Sie sind auf Seite 1von 40

Gibt es Zellen ohne Zellkern? Wenn ja, welche?

[

] a. Leukozyten

[ ] b. Keimzellen

[

] a. Leukozyten

[X]

c. Erythrozyten

[

] b. Keimzellen

[

] d. Stammzellen

[

] c. Erythrozyten

[

] e. nein, alle Zellen besitzen einen Zellkern

[

] d. Stammzellen

[

] e. nein, alle Zellen besitzen einen Zellkern

Was ist die Hauptaufgabe der Mitochondrien?

[

] a. Transport von Schadstoffen aus der Zelle

[X] b. Synthese von Adenosintriphosphat (ATP)

[

] a. Transport von Schadstoffen aus der Zelle

[

] c. Synthese von Proteinen

[

] b. Synthese von Adenosintriphosphat (ATP)

[

] d. Verdauen von aufgenommenen

[

] c. Synthese von Proteinen

Fremdstoffen mittels gespeicherten Enzymen

] d. Verdauen von aufgenommenen Fremdstoffen mittels gespeicherten Enzymen

[

[

] e. Steuern der Hauptfunktionen der Zelle

[

] e. Steuern der Hauptfunktionen der Zelle

Was ist die Hauptaufgabe des Zellkerns?

[

] a. Transport von Schadstoffen aus der Zelle

[

] b. Synthese von Adenosin Tri Phosphat ATP

[

] a. Transport von Schadstoffen aus der Zelle

[

] c. Synthese von Proteinen

[

] b. Synthese von Adenosin Tri Phosphat ATP

[

] d. Verdauen von aufgenommenen

[

] c. Synthese von Proteinen

Fremdstoffen mittels gespeicherten Enzymen

[ ] d. Verdauen von aufgenommenen Fremdstoffen mittels gespeicherten Enzymen

[ ] e. Steuern der Hauptfunktionen der Zelle

[X] e. Steuern der Hauptfunktionen der Zelle

Was ist die Hauptaufgabe der Ribosomen?

[

] a. Transport von Schadstoffen aus der Zelle

[

] b. Synthese von Adenosin Tri Phosphat ATP

[

] a. Transport von Schadstoffen aus der Zelle

[X]

c. Synthese von Proteinen

[

] b. Synthese von Adenosin Tri Phosphat ATP

[

] d. Verdauen von aufgenommenen

[

] c. Synthese von Proteinen

Fremdstoffen mittels gespeicherten Enzymen

] d. Verdauen von aufgenommenen Fremdstoffen mittels gespeicherten Enzymen

[

[

] e. Steuern der Hauptfunktionen der Zelle

[

] e. Steuern der Hauptfunktionen der Zelle

Was ist die Hauptaufgabe der Lysosomen?

[

] a. Transport von Schadstoffen aus der Zelle

[

] b. Synthese von Adenosin Tri Phosphat ATP

[

] a. Transport von Schadstoffen aus der Zelle

[

] c. Synthese von Proteinen

[

] b. Synthese von Adenosin Tri Phosphat ATP

[X]

d. Verdauen von aufgenommenen

[

] c. Synthese von Proteinen

Fremdstoffen mittels gespeicherten Enzymen

] d. Verdauen von aufgenommenen Fremdstoffen mittels gespeicherten Enzymen

[

[

] e. Steuern der Hauptfunktionen der Zelle

[

] e. Steuern der Hauptfunktionen der Zelle

Welches gehört NICHT zu den klassischen 4

[

] a. Epithelgewebe

Geweben des menschlichen Körpers?

[X]

b. Hormongewebe

 

[

] c. Binde- und Stützgewebe

[

] a. Epithelgewebe

[

] d. Muskelgewebe

[

] b. Hormongewebe

[

] e. Nervengewebe

[

] c. Binde- und Stützgewebe

[

] d. Muskelgewebe

Welche Hautveränderung gibt es bei starker mechanischer Beanspruchung?

[ ] a. Schuppenflechte (Psoriasis)

[X] b. Schwielen

 

[

] c. Vitiligo

[

] a. Schuppenflechte (Psoriasis)

[

] d. Warzen

[

] b. Schwielen

[

] e. Akne

[

] c. Vitiligo

[

] d. Warzen

[

] e. Akne

Wie heissen die verschiedenen Hautschichten?

[

] a. Oberhaut(Epidermis), Zwischenhaut

[ ] a. Oberhaut(Epidermis), Zwischenhaut (Intradermis), Unterhaut Subcutis)

[ ] b. Ultradermis,Oberhaut (Epidermis),

Unterhaut (Subcutis)

[ ] c. Oberhaut (Epidermis), Lederhaut (Dermis), Unterhaut (Subcutis)

[ ] d. Überhaut (Supradermis), Ultradermis, Lederhaut (Dermis)

[ ] e. Überhaut (Supradermis), Zwischenhaut (Intradermis), Unterhaut (Subcutis)

(Intradermis), Unterhaut Subcutis)

[ ] b. Ultradermis,Oberhaut (Epidermis), Unterhaut (Subcutis)

[X] c. Oberhaut (Epidermis), Lederhaut (Dermis),

Unterhaut (Subcutis)

[ ] d. Überhaut (Supradermis), Ultradermis,

Lederhaut (Dermis)

[ ] e. Überhaut (Supradermis), Zwischenhaut (Intradermis), Unterhaut (Subcutis)

Wieviele Kilogramm wiegt das Organ Haut?

[

] a. 1 kg

[

] b. 2 kg

[

] a. 1 kg

[

] c. 3 kg

[

] b. 2 kg

[X]

d. 3.5 - 10 kg

[

] c. 3 kg

[

] e. über 10 kg

[

] d. 3.5 - 10 kg

[

] e. über 10 kg

Was ist die "Tibia"?

[

] a. Oberarmknochen

[

] b. Oberschenkelknochen

[

] a. Oberarmknochen

[X]

c. Schienbein

[

] b. Oberschenkelknochen

[

] d. Wadenbein

[

] c. Schienbein

[

] e. Elle

[

] d. Wadenbein

[

] e. Elle

Was ist das "Femur"?

