Sie sind auf Seite 1von 956

Digitized by Google

! IIB*ARY

Digitized by Google
SDie

JJIjiloloyljtc kr (Erlöfiinj.

SBoit

%M)Mpp 9tfiinUMber.

2ßer einmal tfritif gefofUt $at, beu efelt

für immer alles bogmalifa^e (Meioäftfje.

Hanl.

Tie ^ilofoptyie h>t ir)reit SSertf) imb tf>re

SKJürbe bariit, ba& fi' a Uc niajt 311 begrüß


benben »iina^inen oer|a)inäl>t uiib in tyre

$>ata mir Ta§ aufnimmt, roaä fid) in bcr

anfdjauliaj gegebenen fln&euroelt, in ben um


l'eren SittcOeft conflituireuben formen jur
«uffaffuiifl berfelben unb in bem Meit ge=
meinfamen ^erou&tfein beä eigenen ©eftf!
fia)er naa)roei|'en läfit.

« djopenljauf r.

3»eite «uf^age.


oJ#<p.— - --• ~~

Verlag oon Sfjeobor fcofmann.


1879.

Digitized by Google
9Ule Weckte uorbe OaJteit.


\

Digitized by Google
3 tt
9 a C f

ftnalqtif bf3 grfcuntnipotrmoflena 1

tWtt . . . 47
areft^etil II.']

t*tfrit UiT

jjgTO 225
anctapfafif 317

% n !) a n <j.

Jtritif btt gefrien Jtant'8 unb (Sdfropenftauct'a 351»

igitized by Google
Digitized by Google
B o r ro 0 r t
95kr fufy in bcn Cnhmtflungögang bcö menfdjlidjen

©cifieS, toom Anfang bcr (5it>itifation btö in unferc Stagc,

vertieft, bcr tmrb ein merftoürbigeS SRefultat gewinnen: er

toirb namlid) finben, bafc bie SBernunft bie unleugbare 0e;


toalt ber 9tatur guerft immer jerfylittcrt auffaßte unb bie

einzelnen Äraftäufcerungen perfonifteirte, alfo ©ötter btlbetc;

bann biefe ©ötter $u einem einigen öottc jufammenfdmtolj

bann biefen Sott burdj ba$ abftraftefte SDenfen $u einem

SSefen madjte, ba$ in feiner 2öeife mcl)r fcorftettbar h)ar;

cnbUd) aber fritifd> rourbe, ifyr feine« ©cfoinnft jerrife unb

ba« reale ^nbitnbuum: bie St^atfac^e ber inneren unb äußeren

(Srfafyrung, auf ben £fyron fc^tc.

SDie Stationen biefeä iökgeä finb:

1) *Polt)t$ei$muS,

2) üftonötfjeiSmuS — $Pantljei$mu$,

a. religiöfer SßantljeiSmuS

b. pfyilofopfu'fdjer bo.

3) SltljeiSmu«.

9tii$t aUc (£ulturt?ölfer Ijaben bcn ganjen 2Bcg jurücf;

gelegt. Sa* geiftige geben ber meiften ift bei bem erften

cber jtoeiten (*nrn)icflung$punft fteljen geblieben, unb nur in

Digitized
jroei Sanbern hntrbc btc (5nbftation erreicht : in ^nVmx unb
in $»baa.

SDie Religion ber ^nber toar anfänglich ^oltotheiSmuS,

bann SßantljetSmuS. ( £)c$ rcligißfen ^ßanthciSmusi bemächtigten

fi<h ftäter fc^r feine unb bebeutenbc ftßpfe unb bilbeten U)n

$um ^itofe^tfe^en Pantheismus f^ebanta^itofo^)ie] au$.)


SDa trat Söubha, ber hwltdjc ÄönigSfohn, auf unb grünbete

in feiner großartigen Karma^chrc ben SltheiämuS auf ben

65 (a üb cn an bic 2lllmadjt beä ^nbifcibuumS.

(5bcnfo war bic Religion ber ^uben juerft roljer Sßoltys

theiSmuö, bann ftrenger 3ftonotljci$mu$. $n iljm fcerlor,

n)ie im ^antf)ei$mu$, ba$ ^nbifcibuum bie lefete ©pur toon

(Selbftänbigfeit. «£)atte, wie (Schopenhauer fcr)r treffenb

bemerft, ^ehotoah f" nc 9 an 5 ohnmächtige Kreatur fjutreichenb

gequält, fo Warf er fte auf ben $Rift. hiergegen rcagirtc

bie fritifche Vernunft mit elementarer ©etoalt in ber erhabenen

^ßerfßnlidjfcit (Shriftt. Shnfhtä f c t* c


ba$ Snbhnbuum n)ie^

ber in fein unverlierbares SRedjt ein unb grünbete auf benu

felbcn unb auf bem ©lauben an bie ^Bewegung ber 2öclt

auö bem Sebcn in ben £ob (Untergang ber 2öelt) bic

atheiftifdje Religion ber (Srlofung. $)afc baä reine (S^riften;

tl)um im tiefften ©runbe echter 2ltf>ei$mu$ (b. h- Verneinung


eincö mit ber 2Mt coeriftirenben perf önlid^cn ©ottcS,

aber Bejahung eine« bie 2Mt burdjtoehenben gewaltigen

2lt(;cmö einer fcorttnltlichen geftorbenen ©ott^cit) unb

nur auf ber Oberflache SttonothciSmuS ift, toerbe id) im

$e)rtc betoeifen.

$>a$ eroterifc^c 6l)riftcntl)um würbe Söeltreligion, unb

Digitized by Google
- vn -

nad) feinem Xriumptye T)at fid) in feinem einzelnen SBolfe mehr


ber oben bezeichnete getftige (£nttt)icflung$gang vollzogen.

^Dagegen ging neben ber cfyriftlidjen Religion, in ber

©emeinfdjaft ber abenblänbifchen Golfer, bie abenbl&nbifcfye

^ilofo^te ^er unb ift jefct bis in bie 91% ber britten

(Station gefommen. ©ie fmtyfte an bie ariftotelifdje ^pl)ilo^

fopfjie an, toeldjer bie jonifche vorangegangen n?ar. $n b* Ci

fer nwrben einzelne ficht bare ^nbifcibualitäten * cr ^ cIt

(2£affer, Suft, geuer) ju ^rineipien beS Öanjen gemalt,


in ähnlicher Sßkife hrie in jeber Urreligion einzelne beobachtete

^^att^fetten ber 9catur ©öttern gcftaltet korben finb.

£)ie in ber ariftotelifchen ^tyüofoptyie, burd) 3u f


ammcn f a ff wn Ä
aüer gormen, gewonnene einfache C^in^ctt tourbe bann im

ÜRittelalter (baS reine Ghriftenthum n>ar fct)cn längft fcer;

loren gegangen) jum ^>r;ifofo^ifcr) jurechtgeftufcten (9ott ber

d)riftlidt)en 5tirdt)c ; benn bie edjolaftit* ift nicr)td SlnbcreS,

als £t)ilofo^iföer 9JconotheiSmuS.

SDicfcr fcertoanbclte ftch bann buvd) ScotuS (Srigcna^


SJanini, Söruno unb S^inoja in ben plu'tofopljifcfycn

Pantheismus , welcher unter bem (Sinfluffc eines befonberen

^^i(ofopl>ifdr)en 3n?eigS (bee trttifdr)cn ^beatiSmuS: ßoefe,

SBerf elct), £umc, Äant) eincrfettS ^um ^ßantheiSmuS ohne


^ßrojefc (Schopenhauer), anbcrerfeitS ^um ^antheiSmue mit
(£nttt>iccTung (6chelling, £egcl) roeitergcbilbet, b. h- auf

bie Spifee getrieben tourbc.

3n biefem p^ilof o^^ifc^cn ^Pantheismus (eS ift gan$

gleich, ob bie einfache Einheit in ber Söelt Spille ober ^bee,

ober Slbfolutum ober Materie genannt toirb) belegen fid)

Digitized by Google
- VIII -

gegenwärtig, ime bic fcorneljmcn ^nbcr jur £z\t ber 23cbantas

pfyilofopln'e, bic metftcn ©cbilbetcn aller eimlifirten SBölfer,

beren @ruublage btc abcnblanbifdjc Kultur ift. 2lber nun

ift aud) bcr £ag bcr Reaction gekommen.

$)a* ^nbimbuum klangt, ^utcr als jemals, SStebcr?

l;crftettung feines jerriffenen unb jertretenen, aber unterlieg


'

baren 3fted)tö.

$)a$ toorliegenbe 2öerf ift ber erfte SBerfudj, e$ iljm

Dell unb gan$ ju geben.

SDie Sßljilofopljie ber (Srl&fung ift ^ortfe^ung ber Sefjrcn

ftant'* unb ©cfyopcnfyauer'S unb Söeftätigung be§ 93ubljai^

mu$ unb bcö reinen CHjriftentfyumä. 3 cnc ^tfofoptyifdjen

8t)ftemc werben ton iijv beridjtigt unb ergänzt, biefe Religionen

toon ifjr mit ber SßMffenfdjaft toerföfynt.

6ie grünbet ben 2ltf)ci$mu$ nidjt auf irgenb einen

erlauben, tote biefe Religionen, fonbern, als ^ßf)ilofopf)ie, auf

baS Riffen, unb ift bcefjafl) ber SltfyeiömuS t?on il)r jum
erften 9ftale hnffcnfdjaftlidj begrünbet toorben.

(5r n?irb audj in baS Sßßiffcn ber 9ftenfdjljeit übergeben

benn bicjclbc ift reif für iljn: fie ift münbig geworben.

J).
iW.

Digitized by Google
. Analytik bts (Erkfnntm&afrmöaens.

^e allbefannter bie Sota fmb,


bcfto fc^toerer ift es, fie auf eine neue
uub boä) richtige SSeife ju combiuiren,
ba fd)on eine überaus grope Stnjatyt

von topfen ftä) an itynen oerfud)t

unb bie möglichen (Kombinationen


berfelben erjä)öpft $at.

3d)optnl)ancr.

# •

Digitized by Google
Digitized by Google
1.

$ie roaf>re ^Uofopfjic mujj rein immanent fein, b. fj. ifjr

etojf foroor)f, als tyre ©ren$e mujj bie &*elt fein. 8ic mufc bie

Ü£elt au3 ^rincipten, roeld)e in berfelben oon jebem Sftenfdjen er=

fannt werben tonnen, erftären unb barf roeber aujjenoeltlidje Sttädjte,

Don benen man abfolut SWdjtä roiffen (ann, nod) s


3Jiädjte in bei*

2Selt, reelle jeboa) if>rem Siefen nadj nidjt $u erfennen roären, $u


£üffe rufen.
£>te roafn*e ^fjilofopfne muß ferner ibealiftifa) fein, b. !>• fte

barf ba§ erfennenbe Subjcft ntajt überfpringen unb oon ben fingen
reben, als ob biefelben, unabhängig oon einem 2htge, ba§ fte ficf)t,

einer £anb, bie fte füf)(t, genau ebenfo feien, roie baä $luge fie fiefft,

bie £anb fie füf)lt. (*f)e fie roagt einen Sdjritt ju tfjun, um baä
5tätf>fel ber 2ßelt gu löfen, muß fte forgfältig unb genau baä Gr=
fenntnijjoermögen unterfudjt Ijaben. (*3 tann fidj ergeben:
1. baj? baä erfennenbe Subjeft ganj au§ eigenen Mitteln bie

3öelt probucirt;

2. bajj ba§ Subjeft bie 5£>elt genau fo wahrnimmt wie fic ift;

3. baö bie mit ein ^robutt ift tt)cit# bcä eubjef», t^eiCS

eines oom (Bubjeft unabhängigen @runbeä ber (*rfä)einung.

£er $lu§gang oom ©ubjeft ift a(fo ber Slufang beä einzig
fixeren SSegeS jur 93?ar)rr)cit. ift möglich roie id) ^icr nod) fagen
barf, ja muj?, bajj ben ^ffilofoptyen ein Sprung über baä cubjeft
ancf) barauf für>rt; aber ein foldjeä Verfahren, baä 2UIe3 bem £ufatt
antyeimgiebt, roäre eineä befonnencn £enferä unroürbig.

2.

Tie Cuetten, au§ benen aUe (*rfafjruug, alle Grfenntnif?, a\V

unfcr SfiMfjeu fliegt, finb:

Digitized by Google
— 4 —
1) bie Sinne,
2) baä Selbftberoufjtfein.

(Hne britte Duette giebt e3 nidjt.

3.

sfiHr betrauten juerft bie finnlidje (Jrfenntnifj. — Qin oor mir


fte^enber SBaum wirft bie ifm treffenben £täjtftraljlen gerablinig
juriief. (Einige berfelben fatten in mein Sluge unb mad&en auf ber
^e^aiit einen (*inbrutf, ben ber erregte Setynero jum ©e^trne
weiterleitet.

3% betafte einen Stein, unb bie ©efüljlönerocn leiten bie er*

Ijaltenen (*mpfinbungen jum ©ef>irne weiter.


©in $ogel fingt unb bringt baburd) eine Üöeffenberoegung in
ber £uft f^eroor. Einige SBetten treffen mein Ofjr, ba3 Trommelfell
erbittert, unb ber ©etyörnero leitet ben fönbruef jum ©efjirne.
jielje ben $)uft einer 93lumc ein. (*r berührt bie Sdjlemt:
$äute ber 9tofe unb erregt ben 9tied)nero, ber ben (*inbrucf jum
©ef)ime bringt.
©ine grudjt erregt meine ©efdjmacfäneroen, unb fie pflanzen
ben (*inbrucf jum ©ef)irne fort.

$)ie gunetion ber Sinne ift mithin: Söeiterleitung ber (*'uu


brüefe jum ©eljirne.

£a inbeffen biefe ©inbrürfe oon einer ganj beftimmten 9iatur


unb ba3 ^robuft einer Sfteaction ftnb, weldje gleichfalls eine gunetion

ift, fo empfiehlt fufy ben Sinn in Sinnesorgan unb VeitungSapparat


311 fa)eiben. <£S märe bemnad) bie gunetion be§ Sinnesorgans
einfad) in bie £eroorbringung beS fpecififdjen (ftnbrucfä unb bie

Function beS £eitung3apparatä roie oben in bie S&eiterleitung beS


beftimmten CHnbrucfS ju jefcen.

4.

$)ie oom ©elurne uad) äugen oerlegten Sinneäeinbrücfe feigen


$0r ft e 1 1 u ngen ; bie ©efammtfjeit biefer ift bie 2$ e 1 1 a 1 8 $ 0 r=
ftcllung. Sie jerfällt in:

1) bie anfdjaulidje ißorftellung ober furj bie Wnfdjauung;


2) bie nid)t-anfd)aulia)e Sßorftellung.

(*rftcre beruht auf bem ©efiä)tSftnn unb t^eilroeife auf beut

Digitized by Google
Joftfinn(gü^lfmn); lefctere auf bem <Uef>ör=, $erud)& unb $ejdjmadf3:
ftnn, foroie tbeilroeife auf bem güfjlfinn.

5.

23ir haben jefct ju feljen, wie bic anfdjaulidje Söorftellung,

bic Slnfajauung, für un3 entfteht, unb beginnen mit bem <£inbrutf,

ben ber SBaum im Sluge gemalt f>at. Wltfy ift biä jefet noa) niajt

gefäjehen. (*3 l)at eine geroiffe Söeränberung auf ber Retina ftatt-

gefunben unb biefe $eränberung fyat mein ©e^irn afficirt. ©efdjälje

nichts weiter, roäre ber Vorgang $ier beenbet, fo mürbe mein Sluge
nie ben SBaum fefjen; benn roie foHte bie fajroadje SBeränberung in

meinen fernen ju einem 53aume in mir »erarbeitet werben tonnen,


unb auf roeldje rounberbare Söeife follte id) ihn fehen?
Stber bas ©e^irn reagirt auf ben (Sinbrucf, unb baS (hfenntniB=
Bennogen, roeldjeä mir SSerftanb nennen, tritt in 2:§ätigfeit. 55er

$erftanb fua)t bie Urjad)e ber 93eränberung im Sinnesorgan, unb


biefer Uebergang non ber ü&Mrfung im Sinnesorgan gur Urfadje
ift feine alleinige Function, ift baS tfaufalitätSgefefo. $)iefe

Function ift bem 2>erftanbe angeboren unb liegt in feinem Söefen


cor aller (Erfahrung, rote ber tragen bie gähigfeit jum Verbauen
haben mujj, ehe bie erfte Wahrung in ilm fommt. 2öäre baS Hau*
falitätSgefefc nicht bie apriorifdje gunetion beS SBerftanbeS, fo
mürben mir nie ju einer $lnfü)auung gelangen, £aS £aufalitätS=

gefefc ift, naa) ben Sinnen, bie erfte Söebingung ber TOgtidjfeit ber
^orftedung unb liegt beäfmlb a priori in unS.
3luf ber anberen Seite jeboö) mürbe ber ^erftanb nie in

Function treten tonnen unb märe ein tobteS, unnüfoeS (£rfenntnifj=


oermogen, roenn er nicht oon Urfad)en erregt mürbe. Sollen bie

Urfadjen, roela^e jur 3tnfa)auung fuhren, in ben Sinnen liegen, roie

bie SSirfungen, fo müßten fie oon einer unerfennbaren, allmächtigen


fremben £anb in und hervorgebracht werben, roaS bie immanente
^pfjilofoplne verwerfen mu&. @S bleibt alfo nur bie Annahme, bafj
vom Subjeft vollfommen unabhängige Urfaajen in ben SinueS=
Organen SBeränberungen hervorbringen, b. h« bajj felbftftänbige
£inge an fiefj ben $$erftanb in gunetion fefcen.

So geroijj bemnadt) baS GaufalitätSgefefc in unS, unb jroar


o or aller Erfahrung, liegt, fo geroiß ift auf ber anberen Seite bie
vom Subjeft unabhängige <$riften$ von Dingen an fitt), beren 2$irr=
famfeit ben ^erftanb allererft in Function fefct.

Digitized
- 6 -
6.

&er 3?erftanb fud)t jur ©inneSeinpfinbung bie Urfadfje, unb,


inbem er bic föiajtung ber eingefallenen ^tc^tftra^ten uerfotgt, gelangt

er $u ifjr. (*r mürbe jeboa) 9tia)tä roaljrneljmen, roenn nidjt in

Ujm, uor aller (£rfa$rung, gormen lägen, in roeldje er bie Urfaaje

gleiajfam gie&t. $)ie eine berfelben ift ber ftaum.


2öenn man Dom SRaume fpridjt, fo Ijebt man gemöfmlia) §er;
oor, ba§ er brei ^imenfionen : £öf>e, breite unb $iefe f)abe unb
unenblidj fei, b. Ij. eä fei 311 benfen unmöglia), bafj ber ftaum eine
©renje f>abe, unb bie (SJeroijtyeit, nie in feiner !Durd)meffung 31t

einem (*nbe 311 fommen, fei eben feine Unenblia)feit.

$)afj ber unenblidje Jftaum unabhängig t)om 8ubjeft eriftire

unb feine CHnfdjränfung, bie 9täumlid)feit, 311m Söefen ber SMnge


an ft$ gehöre, ift eine oon ber fritifajen $f)ilofopfne iibcrnntnbene,

au3 ber naioen Äinb^eit ber üftenfdjljeit ftammcnbe 5lnfi$t, roetdje

3U roibcrlegen eine unnüfce Arbeit märe. (£S giebt außerhalb beä an=
fdjauenben (Bubjeftö roeber einen unenblidfjen föaum, nod) enblidje
SRäumliajfeiten.

9lber ber ittaum ift audj feine reine 9lnfa)auung a priori beä
8ubjeft3, nod) fjat biefcS bie reine 9lnfd)auung a priori oon enb*
lidjen Mäumlidjfeiten, bura) beren Slneinanbcrfügung eS jur 2lm
fdjauung eines NlleS umfaffenben, einigen Raumes gelangen fönnte,
wie idj im Wnljange beroeifen roerbe.

Ter ffiaum als SSerftanbeSform (oom matl;ematifd)en


iHaume ift jefct nia)t bie föebe) ift ein ^htnft, b. \). ber D^aum
alä $erftanbeSform ift nur unter bem Silbe eines fünftes 311

beuten, tiefer ^ßunft fjat bie gäfngfeit (ober ift gerabe$u bie S'ä^ig :
feit beS SubjeftS), bie $inge an fid), meldte auf bie betreff enben
(Sinnesorgane rotrfen, naa) brei ftitymtgen Inn ju begrenzen. &aS
Siefen beS ftaumeS ift bemnao) bie jyäfu'gfeit, naa) brei Timenfionen
in unbeftimmte Steile (in indefinitum) auSeinanber 311 treten. 2So
ein $ing an fid) aufhört ju roirfen, ba fefct iljm ber Waum bie

(^renje, unb ber SWaum Ijat nid)t bie ftraft, tym aUererft SliiS*
bei) nun g 311 verteilen. (?r oerljält fid) uoHfommen inbifferent

in ^Betreff ber SluSbefmung. C*r ift gleidj gefällig, einem ^palaft roie

einem Suar3förna)en, einem ^üferb roie einer SMene bie $ren$e ju


geben. £aS SMng an fid) beftimmt \f)n, fia) fo weit 311 entfalten,

als eS wirft.

Digitized by Google
- 7 -
üöcnn bemnaa) auf bcr einen ©ehe bei* OPunftO fflaum eine

$ebingung ber 9Rdglia)feit ber Erfahrung, eine aprtorifdje gorm


unfereS <£rtenntnijjoermögen8 ift, fo ift anbrerfeitS geroifj, bafj jebe*

£ing an fia) eine oom Subjeft total unabhängige 2öirffamfeit$*


[p^äre hat. SMefe wirb nia)t oom Raunte beftimmt, fonbern fie

fotticitirt beit iftaum, fie genau ba ju begrenzen, roo fie aufhört.

L
£ie jroeite gorm, n>ela)e bev $erftanb jur §ülfe nimmt, um
bie aufgefundene Urfaa)e malzunehmen, ift bie Materie.
Sie ift gleia)fatl3 unter bem SMlbe eines Sßunfteä $u benfen
(oon ber Subftanj ift In'er nia)t bie ttebe). Sie ift bie gähigfeit,
jebc ©genfä)aft ber Singe an fia), jebe fpccMe Sßirffamfeit ber*

fetben innerhalb ber oom föaume ge$eia)neteu Weftalt genau unb


getreu 511 objeftioiren; benn baä Objeft ift nia)t3 9lnbere§, al$

ba3 bura) bie gönnen beS Subjeftä gegangene Sing an fia). Ohne
bie Materie rein Cbjeft, ohne Objefte feine Hunenroelt.
mit 9(bfia)t auf bie oben aufgeführte Spaltung be3 Sinneä
in Sinnesorgan unb ßeitungäapparat ift bie Materie $u befiniren
als $unft, roo fia) bie roeitergeleiteten SinneSeinbrücfe, roela)e bie

perarbeiteten fpcciellen SüMrffamfciten anfa)aulia)er Singe an fia)

ftnb, oereinigen, Sie Materie ift mithin bie gemeinsame gorm für
alle SinneSetnbrücfe ober aua) bie Summe fämmttidjer Sinnens
einbrüefe oon Singen an fia) ber anfa)aulia)en 38elt.

Sie Materie ift alfo eine weitere ©ebingung ber ÜHöglia)feft

ber Ihfahrung, ober eine apriorifa)e gorm unfereS (*rfenntniBoer*


mögend. M*» ooflfommen unabhängig, bie Summe ber 2ttirf=
famfeiten eineS SingeS an fia), ober, mit einem 95>ort, bie Äraft
gegenüber, ^nfofem eine tfraft $egenftanb bcr Wahrnehmung eines
Subjeftä wirb, ift fie Stoff (objeftioirte ßraft); hingegen ift jebe

Äraft, unabhängig oon einem roahmehmenben Subjeft, frei oon Stoff


unb nur ftraft.

£3 ift be^halb rooljl $u bemerfen, baß, fo genau unb pfjotOs

graphifa) getreu aua) bie fubjeftioe gorm Materie bie befonberen


2£irfung§arten eineä Singcö au fia) miebergiebt, bie Söiebergebung
boa) toto genere oon ber $raft oerfa)ieben ift. Sie ©eftalt eined
Cbjeftö ift ibentifa) mit ber SKMrf jamfeitöfphäre beö ihm ju ©runbe
liegenben Singes an fia), aber bie oon ber Materie objeftioineu

Digitized by Google
- 8

flvaftöujjerungen be3 Tinges an fta) fmb nidjt mit biefen, iljrem

Siefen naa), ibentifd). 9lud) pnbct feine 9iefmlia)feit ftatt, we^alb


man nur mit bem größten $oroel)alt ein ©ilb gur 53erbeutlid)ung
fjerangiefjen unb etwa fagen fann: bie Materie ftelle bie ©igen-
fd)aften beruhige bar, wie ein farbiger Spiegel ($egenftänbe geige,

ober baä Objeft ©erhalte fia) gum £>tng an fid) wie eine Marmor?
büfte gu einem Sljonmobett. $a3 Siefen ber Äraft ift eben oom
Siefen ber Materie toto genere oerfa)ieben.
©ewijj beutet bie ttötye eine« Objeftä auf eine befonbere <*igen=
fd)aft beS JDinge« an fid), aber bie föötfje Ijat mit biefer <Sigenfa)aft
nid)t 9£efen8gleid)fjeit. (£S ift gang ungweifelfjaft, bafj gwei Cbjefte,

oon benen baS eine glatt unb biegfam, baS anbere raul) unb (probe
ift, Unterfdjiebe erfd)einen laffen, wela)c im Siefen ber beiben £inge
an fta) begrünbet finb; aber bie ©lätte, bie 9taul)igfeit, bie 33ieg-

famfeit unb Spröbigfeit oon Objeften Ijaben mit ben betreffenben


£igenfd)afteu ber $>inge an ftd) feine 3S$efen3gteid#ctt.

95Mr $aben beSf>alb In'er gu erflären, ba& baä Subjeft ein

§auptfaf tor bei ber £>erfteffung ber Slujjenwelt ift, obgleia) e3 bie

SSirffamfeit eines $>inge3 an fid) nidjt fälfdjt, fonbern nur genau


wiebergiebt, waä auf baffelbe wirft, ©3 ift fjiernad) baö Objeft oom
$)inge an fid), bie (*rfd)einung oon bem in ü)r (£rfd)einenben oer=

fdjieben. £ing an fia) unb Subjeft madjen ba§ Cbjeft. 9lber nia)t

ber föaum ift e3, wcla)er ba§ Cbjeft oom 2)inge an ftd) unter
fd)eibet, unb ebenfo wenig ift e§ bie 3eit, roie id) gleid) geigen

roerbe, fonbern bie Materie allein bringt bie tfluft gwifdjen bem
(*rfa)einenben unb feiner £rfd)einung Ijeroor, obgleid) bie Materie
fia) gang inbifferent oerljält unb auS eigenen Mitteln roeber eine

(*igenfd)aft in baS S)ing an ftd) legen, noa) feine Söirffamfeit oer*


ftärfen ober fd)roäd)en fann. Sie objeftioirt einfaa) ben gegebenen

(Binneäeinbrutf unb eä ift ifjr gang gleid), ob fte bie bem fd)reienb=

ften Sßotlj ober bem fanfteften 33lau, ber größten Sparte ober ber
ooüen Sßkidfteit gum ©runbe liegenbe <£igenfd)aft be3 $)inge$ an fia)

gur SSorftellung gu bringen I>at; aber fie fann ben tfinbruef nur
iljrer Statur gemä§ oorftellen, unb $ier mujj beSfjalb baä Keffer
eingejefct werben, um ben ria)tigen, fo überaus wid)tigen 8d)nitt
burd) baS ^beale unb ffieale mad)en gu fön neu.

Digitized by Google
- 9 -
8.

£üä 95>erf beä «erftanbeä ift mit ber Huffinbung bcr Urfadfje
gur betreffenben ^eränberung im Sinnesorgan unb mit iljrer (£ingiejjung
in feine beiben gönnen :Raum unb Materie (Objeftioirung ber Ur=
IQcfie) beenbigt.
Seibe gönnen ftnb gleid) midjtig unb unterftüfcen fid) gegen=
fettig- 3$ $ebe fjeroor, baft mir o§ne ben ftaum feine hinter einanber

liegenben Cbjefte Ijaben mürben, bafj bagegen ber föaum feine

Üefenbimenfion nur an ben oon ber Materie gelieferten abgetönten

$arben, an (Blatten unb JMdjt in Slnmenbung bringen fann.


£er 2?erftanb allein Ijat bemnad) bie SinneSeinbrücfe gu ob=
jeftioiren unb fein anbereS (£rfenntnijwermögen nnterftüfct ifjn bei

feiner Arbeit. Slber fertige Objeftc fann ber üßerftanb nidjt

liefern.

9.

£ie oom $erftanbe objeftioirten Sinneäeinbrütfe finb feine

ganzen, fonbem £§eil--$orftellungen. So lange ber Skrftanb allein


tf>ätig ift — maä nie ber %aXL ift, ba unfere fämmtlid)en ©rfennt=
nijwermogen, ba3 eine mefjr, ba3 anbere weniger, ftetö jufammen
funetioniren, bodj ift fjier eine Trennung nötfn'g — werben nur
biejenigen £f>eilc be3 33aume3 beutlid) gefeiten, weldje ba§ Cfentrum
ber Retina ober foldje Stellen treffen, bie bem Zentrum fcr)r nafje

liegen. SSMr änbern be^alb wäf>renb ber ©etradjtung beä ObjeftS


unaufhörlich bie Stellung unferer 3lugen. Salb bewegen mir bie

Bugen oom ©urjelpunfte jur äujjerften Spifee ber Ärone, balb oon
redjtä naä) linfS, balb umgefe^rt, balb laffen mir fie über eine
f leine SBlütfje willige 'äJcal gleiten: nur um jeben £l>etl mit bem
Zentrum ber Retina in iöerü^rung gu bringen. $luf biefe Söeife
gewinnen mir eine üftenge einzelner beutlidjer $ljeiloorftetlungen,

roetaje jebodj ber SJerftanb nidjt ju einem Objefte an einanber fügen


fann.

Soll bie§ gefabelt, fo muffen fic oom itaftanbe einem anberen

(hfenntniBoermogen, ber Vernunft, übergeben werben.

10.

£ie Vernunft wirb oon brei ^ülföoermögen unterftüfct: bem


©ebäajtnifc, ber Urtljeiläfraft unb ber (HnbilbungSfraft.

Digitized by Google
Sämmtlidje (JrfenntniBoermögen finb, $ufammengefaftt, bcr menfd)-
lic^e ©eift, fo bafj fid) folgenbeä Sdjema ergiebt:

©cift
i

— "
Vernunft
~

Urtyettöfraft — Ojebädjtnijj — (*inbilbung*haft


~^-^^^crftanb_^-^'
i

(Sinne.
Die Function ber Vernunft ift Snntfjefiä ober ^erbinbung
atä Z tätigt eit. ^d) werbe fortan immer, roenn oon ber Function
ber Vernunft bie Webe ift, ba3 Sort ©nntfjefte gebrauten, bagegen
Sßerbinbung für baö ^robirtt, baS $erbunbene, fefcen.

Die gorm ber Vernunft ift bie (Megcnioart.


Die gunetion beä (*ebäd)tniffc3 ift: Slufbetoaljrung ber Sinnet
einbrüefc.

Die Function ber Urtljeitsfraft ift: ^ufammcnftcUung be3


^nfammenge^örigen.
Die gunetion ber (*inbilbungäfraft ift: geftfmltung bc3 oon
l>er Vernunft oerbnnbenen Wnfd)aulid)cn al3 23 üb.
Die Function beä ©eifteä überhaupt aber ift: bie Sfjätigfeit

aller Vermögen mit 33enmj$tfein 51t begleiten nnb i^re (*rfcnntniffe

im fünfte be3 Selbftbenmjjtfeinä 511 oerfnüpfen.

11.

%n C^emeinfa)aft mit ber UrtljeilSfraft unb (£inbilbung3fraft


ftefjt bie Vernunft in ben engften 23e$tef;ungen uun SSerftanbe, be=

hufä &erftellung ber Änfdjauung, mit roeldjer mir uns noct)

ausfdjlieöliä) befd)äftigen.

Bunädjft gibt bie Urtf)eilsfraft ber Vernunft bie jufammeiu


gehörigen 5:^ei(oorfteffnngen. Diefe oerbinbet biejelben (alfo ettoa

foldje, roeldje 51t einem blatte, einem i^roeig, jum Stamme gehören)
nad) nnb nadj, inbem fie immer bie ©nbilbungsfraft bas $erftuu«
bene feftfjalten lagt, an biefeö 23tlb ein neuee ©tuet fügt unb baä
Wan$e roieber oon ber (£inbilbung8Fraft fefthalten lagt u. f. to.

Dann oerbinbet fie baö ungleichartig Zusammengehörige, alfo ben


Stamm, bie tiefte, 3toeige, glätter unb ©lütten in dlmltd)ev 2£eife,
unb jtoar roieberholt fie ihre $erbinbungen im (*in$elnen unb Gtanjen
je nad)bcm ee erforberlid) ift.

Digitized by Google
— 11 -
£ic Vernunft übt iljre Function auf bftn gleiäjfam fortrollen?
ben fünfte ber ©egenwart auS, unb ift bie ^ett ba$u unnötig;
boef) Tann bie SnntljcftS auä) in biefer ftattfinben : Wäl&ereS fpäter.

Sie EinbilbungSfraft trägt baS jeweilig 9?erbunbcne immer oon


Gegenwart ju ©egenwart, unb bie Vernunft fügt Stücf an Stücf,
jietä in ber ©egenwart oerbleibenb, b. f). auf bem fünfte ber ©egen=
wart forrroßenb.

£ie gewö^nlirfje Slnfidjt ift, bafc ber Sßerftanb baS funtfyetijdje

Vermögen fei; ja eS giebt ^iele, weld)e in gutem (Glauben behaupten:

cmudefiS finbe überhaupt nid)t ftatt, jeber ©egenftanb werbe fofort

als ©anjeS aufgefaßt, $eibe 3Infid)ten finb uuridjtig. £er ^erftanb


fanii nidjt oerbinben, weil er nur eine einige gunetion l;at : lieber*

gang oon ber Söirfung im Sinnesorgan gur Urfaä>. $ie Sons


fyfiS felbft aber fann nie ausfallen, jetbft bann niajt, wenn man
nur ben fö>pf einer Stecfnabel betrautet, wie eine fc^arfe 3elbft= i

beobaöjtung ,3 eDem S c ^9 cn roirb; benn bie klugen werben fid>, wenn


aua) faft unmerflief}, bewegen. 3Me Säufdmng entfpringt tyauptfädjliclj
barauS, baß mir unS jwar fertiger ^erbinbungen bewußt finb, aber
bie SonttjefiS faft immer unbewu&t ausüben: erftenS wegen ber
grojjen Sc^nelligfeit, mit ber fowofjt baS oollfommenfte Sinnesorgan,
baS *luge, Einbrücfe empfängt unb ber ^erftanb biefelben objectioirt,
aß aud) bie Vernunft jelbft oerbinbet; jmeitenS weil mir und fo
wenig erinnern, baß mir, als Äinber, bie SnntfiefiS attmä^lid) unb
mit groger 9Jcü$e anjumenben erlernen mußten, roie baß und bie

Siefenbimenfion beS DtaumeS anfänglich gang unbefannt mar. SSiMe

wir jefct, beim 2luffä)lagen ber Wugenliber, fofort jeben ©egenftanb


in ber richtigen Entfernung unb iljn felbft, feiner 2luSbef)nung nad),

federlos auff äffen, roäfjrenb eS eine unbestrittene Sljatfaaje ift, baß


bem Neugeborenen ber SRonb fowof)(, als bie SMlber ber Stube unb
ba§ (*efid)t ber Butter, als Jyarbenflere einer einigen gläd)e, bidjt

uor ben klugen fdjweben, fo f äffen mir jefct fofort in einem rapiben
Ueberblicf bic Cbjefte, felbft bie größten, als ganje auf, wäfjrenb
wir als Säuglinge gewiß nur $ Ijeile oon Objeften fafyen unb in iyolge

ber geringen llebung unferer Urt^eilS= unb EinbilbungSfraft weber


baS ^ujammengeljörige beurteilen, nod) bie cntfa)wunbenen Zt)t\U
wrftellungen feftljalten fonnten.
£ie 2äufdmng entfte^t ferner barauS, baß bie meiften (Negern
ftänbe, anS paffenber Entfernung betrautet, il)r ganjeS SMlb auf

Digitized by Google
- 12 -
bie Retina jeichnen unb bie €>gni(eftö baburä) fo erleichtert mirb,
baß fte ber Wahrnehmung entfdjlüpft. Einern aufmerffamen 6elbft=
beobachter brängt fte fidr) aber fa)on unroiberftehlich auf, wenn er

fia) einem Objcft in einer Seife gegenüberftellt, bafe er eä nia)t

gan$ überfielt, alfo fo, bajj mahrgenommene Ztyilt im gortgange


ber ©ontheftö oerfa)roinben. iRoa) beutlicher tritt fie ^eroor, wenn

mir an einem ©ebirgSguge bidjt oorbeifa^ren unb feine ganje ®eftalt


erfaffen motten. 9lm beutlidjften aber mirb fte erfannt, mentt mir
ben ©eftdjtäfinn überfpringen unb ben £aftfinn allein functioniren

laffen, roie idfj an einem 33eifpiel im Slnffange ausführlich geigen


roerbe.

£>ie 6nnt^efiS ift eine apriortfa)e Function beS <$rfenntnijj=

oermögenS unb a(3 foldje eine 23ebinguug a priori ber 9Köglidjfeit


bei' 5(nfa)auitng. $fox fteljt, ootlfommen unabhängig oon tr)r, bie

(Einheit beä £inge3 an fiä) gegenüber, meiere fie äroingt, in einer

ganj beftimmten Steife ju oerbinben.


*

12.

Sir haben ba$ (Miet ber Nnfchauung noch nia)t ganj burchmeffen,
muffen e8 jeboa) jefct für fuqe Seit oerlaffcn.
3n ber angegebenen Seife entfielt und bie fta)tbare Seit. <£*

ift aber rool)l $u bemerfen, baj? burdfj bie StmtljefiS oon 3;l> c ^ ü0v=
ftellungen ju Cbjeften baä teufen burdjauS nicht in bie 9lnfd)au:
ung gebracht mirb. :Tie iBerbinbung eineS gegebenen 9ttannigfal=
tigen ber Slnfdjauung ift allerbingS ein Serf ber Vernunft, aber
fein S5?ert in Gegriffen ober burcf> begriffe, meber bura) reine

apriorifdje (Kategorien), noch bura) geroöfmlidje begriffe.

£ie Vernunft befdjränft inbeffen tr)rc $hätigfeit nicht auf bie

6nnthefi3 oon $:h cil oorfteaungen be§ ^erftanbeä ju Cbjeften. <5k


übt ihre ftunftion, bie immer eine unb biefelbe ift, noch auf anbereit
(Gebieten au3, mooon mir junächft ba3 abftrafte, baä ©ebiet ber
iHeflcvion ber Seit in Gegriffen, betrauten roollen.
3Me ju ganzen Cbjeften ober ganjen ^h e ^ en D o» Cbjeften
oerbunbenen ^ r)ctIoorftcttunflcn bc3 $erftanbed merben oon ber Ur=
tfjeilSfraft oerglichen. &a§ (bleiche ober ©leichartige mirb oon ihr,
mit §ülfe ber (*inbilbungäfraft, jufammengeftellt unb ber Vernunft
übergeben, melche eä $u einer tfollectio^inheit, bem begriff, oer=

binbet. 3e ähnlicher baS ^ufammengefafjte ift, befto näher bem

Digitized by Google
- 13 -
Jnjcfiaiilidjen fte^t ber begriff unb befto leistet roiib bev Uebergang
ja einem anfd)autid)en ftepräfentanten beffe(6en. SBirb bagegen bie
$n)l ber üttcrfmale an ben jufammengefa&ten Objef teit immer fleiner

unb ber begriff baburü) immer weiter, fo fteljt er ber 2lnfd;auung


um }o ferner. ,3 n &*!f«t ift * cr n>eitcftc begriff oon feinem
SRutterboben nia)t ganj loägeldft, wenn eä aua) nur ein bfinncr
unb fef>r langer gaben ift, ber ifm feftyalt.

3n gleicher 95ßeife wie bie Vernunft fidjtbare Objcftc in #e=


griffen reflectirt, bilbet fie autt), mit £ülfe beä GebädjtniffeS, $e=

griffe au3 allen unfern anberen 2öaljrnel)mungen, oon benen td) im


rtolgenben fprect)en werbe.

(H ift flar, bajj bie ^Begriffe, roetdje auä anfä)aulia)en ^or-


fiellungen gejogen finb, leidster unb fd)netter realifirt roerben als jene,
roclct)c if>ren Urfprung in nic$t:anfa)auliä)en $aben; benn wie baä
Buge baä oollfommenfte Sinnesorgan ift, fo ift aud) bie (£inbi(;

bungSfraft baä mäd>tigfte §ülf3oermogen ber Vernunft.


^nbem baS Äinb bie Spraye erlernt, b. f). fertige begriffe in

jia) aufnimmt, Ijat eS biefelbe Operation $u oolljietyen, lueldje über=

fympt nöttjig mar, um begriffe ju bilben. (Sie roirb ifjm nur burdj
ben fertigen begriff erleichtert. <B\tf)i eö einen Gegenftanb, fo oer-
gleicht eS ifm mit ben ifmt bekannten unb fteUt baS Gleichartige
jufammen. C*S bilbet fomit feinen begriff, fonbern fubfumirt nur
unter einen begriff. 3ft tym ein Gegenftanb unbefannt, fo ift eä
ratl)loä unb man mufj tfnn ben richtigen ^Begriff geben. —
£>ie Vernunft oerbinbet bann nod) bie ^Begriffe felbft ju Ur=
teilen, b. f). fie oerbinbet ^Begriffe, n>elcr)e bie Urtf>eilöfraft gufant;

menftellte. ferner oerbinbet fie Urtfjeile $u $rämiffcn, auä benen


ein neueS Urteil gebogen roirb. %1)v Verfahren roirb gerbet oon
ben befannten oier SDenfgefefcen geleitet, auf benen bie £ogif aufs
gebaut ift.

5luf abftraftem Gebiete benf t bie Vernunft, unb jroar gleia>

falls auf bem fünfte ber ©egenroart unb nityt in ber £tit. M
biefer muffen roir unS aber jefct roenben. 3 nöem m * v c8 t$un, & Ci
treten roir ein au§erorbentlid) wichtiges Gebiet, nämlid) baS bei

3Serbinbungen ber 93ernunft auf ©runb apriorif djer gormen


unb Functionen beS (*rf eunt ni jjoermögenö. Sämmtlidje
^erbinbungen, roeldje roir fennen lernen roerben, finb an ber £anb
ber Erfahrung, alfo a posteriori entftanben.

Digitized by Google
— 14 -
13.
Sie $eit ift eine Verbinbung ber Vernunft unb ntc^t, mie
man gewöhnlich annimmt, eine apriovifa)e gorm bed (ZvUnnU
nifwermögeud. $)ie Vernunft bed ßinbed beroerfftelligt biefe Ver=
binbung auf bem Gebiete ber Vorftettung fomoljl, ald anf bem 5£ege
in bad innere. 5Bir motten jefet bie ^eit im Eichte bed Vemufetfeind
entftehen (äffen unb roctyfat ^ierju ben lederen 2Beg, ba er für bie

pf>tfofopf)ifdje Unterfuchung ber paffenbfte ift, obgleia) noch nicht

bie innere SÜuette ber Erfahrung abgehanbelt h&ben.

l'öfen mir und von ber SluBenroelt ab unb oerfenfen mir und
in unfer ^nnered, fo finben mir und in einer continuirlidfjen Hebung
unb cenfung, furj in einer unaufhörlichen Veroegung begriffen.

Die Stelle, roo biefe iöeroegnng unfer ^eroufjtfein berührt, roill id>

ben ^unft ber Veroegung nennen. 2luf ilmi fa)roimmt (ober

jifct wie angefa^raubt) bie gorm ber Vernunft, b. h- ber ^unft ber
(Megenroart. 2$o ber ^unft ber ^eroegung ift, ba ift audj ber
$unft ber (Megeuroart unb biefer ftefjt immer genau über jenem.
(*r fann ihm niajt ooraneilen unb er fann nidjt $urücf bleiben : iöeibe

finb untrennbar rerbunben.


prüfen mir nun mit 3lufmer!famfeit ben Vorgang, fo finben

mir, baft mir jroar immer in ber (^egenroart finb, aber ftctd auf
Soften ober burd) ben $ob ber $egenroart; mit anberen ©orten:
mir bcmegen und oou ®cgenroart ju ®egenroart.
^nbern fia) nun bie Vernunft biefed Uebergangö beroufct mirb,

läßt fie burdj bie C*inbilbung§fraft bie entfdjroinbcnbe ®egeuroart

fefthalten unb oerbinbet fie mit ber entfteljenben. Sie fdjiebt gleia)=

jam unter bie fortrollenben, fliefjenben, innigft oerbunbenen fünfte


ber Veroegung unb ber ©egenroart eine f
e ft e iyläaje, an welcher fie

ben burdjlaufenen ©eg ablieft, unb geminnt eine SKeihe erfüllter


IVomente, b. f). eine Weihe erfüllter Uebergänge oou (9egenmart $u
(fygenroart.

"Huf biefe SHeife erlangt fie bad Gefeit unb ben begriff ber
Vergangenheit, @ilt fie bann, in ber (Gegenwart uerbleibeub —
benn biefe fann fie nicht oom fünfte ber Bewegung ablöjcn unb
oorfcf)ieben — ber Vcroegung uoraud unb oerbinbet bie fomntenbe $e=
genmart mit ber ihr folgenben, fo geminnt fie eine 9teit;e oon SRo=
menten, bie erfüllt fein merben, b. h- fie geminnt bad 2£efen unb
ben begriff ber $u fünft. Verbinbet fie jefct bie Vergangenheit

Digitized by Google
mit ber ^ufun^i tTTr~ : i ? t x TfiTT zur
i'cngc, auf mimz
bie M'u>
Sie bie

unßbb&nc[to tcc

Sacceifion wir* rat 11

fc&ai feint

banbenen crfcoiEfii'a -
fein. Irin fcf ^
K^lidjffh bif

ber jubjefni«
Heber be=
faißcnbcn £«s. ic S-anfc

jwpmgen, b. fe-
»

Serotgang vob
|rfi4 inbtem

&ir beoeiex is& re


ia ber §anb. Ipffirrnnr

nnübfjängtg in sr « fr. k
Stuben *mrf2
bie

aber an^ a je -t^r tiiii.^i^ g


itrfamfen berer

<mf bem $ci2 1

& git*: an
itranbeiaat so js c»

Üithng bei na s»
"2
Scannen Kcicilnx
- IG

ab, fonbern wirb auf bcm fünfte ber ©egenroart erfannt, rote

bie iöeroegung eine« ^roeigeä, ber §lug eine« SSogelä.


%nx bie reftectirenbc Vernunft erfüllen aHerbtngS alle 2>er=

änberungen o$ne 9luäna$me, roie bie Slnfdjauung felbft, eine geroiffe

3«it; aber roie bie Slnjdjaitung ift aua) bie 3öaf)rnefjmung foldjer
OrtSoeranberungen nid)t oom 33erouf;tfein ber $eit abhängig; beim
ba3 Subjeft erfennt fte unmittelbar auf bem fünfte ber ©egenroart,
roaö rooljl ju bemerfen ift. £>ie £t\t ift eine ibeale $erbinbung;
fte oerfliefjt nia)t, fonbern ift eine gebaute fefte l'inie. ^eber t>er-

gangene Slugenblicf ift gleid>fam erftarrt unb fann niajt um eine

Haarbreite oerfdjoben roerben. Gbenjo hat jeber gufünftige 2lugenblicf


feine bejtimmte fefte (Etelle auf ber ibeaten fcinie. 2Saä fid) aber
conttnuirlia) beroegt, baä ift ber ^unf t ber ©egenroart : e r oerfliejjt,

nia)t bie $tit.


9ludj roäre e§ ganj perfefjrt $u fagen: eben biefeS SBerfüejjett
ber ©egenroart fei bie £tit ; benn ©erfolgt man nur ben s$unf t bcr
©egenroart, fo fommt man nie jur ^orfteUung ber 3eit: ba bleibt

man immer in ber ©egenroart. Wlan mujj jurutf= unb oorroärtä--

fef>en unb babei gleichfam fefte Uferpunfte haben, um bie ibeale ^er=
binbung ,3«* Su geroinnen.

hingegen roerben Crtäueränberungen, roela)e nia)t unmittelbar


auf bem fünfte ber ©egenroart wahrgenommen roerben tonnen, unb
alle (*ntroidelungen nur oermittelft ber £t\t erfannt. 2)ie Söeroegung

ber feiger einer Ul)r entjtefjt fid) unferer 2i*ahrnehmung. Soll idj

nun erf ernten, bajj ber felbe feiger juerft auf 6, bann auf 7 ftanb,

fo mufc tdj mir ber (Eucccffion beroufjt roerben, b. h- «nt groei com
trabictorifcf) entgegengefefcte ^räbicate bem felben Cbjecte beilegen

gu tonnen, bebarf ia) ber 3eit.

(*benfo oer^ölt e£ fta) mit Crtöoeränbcrungen, roeld)e idj, in

ber ©egenroart oerbleibenb, wahrnehmen fönnen, aber nid>t


fjätte

wahrgenommen fyabt (^erfa)iebung eines Objeftä fyintex meinem


Detlefen) unb mit (httroicfelungen. Unfer Sßaum blitzt eben. $er=
fe^en roir un§ nun in ben £erbft unb geben bem Söaum grüdjte,
fo bebürfen roir ber 3eit, um ben blühenben unb ben frud)tetragcn=
ben 23aum alö baä felbe Cbject jtt erfennen. (>in unb berfelbe

©egenftanb fann f)avt unb roeid), rotf) unb grün fein, aber er fantt
immer nur eines oon beiben ^räbicaten in einer ©egenroart
haben.

Digitized by Google
— 17 —
15.

mx $aben jefet ba$ gange (bebtet bcv 2tnfa)auung burajmeffcn.


3ft eS, b. bie ®efammt§eit rdumliü>materieller Objefte, bie

ganje 2öelt unferer <5rfaljrung? «»ein! «Sie ift nur ein Stuäfdjnitt

auä ber SBelt alä SBorftellung. 95Mr Ijaben ©inneSeinbrücfe, beten


Urfad)e ber 3$erftanb, feine gunftion auäübenb, fud)t, roeldje er aber
ntd)t räumlid) unb materteil geftalten fann. Unb bennoaj fyaben wir
aud) bie stforftellung oon nidjt-anfdjaulidjen Objeften unb baburd)
attererft bte ^orfteUung einer Collectu>:(*in$eit, beä SSeltallä. «Sie
gelangen wir baju?

3ebe 95Mrfung3art eineä I)inge3 an fid) wirb, infofern fie bie

(Sinne für bie 2lnfd)auung (®eftd)tS= unb £aftftnn) ajficirt, oon ber
23erftanbeäform Materie objeftioirt, b. f). fie roirb für unS materiell.

<£tne Sluänafjme ftnbet in feiner SOBeife ftatt, unb ift beäljalb bte

üföaterie ba3 ibcate (Bubftrat aller fidjtbaren Objefte, roeldjeä an unb


für fid) qualttätöloä ift, an bem aber alle Qualitäten erfdjeinen

muffen, äljnlid) roie ber SRaum auäbefjnungäloä ift, aber alle Äraft=
fpljdren umjeidjnet.

