Sie sind auf Seite 1von 3

Auf der UNO-Generalversammlung erneute Unterstützung zugunsten der Marokkanität

der Sahara

Die Generaldebatte der 74. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen, die vom
24. bis zum 30. September in New York stattfand, bot mehreren Staaten die Gelegenheit an,
ihre Unterstützung für die marokkanische Sahara und für den exklusiven politischen Prozess
der Vereinten Nationen zu erneuern, zwecks dessen eine ausgehandelte politische Lösung für
diesen künstlichen Streit zu erzielen.

In der Tat wollten mehrere Staats- und Regierungschefs bzw. Außenminister, die im Namen
ihrer Länder Ansprachen vor dem Pult der Generalversammlung abhielten, klar ihre
Unterstützung für den UNO-Prozess bekräftigen, zwecks dessen eine ausgehandelte und für
beide Seiten akzeptable politische Lösung für die Frage der marokkanischen Sahara zu
erzielen.

So gab der Präsident der Union der Komoren, Azali Assoumani, den Ton an, indem er das
"unerschütterliche Engagement" seines Landes für die endgültige Lösung der Frage der
marokkanischen Sahara unter der ausschließlichen Schirmherrschaft der Vereinten Nationen
bekräftigte.

"Die Union der Komoren möchte (...) ihr unerschütterliches Engagement zu einer endgültigen
Lösung der Frage der marokkanischen Sahara unter der Schirmherrschaft unserer
angesehenen Organisation der Vereinten Nationen bekräftigen", erklärte der Präsident
Assoumani.

"Wir vertrauen darauf, dass der Sicherheitsrat die Bearbeitung dieses Dossiers Akte aktivieren
würde", sagte er in einer Ansprache vor der Generalversammlung.

Sein Amtskollege von Burkina Faso, Herrn Roch Marc Christian Kaboré, sprang ihm bei, in
dem er die Unterstützung von Burkina Faso für den laufenden politischen Prozess "unter der
ausschließlichen Schirmherrschaft des Generalsekretärs der Vereinten Nationen bekräftigte,
um eine für beide Seiten annehmbare politische Lösung zu erzielen, und dies gemäß der
Resolutionen des Sicherheitsrats seit 2007, einschließlich der am 30. April 2019
verabschiedeten Resolution Nr. 2468."

Der Präsident von Burkina Faso forderte außerdem alle Parteien dazu auf, "zum politischen
Prozess einen Beitrag zu leisten und ihre Beteiligung am UNO-Verhandlungsprozess
aufzubessern.

Herr Kaboré fügte in diesem Zusammenhang hinzu, dass sein Land die Tatsache begrüßt, dass
die beiden runden Tische zwischen Algerien, Marokko, Mauretanien und der Front Polisario
gemäß der Resolutionen 2414 und 2440 des Sicherheitsrats abgehalten wurden, während er
die Arbeit des ehemaligen Sondergesandten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen
während seiner Amtszeit überdies begrüßt.

Der Präsident von Sao Tome und Principe, Evaristo Do Espirito Santo Carvalho, würdigte
seinerseits vor dem Pult der Generalversammlung die "Bemühungen Marokkos um eine
politische Lösung des regionalen Streits um die Sahara auf Grundlage der marokkanischen
Autonomie-Initiative".

Herr Santo Carvalho forderte außerdem "alle Parteien dazu auf, sich unter der
Schirmherrschaft der Vereinten Nationen bis zum Abschluss des politischen Prozesses zu
beteiligen".

Auf europäischer Seite war es der amtierende Präsident der spanischen Regierung, Pedro
Sanchez, der während der allgemeinen Debatte dieser 74. Tagung einen großen Eindruck
hinterlassen hatte, in dem er sagte, der Weg zu einer Lösung sei "politisch, gerecht, nachhaltig
und für beide Seiten akzeptabel" und an dem künstlichen Konflikt um die marokkanische
Sahara geht die UNO ausschließlich vorbei.

"Die spanische Regierung verteidigt die Zentralität der Vereinten Nationen und möchte zu den
Bemühungen des Generalsekretärs der Vereinten Nationen einen Beitrag leisten, im Rahmen
der Resolutionen des Sicherheitsrats, zwecks dessen eine gerechte dauerhafte und für beide
Seiten annehmbare politische Lösung für die Frage der Sahara zu erzielen“, sagte Herr
Sanchez in seiner Ansprache vor den Mitgliedstaaten.

Bei der Verteidigung der "Zentralität" der Vereinten Nationen im Umgang mit dieser Frage hat
Spanien auch nicht auf die Abhaltung eines Referendums zwecks der Beilegung dieses Streits
Bezug genommen.

Auf arabischer Seite wollten die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain in der
allgemeinen Debatte der 74. Tagung ihre langjährige Unterstützung für die territoriale
Integrität des Königreichs Marokko und für seine Bemühungen um eine endgültige politische
Lösung der Frage der marokkanischen Sahara erneuern.

"Wir begrüßen die Bemühungen unserer Brüder im Königreich Marokko, eine politische
Lösung für diesen Streit zu finden", sagte der Minister für Auswärtiges und für Internationale
Zusammenarbeit der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Abdullah Bin Zayed Al
Nahyan.

"Mein Land vertritt die Ansicht, dass der politische Prozess der beste Weg sei, um
Streitigkeiten in der Region beizulegen. In diesem Rahmen schätzen wir die Bemühungen der
Vereinten Nationen, der internationalen Gemeinschaft und der befreundeten Staaten und
begrüßen die Rolle des Generalsekretärs der Vereinten Nationen bei der Unterstützung des
politischen Prozesses der Frage der marokkanischen Sahara", erklärte er vor den anderen
Mitgliedsstaaten.

In seine Fußstapfen trat der bahrainische Außenminister Khalid bin Ahmed Al Khalifa und
drückte Bahrains Unterstützung für Marokkos anhaltende Bemühungen aus, eine politische
Lösung für die Frage der marokkanischen Sahara im Einklang mit den Resolutionen der
Vereinten Nationen und im Rahmen der Souveränität des Königreichs und seiner territorialen
Integrität zu erzielen.
Das Königreich Bahrain "bekräftigt seine Solidarität gegenüber den ständigen Bemühungen
des brüderlichen Königreichs Marokko, im Einklang mit den einschlägigen Resolutionen des
Sicherheitsrats und im Rahmen der Souveränität des Königreichs und seiner territorialen
Integrität, eine politische Lösung für die Frage der marokkanischen Sahara zu erzielen ", sagte
der Chef der bahrainischen Diplomatie vor dem Pult der Generalversammlung.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten