Sie sind auf Seite 1von 12

Gedanken und Fakten zu den geheimen Massenvernichtungswaffen der Dunkelkräfte

und zum Bewusstseinszustand der Erdbevölkerung

Wie uns alle Botschafter des Licht berichten, die einen Einblick haben in die kosmischen
Verhältnisse und die spezielle Situation der Erde, und wie es mittlerweile in der Gemeinschaft der
spirituellen Wahrheitssucher gut bekannt ist, befinden sich die Erde und die Menschheit in einem
Quarantäne-Zustand.

Nach der Ankunft von außerirdischen Eindringlingen vor Tausenden von Jahren wurden die
Erde und die Menschheit in Besitz genommen (die detaillierten Angaben über den Zeitpunkt und
die genauen Umstände variieren je nach Informationsquelle). Diese Ankömmlinge mit
reptiloidem Hintergrund verfügten über fortgeschrittene Technologien und legten um die Erde
ein energetisches Netz, so dass es faktisch unmöglich war, die Erde ohne die Erlaubnis der
‘Herren’ zu verlassen. Auch die Seelen der Menschen wurden dabei unter Quarantäne gesetzt und
unter vorgetäuschten Angaben zu immer neuen Inkarnationen ‘gezwungen’. Der Quarantäne-
Mechanismus wurde im Laufe der Jahrtausende immer weiter perfektioniert, umfasst auch
nichtphysische Dimensionen und zeigt sich auf sehr vielen Ebenen und in vielen Aspekten. Auf
der physischen Ebene steht dieses Gitternetz in direkter Verbindung mit dem Van Allen Gürtel.
Dies wurde mittlerweile auch von den irdischen Wissenschaftlern so erkannt und von der NASA
zugegeben; siehe unseren Artikel

Es wurde ein bislang unbekanntes planetares Schild um die Erde


herum entdeckt

Von vielen spirituellen Lehrern und Forschern auf dem Gebiet


der nichtphysischen Randbedingungen der irdischen Existenz
wurde die Feststellung gemacht, dass die Erde unter einer Art
Quarantäne steht.

Michael Tsarion erwähnt dies in seinem Buch «Atlantis, Alien


Visitation and Genetic Manipulation» und meint, dass diese mit
einer extrem fortgeschrittenen Technologie erstellte Barriere
die Bewohner dieser Erde seit Atlantis daran hindere, die Erde
zu verlassen und weist darauf hin, dass dieser Schild unter
Ureinwohnern als „das grosse Netz im Himmel“ bekannt sei (vgl.
auch Tsarions Website http://www.michaeltsarion.com).

Ashayana Deane ist eine in den USA gut bekannte Autorin und
spirituelle Lehrerin, die nach eigenen Aussagen mit den
positiven ETs zusammen arbeitet und von ihnen für ihre Aufgabe
trainiert wurde. Sie glaubt, dass die Erdquarantäne auch
verantwortlich ist für den Schleier des Vergessens im
Zusammenhang mit den Reinkarnationsvorgängen, ebenso wie für
unsere Trennung von unserem göttlichen, spirituellen Erbe als
höherbewusste Wesen und als Teil der multidimensionalen
Universen.

In den Wes Penre Papieren wird beschrieben, dass die Erde mit
der Ankunft der Annunaki unter Quarantäne gestellt wurde. Er,
Wes Penre, habe zwar noch nicht genau heraus gefunden, was
Seite 1
dies genau bedeute, weist aber seinerseits auf die Terra
Papers von Robert Morning Sky hin: «Gemäß Morning Sky’s
Forschungen und dem, was ihm die Sternen-Ältesten mitgeteilt
hatten, wurde die ganze Erde unter Quarantäne gestellt und den
Menschen wurde nicht erlaubt und die Befähigung genommen zu
weit in den Weltraum hinaus zu reisen». (Zu den Wes Penre
Papieren vgl. auch http://arcadiansblog.net/die-wes-penre-
dossiers-level-1/ .)

Die Plejadier, genauso wie David Icke in seinem Buch „Und die
Wahrheit wird Euch frei machen“ sprechen von einer Frequenz-
Quarantäne, innerhalb der auch unsere DNA manipuliert wurde um
uns so an die 3D-Welt zu ‚heften’.

Ähnliche Informationen finden sich auch in den Ra-Materialien.

Eine etwas andere Begründung für die Erdquarantäne gibt der


Gründer des CSETI-Projekts Steven Greer, der glaubt, dass die
Quarantäne über den Planeten verhängt wurde, weil die
Erdbewohner eine Bedrohung für andere Lebensformen außerhalb
unseres Planeten darstellen, was man leicht verstehen könne,
wenn man unser aggressives, militarisiertes Verhalten
betrachte.

