Sie sind auf Seite 1von 2

Jordanien bekräftigt seine Unterstützung für die Autonomieinitiative als "ernsthafte

und realistische" Grundlage für die Lösung des Problems der marokkanischen Sahara

New York-Jordanien bekräftigte vor dem vierten Ausschuss der Generalversammlung der
Vereinten Nationen in New York seine Unterstützung für die Autonomieinitiative als
"ernsthafte und realistische" Grundlage für die endgültige Beilegung des regionalen Streits
um die marokkanische Sahara.

Vor der Kommission wiederholte der Vertreter Jordaniens die Unterstützung seines Landes für
die marokkanische Initiative, die "ein ernstzunehmendes und realistisches Mechanismus
darstellt, das die Besonderheiten der Region, die territoriale Integrität und die
uneingeschränkte Souveränität des Königreichs Marokko in seinem Hoheitsgebiet im
Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen in Rücksicht nimmt“.

Der jordanische Diplomat fügte hinzu, sein Land begrüße "das positive Engagement des
Königreichs bei der Suche nach einer endgültigen politischen Lösung für die Frage der
marokkanischen Sahara auf der Grundlage des Kompromisses durch die Unterbreitung der
Autonomieinitiative," unterstreichend, dass diese Initiative im Einklang mit den einschlägigen
Resolutionen des Sicherheitsrats, einschließlich mit der Resolution 2468, sowie mit denen der
Generalversammlung bestehen bleibe".

Er lobte auch Marokkos Bemühungen um die Entwicklung der südlichen Provinzen und die
Verbesserung des Lebensstandards derer Bevölkerung, die von den Ressourcen der Region
profitiert.

Jordanien "begrüßt überdies die Bemühungen des Generalsekretärs der Vereinten Nationen
und dessen persönlichen Beauftragten für die Sahara, Fortschritte im politischen Prozess
zwecks einer realistischen und nachhaltigen Beilegung dieses Konflikts zu erzielen", sagte er,
in diesem Sinne die neue Dynamik begrüßend, die durch die Abhaltung der beiden runden
Tische in Genf freigesetzt wurde.

Der Vertreter Jordaniens bekräftigte auch, dass "die Solidarität und die gegenseitige
Unterstützung zwei konstante Werte in den brüderlichen und historischen Beziehungen
zwischen dem haschemitischen Königreich Jordanien und dem brüderlichen Königreich
Marokko unter der Führung seiner Majestät des Königs Abdullah II. und seines Bruders seiner
Majestät des Königs Mohammed VI. darstellen", betonend, dass" die beiden Königreiche die
gleiche Sprache führen und die gleichen Grundlagen teilen".

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com