3n golge biefer Oualitätätoftgfeit be§ ibealen 6ubftratä aller


fiajtbaren Objefte roirb ber Vernunft ein gleid)artige$ 9J<annigfa(=

tigeS bargereia)t, roelajeä fie jur ©in^eit ber ©ubftanj oerfnüpft.

£ie Subftanj ift mithin, roie bie $,tit, e ^e Werbinbung a


posteriori ber Vernunft auf $runb einer apriortfdjen Jornt. Sftit

£ülfe biefer ibealen SBerbinbung nun benft bie Vernunft ju allen

benjenigen 6inne3einbrücfen, roeldje fid) in bie formen beä $er*


ftanbeS nid)t eingießen laffen, bie Materie f)tn$u unb gelangt auf
biefe SSeife aud) gur $orfitetlung unförperlidjer Objefte. $iefe unb
bie förperlidjen Objefte madjen ein jufammenfjdngeubeä (i$an$eä oon
f u bftan$iellen Objeften au§. $t§t erft werben unä bie fiuft,

farblofe (9afe, £üfte unb Tone (oibrirenbe fiuft) ju Objeften, ob


roir fie gleia) niajt räumlid) unb materiell geftalten fönnen, unb ber

(£afc l>at nunmehr unbebingte Wültigfeit: bafc Me8, roa§ einen


CHnbrutf auf unfere ©inne mad)t, notljroenbig fubftanjied ift.

£er (*tn$eit ber ibealen ^erbinbung 8ubftanj fteljt auf realem


©ebiete baä Söettall, bie eottectio^in^eit oon Äräften gegenüber,
roela)e oon jener total unabhängig ift.

Digitized by Google
- 18

16.
(£3 oerbleiben bie ^efdmiacläempfinbungen. Sie führen nu$t
ju neuen Objeften, fonbem ju folgen, roeldje bereite bura) (*inbrücfe
auf anbere Sinne entftanben ftnb. $er 2>erftanb fudjt nur bic
Urfaaje unb überläjjt bann ber Vernunft baö Weitere. $)iefe übt
einfaa) tyre gunftion auä unb uerbinbet bie Sirfung mit bem
bereits oorljanbenen Objeft, alfo g. SB. ben $efd)macf einer Söirne

mit bem materiellen SMffen baoon in unferem flftunbe.


Uebertyaupt fann nur bie Vernunft bie oerfdjiebenen oon einem
Objeft auSgefjenben Sirfungen alä einer einzigen Äraftfp^äre ent=

fuefjenb erfennen ; benn ber iöerftanb ift fein fnntljetifdjeS Vermögen. —


Jafjen mir jefct 3lttcö jufammen, fo erfennen mir, bafj bie $or=
ftellung roeber fenfual, noa) inteUcctual, noa) rational, fonbem
fpiritual ift. Sie ift baä Sert beä Weifte*, b. I). ffimmt-
l i a) e r (*rfenntnifjoermögen.

17.

Sie ia) oben gegeigt f>abe, führen alle SinneSeinbriicfe $u


Cbjeften, meiere in iljrer ©efammtf>eit bie objectioe Seit auS=
madjen.
Sie Vernunft fpiegelt biefe ganje objeftioe Seit in Gegriffen

unb gewinnt babura), neben ber Seit ber unmittelbaren Saf>r=


neljmung, eine Seit ber $lbftraftion.
Sdjliejjlia) gelangt fie noa) $u einer britten Seit, gur Seit
ber SReprobuction, roeldje gnrifdjen ben beiben erften liegt.

SMe Vernunft reprobucirt, getrennt oon ber Slufcemoelt, aUc3


Safjrgenommene mit jpülfe be3 (MebäajtniffeS, unb jroar beroerfftelligt

fie entroeber ganj neue $erbinbungen, ober ftellt fta) (*ntfc§rounbene3


genau, aber oerblajjt unb fdjroaa) roieber cor. £er Vorgang ift

ganj berfelbe, roie bei unmittelbaren fönbrüefen auf bie Sinne. Sie
Vernunft erinnert fta) burcfjauä nia)t ganger Silber, $erüä)e, ©e=
fa)macf3empfinbungen, Sorte, Jone, fonbem nur ber Sinne§ein=
brüefe. Sie ruft, mithülfe beö ®ebäd)tniffe3, in ben Sinneäneroen
(unb jroar nidjt an bereit Spieen, fonbem ba, roo fie in benjenigen

Zf)t\i beä ©efn'rneS münben, roeld)en mir unä als ^erftanb benfen
muffen) einen (*inbrucf Ijeroor unb ber Skrftanb objefttütrt üjn.

9ief)men mir unferen SBaum an, fo geftaltet ber ^erftanb bie (Hn-

brüefe, bie baS ®ebäa)tniji beroatyrt f>at, ju Ifjeiloorftellungen, bie

Digitized by Google
- 10 -
Urtf^eilSfraft fteflt biefc jufammen, bie Vernunft oerbinbct baä ^u=
fammengeftellte, btc (£inbilbungSfraft f}ält baS SBerbunbene feft unb
ein blaffeä Slbbilb beS&aumeS ftefjt vor und. Tie auj?erorbentlid)e
SdjneHigfeit bc« Vorgangs barf unS nidjt, rote gefaxt, gu ber fallen
8nnaf>mc verleiten, bafj ein unmittelbare« ©rinnern ber ©bjefte
ftattftnbe. Ter Vorgang ift gerabe fo complicirt, roie bie (Jntftefjung
Don Cbjeften auf <$runb realer ©inroirfungen auf bie Sinne.

Tie Xräume entfielen auf ä§nliä)e SGBctfc. Sie ftnb »olffom=


utene iReprobuctionen. 3§ re O&jectimtät nerbanfen fie im Mge*
meinen ber SRulje be3 fajlafenben ^nbitribuumS unb im 23efonbern
ber sollen Untljätigfeit ber (£nben ber Sinneäneroen.

18.

ifiMr fjaben jefct ben föeft ber mistigen ^erbinbungen ju be=


trauten, roeldje bie Vernunft, auf ©runb apriorifa)er Functionen unb
formen beä (frrfenntnijjoennägenS, beroerfftettigt.

Tie ^unftion beS 93erftanbe§ ift ber Uebergang Don ber 3öir=
fung im Sinnesorgan jur Urfad)e. (£r übt fie unberoujjt au$,
benn ber ^erftanb b e n ft niäjt. (£r fann aud) feine gunf tton nid)t

umgefefjrt ausüben unb oon ber Urfadje jur Söirfung geljen, benn
nur eine 35>irfung fefct ifjn in tf)ätigfeit, unb fo lange ein ®egen=
ftanb auf tyn wirft, b. fj. fo lange ber $erftanb überhaupt in If>ä=
rigfeit ift, fann er fidj mit Wa)t8 roeiter befdjäftigen, als mit ber
aufgefunbenen Urfad)e. ©efetyt, er fönnc benfen unb motte Don ber
Urfadje jur SBirfung gefjen, fo mürbe in biefem Moment ba§ Objeft
t)erfa)minben unb cd fonntc nur baburä) roieber gemonnen werben,
baj? ber 2>erftanb neuerbingS jur Sßöirfung bie Urfadje fudjte.

Ter ^erftanb fann alfo feine Junftton in feiner Steife cr--

meitern. Slber bie Vernunft fann e3.

3unäd)ft erfennt f« bie gunftion felbft, b. f). fie erfennt, bajj

bie Junftion beS ^erftanbeS barin befte^t, bic Urfad)e einer Her*
änberung in ben Sinnesorganen $u fud)en. Tann legt bie Vernunft
ben 2£eg oon ber Urfadje jur 9&trfung $urücf. Sie erfennt alfo
^roci caufale 9Serf)ä(tniffe

1) baS (iaufalitätSgefefc, b. f). baS ©efefc, bajj jebe ^eränbe=


rung in ben Sinnesorganen beS SubjeftS eine Urfadje
^aben mu&;
2) ba& Tinge an fta) auf baS Subjeft roivfen.
2*

Digitized by Google
- 20 -

£ierburü) finb bie caufalen Söertyälrniffe oon unbeftrittener

Öültigfeit erfdjöpft, benn ba8 erfennenbe ©ubjcft fann nia)t wiffen,

ob anbete SBcfen in gleicher $$eife erfennen, ober ob fie anberen


©efefccn unterworfen finb. ©o lobenswerte inbeffen ba3 beljutfame
93orge!jen bcr fritifä)en Vernunft ift, fo tabeln3wert§ würbe fie fein,

wenn fie baS weitere (Einbringen in bie caufalen SBer^ältniffe $ier

aufgäbe. 8ie läfjt fia) aud) nidjt beirren unb ftempelt $unäa)ft ben
JL'etb be3 erfennenbcn 6ubjeft3 ju einem Objeft unter Objeften. 9luf
©runb biefer (£rfenntni§ gelangt fie ju einem nötigen britten
caufalen 93erl)ältnijj. <Sie erweitert nämlia) baS (Jaufalitätägeje^
CHertyältnifc jwifd)en $)ing an fiä) unb @ubjef t) jur alt gemeinen
(Saufalität, wetäje iä) in folgenbe Formel bringe:
(*8 wirft $)ing an fid) auf $)ing an fta) unb jebe $eranbe=
rung in einem Objeft mufj eineUrfaa)e Ijaben, welche ber 2öirfung
in ber ^eit oorangef>t. (3a) $alte abft^ttic^ $ing an fid) unb
Objeft aua) l>ier auäetnanber, ba wir $war erfennen, bafe Sing an
ftd) auf £ing an fia) wirft, aber SDinge an fiä) oom ©ubjeft nur
ald Objefte wahrgenommen werben tonnen.)
Söermittelft ber allgemeinen Gaufalität oerfnüpft alfo bie
Vernunft Objeft mit Objeft, b. Ij. bie allgemeine (Saufalität ift 33e=
bingung bcr 3Röglid)feit, baä ^er^altnij?, in bem T>inge an fia) ju
einanber fte^en, ju erfennen.
£ier ift nun ber Ort, ben begriff ber Urfadje feftjuftellen.
£>a SDing an fia) auf Sing an fia) wirft, fo giebt e« überhaupt nur
wirfenbe Urfadjen (causae efficientes), bie man einteilen fann in
1) medjanifdje Urfadjen ($)rurf unb ©tofO,
2) föeije,

3) 3Hotioe.
£ie medjanifajen Urfadjen treten ^auptfädjlid) im unorganifdjen
föeia>, bie Wei$e l)auptfaa)liä) im ^ftanjenreid), bie Sttotioe nur im
Sfjierreia) auf.
$a ferner ber Sttenfdj, oermoge ber £eit, bem tfommenben
entgegenfe^en fann, fo fann er fta) 3iele fefcen, b. f
ür ben Sttenfdjen
unb nur für t$n giebt eö (*nburfaa)en (causae finales) ober ibeate
Urfaa)en. <g\t finb, wie alle anberen Urfadjen, wirfenbe, weit
fieimmer nur wirfen fönnen, wenn fie auf bem fünfte ber (5fcgen=
wart ftefjen.
$er «Begriff ©elegeiü)eit3urfaä)e ift ba^in einjufa)ranfen, bafc er

Digitized by Google
- 21 -
nur bie SBeranlaffung bejeidjnet, weldje ein Sing an fidj einem an*
beren giebt, auf ein britteä ju nrirfen. $\tf)t eine £8otfe, welche
bie Sonne vergällte, fort unb wirb meine £anb warm, fo ift ba§
Segjieljen ber SQSolfe @etegenheit8urfatt)e, niajt Urfaa)e felbft, ber
Erwärmung meiner §anb.

19.

Sie Vernunft erweitert ferner bie allgemeine (Saufalüat, wela)e

groei Singe oerfnüpft (baä wirfenbe unb leibenbe) gu einem »ierten

caufalen 33erf>ältniffe, weldjeä bie Sötrffamfeit alter Singe an fia)

umfafct, jur ©emeinfdjaft ober 2öeä)felwirfung. Siefelbe


befagt, baj$ jebcS Sing continuirtiä), bireft unb inbireft, auf alle

anberen Singe ber SEBelt wirft, unb bafj gleidjjeitig auf baffelbe
alle anberen continuirlid), bireft unb inbireft, wirfen, woraus folgt,

baß fein Sing an fta) eine abfolut felbftftänbige 2öirffamfeit


haben fann.
2öie baä ©efefc ber Gaufalität jur ©efcung einer oom ©ubjeft
unabhängigen Söirffamfeit unb bie allgemeine 6aufatitat jur Sefcung
ber üom ©ubjeft unabhängigen (Sinwirfung ber Singe an fia) auf
einanber führte, fo ift auü) bie ©emetnfdjaft nur eine fubjeftioe $er=
fnüpfung, nermöge weldjer ber reale bnnamifä)e 3 u amm * n=
f

^ang beä Söeltallä erfannt wirb. Ser leitete würbe auä) oorfiaitben
fein ohne ein erfennenbeS 6ubjeft ; baä ©ubjef t fönnte i(jn aber nia)t
erfennen, wenn e3 nia)t bie ©erbinbung ber @emeinfa)aft in fia)

in bemerffteßigen oermöa)te, ober mit anberen Sorten: bie ©entern*


fä)aft ift bie SBebingung ber Sttöglidjfeit, ben bnnamifa)en äufammen*
hang be3 SSeltallS $u erfaffen.

20.

Sie Vernunft f)at jefct nur noa) eine SBerbinbung hevjuftellen


ben matfjematifchen Dtaum.
Der (<punfu) Sttaum unterfa)eibet fia) oon ber ©egenwart
babura) wefentlia), bajj er oollfommen au8reia)t, um bie 9lnfa)auung
fjeroorju bringen, mährenb bie ©egenwart nia)t genügenb ift, um
fämmtlidje Bewegungen ber Singe $u erfennen.
möö)te mithin überhaupt alä unnüfc erfdjeinen, jur (ion=
(truetton beä mathematifä)en 9Raume§, ber eine i*erbinbung a
posteriori, wie bie £tit, ift, ju fa)reiten. Sieä ift aber nia)t ber

Digitized by Google
£ämmtlid)e Cfrfenntnifjüermogen ftnb f jufammengefafit, ber mcnfd^
lic^e ©eift, fo bafj fid) folgenbeä Sdjema ergiebt:

©eift

— Vernunft
i

UrtyeiUfraft — GJebädjtnijj — (*inbilbungäfraft


— 95erftanb__ — '

(sinne.
Die Function ber Vernunft ift £'ont$efU ober ^erbinbung
alä $fjätigfeit. ^dj werbe fortan immer, wenn oon ber Function
ber Vernunft bie ftebe ift, baä 28ort @Qntyefid gebrauchen, bagegen
Sßerbinbung für baä ^robuft, baä ^erbunbene, fefcen.

Die §o rm ber Vernunft ift bie (^egenioart.


Die gunetion beä (*ebäd)tniffeä ift: 9lufbeioaf)rung ber ts-inneS-
etnbrficfe.

Die gunetion ber Urt§eilsfraft ift: ^ufammenftellung be3


^ufammcngefjörigen.
Die Function ber CinbübungSfraft ift: lyeftfmltung beä oon
t>er Vernunft oerbunbenen Slnfdjaulidjen aI3 23ilb.
Die Function bc3 ©cifteS überhaupt aber ift: bie Sfjätigfeit

aller Vermögen mit Senmjgtfem $u begleiten nnb ifne (*rfcnntnifje

im fünfte be3 8elbftberon6tfeinä gu oerfnüpfen.

11.

$n $emeinjd)aft mit ber Urtfjeiläfraft unb (Hnbilbungäfiaft


ftef)t bie Vernunft in ben engften iöejiefyungen 511m SBerftanbe, be*

fjufä £erftellung ber 91 nf Raming, mit roeldjer mir unä nodj

auSfdjliefjltd) bejd)äftigen.

3unäd)ft gibt bie Urtfjeilstraft ber Vernunft bie gufainmeii*

Rödgen $ijeUoorftelIungen. Diefe oerbinbet biefclben (alfo etroa

foldje, meiere ju einem 23latte, einem 3n>eig, $um Stamme gehören)


nad) unb nad), inbem fie immer bie (£inbilbungsfraft baö $erbuiis
bene feftfjalten läjjt, an biefeä $ilb ein neues <&tüd fügt unb baä
©an$e loieber oon ber &inbilbung$fraft fefttyalten Jagt u. f. to.

Dann oerbinbet fie ba3 ungleichartig ^ufammenge^örige, alfo ben


Stamm, bie tiefte, ^roeige, Rätter unb 33lütfjen in äljnlidjer 2tfeife,

unb jioar roieber^olt fie iljre ^erbinbungen im ©injelnen unb @anjen


je nadjbem e§ erforberlid) ift.

Digitized by Googl
— 11 -
Sie Vernunft übt ihre Function auf bem gleidjfam fortrollen?
bcn fünfte ber ©egenmart auS, unb ift bie 3eit ba$u unnötig;
boc^ fann bie <5nnthefiS auch in biefer ftattftnben: Näheres fpäter.
Sie (*inbilbungSfraft trägt baä jeweilig SPerbunbene immer oon
Gegenwart ju ©egenwart, unb bie Vernunft fügt Stücf an Stücf,
ftetS in ber Gegenwart oerbleibenb, b. fj. auf bem fünfte ber Regelt-
wart fortroffenb.
Sie gewöhnliche 3ln)ia)t ift, baß ber 33erftanb baS fnnthettfd)e

Vermögen fei ;
ja eS giebt £*iele, welche in gutem (Glauben behaupten
£nntheftS ftnbe überhaupt nid)t ftatt, jeber ®egenftanb werbe fofort
als ÖanjeS aufgefaßt. 33eibe Slnfidjten finb unrichtig. Ser #erftanb
fann niä)t oerbinben, weil er nur eine einzige Function \)at : lieber«

gang oon ber ©irfung im Sinnesorgan gur Urfacfje. Sie 8on*


tiefte felbft aber fann nie ausfallen, felbft bann nicht, wenn man
nur ben Äopf einer Stecfnabel betrachtet, wie eine fd)arfe <3elbft=

beobadjtung %&tm i^Ö en wirb; benn bie Slugen werben ftch, wenn
aua) faft unmerflia), bewegen. Sie £äufa)ung entfpringt hcuiptfädjlich
barauS, baß wir unS jwar fertiger $erbinbungen bewußt finb, aber
bie 8onthefiS faft immer unbewußt ausüben: erftenS wegen bei

großen Sa)nelligfeit, mit ber fomoljt baS oollfommenfte (Sinnesorgan,


baS 2lug,e, (*inbrücfe empfangt unb ber ^erftanb biefelben objectioirt,
alä aud) bie Vernunft felbft oerbinbet; jmeitenS weil wir unS fo

wenig erinnern, baß wir, als Äinber, bie SnnthefiS allmählich unb
mit großer TOö^c anguwenben erlernen mußten, wie baß und bie

Siefenbimenfton beS NaumeS anfänglich ganj unbefannt war. 2tMe


roir jc^t, beim 2luffä)lagen ber 9lugenliber, fofort jeben ©egenftanb
in ber richtigen Entfernung unb ihn felbft, feiner $luSbehnung nach,
fehlerlos auffaffen, währenb Sh at f a $ e »ft ba Ü
eS eine unbestrittene
bem Neugeborenen ber Sftonb fowof)l, als bie Silber ber 3tube unb
bas (*efid)t ber Butter, als ftarbenflere einer einzigen glädje, bicht
uor ben 5(ugen fchweben, fo faffen wir jefct fofort in einem rapiben
Ueberblicf bie Cbjefte, felbft bie größten, als ganje auf, währenb
wir als Säuglinge gewiß nur Ztyilt oon Cbjeften fahen unb in jyolge
ber geringen Uebung unferer UrtheilS= unb (HnbilbungStraft weber
baS ^ufammengebörige beurtheilen, noch bie entfehwunbenen ZtyiU
uorftelfungen fefthalten Tonnten.

Sie £äufdmng entfteht ferner barauS, baß bie meiften ©egen^


ftänbe, auS paffenber Entfernung betrachtet, ihr ganjeS 23tlb auf

Digitized by Google
— 12 -
bie iRetina gcidmen unb bie 8tmthefiä baburd) fo erleichtert wirb,
bajj fie ber 95$ahrnehmung entfdjtüpft. Einern aufmerffamen 8elbft=

Beobachter brängt fie fiä) aber jdt)on unwiberfteljlich auf, wenn er

fia) einem Cbjeft in einer Steife gegenüberftellt, bafj er e$ nicht

ganj überfielt, alfo fo, bajj wahrgenommene Ztyüt im gortgange


ber v&onthefte oerfchwinben. ^odt) beutlicher tritt fie tyvvox, wenn

im'r an einem ®ebirgS$uge bicht oorbeifahren unb feine ganje ©eftalt


erfaffen wollen. 9lm beutlichften aber wirb fie erfannt, wenn wir
ben ©efichtöfinn überfpringen unb ben Xaftfinn allein funetioniren
laffen, wie ich an rinem Beifpiel im Anhange ausführlich jeigen
werbe.
£ie 8nnthefi3 ift eine apriorifche Function beS (*rfenntnij}=

oermögenä unb al« fola> eine Bebingung a priori ber üttögtichfeit

ber Slnfdjauung. $fov fteljt, oottfommeu unabhängig oon ihr, bie

Einheit be§ £inge3 an fia) gegenüber, welche fie jmingt, in einer

ganj beftimmten Steife ju oerbinben.

J2.

3öir haben ba§ ©ebiet ber 2lnfdjauung noch nicht ganj burchmeffen,
müffen e3 jeboct) jefct für furje Seit oerlaffen.
3n ber angegebenen ©eife entfielt und bie fichtbare
s
Bett. (H
ift aber wohl ju bemerfen, bafc burch bie ©nnthefiä oon Ztyilvov-
ftellungen ju Objeften baö teufen burehauS nicht in bie Mnfchau*
ung gebracht wirb. Sie ^erbinbung eineS gegebenen SRannigfal;
tigen ber 9lnfchauung ift allerbingä ein 2£erf ber Vernunft, aber
fein 95?crt in Begriffen ober bura) Begriffe, weber burch reine

apriorifche (Kategorien), noch burch gewöhnliche Begriffe.


£ie Bernunft befchränft inbeffen ihre 3:^ättflfcit nia)t auf bie

6gntf)efiä oon Xhetloorftellungen be$ BerftanbeS ju Objeften. <Sie

übt ihre iyunftion, bie immer eine unb biefelbe ift, noch auf anbereu
(Gebieten au8, wooon wir junädjft baä abftrafte, ba3 (Gebiet ber
JTieflerion ber S^elt in Begriffen, betrachten wollen.
&ie gu ganjen Objeften ober $u ganjen 3; r)citcn oon Objeften
oerbunbenen ShriloorfteUungcn beä BerftanbeS werben oon ber Uv--

tljeilSfraft oerglichen. $aä (bleiche ober ©teichartige wirb oon ihr,


mit $ülfe ber @inbilbungsfraft, jufammengefteflt unb ber Vernunft
übergeben, welche eS ju einer Oiollcctio=(*inheit, bem Begriff, oer=

binbet. .Je ähnlicher baä „Hufammengefa^te ift, befto näher bem

Digitized by Google
- 13 —
Slnfdjaulidjen ftef)t ber Begriff unb befto letzter wirb bei* Uebergang
ju einem anfä)auliä)en ^Repräsentanten beffelben. SfiMrb bagegen bie
3a^l ber uTcerfmale an ben jufammengefajjten Objefteu immer fleiner

unb beT begriff baburd) immer weiter, fo ftc$t er ber Hnfdjauung


um fo femer. ,3nbcffcn ift auä) ber weitefte begriff oon feinem
SWutteröoben nia)t gonj loägelöft, wenn eä aua) nur ein bfinner
unb fefjr langer gaben ift, ber ifm fefujätt.

3n gleicher 25>eife wie bie Vernunft ftä)tbare Objefte in 5öc=

griffen reflectirt, bilbet fie auä), mit £ülfe beä Öebää)tniffe$, Be=

griffe aus allen unfern anberen 2öafjrnef)mungen, oon benen ta) im


rtolgenben fpreä)en werbe.
<H ift flar, bajj bie Begriffe, weldje auä anjä)aulia>n Bor=
ftcllungen gejogcn finb, leidster unb fdjneller realifirt werben alä jene,

n>ela)e ifjren Urfprung in nia)t=anfä)autiä)en Ijaben; benn wie baö


Buge baä oollfommenfte Sinnesorgan ift, fo ift auä) bie CHnbil-

bungäfraft baä mää)tigfte §ülfäoermögen ber Vernunft.


3nbem bas föinb bie Spradjc erlernt, b. Ij. fertige Begriffe in

jta) aufnimmt, r)at e3 biejelbe Operation gu ooHjicfien, wela)e über=


|aupt nötf>ig mar, um begriffe ju bilben. (Sie wirb iljm nur burdj
ben fertigen Begriff erleichtert, ©ie$t cä einen ©egenftanb, fo oer=
gleidjt e$ ifjn mit ben ifrai befannten unb ftellt baä @lcia)artige
Mammen. £3 bilbet fomit feinen Begriff, fonbern fubfumirt nur
unter einen begriff. $t ifjm ein ©egenftanb unbefannt, fo ift e3
rat^loä unb man muft iljm ben riajtigen Begriff geben. —
S)ie Vernunft oerbinbet bann noä) bie Segriffe felbft ju Ur=
teilen, b. fie oerbinbet Begriffe, wela)e bie Urtfjeilöfraft jufam=
menftedte. ferner oerbinbet fie Urteile 311 ^rämiffen, auä benen
ein neueS Urteil gebogen wirb, Berfaljren wirb hierbei oon
ben befannten oier $)enfgefefcen geleitet, auf benen bie £ogif auf*
gebaut ift.

5luf abftraftem ©ebiete benf t bie Vernunft, unb $war gleich


fatlä auf bem fünfte ber ©egenwart unb nid)t in ber j&tit. $\i
biejer muffen mir unö aber jefct wenben. ,3 nDcm ,mr e^ ^vm f
be=
treten mir ein aujjerorbentliä) wiäjttgeä (Gebiet, nämliä) baä ber
35erbinbungen ber Vernunft auf ©runb apriorifdjer gönnen
unb gunetionen beä (*rf ennt ni jjoermögenä. Sämmtlidje
^erbinbungen, weldje wir fennen lernen werben, finb an ber £anb
ber Qrrfatyrung, alfo a posteriori entftanben.

Digitized by Google
— u -
13.
$)ie $eit ift eine Verbinbung ber Vernunft unb nia)t, roie

man geroS^nlia) annimmt, eine apriorifdje $orm be3 (hfennt*


nijjoermögenä. $>ie Vernunft be3 ßinbeS beroerfftelligt biefe Ver=
binbung auf bem Gebiete ber VorfteHung foroot)l, alä auf bem &*ege
in baä innere. 2£ir wollen jefet bie Jjjcit im ttdjte be3 SemufjtfeinS

entfielen laffen unb wählen ^iequ ben (enteren 2Beg, ba er für bie

philofopfn'fchc Unterfuchung ber paffenbfte ift, obgleich nod) ni<fjt

bie innere Cuelle btr (Erfahrung abgehanbelt ^aben.


l'öfen mir und oon ber Mufcenroelt ab unb oerfenfen mir und
in unfer 3"uere3, fo finben mir und in einer continuirlid)en §ebung
unb Senfung, furg in einer unaufhörlichen SBeroegung begriffen.
Die Stelle, roo biefe Jöeroegnng unfer #erou[jtfein berührt, miß ia)

ben ^unft ber ©eroegung nennen. 2luf ihm fchrotmmt (ober

ftfct mie angefa)raubt) bie $orm ber Vernunft, b. h- ber $unft ber
(Gegenwart. 2l*o ber Sjßvmtt ber iöeroegung ift, ba ift auch ber
^unft ber (^egenroart unb biefer fteljt immer genau über jenem.
(*r fann if)m nitfjt oorancilen unb er fann niö)t jurücf bleiben : Söeibe

finb untrennbar oerbunben.

prüfen mir nun mit 9lufmerffamfeit ben Vorgang, fo finben


mir, baß mir jroar immer in ber (Megenmart finb, aber ftctö auf
Soften ober burd) ben $ob ber @egenmart; mit anberen Korten:
mir bemegen und oou ©egenroart ju ®egemoart.
^nbem fidj nun bie Vernunft biefeö Ucbergangs beraubt mirb,
läfjt fie burd) bie (*inbilbung§fraft bie entfdjroinbenbe ©egenroart

fefthatten unb oerbinbet fie mit ber entftetyenben. (Sie fdn'ebt gfeidj=

fam unter bie fortroHenben, fliejjenben, innigft oerbunbenen fünfte


ber $en>egung unb ber ©egenroart eine f e ft e iylädje, an meld)er fie

ben Durchlaufenen iSeg ablieft, unb geminnt eine fliege erfüllter


Momente, b. h- eine Weihe erfüllter Uebergänge oou (Megenmart ju
(Megenmart.

3luf biefe Steife erlangt jie bao &>efeu unb ben 23egriff ber
Vergangenheit, (*ilt fie bann, in ber ©egenmart oerbleibenb —
benn biefe fann fie nicht vom fünfte ber ^eroeguug ablöfen unb
oorfcf)ieben — ber iöemegung uorauö unb oerbinbet bie fommenbc $e=
genroart mit ber iljr folgenben, fo geminnt fie eine föeilje oou 2)co=

menten, bie erfüllt fein roerben, b. h- fie geminnt ba§ 29ef cn « nö


ben begriff ber £u fünft. Oerbinbet fie jefrt bie Vergangenheit

Digitized by Google
- 15 -
mit ber £ufunft $u einer ibealen feften £inie oon unbeftimmter
£'änge, auf welker ber ^unft ber (Gegenwart wetterrollt, fo hat fie

bie Mit-
2Bie bie (Gegenwart 9iid)t3 ift ohne ben $unft ber Bewegung,,
auf bem fie fd)wimmt, fo ift aua) bie $eit 9tfa)t3 ofme bie Unter:
läge ber realen Bewegung. S)ie reale ^Bewegung ift ©ottfornmeit

unabhängig oon ber ^eit, ober mit anbern Korten: bie reale
Succeff ion würbe aua) ftattpnben ofme bie ibealeSucceffton.
Säären feine erfennenben 2Befen in ber äBelt, fo würben bie oor=

^anbenen erfenntnijjlofen SMnge an fid) bod) in raftlofer Bewegung


fein. £ritt bie (£rfenntnijj auf, fo ift bie 3eit nur SÖebingung ber
ÜRög(id)teit bie ©ewegung ju ernennen, ober aua): bie £tit ift

ber fubjeftioe flftajjftab ber Bewegung.


lieber bem fünfte ber ^Bewegung beö tfinjetnen fteht, bei er=

fennenben Sefen, ber Sßunft ber ©egenwart. $)er ^unft ber (*in=

>tU#ewegung fteht neben ben fünften aller anberen (Sinjelbe*

roegungen, b. h- fämmtlia)e (*injelbemegungen bilben eine allgemeine

$eroegung oon gleid)mäjjiger ©ucceffion. $)ie (Gegenwart beä <Sub*


jtftS inbicirt immer genau ben spunft ber ^Bewegung aller £)inge

an fid).

s&ir begeben un8, bie wia)tige a posteriori-iBerbinbung &t\t


in ber §anb, jur 2lnftt)auung jurücf.

^d) ^abe oben gefagt, bajj bie 6onthefi3 oon Iljeiloorftellungen


unabhängig oon ber Heit ift, ba bie Vernunft auf bem fta) beroe*

genben fünfte ber Gegenwart ihre ißerbinbungen beroerfftelligt unb


bie l*inbilbungäfraft baä ^erbunbene feftf|ält. Sie 8nnthe[i3 faun
ober aua) in ber £ett ftattfinben, wenn bas Subjeft feine 3tuf-

merffamfeit barauf rid)tet.

9iid)t anberS oerhält e§ fid) mit $eränberungen, ioeld)e

auf bem fünfte ber Gegenwart wahrgenommen werben fönnen.


<*3 giebt $wet Birten oon sBeränberung. £)ie eine ift €rt§ =
turänberung unb bie anbere innere #eränberung (Irieb,
iriuroirfelung). $eibe oereinigt ber höhere begriff: Bewegung.
^ft nun bie Crtäoeränberung eine fola)e, bajj fie atS $er=
fa)icbung beä fta) bewegenben ObjeftS gegen ruhenbe Cbjefte wahr;
genommen werben fann, fo hangt ih rc SBaljrnehmung nid)t oon ber .Seit

Digitized by Google
— IG —
üb, fonbern wirb auf bem fünfte bcr ©egenwart erfannt, wie
bie Bewegung eines 3n>eig,cd, ber §lug eines Bogels.
gür bic reflectirenbe Vernunft erfüllen allerbingä alle 5>er;

änberungen o^ne 9tuänafjme, wie bie 9htfa)auung felbft, eine gewiffe

3eit; aber wie bie Slnfärnttung ift aua) bie 2Sahrnef)mung fote^er

Ortäoeränberungen niajt oom SBewujjtfein ber $eit abhängig; benu


baä Subjeft erfennt fie unmittelbar auf bem fünfte ber ©egenwart,
waä wol)l $u bemerfen ift. £>ie 3eit ift eine ibeale Serbinbung
fie oerfliefct nia)t, fonbern ift eine gebaute fefte £inie. Seber oer=
gangene 5lugenblicf ift gleidjfam erftarrt unb fann ma)t um eine

Haarbreite oerfdjoben werben, (*benfo (jat jeber jufünftige 5lugenblitf

feine befHmmte fefte ©teile auf ber ibealen Cime. 2Bad fid) aber
continuirlia) bewegt, baä ift ber ^unf t ber ©egenwart : e r oerpiept,

nidjt bie $>tit.

Sludj märe e§ ganj nerfe^rt $u fagen: eben biefcS Serfliegen


ber ©egenwart fei bie J^ett ; benn oerfolgt man nur ben $unft ber
©egenwart, fo fommt man nie jur Sorftellung ber £eit: ba bleibt

man immer in ber ©egenmart. üftan mujj jurücf= unb oonoärtä;


feljen unb babei gleia)fam fefte Uferpunfte l;aben, um bic ibeale Ser=
binbung Seit Ju gewinnen.
hingegen werben Ortöoeränberungen, weldje nidjt unmittelbar
auf bem fünfte ber (Gegenwart wahrgenommen werben fönnen, unb
alle (*ntwicfelungen nur oermittelft ber £eit erfannt. SDic Bewegung
ber feiger einer Ufjr entjie^t fia) unferer 2L*af)rnel)mung. \£oH idj

nun erlernten, bajj ber felbe feiger juerft auf 6, bann auf 7 ftanb,

fo mufc id) mir ber (Bucccffion bewußt werben, b. fi. um jwei con=
trabictorifd) entgegengefefcte ^räbicate bem felbeu Objecte beilegen

ju fönnen, bebarf ia; ber ^eit.

(£benjo oerljalt e3 fia) mit CrtSoerdnberungen, wela)e idj, in

ber ©egenwart oerbleibenb, ^atte waf>rnefjmen fönnen, aber niä)t

wahrgenommen fyabt f.Serfdjiebung eines ObjeftS hinter meinem


dürfen) unb mit (Sntmicfelungen. Unfer iöaum blüf)t eben. $tx-
fefcen wir unä nun in ben £erbft unb geben bem 23aum Jyrüa)te,

fo bebürfen wir ber ,3ett, um ben blühenben unb ben früdjtetragen-


ben Saum al§ baä felbe Cbject 511 erfennen. C^in unb berfelbe

©egenftanb fann ^art unb meid), rotf> unb griin fein, aber er fann
immer nur eineä oon beiben s
£räbicaten in einer ©egenwart
haben.

Digitized by Google
— 17 —
15.

2£ir (jaben jefct baä ganje (Gebiet ber 2lnfa)auung burdjmeffen.


3jt e3, b. f). bie (^efammtljett räumlich-materieller Objefte, bie

gan$e Söctt unfercr (£rfaljrung? Sftein! Sie tft nur ein 9lu§fd)nitt

au$ ber SSelt als 3>orftellung. 28tr Ijaben <Sinne3einbrücfe, beren


Urfattje ber SBerftanb, feine gunftion auSübenb, fud)t, roeldje er aber
nia)t räumlich unb materiell geftalten fann. Unb bennodj Ijaben roir
auefj bie Horftellung oon nid)t^anftt)aulia)en Objeften unb baburd)
aHererft bie ^orftettung einer CollecttO:(*inljeit, beä ©eltallS. 95Mc
gelangen roir baju?

3ebc SBirfungäart eineä £)inge3 an fid) roirb, infofern fic bie

Sinne für bie Slnfdjauung (^efic^tS= unb Saftjtnn) afficirt, oon ber
$erftanbedform Materie objeftiotrt, b. fie wirb für un$ materiell.
£tne SluSnaljme finbet in feiner SBeife ftatt, unb tft be^atb bie

Materie baS tbeale Subftrat aller jidjtbaren Objefte, roeldjeS an unb


für fidj qualitätöloS ift, an bem aber alle Oualit&ten erfdjeinen

muffen, äfjnlid) roie ber ftaitm auäbeljnungäloä ift, aber äße ftraft;

fptyären umjeidjnet.

3n golge biefer Oualitdtäloftgfeit beS ibealen ©ubftratS aller


jitybaren Objefte roirb ber Vernunft ein gleidjartigeä 2Jcannigfal=

tigeS bargereid)t, roeldjeä fie jur (*in$eit ber ©ubftanj oerfnüpft.

2k 8ubftan$ ift mithin, roie bie sjeit, eine ^erbinbung a


posteriori ber Vernunft auf®runb einer apriorifd)en gorm. 2flit

£ülfe biefer ibealen SBerbinbung nun benft bie Vernunft $u allen

benjenigen <3inne3einbrücfen, roeldje fidj in bie gormen beä 3)er=

ftanbeö nidjt eingießen laffen, bie Materie fjinju unb gelangt auf
biefe 59eife audj jur ißorftettung unförperlidjer Objefte. $)iefe unb
bie rörperlid)en Objefte maa)en ein gufammen^dngenbed $an$eS oon
fubft anstellen Objeften auä. 3e fc*
cr f* werben und bie £uft f

farblofe @afe, £üfte unb $öne (oibvirenbe fiuft) gtt Objeften, ob


roir fie gleidj nidjt räumlidj unb materiell geftalten fönnen, unb ber
<ga$ fjat nunmehr unbebingte (Müttigfeit: bajj ^ttTeö, roaä einen
CHnbrucf auf unfere ©inne madjt, not^roenbig fubftanjiett ift.

Xer Ginljeit ber ibealen ^erbinbung Subftanj fte^t auf realem


©ebiete ba§ SBeltall, bie (Eottectio^in^eit oon Gräften gegenüber,
roetdje oon jener total unabhängig ift.

Digitized by Google
— 18 —
16.
(£S nerbleiben bic $efd)matfSempfinbungen. Sic führen nia)t

neuen Objef ten, fonbern gu folgen, roeldje bereits bura) (f tnbrücfe

auf anbere Sinne entftanben finb. £>er ^erftanb fua)t nur bie

Urfadje unb überlagt bann ber Vernunft baS Weitere. SDieje übt

einfad) ifjre gunftion auS unb oerbinbet bie Söirfung mit bem
bereits oorljanbenen Objeft, alfo j. 23. ben ®efd)macf einer 53irne

mit bem materiellen ©iffen baoon in unferem 2Jhmbe.


Ueberljaupt !ann nur bie Vernunft bie oerfdjiebenen Don einem
Objeft auSge^enben S&irfungen als einer einigen ßraftfpljcire ent=

fliegenb erfennen; benn ber ^erftanb ift fein funt$etifd)eS Vermögen. —


gaffen mir jefct SlHeS $ufammen, fo erfennen mir, ba§ bie %ox-
ftellung roeber fenfual, nod) inteUcctual, nod> rational, fonbern
fpiritual ift. €ie ift baS 2Berf beS $eifteS, b. f). fämmt-
l i a) e r (£rfenntnifjoermögen

17.

2Bie id) oben gezeigt fjabe, führen alle SinneSeinbrütfe $u


Objeften, meld)e in iljrer ©efammtfjett bie objectioe Söelt au&
machen.
$>ie Vernunft fpiegelt biefe ganje objeftioe 2Belt in Gegriffen

unb gewinnt baburd), neben ber SÖBelt ber unmittelbaren 2£al)r*

nel)mung, eine 2Selt ber Slbftraftion.


<Sd)liejjlid) gelangt fie nod) ju einer britten 2&elt, $ur äSclt
ber Dteprobuction, meldte jroifajen ben beiben erften liegt.
£)ie Vernunft reprobucirt, getrennt nou ber Slujjenroelt, alleS

Wahrgenommene mit £ülfe beS $ebäd)tniffeS, unb jroar beroerfftelligt

fie enrroeber gang neue SSerbinbungett, ober ftellt fia) (*ntfd)nmnbeneS


genau, aber oerblajjt unb fdjroadj roieber cor. £er Vorgang ift

ganj berfelbe, roie bei unmittelbaren CHnbrücfen auf bie^inne. £>ie


Vernunft erinnert ftdj burajauS nia)t ganjer Silber, ®erüd)e, @e=
fajmacfSempfinbungen, Söorte, $öne, fonbern nur ber ©inneSein=
brürfe. <8ie ruft, mithülfe beS ÖebädjtniffeS, in ben SinneSneroen
(unb $roar uid)t an beren ©pifcen, fonbern ba, roo fie in benjenigen
£f)eil.beS @el)irneS münben, melden mir unS als Skrftaub benfen

muffen) einen (£inbrurf Ijenjor unb ber söerftanb objeftioirt il)n.

9tfef)men mir unferen 23aum an, fo geftaltet ber iöerftanb bic (*in=

brürfe, bie baS ©ebäajtnijj beroafjrt f>at, 31t S^eifoorftellungcu, bie

Digitized by Google
- 19 -
UrtljeilSfraft ftellt biefe jufammen, bic Vernunft ücrbtnbet bag
fammengeftetfte, bic ©nbilbungSfraft $ält baS $erbunbene feft unb
ein blaffeä Slbbilb bestaunte« fteljt cor unS. £ie auf?erorbentliä)e
Sa)nelligfeit beS Vorgangs barf unS nid^t, roie gefagt, ju ber falfajett

Änna^mc oerleiten, bajj ein unmittelbares ©rinnern ber Objefte


ftattftnbe. £*r Vorgang ift gerabe fo complicirt, wie bie (£ntftef)mtg
ton Objeften auf ©runb realer (£inroirfungen auf bie Sinne.
£>ie träume entftefjen auf äljnlidje 2Beife. Sie fmb »ollfom=
mene fteprobuetionen. 3§re Objcctimtdt oerbanfen fte im Slttge»

meinen ber föulje beS fajlafenben SnbioibuumS unb im 33efonbern


ber coUen Untfjättgfeit ber ©üben ber SinneSneroen.

18.

3£ir f>aben jefct ben 9fteft ber mistigen ^erbinbungen ju be=


traa)ten, roeldje bie üBernunft, auf ©runb apriorifdjer Functionen unb
formen beS (£rfenntnijjoermögenS, beroerfftelligt.

-Tic iyunftion beS SBerftanbeS ift ber Uebergang oon ber 2öir-
fung im Sinnesorgan jur Urfadje. (£r übt fie unberoujjt auS,
benn ber ^erftanb benft nidjt. <£r fann auä) feine gunftion nidjt

umgefef)rt ausüben unb uon ber Urfaä)e $ur 2öirfung geljen, benn
nur eine S>irfung fefct ifjn in Xljärtgfeit, unb fo lange ein ©egen=
ftanb auf ifm roirft, b. fj. fo (ange ber $erftanb überhaupt in $f>cU
tigfeit ift, fann er fiä) mit SftidjtS weiter befdjäftigen, als mit bel-

auf gefunbe neu Urfadje. ©efefot, er fönne benfeu unb motte non ber
Urfad)e jur SBirfung geljen, fo mürbe in biefem Moment baS Objeft
oerfa)roinben unb eS fönnte nur baburd) roieber gerconnen roerben,

bafe ber SSerftanb neuerbingS jur SSirfung bie Urfaaje fud)te.


£er ^erftanb fann alfo feine Junftion in feiner Steife er=

weitem. $lber bie Vernunft fann eS.

3unäö)ft erfennt fie bie ivunftion felbft, b. f>. fie erfennt, bog
bie ftunftion beS $*erftanbeS barin beftefyt, bie Urfadje einer $?er=

änberung in ben Sinnesorganen ju fudjen. 3)amt legt bie SSernunft

ben 2£eg oon ber Urfadje jur S&irfung gurücf. Sie erfennt alfo
pei caufale $Berf>ältniffe

1) baS GaufalitätSgefefc, b. f). baS ©efefe, ba& jebe $eränbe=


rung in ben Sinnesorganen beS SubjeftS eine Urfadje
^aben mufj;
2) baj? Dinge an fiä) auf baS Subjeft roirfen.
2*

Digitized by Google
- 20 -
£ierburd) finb bie caufalen SBerlj&ltniffe oon unbeftrittener

©ültigfeit crfc^öpft, bcnn ba3 ertennenbe ©ubjeft fonn nic^t wiffen,

ob anbm Siefen in gteid^er Söetfc erfennen, ober ob fic anbereit

©efefcen unterworfen ftnb. ©o lobenswert^ inbeffen baä be^utfame


©orge^en ber fritifd)en Vernunft ift, fo tabelnSwerty würbe fie fein,

wenn fie baä »eitere ©inbringen in bie caujalen 2*er$ältniffe f)ier

aufgäbe. (Sie lägt fid) aud) nid)t beirren unb ftempelt junäd)ft ben
Ceib be$ erfennenben (SubjeftS ju einem Objeft unter Objeften. 3luf
©runb biefer (£rfenntnijj gelangt fie ju einem n)id)tigen britten

caufalen ©erljältmj}. (Sie erweitert nämlid) ba3 (Jaufalitätägeje^

CHer^ältnife jwifd)en £)ing an fid) unb ©ub jef t) jur alt gemeinen
(Sau fa Ii tat, weldje id) in fotgenbe gormel bringe:
$3 wirft SMng an fid) auf S)ing an fid) unb jebe $eränbe=
rung in einem Objeft mujj eineUrfad)e Ijaben, weldje ber SSirfung
in ber £eit oorangetyt. (3d) fjalte abfia)tlid) 2)ing an fid) unb
Objeft aud) Ijier audeinanber, ba wir jwar erfennen, bafj 5)ing an
ftd) auf £ing an fid) wirft, aber $)inge an fid) oom (Subjeft nur
alö Objefte wahrgenommen werben fönnen.)
$ermittelft ber allgemeinen tfaufalität oerfnüpft atfo bie
Vernunft Objeft mit Objeft, b. bie allgemeine Gaufalität ift

bingung ber TOglia)feit, ba« $er$ültnift, in bem £>inge an ftd) &u


einanber fteljen, ju erfennen.
£ier ift nun ber Ort, ben begriff ber Urfadje feftjuftellen.
£a $>tng an fid) auf $5ing an fid) wirft, fo giebt ed überhaupt nur
wirfenbe Urfad)en (causae efficientes), bie man einteilen fann in
1) med)anifd)e Urfad)en (£)rurf unb <StofO,
2) ttei$e,

3) üflotioe.

-Die med)anifa)en Urfad)en treten f>auptfäd)lid) im unorganifd)en


Weid)e, bie SKeije $auptfäd)lid) im ^flanjenreid), bie Sttotioe nur im
Sljierreid) auf.

£)a ferner ber flttenfd), oermöge ber ^eit, bem Äommenben


entgegenfefyen fann, fo fann er fia)3iele fefcen, b. f). für ben9J?enfd)eu
unb nur für ifnt giebt eS Qrnburfad)en (causae finales) ober ibeale
Urfad)en. (Sie finb, wie alle anberen Urfad)en, wirfenbe, weit
fieimmer nur wirfen fönnen, wenn fie auf bem «fünfte ber ftegen^
wart fteljen.
$er begriff ©elegen$eit3urfad)e ift batyn etnjufd)ränfen, baß er

Digitized by Google
- 21 -
nur bie 33cranlaffung bejeidjnet, welche ein Ding an jia) einem an«
btren giebt, auf ein britteä ju nrirten. Qitfyt eine 2Bolfe, wela)e
bie Sonne verbüßte, fort unb wirb meine $anb warm, fo ift ba3
5&g$iehen ber SBolfe @elegenhcit8urfache, nicht Urfaa)e felbft, ber
Erwärmung meiner §anb.

19.

Die Vernunft erweitert ferner bie allgemeine (Saufalität, weld)e

$wet Dinge oerfnüpft (ba3 wirfenbe unb leibenbe) ju einem vierten


caufalcn Skrhättniffe, roclc^eö bie Söirffamfeit aller Dinge an fia)

umfaßt, jur ©emeinf djaft ober 3EBeä)f elmirf ung. Diefelbe


bffagt, bajj jebeS Ding continuirlich, bireft unb inbireft, auf alle

unteren Dinge ber 95*elt wirft, unb bafj gleichzeitig auf baffelbe
alle anberen continuirlich, bireft unb inbireft, wirfen, worauf folgt,

ba§ fein Ding an fu$ abfoCut felbftftänbige ©irffamfeit


^aben fann.
$öie baä (Uefefc ber @aufalttät jur vSefcung einer oom Subjeft
unabhängigen 28irffamfett unb bie allgemeine ßaufalität jur Sefcung
ber oom ©ubjeft unabhängigen <£inwirfung ber Dinge an fia) auf
einanber führte, fo ift aua) bie ©emeinfa)aft nur eine fubjeftioe ^er=
fnüpfung, oermöge welcher ber reale bgnamifa)e 3ufammen=
hang beä SBeltallä erf annt wirb. Der lefrtere würbe aua) oorhanben
fein ohne ein erfennenbeS ©ubjeft; ba3 <3ubjeft fönnte ihn aber nia)t

erfennen, wenn eä nid)t bie Berbinbung ber ©emeinfd)aft in fia)

ju bewerffteHigen oermöä)te, ober mit anberen Korten: bie ©emein=


fä)aft ift bie SBebingung ber 2ttöglia)feit, ben bqnamifdjen 3ufammen=
hang beä 2öeltatt§ $u erfaffen.

20.
Die Vernunft hat jefct nur noa) eine iöerbinbung hersufteUen:
ben mathematifchen föaum.
Der ($unft=) Staunt unterfa)etbet ftdj oon ber Gegenwart
baburef) wefentlid), ba§ er oollfommen au3reiä)t, um bie $(nfd)auung
herooqubringen, mährenb bie (Gegenwart nia)t genügenb ift, um
fämmtlidje Bewegungen ber Dinge ju erfennen.
(B möchte mithin überhaupt als unnüfo erfa)einen, jur (ion=

ftruetion beä mathematifa)en Raumes, ber eine $erbinbung a


posteriori, wie bie &it, ift, $u fdjreiten. Die« ift aber nicht ber

Digitized by Google
- 22 -
gaU ; bcnn ber mathematifd)e 9taum ift für bie menfd)lia)e (*rfenntni§
unentbehrlich, weil bie 2ttathematif auf ihm beruht, beren ^o^en
SBerth aud) Derjenige willig anerfennen wirb, welcher ihr greunb
nicht ift. SRidjt nur ift bie 3Ratl?etnatif bie unerfd)ütterlid)e 23ajiS

»erfd)iebener SBiffcnfchaften, namentlich ber für bie Quttur ber 3ften;


fd)engattung fo überaus wichtigen 3lftronomie, fonbern fie ift aud)
ber (Jcfftein ber Äunft (2(rä)iteftur) unb bie ©runblage ber $ed)mf,
ipcldt)c in ihrer weiteren (Jntwicfelung bie fojialen 33erhältniffe ber

TOcnfchen total ungeftalten wirb.

Der mathematifche 9taum entfteljt, inbem bie Vernunft ben


$Puntt;9ftaum beftimmt, auSeinanberjutreten, unb bann beliebige reine
9ftaumlid)feiten gu einem fangen oon unbeftimmter 5luSbefjnung
nerbinbet. Sie «erfährt hierbei, wie bei ber Silbung ganjer ©bjefte,
auS $heifoorftellungen.
Der mathematifche föaum ift bie einjige SBerbinbung auf aprio-
rifchem ©runbe, welche baS Ding an fid) nicht beftimmen ^itft.