(Vgl. http://new.cseti.org ; deutsche Informationen


dazu: http://erst-kontakt.blog.de/tags/cseti/ .)
„Was extraterrestrische Wesen, die unseren Planeten besuchen,
denken mögen wenn sie sehen, dass wir uns gegenseitig
umbringen nur wegen Geld und Öl?“

In einem seiner ersten Blog-Einträge wies Cobra darauf hin,


dass die Erde sich in einer Quarantäne befindet:
«Vor 25 000 Jahren stellten die Dunkelkräfte die Erde unter
Quarantäne und nahmen die Menschheit als Geisel. Sie bauten
ein Kontrollsystem für eine virtuelle Realität auf, dem
niemand entkommen konnte. Sie nahmen Lichtwesen, welche eine
Verbindung zur Quelle hatten, in Gefangenschaft und benutzten
sie, um dieses künstliche Gebilde mit Energie zu versorgen.
Diese virtuelle Realität ist immer noch in einer
bestimmten Weise in Funktion, und sie wird oft auch als Matrix
bezeichnet. Auf der physischen Ebene wird diese Kontrolle
aufrecht erhalten durch ein Finanzsystem, das auf Schulden-
Knechtschaft aufgebaut ist und über ‚Mindprograming’ über die
Massenmedien. Auf den ätherischen, astralen und mentalen
Ebenen wird die Kontrolle ausgeübt mittels Kammern, mit denen
elektromagnetische Raumzeit-Verzerrungen erzeugt werden,
ähnlich jenen, die im Philadelphia-Experiment verwendet
wurden. Diese Kammern erzeugen die Illusion eines
geschlossenen Kreislaufs, der ewig zu sein scheint, und dies

Seite 2
ist der Grund, warum so wenige Wesen sich befreien
konnten/erleuchtet wurden. Die Matrix wird betrieben von
Wesen, die Archonten genannt werden (griechisch für Herrscher;
englisch: Archons). Diese kamen von der Andromeda-Galaxie und
haben sich entschieden das Dunkle zu leben. Sie hatten sich
geweigert, sich mit der Quelle zurückzuverbinden. Im Verlaufen
von Tausenden von Jahren haben sie die drakonischen und
reptilischen Rassen mittels Gentechnologie erschaffen und sie
als Sklavenkrieger benutzt um ihr Dunkelreich auszudehnen. Der
Planet Erde ist der letzte Planet dieses Dunkelreiches, der
noch befreit werden muss. Von diesen Archonten sind nicht mehr
viele auf der Erde übrig geblieben.»

Unter Update zum Fall der Archons kann man eine Ergänzung von
Cobra zu diesem Thema nachlesen.

Ein weitere Technologie, mittels der die Quarantäne aufrecht


erhalten wird ist der so genannte Schleier (the Veil), auf den
Cobra immer wieder Bezug nimmt.

Cobra gibt auch Möglichkeiten an, wie wir dazu beitragen


können diesen Schleier löchrig zu machen. Dazu gehören auf
physischer Ebene unter anderem einfache Stratosphären-Ballone.
Er selbst hat als Passagier in einer MIG-29 einen Flug in die
untere Stratosphäre unternommen um mitzuhelfen, diesen
Schleier aufzubrechen. Den Bericht dazu findet man unter
findet man auf unserer Seite hier.

Am 31. Oktober dieses Jahres stürzte über der Mojave-Wüste der


Prototyp eines privaten Raumfahrzeugs, Virgin Galactic
SpaceShipTwo, ab – kurz bevor es den Schleier auf etwa 13000
km Höhe durchstechen konnte. Cobra und andere Autoren
bezeichnen diesen Absturz als Sabotage. Cobra meint dazu: «Die
Chimera-Gruppe hat Angst, dass durch solche privaten
Initiativen damit begonnen wird, Risse im das Quarantäne-
Gitter der Erde zu erzeugen.»
Auch könnten sie es sich nicht leisten, dass jemand berichtet,
was sich jenseits des Schleiers befindet, nicht nur physisch,
sondern auch bewusstseinsmäßig. Alle, die sich über dieses
Feld hinaus begeben, wie Astronauten oder Teleportierte,
müssen unter ihrer totalen Kontrolle sein.

Vor Kurzem nun machte eine Meldung in der Presse die Runde, in
der von der Entdeckung eines Blockade-Gürtels um die Erde die
Rede ist. Worauf verschiedene Autoren darauf hinwiesen, dass
dies möglicherweise die offizielle Entdeckung dieses
Quarantäne-Gitters sein könnte.

Seite 3
Die nahe Zukunft wird zeigen, ob dem so ist.
(Differenzen in den Abstandsangaben sollte man zur Zeit keine
zu große Bedeutung beimessen.)

Bislang unbekannter planetarer Schutzschild der Erde entdeckt

Boulder (USA) – Wissenschaftler haben einen bislang unbekannten, natürlichen Schutzschild


entdeckt, der die Erde in rund 11.500 Kilometern Höhe umgibt und sogenannte „Killer
Elektronen“ blockiert, die unseren Planeten mit annähernder Lichtgeschwindigkeit umkreisen
und dafür bekannt sind, gerade während intensiver Sonnenstürme eine Gefahr für Astronauten
und Satelliten darzustellen.

Wie die Forscher um Professor Daniel Baker vom Laboratory for Atmospheric and Space
Physics (LASP) an der University of Colorado aktuell im Fachjournal „Nature“ (DOI:
10.1038/nature13956) berichten, entdeckten sie die Teilchenbarriere innerhalb der
sogenannten Van-Allen-Strahlungsgürtel und damit zweier donut-förmiger Ringe, die unsere
Erde umgeben und angefüllt sind mit hoch-energetischen Elektronen und Protonen. Die Van-
Allen-Strahlungsgürtel selbst werden vom Magnetfeld der Erde in Position gehalten,
schwellen an und ab in Interaktion mit der Sonnenaktivität.

