den Lines-Befehl zu starten.

2 Bei der Eingabeaufforderung Start of first line wählen Sie einen Punkt in einem Ansichtsfenster.

3 Bei der Eingabeaufforderung End of line ( Undo ) wählen Sie einen weiteren Punkt in einem Ansichtsfenster.

Es erscheint ein Liniensegment zwischen den beiden Punkten.

4 Bei der Eingabeaufforderung End of line, press Enter when done ( Undo ) wählen Sie einen dritten Punkt.

Anmerkungen:

Anmerkungen: Line Segments Diesen Button suchen. Mit der rechten Maustaste auf Line Segments klicken Drücken Sie

Line Segments Diesen Button suchen. Mit der rechten Maustaste auf Line Segments klicken

Drücken Sie die rechte Maustaste für Enter.

5 Bei der Eingabeaufforderung End of line, press Enter when done ( Close Undo weitere Punkte.

) wählen Sie

Anmerkungen:

 

Es erscheinen zusätzliche Punkte.

 

Jedes Segment trifft auf die vorherigen Segmente, aber ist n icht mit ihnen verbunden.

 

Option

Beschreibung

Close

Schliesst die Form, indem es ein Segment zwischen dem zuletzt ausgewählten Punkt und dem ersten ausgewählten Punkt zeichnet. Dies beendet den Befehl.

 

Undo

Löscht den zuletzt ausgewählten Punkt.

6 Bei der Eingabeaufforderung End of line, press Enter when done ( Close Undo ) drücken Sie Enter, um den Befehl zu beenden.

Um die Option Close zu verwenden:

1 Aus dem Curve-Menü klicken Sie auf Line, dann auf Line Segments , um den Befehl Lines zu starten.

verwenden: 1 Aus dem Curve -Menü klicken Sie auf Line , dann auf Line Segments ,

2 Bei der Eingabeaufforderung

Start of first line wählen Sie einen Punkt.

Polyline Diesen Button suchen. Mit der linken Maustaste auf Polyline klicken.

3 Bei der Eingabeaufforderung End of line ( Undo ) wählen Sie einen zweiten Punkt.

 

4 Bei der Eingabeaufforderung End of line, press Enter when done ( Undo ) wählen Sie einen dritten Punkt.

5 Bei der Eingabeaufforderung End of line, press Enter when done ( Close Undo ) geben Sie C ein und drücken Sie Enter.

 
 

Die Linie schliesst sich auf der Höhe des Anfangspunktes.

 

Eine Polylinie zeichnen:

 

1 Aus dem Curve-Menü klicken Sie auf Line, dann auf Polyline ,um den Befehl Polyline zu starten.

2 Bei der Eingabeaufforderung Start of polyline wählen Sie einen Punkt.

 

3 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline ( Undo ) wählen Sie einen zweiten Punkt.

4 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done ( einen weiteren Punkt.

Undo ) wählen Sie

5 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done ( wählen Sie weitere Punkte aus.

Close Undo )

 

Anmerkungen:

Um die Option Undo zu verwenden:

1 Aus dem Menü Curve klicken Sie auf Line, dann auf Polyline , um den Befehl Polyline zu starten.

2 Bei der Eingabeaufforderung Start of polyline wählen Sie einen Punkt.

 

3 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline ( Undo ) wählen Sie einen zweiten Punkt.

4 Bei der Eingabeaufforderung einen dritten Punkt.

Next point of polyline, press Enter when done (

Undo ) wählen Sie

5 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done ( Close Undo ) geben Sie U ein und drücken Sie Enter.

Ein Segment wird aus der Polylinie entfernt.

 

6 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done ( einen weiteren Punkt.

Undo ) wählen Sie

7 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done ( Enter, um den Befehl zu beenden.

Undo ) drücken Sie

Um ein einzelnes Liniensegment zu zeichnen:

1 Aus dem Menü Curve klicken Sie auf Line, dann auf Single Line , um den Line -Befehl zu starten.

2 Bei der Eingabeaufforderung Start of line ( BothSides ) wählen Sie einen Punkt.

 
Single Line Diesen Button suchen.

Single Line Diesen Button suchen.

3 Bei der Eingabeaufforderung End of line ( BothSides ) wählen Sie einen zweiten Punkt.

Der Befehl Single Line endet nach dem Zeichnen eines Segments.

 

Um die Option BothSides zu verwenden:

 

1 Aus dem Menü Curve klicken Sie auf Line, dann auf Single Line , um den Line-Befehl zu starten.

2 Bei der Eingabeaufforderung Start of line ( BothSides ) geben Sie B ein und drücken Sie Enter.

3 Bei der Eingabeaufforderung Start of line wählen Sie einen Punkt.

 

4 Bei der Eingabeaufforderung

End of line wählen Sie einen zweiten Punkt.

Es wird ein Segment gezeichnet, das vom Anfangspunk t aus auf beiden Seiten gleich lang ist.

 

Anmerkungen:

  Anmerkungen: Freiformkurven zeichnen Die Befehle Curve from Interpolated Points (Kurven aus interpolierten Punkten

Freiformkurven zeichnen

Die Befehle Curve from Interpolated Points (Kurven aus interpolierten Punkten erzeugen) und Curve (Kurve) zeichnen Freiformkurven. Der Befehl Interpolated Poin ts zeichnet eine Kurve durch die von Ihnen ausgewählten Punkte. Der Befehl Curve verwendet Kontrollpunkte, um eine Kurve zu erzeugen.

Übung 3Interpolierte Kurven zeichnen

1 Aus dem Curve-Menü klicken Sie auf Free-form, dann auf Interpolate Points .

Interpolated Points Diesen Button suchen.

Interpolated Points Diesen Button suchen.

2 Bei der Eingabeaufforderung Start of curve ( Tangent Knots=SqrtChord Degree=3 ) wählen Sie einen Punkt.

3 Bei der Eingabeaufforderung Next point of curve ( Tangent Knots=SqrtChord Degree=3 Undo ) wählen Sie einen zweiten Punkt.

4 Bei den nächsten Eingabeaufforderungen Next point of curve ( Sharp Close T angent Knots=SqrtChord Degree=3 Undo ) wählen Sie weitere Punkte.

 

Oder geben Sie einen Buchstaben für eine Option ein und drücken Sie

Enter.

 

Option

Beschreibung

 

Anmerkungen:

Close

Schliesst die Form, indem es ein Segment zwischen dem zuletzt ausgewählten Punkt und dem ersten ausgewählten Punkt. Dies beendet den Befehl.

 

Tangent

Nach dem Auswählen eines weiteren Punktes auf einer anderen Kurve, wird das nächste Segment tangent zum von Ihnen ausgewählten Punkt sein und der Befehl wird beendet.

Undo

Löscht den zuletzt ausgewählten Punkt.

 

Degree

Sie können den Kurvengrad einstellen. Gültige Grade sind 1, 3, 5, 7, 9 und 11.

 

Knots

Bestimmt die Parametrierung der interpolierten Kurve.

