Sie sind auf Seite 1von 17

INFO.

MAIL
ALLGEMEINE
Gültig ab 1.1.2011
AGB INFO.MAIL

Gültig ab 1.1.2011 (Ausgabe Nr. 1/2011)

INHALTSVERZEICHNIS
1 Allgemeiner Teil.................................................................3
1.1 Geltungsbereich und Rechtsgrundlage.............................3
1.2 Vertragsverhältnis.............................................................3
1.3 Dienstleistungsangebot der Post......................................3
1.4 Ermittlung und Bezahlung von Entgelten..........................4
1.5 Von der Beförderung ausgeschlossene Sendungen........4
1.6 Verpackung, Verschluss und Überprüfung.......................4
1.7 Anschrift 5
1.8 Ermittlung des Gewichtes.................................................5
1.9 Angaben und Vermerke ...................................................5
2 Aufgabe...............................................................................6
2.1 Aufgabeort und -zeit..........................................................6
2.2 Versand von Sendungen zum Vorteilstarif .......................6
2.3 Versand von Sendungen aller übrigen Formate und
Gewichtsstufen..............................................................6
2.4 Muster der Sendung und Aufgabeliste..............................7
2.5 Rückgabe von Sendungen................................................7
3 Abgabe ...............................................................................7
3.1 Zustellung..........................................................................7
3.2 Abholung 7
3.3 Unzustellbare Sendungen ................................................7
3.4 Unanbringliche Sendungen...............................................8
3.5 Zentrale Auskunftsstelle der PostPostkundenservice.......8
4 Sonstiges............................................................................8
4.1 Haftung 8
4.2 Rechtsweg und Gerichtsstand..........................................8
5 ANHANG Anhang 1 - Verzeichnis der Entgelte ............10
51.1 Entgelt für Sendungen zum Vorteilstarif gemäß Punkt
2.2 10
51.2 Entgelte für Sendungen aller übrigen Formate und
Gewichtsstufen gemäß Punkt 2.3................................10
51.3 RetourenentgeltEntgelt für die Rücksendung..............11
6 ANHANG Anhang 1a - Jahresbonifikation.....................12
6.1 1.3.1. Allgemeines..........................................................12
6.2 1.3.2. Voraussetzungen..................................................12
6.3 1.3.3: Rabattstufen..........................................................12
7 Anhang 2 Maschinenfähigkeit (= MASCHINELLE LES-
UND BEARBEITBARKEIT) VON SENDUNGEN .......13
7.1 Formate und Gewicht der Sendungen..........................13
7.2 Verpackung.....................................................................13
7.3 Darstellung von Absenderangabe, Freimachungs-, Lese-
und Codierzone............................................................13
7.4 Anschrift und Absenderangabe.......................................14
7.5 Layout 15
7.6 Überprüfung der Maschinenfähigkeit..............................15
7.7 Weitere Empfehlungen zu einem effizienten Versand von
adressierten Sendungen:.............................................15

2
AGB INFO.MAIL

1 Allgemeiner Teil sowie Vertragsbestandteile bzw. –änderungen. gelten


nicht als Info.Mail. Ebenso geltenWeiters Sendungen mit
1.1 Geltungsbereich und Rechtsgrundlage nichtidentischen, individuellen, d.h. eine persönliche
Botschaft enthaltenden, Mitteilungen oder sonstigen
1.1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend Merkmalen, die keine Ordnungsnummer sind (z.B. Kredit-
im Folgenden: kurz AGB genannt) gelten für die oder Bankomatkarten mit individuell unterschiedlich
vertraglichen Rechtsbeziehungen zwischen der gespeicherten Informationen, Identitätsnachweise mit
Österreichischen Post Aktiengesellschaft AG (nachfolgend individuell unterschiedlichen Bildern) nicht als Info.Mail.
kurzim Folgenden: Post genannt) und ihren Kunden im
Dienstleistungsbereich Info.Mail. 1.2.8 Entspricht eine Sendung nicht den Bestimmungen dieser
AGB, steht es der Post frei,
1.1.2 Diese AGB beruhen auf den Rahmenbestimmungen des
Postgesetzes 1997Postmarktgesetzes (BGBl I 18/1998 - die Annahme der Sendung zur
idgF2009/123 idgF) und werden gemäß § 9 in Verbindung Beförderung zu verweigern, oder
mit § 34 des Postgesetzes20 PMG erlassen und - eine bereits zur Aufgabe gebrachte
veröffentlicht. Sendung dem Absender in jedem Stadium
der Beförderung zurückzugeben.
1.1.3 Die gemäß § 9 des Postgesetzes für diese AGB
erforderliche Genehmigung des Bundesministers für 1.2.9 Soweit bei der Inanspruchnahme von Leistungen der Post
Verkehr, Innovation und Technologie wurde mit Bescheid die Verwendung von Formblättern vorgesehen ist, sind
vom 11. Juli 2006, GZ. BMVIT-630.037/0005-III/PT1/2006, diese in der jeweils gültigen Fassung zu verwenden. Nicht
erteilt. von der Post bezogene Formblätter müssen mit den von
der Post herausgegebenen in Form, Größe und Aufdruck
1.2 Vertragsverhältnis übereinstimmen. Ob die betriebliche Konformität allfälliger
1.2.1 Die Post erbringt ihre Dienstleistungen im postfremder Formblätter im Sinne dieser AGB gegeben ist,
Dienstleistungsbereich Info.Mail nach Maßgabe dieser entscheidet die Post. Die Formblätter sind vollständig vom
AGB in ihrer jeweils gültigen Fassung. Absender auszufüllen. Mit dem Software-Tool
Post.Versandmanager ( www.post.at/business) können die
1.2.2 Das Vertragsverhältnis zwischen der Post und dem erforderlichen Unterlagen erstellt werden.
Absender kommt ausschließlich zu diesen AGB mit dem
Übergang der Sendungen in den Gewahrsam der Post 1.2.10 Unrichtige Angaben des Absenders in Bezug auf
(Aufgabe) zustande. Im Einzelfall abweichende Stückzahl, Grammatur, Tarif, Produkt schaden nicht dem
Regelungen bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen wirksamen Vertragsabschluß gemäß den für die konkrete
Vereinbarung. Auflieferung maßgeblichen Allgemeinen
Geschäftsbedingungen der Post in ihrer jeweils gültigen
1.2.3 Entspricht eine Sendung nicht den Bestimmungen dieser Fassung.
AGB, steht es der Post frei,
1.3 Dienstleistungsangebot der Post
- die Annahme der Sendung zur
Beförderrung zu verweigern, oder 1.3.1 Die Post befördert nach den Bedingungen dieser AGB als
- eine bereits zur Aufgabe gebrachte Info.MailBefördert und zugestellt werden rechteckige
Sendung dem Absender in jedem Stadium Sendungen mit folgenden Maßen :
der Beförderung zurückzugeben.
1.2.4
- Höchstmaße: Länge: 32,4 cm, Breite: 22,9
1.2.5 Info.Mails sind inhaltlich vollkommen gleiche Sendungen, cm, Stärke (Höhe): 2,4 cm
von denen mindestens 400 Stück gleichzeitig aufgegeben
werden, wobei Format, Layout und Gewicht der - Mindestmaße: 14 x 9 cm
Sendungen ident sein müssen. Weniger als 400
Sendungen dürfen als Info.Mail aufgegeben werden, wenn - Mindeststärke: Die Stärke muss
das Entgelt für 400 Stück Info.Mails entrichtet wird. mindestens den von der Post aufgelegten
Postkarten entsprechen. Bei Sendungen
1.2.6 Als inhaltlich gleich gelten auch Sendungen, die sich nur
in Kartenform muss das Flächengewicht
durch Ordnungsnummern (z.B. Kundennummer)
mindestens 160 Gramm/m2 betragen
Bonuspunkte bzw. –beträge, Datums- bzw.
Terminangaben oder Angaben, die der Anschrift oder
- Biegsamkeit: Eine Sendung mit den
Absenderangabe auf den aufgegebenen Sendungen
angegebenen Höchstmaßen muss
gleichen (persönliche Anrede, Filialadressen und Namen
mindestens eine Biegsamkeit wie ein
von Kundenbetreuern) voneinander unterscheiden.
Umschlag, gefüllt mit Format A4 Papier
1.2.7 Nicht als Info.Mail gelten beispielsweise folgende mit einer flächenbezogenen Masse von 80
Sendungen: Gramm/m² (Prüfumschlag gemäß
ÖNORM E13724) haben.
Rechnungen jeder Art, d.h. sämtliche Dokumente mit einer
Zahlungsaufforderung (unabhängig davon, ob der - Das Höchstgewicht: beträgt 2.000 Gramm
Rechnungsbetrag zu überweisen ist oder eine Abbuchung pro Sendung.
des Rechnungsbetrages vom Konto des Empfängers
erfolgt), Mahnungen, Kontoauszüge und Vorschreibungen 1.3.2 Der Versand von nicht rechteckigen Sendungen mit den
von Mitgliedsbeiträgen, Aboentgelten bzw. –beiträgen unter Punkt 1.3.1 angegebenen Maßen ist mit der Post