Mit Hilfe der 2012 gestarteten Satelliten der Van-Allen-Probes-Mission der NASA hatte
Baker schon zuvor einen dritten Ring zwischen dem inneren und dem äußeren Gürtel des
Van-Allen-Gürtelsystems entdeckt, der jeweils mit zunehmender Sonnenaktivität entsteht und
damit einhergehend auch wieder verschwindet.

Ihre neuste Entdeckung machten die Forscher nun anhand einer „extrem scharf“ abgegrenzten
Region am inneren Rand des äußeren Gürtels auf rund 11.500 Kilometern Höhe. Diese
Region scheint ultraschnelle Elektronen davon abzuhalten, diese Barriere zu durchbrechen
und dann tiefer in die Erdatmosphäre einzudringen.

„Hier scheint es fast so, als ob diese Elektronen gegen einen gewaltige Glaswand im All
prallen“, erläutert Baker seine Entdeckung. „Was wir hier sehen, sieht fast so aus, wie die
Schutzschilde aus Star Trek, die Angriffe fremder Raumschiffe abschirmen. Es handelt sich
hier aber wirklich um ein sehr rätselhaftes Phänomen.“

Bislang gingen Wissenschaftler davon aus, dass die hochgeladenen Elektronen, die die Erde
mit rund 160.000 Kilometern pro Sekunden umkreisen, langsam durch die obere Atmosphäre
gleiten und sich durch zunehmende Interaktion mit Luftmolekülen mehr und mehr auflösen.
Jetzt steht jedoch fest, dass diese Barriere genau diese Teilchen davon abhalten.

Wie genau die nun entdeckte Strahlungsbarriere entsteht und aufrechterhalten wird, ist für die
Forscher noch ein Rätsel. Möglich wäre jedoch, dass die sogenannte Plasmasphäre unseres
Planeten, eine gewaltige „Wolke“ aus kalten, elektrisch geladenem Gas, die etwa 1000
Kilometer über der Erdoberfläche beginnt und sich tausende von Kilometern bis in den Van-
Allen-Gürtel ausdehnt, die Elektronen in besagtem Grenzbereich mit niedrig frequenten,
elektromagnetischen Wellen zerstreut und dabei auch das „rauschende Zischen“ der
Plasmasphäre erzeugt. Dieses Zischen, so Baker, könnte eine Rolle in der Entstehung und
dem Erhalt des Schutzschildes spielen. Trotz der Dichte des Schutzschildes gegen die
ultraschnellen Elektronen erwarten die Forscher von zukünftigen intensiven Untersuchungen
der Region mit den Van-Allen-Sonden, dass in Folge schwerer Sonneneruptionen auf die Erde

Seite 4
einströmende koronale Massenauswürfe den Schutzschild zumindest kurzfristig durchbrechen
können.

Die Mainstream-Wissenschaft hat die Außenkante vor ein paar Jahren „entdeckt“:

nasa.gov/van-allen-probes-spot-impenetrable-barrier-in-space
[Die NASA-Sonden finden im Van Allen Gürtel eine undurchdringliche Barriere im Weltraum]

Nun hat die NASA offen zugegeben, dass die vom Menschen verursachten niederfrequenten
Radiowellen diese Außenkanten bilden, somit effizient die äußerste Barriere des Schleiers
erschaffend:

nasa.gov/nasas-van-allen-probes-spot-man-made-barrier-shrouding-earth
[Die NASA-Sonden im Van Allen Gürtel entdecken eine von Menschen erschaffene Barriere,
die die Erde abschirmt]

space.com/36934-humans-change-space-weather
[Nuklear-Explosionen und U-Boot-Verbindungen verzerren das Weltraumwetter nahe der
Erde]

Wenn ihr „VLF-Sender für U-Boot-Kommunikation“ in dem obigen Artikel in „ELF-Sender von
HAARP und ähnlichen Programmen“ austauscht, werdet ihr ein klares Bild davon
bekommen, wie die äußerste Barriere des Schleiers erzeugt wird.

Anomale Plasmafäden des Jaldabaoth-Kopfes sind zusammen mit Toplet-Bomben an den


Schwarzen Stein gekoppelt, ein Top-Quark-Antiquark-Kondensat. Der Schwarze Stein ist ein
großer Hadron von Top / Anti-Top Quarks, die von der Chimera vor Millionen von Jahren
erschaffen wurden – in riesigen Teilchenbeschleunigern (Dyson Ringe), die in der Lage
waren, Temperaturen oberhalb der kritischen Temperatur von 2 Billionen Kelvin zu
erzeugen, die für die Erschaffung des Schwarzen Steins benötigt waren.

Für rund 7 Millionen Jahre befand sich der Schwarze Stein auf einem Planeten, der das
Rigel Sternsystem umkreist (welches das Zentrum der kosmischen Anomalie während dieser
Zeit war) und wurde dann 1996 von Rigel auf die Erde durch die Taurus-Molekülwolke
gebracht:

de.wikipedia.org/Molekülwolke

Er befindet sich nun in den unterirdischen Anlagen der Chimera in der Nähe des RHIC
Collider (Beschleuniger) auf Long Island.

Die Interaktion des Anomalen Plasmas mit dem Schwarzen Stein erzeugt einen riesigen
negativen Plasmawirbel mit etwa 500 Meilen [nachträglich auf 1000 Meilen = etwa 1610 km
geändert] im Durchmesser und seinem Zentrum auf Long Island:

Seite 5
Dieser Vortex ist die Reinigungsstation für die verbliebene primäre Anomalie auf der
Oberfläche des Planeten. Die Top-Mitglieder der Kabale und viele Mitglieder der Chimera
benutzen diese Anomalie jenes Vortexes als Schutzschild gegen das Licht. Und das ist auch
der Grund, weswegen die Ostküste die höchste Konzentration der Kabale auf dem Planeten
aufweist.