[

] a. Oberarmknochen

[

] b. Elle

[

] a. Oberarmknochen

[X]

c. Oberschenkelknochen

[

] b. Elle

[

] d. Schienbein

[

] c. Oberschenkelknochen

[

] e. Wadenbein

[

] d. Schienbein

[

] e. Wadenbein

Was ist die "Ulna"?

[

] a. Oberarmknochen

[X] b. Elle

[

] a. Oberarmknochen

[

] c. Oberschenkelknochen

[

] b. Elle

[

] d. Schienbein

[

] c. Oberschenkelknochen

[

] e. Wadenbein

[

] d. Schienbein

Was ist der "Humerus"?

[X]

a. Oberarmknochen

 

[

] b. Elle

[

] a. Oberarmknochen

[

] c. Oberschenkelknochen

[

] b. Elle

[

] d. Schienbein

[

] c. Oberschenkelknochen

[

] e. Wadenbein

[

] d. Schienbein

[

] e. Wadenbein

Was ist die "Fibula"?

[

] a. Oberarmknochen

[

] b. Speiche

[

] a. Oberarmknochen

[

] c. Oberschenkelknochen

[

] b. Speiche

[

] d. Schienbein

[

] c. Oberschenkelknochen

[X]

e. Wadenbein

[

] d. Schienbein

[

] e. Wadenbein

Welche Aussage zum endokrinen System stimmt?

[ ] a. Hormone werden nur in Drüsen produziert.

[ ] b. Der Hypothalamus zählt ausschliesslich zum Hormonsystem.

[

] a. Hormone werden nur in Drüsen produziert.

[X]

c. Endokrine Drüsen geben ihr Sekret ins Blut

[

ab.

] b. Der Hypothalamus zählt ausschliesslich zum Hormonsystem.

[

[

] c. Endokrine Drüsen geben ihr Sekret ins Blut

] d. Schweissdrüsen sezernieren ihr Produkt endokrin.

ab.

[

] e. Steroidhormone sind wasserlöslich.

] d. Schweissdrüsen sezernieren ihr Produkt endokrin.

[

[

] e. Steroidhormone sind wasserlöslich.

Welches Organ zählt NICHT zum

[

] a. Schilddrüse

Hormonsystem?

[

] b. Zirbeldrüse

[

] c. Nebenniere

[

] a. Schilddrüse

[

] d. Hoden

[

] b. Zirbeldrüse

[X]

e. Speicheldrüse

[

] c. Nebenniere

[

] d. Hoden

[

] e. Speicheldrüse

Welche Symptome beschreibt die HYPOthyreose

[

[

] a. Schwäche

beim Erwachsenen NICHT?

] b. Gewichtszunahme

 

[

] c. trockene, kühle Haut

[

] a. Schwäche

[

] d. niedriger Blutdruck

[

] b. Gewichtszunahme

[X]

e. Herzklopfen

[

] c. trockene, kühle Haut

[

] d. niedriger Blutdruck

[

] e. Herzklopfen

Insulin wird in welchem Organ produziert?

[

] a. Nebenniere

[

] b. Schilddrüse

[

] a. Nebenniere

[X]

c. Bauchspeicheldrüse

[

] b. Schilddrüse

[

] d. Leber

[

] c. Bauchspeicheldrüse

[

] e. Zirbeldrüse

[

] d. Leber

Adrenalin und Noradrenalin sind Hormone, die

[

] a. Schilddrüse

vom vegetativen Nervensystem gebildet

[X]

b. Nebennierenmark

werden. Wo werden sie gebildet?

[

] c. Zirbeldrüse

[

] d. Blut

[

] a. Schilddrüse

[

] e. Bauchspeicheldrüse

[

] b. Nebennierenmark

[

] c. Zirbeldrüse

[

] d. Blut

[

] e. Bauchspeicheldrüse

Welche Stoffe bilden den Hauptbestandteil des

[

] a. Proteine

menschlichen Gehirns?

[

] b. Kohlenhydrate

[X] c. Lipide

[

] a. Proteine

[

] d. Aminosäuren

[

] b. Kohlenhydrate

[

] e. Mineralstoffe

[

] c. Lipide

[

] d. Aminosäuren

[

] e. Mineralstoffe

Beim Gehirn können funktionell zwei

[

] a. zellarm

[X]

b. reich an Zellkörpern

"Substanzen", die graue und weisse, unterschieden werden. Die GRAUE ist im

[

[

] c. reich an Nervenscheiden (Myelin)

] d. arm an Synapsen

Gegensatz zur weissen Substanz:

 

[

] e. arm an Dendriten

[

] a. zellarm

[

] b. reich an Zellkörpern

[

] c. reich an Nervenscheiden (Myelin)

[

] d. arm an Synapsen

[

] e. arm an Dendriten

Die Gegenspieler Sympathikus und

[

[

[

] a. Mobilisierung von Energie

] b. Anpassung an Stresssituationen

] c. Beschleunigung von Atmung und

Parasympathikus zählen zum "vegetativen

Nervensystem". Welche Aufgaben erfüllt dieses NICHT?