3
AGB INFO.MAIL

gesondert zu vereinbaren.; Ssolche Sendungen müssen Aufzahlungsmenge wird ausschließlich die niedrigste
vorab durch die Post für den Versand als Info. Mail Entgeltkategorie je Gewichtsstufe angewendet. Dieser
zulässig erklärt werden. Die Post verrechnet hierbei ein entspricht bei Sendungen gemäß Punkt 2.2 der
dem Mehraufwand der zu erbringenden Sonderleistung einheitliche Vorteilstarif, bei Sendungen gemäß Punkt 2.3
entsprechendes Entgelt. die Entgeltkategorie „Ortsbund“ lt. Anhang 1 „Verzeichnis
der Entgelte“.
1.3.3 Die Post ist ein Massenbeförderer, der einen universellen
Dienst für Info.Mail zu allgemein erschwinglichen Preisen 1.4.4 Einwendungen gegen in Rechnung gestellte
anbietet, und daher organisatorisch auf eine möglichst Entgeltforderungen sind vom Absender innerhalb von 3
einfache, standardisierte Abwicklung einer großen Anzahl Monaten ab Rechnungsdatum bei der Post zu erheben,
von Sendungen ausgerichtet ist. anderenfalls gilt die Entgeltforderung der Post als
anerkannt. Einwendungen hindern nicht die Fälligkeit des
Rechnungsbetrages.
1.3.4 Sendungen, die Sachen mit einem das jeweilige
Beförderungsentgelt übersteigenden Wert enthalten oder 1.5 Von der Beförderung ausgeschlossene Sendungen
an deren ordnungsgemäßer Beförderung gemäß Punkt
3.1.1 der Absender ein das jeweilige Beförderungsentgelt 1.5.1 Von der Beförderung sind ausgeschlossen:
übersteigendes Interesse hat, dürfen nicht als Info.Mail
- Sendungen, deren Inhalt, äußere
aufgegeben werden.
Gestaltung oder Beförderung gegen
gesetzliche Bestimmungen verstößt;
1.3.5 Transportbetriebsmittel / Ersatzleistung - Sendungen, die auf Grund ihres Inhalts
Sämtliche Transportbetriebsmittel der Post oder auf Grund ihrer Beschaffenheit für
(Briefbehälter, Rollbehälter, etc.), die Kunden zur das Betriebssystem der Post ungeeignet
Verfügung gestellt werden, bleiben im Eigentum der sind;
Post; eine zweckfremde Verwendung (z.B.
Zwischentransporte zu Dritten und/oder Weitergabe, - Sendungen, deren Inhalt oder äußere
firmeninterne Transporte/Benutzung, Lagerung von Beschaffenheit Personen verletzen, an
Material, etc.) ist jedenfalls unzulässig. Die Verwendung ihrer Gesundheit schädigen oder
erfolgt auf eigene Gefahr. Der Kunde ist verpflichtet, Sachschäden verursachen können;
Mitarbeiter und Dritte, insbesondere natürliche und
juristische Personen, die diese Transportmittel - Sendungen, deren Beschaffenheit
verwenden, über deren sachgerechte Verwendung und Ähnlichkeit mit Formularen der Post oder
das Erfordernis der Einhaltung der Bestimmungen der Formularen von Behörden (wie z.B.
Bedienungs- bzw. Betriebsanleitungen zu informieren. Hinterlegungsanzeigen,
Diese Bedienungs- bzw. Betriebsanleitungen sind im Benachrichtigungen, Rückscheinbriefe)
Internet unter www.post.at/business abrufbar. aufweist. Ob eine Ähnlichkeit gegeben ist,
entscheidet die Post.
Transportbetriebsmittel dürfen nicht über einen
Wochenbedarf hinaus auf Vorrat gelagert werden.
1.5.2 Beförderung von gefährlichen Stoffen:
Bei Beschädigung oder Verlust ist die Post berechtigt,
Schadenersatz zu verlangen. Dem Regelungsbereich des
Gefahrgutbeförderungsgesetzes (GGBG, BGBI I
1.4 Ermittlung und Bezahlung von Entgelten 145/1998 idgF) unterliegende gefährliche Güter sowie
1.4.1 Der Absender ist verpflichtet, für jede von ihm in Anspruch gefährliche Abfälle und Problemstoffe im Sinne des
genommene Leistung der Post das dafür im Anhang 1 zu Abfallwirtschaftsgesetzes (AWG 2002, BGBl I 102/2002
diesen AGB vorgesehene Entgelt zu entrichten. idgF) sind von der Beförderung ausgeschlossen. Als
gefährliche Güter gelten Stoffe, Gegenstände,
Zubereitungen oder Abfälle, die mindestens eine nach
1.4.2 Die Entgelte für Info.Mail nach Anhang 1 sind durch den Bestimmungen des Europäischen
Barzahlung bei der Aufgabe, oder, wenn dies gesondert Übereinkommens über die internationale Beförderung
vereinbart worden ist, durch Abbuchung von einem bei gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) gefährliche
einem in Österreich ansässigen Kreditinstitut geführten Eigenschaft, z.B. explosiv, gasförmig, entzündbar,
Girokonto zu entrichten. oxidierend, giftig, ansteckungsgefährlich, ätzend oder
radioaktiv aufweisen.
Die Post kann die Entgelte nach gesonderter
Vereinbarung stunden. Die Post behält sich das Recht vor,
eine Bankgarantie zu verlangen. 1.6 Verpackung, Verschluss und Überprüfung
1.6.1 Info.Mails können offen, oder verschlossen oder
1.4.3 Werden weniger als 400 Info.Mails zur Aufgabe gebracht, unverpackt aufgegeben werden. Bei einem offenen
ist jedenfalls das Entgelt für 400 Sendungen in der Versand muss sichergestellt sein, dass der Inhalt
gleichen Gewichtsstufe zu entrichten. Für die Berechnung keinesfalls herausfallen kann. Die Verpackung muss so
der Aufzahlung auf die Mindeststückzahl wird jenes beschaffen sein, dass der Sendungsinhalt während des
Stückentgelt angewendet, das der Gewichtsstufe der gesamten Beförderungslaufes gegen Verlust oder
tatsächlich aufgegebenen Sendungen entspricht. Für die Beschädigung sowie gegen Beanspruchungen, denen die

