Sie sind auf Seite 1von 107

Handbuch

Cockpit-Grafik-
Controlsystem CGC
4885.66.002
Zeichnungs - Nummer: 04 – 68 223 000/D
Herausgegeben: 14.02.2002
Speicherdatum: 17.06.2002
Druckdatum: 02.10.2002
Version: V 2.3
Dateiname: 68223D
Bearbeitung: M. Lander

Änderungen: 24.02.1999 V1.10 Überarbeitung, Neufassung


29.07.1999 V1.01 komplette Überarbeitung, Lander / Neubauer
12.01.2000 V1.02 Erweiterung Operandenbeschreibung, Lander
01.09.2000 V2.0 Übertragung und Erweiterung, Lander / Menschel
26.06.2001 V2.1 letzte Korrekturen, Lander /Niedlich
14.02.2002 V2.2 Bestückungsansicht , Lander
17.06.2002 V2.3 kleine Fehler (CPS), Lander

Die Angaben in diesem Dokument werden regelmässig auf Aktualität und Korrektheit überprüft und können jederzeit ohne
gesonderte Mitteilung geändert werden. Das Dokument enthält Informationen, die durch Copyright geschützt sind.
Vervielfältigen oder Übersetzen in andere Sprachen ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung von INTER CONTROL nicht
zulässig.

INTER CONTROL
Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG
Schafhofstrasse 30
90411 Nürnberg
Germany
Tel.: ++49 911 9522-5; Fax: ++49 911 9522-857
E-mail: frenzel_bernhard@intercontrol.de
Internet: www.intercontrol.de
Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D
Seite 2 von 107
C G CHandbuch

Inhaltsverzeichnis

1 Sicherheitstechnische Hinweise für den Benutzer.......................................... 9


1.1 Allgemeine Hinweise - Gewährleistung - Haftung ..................................................... 9
1.2 Qualifiziertes Personal ............................................................................................ 10
1.3 Gefahrenhinweise................................................................................................... 10
1.4 Bestimmungsgemässer Gebrauch.......................................................................... 11
1.5 Allgemeine Hinweise zur Installation des Produkts ................................................. 11
1.6 Aktive und passive Fehler einer Automatisierungseinrichtung ................................ 13
1.7 Vorgehen im Wartungs- oder Instandhaltungsfall ................................................... 14
1.8 Vorgehen bei Schweissarbeiten.............................................................................. 15
1.9 Vorgehen bei Schnellladung ................................................................................... 16
1.10 Vorgehen bei Starthilfe ........................................................................................... 16
1.11 Mögliche Folgeschäden beim Durchtrennen von Kabelbäumen.............................. 16
1.11.1 Netzversorgung ................................................................................................................ 16
1.11.2 Analoge Eingänge ............................................................................................................ 16
1.11.3 Kommunikationsschnittstellen.......................................................................................... 17
1.11.4 Drehgebereingänge.......................................................................................................... 17
1.11.5 Digitale Ausgänge 24V..................................................................................................... 17
1.11.6 Referenzspannungsausgänge ......................................................................................... 17
1.11.7 Ein-/Ausgänge externer Sensoren ................................................................................... 17
1.11.7.1 Sensoreingänge ........................................................................................................ 17
1.11.7.2 Sensorausgänge ....................................................................................................... 17
1.11.7.3 Drehgeberausgänge ................................................................................................. 17
1.12 System-Diagnose ................................................................................................... 18

2 Schutzleiteranschluss ...................................................................................... 19

3 Verdrahtungsvorschlag für Schaltschrank .................................................... 20

4 CGC-Einbau oder -Wechsel ............................................................................. 23

5 FunktionsÜbersicht .......................................................................................... 24

6 HardwareBeschreibung ................................................................................... 26
6.1 Steckerbelegung CGC............................................................................................ 26
6.2 Systemeigenschaften ............................................................................................. 27
6.3 SUB-D Schnittstellen .............................................................................................. 28
6.3.1 SP (X1.8).......................................................................................................................... 28
6.3.2 SK_IN (X 1.10), SK_OUT (X 1.9)..................................................................................... 29
6.3.3 CAN_IN (X 1.7), CAN_OUT (X 1.6) ................................................................................. 30
6.4 LED-Anzeigen......................................................................................................... 31
6.4.1 LEDs auf der Prozessor-Platine: ( Abbildung 4 ).............................................................. 31
6.4.2 VIQ-LED auf der Stecker-Platine: ( Abbildung 4 ) ............................................................. 32
6.5 Schaltereinstellungen : ( Abbildung 4 ) ................................................................... 33
6.5.1 Schalterleiste (S 1.1) : Adress- und Baudrateneinstellung............................................... 33

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 3 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

6.5.2 Schalterleiste (S 1.2) : Betriebsmodi ................................................................................ 34


6.5.3 Schalter (S 1.3) : Abschluss CAN-Bus ............................................................................. 34
6.5.4 Schalter (S 1.4) : Abschluss RS485-BUS ........................................................................ 34
6.6 Eingänge ................................................................................................................ 35
6.6.1 16 Eingänge digital: ID 1-16 ............................................................................................. 35
6.6.2 analoge Eingänge: IAV1 bis IAV4 ......................................................................................... 35
6.6.3 sonstige analoge Eingänge .............................................................................................. 35
6.6.4 Eingang: ICP1 ..................................................................................................................... 35
6.6.5 Inkrementalgeber-Eingang: ICA1 und ICB1 ......................................................................... 35
6.7 Ausgänge ............................................................................................................... 36
6.7.1 16 Ausgänge binär: QD 1 bis QD 16................................................................................ 36
6.7.2 Referenz-Spannung VQRF .............................................................................................. 36
6.7.3 Externe 5V Spannung VQDG........................................................................................... 36
6.8 Tasten- und Schalter-Matrix:................................................................................... 37
6.8.1 Tasten der Fronttafel........................................................................................................ 37
Anwenderspezifische Tastenmatrix 8 Q * 1 I (Auslieferungszustand) ........................................ 37
6.8.1.2 Anwenderspezifische Tastenmatrix 1 Q * 8 I................................................................ 38
6.9 Sonstiges................................................................................................................ 39
6.9.1 2,5A-Sicherung für Versorgungsspannung VIM............................................................... 39
6.9.2 Datenpufferung von Echtzeituhr und RAM direkt mit der FZ-Batterie.............................. 39

7 Operanden......................................................................................................... 40
7.1 Übersicht lokale Ein-/Ausgabe-Operanden des CGCs............................................ 41
7.2 Ein-/Ausgabeoperanden für externe CAN-Einheiten ............................................... 46
7.3 BESCHREIBUNG CANOPEN-OPERANDEN/FUNKTIONEN ................................. 47
7.3.1 IW1.36: Typ der CANopen-Konfiguartion......................................................................... 47
7.3.2 QW1.36: Wartezeit nach CAN-Reset (nur mit IW1.36=1) .............................................. 47
7.3.3 IW/QW1.37: Netzwerkstatus............................................................................................ 47
7.3.4 QW1.38+QW1.39: Konfigurierte Knoten 1-32 (nur Master)............................................. 47
7.3.5 IW1.38+IW1.39: Existierende Knoten 1-32 (nur Master) ................................................. 47
7.3.6 IW1.40+IW1.41: Knoten „operational“ 1-32 (nur Master)................................................. 48
7.3.7 QW1.40+QW1.41: Knoten „set operational“ 1-32 (nur Master) ....................................... 48
7.3.8 IW1.42+IW1.43: Knoten „prepared“ 1-32 (nur Master) .................................................... 48
7.3.9 QW1.42+QW1.43: Knoten „set prepared“ 1-32 (nur Master) .......................................... 48
7.3.10 IW1.44+1.45(IW1.63/64):Knoten „preoperational“1-32 (nur Master) ............................... 49
7.3.11 QW1.44+QW1.45: Knoten „reset“ 1-32 (nur Master)....................................................... 49
7.3.12 IW1.46+IW1.47: Knoten „guarded“1-32 (nur Master) ...................................................... 49
7.3.13 QW1.46+QW1.47: Knoten „start/stop guarding“ 1-32 (nur Master) ................................. 49
7.3.14 QW1.48+QW1.49: Pflicht-Knoten 1-32 (nur Master) ....................................................... 49
7.3.15 QW1.50+QW1.51:Knoten „set preop if fails“ 1-32 (nur Master) ...................................... 50
7.3.16 QW1.52+QW1.53: Knoten-Fehler 1-32 (nur Master)....................................................... 50
7.3.17 IW/QW1.57: Emergency-Counter .................................................................................... 50
7.3.18 Q1.64.1: Sync-Message auslösen (nur Master)............................................................... 50
7.3.19 SDO-Zugriffe auf beliebige CANopen-Objekte (nur Master)............................................ 50
7.3.20 Lesen Emergency-Message (EMCY)............................................................................... 52
7.3.21 Generieren einer Emergency-Message aus dem AWP (nur Master) .............................. 53
7.4 Systemoperanden................................................................................................... 54
7.4.1 Q1.63.1: Behandlung AWP-Rücksprung ......................................................................... 54
7.4.2 Q1.63.2: Update lokale Ein-/Ausgabeoperanden............................................................. 54
7.4.3 Q1.63.3: System-Reset ausführen................................................................................... 54

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 4 von 107
C G CHandbuch

7.4.4 Q1.63.5: Behandlung d. lokalen Peripherie-Versorgung bei Power-Fail.......................... 54


7.4.5 Q1.63.6: Behandlung des CAN-Netz-Zustands bei Power-Fail ....................................... 54
7.5 Lokale Ein-/Ausgänge............................................................................................. 55
7.5.1 Q2.1.1-Q2.1.16: Ausgänge 1...16 .................................................................................... 55
7.5.2 I2.1.1-I2.1.16: Zustand Ausgänge 1...16 .......................................................................... 55
7.5.3 Q2.3.1-Q2.3.16: Fehler Ausgänge 1 ... 16 ...................................................................... 55
7.5.4 I2.3.1-I2.3.16: Zustand Ausgangstreiber 1 ... 16 .............................................................. 55
7.5.5 IW/QW2.5-IW/QW2.8: Kurztelegramm RS485................................................................ 55
7.5.6 I2.9.1-I2.9.16: Zustand Eingänge 1 ... 16 ......................................................................... 55
7.5.7 Q2.9.1-Q2.9.16: Polarität Eingänge 1 ... 16 ..................................................................... 56
7.5.8 IW2.17- IW2.20: analoge Eingänge 10Bit........................................................................ 56
7.5.9 IW2.21: Batteriespannung................................................................................................ 56
7.5.10 IW2.22: Displaytemperatur............................................................................................... 56
7.5.11 IW2.23: Ausgangstreibertemperatur ................................................................................ 56
7.5.12 IW2.24: Betriebsspannung VIM ....................................................................................... 56
7.6 LED-Interface ......................................................................................................... 56
7.6.1 QW3.1-QW8: LED-Interface 1...2 .................................................................................... 56
7.7 Zählfunktionen ........................................................................................................ 57
7.7.1 Einstellung der Zähleroffsetspannungen (IW/QW 3.13-3.15) .......................................... 57
7.7.2 IW/QW3.17 ... IWQW3.21:Funktionen Zähleingang ICP1............................................... 57
7.7.2.1 Frequenzmessung über Zähleingang ICP1, Mode 12 .................................................. 57
7.7.2.2 Frequenzmessung über schnellen Zähler CP1, Mode 13 ............................................ 59
7.7.2.3 Schneller Auf-/Abwärts-Zähler ICP1, Mode 14............................................................. 61
7.7.3 IW/QW3.22 bis 3.24:Funktionen Zähleingang ICA1 ( und ICB1).......................................... 63
7.7.3.1 A/B-Zählfunktion ........................................................................................................... 63
7.7.3.2 Zählertest...................................................................................................................... 63
7.7.3.3 Frequenzmessung über Zähleingang ICA1 ( und ICB1), Typ 4 ........................................ 63
7.7.3.4 IW/QW3.9 bis 3.11:Funktionen Zähleingang ICB1 ......................................................... 65
7.8 Tastatur-/Displayfunktionen .................................................................................... 66
7.8.1 Grundmaske nach dem Einschalten des CGC ................................................................ 66
7.8.2 IW/QW3.41 : HMI-Kommando/-Quittung ......................................................................... 67
7.8.3 IW3.42 : HMI-Status......................................................................................................... 68
7.8.4 QW3.42 : Kontrasteinstellung .......................................................................................... 69
7.8.5 QW3.44 : Einstellung der Hintergrundbeleuchtung.......................................................... 69
7.8.6 QW3.45 : Einstellung der Tastaturbeleuchtung ............................................................... 69
7.8.7 IW/QW3.54 : Ausgabe von Fenstern ............................................................................... 69
7.8.8 IW/QW3.55 : Ausgabe von ICONs................................................................................... 70
7.8.9 IW/QW3.46: eingeblendete/zu löschende Fenster/Icons................................................. 70
7.8.10 IW/QW3.56 : Ausgabe am Drucker (SP-X1.18) .............................................................. 71
7.8.11 IW3.43: Tastenkodierung................................................................................................. 71
7.8.12 IW3.44-IW3.50 bzw. QW3.47-QW3.50: Eingabefelder/-operanden ................................ 71
7.8.13 QW3.57-3.60: Zustände der Funktionstasten 1...64 ........................................................ 73

8 PROSYD V3.x und CGC-DownLOAD............................................................... 75


8.1 PROSYD 3.x........................................................................................................... 75
8.1.1 Aufruf................................................................................................................................ 75
8.1.2 AWL-Editor und Compiler (CGCED.EXE bzw. CGCCOMP.EXE) ................................... 75
8.1.3 Online ............................................................................................................................... 75
8.1.4 Diagnoseoperanden ......................................................................................................... 76
8.1.4.1 DW1: Fehlerwort........................................................................................................... 76

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 5 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

8.1.4.2 DW2 und DW3: Power-Fail-Zähler............................................................................... 78


8.1.4.3 DW4: EEPROM-Fehler................................................................................................. 78
8.1.4.4 DW5 - DW8: Blockfehler .............................................................................................. 79
8.1.4.5 DW9 - DW10: Laufzeitdiagnose ................................................................................... 81
8.1.4.6 DW11: Blocknr. mit momentan aktivem Rückwärtssprung .......................................... 81
8.1.4.7 DW12: Batteriespannung ............................................................................................. 81
8.1.4.8 DW13: Prüfsumme des EPROM's ............................................................................... 81
8.1.4.9 DW14 - DW17: Fehler Schnittstellenworte................................................................... 82
8.1.4.10 DW18: Schnittstellen-Aktivität................................................................................... 83
8.1.4.11 DW19: Telegrammübertragungszeit (nur MASTER) ................................................ 83
8.1.4.12 DW20 und DW21: letztes Empfangstelegramm ....................................................... 84
8.1.4.13 DW22 und DW23: letzter aktiver Busteilnehmer ...................................................... 84
8.1.4.14 DW24: Teilnehmer-Nummer der CGC ..................................................................... 84
8.1.4.15 DW25: Übertragungszeit für einen MASTER-Zyklus ................................................ 84
8.1.4.16 DW26 - Konfigurationsfehler..................................................................................... 85
8.1.4.17 DW27 - DW29: Indexfehler-Diagnose (DB1.2 = 1)................................................... 85
8.1.4.18 DW32: Block-/Zyklusbearbeitungzeit ........................................................................ 86
8.1.4.19 DW33: Fehler-Adresse im System-RAM .................................................................. 86
8.1.4.20 DW48 - AWP-Arithmetikfehler in Block-Nr ............................................................... 86
8.1.4.21 DW49- AWP-Arithmetikfehler-Typ............................................................................ 86
8.1.4.22 DW50- Master-Slave-Fehlerzähler ........................................................................... 87
8.1.4.23 DW50: Empfangsfehler des MASTERS ................................................................... 87
8.1.4.24 DW51- Momentan aktueller Programmblock............................................................ 87
8.1.4.25 DW52/DW53- Firmware-Version .............................................................................. 87
8.1.4.26 DW55- CAN-Konfigurationsfehler............................................................................. 88
8.1.4.27 DW56 CANopen – Systemfehler / -Warnungen ...................................................... 88
8.1.4.28 DW57 Emergency-Message-Zähler ........................................................................ 89
8.1.4.29 DW58-60 reserviert.................................................................................................. 89
8.1.4.30 DW61 - Fehleradresse erweitertes RAM .................................................................. 89
8.1.4.31 DW62 - freier dynamischer-Speicher........................................................................ 89
8.1.4.32 DW63 - freier Fenster-/Iconspeicher......................................................................... 89
8.1.4.33 DW64 – Hardware-Variante (00000 bis 65535)....................................................... 89
8.1.4.34 DW65/66 Seriennummer des Geräts ...................................................................... 89
8.1.4.35 DW67 Versorgungsspannung VIM .......................................................................... 90
8.1.4.36 DW68 Versorgungsspannung VIQ .......................................................................... 90
8.1.4.37 DW69 – DW256 reserviert........................................................................................ 90
8.1.4.38 Watchdog-Überwachung .......................................................................................... 90
8.2 Programmblöcke .................................................................................................... 90
8.3 CAN-Konfigurationsbaustein................................................................................... 90
8.4 Maskenbausteine.................................................................................................... 91
8.5 Grafikbausteine ...................................................................................................... 91
8.6 Fontbausteine (FT) ................................................................................................. 91
8.7 Systembausteine .................................................................................................... 91
8.8 MASTER-SLAVE-Kommunikation und MCI ............................................................ 91

9 Fehler-Ereignisse im CGC................................................................................ 93

10 CGC-Zugriff auf CAN-Knoten........................................................................... 99


10.1 DM01 ...................................................................................................................... 99
10.2 DI01........................................................................................................................ 99

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 6 von 107
C G CHandbuch

10.3 AM01 .................................................................................................................... 100

11 Technische Daten ........................................................................................... 101


11.1 Absolute Grenzdaten ............................................................................................ 101
11.2 Dynamische Eigenschaften .................................................................................. 101
11.3 Ansichten und Abmessungen ............................................................................... 104

12 Zubehör ........................................................................................................... 105


12.1 Stecker-Satz ......................................................................................................... 105
12.2 Stecker-Adapter für Tastaturmatrix 1Q * 8I........................................................... 105
12.3 Grafik-Erstellsoftware „CGC-Paint“ ....................................................................... 105
12.4 Programmiersoftware PROSYD............................................................................ 105
12.5 Memory-Card-Interface MCI ................................................................................ 105

13 Notizen............................................................................................................. 106

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 7 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

Abbildungsverzeichnis
Verdrahtung einer Steuerung im Schaltschrank............................................................. 20
Kabelzuführung im Schaltschrank (Detailzeichnung von Abbildung 1 auf Seite 20) ... 21
Blockschaltbild des CGCs ................................................................................................ 25
Steckerbelegung CGC....................................................................................................... 26
Tasten-Matrix ..................................................................................................................... 37
Ansichten und Abmessungen des CGC......................................................................... 104

Tabellenverzeichnis
Signalbezeichnungen........................................................................................................ 27
Pin-Belegung SP................................................................................................................ 28
Pin-Belegung SK ............................................................................................................... 29
Pin-Belegung CAN IN und CAN OUT................................................................................ 30
Schalterleiste S1.1 1 bis 7................................................................................................ 33
Schalterstellungen S1.1 8 bis 10: CAN-Übertragungsrate............................................. 34
Schalterleiste S1.2 :Betriebsmodi CGC ........................................................................... 34
max. Belastung der Ausgänge.......................................................................................... 36
System- und CAN-Variablen ............................................................................................. 41
lokale Ein-und Ausgangsvariablen .................................................................................. 42
Variablen f. LED-Interface ................................................................................................. 43
Zähler- und Uhr-Variablen................................................................................................. 45
Human-Maschine Interface - Variablen ............................................................................ 46
E/A-Operanden für DM01 .................................................................................................. 99
E/A-Operanden für DI01 .................................................................................................... 99
E/A-Operanden für AM01 ................................................................................................ 100

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 8 von 107
C G CHandbuch

1 SICHERHEITSTECHNISCHE HINWEISE FÜR DEN


BENUTZER

1.1 Allgemeine Hinweise - Gewährleistung - Haftung


Dieses Dokument enthält die erforderlichen Informationen für den bestimmungsgemässen Gebrauch
(im Sinne von Punkt 1.4 auf Seite 11) des darin beschriebenen Produkts. Es wendet sich an technisch
qualifiziertes Personal, welches speziell ausgebildet ist oder einschlägiges Wissen auf dem Gebiet der
Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik, im Folgenden Automatisierungstechnik genannt, besitzt.
Die Kenntnis und das technisch einwandfreie Umsetzen der in diesem Dokument enthaltenen
Sicherheitshinweise und Warnungen sind Voraussetzung für gefahrlose Installation und Inbetrieb-
nahme sowie für Sicherheit bei Betrieb und Indstandhaltung des beschriebenen Produkts. Nur quali-
fiziertes Personal im Sinne von Punkt 1.2 auf Seite 10 verfügt über das erforderliche Fachwissen, um
die in dieser Unterlage in allgemein gültiger Weise gegebenen Sicherheitshinweise und Warnungen im
konkreten Einzelfall richtig zu interpretieren und in die Tat umzusetzen.
Das Dokument ist fester Bestandteil des Lieferumfangs, auch wenn aus logistischen Gründen dafür
eine getrennte Bestellung vorgesehen wurde. Es enthält aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht
sämtliche Details zu allen Ausführungen des beschriebenen Produkts und kann nicht jeden denkbaren
Fall der Aufstellung, des Betriebs oder der Instandhaltung berücksichtigen. Sollten Sie weitere Infor-
mationen wünschen, oder sollten besondere Probleme auftreten, die in dieser Unterlage nicht
ausführlich genug behandelt werden, dann fordern Sie bitte die benötigte Auskunft bei INTER
CONTROL (Adresse auf Seite 1) oder deren Vertretungen an.
Ausserdem weisen wir darauf hin, dass der Inhalt dieser Produkt-Dokumentation nicht Teil einer
früheren oder bestehenden Vereinbarung, Zusage oder eines Rechtsverhältnisses ist oder dieses
abändern soll. Sämtliche Verpflichtungen von INTER CONTROL ergeben sich aus dem jeweiligen
Kaufvertrag, der auch die vollständige und allein gültige Gewährleistungsregelung enthält. Diese
vertraglichen Gewährleistungsbestimmungen werden durch die Ausführungen in dieser Unterlage
weder erweitert noch beschränkt.

INTER CONTROL haftet nicht für Schäden, die durch unsachgemässen Gebrauch der
gelieferten Teile oder durch Nichtbeachtung der Instruktionen des Dokuments ent-
stehen.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 9 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

1.2 Qualifiziertes Personal


Bei unqualifizierten Eingriffen in das Gerät bzw. System oder Nichtbeachtung der in diesem
Dokument gegebenen oder am Gerät bzw. Systemschrank angebrachten Warnhinweise können
schwere Körperverletzungen oder Sachschäden eintreten. Nur entsprechend qualifiziertes Personal
darf deshalb Eingriffe an diesem Gerät bzw. System vornehmen.
Qualifiziertes Personal im Sinne der sicherheitsbezogenen Hinweise in diesem Dokument oder auf
dem Produkt selbst sind Personen, die
♦ entweder als Projektierungspersonal mit den Sicherheitskonzepten der Automatisierungstechnik
vertraut sind;
♦ oder als Bedienpersonal im Umgang mit Einrichtungen der Automatisierungstechnik unterwiesen
sind und den auf die Bedienung bezogenen Inhalt dieses Dokuments kennen;
♦ oder als Inbetriebsetzungs- und Servicepersonal eine zur Reparatur derartiger Einrichtungen der
Automatisierungstechnik befähigende Ausbildung besitzen bzw. die Berechtigung haben, Strom-
kreise und Geräte bzw. Systeme gemäss den Standards der Sicherheitstechnik in Betrieb zu
nehmen, zu erden und zu kennzeichnen.

1.3 Gefahrenhinweise
Die folgenden Hinweise dienen einerseits Ihrer persönlichen Sicherheit und andererseits der Sicherheit
vor Beschädigung des beschriebenen Produkts oder angeschlossener Geräte.
Sicherheitshinweise und Warnungen zur Abwendung von Gefahren für Leben und Gesundheit von
Benutzern oder Instandhaltungspersonal bzw. zur Vermeidung von Sachschäden werden in diesem
Dokument durch die hier definierten Signalbegriffe hervorgehoben. Die verschiedenen Begriffe haben
im Sinne des Dokuments und der Hinweise auf den Produkten selbst folgende Bedeutung:

GEFAHR: Bedeutet, dass Tod, schwere Körperverletzung oder erheblicher Sachscha-


den eintreten werden, wenn die entsprechenden Vorsichtsmassnahmen nicht
getroffen werden.

WARNUNG: Bedeutet, dass Tod, schwere Körperverletzung oder erheblicher Sachscha-


den eintreten können, wenn die entsprechenden Vorsichtsmassnahmen nicht
getroffen werden.

VORSICHT: Bedeutet, dass eine leichte Körperverletzung oder ein Sachschaden eintreten
kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmassnahmen nicht getroffen
werden.

HINWEIS: Ist eine wichtige Information über das Produkt, die Handhabung des Pro-
duktes oder den jeweiligen Teil des Dokuments, auf den besonders auf-
merksam gemacht werden soll.

ACHTUNG: Falls im Dokument mit der Hervorhebung „ACHTUNG“ auf sicherheitsbezo-


gene Sachverhalte aufmerksam gemacht wird, so entspricht das inhaltlich
obiger Definition für „Hinweis“ oder „Vorsicht“.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 10 von 107
C G CHandbuch

1.4 Bestimmungsgemässer Gebrauch


♦ Das Gerät bzw. System bzw. die Systemkomponente darf nur für Einsatzfälle vorgesehen werden,
die die technischen Daten nicht überschreiten und nur in Verbindung mit von INTER CONTROL
empfohlenen bzw. zugelassenen Fremdgeräten oder -Komponenten verwendet werden.
♦ Das beschriebene Produkt wurde unter Beachtung der einschlägigen Sicherheitsnormen entwickelt,
gefertigt, geprüft und dokumentiert. Bei Beachtung der für Projektierung, Montage, bestim-
mungsgemässen Betrieb und Instandhaltung beschriebenen Hantierungsvorschriften und sicher-
heitstechnischen Hinweisen gehen deshalb vom Produkt im Normalfall keine Gefahren im Bezug
auf Sachschäden oder für die Gesundheit von Personen aus.

WARNUNG: Nach Entfernen des Gehäuses bzw. Berührungsschutzes oder nach Öffnen
des Systemschrankes werden bestimmte Teile dieser Geräte bzw. Systeme
zugänglich, die unter gefährlicher Spannung stehen können. Nur ent-
sprechend qualifiziertes Personal darf Eingriffe an diesem Gerät bzw. System
vornehmen. Dieses Personal muss gründlich mit allen Gefahrenquellen und
Instandhaltungsmassnahmen gemäss den Angaben in diesem Dokument
vertraut sein. Der einwandfreie und sichere Betrieb des Produkts setzt
sachgemässen Transport, sachgerechte Lagerung, Aufstellung und Montage
sowie sorgfältige Bedienung und Instandhaltung voraus.

1.5 Allgemeine Hinweise zur Installation des Produkts


Da das Produkt in seiner Anwendung zumeist Bestandteil grösserer Systeme oder Anlagen ist, soll mit
diesen Hinweisen eine Leitlinie für die gefahrlose Integration des Produkts in seine Umgebung
gegeben werden.
Dabei ist folgender Sachverhalt besonders zu beachten:

HINWEIS: Selbst wenn bei der Projektierung einer Einrichtung der Automatisierungs-
technik, z. B.: durch mehrkanaligen Aufbau, ein Höchstmass an konzep-
tioneller Sicherheit erreicht wurde, ist es dennoch unerlässlich, die in diesem
Dokument enthaltenen Anweisungen genau zu befolgen, da durch falsche
Hantierung evtl. Vorkehrungen zur Verhinderung gefährlicher Fehler un-
wirksam gemacht oder zusätzliche Gefahrenquellen geschaffen werden.

Nachfolgend - je nach Einsatzfall - zu beachtende Hinweise für Installation und Inbetriebnahme des
Produktes:

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 11 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

WARNUNG: Die im spezifischen Einsatzfall geltenden Sicherheits - oder Unfallverhü-


tungsvorschriften sind zu beachten. Einbaugeräte für Gehäuse oder
Schränke dürfen nur in eingebautem Zustand, Tischgeräte oder Portables nur
bei geschlossenem Gehäuse betrieben werden. Bei Einrichtungen mit festem
Anschluss (ortsfeste Geräte bzw. Systeme) ohne allpoligen Netztrennschalter
und/oder Sicherungen ist ein Netztrennschalter oder eine Sicherung in die
Gebäudeinstallation einzubauen; die Einrichtung ist an den Schutzleiter
anzuschliessen.

WARNUNG: Bei Geräten bzw. Systemen mit fest angeschlossener nicht abnehmbarer
Anschlussleitung und ohne allpoligen Netztrennschalter muss die geerdete
Schutzkontakt-Steckdose für das Gerät gerätenah angebracht und leicht
zugänglich sein.
Bei Geräten, die mit Netzspannung betrieben werden, ist vor Inbetriebnahme
zu kontrollieren, ob der eingestellte Nennspannungsbereich mit der örtlichen
Netzspannung übereinstimmt.
Bei 24V-Versorgung ist auf eine sichere elektr. Trennung der Kleinspannung
zu achten. Nur nach IEC 364-4-41 bzw. HD 384.04.41 (VDE 0100 Teil 410)
hergestellte Netzgeräte verwenden.
Schwankungen bzw. Abweichungen der Netzspannung vom Nennwert dürfen
die in den technischen Daten angegebenen Toleranzgrenzen nicht
überschreiten, andernfalls sind Funktionsausfälle und Gefahrenzustände an
den elektr. Baugruppen bzw. Einrichtungen nicht auszuschliessen.
Es sind Vorkehrungen zu treffen, dass nach Spannungseinbrüchen und
-ausfällen ein unterbrochenes Programm ordnungsgemäss wieder auf-
genommen werden kann. Dabei dürfen auch kurzzeitig keine gefährlichen
Betriebszustände auftreten. Ggf. ist „Not-Aus“ zu erzwingen.
Not-Aus-Einrichtungen gemäss EN 60204/IEC 204 (VDE 0113) müssen in allen
Betriebsarten der Automatisierungseinrichtung wirksam bleiben. Entriegeln
der Not-Aus-Einrichtungen darf keinen unkontrollierten oder undefinierten
Wiederanlauf bewirken.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 12 von 107
C G CHandbuch

VORSICHT: Anschluss- und Signalleitungen sind so zu installieren, dass induktive und


kapazitive Einstreuungen keine Beeinträchtigung der Automatisierungs-
funktionen verursachen.
Einrichtungen der Automatisierungstechnik und deren Bedienelemente sind
so einzubauen, dass sie gegen unbeabsichtigte Betätigung ausreichend
geschützt sind.
Damit ein Leitungs- oder Aderbruch auf der Signalseite nicht zu undefinierten
Zuständen in der Automatisierungseinrichtung führen kann, sind bei der E/A-
Kopplung hard- und softwareseitig entsprechende Sicherungsvorkehrungen
zu treffen.
E/A - Kabel dürfen grundsätzlich nur im spannungslosen Zustand gesteckt
bzw. abgezogen werden.
Schnittstellenkabel dürfen nur dann ohne Abschaltung der Spannungs-
versorgung gesteckt bzw. abgezogen werden, wenn folgende Voraus-
setzungen erfüllt sind:
1. Das Kabel muss abgeschirmt und der Schirm mit der leitenden
Metallhaube verbunden sein.
2. Vor dem Stecken der Kabel muss ein Potenzialausgleich durch Verbinden
der PE - führenden Steckerteile vorgenommen werden.