Herzschlag

[X] d. Bewegungen bewusst ausführen

[

] a. Mobilisierung von Energie

[

] e. Pupillenerweiterung

[

] b. Anpassung an Stresssituationen

[ ] c. Beschleunigung von Atmung und Herzschlag

[

] d. Bewegungen bewusst ausführen

[

] e. Pupillenerweiterung

Das Kleinhirn kontrolliert:

[X] a. die Motorik

 

[

] b. die Atmung

[

] a. die Motorik

[

] c. den Herzschlag

[

] b. die Atmung

[

] d. das Bewusstsein

[

] c. den Herzschlag

[

] e. das Riechen

[

] d. das Bewusstsein

Der Hörbereich des menschlichen Ohrs liegt

[

] a. 1 - 100 Hz

zwischen folgenden Frequenzen: (zur

[

] b. 1 - 100 kHz

Erinnerung: 1 kHz=1000 Hz)

[

] c. 16 Hz - 1 kHz

[

] d. 1.6 Hz - 200 Hz

[

] a. 1 - 100 Hz

[X]

e. 16 Hz - 20 kHz

[

] b. 1 - 100 kHz

[

] c. 16 Hz - 1 kHz

[

] d. 1.6 Hz - 200 Hz

[

] e. 16 Hz - 20 kHz

Im Innenohr (Labyrinth) befindet sich auch das

[

] a. der Schnecke

Gleichgewichtsorgan. Dieses

[X]

b. den Bogengängen

entspricht

[

] c. dem Amboss

[

] d. dem Hammer

[

] a. der Schnecke

[

] e. dem Steigbügel

[

] b. den Bogengängen

[

] c. dem Amboss

[

] d. dem Hammer

[

] e. dem Steigbügel

Welcher Teil des Ohrs ist durch die Eustach'sche

[

] a. äusserer Gehörgang

Röhre (Ohrtrompete) mit dem

[

] b. Schnecke

Rachen verbunden?

[

] c. Bogengänge

[X] d. Paukenhöhle

[

] a. äusserer Gehörgang

[

] e. Ohrmuschel

[

] b. Schnecke

[

] c. Bogengänge

[

] d. Paukenhöhle

[

] e. Ohrmuschel

Welches Vitamin ist zur Bildung des Sehpigments

 

[X]

a. Vitamin A (Retinol)

(Rhodopsin) notwendig?

[

] b. Vitamin C (Ascorbinsäure)

[

] c. Vitamin D (Calciferol)

[

] a. Vitamin A (Retinol)

[

] d. Vitamin E (Tocoferol)

[

] b. Vitamin C (Ascorbinsäure)

[

] e. Vitamin K (Phyllochinon)

[

] c. Vitamin D (Calciferol)

[

] d. Vitamin E (Tocoferol)

[

] e. Vitamin K (Phyllochinon)

Die Grösse der Pupille wird bestimmt von:

[

] a. der Linse

[X] b. der Regenbogenhaut (Iris)

[

] a. der Linse

[

] c. dem Glaskörper

[

] b. der Regenbogenhaut (Iris)

[

] d. der Hornhaut

[

] c. dem Glaskörper

[

] e. der Netzhaut

[

] d. der Hornhaut

[

] e. der Netzhaut

Welche der folgenden Funktionen hat die Leber

[

] a. Bildung von Enzymen

NICHT?

[

] b. Bildung und Ausscheidung von Galle

[X] c. Speicherung der Galle

[

] a. Bildung von Enzymen

[

] d. Auf- und Abbau von Zucker

[

] b. Bildung und Ausscheidung von Galle

[

] e. Entgiftung u. Ausscheidung endo- und

[

] c. Speicherung der Galle

exogener Giftstoffe

[

] d. Auf- und Abbau von Zucker

[ ] e. Entgiftung u. Ausscheidung endo- und exogener Giftstoffe

Welches der folgenden Organe gibt ihr Blut

[

[

] a. Milz

NICHT an die Pfortader ab?

] b. Magen

 

[

] c. Dünn-/Dickdarm

[

] a. Milz

[

] d. Bauchspeicheldrüse

[

] b. Magen

[X]

e. Niere

[

] c. Dünn-/Dickdarm

[

] d. Bauchspeicheldrüse

[

] e. Niere

Die Leber ist häufig Ziel von Ablegern entfernter

[

] a. Leberzysten

Tumoren. Wie nennt man sie auch?

[

] b. Hepatitis

[

] c. Adenome

[

] a. Leberzysten

[X]

d. Metastasen

[

] b. Hepatitis

[

] e. Hepatome

[

] c. Adenome

[

] d. Metastasen

[

] e. Hepatome

Menschen welcher Blutgruppe sind

[

] a. A

"Universalspender"?

[

] b. AB

[

] c. B

[

] a. A

[X]

d. O (Null)

[

] b. AB

[

] e. aller Blutgruppen

[

] c. B

[

] d. O (Null)

[

] e. aller Blutgruppen

Welche zwei Unterschenkelmuskeln sind an der

[

] a. M. tibialis anterior + M. tibialis posterior

Erhaltung des "Fussgewölbes" beteiligt?

[

] b. M. peronaeus longus + M. peronaeus brevis

(M.=Musculus)

[

] c. M. tibialis anterior + M. peronaeus brevis

[

] d. M. tibialis posterior + M. peronaeus longus

[

] a. M. tibialis anterior + M. tibialis posterior

[X]

e. M. tibialis anterior + M. peronaeus longus

[

] b. M. peronaeus longus + M. peronaeus brevis

[

] c. M. tibialis anterior + M. peronaeus brevis

[

] d. M. tibialis posterior + M. peronaeus longus

[

] e. M. tibialis anterior + M. peronaeus longus

Beim Gehirn können funktionell zwei

[

] a. zellreich

"Substanzen", die graue und weisse,

[

] b. proteinreich

unterschieden werden. Die WEISSE ist im

[X]

c. myelinreich (lipidreich)

Gegensatz zur grauen Substanz:

[

] d. kohlenhydratreich

[

] e. keine Aussage stimmt

[

] a. zellreich

[

] b. proteinreich

[

] c. myelinreich (lipidreich)

[

] d. kohlenhydratreich

[

] e. keine Aussage stimmt

Welche Antikörper werden von Menschen der

[

] a. Anti-A-AK

Blutgruppe A gebildet? (AK=Antikörper)

[X]

b. Anti-B-AK

 

[

] c. Anti-AB-AK

[

] a. Anti-A-AK

[

] d. Anti-O-AK

[

] b. Anti-B-AK

[

] e. es werden keine Antikörper gebildet

[

] c. Anti-AB-AK

[

] d. Anti-O-AK

[

] e. es werden keine Antikörper gebildet

Welche Antikörper werden von Menschen der

[

[X]

a. Anti-A-AK

Blutgruppe B gebildet? (AK=Antikörper)