Die Positionierung von Chintamani-Steinen in Form der Blume des Lebens innerhalb dieses
Wirbels wird als Übertragungsgitter für die Energien des Sirius dienen und die Umwandlung
dieser Anomalie beschleunigen. Es ist ebenso von Vorteil, diesen Wirbel mit der Violetten
Flamme zu fluten.

Es ist interessant anzumerken, dass es dort von den Plejadiern erbaute atlantische
Unterwasser-Pyramiden gibt, die nicht weit entfernt von Long Island liegen.

Diese Pyramiden dienen als positiver Ankerpunkt, der den negativen Auswirkungen des
Long Island Plasmawirbels entgegenwirkt.

Die Lichtkräfte arbeiten nun direkt daran, den Schwarzen Stein zu deaktivieren und die
restlichen Toplet-Bomben zu entfernen, und der Fortschritt verläuft plangemäß.

Die Entfernung des Schwarzen Steins wird das kosmische Gleichgewicht kippen und der
gegenwärtige metastabile Zustand des falschen Vakuums wird aufhören zu existieren:

https://en.wikipedia.org/wiki/False_vacuum

Das Falsche Vakuum, das wir derzeit erleben, ist ein metastabiler Sektor des Universums,
worin die Interaktion zwischen der Quelle und der Primären Anomalie Bedingungen
erschafft, die pro-Entropie und contra-Leben und der tieferliegende Grund sind, weswegen
der Quarantäne Status der Erde und die Existenz des Bösen überhaupt möglich sind.

Die Entfernung des Schwarzen Steins wird das Vakuum Metastabilitäts-Ereignis bewirken,
dass das Eindringen von Blasenkernbildung direkt vor der Grenze des Schleiers in Richtung
der Oberfläche des Planeten erlaubt und effektiv das Event auslösen wird. Das Event ist der
Moment des Einsetzens der wahren Quantenvakuumbedingungen innerhalb des Schleiers
und somit der Entfernung des Teils der Primären Anomalie, die für die Existenz des Bösen
direkt verantwortlich ist. Die zu Grunde liegende Kraft, die die Existenz der Kabale und des
Leidens ermöglicht hat, wird aufhören zu existieren.

Unterdessen geht die Operation PrisonBreak mit den sanften Offenlegungen über
außerirdisches Leben weiter:

thesun.co.uk/tech/space-breakthrough-finds-alien-life-could-exist-on-pluto-moons-of-
jupiter-and-saturn/
[Leben, doch nicht wie wir es kennen: Alien-Leben könnte näher als wir dachten existieren –
auf dem Pluto und den Monden von Jupiter und Saturn, sagen Wissenschaftler]

express.co.uk/news/science/aliens-exist-scientists-breakthrough-ISS-samples-space
[Wissenschaftler finden einen ‚Beweis‘, dass Alien-Leben existiert, wie Beispiele von der ISS,
die Außergewöhnliches zeigen]

und öffentlichen Weltraum-Programm-Initiativen, die die Menschheit jenseits des Schleiers


bringt:

Seite 6
space.com/nuclear-fusion-rockets-interstellar-spaceflight
[Werden Mini-Fusionsraketen den nächsten großen Sprung von Spaceflight ermöglichen]

space.com/axiom-commercial-space-station-manufacturing
[Erste private Raumstation wird ein Herstellungsknotenpunkt jenseits der Erde]

Auch der Plejadier-Kontakt Swaruu, von dem wir schon verschiedentlich berichtet haben,
bestätigt diese Information.

Zur vollständigen Befreiung der Erde und Menschheit muss diese Quarantäne auf allen Ebenen
aufgehoben werden. Wie von verschiedenen Seiten berichtet wird, ist der Abbau dieses
energetischen Gitternetzes in vollem Gang.

Aber warum übernehmen die Lichtkräfte mit ihren überlegenen Technologien nicht einfach die
Erde und setzen die falschen Herrscher selbst in eine Quarantäne?

Dies ist offensichtlich nicht so einfach, und es gibt verschiedene Gründe dafür:

1. Der Freie Wille für die Menschheit und für jeden einzelnen Menschen muss gewährleistet
sein.
Ein Grundgesetz, das von allen spirituell fortgeschrittenen Zivilisationen und damit auch
der Galaktischen Konföderation eingehalten wird, ist die Gewährung des freien Willens
für alle sich entwickelnden Wesen.
Jeder einzelne Mensch und die Menschheit als Ganzes können nur geistig voranschreiten
und aufsteigen, wenn sie gemäß ihrem freien Willen entscheiden und handeln können.
Unter Zwang oder durch Überreden kann keine Entwicklung stattfinden. Dies wird in
vielen spirituellen Schriften erläutert. Einen erhellenden Bericht dazu kann man unten
nachlesen ( Freier Wille und der Wille des Schöpfers).
2. Zu dieser Direktive gehört auch, dass Außerirdische nicht einfach hier landen und die
Menschen so ‘gezwungen’ werden, die Existenz von – hochentwickelten und
wohlwollenden – außerirdischen Zivilisationen zu akzeptieren. Abgesehen davon, dass
die Menschen seit Jahren so programmiert werden, dass sie Außerirdische prinzipiell als
Böse und als Bedrohung für die Menschen betrachten, und sehr viele in einen aggressiven
Verteidigungsmodus verfallen würden – oder die hohen Wesen als Götter oder Gesandte
Gottes ‘anbeten’ würden.