Demgemäjj fteht ihm auf realem Gebiete fein Ding au fid), noch eine
©efammtheit fold)er, fonbern baS abfolute Vichts gegenüber,
welche^ mir uns in feiner anberen Steife als burd) ben mathematifchen

leeren SRaum oorfteUen tonnen.

21.

£ü ben mannigfachen ^Beziehungen, meld)e bie Vernunft $uin


gferftanbe hat, tritt fd)liejjlich noch btefe : ben Schein, b. h- ben
3rrthum beS ^ecftanbeS, ju berichtigen. So fehen mir ben SRonb
am .^ori3ont größer, als in ber £öhe, einen Stab im SGÖaffcr ge-

brochen, einen Stern, ber bereits erlogen ift, überhaupt alle Sterne
an Orten, wo fie fid) thatfächlich nicht befinben (weil bie Lufthülle
ber ©rbe alles £id)t bricht unb ber ^erftanb bie Urjache beS Sin=
ncSeinbrucfS nur in ber Dichtung ber in baS 2luge fallcnben Strahlen
fud)en fann); fo meinen mir ferner, bie (hbe bewege fid) nid)t, bie

Planeten ftänben juweilen ftill ober bewegten fid) jurücf u. f. ro.,

waS s
3lHeS bie benfenbe Vernunft berichtigt.

22.

2Bir wollen nun baS $orhergehenbe eng jufammenf äffen.


DaS menfehliche (MenntnijjDermögen ^at

Digitized by Google
- 23 -
a. oerfäjiebene apriorifü)c gunctionen unb gönnen unb
jroar:

1) ba3 (£autalitätögefefc,

2) ben (^unft=) föaum,


3) bic Materie,
4) bic 6ont$efä,
5) bie (Gegenwart,
benm auf realem Gebiete, uotttommen unabhängig, folgenbc ©e=

ftimmungcn beä Singeä an fid) gcgenüberfteljen

1) bie SäHrtfamfeit überhaupt,


2) bte SGÖirf f amf eitöf p^dre,

3) bic reine Äraft,


4) bie (Hnljeit jcbed $)ingeä an fidj,

0) bcr Spunft ber SBeroegung.


£aä menjdjlidje <£rfenntni&oermögen f>at:

b. üerfd)iebcne t>on ber Vernunft, auf ©runb apriorifdjer


gunfrtonen unb gormen, beroerfftettigte ibeaten 5*er=
binbungen, refp. 3*erJ nüpfungen
1) bie £tit f
2) bie allgemeine (faufalität,
3) bie t^emeinfdjaft,
4) bie (Subftanj,
s
5) ben mattjematijäjen Jtaum.
£en oier erfteren entfpreajen auf realem (Miete fotgenbe 23es
ftimmungcn ber SMnge an fiä)

1) bie reale ©ucceffion,

2) bie ©nroirfung eineä Dingel an fiä) auf ein anbereä,

3) ber bnnamifdje ^ufammenljang De^ 5öeltatt8,


4) bie (JolTcctiu^in^eit beä SBettattS.
£em matyematifdjen föaume fteljt baä abfolutc 9ttdjtä gegenüber.
*8ir (>aben femer gefunben, ba& baä Objeft £rfdjeinung beä
$inged an ftä) ift, unb bafe bie SJcaterie allein ben Unterfäjieb
jTOifdjen beiben tyeroorbringt.

23.

£a3 SDing an fid), fo roeit wir eä bte jefrt untcrfud)t traben,

ift Äraft. $)ie &*elt, bie OJefammtfjeit ber $inge an fta), ift ein

©an$e§ oon reinen tfraften, n>eta> bem eubjeft ju Cbjef ten werben.

Digitized by Google
— 24 -
DaS Objeft ift CSrföeinung beS DingeS an fid), unb obgleid) ei com
Subjeft abfängt, fo fjaben wir bod) gefe^en, bafj eS in feiner SOöeife

baS Ding an ftd) fdlfdjt. 2Bir bürfen beS^alb ber <£rfa$rung oer=
trauen. 3öaS nun bie Äraft an fid) felbft fei, baS ^at und jefct

nod) nid)t ju befä)äftigen. 2öir verbleiben $unäd)ft nod) auf bem


Stoben ber 2Mt als ©orftellung unb betrauten bie Äraft im Hllge*
meinen, wobei wir ber ^nfif fo wenig als möglid) oorgreifen
werben. —
£aS (SaufalitätSgefefc, bie gunetion beS ©erftanbeS, fud)t immer
nur bie Urfadje einer ©eränberung in ben Sinnesorganen. S5er=

änbert fid) in benfelben 9ftd)tS, fo ruljt eS ganj. 23eränbert fid)

bagegen ein Sinnesorgan burd) eine reale <£inwirfung, fo tritt ber

$erftanb fofort in £$ätigfeit unb fu<$t jur SBMrfung bie Urfadje.

#at er fie gefunben, fo tritt baS GaufalitätSgefcfc gleid)fam gur


Seite.

Der SBerftanb, unb bieS ift woljl ju merfen, fommt gar nidjt

in bie £age, baS (SaufalitatSgefefe weiter anjuwenben unb etwa nad)


ber Urfadje ber Urfad^e &u fragen, benn er benft nid)t. <£r wirb
alfo nie baS tfaufalitätSgefefc mijjbraudjen ;
aud) liegt auf ber £anb,
bajj fein anbereS (Jrfenntnigoermögen bieS tfmn fann. £>aS @au=
falitätSgefefc oermittelt lebigltd) bie $orftellung, b. f). bie 2£af>r=

nefjmung ber Slu&cnmelt.


üeränbert fid) unter meinen klugen baS aufgefunbene Objeft
fo bient baS (SaufalitätSgefefc nur ba$u, bie Urfad)e ber neuen 3*ers
änberung im Sinnesorgan, nidjt ber SBeränberung im Objeft,
ju fudjen: eS ift, als ob ein ganj neues Ding an fid) eine SBMrfung
auf mia) ausgeübt f)ätte.

Huf ($runb beSGaufalitäSgefefceS fönnen wir alfo niemal*,


j. nad) ber Urfad)e ber ©ewegung eineS ,3weig3, ber oorljer
bewegungslos war, fragen. SGöir fönnen nur auf @runb befjelben

bie Bewegung wafjrneljmen unb nur bc3f>alb, weil burd) ben


Uebergang beS feiges auS bem Buftanbe ber 9tu^e in ben ber ©es
wegung, mein Sinnesorgan »eränbert Ijat.

können wir nun überhaupt nid)t nad) ber Urfad)e ber $ewe=
gung beS .StoeigeS fragen? ©ewig fönnen wir eS, aber nur auf
$runb ber allgemeinen Gau ja lität, einer $erbinbung ber 3?er=

nunft a posteriori; benn nur uermittelft biefer fönnen wir bie


(£inmirfung oon Objeft 'auf Objeft erfeimen, wäfjrenb baS tfaiu

Digitized by Google
- 25 -
falitötSgefefc lebiglid) bie ^äben jroifdjen (Subjeft unb Ding an
fia) fpinnt.

So fragen roir beim mit oottem 9ted)t nad) ber Urfadje ber
Bewegung beS »fteS. 2öir ftnben fie im SGßinb. ©efaHt eS unS,
fo fönnen wir weiter fragen: juerft nad) ber Urfadje beS SBHnbeS,
bann naa) ber Urfaa)e biefer Urfadje u. f.
ro., b. I>. rotr fönnen
CaufalitätSreihen bilben.

95>aS ift aber gefd)efjen, als id) nad) ber Urfad)e beS beroegten
feiges fragte unb biefelbe fanb ? 3d) f prang g(eia)fam oom Saume
ab unb ergriff ein anbereS Dbjeft, ben SEßinb. Unb roaS ift ge-

fdje^en, als id) bie Urfad)e beSSBinbeS fanb? 3*$ ^abe einfad) ben
SSinb oerlaffen unb ftelje bei etroaS ganj Ruberem, etroa beim Son-
nenham ober ber äöärme.
#ierauS folgt überaus flar:
1) ba§ bie «nroenbung ber allgemeinen Gaufalität immer oon
ben fingen an fia) ableitet,

2) baft @aufalitätSreif)en immer nur bie $erfnüpfung oon


SBtrffamfeiten ber Dinge an fid) finb, niemals atfo bie
D>inge felbft als ® lieber in fid) enthalten.

i*erfud)en roir femer (3eber für fict)) bie oben bei ber Söarme
abgebrochene tfaufalttätSreif>e roeiter $u oerfolgen, fo roirb fia) für
3eben beutlid) ergeben, bafe eS

3) ebenfo fdjroer ift, richtige (Saufalreif)en w bilben, als eS


im erften Slugenblicfe leid)t ju fein fa)eint, ja bajj eS für
baS <5ubjeft ganj unmöglid) ift, oon irgenb einer 93erän=

berung auSgefjenb, eine richtige Qaufatreifje a parte ante


herjuftellen, roelaje einen ungefjinberten Fortgang in inde-
finitum ^dtte.

Die Dinge an fid) liegen mithin nie in einer Gaufalu


tätsreihe, unb ia) fann nad) ber Urfadje beS SeinS eineS DingeS
an fia) roeber an ber §anb beS GaufalitätSgefefceS, nod) an ber £anb
ber allgemeinen Gaufalität fragen; benn oeränbert fia) einging an
fia), baS id) oermöge beS GaufalitätSgefefceS als Objeft gefunben habe,
unb frage id) oermöge ber allgemeinen @aufalität naa) ber Urfad)e
ber $?eränberung, fo für)rt mid) eben bie allgemeine (Jaufalität fofort
oom Dinge an fid) ab. Die grage: roaS ift bie Urfaa)e irgenb eineS

DingeS an fia) in ber Söelt, barf nia)tnur, fonbern fie fann über-
haupt gar nia)t gefteUt werben.

Digitized by Google
- 26 -
§fcrau3 erhellt, bag unä bic caufalen Verhältniffe nie in bie

Vergangenheit her £inge an fia) führen fönnen, unb man jeigt

einen ungläubigen SRangel an ©efinnung, roenn nran bie foge--

nannte unenblidje tfaufalreihe für bie befte 2£afje gegen bie bekannten
brei Veioeije vom $)afein ©otteS hält- Sie ift bie ftumpffte ©äffe,
bie e3 geben fann, ja fic ift gar feine 2$affe: fie ift baS l'tdjtem

berg'fdje Keffer. Unb merfroürbig ! ©erabe roaä biefe 2$afje $u

Widjtä maa)t, baS madjt auaj bie gebauten ©etoeife unhaltbar,


nämlidj bie Caufalität. 2>ie ©cgner ber ©etoeife behaupten frifa>
weg: bie Äette ber tfaufalität fei enbloä, ohne aua) je nur oerfudjt
$u ^aben, eine itteihe oon fünfzig ri artigen ©liebern 3U bilben;
unb bie Urheber ber ©etoeife madjtcn ohne SBeitereö bie SMnge
biefer 2öelt $u©liebern einer Gaufalreifje unb fragen bann aufcer=

orbentlitfj naio naa) ber Urfadje ber Söelt. ©eiben Parteien ift, roie

oben, ju erf lären : $ie allgemeine Caufalität fn^rt nie in bie V e r=


gangenheit ber £inge an fia).

Daä eamenfom ift nia)t bie Urfadje einer ^ßflaiijc; benn


Samcnforn unb ^flan^e fte^en in feinem caufalen, fonbern in

einem genetifdjen ,3ufammenljang. dagegen fann man nadj ben


Urfadjen fragen, roeldje ba3 Samenforn in ber £rbe jur Äeimung
braa)ten, ober nach ben Urfaajen, n>eld)e bie fu^^o^e ^flanje $u einer

folgen oon fedjS 5U 6 »?>Ö^c matten, ©eantioortet man aber biefe


fragen, fo wirb jeber ftnben, roaä mir oben gefunben fyabtn, nämlich
bafj jebe biefer Urfadjen oon ber Sßflanje ableitet. Schließlich roirb
man bie ^ftanjc ganj eingefponnen in ©liebern oon (taufatretyen
finben, in benen pc jebod) niemals al8 ©lieb erjdjeint.

©iebt eä nun gar fein Littel, um in bie Vergangenheit ber


$inge einbringen ju fönnen? $)er ermähnte genetifdje 3u
( l
ammcit;
hang $toifcf)en Samenforn unb ^flanje beantroortet bie 5rage \>t-

jahenb. 3)ie Vernunft fann (£ntioicflung3reihen bilben, roeldje


etioaS ganj 2lnbere3 als CTaufalreifjen finb. $)iefe entftehen mit
£ülfe ber Gaufalität, jene lebiglia) mit £mlfe ber 3eit. Gaxtfa-
litdtSreihen finb bie oerfettete SKMrffamfeit nia)t eines, fonbern Dieter
SMnge; (*ntroicflung3rcihen bagegen höben eS mit bem Sein eines
£ingeö an fia) unb feinen Sttobificationen ju thun. $iefe3 ftefultat
ift fehr toict)tig.

Digitized by Google
- 27 -
24.
$ehen wir nun, geftüfct auf bie 9caturwiffenfa)aft, auf biefem
einzigen 35*eg, welcher in bie Vergangenheit ber Singe
führt, weiter, fo muffen wir alle Stoffen organifdjer Äräfte auf bie
a)emifa;en Äräfte (äohlenftoff, ©afferftoff, 8ticfftoff, Sauerftoff,
(*ifen, ^^oSp^or u. f.
n>.) jurücf führen. 3)aj} e3 gelingen wirb,
aud) biefe einfachen d)emifä)en Äräfte, bie fogenannten einfachen <3toffe,

auf wenige Ärdfte jurüctjuführen, ift eine unericf)ütterliche Ueber=


jeugung ber meiften 9Zaturforfö)er. (*8 ift inbeffen für unfere Unter=
fudwng burd)aud gleichgültig, ob bieö gefdjefjen wirb ober nid)t, ba
e3 eine unumftöjjliche Wahrheit ift, bafj wir auf immanentem
Gebiete nie über bie Vielheit hinaus gur Einheit gelangen wer-
ben. (H ift mithin tlar, bajj unä aud) nur brei einfache d)emifd)e
Ärafte nicht weiter bringen würben atä fyvmbtxt ober taufenb.
Sieiben wir alfo bei ber 9lnjaf>l fteljen, welche un3 bie Waturmiffen*
fäaft unferer $age nod) angiebt.

dagegen finben wir in unferem SDenfen niä)t nur fein £>inber=

niß, fonbern gerabegu logifäjen ^wang, bie Vielheit wenigftenS auf


tyren einfadjften &u§brucf, bie 3weiheit, ju bringen, benn für bie
Vernunft ift baS, waä allen Objeften ju ©runbe liegt, Äraft, unb
nwä wäre natürlicher, als bafc fie, ihre gunction auäübenb, fogar
für bie ©egenwart unb alle ^ufunft gültig, bie Gräfte ju einer

metaphuftfchen Einheit oerbänbe? 9cia;t bie oerfchiebenartige Wxxh


famfeit ber Gräfte fönnte fie baran In'nbern, benn fie hat nur baä
Allgemeine, bie 95Hrf famfeit fd)leö)thin jebe3 2>inge3 an fid), im
Buge, alfo bie 2Befen3gleid)heit aller Äräfte, unb t^re Jyunction be=

fcljt bodj einjig unb allein barin, ba§ mannigfaltige Gleichartige,


ba« ihr bie Urtheiläfraft übergiebt, ju oerbinben.
2Bir bürfen ihr jebod) fytv nicht nachgeben, fonbern müffen,
bie Wahrheit feft anblufenb, bie Vernunft burd) fräftige 3ügelung
oor einem fixeren Sturze bewahren.
3a) wieberhole : SÄMr fönneu auf immanentem ©ebiet, in biefer
$öelt, niemals über bie Vielheit hinauf. <8elbft in ber Vergangens
§eit bürfen wir, alä rebliche gorfäjer, bie Vielheit nicht Dentisten
unb müffen menigftenS bei ber logifdjen ^weifjeit ftc^cn bleiben.

dennoch läjjt fich bie Vernunft nicht abhalten, immer unb


immer wieber auf bie 9cotf)wenbigfeit einer einfachen Einheit hinju=
weifen.
3h r Argument ift baä fa;on angeführte, bafj für fte alle

Digitized by Google
- 28 -
Gräfte, bte wir getrennt galten, als Ärdftc, auf tiefftem Örunbe
mefenSgleia) feien unb beShalb nid)t getrennt werbe« bürften.

2BaS ift in biefem $)ilemma ju t^un? 80 mel ift flar: bie

2öaf>rheit barf nio)t üerleugnet unb baS immanente (Gebiet mujj in

feiner oollen Feinheit erhalten werben. <£S giebt nur einen SluSmeg.
3n ber Vergangenheit bepnben wir unS bereits. So laffen mir
benn bie legten Äräfte, bie mir nid)t anrühren burften, wenn mir
nicht Sßljantaften werben wollten, auf tranSfcenb entern (Gebiete
^ufammenfliegen. (£8 ift ein ©ergangenes, gemefeneS, unters
gegangenes (bebtet, unb mit ihm ift auä) bie einfache t n r) e i
oergangen unb untergegangen.

25.
3nbem wir bie Vielheit $u einer ©inljeit oerfchmoljen, ^aben
wir oor Mern bie Äraft jerftört ; benn bie tfraft hat nur ©ültig-
feit unb Vebeutung auf immanentem (Gebiete, in ber 2Bett. Sä)on
^ierauS ergiebt ftä), bafc wir unS tum bem 2B e feit einer oorwelt=
liä)en (Einheit feine Vorftellung, gefä)weige einen SBegriff, bilben
fännen. (55an$ flar aber wirb bie totale Unerfennbarfeit biefer oor=
weltlichen ©inheit, wenn wir alle apriorifd)en Functionen unb gormen
unb alle a posteriori gewonnenen Verbinbungen unfereS ®eifteS,
naa) einanber, oor fie hinführen. Sie ift baS Sttebufenhaupt, vor
bem fie alle erftarren.

3undd)ft oerfagen bie Sinne ben SMenft; benn fie tonnen nur
auf bie SBirffamfeit einer Äraft reagiren unb bie (Einheit wirft
nid)t als Äraft. £>ann bleibt ber Verftanb oollfommen untätig.
§ier, ja im ©runbe nur fytv, hat bie SRcbenSart: ber Verftanb fteht
ftitf, ootte (Mltigfeit. SBeber fann er fein tfaufalitätSgefefc anwenben,
ba fein SinneSeinbrucf »orhanben ift, nod) fann er feine Jormeti
maxim unb Materie benufcen, benn eS fehlt ein Inhalt für biefc

formen. &ann finft bie Vernunft ohnmächtig jufammeu. Ü£aS folt

fie oerbinben? 3£aS nüfct ihr bie Snntf>efiS? was ihre ivorm, bic
(Gegenwart, welcher ber reale $uuft ber Bewegung fehlt? 2Sa3
frommt ihr bie 3"*/ b\t f um überhaupt etwas $u fein, ber realen

Succeffion als Unterlage bebarf? 2öaS fotl fie ber einfachen ©in^ett
gegenüber mit ber allgemeinen (Saufatität anfangen, beren Stufgabe
eS ift, bie Sirffamfeit eines Tinges an fich, als Urfaä)e, mit ber
©in wirfung auf ein anbereS, als SllMrfung, $u oerfnüpfen? £ann

Digitized by Google
— 29 —
fie bie wichtige SÖerBinbung ©emeinfchaft ba gebrauten, roo eine

gleichzeitige 33erhahtng oerfd)iebener$cräfte, ein bonamifd)er ^ufammen-


hang, nid)t uorhanben ift, fonbern roo eine einfache ßinfjeit bie un=
ergrünbli^en ©pljinraugen auf fie richtet ? 2öa3 foU fa)Uefjtid) bie

6ubftan3 nüfcen, bie nur ba« ibeale ©ubftrat ber oerfd)iebenartigen


©irffamfeit oieler Äräfte ift?

Unb fo erlahmen fie Sitte!

®ir tonnen mithin bie einfad)e (Einheit nur negatio Beftimtnen


unb $roar, auf unferem jefeigen Stanbpunfte, alö: untätig, au3=
behmingäloä, unterfd)ieb3loä, unjerfplittert (einfad)), BeroegungäloS,
jeitloä (eroig).

StBer oergeffen roir nicht unb galten roir red)t feft, ba& biefe

rätselhafte, fa)tea)terbingä unerfennbare einfädle (Einheit mit ihrem


tranäfcenbenten Gebiete untergegangen ift unb nid)t mehr eriftirt.
Än biefer (*rfenntni§ rooHcn roir und aufrid)ten unb unä mit
friffym Sttutfje auf baä beftefjenbe gebiet, baä atiein nod) gültige,
bie ftare unb beutlid)e 2i*elt, jurücf begeben.

26.
$u3 bem ©irrigen folgt, bafe jämmtlid)e (SntroicflungSreiljen,
roir mögen ausgehen oon roaä immer roir roollen, a parte ante in

eine tranäfcenbente Einheit münben, roela> unferer (*rfenntnijj ganj


öerfdjloffen, ein £, gleid) 9^id)tS ift, unb roir fönnen be^atb ganj
wohl fagen, bajj bie 2öelt au§ 9Wd)tö entftanben ift. 2)a roir jebocf)

ehterfeitS biefer (Einheit ein pofitioeä ^ßrdbtcat, baä ber (*riften$,


Beilegen muffen, obgleid) roir und oon ber 9trt biefed -Dafeind aud)
nidjt ben afferärmlidjften begriff bilben fönnen, unb e3 anbererfeitö

unferer Vernunft fd)led)terbing3 unmöglich ift', eine (*ntftehung au3


^tS ju benfen, fo fjaben roir e§ mit einem relatioen Vichts
(nihil pri?ativum) ju tyun, roelo)e§ alä ein oeigangeneä, unfajj=
bare« Urfein, in bem 9ttfe3, roaS ift, auf eine un8 unbegreifliche

Steife enthalten roar, $u bezeichnen ift.

A^ierauS ergiebt fid):

1) bap fämmttiche (*ntroicflung3reihen einen Anfang fjabtn,

(roaS übrigen? fd)on auä bem begriff (*ntroicflung mit


logifdjer Sftotfjroenbigfeit folgt);

2) ba& e£ bttyaib feine unenblidjen (Saufalreihen a parte ante


geben fann ;

Digitized by Google
- 30 -
3) ba$ alle Äräfteentftanben fmb; benn roaä fie auf tranös
fcenbentem (gebiete, in ber einfachen Einheit, roaren, ba$
ent$ief>t (td) oöllig unjerer (^rfenntnig. 9cur baä fonncii

roir fagen, bafe fie bic blojje ©riftenj Ratten, gerner


tonnen roir apobiftifd) fagen, baß fie in ber einfachen (*uu
heit nid)t £raft roaren; benn bie ftraft ift baö SSefen,
bie essentia, eines 3)tnge3 an ftd) auf immanentem ©e=
biete. 2Sa8 aber bie einfache (Einheit, in ber bod) Wit&,
roa§ eriftirt, enthalten roar, bem Söefeu nad) geroefen ift,

— ba3 ift, roie roir beuttia) gefe^en ^aben, unferem ©etfte


mit einem unburä)bringUd)en »Schleier für atfe Reiten oer=

hüüt.
2>aä tranäfeenbente Gebiet ift thatfädjlich nicht mehr oorhanben.
$ef)* n roir aber mit ber (Jinbilbungäfraft in bie Vergangenheit
$urücf biä jum Anfang beS immanenten (Gebietes, fo tonnen roir

bilblidj ba3 tranöfeenbente neben ba3 immanente (Gebiet ftellen. &od>


trennt atöbann beibe eine Ätuft, bie nie, burd) fein Littel beS
(Meifteä Übertritten roerben fann. sJhtr ein einziges bünneö gäbd)en
überbrüeft ben bobenlofen Slbgrunb: eS ift bie ©riftenj. &Mr fön=
neu auf biefem bünnen gäbdjen alle Gräfte beS immanenten ®ebtetea
auf baä tranSfcenbente hinüber fd)affen: biefe tfaft fann eä tragen.
2lber fobalb bie Gräfte auf bem jenfeitigen gelbe angefommeu finb,
I)ören fie aud) auf, für menfd)tid)e§ Senfen Gräfte \u fein, unb
be$r)a(b gilt ber roid)tige <3afe:

Obgleich 5löcö, roaS ift, nidjt auä 9}id)tö entftanben ift, fonberu
oorroeltlich bereitö eriftirte, fo ift bod) 5llleS, roaä ift, jebe Äraft,
eben als Straft entftanben, b. h- fie hatte einen beftimmten Anfang.

27.

#u biefen föefuttateu gelangen roir alfo, roenn roir oon irgenb


einem gegenwärtigen 8ein in feine Vergangenheit gurüefgehen. $ti$t
roolleu roir ba$ Verhalten ber £inge auf bem fortrollenben fünfte
ber (Gegenwart prüfen.

Huerft bliefen roir in ba§ unorganifd)e $teid), ba§ iKeid) ber


einfachen djemifchen Gräfte, roie ©auerftoff, G^tor, 3ob, tfupfer
u. f. ra. €o roeit unfere Erfahrung reicht, ift nod) niemals ber
galt eingetreten, baf* irgenb eine biefer Gräfte, unter benfelben llm=
ftänbcn, aubere (*igenf duften gezeigt Im&e; ebenfo ift fein gall be=

Digitized by Google
- 31 -
fannt, roo eine ajemifdje Äraft vernietet roorben rofive. l'affe ia)

£cf)n>efel in alle möglichen ^erbinbungen treten unb auä aßen mög=


Hajen roieber heraustreten, fo jeigt er roieber feine alten (*igenfdjaften
unb fein Quantum ift roeber oermefjrt, noa) oerminbert roorben;
roenigftenä r)at ^ebermann, in lefcterer .§infi<$t, bie unerjdjütterlidje

($ennßl}eit, bafj bem fo fei, unb mit 9tea)t: benn bie Statur ift bie

einzige Ouelle ber 3$afjrl)ett unb ifjrc Sluäfagen finb gan$ allein ju
beadjten. Sie (ügt niemals, unb über baä oorliegenbe X^ema befragt,

antwortet fie jebeämal, baft feine einfadje d)emifd)e tfraft ©ergeben


fann.
Srofcbem muffen mir jugeben, bajj gegen biefe SluSfage ffeptifdje

Angriffe gemalt roerben fönnen. 2öaS wollte man mir benn erroi=

bern, roenn ia), ganj allgemein angreifenb unb o$ne aud) nur ein

einziges 9fterfmal in ber Materie anjufüljren, roorauä auf bie 33cr=

gänglidjfeit ber in i()r fid) objeftioirenben Äraft gefdjloffen roerben

tonnte, etroa fagte: (£3 ift ridjtig, bajj bi§ jefct nodj fein %a\l be=
fannt geroorben ift, roo ein einfacher ©toff oernicfjtet roorben roäre

aber bürft ifjr behaupten, bajj bie Erfahrung in aller 3 u ^un ® aä fl


=

felbe lehren roirb? l'äfjt fid) a priori irgenb etroaä über bie $raft
ausfagen? £)urd)auä nidjt ; benn bie Äraft ift total unabhängig oom
erfennenben Subjeft, ift baä ed)te £)ing an fidj. £er flttatljematifer

barf roof)l auä ber Watur oon (*infd)ränfungeu beä matljematifdjeu


Raumes — ob biefer glcidj nur in unferer £inbilbung befteljt

8äfce oon unbebingter (Mltigfeit für baä formale ber £inge an
fiä) gießen, roeil ber bem mathematifdjen Sftaume ju Örunbe liegenbe
^unrVJlaum bie $äf)igfeit Ijat, nad) brei £imenfionen au3einanber=
jutreten, unb roeil jebeS 3)ing an fiaj naaj brei £imenfionen au§=
Gebert ift. (*3 ift ferner gan$ gleid), ob ic$ oon einer befttmmten

realen Succeffion im ^efen eines Dingel an ftet) fpredje, ober ob


id) biefelbe in bie ibeale Succefjion überfefce, b. fj- fie in ein $t\U
oerhältnijj bringe; benn bie ibeale (Succeffion fyält gleiten Schritt
s
mit ber realen. ?lber ber Sftaturforfdjer barf JMdjt3 auö ber 9tatur
ber ibeale n ^erbinbung 6ubftan$ folgern, roaS bie Äraft beträfe;
benn ia) fann nidjt oft genug roieberfjolen, bafj baS Siefen ber
Materie in jeber 53e$ief)ung, toto genere, oon bem Söefen ber Äraft,
oerfdjieben ift, obgleia) biefe ü)re t*igenfd)aftcn bis in'S Äleinfte genau
in ber Materie abbrüeft. 2Bo fidt) bie reale Äraft unb bie ibeale
Materie berühren, ba ift eben ber roiajtige ^unft, oon roo auS bie

Digitized by 'Google
©renje swifdjen bem Sbealen unb Beaten gebogen werben utujj, wo
ber Unterfäieb jwifdjen Objeft unb £)ing an fid), jwifdjen C*r=

fa)einung unb ©runb ber <£rfa)einung, $wifd)en ber Welt als $or=
ftedung unb ber Welt als Äraft, offen ju $age (iegt. <ao (ange
bie SEBcIt ift, fo (ange werben bie 3Mnge in iljr nad) brei föidjtungen
ausgebest fein; fo lange bie Welt ift, fo lange werben fid) biefe

tfraftfpljären bewegen; aber wißt if)x benn was für neue — (für
eua) neue, niajt neu entfte^enbe) — ftaturgefefce eua) eine fpätere

(*rfa§rung entbeefen (äffen wirb, bie eud) baS Wefen ber Äraft aua)
in einein ganj neuen Sickte erfd)einen (äffen werben? S5enn eS ftefjt

felfenfeft, baß über baS innerfte 3Öefen ber Äraft nie a priori, fon=

bern ftetS nur an ber ,§anb berförfafjrung eine 5luSfage moglid)

ift. 3f* a&er euere (*rfaf>rung abgefd)loffenV galtet if>r fa)on ade
Sftaturgefefee in ber #anb?
WaS wollte man mir erwibern?
2)afc nun überhaupt foldje ffeptifdjen Angriffe auf ben obigen
Safc gemadjt werben fönnen, mufl unS fcr)r oorfidjtig ftimmen unb
und beftimmen, bie grage für bie $(nfit, namentlid) aber für bie

^ttetapljnfif, in ber bie gäben aller unferer Unterfudjungen auf rein


immanentem Öebiete jufammenlaufen werben, offen ju galten. £ier
aber, in ber 9lnalntif, wo und baS $)ing an fid) als etwaS ganj
Allgemeines entgegengetreten ift, wo wir mithin ben niebrigften <Stanb^
punft für baS £ing an fid) einnehmen, müffen wir bebingungSloS
bie SluSfage ber ftatur, ba§ eine einfache djemifdje Äraft nie Der?
gefjt, billigen.

9tc$men wir bagegen eine djemifdje ^erbinbung, j. 23. Sd)wefel=


wafferftoff, fo ift biefe ftraft bereits oergänglid). «Sie ift toeber
Sdjwcfel, noa) Wafferftoff, fonbern ein drittes, eine feft in fidj

gefd)loffene Äraftfp^äre, aber eine jerftörbare ftraft. 3 cl^e 8e i&) Hc


in bie $runbfräfte, fo ift fie oernidjtet. Wo ift jefct biefe eigene
tfjümlidje ßraft, weldje einen gan$ beftimmten, com (Schwefel forooljl,
als oorn Wafferftoff oerfdjiebenen (*inbrucf auf inict) madjte? Sie
ift tobt, unb wir fönnen unS gan$ wofyl benfen, bafj biefe ükx:
binbung überhaupt, unter gewiffen Umftanben, aus ber (*rfd)eimmg
für immer treten wirb.
3m organijdjen 3tcic§ ift burd)weg &aSfelbe ber gall. £er
Unterfa)ieb jwifdjen djemifdjer 2}erbinbung unb Organismus wirb
unS in ber $$ofif befdjäfrigen; f>ier gcr)t er unS 9ttdjtS an. ,3eber

Digitized by Google
— 33 -
Organismus beftc^t auS einfachen djemifchen Ärdften, bte, wie
<S<§iDcfcl unb SBafferftoff im Sd)roefelroafferftoff, in einer einigen

höheren, burd)auS gefd)loffenen unb einheitlichen, Äraft aufgehoben


fmb. ©ringen mir einen Organismus in baS d)emifd)e Laboratorium
unb untersuchen ihn, fo werben mir immer, er fei ein Xfytv

ober eine ^3jTan$e, nur einfache d)emifche Ärdfte in ihm finben.


2BaS fagt nun bie Statur, roenn mir fie über bie in einem
Organismus lebenbe h&h erc Äraft befragen? Sie fagt: bie Äraft
ift ba, fo lange ber Organismus lebt, fiöft er fiä) auf, fo ift bie

Äraft tobt, ©n anbereS Seugnijj giebt fie nicht ab, meil fie nicht

fann. (*S ift ein 3 cu 8 ni 6 ™n *> cr allergrößten 2öid)tigfeit, baS


nur ein oerbunfelter ©eift Derbrehen fann. Stirbt ein Organismus,
fo werben bie in ihm gebunbenen Äräfte roieber frei ohne ben ges
ringften SBertuft, aber bie Äraft, meld)e bie djemifchen Ärdfte feiger
bet)errfchte, ift tobt. Soll fie noct) getrennt von ihnen leben? 2öo
ift ber jcrftörtc Sdjroef elmaff erftoff ? mo bie ^o^ere Äraft ber oer^
brannten ^ßflanje ober beS getöbteten tyiextZI Sd)meben fie jmifchen
Gimmel unb <*rbe? glogen fie auf einen Stern ber ^ilchftra&e?
£>ie SKatur, bie einjige Ouellc ber SBahrtjeit, fann altein HuSfunft
geben, unb bie Statur fagt: fie fmb tobt.
So unmöglich eS für unS ift, ein Grntftehen auS SWcÖtS ju
benfen, fo leidet fönnen mir unS alle Organismen unb alle chemifchen

^erbinbungen für immer vernichtet benfen.

9luS biefen ^Betrachtungen jieljen mir folgenbe Sftefultate:

1) alte einfachen chemifchen Ärdfte finb, fo roeit unfere £r*


fahrung bis jefct reid)t, unjerftörbar;
2) alle chemifchen SSerbinbungen unb alle organifdjen Ärdfte
fmb bagegen jerftörbar.

£ie ü?erroech|elung ber Subftan$ mit ben chemifchen einfachen

Gräften ift fo alt, roie bie ^^itofop^te felbft. SDaS ©efefo ber 33e*
harrltdjfeit ber Subftanj tautet:
u
„Tie Subftanj ift unentftanben unb unoergdnglich.
9tad) unferen Unterfuchungen ift bie Subftanj eine i b e a l e 58cr-

binbung, auf ©runb ber apriorifchen SBerftanbeSform Waterie, unb


bie 9?atur ein ©anjeS oon Gräften. £)aS gebaute ßfefefc mürbe
alfo in unferer Sprache lauten:
5lHe Gräfte in ber SBelt ftnb unentftanben unb unoergdnglich.
2£ir haben bagegen in reblicher §orfd)ung gefunben:

Digitized by Google
— 34 —
1) bafe alle Ärdfte, o$ne ?lu3na§me, cntftanben ftnb;

2) bajj nur einige Gräfte unoergdnglid) ftnb.

^ugleiä) matten roir jeboa) ben $orbef)alt, biefe Unoer=


gdnglidjfeit ber einfachen ajemifdjen Ärdfte in ber ^fmfif
taplrofif nodjmalä ju prüfen.

28.

2öir fjaben gefetyen, bajj jebeS $>ing an fid) eine Äraftfptydre

Ijat, unb bafj biefelbe fein eitler ©djeiu ift, ben bie apriorifdje 33er=
ftanbeöform iKaum au8 eigenen Mitteln tyinjaubert. 2Bir §aben
ferner, oermittelft ber oufeerorbentlid) roiajtigen 3>erfnüpfung ©emein--

fdjaft, erfannt, bafj bicfe Gräfte im innigften bonamifdjen ^ufaim


menljang fte^en, unb gelangten fo gu einer Totalität von Gräften,
$u einer feft gefa)loffenen <5oaectio=(*infjeit.
hiermit aber fjaben roir bie (*nblid)feit bcä SBeltallS
behauptet, roa§ jefct ndfjer ju begrünben ift. Sterben roir un§ $u=

nor über bie 33ebeutung ber Sadje Har. 9ttd)t um ein gefd)loffene3

e nb Ii dj e 8 immanentes ©ebiet, roeld)e§ jeboa) oon allen (Seiten oon


einem unenblidjen tranäf cenbenten umgeben rodre, fjanbelt eä fta)

fonbern, ba baä tranäfcenbente ©ebiet t^atfddjlidj nidjt mefjr eriftirt,

um ein allein nod) erifttrenbcä immanentes, baä enblia; fein foll.

SÜHe fann biefe fcfjetnbar breifte ©e^auptung begrünbet werben?


üöir fjaben nur jroei 2Bege nor unä. (*ntroeber liefern roir ben
$eroeiä mit #ülfe ber $orftellung, ober rein logifd). —
£er ^funft-Staum ift, wie id) oben fagte, gleid) gefällig, einem
Sanbforn unb einem ^alaft bie 6ren$e ju geben, ©ebingung ift nur,
bajj er oon einem SMnge au fid), ober in (Ermangelung eineS foldjen,
oon einem reprobucirten (tinneöeinbrucf jollicitirt roerbe. 9tun fyaben
roir eine oorliegenbe $i>clt : nnfere (Erbe unter un3, unb ben geftirnten
Gimmel über un8, unb einem naioen ©emütlj mag e3 bcäljalb roofjl

fa>inen, bajj bie ^orftellung einer enblidjeu 2i*elt möglidj fei. £ie
älMffcnfdjaft jerftört aber biefeu &?al)n. W\i tebcm Sage erroeitert

fie bie Äraftfpljäre bcö Weltalls, ober, fubjeftio auSgebrücft, jroingt


fie tdglia) ben ^unftraum be$ 3?erftanbe3, feine bret Ximenfionen
ju oerldngern. £ie 2£elt ift alfo einftroeilen nodj unermejjlid; grofj,
b. f). ber Sßerftanb fann ir)v nod) feine ©ren$e fefoen. Cb er baju
gelangen roirb, muffen roir bal>ingcftellt fein laffen. 38Mr muffen
bemnaa} bavauf ocr$id)ten, baS Weltall im Meinen in dfjnliajer Steife

Digitized by Google
- 35 -
anfä)aulidj $u geftalten, rote roir burd) plaftifdje 9?ad)bilbung ber
(*rboberflda)e bie ©eftaltung unferer (*rbe und faglic^ matten,
unb muffen eä gerabqu auäfpredjen, bajj roir auf bem 28ege ber
2?orftellung ma)t $um 3iele gelangen, alfo auf anfajautidje Söeife
bie Cnbliajfcit ber 2ßelt niajt beroeifen tonnen, Somit bleibt unä
nur bie unerbittliche £ogif.

Unb, in ber Sljat, e3 fällt ihr aufeerorbentlia) leia)t, bie (£nb*

lidjfeit ber vÜ>elt $u beroeifen.


S>a3 Weltall ift nidjt eine einjige Äraft, eine einfache (Einheit,

fonbern ein (ÜanjeS non enbliäjen Äraftfphären. 9^un tann ia) feiner

biefer Äraftfpfjären eine unenbliü)e SluSbelmung geben ; benn erftenS


würbe ia) bamit ben begriff felbft jerftören, bann bie Sftehrjahl jur
$injaf)l machen, b. h- ber (Erfahrung in'3 fteftcht fd)lageu.

Sieben einer einzigen unenblidjen §at feine anbere ßraftfpfjärc


me$r yiat$, unb baä SBefen ber Statur roäre einfach aufgehoben.
$ine Totalität enbliajer Äraftfphären mufc aber notf)roenbig

enblia) fein.
hiergegen roäre einjuroenben, bafj jroar in ber 38elt nur enb*
lia)e Äräfte anzutreffen, ba§ aber unenblia) ©tele enbliajen Gräfte

w>r§anben feien, folglich fei bie 2öelt feine Totalität, fonbern fie fei

unenblidj.

hierauf ift $u erroibern: TOe Gräfte ber SBelt finb entroeber


einfache djemifche Strafte, ober ^erbinbungen fötaler. (hftere finb ju

jaulen unb femer finb alle Sßerbinbungen auf biefe roenigen einfachen

Äräfte $urücf$uführen. Unenblid) fann, roie oben aufgeführt rourbe,


feine einfädle Jhaft fein, roenn roir aud) jebe fummarifd) alä uners
me§lia) grofj bezeichnen bürfen. folglich ift bie Söelt, im Örunbe
genommen, bie Summe ber einfachen Gräfte, roeldje äße enblia) finb,
b. bie ©elt ift enblia).

SBarum lehnt ftet) nun etroaä in unä gegen bteieä ftefultat

immer unb immer roieber auf? Sföeil bie Vernunft mit ber $er=

ftanbeSform Sftaum üttijjbraud) treibt. £er 9taum 1)dt nur 23c=

beutung für bie (Erfahrung; er ift nur eine Söebingung a priori


ber ^Röglidjfeit ber Erfahrung, ein Littel, um bie 5lufcenroelt gu
erfennen. 2>ie Vernunft ift, roie roir gefefjen fyc&tn, nur bann be=
rea)tigt, oon ftd) au« ben Sttaum auSetnanber treten ju laffeu (roie

man auf bie fteber eine« 6tocfbegeu§ brüeft), roenn fie reprobucirt

ober für bie Wat^ematif bie reine Slnfdjauung einer ffiäumlichfeit

Digitized by Google
— 36 —
^erjuftctten $at. (SS ift Aar, baß ber flflatljematifer eine foia)e

ffiäumlidjfeit nur in ben fletnften SMmenftonen nöt$ig I)at, um feine

fämmtlid)en SBeroeife ju bemonftriren ; eä ift aber aud) tlax, bajj

gerabe bie £erftettung be3 mat(jematifd)en SRaumS für ben ÜRatye=


matifer bie Älippe ift, an ber bie Vernunft peroerä wirb unb ben
Sttißbraud) begebt. $)enn wenn wir bie logifd) gefid&erte <Snblid)feit

ber 2Belt (fo gut e8 eben gelien mag) im ©übe ju erfaffen un3 be=

ftreben unb ben SRaum ju biefem 3roerfe auäeinanber treten laffen,

fo oeranlaßt fofort bie pcroerfe Vernunft ben SRaum, feine $)imen=


ftonen über bie ©renjen ber 2Bett fjinauä ju erweitern. 3)ann roirb

bie Älage laut : wir Ijaben groar eine enblid)e 2Belt, aber i n einem
föaume, ben wir nie oollenben tonnen, weil fid) bie SDimenftonen

immerfort verlängern (ober beffer: mir $aben jroar eine enbüdje


SEÖcIt, aber im abfotuten 9tid)t3).
hiergegen giebt eS nur ein TOttel. 2Bir l)aben uns fräftig

auf bie logifdje <Snblid)fcit ber Sßöelt unb auf bie (*rfenntniß $u

frühen, baß ber ju einem grenjenlofen mat^ematifajen Sftaume mit


3n)ang erweiterte $untt=SHaum ein ÖJebanfenbing ift, in unferem
Äopfe allein eriftirt unb feine Realität Ijat. Stuf biefe Söeife ftnb

roir roie gefeit unb roiberfte^en mit fritifdjer ©efonnenljeit ber 93er=

fudjung, einfame Söolluft mit unferem ©eifte gu treiben unb bie

2Ba$rIjeit babei ju oerrattjen.

29.

@benfo fann und nur fritifd)e ©efonnen^eit oor anberen großen


©efaljren behüten, bie id) jefct barlegen roitt.

9Bie e3 in ber 9tatur be3 ^ßunft=$Raume3 liegt, bap er oon


Sftull in indefinitum nad) brei SDimenfionen auäeinanber tritt, fo

liegt eS aud) in feiner ftatur, irgenb eine beliebige reine (mat$ematifd)e)


ftäumlid)teit immer «einer werben gu laffen, biä er roieber ^unft=
ftaum, b. Stull ift. 2Bie bie @a)necfe i$re gü$ü>örner, fo jie$t
er feine ©imenfionen in fid) jurütf unb roirb roieber untätige $er-
ftanbeäform. Siefe fubjeftioe gäljigteit, SRaum genannt, fann gar
nid)t anberS befct) äffen gebad)t roerben, benn fie ift eine 33ebingung

ber TOglidjfeit ber (*rfa$rung unb für bie Slußenroelt allein oer=

anlagt, oljne roeld)e fie gar feine SBebeutung Ijat. Stom fle^t aber
felbft ber ©löbefte ein, baß eine (£rfenntnißform, bie einerfeitä ben
t)erfd)iebenartigften fingen (ben größten unb ben fleinften unb balb

Digitized by Google
- 37 -
ben gröfeten, balb ben fleinften) als Objeften bie ©renje fcfccn,

anbererfettä aua) Reifen foll, bie £otalitdt aller Dinge an fia), baä
©eltall, ju crf äffen, im ftortfdjreiten foroo^l als im ftüdf freiten
big ftiiH, unbefa)ränft fein mu&; benn f>dtte flc eine ©ren$e
für baä Buäeinanbertreten, fo tonnte fie eine reale 5£raftjpf>äre jenfeitS

btefer ®renje niajt geftalten ; unb fjätte fie für baä 3urü<ftreten
eine ©renje oor 9?ull, fo mürben ade biejenigen £raftfpl>dren für

unfere (*rfenntnijj ausfallen, meiere jroifäjen ftull unb biefer

©renje lägen.

3m lefeten Slbfdjnitt fjaben mir gefe^en, bafj bie Vernunft mit


ber ©renjenlofigteit be3 ^untt=9fcaume8 im 2lu3einanbertreten flttifc

brauch treiben unb 511 einem enblidjen Weltall in einem unenbliäjen


SRaume gelangen tonne, tiaben mir ben Sttifjbraua) ju be=
leuä)ten, ben bie Vernunft mit ber ©djranfenlofigfeit beä 9ftaume§
im 3urü<ff$reiten biä 9htll treibt, ober mit anberen ©orten: mir
fielen oor ber unen blicken Z heilbar feit be3 matf)ematifa)en
iRaumeS.

Kenten mir unä eine reine* 9ftäumliä)teit, etroa einen föibifjofl,

fo tonnen mir biefen in indefinitum feilen, b. fj. baä 3urücftreten


ber Dimenfionen in ben 9hillpunft roirb immer oerfjinbert. 2öir
mögen feilen jahrelang, jafjrfwnbertelang, jafirtaufenbelang —
immer mürben mir oor einer ifteftrdumlidjfeit ftetyen, bie nodjmaU
geseilt roerben fann u. f.
m. in infinitum. hierauf oeru^t bie

fogenannte unenbliäje £(jeilbarfeit be3 matljetnatifdjen ^Raumes, roie

auf bem 9lu3einanbertreten in infinitum be3 ^unft=ÜRaumeä bie

llnenblidjfeit be3 matfjematifdjen Raumes beruht.

2öaS tljun mir aber, inbem mir oon einer beftimmten SRäum=
lia)feit ausgeben unb fie raftloS feilen? 2öir fpielen mit geuer, mir

ftnb große äinber, benen jeber 33efonnene auf bie 3'inger fdjlagen

foll. Ober ift etroa unfev $erfaf»ren nid;t bem oon itinbem 311

oerglfia)en, roeldje in 5lbroefetu)eit ber (Altern, eine gelabene ^tftole,

bie einen gan$ beftimmten ^roeef fyat, jroecfloä fjanbfjaben? Der


SRaum nur für
ift bie (*rfenntnijj ber Slufjenroelt beftimmt; er foll

jebeä Ding an fia), e§ fei fo groß roie ber Montblanc, ober fo f lein
roie ein 3nfnfionätf)ierä)en, begrenzen: ba§ ift fein 3">ecf, roie ber
ber gelabenen ^iftole, einen (*inbred)er ju iöoben $u ftreefen. 9iun
löfen roir aber ben ftaum oon ber 2(ufjenroelt ab unb machen ifyn

Digitized by Google
— 38 -
baburd) ju einem gcfäbrlicfien ©pieljeug, ober roie id) fdjon oben,
nad) s
$ü<fler, fagte: wir treiben mit unferem ©elfte „einfame
SffioUuft."

I>ie Xfjeilung in indefinitum einer gegebenen reinen 9täum=


lidjfeit Ijat übrigens infofern eine unfdmlbige (Seite, als ein @e=
banfenbing, eine 9täumlid)feit, reelle nur im Äopfe beä £l>eilenben
liegt unb reine Realität Ijat, geseilt tüirb. ©efä^rlidjfeit roirb

aber oerboppelt, roenn bie unenblidje Xljeilbarfeit beä matl)emarifcf)en


SRaumeS, gerabeju freoetyaft, auf bie Äraft, baS £ing an fia), über-
tragen roirb. 2luä) folgt bem unfinnigen beginnen fofort bie Strafe
auf bem »yujje: ber logifd)e SBiberfprud).

3ebe d)emifd}e Äraft ift teilbar; hiergegen läjjt fid) nidjtS

einroenben, benn fo lefjrt bie (*rfaf>rung. 2Iber fie befteljt oor ber
Teilung nidjt ausweiten, ift fein W
gg reg at non Reiten, benn bie
£$eile roerben erft wirf lief) in ber Teilung felbft. $)ie a>mifdje

5traft ift eine homogene einfädle Äraft Don burdjauä gleicher $nten=

fität unb hierauf beruht iljre £l>eilbavfett, b. f). jeber abgclöfte


£f>cil ift, feinem SEBefen nad), nid)t im geringften uon bem @an$en
nerfdjieben.

£ef>en roir nun Don ber realen Teilung ab, meiere forooffl bie
9?atur nad; tyren ©efefeen, als aud) ber 9flenfa) in planooller Arbeit

311 practifdjem 9hifcen beroerfftelligt, unb beren SRefultat immer be-

ftimmte 5h*aftfp§ären finb, fo Derbleibt bie mü feige frinole


Rettung.
£ie peroerfe Vernunft nimmt irgenb einen $beil einer d)cmifd)en

ßraft, etwa einen ÄubifjoII (Sifen, unb tljeilt iljn in ©ebanfen


immerfort, immerfort in indefinitum, unb gewinnt julefct bielleber=
3eugung, bajj fie niemals, mödjte fic aud) Millionen 3 a ^ rc * an Ö feilen,
gu einem Grnbe fäme. 3uglei$ a & cr f a 9* x
$ x D ' e £ogtf, e in

Äubifgott (£ifen, a(fo eine enblidje Äraftfpf)äre, unmöglid) au$


unenblid) vielen Sfjeilen $ufammengefefct fein tonne, ja bafj eS
überhaupt gän^lid) unftatttyaft fei, non unenblid)
feilen Dielen

eines Objeftö ju fpredjen; benn lebiglia) in ber ungef)in =


berten £tyätigteit in indefinitum eineS Grfent nt [joe r=
wögenS beftef)t bie Unterlage für ben begriff Unenblia)f eit,

Digitized by Google
- 39 -
$ier alfo im unge^inberten ^rogreffuS bcr Reitling, nie, nie auf
realem ©ebiete.
3n bie $bf)k hinein fann alfo bie peroerfe Vernunft «n ber
£anb ber raftlofcn Leitung, aber, einmal barin, mufj fte

auü) immer oorroärtä. 3urücf jur enblia)en 5traftfp^arc, Don ber


fie ausgegangen ift, fann fi* nia)t meljr. 3n We fer oerjroeifelten

Sage reißt fie fiä) nun von ifjrem güljrer geroaltfam loS unb poftulirt

ba3 2ltom, b. Ij. eine 5traftfp§äre, bie nia)t meljr teilbar fein fott.