 
 

Wenn Sie eine interpolierte Kurve zeichnen, werden die von Ihnen ausgewählten Punkte in Knotenwerte auf der Kurve umgewandelt. Die Parametrierung definiert, wie die Intervalle zwischen den Knoten ausgewählt werden:

 
 

Sharp

Wenn Sie eine Kurve schliessen, wird sie sich nicht glatt schliessen, sondern eine kleine Spitze bilden.

Übung 4Kurven durch Kontrollpunkte zeichnen

 

1 Aus dem Menü Curve klicken Sie auf Free-form, dann auf Control Points .

 
Curve Diesen Button suchen.

Curve Diesen Button suchen.

2 Bei der Eingabeaufforderung Start of curve ( Degree=3 ) wählen Sie einen Punkt.

3 Bei der Eingabeaufforderung Next point ( Degree=3 Undo ) wählen Sie einen weiteren Punkt.

4 Bei der Eingabeaufforderung Next point, press Enter when done ( Sharp Close Undo ) wählen Sie weitere Punkte.

Sie werden bemerken, dass sich die meisten der von Ihnen ausgewählten Punkte nicht auf der Kurve befinden.

 

Oder geben Sie einen Buchstaben für eine Option ein und drücken Sie

Enter.

Modellierhilf en

 

Modus-Befehle sind Modellierhilfen, die Sie ein - und ausschalten können, indem Sie Shortcut -Tasten oder eine Funktionstaste betätigen, einen Buchstaben eingeben oder einen Button anklicken.

 

Funktions

 

Modus

Befehl

taste

Beschreibung

Ortho

O

F8 oder

Mit aktiviertem Ortho ist die Cursorbewegung auf die Punkte limitiert, die sich in einem bestimmten Winkel zum zuletzt erzeugten Punkt befinden. Defaultmässig eingestellter Winkel ist 90 Grad.

Schalten Sie Ortho ein / aus, ind em Sie auf Shift drücken und diese Taste gedrückt

 

Shift

 
 

Funktions

Anmerkungen:

Modus

Befehl

taste

Beschreibung

 

halten. Ist Ortho aktiviert, halten Sie die Shift -Taste gedrückt, um Ortho zu deaktivieren. Ist Ortho deaktiviert, halten Sie die Shift -Taste gedrückt, um Ortho zu aktivieren.

Grid

Grid

F7

Versteckt oder z eigt ein Referenzgitter in der Konstruktionsebene des aktiven Ansichtsfensters.

Snap

S

F9

Zwingt den Cursor, die Gitterschnittpunkte zu fangen.

Planar

P

Dies ist eine Modellierhilfe ähnlich wie Ortho. Dieser Modus hilft Ihnen, planare Objekte zu modell ieren, indem Eingaben auf eine Fläche gezwungen werden, die parallel zur Konstruktionsebene liegt und die durch den zuletzt ausgewählten Punkt geht.

Klicken Sie auf die Modus -Schaltflächen Snap, Ortho und Planar auf der Statuszeile, um die Modellierhilfe n ein- und auszuschalten.

Statuszeile, um die Modellierhilfe n ein- und auszuschalten. Übung 5 — Linien und Kurven mit Modus

Übung 5Linien und Kurven mit Modus -Funktionen zeichnen

1 Schalten Sie Snap on ein und zeichnen Sie einige Linien.

Der Cursor fängt jeden Gitterschnittpunkt.

2 Schalten Sie Snap off und Ortho ein und zeichnen Sie einige Linien und Kurven.

Sie können nur Punkte eingeben, die sich in 90 -Grad-Intervallen zum letzten Punkt befinden. Mit Snap und Ortho können Sie mit Genauigkeit zeichnen. Später wer den wir mehr über genaues Zeichnen lernen.

Konfiguration des Modells

 

In Rhino können Sie Modelle in voller Grösse unter Verwendung genauer Bemessungen erzeugen. Sie müssen vielleicht die Modellierungsumgebung ändern, je nac h Modellart, die Sie erzeugen; die Default - Optionen funktionieren vielleicht nicht immer.

Die Optionen ändern:

1 Aus dem Tools-Menü klicken Sie auf Options .

2 In der Dialogbox Rhino Options klicken Sie auf den Modeling Aids -Reiter.

Der Modeling Aids -Reiter erlaubt Ihnen die Kontrolle von Ortho, Object Snap , Grid Snap und anderen Modus -Optionen.

, Object Snap , Grid Snap und anderen Modus -Optionen. 3 Ändern Sie die Ortho -Optionen,

3 Ändern Sie die Ortho-Optionen, damit Sie alle 30 Grad fangen.

Anmerkungen:

Anmerkungen: Options Diesen Button suchen.

Options Diesen Button suchen.

4 In der Dialogbox Options klicken Sie auf Document Properties .

Dialogbox Options klicken Sie auf Document Properties . 5 In der Dialogbox Document Properties , auf

5 In der Dialogbox Document Properties , auf dem Grid-Reiter, ändern Sie folgende Einstellungen .

Sie können das Aussehen der Modellierumgebung ändern, indem Sie die Gitterelemente ändern. Die Gittergrösse, die Häufigkeit der fetten Linien und die Anzahl Gitterelemente kann geändert werden. In der Grid-Dialogbox können Sie die Gittereinstellungen konfigurieren.

6 Ändern Sie die Snap Spacing -Einstellung auf . 25.

7 Ändern Sie die Einstellung Major lines every auf 4.

8 Ändern Sie die Grid Extents -Einstellung auf 10 und drücken Sie OK.

9 Zeichnen Sie weitere Linien und Kurven mit aktivierten Snap und Ortho.

Sie werden bemerken, dass der Cursor nun zwischen die Gitterschnittpunkte und Ortho alle 30 Grad fängt.

Anmerkungen:

Anmerkungen: Document Properties Diesen Button suchen. Der Wert im Kästchen Grid extents (Rasterausmass) entspricht dem

Document Properties Diesen Button suchen.

Der Wert im Kästchen Grid extents (Rasterausmass) entspricht dem Ausmass jedes Quadranten .

 

Anmerkungen:

10 Versuchen Sie, die unten gezeigte geschlossene Polylinie mit aktivierten

Snap und Ortho zu zeichnen.

 
 

11 Aus dem Tools-Menü klicken Sie auf Options .

12 In der Dialogbox Options , auf dem Modeling Aids -Reiter, ändern Sie Ortho, damit er alle 90 Grad fängt .

Ihre Arbeit speich ern

 

Speichern Sie Ihre Arbeit regelmässig, um zu verhindern, dass aus Versehen Daten gelöscht werden.

Speichern Sie Ihre Arbeit regelmässig, um zu verhindern, dass aus Versehen Daten gelöscht werden.

Ihr Modell speichern:

 

Save Diesen Button suchen.

®

Aus dem File-Menü klicken Sie auf Save.

Oder klicken Sie auf eine der anderen Optionen. Sie werden Ihr Modell speichern können.

