Sie sind auf Seite 1von 62

Grundlagenvorlesung

Physik

Stephan Scheidegger Ruedi Füchslin

2015

Physik ist …
Physik ist …
Technisches System

Technisches System

Technisches System Sensoren Regler Aktoren

Technisches System

Sensoren

Regler
Regler
Aktoren
Aktoren
Technisches System Sensoren Regler Aktoren phys. System

Technisches System

Sensoren

Regler Aktoren phys. System
Regler
Aktoren
phys. System
Technisches System Sensoren Regler Aktoren phys. System Mechanik mechanisch Thermodynamik thermisch Elektrodynamik

Technisches System

Sensoren Regler Aktoren phys. System Mechanik mechanisch Thermodynamik thermisch Elektrodynamik elektrisch Optik
Sensoren
Regler
Aktoren
phys. System
Mechanik
mechanisch
Thermodynamik
thermisch
Elektrodynamik
elektrisch
Optik
Optisch
Quantenphysik
Chemisch
biologisch
Technisches System Sensoren Regler Aktoren phys. System Mechanik mechanisch Thermodynamik hydraulisch

Technisches System

Sensoren Regler Aktoren phys. System Mechanik mechanisch Thermodynamik hydraulisch System-Theorie Elektrodynamik
Sensoren
Regler
Aktoren
phys. System
Mechanik
mechanisch
Thermodynamik
hydraulisch
System-Theorie
Elektrodynamik
thermisch
Optik
elektrisch
Quantenphysik
optisch
chemisch
biologisch

Strukturierung der Physik

quantitativ

Strukturierung der Physik quantitativ qualitativ Theorie Modelle Daten Handrechnung Abschätzung Experiment, Messung

qualitativ

Theorie Modelle Daten
Theorie
Modelle
Daten
Handrechnung Abschätzung
Handrechnung
Abschätzung
Experiment, Messung
Experiment,
Messung
Computer- simulationen, Experimente in silico
Computer-
simulationen,
Experimente
in silico
Konzepte, Bilder: Felder Potentiale Flüsse und Speicher Teilchen
Konzepte, Bilder:
Felder
Potentiale
Flüsse und Speicher
Teilchen
Beobachtung
Beobachtung

Bild

Experimente in silico Konzepte, Bilder: Felder Potentiale Flüsse und Speicher Teilchen Beobachtung Bild Objekt

Objekt

Grundlagenvorlesung Physik

TRAHLENPHYSIKS RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG TRAHLENBIOLOGIES KINHCETNEGTNEOR
TRAHLENPHYSIKS
RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG
TRAHLENBIOLOGIES
KINHCETNEGTNEOR
RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG TRAHLENBIOLOGIES KINHCETNEGTNEOR Skript zur Veranstaltung Theorie, Modelle und Experimente
RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG TRAHLENBIOLOGIES KINHCETNEGTNEOR Skript zur Veranstaltung Theorie, Modelle und Experimente
RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG TRAHLENBIOLOGIES KINHCETNEGTNEOR Skript zur Veranstaltung Theorie, Modelle und Experimente

Skript zur Veranstaltung

Theorie, Modelle und Experimente zur Physik www.zhaw.ch/~scst

Grundlagenvorlesung Physik

TRAHLENPHYSIKS RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG TRAHLENBIOLOGIES KINHCETNEGTNEOR
TRAHLENPHYSIKS
RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG
TRAHLENBIOLOGIES
KINHCETNEGTNEOR
RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG TRAHLENBIOLOGIES KINHCETNEGTNEOR 100 Kinematik 200 Dynamik: Kräfte und Impuls 300
RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG TRAHLENBIOLOGIES KINHCETNEGTNEOR 100 Kinematik 200 Dynamik: Kräfte und Impuls 300
RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG TRAHLENBIOLOGIES KINHCETNEGTNEOR 100 Kinematik 200 Dynamik: Kräfte und Impuls 300

100

Kinematik

200

Dynamik: Kräfte

und Impuls

300 Arbeit, Energie und Potential

400

Schwingungen

500

Rotation des

starren Körpers

Grundlagenvorlesung Physik

TRAHLENPHYSIKS RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG TRAHLENBIOLOGIES KINHCETNEGTNEOR
TRAHLENPHYSIKS
RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG
TRAHLENBIOLOGIES
KINHCETNEGTNEOR
RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG TRAHLENBIOLOGIES KINHCETNEGTNEOR 600 Mechanik der Kontinua 700 Thermodynamik 800
RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG TRAHLENBIOLOGIES KINHCETNEGTNEOR 600 Mechanik der Kontinua 700 Thermodynamik 800
RUNDLAGEN R ADIOLOGIEG TRAHLENBIOLOGIES KINHCETNEGTNEOR 600 Mechanik der Kontinua 700 Thermodynamik 800

600 Mechanik der

Kontinua

700

Thermodynamik

800

Elektrodynamik

900

Wellen, Strahlen

und Teilchen

000 Anhänge

ein paar Tipps

• Lösen Sie die Aufgaben begleitend zum Unterricht – wer seine Hausaufgaben regelmässig macht, erspart sich lange Abende vor der Prüfung!