1.6 Aktive und passive Fehler einer Automatisierungs-


einrichtung
♦ Je nach Aufgabenstellung einer elektronischen Automatisierungseinrichtung können sowohl aktive
als auch passive Fehler gefährliche Fehler sein. In einer Antriebssteuerung z. B. ist im Allgemeinen
der aktive Fehler gefährlich, weil er zu einem unberechtigten Einschalten des Antriebs führt. Bei
einer Meldefunktion dagegen verhindert ein passiver Fehler evtl. die Meldung eines gefährlichen
Betriebszustandes.
♦ Diese Unterscheidung der möglichen Fehler und deren aufgabenabhängige Zuordnung in
gefährliche und ungefährliche ist bedeutungsvoll für alle Sicherheitsbetrachtungen am gelieferten
Produkt.

WARNUNG: Überall dort, wo in der Automatisierungseinrichtung auftretende Fehler


Materialschäden oder sogar Personenschäden verursachen, d.h. gefährliche
Fehler sein können, müssen zusätzliche externe Vorkehrungen getroffen
oder Einrichtungen geschaffen werden, die auch im Fehlerfall einen sicheren
Betriebszustand Gewähr leisten bzw. erzwingen (z.B. durch unabhängige
Grenzwertschalter, mechanische Verriegelung usw.)

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 13 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

1.7 Vorgehen im Wartungs- oder Instandhaltungsfall


Werden Mess- oder Prüfarbeiten am aktiven Gerät erforderlich, dann sind die Festlegungen und
Durchführungsanweisungen der Unfallverhütungsvorschrift VBG 4.0 zu beachten, insbesondere §8
„Zulässige Abweichungen beim Arbeiten an aktiven Teilen“. Es ist geeignetes Elektrowerkzeug zu
verwenden.

WARNUNG: Reparaturen an einer Automatisierungseinrichtung dürfen nur von quali-


fizierten Personal im Sinne von Punkt 1.2 oder von INTER CONTROL vor-
genommen werden. Zum Auswechseln von Teilen oder Komponenten nur
Teile verwenden, die in der Ersatzteilliste oder im Kapitel „Ersatzteile“ dieses
Dokuments aufgeführt sind. Unbefugtes Öffnen und unsachgemässe
Reparaturen können zum Tod oder schweren Körperverletzungen sowie
erheblichen Sachschäden führen.
Vor Öffnen des Gerätes immer den Netzstecker ziehen oder den Trenn-
schalter öffnen. E/A - Kabel dürfen grundsätzlich nur im spannungslosen
Zustand gesteckt bzw. abgezogen werden. Schnittstellenkabel (außer CAN-
Schnittstelle ) dürfen nur dann ohne Abschaltung der Spannungsversorgung
gesteckt bzw. abgezogen werden, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt
sind:

1. Das Kabel muss abgeschirmt und der Schirm mit der leitenden
Metallhaube verbunden sein.
2. Vor dem Zusammenstecken der Kabel muss ein Potenzialausgleich durch
Verbinden der PE - führenden Steckerteile vorgenommen werden.

Beim Auswechseln von Sicherungen nur Typen verwenden, die in den


technischen Daten oder in der Wartungsanleitung dieser Unterlage spezi-
fiziert sind. Batterien nicht ins Feuer werfen und nicht am Zellenkörper löten,
es besteht Explosionsgefahr (max. Temperatur 100 °C). Lithium- Batterien
oder quecksilberhaltige Batterien nicht öffnen und nicht wiederaufladen, bei
Austausch nur gleiche Typen verwenden! Batterien oder Akkumulatoren in
jedem Falle nur als Sondermüll entsorgen. Bei Einsatz von Monitoren:
Unsachgemässe Eingriffe, insbesondere Veränderungen der Hochspannung
oder Einbau eines anderen Bildröhrentyps, können dazu führen, dass
Röntgenstrahlung in verstärktem Masse auftritt. Ein so verändertes Gerät
entspricht nicht mehr der Zulassung und darf nicht betrieben werden.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 14 von 107
C G CHandbuch

1.8 Vorgehen bei Schweissarbeiten


Werden Schweissarbeiten an Maschinen und Anlagen erforderlich, sind folgende Vorschriften zu
beachten:
1. Unfallverhütungsvorschrift VBG 4 (Elektrische Anlagen und Betriebsmittel)
2. Unfallverhütungsvorschrift VBG 15 (Schweissen, Schneiden und verwandte Verfahren)
insbesondere § 43 (Errichten und Trennen des Schweissstromkreises)

ACHTUNG: Schweissarbeiten an Maschinen und Anlagen dürfen nur von qualifiziertem


Personal durchgeführt werden.

Zum Schutz von elektronischen Geräten muss folgendermassen


vorgegangen werden:

1. Zündschalter: Aus

2. Starter- Batterie:
Erst Minus-, dann Pluspol abklemmen.
Oder gleichwertige Massnahme zur Trennung der Stromkreise.

3. Anbindung der Masseklemme:


Die Masseklemme direkt mit dem zu schweissenden Teil verbinden.
Niemals über drehende Bauelemente anschliessen.
Vagabundierende Schweissströme vermeiden.

4. Schweisskabelführung:
Schweisskabel nicht parallel zu Elektroleitungen verlegen.

5. Elektronikgehäuse:
Gehäuse elektronischer Bauteile und elektrische Leitungen nicht mit der
Schweisselektrode berühren.

Wenn eine der angegebenen Massnahmen nicht erfüllt werden kann, müssen
die Steckverbinder vor dem Schweissen von den elektronischen Geräten
abgezogen werden.

Bei Plasmaschweissung müssen die Steckverbinder vor dem Schweissen


von den elektronischen Geräten abgezogen werden.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 15 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

1.9 Vorgehen bei Schnellladung


Eine Schnellladung darf nur bei abgeklemmter Starter- Batterie erfolgen.

1.10 Vorgehen bei Starthilfe


Eine Starthilfe darf nur bei angeklemmter Starter- Batterie erfolgen.

ACHTUNG: Keine Starthilfe mit dem Schnellladegerät!

1.11 Mögliche Folgeschäden beim Durchtrennen von


Kabelbäumen
Verursacht durch Schweissflamme, Lichtbogen, Schneidwerkzeug oder Auseinanderreissen.

Betrachtet werden hier nur Schäden, die entweder durch Kurzschluss der 24Volt Spannungs-
versorgung mit den unterschiedlichen Schnittstellenleitungen im Kabelbaum oder durch Kurzschluss
der Versorgungs- und Schnittstellenleitungen mit Masse verursacht werden.

ACHTUNG: Eine Berührung der Kabel (bei zerstörter Isolation) mit der Schweisselektrode
führt unmittelbar zur Zerstörung der Elektronik.

1.11.1 Netzversorgung
Abgesicherte Versorgungseinrichtungen (Sicherung, S-Automat) und Leitungen sind bei Kurzschluss
geschützt.

ACHTUNG: Falsch oder nicht gesicherte Versorgungseinrichtungen und Leitungen


können zerstört werden.

1.11.2 Analoge Eingänge


Analoge Spannungseingänge arbeiten im Bereich von ± 10 V.

ACHTUNG: 24V auf analoge Eingänge, insbesondere auf Stromeingänge können Module
zerstören.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 16 von 107
C G CHandbuch

1.11.3 Kommunikationsschnittstellen
RS 485: 24Volt auf die Eingänge können die Eingangstreiber zerstören,
die Ausgangstreiber sind kurzschlussfest.
RS 232: 24Volt auf die Eingänge können die Eingangstreiber zerstören,
die Ausgangstreiber sind kurzschlussfest.
CAN: 24Volt auf die Eingänge können die Eingangstreiber zerstören,
die Ausgangstreiber sind kurzschlussfest.

1.11.4 Drehgebereingänge
Drehgebereingänge arbeiten häufig mit 5V-, bzw. 12V Pegeln.
24V auf die Eingänge können die Module zerstören.

1.11.5 Digitale Ausgänge 24V


Digitale Ausgänge sind gegen Kurzschluss gesichert.
24V auf ein- oder ausgeschaltete Ausgänge führen zur Zerstörung.

1.11.6 Referenzspannungsausgänge
Referenzspannungsausgänge liefern 4V DC und sind gegen Kurzschluss gesichert. 24V auf
Referenzspannungsausgänge können diese zerstören.

1.11.7 Ein-/Ausgänge externer Sensoren

1.11.7.1 Sensoreingänge
Sensoreingänge für Temperatur, Feuchte, Strom oder Druck sind in der Regel nicht für 24V ausgelegt.
Sensoreingänge können bei direkter Einspeisung von 24V zerstört werden.

1.11.7.2 Sensorausgänge
Sensorausgänge mit 24V sind in der Regel nicht kurzschlussfest und können zerstört werden
24V auf auf ein- oder ausgeschaltete Ausgänge sind erlaubt.

1.11.7.3 Drehgeberausgänge
Drehgeberausgänge sind in der Regel nicht kurzschlussfest.
24V auf ein- oder ausgeschaltete Ausgänge können zur Zerstörung führen.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 17 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

1.12 System-Diagnose
Um mögliche Hard- und Softwarefehler in der Steuerung und der Anwendung rechtzeitig zu erkennen
und das System in einen sicheren Zustand zu bringen, existieren für Komponenten des
digsyoutdoor electronics Systems umfangreiche Diagnose-Möglichkeiten.

Eine ausführliche Beschreibung finden Sie in der PROSYD-Bedienungsanleitung und im Program-


mierhandbuch digsyoutdoor.

ACHTUNG: Die Systemdiagnose und Fehlerbehandlung dient der Sicherheit für Mensch
und Maschine.
Ihre Hilfsmittel müssen unbedingt angewendet werden!

Die Handbücher können jederzeit einzeln bei Inter Control GmbH & Co. KG (Adresse auf Seite 1)
angefordert werden.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 18 von 107
C G CHandbuch

2 SCHUTZLEITERANSCHLUSS

ACHTUNG: An der Erdungsschraube (PE) des Systemgehäuses muss eine möglichst


kurze Verbindung zu PE im Netzteil bzw. Chassis oder Masse im Kfz geführt
2
werden (min. 2,5mm ).
Bei Verwendung von Steckern mit Metallhauben mit aufgelegtem Schirm
kann die zusätzliche Gesamtschirmverbindung zum Erdungspunkt des
Steuergehäuses entfallen.
Bei geschirmten Kabeln sollten grundsätzlich Metallhauben verwendet
werden.
Die Metallhauben müssen mit dem Gehäuse leitend verbunden werden. Bei
Potenzialunterschied zwischen mehreren PE - (GND) - Punkten (z. B.: bei
getrennten Netzversorgungen über unterschiedliche Stromkreise) darf die
Abschirmung des Verbindungskabels nur einseitig (an der Steuerung)
aufgelegt (geerdet) werden.
Paarweise verdrillt, geschirmte Leitungen müssen im Anschlusssteckver-
binder (50-pol. Sub-D-Buchse) auf GND gelegt werden. Die Einzelabschir-
mungen am freien Kabelende dürfen nicht mit dem Gesamtschirm oder PE
verbunden werden.

Der Schutzleiter (PE) bzw. Masse im Kfz ist über den Sternpunkt im Schaltschrank an die am
Systemgehäuse vorgesehene Erdungsschraube anzuschliessen. Auch diese Massnahme dient der
Erhöhung der Störsicherheit (siehe Abbildung 1 auf Seite 20 und Abbildung 2 auf Seite 21).

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 19 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

3 VERDRAHTUNGSVORSCHLAG FÜR
SCHALTSCHRANK

Abbildung 1: Verdrahtung einer Steuerung im Schaltschrank

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 20 von 107
C G CHandbuch

Abbildung 2: Kabelzuführung im Schaltschrank


(Detailzeichnung von Abbildung 1 auf Seite 20)

A= Verbindung lackierter Gehäuseteile durch Freisenkung der Lackschicht.


B= Schirm nach hinten umschlagen und koaxial mit den vernickelten Kabelschellen erden.
C= PE- bzw. Masseschiene aus Al, Cu oder Fe vernickelt.
D= Montageplatte vernickelt oder Montageplatte lackiert mit blanker Freisenkung um die Befes-
tigungslöcher.
E= Befestigungsbolzen auf Schaltschrank - Montageplatte.
2
F= PE - Verbindung 16mm zur Maschine. Bei Verwendung im Fahrzeug muss die Verbindung
Schaltschrank-Chassis genauso hergestellt werden wie Montageplatte-Schaltschrank.
G= Vernickelte Scheibe zur leitenden Verbindung.
H= Vernickelte Kabelschelle.
K= Breitflächige Verbindung zur Schaltschranktür (z. B.: Cu - Band).

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 21 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

PE - Leitungen sind grundsätzlich nach VDE-Vorschriften zu verdrahten!


Zusätzlich soll die gesamte Montageplatte als Massefläche verwendet werden.
Das bedeutet: Sämtliche Metallteile wie Gehäuse, Schienen usw. sind über kurze, HF - mässig nieder-
ohmige Verbindungen zur Montageplatte zu führen (Cu - Bänder, vernickelte Schrauben usw.).

ACHTUNG: Lackschichten müssen an den Verbindungsstellen enfernt werden, z. B.:


durch Ansenken der Fläche (siehe Abbildung 2 auf Seite 21).

Die Bereiche der Steuerungselektronik, Leistungselektronik und Netz-EIN/AUS sind räumlich zu


trennen. Die Bereichstrennung gilt auch für die geschlossene Schranktür.

ACHTUNG: Alle metallischen Teile müssen hochfrequenzmässig niederohmig


verbunden werden.
d. h.: 1. Metallisch blank
2. Oberflächen gegen Korrosion geschützt,
z. B.: vernickeln.
Möglichst keine oder vernachlässigbare Oxidschichten auf
der blanken Oberfläche (kein Eloxal)!
3. Breitflächige Verbindungen
4. Kurze Verbindungen

Das hochfrequenzmässige Verbinden der Metallteile muss zusätzlich zur PE - Verbindung nach
VDE-Vorschriften erfolgen.
Die PE-Verbindungen nach geltenden VDE - Vorschriften (oder -Normen) müssen unabhängig davon
verlegt werden!

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 22 von 107
C G CHandbuch

4 CGC-EINBAU ODER -WECHSEL

ACHTUNG: "Sicherheitstechnische Hinweise für den Benutzer" beachten!

♦ Anlage in sichere Grundstellung bringen.


♦ Anlage ausschalten.
♦ Steckverbinderschrauben lösen.
♦ Prüfen, ob die Steckverbinder zum Steckplatz markiert sind.
♦ Steckverbinder abziehen.
♦ Evtl. PE - Leitung abziehen.
♦ CGC nach Entfernen der 4 Befestigungschrauben an der Displayblende abnehmen( auf evtl.
Dichtungsscheiben achten ).
♦ nach Einstellung der notwendigen Schalter und Adressen, das CGC mit den 4 Schrauben am
Gehäuse verschrauben.
♦ PE - Anschlusskabel wieder anstecken.
♦ Steckverbinder wieder aufstecken.
♦ Steckverbinder mit Steckplatzmarkierung vergleichen.
♦ Steckverbinder verschrauben.
♦ Anlage wieder in Betrieb nehmen und Funktion überprüfen.
♦ bei IP65-Anforderung sind Flachdichtungen unter den 4 Befestigungsschrauben der Displayblende
zu verwenden

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 23 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

5 FUNKTIONSÜBERSICHT
Das Cockpit-Grafik-Center, eine Hardwareeinheit aus programmierbarer Steuerung und grafischem
Mensch-Maschine-Interface (MMI) plus CANopen Managerfunktionen.

Integrierte Funktionen:
Funktionen einer freiprogrammierbaren Steuerung
♦ grafische Visualisierung (240 x 128 Pixel)
♦ Programmspeicher
♦ Bild- und Textspeicher (240 x 128 Pixel)
♦ Serielle Schnittstelle RS 232
♦ Serielle Schnittstelle RS 232 oder RS 485 ( In und Out)
♦ PC-Cardanschluss über RS 485 (Option) (Siehe Abschnitt 12.5, Memory-Card-Interface MCI)
♦ BDE (Betriebsdatenerfassung)
♦ Servicedatenerfassung
♦ CAN-Schnittstelle ( In und Out)
♦ Diagnosefunktionen
♦ bordspannungstaugliche Stromversorgung ( 9...32V)
♦ bis zu 16 Ausgänge 24V/1,5A mit Fehlererkennung
♦ bis zu 16 Eingänge 24V
♦ Zähleingang bis 5kHz
♦ A/B-Zähleingang bis 250Hz oder weitere Zähleingange bis 5kHz
♦ Einganspegel der Zähleingänge zwischen 3000 und 30000 mV einstellbar
♦ bis zu 64 Tasten oder Schalter zum Direktanschluss von Cockpit-Schaltelementen
♦ 4 Analoge Eingänge 0...10V / 10Bit z.B. Direktanschluss von Meisterschaltern (Joystick , 2 Stück
mit je 4 Richtungen)
♦ Referenzspannung 4V/100mA
♦ Echtzeituhr mit Gold-Cap-Pufferung (3Tage),oder externe Pufferung über Batterien
♦ Unterspannungserkennung < 16V (24V-Bordnetz) bzw. 9V (12V-Bordnetz)
♦ Messung von Betriebspannung, Batteriespannung und Temperaturen
♦ Externe Spannung für Drehgeber 5V / 50 mA

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 24 von 107
C G CHandbuch

Grafikdisplay
240 x128 Pixel

Kontrast LED-Backklight

Versorgung VIM
Display- 9...32V
Temperatur-
Sensor

verriegelbarer
Stecker
Bel.

LDR Gold-
LCD Buchse Cap R
S
MOSFET 2
Peripherie- LED 3
Abschaltung
2

5V R
S
Schaltregler IN
4
5V/4A 8
5
Power Fail
R
RS 485
MAX 691
Reset
S
OUT
Watchdog 4
Reset
AKKU 5V 8
V55 PI Echtzeit- RAM Logik 5

Uhr 128K LED ge


VIM
MCI
LED LED Memory Card
5V
rt/gr/ge
Interface
LED
F AE
EPROM Adress- FLASH CAN rt/gr/ge
CAN
256 decoder 256K 82527
LED
DIAG rt/gr/ge PC-CARD
AWP-Speicher
+ (PCMCIA)
Bild- u. Textspeicher bis 16 MB
Adress.
Einstell.
C
Temperatursensor A IN
4V- Baudr.
Ausgänge Einstell.
N
Referenz- I
Spannungs- N
quelle
Dreh- C
5V- geber A
OUT
Spannungs- N
quelle O
U

4 VIQ

VQDG : 5V/50mA ICA ICB 8x Ausgänge 8x Tasten-Ausgänge


Handraddrehgeber Handraddrehgeber
4x Eingänge
12V/24V 1,5A 12V/24V 1,5A analog
kurzschlussfest kurzschlussfest 0 bis 10V
rücklesbar rücklesbar

2xVQRF 4V/100mA 8x Eingänge 8x Tasteneingänge ICP1 Zähleingang


für analog Eingänge 12V/24V 12V/24V ≤ 5kHz 24V
(Joystick) outdoor-/minus-
schaltend

Tastenmatrix
bis zu 64 Tasten und Schalter

Direktanschluss von Joysticks


(preiswerte Poti-Joysticks)

Abbildung 3: Blockschaltbild des CGCs

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 25 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

6 HARDWAREBESCHREIBUNG
6.1 Steckerbelegung CGC
Alle Steckverbinder 10polig, siehe Punkt 11.2, "Dynamische Eigenschaften", auf Seite 101.

QT8 QT24 QT40 QT56 GND VIM Fuse


LEDVIQ

QT7 QT23 QT39 QT55 ICP1 VIQ F1


QT6 QT22 QT38 QT54 VQRF VIQ
QT5 QT21 QT37 QT53 VQRF GND
QT4 QT20 QT36 QT52 GNDA GND
ID1
ID2 QT3 QT19 QT35 QT51 GNDA VIM
ID3
ID4
QT2 QT18 QT34 QT50 IAV4 VIQ
ID5 QT1 QT17 QT33 QT49 IAV3 VIQ
ID6
ID7
ID1 ID3 ID5 ID7 IAV2 GND
ID8 QD1 QD3 QD5 QD7 IAV1 GND
GND
VQDG

VIQ QT16 QT32 QT48 QT64 ICB1 GND


GND QT15 QT31 QT47 QT63 ICA1 VQDG
QD8
QD7 QT14 QT30 QT46 QT62 ID16 QD16
QD6
QD5
QT13 QT29 QT45 QT61 ID15 QD15
QD4 QT12 QT28 QT44 QT60 ID14 QD14
QD3
QD2
QT11 QT27 QT43 QT59 ID13 QD13
QD1 QT10 QT26 QT42 QT58 ID12 QD12
QT9 QT25 QT41 QT57 ID11 QD11
ID2 ID4 ID6 ID8 ID10 QD10
QD2 QD4 QD6 QD8 ID9 QD9 Ers atz
Sich e run g F1

CAN

CAN/SK-Adresse Bd-Rate
S1.3
SP X1.8

LEDs: VIM +5V CAN DIAG


26.2.02, Lander , d:\plusdok\cgc\cgcbd22.skd

Abbildung 4: Steckerbelegung CGC

GND Masse/GND
VIQ Versorgungsspannung Leistungsausgänge 24V
VIM Versorgungsspannung Modul
QD1 bis QD8 Ausgang digital und Tastenmatrix
QD9 bis QD16 Ausgang digital
ID1bis ID8 Eingang digital und Tastenmatrix
ID9 bis ID16 Eingang digital
QT1bis QT64 Tasten
VQDG Ausgangsspannung für Drehgeber (+5V)
ICA1 Zähleingang Signal A
ICB1 Zähleingang Signal B
IAV1 bis IAV4 Eingang analog

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 26 von 107
C G CHandbuch

GNDA Masse analog


VQRF Referenzspannung f. Potenziometer
ICP1 Impuls- Zähleingang
QLIS1 Schnittstelle LED-Interface
QLIE2 Schnittstelle LED-Interface
VQLI Versorgungsspannung f. LED-Interface
QLIC3 Schnittstelle LED-Interface
QLID4 Schnittstelle LED-Interface
X1.6 bis X1.10 Tateninterface für 64 Tasten + QD1-8 und ID1-8
X3.1 Versorgungsstecker: Modul- / EA-Versorgung
X3.2 bis X3.9 CAN-RS232 bzw. RS 485-Schnittstellen
X3.10 QD9-QD16 mit Drehgeberversorgung
X3.11 A/B Zähleingänge + Eingänge 9-16
X3.12 Zähleingang Referenzspannungsausgänge, Analogeingänge
X3.13 Schnittstelle für Led-Interface
X3.14 Stechverbinder lokal
X3.15, X3.16, X3.19 Eingänge zur Folientastatur
X3.17, X3.18, X3.20 Ausgänge zur Folientastatur
S1.1.1 - S1.1.10 Adress- und Baudateneinstellung für CAN/RS485
S1.2.1 – S1.2.2 S1.2.1 = 12/24 V , S1.2.2 = reserviert
S1.3.1 = ON : Abschlusswiderstand CAN-Bus ein ( immer beide )
S1.4.1 = ON : Abschlusswiderstand RS485-Bus ein ( immer beide)
XLED1.4 Anschluss vom LED-Interface

Tabelle 1: Signalbezeichnungen

6.2 Systemeigenschaften
♦ 8/16 Bit CPU V55PI
♦ CAN-Controller 82527
♦ Echtzeituhr
♦ 128k RAM
♦ 256k EPROM (Firmware)
♦ 256k Flash-Eprom (Anwenderprogramm-, Bild- und Textspeicher)
♦ Gold-Cap zur Pufferung von RAM und Echtzeituhr
♦ Seperate Pufferung des Prozessorkerns
♦ Spannungsversorgung 9V bis 32V GL
♦ Load-Dump-Schutz
♦ Temperatur-Sensoren für Display und Ausgangstreiber
♦ Automatische Kontrastregelung des Displays
♦ 1x LED für Logikspannung (3-farbig)
♦ 1x LED für Betriebsspannung (3-farbig)
♦ 1x LED für Diagnose (3-farbig)
♦ 1x LED für CAN-Bus (3-farbig)
♦ DISPLAY 128 x 240 Pixel

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 27 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

6.3 SUB-D Schnittstellen


Auf der CPU-Platine befinden sich 5 SUB-D-Anschlüsse :

♦ CAN-OUT (X1.6)
♦ CAN-IN (X1.7)
♦ SP (X1.8)
♦ SK OUT (X1.9)
♦ SK IN (X1.10)

6.3.1 SP (X1.8)
Die SP-Schnittstelle ist fest auf 19200 Baud, gerade Parität, 1 Stop-Bit eingestellt.
Die PIN-Belegung entspricht bis auf den Pin7 der DIGSYoutdoor-Belegung (+24V).

Pin Bezeichnung
1. +5V
2. TXD1
3. RXD1
4. Zähler-Eingang ( 5V ohne Beschaltung entspr. ICP1 )
5. GND
6. GND
7. NC
8. 24V (Fuse 2,5A)
9. externer Batterieeingang (4V-32V Pufferspannung)

Tabelle 2: Pin-Belegung SP

HINWEIS: Die SP-Schnittstelle dient zur Programmierung und Diagnose über PROSYD
mit dem Programmierkabel 4308.01.001 und ist dafür fest auf 19200 Baud,
gerade Parität und 1 Stop-Bit eingestellt.
Die Schnittstelle kann zusätzlich zum Anschluss eines seriellen Druckers (mit
Software-Handshake) verwendet werden. Die Übertragungsparameter hierfür
werden im Programm CGC-Paint eingestellt! (Siehe auch Abschnitt 7.8.10 )

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 28 von 107
C G CHandbuch

6.3.2 SK_IN (X 1.10), SK_OUT (X 1.9)


Die Einstellung der SK-Schnittstelle erfolgt über Software.
Für die SK-Schnittstellen befindet sich die Schutzbeschaltung, wie auch der BUS-Abschluss auf der
Platine. Der BUS-Abschluss kann über einen Schiebeschalter (S 1.4) auf “OFF“ oder “ON“ geschaltet
werden.

Pin Bezeichnung
1. TX2BUF
2. TXD2
3. RXD2
4. /SFREIBUF
5. RS 485-B
6. GND
7. +5V
8. NC
9. RS 485-A

Tabelle 3: Pin-Belegung SK

ACHTUNG: Wird die RS 485-Schnittstelle nicht benutzt, so muss der Schalter S 1.4 in
Stellung "ON" stehen (Auslieferungszustand).

HINWEIS: Die Umschaltung RS 232 / RS 485 erfolgt automatisch, es werden keine


Steckbrücken mehr benötigt wie bei DIGSYoutdoor. RS 232 / RS 485 sind nur
alternativ nutzbar. Über die RS232-Schnittstelle kann auch mit PROSYD
zugegriffen werden, sofern die RS485-Schnittstelle nicht benutzt wird.

HINWEIS: Default-Einstellung wie SP-Schnittstelle:


19200 Baud, gerade Parität, 1 Stop-Bit.
Andere Eintstellungen können innerhalb von PROSYD, Menü Konfiguration
vorgenommen werden. Weitere Informationen über den Betrieb der RS485
können dem Handbuch „MASTER-SLAVE-System“ entnommen werden.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 29 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

6.3.3 CAN_IN (X 1.7), CAN_OUT (X 1.6)


Für die CAN-Bus-Schnittstellen befindet sich die Schutzbeschaltung, wie auch der BUS-Abschluss auf
der Platine. Der BUS-Abschluss kann über einen Schiebeschalter (S 1.3) auf “OFF“ oder “ON“ ge-
schaltet werden.

Pin Definition Bezeichnung


1. Reserved
2. CAN_L CAN_Low
3. CAN_GND CAN Ground
4. Reserved
5. (CAN_SHLD) Optional CAN Shield
6. (GND) Optional Ground
7. CAN_H CAN_High
8. Reserved
9. CAN_V+ + 24 V

Tabelle 4: Pin-Belegung CAN IN und CAN OUT

ACHTUNG: CAN_V+ ist über eine reversible Sicherung gegen Kurzschluss gesichert.
Trotzdem nur im spannungslosen Zustand stecken!

HINWEIS: Die CAN-Schnittstelle kann nur in Verbindung mit einem CAN-


Konfigurationsbaustein betrieben werden, dieser legt auch das Protokoll und
die Betriebsart fest.

HINWEIS: Die CAN-Schnittstelle ist abhängig von den Schaltereinstellungen S1.1 und
S1.3 ( siehe auch Abschnitt Schaltereinstellungen 6.5 )

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 30 von 107
C G CHandbuch

6.4 LED-Anzeigen

6.4.1 LEDs auf der Prozessor-Platine: ( Abbildung 4 )


VIM– LED zeigt die Versorgung der Prozessor-Platine mit +24V nach der Sicherung an.
5V-LED: Sie zeigt den Zustand der Logikspannung an
CAN-LED: Zustand des CAN-Busses !
DIAG-LED: Sie zeigt den CGC-Ablaufstatus an

VIM- 5V-LED DIAG- CGC-Status Diagnose / Abhilfe


LED LED
aus aus aus CGC läuft nicht Keine Versorgung:
Sicherung defekt
aus ein ein LED defekt
orange grün --- 5V-Spannung in Ordnung
orange rot rot CGC läuft nicht interne Spannung < 4,65V
externe Versorgung überprüfen,
ggf. zur Prüfung an Hersteller
zurücksenden
orange aus aus CGC läuft nicht keine externe Versorgung
oder Sicherung defekt, ggf. zur
Prüfung an Hersteller
orange aus rot,gelb, LED defekt Zurücksenden
orange
orange rot/grün- rot/grün- Netzausfall oder Watchdog Grundlegender Systemfehler,
blinkend blinkend Hinweis: Nach 10 mal blinken Steuerung unverändert mit
oder kurz- oder kurz- bleibt die LED rot genauer Fehlerbeschreibung
zeitig rot zeitig rot (Konfigurationsfehler) an Hersteller zurück
orange rot/ kurz-zeitig Dauer-RESET
orange rot
blinkend

CAN- CAN-Bus- CAN-Geräte-Status Diagnose / Abhilfe


LED Status
aus Bus-OFF kein CAN-Konfigurationsbaustein prüfen der Konfiguration
oder oder
momentan kein Empfang über CAN prüfen der Steckverbinder
grün aktiv CAN-Bus aktiv
(blinkend) Empfang von Nachrichten
orange Anlauf oder CGC ist im CAN-Anlauf bzw. wenn kein Übergang in grün:
(blinkend) preoperational preoperational Knotenzustände bzw. BUS,
rot Error-Passiv Fehler Konfig.Baustein, Emergencies,
BUS-OFF HW-Verbindungen prüfen

DIAG-LED Zustand CGC-Status Diagnose / Abhilfe

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 31 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

AWP
aus gestoppt Anwenderprogramm gestoppt Programm starten (ggf. Ladeoptionen
oder kein AWP geladen PROSYD prüfen) bzw. Anwender-
programm(e) laden
grün läuft alles OK
orange läuft zu hohe Innentemperatur in Temperatur prüfen und
Temperaturmerker MT gesetzt ggf. extern kühlen
Pufferspannung AKKU+ Akku-/Batterie prüfen und
zu klein ggf. austauschen
Unterspannungsschwelle Versorgungsspannung UCPU
Versorgungsspannung UCPU überprüfen/erhöhen
unterschritten
gestoppt EEPROM-Programmierung Programmiervorgang (Download /
aktiv Konfiguration über PROSYD) beenden
1
rot gestoppt RAM-Fehler Diagnose über PROSYD
kein EEPROM Diagnose über PROSYD, ggf.
EEPROM über PROSYD löschen und
1
initialisieren
EEPROM-Fehler Diagnose über PROSYD,
EEPROM über PROSYD löschen und
1
initialisieren
Block-Prüfsummen-Fehler Diagnose über PROSYD,
oder fehlerhaften Block über Download
Prüfsummenfehler in entfernen oder EEPROM löschen und
1
Systembereichen neu initialisieren

Konfigurationsfehler, z.B. nach Diagnose DW29 über PROSYD prüfen:


10-maligem Watchdog Unbedingt Rücksprache mit Hersteller
(siehe DW29 im folg. Kapitel)
blinkt (3Hz) entspre- Datenkommunikation über
rot, orange chend der serielle Schnittstelle(n)
oder grün DIAG-LED COM-SP und/oder COM-SK
wird abge-
blinkt Watchdog-Fehler Grundlegender Systemfehler, Steuerung
brochen
< 0,5Hz AWP wird abgebrochen unverändert mit genauer
max. 10 mal anschl. Konfigurationsfehler Fehlerbeschreibung (ggf. Rücksprache)
an Hersteller zurück

6.4.2 VIQ-LED auf der Stecker-Platine: ( Abbildung 4 )


LED VIQ (in älteren Versionen LED UEA) zeigt die Versorgung der Last-Komponenten an.