   

Befehl

Beschreibung

Es könnte interessant sein, Ihr Modell von Zeit zu Zeit mit verschiedenen Namen mit dem Befehl Save As zu speichern. So können Sie auf eine vorherige Version zurüchgreifen und, wenn nötig, Änderungen vornehmen.

Save

Speichert Ihr Modell und lässt es geöffnet.

Save As

Speichert Ihr Modell unter einem Dateinamen, an einem Ort und in einem Format, die Sie bestimmen.

 

New

Bietet an, Ihr Modell zu speichern, bevor ein neues geöffnet wird.

Open

Bietet an, Ihr Modell zu speichern, bevor ein anderes geöffnet wird.

Exit

Bietet an, Ihr Modell zu speichern, bevor die Rhino Sitzung beendet wird.

 

Ebenen

Die Ebenen in Rhino funktionieren wie die Ebenen in andere n CAD-Systemen. Wenn Sie Objekte in verschiedenen Ebenen erzeugen, können Sie Teile eines Modells separat oder als Einheit bearbeiten oder betrachten. Sie können beliebig viele Ebenen erzeugen.

Sie können alle Ebenen gleichzeitig anzeigen ode r beliebig viele Ebenen deaktivieren. Sie können Ebenen sperren; Sie können diese Ebenen sehen aber nicht auswählen. Jede Ebene hat eine Farbe. Sie können jeder Ebene einen speziellen Namen geben (z. B. GRUND, KÖRPER, KOPF), um das Modell zu organisieren, oder Sie können vorbestimmte Ebenennamen verwenden (Default, Layer 01, Layer 02, Layer 03).

Die Dialogbox Edit Layers ist für die Verwaltung der Ebenen zuständig. Verwenden Sie sie, um für Ihr Modell Ebenen zu definieren.

zuständig. Verwenden Sie sie, um für Ihr Modell Ebenen zu definieren. Anmerkungen: Robert McNeel & Associates

Anmerkungen:

 

Anmerkungen:

Übung 6Ebenen

Eine neue Ebene erstellen:

1 Aus dem Edit-Menü klicken Sie auf Layers , dann auf Edit.

Edit Layers Diesen Button suchen.
Edit Layers Diesen Button suchen.

Edit Layers Diesen Button suchen.

Die Default -Ebene wird automatisch erstellt, sobald Sie ein neues Modell

beginnen.

2 In der Dialogbox Edit Layers klicken Sie auf New.

3 Die neue Ebene Layer 06 erscheint in der Liste, geben Sie Line ein und drücken Sie Enter.

4 Klicken Sie auf New.

5 Die neue Ebene Layer 06 erscheint in der Liste, geben Sie Curve ein und drücken Sie Enter.

 

Anmerkungen:

Einer Ebene eine Farbe zuordnen:

1 Klicken Sie auf die Farbleiste auf der Zeile Line in der Liste.

Der Farbton kann geändert werden, indem die Linie um den kreisförmigen Teil des Farbenrads bewegt wird.

Der Farbton ist die Farbe, die in einem chromatischen Kreis definiert wird, der von rot über gelb, grün und blau und zurück zu rot geht.

2 In der Dialogbox Select Color klicken Sie auf Red (rot) und dann auf OK

2 In der Dialogbox Select Color klicken Sie auf Red (rot) und dann auf OK.

Das Beispielrechteck ve rfärbt sich rot.

Die Farbsättigung und der Wert können geändert werden, indem der kleine Kreis, der sich im Rechteck innerhalb des

3 In der Dialogbox Edit Layers erscheint die neue Farbe in der Farbleiste auf der Line -Zeile in der Ebenenliste.

4 Wiederholen Sie die Schritte 1 –3 und geben Sie der Curve-Ebene die Farbe Blau.

Farbenrads befindet, bewegt wird.

Die Farbsättigung ist die Intensität des Farbtons. Der Wert definiert die relative Helligkeit oder Dunkelheit einer Farbe.

5 Klicken Sie auf OK, um die Dialogbox zu schliessen.

R, G und B sind die roten, grünen und blauen Komponenten der Farbe.

Die aktive Ebene auswählen:

R, G und B sind die roten, grünen und blauen Komponenten der Farbe.

1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Layer in der Statuszeile .

2 Klicken Sie auf Line.

3 Zeichnen Sie einige Linien.

 

Die Linien befinden sich auf der Line -Ebene und sind rot.

 

4 Um eine andere Ebene zu aktivieren, klicken Sie auf die

Layer-Schaltfläche in der Statuszeile.

Anmerkungen:

Layer -Schaltfläche in der Statuszeile. Anmerkungen: 5 Klicken Sie auf Curve . 6 Zeichnen Sie einige

5 Klicken Sie auf Curve .

6 Zeichnen Sie einige Kurven.

Diese Kurven befind en sich auf der Curve -Ebene und sind blau.

7 Zeichnen Sie weitere Linien und Kurven auf jeder Ebene.

Eine Ebene sperren:

 
 

1 Aus dem Menü Edit klicken Sie auf Layers , dann auf Edit.

2 In der Dialogbox Edit Layers klicken Sie auf den Button Lock in der Line-Zeile, dann klicken Sie auf OK.

Eine gesperrte Ebene wird zu einer Referenzebene. Auf gesperrten Ebenen können Sie Objekte sehen und fangen. Sie kön nen aber keine Objekte auswählen. Sie können keine gesperrte Ebene aktivieren, ohne Sie zu entsperren.

Eine Ebene ausschalten:

 
 

1 Aus dem Edit-Menü klicken Sie auf Layers , dann auf Edit.

2 In der Dialogbox Edit Layers klicken Sie auf den Button Off in der Zeile für Curve, dann klicken Sie auf OK.

Wenn eine Ebene ausgeschaltet wird, werden alle Objekte auf dieser Ebene unsichtbar.

Übung 7Objekte auswählen

 

Ein einzelnes Objekt auswählen:

®

Verschieben Sie den Cursor -Pfeil über das Objekt und klicken Sie mit der linken Maustaste.

Das Objekt wird gelb (gelb=Default -Farbe für die Auswahl von Objekten).

 

Anmerkungen:

Mehr als ein Objekt auswählen:

1 Verschieben Sie den Cursor -Pfeil über das erste Objekt und klicken Sie mit der linken Maustaste.

2 Bei gedrückter Shift-Taste bewegen Sie den Cursor über ein anderes Objekt und klicken Sie mit der linken Maustas te.

Mehr als ein Objekt mit einem Auswahlfenster auswählen:

1 Schieben Sie den Cursor -Pfeil in eine offene Fläche links der Objekte, die Sie auswählen wollen.

2 Bei gedrückter linker Ma ustaste ziehen Sie die Maus diagonal nach rechts, bis sich mehrere Objekte innerhalb des Auswahlfensters befinden.

Das Auswahlfenster ist ein solides Rechteck.