• Führen Sie ein Theorieheft (gebunden), wo Sie nicht nur Theorie und Aufgaben hineinschreiben, sondern auch Fragen schriftlich festhalten.

• Lösen Sie vor der Prüfung eigene Aufgaben. Ändern Sie z.B. in den vorliegenden Aufgabe die Zahlen oder versuchen Sie, die Aufgabenstellung umzukehren.

• Orientieren Sie sich an Fragen: Was bedeutet eine bestimmte physikalische Grösse? Warum wird eine bestimmte Formel verwendet? Gilt etwas allgemein oder ist es nur für eine spezielle Situation gültig? Wie ist ein Problem strukturiert?

100 Kinematik: Wurfbewegungen

110 Raum und Zeit 120 Berechnung von Bahnkurven

um was geht es?

mathematische Beschreibung von Raum und Zeit mathematische Beschreibung von Bewegungen im Raum Bahnkurven Geschwindigkeit und Beschleunigung als Änderungsraten

111 Ortsvektoren

111 Ziele • Vektoren zur Beschreibung des Ortes anwenden können • Ortsvektoren als Funktion der

111 Ziele

• Vektoren zur Beschreibung des Ortes anwenden können

• Ortsvektoren als Funktion der Zeit zur Beschreibung von einfachen Bahnen benützen können

Z
Z
Z X 111 Theorie Z X Bahnen, Bahnkurven: ( x ( t ), z ( t

X

111 Theorie

Z

Z X 111 Theorie Z X Bahnen, Bahnkurven: ( x ( t ), z ( t
Z X 111 Theorie Z X Bahnen, Bahnkurven: ( x ( t ), z ( t

X

Bahnen,

Bahnkurven:

(x(t),z(t))

x

r y

z

 

s



r

r

2

111 Theorie

Begriffe:

• Ortsvektor r

• Strecke (Streckenvektor) s

r

1

r  

t )

cos(

 

sin(

t

)

y r(t 2 ) s r (t 1 )
y
r(t 2 )
s
r (t 1 )

111 Beispiel

Kreisbahn, Kreisbewegung

x

     cos(    sin( t ) y r(t 2 )

y

y(t ) t
y(t )
t
   cos(  t )  r      
cos(
t ) 
r  
 
 
sin(
t
)
2
2
sr


x
y

111 Beispiel

Kreisbahn, Kreisbewegung

2 2 2 2    cos(   t ) cos(  
2
2
2
2
 
cos(

t
)
cos(
t
)


sin(

tt
)
sin(
)
2
1
21
2 2    cos(  t ) cos(   t ) 
2
2
 
cos(

t
)
cos(
t
)

sin(

tt
)
sin(
)
2
1
21

r  

t )

cos(

 

sin(

t

)

111 Beispiel

Kreisbahn, Kreisbewegung

cos(t ) cos(t ) 1 ( 1) 2

2

1

sin(t ) sin(t ) 0

2

1

0

0

Kreisbahndurchmesser =

2

2

2

r  

t )

cos(

 

sin(

t

)

111 Beispiel

Kreisbahn, Kreisbewegung

cos(t ) cos(t ) 1 ( 1) 2

2

1

sin(t ) sin(t ) 0 0 0

2

1

Kreisbahndurchmesser =

cos(t ) 1

2

0 0 2 1  Kreisbahndurchmesser = cos(  t )  1 2  t

t n 2

2

= cos(  t )  1 2  t  n  2  2

2

2

2

t

2 n 2/

r  

t )

cos(

 

sin(

t

)

111 Beispiel

Kreisbahn, Kreisbewegung

cos(t ) cos(t ) 1 ( 1) 2

2

1

sin(t ) sin(t ) 0

2

1

0

0

cos(t ) 1

2

sin(  t )  0 2 1 0 0 cos(  t )  1

t n 2

2

1 0 0 cos(  t )  1 2  t  n  2

t

2 n 2/

t

1 (2 n 1) /

 n  2  2 t 2  n  2  /  t
 n  2  2 t 2  n  2  /  t

t  /

111 Beispiel 2 Polarkoordinaten  r  r  x     y
111 Beispiel 2 Polarkoordinaten  r  r  x     y

111 Beispiel 2

Polarkoordinaten

r

r

x

 

y

 

r

 

 r  r 2  r 1
r
r
2
r
1

3

Polar:  1  0     1   r  r
Polar:
 1
 0
 
1


r
 r
2
1

0

 
 2
 2

Problem

r

2

r

1

Kartesisch:

