Sie sind auf Seite 1von 28

Juli 2008

ICS 35.240.99, 97.120 VDI-RICHTLINIEN July 2008

VEREIN Gebäudeautomation (GA) VDI 3814


DEUTSCHER
Grafische Darstellung von Steuerungsaufgaben
INGENIEURE Blatt 6 / Part 6
Building automation and control systems
Former edition: 03/07 Draft, in German only

(BACS)
Frühere Ausgabe: 03.07 Entwurf, deutsch

Graphical description of logic control tasks Ausg. deutsch/englisch


Issue German/English

Die deutsche Version dieser Richtlinie ist verbindlich. The German version of this guideline shall be taken as authorita-
tive. No guarantee can be given with respect to the English trans-
lation.

Inhalt Seite Contents Page

Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Preliminary note . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2


Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Introduction . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1 Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . 4 1 Scope . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2 Normative Verweise . . . . . . . . . . . . . . 4 2 Normative references . . . . . . . . . . . . . 4
3 Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 3 Terms and definitions . . . . . . . . . . . . . 6
4 Darstellung von Steuerungsaufgaben 4 Description of logic control tasks by
mittels Zustandsgraph . . . . . . . . . . . . . 6 means of state graph. . . . . . . . . . . . . . 6
4.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 4.1 General . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
4.2 Methodische Vorgehensweise. . . . . . . . 10 4.2 Method . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
5 Beispiel Raumautomation . . . . . . . . . . . 13 5 Example: Room control . . . . . . . . . . . . 13
5.1 Erläuterungen zu den Anlagen . . . . . . . 13 5.1 Explanations concerning the systems. . . . 13
5.2 Automationsschema. . . . . . . . . . . . . 14 5.2 Control diagram . . . . . . . . . . . . . . 14
5.3 GA-Funktionsliste. . . . . . . . . . . . . . 15 5.3 BACS function list . . . . . . . . . . . . . 16
5.4 Zuordnungstabelle . . . . . . . . . . . . . 17 5.4 Assignment table . . . . . . . . . . . . . . 17
5.5 Zustandsgraph. . . . . . . . . . . . . . . . 18 5.5 State graph . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
6 Beispiel RLT-Anlage . . . . . . . . . . . . . . 19 6 Example: Air-conditioning (A/C) system . . . 19
6.1 Erläuterungen zur Anlage . . . . . . . . . . 19 6.1 Explanations concerning the system . . . . 19
6.2 Automationsschema. . . . . . . . . . . . . 19 6.2 Control diagram . . . . . . . . . . . . . . 19
6.3 GA-Funktionsliste. . . . . . . . . . . . . . 20 6.3 BACS function list . . . . . . . . . . . . . 22
6.4 Zuordnungstabelle . . . . . . . . . . . . . 24 6.4 Assignment table . . . . . . . . . . . . . . 24
6.5 Zustandsgraph. . . . . . . . . . . . . . . . 25 6.5 State graph . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Schrifttum. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Bibliography . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

VDI-Gesellschaft Technische Gebäudeausrüstung

VDI-Handbuch Technische Gebäudeausrüstung, Band 1: Elektrotechnik


VDI-Handbuch Technische Gebäudeausrüstung, Band 2: Raumlufttechnik
VDI-Handbuch Technische Gebäudeausrüstung, Band 3: Sanitärtechnik
VDI-Handbuch Technische Gebäudeausrüstung, Band 4: Wärme-/Heiztechnik
VDI/VDE-Handbuch Mess- und Automatisierungstechnik, Band 3: Automatisierungstechnik
–2– VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

Vorbemerkung Preliminary note


Der Inhalt dieser Richtlinie ist entstanden unter Be- The content of this guideline has been developed in
achtung der Vorgaben und Empfehlungen der Richt- strict accordance with the requirements and recom-
linie VDI 1000. mendations of the guideline VDI 1000.

Allen, die ehrenamtlich an der Erarbeitung dieser We wish to express our gratitude to all honorary con-
VDI-Richtlinie mitgewirkt haben, sei gedankt. tributors to this guideline.

Einleitung Introduction
Um den Beteiligten bei der Planung und Ausführung Appropriate methods of documentation are required
von TGA-Anlagen die vorgesehene Funktionsweise in order to describe the intended functioning of build-
darstellen zu können, sind geeignete Methoden der ing-services systems to all those involved in the plan-
Dokumentation erforderlich. ning and execution of these systems.
Das Automationsschema der Richtlinie VDI 3814 The control diagram of guideline VDI 3814 Part 1 or
Blatt 1 wie auch der Norm DIN EN ISO 16 484-3 standard DIN EN ISO 16 484-3, in conjunction with
verdeutlicht in Verbindung mit der GA-Funktions- the BACS function list, illustrates the tasks of instru-
liste zwar die Aufgabenstellung der MSR-Technik mentation and control; however, it does not allow to
für die TGA, konkrete Steuerungsabläufe lassen sich represent specific logic interlocks.
damit jedoch nicht darstellen.
Mit dieser Richtlinie stellt die VDI-TGA eine bisher In this guideline, the VDI-TGA presents a graphical
in der Gebäudetechnik weitgehend ungenutzte grafi- method as yet rarely used in the field of the building
sche Methode vor, die Planung komplexer Steue- services, by means of which the planning of complex
rungsabläufe von Anlagen der TGA eindeutig, für je- logic interlocks in building-services systems can be
den verständlich und dennoch aufwandsarm zu doku- documented in an unambiguous manner, comprehen-
mentieren. Diese Methode basiert auf der EN 60 848. sible to everyone, yet requiring little effort. This
Sie kann im Rahmen der Dokumentation von Leis- method is based on EN 60 848. It can be used when
tungsbeschreibungen nach VOB-C herangezogen documenting service descriptions in accordance with
werden. public procurement procedures.
Steuerungsaufgaben können grundsätzlich entweder Basically, logic control tasks can be described in
in Textform oder mithilfe von grafischen Methoden writing or using graphical methods. Considering the
beschrieben werden. Gemessen an den Kriterien criteria
• Eindeutigkeit, • unambiguousness,
• Übersichtlichkeit, • clarity,
• Detaillierungsgrad, • degree of detailing,
• Strukturierbarkeit, • structurability,
• Selbsterklärbarkeit und • self-explanatory characteristic and
• Aufwand • effort
gelangt die bisher häufig verwendete textliche Be- the text description frequently used so far is bound
schreibung schon bei einfachen Aufgabenstellungen soon to meet its limits even with simple tasks. It is,
schnell an ihre Grenzen. Es wird daher empfohlen, therefore, recommended to prefer graphical methods.
bevorzugt grafische Methoden anzuwenden.
Mit dem Ziel, eine geeignete grafische Methode zu Aiming to find an appropriate graphical method, the
finden, untersuchte der Richtlinienausschuss guideline committee VDI 3814 Part 6 has investi-
VDI 3814 Blatt 6 / Part 6 –3–

VDI 3814 Blatt 6 die folgenden Beschreibungsmittel gated the following description methods with regard
auf Anwendbarkeit für Aufgabenstellungen in der to their applicability for BACS tasks:
Gebäudeautomation:
• Ablaufsprache (AS) – • Sequential Function Chart (SFC) –
nach IEC 61 131-3 according to IEC 61 131-3
• Automaten (Zustandsgraph) • State Transition Graph (State Graph)
• Funktionsbausteinsprache (FBS) – • Function Block Diagram (FBD) –
nach IEC 61 131-3 according to IEC 61 131-3
• Kontaktplan (KOP) – • Ladder Diagram (LD) –
nach IEC 61 131-3 according to IEC 61 131-3
• Petrinetze (PN) • Petri’s Networks (PN)
• Procedural Function Charts (PFC) • Procedural Function Charts (PFC)
• Programmablaufgraph (PAG) • Program Flow Graph (PFG)
• Message Sequence Chart (MSC) • Message Sequence Chart (MSC)
• Specification and Description Language (SDL) • Specification and Description Language (SDL)
• Hardware Description Language (VHDL) • Hardware Description Language (VHDL)
Einzelheiten zu diesen Beschreibungsmitteln finden Details on the above description methods can be
sich u. a. in der Richtlinie VDI/VDE 3681. found in the guideline VDI/VDE 3681.
Nach den oben genannten Auswahlkriterien wurde Applying the aforementioned selection criteria, the
schließlich der Zustandsgraph als Beschreibungsmit- state graph (also called state machine, transition sys-
tel ausgewählt (auch Zustandsmaschine, Transitions- tem, state chart or state transition graph) was finally
system, Statechart oder Automat genannt). chosen as description method.
Mithilfe dieses Werkzeugs sind in dieser Richtlinie Using this tool, and based on the proven description
typische Steuerungsaufgaben in der TGA beispiel- method consisting of control diagram and BACS
haft beschrieben. Dabei wurde die bewährte Darstel- function list (BACS FL) according to VDI 3814
lung aus Automationsschema und GA-Funktionsliste Part 1, this guideline describes some examples of
(GA-FL) nach VDI 3814 Blatt 1 zugrunde gelegt. logic control tasks typical of the building services.
Der Zustandsgraph besteht im Wesentlichen aus einer The state graph essentially consists of a set of discrete
Menge an diskreten Betriebszuständen der Anlage operating states of the system and a specification as to
sowie einer Festlegung, welche Übergänge oder which transitions, or sequences of transitions, be-
Übergangsfolgen zwischen diesen Zuständen unter tween these states are possible under which condi-
welchen Bedingungen (z. B. Eingabe-Datenpunkte) tions (e. g. input points) and as to the values of the
möglich sind und welche Werte die Ausgabe-Daten- output points for the respective operating states.
punkte in den jeweiligen Betriebszuständen haben.
Der Detaillierungsgrad einer Darstellung ist frei The degree of detailing of a description is freely se-
wählbar, das heißt, es können sowohl komplexe An- lectable, i. e. it is possible to describe complex sys-
lagen funktionsübergreifend als auch einzelne Funk- tems, covering all functions, or to give a detailed de-
tionseinheiten im Detail dargestellt werden. scription of individual functional units.
Die besonderen Stärken dieses Beschreibungsmittels Particularly strong points of this description method
sind die übersichtliche Darstellung von diskreter Zu- are the clear representation of discrete-state dynam-
standsdynamik, die Möglichkeit der Vollständig- ics, the possibility of checking specifications for
keits- und Konsistenzprüfung von Spezifikationen completeness and consistency and the fact that simu-
und die Simulierbarkeit. lations are possible.
Die Bewertung der Zustandsgraphdarstellung nach The evaluation of the state-graph description accord-
den vorgenannten Kriterien ergibt: ing to the aforementioned criteria yields the follow-
ing result:
• Eindeutigkeit: gegeben • unambiguousness: fulfilled
• Übersichtlichkeit: sehr gut durch die Kombination • clarity: very good, thanks to combination with the
mit dem Automationsschema und der GA-Funkti- control diagram and the BACS function list
onsliste
–4– VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

• Detaillierungsgrad: vom Planersteller wählbar • degree of detailing: can be selected by the author
• Strukturierbarkeit: gegeben • structurability: fulfilled
• Selbsterklärbarkeit: gegeben (bei Verwendung ge- • self-explanatory: fulfilled (provided that standard-
normter Begriffe) ized terminology is used)
• Aufwand: abhängig vom Detaillierungsgrad, im • effort: depending on the degree of detailing, gen-
Allgemeinen gering im Vergleich zu anderen Me- erally little when compared with other methods
thoden
Es existieren Lehrbücher zur Darstellung von Steue- Textbooks dealing with the description of logic con-
rungsaufgaben mittels Zustandsgraphen (siehe trol tasks by means of state graphs are available (see
Schrifttum). Bibliography).