3 Lassen Sie die Maustaste los.

Alle Objekte, die sich voll kommen im Auswahlfenster befinden, werden ausgewählt.

4 Um mehr Objekte hinzuzufügen, führen Sie bei gedrückter

Shift-Taste eine weitere Auswahl aus.

Oder geben Sie SelWindow oder W ein und drücken Sie Enter, um den Befehl für das Auswahlfenster zu starten.

Mehr als ein Objekt auswählen durch Kreuzen des Auswahlfensters:

1 Verschieben Sie den Cursor -Pfeil in eine offene Fläche auf der rechten Seite der Objekte, die Sie auswählen möchten.

Bei gedrückter linker Maustaste ziehen Sie die Maus diagonal nach links, bis sich mehrere Objekte innerhalb des Fensters befinden oder es berühren.

Das Auswahlfenster durch Kreuzen i st ein gestricheltes Rechteck.

Das Auswahlfenster durch Kreuzen i st ein gestricheltes Rechteck.

2 Lassen Sie die Maustaste los.

Es werden alle Objekte ausgewählt, die sich innerhalb des Rechtecks befinden oder es berühren.

Hide Diesen Button suchen. Mit der linken Maustaste auf Hide klicken.

3 Um der Auswahl weitere Objek te hinzuzufügen, führen Sie bei gedrückter Shift-Taste eine weitere Auswahl aus.

Oder geben Sie SelCrossing oder C ein und drücken Sie Enter, um eine Auswahl durch Kreuzen zu starten.

 
 

Anmerkungen:

Ein Objekt verstecken:

 

1 Wählen Sie ein Objekt aus.

  1 Wählen Sie ein Objekt aus.

2 Aus dem Menü Edit klicken Sie auf Visibility , dann auf Hide.

Show

 

Das Objekt wird unsichtbar.

Mit der rechten Maustaste auf diesen Button klicken.

Versteckte Objekte zeige n:

®

Aus dem Edit-Menü klicken Sie auf Visibility , dann auf Show.

® Aus dem Edit -Menü klicken Sie auf Visibility , dann auf Show .

Der Befehl Show zeigt alle versteckten Objekte wieder an.

Ein Objekt sperren:

Lock Diesen Button suchen.

 

1 Wählen Sie ein Objekt aus.

2 Aus dem Edit-Menü klicken Sie auf Visibility , dann auf Lock.

Unlock

Unlock

 

Das Objekt wird grau schattiert. Sie können das gesperrte Objekt sehen, es fangen, aber Sie können es nicht auswählen.

Gesperrte Objekte entsperren:

Diesen Button suchen. Mit der rechten Maustaste auf diesen Button klicken.

®

Aus dem Edit-Menü klicken Sie auf Visibility , dann auf Unlock .

Der Befehl Unlock zeigt alle gesperrten Objekte wieder an.

Der Befehl Unlock zeigt alle gesperrten Objekte wieder an.

Ein Objekt von einer Ebene in die andere verschieben:

 

1

Wählen Sie ein Objekt aus.

Change Layer Diesen Button suchen.

2 Aus dem Menü Edit klicken Sie auf Layers , dann auf Change Object Layer .

Anmerkungen:

Layers , dann auf Change Object Layer . Anmerkungen: 3 In der Dialogbox Layer for object

3 In der Dialogbox Layer for object wählen Sie die neue Ebene fü r das Objekt aus und drücken Sie OK.

Objekte löschen

Der Befehl Delete entfernt ausgewählte Objekte aus dem Modell. Verwenden Sie zu üben.

Delete, um die Auswahl

Übung 8Praktische Übung: Löschen und Ausw ählen

1 Aus dem File-Menü klicken Sie auf Open.

Ausw ählen 1 Aus dem File -Menü klicken Sie auf Open . 2 In der Dialogbox

2 In der Dialogbox Open klicken Sie auf Delete.3dm und dann auf Open oder doppelklicken Sie Delete.3dm, um das Modell zu öffnen.

3 Wählen Sie das Quadrat und den Kreis aus.

Anmerkungen:

3 Wählen Sie das Quadrat und den Kreis aus. Anmerkungen: 4 Aus dem Menü Edit klicken

4 Aus dem Menü Edit klicken Sie auf Delete oder drücken Sie die Delete-Taste.

Die Objekte verschwinden.

Mit der ersten Übung beginnen:

1 Wählen Sie eine der Linien aus dem Sechseck im Top-Ansichtsfenster aus.

Weil mehrere Kurven einander überlagern, erscheint ein Auswahlmenü, aus dem Sie eine Kurve auswählen können.

ein Auswahlmenü, aus dem Sie eine Kurve auswählen können. 2 Wählen Sie die oberste Kurve aus

2 Wählen Sie die oberste Kurve aus der Liste aus.

3 Aus dem Menü Edit klicken Sie auf Delete.

Sehen Sie sich das Resultat im Perspective -Ansichtsfenster an.

4 Verwenden Sie ein Auswahlfenster durch Kreuzen, um die Fläche und die Polylinie in der oberen rechten Ecke der Zeichnung auszuwählen.

Beide Objekte werden ausgewählt.

 

Anmerkungen:

 
 
 
 

5 Aus dem Edit-Menü klicken Sie auf Delete .

Undo Diesen Button suchen. Mit der linken Maustaste auf diesen Button klicken.

6 Verwenden Sie ein Fenster, um die Polylinie und den Zylinder in der unteren rechten Ecke der Zeichnung auszuwählen.

Es werden nur die Objekte ausgewählt, die sich ganz im Fenster befin den.

7 Aus dem Edit -Menü klicken Sie auf Delete .

7 Aus dem Edit-Menü klicken Sie auf Delete .

7 Aus dem Edit -Menü klicken Sie auf Delete .
7 Aus dem Edit -Menü klicken Sie auf Delete .

Redo Diesen Button suchen. Mit der rechten Maustaste auf diesen Button klicken.

8 Löschen Sie weitere Objekte in der Zeichnung.

Üben Sie und verwenden Sie verschiedene Auswahlmethoden, um Objekte auszuwählen oder eine Auswahl zu annullieren. Verwenden Sie normale Auswahlfenster und Auswahlfenster durch Kreuzen.

Betätigung der Shift-Taste während der Auswahl fügt weitere Objekte der der Ctrl-Taste während der Auswahl entfernt Objekte aus der Auswahl.

Auswahl hinzu. Betätigung

Löschen rückgängig machen:

 

®

Aus dem Edit-Menü klicken Sie auf Undo.

Bei jedem Klicken wird Sie Undo einen Befehl zurückbringen.

Einen Befehl wiederherstellen:

® Aus dem Edit-Menü klicken Sie auf Redo. Bei jedem Klicken wird Undo den Befehl rückgängig machen.

Anmerkungen:

 

Anmerkungen:

   

Konfigurieren Sie die Einheiten und Toleranzen des Modells, bevor Sie beginnen.

4

Präzise Modellierung

Sie können die Toleranz ändern, nachdem Sie begonnen haben. Aber

Objekte, die vor der Änderung erzeugt wurden, haben immer noch den alten Toleranzwert.