Für einen Erstkontakt ist die Menschheit ganz einfach noch nicht reif.

2. Das Universum und der ‘Göttliche Plan’ ist eine unendlich komplexes und vor allem
multidimensionales ‘Spielfeld’, mit einer Struktur, die weit über das hinausgeht, was wir uns mit
unserem auf die dreidimensionale Welt ausgerichteten Verstand begreifen können. Um ein
tieferes Verständnis für die 3D-Welt und unsere Inkarnationsabenteuer erlangen zu können,
müssen wir akzeptieren, dass es höhere, feiner schwingende ‘Welten’ gibt, mit unendliche vielen
Abstufungen.
Um sich eine Bild machen zu können über den ‘Aufbau’ des multidimensionalen Universums
wurden unterschiedliche Modelle entwickelt, die von schematischen (aber letztlich willkürlichen)
Unterteilungen der Schöpfung in die verschiedenen Ebenen und ‘Sphären’ ausgehen.
Das wohl am weitesten verbreitete Modell zeigt die Darstellung unten (auf die wir hier schon
mehrfach Bezug genommen haben).

Seite 7
Die aus dem Verborgenen agierenden und kurz vor ihrer Entmachtung stehenden obersten
Herrscher dieser Welt sind keine physischen Wesen. Sogar jene in einem menschlichen Körper
inkarnierten Führer, die sich zuoberst auf der bekannten Machtpyramide befinden, fungieren nur
als Handlanger für die Archonten (oder wie immer man diese Eindringlinge und unrechtmäßigen
Machthaber nennen will).
Ebenso sind alle politischen Führer nur Befehlsempfänger und Lakaien der geheimen Führer.
Aufgrund von Versprechungen, die ihnen gemacht wurden, und in der Hoffnung auf Vorteile für
sich selbst/für ihr Ego, gehen sie so weit, dass sie ihre Seele buchstäblich ‘an den Teufel
verkaufen’.

Seite 8
3. Die Dunklen hatten sehr, sehr lange Zeit, die Erde zu einem Bollwerk auszubauen.
Sie hatten Millionen von Jahren Zeit, jede Form von (aus unserer irdischen Sicht) exotischer
Technologie zu erforschen und sowohl zu Angriffswaffen als auch zu Verteidigungswaffen und
zum Aufbau einer umfassenden Drohkulisse zu entwickeln.
Das von diesen fremden Usurpatoren entwickelte Verteidigungssystem und die verwendeten
Waffen können nur verstanden werden, wenn man auch eine ‘höherdimensionale Physik’ in
Betracht zieht (siehe Punkt 2 oben). Insbesondere verfügen sie über Hilfsmittel und Waffen, die
sie auf den plasmatischen, ätherischen und astralen Ebenen einsetzen können. So haben auch die
so genannten Strangelet- und Topletbomben plasmatische und ätherische Komponenten, und die
weiter unten beschriebenen physikalischen Grundlagen zu diesen Waffen, die Strangelet-Quarks,
die Top-Quarks und die Seltsame Materie, die sie bilden können, wiedergeben nur die 3D-
Aspekte dieser Waffen.
Aber allein schon ein grobes Verständnis für die unten dargelegten modernen Erkenntnisse aus
der (3D-) Teilchenphysik lässt erahnen, wie ernst die Bedrohung für die Menschheit und Erde ist,
die durch die exotischen Waffen der Dunkelmächte gegeben ist – soweit diese noch nicht von
den Lichtkräften neutralisiert werden konnten.

Freier Wille und der Wille des Schöpfers

Inwiefern der einzelne Leser die Darstellung akzeptieren und in sein eigenes Weltbild integrieren kann, soll wie
immer offen gelassen werden. Denn denken wir daran, solange wir in unserer 3D-Welt leben ist es außerordentlich
schwierig sich passende Vorstellungen über die Wahrheiten der höheren Dimensionen zu machen. Auch die
Auskünfte von Wesen, die fähig sind einen Einblick in die höheren Welten und tieferen Zusammenhänge zu
gewinnen haben doch immer noch ihre eigenen, individuellen Randbedingungen, die ihre Einsichten und
Darstellungen prägen.

Die Universen, die lebendig und mit dem Baum des Lebens verbunden sind, müssen sich
ausdrücklich verpflichten, Universen mit freiem Willen zu sein. Dies bedeutet, dass allen
intelligenten, bewussten Wesen im jeweiligen Universum vollständige Autonomie und Kontrolle
über ihre eigenen Erfahrungen gewährt werden muss. Sie müssen frei ihre eigenen
Entscheidungen treffen können – nur wenn alle Wesen in einem Universum ihre selbst gewollten
Entscheidungen treffen können, kann die Quelle sich wirklich in ganzem Umfang selbst erleben.
Wenn Wesen gezwungen werden den Willen eines anderen anzunehmen, dann werden den
möglichen Erfahrungen der Quelle, sich durch die Erforschung von sich selbst in der Schöpfung
zu erfahren, Grenzen auferlegt. Dazu gehört, dass auch die Quelle keinem Wesen den eigenen
Willen aufzwingt.