4
AGB INFO.MAIL

Sendung während der Beförderung durch Druck, Stoß oder Vorgaben gem. Anhang 2 zu beachten.
Fall ausgesetzt ist, geschützt ist. Verschlusslaschen dürfen
nicht abstehen, sie müssen entweder verklebt oder 1.8 Ermittlung des Gewichtes
eingesteckt werden.
Das Gewicht der Info.Mails wird von der Annahmestelle
ermittelt. Weicht das vom Absender in der Aufgabeliste
1.6.2 Die Post ist berechtigt, Sendungen zur stichprobeweisen angegebene Gewicht davon ab, gilt das durch die Post
Überprüfung der inhaltlichen Gleichheit zu jedem Zeitpunkt festgestellte Gewicht als richtig.
der Beförderung zu öffnen.

1.9 Angaben und Vermerke


1.6.3 Die Post behält sich das Recht vor, auf den Sendungen
postdienstliche Vermerke, gegebenenfalls mittels 1.9.1 Jede Info.Mail muss – abgesehen von den in Punkt 1.9.2
Klebeetiketten, sowie Strichcodes, anzubringen. geregelten Fällen - auf der Außenseite der Sendung selbst
bzw. auf der Verpackung deutlich sichtbar nachstehenden
1.7 Anschrift Freimachungsvermerk zweizeilig tragen; bei Sendungen,
die mit einer transparenten Hülle verpackt sind, kann der
1.7.1 Die Anschrift hat den Empfänger vollständig zu nachstehende Freimachungsvermerk auf dem Inhalt der
bezeichnen. Auf der Sendung sind daher folgende Angaben Sendung selbst angebracht werden:
anzubringen:
Österreichische Post AG
• der Empfänger;
Info.Mail Entgelt bezahlt

• die Abgabestelle; Auf der Sendung darf neben diesem


• die Postleitzahl und der Bestimmungsort. Freimachungsvermerk nicht gleichzeitig der
Freimachungsvermerk für Briefsendungen gemäß den
Empfänger: Vor- und Zuname bzw. Firmenbezeichnung Allgemeinen Geschäftsbedingungen Brief
und Kontaktperson (auch zweizeilig möglich). Nationaldienst Inland bzw. jener für Zeitungen gemäß
den Allgemeinen Geschäftsbedingungen
Abgabestelle: Die Abgabestelle ist so genau zu Monatszeitungen bzw. Wochenzeitungen bzw.
bezeichnen, dass damit eine ordnungsgemäße Tageszeitungen sowie Plus.Zeitung in deren jeweils
Zustellung der Sendung ermöglicht wird. Zur geltender Fassung angebracht sein; im Falle der
Bezeichnung der Abgabestelle gehören die Angabe der unzulässigen Anbringung eines dieser
Straße und der Hausnummer. Bei Adressen mit Freimachungsvermerke hat die Post das Recht, die
mehreren Abgabestellen sind darüber hinaus Annahme der Sendung gemäß den AGB Info.Mail zu
insbesondere Block, Stiege und Türnummer verweigern.
anzugeben. Bei Postfachinhabern kommt an diese
Stelle "Postfach" und die Nummer des Faches; bei 1.9.2 Ausschließlich bei Sendungen in Fensterkuverts, bei der
postlagernden Sendungen die Bezeichnung Verwendung von Adress-Etiketten oder bei direktem Druck
"Postlagernd" als Abgabestelle auf die Sendung. der Anschrift auf die Sendung kann der
Freimachungsvermerk einzeilig oberhalb der Anschrift und
Postleitzahlen: Postleitzahlen sind laut dem unter deutlich abgesetzt von dieser gedruckt werden, wobei
www.post.at (PostlexikonOrtsverzeichnis) abrufbaren unterhalb des Freimachungsvermerkes eine Zeile frei zu
Postleitzahlen-Verzeichnis zu verwenden. Die Angabe bleiben hat. Der Freimachungsvermerk darf weder in
einer Postfach-PLZ ist nur bei Verwendung eines Fettdruck noch unterstrichen sein.
Postfaches in der Adresse zulässig.
1.9.3 Wird in den in Punkt 1.9.2 geregelten Fällen zwischen dem
Bestimmungsort: Für die Bezeichnung des Freimachungsvermerk und der Anschrift der Absender der
Bestimmungsortes ist das von der Post aufgelegte Sendung angegeben, so ist folgende Gestaltung
Postleitzahlen-Verzeichnis maßgeblich. einzuhalten:
Wenn sich der Name des PLZ-Ortes nicht mit dem
Ortsnamen deckt, soll der Ortsname in der vorletzten
Zeile der Anschrift angegeben werden. Österreichische Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt
Straßenname, Hausnummer, Postfach usw. sind in
diesem Fall in der Zeile darüber anzubringen. Der
Ortsname kann auch ohne Angabe des PLZ-Ortes Muster AG, Musterplatz 11, 4321 Musterort
direkt neben der PLZ angegeben werden.
Das Bundesland ist nur anzugeben, wenn es ein Maximilian Maier
Bestandteil der Bezeichnung des Bestimmungsortes ist
(z.B.: St. Johann in Tirol). Teststraße 99

1.7.2 Die Anschrift und sonstige Angaben müssen in 1234 Musterstadt


lateinischen Buchstaben und arabischen Ziffern angegeben
und so geschrieben sein, dass sie nicht ausgelöscht
werden können. • Der Freimachungsvermerk muss oberhalb der
Absenderangabe platziert sein und darf weder in
1.7.3 Für maschinenfähige Sendungen sind zudem die einer größeren Schriftgröße als diese, noch fett oder