1
kann der Fehler nicht behoben werden, muss die Steuerung mit genauer Fehlermeldung und Konfigurationsliste unter
PROSYD, Menü Ausgabe SPS-Status (Verwendung des Programmierhandbuchs, Kapitel "F", ggf. telef. Rücksprache) an
den Hersteller zurückgesandt werden.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 32 von 107
C G CHandbuch

6.5 Schaltereinstellungen : ( Abbildung 4 )

6.5.1 Schalterleiste (S 1.1) : Adress- und Baudrateneinstellung


Über die ersten 4 Schalter wird die BUS-Adresse für den RS485-BUS des Systems eingestellt.
Diese ist auch Teil der CAN-Teilnehmer-Adress.
Schalterstellung S1.11-S1.1.7 RS485- CAN- CAN-Node
1 2 3 4 5 6 7 Adresse NMT-Master ab V3.12-
OFF OFF OFF OFF OFF OFF OFF 0 kein CAN kein CAN
ON OFF OFF OFF OFF OFF OFF 1 1 1
OFF ON OFF OFF OFF OFF OFF 2 reserviert 2
ON ON OFF OFF OFF OFF OFF 3 reserviert 3
OFF OFF ON OFF OFF OFF OFF 4 reserviert 4
ON OFF ON OFF OFF OFF OFF 5 reserviert 5
OFF ON ON OFF OFF OFF OFF 6 reserviert 6
ON ON ON OFF OFF OFF OFF 7 reserviert 7
OFF OFF OFF ON OFF OFF OFF 8 reserviert 8
ON OFF OFF ON OFF OFF OFF 9 reserviert 9
OFF ON OFF ON OFF OFF OFF 10 reserviert 10
ON ON OFF ON OFF OFF OFF 11 reserviert 11
OFF OFF ON ON OFF OFF OFF 12 reserviert 12
ON OFF ON ON OFF OFF OFF 13 reserviert 13
OFF ON ON ON OFF OFF OFF 14 reserviert 14
ON ON ON ON OFF OFF OFF 15 reserviert 15
OFF OFF OFF OFF ON OFF OFF 0 reserviert 16
ON OFF OFF OFF ON OFF OFF 1 reserviert 17
OFF ON OFF OFF ON OFF OFF 2 reserviert 18
ON ON OFF OFF ON OFF OFF 3 reserviert 19
OFF OFF ON OFF ON OFF OFF 4 reserviert 20
ON OFF ON OFF ON OFF OFF 5 reserviert 21
OFF ON ON OFF ON OFF OFF 6 reserviert 22
ON ON ON OFF ON OFF OFF 7 reserviert 23
OFF OFF OFF ON ON OFF OFF 8 reserviert 24
ON OFF OFF ON ON OFF OFF 9 reserviert 25
OFF ON OFF ON ON OFF OFF 10 reserviert 26
ON ON OFF ON ON OFF OFF 11 reserviert 27
OFF OFF ON ON ON OFF OFF 12 reserviert 28
ON OFF ON ON ON OFF OFF 13 reserviert 29
OFF ON ON ON ON OFF OFF 14 reserviert 30
ON ON ON ON ON OFF OFF 15 reserviert 31

...

ON OFF ON ON ON ON ON 13 reserviert 125


OFF ON ON ON ON ON ON 14 reserviert 126
ON ON ON ON ON ON ON AWP-Flash löschen

Tabelle 5: Schalterleiste S1.1 1 bis 7

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 33 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

Schalterstellungen CAN
8 9 10 Baudrate [kBd]
OFF OFF OFF 1000
ON OFF OFF 800
OFF ON OFF 500
ON ON OFF 250
OFF OFF ON 125
ON OFF ON 50
OFF ON ON 20
ON ON ON 10

Tabelle 6: Schalterstellungen S1.1 8 bis 10: CAN-Übertragungsrate

6.5.2 Schalterleiste (S 1.2) : Betriebsmodi


Mit dieser Schalterleiste lassen sich Betriebsmodi des CGC einstellen

S1.2.1 OFF Betriebsspannung 24V


S1.2.1 ON Betriebsspannung 12V
S1.2.2 OFF Reserviert
S1.2.2 ON Reserviert

Tabelle 7: Schalterleiste S1.2 :Betriebsmodi CGC

6.5.3 Schalter (S 1.3) : Abschluss CAN-Bus


Beide Enden eines CAN-Busses müssen mit einem Widerstand von 120Ω abgeschlossen sein. Ist das
CGC der Knoten an einem der beiden Enden kann der Widerstand über Schalter S1.3 zu-bzw.
weggeschaltet werden.

S1.3 OFF kein Busabschluss


S1.3 ON Busabschluss 120Ω

6.5.4 Schalter (S 1.4) : Abschluss RS485-BUS


Beide Enden eines RS485-Busses müssen mit einem Widerstand von 120Ω abgeschlossen sein. Ist
das CGC das System an einem der beiden Enden kann der Widerstand über Schalter S1.4 zu-bzw.
weggeschaltet werden.

S1.4 OFF kein Busabschluss


S1.4 ON Busabschluss 120Ω

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 34 von 107
C G CHandbuch

6.6 Eingänge

6.6.1 16 Eingänge digital: ID 1-16


Operandenbezeichnung I2.9.1 - 16
Die Eingänge ID1 - 8 können mit den Ausgängen QD1-8 zu einer Tasten- oder Schaltermatrix
verknüpft werden (siehe Punkt 6.8, "Tasten- und Schalter-Matrix:" auf Seite 37). Die Eingänge ID9-16
können in 4er-Gruppen zu masseschaltenden Eingängen konfiguriert werden, wobei in I2.9.9-16 "0"
dem Ruhepegel und "1" dem aktiven Schaltzustand entspricht.

6.6.2 analoge Eingänge: IAV1 bis IAV4


Operandenbezeichnung IW2.17 bis IW2.20
0 - 10 V DC: 0 bis 1000 Units (Auflösung 10Bit).

6.6.3 sonstige analoge Eingänge


Weitere analoge Eingangsgrössen (siehe auch Abschnitte 7.5.9 bis 7.5.12):
IW2.21 = Batteriespannung: 0 bis 5000mV
IW2.22 = Temperatur Display: -30 bis +70°C
IW2.23 = Temperatur Treiber: -30 bis +150°C
IW2.24 = Versorgungspannung: 0 bis 32000mV

6.6.4 Eingang: ICP1


Eingang zur Frequenzmessung (Drehzahlerkennung), als Auf-/Abwärtszähler oder zur
Impulslängenmessung.
Zähleingang für Klemme “W“ zur Drehzahlerfassung über das Signal von der Lichtmaschine.
Eingangsfrequenz: 0 bis max. 5 kHz.
Spannung: Digitaler Eingangspegel entsprechend der gewählten Nennspannung (siehe
Abschnitt 11 , Technische Daten).
Programmierung : siehe Abschnitt 7.7.1, Einstellung der Zähler
und Abschnitt 7.7.2, IW/QW3.17 ... IWQW3.21:Funktionen Zähleingang ICP1

6.6.5 Inkrementalgeber-Eingang: ICA1 und ICB1


bis max. 250Hz (höhere Frequenz auf Anfrage) bei Verwendung als A/B-Eingang (z.B. zum Anschluss
eines Handdrehrades). Eine Versorgungsspannung von +5V steht zur Verfügung.
Die Eingänge können auch zur Messung von Drehzahlen oder Geschwindigkeiten mit
Richtungsanzeige bis max. 5 kHz verwendet werden.

Programmierung, siehe
Abschnitt 7.7.1, Einstellung der Zähler
Ab Hardwarestand 11533 ist die Schaltschwelle aus dem Anwenderprogramm einstellbar.
Abschnitt 7.7.3, IW/QW3.22 bis 3.24:Funktionen Zähleingang ICA1 ( und ICB1)
Abschnitt 7.7.3.4, IW/QW3.9 bis 3.11:Funktionen Zähleingang ICB1

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 35 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

6.7 Ausgänge

6.7.1 16 Ausgänge binär: QD 1 bis QD 16


Operandenbezeichnung Q2.1.1 bis Q2.1.16
Jeder Ausgang ist kurzschlussfest und ist einzeln oder als 4er-Ausgangsgruppe (QD1-4, QD5-8, QD9-
12, QD13-16) belastbar (siehe auch Abschnitt 7.5.1).
Die Ausgänge QD1 - 8 können mit den Eingängen IQ1-8 zu einer Tasten- oder Schaltermatrix
verknüpft werden (siehe Punkt 6.8 ,"Tasten- und Schalter-Matrix:", auf Seite 37). Die Ausgangs-
zustände werden zurückgelesen und in I2.1.1-16 abgebildet.
Für jeden Ausgang erfolgt eine gesonderte Fehlererfassung. Die Fehlermerker stehen in Q2.3.1-16.
Zur Statuserkennung auf Kabelbruch stehen noch die Eingangsoperanden I2.3.1-16 zur Verfügung.
(Programmierung siehe Abschnitt :7.5, Lokale Ein-/Ausgänge )

ACHTUNG: Kabelbruch ist nur für benachbarte Ausgänge (QD1-2, QD3-4, usw.) anzeig-
bar. Anzeige von Kabelbruch ist nur korrekt, wenn jeder Ausgang im aktiven
Zustand mit mindestens mit 400mA belastet wird!

HINWEIS: Ein Fehlermerker wird durch eine Fehlerbedingung am Ausgang gesetzt, der
zugehörige Ausgang wird abgeschaltet.
Das Rücksetzen erfolgt nur nach Einschalten oder durch aktives Rücksetzen
aus dem Anwenderprogramm ( QW2.3 ).

Ausgänge einzeln gemischt paarweise vierfach


1 2
(Σ bis 6A) (Σ bis 6A) verbunden verbunden
QD1 QD5 QD9 QD13 bis 1,5A bis 2,5A bis 3A
QD2 QD6 QD10 QD14 bis 1,5A bis 0,5A bis 6A
QD3 QD7 QD11 QD15 bis 1,5A bis 1A bis 3A
QD4 QD8 QD12 QD16 bis 1,5A bis 1,5A

Tabelle 8: max. Belastung der Ausgänge

6.7.2 Referenz-Spannung VQRF


Zur Verwendung der analogen Eingänge über Potenziometer (z. B. Joystick) wird die Referenzspan-
nung VQRF von 4V /100mA bereitgestellt.

6.7.3 Externe 5V Spannung VQDG


Z. B. für den Anschluss eines Drehgebers wird die Spannung VQDG. von 5V / 50mA. Eine reversible
Sicherung verhindert den Kurzschluss.

1
bei paarweiser Nutzung als 1 Ausgang müssen im AWP immer beide Ausgänge gleichzeitig angesteuert werden
2
bei vierfacher Nutzung als 1 Ausgang müssen im AWP immer alle 4 Ausgänge gleichzeitig angesteuert werden

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 36 von 107
C G CHandbuch

6.8 Tasten- und Schalter-Matrix:


Mit den Ein- und Ausgängen ID1-8/QD1-8 kann eine Matrix mit maximal 64 Kreuzungspunkten auf-
gebaut werden. An jedem dieser Knotenpunkte kann ein Taster oder Schalter angeschlossen werden.
Der Ausgang, der für die Matrix benutzt wird, kann nicht als digitaler Ausgang benutzt werden.

HINWEIS: Die Konfiguration der Tasten erfolgt über das Programm CGC-Paint.

Tastencodes der 8*8 Matrix:


QD1 QD2 QD3 QD4 QD5 QD6 QD7 QD8
ID1 0 1 2 3 4 5 6 7
ID2 8 9 10 11 12 13 14 15
ID3 16 17 18 19 20 21 22 23
ID4 24 25 26 27 28 29 30 31
ID5 32 33 34 35 36 37 38 39
ID6 40 41 42 43 44 45 46 47
ID7 48 49 50 51 52 53 54 55
ID8 56 57 58 59 60 61 62 63

6.8.1 Tasten der Fronttafel


Die Taster auf der Fronttafel des “CGC“ können auf jeden konfigurierten Knotenpunkt gelegt werden.

6.8.1.1 Anwenderspezifische Tastenmatrix 8 Q * 1 I (Auslieferungszustand)


X3.16

X3.15

X3.19

Matrix 8Q * 1 I 8-fach- Jumperblock

QD8
QT64 QT56 QT48 QT40 QT32 QT24 QT16 QT8
8-fach- Jumperblock QD7
QT63 QT55 QT47 QT39 QT31 QT23 QT15 QT7
Quit QD6
QT8
Enter QT62 QT54 QT46 QT38 QT30 QT22 QT14 QT6
QT7
QD5
QT6 QT61 QT53 QT45 QT37 QT29 QT21 QT13 QT5

QT5 QD4
QT60 QT52 QT44 QT36 QT28 QT20 QT12 QT4
QT4
QD3
QT3 QT59 QT51 QT43 QT35 QT27 QT19 QT11 QT3
F2 QT2 QD2
QT58 QT50 QT42 QT34 QT26 QT18 QT10 QT2
F1 QT1
QD1
QT57 QT49 QT41 QT33 QT25 QT17 QT9 TQ1
X3.18

X3.17

X3.20

ID8 ID7 ID6 ID5 ID4 ID3 ID2 ID1

Abbildung 5: Tasten-Matrix Standard

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 37 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

6.8.1.2 Anwenderspezifische Tastenmatrix 1 Q * 8 I

Matrix 1Q * 8 I

X3.16

X3.15

X3.19
Steck eradapter 4305.13.001

QD 8
QT64 QT56 QT48 QT40 QT32 QT24 QT16 QT8
QD 7
QT63 QT55 QT47 QT39 QT31 QT23 QT15 QT7
Quit QD 6
QT8
Enter QT62 QT54 QT46 QT38 QT30 QT22 QT14 QT6
QT7
QD 5
QT6 QT61 QT53 QT45 QT37 QT29 QT21 QT13 QT5
QT5 QD 4
QT60 QT52 QT44 QT36 QT28 QT20 QT12 QT4
QT4
QD 3
QT3 QT59 QT51 QT43 QT35 QT27 QT19 QT11 QT3
F2 QT2 QD 2
QT58 QT50 QT42 QT34 QT26 QT18 QT10 QT2
F1 QT1
QD 1
QT57 QT49 QT41 QT33 QT25 QT17 QT9 TQ1
X3.18

X3.17

X3.20

ID8 ID7 ID6 ID5 ID4 ID3 ID2 ID1

Abbildung 6: Tasten-Matrix anwenderspezifisch

Bei Verwendung dieser Anordnung müssen die Jumper-Blöcke auf der Standardbestückung gezogen
und durch den Stecker ( siehe Abschnitt 12.2.) ersetzt werden.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 38 von 107
C G CHandbuch

6.9 Sonstiges

6.9.1 2,5A-Sicherung für Versorgungsspannung VIM


In der Nähe des Kühlkörpers befindet sich eine Sicherung.(Micro-Fuse) mit 2,5 A. Diese schützt den
Logikteil des CGCs. Schmilzt diese Sicherung durch , so handelt es sich um ein schwerwiegendes
Hardwareproblem, das nur vom Hersteller beseitigt werden kann.

6.9.2 Datenpufferung von Echtzeituhr und RAM direkt mit der FZ-
Batterie
Auf der Peripherie-Platine befindet sich ein Gold-Cap-Kondensator für die Pufferung der Daten im
CMOS-RAM und in der Echtzeit-Uhr. Die Kapazität reicht für ca. 3 - 5 Tage.
Eine zusätzliche externe Pufferung z.B. Fahrzeugbatterie kann über die SP-Schnittstelle Pin 9
vorgenommen werden, min 4V und max 32V.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 39 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

7 OPERANDEN
Neben den im Handbuch „digsyoutdoor“ beschriebenen Operanden wurden die Eingangsoperanden
IWs ,bzw. Ausgangsoperanden QWs wurden im CGC neu eingeführt und ersetzen die Operanden „E„
, „A„ , „EW„ und „AW„ der digsyoutdoor .

Die Bezeichner für Eingangsoperanden IW´s werden folgendermassen verwendet:

I W k k . w w

Wortindex (1...64)
Gruppenindex (1...32)

I k k . w w . b b

Bitindex (1..16)

Wortindex (1...64)
Gruppenindex (1...32)
Bit aus einem Eingangswort

Die Bezeichner für Ausgangsoperanden QW´s werden folgendermaßen indiziert:

Q W k k . w w

Wortindex (1...64)
Gruppenindex (1...32)

Q k k . w w . b b

Bitindex (1..16)

Wortindex (1...64)
Gruppenindex (1...32)
Bit aus einem Ausgangswort

HINWEIS: Bis auf die nachfolgend beschriebenen Operanden ist die Programmierung
und Handhabung des CGCs identisch mit der digsyoutdoor und damit im
Programmierhandbuch digsyoutdoor beschrieben. Die Handhabung der
RS485-Schnittstelle ist im Handbuch „MASTER-Slave-System für
digsyoutdoor“ beschrieben.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 40 von 107
C G CHandbuch

7.1 Übersicht lokale Ein-/Ausgabe-Operanden des CGCs


Eingang Funktion Ausgang Funktion
IW1.1 QW1.1
IW1.2 QW1.2
IW1.3 QW1.3
IW1.4 QW1.4
IW1.5 QW1.5
IW1.6 QW1.6
IW1.7 QW1.7
IW1.8 QW1.8
IW1.9 QW1.9
IW1.10 QW1.10
IW1.11 QW1.11
IW1.12 QW1.12
IW1.13 QW1.13
IW1.14 QW1.14
IW1.15 QW1.15
IW1.16 QW1.16
IW1.17 QW1.17
IW1.18 QW1.18
IW1.19 QW1.19
IW1.20 QW1.20
IW1.21 QW1.21
IW1.22 QW1.22
IW1.23 QW1.23
IW1.24 QW1.24
IW1.25 QW1.25
IW1.26 QW1.26
IW1.27 QW1.27
IW1.28 QW1.28
IW1.29 QW1.29
IW1.30 QW1.30
IW1.31 QW1.31
IW1.32 QW1.32
IW1.33 QW1.33
IW1.34 QW1.34
IW1.35 QW1.35
IW1.36 0: CAN-Manager QW1.36 Max. Node Reset Time ( ms )
1: CAN: Manager (= Start Net )
20: CAN-Node (nur CAN-Manager )
IW1.37 Net-Sate ( 0/1:INIT, 127:PREOP, 4:PREPARED, 5:OP, QW1.37 Set Net State
254:NOT OP ) (PREPARED, OP nur CAN-Manager )
IW1.38 Existierende Knoten ( Nodes exist) QW1.38 Konfigurierte Knoten (Nodes configured )
IW1.39 Node 1 ... 32 (nur CAN-Manager ) QW1.39 Node 1 ... 32 (nur CAN-Manager )
IW1.40 Gestartete Knoten (Nodes operational) QW1.40 Knoten starten ( set Nodes operational)
IW1.41 Node 1 ... 32 (nur CAN-Manager ) QW1.41 Node 1 ... 32 (nur CAN-Manager )
IW1.42 Konfigurierte Knoten (Nodes prepared ) QW1.42 Knoten konfigurieren ( set Nodes Prepared )
IW1.43 Node 1 ... 32 (nur CAN-Manager ) QW1.43 Node 1 ... 32 (nur CAN-Manager )
IW1.44 rückgesetzte Knoten (Nodes preoperational ) QW1.44 Knoten rücksetzen ( Reset Nodes )
IW1.45 Node 1 ... 32 (nur CAN-Manager ) QW1.45 Node 1 ... 32 (nur CAN-Manager )
IW1.46 überwachte Knoten (Nodes Guarded ) QW1.46 Knoten überwachen ( Start/Stop Guarding )
IW1.47 Node 1 ... 32 (nur CAN-Manager ) QW1.47 Node 1 ... 32 (nur CAN-Manager )
IW1.48 QW1.48 Pflicht-Knoten (Mandatory Nodes )
IW1.49 QW1.49 Node 1 ... 32 (nur CAN-Manager )
IW1.50 QW1.50 SET Net preop , if node 1..32 fails
IW1.51 QW1.51 Node 1 ... 32 (nur CAN-Manager )
IW1.52 QW1.52 Guarding failed ?
IW1.53 QW1.53 Node 1 ... 32 (nur CAN-Manager )
IW1.54 QW1.54
IW1.55 QW1.55
IW1.56 QW1.56
IW1.57 Emergency Counter QW1.57 Emergency Counter Overflaw
IW1.58 QW1.58
IW1.59 QW1.59
IW1.60 QW1.60
IW1.61 32 NODE-States: operational QW1.61
IW1.62 QW1.62
IW1.63 32 NODE-States: preoperational QW1.63 System-Befehle (ab Version V3.09)
Q1.63.1 0= normaler Rücksprung, 1= Rücksprung ohne VWP
Q1.63.2 0= mit E/A-Update, 1= ohne E/A-Update ( wie NIX-Modul)
Q1.63.3 1= System-Reset ausführen
Q1.63.4 reserrviert
Q1.63.5 1= kein E/A-Power-Off bei Power-Fail
Q1.63.6 1= CAN preoperational bei Power-Fail
IW1.64 QW1.64 Q1.64.1: é : SYNC -Request

ACHTUNG! Nicht benutzte Felder der Gruppenindizes 1...3 sind reserviert und dürfen vom Anwender nicht benutzt werden!

Tabelle 9: System- und CAN-Variablen

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 41 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

Eingang Funktion Ausgang Funktion


IW2.1 Output line read state 1...16 QW2.1 Output line write state 1...16
IW2.2 QW2.2
IW2.3 Output line driver state 1...16(BTS721-Status: QW2.3 Output line fault state (KSM) 1...16
1 Status für 2 Ausgänge:
Imin = 400mA):
IW2.4 QW2.4
IW2.5 Kurztelegramm Eingang 1 QW2.5 Kurztelegramm Ausgang 1
(bisher EW27.1) (bish. AW27.1 analog digsyoutdoor)
IW2.6 Kurztelegramm Eingang 2 QW2.6 Kurztelegramm Ausgang 2
(bisher EW27.2) (bish. AW27.2)
IW2.7 Kurztelegramm Eingang 3 QW2.7 Kurztelegramm Ausgang 3
(bisher EW27.3) (bish. AW27.3)
IW2.8 Kurztelegramm Eingang 4 QW2.8 Kurztelegramm Ausgang 4
(bisher EW27.4) (bish. AW27.4)
IW2.9 Input line read state 1...16 QW2.9 Input line polarity 1...16
(0 = aktiver Eingangspegel = 1,
1 = aktiver Eingangspegel = 0),
Einstellung nur für I9...I16 in 4-Bit-
Gruppen!)
IW2.10 QW2.10
IW2.11 QW2.11
IW2.12 QW2.12
IW2.13 QW2.13
IW2.14 QW2.14
IW2.15 QW2.15
IW2.16 QW2.16
IW2.17 Analog-Eingang-1 QW2.17
IW2.18 Analog-Eingang-2 QW2.18
IW2.19 Analog-Eingang-3 QW2.19
IW2.20 Analog-Eingang-4 QW2.20
IW2.21 Analog-Eingang-5 (Batteriespannung) QW2.21
IW2.22 Analog-Eingang-6 (Temperatur Display) QW2.22
IW2.23 Analog-Eingang-7 (Temperatur Treiber) QW2.23
IW2.24 Analog-Eingang-8 (Versorgungsspannung) QW2.24
IW2.25 QW2.25
IW2.26 QW2.26
IW2.27 QW2.27
IW2.28 QW2.28
IW2.29 QW2.29
IW2.30 QW2.30
IW2.31 QW2.31
IW2.32 QW2.32
IW2.33 QW2.33
IW2.34 QW2.34
IW2.35 QW2.35
IW2.36 QW2.36
IW2.37 QW2.37
IW2.38 QW2.38
IW2.39 QW2.39
IW2.40 QW2.40
IW2.41 QW2.41
IW2.42 QW2.42
IW2.43 QW2.43
IW2.44 QW2.44
IW2.45 QW2.45
IW2.46 QW2.46
IW2.47 QW2.47
IW2.48 QW2.48
IW2.49 QW2.49
IW2.50 QW2.50
IW2.51 QW2.51
IW2.52 QW2.52
IW2.53 QW2.53
IW2.54 QW2.54
IW2.55 QW2.55
IW2.56 QW2.56
IW2.57 QW2.57
IW2.58 QW2.58
IW2.59 QW2.59
IW2.60 QW2.60
IW2.61 QW2.61
IW2.62 QW2.62
IW2.63 QW2.63
IW2.64 QW2.64
ACHTUNG! Nicht benutzte Felder der Gruppenindizes 1...3 sind reserviert und dürfen vom Anwender nicht benutzt werden!

Tabelle 10: lokale Ein-und Ausgangsvariablen

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 42 von 107
C G CHandbuch

Eingang Funktion Ausgang Funktion


IW3.1 QW3.1 Q3.1.1 = 1:
1 LED-Interface angeschlossen
Q3.1.2 = 1:
2 LED-Interfaces angeschlossen *)

Q3.1.5-15 reserviert
Q3.1.16 : 0 = System , 1= User *)
= nur bei User
IW3.2 QW3.2 Q3.2.1 - 8 : 1 LED-Interface
1. Gruppe (rot)
Q3.2.9 - 16 : 1 LED-Interface
2. Gruppe (rot)
IW3.3 QW3.3 Q3.3.1 - 8 : 1 LED-Interface
3. Gruppe (gelb)
Q3.3.9 - 16 : 1 LED-Interface
4. Gruppe (gelb)
IW3.4 QW3.4 Q3.4.1 - 8 : 1 LED-Interface
5. Gruppe (grün)
Q3.4.9 - 16 : 1 LED-Interface
6. Gruppe (grün)
IW3.5 QW3.5 Q3.5.1 - 8 : 1 LED-Interface
7. Gruppe (Diagnose)
Q3.5.9 - 16 : 2 LED-Interface
1. Gruppe (rot)
IW3.6 QW3.6 Q3.6.1 - 8 : 2 LED-Interface
2. Gruppe (rot)
Q3.6.9 - 16 : 2 LED-Interface
3. Gruppe (gelb)
IW3.7 QW3.7 Q3.6.1 - 8 : 2 LED-Interface
4. Gruppe (gelb)
Q3.6.9 - 16 : 2 LED-Interface
5. Gruppe (grün)
IW3.8 QW3.8 Q3.6.1 - 8 : 2 LED-Interface
6. Gruppe (grün)
Q3.6.9 - 16 : 2 LED-Interface
7. Gruppe (Diagnose)

Tabelle 11: Variablen f. LED-Interface

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 43 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

Eingang Lokale Variablen (Block 2): Bedeutung Ausgang Lokale Variablen (Block 2): Bedeutung
IW3.9 Status Zähler B ab V3.14 und QW3.9 Selektion Zähler B ab V3.14 und
2 Hardwareversion 11533 Hardwareversion 11533
4 -Busy -Start/Freigabe A/B-Zähler
>128 -Ready -PRESET-AB-Zähler
-Fehler/Warnungen -Start Frequenzmessung (Z4)
IW3.10 Ermittelte Frequenz [Hz] ab V3.14 und QW3.10 Anzahl Impulse ab V3.14 und
Hardwareversion 11533 Hardwareversion 11533
IW3.11 Drehzahl [U/min] ab V3.14 und QW3.11 Max.Messdauer [10ms]
Hardwareversion 11533
IW3.12 Reserve QW3.12 Reserve
IW3.13 Eingestellter Schwellwert ab V3.14 und QW3.13 Vorgabe Schwellwert ab V3.14 und
Hardwareversion 11533 Hardwareversion 11533
Zähler ICA1 Zähler ICA1
3000-30000 mV 3000-30000 mV
IW3.14 Eingestellter Schwellwert ab V3.14 und QW3.14 Vorgabe Schwellwert ab V3.14 und
Hardwareversion 11533 Hardwareversion 11533
Zähler ICB1 Zähler ICB1
3000-30000 mV 3000-30000 mV
IW3.15 Eingestellter Schwellwert ab V3.14 und QW3.15 Vorgabe Schwellwert ab V3.14 und
Hardwareversion 11533 Hardwareversion 11533
Zähler ICP1 Zähler ICP1
3000-30000 mV 3000-30000 mV
IW3.16 Reserve QW3.16 Reserve
IW3.17 Status Zählerfunktion siehe ab Seite 57 QW3.17 Selektion Zählerfunktion
dez. 0 - Keine Aktion (nach Ende =0)
2 - Busy 12 - Frequenzmessung (Zeitfenster)
4 - Ready 13 - Frequenzmessung (Pulsfenster)
128 - Fehler/Warnungen 14 - Up-/Down-Counter)
128 - Inp. - Test
IW3.18 1. Statusvariable QW3.18 1. Kommandoparameter
Z 12 Frequenz Z 12 - Messzeit
Z 13 Frequenz Z 13 - Impulse
Z 14 Istwert Z 14 - Endwert
Z128 Status Signal ICP1
IW3.19 2. Statusvariable QW3.19 2. Kommandoparameter
Z 12 Drehzahl Z 12 --
Z 13 Drehzahl Z 13 - Max. Messdauer
Z 14 Messzeit [s] Z 14 - Startwert
IW3.20 3. Statusvariable QW3.20 3.Kommandoparameter
Z 12 Impulse Z 12 -Imp/U
Z 13 Messzeit [ms] Z 13 -Imp/U
Z 14 Messzeit [ms] Z 14 -Abbildungswiederholung
IW3.21 4. Statusvariable QW3.21 4.Kommandoparameter
Z 12 -- Z 12 --
Z 13 Impulse nach Tmax. Z 13 -
Z 14 Fertig-Zählerwert Z 14 - Zyklisch
IW3.22 Status Zählerfunktion siehe ab Seite 63 QW3.22 Selektion Zählerfunktion
Z1 -------- Q3.57.1 - Start/Freigabe A/B-Zähler
Z4: 2 - Busy Q3.57..2 - PRESET- AB-Zähler
4 - Ready Q3.57.3 - Start Frequenzmessung (Z4)
>128 - Fehler/Warnungen -
Z128 - ---- Q3.57.8 - Test Zähleingang
IW3.23 1. Statusvariable QW3.23
Z1 Akt. Wert Z1 PRESET-Wert
Z4 Frequenz [Hz], Drehzahl [1/min] Z4 Anzahl Impulse
Z128 Signalstatus
IW3.24 2. Statusvariable QW3.24 2. Kommandoparameter
Z1 - Z1 - Max. Messdauer
Z4 - Drehzahl (U/min) Z4 - Impulse/Umdr.
IW3.25 Uhr – Sekunden QW3.25 Uhr – Sekunden
IW3.26 Uhr – Minuten QW3.26 Uhr – Minuten
IW3.27 Uhr – Stunden QW3.27 Uhr – Stunden
IW3.28 Uhr – Wochentag QW3.28 Uhr – Wochentag
IW3.29 Uhr - Tag QW3.29 Uhr – Tag
IW3.30 Uhr - Monat QW3.30 Uhr - Monat
IW3.31 Uhr - Jahr QW3.31 Uhr - Jahr

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 44 von 107
C G CHandbuch

IW3.32 Uhr - Woche QW3.32 Uhr - Woche


IW3.33 nicht belegt QW3.33 nicht belegt
IW3.34 nicht belegt QW3.34 nicht belegt
IW3.35 nicht belegt QW3.35 nicht belegt
IW3.36 nicht belegt QW3.36 nicht belegt
IW3.37 nicht belegt QW3.37 nicht belegt
IW3.38 nicht belegt QW3.38 nicht belegt
IW3.39 nicht belegt QW3.39 nicht belegt
IW3.40 nicht belegt QW3.40 nicht belegt