Bis jetzt haben Sie ungenaue Linien gezeichnet. Sie werden nun Linien an bestimmten Stellen zeichnen. Verwenden Sie dazu Koordinaten .

Immer, wenn Sie eine Kurve oder einen Volumenkörper zeichnen, wird Rhino Sie nach einer Reihe von Punkten fragen. Sie können auf zwei Arten feststellen, dass Rhino Sie nach einem Punkt fragt: Die Eingabeaufforderung frag t nach Start of first line , Start of polyline , Start of curve oder Next point und der Cursor verwandelt sich in einen kreuzförmigen Cursor.

, Start of polyline , Start of curve oder Next point und der Cursor verwandelt sich

Sie können einen Punkt auf zwei Arten eingeben: Wählen Sie mit der Maus einen Punkt in einem Ansichtsfenster aus od er geben Sie die Koordinaten in der Befehlszeile ein.

Kreuzförmiger Cursor

Rhino verwendet ein kartesisches Koordinatensystem mit Namen Weltkoordinatensystem (WKS), das sich auf drei Achsen stützt (die x -, y- und z-Achsen), die Positionen im dreidimensionalen Raum definieren.

Jedes Ansichtsfenster verfügt über eine Konstruktionsebene, die Koordinaten für dieses Ansichtsfenster definiert. Wir werden im Top- und Perspective -Ansichtsfenster arbeiten, in denen die beiden Koordinatensysteme gleich sind.

Absolute Koordinaten

Die erste Koordinatenart, die Sie verwenden werden, sind sind genaue Positionen relativ zu den x -, y- und z-Achsen.

absolute Koordinaten. Absolute Koordinaten

Übung 9æEin Modell konfigurieren

1 Aus dem File-Menü klicken Sie auf New.

2 Klicken Sie auf Millimeters .3dm, dann auf Open.

 

Anmerkungen:

3

Aus dem File-Menü klicken Sie auf Save.

Benennen Sie das Modell BOXES .

Verwenden Sie das Modell BOXES .3dm, um mit absoluten Koordinaten zeichnen zu lernen.

Übung 10Absolute Koordinaten eingeben

 

1 Doppelklicken Sie auf die Titelzeile des Ansichtsfenster, um das

Top-Ansichtsfenster zu maximieren.

2 Aus dem Curve-Menü klicken Sie auf Line, dann auf Polyline .

 
2 Aus dem Curve -Menü klicken Sie auf Line , dann auf Polyline .  

3 Bei der Eingabeaufforderung Start of polyline geben Sie 0,0 ein und drücken Sie Enter.

4 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline ( Undo ) geben Sie 5,0 ein und drücken Sie Enter.

Polyline Diesen Button suchen. Mit der linken Maustaste auf diesen Button klicken.

5 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done ( 5,5 ein und drücken Sie Enter.

Undo ) geben Sie

6 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done ( geben Sie 0,5 ein und drücken Sie Enter.

Close Undo )

 

7 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done ( geben Sie C ein und drücken Sie Enter, um die Polylinie zu schliessen.

Close Undo )

 
 
Anmerkungen: Relative Koordinaten Absolute Koordinaten mögen vielleicht langsam und hinderlich sein, aber sie
Anmerkungen:
Relative Koordinaten
Absolute Koordinaten mögen vielleicht langsam und hinderlich sein, aber sie funktionieren. Meistens sind
relative Koordinaten einfacher zu benutz en. Jedesmal, wenn Sie einen Punkt auswählen, speichert Rhino
diesen Punkt als letzten Punkt . Relative Koordinaten stützen sich auf den zuletzt eingegebenen Punkt
statt auf den Ursprung (0,0,0) der Konstruktionsebene.
Geben Sie ein einzelnes R vor den x -, y- und z-Koordinaten ein, um relative Koordinaten einzugeben.
Übung 11—Relative Koordinaten eingeben
1 Aus dem Menü Curve klicken Sie auf Line, dann auf Polyline .
2 Bei der Eingabeaufforderung Start of polyline geben Sie 8,0 ein und drücken Sie Enter.
3 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline ( Undo ) geben Sie R5,0 ein und drücken Sie
Enter.
Dies sind absolute Koordinaten.
4 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done (
R0,5 ein und drücken Sie Enter.
Undo ) geben Sie
Dies sind relative Koordinaten.
5 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done (
geben Sie R-5,0 ein und drücken Sie Enter.
Close Undo )
6 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done (
geben Sie C ein und drücken Sie Enter, um die Linie zu schliessen.
Close Undo )
Anmerkungen: Polarkoordinaten Polarkoordinaten definieren einen Punkt, der sich in der aktiven Konstruktionsebene in
Anmerkungen:
Polarkoordinaten
Polarkoordinaten definieren einen Punkt, der sich in der aktiven Konstruktionsebene in einem
bestimmten Abstand und einer bestimmten Richtung von
0,0 befindet. Wollen Sie z. B. einen Punkt
erstellen, der vier Einheiten vom Ursprung der Konstruktionsebene entfernt ist, in einem 45° Winkel im
Uhrzeigersinn von der x -Achse der Konstruktionsebene, geben Sie 4<45 ein und drücken Sie
Enter. Der
Buchstabe R geht den relativen Polarkoordinaten voran; aber nicht vor absoluten Polarkoordinaten. Statt
x-, y- und z-Koordinaten zu verwenden, geben Sie relative Polarkoordinaten folgendermassen ein:
Rdistance<angle .
Übung 12—Polarkoordinaten eingeb en
1 Aus dem Curve-Menü klicken Sie auf Line, dann auf Polyline .
2 Bei der Eingabeaufforderung Start of polyline geben Sie 0,8 ein und drücken Sie Enter.
3 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline ( Undo ) geben Sie R5<0 ein und drücken Sie
Enter.
4 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done (
R5<90 ein und drücke n Sie Enter.
Undo ) geben Sie
5 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done (
geben Sie R5<180 ein und drücken Sie Enter.
Close Undo )
6 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done ( Close Undo ) geben
Sie C ein und drücken Sie Enter, um die Linie zu schliessen.

Eingabe der Abstands - und Winkelbeschränkung

Wenn Sie die Eingabe einer Abstandsbeschränkung v erwenden, können Sie einen Punkt bestimmen, indem Sie einen Abstand eingeben und Enter drücken. Wenn Sie dann den Cursor in irgendeine Richtung verschieben, ist die Länge der Linie beschränkt. Dies ist eine praktische Funktion, um eine Linienlänge schnell zu bestimmen.

Wenn Sie die Eingabe einer Winkelbeschränkung verwenden, können Sie einen Winkel bestimmen, indem Sie < gefolgt von einem Wert eingeben und dann Enter drücken. Der nächste Punkt ist dann limitiert auf Linien, die sich im von Ihnen definierten Winkel befinden.