] b. Anti-B-AK

 

[

] c. Anti-AB-AK

[

] a. Anti-A-AK

[

] d. Anti-O-AK

[

] b. Anti-B-AK

[

] e. es werden keine Antikörper gebildet

[

] c. Anti-AB-AK

[

] d. Anti-O-AK

[

] e. es werden keine Antikörper gebildet

Welche Antikörper werden von Menschen der

[

[

] a. Anti-A-AK

Blutgruppe AB gebildet? (AK=Antikörper)

] b. Anti-B-AK

 

[

] c. Anti-AB-AK

[

] a. Anti-A-AK

[

] d. Anti-O-AK

[

] b. Anti-B-AK

[X]

e. es werden keine Antikörper gebildet

[

] c. Anti-AB-AK

[

] d. Anti-O-AK

[

] e. es werden keine Antikörper gebildet

Wie lange leben Erythrozyten (rote

[

[

] a. 1 Tag

Blutkörperchen) in etwa?

] b. 5 Tage

 

[

] c. 2 Wochen

[

] a. 1 Tag

[X]

d. 120 Tage

[

] b. 5 Tage

[

] e. 1 Jahr

[

] c. 2 Wochen

[

] d. 120 Tage

[

] e. 1 Jahr

Lymphozyten, Monozyten und Granulozyten zählen zu:

[ ] a. den roten Blutkörperchen (Erythrozyten)

[X] b. den weissen Blutkörperchen (Leukozyten)

 

[

] c. den Blutplättchen (Thrombozyten)

[

] a. den roten Blutkörperchen (Erythrozyten)

[

] d. den roten + weissen Blutkörperchen

[

] b. den weissen Blutkörperchen (Leukozyten)

[

] e. keinen der oben genannten; sie bilden eine

[

] c. den Blutplättchen (Thrombozyten)

eigene Gruppe

[

] d. den roten + weissen Blutkörperchen

] e. keinen der oben genannten; sie bilden eine eigene Gruppe

[

In welchem Organ befinden sich im gesunden

[

] a. Knochenmark

Zustand KEINE Lymphozyten?

[

] b. Milz

[

] c. Darm

[

] a. Knochenmark

[X]

d. Gehirn

[

] b. Milz

[

] e. Lymphknoten

[

] c. Darm

[

] d. Gehirn

[

] e. Lymphknoten

Wie lange leben Thrombozyten (Blutplättchen) in

[

[

] a. 1 Stunde

etwa?

] b. 1 Tag

[X] c. 10 Tage

[

] a. 1 Stunde

[

] d. 2 Wochen

[

] b. 1 Tag

[

] e. 100 Tage

[

] c. 10 Tage

[

] d. 2 Wochen

[

] e. 100 Tage

Wie lange leben Lymphozyten in etwa?

[

] a. 2 Stunden

 

[

] b. 1 Tag

[

] a. 2 Stunden

[

] c. 1 Woche

[

] b. 1 Tag

[

] d. 100 Tage

[

] c. 1 Woche

[X]

e. 8 bis 500 Tage

[

] d. 100 Tage

[

] e. 8 bis 500 Tage

Was ist die Aufgabe der Thrombozyten (Blutplättchen)?

[ ] a. Sauerstoffbindung

[X] b. Beteiligung an der Stillung von Blutungen

 

[

] c. Antikörperbildung

[

] a. Sauerstoffbindung

[

] d. Phagozytose

[

] b. Beteiligung an der Stillung von Blutungen

[

] e. keine der oben genannten stimmt

[

] c. Antikörperbildung

[

] d. Phagozytose

[

] e. keine der oben genannten stimmt

Welche Aussage zu Arterien und Venen trifft NICHT zu?

[X] a. Arterien führen immer sauerstoffreiches

Blut

[ ] b. Arterien führen nicht immer

[

] a. Arterien führen immer sauerstoffreiches

sauerstoffreiches Blut

Blut

[

] c. Venen führen das Blut zum Herzen hin

[

] b. Arterien führen nicht immer

[

] d. Venen enthalten mehr Blut(volumen) als

sauerstoffreiches Blut

Arterien

[

] c. Venen führen das Blut zum Herzen hin

[

] e. Die Manschetten-Blutdruckmessung erfolgt

[

] d. Venen enthalten mehr Blut(volumen) als

an den Arm-Arterien

Arterien

[ ] e. Die Manschetten-Blutdruckmessung erfolgt

an den Arm-Arterien

Welcher Teil des Herzens ist für den Auswurf des Blutes verantwortlich?

[ ] a. Endokard

[X] b. Myokard

 

[

] c. Epikard

[

] a. Endokard

[

] d. Perikard

[

] b. Myokard

[

] e. alle Teile des Herzens sind dafür zuständig.

[

] c. Epikard

[

] d. Perikard

[

] e. alle Teile des Herzens sind dafür zuständig.

Herzkranzarterien sind für die Versorgung des

[

] a. linker Vorhof

Herzens selbst zuständig. Wo gehen sie hervor?

[

] b. linke Kammer

[

] c. rechter Vorhof

[

] a. linker Vorhof

[

] d. rechte Kammer

[

] b. linke Kammer

[X]

e. Aorta (Hauptschlagader)

[

] c. rechter Vorhof

[

] d. rechte Kammer

[

] e. Aorta (Hauptschlagader)

Der Herzmuskel kann sowohl physiologisch als

[

] a. Hypotonie

auch pathologisch durch

[

] b. Hypertonie

Zellvergrösserung wachsen. Wie nennt man

[

] c. Hypotrophie

diese Umwandlung?