Tabelle 12: Zähler- und Uhr-Variablen


Eingang Lokale Variablen (Block 2): Bedeutung Ausgang Lokale Variablen (Block 2): Bedeutung
IW3.41 HMI – Kommandoquittung QW3.41 HMI - Kommando
I3.41.1 - Eingabetasten sperren Q3.41.1 - Eingabetasten sperren
I3.41.2 - Funktionstasten sperren Q3.41.2 - Funktionstasten sperren
I3.41.3 - Disable Display Q3.41.3 - Disable Display
I3.41.4 - Eingabe abbrechen Q3.41.4 - Eingabe abbrechen
I3.41.5 - nächstes Eingabefeld (Cur.Dn AWP) Q3.41.5 - nächstes Eingabefeld (Cur.Dn AWP)
I3.41.6 - Eingabefeld löschen Q3.41.6 - Eingabefeld löschen
I3.41.7 - Enter über AWP Q3.41.7 - Enter über AWP
I3.41.8 - Backlight on/off Q3.41.8 - Backlight on/off
I3.41.9 - NC. Q3.41.9 - NC.
I3.41.10 - Buzzer on/off Q3.41.10 - Buzzer on/off
I3.41.11 - alle Eingabezeien invers Q3.41.11 - alle Eingabezeien invers
I3.41.12 - Cursor right über AWP Q3.41.12 - Cursor right über AWP
I3.41.13 - Tastenscan sperren Q3.41.13 - Tastenscan sperren
I3.41.14 - Eingabefeld blinkend Q3.41.14 - Eingabefeld blinkend
I3.41.15 - Eing.feld nach Enter nicht inkrementieren Q3.41.15 - Eing.feld nach Enter nicht inkrementieren
I3.41.16 - SP-COM 0= IC-Protok. 1= Printer Q3.41.16 - SP-COM 0= IC-Protok. 1= Printer
IW3.42 HMI - Status QW3.42 Display - Kontrast (0..255)
I3.42.1 - CGC-Display- Driver ok
I3.42.2 - Maske aktiviert
I.342.3 - Fenster aktiviert
I3.42.4 - Druck-Nr aktiviert
I3.42.5 - Drucker bereit
I3.42.6 - Eingabe aktiv/abgeschlossen
I3.42.7 - positiver/negativer Überlauf
I3.42.8 - Eingabe überlauf
I3.42.9 - Maske/fenster aktualisiert
I3.42.10 - Tastatur bereit (ab V3.12)
I3.42.11 - Tastemmatrix eingelesen
IW3.43 Letzter gültiger Tastencode QW3.43 N.C.
IW3.44 Operandenindex d. akt Eingabeoperand QW3.44 Display - Backlight (0...100)
IW3.45 Operandentyp (MW,XW...) QW3.45 Tastenbeleuchtung ab V3.14 und
des akt Eingabeoperand Hardwareversion 11533
0 ... 20 (optional)
IW3.46 Anzahl eingeblendeter Anzeigeelemente QW3.46 Anzahl zu löschender
Anzeigeelemente
IW3.47 Aktueller Index Eingabeoperand QW3.47 Increment-/Decrement-Wert
IW3.48 Anzahl der aktuellen Eingabeoperanden QW3.48 Cursor up- / down lines
IW3.49 Typ des aktuellen Eingabeoperanden QW3.49 Low-Wert aktueller Operand
IW3.50 Letzter Eingabetastencode QW3.50 High-Wert aktueller Operand
IW3.51 Block-Nr. des aktuellen QW3.51 X-Position Anzeigeelement (0..39)
Maskenbausteins
IW3.52 N.C. QW3.52 Y-Position Anzeigeelement (0...16)
IW3.53 Angeforderte Masken - Nummer QW3.53 Masken - Nummer (0...250)
IW3.54 Angeforderte Fenster - Nummer QW3.54 Fenster - Nummer (0...250)
IW3.55 Angeforderte ICON - Nummer QW3.55 ICON - Nummer (0...250)
IW3.56 Angeforderte Drucktext - Nummer QW3.56 Drucktext - Nummer (0...250)
IW3.57 N.C. QW3.57 Zustände Tasten 1...16
IW3.58 N.C. QW3.58 Zustände Tasten 17...32
IW3.59 N.C. QW3.59 Zustände Tasten 33...48
IW3.60 N.C. QW3.60 Zustände Tasten 49...64

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 45 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

IW3.61 nicht belegt QW3.61 nicht belegt


IW3.62 nicht belegt QW3.62 nicht belegt
IW3.63 nicht belegt QW3.63 nicht belegt
IW3.64 nicht belegt QW3.64 nicht belegt

Tabelle 13: Human-Maschine Interface - Variablen

7.2 Ein-/Ausgabeoperanden für externe CAN-Einheiten

Eingang Funktion Ausgang Funktion


IW4.1 QW4.1
IW4.2 QW4.2
IW4.3 QW4.3
IW4.4 QW4.4
IW4.5 QW4.5
... ...
IW4.64 QW4.64

Eingang Funktion Ausgang Funktion


IW5.1 QW5.1
IW5.2 QW5.2
IW5.3 QW5.3
IW5.4 QW5.4
IW5.5 QW5.5
... ...
IW5.64 QW5.64
: :
: :
Eingang Funktion Ausgang Funktion
IW32.1 QW32.1
IW32.2 QW32.2
IW32.3 QW32.3
IW32.4 QW32.4
IW32.5 QW32.5
... ...
IW32.64 QW32.64

HINWEIS: Diese Ein-/Ausgangsoperanden sind reserviert für externe CAN-Knoten. Nicht


benutzte QWs können jedoch im AWP auch als Merkerworte verwendet
werden. IWs können nicht direkt beschrieben werden, können aber über
Systembausteine (z.B. Datenbausteine einlesen o.ä.) benutzt werden.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 46 von 107
C G CHandbuch

7.3 BESCHREIBUNG CANOPEN-OPERANDEN/FUNKTIONEN

HINWEIS: Nachfolgende Operanden werden erst mit dem Laden eines CAN-
Konfigurationsblocks wirksam (Anfrage beim Hersteller).

7.3.1 IW1.36: Typ der CANopen-Konfiguartion


0: bisheriger Master-Konfiguartionsblock (x.CB)
1: Master- Konfiguartionsblock (x.CB) ab V3.12 (siehe nachfolgende Operanden!)
20: Knoten - Konfiguartionsblock (x.CB) ab V3.12

7.3.2 QW1.36: Wartezeit nach CAN-Reset (nur mit IW1.36=1)


Dieser Operand ist ab Firmware-Version V3.12 verfügbar und wirkt sich nur auf den Start des
CANopen-Netzwerks mit CGC als Netwerk-Manager für den CB-Konfigurationstyp 1 (siehe
IW1.36) aus: Die CANopen-Anlauf-Prozedur wird erst (mit RESET Netzwerk) begonnen, wenn in
IW1.36 ein Wert > 0 eingetragen wird. Der eingetragene Wert ( in ms ) ist die Zeit, die der
langsamste CAN-Knoten für die Net-Reset-Operation braucht. Spätestens nach Ablauf dieser Zeit wird
mit der Initialisierung und Konfigurierung der Knoten begonnen.

7.3.3 IW/QW1.37: Netzwerkstatus


Der Operand IW1.37 zeigt den momentanen CANopen-Status des Netzwerks / des Knotens an. In
QW1.37 kann der Netz/Knotenzustand verändert werden. Folgende Werte sind möglich:

Wert IW.1.37= Status QW1.37= Kommando Kommunikationarten


0/1 Net reset reset NMT-Kommandos
127 Net preoperational set preoperational SDO, Emergency, Guarding
4 Net prepared set prepared (nur Master) Emergency, Guarding
5 Net operational set operational (nur Master) PDO, SDO, Emergency, Guarding
254 kein CANopen

7.3.4 QW1.38+QW1.39: Konfigurierte Knoten 1-32 (nur Master)


In diesen Aus-(Ein-)gangsvariablen wird bitweise angezeigt, welche Knoten im CAN-
Konfigurationsbaustein im Netz konfiguriert wurden(ab Firmware-Version V3.12):

Q 1.38. Q 1.39.
Bit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Knoten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

7.3.5 IW1.38+IW1.39: Existierende Knoten 1-32 (nur Master)


In diesen Eingangsvariablen wird bitweise angezeigt, welche Knoten im Netz vorhanden sind
(ab Firmware-Version V3.12):

I 1.38. I 1.39.
Bit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Knoten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

Das jeweilige Knotenbit wird gesetzt, wenn:


♦ der Knoten sich nach Reset mit einer Emergency-Message meldet,

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 47 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

♦ der Knoten sich nach Reset mit seiner Guard-ID meldet,


♦ der Knoten am Node Guarding teilnimmt.

7.3.6 IW1.40+IW1.41: Knoten „operational“ 1-32 (nur Master)


(IW1.61/62)
In diesen Eingangsvariablen wird bitweise angezeigt, welche Knoten im Netz in Betrieb = 1 (gestartet)
sind( IW1.40+IW1.41 ab Firmware-Version V3.12):

I1.40. I1.41.
I1.61. I1.62.
Bit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Knoten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

Der Start der Knoten erfolgt über QW1.37. Hat ein Knoten während des Betriebs einen anderen
Zustand eingenommen, so wird das zugehörige Bit wieder rückgesetzt. Über QW1.42/QW1.43 und
QW1.40/QW1.41 kann der Knoten wieder in Betrieb genommen werden.

7.3.7 QW1.40+QW1.41: Knoten „set operational“ 1-32 (nur Master)


Über diese Ausgangsbits können einzelne Knoten während des Betriebs aus dem Zustand „prepared“
in den Zustand operational versetzt werden. Nach Ausführung wird das entsprechende Bit vom System
wieder rückgesetzt. Das Knotenbit sollte aber immer gemeinsam oder nach dem jeweiligen Knotenbit
in QW1.42/QW1.43 gesetzt werden ( ab Firmware-Version V3.12).

Q1.40. Q1.41.
Bit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Knoten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

7.3.8 IW1.42+IW1.43: Knoten „prepared“ 1-32 (nur Master)


In den Eingängen I1.42.1-I1.43.16 werden diejenigen Knoten angezeigt, die vom NMT-Master bereits
konfiguriert wurden (ab Firmware-Version V3.12):

I1.42. I1.43.
Bit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Knoten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

Achtung! Während dem Abspeichern von Daten in einen Datenbaustein werden beim NMT-Master-
CGC alle Knoten für die Dauer der Speicherung, in den Zustand „prepared“ gesetzt. Dies ist nötig,
damit während dieser Phase (>30ms) keine PDOs verloren gehen.

7.3.9 QW1.42+QW1.43: Knoten „set prepared“ 1-32 (nur Master)


Um ausgefallene Knoten während des Betriebs ( ohne neues Hochfahren des gesamten Netzes )
wieder in Betrieb zu bringen, ist es zunächst erforderlich diesen Knoten, neu zu konfigurrieren bevor
dieser Knoten in den Betriebszustand „operational“ versetzt wird. Dies geschieht mit den Ausgängen
Q1.42.1-Q1.43.16. Nachdem der Knoten initialisiert ist wird das jeweilige „set prepared“-Bit wieder
rückgesetzt, das analoge Knotenbit in I1.42.1-I1.43.16 wird gesetzt (ab Firmware-Version V3.12).

Q1.42. Q1.43.
Bit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Knoten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 48 von 107
C G CHandbuch

7.3.10 IW1.44+1.45(IW1.63/64):Knoten „preoperational“1-32 (nur Master)


Der Knotenzustand „preoperational“ nimmt jeder Knoten nach einschalten, Fehler bzw. nach
rücksetzten ein. Dieser Zustand wird in den nachfolgenden Eingangsvariablen als 1 angezeigt
( IW1.44+IW1.45 ab Firmware-Version V3.12):

I1.44 I1.45.
I1.63. I1.64.
Bit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Knoten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

7.3.11 QW1.44+QW1.45: Knoten „reset“ 1-32 (nur Master)


Über QW1.44+QW1.45 kann das CAN-Modul eines Knotens einzeln rückgesetzt werden. Nach
Ausführung des Kommandobits wird dieses wieder rückgesetzt (ab Firmware-Version V3.12).

Q1.44. Q1.45.
Bit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Knoten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

7.3.12 IW1.46+IW1.47: Knoten „guarded“1-32 (nur Master)


In IW1.46+IW1.45 wird angezeigt welche Knoten vom NMT-Master überwacht werden. Bei Guarding-
Fehler wird das jeweilige Bit rückgesetzt , der Fehler wird in QW1.52+QW1.53 angezeigt.
Das „Node guarding“ kann einzeln über QW1.46 und QW1.47 abgeschaltet werden (ab Firmware-
Version V3.12).

I1.46. I1.47.
Bit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Knoten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

7.3.13 QW1.46+QW1.47: Knoten „start/stop guarding“ 1-32 (nur Master)


Die Knotenüberwachung kann für einzelne Knoten über QW1.46+QW1.47 gestartet bzw. gestoppt
werden. Das Stoppen hat auf jeden Fall einen Fehler in QW1.52+QW1.53 zur Folge(ab Firmware-
Version V3.12).

Q1.46. Q1.47.
Bit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Knoten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

7.3.14 QW1.48+QW1.49: Pflicht-Knoten 1-32 (nur Master)


Sind bei Anlauf bzw. Wiederanlauf des CANopen-Netzwerks einzelne Knoten unbedingt erforderlich,
so kann in QW1.48+QW1.49 das entsprechende Knotenbit gesetzt werden. Dies hat zur Folge, dass
der Betriebszustandes „operational“ (über QW1.37) in IW1.37 nur erreicht wird, wenn alle hier
markierten Knoten vorhanden sind und initialisiert werden konnten(ab Firmware-Version V3.12).

Q1.48. Q1.49.
Bit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Knoten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 49 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

7.3.15 QW1.50+QW1.51:Knoten „set preop if fails“ 1-32 (nur Master)


Bei Fehler auf einem oder mehreren Knoten ( Ausfall, Guarding Fehler) besteht die Möglichkeit das
ganze Netzwerk in einen „sicheren“ Zustand , den preoperational-Zustand zu bringen. Dazu müssen
die entsprechenden Knotenbits in QW1.50+QW1.51 gesetzt werden (ab Firmware-Version V3.12).

Q1.50. Q1.51.
Bit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Knoten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

7.3.16 QW1.52+QW1.53: Knoten-Fehler 1-32 (nur Master)


Knotenfehler werden entweder bereits im Anlauf oder während des Betriebs über „Node guarding“
erkannt. Ein Fehler bei der Initialisierung kann auftreten, wenn der Knoten nicht per SDO-Transfer vom
NMT-Master konfiguriert werden kann.
Während des Betriebs wird kann nur noch über die Knotenüberwachung (Node guarding) festgestellt
werden, ob ein Knoten noch aktiv im Netz teilnimmt oder ob dieser ausgefallen ist (ab Firmware-
Version V3.12).

Q1.52. Q1.53.
Bit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Knoten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

7.3.17 IW/QW1.57: Emergency-Counter


In IW1.57 wird die Anzahl der Fehler-Nachrichten in der Fehlerwarteschlange angezeigt. Momentan
können maximal 16 Nachrichten in die Fehler-Queue eingetragen werden. Über den Systembaustein
30 , Mode 1020 ( siehe Abschnitt 7.3.20, Lesen Emergency-Message) können Emergency-
Nachrichten in den AWP-Speicher übertragen und ausgewertet werden. Wird die Warteschlange nicht
rechtzeitig vor eintreffen der 17. Nachricht gelesen, so erfolgt ein Überlauf. Dieser wird in QW1.57
angezeigt. Es wird der jeweils älteste Eintrag überschrieben !
Die Gesamtzahl der Emergency-Nachrichten seit dem Einschalten des CGC wird in DW57 angezeigt.
Die Liste der möglichen Emergency-Nachrichten ist in Abschnitt 9: Fehler-Ereignisse im CGC
beschrieben(ab Firmware-Version V3.12).

7.3.18 Q1.64.1: Sync-Message auslösen (nur Master)


Das CGC unterstützt derzeit keinen synchronen PDO-Betrieb. Einzelne Fremdknoten erwarten jedoch
zum Datenabruf eine SYNC-Message. Mit Hilfe des Bits Q1.64.1 besteht deshalb dies Hilfsmöglichkeit
über das AWP diese Nachricht auszulösen

7.3.19 SDO-Zugriffe auf beliebige CANopen-Objekte (nur Master)


Zugriff auf CAN-Objekte eines Knotens über das CANopen-Netzwerk erfolgt über deren IPIndex und
Subindex. Ein Zugriff kann nur auf existierende Objekte erfolgen deren Datentyp, Länge und
Zugriffsart bekannt ist. Für jedem Knoten ist im CGC-Master ein SDO-Kanal verfügbar.

Der Zugriff auf ein CANopen-Objekt erfolgt aus dem Anwenderprogramm über die Befehlsworte BW1.x
bis BW16.x mit Hilfe von Systembaustein SB30:

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 50 von 107
C G CHandbuch

Eingabeparameter SB 30: (mit BWx = 1 bis 16)

BW- Abkürz. Min. Max. Funktion


Index
BWx.2 SB_30 30 30 Systembaustein CAN-Bus-Zugriff
BWx.3 SDO_RD 1002 Lesen CANopen -Objekt
SDO_WR 1003 Schreiben CANopen -Objekt
BWx.4 Knoten-Nr 1 32 Nr. des Knotens auf dessen CANopen -Objekt
(NODE-ID) zugegriffen werden soll
BWx.5 CANopen-Index 1000hex 6FFFhex Index des CANopen -Objekts
BWx.6 CANopen-Subindex 00hex FFhex Subindex des CANopen -Objekts
BWx.7 AWP-Operanden 1 13 1: MW.............Merkerworte
Typ 2: XW .............erw. Merkerworte
5: MD .............Doppel-Merkerworte
8: SW .............Schrittworte
9: BW .............Befehlsworte
10:IW .............Eingangsworte
11:QW ............Ausgangsworte
12:I .................Eingänge
13:Q.................Ausgänge
BWx.8 AWP- 0 i.A. des Quelle bzw. Zielbereich des in BWx.7
Operandenindex Operanden gewählten Operandentyps
BWx.9 AWP-Op.- 1 64 nur IWs und QWs
Sub-Index
BWx.10 Länge 1 255 Länge des CANopen-Objekts in Bytes

SB30-Quittung/Fehler in BWx.1 (mit x = 1 bis 16)

BWx.1 BWx.1 BWx.1 binär ("-" = keine Funktion) Funktion


dez. hexad 1 2 3 4 5 6 7 8 10 12 14 16
000 0000 000----000000000 keine Aktion.
001 0001 100----000000000 SB 30 ausführen.
002 0002 010----000000000 SDO-Transfer ist gerade aktiv.
004 0004 001----000000000 SB wurde richtig ausgeführt, alle Daten wurden
abgelegt.
128 0080 000----100000000 In BWx.1 wurde eine nicht erlaubte (>255) oder eine
Fehler nicht implementierter SB aufgerufen.
384 0180 000----110000000 Fehler: ill. Länge in BWX.10 (=0)
Fehler Abhilfe: Länge prüfen
0280 000----101000000 Fehler: CAN-Objektindex ausserhalb des erlaubten
Fehler Bereichs ( nur 1000H - 6FFFH)
Abhilfe: Index prüfen
0480 000----100100000 Fehler in Quell-/Zielbereich ( ill. Operanden Index oder
Fehler Bereichsüberschreitung)
0880 000----100010000 Timeout SDO-Transfer ( z.B. falsche Knotennr o.ä )
Fehler
1080 000----100010000 fehlerhafte Objektlänge
Fehler
2080 000----100010000 Objekt ist schreibgeschützt
Fehler
4080 000----100010000 Node-ID = CGC: Objekt ist nicht existent .
Fehler ext. Knoten: Erneuter Aufruf während der
SDO-Übertragung

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 51 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

7.3.20 Lesen Emergency-Message (EMCY)


Mit dem nachfolgend beschriebenen Systembaustein ist es möglich Einträge in der Fehler-Queue in
den Operandenbereich des CGCs zu übertragen (Ein ausführliches Beispiel liegt der PROSYD V3.2
bei). Zusätzlich zu den abgelegten Eingangsinformationen besteht die Möglichkeit die Länge des
Zielbereichs (über BWx.6) zu bestimmen und zusätzlich über BWx.4 und BWx.5 Anwenderdaten in die
Nachricht abzulegen (z.B. Informationen über den derzeitigen Betriebszustand des Geräts).
Alle Nachrichten sind mit einem Zeitstempel versehen, sodass im Fehlerfall ein zeitlicher Ablauf der
Ereignisse dokumentiert werden kann. Im Servicefall können dadurch sehr schlüssige Aussagen über
Zeitpunkt und Art eines Ausfalls oder eines Unfalls gemacht werden. Zusätzliche Hilfe bietet hier das
generieren von anwenderspezifischen Nachrichten ( siehe Abschnitt 7.3.21, Generieren einer
Emergency-Message aus dem AWP (nur Master) ).

Eingabeparameter SB 30: (mit BWx = 1 bis 16)


BW- Abkürz. Min. Max. Funktion
Index
BWx.2 SB_30 30 30 Systembaustein CAN-Bus-Zugriff
BWx.3 EMCY 1020 Lesen von Emergency-Nachricht(en) aus
Emergency-Warteschlange
BWx.4 Par 4 0000hex FFFFhex zusätzlicher AWP-Parameter
(nur wenn BWx.6 > 13 )
BWx.5 Par 5 0000hex FFFFhex zusätzlicher AWP-Parameter
(nur wenn BWx.6 > 14 )
BWx.6 EMCY-LEN 0 32 Länge einer EMCY-Nachricht in Worten
0 = Standard = 13 Worte
BWx.7 AWP-Operanden 1 13 1: MW ............ Merkerworte
Typ 2: XW............. erw. Merkerworte
5: MD ............. Doppel-Merkerworte
8: SW............. Schrittworte
9: BW............. Befehlsworte
10:IW ............. Eingangsworte
11:QW.............Ausgangsworte
BWx.8 AWP- 0 i.A. des Zielbereich des in BWx.7
Operandenindex Operanden gewählten Operandentyps
BWx.9 AWP-Op.- 1 64 nur IWs und QWs
Sub-Index
BWx.10 Anzahl 1 16 Anzahl der zu lesenden Nachrichten
(1 Nachricht = EMCY-LEN Worte)

SB30-Quittung/Fehler in BWx.1 (mit x = 1 bis 16)


BWx.1 BWx.1 BWx.1 binär ("-" = keine Funktion) Funktion
dez. hexad 1 2 3 4 5 6 7 8 10 12 14 16
.
000 0000 000----000000000 Keine Aktion.
001 0001 100----000000000 SB 30 ausführen.
004 0004 001----000000000 SB wurde ausgeführt, Daten wurden abgelegt.
128 0080 000----100000000 In BWx.1 wurde eine nicht erlaubte (>255) oder eine
Fehler nicht implementierter SB aufgerufen.
384 0180 000----110000000 Fehler: ill. Anzahl in BWX.10 (=0)
Fehler
0480 000----100100000 Fehler in Zielbereich ( ill. Operanden Index oder
Fehler Bereichsüberschreitung)
1080 000----100010000 Fehler in Zielbereich ( ill. Index oder
Fehler Bereichsüberschreitung)
8004 001----000000001 kein Eintrag gelesen / vorhanden
Warnung

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 52 von 107
C G CHandbuch

Aufbau Emergency-Message im AWP:


meld. Error- Error- Kanal/ Param. Param. Zeit Zeit Zeit Zeit Datum Datum Datum
Knoten Code Reg Knoten 1 2 ms s min h d m Y
1-32
EMCY-LEN (max. 32

Paramete Paramete DW57 X X X X X X X


r4 r5

Es wird empfohlen bei der Anzahl der zu lesenden Nachrichten entweder immer 1 Nachricht pro Zyklus
zu lesen oder für die Anzahl Eingangswort IW1.57 zu verwenden.
Die empfangene Nachricht kann entweder vom AWP direkt ausgewertet werden oder kann in einem
Umlaufpuffer zwischengespeichert und ausfallsicher in einem Datenbaustein gespeichert werden
(siehe Beispielprogramm und Datenbaustein bei PROSYD V3.2)

Achtung: Lokale Fehler, die eventuell einen unkontrollierten Programmlauf verur-


sachen (z.B RAM-Fehler, Prüfsummenfehler in AWP oder Firmware), führen
zum Abbruch des AWPs und zu Systemfehler. Da das AWP nicht mehr
abläuft, können diese Nachrichten auch nicht mehr vom Anwenderprogramm,
sondern nur noch über den CAN-Bus ausgewertet werden!

7.3.21 Generieren einer Emergency-Message aus dem AWP (nur Master)


In vielen Fällen ist es wichtig, anwenderspezifische Daten oder Parameter (z.B. zu hoher Druck, zu
grosse Last, zu hohe Betriebstemperatur) auszuwerten und im Fehlerprotokoll abzulegen, da genau
solche Zustände zum späteren Ausfall des Geräts führen können. Der nachfolgende Modus des SB30
ermöglicht das Eintragen ( und auch Senden über CAN-Bus ) von solchen Nachrichten:

Eingabeparameter SB 30: (mit BWx = 1 bis 16)


BW- Abkürz. Min. Max. Funktion
Index
BWx.2 SB_30 30 30 Systembaustein CAN-Bus-Zugriff
BWx.3 AWP_EMCY 1021 AWP-Emergency-Nachricht in Emergency-Warte-
schlange eintragen
BWx.4 Knoten-Nr 1 32 Nr. des Knotens
BWx.5 Error-Code 1000hex 6FFFhex Index des CANopen -Objekts
BWx.6 Kanal-Nr 00hex FFhex Subindex des CANopen -Objekts
BWx.7 Par 1 0000hex FFFFhex EMCY-Parameter 1
BWx.8 Par 2 0000hex FFFFhex EMCY-Parameter 2

SB30-Quittung/Fehler in BWx.1 (mit x = 1 bis 16)


BWx.1 BWx.1 BWx.1 binär ("-" = keine Funktion) Funktion
dez. hexad 1 2 3 4 5 6 7 8 10 12 14 16
.
000 0000 000----000000000 Keine Aktion.
001 0001 100----000000000 SB 30 ausführen.
004 0004 001----000000000 SB wurde ausgeführt, Daten wurden abgelegt.
128 0080 000----100000000 In BWx.1 wurde eine nicht erlaubte (>255) oder eine
Fehler nicht implementierter SB aufgerufen.
1080 000----100010000 nur im MASTER-Betrieb möglich
Fehler

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 53 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

7.4 Systemoperanden

7.4.1 Q1.63.1: Behandlung AWP-Rücksprung


Beim normalen Rücksprung innerhalb des AWPs wird standardmässig (wegen Endlosschleifen) das
AWP verlassen, die Ein-/Ausgänge „aufgedatet“, Display CAN und ser. Schnittstelle „aufgedatet“.
Dadurch wird die Bearbeitung von AWP-Schleifen (z.B. beim Kopieren von Operandenbereichen o.ä.)
sehr lang. Aus diesem Grund kann zur Beschleunigung solcher Vorgänge das Systembit Q1.63.1
verwendet werden. Ist dieses Bit beim Rückwärts-Sprung gesetzt, so wird zwar das AWP verlassen,
aber direkt am gewünschten Ziellabel wieder eingesprungen. Wichtig hierbei ist, dass das Bit vor dem
Einsprung systemseitig wieder gelöscht wird und deshalb bei jedem Schleifendurchlauf vom AWP
wieder gesetzt werden muss!

7.4.2 Q1.63.2: Update lokale Ein-/Ausgabeoperanden


Zum Test bzw. zur Simulation ist es häufig notwendig Eingänge und Ausgänge zu simulieren. Zu
diesem Zweck kann das „Aufdaten“ der Ein- und Ausgänge mit Hilfe dieses Systembits abgeschaltet
werden. Ein Setzen der Eingänge ist dann nur über die Zustandsanzeige in PROSYD möglich .

7.4.3 Q1.63.3: System-Reset ausführen


In bestimmten Fällen ist es nötig einen Wiederanlauf der Steuerung durchzuführen. Mit Q1.63.3 kann
dies durchgeführt werden. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass es sich hierbei um einen Warmstart
handelt, der die Emergency-Meldung „Watchdog-Reset“ zur Folge hat !

7.4.4 Q1.63.5: Behandlung d. lokalen Peripherie-Versorgung bei


Power-Fail
Die Hardware des CGC ist so aufgebaut, dass bei Einbruch der Modulversorgung VIM unter 16V ( 9V
bei 12V-Systemen) automatisch die lokale Peripherieversorgung abgeschaltet wird, um den
Prozessorkern noch möglichst lang ( z.B. zum Kopieren von Daten in die Haftmerkerbereiche) am
Leben zu erhalten. Dieser Vorgang macht jedoch eine Reinitialisierung der Peripherie notwendig und
ist unter Umständen bei manchen Anwendungen störend. Deshalb kann dieses Abschalten durch
Setzen von Q1.63.5 im Initialisierungsteil des AWPs unterdrückt werden.

7.4.5 Q1.63.6: Behandlung des CAN-Netz-Zustands bei Power-Fail


Ähnlich wie Q1.63.5 wirkt nur dieses Bit. Bei Power-Fail-Erkennung wird bei gesetztem Bit automatisch
der CANopen-Bus in den Zustand „preoperational“ gebracht,also das CAN-Netzwerk heruntergefahren.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 54 von 107
C G CHandbuch

7.5 Lokale Ein-/Ausgänge

7.5.1 Q2.1.1-Q2.1.16: Ausgänge 1...16


Jeder der insgesamt 16 kurzschlussfesten Ausgänge des CGC liefert einen Strom von je 1,5A. Falls
keine Tastaturmatrix verwendet wird können alle 16 Ausgänge für Aktoren verwendet werden.
Bei Belegung der Standard-Tastaturmatrix (=64 Tasten) werden jedoch die Ausgänge Q2.1.1-Q2.1.8
für den Tasten-Scan verwendet, d.h. es sind nur noch 8 Ausgänge verfügbar. Durch Umkonfigurieren
der Matrix in CGC-Paint und Umverdrahtung der Matrix ist jedoch auch eine Erweiterung der
verwendbaren Ausgänge möglich ( siehe Abschnitt Tasten- und Schalter-Matrix:6.8)
Alle verwendbaren Ausgänge werden zur Fehlererkennung zurückgelesen und in I2.1.1-I2.1.16
abgebildet. Fehler an den Ausgängen werden in Q2.3.1-Q2.3.16 angezeigt.

7.5.2 I2.1.1-I2.1.16: Zustand Ausgänge 1...16


Alle nicht von der Tastenmatrix verwendeten Ausgänge werden in den Eingangsoperanden I2.1.1-
I2.1.16 abgebildet und mit dem Sollzustand verglichen, wenn deren statischer Zustand länger als 20ms
andauert. Wird ein gesetzter Ausgang nicht zurückgelesen, wird das Ausgangsfehlerbit in Q2.3.1-
Q2.3.16 gesetzt.

7.5.3 Q2.3.1-Q2.3.16: Fehler Ausgänge 1 ... 16


Diese Operanden werden gesetzt wenn zwischen dem gesetzten Ausgangszustand Q2.1.1-Q2.1.16
und dem rückgelesenen Ausgangszustand I2.1.1-I2.1.16 nach mehr als 20ms (gesetztem Ausgang)
Ungleichheit festgestellt wird. Bei gesetztem Fehlerbit wird der zugehörige Ausgang abgeschaltet.
Der jeweilige Ausgang bleibt abgeschaltet bis das jeweilge Fehlerbit über AWP rückgesetzt oder ein
Neuanlauf der Steuerung durchgeführt wird.

7.5.4 I2.3.1-I2.3.16: Zustand Ausgangstreiber 1 ... 16


Diese Zustandsbit bieten eine weitere Möglichkeit um Fehler an den Ausgängen festzustellen.
Für jedes Ausgangspaar ( QD1+QD2, QD3+QD4, ... ) wird ein Fehler ausgegeben, wenn wenigstens
einer der beiden Ausgänge mit weniger als 400mA belastet wird ( = Leitungsbrucherkennung). Fliesst
z. B. an QD1 ein Strom von 800mA und an QD2 ein Strom von 100mA so werden die Zustandsbits
I2.3.1 und I2.3.2 gesetzt. Steigt der Strom an QD2 über 400mA so werden beide Bits wieder zu 0
(siehe auch Abschnitt 6.7.1).