1 Anwendungsbereich 1 Scope
Die Richtlinienreihe VDI 3814 gilt für Einrichtun- The VDI 3814 series of guidelines applies to facili-
gen, Software und Dienstleistungen zur automati- ties, software and services for automatic open- and
schen Steuerung und Regelung, Überwachung, Opti- closed-loop control, logical interlocks monitoring,
mierung und Bedienung sowie für das Management optimization and operation, as well as the manage-
zum energieeffizienten und sicheren Betrieb der ment with a view to energy-efficient and reliable op-
TGA. eration, of building-services systems.
Da die internationale Norm DIN EN ISO 16 484 The international standard DIN EN ISO 16 484 not
nicht alle regionalen Erfordernisse beinhaltet, über- considering all regional requirements, it is for the
nimmt die VDI 3814 die Aufgabe, die in Mittel- guideline VDI 3814 to assume the task of specifying
europa üblichen Anforderungen an GA-Systeme, the requirements commonly expected to be fulfilled
welche über die oben genannte Norm hinausgehen, by BACS in Central Europe and going beyond those
festzulegen (Ausnahme: Anforderungen an elektri- of the aforementioned standard (exception: electrical-
sche Sicherheit). safety requirements).
In dieser Richtlinie wird anhand von Beispielen ge- The examples given in this guideline serve to illus-
zeigt, wie Zustandsgraphen für die Darstellung von trate how state graphs can be used to describe logic
Steuerungsaufgaben in der TGA genutzt werden kön- control tasks in the building services. The scope of
nen. Die Richtlinie gilt ausdrücklich auch für die Be- this guideline expressly includes the description of
schreibung von anlagenübergreifenden Steuerungs- logic control tasks involving the entire systems.
aufgaben. Andere Darstellungsverfahren (siehe Other description methods (see above) are not ex-
oben) sind nicht ausgeschlossen. Mit den gewählten cluded. The examples chosen do not imply any nor-
Beispielen sind keinerlei normative Festlegungen für mative specifications for some system equipment,
eine Anlagenausrüstung, eine Funktionalität, be- functionality, specific values of parameters, etc.
stimmte Werte von Parametern o. Ä. verbunden.

2 Normative Verweise / DIN 19 226-6:1997-09 Leittechnik – Regelungstech-


Normative references nik und Steuerungstechnik; Teil 6: Begriffe zu
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die An- Funktions- und Baueinheiten (Control technology;
wendung dieser Richtlinie erforderlich: / The follow- Part 6: Terms and definitions of functional and
ing referenced documents are indispensable for the constructional units). Berlin: Beuth Verlag
application of this guideline:
DIN 19 227-1:1993-10 Leittechnik; Graphische
DIN 19 226-4:1994-02 Leittechnik; Regelungstech- Symbole und Kennbuchstaben für die Prozeßleit-
nik und Steuerungstechnik; Begriffe für Rege- technik; Darstellung von Aufgaben (Control tech-
lungs- und Steuerungssysteme (Control technol- nology; Graphical symbols and identifying letters
ogy; Terms and definitions of control systems). for process control engineering; Symbolic repre-
Berlin: Beuth Verlag sentation for functions). Berlin: Beuth Verlag
VDI 3814 Blatt 6 / Part 6 –5–

DIN 40 150:1979-10 Begriffe zur Ordnung von DIN IEC 60 050-351:2004-04 Internationales Elek-
Funktions- und Baueinheiten (Concepts for the ar- trotechnisches Wörterbuch; Teil 351: Leittechnik
rangement in connection with functional and con- (IEC 65/324/CDV:2003) (International Electro-
structional units). Berlin: Beuth Verlag technical Vocabulary; Part 351: Control Technol-
DIN 66 001:1983-12 Informationsverarbeitung; ogy (IEC 65/324/CDV:2003). Berlin: Beuth Ver-
Sinnbilder und ihre Anwendung (Information lag
processing; Graphical symbols and their applica- ISO 3511-1:1977-07 Process measurement control
tion). Berlin: Beuth Verlag functions and instrumentation; Symbolic represen-
tation; Part 1: Basic requirements (Messen, Steu-
DIN 66 261:1985-11 Informationsverarbeitung;
ern, Regeln in der Verfahrenstechnik; Zeichen für
Sinnbilder für Struktogramme nach Nassi-Shnei-
die funktionelle Darstellung; Teil 1: Grundforde-
derman (Information processing; Nassi-Shneider-
rungen). Genf: ISO
man flowchart symbols). Berlin: Beuth Verlag
VDI/VDE 3681:2005-10 Einordnung und Bewer-
DIN EN 60 848:2002-12 GRAFCET; Spezifikations-
tung von Beschreibungsmitteln aus der Automati-
sprache für Funktionspläne der Ablaufsteuerung
sierungstechnik (Classification and evaluation of
(IEC 60 848:2002); Deutsche Fassung EN 60 848:
description methods in automation and control
2002 (GRAFCET; Specification language for se-
technology). Berlin: Beuth Verlag
quential function charts (IEC 60 848:2002); Ger-
man version EN 60 848:2002). Berlin: Beuth Ver- VDI 3814 Blatt 1:2005-05 Gebäudeautomation (GA);
lag Systemgrundlagen (Building Automation and
Control Systems (BACS); System basics). Berlin:
DIN EN 61 082-2:1995-05 Dokumente der Elektro-
Beuth Verlag
technik; Teil 2: Funktionsbezogene Schaltpläne
(IEC 61 082-2:1993); Deutsche Fassung VDI 3814 Blatt 2:2005-05 Gebäudeautomation (GA);
EN 61 082-2:1994 (Preparation of documents used Gesetze, Verordnungen, Technische Regeln (Buil-
in electrotechnology; Part 2: Function-oriented di- ding Automation and Control Systems (BACS);
agrams (IEC 61 082-2:1993); German version Acts, ordinances, technical rules). Berlin: Beuth
EN 61 082-2:1994). Berlin: Beuth Verlag Verlag
DIN EN 61 131-3:2003-12 Speicherprogrammier- VDI 3814 Blatt 3:2007-06 Gebäudeautomation (GA);
bare Steuerungen; Teil 3: Programmiersprachen Hinweise für das technische Gebäudemanage-
(IEC 61 131-3:2003); Deutsche Fassung ment; Planung, Betrieb und Instandhaltung
EN 61 131-3:2003 (Programmable controllers; (Building Automation and Control Systems
Part 3: Programming languages (IEC 61 131-3: (BACS); Advices for technical building manage-
2003); German version EN 61 131-3:2003). Ber- ment; Planning, operation and maintenance). Ber-
lin: Beuth Verlag lin: Beuth Verlag

DIN EN ISO 10 628:2001-03 Fließschemata für ver- VDI 3814 Blatt 4:2003-08 Gebäudeautomation (GA);
fahrenstechnische Anlagen; Allgemeine Regeln Datenpunktlisten und Funktionen; Beispiele (Buil-
(ISO 10 628:1997); Deutsche Fassung ding Automation and Control Systems (BACS);
EN ISO 10 628:2000 (Flow diagrams for process Points lists and functions; Examples). Berlin:
plants; General rules (ISO 10 628:1997); German Beuth Verlag
version EN ISO 10 628:2000). Berlin: Beuth Ver- VDI 3814 Blatt 5:2000-01 Gebäudeautomation (GA);
lag Hinweise zur Anbindung von Fremdsystemen
DIN EN ISO 16 484-3:2005-12 Systeme der Gebäu- durch Kommunikationsprotokolle (Building auto-
deautomation (GA); Teil 3: Funktionen mation (BA); Advices for system integration by
(ISO 16 484-3:2005); Deutsche Fassung communication protocols). Berlin: Beuth Verlag
EN ISO 16 484-3:2005 (Building automation and VDI 6010:2005-09 Sicherheitstechnische Einrich-
control systems (BACS); Part 3: Functions tungen; Systemübergreifende Funktionen (Techni-
(ISO 16 484-3:2005); German version cal safety installations; System-overlapping func-
EN ISO 16 484-3:2005). Berlin: Beuth Verlag tions). Berlin: Beuth Verlag
–6– VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

3 Begriffe 3 Terms and definitions


Für die Anwendung dieser Richtlinie gelten die fol- For the purposes of this guideline, the following
genden Begriffe: terms and definitions apply:

3.1 Beschreibungsmittel 3.1 Description method


Methode oder Formalismus zur Darstellung von method or formalism for describing the structure and
Struktur und Verhalten einer Steuerung response of a control system
(nach VDI/VDE 3681) (based on VDI/VDE 3681)

3.2 Merker 3.2 Flag


internes Speicherelement für binäre Zwischenergeb- internal storage element for binary intermediate re-
nisse oder Signalzustände sults or signal states
Anmerkung: Merker können gesetzt, gelöscht und abgefragt wer- Note: Flags can be set, deleted and retrieved.
den.

3.3 Zustand 3.3 State


Situation im Lebenszyklus einer Anlage, während situation in a system’s life cycle, in which the system
der die Anlage bestimmten Bedingungen unterliegt, is subject to specific conditions, performs specific ac-
bestimmte Aktionen ausführt oder auf ein bestimm- tions or stands by for a specific event
tes Ereignis wartet

3.4 Zustandsgraph 3.4 State graph


grafische Darstellung von Zuständen, deren Über- graphical representation of states, their transitions,
gängen, Übergangsbedingungen und Aktionen transition conditions and actions

4 Darstellung von Steuerungsaufgaben 4 Description of logic control tasks by


mittels Zustandsgraph means of state graph
4.1 Allgemeines 4.1 General
Anlagen der Technischen Gebäudeausrüstung durch- Over the course of a day or year, building-services
laufen während eines Tages oder eines Jahres typi- systems go through typical states that are character-
sche Zustände, die durch bestimmte Ereignisse am ized by specific events at the control input, and also
Eingang der Steuerung, aber auch durch die Vorge- by their history, to which the control system must re-
schichte charakterisiert sind, worauf die Steuerung spond with specific output commands (actions).
mit bestimmten Ausgangsbefehlen (Aktionen) rea-
gieren muss.
Im Zustandsgraph werden die verschiedenen Zu- A state graph describes the various states, and it spec-
stände dargestellt und es wird festgelegt, von wel- ifies the states between which the transition can take
chem Zustand in welchen anderen Zustand gewech- place. The transition conditions and actions are indi-
selt werden kann. Die Übergangsbedingungen und cated.
Aktionen werden angegeben.
Die Regeln und die grafischen Symbole zur Darstel- The rules and the graphical symbols for the descrip-
lung werden nachfolgend aufgezeigt. tion are presented below.

