Sie sind auf Seite 1von 2

UNO: Saudi-Arabien bekräftigt seine Unterstützung zugunsten der marokkanischen

Autonomieinitiative

New York-Saudi-Arabien bekräftigte am Montag, den 07. Oktober 2019 innerhalb der 4.
Kommission der Vereinten Nationen seine "Grundhaltung", die die marokkanische
Autonomieinitiative als Kompromisslösung für die Frage der marokkanischen Sahara
unterstützt, "etlichen Schaden für die Souveränität und für die territoriale Integrität des
Königreichs Marokko und für dessen Interessen ablehnend".

Vor der Kommission betonte der Botschafter Abdullah Al-Mouallimi, ständiger Vertreter
Saudi-Arabiens bei den Vereinten Nationen, dass die Autonomie-Initiative "eine konstruktive
Alternative sei, um einen gerechten realistischen und völkerrechtlichen Kompromiss in
Übereinstimmung mit der Charta und den Resolutionen des Sicherheitsrates und der
Generalversammlung der Vereinten Nationen zu erzielen, auf den Grundsatz der
Selbstbestimmung reagierend".

Diese Initiative sei das Ergebnis einer Reihe weitreichender Konsultationen auf allen Ebenen,
um der Bevölkerung in den südlichen Provinzen des Königreichs ihren Platz und ihre Rolle
ohne Diskriminierung sicherzustellen sowie ihre uneingeschränkte Beteiligung an der
wirtschaftlichen sozialen und kulturellen Entwicklung des Landes zu gewährleisten.

Die marokkanische Autonomie-Initiative berücksichtigt auch die Besonderheiten der


marokkanischen Sahara-Region und respektiert internationale Standards für die Gewährung
breiter Befugnisse für die lokale Bevölkerung, teilte der saudische Botschafter mit.

In diesem Zusammenhang begrüßte Herr Al-Mouallimi die Beteiligung der demokratisch


gewählten Vertreter der beiden Regionen der marokkanischen Sahara zum zweiten Mal in
Folge am regionalen Seminar der C24 in Granada sowie die Beteiligung der Vertreter der
marokkanischen Sahara und der Zivilgesellschaft an den beiden runden Tischen in Genf.

Er lobte auch die Anstrengungen Marokkos zur Ankurbelung der sozioökonomischen


Entwicklung in der Sahara-Region und verwies in diesem Zusammenhang auf das vom
Königreich in 2015 eingeleitete Entwicklungsprogramm und die Einräumung eines Budgets
von 8 Milliarden Dollar zur Verbesserung des Lebensstandards der Bevölkerung in der
Sahara, sodass sie von den Ressourcen dieser Region profitieren können.

Der Diplomat lobte auch die wichtigen Errungenschaften Marokkos auf dem Gebiet der
Menschenrechte und deren Wechselwirkung mit internationalen Menschenrechtsmechanismen
sowie die Rolle der regionalen Kommissionen des Nationalen Menschenrechtsrates (CNDH)
in Laâyoune und Dakhla, deren Vorgehen vom Sicherheitsrat in allen seinen Resolutionen,
einschließlich in dessen Resolution 2468, begrüßt wurde.

Darüber hinaus lobte Al-Mouallimi die Bemühungen des Generalsekretärs der Vereinten
Nationen, die politischen Verhandlungen gemäß den vom Sicherheitsrat seit 2007 festgelegten
Parametern, einschließlich gemäß der Resolution 2468 vom 30. April 2019, wieder
aufzunehmen, worin eine politische realistische nachhaltige und dauerhafte Lösung des
Sahara-Problems auf Grundlage von Kompromissen eingefordert wird.
Saudi-Arabien begrüßte auch die Veranstaltung der beiden runden Tische in Genf unter
Beteiligung Marokkos, Algeriens, Mauretaniens und der Front Polisario und begrüßte die
Zusage der Parteien, sich zu einem dritten Runden Tisch, wie in der Resolution 2468
dargelegt, erneut zusammenzutun, um eine politische Lösung für diesen regionalen Streit zu
erzielen.

Der saudische Botschafter stellte in diesem Zusammenhang fest, dass Marokko einen
positiven und effizienten Beitrag zu den Bemühungen geleistet hat, die unter ausschließlicher
Schirmherrschaft der Vereinten Nationen zwecks der Lösung der Sahara-Frage unternommen
wurden.

In diesem Zusammenhang betonte er die Bedeutung des Realismus und des


Kompromissgeistes zwischen allen Beteiligten, da eine Lösung dieses Streits nur in einem
Klima der Gelassenheit und der Beschwichtigung zustande kommen könne.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com