[X]

d. Hypertrophie

[

] a. Hypotonie

[

] b. Hypertonie

[

] c. Hypotrophie

[

] d. Hypertrophie

[

] e. Hyperplasie

48 Welches Symptom gehört NICHT zum akuten Herzinfarkt?

[ ] e. Hyperplasie

[ ] a. starke Brustschmerzen mit Ausstrahlung in den linken Arm

 

[

] b. Vernichtungsangst

[

] a. starke Brustschmerzen mit Ausstrahlung in

[

] c. Blässe

den linken Arm

[X]

d. Gelbfärbung der Haut

[

] b. Vernichtungsangst

[

] e. hochfrequenter Puls

[

] c. Blässe

[

] d. Gelbfärbung der Haut

 

49

Was ist die häufigste Todesursache (in den

[

] a. Lungenkrebs

Industrieländern)?

[

] b. Infektiöse und parasitäre Krankheiten

[

] c. Unfall (Fahrzeug-, Vergiftungs-, Sturz-)

[

] a. Lungenkrebs

[

] d. Dickdarmkrebs

[

] b. Infektiöse und parasitäre Krankheiten

[X]

e. Herz-Kreislauf-Versagen

[

] c. Unfall (Fahrzeug-, Vergiftungs-, Sturz-)

[

] d. Dickdarmkrebs

[

] e. Herz-Kreislauf-Versagen

50 Bluthochdruck (Hypertonie) zählt zu den

[ ] a. Nikotin

Risikofaktoren für Arteriosklerose. Was ist KEIN

 

[X]

b. Alkohol

Risikofaktor (für Arteriosklerose)?

[

] c. Fettleibigkeit

[

] d. Zuckerkrankheit

[

] a. Nikotin

[

] e. psychischer Stress

[

] b. Alkohol

[

] c. Fettleibigkeit

[

] d. Zuckerkrankheit

[

] e. psychischer Stress

51

Welches der folgenden Organe ist

[

] a. Milz

ausschliesslich ein lymphatisches?

[

] b. Knochenmark

[

] c. Leber

[

] a. Milz

[X]

d. Lymphknoten

[

] b. Knochenmark

[

] e. Blut

[

] c. Leber

[

] d. Lymphknoten

[

] e. Blut

52

B- und T-Lymphozyten sind Zellen des

[

] a. B im Blut, T im Lymphknoten

Immunsystems. Wo werden diese geprägt?

[

] b. B im Blut, T im Knochenmark

(B=B-Lymphozyt, T=T-Lymphozyt)

[X]

c. B im Knochenmark, T im Thymus

 

[

] d. B im Thymus, T im Blut

[

] a. B im Blut, T im Lymphknoten

[

] e. beide werden im Knochenmark gebildet

[

] b. B im Blut, T im Knochenmark

[

] c. B im Knochenmark, T im Thymus

[

] d. B im Thymus, T im Blut

[

] e. beide werden im Knochenmark gebildet

53

IgA, IgD, IgE, IgG und IgM sind Abkürzungen

[

] a. Antigene

für die 5 Immunglobulinklassen. Worum handelt

[

[X]

b. Antikörper

es sich?

] c. Hormone

 

[

] d. Vitamine

[

] a. Antigene

[

] e. Mineralstoffe

[

] b. Antikörper

[

] c. Hormone

[

] d. Vitamine

54 Welche Aussage zum Mund stimmt NICHT?

[ ] a. die Speicheldrüsen produzieren

ausschliesslich schleimiges Sekret

[ ] b. das Speichelsekret enthält Antikörper

[ ] c. im Mund werden bereits

Nahrungsbestandteile chemisch zerlegt

[ ] d. im Mund findet mechanische Zerlegung

statt

[ ] e. der Mund zählt zu den Verdauungsorganen

[X] a. die Speicheldrüsen produzieren

ausschliesslich schleimiges Sekret

[ ] b. das Speichelsekret enthält Antikörper

[ ] c. im Mund werden bereits Nahrungsbestandteile chemisch zerlegt

[ ] d. im Mund findet mechanische Zerlegung

statt

[ ] e. der Mund zählt zu den Verdauungsorganen

55

Vitamin B12 (Cobalamin)-Mangel kann eine

[

] a. Mund

Ursache für Anämie (Blutarmut) sein. Wo wird

[

] b. Speiseröhre

Vitamin B12 im Körper aufgenommen?

[

] c. Magen

[

] a. Mund

[

] b. Speiseröhre

[

] c. Magen

[

] d. Dünndarm

[

] e. Dickdarm

56 Welche Aufgaben hat der Speichel (in der

[X] d. Dünndarm

[ ] e. Dickdarm

[X] a. Beginn der Aufspaltung von Eiweissen

Mundhöhle) NICHT?

[

] b. aufgenommene Nahrung gleitfähig machen

[

] c. antibakterielle Wirkung

[

] a. Beginn der Aufspaltung von Eiweissen

] b. aufgenommene Nahrung gleitfähig machen

[

] d. Mundreinigung und Lösen von

[

Geschmacksstoffen

[

] c. antibakterielle Wirkung

[

] d. Mundreinigung und Lösen von Geschmacksstoffen

[

] e. Beginn der Aufspaltung von Kohlenhydraten

[ ] e. Beginn der Aufspaltung von Kohlenhydraten

57 Hellrotes Blut am Stuhl deutet auf

[ ] a. rot: Speiseröhrenvarizen

Hämorrhoidenrisse hin. Bei welchen

[

] b. schwarz: Dickdarmkrebs

Erkrankungen kann rotes bzw. schwarzes

[

] c. rot: Magenulkus

beigemengtes Blut im Stuhl auftreten?

[X] d. schwarz: Magenulkus

[ ] e. keine der oben genannten Antworten

[

] a. rot: Speiseröhrenvarizen

stimmt

[

] b. schwarz: Dickdarmkrebs

[

] c. rot: Magenulkus

[

] d. schwarz: Magenulkus

[ ] e. keine der oben genannten Antworten stimmt

58 Eine Mutter hat den Rhesusfaktor (Rh)

negativ, ihr erstes Kind den Rh positiv. Muss sie

behandelt werden, wenn sie ein zweites Kind möchte? Wenn ja, warum?