    

   

01

10

1

1

r

2

 r

1

    

Polar:  1  2      1   r 
Polar:
 1
2
 
1
r
 r
3
2
1
2

 

2

0

 

  

112 Geschwindigkeit und Beschleunigung

112 Ziele • Geschwindigkeit und Beschleunigung als zeitliche Änderungsraten verstehen • Begriff der Ableitung

112 Ziele

• Geschwindigkeit und Beschleunigung als zeitliche Änderungsraten verstehen

• Begriff der Ableitung qualitativ in eigenen Worten beschreiben können

v   r

t

v

  x

0

0

t

x / t

y /

/

t

t

z

v

 

0

0

x

112 Theorie

Begriffe:

• Geschwindigkeitsvektor v

• Ist die Geschwindigkeit die Strecke pro Zeit?

NEIN! …

112 Theorie

112 Theorie Begriffe: • Geschwindigkeitsvektor v • Geschwindigkeit: Kann als vektorielle Grösse oder skalare

Begriffe:

• Geschwindigkeitsvektor v

• Geschwindigkeit: Kann als vektorielle Grösse oder skalare Grösse (Betrag) gemeint sein

• Schnelligkeit

x (t )

v t

x

v x

x

t

x

112 Theorie

0 Spezialfall konstante Geschwindigkeit

• Geschwindigkeit kann als Steigung der Streckenfunktion x(t) aufgefasst werden

v(t) für beliebige x(t)?

x(t)

112 Theorie

Allg. Def. Geschwindigkeit

Q Q + P Q* t
Q
Q +
P
Q*
t

t

v

x

112 Theorie

Allg. Def. Geschwindigkeit

• Grenzwertbildung: lokale Steigung

  x

t

lim

0





t

lim



t

0

x ( t

 t )

x ( t )

 

t

112 Theorie

v

x

  x

t

lim

0





t

Allg. Def. Geschwindigkeit

• Grenzwertbildung Ableitung

lim



t

0

x ( t

 t )

x ( t )

 

t

lim    x

dx

  x

dt

t

0 t

v ( t )

x ( t )

( )

( t )

y t

z

112 Theorie

Allg. Def. Geschwindigkeit

d

dt

Ableitungsoperation (Operator) lässt sich auch auf Vektoren anwenden

x t

(

(

)

)

)

y t

(

z t

d

dt



112 Theorie

Allg. Def. Geschwindigkeit

• Ableitungsoperation kann als Operator geschrieben werden

lim

 t 0

 



t

a ( t )

a ( t )

d

v

dt

dr

d

dt dt

112 Theorie

Allg. Def. Beschleunigung

• Analog zur Geschwindigkeit (= zeitliche Ableitung der Steckenfunktion) ist die Beschleunigung die zeitliche Änderung der Geschwindigkeitsfunktion

2

d r dt

2

f ( t )

df

dt

Rate

112 Theorie

Rate (Änderungsrate)

• Änderung pro Zeit, zeitliche Änderung: können allgemein als zeitliche Ableitungen geschrieben werden

x ( t )

a

x

2

t

2

112 Beispiel

Gegeben: x(t) bei t = 2 s mit a = 1 m/s

( )

x t

v

Δ

x

Δ

t

a

x

2

t

2

112 Beispiel

Gegeben: x(t) mit a = 1 m/s Gesucht: v(t) bei t = 2 s

(

xt

Δ )

t

xt

()

Δ

t

( )

x t

a

x

2

t

2

112 Beispiel

v(t) bei t = 2 s mit a = 1 m/s

Δ

v  x

xt (

Δ t )

xt ()

ΔΔ tt

a

x

2

a

 

tt

x

2

(

)

2

t

2

Δ

t

112 Beispiel

Bei t = 1s

Δ

v  x

(

xt

Δ t )

xt ()

ΔΔ tt

a

x

2

a

 

tt

x

2

(

)

2

t

2

Δ

t

v

1

2

/

ms

2

(2



s

s

1 )

2

1

2

/

ms

22

(2

s

)

 

1

s

2.5 m/s

112 Beispiel

Bei t = 0.1 s

112 Beispiel Bei  t = 0.1 s 1 / 1 2  (2 s 2
112 Beispiel Bei  t = 0.1 s 1 / 1 2  (2 s 2

1 /

1

2

 (2 s
2

ms

s

1 )

