Sie sind auf Seite 1von 2

EXAMEN DE LICENŢĂ

SESIUNEA SEPTEMBRIE 2015

Refugiatii iau calea Vestului

Conform declaratiilor politiei din landul austriac Burgenland,peste 1000 de persoane au ajuns duminica
noaptea in Nickelsdorf,localitate aflata la granita cu Ungaria.La fel ca in noaptea precedenta,refugiatii au
parasit gara de frontiera Hegyeshalom cu ajutorul trenurilor speciale,iar distanta ramasa pana in Austria
a trebuit sa fie parcursa pe jos,a declarat reprezentantul inspectorului politei regionale,Chrstian
Stella.Alte peste 2000 de persoane calatoresc cu trenul din Budapesta,catre granita cu
Austria.Majoritatea refugiatilor doresc sa ajunga mai departe in Germania.

Calea Feroviara Federala austriaca (abreviata ÖBB in germana)se asteapta la mii de refugiati in orele
urmatoare.Purtatorul de cuvant al Caii Feroviare Federale din Austria, a declarat pentru Agentia de
Presa din Germania ca exista 5000 de emigranti,care trebuie sa ramana mai intai in Austria,pentru ca nu
pot calatori spre Germania in timpul noptii.Potrivit autoritatilor austriece,trebuie sa se procedeze in
acest mod,mai ales din motive organizatorice.

Sambata noaptea guvernul ungar a pus la dispozitie peste 100 de autobuze pentru refugiati,care i-au dus
pana in apropiere de granita cu Austria.De acolo,au fost dusi in Germania cu trenurile.Miilor de
persoane care au traversat frontiera austro-ungara in decursul zilei de sambata li s-au mi adaugat alte
1000 de persoane duminica noaptea la München.La gara centrala din München au sosit intr-un interval
de cateva minute trei trenuri.Pentru a evita intarzierile,inregistrarea noilor refugiati a fost mutata la
departamentul de primire al refugiatilor.

Vineri seara guvernul ungar a hotarat sa transporte cu autobuze la frontiera cu Austria migrantii,care au
ramas intreaga zi in gara din Budapesta sau in taberele pentru refugiati.Drept urmare, date fiind
circumstantele tulburi din Ungaria,atat guvernul austriac,cat si cel german au stabilit sa sa deschida
granitele.

* Ich habe mich noch nicht mit Michael Schreiber beschäftigt, deshalb habe ich diesen Kommentar nach
Christiane Nords Theorie geschrieben.

Das ist ein Hypertext,nämlich ein Zeitungsartikel.Der Text ist für politisch Interessierte Leute
geschrieben.Er kann auch für die Flüchtlinge geschrieben werden,weil sie alle Neuigkeiten wissen
mussen.

Es handelt sich um einen geschriebenen Text,der auf einer deutschen Seite veröffentlich wurde. Der
Text stellt die Ereignisse vor, die in Ungarn, Österreich und Deutschland stattgefunden haben. Es gibt
viele Ortschaften im Text. Für meine Übersetzung, habe ich entschieden, die ungarischen Toponyme
nicht zu übersetzen, weil ich sehr konkret sein wollte. Außerdem möchte ich klarstellen, dass das
Burgenland ein Land aus Österreich ist, daher habe ich es als "landul austriac Bürgenland" übersetzt. Da
das Zielpublikum nicht alle deutschen Länder kennt, übersetzte ich "bayerischen Landeshauptstadt"
direkt mit "München".
Der Text hat verschiedene sprachlichen Besonderheiten.z.B es gibt Fachbegriffe:
Aufnahmeeinrichtungen, Aufnahmelagern,etc.Es gibt auch Isotopie(auf die politische,administrative
Sphäre). Ich habe "die Einreise freizugeben" durch ein für das Zielpublikum verständliches Syntagma
übersetzt,nämlich“sa deschida granitele“. In meiner Übersetzung habe ich es überspringt "zwischen 1.30
und 2.00 Uhr" zu übersetzen, da dies für das Zielpublikum nicht relevant ist.

die von der zentralen Piazza del Popolo zur Spanischen Treppe führt - die von der zentralen Piazza del
Popolo führenden Spanischen Treppe

als er gemeinsam mit seinen Leibwächtern in Zivil das Geschäft betrat- gemeinsam mit seinen
Leibwaechtern das Geschaeft betretend

die Spontaneität- dass ihr Bischof spontan ist

ein gelungener Anlass für den Papst-der Anlass,der fuer den Papst gelungen ist

Feierabendverkehr-der Verkehr,der spezifisch für denFeierabend ist

Zussamenfassung

Im Text geht es um das Thema Papst und dessen Einkauf einer Brille.Der Text gliedert sich in 7
Abschnitten.Im Mittelpunkt des Textes steht das Verhalten des Papstes, der, obwohl die wichtigste
Person der Katholischen Kirche, eine sehr bescheidene Figur ist.

Im ersten Teil des Textes steht geschrieben,dass der Papst zu einem Optiker geht,der nicht in Vatikan
liegt,sondern in der Romer Altstadt.Natürlich haben die Passanten ihn im Laden gesehen. Alle waren
sehr begeistert;sie waren glücklich, die heilige Figur zu sehen.

Der Text beschreibt weiter,dass der Papst ein ophthalmologisches Problem hatte und deshalb musste er
eine neue Brille ausprobieren.Francisc wollte nur neue Gläser,deswegen bewahrte er das alte
Metallgestell.Für ihn war dieser Einkauf ein gutes Motiv auszugehen,weil er die Leute liebt. Er ist
großzügig und deshalb hat er den armen Leuten geholfen.

Insgesamt lässt sich sagen,dass der Papst Francisc eine normale Personlichkeit ist, die trotz mancher
Probleme, sehr großzügig und bescheiden ist.