5
AGB INFO.MAIL

unterstrichen sein.
Mindeststärke: Die Stärke muss mindestens
• Zwischen Freimachungsvermerk und den von der Post aufgelegten Postkarten
Absenderangabe muss eine Leerzeile bleiben. entsprechen. Bei Sendungen in Kartenform
• Die Absenderangabe ist einzeilig, unterstrichen und muss das Flächengewicht mindestens 160
deutlich von der Empfängeradresse abgesetzt Gramm/m2 betragen
anzugeben.
• Das Höchstgewicht beträgt 20 Gramm pro
1.9.4 Für den Fall, dass der Absender keine Retournierung Sendung.
Rücksendung von unzustellbaren Sendungen gemäß Pkt.
3.3 wünscht, muss auf den Sendungen über der 2.2.2 Diese Sendungen sind in Briefbehältern der Post oder in
Empfängeradresse deutlich sichtbar in Fettdruck der Kuvertkartons aufzuliefern. Innerhalb dieser Behälter
Vermerk „Retouren an Postfach 555, 1008 Wien“ oder müssen alle Sendungen stehend und gleich ausgerichtet
„Nicht Retournieren“ bzw. ein Vermerk mit gleicher angeordnet sein, sodass alle Anschriften in eine Richtung
Bedeutung angebracht werden. zeigen (keine Stapeln).
2 Aufgabe
2.2.3 Die Briefbehälter werden nach Vereinbarung mit der
2.1 Aufgabeort und -zeit Annahmestelle oder einem Kundenbetreuer von der Post
2.1.1 Info.Mails sind bei den von der Post jeweils hierfür zur Verfügung gestellt.
bestimmten Annahmestellen zu den festgelegten
Annahmezeiten aufzugeben. Abweichende 2.3 Versand von Sendungen aller übrigen Formate und
Annahmezeiten können mit der Post (z. B. bei großen Gewichtsstufen
Sendungsmengen) gesondert vereinbart werden. 2.3.1 Sendungen aller übrigen Formate und Gewichtsstufen sind
Die Post kann flächendeckend Info.Mails mit einem in Ortsbunden (das sind zielrein sortierte Bunde mit identer
Gesamtaufliefergewicht bis zu 700 kg bzw. 1 Europalette Postleitzahl) oder in Leitgebietsbunden (das sind nach den
und zu einer Palettenhöhe von maximal 150 cm effizient ersten beiden Stellen der Postleitzahl sortierte Sendungen)
annehmen. Um dies auch für höhergewichtige aufzugeben. Sendungen in Ortsbunden sollen nach
Auflieferungen sicherstellen zu können, sollen diese bei Straßennamen in alphabetischer Reihenfolge sortiert und
den unter www. post.at/business aufgelisteten Postfilialen nach Hausnummern aufsteigend gereiht sein.
und Standorten mit Großkundenannahme aufgegeben
werden. Auflieferungen von über 3.000 700 kg bzwoder 2.3.2 Die Bunde haben folgenden Kriterien zu entsprechen:
mehr als 1. 5 Europaletten sollen sind dementsprechend
nur an Standorten mit Großkundenannahme durchgeführt
werden.bei den unter www.post.at/business aufgelisteteten • Höhe: mindestens 2 cm
Standorten aufzugeben. maximal 23,5 cm
2.1.2 Damit die Post für große Sendungsmengen optimale
Voraussetzungen in der Logistik schaffen kann, sollen • Das Höchstgewicht beträgt 10 kg pro
Auflieferungen von maschinenfähigen Info.Mails gem. Pkt. Bund.
2.2 mit mehr als 50.000 Stück sowie Auflieferungen von
Info.Mails gemäß Pkt. 2.3 mit mehr als 10.000 Stück sollen 2.3.3 Ein Bund hat mindestens 20 Sendungen zu enthalten.
mindestens 5 Werktage (ausgenommen Samstag) vor Dies gilt nicht für schwerere oder stärkere
dem Auflieferungstag avisiert werden. Der Absender soll Einzelsendungen. In diesem Fall sind mindestens so viele
hiefür elektronisch (.txt oder .xls) an die E-Mail Adresse Sendungen zu einem Bund zu vereinen, dass die Formats-
infomail.streuplan@post.at Angaben über den Auflieferort, und Gewichtsobergrenzen gem. Pkt. 2.3.2 annähernd
die Auflieferzeit, Kundennummer (sofern vorhanden) und erreicht werden. Wenn auf diese Weise mehrere Bunde
Streuplan (Anzahl der Sendungen je PLZ) übermitteln. zustande kommen, müssen insgesamt auch mindestens
20 Sendungen pro vollständig identer Postleitzahl
2.2 Versand von Sendungen zum Vorteilstarif
(Ortsbund) bzw. pro ersten beiden Stellen identer
2.2.1 Zum Vorteilstarif können Sendungen mit folgenden Postleitzahl (Leitgebietsbund) vorhanden sein. Sollten
Kriterien versendet werden: mehr Sendungen für ein definiertes Ziel bestimmt sein, so
sind hierfür entsprechend viele Bunde zu fertigen.
• Maschinenfähigkeit, d.h. maschinelle Les- 2.3.4 Restmengen, die nicht nach Orten (Postleitzahlen) oder
und Bearbeitbarkeit der Sendungen (siehe Leitgebieten gebündelt werden können, sind ohne
Anhang 2) Sortierung und ungebündelt in Kuvertkartons oder
Briefbehältern aufzuliefern. Soferne eine Bundbildung
• Format der Sendung: möglich ist, ist eine Aufgabe nur von Restmengen nicht
zulässig.
- rechteckige Form
2.3.5 Bei Sendungen nach Wien (Postleitzahl beginnt mit 1...)
- Höchstmaße: Länge: 23,5 cm, Breite: 16,2 sind Ortsbunde nach den ersten drei Stellen der
cm, Stärke (Höhe): 0,5 cm Postleitzahl zu bilden. Die Fertigung von
Leitgebietsbunden ist bei Sendungen für Wien nicht
- Mindestmaße: 14 x 9 cm möglich. Die Restmenge mit Sendungen für Wien ist

6
AGB INFO.MAIL

getrennt von der Restmenge für das übrige Bundesgebiet Rückgabe zu entrichten.
aufzugeben.
2.3.6 Die Bunde sind mittels kreuzweiser Schnürung so zu
fertigen, dass sie der Beförderungsbelastung standhalten 3 Abgabe
(dies betrifft auch die im jeweiligen Bund enthaltenen
Sendungen) und dass kein Verpackungsmaterial 3.1 Zustellung
(Schnüre, etc.) von den Bunden absteht. 3.1.1 Info.Mails werden innerhalb von fünf Werktagen
2.3.7 Jeder dieser Bunde ist mit einem vollständig ausgefüllten (ausgenommen Samstag) an die Empfangsadresse
Bundzettel zu versehen, der den von der Post zugestellt. Diese Frist beginnt mit dem der Aufgabe der
herausgegebenen in der jeweils aktuellen Fassung Sendungen folgenden Werktag (ausgenommen Samstag).
entspricht. Der Bundzettel darf nicht wesentlich kleiner als Liegen gültige Inlandsnachsendeaufträge vor, verlängert
die Sendung sein. Auf jedem Bundzettel sind anzugeben: sich diese Frist um die Dauer der Nachsendung.

• Produktbezeichnung (Info.Mail), 3.1.2 Die Zustellung erfolgt durch Einlegen in eine ausreichend
aufnahmefähige Vorrichtung für den Empfang von
• Absender (Name/Anschrift) adressierten Sendungen (Postkasten, Brieffachanlage,
Landabgabekasten). Bei Vorliegen eines gültigen
• Aufgabedatum Postfachvertrages bzw. Urlaubsfachvertrages werden
• Postleitzahl der Annahmestelle Info.Mails zur Abholung bereitgehalten.