7.5.5 IW/QW2.5-IW/QW2.8: Kurztelegramm RS485


Diese Ein- und Ausgangsworte entsprechen den Ein- und Ausgangsworten EW/AW27.1 bis
EW/AW27.4 der digsyoutdoor und werden zur Kommunikation bei RS485-MASTER-SLAVE-
Kurztelegrammen benutzt . Deren Funktion ist im MASTER-SLAVE-Handbuch beschrieben.

7.5.6 I2.9.1-I2.9.16: Zustand Eingänge 1 ... 16


Die 16 Eingangszustände werden in den Operanden I2.9.1-I2.9.16 abgebildet. Bei Benutzung der
Tastenmatrix wird um die entsprechende Anzahl der von der Matrix benutzten Eingänge reduziert
(Standard I1.9.1 bis I1.9.8). Unabhängig von der Polarität der Eingänge (siehe Q2.9.1-Q2.9.16) , wird
der aktive Zustand immer mit „1“ angezeigt.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 55 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

ACHTUNG: Bei Hardwareversion 11533 werden bei fehlender VIQ-Spannung


masseschaltende Eingänge mit „1“, also aktiv angezeigt!.

7.5.7 Q2.9.1-Q2.9.16: Polarität Eingänge 1 ... 16


Die Polarität der Eingänge wird in Q2.9.1-Q2.9.16 angezeigt. Die Einstellung der Polarität erfolgt
jedoch nicht über das AWP durch setzen der Qs sondern durch Konfiguration im KB-File in
PROSYD. Die Polarität kann nur an den Eingängen I2.9.9 bis I2.9.16 in 4er-Gruppen geändert
werden, also I2.9.9 bis I2.9.12 und/oder I2.9.13 bis I2.9.16.

7.5.8 IW2.17- IW2.20: analoge Eingänge 10Bit


Das CGC besitzt 4 externe, analoge 10 Bit-Eingänge (siehe Abschnitt Eingänge 7.5.6) deren
Wertebereich zwischen 0 und 1023 Digits liegen und in den Eingangsoperanden IW2.17- IW2.20
abgebildet werden.

7.5.9 IW2.21: Batteriespannung


Die Batteriespannung wird über die lokalen Analogeingänge des Prozessors (8Bit) gemessen und in
mV angezeigt. Fällt die Batteriespannung unter den Wert von 2100mV, werden Haftoperanden und
Uhr gelöscht. Die Batteriespannung wird einmalig nach Einschalten der Steuerung oder nach
Software-Reset gemessen.

7.5.10 IW2.22: Displaytemperatur


Die Messung der Displaytemperatur erfolgt an der Rückseite der Displayplatine und wird über die
lokalen Analogeingänge des Prozessors (8Bit) eingelesen und in IW2.22 als Temperatur in °C
angezeigt. Der Temperaturwert wird weiterhin zur Temperaturkompensation des Displaykontrasts
verwendet. Dadurch kann das Display über ganzen Temperaturbereich bei fast gleich bleibender
Anzeigequalität betrieben werden.

7.5.11 IW2.23: Ausgangstreibertemperatur


Die Messung der Ausgangstreibertemperatur erfolgt an Ausgangshardware und wird über die lokalen
Analogeingänge des Prozessors ( 8Bit ) eingelesen und in IW2.23 als Temperatur in °C angezeigt.
Bei Überschreiten der zulässigen Treibertemperatur wird zur Warnung einen Emergency-Nachricht an
das AWP abgesetzt. Der Treiber schaltet die Ausgänge bei ca. 150°C selbst ab.

7.5.12 IW2.24: Betriebsspannung VIM


Die Batteriespannung wird über die lokalen Analogeingänge des Prozessors (8Bit) gemessen und im
Bereich 0 bis 32000 mV angezeigt. Bei Überschreiten von 32000mV wird eine Emergency-Warnung an
das AWP abgesetzt.

7.6 LED-Interface

7.6.1 QW3.1-QW8: LED-Interface 1...2


Über diese Ausgangsoperanden können optional 1 oder 2 kaskadierte LED-Interfaces mit je 56 LEDs
seriell angesteuert werden.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 56 von 107
C G CHandbuch

7.7 Zählfunktionen

7.7.1 Einstellung der Zähleroffsetspannungen (IW/QW 3.13-3.15)


Ab FW-Version V3.14 und HW-Version 11533 besteht für den Anwender die Möglichkeit,
unterschiedliche Zählsensoren an das CGC anzuschliessen. Die Kalibrierung erfolgt über die
Ausgangswerte QW3.13, QW3.14 und QW3.15 jeweils unabhängig für die Zähleingängen ICA1, ICB1
und ICP1 im Bereich von 3000 bis 30000 mV.
Aus Kompatilitätsgründen werden QW3.13 (ICA1), QW3.14 (ICB1) auf 3000mV und QW3.15 (ICP1)
auf 12000mV bei jedem Einschalten voreingestellt.

Beispiele:

UICP1 UICP1
25V
20V

Uoffset = 12V
10V
9V

Uoffset = 6V

3V
t t

Eine Pegel-Anpassung erfolgt jeweils mit Ablauf einer Sekunde.

7.7.2 IW/QW3.17 ... IWQW3.21:Funktionen Zähleingang ICP1

7.7.2.1 Frequenzmessung über Zähleingang ICP1, Mode 12


Mit dem Zähler-Mode 12 (SZ_FREQ1) kann die Frequenz einer über den Zähleingang des CGCs (SP-
X1.8-Buchse, Pin 4 und Pin 5 für 5V-Signale oder über X3.12.9 (ICP1) und X3.12.10 (GND) für
12/24V-Signale) eingespeisten Impulsfolge gemessen werden. Bei dieser Messung können, durch
Vorgabe der Messzeit, Frequenzen bis zu 50 kHz (Klemme W bis ca. 5 kHz) gemessen werden.
Dabei ist zu beachten, dass der Eingangssignalpegel an den COM-SP-Anschluss als TTL-Pegel aus-
gelegt ist. Der Anschluss X3.12.9 ist für den Anschluss an Klemme „W„ ausgelegt.
( Bitte Abschnitt 7.7.1, Einstellung der Zähleroffsetspannungen (IW/QW 3.13-3.15) beachten)
Die Funktion liefert als Ergebnis die Frequenz, die Drehzahl (in Abhängigkeit der Vorgabe "Impulse pro
Umdrehung") und die Anzahl der Impulse innerhalb des Messfensters.
Die Funktion muss dazu mit folgenden Ausgangs-Parametern aktiviert werden:

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 57 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

Ausgangsparameter in QWs

QW-Index Abkürz. Min. Max. Funktion


QW3.17 SZ_FREQ1 12 12 Frequenzmessung 1 über schnellen Zähleingang.
Mit Beginn der Ausführung = 0
QW3.18 MESSZEIT 1 32767 Dauer der Messung in 10ms-Einheiten
(1=10ms, 100= 1s, ... , 32767 = 327,67s).
Die Messzeit muss hierbei so gewählt werden, dass die
Eingangsparameter (Frequenz, Drehzahl, Impulse) noch in einem
Wort darstellbar sind.
QW3.19 nicht benutzt
QW3.20 IMP_P_U 0 32767 Impulse pro Umdrehung (mit 0=1 = 1 Imp./Umdr.) zur Ermittlung
der Drehzahl (siehe auch IW3.19).
Für den ermittelten Wert sind die Warnungsbits 13 und 14 in
IW3.17 zu beachten!
QW3.21 nicht benutzt

Eingangsparameter in IWs
IW-Index Abkürz. Min. Max. Funktion
IW3.17 RDY Fertig und Warnungen oder
ERROR Fehler
IW3.18 FREQUENZ 0 32767 Gemessene Frequenz in Hz.
(-32768= Für den ermittelten Wert sind die Warnungsbits 11 und 12 in
65536) IW17.1 zu beachten!
IW3.19 DREHZAHL 0 32767 Gemessene Drehzahl in U/min:
(-32768=
65536) Impluse * 100 * 60
Drehzahl =
Messzeit * Impulse_pro_Umdrehung

Für den ermittelten Wert sind die Warnungsbits 13 und 14 in


IW3.17 zu beachten!
IW3.20 IMPULSE 0 32767 Anzahl der gemessenen Impulse innerhalb der vorgegebenen
(-32768= Messzeit. Für den ermittelten Wert sind die Warnungsbits 9 und 10
65536) in IW3.17 zu beachten!
IW3.21 nicht benutzt

Quittung/Fehler - Zähler, Mode 12 in IW3.17


IWx.1 IWx.1 IWx.1 binär ("-" = keine Funktion) Funktion
dez. hexad 1 2 3 4 5 6 7 8 10 12 14 16
.
000 0000 000----000000000 Keine Aktion.
002 0002 010----000000000 Frequenzmessung SZFREQ1 ist gerade aktiv.
004 0004 001----000000000 Funktion wurde richtig ausgeführt, alle Ergebnisse
(Frequenz, Drehzahl, Impulse) wurden abgelegt.
128 0080 000----100000000 In QW 3.17 wurde eine nicht erlaubte (>255) oder eine
Fehler nicht implementierte Funktions-Nummer aufgerufen.
384 0180 000----110000000 Fehler Zählerüberlauf: Aus den gemessenen Impulsen
Fehler konnte kein Ausgabewert mehr berechnet werden.
Abhilfe: Messzeit reduzieren !
260 0104 001----010000000 Warnung Zählerüberlauf: Es wurden mehr als 65535
Impulse gemessen. Aus dem gemessenen Impulsen
Warnung konnte zwar eine Frequenz oder eine Drehzahl
berechnet werden, der Impuls-Wert konnte aber nicht
in IW3.20 eingetragen werden
Abhilfe: Messzeit reduzieren !
516 0204 001----001000000 Der in IW3.20 eingetragenen Wert hat 32767
überschritten und wird deshalb negativ dargestellt (-
Warnung 32768 = 32768, -32767= 32769 ,... , -1 = 65535).
1028 0404 001----000100000 Frequenzwert ist kleiner als 1 Hz: Es sind zwar Imulse
gemessen worden (siehe IW3.20), als Frequenz wurde
Warnung aber 0 Hz eingetragen.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 58 von 107
C G CHandbuch

2052 0804 001----000010000 Frequenzwert ist grösser als 65535 und kann nicht
mehr dargestellt werden.
Warnung Abhilfe: Berechnung der Frequenz mit Messzeit und
Impuls-Anzahl in Doppelworten (MDs).
4100 1004 001----000001000 Die Drehzahl ist kleiner 1 und kann deshalb nicht mehr
Warnung in IW3.19 dargestellt werden.
8196 2004 001----000000100 Drehzahl ist grösser als 65535 und kann nicht mehr
dargestellt werden.
Warnung Abhilfe: Berechnung der Drehzahl mit Messzeit und
Impuls-Anzahl in Doppelworten (MDs).
16512 4080 000----100000010 Das BSY-Bit in IW3.17 wurde rückgesetzt, bevor die
Messung beendet war. Der Messvorgang wurde
Fehler abgebrochen, die Ausgabeparameter sind ungültig!
-32640 8080 000----100000001 Bevor die laufenden Messung von Mode-12
abgeschlossen war, wurde versucht Mode-13 oder
Fehler Mode-14 auszuführen. Es ist aus Hardware-Gründen
nicht möglich Mode 12, Mode 13 und Mode 14
gleichzeitig auszuführen!

7.7.2.2 Frequenzmessung über schnellen Zähler CP1, Mode 13


Mit dem Zähler-Mode 13 (SZ_FREQ2) kann die Frequenz einer über den Zähleingang des CGCs (SP-
X1.8-Buchse, Pin 4 und Pin 5 für 5V-Signale oder über X3.12.9 (ICP1) und X3.12.10 (GND) für
12/24V-Signale) eingespeisten Impulsfolge gemessen werden. Bei dieser Messung können, durch
Vorgabe der Messzeit, Frequenzen bis zu 50 kHz (SP-X1.8-Buchse, ICP1 siehe 11 Technische Daten)
gemessen werden. Dabei ist zu Beachten dass der Eingangssignalpegel an den COM-SP-Anschluss
als TTL-Pegel ausgelegt ist. Der Anschluss X3.12.9 ist für den Anschluss an Klemme „W„ ausgelegt.
Die Genauigkeit der der Messung ist vorallem bei niedrigen Frequenzen genauer als mit Hilfe von
Mode-12. Der Zähler liefert als Ergebnis die Frequenz, die Drehzahl (in Abhängigkeit der Vorgabe
"Impulse pro Umdrehung") und entweder die Messzeit (in ms) oder die Anzahl der Impulse nach Ablauf
der max. Messzeit. Zähler-Mode13 muss folgendermassen aufgerufen werden:

Ausgangsparameter in QWs

QW-Index Abkürz. Min. Max. Funktion


QW3.17 SZ_FREQ2 13 13 Frequenzmessung über schnellen Zähleingang.
QW3.18 IMPULSE 1 32767 Anzahl der Impulse die gezählt werden sollen.
QW3.19 Tmax 1 32767 Maximale Dauer der Messung in 10ms-Einheiten
... 65535 (1=10ms, 100= 1s, ... , 32767 = 327,67s
(=-32768) bei neg. Messzeit: 65535 = 655,35s siehe auch
Qiuttung/Fehler-Bit 10).
QW3.20 IMP_P_U 0 32767 Impulse pro Umdrehung (mit 0=1 = 1
Imp./Umdr.) (siehe IW3.19)
QW3.21 nicht benutzt

Eingangsparameter in IWs

QW-Index Abkürz. Min. Max. Funktion


IW3.17 RDY Fertig und Warnungen oder Fehler.
ERROR
IW3.18 FREQUENZ 0 32767 Gemessene Frequenz in Hz. Bei Auswertung sind die
(Hz) (-32768= Warnungsbits 11 und 12 in IW3.17 zu beachten!
65536)
IW3.19 DREHZAHL 0 32767 Gemessene Drehzahl in U/min:

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 59 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

(U/min) (-32768= Impluse * 100 * 60


Drehzahl =
65536) Messzeit * Impulse_pro_Umdrehung
Die Warnungsbits 13 und 14 in IW3.17 zu beachten!
IW3.20 MESSZEIT 0 32767 Gemessene Zeit für die in QW3.18 eingetragenen
(ms) (-32768) IMPULS-Anzahl in ms. Bei der Auswertung sind die
Warnungsbits 9 und 10 in IW3.17 zu beachten!
IW3.21 IMPULSE 0 32767 Anzahl der gemessenen Impulse nach Ablauf der
nach Ablauf (-32768= vorgegebenen Messzeit Tmax. Für den ermittelten Wert
von Tmax 65536) sind die Bits 9 und 10 in IW3.17 zu beachten!
Abhilfe: Tmax vergrössern oder Impulse verringern.

Hinweis: Abschnitt 7.7.1 Einstellung der Zähleroffsetspannungen (IW/QW 3.13-3.15)


beachten !

Quittung/Fehler - Zähler, Mode 13 in IW3.17


binär ("-" = keine Funktion)
Dez. hex 1 2 3 4 5 6 7 8 10 12 14 16 Funktion
000 0000 000----000000000 Keine Aktion.
002 0002 010----000000000 Frequenzmessung ist gerade aktiv.
004 0004 001----000000000 Zähler in Mode 13 wurde richtig ausgeführt, alle
Ergebnisse(Frequenz,Drehzahl, Impulse) wurden abgelegt.
128 0080 000----100000000 In QW3.17 wurde eine nicht erlaubte (>255) oder eine nicht
Fehler implementierter Mode aufgerufen.
384 0180 000----110000000 Fehler: Maximale Messzeit Tmax ist abgelaufen. Es konnte
keine Frequenz bzw. Drehzahl berechnet werden. Die
Fehler Anzahl der gemessenen Impulse beim Ablauf von Tmax
wurde in IW3.21 abgelegt.
Abhilfe: Impulsanzahl (QW3.18) reduzieren !
516 0204 001----001000000 Die in IW3.18 eingetragene Messzeit (in ms) hat 32767
überschritten und wird deshalb negativ dargestellt (-32768
Warnung = 32768,..., -1 = 65535).
1028 0404 001----000100000 Frequenzwert ist kleiner als 1 Hz: Die Messung ist
durchgeführt worden (siehe IW3.18), als Frequenz wurde 0
Warnung eingetragen.
2052 0804 001----000010000 Frequenzwert ist grösser als 65535 und kann nicht mehr
dargestellt werden.
Warnung Abhilfe: Berechnung der Frequenz mit Messzeit und
Impuls-Anzahl in Doppelworten (MDs).
4100 1004 001----000001000 Die Drehzahl ist kleiner 1 und kann deshalb nicht mehr in
Warnung IW3.19 dargestellt werden.
8194 2004 001----000000100 Drehzahl ist grösser als 65535 und kann nicht mehr
dargestellt werden.
Warnung Abhilfe: Berechnung der Drehzahl mit Messzeit und Impuls-
Anzahl in Doppelworten (MDs).
16512 4080 000----100000010 Das BSY-Bit in IW3.17 wurde rückgesetzt, bevor die
Messung beendet war. Der Messvorgang wurde
Fehler abgebrochen, die Ausgabeparameter sind ungültig!
-32640 8080 000----100000001 Bevor die laufenden Messung abgeschlossen war, wurde
versucht den Zähler im Mode 12 oder 14 auszuführen.
Fehler Es ist aus Hardware-Gründen nicht möglich Mode 12,
Mode 13 und Mode 14 gleichzeitig auszuführen!

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 60 von 107
C G CHandbuch

7.7.2.3 Schneller Auf-/Abwärts-Zähler ICP1, Mode 14


Mit dem Zähler-Mode 14 (SZ_Count) kann der schnelle Zähleingang des CGCs. ((SP-Buchse, Pin 4
und Pin 5 für 5V-Signale oder über X12.9 (ICP1) und X12.10 (GND) für 12/24V-Signale) als
Auf- bzw. Abwärtszähler benutzt werden. Es können Impulsfolgen bis zu einer Frequenz von 50 kHz
(Klemme W bis ca. 5 kHz) gezählt und gemessen werden. Dabei ist zu beachten, dass der
Eingangssignalpegel am SP-Anschluss als TTL-Pegel ausgelegt ist. Der Anschluss X3.12.9 ist für den
Anschluss an Klemme „W„ ausgelegt. Mit Mode 14 (SZ_COUNT) kann der schnelle Zähleingang der
DIGSYoutdoor als Auf- bzw. Abwärtszähler benutzt werden. Mehrere Optionen für den Ablauf von
Mode14 stehen zur Verfügung (siehe auch Abschnitt 6.6.4 & 6.3.1 ) :
♦ Istwert-Anzeige
Über das Ausgangswort QW3.20 kann durch den Anwender festgelegt werden, nach wie viel
AWP-Zyklen der momentane Istwert im Eingangswort IW3.18 aktualisiert werden soll.
♦ Zählrichtung SZ_COUNT
Für den Zählvorgang wird über das AWP Sollwert und Startwert vorgegeben. Die Zählrichtung
wird aus der Differenz von Sollwert und Startwert ermittelt:
Istwert - Sollwert > 0 Mode 14 = Aufwärtszähler
Istwert - Sollwert < 0 Mode 14 = Abwärtszähler
♦ Zyklische Ausführung und Änderung von Soll- bzw. Startwert
Über das Ausgangswort QW3.21 kann festgelegt werden, ob einmalig (=0) gezählt werden soll
oder ob der Zählvorgang zyklisch (=1) ausgeführt wird.

Bei zyklischer Ausführung bleibt die Funktion im BUSY-Status, bis dieser über das QW3.21 wieder auf
einmalige Ausführung umgeschaltet wird.
Bei jedem abgeschlossenen Zählvorgang wird das Eingangswort IW3.21 um 1 inkrementiert. Dadurch
kann auch im zyklischen Betrieb vom AWP erkannt werden, ob und wann ein Zählvorgang
abgeschlossen wurde.
Zusätzlich können während des zyklischen Betriebs auch Sollwert und Startwert verändert werden.
Eine Änderung darf jedoch nur kurz nach Beginn des neuen Zählvorgangs auf keinen Fall während
des Erreichens des Sollwerts erfolgen.
Der schnelle Zahler im Mode 14 liefert als Ergebnis den Istwert (IW3.18), die vergangene Zeit in
Sekunden (IW3.19) und Millisekunden (IW3.20) und die Fertigmeldung in IW3.21. Zähler Mode 14
muss folgendermassen aufgerufen werden:

Ausgangsparameter Mode 14

QW-Index Abkürz. Min. Max. Funktion


QW3.17 SZ_COUNT 14 14 Auf- / Abwärtszähler schnellen Zähleingang.
QW3.18 SOLLWERT 0 32767 Sollwert bis zu dem gezählt werden soll.
QW3.19 STARTWERT 0 32767 Startwert ab dem gezählt werden soll. Bei Sollwert -
Startwert = 0 wird sofort fertig gemeldet.
QW3.20 IST_AUSG 0 32767 Soll während des Zählvorgangs laufend der Istwert
nach angezeigt werden, so kann über diesen Parameter
n Zyklen festgelegt werden, nach wie viel AWP-Zyklen der Istwert
und die bisher vergangene Zeit ausgegeben werden soll.
QW3.21 ZYKLISCH 0 1 Ausführungsmodus von S14: 0 = einmalig bzw. Beenden
der zykl. Ausführung, 1 = zyklische Ausführung.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 61 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

Eingangsparameter Mode 14
IW-Index Abkürz. Min. Max. Funktion
IW3.17 RDY/ ERROR Fertig und Warnungen oder Fehler
IW3.18 ISTWERT 0 32767 Wert nach Ende eines Zählvorgangs oder mom. Zustand
in Abhängigk.von IST_AUSG (QW3.20).
IW3.19 MESSZEIT 0 32767 Benötigte Zeit für den letzten Zählvorgangs in Sekunden
(Sekunden) (-32768= oder vergangene Zeit seit dem Starten des Zählvorgangs
65536) in Abhängigkeit von IST_AUSG (QW3.20).
IW3.20 MESSZEIT 0 999 Benötigte Zeit für den letzten Zählvorgangs in
(ms) Millisekunden oder vergangene Zeit seit dem Starten des
Zählvorgangs in Abhängigkeit von IST_AUSG (QW3.20).
IW3.21 FERTIG 1 32767 Fertigmeldung: Dieser Wert wird nach jedem
abgeschlossenen Zählvorgang um 1 inkrementiert.
Damit kann im AWP festgestellt werden, ob im
zyklischen Betrieb ein Zählvorgang abgeschlossen
wurde.

Mode14-Quittung/Fehler in IW3.17
binär ("-" = keine Funktion) Funktion
dez. hex 1 2 3 4 5 6 7 8 10 12 14 16
000 0000 000----0------00 Keine Aktion.
002 0002 010----0------00 Frequenzmessung Mode14 ist gerade aktiv.
004 0004 001----0------00 Mode wurde richtig ausgeführt, alle Ergebnisse
(Frequenz, Drehzahl,Impulse) wurden abgelegt.
128 0080 000----1------00 In QW3.17 wurde eine nicht erlaubte (>255) oder eine
nicht implementierter Mode- aufgerufen.
Fehler
16512 4080 000----1------10 Das BSY-Bit in IW3.17 wurde vom AWP rückgesetzt,
bevor die Messung von Mode14 beendet war. Der
Fehler Messvorgang wurde abgebrochen, die
Ausgabeparameter sind ungültig!
-32640 8080 000----1------01 Bevor die laufenden Messung von Mode14
abgeschlossen war, wurde versucht Mode12 oder
Fehler Mode13 auszuführen. Es ist aus Hardware-Gründen
nicht möglich Mode12, Mode13 und Mode14
gleichzeitig auszuführen!

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 62 von 107
C G CHandbuch

7.7.3 IW/QW3.22 bis 3.24:Funktionen Zähleingang ICA1 ( und ICB1)

7.7.3.1 A/B-Zählfunktion
Für die A/B-Zählfunktion müssen die Signale ICA1 (=Zählsignal) und ICB1 (= Richtungssignal) beschaltet
sein. Die Eingangsfrequenz dieser Funktion ist für einen Handdrehgeber vorgesehen und auf ca. 250
Hz begrenzt ( höhere Frequenzen und andere Geber nur in Absprache mit dem Hersteller ).
Die eigentliche Zählung erfolgt über Eingangssignal ICA1. Beim Signal ICB1 handelt es sich um das
gleiche Signal, dessen positive Flanke phasenverschoben voreilend (= negative Drehrichtung) bzw.
nacheilend ( = positive Drehrichtung ) ansteht.
Je nach Zustand dieses Pegels wird bei positiver Flanke an ICA1der Zählwert inkrementiert oder
dekrementiert. (Bitte Abschnitt 7.7.1 beachten )

Funktion:
Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22.
.1 .2 .3 .4 .5 .6 .7 .8 .9 .10 .11 .12 .13 .14 .15 16
Start/ Preset 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Stop

Das Rücksetzen bzw. Vorbesetzen erfolgt über Ausgangsbit Q3.22.2 und dem PRESET-Wert in
QW3.23. Das Starten des Zählers erfolgt durch Setzen des Ausgangsbits Q3.22.1.
Der aktuelle Zählwert wird in IW3.23 abgebildet.

7.7.3.2 Zählertest
Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22 Q3.22.
.1 .2 .3 .4 .5 .6 .7 .8 .9 .10 .11 .12 .13 .14 .15 16
0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0
Mit dem Wert 128 in QW3.22 besteht die Möglichkeit die Zustände der Eingangssignale in IW3.23
abzubilden:
I3.23 I3.23 I3.23 I3.23 I3.23 I3.23 I3.23 I3.23 I3.23 I3.23 I3.23 I3.23 I3.23 I3.23 I3.23 I3.23.
.1 .2 .3 .4 .5 .6 .7 .8 .9 .10 .11 .12 .13 .14 .15 16
Zustand Zustand x x x x Rich- x x x x x x x x x
ICA1 ICB1 tung

7.7.3.3 Frequenzmessung über Zähleingang ICA1 ( und ICB1), Typ 4


Über Zähleingang ICA1 kann auch eine Frequenz ( Grenzdaten siehe Abschnitt 11 Technische Daten
bzw. Abschnitt 7.7.1) gemessen werden. Zusätzlich besteht optional die Möglichkeit mit Sensoren, die
ein A/B-Signal liefern, mit Hilfe des B-Signals an Eingang ICB1 die Drehrichtung des Inkrementalgebers
zu bestimmen.
( Bitte Abschnitt 7.7.1, Einstellung der Zähleroffsetspannungen (IW/QW 3.13-3.15) beachten )

Die Funktion liefert als Ergebnis die Frequenz und die Drehzahl (in Abhängigkeit der Vorgabe "Impulse
pro Umdrehung"). Die Messung beginnt mit der ersten steigenden Flanke eines Impulses und endet
mit der ersten steigenden Flanke des n+1. Impulses. Die Funktion muss dazu mit folgenden
Parametern aktiviert werden:

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 63 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

Ausgangsparameter in QWs

QW-Index Abkürz. Min. Max. Funktion


1
QW3.22 SZ_FREQ4 4 4 Frequenzmessung über schnellen Zähleingang.
QW3.23 IMPULSE 1 32767 Impulse
QW3.24 Tmax 1 32767 Maximale Dauer der Messung in 10ms-Einheiten
(1=10ms, 100= 1s, ... , 32767 = 327,67s).
Die Messzeit muss hierbei so gewählt werden, dass
die Ausgangsparameter (Frequenz, Drehzahl,
Impulse) noch in einem Wort darstellbar sind.

Eingangsparameter in IWs

IW-Index Abkürz. Min. Max. Funktion


IW3.22 RDY+DIR Fertigmeldung und ggf Drehrichtung
ERROR und Warnungen oder Fehler
IW3.23 FREQUENZ 0 32767 Gemessene Frequenz [Hz]
(-32768= Für den ermittelten Wert sind die Warnungsbits 11 und
65536) 12 in IW2.22 zu beachten!
–1
IW3.24 DREHZAHL 0 32767 Gemessene Drehzahl [min ] mit 1 Imp./Umdrehung
(-32768= Für den ermittelten Wert sind die Warnungsbits 13 und
65536) 14 in IW3.22 zu beachten!

Quittung/Fehler Zählereingang ICA1 in IW3.22


IW3.22 IW3.22 IW3.22 binär Funktion
dez. hex ("-" =keine Funktion)
1 2 3 4 5 6 7 8 10 12 14 16
000 0000 000-000000000000 Keine Aktion.
002 0002 010-000000000000 Frequenzmessung ist gerade aktiv.
004 0004 001-000000000000 Messung wurde richtig ausgeführt, alle Ergebnisse
(Frequenz, Drehzahl) wurden abgelegt.

optional wenn Eingang ICB1 genutzt wird:


004 0004 001-x00000000000 BIT7: B-Signal nachlaufend
036 0024 001-x10000000000 BIT7: B-Signal nachl., BIT6: Richtungswechsel
068 0044 001-x01000000000 BIT7: B-Signal vorlaufend
100 0064 001-x11000000000 BIT7: B-Signal vorl. , BIT6: Richtungswechsel
260 0104 001----010000000 max. Messzeit ist abgelaufen, Frequenz wurde aus
Messzeit und den bisher erfassten Impulsen berechet.
Warnung Abhilfe:ggf. max. Messzeit erhöhen!
1028 0404 001----000100000 Frequenzwert ist kleiner als 1 Hz: Es sind zwar Imulse
gemessen worden als Frequenz wurde aber 0 Hz
Warnung eingetragen.
2052 0804 001----000010000 Frequenzwert ist grösser als 65535 und kann nicht
mehr dargestellt werden.
Warnung Abhilfe: Berechnung der Frequenz mit Messzeit und
Impuls-Anzahl in Doppelworten (MDs).
5000 1004 001----000001000 Die Drehzahl ist kleiner 1 und kann deshalb nicht mehr
Warnung in IW3.24 dargestellt werden.
8196 2004 001----000000100 Drehzahl ist grösser als 65535 und kann nicht mehr
Warnung dargestellt werden.
-128 8080 000----100000001 Bevor die laufenden Messung abgeschlossen war,
Fehler wurde versucht den Zähler neu zu starten bzw. wurde
versucht den Wert in QW3 22 zu ändern

1
wird am Ende der Ausführung auf "0" gesetzt.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 64 von 107
C G CHandbuch

7.7.3.4 IW/QW3.9 bis 3.11:Funktionen Zähleingang ICB1


Über Zähleingang ICR1 kann eine Frequenz bis ca. 5 khz gemessen werden. Die Einstellung des
Schwellwerts erfolgt über QW / IW3.13.
( Siehe Abschnitt 7.7.1, Einstellung der Zähleroffsetspannungen (IW/QW 3.13-3.15) )
Die Funktion liefert als Ergebnis die Frequenz, die Drehzahl.
Die Funktion muss dazu mit folgenden Ausgangs-Parametern aktiviert werden:
*
Ausgangsparameter in QWs

QW-Index Abkürz. Min. Max. Funktion


1
QW3.9 SZ_FREQ4 4 4 Frequenzmessung über schnellen Zähleingang B.
QW3.10 IMP 1 32767 Impulse
QW3.11 Tmax 1 32767 Maximale Dauer der Messung in 10ms-Einheiten
(1=10ms, 100= 1s, ... , 32767 = 327,67s).
Die Messzeit muss hierbei so gewählt werden, dass
die Ausgangsparameter (Frequenz, Drehzahl) noch in
einem Wort darstellbar sind.

Eingangsparameter in IWs

IW-Index Abkürz. Min. Max. Funktion


IW3.9 RDY+DIR Fertigmeldung BSY
ERROR und Warnungen oder
Fehler
IW3.10 FREQUENZ 0 32767 Gemessene Frequenz in Hz.
(-32768= Für den ermittelten Wert sind die Warnungsbits 11 und
65536) 12 in IW2.9 zu beachten!
–1
IW3.11 DREHZAHL 0 32767 Gemessene Drehzahl [min ] mit 1 Imp./Umdrehung
(-32768= Für den ermittelten Wert sind die Warnungsbits 13 und
65536) 14 in IW3.9 zu beachten!