Linien, die sich im von Ihnen definierten Winkel befinden. Wert der Abstandsbeschränkung 5, Wert der

Wert der Abstandsbeschränkung 5, Wert der Winkelbeschränkung 30

Anmerkungen:

Shift-Taste verwenden, um Ortho ein - und auszuschalten:

Anmerkungen:

Wenn Ortho deaktiviert ist, können Sie die Shift-Taste drücken, um ihn zu aktivieren. Dies ist eine effiziente Metho de, um senkrechte Linien zu zeichnen. Im folgenden Beispiel zeichnen Sie eine Linie unter Verwendung der Abstandsbeschränkung, die 5 Einheiten lang ist.

Übung 13Abstandsbeschränkung eingeben

1 Aus dem Curve-Menü klicken Sie auf Line, dann auf Polyline .

2 Bei der Eingabeaufforderung Start of polyline geben Sie 8,8 ein und drücken Sie Enter.

3 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyli ne ( Undo ) geben Sie 5 ein und drücken Sie Enter.

4 Halten Sie die Shift-Taste gedrückt und wählen Sie rechts einen Punkt.

Ortho beschränkt den Cursor auf 0 Grad.

5 Bei der Eingabeauffo rderung Next point of polyline, press Enter when done ( 5 ein und drücken Sie Enter.

Undo ) geben Sie

6 Halten Sie Shift gedrückt und wählen Sie einen Punkt.

Ortho beschränkt den Cursor auf 90 Grad.

7 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done ( geben Sie 5 ein und drücken Sie Enter.

Close Undo )

8 Halten Sie Shift gedrückt und wählen Sie links einen Punkt.

Ortho beschrän kt den Cursor auf 180 Grad.

9 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done ( geben Sie C ein und drücken Sie Enter, um die Linie zu schliessen.

Close Undo )

Übung 14Eingabe der Abstands- und Winkelbeschränkung

1 Aus dem Menü Curve klicken Sie auf Line, dann auf Polyline .

2 Bei der Eingabeaufforderung Start of polyline geben Sie 16,5 ein und drücken Sie Enter.

3 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline ( Undo ) geben Sie 5 ein und drücken Sie Enter, dann geben Sie <45 ein und drücken Enter.

Während Sie den Cursor bewegen, fängt der Marker in einem Abstand von 5 und eine m Winkel von 45 Grad.

4 Wählen Sie einen Punkt unten rechts.

Anmerkungen: Die Winkelbeschränkung definiert den Winkel. 5 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press
Anmerkungen:
Die Winkelbeschränkung definiert den Winkel.
5 Bei der Eingabeaufforderung
Next point of polyline, press Enter when done (
Undo ) geben Sie
5 ein und drücken Sie Enter, dann geben Sie <45 ein und drücken Enter.
6 Wählen Sie einen Punkt oben rechts aus.
Die Winkelbeschränkung definiert den Winkel.
7 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done (
Close Undo )
geben Sie 5 ein und drücken Sie Enter, dann geben Sie <45 ein und drücken Enter.
8 Wählen Sie einen Punkt oben links aus.
Die Winkelbeschrän kung definiert den Winkel.
9 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline, press Enter when done (
geben Sie C ein und drücken Sie Enter, um die Linie zu schliessen.
Close Undo )
10 Speichern Sie Ihr Modell. Sie werden dieses Modell für eine andere Übung verwenden.
Übung 15—Praktische Anwendung: Abstands - und Winkelbeschränkung eingeben
1 Beginnen Sie ein neues Modell. Speichern Sie es als Pfeil.
2 Zeichnen Sie den Pfeil mit einer Polylinie, verwenden Sie dabei eine Kombination aus absoluten
Koordinaten (x,y), relativen Koordinaten (Rx,y), Polarkoordinaten (Rdistance<angle) und
Abstandsbeschränkung.
Beginnen Sie Ihr Modell bei 0,0.
3 Speichern Sie Ihr Modell.
Das Modell dreidimensional machen:
1
Wählen Sie die Polylinie (1).
 

Anmerkungen:

2 Aus dem Menü Surface klicken Sie auf Revolve .

 
2 Aus dem Menü Surface klicken Sie auf Revolve .  

3 Schalten Sie Snap ein.

  Revolve Diesen Button suchen.
 

Revolve Diesen Button suchen.

4 Bei der Eingabeaufforderung aus. (2).

Start of revolve axis

wählen Sie das Pfeilende der Mittellinie entlang

5 Bei der Eingabeaufforderung entlang aus.

End of revolve axis

wählen Sie das andere Pfeilende (3) der Mittellinie

6 In der Dialogbox Revolve Options klicken Sie auf OK.

Ihr Pfeil ist nun dreidimensional.

klicken Sie auf OK . Ihr Pfeil ist nun dreidimensional. 7 Klicken Sie mit der Maus

7 Klicken Sie mit der Maus in das Perspective -Ansichtsfenster, um es zu aktivieren.

8 Aus dem Render-Menü klicken Sie auf Shade.

8 Aus dem Render -Menü klicken Sie auf Shade . Anmerkungen: Robert McNeel & Associates 57

Anmerkungen:

Anmerkungen: Ansichtsfenster Ansichtsfenster sind Fenster im Displaybereich, die Ihnen verschiedene Ansichten Ihres
Anmerkungen:
Ansichtsfenster
Ansichtsfenster sind Fenster im Displaybereich, die Ihnen verschiedene Ansichten Ihres Modells zeigen.
Um ein Ansichtsfenster zu verschieben oder seine Grösse zu verändern, ziehen Sie die Titelzeile oder den
Rand des Ansichtsfensters. Der Curso r bewegt sich entlang einer Konstruktionsebene, die für jedes
Ansichtsfenster definiert ist. Sie können neue Ansichtsfenster erstellen, vorhandene Ansichtsfenster
umbenennen und vordefinierte Konfigurationen verwenden. Um ein Ansichtsfenster zu aktivieren,
klicken
Sie irgendwo in das Ansichtsfenster und die Titelzeile wird hervorgehoben. Befinden Sie sich mitten in
einem Befehl, verschieben Sie einfach den Cursor in ein Ansichtsfenster, um es zu aktivieren.

Konstruktionsebenen

 

Anmerkungen:

Beim Modellieren von Rhino Objekten richtet sich alles an der Konstruktionsebene aus. Die von Ihnen ausgewählten Punkte befinden sich immer auf der Konstruktionsebene, ausser Sie verwenden Koordinateneingabe, Aufzug -Modus oder Objektfang.

 

Jede Konstruktionse bene hat seine eigenen Achsen, Gitter und eine Orientierung relativ zum Weltkoordinatensystem.

Default-Konstruktionsebenen kommen mit den Default -Ansichtsfenstern.

 
 

Die x- und y-Achsen der Konstruktionsebene im Top-Ansichtsfenster sind die gleichen wie die x- und y-Achsen des Weltkoordinatensystems.

Die x- und y-Achsen der Konstruktionsebene im Right-Ansichtsfenster sind die gleichen wie die y - und z-Achsen des Weltkoordinatensystems.