Es gibt einen weiteren Grund für den freien Willen in einem gegebenen Universum. Ein
Universum ist der Versuch einer Quelle, sich selbst vollständig zu erkunden. Freier Wille ist der
einzige Mechanismus, der eine maximale Erforschung ermöglicht, denn er erlaubt viele
Ausdrucksvarianten. Tatsächlich erlaubt er eine unendliche Anzahl von Permutationen des
Ausdrucks. Eine begrenzte Willensfreiheit bewirkt eine endliche Begrenzung der Anzahl der
Ausdrucksmöglichkeiten, und keine Willensfreiheit bedeutet im Wesentlichen eine
skriptgesteuerte Simulation eines Universums. Eine Quelle kann dann nichts lernen, was sie nicht
schon aus dem Skript des Universums kennt. Der springende Punkt bei einer Selbsterforschung
eines Universums – in der ganzen Größe und im vollen Umfang – ist, etwas Neues zu lernen.
Das ist nur möglich, wenn alle denkbar möglichen Beschränkungen aufgehoben werden, dies erst
ergibt den maximalen Ausdruck eines Universums des freien Willens.

Es kann auch Einschränkungen geben bei der Personifizierung eines Individuums oder einer
bestimmten Gruppe innerhalb der eigenen Schöpfung. Es liegt in der Natur einer Quelle, dass sie
gleichzeitig alles innerhalb ihres jeweiligen Universums ist: alle Menschen, alle Materie, alle
Seite 9
Energie… alles. In dem Moment, wo eine Quelle eine individuelle Seele innerhalb des
Universums wird, hört diese Seele auf die Quelle zu sein und ist nur eine weitere Schöpfung mit
den gleichen Rechten und der gleichen Autorität wie alle anderen Wesen. Die zwei Zustände –
Alles zu sein oder eine bestimmte Sache zu sein – schließen sich gegenseitig aus. Kein Wesen
kann ‚mehr Quelle‘ sein als irgend ein anderes Wesen.

All dies erfordert, dass eine Quelle weitestgehend neutral ist in Bezug auf das, was seine Teil-
Kreationen tun. Damit alle Potentiale möglich sein können muss vorausgesetzt werden, dass eine
Quelle sich nicht aussucht, wer oder was sie liebt. Eine Quelle liebt alle Teile von sich selbst
gleich. Eine Quelle will das Maximum von dem erleben, was sie in ihrem Bemühen, sich durch
die Aktionen ihrer Kreationen selbst zu erkunden, erfahren kann. Daher ist es der Wille der
Quelle, dass alle Wesen ihren freien Willen so weit wie möglich ausüben. Der Wille der Quelle ist
nicht, ‚dass ihr gehorcht wird‘, und es geht nicht darum, König über die ganze Schöpfung zu
werden. Jeder der behauptet, den Willen des Schöpfers auszusprechen und sich gleichzeitig
darum bemüht, dass andere Wesen ihren freien Willen aufgeben, der lügt. Punkt.

Da alle Möglichkeiten in irgendeiner Form verfügbar sein müssen und die Forderung nach freiem
Willen jederzeit erfüllt sein muss, wird es in jedem gegebenen Universum immer Wesen geben,
die die Wahl treffen, sich in Richtung des ‚Dienst am Selbst’ (‚Service to Self = STS) zu
orientieren. Sie sind ein natürlicher Bestandteil des Universums, genau so wie diejenigen, die
einen ‚Dienst an den Anderen’ (‚Service to Others = STO) wählen. Wegen der Natur der STS
Wesen machen diese jedoch in der Regel einen sehr geringen Teil eines Universums aus. Wenn
dieser Anteil zu groß wird, erwerben die STS-Gruppen die Fähigkeit, die Existenz von anderen
Arten von Wesen zu zerstören oder stark zu beeinträchtigen. Dies aber wiederum schränkt das
Wachstum und die Erforschung durch die Quelle grundlegend ein. Deshalb wird im allgemeinen
eine Quelle bei der Schaffung ihres Fraktal-Codes bestimmte Funktionen einbauen, die sich
selbstbegrenzend auf STS-Wesen und STS-Gesellschaften auswirken, um so zu verhindern, dass
diese irgendwann die ganze Schöpfung überwältigen werden. Im Allgemeinen wird ein gesundes
Universum hauptsächlich STO oder neutrale Wesen beherbergen, weil diese Wesen nicht die
gleichen Gelegenheiten bieten, den freien Willen der anderen Wesen zu beschneiden, wie das
STS-Wesen tun – es braucht viel mehr Anstrengung für STO und neutrale Wesen, das
Gleichgewicht in einem Universum zu stören.

Manchmal jedoch gewinnen STS Wesen die Oberhand, so dass sie (in ihren
Wirkungsmöglichkeiten) beschnitten werden müssen, um das Gleichgewicht des gesamten
Universums zu wahren. In diesem Fall wird eine Quelle nicht neutral sein, weil das Auswirkungen
auf ihre eigene Gesundheit und ihr Überleben hat. In einem entsprechenden Fall muss etwas
getan werden, um das Überleben des gesamten Universums zu gewährleisten.