Quittung/Fehler Zählereingang ICB1 in IW3.9


IW3.22 IW3.22 IW3.22 binär Funktion
dez. hex ("-" =keine Funktion)
1 2 3 4 5 6 7 8 10 12 14 16
000 0000 000-000000000000 Keine Aktion.
002 0002 010-000000000000 Frequenzmessung ist gerade aktiv.
004 0004 001-000000000000 Messung wurde richtig ausgeführt, alle Ergebnisse
(Frequenz, Drehzahl) wurden abgelegt.
260 0104 001----010000000 max. Messzeit ist abgelaufen, Frequenz wurde aus
Messzeit und den bisher erfassten Impulsen
Warnung berechet.
Abhilfe:ggf. max. Messzeit erhöhen!
1028 0404 001----000100000 Frequenzwert ist kleiner als 1 Hz: Es sind zwar
Imulse gemessen worden als Frequenz wurde
Warnung aber 0 Hz eingetragen.
5000 1004 001----000001000 Die Drehzahl ist kleiner 1 und kann deshalb nicht
Warnung mehr in IW3.24 dargestellt werden.
8196 2004 001----000000100 Drehzahl ist grösser als 65535 und kann nicht
Warnung mehr dargestellt werden.
-128 8080 000----100000001 bei laufender Messung wurde versucht den Wert in
Fehler QW3 9 zu ändern

1
wird am Ende der Ausführung auf "0" gesetzt.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 65 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

7.8 Tastatur-/Displayfunktionen

7.8.1 Grundmaske nach dem Einschalten des CGC


In der Einschaltmaske werden diverse Informationen und Einstellungen des CGCs
ausgegeben:

Zeile
1 CGC01S V03.15 06.04.01: TESTFAHRZEUG
2 HW-TYPE: 21633 SERIAL-NR.: 86242
3 T-INTERN: 37°C T-DISPLAY: 32°C
4 U-BAT= 4640 mV U-24V: 23805 mV
5 BLK-CHECK: OK U-IO: ON
6 RAM1-CHECK: OK t = 3ms
7 RAM2-CHECK: OK HEAP: 17682 Byte
8 PROM-CHECK: OK
9 DATE: 28.07.99 TIME: 06:07:30
10 COM-SP: 19200 E DW16: 16 /
11 COM-SK: 19200 E DW17: 0 DW50: 0 /
12 N 1, 250 KBd DW56: 0 /
13 DB55.1-55.16: 00000000 00000000
14 12. EMCY: 1, 8010, 10, 1, 4000, 0
15 DB1.1-1.16: 00000000 00000000
16 AERROR 1-16: 00000000 00000000

♦ Zeile 1: CGC-Adresse (hier 01) des CGC, Master-Slave Mode (hier Slave) ,
Firmware-Version mit Erstelldatum , Steuerungsname des Geräts
(Anwenderbezeichnung)
♦ Zeile 2: Hardwarestand des CGCs ( Frontplatte, Display, CPU, Peripherie- und
Steckerplatine sowie die Seriennummer des Geräts
♦ Zeile 3: Temperatur an den Ausgangstreibern und Temperatur am Displays
♦ Zeile 4 BatterieVBat und Betriebsspannung VIM in mV
♦ Zeile 5 Prüfung der AWP-Blöcke im Anlauf und Zustand von VIQ
♦ Zeile 6 Prüfung von RAM1 im Anlauf und aktuelle Zykluszeit in ms
♦ Zeile 7 Prüfung von RAM2 im Anlauf und freier Heapspeicher in Byte
♦ Zeile 8 Prüfung von FW-PROM im Anlauf
♦ Zeile 9 Datum und Uhrzeit der Echtzeituhr
♦ Zeile 10 Einstellung der COM-SP-Schnittstelle (Baudrate, Parity) mit
Fehlerzähler DW16
♦ Zeile 11 Einstellung der COM-SK-Schnittstelle (Baudrate, Parity) mit
Fehlerzähler DW17 und Master-/Slave-Fehlerzähler DW50
♦ Zeile 12 Einstellung der CAN-Schnittstelle (Node-Id, Baudrate) mit
Fehlerstatus DW56 (nur bei aktivem CAN-Konfigurationsbaustein!)
♦ Zeile 13 16 mögliche Fehlerzustände der CAN-Schnittstelle/Konfiguration
♦ Zeile 14 Anzahl der Fehlerereignisse mit letztem Ereignis (siehe auch Fehlermeldungen)
♦ Zeile 15 Zustand des Fehlerdiagnoseworts DW1
♦ Zeile 16 Fehlerzustand der Ausgänge

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 66 von 107
C G CHandbuch

7.8.2 IW/QW3.41 : HMI-Kommando/-Quittung


Jedes Kommando an das Human-Maschine-Interface der Steuerung besteht aus einem
Kommandobit und einem Quittungsbit. Das jeweilige Kommando wurde ausgeführt, wenn das
zugehörige Quittungsbit den selben Zustand wie das Kommandobit einnimmt. Nachfolgenden
Kommandos werden derzeit unterstützt:

♦ I/Q3.41.1 : alle Eingabetasten sperren


Über dieses Bit können sämtliche Eingaben mit Eingabetasten gesperrt
werden.
♦ I/Q3.41.2 : alle Funktionstasten sperren
Über dieses Bit können alle Funktionstasten gesperrt werden.
♦ I/Q3.41.3 : Display sperren
Alle Ausgaben am Display werden eingefroren ( z.B. um zeitkritische
AWP-Bearbeitungen zu starten. Tasten-Ereignisse werden weiter
verarbeitet.
♦ I/Q3.41.4 : Eingabe abbrechen
Diese Funktion entspricht der Eingabetastenfunktion „ESC“ und kann
alternativ über AWP aktiviert werden:.Eine aktive Eingabe in einem
Eingabefeld wird abgebrochen, Eingaben werden verworfen .
♦ I/Q3.41.5 : nächstes Eingabefeld
Diese Funktion entspricht der Eingabetastenfunktion „Cursor Down“
und kann alternativ über AWP aktiviert werden:.Der aktive
Eingabefeldcursor wird auf das nächste Eingabefeld bewegt.
♦ I/Q3.41.6 : Eingabefeld löschen
Diese Funktion entspricht der Eingabetastenfunktion „CLEAR“
und kann alternativ über AWP aktiviert werden: Das aktuelle Eingabefeld
wird gelöscht.
♦ I/Q3.41.7 : Enter
Diese Funktion entspricht der Eingabetastenfunktion „ENTER“
und kann alternativ über AWP aktiviert werden: Die aktuelle Eingabe wird
übernommen , wenn kein (Wert-)Über- bzw. Unterlauf vorliegt.
♦ I/Q3.41.8 : Hintergrundbeleuchtung ein-/ausschalten
Über diesen Bitoperand kann die Hintergrundbeleuchtung aus- (=0) bzw. (mit
der in QW3.44 eingestellten Intensität ) eingeschaltet werden.
♦ I/Q3.41.9: Cursor nach links ( ab V3.15)
Diese Funktion entspricht der Eingabetastenfunktion „Cursor links“
und kann alternativ über AWP aktiviert werden:.Der aktive Eingabecursor
wird um 1 Zeichen nach links (max. String-Anfang ) bewegt.
♦ I/Q3.41.10: Buzzer/Summer ein-/ausschalten
Auf dem CGC ist ein selbstschwingender akustischer Signalgeber integriert.
Dieser kann mit Bit Q3.41.10 aktiviert und passiviert werden.
♦ I/Q3.41.11: alle Eingabefelder invers ausgeben (ab V3.12)
Durch Setzen dieses Bits werden alle Eingabefelder invers augegeben. In
diesem Betriebsmode ist zu beachten, dass alle Festlegungen in CGC-Paint
( z.B. Min-/Max-Attribut) entsprechend gewählt werden.
♦ I/Q3.41.12: Cursor nach rechts
Diese Funktion entspricht der Eingabetastenfunktion „Cursor rechts“
und kann alternativ über AWP aktiviert werden:Der aktiveEingabecursor wird
um 1 Zeichen nach rechts (max. Stringende ) bewegt.
♦ I/Q3.41.13: Tastenscan sperren
Mit Hilfe dieses Operanden kann die Eingabe der kompletten Tastenmatrix
gesperrt werden.

♦ I/Q3.41.14: Eingabefeld blinkend

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 67 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

Zur dynamischen Steuerung von Eingabewerten ( z.B. Unter- oder Überlauf)


kann durch Setzen dieses Bits das aktuelle Eingabefeld blinkend geschaltet
werden.
♦ I/Q3.41.15: Eingabefeld nach Eingabe nicht inkrementieren (ab 3.15)
0 : Nach einer Eingabe mit ENTER wird das nächste Eingabefeld in der
aktuellen Maske/Fenster aktiviert
1: Nach Eingabe der ENTER-Taste bleibt der Eingabecursor auf dem
momentanen Feld stehen
♦ I/Q3.41.16: Druckerschnittstelle dauerhaft aktivieren
Bei der Ausgabe von Druckmasken werden zwei Modi unterschieden:
Q3.41.16 = 0: In diesem Mode erfolgt die Umschaltung der Übertragungs-
parameter und Übertragungsfunktionen jeweils nach Eintrag der
auszugebenden Druckmaske in QW3.56. Nach Ausgabe der letzten
Druckmaskenzeile wird wieder auf die ursprünglichen Übertragungs-
parameter und –funktionen (PROSYD-Protokoll, 19200 Baud etc. )
zurückgeschaltet. Dieser Mode empfiehlt sich bei Ausdrucken, die manuell
über die Tastatur angestossen werden.
Q3.41.16 = 1: In diesem Mode erfolgt die Umschaltung der Übertragungs-
parameter und Übertragungsfunktionen nach Setzen von Q3.41.16 . Das
Umschalten auf die ursprünglichen Übertragungsparameter und funktionen
(PROSYD-Protokoll, 19200 Baud etc. ) erfolgt nach Rücksetzen von
Q3.41.16. Dieser Mode kann bei Protokollierungsaufgaben verwendet
werden, bei denen eine Ausgabe zu Service und Diagnosezecken (z.B. über
einen Eingang) abgeschaltet werden soll.

7.8.3 IW3.42 : HMI-Status


♦ I3.42.1 : =1 : Displayansteuerung aktiv
=0 : Ansteuerung wurde noch nicht aktiviert
♦ I3.42.2 : =1 : Maske aktiviert
=0 : keine Maske oder Maskenausgabe in Bearbeitung, in diesem
Zustand können keine Fenster oder Icons ausgegeben werden.
♦ I3.42.3 : =1 : Fenster aktiviert
=0 : kein Fenster oder Fensterausgabe in Bearbeitung,in diesem Zustand
können keine weiteren Fenster oder Icons ausgegeben werden.
♦ I3.42.4 : =1 : Druckmaske aktiv / wird ausgegeben, in diesem Zustand können
keine weiteren Druckmasken ausgegeben werden.
=0 : keine Druckmaske in Bearbeitung
♦ I3.42.5 : =1: Druckerparametrierung im Maskenbaustein vorhanden
=0: Keine Druckerparametrierung im Maskenbaustein
♦ I3.42.6 : 1: Eingabe aktiv
0: keine Eingabe aktiv
♦ I3.42.7(ab V3.15) 0 positiver Überlauf
ab V3.15): 1 negativer Überlauf
♦ I3.42.8 : 1: Überlauf im akt. Eingabefeld
♦ I3.42.9 : 1: Maske/Fenster aktualisiert (nach Maskenwechsel/Fenstereinblendung)
♦ I3.42.10: Tastenmatrix aktiv
♦ I3.42.11: Matrix wurde nach Einschalten des Geräts eingelesen
(ca. 40ms, ab V3.12)
♦ I3.42.12-16: reserviert

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 68 von 107
C G CHandbuch

7.8.4 QW3.42 : Kontrasteinstellung


In diesem Ausgangswort kann der Kontrast im Bereich von 1 bis 255 eingestellt werden. Der Wert 0
entspricht der Standardeinstellung bei 25°C. Werte ausserhalb dieses Bereichs sind nicht zulässig.
Der eingestellte Kontrastwert wird in Abhängigkeit der gemessenen Temperatur nachgeregelt, sodass
keine fortlaufende Nachregelung durch den Anwender nötig ist.

7.8.5 QW3.44 : Einstellung der Hintergrundbeleuchtung


Die Hintergrundbeleuchtung kann im Wertebereich 1...100 eingestellt werden. Der Wert 0 entspricht
der Standardeinstellung . Werte ausserhalb dieses Bereichs sind nicht zulässig.
Zu beachten ist, dass bei voller Aussteuerung der Hintergrundbeleuchtung bis zu 2,6W Wärme
erzeugt wird, und dies zu unerwünschten Effekten bei hohen Temperaturen führen kann.

7.8.6 QW3.45 : Einstellung der Tastaturbeleuchtung


Ab Firmware-Version V3.14 und Hardware-Version 11533 besteht die Möglichkeit die Tastaturfolie zu
beleuchten. Diese Beleuchtung ist über QW3.45 variabel zwischen 0 (=aus) und 20 (maximale
Leuchtstärke) einstellbar.

Hinweis: Wegen begrenzter Lebensdauer der EL-Folie sollte die


Tastaturbeleuchtung nur bei Dunkelheit eingeschaltet werden !

IW/QW3.53 : Anzuzeigende Maske


In QW3.53 wird die anzuzeigenden Maskennummer eingetragen. Zulässig sind alle im
Maskenbaustein definierten Masken im Bereich 1 bis 249. Die Maske 250 wird, falls im
Maskenbaustein vorhanden, eingeblendet (Maske 250 sollte wegen der Fehlersuche in jedem Projekt
vorhanden sein). Wenn die anzuzeigende Maske im Maskenbaustein nicht gefunden wird, wird das
Grundbild (Maskennummer = 0 ) ausgegeben (siehe Seite 66). Im Grundbild sind die keine HMI-
Funktionen möglich. Eine Maske wurde zur Aktivierung angenommen, wenn die vom AWP
eingetragenen Maskennummer in IW3.53 abgebildet wird. Bei Maskenwechsel wird das Statusbit
Q3.42.2 für die Dauer des Maskenaufbaus 0 und nach vollständiger Aktivierung 1 gesetzt. Bei
Maskenwechsel werden alle evtl. aktivierten Fenster oder dynamischen ICONS ausgeblendet. Ein
erneuter Fensteraufbau kann frühestens bei Annahme der neuen Maske (IW3.53=QW3.53)
vorgenommen werden. Bei Maskenwechsel ist im AWP ferner (bzgl. Tasteneingaben etc.) zu
berücksichtigen, dass ein Maskenwechsel ( Löschen des Displays, verwerfen von eingeblendeten
Fenstern oder ICONS, Aufbau der neuen Fensterzeilen und der statischen ICONs, „aufdaten“ der
Operanden) mindestens 250ms dauert.

7.8.7 IW/QW3.54 : Ausgabe von Fenstern


Über QW3.54 können die im CGC-Paint-Projekt angelegten Fenster gemeinsam mit der
Fensterposition ( QW3.51 = x, QW3.52 = y ) am Display ausgegeben werden.
Vor Ausgabe des Fensters wird der gesamte vom Fenster überdeckte Bereich gesichert. Auch alle
vom Fenster überdeckten Ausgabeoperanden und Eingabezeilen werden passiviert, d.h. sie werden
nicht mehr „aufgedatet“ bzw. es kann keine Eingabe an dieser Stelle erfolgen.
Maximal sind 20 Ausgabeelemente ( Fenster oder dynamische ICONS) möglich. Das 21. Element wird
nicht mehr ausgegeben und generiert eine Emergency-Warnung. (Siehe Abschnitt 9)

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 69 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

Die Anzahl der maximal möglichen Aus-/Eingabeoperanden in allen Masken und Fenstern ist auf 64
beschränkt ( inkl. der überdeckten Operanden!).
Ähnlich der Maskenausgabe wird bei Eintrag einer neuen Fensternummer das Statusbit I3.42.3
rückgesetzt und nach Ausgabe des kompletten Fensters wieder zu 1 gesetzt. Ein Fenster gilt als
angenommen, wenn in IW3.54 die neue Fensternummer abgebildet wird.
Existiert das auszugebende Fenster nicht im Maskenbaustein, so wird Fenster 250 in QW3.54
eingetragen (Fenster 250 sollte wegen der Fehlersuche in jedem Projekt vorhanden sein).

HINWEIS: Mit Eintrag der Fensternr. 0 in QW3.54 können alle Fenster gelöscht werden!

7.8.8 IW/QW3.55 : Ausgabe von ICONs


Neben statischen Icons, die direkt im CGC-Paint-Projekt in einer Maske oder einem Fenster angelegt
werden können, besteht auch die Möglichkeit Icons (z.B. Warnschilder o.ä.) dynamisch einzublenden.
Dazu wird über QW3.55 ein im CGC-Paint-Projekt angelegtes Icon gemeinsam mit der ICON-Position
( QW3.51 = x, QW3.52 = y ) am Display ausgegeben .
Vor Ausgabe des ICONs wird der gesamte vom ICON überdeckte Bereich gesichert. Auch alle vom
ICON-Nr überdeckten Ausgabeoperanden und Eingabezeilen werden passiviert, d.h. sie werden nicht
mehr „aufgedatet“ bzw. es kann keine Eingabe mehr an dieser Stelle erfolgen. Danach wird das ICON
ausgegeben.
Maximal sind 20 Ausgabeelemente ( Fenster oder dynamische ICONs) möglich. Das 21. Element wird
nicht mehr ausgegeben und generiert eine Emergency-Warnung. (Siehe Abschnitt 9)
Ein ICON-Nr. gilt als angenommen, wenn in IW3.55 die neue Nummer abgebildet wird.
Existiert das auszugebende ICON nicht im Grafikbaustein, so wird ICON 250 in QW3.55 eingetragen
(ICON 250 sollte wegen der Fehlersuche in jedem Projekt vorhanden sein). Ebenfalls keine Ausgabe
erfolgt, wenn kein Fenster-/Iconspeicher zum Sichern des Ausschnitts mehr zur Verfügung steht.

7.8.9 IW/QW3.46: eingeblendete/zu löschende Fenster/Icons


Nachdem eine Maske aktiviert ist kann über QW3.54 ein Fenster und QW3.55 ein ICON eingeblendet
werden. Nach Einblenden eines solchen Elements wird der Elementzähler IW3.46 um eins
inkrementiert und der Hintergrund gesichert.
Durch Eintrag eines Werts ( 0 bis +n ) <= IW3.46 können entsprechend viele Elemente wieder
ausgeblendet werden.
Nach Ausblenden eines Elements ( Fenster oder ICON ) wird der ursprüngliche Displayzustand wieder
hergestellt und die Eigenschaften des darunter liegenden Elements ( Aus-/Eingabeoperanden ) wieder
freigegeben.

ACHTUNG: Innerhalb der eingeblendeten Maske und Fenster können maximal 64


Operanden platziert werden! Hierbei sind die von Fenstern oder dynamischen
ICONS überblendeten Operanden mitzurechnen. Ab dem 65. Operanden wird
dieser nicht mehr eingeblendet und eine entsprechende Emergency-Meldung
abgesetzt. (Siehe Abschnitt 9)

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 70 von 107
C G CHandbuch

7.8.10 IW/QW3.56 : Ausgabe am Drucker (SP-X1.18)


An die SP-Schnittstelle kann ein serieller Drucker mit XON/XOFF-Protokoll angeschlossen werden.
Die Einstellung der seriellen Übertragungsparameter erfolgt in CGC-Paint über Menü „Einstellungen“.
In CGC-Paint angelegte Druckmasken können über QW3.56 seriell an den Drucker ausgegeben
werden. Für den Ausgabemodus ist Ausgangsoperand Q3.41.16 zu berücksichtigen (siehe Seite 67).
Eine Druckmaske gilt als angenommen, wenn in IW3.56 die neue Druckmasken-Nummer abgebildet
wird. Nach Ausgabe der Druckmaske, wird QW3.56 wieder zu 0 gesetzt.
Existiert die auszugebende Druckmaske nicht im Maskenbaustein, so wird Druckmaske 250
ausgegeben (Druckmaske 250 sollte wegen der Fehlersuche in jedem Projekt vorhanden sein).

7.8.11 IW3.43: Tastenkodierung


In IW3.43 wird unabhängig jeder Taste der Code für das letzte Ereignis an der Tastenmatrix
ausgegeben. Es sind Codes von 0 bis 63 für die möglichen 64 Kreuzungspunkte der
Tastenmatrix möglich. (Siehe Abschnitt 6.8)

7.8.12 IW3.44-IW3.50 bzw. QW3.47-QW3.50: Eingabefelder/-


operanden
Für die Eingabefelder und Eingabe werden Zusatzinformationen in folgenden
Eingabeoperanden angezeigt:
♦ IW3.44 : Operandenindex des aktuellen Eingabe-Operanden (ab V3.12)
z.B. bei Operandentyp MW: 1 ... 1024
oder XW: 1 ... 6000
♦ IW3.45 : Operandentyp des aktuellen Eingabe-Operanden (ab V3.12)
1= Merkerworte
2= erw. Merkerworte
5= Doppel-Merkerworte
8= Schrittworte
9= Befehlsworte
10 = IWs
11= QWs
12= Is
13= Qs

♦ IW3.47 : Feldindex des Eingabefeldes innerhalb des Displays


Jedes angezeigte Eingabefeld erhält vom System einen Index, der von oben rechts nach unten
links gezählt wird. Über Ausgangsoperand QW3.48 kann so über den dort eingegebenen Wert
gezielt über AWP auf einen Operanden gesprungen werden.

♦ IW3.48 : Anzahl der aktuellen Eingabe-Operanden


Dieses IW zeigt die Gesamtanzahl der im Display vorhandenen Eingabefelder an

♦ IW3.49 : Typ des aktuellen Eingabe-Operanden


1 = Bitoperand
5 = BYTE ( SWs )
2 = Wort ( QWs, IW's, MWs etc. )
4 = Doppelwort( MDs)
8 = String
15 = Folgemaske

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 71 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

♦ IW3.50 : letzter Eingabetasten-Code


9= TAB 12 = CLR 13 = Enter
24 = C_UP 25 = C_DN 16 = C_R
17 = C_L 27 = ESC 31 = INC
30 = DEC 23 = +/- 8 = BS ....etc.

Folgende Ausgabeoperanden werden für die Eingabefelder und Eingaben verwendet:


♦ QW3.47 : Wert des aktuellen Eingabe-Operanden inkrement-/dekrementieren
Mit Hilfe dieses Operanden kann ein Eingabeoperand über das AWP inkrementiert (positive Werte)
bzw. dekrementiert ( negative Werte) werden. Nach Ausführung wird QW3.47 zu 0 gesetzt ( diese
Funktion kann z.B. zur Einstellung von grossen Werten über die Dauer des Funktionstastendrucks
verwendet werden).
Der aktuelle Eingabewert wird in QW3.49 und QW3.50 angezeigt. Die Übernahme des Werts
erfolgt über die ENTER-Taste oder Q3.41.7.

ab V3.15: Eingabe von Strings:


Die Eingabe von Strings erfolgt über in CGC-Paint definierte String-Eingabefelder. Da jedoch meist
keine komplette alpfanumerische Eingabe zur Verfügung steht, kann mit Hilfe der Funktionen
„Cursor links“ und „Cursor rechts“ und QW3.47 (bzw. Ink + Dec-Taste) eine Stringeingabe erfolgen.
Vorgehensweise:
a) Cursor mit Cursor links/rechts auf zu veränderndes Zeichen setzen
b) über Inc-/Dec-Taste bzw. Operand QW3.37 gewünschtes Zeichen auswählen
c) weiter mit a) oder d)
d) Stringeingabe mit Entertaste abschliessen

Es können nur Zeiche aus der aktuell definierten Tastaturtabelle ausgewählt werden.
Es ist darauf zu achten, dass der String mit einem 0-Zeichen terminiert wird

♦ QW3.48 : nächstes/vorheriges Eingabefeld


Mit Hilfe dieses Operanden kann der Eingabefeldcursor am Display über positive Werte negative
Werte bewegt werden. Vom letzten Eingabefeld wird wieder aufs erste Feld gesprungen. Eine
aktive Eingabe wird über diese Funktion abgebrochen. Nach Ausführung wird QW3.48 zu 0 gesetzt

♦ QW3.49/QW3.50 : Wert des aktuellen Eingabeoperanden


Der Wert des aktuellen Einabeoperanden wird (in Abhängigkeit seines Typs , siehe IW3.49) hier
angezeigt.

♦ IW3.51: Blocknummer des akt. Maskenbausteins (MB)


Über IW3.51 wird die Blocknummer des momentan aktiven Maskenbausteins ausgegeben.
Hintergrund dieser Nummer ist die Möglichkeit mehrere Maskenbausteine (z.B. für unterschiedliche
Sprachen) ins CGC zu laden, und die Wahl des Maskenbausteins über eine Bedienerauswahl zu
steuern.

Die Wahl des zu aktivierenden Maskenbausteins erfolgt über SB 7:

Eingangsparameter SB 7: (mit BWx = 1 bis 16)


BW- Abkürz. Min. Max. Funktion
Index
BWx.2 SB_7 7 7 Systembaustein MB-Wechsel
BWx.3 neuer MB 0,1 63 neue MB-Nr.
0: nächster Maskenbaustein
1...63: Maskenbaustein Nr. 1 ... 63

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 72 von 107
C G CHandbuch

Ausgangsparameter SB 7: (mit BWx = 1 bis 16)


BW- Abkürz. Min. Max. Funktion
Index
BWx.2 SB_7 7 7 Systembaustein MB-Wechsel
BWx.3 0,1 63 neue Maskenbaustein Nr. 1 ... 63
BWx.4 1 63 bisherige Maskenbaustein 1 .. 63

SB30-Quittung/Fehler in BWx.1 (mit x = 1 bis 16)


BWx.1 BWx.1 BWx.1 binär ("-" = keine Funktion) Funktion
dez. hexad 1 2 3 4 5 6 7 8 10 12 14 16
.
000 0000 000----000000000 Keine Aktion.
001 0001 100----000000000 SB 7 ausführen.
004 0004 001----000000000 SB wurde ausgeführt, Maskenbaustein wird
gewechselt.
128 0080 000----100000000 In BWx.1 wurde eine nicht erlaubte (>255) oder
Fehler eine nicht implementierter SB aufgerufen.
180 000----110000000 nicht erlaubte MB-Nr. bzw. nicht existenter MB
Fehler

HINWEIS: Beim Aufruf dieses SB wird QW3.53 zum Wechsel das MBs mit 0 geladen
(=Initialisierung des MB’s). Es ist darauf zu achten, dass in keinem der
nachfolgenden Programmblöcke QW3.53 wieder überschreiben wird.

7.8.13 QW3.57-3.60: Zustände der Funktionstasten 1...64

Bis zu 64 Funktionstasten können in CGC-Paint unter Menü Tastatur für die Tastaturmatrix
spezifiziert werden. Funktionstasten werden in folgenden Ausgangsworten:

Q3.57 Q3.57 Q3.57 Q3.57 Q3.57 Q3.57 Q3.57 Q3.57 Q3.57 Q3.57 Q3.57 Q3.57 Q3.57 Q3.57 Q3.57 Q3.57
.1 .2 .3 .4 .5 .6 .7 .8 .9 .10 .11 .12 .13 .14 .15 16
F1 F2 F3 F4 F5 F6 F7 F8 F9 F10 F11 F12 F13 F14 F15 F16

Q3.58 Q3.58 Q3.58 Q3.58 Q3.58 Q3.58 Q3.58 Q3.58 Q3.58 Q3.58 Q3.58 Q3.58 Q3.58 Q3.58 Q3.58 Q3.58
.1 .2 .3 .4 .5 .6 .7 .8 .9 .10 .11 .12 .13 .14 .15 16
F17 F18 F19 F20 F21 F22 F23 F24 F25 F26 F27 F28 F29 F30 F31 F32

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 73 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

Q3.59 Q3.59 Q3.59 Q3.59 Q3.59 Q3.59 Q3.59 Q3.59 Q3.59 Q3.59 Q3.59 Q3.59 Q3.59 Q3.59 Q3.59 Q3.59
.1 .2 .3 .4 .5 .6 .7 .8 .9 .10 .11 .12 .13 .14 .15 16
F33 F34 F35 F36 F37 F38 F39 F40 F41 F42 F43 F44 F45 F46 F47 F48

Q3.60 Q3.60 Q3.60 Q3.60 Q3.60 Q3.60 Q3.60 Q3.60 Q3.60 Q3.60 Q3.60 Q3.60 Q3.60 Q3.60 Q3.60 Q3.60
.1 .2 .3 .4 .5 .6 .7 .8 .9 .10 .11 .12 .13 .14 .15 16
F49 F50 F51 F52 F53 F54 F55 F56 F57 F58 F59 F60 F61 F62 F63 F64

Funktionstasten können in 4 Modi betrieben werden ( Mode-Einstellung in CGC-Paint):

a) kommender und gehender Taster/Schalter


Funktionstastenbit kommt und geht analog zum Tastendruck

b) nur kommender Taste/Schalter


bei kommendem Taster wird Funktionstasten-Bit
gesetzt, das Rücksetzen muss jedoch über
AWP erfolgen.

c) nur gehender Taste/Schalter


bei gehendem Taster wird Funktionstasten
-Bit gesetzt, das Rücksetzten erfolgt über AWP

d) Toggle-Mode
bei jeder kommenden Meldung wird
Funktionstasten-Bit invertiert

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 74 von 107
C G CHandbuch

8 PROSYD V3.X UND CGC-DOWNLOAD


8.1 PROSYD 3.x

8.1.1 Aufruf
Um mit dem CGC arbeiten zu können, muss eine PROSYD-Version >= V3.1 verwendet werden.
Der Aufruf erfolgt durch:
>PROSYD –TC<Ret>
Damit sind alle Einstellungen für den Programmier- und Diagnosebetrieb vorgenommen (weitere
Übergabeparameter siehe Datei „Liesmich.txt“). Die Unterschiede zur bisherigen Version werden in
den folgenden Abschnitten näher erläutert:

8.1.2 AWL-Editor und Compiler (CGCED.EXE bzw.


CGCCOMP.EXE)
Im Gegensatz zur PROSYD für Digsyoutdoor werden für die Ein- und Ausgangsworte nicht mehr die
Operandenkennzeichen „Ex.y“, „Ewx.y“ bzw. „Ax.y“ , „Awx.y“ verwendet sondern „Ix.y.z“ „Iwx.y“ bzw.
„Qx.y.z“ , „QWx.y“ (siehe auch Abschnitt 7. Operanden ). In AW2-Editor und AW2-Compiler wurde
ferner die 32-Bit-Arithmetik komplettiert.

HINWEIS: Ein mit CGCCOMP übersetzter Programmbaustein kann nur in ein CGC
geladen werden und nicht in eine digsyoutdoor und umgekehrt.

8.1.3 Online
Auch im Online-Betrieb wurden nur geringe Erweiterungen gegenüber digsyoutdoor vorgenommen.

♦ Download: Erweiterung des Downloads auf 256K Speicher und laden von CB-, MB-, GB, FT-
Dateien ins CGC . Wie schon bei der digsyoutdoor können maximal 63 Blöcke ins CGC geladen
werden, wobei ein Block die Grenze von 64Kbyte Daten nicht überschreiten darf.
♦ Konfiguration: keine Modulkonfiguration, neue Optionen „masseschaltende Eingänge“ und „LED-
Interface“
♦ Online-Anzeigen: neue Operandentypen IW und QW
♦ verbesserter Kommunikationsbetrieb (vorallem für W95 oder WIN-NT)

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 75 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

8.1.4 Diagnoseoperanden

HINWEIS: Für Warnungen und Fehler, die in den Diagnoseworten abgebildet werden,
wird auch eine Emergency-Meldung generiert (siehe Abschnitt 9).

8.1.4.1 DW1: Fehlerwort


DB1.1: Arithmetik: Hier werden eventuelle Arithmetikfehler im Arithmetikregister AI
angezeigt

DB1.2: Index: Dieses Fehlerbit kennzeichnet eine Indexüberschreitung bei


einer indizierten Anweisung. Die nähere Spezifizierung des
Index-Fehlers erfolgt in DW27, DW28 und DW29.