Beispiel Example
Bei einer einfachen Lüftungsanlage mit einem Heizregister For a simple ventilation system with one heater, the state
wird der Zustand „Aufheizen vor Betriebsbeginn“ dadurch “preheat prior to operation start” is described by the facts
beschrieben, dass die Zuluftklappe und die Fortluftklappe that the supply-air and exhaust-air dampers are shut, the re-
geschlossen sind, die Umluftklappe geöffnet ist, der Raum- circulated-air damper is open, the room-temperature con-
temperaturregler mit einem festen Sollwert arbeitet und die troller operates with a fixed setpoint value and the fans are
Ventilatoren mit 70 % ihrer Maximaldrehzahl betrieben running at 70 % of their maximum speed (Figure 1).
werden (Bild 1).
Im Allgemeinen wird eine Anlage im Laufe eines Ta- In general, a system will change states several times
ges mehrfach von einem Zustand in einen anderen during one day. These changes are caused by discrete
VDI 3814 Blatt 6 / Part 6 –7–

wechseln. Dies geschieht aufgrund von diskreten Er- events, so-called transition conditions, which are of-
eignissen, sogenannten Übergangsbedingungen, die ten associated with values, or changes in values, of
häufig mit Werten bzw. Wertänderungen von Ein- input points.
gabe-Datenpunkten verknüpft sind.

Beispiel Example
Übergangsbedingung für den Zustand in Bild 1 ist das Zei- Transition condition for the state in Figure 1 is the time
tereignis „06:00 Uhr“. Übergangsbedingung für den Folge- event “06:00 hrs”. Transition condition for the subsequent
zustand könnte der Handbefehl „Anlage AUS“ sein. state could be the manual command “System OFF”.
An diesem Beispiel wird auch klar, dass eine Anlage This example also illustrates that a system can be in
sich stets nur in einem Zustand befinden kann. Beim only one state at any one time. Transition to a subse-
Übergang in einen Zustand wird also der Vorgänger- quent state means that the previous state is left.
zustand verlassen.
Eine gewisse Sonderrolle nimmt der „Grundzustand“ A special role in some respects is played by the “ini-
ein. Darunter versteht man im Allgemeinen den Zu- tial state”, usually meaning the system’s state after
stand der Anlage nach Einschalten der Steuerung (!). starting the control system (!). In most cases, all out-
Meistens besitzen dann alle Ausgänge der Steuerung puts of the control system have the value “0” at that
den Wert „0“. Der Grundzustand ist jedoch anlagen- time. However, the initial state is subject to system-
spezifisch festzulegen. specific agreement.
Jeder Zustand wird als Quadrat oder Rechteck darge- Each state is represented as a square or rectangle to
stellt, das eine (Kurz-)Bezeichnung und eine lau- which a (brief) designation and a consecutive number
fende Nummer enthält. Die Übergangsbedingungen are assigned. The state is graphically connected to its
werden zeichnerisch von oben rechts oder oben links transition conditions which appear on the top right-
an den Zustand herangeführt. hand or left-hand side.

Bild 1. Beispiel für die Darstellung eines Zustands im Zustandsgraph

Figure 1. Example of the description of a state within the state graph


–8– VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

Rechts neben dem Symbol sind die in diesem Zu- The output commands active in this state, i. e. the ac-
stand aktiven Ausgangsbefehle, die Aktionen, aufge- tions, are listed to the right of the symbol.
führt.
Um Platz zu sparen, lässt sich der Wert der Aus- In order to save space, the values of the output param-
gangsgrößen für jeden Zustand auch in einer separa- eters for each state can also be listed in a separate ta-
ten Tabelle darstellen (siehe auch Abschnitt 6.5, ble (see also Section 6.5, Table 7).
Tabelle 7).
Das Symbol ist über Wirkungslinien mit den Vorgän- The symbol is connected to the previous and subse-
ger- und Nachfolger-Zuständen verbunden. quent states by means of action lines.
Es kommt häufig vor, dass die Anlage aus einem Zu- Quite often, a system can change from one state to
stand heraus in einen von mehreren möglichen Zu- one of several possible states, depending on the situ-
ständen gelangen kann – je nach Situation der Über- ation of the transition conditions.
gangsbedingungen.

Beispiel Example
Der Normalbetrieb wird gefolgt vom Frostschutzbetrieb, Normal operation is followed by the frost-protection mode
wenn der Frostwächter Frost signalisiert, oder aber vom when the frost protector emits a frost signal, or else, fol-
Grundzustand, wenn das Signal „Anlage EIN“ den Wert 0 lowed by the initial state, when the signal “System ON”
hat (Bild 2). has the value 0 (Figure 2).

Bild 2. Vereinfachtes Prinzipbeispiel eines Zustandsgraphen


VDI 3814 Blatt 6 / Part 6 –9–

Figure 2. Simplified schematic example of state graph

Die Ein- und Ausgangsgrößen in den Übergangsbe- The input and output quantities for the transition con-
dingungen und den Ausgangsbefehlen werden ditions and the output commands are conveniently
zweckmäßigerweise – anders als in Bild 2 – mit designated using abbreviations – in contrast to
Kurzzeichen benannt. Diese Kurzzeichen müssen Figure 2. These abbreviations must be specified and
dann an anderer Stelle festgelegt und erläutert wer- explained elsewhere (see Section 4.2).
den (siehe Abschnitt 4.2).
Das Beispiel zeigt in Bild 2 auch einen Zustands- The example also shows, in Figure 2, a change of
wechsel, der zeitgesteuert ausgeführt wird. In Zu- states which is time-controlled. In State 1, a timer t1
stand 1 wird ein Zeitglied t1 (Einschaltverzögerung) (start delay) is triggered. The output signal of t1 is the
gestartet. Das Ausgangssignal von t1 ist Übergangs- transition condition for the subsequent state.
bedingung für den Folgezustand.
Schließlich zeigt Bild 2 auch den Umgang mit Rück- Finally, Figure 2 also shows how returns to already-
sprüngen zu bereits definierten Zuständen. Als Fol- defined states are handled. A possible subsequent
gezustand von Zustand 2 ist der Zustand 0 möglich, state for State 2 is State 0, provided that the corre-
wenn die entsprechende Übergangsbedingung erfüllt sponding transition condition is fulfilled. As this state
ist. Da dieser Zustand aber bereits definiert wurde, has been defined previously, only its number is drawn
wird an dieser Stelle nur noch seine Nummer in with a circle around it. The same holds for State 2,
einem Kreis gezeichnet. Dasselbe gilt für den Zu- where this state is to be resumed following the frost-
stand 2, wenn dieser nach Frostschutzbetrieb wieder protection mode.
angenommen werden soll.
– 10 – VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

4.2 Methodische Vorgehensweise 4.2 Method


Für die Erstellung eines Zustandsgraphen wird das For the development of a state graph, it is recom-
im Folgenden beschriebene schrittweise Vorgehen mended to follow the step-by-step procedure given
empfohlen. below.

4.2.1 Erstellen einer GA-Funktionsliste nach 4.2.1 Compiling a BACS function list according to
VDI 3814 Blatt 1 VDI 3814 Part 1
Startpunkt für jede Art von Beschreibung einer Steu- The starting point for any kind of description of a
erung ist ein Automationsschema und eine Zusam- control system is a control diagram plus a compila-
menstellung von Eingangs- und Ausgangsgrößen der tion of input and output parameters of the control sys-
Steuerung in Form der GA-Funktionsliste nach tem in the form of a BACS function list according to
Richtlinie VDI 3814 Blatt 1. VDI 3814 Part 1.

4.2.2 Erstellen einer Zuordnungstabelle 4.2.2 Compiling an assignment table


Die erste Spalte einer Zuordnungstabelle (Tabelle 1) The first column of an assignment table (Table 1)
enthält die benötigten Datenpunkte aus Abschnitt 1 contains the data points required from Section 1 or
bzw. Abschnitt 2 der GA-Funktionsliste sowie wei- Section 2 of the BACS function list as well as further
tere Signale, gruppiert nach Eingangs- und Aus- signals, grouped according to input and output pa-
gangsgrößen. In den folgenden Spalten werden für rameters. In the subsequent columns, the abbrevia-
jede Größe deren Kurzzeichen und ihre logische Zu- tions and logic assignments are listed for each param-
ordnung festgehalten. Die logische Zuordnung gibt eter. The logic assignment indicates in which
an, in welcher Situation die Eingangsgröße den Wert situation the input quantity is 0 or 1, or which action
0 bzw. 1 annimmt, oder welche Aktion ausgeführt is performed when the output signal equals 0 or 1.
wird, wenn ein Ausgangssignal den Wert 0 bzw. 1 an-
nimmt.
Die Eingangsgrößen der Steuerung nach Bild 2 sind The input quantities of the control system according
in Tabelle 1 in den Positionen 1 bis 3 aufgeführt. to Figure 2 are listed in Table 1 under Item 1 through
Item 3.
Entsprechend erfolgt auch die Beschreibung binärer Binary output quantities are described respectively.
Ausgangsgrößen. Oftmals soll die binäre Steuerung The binary control system is often intended to allow

Tabelle 1. Zuordnungstabelle für die Steuerung nach Bild 2


Datenpunktbenennung Kurzzeichen Logische Zuordnung

Eingangsgrößen:

1 Quittiertaster Frostschutz S1 Betätigt: S1 = 1

2 Grenzwert Außentemperatur TS3 Außentemperatur > Grenzwert: TS3 = 1

3 Frostwächter luftseitig TZ12 Frost: TZ12 = 0

Ausgangsgrößen:

4 Vorerwärmer-Pumpe P1 P1 = 1: Pumpe läuft

5 Ventilatoren V1 V1 = 1: Ventilatoren laufen

6 Vorerwärmer-Ventil: ZU VE-ZU VE-ZU = 1: Festwert 0 %

7 Vorerwärmer-Ventil: Vorheizen VE-VH VE-VH = 1: Festwert 50 %


8 Vorerwärmer-Ventil: Frostschutz VE-FS VE-FS = 1: Festwert 100 %

9 Vorerwärmer-Ventil: Regelung VE-RE VE-RE = 1: Ausgangssignal Sequenz Y1

10 Klappen: Vorheizen KL-VH KL-VH = 1: Festwert 50 %


11 Klappen: Frostschutz KL-FS KL-FS = 1: Festwert 0 %

12 Klappen: Regelung KL-RE KL-RE = 1: Ausgangssignal Sequenz Y2

Merker:
13 Schaltbefehl Anlage M1 Anlage EIN: M1 = 1
VDI 3814 Blatt 6 / Part 6 – 11 –