Die x- und y-Achsen der Konstruktionsebene im Front-Ansichtsfenster sind die gleichen wie die x - und z-Achsen des Weltkoordinatensystems.

Das Perspective -Ansichtsfenster verwendet die gleiche Konstruktionsebene wie das Ansichtsfenster.

Top-

Jede Konstruktionsebene hat ein Gitter. Das Gitter ist eine Ebene mit senkrechten Linie n, die auf der Konstruktionsebene liegt. Auf Default -Gittern ist jede fünfte Linie ein wenig fetter gedruckt. Die rote Linie stellt die x -Achse der Konstruktionsebene dar. Die grüne Linie stellt die y -Achse der Konstruktionsebene dar. Die roten und grünen Linien treffen beim Ursprung der Konstruktionsebene aufeinander.

Die roten und grünen Achsen auf dem Gitter sind die x - und y-Achsen der Konstruktionsebene dieses

 

Ansichtsfensters. Wenn Sie Rhino das erste Mal starten, sind die Achsen der Konstruktionseben

e auf die

Weltachsen ausgerichtet. Es ist verwirrend, weil in den Front - und Seiten-Ansichtsfenstern die y -Achse der

Konstruktionsebene in die z -Richtung des Weltkoordinatensystems schaut. Das Icon in der linken Ecke zeigt immer die Weltkoordinaten an, die nicht mit den Koordinaten der Konstruktionsebene gleich sind.

Übung 16—Modellieren im 3D -Raum

 
 

Mit Rhino ist es einfach, im 3D -Raum zu zeichnen. Sie können auf einer anderen Konstruktionsebene zeichnen, indem Sie den Cursor in ein anderes A nsichtsfenster verschieben. Ein weiteres wichtiges Werkzeug für die Modellierung im 3D -Raum ist der Aufzug -Modus.

In der folgenden Übung werden Sie in verschiedenen Ansichtsfenstern zeichnen und den Aufzug verwenden, um einige Punkte im 3D -Raum zu verschieben.

-Modus

Sie werden Snap und Ortho verwenden, um in verschiedenen Ansichtsfenstern zu zeichnen.

1

Beginnen Sie ein neues Modell. Speichern Sie es als Stuhl.

2 Schalten Sie Planar und Snap ein. Aktivieren Sie Ortho, je nach Verwendung.

 

Anmerkungen:

3 Aus dem Curve-Menü klicken Sie auf Line, dann auf Polyline .

4 Verschieben Sie den Cursor in das Front-Ansichtsfenster.

5 Bei der Eingabeaufforderung Start of polyline wählen Sie einen Punkt in der Mitte des Ansichtsfensters.

6 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline ( Undo ) wählen Sie Punkte aus, um di e unten abgebildete Form zu entwerfen.

Sie Punkte aus, um di e unten abgebildete Form zu entwerfen. 7 Bei der Eingabeaufforderung Next
Sie Punkte aus, um di e unten abgebildete Form zu entwerfen. 7 Bei der Eingabeaufforderung Next

7 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline. Press Enter when done ( Undo ) Sie den Cursor in das Right -Ansichtsfenster und zeichnen Sie eine waagrechte Lin ie.

verschieben

when done ( Undo ) Sie den Cursor in das Right -Ansichtsfenster und zeichnen Sie eine
when done ( Undo ) Sie den Cursor in das Right -Ansichtsfenster und zeichnen Sie eine

8 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline. Press Enter when done ( Close Undo ) halten Sie Ctrl gedrückt und wählen Sie einen Punkt senkrecht zum zuletzt ausgewählten Punkt.

Sie einen Punkt senkrecht zum zuletzt ausgewählten Punkt. Der Aufzug -Modus wird akti viert, wenn Sie

Der Aufzug -Modus wird akti viert, wenn Sie bei gedrückter Ctrl-Taste mit der linken Maustaste klicken.

Mit dem Aufzug -Modus können Sie Punkte auswählen, die sich ausserhalb der Konstruktionsebene befinden. Damit ein Punkt mit dem Aufzug -Modus definiert werden kann, werden zwei Punkt e benötigt. Der erste Punkt definiert den Basispunkt. Der zweite definiert, wie weit der Endpunkt oberhalb oder unterhalb des Basispunktes liegt.

Nachdem der Basispunkt definiert wurde, ist der Marker auf eine Leitlinie senkrecht zur Konstruktionsebene bes chränkt, die durch diesen Basispunkt geht.

Wählen Sie einen zweiten Punkt, um die Koordinate des gewünschten Punktes zu bestimmen. Sie können einen Punkt mit der Maus definieren oder eine Zahl eingeben, um die Höhe über der Konstruktionsebene zu bestimmen. Positive Zahlen befinden sich oberhalb der Konstruktionsebene; negative Zahlen unterhalb.

Anmerkungen:

9

Bei der Eingabeaufforderung

Next point of polyline lassen Sie die Ctrl-Taste los, verschieben Sie

Anmerkungen:

den Cursor in das Front-Ansichtsfenster und passen Sie den Punkt an, bis er auf den anderen Teil des

Stuhls ausgerichtet ist, dann klicken Sie.

anderen Teil des Stuhls ausgerichtet ist, dann klicken Sie. 10 Bei der Eingabeaufforderung Next point of
anderen Teil des Stuhls ausgerichtet ist, dann klicken Sie. 10 Bei der Eingabeaufforderung Next point of

10 Bei der Eingabeaufforderung

Next point of polyline verschieben Sie den Cursor in das Top-

 

Ansichtsfenster und zeichnen Sie eine waagrechte Linie.

point of polyline verschieben Sie den Cursor in das Top -   Ansichtsfenster und zeichnen Sie

11 Bei der Eingabeaufforderung

Next point of polyline verschieben Sie den Cursor in das Right-

Ansichtsfenster und zeichnen Sie eine senkrechte Linie.

- Ansichtsfenster und zeichnen Sie eine senkrechte Linie. 12 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline

12 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline verschieben Sie den Cursor in das Perspective - Ansichtsfenster und wählen Sie einen Punkt.

in das Perspective - Ansichtsfenster und wählen Sie einen Punkt. Anmerkungen: Robert McNeel & Associates 63

Anmerkungen:

 

Anmerkungen:

13 Bei der Eingabeaufforderung Next point of polyline geben Sie C ein und drücken Sie Enter, um die Linie zu schliessen.

C ein und drücken Sie Enter , um die Linie zu schliessen. Wir wollen die Rückenlehne

Wir wollen die Rückenlehne des Stuhls zeichnen, also ändern wir die Konstruktionsebene.

Die Konstruktionsebene ändern:

1 Auf der Statuszeile klicken Sie auf Osnap und aktivieren Sie End.

2 Aus dem View-Menü klicken Sie auf Set CPlane , dann auf 3 Points.

3 Bei der Eingabeaufforderung CPlane origin verschieben Sie den Cursor in das Perspective - Ansichtsfenster und wählen Sie die Spitze (1) auf der Rückenlehne aus.

verschieben Sie den Cursor in das Perspective - Ansichtsfenster und wählen Sie die Spitze (1) auf
Set CPlane: 3 Points Diesen Button suchen.