DB1.3: Arithmetik: Fehler mit positivem Überlauf


DB1.4: Arithmetik: Fehler mit negativem Überlauf

Hinweis: Der Eintrag für Bit 1, 3 und Bit 4 erfolgt im Verwaltungsprogramm der CGC.
Sie werden erst nach Abarbeiten aller Anwenderprogramm-Blöcke ins
Diagnosewort DW1 übernommen. Für die direkte Prüfung im AWP sind die
Merker MF, MP und MM zu verwenden (siehe Kapitel E-1,
Programmierhandbuch digsyoutdoor).

DB1.5: reserviert

DB1.6: reserviert

DB1.7: Batterie: Das Fehlerbit wird gesetzt, wenn


n keine Batterie/Akku angeschlossen ist oder
n die Batterie/Akkuspannung kleiner als die im Hardware-
Handbuch abgegebene Mindestspannung ist! Bei
Unterspannung leuchtet die Diagnose-LED des CGCs
"orange", das Anwenderprogramm wird jedoch weiter
abgearbeitet. Beim Einschalten des Automatisierungs-
systems werden jedoch die Haftoperanden gelöscht. Die
Messung der Batteriespannung und das Setzen des
Fehlerbits erfolgt nur nach dem Einschalten oder nach
"Download" bzw. "Konfiguration" über PROSYD (führt zur
Re-Initialisierung der CGC).

1
DB1.8 : Konfigurations-/: Dieses Bit dient zur Erweiterung des Fehlerworts
Laufzeitfehler DW1. Die Art des Fehlers wird in DW26 (Seite 81) eingetragen.

1
bei diesem Fehler wird das AWP nicht gestartet! Das CGC befindet sich im Fehlerzustand!

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 76 von 107
C G CHandbuch

1
DB1.9 : Prüfsummen-Fehler Systembereich im EEPROM
Die Prüfsumme für den Systembereich (Byte 1 bis 16) des
EEPROM's (hier sind Informationen über Art und Länge der
verwendeten EEPROM's hinterlegt) stimmt nicht mit der
hinterlegten Prüfsumme überein.
1
DB1.10 : Prüfsummen-Fehler Blockverzeichnis Block 1 bis 31 im EEPROM
Die Prüfsumme für das Blockverzeichnis der Programm-
blöcke/Bausteine 1 bis 31 im EEPROM stimmt nicht mit der

1
DB1.11 : Prüfsummen-Fehler Blockverzeichnis Block 32 bis 63 im EEPROM
Die Prüfsumme für das Blockverzeichnis der Programm-
blöcke/Bausteine 32 bis 63 im EEPROM stimmt nicht mit der
hinterlegten Prüfsumme überein.

1
DB1.12 : Prüfsummen-Fehler Konfigurationsbereich im EEPROM
Die Prüfsumme für die Anwender-Konfiguration im EEPROM
stimmt nicht mit der hinterlegten Prüfsumme überein.

Hinweis: System-Prüfsummen werden im EEPROM-Bereich (Byte 16-31) abgelegt.


Nach RESET oder Reinitialisierung (EEPROM-Programmierung) werden die
einzelnen Prüfsummen berechnet und mit den eingetragenen Prüfsummen
verglichen. Nach einem negativen Vergleich ist die Diagnose-LED der
Steuerung rot, das AWP wird nicht gestartet.
1
DB1.13 : EEPROM-Fehler: Dieser Fehler wird angezeigt, wenn ein illegaler Zustand im
EEPROM der Steuerung nach einer EEPROM-Initialisierung (
über Programmiersoftware PROSYD, Menü "Löschen SPS-
EEPROM" bzw. "Init. SPS-EEPROM") auftritt .

1
DB1.14 : Block-Fehler : Dieser Fehler wird angezeigt, wenn der Vergleich von
hinterlegter Prüfsumme eines Programmes / Bausteins ( ausser
Datenbaustein, siehe Hinweis bei DW5 - DW8 ) negativ ausfällt.
In diesem Fall werden in DW5 - DW8 die fehlerhaften Blöcke
angezeigt ( siehe auch Kapitel O-1, Prog. Handbuch
digsyoutdoor ).

1
DB1.15 : RAM-Fehler : Dieses Bit wird gesetzt, wenn der RAM-Test nach Einschalten
der Steuerung negativ ausfällt. Beim RAM-Test wird der Inhalt
jeder Zelle gerettet, die Zelle mit Prüfmustern beschrieben und
anschliessend der gerettete Wert wieder zurückgeschrieben.
Nach einem RAM-Fehler leuchtet die Diagnose-LED der
digsyplus "rot". Das AWP wird nicht gestartet. Die Adresse der
fehlerhaften RAM-Zelle wird in DW33 eingetragen.

1
bei diesem Fehler wird das AWP nicht gestartet! Das CGC befindet sich im Fehlerzustand!

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 77 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

DB1.16: Unterspannung Ein Einbruch der Versorgungsspannung VIM unter die


VIM: Unterspannungsschwelle wird von der CGC erkannt. Während
dieser Zeit ist DB1.16 gesetzt (DW2 und DW3).

Hinweis: Bei Unterspannung ist das Laden von Programmen/Bausteinen in die


digsyplus über die Programmiersoftware PROSYD oder das Schreiben des
EEPROM's über Datenbausteine (siehe Kapitel R-1, "DB_SAVE") nicht
möglich!

8.1.4.2 DW2 und DW3: Power-Fail-Zähler


In den Diagnoseworten DW2 und DW3 werden Spannungseinbrüche unter die
Unterspannungsschwelle erfasst und gezählt. Das DW2 wird von der CPU-internen Power-Fail-
Interruptroutine (Non Maskable Interupt) bei jedem Einbruch inkrementiert. Das DW3 wird von der
10ms-Timer-Interruptroutine inkrementiert, wenn die Dauer der Unterspannung mindestens 10ms
betragen hat. DW2 und DW3 werden bei RESET bzw. Aus- und Einschalten des Automatisierungs-
systems zurückgesetzt.

8.1.4.3 DW4: EEPROM-Fehler


Fehlerbit Fehlerhafter Bereich
DB4.1 0 – 16K
DB4.2 16 – 32K
DB4.3 32 – 48K
DB4.4 48 – 64K
DB4.5 64 – 80K
DB4.6 80 – 96K
DB4.7 96 – 112K
DB4.8 112 – 128K
DB4.9 128 – 144K
DB4.10 144 – 160K
DB4.11 160 – 176K
DB4.12 176 – 192K
DB4.13 192 – 208K
DB4.14 208 – 224K
DB4.15 224 – 240K
DB4.16 240 - 256K
EEPROM-Fehler DW4

Dieses Diagnosewort wird durch Aktivieren der Funktion "Init. SPS-EEPROM" bzw. nach "Löschen
SPS-EEPROM" in der Programmiersoftware PROSYD beeinflusst. Nach Aktivierung dieser Funktion
wird der EEPROM-Bereich des CGCs durch Schreiben und Rücklesen von Prüfmustern geprüft.
Die Prüfung erfolgt bei bei nicht initialisierten EEPROM (nach vorangegangenem Löschen) für alle
EEPROM-Zellen, bei initialisiertem EEPROM für jeweils 1 Byte pro 8K-Byte-Speicherbereich. Kann ein
Byte nicht beschrieben werden, wird das jeweilige Fehler-Bit in DW4 für den jeweiligen EEPROM-
Speicherbereich gesetzt.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 78 von 107
C G CHandbuch

8.1.4.4 DW5 - DW8: Blockfehler

Fehlerbit Fehlerhafter Bereich


DB5.1 Fehler System-/Blockverzeichnis/Konfigurationsbereich 1
DB5.2 Fehler Block 1
DB5.3 Fehler Block 2
DB5.4 Fehler Block 3
DB5.5 Fehler Block 4
DB5.6 Fehler Block 5
DB5.7 Fehler Block 6
DB5.8 Fehler Block 7
DB5.9 Fehler Block 8
DB5.10 Fehler Block 9
DB5.11 Fehler Block 10
DB5.12 Fehler Block 11
DB5.13 Fehler Block 12
DB5.14 Fehler Block 13
DB5.15 Fehler Block 14
DB5.16 Fehler Block 15
Blockfehler DW5

Fehlerbit Fehlerhafter Bereich


DB6.1 Fehler Block 16
DB6.2 Fehler Block 17
DB6.3 Fehler Block 18
DB6.4 Fehler Block 19
DB6.5 Fehler Block 20
DB6.6 Fehler Block 21
DB6.7 Fehler Block 22
DB6.8 Fehler Block 23
DB6.9 Fehler Block 24
DB6.10 Fehler Block 25
DB6.11 Fehler Block 26
DB6.12 Fehler Block 27
DB6.13 Fehler Block 28
DB6.14 Fehler Block 29
DB6.15 Fehler Block 30
DB6.16 Fehler Block 31
Blockfehler DW6

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 79 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

Fehlerbit Fehlerhafter Bereich


DB7.1 Fehler Block 32
DB7.2 Fehler Block 33
DB7.3 Fehler Block 34
DB7.4 Fehler Block 35
DB7.5 Fehler Block 36
DB7.6 Fehler Block 37
DB7.7 Fehler Block 38
DB7.8 Fehler Block 39
DB7.9 Fehler Block 40
DB7.10 Fehler Block 41
DB7.11 Fehler Block 42
DB7.12 Fehler Block 43
DB7.13 Fehler Block 44
DB7.14 Fehler Block 45
DB7.15 Fehler Block 46
DB7.16 Fehler Block 47
Blockfehler DW7

Fehlerbit Fehlerhafter Bereich


DB8.1 Fehler Block 48
DB8.2 Fehler Block 49
DB8.3 Fehler Block 50
DB8.4 Fehler Block 51
DB8.5 Fehler Block 52
DB8.6 Fehler Block 53
DB8.7 Fehler Block 54
DB8.8 Fehler Block 55
DB8.9 Fehler Block 56
DB8.10 Fehler Block 57
DB8.11 Fehler Block 58
DB8.12 Fehler Block 59
DB8.13 Fehler Block 60
DB8.14 Fehler Block 61
DB8.15 Fehler Block 62
DB8.16 Fehler Block 63
Blockfehler DW8

Nach dem Einschalten des CGCs sowie nach einem Programmiervorgang werden die Prüfsummen
für alle geladenen Anwenderprogramm- und Daten-Blöcke gebildet und mit der am Ende jedes Blocks
hinterlegten Prüfsumme verglichen (wird bei "Download" über PROSYD mitgeladen). Bei negativem
Vergleich wird das entspechende Bit in den DW5 bis DW8 für den jeweils fehlerhaften Block gesetzt.

HINWEIS: Wird ein Prüfsummenfehler in einem Datenbaustein erkannt, so wird das


AWP gestartet! Alle Zugriffe auf diesen fehlerhaften Datenbaustein werden
jedoch mit Fehler quittiert (siehe Kapitel R-1, Programmierhandbuch
digsyoutdoor).

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 80 von 107
C G CHandbuch

8.1.4.5 DW9 - DW10: Laufzeitdiagnose


Für die Laufzeitdiagnose werden die Anzahl "Timerticks" eines CPU-internen Timers am Ende eines
AWP-Zyklus gelesen und neu gesetzt. Der gelesenen Wert wird im Diagnosewort DW9, der
vorangegange Wert in DW10 eingetragen. Der Wert in DW9 bzw. DW10 kann mit Hilfe der nachf.
Formel in die Zykluszeit umgerechnet werden:

8 * DW9
T = 8 * DW µs = -------------ms
1000

8.1.4.6 DW11: Blocknr. mit momentan aktivem Rückwärtssprung


Ein im AWP programmierter Rückwärtsprung (siehe Kapitel B-1, Prog. Handbuch digsyoutdoor ,
Operation Sprung bzw. B-1, Operation Sprung bedingt) hat zur Folge, dass, um Endlosschleifen zu
verhindern, das AWP zur Aktualisierung der E/A's bzw. der seriellen Schnittstellen-Bearbeitung
verlassen wird. Danach wird das AWP an der programmierten Zielmarke fortgesetzt. Dies bedeutet
jedoch, dass während dieser "Schleifenausführung" alle anderen Programmblöcke nicht bearbeitet
werden. Dies kann jedoch, z.B. bei mehreren parallel ablaufenden Prozessen, zu ungewollten
Nebenwirkungen führen.
Deshalb wird ein aktiver Rückwärtssprung in DW11 angezeigt. Dieser Wert kann mit Hilfe der
Programmiersoftware PROSYD, Menü "Variablenzustandsanzeige", angezeigt werden. Ein Zugriff auf
DW11 über das AWP ist jedoch nicht möglich!

8.1.4.7 DW12: Batteriespannung


Die Batteriespannung wird nach dem Einschalten und nach einem Programmiervorgang ("Download"
oder "Konfiguration" über PROSYD) vom CGC in mV gemessen.

HINWEIS: Bei Unterschreiten von 2100mV wird die Farbe der DIAG-LED auf „orange"
gesetzt. (Siehe 8.1.4.1, DW1: Fehlerwort)

8.1.4.8 DW13: Prüfsumme des EPROM's


Hier wird nach dem Einschalten im Anlauf des VWP's die Prüfsumme des Firmware-PROM's
eingetragen. Der Eintrag der Prüfsumme erfolgt jedoch nur, wenn dies über die Programmiersoftware
PROSYD, Menü "Konfiguration - Name, Ausbau, Betriebsart" eingestellt wurde oder nach "RESET"
über die Programmiersoftware PROSYD oder Q1.63.3 oder bei Ansprechen des Watchdogs
(Fehlerfall)

Der Prüfmodus und die Auswertung der Speicherprüfung wird über die Programmiersoftware
PROSYD, Menü "Konfiguration - Name, Ausbau, Betriebsart" eingestellt:
I:R+EE.....................................Prüfung von RAM und AWP-Blöcke nach dem Einschalten des CGCs

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 81 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

oder I:R+EE+E: .......................Prüfung von RAM, AWP und FW nach dem Einschalten
oder I:R+EE Z:R+EE+E: .........Prüfung von RAM und EEPROM's nach dem Einschalten und RAM,
EEPROM's und EPROM zyklisch während des gesamten Ablaufs
oder I:R+EE+E Z:R+EE+E:.....Prüfung von RAM, EEPROM's und EPROM nach dem Einschalten und
RAM, EEPROM's und EPROM zyklisch während des gesamten Ablaufs
mit I = in der Initialisierungsphase
Z = zyklischer Test während der AWP-Ausführung innerhalb des VWP.

Über den FW-Prom wird eine Prüfsumme gebildet und ausgewertet. Nach negativem Vergleich mit der
am Ende des EPROM's hinterlegten Prüfsumme geht das System, wie schon bei der RAM- bzw.
EEPROM-Prüfung in den Fehlerzustand (siehe Seite 76, DB1.8 und Seite 76, DW26).
Wird während der fortlaufenden Speicherprüfung ein Fehler erkannt, wird das entsprechende Fehlerbit
gesetzt und das System rückgesetzt (Auslösen des Watchdogs!).
Damit kann sichergestellt werden, dass Speicherfehler auch während der Ablaufphase (z.B. Tempe-
raturfehler, externe Störungen, etc.) rechtzeitig erkannt werden!

8.1.4.9 DW14 - DW17: Fehler Schnittstellenworte


Fehlerbit Fehlerhafter Bereich
≡Kanal COM-SP
X=DW14≡
≡Kanal COM-SK
X=DW15≡
DBX.1 Zeichen-Überlauf
DBX.2 Stoppbit-Fehler
DBX.3 Paritäts-Fehler
DBX.4 Illegales Startzeichen
DBX.5 Tel. Längeneintrag 1 – Längeneintrag 2
DBX.6 Telegramm-Länge = 0
DBX.7 Startzeichen 1 – Startzeichen 2
DBX.8 Zieladresse > 0FH und 40H und 80H
DBX.9 Quelladresse 0FFH
DBX.10 Illegaler Frame-Modus
DBX.11 Illegales Kommando
DBX.12 Illegale Telegramm-Länge (Längeneintrag 1)
DBX.13 Tel.-Prüfsummen-Fehler
DBX.14 Illegales Endezeichen
DBX.15 Abbruch oder Puffer aktiv
DBX.16 Ruhezeit-Fehler
DW16 Fehlerzähler Kanal SP
DW17 Fehlerzähler Kanal SK

Die Diagnoseworte DW14 - DW17 dienen zur Fehlerdiagnose an beiden seriellen Schnittstellen SP
und SK. Das Diagnosewort DW14 bzw. DW15 wird nach Ende eines fehlerbehafteten Empfangs und
Auswerten des Fehlers vom Verwaltungsprogramm des CGCs beschrieben. Es wird der jeweils zuletzt
aufgetretene Fehler angezeigt. Bei fehlerhafter Übertragung können mehrere Fehlerbits angezeigt
werden, die sich fortlaufend ändern können (insbesondere bei falsch eingestellter Übertragungsrate!).

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 82 von 107
C G CHandbuch

Mit jedem aufgetretenen Empfangsfehler wird jedoch das Diagnosewort DW16 (SP) bzw. DW17 (SK)
inkrementiert und eine Eingangs-Message generiert (Siehe Abschnitt 9).

8.1.4.10 DW18: Schnittstellen-Aktivität


Diese Diagnoseworte sind reserviert für die ser. Schnittstellen SP und SK.
DB18.1 bzw. DB18.9 wird nach einem gültigen Empfang gesetzt und direkt nach Abschluss des
nachfolgenden AWP-Zyklus wieder rückgesetzt. Im AWP kann nun ausgewertet werden, ob über die
ser. Schnittstelle SP bzw. SK Daten übertragen wurden ( z. B. Daten von einem PC oder einer
Anzeige- und Bedieneinheit).
Die Bit-Merker DB18.2 bis DB18.8 bzw. DB18.10 bis DB18.16 werden für feste bzw.
anwenderspezifische Betriebsarten genutzt. Über diese Diagnosebits kann festgestellt werden, welche
externe Kommunikationseinheit über die jeweils aktive Schnittstelle angeschlossen wurde, und welche
Daten der externen Kommunikationseinheit bereitgestellt werden müssen. Diese Bits werden nur im
Protokollbetrieb über das Frame-Control-Byte des Standardprotokolls beeinflusst:

DB18.
1 SP nicht - / aktiv
2 X1 externe Kommunikationseinheit (durch Anwender belegbar)
3 X2 externe Kommunikationseinheit PROSYD
4 SP X3 externe Kommunikationseinheit (durch Anwender belegbar)
5 X4 externe Kommunikationseinheit (durch Anwender belegbar)
6 X5 externe Kommunikationseinheit (durch Anwender belegbar)
7 X6 externe Kommunikationseinheit (durch Anwender belegbar)
8 MS MASTER-SLAVE-SYSTEM (nicht verwendbar durch Anwender,
siehe auch Handbuch „MASTER-SLAVE-SYSTEM für DigsyPlus“)
9 SK nicht - / aktiv
10 X1 externe Kommunikationseinheit (durch Anwender belegbar)
11 X2 externe Kommunikationseinheit PROSYD
12 SK X3 externe Kommunikationseinheit (durch Anwender belegbar)
13 X4 externe Kommunikationseinheit (durch Anwender belegbar)
14 X5 externe Kommunikationseinheit (durch Anwender belegbar)
15 X6 externe Kommunikationseinheit (durch Anwender belegbar)
16 MS MASTER-SLAVE-SYSTEM (nicht verwendbar durch Anwender,
siehe auch Handbuch „MASTER-SLAVE-SYSTEM für DigsyPlus“)

Schnittstelle DW18

8.1.4.11 DW19: Telegrammübertragungszeit (nur MASTER)


Für die Telegrammübertragungszeit werden die Anzahl "Timerticks" eines CPU-internen Timers von
Beginn einer Sendung bis zum abgeschlossenen Empfang gemessen. Der Eintrag gilt für das jeweils
zuletzt empfangene Telegramm. Für die Umrechnung gilt :

8 * DW19
T = 8 * DW19 µs = ------------------ms
1000

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 83 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

8.1.4.12 DW20 und DW21: letztes Empfangstelegramm


In den Diagnoseworten DW20 (SP) und DW21 (SK) wird die Auftragsquittung des letzten
empfangenen Telegramms für SP- bzw. SK-Schnittstelle abgelegt (siehe Handbuch "MASTER-
SLAVE-SYSTEM für digsyplus, Teile.Nr:4895.24.001).

8.1.4.13 DW22 und DW23: letzter aktiver Busteilnehmer


In den Diagnoseworten DW22 (SP) bzw. DW23 (SK) wird der letzte anfordernde / quittierende
Teilnehmer des letzten empfangenen Telegramms für die SP- bzw. SK-Schnittstelle abgelegt (siehe
Kapitel K und Handbuch "MASTER-SLAVE-SYSTEM für digsyplus, Teile.Nr:4895.24.001).

mögliche Teilnehmer-Einträge :
Adresse Adresse [Hex] Definition
0 ... 15 00 – 0F Slaves
64 40 Globale Adresse bei Punkt zu Punkt über RS232
128 80 Broadcast-Adresse
240 ... 254 F0 – FE Steuerungs-Adresse
255 FF PC-Master
Teilnehmer-Einträge DW22 und DW23

8.1.4.14 DW24: Teilnehmer-Nummer der CGC

Im Diagnosewort DW24 wird die derzeitig eingestellte Teilnehmer-


(Steuerungs-) Adresse abgelegt.

in DW24 angezeigte Teilnehmer-Adressen :


Adresse Adresse [Hex] Definition
0 ... 63 00 – 0F SLAVEs
192 ... 205 C0 - CE Master im SLAVE-Zustand
240 ... 254 F0 - FE Master
Teilnehmer-Nummer DW24

8.1.4.15 DW25: Übertragungszeit für einen MASTER-Zyklus


Die Gesamtübertragungszeit (nur Master) ermittelt sich aus der Summe der Einzelbearbeitungszeiten
(DW19) über alle bearbeiteten Aufträge bis die Auftragsliste einmal durchlaufen wurde, unabhängig
davon ob ein Listenelement bearbeitet wurde oder nicht.

8 * DW25
T Gesamt= 8 * DW25 µs = ------------------ms
1000

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 84 von 107
C G CHandbuch

8.1.4.16 DW26 - Konfigurationsfehler


Die nachfolgenden Fehlerbits werden in Abhängigkeit von DB1.7 gesetzt:

Bit-Nr. Fehlfunktion
DB26.1: mehr als 10 Watchdogs-Resets
DB26.2: nicht benutzt
DB26.3: Prüfsummenfehler Firmware
DB26.4: nicht benutzt
DB26.5: nicht benutzt
DB26.6: nicht benutzt
DB26.7: nicht benutzt
DB26.8: nicht benutzt
DB26.9: Konfigurationsfehlerbit CAN
DB26.10: HEAP-Fehler
DB26.11: keine VIQ- Spannung
DB26.12: kein Display
DB26.13: nicht benutzt
DB26.14 Display-Temp zu hoch
DB26.15 nicht belegt
Konfigurationsfehler DW26

8.1.4.17 DW27 - DW29: Indexfehler-Diagnose (DB1.2 = 1)


Ein Indexfehler liegt vor, wenn der Index eines indizierten Operanden, z.B XW[MW1], den zulässigen
Bereich dieses Operanden unter- bzw. überschreitet.
Für den Merkerwort-Bereich (MW) liegt dieser Wert <= 0 und > 1024, für den erweiterten Wortbereich
(XW) liegt er bei <= 0 und > 6000.
Im Falle einer Bereichsüberschreitung wird das Diagnosebit DB1.2 gesetzt. Zusätzlich zu diesem
Merker wird der Fehler in den Diagnoseworten DW27, DW28 und DW29 näher spezifiziert:

DW27 Blocknr., in der der Fehler aufgetreten ist


DW28 Bereich, der indiziert wurde
DW29 fehlerhafter Wert, mit dem indiziert wurde

Indexfehler DW27 – DW29

ACHTUNG: In DB1.2 und DW27 - DW29 wird immer nur der zuletzt aufgetretene Index-
Fehler angezeigt.
Ein fehlerhafte indizierter Operand wird bei einer LADE-Operation mit dem
Wert 0 ersetzt, eine Zuweisung eines fehlerhaft indizierten Operanden wird
nicht ausgeführt (siehe auch Kapitel I, „Indizierte Adressierung“
Programmierhandbuch digsyoutdoor).
Nach einem Index-Fehler wird die Steuerung nicht angehalten!

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 85 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

8.1.4.18 DW32: Block-/Zyklusbearbeitungzeit


Dieses Diagnosewort ist nur mit den Befehlen "1_Zyklus" bzw. "1_Block" in der
Variablenzustandsanzeige von PROSYD wirksam. Nach Ausführung von "1_Block" bzw. "1_Zyklus"
wird der nächste Anwenderblock bzw. ein AWP-Zyklus gestartet und danach wieder angehalten. In
DW32 ist die vom AWP-Block/-Zyklus benötigte Zeit hinterlegt:

8 * DW
T = 8 * DW µs = ---------------- ms
1000

8.1.4.19 DW33: Fehler-Adresse im System-RAM


Dieses Diagnosewort wird beschrieben, wenn bei der Prüfung des CMOS-RAM's im Anlauf oder
während der zyklischen Prüfung eine fehlerhafte Zelle erkannt wird. Zusätzliche zu Fehlerbit DB1.15
wird in DW33 die Hardwareadresse der als fehlerhaft erkannten Zelle eingetragen (vgl. DW61).

8.1.4.20 DW48 - AWP-Arithmetikfehler in Block-Nr


Dieses Diagnosewort kann einen Wert zwischen 1 und 63 anzeigen, wenn innerhalb eines
Programmblocks eine fehlerhafte Arithmetikoperation durchgeführt wurde. Der angezeigte Wert
bezeichnet die Block-Nr in der die (letzte) fehlerhafte Operation durchgeführt wurde.

8.1.4.21 DW49- AWP-Arithmetikfehler-Typ


In diesem Diagnosewort wird der Type des (zuletzt) aufgetreten Arithmetik-Fehlers angezeigt.
Folgende Werte in DW49 (+ =positiver, - =negativer Überlauf) sind möglich:

Operation neg. Überlauf pos. Überlauf


Addition -1 +1
Subtraktion -2 +2
Multiplikation -3 +3
Division -4 +4
Zuweisung 32-16Bit -5 +5
Zuweisung 32/16-8Bit -6 +6
MD-Addition -8 +8
MD-Subtraktion -9 +9
MD-Multiplikation -10 +10
MD-Division -11 +11
QW-Zuweisung 32-16Bit 12 +12
Arithmetik-Fehler DW 49

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 86 von 107
C G CHandbuch

8.1.4.22 DW50- Master-Slave-Fehlerzähler


Dies DW wird nur im Master-Slave-Betrieb verwendet. Es zeigt alle aufgetretenen Fehler (inklusive
Timeout-Fehler auf nicht beantwortete Nachrichten) an der SK-Schnittstelle im MASTER-SLAVE-
Betrieb an. Hier kann vorallem bei Serienanwendungen festgestellt werden, ob alle vom Master
gesendeten Telegramme auch alle beantwortet werden.

8.1.4.23 DW50: Empfangsfehler des MASTERS


In diesem Diagnosewort werden alle Empfangsfehler seit Einschalten der CGC mitgezählt. Im
Gegensatz zu DW17 werden in diesem DW auch die Timeout-Fehler des MASTERs mitgezählt. Der
Wert innerhalb dieses DWs ist gleichzeitig ein Mass für die Zuverlässigkeit des ganzen MASTER-
SLAVE-Systems.
Dieses DW wird von SLAVEs nicht benutzt.

8.1.4.24 DW51- Momentan aktueller Programmblock


In DW51 wird vor Aufruf eines Programmblocks vom VWP dessen Blocknummer abgelegt. Für die
Dauer der gesamten nachfolgenden Programmblockbearbeitung steht dem VWP die aktuelle
Blocknummer zur Verfügung. Damit besteht die Möglichkeit auf Arithmetikfehler o. ähnliches zu
reagieren.

8.1.4.25 DW52/DW53- Firmware-Version


In Diagnosewort 52/53 wird die aktuelle Firmwareversion hinterlegt. Diese kann zu verschiedenen
Zwecken verwendet werden, z.B. die Reaktion auf Probleme in der Firmware, Reaktion auf neue FW-
Fähigkeiten, etc.

Beispiel: DW52 = 3 und DW53 = 12 bedeutet Firmwareversion V3.12.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 87 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

8.1.4.26 DW55- CAN-Konfigurationsfehler


Bei der Initialisierung des CAN-Konfigurationsbausteins und während des Ablaufs können folgende
Fehler führen, die ggf. zum Fehler führen können (CAN-LED = rot oder aus):

Bit-Nr. Fehlfunktion
DB55.1 : Fehler CanOpen-Initialisierung
DB55.2 : Fehler Netzinitialisierung
DB55.3 : Fehler illegaler CAN-Controller-Status
DB55.4 : Fehler EmpfangsÜberlauf
DB55.5 : Fehler CAN-Controller-Überlauf
DB55.6 : Fehler CAN-BUS-OFF-Status
DB55.7 : Fehler CAN-ERROR-Status gesetzt
DB55.8 : CAN-ERROR-Status Reset
DB55.9 : Fehler CAN-Sender-Überlauf
DB55.10 : Fehler CAN-OBJ-Definition Generelle Objekte
DB55.11 : Fehler CAN-OBJ-Definition Herstellerspez. Objekte
DB55.12 : Fehler CAN-OBJ-Definition PDO-Objekte
DB55.13 : Fehler CAN-OBJ-Definition PDO-MApping Objekte
DB55.14 : Fehler CAN-OBJ-Definition Knotenspez. Objekte
DB55.15 : Fehler CAN-OBJ-Definition consized DCF
DB55.16 : Fehler CAN-OBJ-Definition Geräte-Spez. Objekte

CAN-Konfigurationsfehler DW55

8.1.4.27 DW56 CANopen – Systemfehler / -Warnungen


Folgende Fehler können während des CAN-Betriebs auftreten:
Bit-Nr. Fehlfunktion
DB56.1 : Fehler Überlauf Low Prior.-Empfangsqueue
DB56.2 : Fehler Message-Überlauf
DB56.3 : Fehler CAN-BUS-OFF-Status
DB56.4 : Warnung CAN-ERROR-Status gesetzt
DB56.5 : Meldung CAN-ERROR-Status rückgesetzt
DB56.6 : Fehler low prio. Sende-Queue voll
DB56.7 : Fehler High Prior. Empfangsqueue
DB56.8 : Fehler Knoten nicht angeschlossen/ abgekoppelt
DB56.9 : Warnung: Knoten gestartet
DB56.10 Warnung Knoten gestoppt
DB56.11 Warnung : kein Nodeguarding innerhalb der Lifetime
DB56.12 : Warnung : Guarding wieder aufgenommen nach Guarding-Fehler
DB56.13 : Warnung : Preoperational-Anforderung an Knoten
DB56.14 : Warnung: Reset CAN-Communication -Anforderung
DB56.15 : Warnung: Reset Node-Anforderung
DB56.16 : Fehler high prio Sende-Queue voll
CANopen - Systemfehler DW56

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 88 von 107
C G CHandbuch

8.1.4.28 DW57 Emergency-Message-Zähler


Dieses Diagnosewort zeigt die absolte Anzahl (0...65535) von Emergency-Ereignissen innerhalb und
ausserhalb des Systems an. Solche Nachrichten werden generiert auch wenn der CAN-Bus nicht
verwendet wird. Achtung! Bei Überlauf beginnt Zähler wieder bei 0.

8.1.4.29 DW58-60 reserviert

8.1.4.30 DW61 - Fehleradresse erweitertes RAM


Das CGC verfügt über 2 RAM-Bereiche die einer gesonderten Behandlung unterzogen werden. Der
Standardbereich wird vom System und von den SPS-Operanden, das erweiterte RAM für
Interruptvektoren, Fenster-/Iconspeicher , IW/QWs und CAN-Konfigurationsdaten verwendet

8.1.4.31 DW62 - freier dynamischer-Speicher


Noch frei verfügbarer Heap-Speicher für Systembausteine , CAN, u.a, insgesamt stehen 16Kbyte zur
Verfügung

8.1.4.32 DW63 - freier Fenster-/Iconspeicher


Noch frei verfügbarer dynamischer Speicher für Fenster und Icons, insgesamt stehen 32Kbyte zur
Verfügung.