[ ] a. nein, der Rhesusfaktor spielt keine Rolle bei der Schwangerschaft

[ ] a. nein, der Rhesusfaktor spielt keine Rolle bei der Schwangerschaft

[ ] b. nein, es reicht wenn das zweite Kind behandelt wird

[X] c. ja, da sich Antikörper in ihrem Blut gebildet

haben, die sich gegen das zweite (Rh positive) Kind richten

[

] b. nein, es reicht wenn das zweite Kind

[

] d. ja, da sie sonst unfruchtbar werden könnte

behandelt wird

[

] e. ja, denn sonst ändert sich ihre Blutgruppe

] c. ja, da sich Antikörper in ihrem Blut gebildet haben, die sich gegen das zweite (Rh positive)

[

 

Kind richten

[

] d. ja, da sie sonst unfruchtbar werden könnte

[

] e. ja, denn sonst ändert sich ihre Blutgruppe

59

Eine 1.75 m grosse, 20jährige Person kann

[

] a. 0.5 Liter

durchschnittlich welches Luftvolumen maximal

[

] b. 1.5 Liter

ausatmen, nachdem sie maximal eingeatmet hat

[

] c. 2 Liter

(=Vitalkapazität)?

[X]

d. 5 Liter

[

] a. 0.5 Liter

[

] b. 1.5 Liter

[

] c. 2 Liter

[

] d. 5 Liter

[

] e. 8 Liter

60 Wann spricht man von einem Pneumothorax?

Wenn

[ ] e. 8 Liter

[ ] a. sich Luft zwischen den beiden Lungenflügel befindet

 

[

] b. sich Wasser in der Lunge befindet

[

] a. sich Luft zwischen den beiden Lungenflügel

[

] c. ein Lungenflügel keine Luft erhält

befindet

[X]

d. sich Luft im Pleuraraum (zwischen den

[

] b. sich Wasser in der Lunge befindet

Blättern des Brustfells) befindet

[

] c. ein Lungenflügel keine Luft erhält

[

] e. die Luft aus der Lunge nicht abgeatmet

[

] d. sich Luft im Pleuraraum (zwischen den

werden kann

Blättern des Brustfells) befindet

[ ] e. die Luft aus der Lunge nicht abgeatmet

werden kann

62 Asthma bronchiale ist eine obstruktive

Lungenerkrankung, bei der die Luftwege verengt sind. Welche Atemschwierigkeit trifft typischerweise auf?

[ ] a. nur erschwerte Einatmung

[X] b. erschwerte Ausatmung

[ ] c. Einschiessender Schmerz im

Zwerchfellbereich

 

[

] d. Erstickungsgefühl im Kehlkopfbereich

[

] a. nur erschwerte Einatmung

[

] e. keine oben genannte Antwort stimmt

[

] b. erschwerte Ausatmung

[

] c. Einschiessender Schmerz im

Zwerchfellbereich

[ ] d. Erstickungsgefühl im Kehlkopfbereich

61 Bronchien sind Äste der Luftröhre und teilen

sich wiederum selbst in viele Bronchiolen. Was

unterscheidet sie im Aufbau (Funktion!)?

[ ] a. Bronchien besitzen elastische Fasern, ihre Äste (Bronchiolen) nicht

[ ] b. Bronchien besitzen glatte Muskulatur, Bronchiolen schleimbildende Drüsen

[ ] c. Bronchien besitzen schleimbildende Drüsen, Bronchiolen nicht

[ ] d. beide Einheiten besitzen Knorpel, aber nur die Bronchien glatte Muskulatur

[ ] e. sie sind gleich aufgebaut

63 Unter "Innerer Atmung" versteht man:

[ ] a. Bronchien besitzen elastische Fasern, ihre Äste (Bronchiolen) nicht

[ ] b. Bronchien besitzen glatte Muskulatur, Bronchiolen schleimbildende Drüsen

[X] c. Bronchien besitzen schleimbildende

Drüsen, Bronchiolen nicht

[ ] d. beide Einheiten besitzen Knorpel, aber nur die Bronchien glatte Muskulatur

[ ] e. sie sind gleich aufgebaut

[X] a. Atmung der Körperzellen (Zellatmung)

 

[

] b. Einatmung der Atemluft

[

] a. Atmung der Körperzellen (Zellatmung)

[

] c. Ausatmung der Atemluft

[

] b. Einatmung der Atemluft

[

] d. Kurzatmigkeit

[

] c. Ausatmung der Atemluft

[

] e. Langatmigkeit

[

] d. Kurzatmigkeit

[

] e. Langatmigkeit

64

Die Atemfrequenz gibt die Zahl der Atemzüge

[

] a. 7-10/min

pro Minute an. Beim Neugeborenen beträgt sie

[

] b. 11-13/min

in Ruhe etwa 50/min. Wie hoch ist sie beim

 

[X]

c. 16-20/min

Erwachsenen (in Ruhe)?

[

] d. 25-40/min

[

] e. 40-50/min

[

] a. 7-10/min

[

] b. 11-13/min

[

] c. 16-20/min

[

] d. 25-40/min

[

] e. 40-50/min

65

Nach 15 Sekunden Sauerstoffmangel im

[

] a. ca. 30 Sekunden

Gehirn tritt Bewusstlosigkeit ein. Wie lange

[

] b. ca. 1 Minute

dauert es, bis Hirnschäden eintreten?

[X] c. ca. 3 Minuten

 

[

] d. ca. 10 Minuten

[

] a. ca. 30 Sekunden

[

] e. ca. 1 Stunde

[

] b. ca. 1 Minute

[

] c. ca. 3 Minuten

[

] d. ca. 10 Minuten

[

] e. ca. 1 Stunde

66 Welche Aussage zum Knochen ist FALSCH?

[ ] a. Knochen(gewebe) ist die härteste Substanz im menschlichen Organismus

[X] a. Knochen(gewebe) ist die härteste Substanz

im menschlichen Organismus

[ ] b. Knochen enthält sowohl organische als

auch anorganische Substanzen

[

] b. Knochen enthält sowohl organische als

[

] c. Knochen sind biege-, zug- und druckfest

auch anorganische Substanzen

[

] d. im Knochen reifen Blutzellen heran

[

] c. Knochen sind biege-, zug- und druckfest

[

] e. die Knochenhaut (Periost) enthält

[

] d. im Knochen reifen Blutzellen heran

schmerzleitende Nervenfasern

67 Der Alkoholgehalt im Blut wird in Promille

[X] a. 1 g (Gramm) Alkohol in 1 L Blut

angegeben. Welcher Menge Alkohol entspricht

[

] b. 10 g Alkohol in 100 ml Blut

1Promille?