Sftatürlia) fann fte jefct, burtt) 2lneinanberfügung fdla)er Sltome, gum


5tubif$oll (*ifen gurürf, aber um roelü)en $rei8: fie Ijat fid) in
©iberfprud) mit fid) felbft gefegt!
SGßttt ber Center rebtia) bleiben, fo mujj er befonnen fein. $)ie

©efonnenfjeit ift bie einige Söaffe gegen ben TOjjbraua), ben eine

perverfe Vernunft mit unferem (*rfenntnij$oermÖgen gu treiben auf=


gelegt ift. %m vorliegenden gaH roirb alfo von un§ auf realem
©ebiete bie Sfjeilbarf eit ber a)emifa)en Äräfte gar nia)t in grage
gefteHt. SBoljl aber fträuben mir un§ au3 aller 3ttaa)t erftenä gegen
bie unenblid)e J^eilbarfeit ber Sfr&fte, weil eine folü)e nur be=

Rauptet werben fann, roenn, auf bie tollfte Söeife, auf baä $)ing
an ftcr) baS (aujjerbem mij$braua)te) Söefen eineä (*rfenntnif$vermögen3
übertragen roirb ; groeitenä gegen bie 3ufammen fe un g ber Äraf
auä Zf) eilen. 25Mr t>erroerfen alfo bie unenblid)e £ljeilbarfeit ber
ßraft unb baä Sltom.
2Bie ta) oben fagte, muß ein (^rfenntniftoermögen, baä allen
tfräften, bie in einer (*rfaf>rung vorfommen fönnen, bie ©rengen
jefcen foll, notljroenbig fo beja)afjen fein, baft eä unbefdjränft auS=
einanber treten fann unb auf bem 3ftücfroeg nad) 9tull, feincrlei ©renge
vorftnbet. SBenben roir e§ jebod) einfeitig an, b. fj. abgelöft oon
ber (*rfaf>rung, für bie e3 boö) allein beftimmt ift, unb maa)en
<Sa)lüffe, roela)e'roir auS feiner
s
Jtatur gogen, verbinblia) für baä
2)ing an fid), fo geratfjen roir in 92tMberfprua) mit ber reinen

Vernunft: ein grofeeä Uebel!

31.

SSir §aben fä)Ue(jlid) nod) mit fritifä)em ©eifte einer ©efar)r

$u entfliegen, bie fid) au3 ber $eit ergebt.

£rte 3 C^ ift/ wie roir rotffen, eine ibeale 33erbinbuug a


posteriori, auf ©runb ber apriorifd)en Jorm ©egenroart geroonnen,

Digitized by Google
- 40 -
unb €ft SMdjtä ofme bic ©runblage ber realen eucceffton. TOt
tyrer mädjtigen Jüfjrung gelangten mir jum Anfang ber SBelt, an
bie ©renje einer untergegangenen oorroeftttdjen (*riftenj, beä tran3=
(cenbenten ©ebietcä. £ier wirb fte oljnmäd)tig, f)ier münbet fte in

eine ©ergangene (jhoigfeit, meldjeS Söort lebiglid) bie fubjeftioe 99e*

geidjnung für ben üttangel an aUer unb jeber realen


©ucceffion ift.

£5ie fritifdje Vernunft befdjeibet ftd); nidjt fo bie peruerfe $er=


nunft. £>iefe ruft bie 3eit roieber in'S £eben jurütf unb ftafylt

fte an, in indefinitum roeiterjueilen oljne reale Unterlage, unge=


ad)tet ber roaltenben (£roigfeit.

§ier liegt narfter alä irgenbroo ber TOjjbraud) ju Zagt, ber mit
einem (*rfenntnij3oermögen gemacht roerben fann. Ceere Momente
werben unauftyörlid) oerbunben unb eine iMnie roirb fortgefefct, roela)e

bte ginn tranäfeenbenten ©ebiete roo$l eine fefte, fixere (>*runblage,

bie reale (Snrroicf lung, ^attc, jefct aber in ber fiuft fdjroebt.

2öir Ijaben Ijier nidjtS $lnbere§ ju tljun, alä unä auf bie reine

Vernunft ju ftüfcen unb baä tf)örid)te treiben einfad; $u Derbteten.

Söenn nun aud) a parte ante bie reale 33eroegung, beren fub=
jeftioer SWajjftab bie $eit allein ift, einen Anfang fjatte, fo ift

bamit bod) feineSroegS gefagt, bafj fie a parte post ein (*nbe fjaben

müffe. SDic £öfung biefeä Problem? fjängt oon ber Antwort auf
bie ftrage ab: ftnb bie einfachen c^emifajen Gräfte un$erftörbar
£enn eä ift flar, ba& bie reale Bewegung enbloä fein mufe, wenn
bie einfad)en d)emifd)en Gräfte ttn$erftörbar fittb.

.^ierauS folgt alfo:

1) bafc bie reale ©eroegung einen Slnfang genommen f)at;

2) baft bie reale iöeroegung cnblo§ ift. £efctere§ Urtljeil

fällen mir mit beut $orbe$alt einer 9tet)ifton in ber ^pfjpfif

unb Sttetapfjofif.

32.
£iefe Unterfud&ungett unb bie früheren unfereä (£rfcnntm&oer*
mögend begrünben nad) meiner Ueberjeugung ben ectjtcu traitöfccn=
betttalen ober fritifa)en ^bealiSmuS, ber nid)t mitSBorten
allein, fonbern roirflia) ben fingen au fid) if;rc empirifa)c Otealität
lagt, b. 2ltt§bef)nung unb Seroegung, unabhängig
ifjnen

00m 8ubjeft, oon Staunt unb Bett, $ugeftel)t. 8ein ea>et-

Digitized by Google
— 41 —
punft liegt in ber materiellen Objeftioirung ber Äraft,
unb ift er in biefer tranSfcenbental, melcheS Söort
£inficht
bie Hbhängigfeit be3 Objeftä vom 8ubjeft bejeidjnet.
tfritifdjer ^bealtömuS bagegen ift er, weil er bie peroerje
Vernunft (perversa ratio) jügelt unb ü)r nidjt geftattet:
a. bie Gaufalüdt jur #erftellung unenblicher SRethen
§u mißbrauchen;
b. bie £t\t von ihrer unentbehrlichen ©runblage, ber realen
(*ntn>icflung, abjulöfen unb fit gu einer ßinie leerer
Momente $u machen, bie au3 ber Unenbliä)feit fommt unb
in bie Unenblidjfeit roeitereilt;

c. ben mathemati jct)en föaum unb bie ©ubftanj für


mehr aß bloße ©ebanfenbinge ju halten, unb
d. außerbem biefem realen föaum Unenblichfeit unb biefer
realen Subftanj abfolute SBeharrlidjfeit anjubichten.
Jerner geftattet ber fritifct)e ,3bealtömu3 n oa) weniger ber per=
Derfen Vernunft bie roillfürliche Uebertragung foldjer $im=
gefpinnfte auf bie SMnge an fid) unb annutlirt ihre breiften 23e=

hauptungen
a. ba3 reine ©ein ber SMnge falle in bie unenblidjen £aus
falreihen;
b. ba3 ©eltall fei unenblid) unb bie chemifchen Gräfte feien in'3
Unenbliche theilbar ober fic feien ein Aggregat oon 9ltomen
c. bie 28eltentroicflung ^abe feinen Anfang;
d. alle Jbräfte feien unjerftörbar.

Die $roei Urtfjeile, roeld)e mir fällen mußten:


1) bie einfachen chemifchen Gräfte finb unjerftörbar

2) bie SBeltentroicflung t)at fein (*nbe,


trflärten mir für reoijionäbebürftig.
3llä ein roichtigeä pofttioeä (Jrgebmß fyabtn mir bann noch
juführen, baß un3 ber tranöfcenbentale 3beali8mu8 gu einem tran3=
feenbenten ©ebiete brachte, baä ben 55orfc^er, weil eä nicht mehr
erifttrt, nicht beldftigen fann.
»fMerburdj befreit ber fritifche 3 bealidmud
:

jebe rebliche unb treue

Äaturbeobachtung oon 3"fonfequenjen unb <5cf)n)anfungen unb macht


btc 9catur mieber jur einzigen Cuelle aller 2öaf)rheit, bie deiner,

wrlocft non £ruggcftatten unb l'uftfpiegelungen, ungeftraft ©erläßt


benn er muß in ber Söüfte oerfchmachten.

Digitized by Google
- 40 -
unb ift SKidjtä o$ne bie ©runblage bcr realen Succeffton. üftit

iljrer mädjtigen Sprung gelangten nur gum Slnfang ber 2Belt, an


bie ©renge einer untergegangenen oorn)eltlid)en (*riften$, beä tranä*

feenbenten ©ebieteä. £ier wirb fie o§nmäd)rig, Ijicr münbet fie in

eine »ergangene <£n>igfeit, roeldjeä 2öort lebiglid) bie fubjeftioe 93e*

jeidjmmg für ben Langel an aller unb jeber realen


©ucceffion ift.

$)ie fritifdje Vernunft befdjeibet fid> ;


ntdjt fo bie peroerfe $er=
nunft. 2)iefe ruft bie 3«tt roieber in'S ßeben jurürf unb ftad)elt

fie an, in indefinitum roeiterjueilen oljne reale Unterlage, unge=


ad)tet ber roaltenben C*nrigfeit.

§ier liegt natfter als irgenbroo ber TOtfbraud) $u läge, ber mit
einem (*rfenntnijjoerm5gen gemalt roerben tarnt, fie er e Momente
werben unauffjörlid) oerbunben unb eine fiinie roirb fortgefefct, reelle
bid jum tranSfcenbenten ©ebiete rooljl eine feftc, fixere (Mrunblage,

bie reale (htrroicflung, Ijatte, jefet aber in ber fiuft fd)roebt.

2ßir Ijaben l}ier nid)t3 WnbereS gu tljun, alä und auf bie reine

Vernunft gu ftüfoen unb baä tf)öridjte treiben einfad) 31t oerbieteu.

Söenn nun aud) a parte ante bie reale SBeroegung, bereu fub*
jeftioer Sttajjftab bie £eit allein ift, einen Anfang fjatte, fo ift

bamit bodj feineäroegS gefagt, bafc fie a parte post ein (*nbe fjaben

muffe. $>ie fiöfung biefed Problems f>ängt oon ber Mntroort auf
bie grage ab : finb bie einfadjen ajemifdjen Gräfte unjerftörbar ?
£enn e§ ift flar, bajj bie reale Söeroegung enbloä fein mufc, roenn
bie einfadjen djemifdjen Gräfte unjerftörbar finb.

.ftierauä folgt alfo:


1) bajj bie reale 33eroegung einen Slnfang genommen f)at;

2) baß bie reale Söeroegung enbloS ift. ficfctcrcS Urtivit


fällen mir mit bem ^orbe^alt einer SRemfion in ber ^pftf
unb SKetapfnjfif.

32.
Siefe Unterfudmngen unb bie früheren unfereä (hfenntnifeuers
mögenö begrfnibcn nad) meiner Ucberjeugung ben eckten transfcen=
bentalen ober fritifdjen ^beatiSmuö, ber ntdjt mit SBorten
allein, fonbern roirflid) ben Idingen an fitf; ir)i*e empirijdje Realität
läßt, b. f). ifincn 2lu8bef>nuug unb ©eroegung, unabhängig
00m Subjeft, oon JKaum unb 3eit, jugeftc^t. ©ein £djn>cr.

Digitized by Google
— 41 —
punft liegt in ber materiellen Objeftioirung ber &raft,
unb ift er in biefer £infidjt trandfcenbental, roeldjeS SEÖort
bie Hb&ängigfeit beä Ob jef tö oom 8ubjeft bejeidjnet.
Äritifajer ,3beali3mu3 bagegen ift er, weil er bie peroerfe
Vernunft (perrersa ratio) jügelt unb il)r nidjt geftattet:

a. bie Gaufalitüt jur £erftellung unenbltdjer SReif>en

ju mijjbraudjen;
b. bie £tit *>on ü)rer unentbefjrlidjen ®runblage, ber realen
<£nrroicftung, abjulöfen unb fie ju einer ßinie leerer
SJiomente ju madjen, bie auS ber Unenbliä)feit fommt unV
in bie Unenblidjfeit roeitereilt;

c. ben mat^ematif d)en föaum unb bie Subftanj für


mel>r alä blo&e ©ebanfenbinge gu galten, unb
d. aufcerbem biefem realen föaum Unenblidjfeit unb biefer
realen «Subftanj abfolute 93ef>arrlia)feit anjubia^ten.
gerner geftattet ber fritifdje ^toftttdmud nod) weniger ber per=
wrfen Vernunft bie roiflfürlidje Uebertragung foldjer £irn=
gefpinnfte auf bie $)inge an fid) unb annullirt ir)rc breiften ©e*
fytuptungen
a. ba3 reine ©ein ber Singe falle in bie unenblidjen Gau=
falrcifjen

b. ba3 Weltall fei unenblid) unb bie djemifdjen Gräfte feien in'3

Unenblidje teilbar ober fie feien ein Aggregat oon 5ltomen


c. bie Stteltentroicflung Ijabe (einen Anfang;
d. alle Äräfte feien unjerftörbar.
Die $roei Urteile, roeldje wir fällen mußten:
1) bie einfachen djemifdjen Äräfte finb unjerftörbar,

2) bie Söeltenttoicflung §at fein (*nbe,


erflärten nrir für reoifionäbebürftig.
3113 ein roidjtigeä pofitioeS (Srgebnife ^aben wir bann notf) a\u
uifüljren, bajj unä ber tranäfcenbentalc ^bealiämuS $u einem tran3=
feenbenten ©ebietc braute, ba3 ben gorfd)er, toeit eS nidjt mefjr

eriftirt, nidjt beläftigen fann.

£nerburdj befreit ber fritifäje 3beali3mu§ jebe reblidje unb treue

$aturbeobad)tung oon Snfonfequenjen unb <8djroanfungen unb maa)t


bie ^atur roieber jur e i n 3 i g e n Ouelle aller 28af)rr)eit, bie deiner,

rerlorf t oon Xruggeftalten unb tfuftfpiegelungen, ungeftraft oerläjjt


btnn er mufe in ber Söüfte oerfd)maa)ten.

Digitized by Google
- 42 -
<£itt Jterl, ber fpecutirt,

3ft wie ein Jljier auf biirrer £>eibe,

33on einem böfen (Meifi im ÄreiS tyerum geführt,

Unb rings umljer liegt fd)öne grüne Stteibe.

(ÖoetH)

33.

£)a3 für untere weiteren Unterfudjungen widjtigfte föefultat ber


bisherigen ift: baß bie SDinge an fid) für baö Subjeft fubftangiette

Objette unb, unabhängig t)otn (Subjeft, ftd) bewegenbe Äräfte mit


einer beftimmten ©irf jamfeitSfpljäre finb. SOBtr erlangten e§ bura)

fovgfältige Mnalnfe ber nad> außen gerichteten (*rfenntnißi>erm&gen,

alfo ganj auf bem ©oben ber objeftioen SBett; benn bie auf bem
SGöege naa) innen gewonnene $t\t hätten wir ebenfo gut an unferem
£eib ober in unferem ©ewußtfein oon anberen fingen tyrfttUtn
tonnen.
Sflehr aber als bic (*rfeuntniß, baß baä bem Objeft gu ©runbe
liegenbe :£ing an fict) eine Straft oon einem beftimmten Umfang unb
mit einer beftimmten ©ewcgungSfähigfeit ift, fann auf bem 2öegc
nad) außen nicht erlangt werben. 9Baä bie Scraft an unb für ftd)

fei, roie fie wirfe, rote fie fid) bewege — biefeä SllleS fönnen wir
naa) außen nicht erfennen. 9Iua) müßte bie immanente ^5^itofop^ie
hier abfließen, roenn mir nur erfennenbeS Subjett wären; benn
wa3 fie auf Örunb biefer einfeitigen Wahrheit über bie Jhtnft, über
bie §anblungen ber 9Jcenfd)en unb bie Bewegung ber ganzen üftenfehheit
auäfagen würbe, märe oon jweifelhaftem Söerthe: eä fönnte fo fein

unb fönnte auch n ^t fo fein, furj fie oerlÖre ben ficheren ©oben
unter fich unb allen SJhttf}, unb müßte bed^atb ihre Jyorfdjung

abbrechen.
9lber ber SBeg nach außen ift nicht ber einjige, ber un3
geöffnet ift. 2$ir fönnen bis in baä innerfte §erj ber ftraft ein=
bringen; benn jeber flflenfeh ö^ört jur Statur, ift felbft eine Jcraft
unb jwar eine felbftbewußte Äraft. S)a3 SSefen ber ftraft mu&
im ©elbftbemußtfein ju erfaffen fein.
©o wollen wir benn jefct auä ber 3 weiten Quelle ber (£r=
fahrung, bem (Selbft bewußtfein, fchöpfen.
©erfenfen wir unS in unfer inneres, fo hören bie ©inne unb
ber ©erftanb, baö nach außen gerichtete (*rf enntnißoermögen

Digitized by Google
— 43 —
gan^lid) $u functioniren auf; fic werben gleidjfam auSgeljdngt unb
nur bie oberen (£rfenntnijjoermögen bleiben in $$dtigfeit. 2öir Ijaben
im Innern feine (Sinbrüdfe, $u benen mir eine von iljnen oerfd)ie=

bene Urfaaje erft $u fudjen f)ätten ; roir tonnen unä ferner innerlid)
nic^t rdumlia) geftalten unb ftnb oöllig immateriell, b. f>. in unä
finbei baä GaufalitätSgefefc feine Slnroenbung unb roir fürt frei oon
Dftaum unb Materie.

Cbgleid) roir nun oöllig unrdumlid) ftnb, b. Ij. nid)t jur 9ln=
fäauung einer ©eftalt unfereä ^nntxn gelangen fönnen, fo ftnb

roir belegen bod) fein mat§ematifa>r 5punft. 2Bir füllen unfere


SSirffamfeüäfpljdre genau fo roeit, al3 fic retebt, nur fel>lt un§ ba3
Wittel fie ju geftalten. ©i| in bie dufjerften Spifcen unfereS ÄörperS
reid)t ba§ ©emeingefüfjl ber Straft, unb roir füllen un3 roeber con=
centrirt in einen ^?unft, nod) jerftiefeenb in indefinitum, fonbern in
einer ganj beftimmten ^ptyire. Diefe 6pf)dre roerbe iä) oon jefct

an bie reale ^nbioibualitdt nennen: fte ift ber erfte ©runb=


pfeiler ber rein immanenten >}>fjilofopf)ie.

prüfen roir unS weiter, fo ftnben roir un§, roie fd)on oben
bargelegt rourbe, in unaufhörlicher SSeroegung. Unfere Äraft ift

roefentlid) ruf)e= unb raft(o§. 9tfemalä, fclbft nidjt für bie Dauer
beS fleinften £ljeil3 eineS Slugenblicfö, ftnb roir in abfoluter $hu)e;
benn !Jtuf>e ift £ob, unb bie benfbar fleinfte Unterbrechung beö
^cbcnS roäre 2?erlöfd;ung ber £eben3flamme. 2öir finb alfo roefentlidj
rul)elo§; jeboa) füllen roir unä nur in ©eroegung im Selbft=
beroujjtfein.

Der ^uftanb unfereS innerften 2Befen3 berührt gleid)fam immer,


alä realer $unft ber ^Bewegung, baä Seroujjtfein, ober eä fajroimmt,
roie ia) früher fagte, bie ©egenroart auf bem fünfte ber Söeroegung.

Unfereä inneren Sebent finb roir uns ftetä in ber ©egenroart beroupt.

2Mre bagegen bie ©egenroart bie £auptfaa)e unb ftdnbe mithin ber
$unft ber Bewegung auf if)r, fo müfjte mein Siefen radfnenb jeber
3ntermittenj meines ©elbftberoujjtfeinä (in Of)nmad)ten, im ©d)laf)
total rufjen, b. ber $ob rourbe e3 treffen unb eS fönnte fein

£'eben nia)t roieber entjünben. Die Slnnafmte, bajj roirflid) ber £unf
s

ber Söeroegung oon ber ©egenroart (aud) bie reale 23eroegung oon
ber £eit) abhängig fei, ift, roie bie, bajj ber Staunt ben Dingen
«usbehmtng oerletfo ebenfo abfurb, alä fie not^roenbig für ben

Digitized by Goö^le
— 44 —
(Sntmicflungagang ber ^ilofop^ie mar, tooburd) ia) auäbrücfen
roill, bag cS einen fjöfjeren ©rab oon 2lbfurbität gar nid)t geben fann.

3nbem ftd) nun bie Vernunft be8 UebergangS oon ©egemoart


$ur ©egenroart berou&t wirb, gewinnt fte, auf bie früher erörterte
Söeife, bie 3eit unb sugleia) bie reale ©ucceffion, roeldje id) oon jefct

an, in 23ejie$ung auf bie reale 3nbioibuatität, bie reale ©eroe»


gung nennen werbe: fie ift ber jmeite ©runbpfeiler ber immanenten
Spin'lofopfjie.

ift bie größte $äufd)ung, in ber man befangen fein fann,


wenn man glaubt, auf bem 2öege naa) innen mären mir, roie auf
bem Sföege nad) aufjen, erfennenb unb bem (Jrfennenben ftünbe
ein (IrfannteS gegenüber. Sßir befmben unä mitten im ©inge an
ftd), oon einem Objeft fann gar nid)t mtyr bie föebe fein, unb mit
erfaffen unmittelbar ben äern unfereS Söefenä, bura) baä (Selbft--

beroujjtfein, im @efüf)l. @3 ift ein unmittelbares ^nneroerben


unfereS ©efenS bura) ben @eift, ober beffer bura) bie eenfibilität.
28a§ ift nun bie im Äern unfereö Innern fid) entfdjleiernbe Äraft ?

(£3 ift ber SBille jum £eben.


2Bann immer mir aud) ben 2öeg nadj innen betreten — mögen
mir unö in fd)etnbarer fflufyt unb @leid)gültigfeit antreffen, mögen
mir feltg erbeben unter bem Ätiffc be3 £a)önen, mögen mir rafen
unb toben in roilbefter £eibenfa)aft ober gerfttefjen in Sttitleib ,
mögen
mir „ fjimmclf)oa) jaud)$cn" ober „jum Xobe betrübt fein" — immer
finb mir SSille jum £eben. 9öir motten ba fein, immer ba fein ; toeil

mir baä Däfern ro ollen, finb mir unb roeil mir ba§ ©afein*
motten, oerbleiben mir im ©afein, ©er Söitte $um £eben ift ber
innerfte Ä'ern unfereö SBefenS; er ift immer tfjätig, roenn aud) oft
nid)t an ber Oberflädje. Um fid) Neroon $u überzeugen, bringe man
ba§ crmattetfte ^nbioibuum in mtrflidje $obe3gefaf)r unb ber 25MUe
jum £eben mirb ftd) enthüllen, in allen ,3ügen mit cntfefelidjcr

©eutlia)feit bic iBegierbe nad) ©afein tragcnb : fein §eipfmnger nad)


Sebcn ift uncrfattlicr).

SBenn aber ber Sttenfa) roirflia) baS £eben itidjt mef>r will,

fo oernia)tet er fid) aud) fofort bura) bte £fjat. ©ie Reiften


wünfdjen fid) nur ben £ob, fie mollen tljn nid)t.

©icfer££itte ift eine ftd) entwicfelnbe ^nbioibualität, wa§ ibeiu


tifa) ift mit ber oon aufjen gefunbenen fid) beroegenben SKMrffam=
feitSfpftfre. Slber er ift bura) unb burd) frei oon Materie.

Digitized by Google
— 45 —
$iefeä unmittelbare (Srrfaffen ber Äraft auf bem SEBege nad) innen
alä frei oon Materie betrachte id) atS Siegel, baä bie SRatur unter
meine 6rfennntnigt$eorie brüeft. 9lid)t ber Sftaum, nid)t bie 3eit,

untertreiben ba3 $)ing an fitt) com Objeft, fonbern bie Materie


allein ma$t baä Objeft $u einer blofcen <£rfd)eimtng, bie mit bem
erfennenben <Subjelt fte$t unb fallt.

2fl8 baä imd)tigfte ©rgebnijj ber Hnalntif Ratten mir ben ©om
Subjeft total unabhängigen inbioibuellen, fid) beroegenben
^Bitten jum Ceben feft in ber §anb. (5r ift ber €>d)(üffet, ber in

baä £erj ber <p$oftf, Heft|etit, (Stytf, ^olitit unb 3Ketap$ofif fü$rt.

Digitized by Google
mint

9Jiagnete8 (9efjeimniff, erfläre mir baS!

Äeiu gröper (?c^eimnip alä l'icbe unb j£)ajj.

C5octbf.

Sitzet in eu<$, fo werbet i$r 2lUe3

ftnben unb erfreuet euer), nenn ba braufeen,

nie if)x eö immer Ijeijjen möget, eine Watnr


liegt, bie ?a unb 2lmen $11 2lUem Jagt, roaä

tyr in eud& felbft gefuuben $abt.


«ottljc.

Digitized by Google
1.

3$ neunte $um ©runbftein ber $§9fit nidjt bic unfidjtbar


jwifdjen £immet unb Crrbe fdjmebenbe ©attung, bcn metap$ofifa)en
Sirtbcgriff o$ne SJcart unb ©aft; nod) weniger bic fogenannten ju)g=

fitalifa>n Jcräfte wie (Sdjwere, (Hectricität u. f. w., fonbern ben


in b«r Bnalotif gewonnenen realen inbioibuellen SBttten jum
£eben. 2ßtr Ijabcn iljn im innerften Äern unfereS 28efen8 erfaßt
al3 baä ber (oon äugen erfennbaren) ftraft ju ©runbe fliegenbe,

unb ba $Mled in ber 9iatur oljne Unterlag wirft, SßMrffamfeit aber

Äraft ift, fo finb wir ju {Stiegen berechtigt, bog jebeä $)ing an


P4 inbioibueller 2£ille 3um l'eben ift.

2.

„SfiMlle jum Scben" ift eine Tautologie unb eine <£rflärung; benn
baä Vcben ift oom SEBiHen niajt ju trennen, felbft nidjt im abftrafteften
Senfen. 2Bo Sßille ift, ba ift fieben unb wo £ebcn SOBitte.

&nbererfeit3 erflärt baS £ebcn ben bitten, wenn Chrflärung bic


3urücffü^rung eineS Unbefannteren auf ein 33efanntereä ift; benn
wir nehmen baä £eben als ein continuir(iä)ed fliegen waljr, auf
befien ^Sutfe wir in jebem Slugenblicf ben gingtr legen fönnen,
Tod^renb ber SEBiüe nur in ben willfürlid)en £anblungen beutlid)

für un§ Ijeroortritt.

Semer finb £eben unb Bewegung 2öea)felbegrifje ; benn iüo


l'eben ift, ba ift ©ewegung unb umge!er)rt, unb ein l'eben, baö nidjt
$eroegung wäre, würbe mit menfd)Ua)em $enfen nidjt ju be-

greifen fein.

3lud) ift Bewegung bie (hf (ärung beä Gebens ; benn Bewegung
ift ba« erfannte ober gefüllte SJcertmal beS tfebenS.
£em SBiOen jum £eben ift alfo bie Bewegung wefentlidj;
fie ift fein einjtgeä ect)te3 ^ßräbicat, unb an ftc müffen wir
ttatnianbtr, 9^Uofop^ie. 4

Digitized by Google
imS fallen , um ben crftcn §a)ritt in ber ^fjnftf magert ju
fämten.
<*in flarer ©lief in bic Statur jeigt unS bie oerfdjiebenartigften

inbioibuellen SÖillen. $ie ^erfc&iebenartigfeit mufc im Siefen ber*


felben begrunbet fein; benn baS Objeft fann nur jeigen, roaS im
2)ing an ftä) liegt. SDer Unterfdjieb offenbart fidj unS nun am
beutlia)ften in ber ©eroegung. Unterfua)en mir biefelbe jefct

näf>er, fo muffen mir bie erfte allgemeine (£intljeilung ber 9catur

geroinnen.
£at ber inbinibueße 2£iHe eine einljeitlid)e ungeteilte 23e=

roegung, roeil er felbft ungeteilt


gang unb ift, fo ift er als

Objeft ein unorganifdjeS ^nbioibuum. (Selbftuerftänblia)

ift l)ier nur oom £rieb, oon ber inneren SBeroegung, innerhalb
einer beftimmten Snbioibualität, bie ftebe.

,§at ber SGßille bagegen eine refultirenbe Bewegung, roeldje

barauS entfteljt, bafc er fia) gef palten f)at, fo ift er als Objeft
ein Organismus. 3>cr auSgefdjiebene Sfjeil Ijeifjt Organ.
Ü)ie Organismen unterfa>iben ftä) bann auf folgenbe Seife
von einanber:
3ft bie Bewegung ber Organe nur ^rritabilitdt, bie

lebigliä) auf äußere Dleije reagirt, fo ift ber OrganiSmuS eine

$ flanke. Sie refultirenbe ©eroegung ift SadjStljum.


3(t ferner ber inbioibuelle SEBittc berartig t$ eil weife in fia)

auSeinanbergetreten, bajj ein $f>eil feiner SBeroegung ftä) gefpalten


§at in ein 23eroegteS unb ein 33eroegenbeS, in ein $elenfteS unb einen
Genfer, ober mit anberen Sorten in Irritabilität unb<Senfibilität,
roeldje juf ammengenommen roieber ben ganjen£f>eil ber 23e=

roegung bilben, fo ift er als Objeft ein £f)ier. Die 6enfibilität


(mithin aua) ber ®eift) ift alfo nidjtS weiter, als ein Streit ber bem
Sillen roefentliajen Söeroegung unb als foldje fo gut eine 2ftani=

feftation beS Sillens, roie bie Irritabilität ober bie reftltdje gan$e
SBerocgung. (£S giebt nur ein ^rineip in ber Seit: inbioibuellen
Sillen $um l'eben, unb er Ijat fein anbercS neben ftdj.

(Hn je größerer Sfjeil ber ganzen 23eroegung ftdj gefpalten


§at, b. f). je größer bie $ntelligen$ ift, befto p^er ift bie Stufe,
auf roeldjer baS Sfjier ftcf)t, unb eine befto größere ©ebeutung
I)at ber Genfer für baS ^nbimbuum; unb je ungünftiger baS 2>er=
fjältnif? ber Scnfibilität gur reftliäjen ungefpaltenen ^Bewegung ift,

Digitized by Google
— 51 —
bcfto grö&er ift bie reftlid)e gange ^Bewegung, roeldje f)ier auftritt

als ,3nftinft, von bem ber Äunft trieb eine 5lbjn>eigung ift.

3ft fdfliejjtiä) burd) eine weitere Spaltuug ber reftlidjen gangen


Bewegung baä $enfen in Gegriffen im inbimbuetten Sitten
entftanben, fo ift er ein Sttenfd).

£ie refuftirenbe ^Bewegung geigt fidj beim X^ier, wie beim


Üttenfdjen, ald Sad)8tljum unb roillfürlidje SBeroegung.
£en Genfer einerfeitä, unb baS (Menfte forme bie ungefpaltene
Bewegung anbererf eitS ,
ftette idj unter bem 33tlbe etned feljenben

Deiters unb eines blinben ^Pferbeä bar, n>ela)e mit etnanber oermadjfen
ftnb. £)aS <pferb ift 9ftd)t3 oljne ben Leiter, ber Leiter ftidjtS
s
otjne ba$ ^ferb. ($3 ift jeboä) rool>l gu bemerfen, bat) ber Leiter

aud) nic^t ben geringften bireften (Hnflujj auf ben Sitten Ijat unb
etwa baö ^ßferb nad) (Sfotbünfen lenfen fann. $)er Leiter fdjlägt

nur bie Stiftungen vov ; baä ^ßfctb allein beftimmt bie Stiftung feiner
Seroegung. dagegen ift ber inbirefte @influfj beä ©eifteS auf ben
bitten tjon größter iBebeutung.

3.

£er (9eift fteljt gum Sitten be§ 2f)iere8 in einer groeifafen, gu

bem be$ ^Iftenfdjen in einer breifadjen 33egiel)ung. $5ie gemeinfd)aft=

ltdjen Regierungen ftnb bie folgenben. 3 uerf* lenft ber ©eift,

b. f|. er giebt oerffiebene Stiftungen an unb fdjlägt bie oom Sitten


erroäfjlte ein. £>ann fettet er an ben Sitten baä ©cfür)T, roeld)e8

er fteigem fann bis gum größten ©djmerg unb gur größten Sottuft.
£ie britte $egiefmng, beim SRenfdjen allein, ift bie, bafe ber

Genfer burd) ba§ SelbftbetDujjtfein bem Sitten bie 5äf)igfat

giebt, in fein innerfteS Sefen gu btiefen.

£ie beiben testen Regierungen fönnen feinem ©nfluffe, obgleid)

er ein inbirefter ift, eine grojje (bemalt geben unb fein urfprünglidjee»

$erl)ältni& gum Sitten nöttig umgeftalten. 9lu3 bem (Sclaüen, ber


nur gu geworfen f)at, roirb erft ein Sarner, bann ein 33eratf>er,

fa)IieBlia) ein ^reunb, in beffen £änbe ber Sitte oertrauenStJOtt feine

@efd)icfe regt.

3um Sefen beä Sittenä gehört bemnad) nur bie Bewegung


unb nidjt Rorftettung, ($efä$( unb £elbftbettm|tfcin ,
roeld)e <£r=
4*

Digitized by Google
— 52 —
fdjetnun gen einer befonberen gef palten cn 93eroegung fmb. — $>a3
©croufjtfetn jetgt fia) betin SRenfchen

1) aß ©efühl,
2) al* ©elbftbenm&tfem.
2)ie©orftellung an fi$ ift «n unbenm&tc* mxt beä Reifte«
unb wirb ihm erft bewußt burä) bie ©ejiehung auf baä ©efüht
ober auf baä Setbftbenmfitfein.
5)er SBifle $um ßeben ift alfo ju befiniren : ald ein urfprüng-
ltdj bltnber, heftiger $)rang ober £rieb, ber burd) (Spaltung feiner
33eroegung erfetmenb, fühlenb unb felbftbenmjjt roirb.

3nfofem ber inbioibuelle SBifle jum lieben unter bem©e=


fefc einer ber angeführten ©emegungSarten ftef)t, offenbart er fein
SGBefen im Allgemeinen, n>elä)e3 ta;, alä fotyeä, feine ,3becimAu%
gemeinen nenne. Somit haben mir
1) bie d)emifä)e 3bee,
2) bie $btt ber ^ftanje,
3) bie 3bee beä ihiereä,
4) bie 3bee ^enfd)en.
3nfofern aber oom befonberen Siefen eineä inbioibuetten ©illenä
3itm ßeben bie SRebc ift, oon feinem eigentümlichen (Sharafter, ber
(Summe feiner <5igenfa)aften , nenne ich ihn 3b ee fchledtjthin , unb
^aben mir mithin genau ebenfo oiele^been, als eä .Jnbioibuen
in ber Sätelt giebt. 3Me immanente ^ß^ilofop^ie legt ben <5d)n>er-
punft ber $btt ba$in, roo il)n bie Statur $mlegt: nämliä) in ba3
reale Snbioibuum, niä)t in bie ©attung, roetcr)c niä)tä Anbereä, alä
ein begriff, nrie Stuhl unb SJenfter, ift, ober in eine unfaßbare er=
träumte tranSfcenbente (Einheit in, über ober hinter ber SBelt unb
coeriftirenb mit btefer.

5.

SÖir haben jefct ben .gbeen "n Allgemeinen unb ben befonbereii
.Jbeen naher $u treten, unb jroar in umgefeljrter obiger Reihenfolge,
weil mir bie 3bee beä Sttenfdjen am unmittelbarften erfaffen. (*ä

hiefte „bie ©eftalt eineä ÜHngeä au3 feinem Schatten erflären",


rooaten mir unä bic organifd)en SUtn burch bie c^entifdt)en oer=
ftänblia) machen.

Sie obige Sajeibung ber ^been nach ber Art ihrer Bewegung
haben mir mit £ülfe ber im Selbftbenmfetfein gefunbenen Shatfadje
ber raftlofen ^Bewegung beroerfftettigt. SBenn nun auch bie innere

Digitized by Google
- 53

(*rfa$rung, mit 3lbfia)t auf bic unmittelbare ©rfaffung be« Siefens


ber Singe an fta), vor ber duneren ben ÜBorgug uerbient, fo tritt

fie bagegen oor legerer, mit Slbftdjt auf bie (Srfenntnifj ber gaf=
toren ber SBeroegung, gurüd. 3n m r ^ fl nDC fk*ä nur ^ m m '

bimbueUen 2öillen gum £eben in einer befthmnten ©eroegung, einem


beftimmten Bufiaube, teff«« iö) mir ^enrnftt bin. 3a) empfange nur
bie refultirenbe nieler $$ätigfeiten ; benn ia) ©erhalte mia) im ^nnern
nia)t erfennenb. SSeber erfenne id> meine Änodjen, meine ÜJhiSfeln,
meine fernen, meine ©efdfce unb (Singeroeibe, noa) fommen mir i§re
einzelnen Jyunftionen gum 9erouf|tfein : immer füljle ia) nur einen
jtyftanb meinet Söiflenä.
,^ur uotltommenen (*rfenntnifj ber 9fatur ift bemnaa) bie .§eran=

gie^ung ber SBorftettung nötlu'g, unb mir muffen au3 beiben Duellen
ber <£rfa$rung fajöpfen; boa) bürfen mir babei nidjt uergeffen,

baß mir auf bem 2öege naaj aufjen nie in baä Siefen ber Singe
gelangen, unb bafc beäljalb, müfeten mir rodt>len grotfdjen beiben

Cuellen ber <£rfal)rung, bie innere entfdjieben ben Sorgug oerbiente.

x
\d) null bied an einem 33ilbe beutlidj maa)en.

9Jean tann eine tfocomotioe auf brei SCrten betrauten. Sie


erfte «rt ift eine genaue Unterfudjung aller Steile unb iljreä ,^u=

fammenl>ang3. $Jcan beftdjtigt ben geuerraum, ben Äeffel, bie 33en=


nie, bie 9td$ren, bie (Sijlmber, bie Äolben, bie Stangen, bie Äurbcln,
bie iRdber u. f. to. Sie anbere 9(rt ift eine oiel einfadjere. Wlan
fragt nur : roaä ift bie ©efammtleiftung aller biefer fonberbaren
£tyeüe? unb ift gänglid) befriebigt oon ber Antwort : bie einfaa)e

^eiuegung beö complicirten, puftenben Ungetl)ümä oonodrtö ober


riufrodrtd auf geraben <Sa)ienen. 25?er fid) blofc mit bem erfannten
^ufammenljang ber £f>eile gufrieben giebt unb bie Seroegung beä
fangen, im (*rftaunen über ben nmnberbaren SRedjaniSmuS, über;
jiefjt, fteljt demjenigen nad>, melier bie ©eroegung allein in'ä Sluge

faßt, «ber iBeibe übertrifft derjenige, roeldjer guerft bie «eroegung


unb bann bie Bufammenfefcung ber 3ftafa)ine fia) flar madjt.

80 wollen mir jefct aua), oon einem fcr)r allgemeinen Wefidjtä=


punöe au3, burtf) bie SJorftellung ergangen, roaä mir an ber .£>anb

ber inneren Chrfatyrung gefunben haben.

Ser menfd)licf)e Vcib ift Objeft, b. fj- er ift bie bura) bie Ghrs

fenntniBformen gegangene 3btt 9ttenfa). Unabhängig oom 8ubjeft


ift ber SKenfa) reine 3bee, inbioibuellev Söffle.

Digitized by Google
- 54 -
2ßaS nur alfo, nur bie ©etoegung im 2luge fjaltenb, Genfer
nannten, ift auf bem 29ege nad) äugen u"*t on i berfteroem
ma f f e (alfo beS ©eljirnS, SKücfenmarfS, ber fernen unb ber Änoten=
fernen) unb baS ©elenfte Orritabilität) ift §unftion ber
Wl uSfeln. Sdmmtlidje Organe finb oom ölut gebilbet, aus i§m
auSgefd)ieben toorben. 3m 23Iutc liegt mithin nidjt ber gange 2öille,

unb feine Bewegung ift nur eine reftltd)e gange Bewegung.


,3ebeSOrgan ift fjiernad) Objeftioation einer beftimmten

ftrebung beS SöillenS, bic er als iBlut nidjt ausüben, fonbern nur
aftuiren rann. <£o ift baS ©ef)irn bie Objeftioation ber ©eftrebung
beS SöiHenS, bie 9lufeemoelt gu erfennen, gu füllen unb gu benfen;
fo finb bie 5$erbauungS= unb 3eugungSorgane bie Objeftioation feinet
©trebenS, fidj im 3)afein gu erhalten u. f.
ro.

SKenn aber aud) baS Slut, an fid) betrachtet, nidjt bie Objef-
tioation beS ganzen SÜMHenS ift, fo ift eS bod) im Organismus bie
£auptfadje, ber £err, ber ftürft: eS ift ea)ter SIMlle gum l'eben,

wenn aud) gefd)ioäd)t unb befajräntt.


dagegen ift ber gange Organismus Objeftioation beS gangen
Hillens: er ift bie SluStoicfelung beS gangen 2ÖillenS. "öon biefem
©efidjtspunfte auS ift ber gange Organismus bie gur $orftellung
geworbene, objeftioirte, Äraftfpfjäre beS SSMHenS, unb jebe $lftion be*
Organismus, fte fei nun 93erbauung, $ltljmung, ©predjen, (greifen,

®et)en, ift eine gange Bewegung. <Bo ift baS Ergreifen eines
©egenftanbeS gunäa)ft ^ufammenfajlufe oon 9cero unb SRuSfel gu
einer gangen Sljeilbeioegung, bie V)at aber an fid) ,#ufammenfd)lufe
biefer 3:^eilben)egung mit ber reftlidjen gangen ©eroegung beS
23luteS gu einer gangen Bewegung beS Hillens. &ie einheitliche

©eroegung ber djemifdjen Äraft ift eine einfache Sittion, bie 33e=

roegung eines Organismus eine gufammengefefcte, refultirenbe Slftion.


,3m (^runbe finb beibe ibentiftt), roie eS ja gleid) ift, ob gelm N3)fen=
fd)en oereint, ober ein (Starfer allein, eine £aft fjeben.
2öie mir bie Bewegung beS inenfd)lia)en Hillens nur fdjeibeu
fonnten in 8enfibilität unb Irritabilität einerfeitS, unb reftlidje gange
33eioegung anbererfeitS, fo fteHen fid) aud) bie ftaftoren ber Söetoegung

im Organismus nur bar als Heroen unb SttuSfeln einerfeitS unb


SBtut anberfeitS. SllleS Slnbere ift 9cebenfadje. Unb oon biefen

brei Jyaftoren ift baS SÖtut bie .^auptfadje unb baS Urfprünglidje,
baS yitxv unb SttuSfel auS ftd) auSgefd)ieben f)at. (*S ift ber angc=

Digitized by Google
- 55 -
flaute ungefpaltene SEBittc jum l'eben, bie ©bjeftioation unfereS
inncrften Söefenä, beä $ämond, bcr im 2Jcenfd)en biefelbe föolle,

rote ber ,3nftinft * m £$tere fpielt.

6.

ift inbeffen roo^l gu bemerfen, bog, obgleid) bic 9ceroenmaffe,

roie jebcr anbere 2$eil be3 i^eibe«, Objeftioation be3 2Bitten3 ift,

fte bennodj eine ganj erceptionelle ©teflung im Organismus em=


nimmt. €d)on oben haben mir gefehlt, bajj fic in feljr mistigen
Ziehungen gum ®ämon fteljt unb, roenn aud) in totaler Abhängig*
feit oon ü)m, roic fremb u)m gegenübertritt. ^ebenfaUd fte^en bie

3Ru£te(n bem 23ltite bebeutenb näher, b. h« fie enthalten ben größeren

Jhcil ber gehaltenen ©eroegung, roie fid) fcfjon aud ber Jarbe unb
d)emifö)en ^ufammenfefcung ergiebt. £ier$u tritt, baj? ohne Heroen*
rei$ fein Organ funetioniren tonn, roä^renb baä ©e^irn nur mit
#ülfe be3 ©luteä arbeitet. Sluä biefen ©rünben empfiehlt fid) ja^on

jefct
— wir werben fpäter Diel wichtigere ©rünbe finben — roenig=

ftens biefen Sljeit ber SKeroenmaffe (ben objeftioirten ©eift) ^eruors


$w)eben unb bie 3° ee ^enfd)en in eine untrennbare SÖerbinbung

von SSitten unb ©eift ju fefcen; babei aber ftetd im Sluge behaltene,
ba« Sllleä, roaS gum £eibe gehört, nid)tö Slnbereä ift, alä ©bjef=
tioation beä Sillens, beS einzigen ^rineip« in ber 2öelt, road

id) nicht genug einwarfen Fann.

7.

SHe 3bee beä SJcenfchen ift alfo eine untrennbare (Sint)eit oon
Hillen unb ©eift, ober eine untrennbare $erbinbung eineä beftimmten
©illcnd mit einem beftimmten ©eift.
£en ©e i ft Imbe id) bereits in ber Wnalotif jerlegt : er umfaßt
bie ju einer untrennbaren CHnfjeit oereinigten ßrfenntnijjoermögen.

<*r ift in jebem 9Renfa)en ein beftimmter, weil feine Steile


mangelhaft, roenig ober hoch entroicfelt fein fönnen. ©ehen rotr bie

Vermögen burd), fo fönnen junädjft einzelne 6inne erlofdjen ober

gcfd)iüdd)t fein. $er 33erftanb übt immer feine ftunftton — Übergang


oon ber SÖJirfung $ur Urfad)e — auS unb groar bei allen SJcenjchen
mit berfelben Sd)neUigfeit, roeld)e fo unvergleichbar groß ift, bafj
ein 3ftef>r ober Sflinber fid) ber 2Bafjmel)mung oöllig entgehen mufj.
ttud) objeftioiren feine gönnen, Sftaum unb Materie, bei äffen ÜHeiu

Digitized by Google
- 56 -
frf)en gleia)mä jjig ; baut etwaige UnooHfommen^eiten, wie 23ers

fcf)töommen$eit ber Umriffe unb falfa)e garbcnbeftimmung, finb auf


bie mangelhafte $efa)affen$eit ber betreffenben ©inneSorgane (£ur$*
fia)tigfeit, befä)ränfte gä^igfeit ber Retina $tir qualitatioen Teilung
i$rer $$ätigfcit) jurücf jufü^ren.

3n bem $ö>ren <£rfenntnij}oermögen mujj bemnaa) dasjenige

gefud)t werben, roaä ben S)ummfopf nom ©enie untcrfa)eibei. 3n


ber Vernunft allein fann e3 nia)t liegen, benn i$re gunftion, bie

Suntljefte, fann, rote bie gunftion be8 sBerftanbeS, bei feinem

3ttenfa)en oerfümmert fein, fonbern ift in ber Vernunft Bereinigt mit

tljren £ülfäoermogen : <5$ebäa)tniB, Urt$eil3fraft unb (SinbilbungSfraft.


$enn roaä $ilft mir bie 8unt$efi3, b. baä Vermögen in indefi-
nitura ju oerbinben, wenn iä), beim brüten ©ebanfen angefommen,
bcn erften fä)on oergeffen $abe, ober roenn ia) mir eine (Meftalt ein=

prägen roiU unb, am $alfe angelangt, ben Äopf oermiffe, ober wenn ia)

nia)t mit ©a)neUigfeit &e§nliä)e3 $u 2lefjnliä)em, ©leidjeä ju ©leidem


ju ftetten oermag? 2)arum finb bie §oä)entnricfelten §ülf3oermögen
ber Vernunft unertä§liä)e 33ebingungen für ein <35enie, e3 jeige fia)

alä Genfer ober al3 Äünftler.


63 giebt einerfeit3 üttenfa)en, n>ela)e nia)t brei SEßortc äufammen*
Ijängenb fpredjen f önnen, weil fie niä)t jufammentyängenb benfen fonnen,
unb anbererfeit3 folä)e, roela)e ein grofje3 SSerf einmal lefen unb feinen

(9ebanfengang nie me^r oergeffen. ($3 giebt 2ftenfd)en, meldte ftunben=


laug einen ftegenftanb betrauten unb boä) feine gorm fia) nid)t

flar einprägen fönnen, bagegen anbere, roeldje einmal, langfatn unb


flar, ba3 2luge über eine roeite ©egenb gleiten laffen unb fie oon
ba ab für alle &it beutlid) in fia) tragen. 2)ie <£inen fjaben ein

fa)roaa)e3, bie Slnberen ein ftarfeS ©ebädjtnifj, jene eine fa)maa)e,

biefe eine begnabete ^Ijantafie. 2>oa) ift ju beaa)ten, bafc fia) ber

@eift nid)t immer rein offenbaren fann, weil feine £f)ätigfeit com
SBillen abfängt, unb e3 märe oerfeljrt, au3 ber ftorfenben 9tebe eine3
ängftlia)en, jag^aften 3ftenfä)en auf feine (*5eiftlofigfeit ju fa)liejjen.

(£3 ift ferner $u bemerfen, bajj bie (Genialität jroar eine


f)irnerfa)eiming ift, aber auf einem quantitativ unb qualitatio guten
(Gehirne nia)t allein beruht. Sföie ein groger Raufen $tof)len üftetall

nid)t fa)mel$en fann, roenn nur bie 23ebingungen für eine langfame
Verbrennung gegeben finb, ein tüa)tiger Vlafebalg bagegen rafa)

$um Siele füf>rt, fo fann baä @ef)irn nur l)ol)e Genialität jeigen,

Digitized by Google
- 57 -
rccnn ein energifdjer ^lutlouf c8 actuirt, ber feinerfettg Bon einem
nötigen SBerbauungäfufiem unb einer fräftigen fiunge raefentlta)

abfängt.

8.

2ßenben wir und gum SBiUen be3 Sftenfcfjen, fo fjaben mir


$unäa)ft feine 3 n^*°^ua ^^^ a ^ ®anje3 ju Beftimmen. Sie ift
gefä)loffene3 §ürfia)fein ober @goi$mu$ (Selbftfudjt, 3ä)l>eü).

SBo baS 3^ auffjdrt, beginnt bog ftia)t=3<*i, unb eS gelten bie

6ä|e:
Omni8 natura vult esse conservatrix sui. —
Pereat mundus, dum ego salvus sim. —
55er menföjlidje 28iu*e nrill , roie «ffeS in ber 28elt, im ©runbe
jund^p baä Dafein fä)leü)t$in. 2lber bann roiH er eS aud) in einer

bcfhmmten 2Beife, b. lj. er l)at einen Gtyarafter. Die attgemeinfte


Jorm beö @§arafter$, roeldjer gleiä)fam bie innere Seite bed <£goi8=
nraS (ber^aut beä 2ÖiIIen§) ift, ift baS Temperament. 9Ran
untertreibet befanntliä) mer Temperamente:
1) baS melandjolifdje,
2) baä fanguinifaje,
3) baä ajoterifdje,

4) ba3 pfjfegmatifdje,
nxld)e fefte fünfte ftnb, jtuifdjen benen rnele Varietäten liegen.
^nnerfjalb be3 Temperamente bepnben fid) nun bie2Bi(lenS=
qualitäten. Die ^auptfäd)(ia)ften finb:
ü«eib 2öo$ln)olleit

Habgier »yreigebigfeit

©raufamfeit iöarmljerjigteit

(«eis ißerfa)n)enbung8fua}t
galftt}l)eit Treue
$offa$rt £emutf)
Trofc Serjagtljeit

£errfa)fua)t OTilbe
Unbefd)eiben^eit 33efa)eibenfjeit

(Lerneinheit ßbelmutl)
Starrheit <#efa)meibigfeit

Seig^eit Äü^n^eit
Ungereajtigfeit (^ereö)tigfeit

Digitized by Google
- 58 -
93evftO(ft$eit — Offenheit
§eimtüde — 53icbcrfeit

ivred)fjeit — Sdjamfjaftigfeit

©ollüftigfeit — üttä&igfeit

*meberträä)tigfeit — ^rbcgicrbe
(Sitelfeit - #eiligfeit

unb liegen 3roifä)en jebem biefer ^aare Slbftufungen.