8.1.4.33 DW64 – Hardware-Variante (00000 bis 65535)

1 2 5 3 3

Steckerplatine

Periepherie-Platine
CPU-Platine
Display
Frontplatte

8.1.4.34 DW65/66 Seriennummer des Geräts


In Diagnosewort 65 und 66 wird die Seriennummer des Geräts angezeigt, DW65 die 3 niederwertigen
Stellen und DW66 die 3 höherwertigen Stellen

| nnn | nnn |
DW66 DW65

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 89 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

8.1.4.35 DW67 Versorgungsspannung VIM


Hier wird die Versorgungsspannung VIM in mV angezeigt (Siehe auch 8.1.4.1, DW1: Fehlerwort, und
8.1.4.2, DW2 und DW3: Power-Fail-Zähler)

8.1.4.36 DW68 Versorgungsspannung VIQ


Hier wird die Versorgungsspannung der Ausgänge in mV angezeigt.
8.1.4.37 DW69 – DW256 reserviert

8.1.4.38 Watchdog-Überwachung
Der Ablauf von AWP und VWP wird über eine hardwaremässige Überwachungseinheit, den sog.
"WATCHDOG", überwacht. Der Watchdog muss innerhalb einer bestimmten Zeit immer wieder
angestossen werden. Dabei wird die Überwachungszeit von ca. 200ms immer wieder gesetzt. Im
fehlerfreien Ablauf ist dies innerhalb des CGCs Gewähr leistet, solange die Bearbeitungszeit eines
AWP-Block unterhalb dieser 200ms-Grenze liegt. Bei jedem Auslösen des "WATCHDOG" wird auch ein
EMCY-Fehler erzeugt.

Wird der "WATCHDOG" nicht innerhalb dieser Zeit neu angestossen, geht der Watchdass davon aus,
dass das System nicht mehr fehlerfrei arbeitet und erzeugt einen RESET für das ganze CGC-System
(5V-LED und DIAG-LED sind kurzzeitig rot), d.h. sowohl CPU als auch alle E/A-Module werden
rückgesetzt. (Siehe Abschnitt 9, Fehler-Ereignisse im CGC)

Wiederholt sich dieser Vorgang während der ersten 10 Sekunden, so wird das AWP nach dem 10.
Ansprechen des Watchdogs nicht mehr neu gestartet, DB1.7 und DB26.1 wird gesetzt, das CGC-
System befindet sich im Fehlerzustand (DIAG dauerhaft rot).

ACHTUNG: Bei Ansprechen des "WATCHDOGS" liegt immer ein gravierender Fehler im
System vor. Aus diesem Grund wird eine Rücksprache mit dem Hersteller
unbedingt erforderlich, ggf. muss das System an den Hersteller
zurückgesandt werden (siehe auch Programmierhandbuch).

8.2 Programmblöcke
Das CGC hat eigene Programmblöcke, die mit dem „CGCCOMP“-Compiler erstellt werden müssen.
Andere Programmblöcke sind nicht ladbar.

8.3 CAN-Konfigurationsbaustein
Der CAN-Konfigurationsbaustein (*.CB) wird momentan noch von Inter Control erstellt und beinhaltet
die komplette Konfiguration des CAN-Netzwerks. Momentan wird hier zwischen einem Master-CB,
einem Knoten-CB oder anderen CAN-CB‘s unterschieden. Ohne einen CB-Baustein ist kein CAN-
Betrieb möglich.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 90 von 107
C G CHandbuch

8.4 Maskenbausteine
Maskenbausteine (MB) werden mit Hilfe des Programms „CGC-PAINT“ erstellt und beinhalten alle
Masken, Fenster, Druckmasken, Betriebsmodi und Tastaturtabellen. Es ist möglich in Abhängigkeit
des verfügbaren Anwenderspeichers mehrere Maskenbausteine (z.B. für mehrere Sprachen) in das
CGC zu laden. Vom CGC nach Eintrag einer Maskennummer wird zunächst der MB mit der niedersten
Blocknummer aktiviert. Über Systembaustein SB7 besteht für den Anwender die Möglichkeit zu einem
anderen Maskenbaustein zu wechseln.

8.5 Grafikbausteine
Im einem Grafikbaustein (GB) werden alle FONTs und alle ICONs hinterlegt. Ein Betrieb ohne
Grafikbaustein ist deshalb nicht möglich. Es kann nur ein GB mit maximal 64Kbyte Daten ins CGC
geladen werden.
Übersteigt die Datenmenge aus Fonts und ICONs die maximale Grösse können über CGC-Paint die
FONTs in seperate Fontbausteine ausgelagert werden.

8.6 Fontbausteine (FT)


Innerhalb von CGC-Paint besteht die Möglichkeit zur Vergrösserung des ICON-Speichers im
Grafikbaustein die Schriftfonts in Fontbausteine FT1 bis FT3 auszulagern und diese sperat ins CGC zu
laden.

8.7 Systembausteine
Systembausteine (SB1..128) und deren Handhabung werden im Detail im Programmierhandbuch
digsyoutdoor beschrieben. Ergänzend kommt SB30 ( siehe Abschnitt 7.3.19 bzw. 7.3.20 ) hinzu.

8.8 MASTER-SLAVE-Kommunikation und MCI


Das CGC besitzt wie die digsyplus eine RS485-Schnittstelle über die bis zu 16 CGCs bzw. digsyplus
miteinander vernetzt werden können. Das Protokoll und die Programmierschnittstelle ist im MASTER-
SALVE-Handbuch genauer beschreiben. Zusätzlich kann über diese Schnittstelle ein MCI (Memory
Card Interface) angeschlossen werden. Die Kommunikation erfolgt über dasselbe Protokoll. Die
Handhabung dieses Geräts ist dem Handbuch MCI-Nr. zu entnehmen.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 91 von 107
Cockpit-Grafik-Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 92 von 107
CGC
Handbuch 4885.66.002

9 FEHLER-EREIGNISSE IM CGC
Fehlerquelle Ursache Error-Code Errr- Kanal Parameter 1 Parameter 2 Fehler- Aktion
Reg.
Wort Byte Wort Wort Typ MRS
Byte

0xxxH

1xxxH

2xxxH

Modulversorgung 12/24V Unterspannungs- 3100H (12544dez) 4H 0 0= gehende 0 System M _ _ _ _ _


(min24V=16V/min12V =8,5V) zustand > 10ms Unterspannung
(Peripherie ab/zuge- 1=kommende
schaltet!) Unterspannung
Versorgung D-Outputs 3100H (12544dez) 4H 1 0=Fehler Soll in mV Warnung M _ _ _ _ _
1=OK

Ana. Inputs MIN/MAX 3102H (12546dez) 4H Kanal 1-4 Limit MIN/MAX Ist in Digit Warnung M _ _ _ _ _

Pufferspannung Min/MAX 3200H (12800dez) 1H 2 2100 = Min. Ist in mV Warnung M _ _ _ _ _


500= keine Bat.
Zähler-Referenz 3250H (12880dez) 1 tbd tbd tbd Warnung M _ _ _ _ _

Pfad: F:\Daten\Caddyic\E4\04- Teile-Nummern\04-68 Handbücher\04-68223D Handbuch CGC.doc


Speicherdatum: 17.06.2002 M = Meldung R = Reset S = Systemfehler
Druckdatum: 02.10.2002

04 – 68 223 000/D Seite 93 von 107


CGC
Handbuch 4885.66.002

Fehlerquelle Ursache Error-Code Errr- Kanal Parameter 1 Parameter 2 Fehler- Aktion


Reg.
Wort Byte Wort Wort Typ MRS
Byte

Digitale Ausgänge Rücklesen (min 3301H (13057dez) 4H 1: Ausgang 1-8 bisheriger neuer Zustand Warnung M _ _ _ _ _
20ms) 9: Ausgang 9-16 Zustand

Temperatur A-Treiber 4200H (16896dez) 8H 1 Limit min/max Ist in Grd Warnung M _ _ _ _ _


Temperatur Display 4320H (17184dez) 8H 1 Limit min/max Ist in Grd Warnung M _ _ _ _ _

RAM Schreibtest 55 / AA 5002H (20482dez) 01H 0=System RAM Adresse low Adresse high System Init:
fehlerhaft 1=extended RAM M _ S _ _ _
Ablauf:
M R S _ _ _
Flash (HW) Schreiben und 5003H (20483dez) 01H 0 15: ill. Flashtyp 0 System M _ S _ _ _
Rücklesen 55/AA 2: Zugriff

1-256: Page-Nr Adresse low Adresse high

Watchdog 5005H (20485dez) 01H 5 evtl. evtl. System M _ S _ _ _


Adresse low Adresse high

CAN-Controller 5010H (20496dez) 01H 1: Zugriff status Register 13 = Send System M _ S _ _ _


0 0= Anlauf (wenn genutzt)

Display nicht vorhanden 5020H (20512dez) 01H 1 0 0 Warnung M _ _ _ _ _

Pfad: F:\Daten\Caddyic\E4\04- Teile-Nummern\04-68 Handbücher\04-68223D Handbuch CGC.doc


Speicherdatum: 17.06.2002 M = Meldung R = Reset S = Systemfehler
Druckdatum: 02.10.2002

04 – 68 223 000/D Seite 94 von 107


CGC
Handbuch 4885.66.002

Fehlerquelle Ursache Error-Code Errr- Kanal Parameter 1 Parameter 2 Fehler- Aktion


Reg.
Wort Byte Wort Wort Typ MRS
Byte
Realtime-Clock Datenverlust 5030 (20528dez) 01H 0 0 0 Warnung M _ _ _ _ _

Reinitialisierung Download, CAN- 6101H (24833dez) 01 Warnung M _ _ _ _ _


Reset AWP-Neustart
CANopen-NMS/DLL 6120 H (24864dez) 10 Bit1: overrun 0 0 Error M _ _ _ _ _
Bit2: bus-off System
Bit 6: rx-queue CAN-Offline!!!
Bit 15:tx-queue

CANopen-SDO-Transfer 6121H (24865dez) 10 SDO-Kanal 1: ill. Rx-Handle 255 : nicht aktiv Warnung M _ _ _ _ _
(=Knoten-Nr) 2: ill. SDO-Cmnd 128: Aborted
3: Toggle-Error Länge
4: Rx-Error Toggle-Status
5: ill. Länge
6: Tx-error
7: Abort Error
8: Time-out
CAN-NMT Knotenueberwachun 6122H (24866dez) 10 Knoten-Nr 1: Guard error Node-state Warnung M _ _ _ _ _
g 2: State error

CANopen-Initialisierung 6123H (24867dez) 10 Bit0 Init 1 10 System M _ S _ _ _


/Konfiguration Bit1 Net-Init 1 0 Reset-Nodes Warnung
1 1 Start Guarding
1 2 Set State
Bit2 ill. Net-State Node-State 0 Warnung

Bit9 gen. Obj. 1 Maximum System


Bit10 Manuf. Obj 1 Maximum System
Bit11PDO-Obj 1 0 = PDO System

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 95 von 107
CGC
Handbuch 4885.66.002

Fehlerquelle Ursache Error-Code Errr- Kanal Parameter 1 Parameter 2 Fehler- Aktion


Reg.
Wort Byte Wort Wort Typ MRS
Byte
1= PDO-Mapping
Bit13 Net-Obj 1
System
Bit14 DCF-Obj System
Bit15 DeviceObj System

canopen-Concised DCF 6124H (24868dez) 10 1: allg. Fehler C-DCF-Index CANopen index Warnung M _ _ _ _ _
2: illegaler Index
3: ill. Subindex
4: Read_only
5:Wertüberlauf
6:Wertunterlauf
7:ill. Typ
8 Typlänge >
9 Typlänge <
10 kein Mapping
11 PDO-Länge >
12 ill. Wert
13 toggl-Bit
14 Obj not exists
15 lokaler Fehler
16 service-fehler
17 load /save
18 gen.Interrupt

canopen-init PDOs 6125H (24869dez) 10 0: Rx-PDOs PDO-Nr COB-ID Warnung M _ _ _ _ _


1: Tx-PDOs

Pfad: F:\Daten\Caddyic\E4\04- Teile-Nummern\04-68 Handbücher\04-68223D Handbuch CGC.doc


Speicherdatum: 17.06.2002 M = Meldung R = Reset S = Systemfehler
Druckdatum: 02.10.2002

04 – 68 223 000/D Seite 96 von 107


CGC
Handbuch 4885.66.002

Fehlerquelle Ursache Error-Code Errr- Kanal Parameter 1 Parameter 2 Fehler- Aktion


Reg.
Wort Byte Wort Wort Typ MRS
Byte
Arithmetikfehler Fehler in AWP- 6200H (25088dez) 1H Block-Nr Addition: ±1 Warnung M _ _ _ _ _
Block Subtraktion: ±2
Multiplikation: ±3
Division: ±4
Zuweisg.32-16Bit: ±5
Zuweisng.32/16-8: ±6
MD-Addition : ±8
MD-Subtraktion: ±9
MD-Multiplikation: ±10
MD-Division: ±11
QW-Zuw. 32-16: ±12

Indizierungsfehler Fehler in AWP- 6201H (25089dez) 1H Block-Nr 1: MW-Index fehlerhafter Warnung M _ _ _ _ _


Block 2: XW-Index Index
Watchdog-Fehler 10-maliger Wdog 6202H (25089dez) 1H 1 0 Counterwert System M _ S _ _ _
Display-AWP-Fehler 6220H (25120dez) 1 max. Anzahl Op. Maskennr Fensternr Warnng M _ _ _ _ _
Prüfsumme Firmware Checksum 6300H (25344dez) 1H 1 Checksum -Soll Checksum-Ist System M _ S _ _ _
Prüfsummen Flash Checksum 6302H (25345dez) 1H 0 : System Checksum Soll Checksum -Ist System M _ S _ _ _
1: Block-Dir 1
2: Block-Dir 2
3 : Konfiguration
Prüfsummen Checksum 6302H (25346dez) 1H 0 Blocktyp Blocknr. System M _ S _ _ _
Anwender-Prog.Block 1-63 1 oder 0 oder
checksum-Ist checksum-Soll
Prüfsummen Checksum 6303H (25347dez) 1H 0-63 1 oder 1 oder Warnung M _ _ _ _ _
Anwender-Daten-Baustein checksum-Ist checksum-Soll
dynamischer Speicher kein Speicher 6320H (25376dez) 1H 1: Near Heap angeforderter verfügbarer System M _ S _ _ _
(Heap) verfügbar 2: Far Heap Speicher Speicher
128: CAN
2048: Display

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 97 von 107
CGC
Handbuch 4885.66.002

Fehlerquelle Ursache Error-Code Errr- Kanal Parameter 1 Parameter 2 Fehler- Aktion


Reg.
Wort Byte Wort Wort Typ MRS
Byte

SP/SK 8010H (32768ez) 10H 0 = Sp Bit-Nr: Fehlerzähler Warnung M _ _ _ _ _


1= SK 0 Datenueberlauf
1 Frame Fehler
2 Parity-Fehler
3 illeg Startzeichen
4 Länge1 != Länge2
5 Länge = 0
6 Startz. 1 != Startz.
2
7 Zieladresse > 15
8 Masteradr. != FFH
9 illegale Datenlänge
10 Prüfsummenfehler
11 ill. Endezeichen
12 Rx-Pegel auf 0
13 Idletime unterschr.
14 Rx-Pufferüberlauf
15 keine
Initialisierung oder
Puffer leer

Pfad: F:\Daten\Caddyic\E4\04- Teile-Nummern\04-68 Handbücher\04-68223D Handbuch CGC.doc


Speicherdatum: 17.06.2002 M = Meldung R = Reset S = Systemfehler
Druckdatum: 02.10.2002

04 – 68 223 000/D Seite 98 von 107


Cockpit-Grafik-
Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

10 CGC-ZUGRIFF AUF CAN-KNOTEN


10.1 DM01
EA-Operanden für Knoten: DM01: 8 Inputs + 8 Outputs (mit Knotenadr.x=4...32)

Eingang Bedeutung Ausgang Bedeutung


Ix.1.1 Qx.1.1
... 8 digitale Eingänge (ID1...ID8) ... 8 digitale Ausgänge
Ix.1.8 Qx.1.8
Ix.1.9 Qx.1.9
... nicht benutzt ... nicht benutzt
Ix.1.16 Qx.1.16
Ix.2.1 Qx.2.1-4 0000 = Plus-schaltend
... 8 Rücklesezustände der Ausgänge 1111 = Masse-schaltend
Ix.2.8 (nur nach Eingangsänderung) Qx.2.5-8 0000 = Plus-schaltend
1111 = Masse-schaltend
Ix.2.9 Qx.2.9
... nicht benutzt ... nicht benutzt
Ix.2.16 Qx.2.16
IWx.3 nicht benutzt QWx.3 nicht benutzt
..... nicht benutzt .... nicht benutzt
IWx.64 nicht benutzt QWx.64 nicht benutzt

Tabelle 14: E/A-Operanden für DM01

10.2 DI01
E-Operanden für Knoten: DI01: 8 Inputs + 8 Inputs (mit Knotenadr. y=4...32)

Eingang Bedeutung Ausgang Bedeutung


Iy.1.1 Qy.1.1 Freigabe Eingänge ID1-ID16
... 8 digitale Eingänge (ID1...ID8) (beachten !!!!)
Iy.1.8
Iy.1.9 Qy.1.2
... nicht benutzt ... nicht benutzt
Iy.1.16 Qy.1.16
Iy.2.1 Qy.2.1-4 0000 = Plus-schaltend
... 8 digitale Eingänge (ID9...ID16) 1111 = Masse-schaltend
Iy.2.8 Qy.2.5-8 0000 = Plus-schaltend
1111 = Masse-schaltend
Iy.2.9 Qy.2.9
... nicht benutzt ... nicht benutzt
Iy.2.16 Qy.2.16
IWy.3 nicht benutzt QWy.3 nicht benutzt
..... nicht benutzt .... nicht benutzt
IWy.64 nicht benutzt QWy.64 nicht benutzt

Tabelle 15: E/A-Operanden für DI01

Pfad: F:\Daten\Caddyic\E4\04- Teile-Nummern\04-68 Handbücher\04-68223D Handbuch CGC.doc


Speicherdatum: 17.06.2002
Druckdatum: 02.10.2002

04 – 68 223 000/D Seite 99 von 107


C G CHandbuch 4885.66.002

10.3 AM01
EA-Operanden Knoten: AM01: 8 analoge Inputs + 1 analoger Output
(mit Knotenadr. Z=4...32)

Eingang Bedeutung Ausgang Bedeutung


IWz.1 analoger Eingang IAU1 bzw. IAI1 QWz.1 analoger Ausgang1 QAU1
0 ... 4095 (0...255 ≡ 0...5V bei ≥50KΩ Last)
oder
(0 ... 4000 ≡ 0...10V bzw. 0..20mA 2 PWM-Ausgänge :
zyklisch alle 50ms Ausgang QAP1: 0...+255
Ausgang QAP2: 0...-255
IWz.2 analoger Eingang IAU2 bzw. IAI2 QWz.2 nicht benutzt
IWz.3 analoger Eingang IAU3 bzw. IAI3 QWz.3 nicht benutzt
IWz.4 analoger Eingang IAU4 bzw. IAI4 QWz.4 nicht benutzt
IWz.5 analoger Eingang IAU5 bzw. IAI5 QWz.5 nicht benutzt
IWz.6 analoger Eingang IAU6 bzw. IAI6 QWz.6 nicht benutzt
IWz.7 analoger Eingang IAU7 bzw. IAI7 QWz.7 nicht benutzt
IWz.8 analoger Eingang IAU8 bzw. IAI8 QWz.8 nicht benutzt
IWz.9 QWz.9
..... nicht benutzt .... nicht benutzt
IWz.64 QWz.64

Tabelle 16: E/A-Operanden für AM01

Pfad: F:\Daten\Caddyic\E4\04- Teile-Nummern\04-68 Handbücher\04-68223D Handbuch CGC.doc


Speicherdatum: 17.06.2002
Druckdatum: 02.10.2002

04 – 68 223 000/D Seite 100 von 107


Cockpit-Grafik-
Controlsystem
4885.66.002 Handbuch
11 TECHNISCHE DATEN
11.1 Absolute Grenzdaten

Def. Bezeichnung min. max.


VIM Betriebsspannung CGC 0 40 V
VIQ Gesamt - Last - Betriebsspannung 0 40 V
IIQ Gesamt - Last - Strom 0 32 A
ID1-16 Eingangsspannung digitaler Eingang (VIM = 12V) -20 24 V
ID1-16 Eingangsspannung digitaler Eingang (VIM = 24V) -32 40 V
ICA1, ICB1 Eingangsspannung Inkremental-Geber (VIM = 12V) -20 24 V
ICA1, ICA2 Eingangsspannung Inkremental-Geber (VIM = 24V) -32 40 V
ICP1 Eingangsspannung Zähleingang -32 40 V
UAV1-AV4 Eingangsspannung Analog - Eingang 0 32 V
IQD1-16 Belastbarkeit der Digitalausgänge pro Ausgang 0 2 A
IQD1-16 Belastbarkeit der Digitalausgänge bei Parallelschaltung aller 0 7 A
Ausgänge pro Vierergruppe
IVQRF Belastbarkeit der Referenzspannung 0 100 mA
IVQDG Belastbarkeit der externen 5V für Drehgeber 0 50 mA

ACHTUNG: Das Unter- bzw. Überschreiten der oben genannten Grenzdaten kann zur
Zerstörung des Geräts führen !!!

11.2 Dynamische Eigenschaften


Alle aufgeführten Daten gelten wenn nicht anders angegeben, für die Betriebsspannung
VIM = 24V und die Umgebungstemperatur TU = 25°C.
Def. Bezeichnung min. typ. max.
VIM Betriebsspannung CGC 9,0 12/24 32,0 V
max. Ripple von VIM --- --- 300 mVSS
IIM Stromaufnahme von VIM 0,2 0,7 1,0 A
VK Kontrastspannung -7,0 -10,1 -14,0 V
über Software einstellbar 0 176 255 Units
UBL LED-Hintergrundbeleuchtung (Spannung) 3,8 4,1 4,2 V
IBL LED-Hintergrundbeleuchtung (Strom) 180 225 810 mA
über Software einstellbar 0 100 100 Units
ILCD Strom der Anzeigenelektronik 25 30 mA

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 101 von 107
C G CHandbuch 4885.66.002

Def. Bezeichnung min. typ. max.


VII-OFF max. LOW-Pegel dig. Eing. (VIM = 12V) --- --- 2,4 V
ID1-16 max. LOW-Pegel dig. Eing. (VIM = 24V) --- --- 4,2 V
VII-ON min. HIGH-Pegel dig. Eing. (VIM = 12V) 6,4 --- --- V
ID1-16 min. HIGH-Pegel dig. Eing. (VIM = 24V) 12,0 --- --- V
1
ZID1-16 Eingangswiderstand dig. Eing. (VIM = 12V) 4,6 4,7 4,8 kΩ
2
Eingangswiderstand dig. Eing. (VIM = 24V) 4,6 4,7 4,8 kΩ
1
RID1-16 Eingangswiderstand dig. Eing. (VIM = 12V) 4,6 4,7 4,8 kΩ
2
Eingangswiderstand dig. Eing. (VIM = 24V) 4,6 4,7 4,8 kΩ
tonID1-16 Verzögerungszeit ↑ dig. Eing. (VIM = 12V) 9,5 11,0 13,0 ms
Verzögerungszeit ↑ dig. Eing. (VIM = 24V) 4,5 5,5 6,5 ms
toffID1-16 Verzögerungszeit ↓ dig. Eing. (VIM = 12V) 21,0 23,0 26,5 ms
Verzögerungszeit ↓ dig. Eing.(VIM = 24V) 10,5 12,0 14,0 ms
*3
UCA1,CA2 Pegel pro Inkrementeingang 0 --- 32 V
ZICA1,2 Eingangswiderstand Inkrementeingang 4,4 4,5 4,6 kΩ
RICA1,2 Eingangswiderstand Inkrementeingang 4,4 4,5 4,6 kΩ
fGICA12 Grenzfrequenz pro Inkrementeingang --- 5 < 10 kHz
UCP1 Pegel Zähleingang 0 --- 32 V
1
ZICP1 Eingangswiderstand Zähleingang 4,4 4,5 4,6 kΩ
2
RICP1 Eingangswiderstand Zähleingang 4,4 4,5 4,6 kΩ
fGoffICP1 Grenzfrequenz Zähleingang --- 5 < 10 kHz
UAV1-4 Eingangs-Pegel Analogeingang 0 --- 10,0 V
Bit-Einheiten 0 --- 1023 Unit
Toleranz der Bit-Einheiten -6 --- 6 Unit
2
ZIAV1-4 Eingangswiderstand Analogeingang 9,9 10,0 10,1 kΩ
1
RIAV1-4 Eingangswiderstand Analogeingang 19,8 20,0 20,2 kΩ
fG Grenzfrequenz pro Analogeingang 45 50 55 Hz
IW2.21 Eing.-Wort Batteriespannung 0 --- 5000 mV
IW2.22 Eing.-Wort Temperatur am Display -30 --- 150 °C
IW2.23 Eing.-Wort Temperatur am Treiber -30 --- 150 °C
IW2.24 Eing.-Wort Versorgungsspannung CGC VIM 0 --- 32000 mV
QD1-16 Ausgangsspannung (dig. Ausg.) LOW-Pegel 0 --- 150 mV
QD1-16 Ausgangsspannung (dig. Ausg.) HIGH-Pegel 23,8 --- 24 V
tonQD1-16 Einschaltverzögerung pro digitalem Ausgang 80 200 400 µs
toffQD1-16 Ausschaltverzögerung pro digitalem Ausgang 80 200 400 µs
IQD1-16 Ausgangsstrom pro digitalem Ausgang 0 --- 1,5 A
IQD1-16 Ausgangsstrom (dig. Ausg.) bei Parallelschaltung 0 --- 6,3 A
aller Ausgänge pro Vierergruppe
VQRF Referenzspannung 3,89 4,00 4,11 V
IVQRF Ausgangsstrom der Referenzspannung 0 --- 100 mA
VQDG Externe 5V-Spannung 4,5 5,0 5,5 V
IVQDG Ausgangsstrom der externen 5V-Spannung 0 --- 50 mA

1
dynamisch
2
statisch
*3 bis Hardware-Version 11422 max. 5,5 V

Pfad: F:\Daten\Caddyic\E4\04- Teile-Nummern\04-68 Handbücher\04-68223D Handbuch CGC.doc


Speicherdatum: 17.06.2002
Druckdatum: 02.10.2002

04 – 68 223 000/D Seite 102 von 107


Cockpit-Grafik-
Controlsystem
4885.66.002 Handbuch
Def. Bezeichnung min. typ. max.
TU Umgebungstemperatur -20 25 70 °C
TL Lagertemperatur -20 25 70 °C
Tastaturmatrix 8A, 8E 1A*1E 8A*1E 8A*8E
VAT Spannung Tastenausgänge 7 23 31 V
IAT Strom Tastenausgänge 0 --- 50 mA
Abtastzyklus Tasten/Schalter --- 8,5 --- ms
Schutzart nach DIN 40050 IP 65(von vorn) bei ordnungsgemäßem
1
Einbau
Anwendungsklasse nach DIN40040 ZSF
75% Luftfeuchte; -20°C bis +70°C
Anschlussklemmen:
Verschraubbare Stiftleiste Fa. Phönix
Type MCV 1,5/10GF 3,81
1
Kontaktbelastung der Anschlussklemmen 0 --- 8 A
2
Querschnitt der Anschlussdrähte 0,08 0,5 2,5 mm
1*RS232 (COM-SP) Programmierspannung 4800 19200 19200 Baud
Drucker anschliessbar
1*Rs232 oder RS485 COM-SKIN + COM-SKOUT 4800 --- 115400 Baud
mit zuschaltbarem Abschlusswiderstand

1 CAN (CANIN + CANOUT) 10000 --- 500000 Baud


mit zuschaltbarem Abschlusswiderstand

serielles LED-Interface 1 56 7x56 LEDs

1
ordnungsgemäßer Einbau : - ebene Auflagefläche
- unbeschädigte Dichtung
- Flachdichtungen unter Befestigungsschrauben

1
cos ϕ = 1

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 103 von 107
C G CHandbuch 4885.66.002

11.3 Ansichten und Abmessungen

Abbildung 7: Ansichten und Abmessungen des CGC

Pfad: F:\Daten\Caddyic\E4\04- Teile-Nummern\04-68 Handbücher\04-68223D Handbuch CGC.doc


Speicherdatum: 17.06.2002
Druckdatum: 02.10.2002

04 – 68 223 000/D Seite 104 von 107


Cockpit-Grafik-
Controlsystem
4885.66.002 Handbuch
12 ZUBEHÖR
12.1 Stecker-Satz
Zusätzlich zu den vier 10pol. Phönix-Steckern kann ein zusätzlicher Satz ( = 8 Stecker) unter Bestell-
Nr. 4885.66.100 bei Inter Control GmbH & Co. KG bezogen werden.

12.2 Stecker-Adapter für Tastaturmatrix 1Q * 8I


Das CGC wird standardmäßig mit einer Folientastatur-Matrix 8Q * 8 I ausgeliefert. Um die Matrix auf
ein Ausgang * 8 Eingänge umzukonfigurieren wird ein Steckeradapter 1Q*8I benötigt. Dieses kann
unter Bestell-Nr. 4305.13.001 bei Inter Control GmbH & Co. KG bezogen werden. (siehe auch 6.8.1.2)

12.3 Grafik-Erstellsoftware „CGC-Paint“


Die Software „CGC-Paint“ zur Erstellung der CGC-Masken, Fenster und Icons kann unter Bestell-Nr.
4395.28.001 bei Inter Control GmbH & Co. KG bezogen werden

12.4 Programmiersoftware PROSYD


Die Programmierung des CGC erfolgt mit der Programmier- und Diagnosesoftware PROSYD V3.x (
eine frühere Version kann nicht verwendet werden).
Die Software „PROSYD“ kann unter Bestell-Nr. 4395.20.001 bei Inter Control GmbH & Co. KG
bezogen werden. Die Programmiersoftware beinhaltet u.a. auch das Programmierhandbuch für
die digsyoutdoor, welche im Wesentlichen auch auf das CGC anwendbar ist.

12.5 Memory-Card-Interface MCI

Das MCI kann unter der Typen-Nummer 4885.76.001 bei Inter Control bezogen werden.

MCI (Memory-Card-Interface) ist Bestandteil der Produktfamilie digsyoutdoor electronics . Das MCI ist ein
Gerät zum Lesen und Beschreiben von PC-Karten (ursprünglich auch als PCMCIA-Karten bezeichnet),
und zwar ausschliesslich Speicherkarten.

Dazu besitzt das MCI einen PC-Karten-Steckplatz, in den vom Gerät unterstützte Speicherkarten
aufgenommen werden können. Auf die Inhalte der Speicherkarten können andere Produkte der
digsyoutdoor electronics –Familie in einem vernetzten Steuerverbund über eine RS485-Schnittstelle (Inter
Control-Bus), bzw. als Punkt zu Punkt-Verbindung über eine RS232-Schnittstelle zugreifen.

Bereits vorhandene Datenbausteine auf den Speicherkarten, bzw. deren Inhalte, können so von
digsyoutdoor oder digsyCGC über die serielle Verbindung gelesen oder geschrieben werden. Damit ist
einerseits die Realisierung von Fehler-, Dokumentations- oder sonstigen Speichern für ein vernetztes
Steuerungssystem denkbar, wobei die Auswertung der Daten auf der PC-Karte einfach an einem
Notebook mit PCMCIA-Slot möglich ist. Andererseits kann ein Einspeisen von Rezepturen,
Programmdaten o. ä. in ein Steuerungssystem durch einfaches Stecken einer PC-Karte in das MCI
erfolgen.

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 105 von 107
C G CHandbuch 4885.66.002

13 NOTIZEN

Pfad: F:\Daten\Caddyic\E4\04- Teile-Nummern\04-68 Handbücher\04-68223D Handbuch CGC.doc


Speicherdatum: 17.06.2002
Druckdatum: 02.10.2002

04 – 68 223 000/D Seite 106 von 107


Cockpit-Grafik-
Controlsystem
4885.66.002 Handbuch

Notizen

Druckdatum: 02.10.2002 04 – 68 223 000/D


Seite 107 von 107