[

] c. 100g Alkohol in 1 L Blut

[

] d. 1 kg Alkohol in 1 L Blut

[

] a. 1 g (Gramm) Alkohol in 1 L Blut

[

] e. 1 kg Alkohol in 100 ml Blut

[

] b. 10 g Alkohol in 100 ml Blut

[

] c. 100g Alkohol in 1 L Blut

[

] d. 1 kg Alkohol in 1 L Blut

[

] e. 1 kg Alkohol in 100 ml Blut

68

Die Galle wird in der Leber produziert, in der

[

] a. den Magen

Gallenblase gespeichert und gelangt über die

[X] b. den Zwölffingerdarm

äusseren Gallenwege in

[

] c. den Blinddarm

[

] d. den Dickdarm

[

] a. den Magen

[

] e. die Leber zurück

[

] b. den Zwölffingerdarm

[

] c. den Blinddarm

[

] d. den Dickdarm

[

] e. die Leber zurück

69

Der Zahnschmelz ist die härteste Substanz

[

] a. Spitze

des menschlichen Organismus. An welchem Teil

[

] b. Hals

befindet er sich?

[X]

c. Krone

 

[

] d. Wurzel

[

] a. Spitze

[

] e. am ganzen Zahn

[

] b. Hals

[

] c. Krone

[

] d. Wurzel

[

] e. am ganzen Zahn

70

Der Menstruationszyklus dauert 21 bis 35

[

] a. 2 Tage

Tage. Der "Eisprung" erfolgt jedoch immer wie

[

] b. 4 Tage

viele Tage vor der ersten Blutung?

[

] c. 7 Tage

[X] d. 14 Tage

[

] a. 2 Tage

[

] e. 21 Tage

[

] b. 4 Tage

[

] c. 7 Tage

[

] d. 14 Tage

[

] e. 21 Tage

71

Wie lange nach der Ovulation ("Eisprung") ist

[

] a. 2 Stunden

die Eizelle befruchtbar?

[X] b. 1 Tag

 

[

] c. 3 Tage

[

] a. 2 Stunden

[

] d. 1 Woche

[

] b. 1 Tag

[

] e. 1 Monat

[

] c. 3 Tage

[

] d. 1 Woche

72 Welche der folgenden Zuordnungen

betreffend Atmungssystem ist FALSCH?

[ ] a. Nase: Riechen, Erwärmung und Anfeuchten der Atemluft

 

[

] b. Nasenhaare: Reinigung der Atemluft

[

] a. Nase: Riechen, Erwärmung und Anfeuchten

[

] c. Schleimproduktion der oberen

der Atemluft

Atmungsorgane: Auffangen von Fremdkörper

[

] b. Nasenhaare: Reinigung der Atemluft

(Staub )

[

] c. Schleimproduktion der oberen

[X]

d. Zellhaarchen der oberen Atmungsorgane:

Atmungsorgane: Auffangen von Fremdkörper (Staub )

[ ] d. Zellhaarchen der oberen Atmungsorgane:

Transport des Schleims in das Lungengewebe

[ ] e. Lungenbläschen (Alveolen): Übertritt von Sauerstoff ins Blut

73 Welche Struktur trennt das Zellinnere vom

Transport des Schleims in das Lungengewebe

[ ] e. Lungenbläschen (Alveolen): Übertritt von Sauerstoff ins Blut

[X] a. Die Zellmembran

Zelläusseren ab?

[

] b. Der Zellkern

[

] c. Die Mitochondrien

[

] a. Die Zellmembran

[

] d. Das Epithel

[

] b. Der Zellkern

[

] e. Die Chromosomen

[

] c. Die Mitochondrien

[

] d. Das Epithel

[

] e. Die Chromosomen

74

Wo in der Zelle befinden sich die

[

] a. In den Mitochondrien

Chromosomen (Erbsubstanz)?

[

] b. Im Endoplasmatischen Retikulum

[X] c. Im Zellkern

[

] a. In den Mitochondrien

[

] d. Im Cytoplasma

[

] b. Im Endoplasmatischen Retikulum

[

] e. An den Ribosomen

[

] c. Im Zellkern

[

] d. Im Cytoplasma

[

] e. An den Ribosomen

75

Was für Informationen sind in den Genen

[

] a. Man weiss darüber nichts

gespeichert?

[

] b. Der Form der Kohlenhydrate

[

] c. Einzig die Struktur der Proteine

[

] a. Man weiss darüber nichts

 

[X]

d. Steuerungsbefehle und die Struktur der

[

] b. Der Form der Kohlenhydrate

Proteine

[

] c. Einzig die Struktur der Proteine

[

] e. Nichts relevantes für die Zelle

] d. Steuerungsbefehle und die Struktur der Proteine

[

 

[

] e. Nichts relevantes für die Zelle

76

An welcher Stelle werden Proteine

[

] a. Im Zellkern

hergestellt? (Proteinsynthese)

[

] b. In den Mitochondrien

[X] c. An den Ribosomen

[

] a. Im Zellkern

[

] d. In den Lysomomen

[

] b. In den Mitochondrien

[

] e. In den Enzymen

[

] c. An den Ribosomen

[

] d. In den Lysomomen

 

77

Wozu dienen Proteine NICHT?

[

] a. Als Enzyme

 

[

] b. Als Strukturproteine

[

] a. Als Enzyme

[

] c. Als Membranproteine

[

] b. Als Strukturproteine

[

] d. Als Carrier (Transportmittel)

[

] c. Als Membranproteine

[X]

e. Als Hauptbrennstoff

[

] d. Als Carrier (Transportmittel)

[

] e. Als Hauptbrennstoff

78

Wie nennt man die Substanz des Zellinneren,

[

] a. Karyoplasma

in der die Organellen 'schwimmen'?