$ie SÖMUenäqualitäten finb alä Besaitungen beö Hillen* jum
i'eben überhaupt anjufe^en. Sie finb fämmtlüf) bem (*goiämu3
entfproffen, unb ba jeber 3Renfd) üöille $um tfeben ift, ben ber
(£goi3muä gleid)fam umfdjliefjt, fo liegt aud) in jebem Sttenfä)en ber
Äeim su jeber £*illen$qualität. 2>ie S&illenäqualitäten finb <*in*

rtfeungen ju Dergleichen, roeldje fiä) $u Äanälen erweitern tonnen,


in bie ber SßöiUe beim geringsten Slnlafe fliegt. $>oä) mufj bereit«
^ier bemerft werben, baß ber menfä)ttä)e 2£il(e fä)on alä (Sljarafter

in'ä Veben tritt, bleiben roir bei unferem 23ilbe, fo jeigt bereit!

ber Säugling, neben blofeen (Hnrifcungen, große Vertiefungen; bie

erfteren fönnen aber oerbreitert unb oertieft, bie (enteren oerengert

unb oerflaa)t werben.

9.

Von ben SMHenSqualitäten finb bie jjufiänbe be3 ^illenä


ftreng 311 unterfReiben. 3" ifaen, roic ia) Won öfter fagte, erfaffen
roir unfer innerfteö S&efen allein. S5Mr erfaffen eä unmittelbar unb
erfennen eö niä)t. (*rft inbem roir unfere j^uftänbe, bie ntdjtä

2lnbere3 finb, alä gefüllte ^Bewegungen, in bie 9teflerion

bringen, werben roir erfennenb unb bie ^uftänbe $ugleia) für und
objeftio. So finben roir erft im abftraften Kenten, bafe baä unferen
^uftcinben 31t CMrunbe £iegenbe SGöiUc jum Men fei, unb fa)lieöen

bann, inbem roir auf biejenigen Wotioe bie gröjjte Slufmerffamfeit


lenfen, weldje unferen äÖiUen jeber^eit in eine befttmmte ^Bewegung
oevfe^en, aus ben ftetä wieberfefyrenben ^uftänben auf bie SBefdjaffen'
l;eit unfereä ($f>arafter§, beffen 3 U 8C iä) SBiHenäqualitäten benannt
habe. <8o fönnen roir ferner nur auä ber abftraften (flaffificirung
unb >tyfammenftellung mc ( cr ^uftanbe unfer Temperament beftimmen.
äiMr hßben jefct bie §aupt$uftänbe unfcreS 25>iöcnä, roie wir
fie auf bem 2£ege naa) innen füllen, reflcctirenb 311 erfennen unb
roerben babei, reo eä nötf)ig ift, bie VorfteUung 3U £ülfe nehmen.

Digitized by Google
— f)9 —
3)er ©runbjuftanb, oon bem wir auägeljen muffen, ift baä
normale l'ebenägefüljl. 2£ir füllen und gleidjfam gar nia)t,

ber Sitte ift oollfommen juf rieben: feinen Haren Spiegel ftört

ftidjtö , roeber £uft noaj Unluft. SBliden wir auf ben £eib, fo ift

er oottfommen gefunb: atte Organe funetioniren oljne Störung,


nrir empftnben nirgenbS roeber eine (*rfa)laffung noa) eine Steigerung
unfereä l'eben3gefüf>lä, roeber Sa)merg nodj äBoHuft.
Wem fönnte biefen ^uftanb autt), im Spiegel be3 SubjeftS,
ben normal sro armen unb milb - leuef) tenben nennen; benn ben
(Hnbrutf bed Äörperä auf unferen ^üfjlfinn objeftioirt bie Materie
(Subftanj) alä ©arme, unb ben (*inbrucf ber klugen, in benen fia)

fo berebt bie innere Seroegung offenbart, objettioirt bie Materie alä


$ette$, milbeS ßiajt. 2)a& Kf$t unb 28ärme an fia> WdjtS, fonbern
nur ^ ero eg un gö er Meinungen f finb, ift jefet eine unbeftrittene,

roiffenfdjaftlidje ©af)rf)cit. SBei SBetradjtung ber djemifüjen %betn


iDcrben roir bem £ia)te unb ber ©arme näljer treten unb roirb fia)

afäbann auä) ergeben, bajj fte niöjt (£rfa)einungen ber Bewegung


eine§ gefieimnijjüollen 2tetljer3, fonbern ber 3ebem befannten ,3been
fmb; benn eS giebt in ber 2öelt nur inbioibuette äöillen, unb e3
v
ift fein £lafc in ifjr für ©efen, roeldje finnlid) nidjt roal)rnef>mbar
fmb, unb beren logifdje Definition atten ftaturgefefcen £ofm fpridjt.

Me anberen Buftänbe beä ©ittenä beraten auf biefem normalen


fbenman aua) Weidmtutf) nennen bürfte) unb finb nur 9ttobi-
ficationen beffelben.
Die f)auptfäa)lia)ften TOobificationcn finb: jyreube unb Trauer,
üftutfj unb gurdjt, Hoffnung unb $erjroeif lung, i'iebe
unb £a& (Effecte). Die lefcteren finb bie ftärfften; eä finb

^obificationen beä f)öa)ften Wrabcä. Sie finb atte auf bie Um :

roanblung be3 normalen „SuftanbeS $urücf jufü^ren, roeldje ber ©ille,

unter ber Anregung eineä entfpredjenben 3WotiD$, Ijeroorruft. Widjtä


ftefjeimnifjootteä, Ueberfinnlidjeö, grembeS bringt in feine ,3nbtoU
bualität ein, behauptet fid) unb fyerrfdjt in i^r: nidjt ber geroattige

<*eift einer erträumten (Gattung, fein ©Ott, fein Teufel; benn bie
^nbioibualitdt ift fouoerän in üjrem £aufe. SBie bie djemifaje

Äraft unburdjbringltd) ift, fo ift ber SHenfd) eine gefajloffene Äraft-

fp^äre, bie oon aufeen roofjl gelungen werben fann, fid) balb in
biefer, balb in jener ©eife $u geigen, balb in biefen, balb in jenen

jfaftanb überzugeben; aber baä Wlot'w beroivft immer nur Anregung

Digitized by Google
unb bcr Sille reagtrt lebiglid) feiner ftatur, feinem (^araTter

gemäj?, au3 eigener Äraft.

10.

Senn id) jefct baju übergebe, bie angegebenen ^uftänbe M


Sitten« gu fennjeidmen, fo ift Har, ba& ia) nur bie ftefultate einer

@elbftbeobaa}rung barftetten famt, welche (einerlei Hnfpruc$ auf Un*


fe^lbarfeit maa)t; benn biefe Strt oon €>elbftbeobaä)tung ift aufter^

orbentlid) fdjroer. (*3 wirb verlangt, bafc man j. 93. im Ijödjften

'Jlffeft, ber ben ©eift ganj überfdjroemmt, fidj fo oiel Älartyeit unb
©efonnen^eit betoaljre, um feine ^Bewegung ju erf ernten: eine faft

unerfüllbare ftorberung.
3m normalen ^uftanbe beroegt fia) ber Sitte gleia)fam wie
ein rulng fttegenber Strom. Denfen mir und ben Sitten unter
bem SBilbe einer Äugel, fo märe bie Bewegung eine gletü)mäflige,

ringförmige um baS (fentrum fjerum: eine in ftä) beruhigt freifenbe.

Wüt anberen ermähnten Söeroegungen bagegen ftrömcn enrroeber


oom Zentrum nad) ber ^ßeriptyerie, ober umgefefjrt. Der Unterfdjieb

liegt in ber Art unb Seife, roie ber Seg jurücfgelegt roirb.
Die ftreube ift ein fprungl>afteS, fto&toeifeä #eroorquellen
au3 bem Sttittelpunfte, balb fräftig, balb jdnoaa), in balb breiten,
balb furjen Sellen. 9Ran fagt : ba« fterj f>üpft, baä £er$ fpringt
oor ^reube, unb oft tritt bie ©eroegung aud) im 2leuj?ern $eroor:
mir ffüpfen, tanken, lachen. Dem Jyreubigen ift feine ^nbioibualität

$u eng; er ruft:
„@eib umfd)lungeu Millionen !

Der 9Hutf) ift ein nn)igeä, gelaffeneä Huäftrömen in fur$en,


regelmäßigen Sellen. Der 3Rutl)ige tritt feft unb ftajer auf.
Die Hoffnung bagegen legt ben Seg immer in einer Seile
*urütf. Sie ift eine feiige, leiste «eroegung oom SRittelpunfte au$.
IVan . fagt : auf ben Urningen ber Hoffnung, fjoffmmgöfelig, unb
oft breitet ber £offnungäoolle bie Arme auä, alö ob er }a)on am
'iittt .märe unb bie £anb barauf legen fönnte.
Die £iebc oergleidje idj einer heftigen Aufwallung oom (*em
trum nad) ber ^erip^erie; fic ift baä träftigfte ftuäftrömen: bie
Sellen übejrftürjen fid) unb bilben Strubel. Der Sille möcffte
feine 3pf>äre burd)bred)en, er mödjte $ur ganzen Seit toerben.
Der £afe hingegen ift baö intenfiofte ^uriiefftrömen be$

Digitized by Google
- 61 -
Sßillend oon ber ^eriju)erie gum Zentrum, old 06 i$m jebe 2luä*

be^nung gunriber märe unb bad t&eure $0) nu$* concentirt, gu=
er

l'ammengebrütft unb gufammengeprefjt genug $aben fönnte. 2Bie


ein £ecr auf ber glua)t, fo fnäuelt fia) baä <5Jefiu)I gufammen.
Die 93ergioeiflung legt wie mit einein ©prung ben äßeg
gum Zentrum gurücf. Der Sttenfd), oerlaffen oon äffen, übergeugt,
baß ed Feine Rettung meljr für ü)n giebt, flüchtet fid) in feineu

innerften Äern, gum fiepten, roaS er umflammern tarnt, unb audj


btefeS fiepte gerbria)t. 9Ran fagt: er Ijat fia) felbft aufgegeben.
Die §urd)t ift eine gitternbe Bewegung nad) innen. Da3
3nbiotbuum m5a)te fta) fo Hein alä mbglid) madjen, eä mödjte oer-
fd}roinben. ÜRan fagt: bie Hngft treibt in ein TOiufeloa).
,3n ber Xrauer bewegt fia) ber Söitte in gro&en, regelmä;

jjigen SBeHen nad) bem SRittelpunfte. 9ftan fud)t fid) auf, man
fuä)t im ^nnerften ben $roft, ben man nirgenbd pnben fann. Wim
fagt : bie Trauer fammelt baä ©emüty, burd) bie Trauer wirb baä
gebeffert.

gür 3uftonb f c fe*


mön § au ftfl Stimmung unb fagt : er ift f eier*

lia), fjoffnungäooll, mutfcig, traurig geftimmt; aua) fagt man mifc


geftümnt, um gu begeidmen, bafe bie freifenbe Bewegung nia)t me$r
regelmäßig ©erläuft.
11.
2Bir motten jefct einen furgen 33licf auf bie 2Öiflen3quaU=
täten werfen ,
roela)c oorgugätoeife, auf ben Stnreig oon 3Rottoen, bie

3uftänbe £afc unb Siebe Ijeroorrufen.


©ang allgemein fann man fagen, baß ber 3Renfd) in ber l'iebe

feine ^nbioibualitdt gu erweitern, im £affe bagegen roefentlidj gu


befd)ränfen beftrebt ift. Da aber roeber baä eine noa) baS anbere
gu betoerffteHigen ift, fo fann bad 3 nD möuum
(
* nur bamad) trad)ten,

feine dunere Söirffamf eitSfpfjäre gu oergrößern ober eingufdjränf en.


Der 3ttenfa) erweitert gunäajft feine ^nbioibualitdt bämonifä)
burd) ben ®efd)led)tdtrieb (SGBollüftigteit) unb tritt f)ier bie Viebe

als Wefd)lea)t bliebe auf. 6ie ift ber erregtefte „Suftanb beä '

SßiHenS unb in if)m erreicht fein Menägefityl ben f)öa)ften ©rab.


DdS 3nbioibuum, roela)e3 in ber ©efa)lea)t§liebe befangen ift t er=

trägt bie größten <§d)mergen mit 6tanb§aftigfeit, leiftet Ungeroö^n^


liü)e3, räumt gcbulbig §inberniffe auä bem 2Bege unb fa)eut fogar,

unter Umftänben, ben geroiffen £ob nid)t, weil eä rein bärnonif^

Digitized by Google
— 62 -
(unbewuftt), nur in SBerbinbung mit einem beftimmten anberen äöillen
weiterleben will.
SDurd) bie ©efa)led)t3liebe erweitert ber SRenfö feine 3nbioi=
bualität jur gamilie.
* <5r erweitert femer feine duftere ©pljdre unb Dcrfe^t fidt> in

ben Suftanb ber Siebe burd) bie SBMUenSqualitdt £errfa)fua)t ober


Eljrgeig. (£r unterwirft fid) anbere .gnbhribuen unb mad)t tljnen

feinen bitten jum $efefc. $>ie Siebe tritt r)ier auf als Suftge=
füljl ber 9Wad)t. 3)er 3ttenfdj, ber im Sftirtelpunft ber gröftten
©pfjdre fte^t, f priest ftolj: ein 2SMnf oon mir unb ^unberttaufenbe
ftürgen ftäj in ben £ob, ober: ma§ id) will, ift für TOlIionen ©efefc.
£ann geigt fid) bie Siebe aß Siebe gum (Selbe, auf ©runb
beä ©eigeä.
£>ie Siebe geigt fia) ferner at8 Suftgefüfjl geifttge r Uebers
legenljeit, an ber §anb ber SBillenSqualitdt SRuljmbegierbe. £ie
Sphäre wirb erweitert burd) bie Ätnber be8 ©eifteS, bie Ijinftürmen

burd) alle Sänber unb anbere $eifter bem Reifte beS $ater§ untere
werfen.
2lua) ift Ijier bie 5reunbfd)aft gu ermahnen, bie auf ber 2öillen&
qualität Sreue beruht, ©ie bewirft, wenn ba§ 9?erf)dltnift ed)t ift,

eine befdjränlte Erweiterung ber ©pl)äre.

©a)lieftlia) tritt bie Siebe noa) auf alä Siebe gur Ü)ienfd>
fjeit, weld)e id) in ber Etfn'f abljanbeln werbe.

$)a§ ,3nbioibuum oerengt bagegen feine duftere (Sphäre unb


oerfefct fid) in ben $uftanb beä &affe§ burd) ben 9tetb. ES fü^lt

fid) abgeftoften oom fdjeinbaren ©lücf anberer 3 nMWDuen imö


guriiefgemorfen auf fia) felbft.

£ie Sphäre oerengert fid) bann bura) $aft gegen eingelne

Sfjcile ber Seit: gegen 3flenfa)en überhaupt, gegen gewiffe ©tdnbe,


gegen SBeiber unb ftinber, gegen Pfaffen u. f.
w. auf @runb ber
betreffenben 2Sillen3qualitdten.

©er £>aft tritt bann nod) in einer eigentümlichen ^orm auf,

ndmlia) als #aft bcS 3ttenfd)en gegen fid) felbft, unb werbe ia)

biefen in ber Etf)tt ndfjer berühren.

12.

„tyoifdjen ben oben angeführten §auptguftänbcn giebt e8 oiele 2lb=

ftufungen ;
aufterbem giebt eä oiele anberen Huftdnbe, bie ia) jeboa)

Digitized by Google
- 63 -
übergebe, ba ia) mia) beim Sefonberen tttc^t ju lange aufhalten barf.
2£ir werben übrigens in ber 2Ieftl)etif unb (Stljtt noaj mehrere
mistige juftänbe fennen lernen.
dagegen muffen mir nodj eine jroeite $lrt oon ^Bewegungen
beä ©illenS betrauten, roeldje ia) Doppelberoegungen, jum
llnterfa)ieb oon ben {eitler untersten etnfaa)en 23eroegungen,

nennen roill.

3m &ajj $iel>t fta) baS ^nbioibuum auf feinen innerften Äern


\urud. (*3 concentrirt fia), eS mödjte auSbe^nungStoS fein. 3ft
nun ber §afj fefjr grofj, fo fpringt er oft in bie entgegengefefcte 33e=
roegung um, b. fj. ber SöiUe ftrömt plöfclid) naa) ber ^eripfjerie,
aber nidjt um liebeooU $u umfdjlingen, fonbem um ju oernidjten.
Dicfe iöeroegung ift ber 3om, we SButfj, ber furor brevis.
3n if>r oerniä)tet baS ,3nbiotbuuin ben ©egner entroeber mit ©orten
eS überföüttet Ujn mit einer glutl) oon Sa)md§ungen, #eleibigungen,
glühen; ober eS ge$t gu ©eroalttljdtigfeiten über, bie mit $obt=
fa)lag unb Sttorb enbigen tonnen.

3n ber 5leftf>etif unb (£tyif werben roir mehrere anbere Doppel=


beroegungen fennen lernen.

13.

(*S erübrigt mir noa) ein ©ort über ben Staufd) unb
beit Schlaf.
Der ttaufa) ift ein erstes SBlutleben, ba« bem ^nbioibuum
um fo beroujjter roirb, je mefjr bie Sinne unb mit ifjnen ber SSers

ftanb erfölaffen. Der föaufdj ift ooflfommen in ber Betäubung


burü) nartortfe^e Littel (Stidftofforubul, Chloroform jc). Die Sinne
fmb ganj untätig unb ber SBerftanb ift auSgetydngt; bagegen ift

baS Selbftberouötfein ein fer)r reiner Spiegel. Der betäubte roirb fitt)

bes 33lutumlaufS aufeerorbentlia) flar beraubt; er empfinbet beutliä),


roie baS 33lut raft unb tobt unb gegen feine ®efd§e brüeft, als
wolle eS fk jerfprengen. (*r reflectirt bariiber unb benft überhaupt,
aber mit rounberbarer Sdjnetligfeit.
Der 3ct)laf ift junädjft notfjwenbig für ben Organismus.
Die Äraft, bie im $erfef)r mit ber Slujjenwelt fia) fo fefjr Derart,
mn$ erneuert unb Unorbnung in ben Organen getilgt werben.
Deshalb fa)lie§en fict) bie Sinne ab unb ber Söiüe, ganj auf feine

Sphäre befajrdnft unb raftloS roie immer, befteflt fein §auS unb

Digitized by Google
— 66 -
£)ie St(Ute= unb SBS&rmeempfmbungen ftnb fc^r mannigfaltig.
Sit füllen eifige Schauer, e8 fröftett unS; bagegen glühen roir,

^eige #o$en fä)lagen über unä gufammen, mir brennen, wir fdjmelgen,

c3 fodjt in unferen 9lbern, ba$ 33lut flebet.


Slber nidjt nur Ijaben roir biefe inneren ®efüf)le, fonbern aua)

unfer £eib geigt eine ueränberte Temperatur. Sie (Srtremitäten

roerben in ben 3uftänben ber Unluft f alt, fie fterben ab ; unb anber*
feite geigt ber Äörper in 3uftänben ber ßuft, ober im au§ftrömen=
ben Tljeil ber $5oppelberoegung, roie im £>ovn, e * nc W^erc ©arme.
Slua) baä gieber gehört Inerter.

15.

95Mr verlaffen jefct ben Sttenfajen unb fteigen in baä $$ierreia)


I)inab, unb groar befdjäftigen roir unä gunää)ft mit ben ^ötyeren,

bem Sttenfdjen am nöa^ften fte^enben gieren, feinen „unmünbigen


Srübern."
$)a3 Styier ift, roie ber flttenfä), eine 93erbinbung eines be=

ftimmten SDöillenS mit einem beftimmten (Reifte.

Sein ©eift fjat guoörberft biejelben Sinne roie ber Sftenfä),

roeldje jebodj in rieten 3"bimbuen fdjärfer finb, b. eine größere

(*mpfänglid)feit für (*inbrücfe $aben, als bie beö 2Kenfa>n. 5lua)

fein «erftanb ift berfelbe. (*r fua)t gu jebem (Sinbrucf bie Urfad)e
unb gcftaltet ftc feinen gormen ftaum unb Materie gemdjj. S)aä
$fu'er Ijat ferner roie ber ÜRenfdj Vernunft, b. Ij. bie gityigfeit

gu verbinden. @3 §at aua) ein metyr ober weniger guteä <$ebää)tnif$,


aber eine fdjroadje (£inbilbung$= unb fdjroadje Urtfyeilälraft, unb
auf biefe UnooOTommen^eit ift ber grofje Unterfdjieb gurücfgufüljren,
ber jroifdjcn 3ftenfdj unb £I>ier beftetyt.

SDiefe UmrollfommenJ>eit Ijat al§ erfte golge, bog baä Sfner bie
S^eiloorfteHungen be3 SBerftanbeä geroo^nlia) nur gu feilen oon
Objeften uerbinbet. Stur foldje Objefte, roela)e fid) gang auf feiner
Sftetina abgeidjnen, roirb e§ als gange Objefte auffaffen ; alle anberen
ftnb ald gange ©egenftänbe für baffelbe nidjt oor^anben, ba feine

(£inbilbung8fraft nidjt Diele entfdjrounbenen $^eiloorfteHungen feft=

guljalten vermag. So fann man fagen, bafj ba3 flügfte S^ier, bidjt
vor einem SBaume fte^enb, beffen gangeS S3ilb nidjt geroinnen roirb.

Sann fehlen iljm bie wichtigen, uon ber Vernunft auf ©runb
apriorifdjer gormen unb gunetionen beroerfftelligten SBerbinbungen.

Digitized by Google
- 67 -
(*ä fann nid)t bie 3eit conftruircn unb lebt bejftalb au3fa)lief*lia)

in ber ©egenmart. $n Berbinbung hiermit fteljt, bafc baä £§ier


nur fotc^e Bewegungen erfennt, weld)e auf bcm fünfte bcr <&egen=
wart wahrnehmbar ftnb. Ser ganje Verlauf ber ©rtäoerän=
bevung eineä O&jeftä, eine nia)t wahrnehmbare Ortäoeränbentng
unb alle inneren Bewegungen (C*ntwicfelungen) entfa)lüpfen feinem
Reifte. Sa3 Z1)itx wirb femer bie ^inroirfung eineä Objeftä mit

ber Beränberung in einem anberen nid)t oerfnüpfen tonnen, benn


iljm fehlt bie allgemeine Gaufalitdt. Sie ©rfenntniö eines bona*
mijd)en 3ufammenfjangä ber Singe ift ü)m natürlich ganj unmöglich.
9iur ben caufalen ^ufammenfjang jwifd)en feinem £etb unb folgen
Singen, beren ©inwirfung auf biefen eä fa)on erfahren \)a\, alfo
ba§ in ber Slnalotif angeführte $ weite caufale 93cr^d(tni§, jeboä)

wefentlia) befchränft, wirb eä mit £ülfe be$ ®ebad)tniffeä erfennen.


Sa ihm aud) bie £ubftanj fehlt, fo ift feine 2Belt aß Borftellung
mangelhaft unb fragmentarifd).
<£d)liej$lich fann e$ feine Begriffe bitben. fann alfo nid)t

in Begriffen benten, unb feinem (Reifte fehlt bie fo mistige, nur


burd) baä Senfen ju erlangenbe, ®pifce: ba3 Sel6ftbewufttfem.
3 ein Bewu&tfeiu äujjert fid):

1) alä ©efühl,
2) alä @elbftgefüf>l (©emeingefühl ber ^nbioibualität).
2£emt man nun aud) ben höheren gieren ba3 abftrafte Senfen
nid)t beilegen fann, fo mufj man ihnen bagegen ein Senfen in

Bilbern, auf ©runb oon Urtfjeilen in Silbern, jufpredjen. Ser


in einem gujjjeifen gefangene §ud)3, welcher fein Bein burchbifj, um
fid) ju befreien, fällte, inbem er baä freie Bein bilblid) neben baä
anbete fyitlt, jwei richtige Urteile unb jog aud ihnen einen richtigen
©a)lup : 2ltte* auf bilblid)e Söeife (ohne Begriffe), unterftüfrt oon
ber unmittelbaren 2Infä)auung.
Sie Bernunft beä Sfuereä ift alfo eine einfeitig au3gebilbete
unb fein ©eift überhaupt ein wefentlia) befd)rdnfter. Sa nun
ber @cift nid)t3 weiter ift, ald ein Ztyil einer gefpaltenen Bewegung,

fo ergiebt fid), bajj bie reftlid)e ganje Bewegung beä thierifd)en


2&i0en$ intenfioer fein, alfo ber ^nftintt bebeutenber im Zfytxz m
ben Borbergrunb treten mujj, als ber Sämon im ?DZcnfcr)en- Unb
in ber Zfjat wirb ber Center beä Zfytxtä überall ba fräftig oom
Snftinfte unterftüfet, wo er oerfettete SSBirffamteiten unb jufünftige
5-

Digitized by Google
- 68 —
3krf)ältniffe, von bencn bte Haftung bc8 T^iereS abfängt, ntdjt

erfenncn fann. So beftimmt bcr Anftinft bic £t\t, wann bie3"9=


cögel ben Horben oerlaffen muffen, unb treibt anbere Tf)iere im
§erbfte an, Sftafjrung für ben hinter einjufammeln.

16.

9S>enben mir unä jefct jum 2BiHen be3 Tfn'ereä, fo ift feine

SnbtoibualitSt, aß ©an$e3, mie bie beS 9ttenfd)eu, ein gcfdjloffencS

Jürfia^fein ober (*goi§mu3.


2LMe ber 9ttenfdj, roill ferner ba§ Tf)ier in einer beftimmten
95>eife leben, b. ty.
eä fjat einen Cfjarafter.
3n ^Betreff nun ber Temperamente unb 3£itten§qualitäten be§
T^iereS, fo ift flar, bajj biefelben weniger jafjlreidj alö bie beä
aftenfdjen fein muffen; benn fein ©eift ift unoolffommener, unb nur
s
in ^erbinbung mit einem entroicfelten (Reifte fann fid) ber BilIe
mannigfad) geftalten, b. fj. auäroicfeln. 3Ran wirb bcS^alb baä
SRidjtige treffen, wenn man, oon ben f)5f)eren Tfyicren im Allgemeinen
fpred)enb, ityre Temperamente auf jrcei ÄBittenöquatitäten, £ebf)afttgfeit

unb Trägheit, einfdjrcinft. 9fur bei wenigen ^auSt^ieren, bereu


Anteiligen^ unb Pfjarafter burdj ben taufenbjä^rigen Umgang mit
SRenfdjen geroerft unb auägebilbet morben finb, trifft man bie menfd)=
Hajen Temperamente an, unb ift Ijier oor Allen baä ^ferb ^u
nennen.
2&ie mistig biefer Umgang mit 3Wenfa)en für baä Sfner ift,

jeigen oerroilberte ^ferbe unb bie ^rairie-^unbe. ftfeterc fallen

oft, mie ,£mmbolbt erjäfylt, blutgierig ben 3ttcnfa>n an, für beffeu
^ertfjeibigung ifyre SBdtcr fämpften. 3n folgen nerroilberten Tljicren
$at eine föücfbilbung in ber Steife ftattgefunben, bafe bie Anteiligen)
fid) oerminberte unb baburdj bic ganje 23croegung beS iölutä (bcr
A'nftinft) intenfioer, bcr (>fjarafter bagegeu einfacher mürbe.

$on ben SBMttenSqualitäten roerben alle biejenigen wegfallen,


roela> ben menfd)lia)en Weift $ur 33ebingung ^>aben, mie <#ei$, (*e=
red)tigfeit, <£ntfd)loffenf)eit, 6a)amf>aftigfeit u. f.
m. i>on ben oer^
bleibenbcn, mie fteib, ftalfdjfieit, Treue, ©ebulb, £anftmütf>igfeit,
Tücfc u. f. m. geigen bie Affen, (*lepl)anten, £unbe, güdjfe, ^ferbe,
bie meiften. Oft fann man mit einer einzigen SfiMlIenSqualität ben
ganjen tfljarafter eineä Tf)icre§ bejeidjnen, oft felbft biefeä md)t

Digitized by Google
- 69 -
einmal, unb c3 bleibt nur ber Gljarafter ber ^nbtotbualität über=
Ijaupt: ber C*goiämu3.

£>a3 ©efüf>l be§ ^iereS ift, wegen ber oerhältnifjmä&ig ge-


ringeren 9tert>enmaffe unb aud(j wegen tyrer gröberen Eefdjaffenhch,
fc&wädjer alä ba3 menfd)licfje. (Seine 6d)mer$en unb SSoKuft--
empfinbungen ftnb baljer gebämpfter unb weniger intenfio als bie be3

2Jienfd)en.

2ludj bie guftänbe ber fiuft unb Unluft im Sfjiere flnb fdjwftd)er
unb roeniger jaljlreidj alä bie beS ÜHenfd)en; benn ifjre Vertiefung
unb 2)aucr hängt uom abftraften Kenten ab. 9htr bie Ztytvt ber
höa)ften <3tufe fennen ben Mtanb ber greube unb ber Srauer.
Anljaltenb trauern unb fo intenfio roie ber SWenfch fid) freuen, tonn
feljr roa^rfä)einliä) nur ber £mnb.
gerner fallt bie Verzweiflung au3, unb nur bei wenigen gieren
roirb an bie 6teHc ber Hoffnung, weldje ben begriff ber j^ufunft
üorauSfefct, ein 3uftanb ber Erwartung treten, £)ie gurd)t fennt

bagegen jebeS tyitv, benn bie $f)iere im Allgemeinen ftnb feig.

Iftuthig ift baä J^ier nur, roenn eS fid) inftinftio für bie erweiterte
3nbioibualität entfdjieben hat (ßampf ber TOnnchen um bie 9Skiba;en,

Vertheibigung ber 23rut). £>er £unb allein ift mutfn'g auä Xreue
unb erfdjeint t)ier als baö allerebelfte Zfytx.
£aj3 unb £iebe fa)lie§lia) jeigen alle Zfymt mehr ober roeniger
beutlid). $Me £iebe tritt auf alä ©efd)led)tälicbe (Vrunft) unb ift,

roeil fie im ©lutleben rourjelt unb ber 3'nftift oiel intenfioer ift als
ber 2)ämon, ein roitbercr unb au8fä)lte^lid)erer $uftanb, a (g ^ eun
^enfd)en. 3>a3 £ebenögefüf)l erreid)t feine r)öd)fte 8tufe. $>er
£eib roirb ftrofcenb, bie Bewegungen werben lebhafter unb bie innere

heftige Erregung pffanjt fid) alä Ion fort. Sie Vögel [m$tn,
locfen, pfeifen, gurgeln; baä ftinboieh brüllt; bie ftafce fd)rett ; ber
£ucf)3 bellt; ba§ 9fteh pfeift; baä 9tenntf)ier locft; ber brünftige
$irfd) ergebt ein lauteä, weithin oernehmbareä Öefd)rei. S)ic 2luf=

regung $eigt [iti) femer in ben fdjmülen, rollenben Slugen; in ber

unaufhörlichen Bewegung ber Ohren; im Stampfen mit ben güfjen


unb im Aufwühlen ber (£rbe mit bem ©eweih, refp. mit ben Römern.
£a* brünftige Xfytv bemerft faum bie ©efahr unb oergifet oft
junger, Surft unb Schlaf.
Sie Siebe tritt bann nodj auf als £uftgefüht ber Wlafy. Stier

Digitized by Google
- 70 —
unb Sßibber, £alm unb Chtterid) bewegen fid) mit einem gereiften

Stolge in ifjrer gamilie.


SDer §ajj geigt fid) als Abneigung, ja geinbfdjaft ber ©efa)led)ter
naa) ber Begattung unb, auf ©runb be3 (Jgoiämuä (eine einzelne

SöittenSqualität trägt ifm feiten) als #afj gegen bie gange Uim
gebung ober gegen Snbtoibuen, wenn ba3 Safein auf bem Spiele fte§t.

95Me ber flttenfa), fo oenoanbelt aud) baä £$ier auS eigener


Äraft bie normale SBeroeflung in fämmtlid)e anberen 3uftdnbc- £ie
33wnft ift ber erregtefte $uftanb.
3e meljr man nun im £ljierreid) Ijerabfteigt, befto einfacher

erfd)eint, burd) ba3 immer ungünftiger fid) geftaltenbe 93erl)ältnij?

ber ^ntelligenj gum Hillen unb ben immer fimpler roerbenben <$5eift,

ber inbioibuelle 2öille. Gtange Sinne fehlen, bie formen beä $er=
ftanbeä oerfümmern, feine gunetion roirb immer feltener follicitirt,

unb bie I)öf)eren <£rfennntnijioermögcn fallen fdjliefjlia) gang fort.

17.

Sßitr betreten jefct baS ftille ftteid) ber fangen. Äeine Senfi=
bilität, b. l>. feine SBorftellung , fein <5Jefül)t, fein Setbftgefüljl,

fein Selbftbenmfjtfein : ba§ finb bie 2flerfmale, rooburd) fia) bie Spange
rom Sfn'ere unterfa)eibct.

S>ie Spange fjat eine refultirenbe 53eroegung. finb

groei gange £ljeilben>egungen, roelcfje gu einer refultirenben fid) gu«


fammenfd)liejjen. SKidjt roie beim $f>ier Ijat fid) bie eine £fjeilberoe;

gung nochmals gefpalten, fonbent ift gang geblieben, unb beSfyalb

$at bie ^Pange feine Senfibilität unb ift bar aller bie Senfibilität
begleitenben (*rfa)einungen.
Sie pf (angliche ,5 rri tab t H ta t enthalt alfo gleid)fam noa)
bie Senf ibilität unb ift mithin roefentlid) oonber tlu'erifajen unter=
fa)icben. Sie reagirt unmittelbar auf ben äufjeren föeig unb
wirb babei oon ber urfprünglidjen, reftlidjen gangen ©etoegung
actuirt.

Welmen mir bie SSorftcllung gu #ülfe, fo ift ber Saft ber


äd)te ^ßpangenroille. 2lber er ift nia)t bie Cbjeftioation beä gangen
SfiMHenS. Bürgel, Stengel, ©lätter unb ©efd)led)t8organe finb 2lu3--

fd)cibungen auä bem Safte unb bilben, mit biefem, bie Cbjeftioation
bc3 gangen ^pangemoillenä. £er große Unterfa)ieb greiften Spange
unb Zfytv liegt barin, bafe ber Saft bie Organe unmittelbar actuirt,

Digitized by Google
— 71 -
rote ba§ SBlut boä ©etyirtt, roäljrenb bie übrigen Organe be§ Tljiereä
burd) bie blofje 2lctuirung beä iBluteS gar nid)t functioniren fönnten.
bebarf bei biefen oor Ottern be3 3ufamm ^nf tu ff cä oon ftero
unb SttuSfel unb jefet erft fann, rote oben bargelegt rourbe, ba3
33lut bie ganje ©eroegung beroirfen.

18.

£ie ^panje ift inbimbuetter 2öille jutn £eben unb ift ein ge=

fd)loffene$ 5ürftd)fein. Sie roill bad £eben in einer ganj beftimmten


2öeife, b. Ij. fie Ijat einen Gf)arafter. 3tber biefer Gljarafter ift

fef>r einfad). (*r tritt nid)t in 2ötlle3qualitäten auäeinanber, fonbern


ift für alle Spangen, oon innen erfafjt, ein blinber £>rang, 29ad)§=

t$um oon einer beftimmten 3ntenfttät. $on aufcen bagegen be--

tradjtet, jeigt fte ljeroorfted)enben eigenen (£(jarafter ober, mit anbereu


29orten, fte $eigt unä ifjren (Ffjarafter als Objeft: fte trägt it)u

jur Sdjau.
Üftan fann nur brei 3 u Pönbe bei ber '^flanje unterfdjeiben,

ioela)e bem normalen 3u P a "be f


bem unb ber ßiebe be3 T r)iereä
entfpred)en, nämlia) 28ad)fcn, iÖlüfjen unb helfen. Unter
helfen oerfte^e ia) f)ter (ioncentration.

3m ^uftanbe beä 23lü$en8 Ijat bie ^flanje iljr r)öc^fteä «eben


erreta)t. Sie „glüf)t unb teuftet" unb bie metften, im SDrange,
if>re Sphäre noa) mef>r ju erweitern, ertyalirett $>uft. (*§ ift, als
ob fte aller Sfiklt 5htnbe oon iljrer CWtcffeligfeit geben rootltett;

boa) fefct biefer Sßergleia) 33eroufjtfein oorauS, baä roir ber ^?flanje
ganj entfdjieben abfpred)en muffen. 2Ba§ bie Spradje für bett

2ttenfa)en, ber £on für ba3 $f)ier, baS ift baä duften für bie

^ftonje.
3a) roill hierbei erroäfjnen, bafc fia) bie tiefe Erregung ber
^flanje im ^uftanbe beä 23lüfjenS fein* oft in einer (*rf}öf)iing tr)rer

Temperatur funbgiebt, roela)e in einzelnen fallen gerabeju erftaunlia)

ift. So $eigt bie üttlütf)e oon Arum cordifolium j. 53. bei einer

Temperatur ber £uft oon 21 °, eine 2£ämte oon 45° (söurbaa) I, 395).
3m $uftanbe 2£elfen3 oerengert bie ^?flan$e ir)rc Sphäre.
(Ätö ftnalogoit beS tfjierifdjen £affe§ naä) ber ^Begattung fann man
ba§ 3urü rf & ie 9 en öcr Staubfdben nad) ber 33efrua)tung anfefjen.)

Crs oerroelfen bie Staubfäben, bie ^Blumenblätter, bie Sötätter; bie

,yrua)t fallt ab unb bie 3bee ber ^flan^e concentrirt fid) im Safte.

Digitized by Google
— 72 —
S3ci ben einjährigen ^flanjcit unb anberen, rote bei ber 8ago=
palme, Agave americana, Foucroya longaeva, ift ba$ 2ßelfen
ibenttfa) mit Slbfterben. §ier Concentrin fiä) bie 3bee ber ^ftanje
gang in ber grudjt.
2>ie ^nftänbe be§ «Pflanjenroillenä berufen, rote alle .gitftänbe

beS 3 nktoibuutnä überhaupt, auf ber Umwanblung feiner normalen


Bewegung au3 eigener Äraft.

i)aS £eben ber ^flanje ift jroar, wegen ber fefjlenben 3enfi=

bttität, ein Traumleben, aber eben beäljalb ein aujjerorbentlid) inten=


fioeS. (*d ift nur ein fd)einbar ru^igeä unb fanfteä. flttan beute

an bie überfä)wängliä)e gruä)tbarteit, welche ben heftigen Trieb ber


^flanje, fia) im Safein ju erhalten, $eigt, unb an ben befannten
2*erfudj oon £mle8, wona$ bie Äraft beä auäftrömenben SBeinftocf^
fafteS fünfmal ftärfcr ift als bie Äraft, roomit fia) baä ©lut in
ber großen ©djenfelartcrie beS $ferbe8 beroegt.

19.

SGLMr betreten jefet baä unorgamfd&e 9teid), baö 9teid) ber mu


organifdjen ober ajemifdjen Sbttn, beren Stterf mal bie ung e t e i 1 1 e

^Bewegung ift.

$>ie äjemifdje ,3bee ift, roie aller inbiotbuelle SBille, ein gc*

fajloffeneä gürfidjfein. $)ie äa)te ^nbioibualität im unorganifa)en


fteia) ift bie ganje ^bee. £a jeboa) jeber Tljeit ba§ fclbe Siefen

f)dt roie baä Öanje, fo ift jebe gefäjloffene Sphäre einer homogenen
äjemifäjen ftraft, weläje in ber Statur angetroffen wirb, ein

^nbioibuum.
Tit d)emifä;e 3 DCC will ba§ £eben in einer beftimmten Steife,

b. I). fte f)at einen Gtyarafter. $>erfelbe ift, uon innen erfaßt, ein

unauff)örlid)er fimpler, blinber S)rang. Sitte Tf)ätigfeiten ber

mifa)en ffi* finb auf biefen einen SDrang jurücfsufüljren. (*r

offenbart ftd), roie ber ber $flan$e, beutlid) im Wenfjeren: er ift

uoUftänbig im Objeft abgebrüeft.

9Wd)t8 fann oerfeljrter fein, als einer djemifdjen 3bee £eben


abjufpredjen. $n bemfelbcn 5lugenblicfe, roo ein Stücf ©fett 53.

feine innere ^Bewegung, bie bodj baä einzige Werfmal be3 Gebens
ift, oerlöve, würbe eä nid)t etwa verfallen, fonbent tfjatfädjlidj ju
ftidjtä werben.

Digitized by Google
- 73 -
20.
Uljemifdje ,3 Decn fmD nun $unäc$ft bie fogenannten einfachen

Stoffe wie Sauerftoff, Sticfftoff, (*ifen, ©olb, Äalium, Calcium


u. f. ro. rein, o§ne SBeimifdwng. £ann finb fämmtliaje reinen
Ütabinbungen einfacher «Stoffe miteinanber 3 Dcen / roie Äo^tenfäure,
Gaffer, <3d»Tücfelroaffcrftoff f Slmmoniaf, ©ifenornb, Sttanganornbul,
unb bie ÜJerbinbungen biefer mit einanber, roie fa)roefelfaurer äalf,
djromfaureS Äali, falpcterfaureä Patron; alfo fämmtlidje einfachen

Stoffe, Säuren, ©afen unb einfachen Sal$e finb befonbere 3 Deeu «

iöefonbere 3° een finb audj biejemgen 5>erbinbungen, meiere, bei

gleicher (procentifetyer) 3u f ammen f c fcun 9f oerfd)iebene (£igenfa)aften


jeigen, unb roeldje man polomere Subftanjen genannt l)at. 80 ift

bie ^cntatf)tonjäure (S 5 05 ) oon ber llnterfdjroefeligen Säure (S 2 02 )


roefentlidj ©erfd)ieben, obgleich Sajroefel unb Sauerftoff in beiben
$erbtnbungen in gleichem ^er^älinift, naa) ^rojenten unb 2lequioa=
lenten, jufammengetreten finb.

gerner finb bie organifa)en djemifdjen 2?erbinbungen felbftftänbige

3been, alfo bie Dfiabicale unb iljre £*erbinbungen, roie 9letf)ül (C4
H =Ae)5
unb Sletfrolornb (Ae 0), 3obätf>nl (Ae J), fdjroefelfaureä
Slet^nlornb (Ae 0 S03 .
), foroie bie polnmeren organifdjen Sub=
ftanjen roie Sllbefnjb (C4 H 0 4 2) unb (Sffigätyer (6S H 08 4 ).

ftnb fd)lieplia) alle £oppelfal$e unb bie conferoirten Ueber=


refte oon Crgantemen, roie $tnoa>n, §ol$ u. f. ro., befonbere 3&een,
roeil fie befonbere d)emifa)e ÜSerbinbungen finb.
dagegen finb Konglomerate, alö fötale, feine befonberen 3been.
3n biefem sJtaf)inen, ben roir bem unorganifa)en Stteid; gegeben
baben, befmben fid) nidjt etroa blofc bie a)emifd)en Präparate; er

ift lein 3ftaf)men für bie a)emija)en gormein allein; fonbern er um=
jailiefct alle ^nbioibuen ber unorganifdjen Statur. So roäre e§ falfa)

$. Slrragomt unb Äalffpatf}, roeld)e eine gan$ oerjdu'ebene (Sru*


ftaltbilbung §aben, nidjt 511 trennen; benn jeber Unterfajieb im
Cbjeft beutet auf einen Unterfdjieb im £>ing an fid), unb aud) nad)
folgen Slbroeidjungen finb bie befonberen 3been ju beftimmen.
3a) fdjliefce biefen aUgemeinen SJjeit mit ber Semerfung, ba§
es gan$ gleichgültig für bie immanente ^Inlofopfue ift, ob bie $a$l
fcer einfad;en djemijdjen Stoffe unb beren 2*erbinbungcn, im gort;
fajritt ber üßMffenfdjaft, oermetyrt ober oerminbert roerben roirb. £er
^ilofoplj barf bie 9?aturroifjenfdjaften nid)t einengen unb binben.

Digitized by G
- 74 —
8eine Aufgabe ift lebiglicf) : bad oon ben Sflaturforfdjern gefammeltc
Material ju fia)ten unb unter allgemeine ©efidjtäpunfte ju Bringen.
(*r mufj nur bie c^emifc^en ,3been beftnircn, unbeforgt barum, ob
bie unter beftimmten Gegriffen ftefjenben Cbjefte uerme^rt ober oer=
minbert werben.

21.
25Mr tyaben nunmehr, auf ©runb breier ganj beftimmten 3 U;
ftänbe, bie Cbjefte beS unorganifa)en 9teia)S ju clafftftciren unb
bann ben C^arafter ber Objefte jeber 5lbtf>eilung ju unterfudjen.

3tUc Äörper fmb entroeber feft, flüffig ober gasförmig.


Hillen gemein ift 9tu3bel)nung unb Unburdjbringlidjf eit,

roaä nid>t§ roeiter befagt, als baß jeber unorganifdje Äörper inbi=
oibucller Sitle $um £eben ift. $r $at eine £raftfpf>äre unb
behauptet fid) im l'eben, ba§ er will.

£ie feften Äörper jeigen bann £d)were, b. f>. fie f)aben-

ein £auptftreben : ben SRittelpunft ber $rbe ju erreidjen.


^nbioibuum be$ unorganifdjen 9leid)3 will im TOttelpunft ber (?rbe
fein: ba§ ift fein allgemeiner tftyarafter. ©ein fpejieller Gljarafter

ift bie «Jntenfitä t, mit ber er fein (Streben geltenb mad)t, feine

(>of>äfion, ober aud) feine fpecififdjc ©djwere (fpecififa)e3

(^eroia)t).

3n ber Ausübung biefeS £treben§, baS ber fefte Körper immer


l;at unb nie oerliert, offenbart er Srägtyeit.
3eber fefte Körper ift ferner mef)r ober weniger auäbefmbar
ober jufammenbrürfbar. £iernad) beftimmt man feine 9luöbef)n=
bar feit unb ^ufammenbrütf bar feit, feine £ärte, 8prö=
bigfeit, Glafticitä t unb ^ßorofität, furj feine fogenannten
pf)i)ftfalifd)en Gigenfajaften, meldte in feiner .^iitfi<^t 3been, felbft=

ftänbigc Gräfte, ftnb, fonbern nur baö Siefen ber a)emifd)en 3been
näfjer beftimmen. *3ie werben am Cbjeft (bem burd; bie fubjeftioen
formen gegangenen £tng an fid)) abgelefen unb mit föcdjt auf ben
$runb ber Crfdjeinung belogen. Unabhängig oon einer djjemifdjen ^bee
ftnb fie niajt einmal benfbar: fie ftefjen unb fallen mit tfjr.

Ginige biefev (*igenfa)aften berufen auf einer TOobififatiou be3


2lggrcgat$uftanbeä, ben man gleichfalls ben normalen nennen fann.
Die Musbelmbarfeit burdj 3Mrme -befagt lebiglidj, bajj ein Äörper,
burd) frembe Anregung, in einen erregteren jtyftanb, in eine fjef tigere

Digitized by Google
— 75 —
innere Bewegung übergegangen ift, unb in ihr feine Sphäre gu
erweitern fua)t. ©ärmer ift er babei nicht beShalb geworben, weil
ein i^eil einer befonberen ,3bee, 2Bärme genannt, auf bie wunber*
fcarfte ©eife in feine 3nbtDtbualttät eingebrungen, §err in if)r ge=
worben ober gar in eine Berbinbung mit ihr getreten märe, fonbern
er ift wärmer geworben, weit er feine Bewegung, auf frembe 9lm
regung alterbingS, aber auS ureigener tfraft, oeränbert hat unb in
biefer neuen Bewegung jefct auf ben ftühlfinn beS Beobachters einen
anberen CHnbrudf macht, als oortjer.

2luf ber anberen Seite flieht fid) ein Körper gufammen unb wirb
fäher, weit entweber bie frembe Anregung aufgehört hat, ober er,

auf anbere Äörper mirfenb, feine erregtere Bewegung oertiert. (*r

geht auS bem bewegteren 3 u ftanb in ben normalen $urücf, unb nun
jagen wir, er ift fälter geworben, weit er in feinem neuen $uftanbe
aua) einen beftimmten neuen (Sinbrucf macht. —
2>ie gasförmigen Körper geigen ein Beftreben, eine Be-
wegung, welche baS gerabe ©cgentheil ber Schwere ift. 2M$renb
ber fefte Äörper nur nad) bem Zentrum ber <£rbe ober, gang allge^
mein auSgebrücft, nad) einem ibeaten, aufjer ü)m liegenben beftimmten
fünfte ftrebt, wiU fta) ber gasförmige unaufhörlich nad) alten
dttdnungen ausbreiten. £5iefe Bewegung fjeifjt abfotute (Jrpanfion.
Sie bitbet, wie gefagt, ben bireften ©egenfafc gur Sa)mere, unb ia>

tmifj beSf>alb bie Behauptung, ba§ @tafe ber Sa)mere unterworfen


feien, entfd>ieben gurücfweifen. Saft fie fa)wer finb, täugne id)

nicfjt; bieS beruht aber gunächft barauf, bajj fte eben naa) alten
Dichtungen wirfen, alfo aua) ba, wo man it)r Wewia)t beftimmt,
bann auf bem Hufammen^ang alter $inge, ber bie ungef)inberte

Ausbreitung nid)t geftattet.

#wifd)en ben feften unb ben gasförmigen Äörpern liegen bie

f ( ü f f
i g e n. S)ie Jylüfftgfeit geigt eine eingige ungeteilte Bewegung,
mela)e gu beftimmen ift: als ein 5luSeinanberfliejjen im Streben
nac§ timm ibeaten, aufjer ir)r liegenben Sflittelpunfte. Sie ift bt-

fd)ränfte (?rpanfion ober aud) mobificirte Schwere.

£ie ocrfd)iebenartigen Beftrebungen fefter, ftüffiger unb gaS--

förmiger Körper geigen fta) am beutlidjften, wenn man fie hemmt. £o


brürft ein Stein nur feine Untertage, weit er nur baS eine btreftc

Streben nach bem TOttelpunft ber (*rbe hat; eine ^lüffigfeit bagegen
briieft, fo weit fie reia)t, atte Ztyiit beS ÖefäfceS, weil fte naa)

Digitized by Google*
allen dtiajtungen roirft, welche unterhalb i^rcS Spiegels liegen; ein

C^aS füllt fdjlieftlidj einen gefdjloffenen Ballon völlig and unb madfjt

ifjn burdjtoeg ftrofcenb, roeil fein Streben naa) allen föidjtungen


brängt.

22.

$ergleid)t man bie fogenannten 2lggregat$uftänbe nadj ifjrer

Sntenfitdt miteinanber, fo wirb 3eber fofort bie SBeroegung ber gaS*


förmigen $\>tt als bie f)eftigfte nnb fraftootlfte bejeidjnen. Sprint
man oon 3lufftänben, Kriegen, Üieoolutionen, fo roirb man feiten

oerfeljlen, in bie SHebe SBorte roie (Sturm, (£rplofton, SluSbruä), ein=

juflecfjten. Seltener wirb man Sötlber, toetdje bem SBirfen oon


glüffigfeiten entlehnt finb, gebrauten unb oon ber (bemalt oon
S&afferfluttyen, ausgetretenen (ftebirgSbäajen, S5)olfenbriid)en, fprecfyen.
Tie SBirffamteit fefter Äörper benufet man alSbann gar nidjt.