Eine Quelle hat begrenzte Möglichkeiten, ihr eigenes Universum mit direkten Aktionen zu
beeinflussen. Das liegt teilweise daran, dass eine einseitige Maßnahme seitens der Quelle per
Definition den freien Willen vieler Wesen zerstören würde. Dies ist eine natürliche
Unmöglichkeit. Eine Quelle kann nicht direkt in die eigene Schöpfung eingreifen, denn dies
schafft das gleiche wechselseitige Ausschluss-Paradox wie wenn ein personifiziertes Wesen
versucht, sich selbst sein eigenes Universum zu schaffen. Dies liegt daran, weil die Quelle als ein
Erfahrungs-Anbieter auf die Möglichkeit verzichtet, ein Erfahrungs-Schauspieler zu sein (Bitte
beachte, ich verwende ‚Schauspieler‘ im dem Sinne, dass ein Wesen oder eine Entität
selbstbestimmt handeln kann, nicht im Sinne einer Person, die eine Rolle fürs Fernsehen oder
Kino oder Theater oder etwas ähnlichem übernimmt. Im Wesentlichen ist jedes Wesen mit
freiem Willen, das in der Lage ist, irgendetwas zu tun, ein Schauspieler in einem Universum).
Eine Quelle kann nicht eine Sonne explodieren lassen, ein Raumschiff zerstören, einen Planeten
sterben lassen oder irgend etwas Verrücktes durch den Kosmos schießen lassen. Alle Ereignisse,
Seite 10
die innerhalb eines gegebenen Universums auftreten, müssen durch Handlungen und
Bewegungen der darin enthaltenen Entitäten entstehen, indem diese innerhalb der gegebenen
fraktal-codierten Bedingungen (Naturgesetze), die den Rahmen für ihre Handlungen und
Bewegungen festlegen, in Interaktion treten.

Synchronizitäten sind die Art und Weise, wie eine Quelle handeln kann. Da Quellen Bewusstsein
sind, können sie sicherstellen, dass Ideen und Informationen sich so verbreiten, dass Menschen in der Lage, nach
ihnen zu handeln. Wenn in einem gegebenen Universum ein Problem mit dem Gleichgewicht
besteht, kann keine Quelle die Angelegenheit einseitig beenden, begrenzen oder die
krankmachenden Agenten eliminieren. Stattdessen wird die Quelle sicherstellen, dass
Informationen über diese Situationen an die „Türen“ jener Wesen gelangen, die am ehesten daran
interessiert sind, Maßnahmen zu ergreifen gegen diejenigen, die die Probleme verursachen. Diese
Wesen haben die Möglichkeit zu handeln, und wenn sie nicht tun wollen, wird die Möglichkeit
synchronistisch jeweils jemand anderen angeboten werden, bis endlich jemand handelt.

Wir leben also in einem Universum mit freiem Willen. Heißt das, dass wir alles tun werden, was
wir nur wollen? … Auf eine Art, ja. Willensfreiheit bedeutet aber nicht die Freiheit von den
Konsequenzen des eigenen Handelns. Im Allgemeinen sollten Wesen in der Lage sein, mit freiem
Willen und autonom zu handeln. Das bedeutet, dass sie in der Lage sind für sich selbst zu
entscheiden, was sie erleben oder nicht erleben wollen. Sie sollten selbstständig Entscheidungen
treffen über ihr eigenes Leben und ihr Handeln. Für die meisten Wesen im Universum, die STO
oder neutral ausgerichtet sind, ist dies kein Problem. Bei der Ausübung ihres freien Willens,
werden sie im Allgemeinen nicht den freien Willen anderer einschränken. Sie sind in der Lage,
neben- und miteinander zu existieren ohne das Bedürfnis zu haben sich gegenseitig zu begrenzen
oder zu kontrollieren. Wesen in solchen Gemeinschaften sind in der Lage nach gegenseitig
vereinbarten Standards und Regeln zu leben. Es gibt aber auch nichts, was die Wesen daran
hindert, sich für das Aufstellen von Autoritätsstrukturen zu entscheiden, die ihren freien Willen
in gewisser Weise einschränken – der Schlüssel dazu ist, dass dieser Prozess auf Gegenseitigkeit
beruht und durch die Wesen selbst erlassen wird, und nicht von externen Agenten auferlegt wird.

Auch STS-Wesen sind in der Lage, Entscheidungen mit ihrem freien Willen zu treffen. Es liegt in
der Natur des ‚Dienst am Selbst’, dass solche Wesen im allgemeinen sich seelenruhig selbst
bevorteilen auf Kosten anderer. Es gibt STS-Wesen, die nicht im vornherein Freiheiten anderer
einschränken wollen, aber viele STS-Gesellschaften sind zumindest teilweise auf die
Einschränkung des freien Willens anderer ausgelegt. Solange das innerhalb ihrer eigenen
Gesellschaft bleibt, ist das meist nicht wirklich ein Problem. Die Wahl einer STS-Orientierung
beinhaltet als Konsequenz eine Abwägung in Bezug auf den eigenen freien Willen. Man erlebt in
gewissem Grad Einschränkungen durch die Hände anderer und erhält als Gegenleistung die
Möglichkeit, nach oben zu steigen und selbst anderen Begrenzungen aufzuerlegen. Es kann viele
Lebenszeiten dauern, bis ein solches Wesen endlich zum Oberhaupt einer Gesellschaft
aufgestiegen ist – doch werden sie dort nicht lange bleiben, weil ein Nächster seine Chance, zum
König des Schlosses zu werden, wahrnehmen will. Wenn ein Universum gesund ist und alles
richtig funktioniert, ist es eine Art selbstbegrenzendes Phänomen, dass Bedingungen entstehen
mit begrenzter Willensfreiheit aufgrund einer Auswahl und durch Vereinbarungen aller
Beteiligten, und als Individuen werden sie ihre Sachen tun und sich schließlich entscheiden, mehr
über das Universum zu erfahren und hinaus zu gehen.