Table 1. Assignment table for control system in accordance with Figure 2


Point description Abbreviation Logic assignment
Input quantities:

1 Frost protection acknowledger S1 Actuated: S1 = 1

2 Outdoor temperature limit TS3 Outdoor temperature > Limit: TS3 = 1


3 Frost protector, air-side TZ12 Frost: TZ12 = 0

Output quantities:

4 Preheater pump P1 P1 = 1: Pump running


5 Fans V1 V1 = 1: Fans running

6 Preheater valve: CLOSED VE-ZU VE-ZU = 1: Fixed value 0 %

7 Preheater valve: Preheating VE-VH VE-VH = 1: Fixed value 50 %


8 Preheater valve: Frost protection VE-FS VE-FS = 1: Fixed value 100 %

9 Preheater valve: Control VE-RE VE-RE = 1: Output signal sequence Y1

10 Dampers: Preheating KL-VH KL-VH = 1: Fixed value 50 %

11 Dampers: Frost protection KL-FS KL-FS = 1: Fixed value 0 %

12 Dampers: Control KL-RE KL-RE = 1: Output signal sequence Y2

Flags:

13 System switching command M1 System ON: M1 = 1

eine analoge Ausgangsgröße zwischen mehreren changeover of an analog output quantity between
Festwerten bzw. veränderlichen Analogsignalen um- several fixed values or variable analog signals.
schalten.

Beispiel Example
Für ein Vorerwärmerventil sind folgende Betriebs- The following operating modes are specified for a
arten festgelegt: preheater valve:
• Regelung (Stellgröße ist das Ausgangssignal des • closed-loop control (manipulated variable is the
Temperaturreglers), output signal of the temperature controller),
• ZU (Stellgröße hat einen Festwert von 0 %) • CLOSED (manipulated variable has a fixed value
of 0 %),
• Vorheizen (Stellgröße hat einen Festwert von • preheating (manipulated variable has a fixed value
50 %) und of 50 %), and
• Frostschutz (Stellgröße hat einen Festwert von • frost protection (manipulated variable has a fixed
100 %). value of 100 %).
Dazu bedarf es eines (Funktions-)Bausteins (Analog- For this purpose, a function block (analog-value
wertumschalter), der sowohl Analog- als auch Binär- changeover switch) is needed, having both analog
eingänge besitzt und der je nach Zustand der Binär- and binary inputs and connecting the analog output
eingänge den Analogausgang mit externen analogen with external analog inputs or internal constant val-
Eingängen oder internen konstanten Werten verbin- ues, depending on the state of the binary inputs
det (Bild 3). (Figure 3).
Eine Beschreibung in der Zuordnungstabelle (Ta- No such graphical representation will be needed in
belle 1, z.B. Positionen 6 bis 9) bzw. in der Zusam- the context of a state-graph description provided that
menstellung der Aktionen für jeden Zustand a description is included in the assignment table
(Tabelle 7) macht diese zeichnerische Darstellung im (Table 1, e. g. Item 6 through Item 9) or in the compi-
Rahmen einer Zustandsgraphenbeschreibung ent- lation of the actions for each state (Table 7). The ex-
behrlich. Das Vorhandensein eines Analogwert- istence of an analog-value changeover switch can be
umschalters kann im Bereich Regelstruktur des Auto- indicated in the functional-diagram field of the con-
– 12 – VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

Bild 3. Zur Wirkungsweise eines Analogwertumschalters

Figure 3. Functioning of an analog-value changeover switch

Bild 4. Darstellung eines Analogwertumschalters im Automati- Figure 4. Representation of analog-value changeover switch in
onsschema nach VDI 3814 Blatt 1 control diagram according to VDI 3814 Part 1

mationsschemas, wie in Bild 4 dargestellt, angedeu- trol diagram as shown in Figure 4 (see also
tet werden (siehe auch Bild 8). In der GA-FL wird Figure 8). In the BACS FL, it is taken into account as
dieser als Funktion „Parameterumschaltung“ berück- “switchover of parameters” function.
sichtigt.
Die Zuordnungstabelle wird bei Bedarf um weitere Further rows for flags and timer are added to the as-
Zeilen für Merker und für Zeitglieder ergänzt. Die signment table as required. The use of flags often en-
Verwendung von Merkern erhöht oftmals die Über- hances the clarity of the description of a logic control
sichtlichkeit der Darstellung einer Steuerungsauf- task. A flag may be a virtual data point provided that
gabe. Ein Merker kann ein virtueller Datenpunkt it can be accessed by the user via a point address.
sein, wenn er für den Benutzer durch eine Benutzer-
adresse zugänglich ist.

Beispiel Example
Der Schaltbefehl für eine Anlage ist das Ergebnis einer lo- The switching command for a system is the result of a logic
gischen Verknüpfung aus den drei Stellungen eines Wahl- operation using the three positions of a selector switch and
schalters und dem Signal T einer zeitabhängigen Schaltung the signal T of a time switch (Figure 5).
(Bild 5).
Die Umsetzung in eine Zuordnungstabelle zeigt Table 1, Item 13 shows how this is represented in an
Tabelle 1, Position 13. assignment table.
VDI 3814 Blatt 6 / Part 6 – 13 –

Bild 5. Beispiel für die Festlegung eines Merkers, hier M1 Figure 5. Example of specification of a flag, here M1
Das Signal T kommt z. B. von einer Zeitschaltuhr. Signal T is provided by, e. g., a time switch.

4.2.3 Erstellen des Zustandsgraphen 4.2.3 Development of state graph


Auf Basis der Festlegungen in der Zuordnungstabelle Based on the specifications in the assignment table,
wird nun der Zustandsgraph nach den in Ab- the state graph is now developed observing the rules
schnitt 4.1 vorgestellten Regeln entwickelt. laid out in Section 4.1.

5 Beispiel Raumautomation 5 Example: Room control


5.1 Erläuterungen zu den Anlagen 5.1 Explanations concerning the systems
Es wird ein Raum mit folgenden Anlagen ausgestat- A room is equipped with the following systems:
tet:
• Beleuchtung, Beleuchtungsstärke ist stetig ver- • lighting, illuminance continuously variable con-
stellbar trolled
• Jalousien mit stetig verstellbarem Lamellenwinkel • window blinds with slat angle continuously varia-
als Blendschutz ble to afford glare protection
• Heizung, Kühlung mit Temperaturregelung • heating, cooling with temperature control
In Abhängigkeit von Zeit und Belegung gibt es vier Depending on the time and occupancy, four types of
Nutzungsarten (Zustände) für den Raum. In Ta- use (states) apply to a room. In Table 2, operating
belle 2 werden diesen Nutzungsarten für jede An- modes are assigned to these types of use for each sys-
lage Betriebsarten zugeordnet. Die Funktion der An- tem. The function of each system in each operating
lagen in jeder Betriebsart ist grob in der Zuordnungs- mode is roughly described in the assignment table
tabelle (Tabelle 2) beschrieben. Hier können im Ein- (Table 2). In the individual case, more detailed de-
zelfall noch detailliertere Darstellungen erforderlich scriptions may be required, e. g. with regard to the
sein, z. B. für das Wärmeschutzkonzept der Jalousien. thermal-insulation concept of the blinds.

Tabelle 2. Zuordnung von Nutzungsarten des Raumes Table 2. Assignment of types of use of the room to the
zu den Betriebsarten der Anlagen operating modes of the systems
Nutzungsart Heizung/ Beleuchtung Jalousie Type of use Heating/ Lighting Blinds
(Zustand) Kühlung (state) cooling

Tag belegt Komfort Konstantlicht- Blendschutz- Day: comfort constant light automatic
regelung Automatik occupied control glare protection

Tag unbelegt Pre- freigegeben Wärmegewinn-/ Day: pre- manual heat gain/
Komfort für manuelles Wärmeschutz- unoccupied comfort switching on thermal insula-
Einschalten Betrieb enabled tion mode

Nacht belegt Komfort freigegeben AUF Night: comfort manual OPEN


für manuelles occupied switching on
Einschalten enabled

Nacht Schutz AUS AUF Night: protection OFF OPEN


unbelegt unoccupied
– 14 – VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

5.2 Automationsschema 5.2 Control diagram

Bild 6. Automationsschema Raumautomation Figure 6. Control diagram: Room control


5.3 GA-Funktionsliste
Tabelle 3. GA-Funktionsliste Raumautomation
1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II = 2 BA 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte 6) Stellausgabe: z. B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt
VDI 3814 Blatt 1 Impulsbefehl: z. B. 0,I,II = 3 BA von Fremdsystemen für interoperable Funktionen 7) pro Eingangs-Benutzeradresse
Stellbefehl: z. B. ZU-0-AUF = 2 BA 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regeler, Datei (DIN EN ISO 16484-5)
GA-Funktionsliste Pulsweitenmod. = 1 BA b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen 9) Falls erforderlich, sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen
(DIN EN ISO 16484-3) 2) aktiv oder passiv 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse im Client mit „A“ und im Server mit „B“ zu kennzeichnen (siehe BIBBs).
Gewerk: ELT Ein-/Ausgabefunktionen Verarbeitungsfunktionen Management- Bedien- Bemerkungen
Physikalisch Gemeinsam 3)9) Überwachen Steuern Regeln Rechnen/Optimieren funktionen funktionen

Anmerkungen:
Definition der Funktionen gemäß
VDI 3814 Blatt 1:2005
(DIN EN ISO 16484-3)
Kennzeichne projektspezifische
Beschreibung nicht genormte
Funktionen in der Bemerkungsspalte
Beispiel Raumautomation der Datenpunkt-Zeile z. B. mit
Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr.,
Beiblatt/Beschreibung Nr.