• Stückzahl der im Bund enthaltenen Sendungen 3.1.3 Info.Mails für Empfänger, an deren Adresse nicht
zugestellt wird, werden (i) in einen Landabgabekasten
• Postleitzahl des Bestimmungsortes (bei eingelegt oder (ii) bei einer von der Post bekannt
Ortsbunden) bzw. Leitgebiet (bei gegebenen Stelle zur Abholung bereit gehalten (siehe Pkt.
Leitgebietsbunden) 3.2).
Diese Bundzettel sind bei jeder Postfiliale, jedem 3.2 Abholung
Post.Partner und im Internet unter
www.post.at/business oder über das Software-Tool Ist die Zustellung durch Einlegen in eine ausreichend
„Post.Versandmanager“ erhältlichverfügbar. Auf den aufnahmefähige Vorrichtung für den Empfang von
Behältern (Kuvertkartons) für Restmengen ist kein adressierten Sendungen (Postkasten, Brieffachanlage,
Bundzettel erforderlich. Landabgabekasten), z.B. wegen Überfüllung, nicht
möglich, so wird einmalig eine Benachrichtigung
2.3.8 Die Sendungen sind der Annahmestelle nach Bundarten zurückgelassen. Diese benachrichtigten Sendungen
und Restmengen getrennt zu übergeben. werden bis zum dritten Montag, der dem Tag der
2.3.9 Sendungen, die sich nicht zur Bundbildung eignen, sind in Benachrichtigung folgt, bei der von der Post auf der
ausreichend stabilen Kartons aufzugeben (max. 10 kg pro Benachrichtigung bekannt gegebenen Stelle zur
Karton). Abholung bereitgehalten. Gem. Pkt. 3.1.3
bereitgehaltene Sendungen, können bis zum 3. Montag,
2.4 Muster der Sendung und Aufgabeliste der dem Tag ihres Einlangens bei der Abholstelle folgt,
abgeholt werden. Die Sendungen werden an die Person
Der Annahmestelle sind vom Absender oder dessen abgegeben, die die Abgabe verlangt, sofern dagegen
Beauftragten eine Muster-Sendung, welche genau den keine Bedenken bestehen. Nach Ablauf der Abholfrist
aufgelieferten Sendungen entspricht und die als solche noch lagernde Sendungen werden als unzustellbar
bezeichnet und erkennbar ist, und eine vollständig behandelt.
ausgefüllte Aufgabeliste zu überlassen, die der von der
Post herausgegebenen in der jeweils aktuellen Fassung
entspricht. Diese Aufgabelisten sind bei jeder Postfiliale,
jedem Post.Partner und im Internet unter 3.3 Unzustellbare Sendungen
www.post.at/business erhältlichverfügbar. 3.3.1 Info.Mails gelten als unzustellbar, wenn

2.5 Rückgabe von Sendungen • sie eine unrichtige oder unvollständige


Empfängeradresse aufweisen;
2.5.1 Der Absender kann nach der Aufgabe lediglich die
Rückgabe von denjenigen Sendungen, die sich noch bei
der Annahmestelle befinden, verlangen. In diesem Fall ist • der Empfänger die Annahme der Sendung
vom Absender ein Bearbeitungsentgelt von EUR 10,- zu verweigert;
entrichten. • nach der Aufgabe festgestellt wird, dass die
Sendung von der Postbeförderung ausgeschlossen
2.5.2 Die Sendungen werden dem Absender nur dann ist;
rückausgefolgt, wenn dieser die Übernahme der • die Abholfrist verstrichen ist.
Sendungen schriftlich bestätigt.
2.5.3 Wurden die Sendungen bereits von der Annahmestelle 3.3.2 Unzustellbare Sendungen werden kostenpflichtig an den
abgeleitet, und wird eine Rückgabe dieser Sendungen Absender retourniertzurückgesendet, sofern auf der
gewünscht, so ist dies mit der Post gesondert zu Sendung deutlich sichtbar eine Absenderangabe im Inland
vereinbaren und ein kostenorientiertes Entgelt für die angegeben ist und die Sendungen nicht über der

7
AGB INFO.MAIL

Empfängeradresse deutlich sichtbar in Fettdruck den 4.1.5 Anspruchsbegründende Verzögerung liegt vor, wenn
Vermerk „Retouren an Postfach 555, 1008 Wien“ oder Info.Mail-Sendungen nach dem 5. Werktag
„Nicht Retournieren“ bzw. einen Vermerk mit gleicher (ausgenommen Samstag) der dem Tag ihrer Aufgabe
Bedeutung tragen. Das Retourenentgelt Entgelt für die folgt, zugestellt werden. Die Frist wird durch alle vom
Rücksendung gemäß Anhang 1, Pkt. 1.3, ist vom Parteiwillen unabhängigen Umstände, wie z.B. Fälle
Absender bei Retournierung der Aufgabe der Sendungen höherer Gewalt, unvorhersehbare Betriebsstörungen,
zu entrichten. Bei Annahmeverweigerung ist die Post behördliche Eingriffe, Transportunfälle und Arbeitskonflikte
berechtigt, über die Sendung zu verfügen. Dies befreit den um die Dauer der Behinderung verlängert.
Absender jedoch nicht von der Verpflichtung zur
Bezahlung des Retourenentgelts. 4.1.6 Eine starke Beschädigung gilt als nachweislich gegeben,
wenn die Info.Mail-Sendungen durch diese Schäden
unbrauchbar, unleserlich, etc. werden. Beschädigungen,
die durch den ordnungsgemäßen und üblichen Transport,
3.4 Unanbringliche Sendungen die ordnungsgemäße und übliche Bearbeitung bzw.
Verladung bedingt sind, begründen keinerlei Ansprüche.
3.4.1 Unzustellbare Sendungen gem. Punkt 3.3, die nicht an den
Absender zurückgesendet werden, gelten als 4.1.7 Die Gefahr des zufälligen gänzlichen oder teilweisen
unanbringlich und werden vernichtetder Untergangs der Info.Mail-Sendungen trägt der Absender.
Altpapierverwertung zugeführt..
4.1.8 Eine darüber hinausgehende Haftung der Post,
3.4.2 Der Absender erklärt sich mit der Aufgabe der Sendungen insbesondere für entgangenen Gewinn, Verzugsschäden,
damit einverstanden, dass unanbringliche Sendungen in Vermögensschäden, Folgeschäden, nicht erzielte
das Eigentum der Post übergehen. Ersparnisse, Zinsverluste, Schäden aus Ansprüchen
Dritter etc. gegen den Kunden ist, soweit dem nicht
3.5 Zentrale Auskunftsstelle der zwingende Rechtsvorschriften entgegenstehen,
PostPostkundenservice ausgeschlossen.
Informationen und Auskünfte erteilt die Zentrale 4.1.9 Die Haftung ist – soweit dem nicht zwingende
Auskunftsstelle das Postkundenservice unter der Tel. Rechtsvorschriften entgegenstehen – mit der Höhe des für
Nr.: 0810 010 100800 212 212, dasie österreichweit die betroffenen Info.Mail-Sendungen entrichteten Entgelts
zum Ortstarif erreichbar ist. Anfragen können weiters an beschränkt.
die e-mail Adresse infomail@post.at geschickt werden.
4.1.10 Für Unternehmer im Sinne des
4 Sonstiges Konsumentenschutzgesetzes Unternehmensgesetzbuch
(UGB) gelten darüber hinaus folgende Bestimmungen:
4.1 Haftung
• Sämtliche Ansprüche erlöschen, wenn sie nicht
4.1.1 Die Post haftet dem Absender– aus welchem Rechtsgrund innerhalb von vier Wochen ab dem der Aufgabe
immer – nur für nachweisliche(n) von ihr zu vertretende(n) folgenden Werktag (ausgenommen Samstag)
Verlust (Nichterfüllung), starke Beschädigung und schriftlich bei der Annahmestelle geltend gemacht
Verzögerung (Schlechterfüllung). werden.
4.1.2 Aus dem Titel der Nichterfüllung bzw. Gewährleistung • Der Absender hat das Vorliegen von Vorsatz und
(Schlechterfüllung) hat der Absender Anspruch auf grober Fahrlässigkeit zu beweisen.
Rückerstattung des Entgelts für jene Sendungsmenge, für
welche die Leistung nachweislich nicht bzw. mangelhaft 4.1.11 Haftungsausschluss
erbracht wurde. Die Haftung der Post ist insbesondere ausgeschlossen,
wenn