Manchmal überschreiten STS Gesellschaften ihre Grenzen, und wenn das passiert, beginnen sie
sich anderen aufzuzwingen, die diese Bedingungen nicht gewählt haben. Diejenigen, denen sich
die STS aufgezwungen haben sind nicht verpflichtet, einfach zurückzulehnen und alles zu
akzeptieren, weil es der Wille der STS-Typen war, sie zu unterdrücken. Wie ich bereits erwähnt
habe, können Freier-Wille-Aktionen Konsequenzen haben. Wenn jemand (oder eine Gruppe von
Seite 11
Menschen) mit seiner Willensfreiheit den freien Willen von anderen Wesen hemmt oder zerstört,
und jene Wesen, denen etwas aufgezwungen wurde, diese Umstände nicht frei gewählt haben,
dann haben diese Wesen die Möglichkeit, Widerstand zu leisten, sich zu wehren oder um Hilfe zu
bitten, um sich zu verteidigen. Sie müssen nicht einfach alles hinnehmen. Sie haben ein Recht
und die Verantwortung zu handeln, um die Situation in Ordnung zu bringen. Wenn sie nicht
willens oder nicht fähig sind dies zu tun, dann kann die Quelle synchronistische Schritte einleiten,
damit jene sich der Situation bewusst werden, die einschreiten können und wollen.

Die Situation in diesem Universum, das von seinem Vorgänger einen verseuchten Quell-Fraktal-
Code übernommen hat, ist so, dass ein paar Dinge verändert sind, die große Auswirkungen
haben. In meinem letzten Beitrag (‚Where Did It All Go Wrong‚) habe ich schon erwähnt, dass
diese Veränderungen auch auf die Unterschiede zwischen STO und den STS-Wesen beziehen.
STS-Wesen wurden mehr und mehr Eroberer; die natürlichen, selbstbegrenzenden Tendenzen
wurden entweder eingeschränkt oder beseitigt. Auch haben Agenten aus dem Universum vor
dem jetzigen jene Gesellschaften gefördert. Diese mächtigen, alten negativen Wesen griffen ein,
indem sie die Haltung der neutralen Wesen, oder jenen, die dazu neigten von den STO zu den
STS zu wechseln dadurch beeinflussten, dass sie ihnen Sklaven, Materie, Energien und Wissen
zur Verfügung stellten. Damit halfen sie den STS-Gesellschaften, ihre natürlichen Grenzen zu
durchbrechen.

Gleichzeitig machte das Virus im Fraktal-Code die STO Wesen weniger geneigt, sich zu
verteidigen oder Widerstand zu leisten, wenn sie durch STS bedroht wurden. Es machte sie
passiv, machte sie glauben, dass es ein Verbrechen gegen den freien Willen wäre, denen zu
widerstehen, die ihnen Schaden zufügen wollten. Es bewirkte, dass sie sich tendenziell gegen
jemanden wendeten, der bereit war, sich zu verteidigen. Mit anderen Worten, es machte die STO-
Wesen so ’nett‘, dass sie sich als Opfer darboten, um den STS-Wesen zu gefallen, ob das nun
letztlich den anderen half oder nicht (hier ist ein Hinweis – es tut es nicht!).

Die andere wichtige Sache, die durch dieses Virus eingeführt wurde, war eine Bewegung in
Richtung einer ‚von oben nach unten‘-Autoritätsgläubigkeit. Dies war Teil dieser alternativen,
fraktalen Struktur, die durch das Virus hereinkam, eine Obrigkeitsgläubigkeit, die ein Herrschen
von Wenigen über Viele beinhaltet. Dies fand ihren Niederschlag in unserem Universum
dadurch, dass viele Wesen in einen absoluten Gehorsam gegenüber dem Willen eines größeren,
mächtigeren Wesens oder einer Gruppe von Menschen verfielen – und nicht in der Weise einer
natürlichen STS-Gesellschaft, in der jeder in einer Art von ‚Round Robin‘ die Gelegenheit hat
einmal der Chef zu sein.

[Round Robin-Verfahren = Rundlauf-Verfahren: Jedes Mitglied/jeder Teilnehmer bekommt


gleichwertig seinen Anteil/seine Chance in einem Prozess]. Die vorliegende Fraktale Struktur ist eine
echte Verletzung des freien Willens. Es ist eine Struktur, die diesem Universum von außen auferlegt wurde.

Diese drei Faktoren sind weitgehend für die Situation verantwortlich, in der wir jetzt sind, in der
auf der Erde und an vielen anderen Orten in diesem Universum der freien Wille von unzähligen
Menschen krass beschnitten wurde, und in der es einen höheren Anteil von STS Wesen gibt, als
es in einem gesunden Universum der Fall ist. Es ist eine Situation, die dazu entworfen wurde,
dieses Universum versagen zu lassen und in die Vernichtung zu führen, und es befand sich auf
gutem Weg dazu, bis schließlich die Wurzel des Problems erkannt wurde.

Seite 12