BIBB:
BACnet Interoperability Building Block,
siehe DIN EN ISO 16484-5

Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1)


Analoge Ausgabe Stellen
Binäre Eingabe Melden
Binäre Eingabe Zählen
Analoge Eingabe Messen 2)
Binärer Ausgabewert, Schalten
Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert
Binärer Eingabewert, Zustand
Zählwerteingabe
Analoger Eingabewert, Messen
Grenzwert fest
Grenzwert gleitend
Betriebsstunden-Erfassung
Ereigniszählung
Befehlsausführkontrolle
Meldungsbearbeitung 4)
Anlagensteuerung
Motorsteuerung
Umschaltung 5)
Folgesteuerung 5)
Sicherheits-/Frostschutzsteuerung
P-Regelung
PI-/PID-Regelung
Sollwertführung/-kennlinie
Stellausgabe stetig
Stellausgabe 2-Punkt 6)
Stellausgabe Pulsweitenmodulation
Begrenzung Sollwert/Stellgröße
Parameterumschaltung
h,x geführte Strategie 7)
Arithmetische Berechnung 7)
Ereignisabhängiges Schalten
Zeitabhängiges Schalten
Gleitendes Ein-/Ausschalten
Zyklisches Schalten
Nachtkühlbetrieb
Raumtemperaturbegrenzung
Energierückgewinnung 7)
Netzersatzbetrieb
Netzwiederkehrprogramm
Höchstlastbegrenzung
Tarifabhängiges Schalten
Ein-/Ausgabe Objekttyp 9)
Komplexer Objekttyp 8) 9)
Ereignis-Langzeitspeicherung
Historisierung in Datenbank
Grafik/Anlagenbild
Dynamische Einblendung
Ereignis-Anweisungstext
Nachricht an externe Stelle

Zeile Nr.
Datenpunkt Abschnitt 1 2 3 4 5 6 7 8 9
z. B. DP-Name mit Nr. Spalte 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 7 8 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 1 2 3 4 1 2 3 4
Schutz/Pre-Komfort/Komfort;
1 Betriebsarten Raum 1 1 1 1 1 1 1 1
7.2 Zeitplan

2 Außentemperatur 1 1 von Gewerk Klima

3 Fensterkontakt 3 1 1 1 5.8 Schutzbetrieb (Zeile 8)

4 AUF-ZU-Sonnenschutz 2 2 2 Auskühlschutz, Blendschutz

5 Kühlventil 1 1 1 virtuelle Stellungsmeldung

6 Kondensationswächter 1 1 1 1.3 schließt Kühlventil

7 Heizventil 3 1 1 virtuelle Stellungsmeldung

8 Raumtemperatur 1 1 1 2 2 1 3 7.2 Reglerblock

9 Sollwertsteller Raumtemperatur 1 1 1

10 Beleuchtung dimmbar 2

11 Sollwertsteller Beleuchtung 1

12 Helligkeitssensor 1 1 1 1

13 Präsenzmelder 1 1 1 1 Pre-Komfort/Komfort
VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

2 6 5 4 1 1 1 1 1 2 3 3 1 1 11 2 1 12
58

Ausgabedatum JJ-MM-TT Name Geprüft Planersteller: Projekt: Informationsschwerpunkt: Datei:


Rev. 1 VDI 3814 Blatt 6, Tabelle 3
Rev. 2 VDI 3814 Blatt 6 Raumautomation Zeichnung-Nr.: Blatt Nr.: 1
Rev. 3 Steuerungsbeschreibungs-Nr. von 1
– 15 –
5.3 BACS function list
Table 3. BACS function list Room control
– 16 –

1) Steady state output, e.g.: 0,I,II = 2 BO 3) Only shared (networked) I/O data points 6) For cooling/heating use 2 x ON/OFF conversions
VDI 3814 Part 1 Pulsed output, e.g.: 0,I,II = 3 BO from foreign systems for interoperable functions 7) Per input point address
Positioning outp. CLOSE-0-OPEN = 2 BO 4) Per input point address for collected, 8) E. g. device, schedule, life safety, loop, file (see DIN EN ISO 16484-5)
Pulse width modulation output = 1 BO delayed or suppressed information 9) If required, indicate whether applies to client devices “A”
BACS Function List 2) Active or passive 5) Per output point address or server devices “B” (see BIBBs)
Trade: Electro-technical I/O functions Processing functions Management Operator
Remarks
Physical Shared I/O 3), 9) Monitoring Interlocks Closed loop control Calculation/Optimization functions functions

Notes:
Definition of functions as per
VDI 3814 Part 1:2005
(DIN EN ISO 16484-3)
Identify project-specific description of
non-standardized functions in the Remarks
Example: Room Control column of the point row, indicating,
e. g., row No., section No., column No.,
addendum/description No.
VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

BIBB:
BACnet Interoperability Building Block,
see DIN EN ISO 16484-5

Binary output switching/positioning1)


Analog output positioning
Binary input state
Binary input counting
Analog input 2)
Binary value (output), switching
Analog value (output), positioning/setpt.
Binary value (input), state
Accumulated/totalized value (input)
Analog value (input), measuring
Fixed limit
Sliding limit
Run time totalization
Event counting
Command execution check
State processing 4)
Plant control
Motor control
Switchover 5)
Step control 5)
Safety/Frost protection control
P control loop
PI/PID control loop
Sliding-/Curve setpoint
Proportional output stage
Proportional to ON/OFF conversion 6)
Proportional to pulse width modulation
Setpoint/Output limitation
Switchover of parameters
h,x directed control 7)
Arithmetic calculation 7)
Event switching
Time schedule
Optimum start/stop
Duty cycling
Night cooling
Room temperature limitation
Energy recovery
Backup power operation
Main power recovery program
Peak load limitation
Energy tariff dependent switching
Input/Output/Value object types 9)
Complex object types 8) 9)
Event storage
Historical database
Graphic/Plant schematic
Dynamic display
Event instruction text
Remote messaging

Row No.
Point description Section No. 1 2 3 4 5 6 7 8
point name or No. Column No. 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 7 8 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 1 2 3 4 1 2 3 4
protection/precomfort/comfort;
1 Room operating modes 1 1 1 1 1 1 1 1 7.2 schedule

2 Outdoor temperature 1 1 from HVAC trade

3 Window contact 3 1 1 1 5.8 protection mode (row 8)

4 Blinds control OPEN/CLOSED 2 2 2 chill protection, glare protection

5 Cooling valve 1 1 1 virtual position signal

6 Condensate detector 1 1 1 1.3 closes cooling valve

7 Heating valve 3 1 1 virtual position signal

8 Room temperature 1 1 1 2 2 1 3 7.2 controller block

9 Room temperature setpoint setter 1 1 1

10 Lighting dimmable 2

11 Lighting setpoint setter 1

12 Brightness sensor 1 1 1 1

13 Presence detector 1 1 1 1 precomfort/comfort

14

15

16

17

18
2 6 5 4 1 1 1 1 1 2 3 3 1 1 11 2 1 12
Totals 58
Issue Date yy-mm-dd Author Approved Company: Project: Location of controls (MER) File
Rev. 1 VDI 3814 Part 6, Table 3
Rev. 2 VDI 3814 Part 6 Room control Control diag. No. page No. 1
Rev. 3 of 1
VDI 3814 Blatt 6 / Part 6 – 17 –

5.4 Zuordnungstabelle 5.4 Assignment table


In der Zuordnungstabelle wird festgelegt, welche The assignment table specifies the effects each type
Auswirkungen die Nutzungsarten des Raumes auf of use of the room has on the various operating modes
die Betriebsarten der Anlage haben (Tabelle 4). of the system (Table 4).

Tabelle 4. Zuordnungstabelle Raumautomation


Datenpunkt Benennung Zeilen-Nr. Kurz- Logische Zuordnung
GA-FL zeichen

Eingänge:

1 Präsenzmelder 13 E1 Personen anwesend: E1 = 1

2 Zeitprogramm 1 t Tagbetrieb: t = 1
Ausgänge:

1 Heizung/Kühlung: Komfort 9 HK-K HK-K = 1: Aktueller Sollwert = Basis-Sollwert Verschiebung

2 Heizung/Kühlung: Pre-Komfort 9 HK-P HK-P = 1: Absenkung bzw. Anhebung des aktuellen Sollwerts bei!
Komfort-Betrieb um 2 K
3 Heizung/Kühlung: Schutz 9 HK-S HK-S = 1: Aktueller Sollwert = 15 °C

4 Raumbeleuchtung: AUS 10 RL-0 RL-0 = 1: Beleuchtung AUS

5 Raumbeleuchtung: Manuell 10 RL-M RL-M = 1: Beleuchtung ist freigegeben für manuelles Einschalten
6 Raumbeleuchtung: Regelung 10 RL-RE RL-RE = 1: Beleuchtung wird geregelt

7 Jalousie: AUF 4 SS-0 SS-0 = 1: Jalousie AUF

8 Jalousie: Wärmeschutz 4 SS-T SS-T = 1: Jalousie schließt abhängig vom Wärmeschutzkonzept


9 Jalousie: Blendschutz 4 SS-RB SS-RB = 1: Jalousie ZU, zeitabhängige Verstellung des Lamellenwinkels

Table 4. Room control assignment table


Point description Row No. Abbre- Logic assignment
BACS FL viation

Inputs:

1 Presence detector 13 E1 persons present: E1 = 1

2 Time program 1 t day mode: t = 1

Outputs:

1 Heating/cooling: Comfort 9 HK-K HK-K = 1: current setpoint = Basic setpoint offset

2 Heating/cooling: Precomfort 9 HK-P HK-P = 1: reduction or increase of comfort-mode current setpoint by 2 K

3 Heating/cooling: Protection 9 HK-S HK-S = 1: current setpoint = 15 °C

4 Room lighting: OFF 10 RL-0 RL-0 = 1: lighting OFF

5 Room lighting: Manual 10 RL-M RL-M = 1: manual switching on of lighting is enabled.

6 Room lighting: Control 10 RL-RE RL-RE = 1: lighting is controlled


7 Blinds: OPEN 4 SS-0 SS-0 = 1: blinds OPEN

8 Blinds: Thermal insulation 4 SS-T SS-T = 1: blinds close depending on thermal-insulation concept

9 Blinds: Glare protection 4 SS-RB SS-RB = 1: blinds CLOSED, time-controlled adjustment of slat angle
– 18 – VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

5.5 Zustandsgraph 5.5 State graph

Bild 7. Zustandsgraph Raumautomation

Figure 7. State graph: Room control


VDI 3814 Blatt 6 / Part 6 – 19 –

6 Beispiel RLT-Anlage 6 Example: Air-conditioning (A/C) system


6.1 Erläuterungen zur Anlage 6.1 Explanations concerning the system
Die in Bild 8 dargestellte Teilklimaanlage, die als The control diagram of the air-conditioning system
Beispielanlage der Richtlinie VDI 3814 Blatt 4 ent- shown in Figure 8, taken as example system from
nommen wurde, wird in dieser Richtlinie um die Zu- guideline VDI 3814 Part 4, is supplemented in this
ordnungstabelle und den Zustandsgraphen ergänzt. guideline by the assignment table and the state graph.

