Sie sind auf Seite 1von 3

I. Textsortenkonventionen.

 Beim Lesen und Schreiben hat der Begriff „Konvention“ eine Bedeutung -
es handelt sich um einen einvernehmlichen Standard in Bezug auf die
Form eines Textes.
 Die Rolle der Textsortenkonventionen ist - wie bereits gesagt -
selbstverständlich bei stark konventionalisierten Textsorten (Sachtext:
Patentschriften) wichtiger als bei weniger stark konventionalisierten
(Literarischer Text : Belletristik).
 Textsorten
o Als Textsorte bezeichnet man eine Gruppe von Texten, die
Bündel von Eigenschaften aufweisen, die alle anderen Texte so
nicht besitzen.
o Nach Katharina Reiss haben wir vier Textsorten bei der
Literatur:
- Informativ
- Expressiv
- Operativ
- Audiomedial

1. Informative Texte.
 Informationstexte sind eine Textform, die den Lesern eine Fülle von
Informationen, Daten und Kenntnissen bietet. Sie können sich auf
alles in unserer Umgebung beziehen (zB. Wettervorhersagen,
Konfektionsgrößen, Definitionen).
Beispiel:
„Kultur bezeichnet im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst
gestaltend hervorbringt – im Unterschied zu der von ihm nicht
geschaffenen und nicht veränderten Natur. Der südafrikanische
Medizinanthropologe Cecil Helman hat Kultur 1984 enger definiert:
ein System von Regeln und Gewohnheiten, die das Zusammenleben
und Verhalten von Menschen leiten. Nach der weitergefassten
Definition sind Kulturleistungen alle formenden Umgestaltungen
eines gegebenen Materials, wie in der Technik, der Landwirtschaft,
der Essenszubereitung oder der bildenden Kunst, aber auch geistige
Gebilde oder „Subkulturen“ wie Musik, Sprachen, Moral, Religion,
Recht, Wirtschaft und Wissenschaften.“ (Wikipedia: Kultur)
2. Expressive Texte.
 Expressive Texte können menschliche Emotionen und Gefühle
ausdrücken und das Mitgefühl des Lesers wecken. Beim Text liegt der
Fokus auf kreativer Komposition und Ästhetik. Sowohl der Autor als
auch die Nachricht stehen im Vordergrund. Fantasievolle kreative
Literatur veranschaulicht diese Texte.
Beispiel:
“ Trong con mắt một đứa trẻ, mẹ sinh ra là để chăm sóc con. Chưa bao
giờ tôi tư đặt câu hỏi: Tại sao mẹ chấp nhận hy sinh vô điều kiện vì
con? . Mẹ tốt, rất tốt với tôi nhưng có lúc tôi nghĩ mẹ thật quá đáng,
thật… ác. Đã bao lần, mẹ mắng tôi, tôi đã khóc. Khóc vì uất ức, cay
đắng chứ đâu khóc vì hối hận. Rồi cho đến một lần… Tôi đi học về,
thấy mẹ đang đọc trộm nhật ký của mình. Tôi tức lắm, giằng ngay
cuốn nhật ký từ tay mẹ và hét to:“ Sao mẹ quá đáng thế! Đây là bí mật
của con, mẹ không có quyền động vào. Mẹ ác lắm, con không cần mẹ
nữa! ” Cứ tưởng, tôi sẽ ăn một cái tát đau điếng. Nhưng không mẹ chỉ
lặng người, hai gò má tái nhợt, Khóe mắt rưng rưng. Có gì đó khiến
tôi không dám nhìn thẳng vào mắt mẹ.” (Bài làm văn mẫu - Cảm nghĩ
về người mẹ thân yêu của em)

3. Operative Texte.
 Beim Text liegt der Schwerpunkt auf "appellativ", was bedeutet, dass
der Text den Leser auffordert, auf eine bestimmte Weise zu handeln
und den Leser zu überzeugen, abzuraten, herauszufordern und zu
überzeugen. Die Form der Sprache ist dialogisch.
Beispiel:
„Hỡi đồng bào toàn quốc!
Chúng ta muốn hoà bình, chúng ta phải nhân nhượng. Nhưng chúng ta
càng nhân nhượng, thực dân Pháp càng lấn tới, vì chúng quyết tâm
cướp nước ta lần nữa!
Không! Chúng ta thà hy sinh tất cả, chứ nhất định không chịu mất
nước, nhất định không chịu làm nô lệ.
Hỡi đồng bào!
Chúng ta phải đứng lên!...”
(Hồ Chí Minh)
4. Audiomediale Texte.