£benfo fpriajt man oon 9ßut$au§brüd)en, oulfanifdjen Eruptionen


ber Ccibenfcfiaft beS SnbioibuumS unb fagt aud): oor 2£utf>

berften, plafeen.

Sefjr finnig oergleidjt man baS bef>arrlid)e Verfolgen eines

einzigen .gieleS mit ber Sdnoere; bie $3eroeglia)fett eines CfjarafterS


mit ben ©eilen ; baS ©eba^reu beS ,3nbiüibualiSmuS m ^ Dem -Sompf,
unb fprid)t oon ber Solibität eines ^nbioibumä im guten, oon feiner

Sdjtoerfäfligfeit im mäfelnben Sinne, oon feiner ^ielfeitigfeit unb


£aunen^aftigtcit. Tie J-ranjofen fagen: une femme vaporeuse unb bie

Italiener toenben oft baS 2£ort vaporoso auf einen Gf)arafter an,
ber feine beftimmten £iele oerfolgt, balb biefeS, balb jeneS mill,

unb WidjtS mit (Ernft.

Tem (Mrabe ber ,3ntenfitat nad) ift alfo ber gasförmige jtyftanb
ber erfte; ifjm folgt ber flüffige unb ber am roenigften heftige ift

ber fefte.

23.
Ter 3lggregat$uftanb ift ber normale eineS unorganifdjcnÄörperS.
Tiefen normalen ,3uftanb tann jebe a)emifd)e 3bee, auf äujjere

iieranlaffung, mobificiren, oljne i§n gan$ ju oerlieren. Ter Juitanb


eineä glütjenben GifenS ift ein roefentlid) anberer, als ber eineS

(*ijenS oon geroöljnliäjer Temperatur, unb bodj ift baS glüfjenbe

•@ijen aus feinem 9lggregat$uftanbe nidjt IjerauSgctreten. $n biefer

Digitized by Google
- 77 -
$ren$e ift ober feine ^Bewegung intenfioer alä oorljer. £aö ©leidje
gilt oon gföffigtetten unb <5tafen, 3. SB. oon fod)enbem Gaffer unb
compritnirter l'uft.

dufter biefen normalen 3uftänben unb tyren Sttobificationen


finben mix nun im unorganifdjen 9fteia)e nodj groei: ben pofitio-
unb ben negatio = electrifd)en.
£ie djemifdje ,3bee im normalen „fytftanbe ift inbifferent, b. f).

fte jetgt roeber pofttioe, nod) negatioe (*lectricität. 28irb fte jebodj

in einer gereiften Steife gereijt, fo oerraanbelt fte i^ren 3«)ta u b in


ben pofitio= ober negatiü:electrifd)en.

föanbelt eä fia) bei ber (Erregung um eine (*rroeiterung ber


3nbioibualität, fo rairb bie ifraft pofttio=electrifd) ,
anberenfaüö
negatio^ electrifa), unb füfjrt man beSfjalb, naa) meiner Slnfidjt,

a)emifa)e Berbinbungen mit Unreajt auf Affinität ober 95*a$(ocrs

roanbtfa)aft jurücf. £er Vorgang gleicht oiel mefu* einem 2lcte ber

'ftotfftudjt, als einer liebenben Bereinigung. $>ie eine ^nbioibualität

roitt eine neue iöeroegung, ein anbereä Ceben in einem dritten; bie
anbere fträubt fia) mit aller 9ttaa)t bagegen, roirb aber beftegt.

3ebenf allä ift bie a)emifä)e Berbinbung ba§ ^>robuft einer 3 e u g u n g.


jn bem (*r$eugten leben beibe ^nbtoibuen fort, aber gebunben, fo
bajj jene3 gang anbere (*igenfa)aften jeigt. £ie einfaa)e a)emifa)e

^erbinbung ift ein Chrjeugteä, ba3 roieberum jeugen fann. (so ent=
fielen bie Sal$e, unb $roar ift bie Jöafe baä ea)tc jeugenbe ^rtnjip,
rocil fie fia) immer gegen bie 3äure electro=pofttio oerfjält.

£ajj beim Berbinben a)emifa)er 3been etroaS ftattfinbet, roaä


wir, roäre e3 oon ©eroufetfein begleitet, 9totfouä)t unb geroattfameä
Unterwerfen, nta)t gegenfeitigeä fel)»füa)tige$ £ua)en nennen roür;
ben, fa)eint mir babura) eine 33eftätigung ju finben, baft biefelbe

Äraft balb pofitio;, balb negatto;electrtfä) roirb, je naa)bem fte beim


3eugen bie Hauptrolle fpiett. 80 oetfjält fidr) Sa)roefet im 3 eUs
gungämomente gegen ©auerftoff pofitio-, gegen (Hfen negatio^electrifa).
Senn jia) ber Äalf ber Äreibe mit £al$fäure oerbinbet unb bie

Äofjlenfäure entroeia)t, fo barf man roof)l nia)t unpaffenb von einer


Befreiung fprea)en.
iBerüfiren fia) jroei Metalle unb werben fie entgegengefefct

electrifa), fo Ijanbelt eä fia) natürlia) nia)t um Beugung, fonbern e$


>eigt fia) nur eine grofee (*rregnng in jebem Sttbioibuum, roie bei

•Vwnb unb tfafce.

Digitized by Google
£aj$ bie d)emiicfje Verbinbung nur im erregten electrijdjen

^uftanb ber Körper möglich ift, gef)t beutlia) barauä f^eroor, ba§
burd) ftbruljlung, alfo Vernichtung be3 nötigen 3tnreijeS, Verbin=
bungen oer^inbert n>erben tonnen. £te eine Äraft erlangt nid)t bie

Energie jum Angriff, bie anbere nia)t bie SiHberftanbäfäln'gfeit unb


beibe bleiben be3$alb inbifferent.

£ie Verlegung a)emifa)er Verbinbungen bura) hörnte beruht


barauf, bafc ber äußere Slnreij ungleia) auf bie gebunbenen Gräfte
roirft. £ie unterbrüefte fonttnt in einen erregteren unb mächtigeren
^uftanb alä bie Dörfer ftärfere unb fann fia) je$t befreien. £aä
(*leid)e finbet bei ber Verlegung burd) electrifd)e Ströme ftatt.

3)ie brei £auptmobificationen ber 5föa§loenoanbtfd)aft, einfache,

unb präbtepouirenbe
boppelte 1) Fe -j- ClH = FeCl -f- H; :

2)FeO + ClH = FeCl+ HO; 3) Fe + HO + SOs =


Fe.OSO s + H, erflären fta) «nfaS auä bem Verlangen jeber
electro=pofitiocn Jcraft, eine beftimmte neue Söeroegung ober 2)afein3-

nxife $u $aben. $m Unteren Jolle jerfefet baö (Hfen SSaffer, roeil

eä fia) als Crpbul mit £d)n>efelfäure oerbinben will, unb bie 6a)toefeU
fäure reijt e$ $ur 3er f e fc un S* —
(£ine fernere (hioeiterung ber 3nbiuibuaütdt finbet fdjliejjlia)

burd) einfache 9ln$iet)ung ftatt, b. Ij. bad ^nbiuibuum äußert 5lbljäf ion
5Dic Verbinbung burd) Slbtyäfion ift bad unorganifdje Slnalogon ber.
erroeiterten äujjeren (Sphäre beö 9Jcenfa)en.

24.
©liefen mir auf ben biä jefct in ber *p$gfif abgegangenen 3öeg
$urücf, fo fe^en mir überall, <oir mögen unä roenben roo^in mir
wollen, ein einjigeS Sßrincip, bie $$atfaa)e ber inneren unb äußeren
^rfa^rung: inbioibuellen Spillen jum Veben unb feine 3U =

ftänbe.
£>ie 3 nD WDuen
i
>
roelaje ju unferer (*rfaljrungäroelt gehören,
fdjeiben fia) junäa)ft in 4 grojje (Gruppen bura) bie befonbere Slrt

tyrer Bewegung.
2>ann unterfdjeiben fte fia) in ben ©nippen oon einanber:
a. im unorganifd)en unb Sßflanjenrcia), oon innen, nad) 3lna=
logie, erfaßt, burd) größere ober Heinere ,3ntenfttSt beä
Jriebä, bie fta) äufjertid) in p$oftfalifd)en ($igenfd)aften,

refp. einer grofjen Sttannigfaltigfeit oon formen offenbart

Digitized by Google
- 79 -
b. im $Ijierretd) unb beim üflenfdjen burd) gröjjerc ober
Heinere Entfaltung be3 2Bitten3 (25Mllen3qualitäten) unb
be3 ©eifteä Oorjüglidj ber §ülfäoermögen ber Vernunft).

Sämmtlidje ,3nbimbuen finb in unaufhörlicher ©eroegung, unb


jebe Bewegung ruft einen beftimmten 3u f*
an D hen>or. Sämmtlirfje
^uftänbe ftnb 2flobificationen eineä normalen 3u f* an ^ e^/ roeldje ber

Skiffe au§ eigener 5traft, unb nur auf frembe Anregung, beroerf;

fteüigt.

3)ie ©lieber ber flehen


©ff^Ic^tätiebe - Brunft - »lü^en - ^oftttoc Clectricttät;
2Reiif^Ii<^er^aB — thierH<her£afe — Seifen — Wegattoe (Hectricttät

ftnb nicht ibentifdj, roohl aber fefjr nahe miteinanber oerroanbt.

25.

Sir haben jefct baä £eben ber a;emifd)en Shttn, bann bie

Beugung unb ßeben unb $ob ber organifdjen ju betrachten.


$)ie einfachen c|emifd)en ,3been finb, unb nad) allen ©eobad)-

tungen, bie gemadjt mürben, uerdnbem fie roeber ihr Söefen, nodj
tönnen fie üernidjtet werben. $)aburd) aber, bafr fie fidj mit einanber
wrbtnben tonnen, ftnb fie, roie ber 5Jcatertali8muä fagt, in einem
unaufhörlichen (nicht eroigen) Äreiälauf begriffen. SSerbinbungen
aufteilen unb oergehen, entftehen roieber unb Bergenen roieber: eä ift

ein enblofer S©ed)fel.

gafet man bie SSerbinbungen allein tn'ä Wuge, fo fann man fehr
wohl aud) im unorganifd)en Sfteia) oon Beugung, £eben unb lob fpredjen.

Sßerbinbet fid) eine einfache c^&mifd)e ,3bee mit einer anberen,

fo entfielt eine neue ,3bee mit eigenem (Shctrafter. $>iefe neue tyet
fiat roieberum 3*ugung3fraft ; fie fann mit anberen, 51t benen fie in

S5kt$loeriT>anbtfd)aft fteljt, eine neue !$btt mit eigenem Gljarafter


bilben. Pehmen roir eine ©Sure, eine 33afe unb ein <5al$, etroa

SO,, FeO unb FeO S08 . . £aä (Sifenorubul ift roeber Gifen,
nod) ©auerftoff ; bie Sajroefelfäure roeber «Schwefel, noch ©auerftoff;
ba3 fa)roefclfaure Eifenorubul roeber ©chroefelf&ure, noa) Eifern
orgbul; unb bennod) ftnb bie einseinen $0"" in ber SBerbinbung
gatu, enthalten. 5)a3 <5al$ jjebod) ^at feine 3*ugung8?raft mehr.
3m unorganifä)en JReid) ift bie 3 eu 8un 9 33erfd)meljung, unb
imr ge^en bie ^nbioibuen ganj im Erzeugten auf. 9htr inbem

Digitized by Google
— so —
jie fid) oorübergefjenb ganj opfern, ober Beffer: nur inbem fia) baä
eine oorüberge^enb gan$ opfert unb ba3 anbere ganj geopfert roirb,
fann fid) baä erftere auf eine $ö$ere Stufe fd)roingen, b. l>. fid) eine

anbere 93eroegung geben, worauf e§ bei ber Beugung a ^ein anfommt.


£a3 Vcben ber a)emifd)en Straft befteljt im $ef)arrcn in einer

beftimmten ^Bewegung, ober, wenn bie Umftänbe günftig ftnb, in ber

Sleufjerung beä Verlangens naa) einer neuen Bewegung, roeldjem


Verlangen bie Sfjat fofort folgt, wenn nia)t ein ftärfereö 3nbioU
buum fie oerfjinbert (wie bie Söerüfjrung beä tfupfcrS mit (*ifen jenes

berartig in Slnfprud) nimmt, bajj eS fid) nidjt mit ber Äofylenfäure


ber Cuft ju fof>lenfaurem Äupferorub oerbinben fann). £aö 23e=

Marren roirb nur burä) beftänbtge $lbroel)r ermöglia)t, unb fä)on l)ier

tritt beutlia) bie 95*afnf)eit fyeroor, baß baä £eben ein Äampf ift.

Ter lob ber d)emifö)en ^erbinbung jetgt fid) fü)liejjlia) als


eine ^ücffe^r ber, in if>r gcbunben geroefenen, einfachen Stoffe jur
urfprünglia)en ©eroegung.

26.

3m organ tfa)en Sfaiä) ift bie gefa)led)tlia)e Beugung im 2Hlge=


meinen unb bie gefd)led)tlid)e 3^ugung ber 9ftenfd)en im 33efonberen
bie roia)tigfte, unb wollen mir beöfjalb bie letzteren allein betrauten.

(Sin Wlann unb ein Söeib, 3ebe3 mit einem ganj beftimmten
C^arafter unb einem gan$ beftimmten ©eifte, begatten fid). (Erfolgt

S8efrua)tung, fo entftef)t ein ^nbiotbimm (ober mehrere) mit ber


Anlage 511 einem beftimmten (ifjarafter unb einem beftimmten (Reifte.

£aft ber Same beS Cannes baS (H beä &*eibe§ befrua)tet,

obgleid) er nid)t bireft in bie (Herftötfe gelangen fann, ift eine £f)at=

fad)e. £a§ (£i unb ber Same finb 9lbfonberungen au§ bem in-

nerften Äerne 3 nD ^ uum ^ m<6 enthalten


be§ ' I) feine fämmtlidjen
Qualitäten nad)bilblid). So tritt jeber 3 cu S CUDe ut we Begattung,

roetdjc in ber größten (Erregung oor fid) getjt. &er $uftanb nun,
in bem fid) jeber ^eugenbe befinbet, beftimmt in jroeiter Cime bie

5lrt ber Jyrudjt, unb ift bicä ein fefir roia)tige3 Moment; benn
je naa)bem ba3 SSeib ober ber Wann leibenfa)aftlia)er , fefter,

energieooöer in ber Begattung roirft, wirb ba§ neue ^nbiotbimm


mefjr bie ^nbimbuatität be3 $£eibeä ober beä Sflanneä offenbaren.
2lud) ift in bead)ten, baß baö 2öeib, in großer Siebe jum Sttanne
entbrannt, beffen CHnroirfung roefentlid) erfjöfjen roirb, wie umgefefjrt

Digitized by Google
— 81 —
ber üttann, au§ grojjer Siebe jum Söeibe, ber beftimmenben 2:^dttg=

feit be£ 2Beibe3 ein frcieö Spiel laffen fann.


2luf biefe SSeife werben SBillenäqualitäten ber jeugenben $n=
btoibuen geftärtt, gefä)mäd)t ober oötlig gebunben ; anbere um>erän=
bert auf baö Äinb übertragen unb gugleiä) beffen geiftige ftäljtgfeiten

beftimmt. $>oc$ ift bie ©efajaffen^eit beä Äeimä nidjt fd)tea)t^in un=
oeranberlicf>; benn jefct beginnt bie Austragung im Eeibe ber SJcutter,
unter beren bireftem (*influffe baä neue ^nbiottmum roäljrenb einer
giemliä) langen 3eit ffc$t- 2ß fl ^ ? ann injroifdjen nidjt Alle3
ereignen! <&äjroerere Arbeit ober forgfamere Pflege, Abneigung
ober er^ö^te 3unc ^9un 9 S um Scanne, geiftige Anregungen, tfiebe gu
einem anberen 37canne, Äranffjeit, ^eftigfte oorübergeljenbe Erregung
ober ein anljaltenber gieberguftanb buref) Kriege, 9teoolutionen : bieä
2lUe$ wirb, eintretenben galleS, nidjt fpurloä am <£mbruo oorbeifiiefjen,

fonbem it)n leichter ober tiefer berühren, Sttan barf annehmen, bajj baä
beurfa)e SBolf naä) ber frangöfifdjen @eroalt$errfct)aft unb baS fran=
göfifdje naa) ber großen föeoolution unb ben ftapoleon'jdjen Kriegen
einen im Allgemeinen mobificirten Gfjarafter, ieneä me$r <£ntfct)loffen=

(>eir, biefeS nod) meljr Unbeftänbigfeit, beibe metyr geiftige iRegjamfeit

erlangten, unb bafj bieä nid)t auf ben Buftanb ber ,3eugenben roät)=

renb ber Begattung allein, fonbern auet) auf fönflüffe roäljrenb ber

8d)roangerfdr)aft ber SEöeiber gurücfgefüt)rt werben muß.


£a§ neue ^nbioibuum ift nicfjtä AnbereS, al§ eine Verjüngung
bereitem, ein iEßeiterleben, eine neue iöeroegung berfelben. 9ciä)tä

fann in i§m fein, roaä niäjt in ben ©Kern mar, unb ber 2)id)ter
$at 9>tea)t, roenn er oon fid; fagt:
$om 2Jater ^ab' iä) bie ©tatur,

2)eä Sebent ernfteS ftüfjren;


S3om 3Rütterd)en bie ftrolmatur

Unb fiuft gu fabuliren.


Uratyn^err mar ber ©d)önften tyolb,

2)aä fpuft fo Ijin unb roieber;

Uraljnfrau liebte ©d)mucf unb ©olb,


S)aS gueft rootyl burd) bie ©lieber.
©inb nun bie Elemente nic^t

Au8 bem ßompler gu trennen,


ffiaä i ft benn an bem gangen 3Öid)t
Original gu nennen? (©oet^e.)

Digitized by Google
£a& in Jlinbern (£f)arartergüge ,
©tatur, #aar= unb Eugens
färbe ber ©rojjcltern $ie unb ba $eroorbrea)en, ftnbet feine (Jrflä-
rung barin, bajj eine gebunbene Söillenäqualität, bura) günftige Um-
ftanbe, wieber frei werben unb fid) offenboren fann.

$>iefe fo einfachen $erf)ältniffe, bie nur ber nidjt ftef>t, weldjer


fie nia)t fe^en will, werben oon Sielen gewaltfam ju bura) unb
bura) ge$eimnifjüollen gemalt, fo baj? man mit (Soetfie unwillig
aufrufen möa)te:

3ft brnn bie $öelt nidjt fd)on ooller 9cathfd genug, ba§ man
bie einfad)ften (?rf Meinungen aud) nod) ju 9fän)feln mad)cn foH?
Balb f
oll bie unbegreifliche mad)tooHe ©attung ftd) beim 3*ugung£=
gefdjäfte betätigen, balb fott ein aufjerweltlidjeä ^rineip bie Natur
be3 ßinbeS beftimmen, balb foU ber (F^araftcr beS Neugeborenen
total qualitätäloS fein. £ie oberfläd)li(hfte Beobachtung muft gur
Verwerfung aller biefer £irngcfpinnfte unb jur (hfenntnifc führen,
bajj bie (Altern in ben jttnbern weiterleben.

5luf ber Berja)iebenartigfett ber ^uftänbe ber (Altern in ber


Begattung, wobei aud) ba£ 9(lter einfliegt, beruht bie $erfa)teben=
artigfeit ber tfinber. £a§ Gine ift heftiger unb aufgeweef tcr , ba3
Rubere fanftcr unb träumerijdjer, baä £ine gefdjeibter, ba§ Slnbcre
blöber, baä (Sine felbftfüa)tiger, baS Rubere freigebiger. (*ö ift übcr=
l)aupt iud)t wunberbar, baß Äinber juweilen gan$ anbere CHgenfdjaf.
ten als bie (Altern geigen, weil bie Neutraliftrung unb 3lbänbenmg
oon &*illensqualitätcn, unter Umftänben, fid) feljr geltenb maa)en
fonnen.

Betreten wir baä £t) icr; unb $flan$enreia) , fo werben wir


finben, bajj je weiter wir gelten, befto geringer ber Unterfdn'eb jroi-

fa)en JHnb unb (Altern wirb; weil ber inbioibuelle äHille immer
weniger in Qualitäten auöeinanbertritt , bie 3af)l feiner ^uftänbe
immer fleiner unb bie ^uftänbe felbft immer einfacher werben. 9ttan
fagt bann gewölmlia), baä ^nbioibuum ^abe nur nod) (*5attung3-

Cf^arafter, worunter ju oerfte^en ift, baß bie Snfctoibuen einer 3trt

alle glcid) finb. $aj$ bie (*r$eugtcn nia)tö 9lnbere3, als bie oerjüngten
(Altern finb, geigt fia) beutlid; bei einigen ^nfeften, TO eId)e unmittel
bar nad) ber Begattung, refp. 21uSfd)eibung ber (£ier, fterben ; bann
nod) fet)r beutlia) bei ben einjährigen ^flanjen unb bei jenen met)r=
jäljrigen, wela)e naa) ber Samenbtlbung abfterben.

Digitized by Google
— 83 -
27.

£aä 3nbiütbmim tritt alfo alä eine beftimmte ^nbtotbualität

in'ä £eben. SSMe td) oben bereits Jagte, muffen roir if>m, neben $er=
oorftedjenben 2öillen3quaUtäten ,
auc^ bie Äeime gu allen anberen
^ufpredjen. <5ie tonnen oerfümmern ober ftd) entfalten. 2lußer=

bem muffen roir feinem (Reifte eine niajt ju fnapp gugemeffene 2lu3=
bilbungSfäfn'gfeit geben; benn roenn ed aucf> nie gelingen rairb, burd)

bte forgfältigfte Gr$ief)ung auä einem C*infaltäpinfel ein ©enie gu


maajen, fo ift boä) nia)t $u oerfennen, roie mäa)tig Umftdnbe oer=
fümmernb ober erroeefenb auf bie f)öf)eren (Meifteäfräfte einroirfen

fönnen.

$>ie Söelt übernimmt baä neue ^nbioibuum unb bilbet eä auä.

ift anfänglia) unbänbiger Söiüe jum Seben, heftiger einfacher


Srang; aber balb äußert eS bie angeborene ^nbioibualttät, geigt

3nbit>ibuala)arafter, unb fofort bringen anbere ^nbiotbuen befä)rän=


fenb auf e* ein. Ijat unftillbaren $)urft nad) £afein unb roiu*

tyn, feiner befonberen Statur gemäß, löfa)en ; aber bie Anberen Ijaben

ben gleiten Surft unb baS gleite Streben. $ieraud entfpringt ber
Äampf um bie (£riftenj, in bem fid> bie ^nbioibualität entroicfelt,

ftäfflt ober fdjroäd)t, unb entroeber fiegt, ober unterliegt, b. f>. fia)

eine freiere ^Bewegung erringt, ober gebunbener roirb. 35te ange=

borene ^nbioibualität oerroanbelt fia) in eine erworbene, roela)e unter

Umftänben ibentifdj mit jener fein fann, unb ber man, in engen $ren=
jen jebodj, bie gäf)igfeit ju weiterer Mbänberung jugeftefjen muß,
roie id) in ber Qtfyxt naajmeifen roerbe.

28.

3eber Organismus ftirbt, b. I). bie ^bee roirb jerftört. £cr


2gpu3, roetajer roäf)renb beä Sebent, im 2£ed)fel befjarrenb, fidj bie

ü)n conftituirenben einfaajen djemifdjen ^been affimilirte unb roiebcv

audfdjieb, gerfällt felbft.

$or einem i'eidjnam ftefjenb, l)at ber immanente ^fn'lofopfy bie

^rage an bie 9?atur gu ftellen: ${t bie $btt oernia)tet, ober lebt

fte fort? £ie 9totur roirb immer antworten: <Sie ift tobt unb fie

lebt fort. 6ie ift tobt, roenn baS 3nbioibuum fia; nitt)t burä) bie

Beugung oerjüngt $at, unb fie lebt, roenn eS auf Äinber bliefte.
6-

Digitized by Google
$>ie Antwort befrtebigt i Ij n ntc^t nur, fonbcm i$r erfter Ztyil
ift aud) für Einige, bereit E^arafter man al$ £§atfad)e fjinnelpnen
muß, roie ben beä £errfä)fü<§tigen, ober be8 Efjrgeijigen, ober be3
S&ollüftigen, (ber feine brei ©djritt maä)en fann, ot)ne in ein 33or=
bell su fallen), bad Srofteäroort ber SrofteSroorte unb wirb eä einft
für 2We werben.

29.

Unfere Erbe ift eine Heine Eollectio-Einljeit in einer unermeßlich

großen, aber enblid)en ftraftfpljäre, bem SöeltaH. $)ie roaljrfä)eintid)e

Söefdjaffenljeit unfereö Planeten, bie Eonftitution be§ 2Beltafltö unb


fd)ließlid) bie SBeroegung ber §immelöförper f ollen und jefct befdjaftigen.

3e tiefer man in baö ^nntvt ber Erbe einbringt, befto größer

wirb bie Söärme, b. befto intenfioer roirb bie Bewegung ber


ajemifdjen ^been, benen mir begegnen. 60 fann fidj fdjon bei einer

$iefe oon nur 34 teilen fein SttetaU me$r im feften £uftanbe er=
Ijalten unb roirb flüffig. £ierau8 bürfen roir fdjließen, baß in einer

geroiffen Entfernung oon ber ^eriptyerie aud) ber flüfftge $uftanb


ftdj niajt meljr erhalten fann unb ber Äem ber Erbe oon ©afen,
unb jroar oon außerorbenttiä) comprimirten ©afen, erfüllt ift, auf
roeldjen alles Slüffige jdjroimmt. 2>aä $lüfftge roäre bann oon ber
feften Erbrinbe umfdjloffen.
SMefe ^opotljefe granftin'S muß bie immanente ^fn'lofopfyie

als bie befte aboptiren; benn eä ift flar, baß unfere Erbe, ja baä
ganje Weltall nur baburd) einen SBeftanb Ijaben fann, baß bad
©treben einer jeben a)emifa)en 3bee nie eine oolTfommene ®efrie-
bigung finbet. 9htr einen $oU, eine £inie 00m ibealen matljematu

fdjen 2Rittelpunfte ber Erbe entfernt, müßte ein fefter ober flüffiger

Äörper noa) fallen; benn er roiH nur in biefem SWittelpunfte fein:


baä mad)t fein gan$eä Söefen aud. (Belange eä nun einem fold)en
Körper, ben Sttittelpunft ber Erbe ju erreidjen, fo f)ätte er fein
(Streben, mithin feine ganje SBirffamfeit, fein ganjeä Söefen oerto=
ren, unb er würbe t$atfäd)lia) im Momente ber »nfunft ju 9ttd)t3

roerben.

3n einem ganj anberen 23erl|ältniß fte$t bagegen ber üflittel=

punft ber Erbe ju ben gasförmigen ^been. £)iefe $aben gar feine 33e--

jie^ung ju i§m, benn fte ftreben immer naä) allen 9Rid)tungen, nie=
malä nad) einer einjigen. SBefinbet ftd) alfo ein ©a3 im TOttelpunf te

Digitized by Google
- 85 -
ber £rbe, fo übt e3 nad) rote uor feine S^ätigfeit auä, benn fein

Streben ift nia)t crfüUt.

Jpierauä ergiebt fid^ , bafj, Ratten roir unfere (£rbe mit bem
oorfjanbenen Material erft ju fdjaffen, wir gar 'leine anbere (*in=
ridjtung treffen fönnten, al§ bie befteljenbe, b. Ij. wir müfften com=
primirte $afe in ba3 3 nnere DCr Äußtl# f efte Körper an i$re Ober=
ftää)e unb jroifa)en iBeibe ein 9tteer gefdjmoljener djemifdjer ,3been
fefcen.

£iefe Uebereinftimmung bev immanenten ^ttofop^te, bie ein

hn innerften Selbftberoujjtfein gefunbeneS unb oon ber Statur bura>


roeg beftätigte8 eingigeä ®runbprin$ip $at: ben inbioibuetten SBillen
jum £eben, mit ber empirifdjen Sljatfadje einerfeitä, bajj bie $em=
peratur roädjft, je tiefer man in baä 3 nncrc & cr ^rDC einbringt,

unb ber &ant;£aplace'fa)en $!jeorie anbrerfeitg, giebt ber $ranflin'=

fdjen $opou)efe eine fetyr grofje UeberjeugungSfraft.

30.

©liefen mir auf baS SGßettatt, ba§ unermejjlia) große, aber


enblicbe, fo jeigt fiä) unä eine einzige Äraftfp^Sre, b. f>- mir geroinnen
ben begriff einer Gollectio=(£inljeit oon ungültigen inbioibuellen 3bcen,
oon benen jebe auf alle anberen roirft unb gleichzeitig bie 2Birffam=
feit ader anberen erfährt. £>ie§ ift ber bonamifdje ^ufammenhang
beS 3l*eltalB, ben roir mit ber jur ®emeinfd)aft erroeiterten attge=
meinen (Saufalität erfennen. $)a nun einerfeitS unfere (Erfahrung
btö jefct einen beftimmten Äreiä niä)t überschreiten Tonnte unb roefent=

lia) limitirt ift, anbererfeitS bie i'uftfjütte unferer (£rbe ade (*rjd)eimnt:
gen gehemmter 2;^ätigfeit jeigt, fo muffen roir ein bnnamifdjeä Gon=
tinuum annehmen unb a>mifcf)e ,3been, über beren Statur roir jeboa)

fein Urteil ^aben, jroifcrjen bie einzelnen 2öelttorper fefcen. 2Tm


heften faffen roir fie unter bem geläufigen ©egrifj 51 et h er jufammen,
unä jebod) entfä)ieben gegen bie $lnnal)me oerroaljrenb , baf* er im=
ponberabel fei.

2Öir ^aben fefron oben bie 2öärme unb bie (£lectricität auf ben
.^uftanb ber 3b ecn $urücfgcfüf)rt unb gefe^en, bajj fie nur 33e=

ro egungSerf Meinungen finb ; benn bie SBeroegung ift ba§ einige ^*rcU
bicat bes inbioibueden 2öillen§, unb bie oerfäjiebenartigften .Juftänbe
eines beftimmten 2£illen3 finb lebiglia) TOobificationen feiner nor=

Digitized by Google
— 86 -
malen ^Bewegung. (53 giebt weber freie SBärme, nod) freie (Hec-
tricität, and) feine gebunbene (latente) 2Barme. 3ft ein Äörper
warm unb verliert er feine SBärme an einen anberen, fo Ijeifet bieS

nur; baß er ben £uftanb beS anberen erhöt)t unb, in ber Ausübung
beä 9teije8, 5craft oerloren, b. h- ben eigenen 3 u f* an ^ gcWto&c^t
hat. Patente SBdrme ift nad) ber einen Seite nur ber 9lu3brucf für
bie gä^igteit (bie ureigene Äraft) beä SGöiffenS, auf entfprechenben
9ftei$ feinen jtyftanb gu ueränbern, unb nad) ber anberen Seite ber
9lu3brucf für bie ftücffehr beS SBillenS aus einem erregten 3"ftanb
in ben normalen, 95Me ©arme unb <£lectricit5t , fo ift aud) ber
3ftagneti§mu3 feine tranäfeenbente, hinter ben fingen lauernbe 2£e=
fenfjeit, bie ft<h balb auf fie ftür$t unb fie unterjocht, balb wieber
cavalidrement oerläfjt unb fid) in ihre 93ehaufung jurücf jie^t (eine

33ehaufung, bie nur als ein „Ueberau* unb 9cirgenb3" bezeichnet

werben fonnte), unb baS (5Jletd)e gilt oom ßidjte.

3)a3 fiia)t ift nichts 2lnbere3, atä bie fia)tbar geworbene, feljr

heftige ^Bewegung ber ,3been ober ber com Subjeft objeftioirte Qin-
bruef einer heftigen ^Bewegung auf ben ©eftchtSfinn. SDic (£rfenntnifj,

baß baS Picht nicht bie wahrgenommenen Schwingungen eine« äffe


Körper umgebenben SletherS, fonberu ber Äörper felbft fei, bricht ftd)

immer mehr $afm unb wirb ju einer unbeftrtttenen wtffenfdjaftlichen

SBahrheit werben, iHoHfommen übeqeugenb muß biefe Anficht auf


^eben wirfen, ber fid) bie 2öelt nicht anberS, als enblia) benfen fann
unb, fia) in ben bnnamifchen ^ufammenhang unzähliger SMnge mit
ben oerfchiebenartigften SBeftrebungen uertiefenb, $He$ in unauff>ör=
lidjer Wction unb SKeaction begriffen erfennt unb ein SBeltaU oon
gewaltigfter Spannung, £enfion, gewinnt. 2öo immer aud) inner;

halb bcS SöeltallS eine Bewegung ftattfinbe, — tein $)ing wirb oon
ihr unberührt bleiben: eS wirb ben tfinbruef erleiben unb auf ihn
reagiren.

9cun ift bie Sonne für unfer Softem ein Gentrum, oon wo
aus naa) allen Dichtungen bie ^eftigfte Bewegung fich fortpflanzt,
beren Duellen in ben alleriutenfioften SöerbrennungSproceffen , im
gewaltigen Stoße, ben foSmifd)e Staffen, in bie Sonne ftürjenb,
ausüben, unb in ber 3u f amtnen Si e ^ utt 9 beS SonnenförperS felbft ju
fuchen finb.
ättenn aber eine Bewegung, bie nach fl tten Seiten fid) fort^

pflanzt, ben ^uftanb unferer Puft, in einer Entfernung oon 20 WiU

Digitized by Google
- 87 -
Iionen teilen, berartig mobifteiren fann, baß fie einen (Sinbrucf
auf ben ©efiajtöfimt Ijeroorbringt, ber objetrtoirt baä roeiße blen=
btnbe £ia)t ifi, baß fte ferner in ben Tropen einen (£inbru(f auf
ben güljlfmn maä)t, ber, objeftioirt, bie unä faft oernidjtenbe Son=
neitgtuth ift — fo muß fte oon einer ©eroalt fein, für beren 55e^
ftimmung unä alle* flflaaß feljlt; benn in ber 2lrt, wie unfere Cr=
gane auf biefe SRetje reagiren, ftnben roir fo wenig einen *Dcaaßftab,
rote in ber fpielenben £eia)tigfeit unferer ©lieberberoegungen für ben
Ungeheuern X>uftbrucfr ben unfer »per erteibet.

$terauS entnehmen roir:

1) baß baä Sonnenlicht auf unferer <£rbe nur eine roahrge=


nommene eigentümliche SBeroegung ber £uft (oieUeiajt nur
ihres SauerftoffS) ift, roeldje SBeroegung lefcten (£nbe8, roenn
man bie ©lieber ber Sftetye überfpringt, ihren ©runb in ber

auö ben ^roceffen auf ber Sonne refultirenben 33eroegung


hat — ähnlich roie ber Schall nur eine oom Oh r roahr=
genommene eigentümliche 33erocgung ber £uft ift;

2) baß man baä Sonnenlicht b i l b l i d), roenn mau lebiglia)

bie ©eroalt im 3luge ^at, mit ber bie urfprüngtidje 55c=


roegung fia) fortpflanzt, eine außerorbentliä) große Äraft
nennen fann.

31.

9taä) ber Sfteroton'fchen Zfytork roirb bie (*rbe oon jroei oer;

fa*)iebenen Gräften um bie Sonne beroegt: oon einer urfprünglid)en,

ber Surf traft , unb oon ber SlnjiehungSfraft ber Sonne. .gene

allein roürbe bie (*rbe in irgenb einer geraben £inie fortftoßen, biefe

allein fte in geraber i'inie an fia) jie^en. ^nbem a & cr btibt jufant=

menroirfen, befa)reibt bie (*rbe eine frumme £inie um bie Sonne.

SMefe Gräfte ^at 9teroton etnfad) poftulirt unb als oorfjanben

gefegt, 3h r Siefen ift oöHig unbefannt unb roir fennen nur bie

©efefce, roonaaj fte roirfen. ©aä ©efefc ber Trägheit lautet:

(*in Körper, ber einmal in ^Bewegung ift, wirb, ohne (£imoir;

fung äußerer Äräfte, feine ©etoegung mit um>eränbevlid)er ©e=


1 d)n>inbigfeit , in unoeränberter Stiftung fortfefcen, bis fie burdj

äußere §mberniffe aufgehoben roirb;

Digitized by Google*
- 88 —
unb baS <#efefc ber Gravitation lautet
$)ie 2lnjte$ung jcbeS Äörperö oerfjält ft<| bireft rote feine

3ttaffe unb inbireft roie ba8 Ouabrat feiner Entfernung, ober aud):
bie 2lnjie$ung eines Äörper« ift gleid) feiner 3Rafte, bbibirt burd)

ba8 Quabrot feiner Entfernung.


E3 ift feinem Sroeifel unterworfen, bafj fidj nadj biefen beiben

@efefcen bie gange $immlifa)e üfledjanif, ade ^Bewegungen ber §ünmel&


förper erflären laffen. 2öaä immer aud) bie roafjren Urfadjen ber

^Bewegung fein mögen, nadj biefen ©efefcen muffen fte wirfen.


38a3 unä aber aujjerorbentlid) intereffiren mufj, baS finb ge=
rabe bie Urfadjen ber ©eroegung, unb e3 ift eine Aufgabe ber
immanenten $ßl)ilofop()ie, bie fte nidjt ablehnen barf, roenigftenS $u

oerfua)en, ben legten ©runb auSfinbig ju maajen. $5er 93erfua) an


fia) wirb ein SSerbienft fein, wenn er aud) mißlingt. $)ie ftaajroelt

roirb faum glauben fönnen, bafj man fta) fo lange bei ben @efefcen
beruhigt unb nadj ben roaljren Gräften nid)t geforfä)t Ijat. 2£enn
fte aber erwägen roirb, roie in ber betreffenben Speriobe aUed Uncr=
flärlidje fuqerfjanb tranSfcenbenten 58efenljeiten in bie <Sd)ulje ge=

fcfioben rourbe, roirb \f)x Erftaunen aufhören.


$)afj fia) bie immanente spin'lofop^ie nidjt bei ben beiben uner=
fennbaren Gräften, 5ln$iefwng3= unb ^Ibftoßungäfraft, beruhigen barf,
ift flar. 8ie muß fie oerroerfen, roie alle anberen angebtidjen 9ta--

turfräfte, bie überall unb nirgenbS fein unb ftdj, be^ufä Offenbarung
ifjreä Siefen«, um eine fogenannte objeftioe Materie ftreiten follen;

fie mufc fte oerroerfen, roie bie überfinnlidje ©attung , bie hinter ben
realen .Jnbiuibuen (eben unb balb baö eine, balb baS anbete mit
i^rer überroältigenben Straft erfüllen foll ; fte ttiujj fte oerroerfen, roie
jebe einfache Einheit, bie in, neben ober tyinter ber Statur eriftiren

foll, fur$ roie 2llle8, roaä ben $ltcf in bie 95>clt trüben, baS Urteil
über fie uerroirren unb bie ^ein^eit be3 immanenten (Gebiets auf=
Ijeben fann.
£>er „erfte SntpulS", oon bem bie Slftrononten bie tangentiale

fraft ableiten, mufc junädrft in jebem flaren ßopfe bie ernftefteu

23ebenfcn erroeefen; beim fte f äffen u)n auf: als äußeren %\u
ftojj einer fremben 5^raft. £er immanenten $pfjilofopl)ie bagegen
madjt ber erfte 3m P u ^ * emc <£cfjroierigf eit , roeil fie ifm nidjt auf
eine frembe Straft $urü<ffü$ren mujj, fonberu ifm ableiten fann auä
ber erften iöeroegung, oon roeldjer alle ^Bewegungen, bie roaren,

Digitized by Google
— 89 —
finb unb fein werben, (ebigtiö) #ortfefcungen finb. — $)iefe erfte

Bewegung ber 3er fall ber tranSf cenbenten (£i ntyeit in


ift

bie immanente 33ielljeit, eine Umroanbelung beä üfiJef enä.


^13 bie oorweltlidje einfache <£inf>eit, bie abfohlte 9tuf>e unb ba8 tran$=
ieenbente (Gebiet unterging, entftanb bie 93ielfjett, bie Bewegung
unb baä immanente ©ebiet, bie 2£elt. £ie Bewegung, weld)e jeber

inbiuibuette SÖMtte atöbann $atte, mar ein erfter 3m P ulä / a& er * ein

frember ; benn menn mir aud) nie bie SRatur ber oorweltlid)en (£in ;

$eit auä bem Söefen beä inbioibuetten 28illen§ erflären fönnen, fo

fte^t bod) feft, bajj baö Siefen ber (£inf)eit, obgleid) ueränbert, in

biefer 3£elt uor^anben ift, unb bie Bewegung, ba8 einzige Sßräbifat

be$ inbioibuellen ©illenä, an$ bem Innern entjprungen, nid)t oon


äugen angeflogen ift. hierauf geftüfet, fommt man bann, an ber
£anb ber Äant^aptace'fd^en £tyeorie, auf bie Bewegung einer ferti-

gen £rbe.
^iä)t fo bie Hftronomen. Jyür fie ift, roie gefagt, ber erfte
^mpulS bie SBirfung einer fremben tfraft. <£efcen mir inbeffen
ben Jafl, mir Ratten unS bei biefer f)immelfd)reienben petitio prineipii
beruhigt, fo wirb un§ fofort bie ?yrage auffd)recfen, meldte Sittroro
in bie SBorte fa§t:
bie Körper, wie mir annehmen, ofjne bie 5öirfung einer
äußeren Äraft fid) nid)t bewegen fönnen, roie fotlen fie fid) bod),

berfelben 9lnnal|me gentäfe, ofjne äußere ßraft in biefer Bewegung


erhalten?
£ier liegt eine £a)wierigfeit, bie nur bann gehoben roerben
fann, roenn man ben 3'mpu^ i n baä Siefen beS Äörperä felbft oer=

legt unb if>n entroeber felbft ju einer conftant fortwirfenben Äraft

macfjt, ober ifm continuirlid) erhalten roerben lägt, burd) eine


nachweisbare frembe, gleichfalls conftant roirfenbe Straft.

2£ie ber erfte 3 m Pu ^ buxd) eine frembe Äraft, fo fann aud)


bie ©raoitation eine fritifd)e Unterfud)ung nid)t oertragen. 8ie
ift bie (Erweiterung ber unö Hillen befannten £d)were jur allge =
meinen Sd)were. 3Bie roir oben gefefjen fiaben, ift bie £d)were
nid)t außerhalb ber feften unb pfiffigen Körper, fonbern in
i§nen $u fudjen. 8ie ift ifjr innerer $rieb unb briieft nur au§,
ba§ jeber fefte unb püffige Körper im TOttelpunfte ber Crrbe fein

will. £ie 3 ntcn fitat fctefeS iriebeS, weld)e objeftio feine fpecififd)e

8d)rocre au3mad)t, ift ber fpecielle @f)arafter be3 Äörperö.

Digitized by Google
— 90 -
Tie ^fjrififer unb Hftronomen behaupten ba§ gerabe ftegentheil;

fie ftetten baburd) bic t^adje auf ben 5?opf unb oerroitfeln ftd) in bie

größten SSMberfprüche, rote idf} jefct seilen roerbe.


3unätt)ft finb fic gejroungen, btc ©djroere von ben Äörpetn
abjulöfen, fic ju einer ihnen fremben tfraft ju machen, bie von
äugen auf fie wirft unb fie jtoingt, ffjr ju folgen. SDa e$ aufter=

bem nicht benfbar ift, bog in einer Entfernung oon nur einer 2ime
uom TOittctpunftc ber Erbe biefe tnnftifdje flraft aufhöre ju roirfen,
fo muffen bie ^^nftfer ferner ben @ife ber ftraft in ben TOttelpunft
ber Erbe legen, ber nothroenbig auSbefmungäloä ift. „3fter eö f äffen
M
mag, ber faffe eä.

©efefot nun ben jyaff, mir beruhigten un3 hierbei, fo fönnten mir
allerbingö bie nrirflicf)en Erfdjeinungen auf unferer Erbe unb bie

f)9pot^etifä)en in ihrem ^nnern erf lären, ober mit anbern Störten

für bie einfache <5chroere reicht ber ber Slttraftionäfraft im


SUHttelpunfte ber Erbe au§. Sofort dnbert fid^ jebodj bie £achc,

wenn manoon ber @ä)roere jur aU gern einen 8d)roere übergebt,


b. h- $ur 9tttraftionSfraft in unferm (Bonnenfnftem. 3e fc* ro ^ rD

3ft a f f e be3 an$ief)enben §immctätorperä ein Moment ber 9lttraftton§-

fraft, roeld)e3 eine genügenbc Erflärung forbert. Ta reiö)t ber 8i^


ber Jiraft im ibealen OTittctpunft eines Söeltförperä nicht mehr auö.
Tie Slftronomen befinnen ftd) aud) in biefer Verlegenheit nid)t lange.
<2ie heben ben <Sifc ber Wttrattionäfraft außerhalb ber Äörper eim

fad) auf unb oerlegen ihn in bie ganjc $h*aftfpf)äre berfelben.


ES ift bieä ein %tt ber SBerjroeiflung. «uf ber Erbe foll bic

£dnoere bem Körper nid)t inhäriren, im 6onncnf nftem bagegen


foll bie <ed)roere in ben Körpern liegen.

Tiefer offenbare Sfttberfpruch macht jeben Tcnfenben ftutyig.

£cf)on Euter (53riefe an eine ^rinjeffin) bemäfelte bie ®raoitation;


er oerfudjte fic auS einem Stofje be§ 91ctr)cr§ auf bie Körper ju cr=
f lären, „roaä oernünftiger, unb ben beuten, bie jette unb begreifliche

(^ninbfäfce lieben, angemeffener roäre." ftleid)}eitig fpridjt er oou


„einer eigentümlichen Neigung unb Vegierbe ber Körper u , auf bic
ia) gleich jurücffommen toerbe.

5luch ©effet fonnte ftd) mit ber ftraoitation nicht befreunben,


obgleich nicht ottyoXb, weil fte in ftcfj roiberfprud)3üoU ift, fonbern
weil fie ihm Vorgänge im Cidjtfegel beä £>alteü/fd)en Kometen nicht
erfären fonnte.

Digitized by Google
- 91 -
„Der Äern be3 Äometen unb feine 9lu3ftrömungen gewahrten
ba* Hnfe^en einer brennenben Ratete, beren Sd)n>eif burd) 3«9=
roinb abgelentt wirb." (£umbolbt, ffoimoS L Eanb.)
Seffel fd^toB auS oielfdltigen SKeffungen unb t$eoretifd)en 33c-

trad)tungen
„ba§ ber auäfrrömenbe 2id)tfegel fid) oon ber 9lid)tung nad) b»r
Sonne, fon>of)l rcd)t8 als linf§, beträä)tlid) entfernte: immer
aber nrieber 3U biefer 9frd)tung jurücffeljrte, um auf bie anbere
Seite berfelben iiberjugcfyen."
§ierau3 über$eugte er fid):

,,oon bem Dafein einer ^olarfraft, ron ber 3Birfung einer ßraft,

roeld)e von ber ©raoitation ober geroölmftä)en anjie^enben Äraft

ber Sonne bebeutenb oerfdueben fei, weit biejenigen $fjeile beä

Äometen, n>eld)e ben Sd)roeif bilben, bie ^Birtlingen einer ab;


jtofjenben Äraft be8 Sonnenförperä erfahren."

2llfo wä^renb bie ©efefce ber £angentiaU unb Slttraftionäfraft


richtig finb unb feljr wotyl alle ^Bewegungen erfldren (aua) bie be§
iftallen'fdjen Äometen, wie fid) ergeben wirb), muffen bie Gräfte felbft

entjd)iebcn oon ber ^fn'lofopljie oerworfen werben. Slber wa§ foll

man an u)re Stelle fefcen?

3a) erinnere baran, bajj bie Sd)were ber $rieb, ober wie
thiler fagt, bie „Neigung unb Segierbe" ber feften unb flüfftgen
Äörper ift, im TOttelpunfte ber ®rbe yx fein, dagegen ift bie

(nrpanfton bie Neigung unb iöegierbe ber gasförmigen Äörper, nad)


allen «Seiten fid) auö$ubelmcn, ober aua) ifu* 9lbfa)eu oor irgenb einem

beftimmten fünfte. 2Öir mujjten granflin'3 §gpotl)efe über bie

(>onftitution ber (*rbe au§ $mingenbcn (Urünben für bie befte erflären,
unb tyaben fte aboptivt. £egen mir fie unferem 5}erfua)e, bie 33e=

roegung ber (*rbe um bie Sonne $u erflären, ju @runbe, fo ift

unfere (£rbe eine @ollectio=(*inl)eit inbioibuetfer Sßillen, weldje biametral


entgegengefefcte 23eftrebungen Ijaben. Slujjerbem übt jebeS ,3nbiüibuum
fein Streben mit einer befonberen 3ntenfität auä. 93ei einer fold)en $>u--

fammenfefcung, bei fo oerfd)iebenarttgen Bewegungen ber ^noiotouen


mu§ aber in jebem Momente eine refultirenbe Bewegung für ba3 $anje
entftefjen, bie wir als Söegtcrbc nad) bem TOittelpunTte ber Sonne
c§arafterifiren wollen.

2lnbererfeit3 ^aben wir gefetyen, bafj ba§ Sonnenlid)t nid)tä

anbereS ift, als bie fid)tbar geworbene heftige Bewegung unferer i'uft,

Digitized by Google
- 92 —
roelüje jurücf^u führen ift auf gewaltige Cbrpanfionen ber bie Sonne
umgebenben ©afe, unb wir nannten beäfjalb ba8 Cid^t bilbtiä) eine

aujjerorbentlidj grofje Ävaft. (£3 ift Mar, bafc e3 nur eine ab =

fiojjenbe $raft fein fann, weit mir eö mit bem 3u ft


anD oon
(B af e n ju tf>un l>aben, bereu SBcfen eben in ber abfoluten Erpanfton
s
beftetyt. Sie rcollen fid) immer ausbreiten, nadj allen Jtidjtungen

ausbreiten, unb mir Imben unä baS tfidjt als bie Erfdjeinung einer

Äraft oor^uftellen, bie, roie bei einer spulüererplofion, im gewaltigen


Streben auS ibealen TOittetpunften IjerauS, ben intenftoften abftojjen=

ben Erlief ausübt.


Raffen mir biefe ^Betrauungen $ufammen, fo n>dre bie eHiptifdje
33eroegung ber Erbe um bie Sonne ba3 föefultat jrocier ^Bewegungen -

ber ©eroegung ber Erbe nadj bem üftittelpunfte ber Sonne unb ber
2lbfto&ungäfraft ber Sonne ober bilblia) beä fitcr)teä.

£ie Kotten mären alfo gerabeju oertaufcfjt. Söäfjrenb in ber

fteroton'fdjen 2f>eorie bie Erbe, in golge ir)rer £angentiatfraft, bie


Sonne fliegt, unb bie Sonne, in golge ber Mttraftionäfraft , bie
Erbe an fid) jieljen roill, roill, nadj unferer #upot§efe, bie Erbe
in bie Sonne unb bie Sonne ftöfjt fie ab.
gerner roären bie Oefe^c für bie beiben ^Bewegungen roie folgt
$u formuliren:
1) ba§ Streben ber Erbe $ur Sonne oerJjält fid) bireft, roie

bie 3ntenfttät ir)ve§ Sriebä unb inbireft, roie ba3 Cuabrat


ir)rcr Entfernung;
2) bie Kftftofjung ber Sonne oerfjält ficr) bireft roie bie 3nten=
fität ber oon if)r beroirften Erpanfion unb inbireft roie baä
Ouabrat i^rer Entfernung.