6.2 Automationsschema 6.2 Control diagram

Bild 8. Automationsschema RLT-Anlage Figure 8. Control diagram: A/C system


6.3 GA-Funktionsliste
Tabelle 5. GA-Funktionsliste
– 20 –

1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II = 2 BA 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte 6) Stellausgabe: z. B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt


VDI 3814 Blatt 1 Impulsbefehl: z. B. 0,I,II = 3 BA von Fremdsystemen für interoperable Funktionen 7) pro Eingangs-Benutzeradresse
Stellbefehl: z. B. ZU-0-AUF = 2 BA 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regeler, Datei (DIN EN ISO 16484-5)
GA-Funktionsliste Pulsweitenmod. = 1 BA b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen 9) Falls erforderlich, sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen
(DIN EN ISO 16484-3) 2) aktiv oder passiv 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse im Client mit „A“ und im Server mit „B“ zu kennzeichnen (siehe BIBBs).
Gewerk: RLT Ein-/Ausgabefunktionen Verarbeitungsfunktionen Management- Bedien- Bemerkungen
Physikalisch Gemeinsam 3)9) Überwachen Steuern Regeln Rechnen/Optimieren funktionen funktionen

Anmerkungen:
Definition der Funktionen gemäß
VDI 3814 Blatt 1:2005
(DIN EN ISO 16484-3)
Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht
genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte
Anlage Beispiel RLT-Anlage der Datenpunkt-Zeile z. B. mit
Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr.,
Beiblatt/Beschreibung Nr.
VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

BIBB:
BACnet Interoperability Building Block,
siehe DIN EN ISO 16484-5

Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1)


Analoge Ausgabe Stellen
Binäre Eingabe Melden
Binäre Eingabe Zählen
Analoge Eingabe Messen 2)
Binärer Ausgabewert, Schalten
Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert
Binärer Eingabewert, Zustand
Zählwerteingabe
Analoger Eingabewert, Messen
Grenzwert fest
Grenzwert gleitend
Betriebsstunden-Erfassung
Ereigniszählung
Befehlsausführkontrolle
Meldungsbearbeitung 4)
Anlagensteuerung
Motorsteuerung
Umschaltung 5)
Folgesteuerung 5)
Sicherheits-/Frostschutzsteuerung
P-Regelung
PI-/PID-Regelung
Sollwertführung/-kennlinie
Stellausgabe stetig
Stellausgabe 2-Punkt 6)
Stellausgabe Pulsweitenmodulation
Begrenzung Sollwert/Stellgröße
Parameterumschaltung
h,x geführte Strategie 7)
Arithmetische Berechnung 7)
Ereignisabhängiges Schalten
Zeitabhängiges Schalten
Gleitendes Ein-/Ausschalten
Zyklisches Schalten
Nachtkühlbetrieb
Raumtemperaturbegrenzung
Energierückgewinnung 7)
Netzersatzbetrieb
Netzwiederkehrprogramm
Höchstlastbegrenzung
Tarifabhängiges Schalten
Ein-/Ausgabe Objekttyp 9)
Komplexer Objekttyp 8) 9)
Ereignis-Langzeitspeicherung
Historisierung in Datenbank
Grafik/Anlagenbild
Dynamische Einblendung
Ereignis-Anweisungstext
Nachricht an externe Stelle

Zeile Nr.
Datenpunkt Abschnitt 1 2 3 4 5 6 7 8 9
z. B. DP-Name mit Nr. Spalte 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 7 8 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 1 2 3 4 1 2 3 4

1 Gesamtanlage 1 1 1 1 1 2 1 2

2 Außenluftfeuchte 1 1 1 1

3 Außenlufttemperatur 1 1 1 1

4 Fortluftklappe 2 2 3 3 1.3 Endschalter OFFEN/ZU

5 Außenluftklappe 2 2 3 3 1.3 Endschalter OFFEN/ZU

6 Differenzdruck Außenluftfilter 1 1 1 1

7 WRG regenerativ 1 1 3 1 1 1 6 6 6.9 von 27 und 28

8 Anfahrklappe 2 2 3 3 1.3 Endschalter OFFEN/ZU

9 Vorerhitzer Pumpe 1 3 1 1 1 5 5 4.2 (mit Blockierschutz)

10 Vorerhitzer Ventil 1 1 1
3.1 wasserseitiger Frostschutz
11 Vorerhitzer Rücklauftemperatur 1 1 1 1 1 2 1 3 6.2 Stillstandsheizung

12 Frostwächter 1 1 1 1

13 Kühler Ventil 1 1 1

14 Zuluft Ventilator Reparaturschalter 1 1 1

15 Zuluft Ventilator FU 1 1 5 1 1 1 1 8 8 7.1 = 1.3 + 1.5 + 3.3 + 3.5

16 Zuluft Ventilator Laufüberwachung 1 1 1 1

17 Zuluft Druck 1 1 1 1 1 2

18 Zuluft Druckbegrenzer 1 1 1 1 1 3.6 Ventilator abschalten


9 4 22 5 1 3 3 3 1 2 2 2 2 3 1 1 1 1 1 42 2 1 44
Summe Funktionen 156

Ausgabedatum JJ-MM-TT Name Geprüft Planersteller: Projekt: Informationsschwerpunkt: Datei:


Rev. 1 VDI 3814 Blatt 6 RLT-Anlage VDI 3814 Blatt 6, Tabelle 5
Rev. 2 Zeichnungs-Nr.: Blatt Nr. 1
Rev. 3 Steuerungsbeschr.-Nr.: von: 2
Tabelle 5. GA-Funktionsliste
1) Dauerbefehl: z. B. 0,I,II = 2 BA 3) nur gemeinsame, kommunikative Datenpunkte 6) Stellausgabe: z. B. 3-Punkt = 2 x 2-Punkt
VDI 3814 Blatt 1 Impulsbefehl: z. B. 0,I,II = 3 BA von Fremdsystemen für interoperable Funktionen 7) pro Eingangs-Benutzeradresse
Stellbefehl: z. B. ZU-0-AUF = 2 BA 4) pro Eingangs-Benutzeradresse zum a) Zusammenfassen, 8) z. B. Gerätestatus, Zeitschalttab., Sicherheitspkt., Regeler, Datei (DIN EN ISO 16484-5)
GA-Funktionsliste Pulsweitenmod. = 1 BA b) Verzögern und c) Unterdrücken von Meldungen 9) Falls erforderlich, sind bei gemeinsamen (shared) Datenpunkten die Funktionen
(DIN EN ISO 16484-3) 2) aktiv oder passiv 5) pro Ausgangs-Benutzeradresse im Client mit „A“ und im Server mit „B“ zu kennzeichnen (siehe BIBBs).
Gewerk: RLT Ein-/Ausgabefunktionen Verarbeitungsfunktionen Management- Bedien- Bemerkungen
Physikalisch Gemeinsam 3)9) Überwachen Steuern Regeln Rechnen/Optimieren funktionen funktionen

Anmerkungen:
Definition der Funktionen gemäß
VDI 3814 Blatt 1:2005
(DIN EN ISO 16484-3)
Kennzeichne projektspezifische Beschreibung nicht
genormter Funktionen in der Bemerkungsspalte
Anlage Beispiel RLT-Anlage der Datenpunkt-Zeile z. B. mit
Zeile Nr., Abschnitt Nr., Spalte Nr.,
Beiblatt/Beschreibung Nr.

BIBB:
BACnet Interoperability Building Block,
siehe DIN EN ISO 16484-5

Binäre Ausgabe Schalten/Stellen 1)


Analoge Ausgabe Stellen
Binäre Eingabe Melden
Binäre Eingabe Zählen
Analoge Eingabe Messen 2)
Binärer Ausgabewert, Schalten
Analoger Ausgabewert, Stellen/Sollwert
Binärer Eingabewert, Zustand
Zählwerteingabe
Analoger Eingabewert, Messen
Grenzwert fest
Grenzwert gleitend
Betriebsstunden-Erfassung
Ereigniszählung
Befehlsausführkontrolle
Meldungsbearbeitung 4)
Anlagensteuerung
Motorsteuerung
Umschaltung 5)
Folgesteuerung 5)
Sicherheits-/Frostschutzsteuerung
P-Regelung
PI-/PID-Regelung
Sollwertführung/-kennlinie
Stellausgabe stetig
Stellausgabe 2-Punkt 6)
Stellausgabe Pulsweitenmodulation
Begrenzung Sollwert/Stellgröße
Parameterumschaltung
h,x geführte Strategie 7)
Arithmetische Berechnung 7)
Ereignisabhängiges Schalten
Zeitabhängiges Schalten
Gleitendes Ein-/Ausschalten
Zyklisches Schalten
Nachtkühlbetrieb
Raumtemperaturbegrenzung
Energierückgewinnung 7)
Netzersatzbetrieb
Netzwiederkehrprogramm
Höchstlastbegrenzung
Tarifabhängiges Schalten
Ein-/Ausgabe Objekttyp 9)
Komplexer Objekttyp 8) 9)
Ereignis-Langzeitspeicherung
Historisierung in Datenbank
Grafik/Anlagenbild
Dynamische Einblendung
Ereignis-Anweisungstext
Nachricht an externe Stelle

Zeile Nr.
Datenpunkt Abschnitt 1 2 3 4 5 6 7 8 9
z. B. DP-Name mit Nr. Spalte 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 7 8 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 1 2 3 4 1 2 3 4
Übertrag: 9 4 22 5 1 3 3 3 1 2 2 2 2 3 1 1 1 1 1 42 2 1 43
5.4 Kühler, Erhitzer, WRG;
19 Zuluft-Temperatur 1 1 1 3 1 1 2 1 3
5.3 Kaskade; 7.2 Regelblock
20 Abluft-Ventilator Reparaturschalter 1 1 1

21 Abluft-Ventilator FU 1 1 5 1 1 1 1 8 8

22 Abluft-Ventilator Laufüberwachung 1 1 1 1

23 Abluft Druck 1 1 1 1 1 2 7.2 Regelblock

24 Abluft Druckbegrenzer 1 1 1 1 1 3.5 Ventilator abschalten


5.3 AL-Sommerkompensation
25 Abluft-Temperatur 1 1 1 1 1 1 3 1 4
7.2 Regelblock
26 Abluft-Feuchte 1 1 2 2 6.2 Enthalpie

27 Abluft Enthalpie 1 1 7.1 Aus 24 + 25

28 Außenluft Enthalpie 1 1 7.1 Aus 2 + 3

29

30

31

32

33

34

35
10 5 30 10 3 4 4 5 1 3 3 2 4 1 6 1 1 5 1 1 1 1 1 63 5 1 67
Summe Funktionen 239
VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

Ausgabedatum JJ-MM-TT Name Geprüft Planersteller: Projekt: Informationsschwerpunkt: Datei:


Rev. 1 VDI 3814 Blatt 6 RLT-Anlage VDI 3814, Tabelle 5
Rev. 2 Zeichnungs-Nr.: Blatt Nr. 2
Rev. 3 Steuerungsbeschr.-Nr.: von: 2
– 21 –
6.3 BACS function list
Table 5. BACS function list
– 22 –