4.1.3 Steht dem Absender darüber hinaus nach den • der Schaden/die mangelhafte Leistung auf die
Bestimmungen dieser AGB noch Schadenersatz zu, haftet mangelhafte Verpackung oder ein Verschulden des
die Post für von ihr oder ihr aufgrund des Gesetzes Absenders zurückzuführen ist;
zuzurechnenden Personen verursachte Schäden -
insbesondere durch nachweisliche(n) Verlust, Beschädi- • der Inhalt der Info.Mail-Sendungen unter eines der in
Pkt. 1.5 angeführten Verbote fällt;
gung oder Verzögerung - nur bei Vorsatz oder grober
Fahrlässigkeit; die Post haftet nicht für leicht fahrlässig • die Info.Mail-Sendungen von einer Behörde
verursachte Schäden; dies gilt nicht gegenüber beschlagnahmt oder vernichtet worden sind;
Verbrauchern iSd § 1 KSchG für Personenschäden und
Schäden an Sachen, die die Post zur Bearbeitung • Info.Mail-Sendungen Sachen gem. 1.3.4 enthalten
übernommen hat.
4.1.12 Der Absender haftet der Post für jeden Schaden an
4.1.4 Der Absender hat nachzuweisen, dass Personen und Sachen, der infolge der Versendung nicht
zugelassener Gegenstände oder Nichtbeachtung der
• die Post den Vertrag nicht bzw. nicht Zulassungsbedingungen entstanden ist. Die Annahme
ordnungsgemäß erfüllt hat; allenfalls solcher Sendungen durch die Post befreit den Absender
• ein Schaden in einer bestimmten Höhe nicht von seiner Haftung. Der Absender hält die Post
hinsichtlich Ansprüchen Dritter schad- und klagslos.
eingetreten ist und
• der Schaden auf die Nichterfüllung bzw. 4.2 Rechtsweg und Gerichtsstand
Schlechterfüllung der Post zurückzuführen ist.

8
AGB INFO.MAIL

4.2.1 Zuständig für alle Rechtsstreitigkeiten aus einem auf Basis


dieser AGB abgeschlossenen Vertragsverhältnis ist –
ausgenommen Punkt 4.2.2 – das Gericht in der
Landeshauptstadt des Bundeslandes (in Wien: 1010
Wien), in dem die Info.Mails zur Aufgabe gebracht wurden.
4.2.2 Bei Klagen gegen Verbraucher, die ihren Wohnsitz oder
ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Inland haben oder im
Inland beschäftigt sind, ist das Gericht des Wohnsitzes,
des gewöhnlichen Aufenthalts oder des Ortes der
Beschäftigung zuständig.
4.2.3 Für Streitigkeiten aus einem auf Basis dieser AGB
geschlossenen Vertragsverhältnis gilt österreichisches
Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts und
kollisionsrechtlicher Bestimmungen.

9
AGB INFO.MAIL

5 ANHANG Anhang 1 - Verzeichnis der Entgelte 270 50,10 54,50 59,60


Sämtliche angeführten Entgelte verstehen sich als 280 50,90 55,20 60,30
Nettobeträge, d.h. exklusive aller gesetzlich
geschuldeten Abgaben, insbesondere der USt. 290 52,30 56,70 61,80
300 53,10 57,40 62,50
51.1 Entgelt für Sendungen zum Vorteilstarif
gemäß Punkt 2.2 310 54,50 58,90 64,00
Sendungen bis 20 Gramm: 320 55,20 59,60 64,70
EUR 24,00 pro 100 Sendungen 330 56,00 61,00 66,10
Für Details zur Maschinenfähigkeit siehe Anhang 2 340 57,40 61,80 66,90
350 58,10 63,20 68,30
360 59,60 64,00 69,80
51.2 Entgelte für Sendungen aller übrigen
Formate und Gewichtsstufen gemäß Punkt 2.3 370 60,30 65,40 70,50

Leitgebietsbu 380 61,80 66,10 72,00


Ortsbun nde Restmengen 390 62,50 67,60 72,70
Gewich de ausgenommen
tsstufe pro 100 Sendungen für pro 100 400 63,20 68,30 74,10
Wien (1...) Stück
Stück 410 64,70 69,80 74,90
pro 100 Stück
420 65,40 70,50 76,30
bis
EUR EUR EUR 430 66,90 72,00 77,00
Gramm
30 24,50 29,50 34,50 440 67,60 72,70 78,50

40 26,00 31,00 36,00 450 69,00 74,10 79,90

50 27,50 32,50 37,50 460 69,80 74,90 80,70

60 29,00 34,00 39,00 470 70,50 76,30 82,10

70 30,50 35,50 40,50 480 72,00 77,00 82,90

80 31,90 36,90 41,90 490 72,70 78,50 84,30

90 33,30 38,30 43,30 500 74,10 79,20 85,00

100 34,60 39,60 44,60 520 76,30 81,40 87,20

110 35,50 40,50 45,50 540 77,80 83,60 90,10

120 36,40 41,40 46,40 560 79,90 85,80 92,30

130 37,30 42,30 47,30 580 82,10 87,90 94,50

140 38,20 43,20 48,20 600 84,30 90,10 96,70

150 39,10 44,10 49,10 700 94,50 101,00 107,60

160 40,00 45,00 50,00 800 104,70 111,90 119,20

170 40,90 45,90 50,90 900 115,60 122,80 130,10

180 41,80 46,80 51,80 1000 125,70 133,70 141,70

190 42,70 47,70 52,70 1100 145,40 152,60 159,90

200 43,60 48,60 53,60 1200 152,60 159,90 167,20

210 44,50 49,50 54,50 1300 159,90 167,20 174,40

220 45,40 50,40 55,40 1400 167,20 174,40 181,70

230 46,30 51,30 56,30 1500 174,40 181,70 189,00

240 47,20 52,20 57,20 1600 181,70 189,00 196,20

250 48,00 52,30 57,40 1700 189,00 196,20 203,50

260 49,40 53,00 58,10 1800 196,20 203,50 210,80

10
AGB INFO.MAIL

1900 203,50 210,80 218,00


2000 210,80 218,00 225,30

51.3 RetourenentgeltEntgelt für die Rücksendung


EUR 1,20 (EUR Sendungen bis 50 Gramm:
EUR 28,00 pro 100 Sendungen
Sendungen über 50 Gramm:
EUR 36,00 pro 100 Sendungen1,--netto) je 100
Stück aufgegebener Sendungen
Grundlage zur Entgeltberechnung ist die Gesamtanzahl
der Sendungen der jeweiligen Auflieferung. Innerhalb
einer Auflieferung ist die Verwendung von
unterschiedlichen Rücksendungsverfügungen nicht
zulässig.