£ie £iefelbigfeit be3 (9efefce3, roonadj baä ßia)t unb bie


5lttraftton roivfen, fefct $llle, bie fid) mit ber sJtotur befdjäftigen, in
Erftaunen. £ter liegt nun eine ^npotfjefe oor, roeldje bie ©eroegung
ber .fnmmelöförper auS $roei Äräftcn ableitet, bereu Sßtrff anriete
tfjeilroeife in einem unb bemfelben ©efefcc, eben bem <$efe&e beä £ia)te§
unb ber @raoitation ,
if)ren Sluäbrucf finbet. Sugleid) fallen alle

SSiberfmnigfeiten fort, benn biefe Gräfte ftnb feine inetapf)ufifd)en

mnftifdjen 95*efenf>citen, fonbern nur 33eftrebungen be§ einzig Realen in


ber 2i*elt, be§ inbioibueHen SBMllenS, refp. bnnamifd) jufammen^
fjängenber ^nbioibuen. £ie Dotation ber Erbe um fiä) felbft unb
bie bamit oerbunbene fortfdjreitenbe ^Bewegung ir)ve3 SWittelpunfteä

Digitized by Google
- 93 -
roeld)e Bewegungen nur natürliche %ol$tn be§ erften ^mpulfed (beä
3erfaH8 ber (Hnhett in bie Bielljeit) ftnb, werben einfach burd) bie
abftojjenbe Äraft ber (Bonne erhalten: baä ift bte conftant fort?
mirfenbe $angentiatf raft ;
bagegen wiff bte (*rbe gleichseitig in bie

(Sonne: ba§ ift bie ©raoitation. ©eibe bewirten bie Umbre^ung ber
Crrbe um bie Sonne in einer frummen ßinie.

$>ie oerfchiebenartige @efü)minbigfett, mit ber ftch bie (Srbe um


bte Sonne bewegt, lagt fidj ferner auf baä 3wanglofefte erftdren:
benn je näher bie <£rbe ber Sonne ift, befto gröjjer ift ihre Begierbe

nadj bem TOttelpunfte berfelben, aber jugleidt) aud) befto größer


bie Slbftofiungäfraft ber Sonne unb umgete^rt. ,3 C 9 r ö&er aber
bie Seiten beS Parallelogramms ber Gräfte finb, befto größer ift

bie diagonale unb umgefe^rt.


^luf biefe SBeife erflärt fiä) aud) genügenb bie ermähnte merf--
roürbige Bewegung beä ^aüeo'fa^en Äometen, ohne 3 u ffad)t 5" «ner
neuen #raft, einer Sßolarfraft, $u nehmen, benn bie Äraft ber
Sonne ift roefentlich abftofjenb, nicht anjiehenb.

2£ir tonnten aua) bie Begierbe ber (£rbe fallen (äffen unb
an ihre ©teile einfach bie fteaction auf bie abftofeenbe Slction ber

Sonne fefcen. (drittes 9cemton'fche8 ®efe|j.)


3d) Den ©egenftanb hier oerlaffen. 2)ap in einer ^h^ftf»
bie burdjmeg auf ein neued $rincip, ben inbioibuellen Söillen
$um £eben, geftefft ift, unb bie äffe fo bequemen tranöfeenbenten
£ülf3principien, wie bie einfache Einheit, baä Wbfolute, bie ,3bee,

baä Unenbliche, ba3 ©wige, bie eroigen 9caturfräfte, bie „eroige all=

oerbreitenbe Äraft" u. f. ro. oerfdjmäht, bie Bewegungen ber §immel8=


förper nicht unberührt bleiben burfte, ba3 fei meine (Jntfd)ulbigung
für bie obige ^opotfjefe. 3$ oerfenne nicht ihre Schwache ; ich weiß,
ban e3 fehr fchwer fein würbe, mit ihr bie Störungen ber Planeten
untereinanber, bie Bewegung ber Satelliten um bie Planeten u. % m.
in erflären, obgleich e§ fid) ja nicht um ba3 licht, fonbern im
©runbe um bie ^ntenfttät h c ^Ö er ßrfdjütterungen in einem, in

burd)gängiger Spannung beftnbtichen, S&ettall unb bie 9te-

actionen barauf hobelt. Unb bennoa) ift eS mir, als ^dtte id) aud)
in biefer 9tid)tung, aber nicht lange genug, baä entfdjleterte Wntltfc
ber ©ahrheit gefehen. Sttöge ein Starrerer als ich, reffen SpegiaL-

fäcfer bte tp^fif im engeren Sinne unb bie Slftronomie ftnb, ba3
Snbe beS 95&ege3 erreichen.

Digitized by Google
32

£)ie erftc ^Bewegung unb bie (*ntftel)ung bcv 3GBcIt finb (£ine3
unb $)a$felbe. £ie Umwanblung bcr einfadjen CHnljeit in bie 3©elt

bcr i*ielf)eit, bcr Uebergang beö tranSfcenbenten in baS immanente


Webtet, war eben bie erfte Bewegung. (£S ift nio)t bie Aufgabe ber
?>lwfif, bie erfte Bewegung 311 erflären; fie fjat fie atö eine $$at=
fad)e, bie bereits in ber Änalotif, auf immanentem (Gebiete, aber
Ijart an ber ©renje beS f)in$ugebad)ten tranäfeenbenten, gefunben
würbe, tjinjunefimen. &e$f)alb fann aud) in ber ^fiofif ntd)t ber
lefete 2lu3brucf für biefe erfte Bewegung gewonnen werben, unb mir
muffen fie, auf unferem jefcigen Stanbpunfte, einfach djarafterifiren

als Serfall ber einfachen @inl)eit in eine 2öelt ber $ielf>eit.

2We folgenben Bewegungen waren nur gortfefcungen biefer

erften, b. l>. fie fonnten nia)tä SlnbereS fein, als wieber BerfaH ober
weitere ^erfplitterung ber ^been.

tiefer weitere Berfatl Fonnte fid) in ben erften Venoben ber


35>ett nur äußern burd) reale Teilung ber einfachen ©toffe unb
burd) 33erbinbungen. 3 eDC cinfad)e d)emifd)e Äraft r)atte bie 8ud)t,
tyre 3nbioibualität ju erweitern, b. f). ifjre Bewegung ju änbern,

ftieg aber bei jeber Sfoberen auf biefelbe 6ud)t, unb fo entftanben
bie fura)tbarften kämpfe ber ^been gegen einanber im Ijeftigften,

aufgeregteften ^uftanbe. £a§ 9fefu(tat mar immer eine djemiidje

Berbinbung, b. 1). ber <8ieg ber ftärferen über eine fd)mäd)ere Äraft

unb ber Eintritt ber neuen 3 Dec m Dcn unaufhörlichen Jcampf.


£a3 Beftreben bcr Berbinbuttg mar junädjft barauf gerietet, fich

51t erhalten, bann, wenn möglid), ihre ^nbioibualität roieber 51t cr=

weitem. 5lber beiben Begebungen traten oon allen Seiten anbere

^been entgegen, um $unäd)ft bie 2>erbinbung $u löfen, bann um fidt>

mit ben getrennten Sbttn gu oerbinben.

3m gortgang biefeS unaufhörlichen Streits ber unocrgänglid)en

3been, bie allen ißerbinbungen ju ®ronbe lagen, bilbeten fid) ©elt;


förper, oon benen unfere (£rbe allmälig reif rourbc für ba3 organifd)e
£eben. Unterbrechen roir §kx bie (£ntwicfelung unb nehmen bic oor=
fjanbenen 3n^ mDUCn unD ^ rc ,3 u f* anDC a ^ enbgültigc $robu!te f

fo jroingt fid) unS fofort bie grage auf: 2Öa3 ift gefd)ehen?
Sämmtlid)e ^betn, auS benen unfere (*rbe bamalä gufammengefefct
war, waren im feurigen Urnebel, oon bem bie Äant = ^aplace'jd)e

Digitized by Google
- 95 —
I&eorie ausgebt. £ort roilber Äampf oon ®afen, kämpfen, ba&
tffKioä, fner ein gefa)loffener SGBeltförper mit einer feften Ärufte,
beren Vertiefungen ein tyeijjeä SKeer auffüllte, unb über 9lllem eine
bampfige, bunftige, fofjlenfäurefjaltige 9Itmofpl)äre.
2£aä ift gefü)e$en? ober beffer: Sinb bie inbioibuellen Hillen,

aus benen bteje bem Serben enthobene (£rbe jufammengefefct ift,

btefelben, roelaje im feurigen Urnebel rotirten? kernig! Zei-


gen et ifc^e 3ufammenf)ang ift oor^anben. 2I6er ift baä 2öefen
4

irgenb einer 3nfcioibuafität nod) baäfelbe, baS es am Anfange ber


Seit roar? yitinl eä $at fia) oerdnbert. Seine tfraft Ijat an
Jintenfität oerloren: e3 ift fä)n)äö)er geworben.
£ieö ift bie grojje &>af>r$eit, roeld)e bie Geologie lefjrt. Qin
©aä ift, feinem innerften Siefen, feinem triebe nad), ftärfer alä eine
jylüffigfeit unb biefe ftärfer afö ein feftcr Körper. 93ergeffen mir
mO)t, baj$ bie 2öelt eine enblidje Äraftfpljäre Ijat, unb ba& be3=
^alb irgenb eine 3bee, beren ^ntenfität naajläfct, nia)t roieber ge=
ftärft roerben fann, o$ne bajj eine anbere $\>tt an tfraft perlöre.
(*ine Stärfung ift allerbingä möglia), aber ftetS auf Äoften einer
anberen föraft, ober mit anberen ©orten, roenn, im Äampfe ber un*
orgamfdjen ^bttn, eine berfelben gefd)roäd)t wirb, fo ift bie im 2ßelt=
all objeftiotrte Äraftfumme gefdjroädjt, unb für biefen Sluäfalf giebt
es feinen (*rfafe, roeil eben bie &*elt enblia) ift unb mit einer
beftimmten Äraft in ba§ £)afein trat.
sBenn mir alfo annehmen, bajj unfere <£rbe einmal berfte, wie
ber planet jroifdjen 3ftar3 unb 3up^ cr auäeinanbergebrod)en ift,

fo fann allerbingS bie ganje fefte (Jrbfrufte roieber fa)met$en unb


alle glüffigfeit gu $)ampf werben, aber auf Soften ber 3been,
nxldje bie föeije Ijierju abgeben. £rofcbem alfo bie C*rbe in ben

intenfioeren 3u ft
anD / & em Steine nad), burd) eine foldje föeoolution

jurürfgeroorfen roirb, fo ift fie bod) im (Donjen, als eine beftimmte

Äraftfumme, fd)roäd)er geroorben.


Unb wenn f)eute bie gewaltigen ^3ro$effe auf ber Sonne auf-
hören unb äße Äörper unfereä SonnenfnftemS fia) baburdj roieber
mit ber Sonne Dereinigen, unb Sonne unb Planeten in einem un=

geheuren SSeltbranbe auflobern, fo finb , bem Sdjeine nad), allerbings*

bie bas Sonnenfnftem conftituirenben Ärafte in einen erregteren

jjuftanb übergegangen, aber auf Soften ber (^efammtfraft , bie in

unjerem Sonnenfnftem enthalten ift.

Digitized by Google
- 96 -
9föd)t anberS ift eä nod) jefot im unorganifd)en Sfteid). SDie

3been fdmpfen unauf^örlid) mit einanber. (£S entfielen oljne Unter*


Brechung neue SBerbinbungen, unb btefe werben mieber gewaltfam
getrennt, aber bie getrennten Ärdfte Dereinigen fid) alSbalb mit
anberen, t^eilS gwingenb, tljeilS gezwungen. Unb baS föefultat ift

aud) $ier Sajwädjung ber Äraft, obgleich baSfelbe, ber fang*

famen (Jntwicflung wegen, nicfjt offen ju £age liegt, unb ber 2Ba$r-
neljmung entfdjlüpft.

33.

3m organifdjen SReid) Ijerrfdjte, com 5lugenblicf feiner (£ntftel>ung

an unb $errfd)t immerfort, als gortfefcung ber erften Bewegung,


ber Verfall m tot Siel^eit. £>aS Streben jebeS Organismus ift

tebigtid) barauf gerietet, fid) im $)afein ju ermatten, unb, biefem


triebe folgenb, t&mpft er um feine inbioibuelle Grrtftenj einerfeitS,

anberfeitS forgt er, oermittelft ber Beugung, für feine (*rljaltung


nad; bem £obe.
$>af$ biefe madjfenbe $erjplitterung einerfeitS unb ber baburd)
immer intenfioer unb entfefclidjer werbenbe Äampf um baS Stafein
anbererfeitS baSfelbe SKefultatjfjaben müffen, wie ber föimpf im unor*
ganifdfjen Sfteid), nämlid) Sdjwddjung ber ^nbioibuen, ift f lar. §ier=
gegen Jprtdjt nur fd)einbar bie £l)at|ad)e, bafj baS im weiteften Sinne
ftdrffte 3nbioibuum im Kampfe um'S $)afein Sieger bleibt unb baS
fd)mdd)ere unterliegt ; benn woljl fiegt gewöljnlidj immer baS ftdrf ere,

aber in jeber neuen ©eneration ftnb bie ftdrferen ^nbioibuen weniger


ftarf, bie fd)wdd)eren fd)wdd)er als in ber t>orf>ergef)enben.
mt bie ©eologie für baS unorganifdje tteia), fo ift bie $alä=
ontologie für baS organifdje bie wichtige Urfunbe, auS ber, über
jeben 3™eifel ergaben, bie SBaljrljett gejdjöpft wirb, bajj im Äampfe
um'S $)afein bie ,3nbiDtbuen fid) S roor oen>ollfommnen unb immer
l)ö|ere Stufen ber Organifation erfliminen, aber babei fd)wdd)er
werben. $5ieje 2Baf)rf>eit brdngt fid) 3ebem au f» & cr tot Urfunbe
burdjbldttert unb babei S3ergleid)e aufteilt mit unferen gegenwärtigen
Sßflanjen unb gieren. 5)ie Urfunbe fann bieS nur lehren, weil fie

über au&erorbentlid) lange <£ntwitflungSreifjen ober, in'S Subjeftioe


überfefct, über bie SBeränberungen in unerfafjbar langen 3eiträumen
berietet, weil fie (Jnbglieber an WnfangSglieber non fe$r großen
ftetyen galten unb baburd) ben Unterfd)ieb augenfällig madjen fann.

Digitized by Google
- 97 —
£ie Sdjnmdjung bireft ju beobachten, ift nid)t möglitt). Unb bennod)
läfjt fid) ber beweis für bie 8tt)rodd)ung ber Organismen, audj ohne
in bie Urwelt einzubringen unb bie Paläontologie ju £ülfe $u rufen,
«bringen, — aber nur in ber ^olitif, wie mir feljen werben. $n
ber tyfäit tonnen mir ben bireften iöeroeiS nid)t liefern unb muffen
unä bamit begnügen, auf inbireftem 95*ege, in ber fteinernen Urfunbe
ber (hbrinbe, baS grofoe ®efefc ber Sd)mäcr)ung ber Organismen
gefunben gu haben.

80 feljen wir im organi[a)en 9teid), wie im unorganifd)en, eine


$nmbberoegung : ,3 er f a tt * n D ^ c Vielheit, unb hier wie bort, als erfte
rtolge, ben Streit, ben Äampf, ben Ärieg unb, als 3weite golge,
bie Schwächung ber tfraft. Slber foroofjl ber Verfall in bie Vielheit,

als bie beiben golgen beSfelbeu, finb im orgauiferjen Dteid) in jeber

$e$iehung größer als im unorganischen.

34.
§ier brängen ftd) und bie fragen auf : $n roeldfjem ^er^ältniffe

ftet)en bie beiben föeicfje $u einanber? unb liegt wirtlich jroiftt)en

beiben eine unauSfüllbare $luft?


$eibe fragen § aDCn imr eigentlich fd)on am Anfange ber
$f>gftf beantwortet; wir muffen fie jeboef) nochmals ausführlicher
bcfjanbeln.

2L*ir fjaben gefehen, bafe eS in ber SBelt nur ein ^rineip giebt:

tnbioibuellen fta) beioegenben SSMUen jum £eben. Ob id) ein <Stücf

$olb ober eine pflanze, ein Zf)itx, einen ÜJienfdjen cor mir ^abe,
ift, mit Slbficfjt auf ihr 2öefen im Allgemeinen, ganj gleiö). ^Jebeä
con ihnen ift inbioibueller Söille, lebt, ftrebt, will. 21*aS fie

oon einanber trennt, ift ir)r (Sfjttrafter, b. r). bie 2lrt unb i&eife,

rote fie baS Gebert wollen ober iljre 23eroegung.


DieS mufj fielen falfd) erfdjeinen; benn ftellen fie einen

2fienfa}en neben einen Sölocf oon (*ifen, fo fefjen fie hier tobte föuhe,
bort 5öeweglid)feit ; l)ier eine gleichartige Waffe, bort ben wunber=
DoUften complicirten Organismus, unb betrauten fie fc^ärfer, hier

einen bumpfen, ftmpelen Srieb jum Wittelpunfte ber (*rbe, bort


oiele ftäfjigfeiten, 'oiele SlMUenSqualitäten, fteten $i*ed)fel oon 3u=
ftdnben, ein reifes ®emütr)S-, ein herrliches $efteSleben, furj ein

ent^ücfenbeS Spiel oon Gräften in einer gesoffenen (Hnfieit. Ta


$u<fen fie bie Affeln unb meinen: baS unorgauiftt)e Weich tonne

Digitized by Google
- 98 —
hod) jrfjlicjHid) nichts 5lnbere3 fein, als bcr fefte, folibc ©oben für
baä organifche fteich, baöfelbe, roaä bie roohlgegimmerte 33üf»ie für
bie Sd)aufpieler ift. Unb fagen fie für bad „organifche Sitxä)", fo
finb fie fdjon fehr oorurtheilälofe tfeute, benn bie ÜReiften Reiben
bie Sttenfdjen au3 unb laffen bie gange 9totur für biefe glorreichen
Herren ber 2öelt allein bofein.

<Jä aeljt ihnen aber rote bemjenigen, welcher, roie id) oben geigte,

in ben ©ingelheiten einer Vocomotioe fia) oerliert unb bie §auptfad)e,

ihre refultirenbe 23eroegung, barüber oergifjt. S£er 8tein, roie ber


3ftenfd), roill bafein, roiU leben. Ob baä £eben bort ein einfacher
bunfler Srieb, tyitx baä föefultat Dieler i^dtigfeiten eines in Organe
auäeinanber getretenen einheitlichen äöillenä ift, baS ift, in ^bftajt

auf bad Ceben allein, gang gleia).

3ft baä aber bcr ftall, fo fa)eint e3 fidjer gu fein, bajj jeber

Organiömuä im ©runbe nur eine a)emifa)e Sßerbinbung ift. 3)ie3

mu& geprüft werben.


2öie ia) oben barlegte, fönnen groei einfache djemifche 3^een,
roelaje in 9Bal)loerroaubtfa)aft fielen, eine britte ergeugen, roelche oon
jeber eingeluen oerfa)ieben ift. (Sie finb total gebunben unb in ihrer

üßerbinbung etroaö gang Sfleueä. §ätte baä Slmmoniaf (NHJ


(Selbftberoujjtfein, fo roürbe e§ fia) roeber alä Sticfftoff, noch als

Üöafferftoff, fonbern als einheitliches 91mmoniaf in einem


beftimmten $uftanbe fühlen.
Einfache $erbinbungen tonnen roieber geugen, unb baä $robuft
ift roieber ein drittes, ein oon aßen eingelnen Elementen total $er=
fa)iebeneä. $ätte ber €a(miaf (NHg HCl.). Selbftberoufctfein, fo

roürbe auch ev M <*Ö ©tief floff unb SSafferftoff fühlen,

fonbern einfach alä d)lorroafjerftofffauereä Slmmoniaf.


i<on h* cv au ^ gefehen ift gar fein Unterfchieb groifdjen einer

chemifchen ^erbinbung unb einem OrgantömuS. ©iefer unb jene

finb eine (Einheit, in welcher eine geroiffe Wngahl einfacher djemtfeher

,3been uerfdnnolgen finb.


2lber bie erjemifc^e ^erbinbung, an fich betrachtet, ift, fo lange
ftc beftcht, couftant: fie fcheibet feinen SBeftanbtheil auä unb nimmt
fein neueä Clement auf, ober furg : e§ finbet fein fogenannter Stoffs

roechfel ftatt.

gerner ift bie Beugung im unorganifdjen Wcid) roefentliä> limitirt

unb nicht nur bieö, fonbern auch baS Jnbioibuum, baS geugt, geht

Digitized by Google
- 99 -
im (Jrjeugten unter; ber Supuä einer Söerbinbung beruht auf ben
gebunbenen ^nbioibuen, er ftefjt unb fallt mit ihnen, er fdjroebt niö)t
über ihnen.

©n Organismus* bagegen fdjeibet auS ber ^erbtnbung balb


btqen, balb jenen Stoff aus unb affimilirt fia) ben (frfafo, unter
beftänbiger Hufrechterhaltung beä $gpu3; bann geugt er, b. h- bic

von ihm auf irgenb eine 9lrt abgefonberten Ztyik ^aben feinen
1

lopus unb entfalten ficr) gleichfalls* unter beftänbiger 2lufrecr)t=

fr^altung beffelben.

£iefe, ben Organismus oon ber cfjemifchen ^erbinbung fdjeu


benbe Seroegung ift 2öadj3tljum im roeiteften Sinne. sELUr muffen
alfo fagen, bafe jroar jeber Organismus im (9runbe eine djemifdje
^erbinbung ift, aber mit einer ganj anberen $eroegung.
ftegt ber Unterfcfjieb aber lebiglid) in ber 23eroegung unb haben
wir e$ hier, rote bort, mit inbioibuetlem SBillen jum i'eben ju tf>un,

fo giebt eä aud) gar feine ftluft jroifcljen organifdjen unb unorga=


nifa)en ,3been, oielmehr grenzen beibe deiche Jart aneinanber.
2>ic Organe ftnb es, roela)e gewöhnlich bas" 2luge be£ Jyorfdjerö
trüben. ^>icr fief)t er Organe, bort feine; ba ineint er benn im
beften (Miauben, eä fei eine unermeßliche Äluft groifd)en einem Stein
unb einer ^flanje. (£r nimmt einfach einen gu nieberen Stanbpunfr
ein, oon roo auä bie £auptfache, bie 33eroegung, nia)t fid}tbar ift.

jebes Organ ift nur für eine beftimmte ©eroegung ba. £er Stein
braucht feine Organe, roeil er eine einheitliche ungeteilte $eroegung
tyä, bie ^flanje bagegen braucht Organe, roeil bie oon ifjr gewollte
beftimmte ^Bewegung (refultirenbe Seroegung) nur bura) Organe gu
bcroerfftelligen ift. 2luf bie 33eroegung, nia)t auf bie 3lrt ihrer
(htrftelmng, fommt eS an.

^n ber Zfyat giebt eS feine Äluft 5roifü)en bem Organifa)en


unb Unorganifa^en.

^nbeffen möchte es bodj fdjeinen, bajj ber Unterfa)ieb felbft bann


noa) ein funbamentaler fei, roenn man bie Organe als nebenfäct)lid)

anfielt unb fta) auf ben l)öf)eren Stanbpunft ber reinen 23eroe=

gung ftellt.

£ie3 ift aber in ber gtynfif nicht ber gall. $om Stanbpunfte
ber reinen ^Bewegung aus ift junädt)ft fein größerer Unterfchieb
5roifa)en einer ^flanje unb Schroefelroafferftoff, als einerfeits (ganj
innerhalb bes unorganifa)en föeidjä) jroifa)cn SSafferbampf unb
7*

Digitized by Google
- 100 -
Söaffer, $toifa)en ©affer unb (*i3, ober anbererjeitS (ganj innerhalb
be3 organifa)en SUctc^ä) $toifa)en einer $ftan$e unb einem Slner; einem
£§ier unb einem 9tfenfa)en. Sit Bewegung naa) allen Stiftungen, bie

Söetoegung naa) bem TOttelpunfte ber (*rbe, 28aa)$tlmm, Beioegung


auf anfa)aulia)e 3yiotit>e, Bewegung auf abftrafte üttotioe — alle

biefe SBetoegungen begrünben Unterfdjiebe jnrifdjen ben inbioibuellen


SßMUen. $ür mia) toenigftenä fann ber Unterfdjieb $mifd)en ber
^öeroegung be3 ©afferbampfS unb be3 (HfeS nia)t rounberbarer fein
alä ber jtoifa)en ber Bewegung beä (Hfe3 unb bem 2Baa)§tfmm ber
$?lan$e.
@o ftettt fia) bie £aa)e oon aujjen. i>on innen oereinfadjt fie

fia) nod) me$r. dürfte ia) bem 9taü)folgenben oorgreifen, fo tonnte

ia) baS Problem mit einem ©orte löfen. 2lber mir nehmen uoa)
immer ben nieberen Stanbpunft ber ^fmfif ein, unb fo fetjr mir un§
aua) bei jebem dritte in u)r naa) einer 9ftetap(mfif fernen muffen,

fo bürfen mir boa) beibe 2)i§ciplinen nidjt in einanber fliegen (äffen,

ioa3 ^eillofe 93enoirrung anrieten mürbe.


3n ber s|*fmfif nun fteKt fid), roie mir roiffen, bie erfte 33eroe-

gung als Verfaß ber tranäfcenbenten (*inl)eit in bie $ielf>eit bar.


Me Bewegungen, bie ifjr folgten, tragen benfelben Gfjarafter. —
Verfall in bie «ielljeit, i'eben, ©eroegung — alle biefe Sluäbrücfe

beaeta)nen (*ine3 unb S)a3felbe. £>er 3erfaH ber ©ntyeit in bie

$>ielf)eit ift baä $runbgefefc im unorganifa)en fotoofjl, alä im or=

ganifa)en 9teia). 3m frieren finbet e§ aber eine oiet auSgebeljntere

Slmoenbung : eä fdmeibet oiet tiefer ein, unb feine folgen, ber Äampf
um'8 $)afein unb bie @d)toäa)ung ber Äraft, finb gröjjer.

(So fommen mir nrieber batyin jurücf, oon roo mir ausgegangen
finb, aber mit bem fflefultat, bafj (eine &luft bie unorganifa)en
Äörper oon ben Organtemen trennt. $a3 organifdje fficid) ift

nur eine ^ö^ere Stufe beä unorganifa)en, cä ift eine oottfomin euere
ftorm für ben ftampf um'S £afein, b. 1). für bie Sa)ioäa)ung
ber Straft.

35.

<£o abfa)redenb, ja fo lädjerlid) eS aua) f fingen mag, bag ber


9ften|a) im ©runbe eine a)emifa)e 35erbinbung ift unb fia) nur babura)
oon ir)r unterf djeibet, bafj er eine anbere Söetoegung Ijat, — fo toatyr

ift boa) biefeä ftefuttat ber ^fafif. (** verliert feinen abfto&enben

Digitized by Google
— K)l —
Ctjarafter, roenn man feft im 2luge behält, ba&, roo immer man
aua) bie 9catur burchforfdjen mag, mau ftetä nur (£in ^ßrtnjtp, ben
iubioibuetten bitten, finbet, ber nur (£ineä mill: leben, leben. £a3
2£efen eineS Steinet ift einfacher als baö eineS Dörnen, aber nur an
ber Oberfläche, im ®runbe ift eS baäfelbe: inbioibueller 93MUe jum
i'eben.

3nbcm bie immanente $hi!ofophie baö organifche Sceia) auf


baä unorganifa)e juritefführt, lcr)rt fie jroar baSfelbe roie ber 9Jca=

terialiSmuS, aber fie ift beäroegen nicht ibentifet) mit ihm. $)er
$n>ifd)en beiben beftetjenbe Junbamental-Unterfchieb ift folgenber.
£er $Jcaterialtömu3 ift fein immanent eö philofophijct)e3

Softem. :Daä Crrftc, roaS er let)rt, ift bie eroige Materie, eine
einfache Einheit, bie noet) SWemanb gefeljen f)<xi, unb aua)?üemanb
je fef>en roirb. SBoUte ber SJcaterialtemud immanent, b. h- in ber

Betrachtung ber Watur bto& reblich fein, fo müfcte er oor 9Wem


bie Materie für eine com Subjeft unabhängige C^olt ectio:<£inheit
erflären unb fagen, baß fie bie Summe uon fo unb fo oielen ein^

fact)en Stoffen fei. £ie$ ttyut er aber nia)t, unb obgleich eS noa)
Üciemanbem gelungen ift, auS Sauerftoff Söafferftoff, auS Äupfer
(*olb $u machen, fc^t ber 9ftateriali§mu$ boa^ tjinter jeben einfachen

ctoff bie mnftifdje einfache 95>efenheit, bie unterfa)iebälofe Materie,


lieber ^euS, noa) Jupiter, roeber ber Ci5ott ber ^uben, 6f}riften

unb ^utjammebaner, noct) baS 33rat)m ber ^ntex, furj feine uner*

fennbare, tranöjcenbente S^efentjeit ift je fo inbrünftig, fo auS bem


A>er$en heraus geglaubt roorben, rote bie mnftifdje ©ott^eit Materie oon
ben Sftaterialiften ; benn weil eS unleugbar ift, baß alles Organifche

auf baS unorganische föeict) jurücfgeführt werben fann, ftefjt beim


üJiaterialiften ber ftopf im 33unbe mit bem «£>er$en unb ent=

flammt eö.

3nbeffen, trofc ber ungeheuerlichen, aller Erfahrung in'S ©eficht

frf)lageuben Annahme einer einfachen SRaterte, reicht fie bod) ni ch

aus, bie 2L*elt ju erflären. So muß benn ber Materialismus jum


^weiten üflale bie Wahrheit oerleugnen, jum $roeiten Wlak tranS^
s
feenbent roerben unb oerfchiebene mnftifchen ÜBefenheiten, bie Jcatur=

fräfte, poftuliren, roelche mit ber Materie nicht ibentifdj, aber für
alle Reiten mit ihr oerbunben feien. 5luf biefe Söetfe beruht ber

Materialismus auf $roei Urprinjipien ober mit anberen Korten:


er ift tranSf cenbenter bogmatifcfjcr £>ualiämuS.

Digitized by Google
-~ 102

31t ber immanenten ^^Uofp^ie bagegen ift bie Materie ibeal,


in unferem tfopfe, eine fubjeftioe Jd^igfeit für bie Grfenntnifj ber

Wujjemoelt, unb bie <3ubftan$ allerbingS eine unterfdjtebSlofe


Gin^eit, aber gleichfalls ibeal, in unjerem Äopfe, eine SBerbinbung
a posteriori, auf @runb ber Materie ©on ber fnnthetifdjen Vernunft
geroonnen, ofjne bie allergeringfte Realität unb nur oorhanben, um
alle Objefte ju erfennen.
Unabhängig com ©ubjeft giebt eS nur Äraft, nur inbioibuellen
Gilten in ber m\t: ein einiges ^rin$ip.

SBä^renb alfo ber Materialismus tranSfcenbenter bogmatifa)er


S)ualiSmuS ift, ift bie immanente ^^Uofop^ie reiner immanenter
£)unamiSmuS: ein Unterfa)ieb, roie er größer nia)t gebaut
werben fann.
®en Materialismus baS ratio nellfte 8nftem ju nennen, ift

bura)auS oerfehrt. ,3ebeS tranSfcenbente 6nftem ift eo ipso nia)t


rationell. SDer Materialismus, nur als theoretifcheS philofopfufcheS

Spftem aufgefaßt, ift fa)limmer als fein ftuf. SDic SSahrhett, bafj

bie einfadjen djemifdjen ^been baS Meer finb, auS bem aüeS
Crganifdje fia) erhoben hat, roobura) eS beftef)t unb roo^in eS jurücf=
finft, roirft ein reineS immanentes £ia)t auf ben Materialismus unb
giebt if>m babura) einen beftea)enben JJouber. Slber bie rritifa)e 33cr=

nunft läjjt fia) nia)t täufa)en. <5ie untcrfua)t genau, unb fo finbet

fie hinter bem blenbenben 8a)eine baS alte §imgefpinnft: bie tranS=
fcenbente Einheit in ober über ober unter ber 95>elt unb coeriftirenb

mit ihr, roela)e balb in biefen, balb in jenen, immer in phantaftifa)en


§üüen auftritt.

36.

2iMr haben jefct baS ^erhältnij* beS ^injelroefenS jur (*efammU


heit, jur 2Belt, ju prüfen.

§ier ergiebt fia) eine grojje 8ä)n)ierigfeit. $t nämlia) ber


inbioibuelle $LMUe jum £eben baS einjige Sßrincip ber Söelt, f

mufe er burdjauS felbftftänbig fein. er aber felbftftdnbig unb


bura)auS unabhängig, fo ift ein bnnamifa)er 3u f ammen h an 9 ntd^t

möglia). £ie (Erfahrung lehrt nun gerabe baS (Megentheil : fie brängt
jebem treuen 9Jaturbeobaa)ter ben bunami|*a)en Sufammenhang auf
unb $eigt ihm 3iigleia) bie Slbhängigfeit beS ^nbioibuumS oon benu

Digitized by Google
- 103 -
fct&en. ftolgtia) (fo ift man oerfudjt gu fdjliejjen) fann ber inbi=
oibuettc 2Bille ntajt baä «ßrincip ber 2Mt fein.

3n bcr pljilofopljifdjen Äunftfpradje [teilt ftdt) baS Problem fo


bar: (httmeber finb bie (*ingeln>efen fetbftftänbige <Subftan$en, unb
bann ift ber influxus physicus eine Unmöglid)feit ; benn wie fott

auf ein burdjauä felbftftänbigeä Siefen ein anbereä einroirfen,

SBeränberungen in i§m mit Broang (jeroorrufen tonnen? ober bie

(*mgetn>efen finb (eine felbftftänbigen ©ubftangen, unb bann mufj eä


CHne einfadje <Subftang geben, roeläje bie ©ngelroefen actuirt, oon
roetdjer gleidjfam bie ^injelroefen baS i'eben nur gu £ef>en fjaben.

Da3 Problem ift aufterorbentliä) roidjtig, ja, man fann eä für

ba3 roidjtigfte bcr gangen ißljilofopljie erflären. Die <8elbftf)errlidf)=

feit be3 ,3nbioibuum3 ift in ber größten ©efa^r, unb e§ fdjeint,

nad) ber obigen Darfteilung, atS ob fie unrettbar oertoren fei. ©e^
lingt e3 ber immanenten ^itofop^ie nidjt, baä 3nbioibuum, baä
fic feiger fo treu befdjüfcte, f)ier gu retten, fo ift ber logifd)e 3roang
ba, e3 für eine Marionette gu erflären unb e3 bebingungSloä in

bie attmädjtige £anb irgenb eineä tranSfcenbenten SöefenS gurücf=

gugeben. Dann f)etjjt cä nur nod): entroeber WonotfjeiämuS, ober


^ßantf|ei§mu3. Dann lügt bie Statur unb brüeft unä Äafcengolb,
anftatt edjteS, in bie ,£>anb, reenn fie unä überaUnur^nbioibuen
geigt unb nirgenbö eine einfache (*inf)eit; bann belügen
mir unä felbft, wenn mir unä im innerften Selbftberoufjtfein erfaffen
alä banget ober trofcigeä, feligeä ober leibenbeS 3 0); * ann 9 ie fr
cä fein retit immanentes ©ebiet, unb eS fann be3f)atb auaj eine im<

manente Sßtyitofopfjie nur ein #ug= unb Xrugmerf fein.

(Gelingt eä unä bagegen, ben inbioibuellen bitten, bie $l)at=

fad)e ber inneren unb ftufjeren (*rfal)rung, gu retten, — bann ift

aber aud) ber logifäje ^roang K befinitio unb für immer mit alten
tranäfeenbenten £irngefptnnften gu brechen, fic mögen nun auftreten

in ber £üffe beä Monoideismus, ober 93antljeiSmuS, ober Wateria=


liSmuS; bann ift — unb groar gum erften Wale bcr Ht$eiS=
muä roijfenfdjaftlid) begrünbet.

Man fie^t, mir fteljen oor einer feljr roidjtigeu 5 ra g c -

Man oergeffe inbeffen nia)t, bafj bie ^nftf niajt ber Ort ift,

roo bie 2i>af)rf)ett alle tyre ©djteier fallen laffen fann. ebeleS

flntlifc roirb fie unS erft fpäter in feiner gangen ^olbfeltgen Ätar*

Digitized by Google
- 104 -
$eit unb ©djönljeit geigen. 3n *> cr Wunen fragen, roie bie
norliegenbe, nur gur §älfte, im günftigften gatte, gelöft werben.
£ie8 ift aber aua) gerabe genug.

,3dj roerbe mia) feljr furg faffen tonnen. 58Mr $aben un§ in
ber 2lnalutif baS tranäfeenbente (gebiet nidjt erfd)lid)en. 23Mr tyaben
gefefjen, baß fein caufaleS Verljaltnifc, roeber baö Gaufalitätögefefc,
nodj bie alfgemeine ßaufalität, Vergangenheit ber SDinge
in bie
juruef führen famt, fonbem nur bie 3 «it. ?ln tfjrer £anb »erfolg*
ten roir bie(£ntroicflungäreiljen a parte ante, fanben aber, baß

mir auf immanentem ©ebiete niemals über bie Vielheit f)inau3 fönnen.
35Me t'uftfduffer nie bie Brenge ber 2ltmofp$äre erreichen, fonbem,

fie mögen nod) fo f>od) fteigen, immev oon ber £uft umfd)loffen fein
roerben, fo nerließ unä nie bie £f)atfad)e ber inneren unb äußeren
(*rfaljrung: ber inbioibuelle $£itle. dagegen forberte unfere Ver=
nunft mit 9ted)t unerbittlich bie einfache <£inljeit. 3n b\t\tv 23ebrang=

niß mar nur ein 9lu3roeg: bie ^nbioibuen jenfeit beä immanenten
(Gebietes in eine unbegreifliche (Sinljeit gufammenfließen gu laffen.

95Mr befanben un§ nidjt in ber $egenroart, in roeldjer man nic=

maB, nie über baS 8ein fdjled)thin beä ObjeftS fynatö fann,
fonbern in ber Vergangenheit, unb atö mir be^alb ba3 gefun=
bene tranäfeenbente (Gebiet für nid)t mefjr eriftirenb, fonbern für nor=
roeltlid) unb untergegangen erklärten , führten mir feinen logifa)en
®eroaltftreid) auö, fonbern bienten in £reue ber 2Sal)rf)eit.

9HleS, roaä ift, mar mittun in einer einfachen oorroelttid&en (5iiu


fjeit, oor melier, roie roir unä erinnern roerben, alle unfere ©rfenntniß*

nermögen gufammenbradjen. 2öir fonnten unä „raeber ein SBilbniß,


noa) irgenb ein @leidmiß" oon ifjr madjen, mithin aua) feine Vor*
ftellung ber 9lrt unb Steife geroinnen, roie bie immanente 2öelt bei

Vielheit einft in ber einfadjen Crinfjeit eriftirt ^at. 9lber eine un-
umftdßliaje $eroißf)eit gewannen roir, ndrnlid) baß biefe 9S>clt ber

Vielheit einft eine einfache (Einheit geroefen roar, neben roeldjer nia)tS
2lnbere8 eriftiren fonnte.

#ier liegt nun ber £d)lüffel für bie tföfung be$ Problems,
roomit roir befa)äftigt finb.

3&arum unb roie bie (*inf)eit in bie Vielheit gerfiel, baö finb
A-ragen, bie in feiner ^Ijofif gefteßt roerben bürfen. SRur baö fönnen
roir Ijier fagen, baß, auf roaS immer aud) ber fyxfaü gurüefgefü^rt

Digitized by Google
105 -
werben mag, er bie ifjat einer einfachen (*inl>eit roar. SBenn totr
mithin auf immanentem (Gebiete nur inbioibuellen 2ßillen pnben
itnb bie 2£elt nidjtä Stnbered ift, als eine dottcctio = (£inf>eit biefer

3nbh>ibuen, fo finb biefetben bennoa) nid)t burdjauS (clbftftänbig,

ba fie oorroeltlidj eine einfache (£inf>eit waren unb bie

2$elt bie %$at biefer CHnfjcit geroefen ift. 60 liegt, gleiajfam wie
ein Keffer, über ber 2£elt ber Eielljeit bie oonoeltlidje (Jinljeit , f

umfa)lingt gleiajfam alle (Hnjettoefen (Bin unfidjtbareä, unzerreiß-


bares 33anb, unb biefer Keffer, biefeS 33anb, ift ber bpnamifcf>e
^ufammen^ang ber SBelt. ^eber Sßitle wirft. auf alle anberen
bireft ober inbireft, unb alle anberen SBillen rairfen auf i$n bireft
unb inbireft, ober alle $been finb in „Durchgängiger SEßeajfetroirfung".

eo f>aben mir benn ba3 gur §älfte felbftftänbige ^nbioi;


buum, Ijalb actio auä eigener Äraft, r)alb leibenb burdj bie anberen
3been. (H greift in bie (Jntroicfelung ber SGöelt felbftyerrliaj ein,

unb bie (rntroidtung ber SGöelt greift in feine ^nbimbuatitöt.

Äffe ftetifd)e, alle (Götter, Xämonen unb ©eiftcr oerbanfen ber


einfeitigen Söetraajtung beä bonamifajen ,3ufammenf)ange3 ber 2Belt
iljre (rntftelmng. (Sing e3 bem 9ttenfa)en, im grauen Slltertfjum,

gut, fo backte er nidjt an getifdje, ©ötter, Dämonen unb 05eiftcr.

ta füllte ba3 ^nbioibuum feine Äraft unb Ijielt jta), ben nie
raftenben (*influj$ ber anberen 3freen, feiner momentanen linben (Jin*

roirfung wegen, nidjt fpürenb, nur für actio unb geberbete fia) felbft

roie ein ©Ott. (Griffen bagegen bie anberen $bttn in furdjtbarer,

entiefclidjcr SSMrffamfeit ben Sftenfcfjen an, ba oerfdjroanb (eine


Äraft ganj auä feinem SBeroujjtfein, ba fafj er in ber sfiMrffamfeit

ber anberen Sbttn bie Wlleä jermalmenbe 9lllmad)t einer gürnenben.


transfeenbenten ©efenfjeit unb jerfdjlug fict) ben tfopf oor 23ilbniffen
von ftolj unb Stein, jitternb am ganzen l'eibe unb in namenlofer

£eelenangft. ,£eut$utage wirb e3 roofjt anberS jein.

Seither, e§e baä tranäfeenbente (Gebiet 00m immanenten ge^

Rieben mar, unb jroar Derartig, bajj erftereä für oorioeltlid) allein
mftirenb, biefeä für jefot allein eriftirenb erflärt rourbe, fällte

man mit fted)t baä biöjunftioe Urteil: enttoeber ift baä ^nbioi=
buum felbftftänbig, bann ift ber influxu9 physicus (ber bnnamifdje
^uiammen^ang) unmöglia), ober eS ift nid)t felbftftänbig , bann ift

ber influxus physicus bie SSMrffamfeit irgenb einer einfachen 6ub-

Digitized by Google
— 106 —
ftanj. 3c l?
t a& er § at (*ntroeber — Ober feine 93erea)tigung

tneljr. £er inbioibuette 2öiHe jum £eben ift, trofc feiner Jjatben

Selbftftänbigfeit, alä einjtgeS ^rineip ber Söelt gerettet.

3)a3 Ergebnis ber falben @elbft$errli<$fctt ift jebodj unbefrie;

bigenb. ^eber Hare, oorurtfjeüälofe Äopf forbert bie (*rgän$ung.


29ir werben fic unä in ber 9fletap§nfif erringen.

37.

3n ber 2lnatntif §aben wir ben Gfjarafter ber oorroeltlidjen

tinfadjen Gin^eit nadj ben (frrfenntnijpermögen negatio beftitnmt.

2\5ir fmben gefunben, bafj bie (*in$ett untätig, au3bef>nung3(o§,


unte fä)iebafo8, un$erfplittert (einfaä)), beroegungäloä, geitloS (eitrig)

geroefen fei. %ti$t fjaben roir fic oom Stanbpunfte ber ^frofif au§
$u beftimmen.

2BaS für ein Objett roir aud) in ber Ütatur in'3 2Cuge faffen

mögen, eä fei ein ®aä, eine gtüffigfeit, ein Stein, eine $flan$e,

ein $l)ier, ein Sftenfd), immer finben roir e3 in einem unabläffigen


Streben, in einer unauff}örlid)en inneren Seroegung. Ser tranä=
feenbenten (*inl)eit aber roar bie 33eroegung fremb. $er ©egenfafc
ber Bewegung ift 9tuf>e, oon ber roir unä in feiner Söeife eine

3?orftettung machen fönnen; benn nidjt von ber fdjeinbaren änderen


$iu!)e ift Ijier bie SHebe, bie roir atterbingS, im ©egenfafce $ur £)rt3=

oeränberung eines ganzen ObjeftS ober uon feilen beffelben, fcr)r

raoljl oorjuftellen im Stanbe finb, fonbern von ber inneren abf-


luten 53eroegung3lofigfeit. 3Btr muffen alfo ber oorroeltiidjeu (£in=
Ijeit bie abfolute ftufje gufpreajen.

Vertiefen roir unö bann in ben bmiamifdjen 3ufammeiu)ang be3


SSettaUS einerfeitä unb in ben beftimmten (*ljarafter ber ^nbioibuen
anbererfeitä , fo erfennen roir, bajj Meä in ber 35>clt mit Stotfy
roenbigfeit fid) beroegt. 2öa3 roir aud) betradjten mögen: ben
Stein, ben unfere £anb loMäfjt, bie road)fenbc
s
$fian$e, baä auf
anfdjauttdje 9ftotioe unb inneren £rang fid) beroegenbe Sfyer, ben
flttenfdjen, ber einem $ureid)enbcn TOotirj roiberftanbSloS fid) ergeben

mufj, — 9We fte^en unter bem eifernen ©efefoe ber 9totfjroenbigfeit.

Sn ber mit ift fein $lafe für bie greift. Unb, roie roir in ber

(*tfnf beutlia) feljen roerben, mug e3 fo fein, roenn bie Sßelt über=
tjaupt einen Sinn Ijaben fott.

Digitized by Google
— J07 —
gretyeit in pfjilofopf)iicf)er iöebeutung (liberum arbitrium
indifferentiae) fei , tonnen mir jroar mit SBorten beftimmen unb
etwa fagen, bajg pe We gä^igfeit eines ÜRcnfd^cn doii einem be-
ftimmten (£J>arafter fei, einem jureidjenben üflotio gegenüber gu motten
ober nid)t ju motten; aber benfen roir aud) nur einen Slugenblicf
über biefe fo leidet beroerfftelligte SSerbinbung oon SBorten nad),

fo erfennen mir fofort, bap roir niemals einen realen 33eleg für
biefe greifjeit erlangen roerben, roäre eS und aud) mögltd), 3a^r=
taufenbe lang bie .^vanblungen fämmtlidjer ÜRenfd)en bis auf ben
©runb ju prüfen. So gefjt eS und mit ber Syretyeit roie mit ber
9hilje. 2)er einfachen <£inf>eit aber müffen roir bie greü)eit beilegen,
eben roeil fie eine einfad)e (*inf)eit roar. S3ei iljr fällt ber „Sroang
beS SJcotioS, ber eine gaftor jeber unS befannten Bewegung, fort,

benn fie roar unjerfplittert, ganj allein unb einfam.


£em immanenten Sdjema:
SBelt ber 2Melf)eit — ^Bewegung — Wotfjroenbigf et
fte^t mithin baS tranSfcenbente <Bd)ema:
(*infad)e (Hnljeit — Dtu^e — grciljeit
gegenüber.
Unb nun §aben roir ben legten 8d)ritt ju mad)en.
Sdron in ber Stnalotif Ijaben roir gefunben, baft bie Äraft,

fobalb fie über baS bünne gäbdjen ber (*riftenj oom immanenten
Gebiet auf baS tranSjcenbente gegangen ift, aufhört £raf t $u fein.

Sie roirb unS oöttig unbefannt unb unerfennbar roie bie ^in^eit,

in ber fie untergeht, $m roeiteren gortgang beS HbfdjnittS fanben


roir, ba§ baS, roaS roir Äraft nennen, inbioibueller ißille fei,

unb in ber ^ofif fjaben roir fdjliefjlid) gefef>en, baf; ber ©eift nur

bie Function eines oom Söitten auSgefd)iebenen OrganS unb auf


bem tiefften ©runbe nid)tS 9lnbereS, als ein 2f}eil einer gefpaltenen

Seroegung fei.

£aS auf immanentem (Gebiete unS fo befannte, fo intime eine


ftrunbprincip , ber ©itte, unb baS if>m untergeorbnete , fecunbäre,
und gleiajfattS fo intime ^rineip, ber ©eift, oerlieren, roie bie Äraft,

fobalb roir pe auf baS tranSfcenbente (Gebiet übertreten laffen, alle

unb jebe SBebeutung für unS. Sie büjjen ifjre Statur o5ttig ein unb
ent$ief)en fidj gan$ unferer (*rfenntnifj.
80 pnb roir benn $u ber (Mlärung gejroungen, bafj bie ein-

rad)e CHntyeit roeber 2öille, noa) $eift, nod) ein eigentümliches

Digitized by G<
- 108 —
3'netnanber von 28t Uen unb Weift roar. Sluf biefe Steife
oerlieren wir bie legten 5lnhalt3punfte. Umfonft brücfcn roir auf
bic Jyebcrn unfereS funftrcid)cn, rounbernoüen Apparats für bie (*r=

fenntnifj ber 9lufjcnroelt: 6innc, SSerftanb, Vernunft, erlahmen.


3?ergeblidj galten wir bie in un§, im <Bctbftben>uötfcin ,
gefunbenen
Principien, SSMen unb Weift, als (Spiegel bem rätselhaften, un-
fidjtbaren liefen auf ber jenseitigen £öhe ber Äluft entgegen, f)of=

fenb, eS werbe fid) in ihnen offenbaren: fie ftra^len fein SBilbnife


jurücf. Slber jefct Ijaben roir aud) ba§ 9fted)t, biefem Siefen ben
befannten tarnen $u geben, ber oon jeher 2)a3 bezeichnete, roaä
feine 2?orftettungäfraft, fein gl«g ber fünften ^^antafie, fein ab-

ftrafteä nod) fo tiefet Senfen, fein gefammelteS, anbad)t3oolle§ We=


müth, fein entjücfter, erbentrüefter Weift je erreicht ^at: d5 o 1 1.

38.

316er biefe einfache (*int)eit ift geroefen; fie ift nicht mef>r.

6ie ^at ftd), it)r Siefen oeränbernb, ooll unb ganj $u einer 2£ett

ber Vielheit $erfplittert. Wott ift geftorben unb fein £ob roar
baä l'eben ber mit.
hierin liegen für ben befonnenen genfer jroei Starrheiten, bie

ben Weift tief befriebigen unb baS §erj erheben. $Bir hoben erftenö
ein rcincS immanentes (Gebiet, in ober hinter ober über roeldjem

feine Äraft roofmt, man nenne fie, roie man rooKe, bie, roie ber oer-
borgene 2)ireftor eines Puppentheaters bie puppen, bie ^nbwibuen
balb biefeS, balb jeneS t$un laffe. £ann erhebt und bie Wahrheit,
bafc SllleS, roaS ift, oor ber mit in ©Ott eriftirte. SSir eyiftir*

ten in ihm: fein anbereS ©ort bürfen mir gebrauten. Sollten


wir fagen: roir lebten unb roebten in ü)m, fo roürbe bieS falfd)

fein, benn würben $h at i9 fc i tcn Dcr Singe biefer 35Mt auf


roir ein
s
-h*efen übertragen, baS total untätig unb bcrocgungSloS roar.
ferner finb roir nid)t mehr in Wott; benn bie einfache

(Einheit ift jerftört unb tobt. Sagegen finb roir in einer mit ber
Vielheit, bereit ^nbioibuen ju einer feften tfotfectio Einheit oerbun--
ben finb.

