Sie sind auf Seite 1von 2

Grenzenlose Möglichkeiten

Einwanderung, Ein modernes Weltproblem, das seit dem Ende der Kolonialzeit
einen Aufstand erlebt hat das in den Medien heftig diskutiert wird und unser
Leben in den Alltag beeinflusst.

Aus dem Text “Grenzenlose Möglichkeiten” vom 21.3.2011 in der Freiburger


Badische Blätter geht hervor, dass die Einwanderung ein Phänomen ist, das in
der letzten Zeit einen Anstieg erlebt hat. Deutschland ist eines der am besten
entwickelten Länder der Welt, daher ist die Zuwanderung kein so großes
Problem wie die Auswanderung. Im ersten Abschnitt des Textes stellt die
Autorin die Situation eines Deutschen vor, Bernd Negatsch, der die Grenze zu
den Niederlanden überquert und täglich 15 km fährt, um zur Arbeit zu gehen. Die
Epoche der Einwanderung hat aufgrund einer Reihe von Faktoren begonnen, wie
zum Beispiel: lukrative Angebote von Unternehmen, Ausbildung oder sogar
Studien. Darüber hinaus erklärt die Verfasserin, dass es in der EU für seine Bürger
legal ist, in jedem Land der Union zu arbeiten und zu leben, und dass sie wie in
ihrem Heimatland behandelt werden sollten. Eine weitere Wichtige Information
ist, dass Es ist klar, dass die große Zahl von Arbeitnehmern aus anderen
europäischen Ländern die Deutsche Wirtschaft beeinflusst.

In zwei Säulendiagrammen der Instituts Interrog vom 3.11.2013 bei denen 1000
Studenten geantwortet haben wird gezeigt, wie Probleme Einwanderer in
Deutschland haben. In ihrem ersten Lebensjahr in Deutschland, 88% glauben,
dass Sprachbarriere das größte Problem sein wird, 65% Heimweh, 45% Neuer
Arbeitsplätze, 47% Fehlende Kontakte, 71% Alltagsorganisation, 42%
Behördengang, 15% Fehlende Hilfsbereitschaft, 3% Ablehnung durch Deutsche,
35% Beibehalten der eigenen Kultur und 65% Gewöhnung an deutsche Kultur.
Die Ergebnisse sind unterschiedlich, wenn es um einem Jahr vermutlich noch das
Leben in Deutschland geht: Sprachbarriere wäre nicht so problematisch wie in
der früheren Grafik: Nur noch 59% im Vergleich zu den satten 88% im ersten
Jahr, Heimweh blieb ungefähr gleich, mit 61% wird Neuer Arbeitsplatz mit nur 15
kein Problem sein % wiedersprechen sich, Fehlende Kontakte mit 32%,
Alltagsorganisation mit 71%, Behördengänge mit 40%, Fehlende
Hilfsbereitschaft ändert sich nur um 1% auf 15%, Ablehnung durch Deutsche wie
im ersten Jahr mit 3% , Beibehalten der eigenen Kultur stieg auf 65% und
Gewöhnung an deutsche Kultur fiel auf 35%. Bezüglich des erfassten Zeitraums
kann gesagt werden, dass es für Einwanderer immer schwierig sein wird, sich in
eine Gesellschaft zu integrieren, und dass sie immer Schwierigkeiten haben
werden, in einem anderen Land zu leben.

Befürworter einer solchen Lösung vertreten die Ansicht, dass es Ausländern


aufgrund der europäischen Gesetzgebung nicht so schwer fallen wird, sich in die
Menge zu integrieren, wenn sie in ein anderes europäisches Land migrieren. In
diesem Fall könnten alle Hauptprobleme der Einwanderung ignoriert werden.
Wie jede Medaille, so hat auch dieses Thema seine Kehrseite, dass aus jedem
anderen Land, in dem es keine Verträge oder Gesetze über die Einreise von
Einwanderern nach Deutschland oder in ein anderes EU-Land gibt,
Kopfschmerzen auftreten, die sich in die Gesellschaft einfügen und einen
normalen Lebensstandard haben.

Ich bin der Auffassung, dass Menschen die mehr verdienen, als ihre Heimatländer
bieten können, erwägen sollten, in ein besser entwickeltes Land abzuwandern
und den Problemen zu wiederstehen, die sie in ihren ersten Jahren haben
werden, da es sich auf einmal auszahlen wird.

Wir könnten also die Schlussfolgerung ziehen, dass immer mehr Menschen
eingewandert sind und einige Länder in Europa, wie zum Beispiel Schweden, bald
mehr Ausländer als Einheimische in ihrem Land haben werden, und dies kann in
den meisten großen europäischen Staaten vorkommen.