11
AGB INFO.MAIL

6 ANHANG Anhang 1a - Jahresbonifikation ab 150.000 € 3,5%

6.1 1.3.1. Allgemeines


Unter nachfolgenden Voraussetzungen werden
Preisnachlässe in Form von Jahresbonifikationen
gewährt; die Gutschrift der Jahresbonifikationen erfolgt
binnen 12 Wochen nach Ablauf des vorangegangenen
Kalenderjahres auf das Kundenkonto bei der Post.

Die Bemessungsgrundlage der Jahresbonifikation ergibt


sich aus der Summe der dem Kunden im jeweiligen
Kalenderjahr für Info.Mail in Rechnung gestellten und
von diesem entrichteten Netto-Beförderungsentgelte.
Die Netto-Beförderungsentgelte verstehen sich exkl.
aller gesetzlich geschuldeter Steuern und Abgaben
insbesondere der USt. Die Bemessungsgrundlage wird
vermindert um allenfalls für die Vorjahre gemäß dieser
AGB gewährte Jahresbonifikationen.

Die Rabatte kommen ausschließlich (i) bei Erreichung


der angeführten Mindestumsätze je Rabattstaffel sowie
(ii) bei Erfüllung sämtlicher nachstehend angeführter
Versandvorbereitungen und Vorleistungen zur
Anwendung. Bei Unterschreitung der Mindestumsätze
gelangen keine anteilsmäßig aliquotierten Rabatte,
verhältnismäßig verminderte Rabatte oder dergleichen
zur Anwendung. Voraussetzung für die Ermittlung der
Bemessungsgrundlage der Jahresbonifikation in der
jeweiligen Rabattstaffel ist, dass die nachstehend
aufgelisteten Voraussetzungen (Punkt 1.3.2) erfüllt sind.

6.2 1.3.2. Voraussetzungen


• Entgeltentrichtung über gültige
Stundungsvereinbarung
• Auflieferung in einer von der Post hierfür
bestimmten Post-Geschäftstelle (siehe
www.post.at/business)
• Verwendung einer postlizensierten
Versandsoftware (z.B. Postversandmanager)
• Bei ungebündelter Einlieferung Verwendung von
Briefbehältern oder geeigneter Kartons (z.B.
Kuvertkartons)
• Bei Palettierung Verwendung von Europaletten
• Voraviso bei Auflieferung ab:

50.000 Stück - Sendungen zum Vorteilstarif


(gem. AGB Pkt. 2.2.)

10.000 Stück - alle anderen Formate

6.3 1.3.3: Rabattstufen

Jahresumsatz Bonifikation in %
ab 25.000 € 1,0%
ab 50.000 € 2,0%
ab 75.000 € 2,5%

12
AGB INFO.MAIL

7 Anhang 2 Maschinenfähigkeit (= MASCHINELLE Material bestehen. Der Inhalt darf nicht durchscheinen. Die
LES- UND BEARBEITBARKEIT) VON SENDUNGEN Maschinenfähigkeit von Kunststoffumschlägen kann nur
durch eine Prüfung im Einzelfall festgestellt werden.
7.1 Formate und Gewicht der Sendungen
Die Sendung muss ein Mindestmaß von 90x140 mm Sendungen ohne Umschlag (Faltbriefsendungen,
aufweisen und darf maximal 162 x 235 mm groß sein. Selfmailer):
Folgende gängige Formate (in rechteckiger Form) sind Die Sendungen müssen an mindestens drei Seiten
daher maschinenfähig: geschlossen sein, wobei nur eine Längsseite offen bleiben
C6 (114x162 mm) darf. Für den Verschluss der Sendungen dürfen keine
Klammern verwendet werden.
C6/5 (114x229 mm)
C 5/6 (110 x 220 mm)
7.3 Darstellung von Absenderangabe, Freimachungs-,
C5 (162x229 mm)
Lese- und Codierzone
A6 Postkarte (105 x 148 mm)
Die Stärke der Sendung muss mindestens den von der
Post aufgelegten Postkarten entsprechen und darf 5 mm
nicht überschreiten. Bei Sendungen in Kartenform muss das
Flächengewicht mindestens 160 gr/m² und max. 500 gr/m²
betragen.
Das Höchstgewicht einer Sendung beträgt maximal 20
Gramm.

Fenster
Die Fenstergröße soll 45x90 mm betragen. Wenn kein
Absender im Fenster aufscheint, darf es auch 35x90 mm
groß sein. Die Form des Fensters ist rechteckig. Die lange
Seite des Fensters befindet sich parallel zur Längsseite des
Kuverts. Im Fenster muss die gesamte Anschrift sichtbar
sein.
Achtung: Der Inhalt des Kuverts darf sich nicht verschieben
können, damit alle Teile der Anschrift stets sichtbar bleiben.

7.2 Verpackung
Fenster müssen fest mit dem Kuvert verbunden sein und
dürfen keine matte oder getönte Oberfläche aufweisen.
Alle Flächen, die der Bearbeitung der Sendung dienen (Feld
für die Anschrift, Freimachungszone, Randabstände und
Codierzone), dürfen keinesfalls mit einer reflektierenden
oder fluoreszierenden Farbe bedruckt sein;
Das Feld für die Anschrift und die Codierzone müssen
gleichfarbig hell oder weiss sein.
Das Papier der Verpackung hat ein Flächengewicht von
mind. 70 gr/m².
Die Sendung ist an mindestens drei Seiten geschlossen.
Außer einem Anschriftenfenster dürfen auf der Vorderseite
keine Fenster angebracht sein.
Die Sendung ist durchgehend flach, die Oberfläche glatt und
es dürfen weder auftragende Gegenstände in die Sendung
eingelegt noch an der Außenseite angebracht sein.
Die Sendung muss ausreichend biegsam sein.
Das Kuvert darf mit Ausnahme der Fenster auf der
Anschriftseite aus keinem ganz oder teilweise transparenten

13
AGB INFO.MAIL

Auf Briefkuverts ist die Anschrift auf der Seite, die keine
Verschlussklappe aufweist, anzubringen und zwar in
Längsrichtung der Sendung.