[

] b. Blutplasma

[X] c. Cytoplasma

[

] a. Karyoplasma

[

] d. Ödem

[

] b. Blutplasma

[

] e. Plasmodien

[

] c. Cytoplasma

[

] d. Ödem

[

] e. Plasmodien

79

Welches ist nicht normaler Bestandteil der

[

] a. Cholesterin

Zellmembran?

[

] b. Phospho-Lipide

[

] d. Proteine

[

] a. Cholesterin

[X]

e. Kupfer

[

] b. Phospho-Lipide

[

] f. Pumpsysteme

[

] d. Proteine

[

] e. Kupfer

[

] f. Pumpsysteme

80

Wie nennt man die Substanz ausserhalb der

[

] a. Cytoplasma

Zelle?

[X] b. Extrazellulärsubstanz

 

[

] c. Chromosomen

[

] a. Cytoplasma

[

] d. Membranen

[

] b. Extrazellulärsubstanz

[

] e. Sekret

[

] c. Chromosomen

[

] d. Membranen

[

] e. Sekret

81

Was ist eine Mitose?

[

] a. Die Reifeteilung der Geschlechtszellen

 

[

] b. Die Befruchtung der Eizelle

[

] a. Die Reifeteilung der Geschlechtszellen

[X]

c. Die Zellteilung von Körperzellen

[

] b. Die Befruchtung der Eizelle

[

] d. Kreuzung zweier Zellen

[

] c. Die Zellteilung von Körperzellen

[

] e. Die Vergrösserung von Gewebe

[

] d. Kreuzung zweier Zellen

[

] e. Die Vergrösserung von Gewebe

82

Welches ist kein Epithel?

[

] a. Mundschleimhaut

 

[

] b. Schleimhautauskleidung der Atemwege

[

] a. Mundschleimhaut

[

] c. Die oberste Hautschicht

[

] b. Schleimhautauskleidung der Atemwege

[

] d. Die innere Auskleidung der Harnblase

[

] c. Die oberste Hautschicht

[X]

e. Die Muskelschicht des Darmrohres

[

] d. Die innere Auskleidung der Harnblase

 

83

In welchem der folgenden Gewebe findet

[

] a. Knochengewebe

man normalerweise am meisten Mitosen?

[

] b. Bindegewebe

[

] c. Muskelgewebe

[

] a. Knochengewebe

[X]

d. Epithelien

[

] b. Bindegewebe

[

] e. Fettgewebe

[

] c. Muskelgewebe

[

] d. Epithelien

[

] e. Fettgewebe

84

Welche Zellen trifft man in einem normalen

[

] a. Makrophagen

Bindegewebe NICHT an?

[

] b. Fibroblasten

[

] c. Granulozyten

[

] a. Makrophagen

[

] d. Lymphozyten

[

] b. Fibroblasten

[X]

e. Epithelzellen

[

] c. Granulozyten

[

] d. Lymphozyten

[

] e. Epithelzellen

 

85

Welchen Zelltyp findet man im Skelettmuskel

[

] a. Lymphozyten

am häufigsten?

[

] b. Glatte Muskelzellen

[

] c. Fibroblasten

[

] a. Lymphozyten

[X]

d. Quergestreifte Muskelzellen

[

] b. Glatte Muskelzellen

[

] e. Fettzellen

[

] c. Fibroblasten

[

] d. Quergestreifte Muskelzellen

[

] e. Fettzellen

86

Was ist ein Axon?

[

] a. Ein Holzspalt-Gerät

 

[

] b. Eine derbe Bindegewebsfaser

[

] a. Ein Holzspalt-Gerät

[

] c. Ein Tumor

[

] b. Eine derbe Bindegewebsfaser

[X]

d. Ein langer Nervenzell-Ausläufer

[

] c. Ein Tumor

[

] e. Die Kontaktstelle Nerv zu Nerv

[

] d. Ein langer Nervenzell-Ausläufer

[

] e. Die Kontaktstelle Nerv zu Nerv

87

Die Aussenschicht eines langen

[

] a. Metaphyse

Röhrenknochens besteht aus kompaktem

[

] b. Lamellen

Knochen (Kompakta). Im Inneren ist die Struktur

[

] c. Periost

eher schwammförmig. Wie heisst dieser Knochenteil?

[

] a. Metaphyse

[

] b. Lamellen

[

] c. Periost

[

] d. Spongiosa

[

] e. Osteophyt

[X] d. Spongiosa

[ ] e. Osteophyt

 

88

In welchem Gefässabschnitt findet der

[

] a. Aorta

Stoffaustausch zwischen Blut und Gewebe statt?

[

] b. Vene

[

] c. Arterie

[

] a. Aorta

[

] d. Arteriole

[

] b. Vene

[X]

e. Kapillare

[

] c. Arterie

[

] d. Arteriole

[

] e. Kapillare

 

89

In der Zelle wird die Energie aus der Nahrung

[

] a. Glukose

in Form einer chemischen Substanz

[

] b. Laktat

umgewandelt. Diese Substanz ermöglicht der

[X]

c. Adenosintriphosphat ATP

Zelle energieaufwändige Prozesse wie z.B. Fett-

[

] d. Lipide

oder Proteinaufbau, Muskelbewegungen usw. Wie heisst diese Substanz?

[

] e. Kalium

[

] a. Glukose

[

] b. Laktat

[

] c. Adenosintriphosphat ATP

[

] d. Lipide

[

] e. Kalium

90

Wo im Körper werden die Blutzellen

[

] a. In der Blutbahn selber

hergestellt?

[

] b. In der Milz

[

] c. In der Leber

[

] a. In der Blutbahn selber

[

] d. Im Rückenmark

[

] b. In der Milz

[X]

e. Im Knochenmark

[

] c. In der Leber

[