1) Steady state output, e.g.: 0,I,II = 2 BO 3) Only shared (networked) I/O data points 6) For cooling/heating use 2 x ON/OFF conversions
VDI 3814 Part 1 Pulsed output, e.g.: 0,I,II = 3 BO from foreign systems for interoperable functions 7) Per input point address
Positioning outp. CLOSE-0-OPEN = 2 BO 4) Per input point address for collected, 8) E. g. device, schedule, life safety, loop, file (see DIN EN ISO 16484-5)
Pulse width modulation output = 1 BO delayed or suppressed information 9) If required, indicate whether applies to client devices “A”
BACS Function List 5) Per output point address
2) Active or passive or server devices “B” (see BIBBs)
Trade: A/C I/O functions Processing functions Management Operator
Remarks
Physical Shared I/O 3) 9) Monitoring Interlocks Closed loop control Calculation/Optimization functions functions

Notes:
Definition of functions as per
VDI 3814 Part 1:2005
(DIN EN ISO 16484-3)
Identify project-specific description of
non-standardized functions in the
Example: A/C system Remarks column of the point row,
indicating, e. g., row No., section No.,
column No., addendum/description No.
VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

BIBB:
BACnet Interoperability Building Block,
see DIN EN ISO 16484-5

Binary output switching/positioning 1)


Analog output positioning
Binary input state
Binary input counting
Analog input 2)
Binary value (output), switching
Analog value (output), positioning/setpt.
Binary value (input), state
Accumulated/totalized value (input)
Analog value (input), measuring
Fixed limit
Sliding limit
Run time totalization
Event counting
Command execution check
State processing 4)
Plant control
Motor control
Switchover 5)
Step control 5)
Safety/Frost protection control
P control loop
PI/PID control loop
Sliding-/Curve setpoint
Proportional output stage
Proportional to ON/OFF conversion 6)
Proportional to pulse width modulation
Setpoint/Output limitation
Switchover of parameters
h ,x directed control 7)
Arithmetic calculation 7)
Event switching
Time schedule
Optimum start/stop
Duty cycling
Night cooling
Room temperature limitation
Energy recovery
Backup power operation
Main power recovery program
Peak load limitation
Energy tariff dependent switching
Input/Output/Value object types 9)
Complex object types 8) 9)
Event storage
Historical database
Graphic/Plant schematic
Dynamic display
Event instruction text
Remote messaging

Row No.
Point description Section No. 1 2 3 4 5 6 7 8
Point name or No. Column No. 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 7 8 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 1 2 3 4 1 2 3 4

1 Overall system 1 1 1 1 1 2 1 2

2 Outdoor-air humidity 1 1 1 1

3 Outdoor-air temperature 1 1 1 1

4 Exhaust-air damper 2 2 3 3 1.3 OPEN/SHUT

5 Outdoor-air damper 2 2 3 3 1.3 OPEN/SHUT

6 Outdoor-air filter differential pressure 1 1 1 1

7 Heat regeneration 1 1 3 1 1 1 6 6 6.9 from 27 and 28

8 Start-up damper 2 2 3 3 1.3 OPEN/SHUT

9 Preheater pump 1 3 1 1 1 5 5 4.2 (blocking protection)

10 Preheater valve 1 1 1
3.1 water-side frost protection
11 Preheater return temperature 1 1 1 1 1 2 1 3
6.2 standstill heating
12 Frost detector 1 1 1 1

13 Cooler valve 1 1 1

14 Supply-air fan repair switch 1 1 1

15 Supply-air fan FC 1 1 5 1 1 1 1 8 8 7.1 = 1.3 + 1.5 + 3.3 + 3.5

16 Supply-air fan operation monitor 1 1 1 1

17 Supply-air pressure 1 1 1 1 1 2

18 Supply-air pressure limiter 1 1 1 1 1 3.6 Fan shutdown


9 4 # 5 1 3 3 3 1 2 2 2 2 3 1 1 1 1 1 # 2 1 #
Totals 156
Issue Date yy-mm-dd Author Approved Company: Project: Location of controls (MER) File
Rev. 1 VDI 3814 Part 6 A/C system VDI 3814 Part 6, Table 5
Rev. 2 Control diag. No. page No. 1
Rev. 3 of 2
Table 5. BACS function list
1) Steady state output, e.g.: 0,I,II = 2 BO 3) Only shared (networked) I/O data points 6) For cooling/heating use 2 x ON/OFF conversions
VDI 3814 Part 1 Pulsed output, e.g.: 0,I,II = 3 BO from foreign systems for interoperable functions 7) Per input point address
Positioning outp. CLOSE-0-OPEN = 2 BO 4) Per input point address for collected, 8) E. g. device, schedule, life safety, loop, file (see DIN EN ISO 16484-5)
Pulse width modulation output = 1 BO delayed or suppressed information 9) If required, indicate whether applies to client devices “A”
BACS Function List 5) Per output point address
2) Active or passive or server devices “B” (see BIBBs)
Trade: A/C I/O functions Processing functions Management Operator
Remarks
Physical Shared I/O 3) 9) Monitoring Interlocks Closed loop control Calculation/Optimization functions functions
Notes:
Definition of functions as per
VDI 3814 Part 1:2005
(DIN EN ISO 16484-3)
Identify project-specific description of
non-standardized functions in the
Example: A/C system Remarks column of the point row,
indicating, e. g., row No., section No.,
column No., addendum/description No.

BIBB:
BACnet Interoperability Building Block,

Binary output switching/positioning 1)


Analog output positioning
Binary input state
Binary input counting
Analog input 2)
Binary value (output), switching
Analog value (output), positioning/setpt.
Binary value (input), state
Accumulated/totalized value (input)
Analog value (input), measuring
Fixed limit
Sliding limit
Run time totalization
Event counting
Command execution check
State processing 4)
Plant control
Motor control
Switchover 5)
Step control 5)
Safety/Frost protection control
P control loop
PI/PID control loop
Sliding-/Curve setpoint
Proportional output stage
Proportional to ON/OFF conversion 6)
Proportional to pulse width modulation
Setpoint/Output limitation
Switchover of parameters
h ,x directed control 7)
Arithmetic calculation 7)
Event switching
Time schedule
Optimum start/stop
Duty cycling
Night cooling
Room temperature limitation
Energy recovery
Backup power operation
Main power recovery program
Peak load limitation
Energy tariff dependent switching
Input/Output/Value object types 9)
Complex object types 8) 9)
Event storage
Historical database
Graphic/Plant schematic
Dynamic display
Event instruction text
Remote messaging
see DIN EN ISO 16484-5

Row No.
Point description Section No. 1 2 3 4 5 6 7 8
Point name or No. Column No. 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 7 8 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 1 2 3 4 1 2 3 4
Carry forward: 9 4 22 5 1 3 3 3 1 2 2 2 2 3 1 1 1 1 1 42 2 1 43
5.4 cooler, heater, heat recovery;
19 Supply-air temperature 1 1 1 3 1 1 2 1 3
5.3 cascade; 7.2 controller block
20 Exhaust-air fan repair switch 1 1 1

21 Exhaust-air fan FC 1 1 5 1 1 1 1 8 8

22 Exhaust-air fan operation monitor 1 1 1 1

23 Exhaust-air pressure 1 1 1 1 1 2 7.2 controller block

24 Exhaust-air pressure limiter 1 1 1 1 1 3.5 fan shutdown


5.3 exhaust-air summer compensation
25 Exhaust-air temperature 1 1 1 1 1 1 3 1 4
7.2 controller block
26 Exhaust-air humidity 1 1 2 2 6.2 enthalpy

27 Exhaust-air enthalpy 1 1 7.1 from 24 + 25

28 Outdoor-air enthalpy 1 1 7.1 from 2 + 3

29

30

31

32

33

34

35
10 5 30 10 3 4 4 5 1 3 3 2 4 1 6 1 1 5 1 1 1 1 1 63 5 1 67
Totals 239
VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

Issue Date yy-mm-dd Author Approved Company: Project: Location of controls (MER) File
Rev. 1 VDI 3814 Part 6 A/C system VDI 3814 Part 6, Table 5
Rev. 2 Control diag. No. page No. 2
Rev. 3 of 2
– 23 –
– 24 – VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

6.4 Zuordnungstabelle 6.4 Assignment table


In diesem Beispiel werden die zu den jeweiligen Zu- In this example, the actions associated with the re-
ständen gehörenden Aktionen nicht im Zustandsgra- spective states are compiled in a separate table
phen dargestellt, sondern in einer separaten Tabelle (Table 7) rather than being represented in the state
(Tabelle 7) zusammengefasst. Dadurch wird die graph. It is, therefore, not necessary to list the output
Aufzählung der Ausgangsgrößen mit Kurzzeichen parameters with their abbreviations and logic assign-
und logischer Zuordnung in der Zuordnungstabelle ments in the assignment table.
entbehrlich.

Tabelle 6. Zuordnungstabelle RLT-Anlage


Datenpunktbenennung Zeilen-Nr. Kurzzeichen Logische Zuordnung
GA-FL
Eingangsgrößen:
1 Außenlufttemperatur 3 T3 Analogwert
2 Frostwächter 12 TS12 Frost: TS12 = 0
3 Abluft-Temperatur 25 T25 Analogwert
Ausgangsgrößen:
4 Siehe Zusammenstellung der Aktionen (Tabelle 7)
Merker:
5 Schaltbefehl Anlage 1 M1 Anlage EIN: M1 = 1
6 Zeitprogramm: Bereitschaft 1 t1B Bereitschaftszeit: t1B = 1
7 Zeitprogramm: Komfort 1 t1K Komfortzeit: t1K = 1
8 Taster Spülbetrieb 1 S1.1 Taster betätigt: S1.1 = 1
9 Quittiertaster Frostschutz 1 S1.2 Taster betätigt: S1.2 = 1
Zeitglieder
10 Dauer Nachtkühlen t4 t4 = 60 min (Einschaltverzögerung)
11 Wartezeit Nachtkühlen t5 t5 = 60 min (Einschaltverzögerung)
12 Dauer Spülbetrieb t6 t6 = 90 min (Einschaltverzögerung)
13 Dauer Anfahren t7 t7 = 120 min (Einschaltverzögerung)

Table 6. Assignment table: A/C system


Point description Row No. Abbreviation Logic assignment
BACS FL
Input parameters:
1 Outdoor-air temperature 3 T3 analog value
2 Frost detector 12 TS12 frost: TS12 = 0
3 Exhaust-air temperature 25 T25 analog value
Output parameters:
4 See compilation of actions (Table 7)
Flags:
5 System switching command 1 M1 system ON: M1 = 1
6 Time program: Stand-by 1 t1B stand-by time: t1B = 1
7 Time program: Comfort 1 t1K comfort time: t1K = 1
8 Rinse mode switch 1 S1.1 switch actuated: S1.1 = 1
9 Frost protection acknowledger 1 S1.2 switch actuated: S1.2 = 1
Timing elements
10 Duration Night-time cooling t4 t4 = 60 min (start delay)
11 Waiting time Night-time cooling t5 t5 = 60 min (start delay)
12 Duration Rinse mode t6 t6 = 90 min (start delay)
13 Duration Start-up t7 t7 = 120 min (start delay)
VDI 3814 Blatt 6 / Part 6 – 25 –

6.5 Zustandsgraph 6.5 State graph


Bild 9 zeigt einen Zustandsgraphen für die RLT-An- Figure 9 shows a state graph for the air-condition-
lage. Wegen der besseren Übersichtlichkeit wurde ing system. For the sake of clarity, the representation
hier auf die Darstellung der Aktionen verzichtet. Die of the actions was omitted in this case. The actions
zu den einzelnen Zuständen gehörenden Aktionen associated with the individual states are compiled in
sind in Tabelle 7 zusammengefasst. Table 7.