Set CPlane: 3 Points Diesen Button suchen.

4 Bei der Eingabeaufforderung X axis direction wählen Sie die Spitze (2) auf der anderen Seite der Lehne aus.

5 Bei der Eingabeaufforderung CPlane orientation wählen Sie die Spitze (3) oben am Stuhl aus.

Die Konstruktionsebene ist nun auf die Rückenlehne des Stuhls ausgerichtet .

6 Zeichnen Sie einige Linien auf der neuen Konstruktionsebene .

Sie einige Linien auf der neuen Konstruktionsebene . Aus dem Modell ein Volumenkörper machen: 1 Selektieren

Aus dem Modell ein Volumenkörper machen:

1 Selektieren Sie den Stuhlrahmen .

2 Aus dem Solid-Menü klicken Sie auf Pipe.

3 Bei der Eingabeaufforderung Radius for closed pipe <1> ( Diameter ) drücken Sie Enter. Der Stuhlrahmen ist nun ein fester Körper .

Sie Enter . Der Stuhlrahmen ist nun ein fester Körper . Anmerkungen: Pipe Diesen Button suchen.

Anmerkungen:

Anmerkungen: Pipe Diesen Button suchen.

Pipe Diesen Button suchen.

Anmerkungen: Übung 17—Praktische Anwendung: Abstands - und Winkel beschränkung 1 Beginnen Sie ein neues Modell
Anmerkungen:
Übung 17—Praktische Anwendung: Abstands - und Winkel beschränkung
1 Beginnen Sie ein neues Modell und verwenden Sie die
Inches-Vorlage. Speichern Sie es als V-Block .
2 Doppelklicken Sie auf die Titelzeile des Ansichtsfensters im
maximieren.
Front-Ansichtsfenster, um es zu
Entwerfen Sie folgendes Modell in der Front -Konstruktionsebene.
3 Zeichnen Sie das unten abgebildete Objekt und verwenden Sie dabei eine Kombination von absoluten
Koordinaten (x,y), relati ven Koordinaten (rx,y) und relativen Polarkoordinaten (rdistance<angle).
4 Beginnen Sie Ihr Modell bei 0,0 im Front -Ansichtsfenster.
Versuchen Sie, das Modell mit einer einzelnen Polylinie zu erstellen.
 

Anmerkungen:

5 Doppelklicken Sie auf die Titelzeile des Ansichtsfensters im wiederherzustellen.

Front-Ansichtsfenster, um Ihre Ansichten

6 Selektieren Sie die Polylinie.

7 Aus dem Solid-Menü klicken Sie auf Extrude Planar Curve .

Extrude Planar Curve Diesen Button suchen.

Extrude Planar Curve Diesen Button suchen.

8 Bei der Eingabeaufforderung Extrusion distance <1> ( Direction Cap=Yes BothSides Tapered ) geben Sie 12 ein und drücken Sie Enter.

Im Perspective -Ansichtsfenster können Sie Ihr Modell als dreidimensionales Objekt betrachten.

9 Klicken Sie mit der Maus in das Perspective -Ansichtsfenster, um es aktiv zu machen.

 

10 Aus dem Render-Menü klicken Sie auf Shade .

um es aktiv zu machen.   10 Aus dem Render -Menü klicken Sie auf Shade .

11 Speichern Sie Ihr Modell.

Objektfang

Anmerkungen:

Die Funktionen von Objektfang sind Tools, die Punkte in bestehenden Objekten bestimmen. Verwenden

Sie sie für die präzise Modellierung und um genaue Daten zu erhalten. Objektfang wird oft genannt.

osnaps

 

Um die Dialogbox Osnap zu öffnen, klicken Sie auf das Osnap -Feld in der Statuszeile. Diese Dialogbox kontrolliert den dauerhaften Objektfang. Verwenden Sie den dauerhaften O bjektfang, um einen Objektfang ständig aktiviert zu haben, während Sie mehrere Punkte selektieren, ohne dass Sie Objektfang wieder aktivieren müssen.

Wenn ein Objektfang aktiv ist und Sie den Cursor in die Nähe eines Punktes verschieben, fängt der Cursor diesen Punkt.

Aktivieren Sie ein Kästchen, um Objektfang einzuschalten. Arbeitsfläche platzieren.

Sie können die Dialogbox irgendwo auf der

Befehl

Button

Beschreibung

End

End fängt den Endpunkt einer Kurve, Flächenkante oder eines Polyliniensegments.End

End End fängt den Endpunkt einer Kurve, Flächenkante oder eines Polyliniensegments.

Near

Near fängt den nächstgelegenen Punkt auf einer bestehenden Kurve oder Flächenkante.Near

Point

Point fängt einen Kontrollpunkt oder ein Punktobjekt.Point

Mid

Midpoint fängt den Mittelpunkt einer Kurve.Mid

Cen

Center fängt den Mittelpunkt einer Kur ve. Dies funktioniert am besten mit Kreisen und Bögen. Mit anderen Kurven werden Sie die Mittelpunkte von Kreisen fangen, die sich auf die Krümmung an einem beliebigen Punkt stützen.Cen  

 

Int

Intersection fängt den Schnittpunkt von zwei Kurven.Int

Perp

Perpendicular To fängt den Punkt auf einer Kurve, die senkrecht zum zuletzt ausgewählten Punkt liegt. Funktioniert nur, wenn Sie eine Reihe von Punkten selektieren.Perp

Tan

Tangent To fängt den Punkt auf einer Kurve, die tangent zum zuletzt selektierten Punkt liegt. Funktioniert nur, wenn Sie eine Reihe von Punkten auswählen.Tan

Befehl

Button

Beschreibung

Anmerkungen:

Quad

Quad fängt den Quadranten eines Kreises, Bogens oder einer Ellipse.Quad

Knot

Knot fängt Knotenpunkte auf Kurven oder Flächenkanten.Knot

Project

Projiziert den Objektfang auf die Konst ruktionsebene. Deaktiviert zeitweilig den aktiven Objektfang, behält Einstellungen bei.

Disable

In Rhino hängt die zuverlässige Modellierung und einfache Bearbeitung davon ab, dass sich Objekte an bestimmten Punkten treffen. Objektfang liefert Ihnen ei ne Genauigkeit, die Ihnen fehlt, wenn Sie mit “blossem Auge” arbeiten.

Übung 18Objektfang verwenden

1 Öffnen Sie Osnap.3dm .

 

2 Deaktivieren Sie Snap und Ortho.

Objektfangf unktionen End und Midpoint verwenden:

1 Klicken Sie auf die Osnap-Schaltfläche in der Statuszeile.

Sie können die Dialogbox Osnap angezeigt lassen.

2 Aktivieren Sie