2

2

/

ms

22

(2

s

)

 

1

s

v

2.5 m/s

1 1 2 2 22 ms /  (2 s 0.1 ) s  ms
1
1
2
2
22
ms
/

(2
s
0.1 )
s
ms
/
(2
s
)
2
2
v 
 2.05 m/s
0.1 s

112 Beispiel

Bei t = 0.01 s

112 Beispiel Bei  t = 0.01 s 1 1 2 (2 2 / ms 2
112 Beispiel Bei  t = 0.01 s 1 1 2 (2 2 / ms 2

1

1

2

(2
2

/

ms

2

0.1 )

s

2

22

(2

s

)

 s

/

ms

2.05 m/s

v

0.1 s

1 1 2 2 22 ms /  (2 s 0.01 ) s  ms
1
1
2
2
22
ms
/

(2
s
0.01 )
s
ms
/
(2
s
)
2
2
v 
 2.005 m/s
0.01 s

( )

v t

k

t

v

0

112 Beispiel 2

Gegeben: v(t) mit k = 2 m Gesucht: a(t) bei t = 3 s

( )

v t

k

t

v

0

112 Beispiel 2

Gegeben: v(t) mit k = 2 m Gesucht: a(t) bei t = 3 s

a

k

ts

0.1

v

0

k

t

v

0

0.1 s

( )

v t

k

t

v

0

112 Beispiel 2

Gegeben: v(t) mit k = 2 m Gesucht: a(t) bei t = 3 s

a

k

t

0.1

s

  k t

v

0

v

0

0.1

s

2

2

mm

3.1

3

ss

0.1

s

-0.215 m/s 2

( )

v t

k

t

v

0

112 Beispiel 2

Gegeben: v(t) mit k = 2 m Gesucht: a(t) bei t = 3 s

a

k

t

0.1

s

  k t

v

0

v

0

0.1

s

2

2

mm

3.1

3

ss

0.1

s

für Δt 0

strebt die berechnete Beschleunigung gegen einen Grenzwert (-0.22222 m/s 2 )

121 horizontaler Wurf

121 Ziele • Prinzip der Überlagerung von Bewegungen anwenden können • einfache Wurfbahnen berechnen können

121 Ziele

• Prinzip der Überlagerung von Bewegungen anwenden können

• einfache Wurfbahnen berechnen können

121 Theorie x-Richtung Wurfweite y-Richtung Fallhöhe

121 Theorie

x-Richtung

Wurfweite y-Richtung Fallhöhe
Wurfweite
y-Richtung
Fallhöhe

r ( t )

121 Theorie

Vektorschreibweise

• Komponenten enthalten die Bewegungen (Streckenfunktionen) für jede Richtung

x v t

y

( )

t

x

1

2

( t )

gt

2

x

y

v

1

2

x

t

g t

2

121 Theorie

Vektorschreibweise

• Komponenten enthalten die Bewegungen (Streckenfunktionen) für jede Richtung

121 Theorie

x  v  t x Vektorschreibweise • 1 2 y  g  t
x
v
t
x
Vektorschreibweise
1
2
y 
g  t
2
Komponenten enthalten die
Bewegungen
(Streckenfunktionen) für
jede Richtung
2
1
1  x 
g
2
2
y 
g  t
 x
 
2
2
g  
2
2(
)
 
v x
v x

122 schiefer Wurf

122 Ziele • Bewegungen als schrittweise berechenbare Probleme verstehen • Den Computer (Tabellenkalkulation) zur

122 Ziele

• Bewegungen als schrittweise berechenbare Probleme verstehen

• Den Computer (Tabellenkalkulation) zur Berechnung von Wurfbewegungen einsetzen können

122 Theorie

Wurfparabeln?

12 10 8 6 60° 4 45° 36° 2 5 10 15 20 25 30
12
10
8
6
60°
4
45°
36°
2
5
10
15
20
25
30
35
40
vertikale Distanz y / m

horizonale Distanz x / m

x

n

v

x



t

122 Theorie

Schrittweise Berechnung

• In x-Richtung

x

n

x (t

v

x



t

t )

  

n

122 Theorie

Schrittweise Berechnung

• In x-Richtung

n

x

n

  

v

n

g

t

122 Theorie

Schrittweise Berechnung

• In y-Richtung

  

v

n

g

t

v

y

( n

t )

 

v

y

(0)

122 Theorie

Schrittweise Berechnung

• In y-Richtung

n

v

n

  

v

n

g

t

v

y

( n

t )

 

v

y

(

y t

)

  

n

t

122 Theorie

Schrittweise Berechnung

• In y-Richtung

(0)

n

v

n

n

y

n

n

(

v n

y

)

 

t

t