Bild 9. Zustandsgraph RLT-Anlage


– 26 – VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

Figure 9. State graph: A/C system


VDI 3814 Blatt 6 / Part 6 – 27 –

Tabelle 7. Zusammenstellung der Aktionen für die Zustände nach Bild 9

Zeilen-Nr. aus
Zustand 0 Zustand 1 Zustand 2 Zustand 3 Zustand 4 Zustand 5 Zustand 6 Zustand 7
Anlage Spülbetrieb Nacht- Bereitschaft Anfahren Frostschutz Nacht- Komfort
AUS kühlen kühlen

GA-FL
(Warten)

Fortluftklappe 4 ZU ZU AUF AUF ZU ZU AUF AUF

Außenluftklappe 5 ZU ZU AUF AUF ZU ZU AUF AUF


a)
WRG regenerativ 7 AUS AUS AUS Y2-Sequenz Y2-Sequenz AUS AUS Y2-Sequenz
Anfahrklappe 8 AUF AUF ZU ZU AUF AUF ZU ZU

Vorerw.-Pumpe 9 Einschalten, wenn Vorerwärmer-Ventil (10) mehr als 2 % geöffnet.

Vorerwärmer-Ventil 10 ZU ZU ZU Y1-Sequenz Y1-Sequenz AUF (100 %) ZU Y1-Sequenz


Kühler-Ventil 13 ZU ZU ZU Y3-Sequenz Y3-Sequenz Zu ZU Y3-Sequenz
b)
Zuluft-Ventilator FU 15 AUS 100 % 100 % Y4 Y4 Y4 AUS Y4

Abluft-Ventilator 21 AUS 100 % 100 % Y5 Y5 Y5 AUS Y5

Start-Zeitglied t6 t4 t7 t5
c)
Kennlinien-Sequenz Bereitschaft Komfort
a)
Beispiel: Stellsignal für die WRG ist das Ausgangssignal Y2 der Sequenz „Bereitschaft“.
b)
Beispiel: Stellsignal für den Zuluft-Ventilator ist das Regler-Ausgangssignal Y4.
c)
Zustand 3 und Zustand 7 unterscheiden sich nur durch unterschiedliche Sequenzen, dargestellt in einem separaten Diagramm.

Table 7. Compilation of actions associated with the states according to Figure 9


Row No. from

State 0 State 1 State 2 State 3 State 4 State 5 State 6 State 7


BACS FL

System Rinse mode Night-time Stand-by Start-up Frost protection Night-time Comfort
OFF cooling cooling
(waiting)

Exhaust-air damper 4 SHUT SHUT OPEN OPEN SHUT SHUT OPEN OPEN

Outdoor-air damper 5 SHUT SHUT OPEN OPEN SHUT SHUT OPEN OPEN

Heat regeneration 7 OFF OFF OFF Y2 Y2 OFF OFF Y2 sequence


sequencea) sequence

Start-up damper 8 OPEN OPEN SHUT SHUT OPEN OPEN SHUT SHUT

Preheater pump 9 Switch on when preheater valve (10) open by more than 2 %.
Preheater valve 10 OPEN CLOSED CLOSED Y1 Y1 OPEN (100 %) CLOSED Y1
sequence sequence sequence

Cooler valve 13 CLOSED CLOSED CLOSED Y3 Y3 CLOSED CLOSED Y3


sequence sequence sequence

Supply-air fan FC 15 OFF 100 % 100 % Y4b) Y4 Y4 OFF Y4

Exhaust-air fan 21 OFF 100 % 100 % Y5 Y5 Y5 OFF Y5


Start timer t6 t4 t7 t5
c)
Sequence curves Stand-by Comfort
a)
Example: The output signal Y2 of the “Stand-by” sequence is the actuating signal for the heat regeneration.
b)
Example: The controller output signal Y4 is the actuating signal for the supply-air fan.
c)
State 3 and State 7 merely differ in the sequences, represented in the control diagram.
– 28 – VDI 3814 Blatt 6 / Part 6

Schrifttum / Bibliography EN ISO 16 484-3:2005 (Building automation and control systems


(BACS); Part 3: Functions (ISO 16 484-3:2005); German version
Technische Regeln / Technical rules EN ISO 16 484-3:2005). Berlin: Beuth Verlag
DIN 19 226-4:1994-02 Leittechnik; Regelungstechnik und Steue- DIN IEC 60 050-351:2004-04 Internationales Elektrotechnisches
rungstechnik; Begriffe für Regelungs- und Steuerungssysteme Wörterbuch; Teil 351: Leittechnik (IEC 65/324/CDV:2003) (Inter-
(Control technology; Terms and definitions of control systems). national Electrotechnical Vocabulary; Part 351: Control Technol-
Berlin: Beuth Verlag ogy (IEC 65/324/CDV:2003). Berlin: Beuth Verlag
DIN 19 226-6:1997-09 Leittechnik – Regelungstechnik und Steue- ISO 3511-1:1977-07 Process measurement control functions and
rungstechnik; Teil 6: Begriffe zu Funktions- und Baueinheiten instrumentation; Symbolic representation; Part 1: Basic require-
(Control technology; Part 6: Terms and definitions of functional ments (Messen, Steuern, Regeln in der Verfahrenstechnik; Zeichen
and constructional units). Berlin: Beuth Verlag für die funktionelle Darstellung; Teil 1: Grundforderungen). Genf:
DIN 19 227-1:1993-10 Leittechnik; Graphische Symbole und ISO
Kennbuchstaben für die Prozeßleittechnik; Darstellung von Aufga- VDI/VDE 3681:2005-10 Einordnung und Bewertung von Be-
ben (Control technology; Graphical symbols and identifying letters schreibungsmitteln aus der Automatisierungstechnik (Classifica-
for process control engineering; Symbolic representation for func- tion and evaluation of description methods in automation and cont-
tions). Berlin: Beuth Verlag rol technology). Berlin: Beuth Verlag
DIN 40 150:1979-10 Begriffe zur Ordnung von Funktions- und VDI 3814 Blatt 1:2005-05 Gebäudeautomation (GA); System-
Baueinheiten (Concepts for the arrangement in connection with grundlagen (Building Automation and Control Systems (BACS);
functional and constructional units). Berlin: Beuth Verlag System basics). Berlin: Beuth Verlag
DIN 66 001:1983-12 Informationsverarbeitung; Sinnbilder und ihre VDI 3814 Blatt 2:2005-05 Gebäudeautomation (GA); Gesetze,
Anwendung (Information processing; Graphical symbols and their Verordnungen, Technische Regeln (Building Automation and Con-
application). Berlin: Beuth Verlag trol Systems (BACS); Acts, ordinances, technical rules). Berlin:
DIN 66 261:1985-11 Informationsverarbeitung; Sinnbilder für Beuth Verlag
Struktogramme nach Nassi-Shneiderman (Information processing; VDI 3814 Blatt 3:2007-06 Gebäudeautomation (GA); Hinweise
Nassi-Shneiderman flowchart symbols). Berlin: Beuth Verlag für das technische Gebäudemanagement; Planung, Betrieb und In-
DIN EN 60 848:2002-12 GRAFCET; Spezifikationssprache für standhaltung (Building Automation and Control Systems (BACS);
Funktionspläne der Ablaufsteuerung (IEC 60 848:2002); Deutsche Advices for technical building management; Planning, operation
Fassung EN 60 848: 2002 (GRAFCET; Specification language for and maintenance). Berlin: Beuth Verlag
sequential function charts (IEC 60 848:2002); German version VDI 3814 Blatt 4:2003-08 Gebäudeautomation (GA); Datenpunkt-
EN 60 848:2002). Berlin: Beuth Verlag listen und Funktionen; Beispiele (Building Automation and Control
DIN EN 61 082-2:1995-05 Dokumente der Elektrotechnik; Teil 2: Systems (BACS); Points lists and functions; Examples). Berlin:
Funktionsbezogene Schaltpläne (IEC 61 082-2:1993); Deutsche Beuth Verlag
Fassung EN 61 082-2:1994 (Preparation of documents used in elec- VDI 3814 Blatt 5:2000-01 Gebäudeautomation (GA); Hinweise
trotechnology; Part 2: Function-oriented diagrams (IEC 61 082-2: zur Anbindung von Fremdsystemen durch Kommunikationsproto-
1993); German version EN 61 082-2:1994). Berlin: Beuth Verlag kolle (Building automation (BA); Advices for system integration by
DIN EN 61 131-3:2003-12 Speicherprogrammierbare Steuerun- communication protocols). Berlin: Beuth Verlag
gen; Teil 3: Programmiersprachen (IEC 61 131-3:2003); Deutsche VDI 6010:2005-09 Sicherheitstechnische Einrichtungen; System-
Fassung EN 61 131-3:2003 (Programmable controllers; Part 3: Pro- übergreifende Funktionen (Technical safety installations; System-
gramming languages (IEC 61 131-3:2003); German version overlapping functions). Berlin: Beuth Verlag
EN 61 131-3:2003). Berlin: Beuth Verlag
DIN EN ISO 10 628:2001-03 Fließschemata für verfahrenstechni-
Literatur / Literature
sche Anlagen; Allgemeine Regeln (ISO 10 628:1997); Deutsche
Fassung EN ISO 10 628:2000 (Flow diagrams for process plants; Wellenreuther, G.; D. Zastrow: Steuerungstechnik mit SPS – Von
General rules (ISO 10 628:1997); German version EN ISO 10 628: der Steuerungsaufgabe zum Steuerprogramm. Braunschweig:
2000). Berlin: Beuth Verlag Vieweg-Verlag 1998
DIN EN ISO 16 484-3:2005-12 Systeme der Gebäudeautomation Neumann; Grötsch; Lubkoll; Simon: SPS-Standard IEC 61 131. Ol-
(GA); Teil 3: Funktionen (ISO 16 484-3: 2005); Deutsche Fassung denbourg-Verlag 2000