Die Anschrift ist im dafür vorgesehenen Feld oder Fenster


linksbündig platziert. Linksbündig bedeutet, dass der Beginn
aller Schriftzeilen in einer Fluchtlinie verläuft und zwar als
geschlossener Block. Leerzeilen und gesperrte Schrift sind
zu vermeiden.
Angaben wie „zu Handen“, „An Herrn/ Frau“, „c/o“ oder
ähnliches sind oberhalb des Namens und unterhalb einer
allfälligen Firmenbezeichnung anzugeben.
Die Bezeichnung der Abgabestelle ist in der vorletzten Zeile
und die Postleitzahl und der Bestimmungsort (durch ein
Leerzeichen voneinander getrennt) sind in der letzten Zeile
angegeben.
7.3.1 Bereich der Absenderangabe Linien, Unterstreichungen und Umrahmungen sind innerhalb
Die Absenderangabe ist links oben im Bereich bis 40 mm des Anschriftenblocks nicht zulässig.
von der Oberkante anzubringen. Sie kann auch auf der Im Adressblock sind nur folgende Sonderzeichen zu
Rückseite angebracht werden. verwenden: Punkt, Beistrich, Apostroph, Bindestrich,
Wird diese Angabe im Fenster oder auf Adress-Etiketten "Und-Zeichen" (&) und Schrägstrich.
angebracht, so ist diese unbedingt einzeilig, deutlich Beim EDV-mäßigen Adressieren müssen genug Stellen für
abgesetzt und oberhalb der Empfängeradresse anzugeben die Abgabestelle vorhanden sein. Lange Straßennamen
7.3.2 Freimachungszone werden ansonsten verstümmelt; Haus-, Stiegen- oder
Türnummern könnten fehlen.
Die Freimachungszone dient der Anbringung von
Wertzeichen und Freimachungsvermerken. Sie ist von
anderen Beschriftungen möglichst freizuhalten. 7.4.2 Maschinell lesbare Schrift
7.3.3 Lesezone Die Schriftgröße (Höhe der Großbuchstaben) soll bei
In der Lesezone befindet sich die Empfängeradresse. Der gedruckten (maschinell hergestellten) Anschriften zwischen
Hintergrund soll möglichst hell und die Beschriftung (der 2,3 und 4,5 mm betragen.
Druck) in möglichst dunkler Farbe sein. Der Abstand zwischen den Zeilen, gemessen von den
7.3.4 Codierzone Unterlängen einer Zeile zu den Oberlängen der nächsten
Zeile (Durchschuss) muss mindestens 1 mm betragen;
Die Codierzone befindet sich an der Unterkante der
Sendung in der Höhe von 15 mm und ist unbedingt Es sind klare Schriften mit deutlich voneinander getrennten
freizuhalten. Diese Fläche muss weiß oder einfarbig Buchstaben zu verwenden.
hellfarben gehalten sein. Es sollen keine gebrochenen Schriften (z.B. Fraktur), keine
7.3.5 Sendungen in Kartenform Kursivschriften, keine Zierschriften, keine Schriften mit
zusammenhängenden Buchstaben, keine breitlaufenden
Der Adressbereich ist vom Absender bzw. Text immer mit oder schmalen Schriften und keine schlechte Matrixschrift
einem 1,2 mm breiten Strich abzutrennen, der jedoch nicht verwendet werden.
in die Codierzone ragen darf. Absender und sonstige
Angaben dürfen links bis an die Trennungslinie bzw. Am besten eignen sich daher einfache und klare
Freimachungszone und von oben bis an die Codierzone Schrifttypen (ohne Serifen) wie Arial, Helvetica, Univers
heranreichen. Absender- und sonstige Angaben dürfen links oder Futura mit Schriftgrad 10 bis 12 Punkt.
bis an die Trennungslinie bzw. Frei-machungszone und von
oben bis an die Codierzone heranreichen. Bei Sendungen in
Kartenform, deren Anschriftenseite nicht geteilt ist, sind die 7.4.3 Absenderangabe
Empfängeranschrift und die Absenderangabe wie bei
Die Absenderangabe ist so anzubringen, dass die
Briefumschlägen ohne Fenster zu gestalten. Sendungen in
Freimachungszone und die Empfängeranschrift nicht
Kartenform, deren Anschriftenseite von diesen Vorgaben
beeinträchtigt werden und eine Verwechslung mit der
abweichen, müssen vorab durch die Post für den Versand
Empfängerangabe auszuschließen ist. Dies kann vermieden
als Info.Mail Vorteilstarif für zulässig erklärt werden
werden, indem die Absenderangabe zentriert und bei
Verwendung eines Fensterkuverts einzeilig oberhalb der
Anschrift angegeben wird. Die Absenderangabe darf
7.4 Anschrift und Absenderangabe keinesfalls in fetter Schrift erfolgen; die Schriftarten sind bei
der Absenderangabe ohne Bedeutung.
7.4.1 Anschrift

14
AGB INFO.MAIL

Muster für eine einzeilige Absenderangabe (Fensterkuvert, Adressierte Sendungen werden von der Post zunehmend
oberhalb der Anschrift): maschinell bearbeitet. Im Interesse eines raschen und
gesicherten Beförderungslaufes empfiehlt die Post daher,
dass alle adressierten Sendungen so beschaffen sind, dass
Muster GmbH, Musterstraße 7; 1010 Musterstadt sie maschinell les- und bearbeitbar sind.
Details über die Maschinenfähigkeit von adressierten
Sendungen aller Formate – insbesondere auch Sendungen
Muster für eine Absenderangabe in der linken oberen Ecke größer als das Format C5 sind dern von der Post
der Sendung: herausgegebenen Informations-Broschüren „Perfekt
Adressieren“ und „Geschäftsdrucksorten Professionell
Muster GmbH GestaltenRichtig Adressieren“ zu entnehmen. Diese
Broschüren sind im Internet unter www. post.at/business
Musterstraße 7 sowie in allen Direct Marketing Centern der Post
1010 Musterstadt erhältlichverfügbar.

7.5 Layout Wird


Beispiel für eine mögliche Platzierung von Werbeaufdrucken diese
Angab
e im
Fenster
oder
auf
Adress
-
Etikett
en
angebr
acht, so
ist
diese
unbedi
Im nicht definierten Bereich besteht die Möglichkeit, einen ngt
Werbeaufdruck anzubringen. einzeili
g,
deutlic
7.6 Überprüfung der Maschinenfähigkeit h
abgeset
Für alle Fragen betreffend die Gestaltung von zt und
Briefumschlägen steht die Post gerne zur Verfügung. Die
maschinelle Lesbarkeit der Anschriften bzw. die maschinelle
oberhal
Bearbeitbarkeit der Sendungen kann z.B. dadurch überprüft b der
werden, dass der Post vom Absender Mustersendungen Empfä
(über einen Vertriebsmitarbeiter oder eines der sechs Direct ngeradr
Marketing Center) zur Durchführung eines Testlaufes esse
übergeben werden. Die tatsächlich zur Aufgabe gebrachten anzuge
Sendungen müssen dem freigegebenen Testmuster ben.2.3
entsprechen. .2
Die Österreichische Post überprüft die Maschinenfähigkeit Freim
von Sendungen, indem im Zuge der Verarbeitung die achun
Leseraten der Sendungen gemessen werden. Werden die gszone
Bedingungen für die maschinelle Bearbeitung von Die
Sendungen erfüllt, sind Leseraten gewährleistet, die Freima
mindestens 98 % für die automatische Lesung der PLZ und
chungs
mindestens 85 % für die automatische Lesung der
gesamten Adresse betragen müssen. zone
dient
der
Anbrin
7.7 Weitere Empfehlungen zu einem effizienten Versand
von adressierten Sendungen: gung
von
Wertze

15
AGB INFO.MAIL

ichen
und

16
Österreichische Post AG

Postkundenservice
Business-Hotline: 0800 212 212
Privatkunden 0810 010 100
(max. 10 ct/ Minute aus ganz Österreich)

www.post.at/kundenservice

Unternehmenszentrale Division Brief


Postgasse 8-10, 1010 Wien

www.post.at | www.post.at/business

Rechtsform: Aktiengesellschaft
Sitz in politischer Gemeinde Wien
FN 180219d des Handelsgerichts Wien

Druck- und Satzfehler vorbehalten.