2lnS ber urfprüngltchen Einheit höben roir bereits auf baS


Sroanglofefte ben bonamifchen ^ufammenhang beS SöeltallS abge=
leitet. 2luf gleiche S&eife leiten roir jefct auS ihr bie 3roecfmäjjig :
feit in ber mit ab, bie fein Vernünftiger leugnen roirb. SSMr

Digitized by Google
— 109 —
bleiben oor bem 3 cr f a^ Der (rtn^ctt in bic Vielheit ftefjen, ohne
jcet barüber gu grübeln, Mrunt unb roie er fta) oolljog. £ie
Sijatfadje genügt. Ter Verfall roar ^§ at "ner einfachen ©n-
tyeit, if>re erfte unb lefcte, if>re einjige X$at. ^eber gegenroär;
ttge Söiffc erhielt flBefen unb 93eroegung in biefer einheitlichen %$at,
unb be$halb greift SMeä in ber ©elt ineinanber: fic ift bura)gän ;
ajg jroecfmäfjig oeranlagt.

Schließlich leiten wir inbireft au3 ber urfprünglidjen Einheit


unb bireft auä ber erften ^Bewegung ben Chttroicflungägang be*
©cliallS ab. 3)er Serfall in 93ielt)eit roar bie erfte Bewegung,
unb alle ^Bewegungen, bie ihr folgten, ftc mögen noa) fo roeit au3=
einanbertreten, fta) Berklingen, fetjeinbar oerroirren unb fta) roieber

entwirren, finb nur ihre gortfe^ungen. $)ie immer unb immer,


conttnuirliä), au§ ben £>anblungen fämmtlidjer in bgnamifa)em
^ufammenhang ftefjenben ^nbioibuen refultirenbe eine ^Bewegung
ber©ett ift ba§ ea)icffal be* ©eltalU.
(*s würbe alfo $ott jur Seit, bereu ^nbioibuen in bura)gän=
giger 2$ea)felwirfung fte^en. £a nun aber ber banamifdje 3ujam=
menfjang bariu beftef)t ,
bajj jeber inbioibuelle SSMUe auf ba§ $an$e
roirft unb bie 28irffam!eit beä (Donjen erfahrt, ©irffamfeit aber
Bewegung ift, fo ift ba3 Sctyicffal nia)t3 Slnbereä, alä baö ©erben
ber 2Mt, bie Bewegung ber orphifdK" tfonjunftnr, bie Refultirenbe
au§ allen ©njelberoegungen.
TOc^r fann io) fytx über baS 8a)icffal nia)t fagen. dagegen
baben wir jefct bie in ber Slnalnrif offen gehaltenen fragen mit bem
ca)irffal ju oerbinben.
Tie €äfce, roelct)c roir einer weiteren Prüfung oorbcfnelten,
lauteten

1) £te einfachen cf)emifchen Gräfte finb unjerftörbar;


2) Tie reale Bewegung r)atte einen Anfang, aber fie ift

enbloä.
Sluä allem SBorhergehenben erhellt, bafj bie $hoftf nicht im
£tanbe ift, bie Säfce umjuftoBen, ober mit anberen ©orten: in
ber sphoftf tonnen bie beiben offen gehaltenen Jyragen naa) ber
Vernichtung ber einfachen chemifchen 3been unb naa) bem bamit $u=
fammenhängenben <*nbe ber ©elt nicht beantroortet werben. £a$
Sajtctfal ber 2öelt ftellt fta) unä bemgemäjj tytv junaa)ft noch bar
als eine enblofe Bewegung ber 2£elt: im unorganischen Reia)

Digitized by Google
- 110 —
fetyen mir eine enblofe Äette oon löerbinbungen unb (*ntbinbungen,
im organifä)en eine enbloä fortfe^reitenbe (£ntroicfelung von nieberen
$u fyöfjeren Lebensformen (Organismen).
5lber bieS muft mobificirt werben bura) baS gewonnene roiä)tige

Moment ber £a)roäa)ung ber Äraft. 2ötr §aben fonaa) obige


<Bät}t in einen jufammenjufaffen, roelä)er tontet:
$>ie 2Belt ift unjerftorbar, aber bie in tyr enthaltene <Summc
oon Äraft fä)road)t fta), im Fortgang einer enblofen ^Bewegung,
continuirlia).
liefen ©afc roerben mir erft in ber 9ttetapf>t)fif mieber oor=
nehmen, um ju oerfua)en, mit ftülfe ber in$roifä)en auf bem auS=
fä)liefjlia)en (Gebiete ber 9ftcnfä)ljeit gewonnenen SRefultate, bie roidjtige

tfrage naa) bem Gnbe ber SSelt befinitio 51t beantworten.

39.

3a) fa)liejje $ier bie «p^fit mit ber wieberljolten iöemerfung,

bafi fie ber erfte Skrfuä) ift, mit ber $f>atfaa)e ber inneren unb
äujjeren (*rfaljrung, bem inbioibuetten bitten jum'Ceben allein
(oljne .£mtfe irgenb einer überfinnliä)en Äraft) bie Statur ju erflären.
hiermit ift jugleiä) bie ^a$rfd)einliä)feit gegeben, ba§ ia) an manchen
Steden gu jag geroefen unb roiä)tige (5in$elf)eiten überfein fyabe.

Sftan bebenfe auä), roaS eS bei bem gegenwärtigen ©taube ber


atu vtüif fenfd^af t fagen will: alle 3)iSciplinen 511 bef>errfä)en. £ie
fiaft beS einpirifdjen ÜftaterialS ift gerabeju erbrücfenb, unb nur mit
bem 3a«berftabe eineS Haren, unumftöjjlia)en pl;ilofopf)ifa)cn spdm
cipS läjjt fia) bie Siä)tung einigermaßen bemerfftelligeu, wie fia) naa)
ben Sönen ber orpJn'fa)en £ener bie a)aotifa)en 8teinmaffen ju fmn=
metrifdjen bauten orbneten.
©in joldjeS unumftöfjlidjeS ^frineip ift ber inbinibu eile 5öille
l
um fieben. 3 a) brüefe ilut, gleiä)fam als ein ©efä)enf, jebem
treuen unb rebliä)cn 9?aturforfä)er mit bem 3Bunfä)e in bie §anb,
baj? er if)tn bie @Tfa)einungen auf feinem abgegrenzten Tyetbc beffer

ertläre als feitfjer. 3m Allgemeinen aber fjoffe ia), ba& biefeS $rinctp
ber $3iffenfä)aft eine neue 33afjn eröffne, auf melier fie fo erfolg-
reia) fei mie auf jener, wela)e if>r 23aco bura) feine inbuftioe Wit-
tfjobe erfa)tofe.

3a) betrad)te ferner baS reine, oom £puf tranSfcenbenter


Sef entyciten total befreite immanente (Gebiet als ein $ weites ©e=

Digitized by Google
— 111 -

föenf, bog iä) ben Waturforfdjern madje. Sic ruf)ig fiä) barauf
arbeiten (offen roirb!

3ö) fefje e3 uorauä (unb idfj barf eä auäfpreäjett , roeU baä


(htbergebnijj meiner ^$ilofopf)ie baä eingige ^tc^t ift r ba$ meine
Slugen erfüllt unb in ilmen meinen gongen Saiden gefeffelt f>ält): bie

üottjogene Trennung be§ immanenten Dom tranöfeenbenten (Gebiete,

bie Trennung ©otteS von ber Seit unb bev Sßeft oon ©ort roirb

uon ber fegenSreiajftcn Söirfung auf ben (hitroitflungSgang ber


SKenfdjljeit fein. 8ie roar nur auf bem ©oben beä äd)ten tranö=
jcenbentalen SfceaüämuS ju beroerfftetfigen : ber ridjtige Sdmitt bura)
ba§ %\>taU unb SReale mufcte oortyergcfjen.

3a) fef>e bie ÜRorgenrötfje eineä frönen £agä.

Digitized by Google
*

£fltl)ftik.

E«t enim verum index sui et fal«i.

3f ino ja.

Digitized by Google
1.

$)ie Wefthetif ^anbett oon einem befonberen 3 u ft<*nbe


be§ menfchlidjen SffiillenS, ben eine befonbere 2luffaffung3art
ber^been heroorruft, unb ift eine 2ßiffenf<haft, weil fie unzählige

gäHe unter beftimmte ©efta) tSpunf te unb fefie «Kegeln bringt. Snbem
rotr fie aufbauen, wollen wir un3 ftetä gegenwärtig halten, bafj e$
in ber Datur nur <£in ^rinjip giebt: ben inbioibueHen SBiffen jum
Peben, unb ba{j er, unabhängig com (Subjeft, J)ing an fidj, ab=
hängig oon ihm, Cbjeft ift.

2.

3eber SKenfa) will ba3 lieben in einer beftimmten SBeife, weit


er einen beftimmten 95MUen unb einen beftimmten Öeift, b. fj. eine

beftimmte Bewegung f)at. gafjt er nun bie $)inge in gewöhnlicher

21'eife auf, fo finb fie ihm entweber gleichgültig, ober fie erwecfen
in ibm ein ©egetyren, ober fie ftojjen t^n ab, fur$ fein 3 rl * crc ff c
#

ift ber Sflafjftab für fie, unb er beurteilt fie naa) ber Delation,
in ber fie $u feinem Söillen fielen. 2$on einer beutltdjen unb flaren
Spiegelung be3 Cbjeftö fann feine Debe fein ; ebenfo wenig erfennt
ber 2flenfch aläbann bie oolle unb gan$e SSirffamfeit eineä £inge3
ober bie Summe feiner Delationen, weil er nur eine baoon unb
biefe burdj fein 3ntereffe gefälfa)t, entftettt, übertrieben ober unter=

foäfct auffaßt.

<BotI er nun ba§ Cbjeft rein abfpiegeln, beffen Delationen


rid)tig erf äffen, fo mujj f e i n e Delation jum Objeft eine 9Seränbe=
*ung erfahren, b. h« *r wufj $u ihm in eine oollfommen intereffe=
lofe ^Öejiehung treten: e3 barf nur intereffant für ihn fein.

£3 hanbelt fia) alfo in ber Slefthetif, wie bemerft, um eine


ganj befonbere 33e$iet)ung beä SRenfdjen jur 2Belt, welche einen be=

fonberen Buftanb feines SBillenä begrünbet. SDie 33ejief)ung nenne

r
Digitized by Google
— 116 -
idf) bie aeftfjetifdje «Relation unb bcn 3uftanb bcn aeft$e=
tift^cn 3uftanb ober bie aeftfjetif d)e greube. Sie ift
roefentlid) von ber geroöljnlidjen greube oerfdjieben.
,3eber TOcnfc^ Ijat bie gäljigfeit, in bie aeftfjetifdje Delation
einzutreten; bod) finbet bev Uebergang in biefelbe bei bem (Hncn
lei^ter, bei bem Ruberen fernerer ftatt, unb ift baä, roaS fic bietet,

bei bem CHnen oollftänbiger unb reifer, bei bem Ruberen befc^ränfter

unb ärmer.
2)er 23auer, melier Slbenbä, mann bie Arbeit ru$t, einen iölief
in bie SKatur roirft unb etwa bie jyorm, bie garben unb ben 3"9
ber 2öolfen betrautet, oljne an bie ftüfelidjfeit ober <5a)äbli<$feit beä
3^egen§ für feine ^luäfaat ju benfen; ober fid) am ©erooge ber
Äornfelber, ber leud)tenben 9tötf)C ber 9leljren beim (Bonnenuntergang
erfreut, ofme ben (Ertrag ber (Srnte $u erwägen, betrautet bie $>inge
aeftfjetifd). £er SJcafyer, ber ein £erd)enneft freilegt unb nun
bie fd)öngeformten unb betupften Gierten ober aud) bie pipenben
jungen unb bieSllten in ityrer großen 2Ingft, bie fid) im oerftorten
unb bem unruhigen §in* unb £erflattern funb giebt, intcreffeloS
iölief

beutlid) auffaßt, I;at bie geroölmlidje (irfenntnißart abgelegt unb


befinbet fid) im aeftfjetifdjen 3u f^ an ^. $>er Säger, n>eld)er beim
plöfelidjen £eroortreten eines pradjtootfen £irfd)e3 ba§ Stießen
oergijjt, roeil bie §attung, bie formen, ber ©ang beS $Mbc3
feinen ®eift feffelt, ift in bie aeftfjetifdje Delation $um Cbjeft
getreten.

(£3 fjanbett fid) Sterbet atterbingä um ein reineS, geroiffermajjen


freieö ©rfennen, aber in feiner Steife um ein oom Hillen abgelöfteö,
felbftänbigeä i'eben be§ $cifte3. 2>er Sitte ift immer unb immer
baä Ciinjige, roaö mir uorfinben; mir' mögen fud;en, roo mir wollen,
mir mögen bie ftatur burdjroüfjten fo tief unb fo oft mir motten:
immer ift er ba unb nur feine 3uftänbc roed)jeln.

3.

£>ie ^bcen offenbaren iljr Siefen im Objeft auf fein* oerfdjiebene


SBeife. 9cef)men mir bie fjödjfte unS befanntc ^oce, ben Sftenfdjeu
fo offenbart er fein Sföefen:

1) in ber gorm unb ©eftatt;


2) in ber ©lieberberoegung

Digitized by Google
— 117 —
3) im flftienenfpiel unb in ben Äugen;
4) in SBorten unb Jönen.
3n biefer Reihenfolge tritt ba§ ,3 nncre immer Deutlicher im
2leuj?eren fteroor; in Söorten unb Jonen ift eä am beutlid)ften

objeftioirt. Denn mit Objeften haben mir eä immer in ber


21>elt gu tftun unb nur mir felbft finb unä in unferem inneren
nieftt Cbjeft. Diefe Untertreibung ift autt) für bie Hefthetif fe$r
roiä)tig. Jon unb ©ort haben ben ©runb ihrer ©r[d)einung in ben
ceftnungungen beä SBillenä, in feiner 33eroegung, bie fia) ber fiuft
mitteilt. Dtefe eigenthümlid)e gortfefcung ber Söeroegung in einer

fremben 3 ÖC€ ÜOn finnlid) malgenommen unb fub=


jt onj i e U objeftioirt.

Jone unb Söorte fmb mithin Objjcfte, roie alles 5lnbere; unb
Tocnn aud) ber 3uftanb einer $btt in ihnen ftä) im leitftteften (Benteler

Scicjt, fo ift bod) nie ba§ Ding an fid), baä fia) uns unmittelbar
offenbart. 9cur berjenige, welcher ftä) in ben $>uftanb einer anberen
3bee baburd) oerfefct, bafj er tr)n in fid) felbft roillfürlich tjeroorruft, alfo

namemlia) ber Äünftler, erfaßt in feiner ©ruft ben fremben Söitten


unmittelbar als Ding an pd) unb ntct)t als Objeft.
Die Objeftioation einer _3 DCC i n Jonen unb SBorten ift aber
)o ooüfommen, bafj ber SSille beä objeftioirenben 3u ^örerä oon ber
$eroegung ergriffen roirb unb mitfd)ioingt, mährenb bie einfache $3e=

traa)tung ber gorm unb ©eftalt eineä Objeftö biefelbe SSirfung


nid)t auf baö aeftfjetifd) geftimmte ©ubjeft ausübt.
2Bir ^aben bemgemäjj groei §auptarten beS aeftfjetifdjen
Suftanbeö gu unterf Reiben
1) bie aeftfjetifdje Kontemplation unb
2) baä aeftt)etifche Nachfühlen ober aeft^etifc^e Mitgefühl.

4.

3n ber tiefen aefthetifd)en Kontemplation ift eS bem 2ötllen,

old ob feine gewöhnliche 33eroegung plö^lid) aufgebort habe unb er


bewegungslos geroorben fei. Kr ift gang in ber Jäufdjung
befangen, er rufte ooüftänbig, alle SBegierbe, aller Drang, alter

Zxud fei oon if>m genommen unb er fei nur noa) ein rein er.

fennenbeS Siefen: il)m ift, atä babe er in einem Kiemente oon


lounberbarer Klarheit, it)m ift fo leid)t, fo unauäfprea)lia) rooftl.

Digitized by*Google
- 118 —
3n bicfen eckten 3a\t<mb ber tiefen Kontemplation fönnen unä
nur oöHig ruhige @egenftänbc oerfefcen. 2öciC fie feine äujjerc 33e=

roegung Ijaben, bringen roir fte fa)on gar nid)t in ein SBer^ältuifc
jur Qtit. 3ugleid) werben ro i r jeitlod, weil bie ©eroegung unf eres
SöiHenä gan$ au§ unferem SBeroujjtfein gefdjrounben unb roir ganj
im ruhigen Objeft oerfunfen ftnb. SßBtr leben gleidjfam in ber

Choigfeit : roir Ijaben burä) £äufdjuug baä SBeroujjtfein ber abfluten


9ftu$e unb ftnb unnennbar feiig. Sterben roir in ber tiefften @on=
temptation geftört, fo erroaa)en roir in fcltfamfter Söeife ; benn unfer
»eroufjtfein beginnt nia)t, roie naa) bem @tt)lafe, fonbern bie ©e--
roegung erfüllt eS nur roieber: roir treten au3 ber Kroigfeit jn
bie 3«t jurücf.

2lm leidjteften oerfefct unS bie ruhige Statur in bie tiefe (£on=

temptation, namentlich ber 5tnblicf beä glatten füblia)en 3Reere8, aus


bem ftdj, traumerifösfu'tt, vom blauen £aua) ber gerne ober ber
©lutl) ber unterge^enben (Sonne umfponnen, bie Äüften ober fleine
3nfeln ergeben.
£en edjten 5luäbrucf be3 tiefen contemplatioen äwf^nbeä in
ben ©efidfjtSjügen unb Äugen $at fein flttaler fo über au*e§ £ob
ergaben, fo roaljr unb ergreif enb bargeftettt, roie töap^ael in ben
beiben Kngeläföpfen, $u gü&en ber <8irtinifa)en 3ßabonna. Sttan
mufj ben 33Iicf gerabeju oon tynen loäreijjen: fte nehmen unä ganj
gefangen.
©inb bagegen bie Objefte meljr ober roeniger beroegt, fo ift bie

Kontemplation audj roeniger tief, roeil roir bie Objefte itt ein £t'\U

oer^ältnijj bringen unb babura) baS Verfliegen ber <$egenroart in


unä merfen. 80 umfängt un§ benn in einem geringeren ©rabe bei

3auber beä fa)merjlofen 3ufta»*be3.


3'm aeftyetifdjen ftadj füllen fdjroingt, roie ia; fajon oben fagte,
unfer SÖMUe mit bem bewegten SBiCten beS Objefte. <So laufd)en
roir bem ©efange eine« 93ogel§, ober bem Sluäbrucf ber ©efur)lc
anberer Spiere; ober begleiten EicbeSgeflüfter, 2lu3brüd)c ber SButl)
unb be3 30rneg /
Ätagen ber Trauer, ber 2Beljmut$ , ben 3ubel ber
Jreube, roobei roir fein birefteä ^Jntcrcffc fjaben, mit mefjr ober
weniger ftarfen Schwingungen unfereS eigenen Hillens. 2öir fdjroingen
niäjt fo ftarf roie bie banbelnben ^erfonen, benn tritt bieö ein, roaö
oft genug gefö)ie$t, fo werben roir au3 aeftfjetifa) geftimmten 3u$örern
actioe ^[nbioibuen unb faden au9 ber aeft§etifcf)en Delation in bie

Digitized by Google
— 119 —
o.ewö$nlio)e. 3m aeft$etifa)en 9tod)fü$len oibrirt unfer 95Hlle nur
leife mit, wie bie ©atte, welche neben einer tönenben liegt.

Sin biefe jroei ^auptarten beä aeftf)etija)en 3u ft ftnD€ 3 fdjliejjt

ftä) &unää)ft eine $)©ppelberoegung an: bie aeftf>etifa)e 33 e=

geiftcrung. 3!jr erfter Sljeil ift entweber bie aeftljetifdje intern,


plation, ober baä aeft$etifa)e SRitgefüljl, i$r jroeiter $$eil bagegett

entweber greube, ^ubel, ober ÜRuty, Hoffnung, £e$nfua)t, ober eine

fe$r leibenfdjaftliaje Erregung be3 SöittenS.

Sie entftefjt fetten au§ ber (Kontemplation unb ift alöbann aud)
bie fa)roäa)fte Semegung. flttan mödjte mit ben 2Solfeit über alle

tfänber gießen, ober, wie ber Sögel, leidjtbefa)wingt in ben Cüften


fta) wiegen.

(58 fingt ein Söglein: 2öitt, roitt, toitt!

ßomm mit, fomm mit! —


O tonnt' id), Söglein, mit bir jie^n,
Wir wollten über bie Serge flie$n,
2>urd) bie blauen fd)önen £üfte jumal,

>ju beben im mannen ©onnenfrraljl.


$ie (Srbe ift eng, ber §immel weit,

2)ie <?rb' ift arm, tyit nia)t* al« fieib,

£er Jpimmel ift weit, $at nid)t* ol8 ftreubM —


5)aS Söglein Ijat ftd) gefd)nmngen fd)on,
$urd)wirbelnb bie £uft mit bem füfjen ton.
C Söglein, bafc $id) ©ort bef>üt'!
£a fifc' id) am Ufer unb fann nid)t mit.
(Colfölieb.j

Ober eä taudjt baä feinfühlige Serlangen in und auf : immer


contemplatio fein, immer in ber «seligfeit ber (Kontemplation Der-

weilen ju fönnen.

dagegen tritt fte fefjr häufig alö Serbinbung eine« ^uftanbä


mit bem aeftfyrtifdjen 3ttitgefü§l auf. £te SBirffamfeit ber Heroen
wirb beuttia) ald falte Ueberläufe empfunben ; fte brängen gleia)fam
ben 2öiITcn auf fia) jurürf, concentriren t^n ; bann fa)lägt ber jün=

benbe gunfe in tyn ein unb er lobert auf in feiger ©lutf): eä ift

bie (Entflammung jur rufjnen $$at. 8o roirfen föeben, äriegälieber,

£rommelfa)lag, ÜJcilitärmufif.

Digitized by Google
- 120 -
5.

SBie jcbcr 9ftenfct) bic gä^igfeit f>at, in ben aefttyetifdjen 3 u f* an fc

»erfefct ju werben, fo fann aud^ jeber ©egenftanb aeft^etifdj


betrachtet werben. 3eboct) wirb ber eine mel>r, ber anbere weniger
baju einlaben. gür oiele STCenfcljen ift eS eine Unmogltdjfeit, eine

(Belange j. 33. rufjig ju betrauten. 6ie emppnben einen unüber=


winblidjen 5C6fd)eu oor biefem $f)ier unb Rotten ntc^t Stanb, felbft

wenn fie eä nidr>t ju fürct)ten r)aben.

6.

^eber Wenfd) fann aejtyetifdj auff äffen unb jeber ©egenftanb


rann aeftt)etifd) betrachtet werben, aber nidjt jeber ©egenftanb ift

fdjön. 953aS tjeijjt nun: ein ©egenftanb ift fa)ön?


2Bir f)aUn $u unterfct)eiben
1) baö 3ubjeftiD-'6d)öne
2) ben ©runb beö <Sct)öneu im SMng an fiel);

3) baS fd)öne Cbjeft.


2)aS Subjeftiü=6et)ön£, baä man auet) ba§ gormal 8ä)5ne
nennen fann, gormen unb gunftionen beä
beruht auf apriorifa)en
£ub jeftö, refp. auf $erbinbungen ber Vernunft auf ©runb aprio-
rifct)er gormen, unb tfjeile ict) eS ein in baä 8d)5ne:

1) beä (matfjematifdjen) ftaumeä;


2) ber tfaufatität;
3) ber Materie (ber eubftanj);
4) ber ^eit.
3)aä gormal-<5a)öne bcS iRaumeä brüeft fiel) auS in ber ©e=
ftalt ber Objefte unb im ^er^dltniß, in bem bie Steile eineö Cbjeftä
$um ©anjen flehen, unb jwar in ber regelmäßigen ©eftalt unb
in ber ©nmmetrie.
£ic regelmäßige ©eftalt ift junäa;ft ein ©an$e3 oon l'inien.
£ä)öne Linien finb bie gerabe £inte, bie rnnbe ßinie, bie gerabe
runbe l'inie (Wellenlinie) unb bie gerabe gemunbene i'inie (Spirale).
£a8 8a)öne ber ©eftalt jeigt fia) bann in ben reinen giguren
ber ©eometrie unb if)ren feilen, alfo namentlid) im gleid;feitigen

SDreietf, im Ouabrat, föedjtecf, Sediert, im Streß, ^atbfreiä unb in


ber (*flipfe.

gerner offenbart fiel) ba§ £a)önc ber ©eftalt in ben Körpern ber

Digitized by Google
— 121

ctereometrie, betten bie reinen giguren ber Geometrie gu ©runbe


liegen, alfo namentlich in ber ^oramibe, bem Söürfct, bem Pfeiler,

ber 5htgel, bem Äeget unb bem ßnlinber (Säule).


Die (Summe trie fc^Heg(tdr) geigt fid) in ber tyarmonijdjen
ftnorbnung ber Zfytik eines (fangen, b. I). im richtigen SBerljältniß

ber £öt)e gur ©rette unb Sieje, im rid)tigen Slbftanb unb


in ber genauen SGÖiebertjolung ber Ztyik an ben entfpred)enben
cieUen.
$a§ gormaUSdjöne ber tfaujalität entt)üllt ftd) in ber
gleichmäßigen äußeren ©eroegung, ober im fließenben Uebergang einer

Bewegung in eine rafd)ere ober langfamere unb befonberS in ber

$ngemeffenr)eit ber ©eroegung gum beabfid)tigten $>md, als (9 r a g i e.

2>a3 gormalsSdjöne ber Materie, refp. ber ©ubftang, tritt

erftenS in ben garben t)eroor unb in ber ^ufammcnftellung ber=


jelben, in ber garbenljarmonie. 51m beutlid)ften offenbart eS ftd)

in ben brei ©runbfarben: ©elb, 9tott) unb ©tau unb ben biet

reinen SRifdmngen berfetben : Orange, ©rün unb ©tolett, Toeld)e fec^S

,varben bie feften fünfte ber langen 9leit)e oon garbennuancen ftnb,

foroie in ben $oten SSeiß unb Sdjroarg. 9tod) erfreulicher geigt eä

n$, nenn bie gebauten fed)3 garben flaren glüffigfeiten int)äriren.

£ä offenbart ftd) bann noa) in ber Steinzeit beS SonS, im


^o^lflang ber Stimme.
Ztö gormal-Scf)öne ber ^eit fdr)Heg(idr) offenbart fid) in ber
regelmäßigen Succeffion gleicher ober oerfd)iebener Momente,
b. fy.
im regelmäßigen ^eitmaß. ' urJ c ©erbinbung fold)er

Momente ift ber Saft unb eine ©erbiubung oon Saften bev
9t$9tljmuä.
3d) roerbe ba§ <Subjeftio=Sd)öne im gortgang biefer 9(bf)anb=

lung noct) öfters berühren muffen unb alöbann feine weiteren 5?er=
Neigungen oerfolgen, £ier roar eä mir nur barum gu tt)un, feine

ftauptäfte gu geigen.

7.

£er Örunb beä (£d)önen ift nun Dasjenige bem -Sing an


fiel)
3n d a " rcnDe ^ roaä DCm Subjeftio Sd)önen = entfprid)t,
cber roaS baä Subjeft groingt, eö al§ fa)ön gu objeftioiren.

£ierau3 fließt oon felbft bie tfrflärung be$ fa)önen Objeftä.


& ift baä ^robuft beä Dingel an fid) "»b be* Subjeftio--8d)önen,

Digitized by Google
— 122 —
ober baä fa)öne OBjcft ift <£rfa)einung beä im SMng an fid) I"9en::
ben ©runbeä be3 <3a)önen.

$)aä SBerljältnifj ift baffelbe, roie ba3 be3 £inge§ an fid) jum
Objeft in ber SBorftellung überhaupt. $)aS «Eubjeft bringt nitfct

aHererft im £ing an fia) etroaS tyxvox, erweitert ober befdjränft


fein SCöefen in reiner SBeife; fonbern ed objeftioirt nur, feinen
~
gormen gemäfc, getreu unb genau ba§ $)ing an fia). SBie aber
bie efifeigteit beä 3ucfer3 ober bte rotlje ftarbe beä ffrappä,
o&gleia) fie auf ganj beftimmte (£igcnfa)aften im Singe an fid) h inc
roetfen, biefem nia)t gugefprodjen werben fönnen, fo h a * $roar bie

(Sdjönljeit eineä Objeftö ihren ©runb im &inge an fia), aber ba&


£ing an ftäj fcfbft barf nia)t fa)ön genannt werben. 9?ur ba&
Objeft fann febön fein, weil nur in ibm ber (Urunb beö ^cfiöiien
(3>ing an fia)) unb baS <£ubjertiü=6a)öne (8ubjeft) fid) oermäh=
len fönnen.

$a3 8a)öne wäre alfo fo wenig olme ben ©eift beä 3ttenfd)eu
porhanben, roie ohne Subjeft bie 2Belt alä ^orfteßung überhaupt.
$aä fa)öne Objett fte^t unb faßt mit bem Subjeftio ; <£a)önen im
$opfe beS 9Jcenfa)en, roie baS Objeft ftefjt unb fällt mit bem
<Bubjeft. n <Sä)bn'' ift ein ^rdbicat, roeld)e3, roie materiell (fubftan$iell),

nur bem Objeft gufommt.

dagegen ift ebenfo ridjtig, bafc, unabhängig oom 8ubjeftiü;


ea)öncn, ber ©runb beä edjönen befte^t ;
gerabe fo, roie unabhängig
com £ubjeft, baä £tng an fia), ber ®runb ber (h*fa)cinung, eriftirt.

2lber roie $ier baä Objeft wegfällt, fo bort baS fa)öne Objeft.
SBenn nun, roie roir un3 erinnern , baä £tng an fia), unab-
hängig oom Subjeft, immateriell, nur Äraft, 2BiUe, ift, roaä ift

bann ber ©ruub beä <Sa)önen, unabhängig oom <£ubjeftiü-^d)önen?


hierauf giebt e§ nur eine Antwort: eS ift bie harmonifa)e
Bewegung.
2£ir fyabtn m Slnalptif gefehen, bajj oom inbioibucUcn
^Bitten bie ^Bewegung nia)t ju trennen, bajj fie fein einziges ^ßräbu
cat ift, mit bem er fteht unb fällt. Sßeil bieä ber §aH ift, tyibt ich

bisher manchmal oon ber Bewegung allein gefproa)en ; benn eS oer=


ftanb ftd) babei ftetä oon felbft, bajj ihr ber inbioibuette SGBide $um
Veben, bie .Jbee, $u ©runbe tag. $ie ^Bewegung fd)lea)thin ift

streben, innere ©eroegung, bie fia) im Objeft foroof>l äußert als

Digitized by Google
— 123 —
^alt anb $onn (ebjeftiinrte Ämfri^&it beä Salens , h r a
"•uUfbörlid^r x^ciDCQiin^ btQriwen> exTuffi ), wie cno^ in kor £zroc£x
bie bei ben böseren x
*bem »16 ;«:;: tls <?*ü«trr^f3fcrEzj,
$aientjiel, Sugenleben. 3nracbe unb <?eiana.
tlW Streben, alle £eiwgiina, in bei Seil m aiiAyiSr g
°t crjte #rn*gung, auf bcn j^mafl bei cflriaöen <?mien 3 r*
Sefe erfte $en*aiing »eil ne bie Xbat einer eisten
N«t roor, not$n*nbig filri^auBt* unb ^rnwur*. ni M
totam Seroegungen nur ^rtjefcunam 0011 i$r waren nr>
w nrag ou<^ jebe4 Streben erne* ring« an nd) im nrroea i™r»<
fonnemfa) fein, ober, roie rotr oorfcToJüf) tagen ersten. izZx s
ftröm försnbe harnionifö }ein.

3n ber 2Rea)anif bes £immel9 uirb in ber unar^on:' i»rn ^-.rr^:

% bieS auä) offen $u £age. fGenn jfcb ^ier ein ftnietu-ifs


Stoben, ober eine rcfuüirenbe ans glridpncirig wirfenben £e*r^
Na, rein, ober boa> int @ejentlid)en raae^rnbert ;eum fr--.
^ es immer mit pannonneptn okt , nxnn oajenTrrn , .

föonen ©eftalten ober fd)önen äuBeren Seweannaen $n 3r


Iwoegen ]ia) bie ©eltförper in eürpfen ober Parabeln um he csrae
(froftaUe, roenn fte unge$inbert anicfjiesen formen, nnb bnr±-rz5
i*ön; bie €d)neeflocfen ftnb ieajsieiiige regelmäßige Hterne rrr»
3«n"(fiiebenften Sonnen ; eine mit einem »yiebelboaen genridbene
platte orbnet ben barauf liegenbcn 3anb $a pradnnouen »>.rjren;
fafienbe ober geworfene Äörper traben eine td)onc ^eroegnng.
§ä ift gewif} bebeutunaftooff, bafc, naa) ber CTr^üdjen $£:.o;
^bie, bad Sionofoäfmb mit Äegeln, Äugeln unb Surf ein fpielte;

beim Sionofoä war ber ©eltbittmer, ber bie CHnfrii in bie *ielbeu
au*einanber legenbe @ott, unb es würbe auf bieie Seite imnbc:
lifo) bie regelmäßige ©eftalt beä ©eltaus unb feine ^rmouiia> £e;
n>egung angebeutet. 3luä) beruht bie putf)agoräifä)e $^tfoiopt>ie auf
ber Uebereinftimmung beS Weltalls mit bem 2ub jtf rio - 3a)önen bes
ftaumtd unb ber 3*". —
3lber fd)on im unorganischen fRtiä) , reo boef) bad Streben bed
©Ülens ein^eitlia) unb aufjerorbentlia) einfad) ift, ergiebt fia), baß
im Äampf ber 3nbü>ibuen mit einanber (t^eilroeife im Äampf um
bie ^riftenj) bie fjarmonifaje innere Seroegung nur feiten rein $um
Äusbrucf fontnten (ann. 3n bem organijd)en fHeicr) , too burü)n>eg
ber Äampf um bie ^riftenj unb in oiel größerer 3ntenfität ^erTfd)t,

Digitized by Google
- 124 —
nun faft feine -öeftrebung rein Offenbüren. Batb roirb

biefer, balb jener Ztyii oor$ugSroeife gereijt, beeinflußt, unb bie

jyolge ift nteift eine unharmonifaje Bewegung beS ©anjen. §ier$u


tritt, baß jebeS ^nbioibuum fä)on bei ber Beugung eine mehr ober
weniger oerfümmerte Bewegung erhält; benn bie innere Bewegung
beS Crganiämuä ift feine einheitliche mehr, fonbem eine refultirenbe

aus oielen, unb ba bie Organe virtualiter im befristeten (*i ent=

galten finb, ein Organ aber auf Äoften beS anberen ftärfer ober
fdjroädjer fein fann, fo roerben oiele ^nbioibuen fdjon mit einer ge=
ftörten harmonifchen Bewegung in bie 2£elt treten.

^nbeffen fmben wir gerabe im organischen 9reia) bie fünften


unb bie meiften fdjönen Objefte. £ieS fommt baher, baß, theilS

auf natürlichem, theilS auf fünftlia)ein SBege, fcfjäbliche Ginflüffe


gerabe bann oom Organismus abgehalten roerben, mann er am em-
pfinblia)ften unb in ber widjtigften 9luSbilbung begriffen ift. SRa«
mentlia) auf ben höheren <8tufen beS ZfyimttyZ ift baS neue 3 n:
bioibuum für eine mehr ober weniger lange %t\t bein Äampfe um'S
£afein gan$ entrüeft, roeil ihn bie Altern für baffelbe führen. £>ann
reibt unb ftößt fia) faft 2llleS im unorganifchen ftetch, wäfjrenb bie
Organismen in nachgebenben Elementen (©affer unb i'uft) fia) ent=
roicfeln fönnen.
©o feheu roir benn überall ba, roo eine Berfümmernng bei

(*ntftef)ung oon Organismen nicht ftattfanb unb fpüter fä)äbUche


trinflüffe ftä) roenig bemerfbar machten, immer fä)öne 3 nD WDuen
i -

Tlt meiften ?ßffan$en roachfen roie nach c* nem fünft lerijehen Entwurf,
unb bie $ln crc pnb, mit wenigen Ausnahmen, regelmäßig gebaut,
dagegen ftnben roir nur feiten fer>r fct)oue üttenfehen, roeil nirgenbS
ber ßampf um'S Safein erbitterter geführt roirb als im Staate unb
Befähigung unb CebenSroeifc feiten bie h^rmonifche Slusbilbuug
beS (itan^en erlauben.
£>ier ift auch b*r Äunfttrieb ber Zfytrt ju nennen. ,3" ÖCI!

^robuf ten beS ßunfttriebS, bie roir fo fehr anftaunen unb beroun^
bern, berounbern roir im Qhunbe nur bie harmonifä)e, im ächten
SEBillen (hier 3 n f*inft) jurücf gebliebene ganje Bewegung. >So baut
bie Biene regelmäßige fedjSfeitige 3ellen ;
aua) ber rohe 2öilbe giebt
feiner §ütte, nicht mit bem Öeifte, fonbern auf bämonifchen Antrieb,
ben ÄreiS ober baS Ouabrat ober baS SedjSecf 3ur ©runbform.
^ierbura; roerben roir auf baS \Bubjeftio-8ch5ne jurücfge--

Digitized by Google
— 125 —
führt. $)er ©eift beä 3Henfchen, in bem bodj allem baä ©ubjcftio-
oa)önc oorhanben ift, ift, rote roir miffen, nur gcfpaltene Bewegung.
ift ein £Ijeil ber früheren ganzen Bewegung, bic bura) unb burd)
hanuonifdj war.- 60 fönnen wir benn fagen, bag ba8 @ubjeftio=
Schöne nichts Mnbereä ift, als bie naa) einer befonberen Richtung
Inn cntroicfeltc , für alle Bewegungen in ber Sßelt jur Rorm unb
$um Spiegel geworbene einfeitig ausgebildete, ^arntonifaje Bewegung.
fSiefelbc ift gleichfam in ein ^eiligtfmm gebraut worben, baä bie

2>inge jroar umfluthen, aber in weldjeö fte nicht einbringen fönnen.


£ier thront fie in geführter Ruhe unb beftimmt fouoerän wa§ if)r

gemäjj unb nid)t gemäß, b. f). was fdjön fei, waö nid)t.

8.

Betrauten wir bie frönen Cbjefte in ber Ratur etwaä näf>er,


fo treffen wir im unorganifcfjen Retef), au£ beu angeführten Örün=
ben, nur fetten fdjöne fefte Äörper. £>ie „wohlgegrünbete" (*rbe
ift alä ein furchtbarer erftarrter £ampf anjujeljen. 2ftan ftnbet nur

auSnahmämeife reine unb oötlig auägebilbete (irnftalle in ber Ratur.


Sie jeigen beutlich, bafc fie im 9(nfd)iejjcn gebriieft, gefd)oben, ge=

ftofcen, unb ihre Bcftrebungen fonft nodj beeinträchtigt worben finb.

BefonberS fd)ön ift bie Bewegung geworfener runber Körper.


(inieine Berge unb ©ebirg^üge jeia)nen fid) burdj if)re reinen

(iontouren au3.
$a$ SBaffer ift faft immer fdjön. Befonberä fchön ift baä
Stteer, in ber Ruf>e wie in ber Bewegung, wobei fein £auptrei$ in
ber ftarbe liegt, bie fid) swifdjen bem tiefften Blau unb bem heüftcn
Smaragbgrüu bewegt. 9lud) ift bie fdjöne fyorm ber üöafferfätte ju

nennen, überhaupt ba3 5yü c 6 cn *


Sehr fd)ön ift bie £uft unb oiele (frrfdjeinungcn in iljr: ba3
blaue Jpimmelägewölbe ; bie mannigfach geftalteten Wolfen ; bie ~yav=
?

ben be3 Rimmels unb be§ ©ewölfä beim Sonnenuntergang; ba3


Alpenglühen unb ber blaue $uft ber gerne; ber £ug ber Wolfen;
ber Regenbogen; ba3 Rorblidjt.

3n ber organifdien Ratur treten un§ juerft bie oerfd)iebenen

regelmäßigen Bellen ber $flan$en entgegen; bann einzelne Bäume,


wie Jahnen, Linien unb Xannen ; bann biejenigen ^pflanjen, meldje

befonberä beutlich, im Staub ber Blätter unb £weige, fommetrifchc

Digitized by Google
— 126 -
3$er$&ltnif[e geigen ; bann viele 33lätter unb bie ©lütten, gaft jebe
SBlüt^e ift jdjön burd) bte ftnorbnung tyrer 33l&tter, burd) i§re reget-

mäßige gorm unb tyre garben. <So aud) alle grüdjte, roetd)e

fid) ungeftört entnritfeln tonnten.


3m Sljterretd) fmb bte Objefte gunädjft fd)ön burd) tyren fnm=
metrifdjen 33au. $a8 $$ier, in ber Witte geteilt, bitbet foft immer
groei gleite §dlftcn. SDaä ®efid)t Ijat groei Hugen, bie in gleia)em

&bftanb oon ber Witte liegen. SDtc ttafe ift in ber Witte, ber
Wunb glctd^faa« u. f. n. SDte ©eine, gloffen, glügel finb immer
in paaren oor^anben.
£ann fmb mand)e ©eftalten ober Steile beä ftörperä Ijeroor^

ragenb fdjön, wie einzelne $ferbe, Jpirfdje, §unbe, nrie ber §al8
bc$ ©djroanö u. f.
n>.

gerner ift auf bie garben beä gett«, beä ©efteberä, ber $an=
$er, ber klugen unb auf bie grajiöfe Bewegung oieler $$iere, foroie

auf bie reinen gönnen ber SBogeleier aufmerffam gu madjen.


@d)ön oor Ottern aber ift ber fd)öne Wenfa). 23eim ^tnbtirf
eineä ooufommen frönen Wenfajen bridjt in unferem §er$en baä
(Sntgücfen, wie eine föofenfnoäpe, auf. <£r wirft burd) ben glufc
ber Linien, bie garbe ber £aut, beö £aar3 unb ber 9tugen, bie

Steinzeit ber gorm, bie Slmnutfj feiner ©eroegungen unb ben 2öol)ls
Hang ber Stimme.

9.

gaffen mir gufammen, fo ift alfo baä Subjeft ber 9>tid)ter

unb beftimmt naa) feinen gormen roaä fd)ön fei, toaä nia)t. £ie
grage ift jefct : Wu& jeber Wenfd) ein fd)öne3 Objef t fa)ön finben?
£tyne Bmeifel! 2£enn aua) baä ©ubjeft fouoeräner SRidjter über
baä 6d)öne ift, fo ftefft eä bod) gan$ unter ber Sttotljroenbigfeit feiner
9?atur unb muß jeben (9runb beä (Sdjönen im 3Mng an ftd) atä

\ 6)b xx objef tioiren : eä fann nid)t anberä. SBebingung tft nur,


bajj ber SöMlle beä urtfjeilenben (Subjeftä ftd) im aeftf)etifd)en $u=
ftanbe beftnbe, alfo oollfommen intereffeloä bem Objeft gegen=
überftetje. Sienbert bei Sföiffe biefe Delation, ftellt fia) g. 93. bei

ber ^Beurteilung ber gönnen eineä Söeibeä ber $efa)lea)tätrieb hinter

baä erfennenbe <5ubjeft, fo ift ein allgemein gültige« Urteil nicf)t

meljr möglia). (*rljält fid) bagegen ber SEöiHe in ber 9fteinljeit ber
aefttyetifa)en Delation, fo fann baä £ubjeft nur bann irren, wenn

Digitized by Google
— 127 —
e3 mangelhaft organifirt ift. @old)e 2Renfd)en aber $abett fein

(Stimmrecht.
SEBorauf eS hier allein anfommt, ift bie 2luSbilbung beS fogc-

nannten @a)önheit8finneS (einer Sttobiftcation ber UrtheilSfraft),

ber unbeftehlia), naa) ben ©efefcen beS <5ubjectio=<Sa)önen, fein ©er*


biet fällt. (5r tritt, wie bie UrtheilSfraft, in unj&hligen Slbftufungen
auf unb fann, wie biefe, oerooKfommnet werben, meldte 9lbänbe=
rungen fid) oererben. <£r fann einfeitig auftreten als Jormenftnn,
garbenfinn, mufifalifd)eä ©efyör; toaS er aber in oollfommener
Beschaffenheit f Ar fdjön erflärt, baS ift fd)ön, wenn aud) eine 3ftenge
von 3"bimbuen mit fd)road)em (SdjönheitSfinn, ober mit intereffirtem
§er$en, gegen fein Urteil fid) auflehnt. 9118 Sttenfd), ber nadt)

feinem Söhlen, feiner Steigung urtfjetft, fann id) ben 9ftl)ein bem
Gomerfee oorjtehen; als rein aeftl)etifä)er Walter mufe .id) ^in=

gegen bem lefrteren ben ©orjug geben.


$)er ächte <5<hönheit8finn irrt nie. <*r muß ben ÄreiS über
baS SDreiecf, baS ffiechteef über baS Ouabrat, baS mittellänbifd)e

SJceer über bie ftorbfee, ben fdjönen SJcann über baS fdjöne SBeib
ft eilen, er fann nidjt anberS urteilen; benn er urteilt nad) flaren
unb unroanbelbaren ©efefeen.

10.

2Bir ^aben gefe^en, bafj ber ©runb beS Sdjönen im £ing


an fta), unabhängig com ©ubjeft, bie innere hcrrmonifd&e Bewegung
ift, welche nict)t fdjön, fonbem nur harmonifd), gleichmäßig genannt
werben barf. 9hir ein Objeft fann fa}ön fein. <5rf äffen mir
uns nun unmittelbar im ©elbftbemußtfein, als SDing an fid), ober
erfaffen mir ben ^Bitten eines anberen üflenfdjen als in harmonifd)er

iBewegung begriffen, weldt)c hier auftritt als ein ganj eigentümlichem


^ufammenmirfen oon Hillen unb ©eift, fo fönnen mir fc^r roohl
oon einem hormonifd)en Söillen ober, roenn mir SCßillen unb ©eift,
bem (£prad)gebraud)e gemäß, als © ee l e gtifammenfaffen, oon einer
harmonif(hen (Seele fpredjen. hierfür fefct man jebod) geiüöhnlict)

ben HuSbrucf w fa)öne (Seele w . tiefer SluSbrucf ift falfd). £ennod)


wollen mir ihn, ba er einmal eingebürgert ift, beibehalten, flttan

bezeichnet mit fdjöner (Seele biejenige ,3bee Sflenfd), beren SSMtle jum
©eifte in einem ganj befonberen $Bert)ältniffe fteht, fo jmar, baß fie

ftet) immer maßooff bewegt. Verliert fte ihren <Sd)werpunft bura)

Digitized by Google
- 128 -
Webergefd)lagen!jeit ober £eibenfa)aft , fo fmbet fte ,ifm balb roieber
unb nit^t ftofcroeife, fonbern fliefjenb.

11.

£>a3 £ä&lia)e fann td& fe$r leiajt beftniren. £afelia) ift

roaS ben ©efefcen bc3 6ubjeftto=©chönen nic^t entf priest.


(£in häjjlia)e3 Cbjeft fann, roie ein fa)öneS, überhaupt wie jebeS
Cbjeft, aeftfjetifdj betrachtet werben.

12
£a§ (Srljabene wirb gewöhnlich neben ba§ ©djöne als ein il;m

SleljnlicljeS ,
ifjin SerroanbteS gefteUt, roaä unrichtig ift. (£3 ift ein
befonberer 3uftanb be$ ^enfa)en, unb follte man bewarb ftetö

uoin erhabenen 3uftanb eineä Sttenfdjen fpredjen. (*r ift eine

£oppelberoegung. 3 uer f* fä)roanft ber Söille groifdjen SobeSfurdjt


unb £obeöoerad)tung, mit entfä)iebenem Uebergeroidjt ber (enteren,

unb ^at bie (entere geftegt, fo tritt er in bie aeftljetifdje (Sontcmpla=

tton ein. £>a3 ^nbioibuum roirb oon einem Cbjett abgeftojjen, auf
fta) gurücfgeftofjen unb ftrömt bann in SBerounberung au§.

(£3 ift bem erhabenen 3u f*


an & eigentümlich, bafj er fta) in

ben meiften Ratten immer neu erjeugt, b. h- feine Steile burchläuft,


ober mit anberen 28orten, mir ermatten un§ nur ferner in feinem
legten Ztyil .gmmer roieber finfen roir auä ber Kontemplation in ben
Äampf jrotfehen Sobeäfurdjt unb £obeäoeradjtung jurücf unb immer
roieber roerben roir, für eine längere ober fürjere $cit, contemplatio.
2)a3 Cbjett, roeldjeä un8 über unS felbft ergebt, ift n i e er=

haben. 3 e ^d), ^ält man bied feft, unb bezeichnet nur beshalb
geroiffe Cb jefte alö ergaben, roeil fie un3 leidjt ergaben ftimmen, fo
ift gegen bie ißenennung 9cidEjt3 einjuroenben.
Sie Cbjecte roerben unter biefem $efid)t3punfte fef)v richtig

eingeteilt in:

1) £unamifa>(*rhabenc un b
2) ^athematifaj^rhabene.
£nnamifch ergaben finb alle 9caturerfchcimmgen ,
roeld;e ben
5lern beö 2flenfcheu, feinen Hillen $um fieben, bebrof;en. 0>n
ber Stufte, in C^iuöben, roela)e feincrlci Nahrung bieten fönnen,
am Ufer beö ftürmifa)en TOeereä , oor ungeheuren 3£afferfällen,
bei ©eroittem u. f. ro. roirb ber 'üttenfd) leia)t in ben erhabenen

Digitized by Google
- 129 -
Juftanb oerfefct, roeil er bcm $obe in bic 5tugen ftarrt, fid^ aber in
großer ober Dotier Sicherheit roeiß. (£r erfennt bie ©efaljr beutlich,

m ber er j^toebt ; eä entfte^t jebod) in if>m, auf ®runb fetner Sicher^


$eit, bie Säufchung, baß er ber ©efaf>r trogen mürbe, wenn fte auf
i$n einbränge. §3 ift gan$ gleichgültig, au§ welchen Ueberjeugungen
er bie oermeinttia)e äraft fdjöpft, ob er an feine Unfterbtid)feit
glaubt, ob er fich oon ber £anb eineä allgütigen (9otteS gehalten
roeiß, ob er baä Eeben oeraehtet unb ben $ob erfennt, ober ob in
i|m gar fein Sftaifonnement ftattftnbet, unb er fid) unbewußt über
bie ©efaljr ergebt.
Stoß bie meiften 3ttenfchen nur burd) $äufchung ergaben ge=
ftimmt werben, ift teid)t etnjufehen. Vielen muß erft uinftanblid)

naajgeroicfen werben, baß aud) nicht im Entfernteren an eine ®efa§r


ju benfen ift, unb bennod) fyaUn fte aläbann nicht einmal bie jfraft,

für gan$ furje £eit in ben contemplatioen 3 u ftanö überzugeben,


fonbern finb in beftänbiger 2lngft unb brängen jum gortge^en.
Sie ©enige oermögen fid) gan$ bem Öenuffe eineS fräftigen ©e=
roüterä hinzugeben! Sie mad)en e3, wie ber habgierige Lotterie-

fpieler, ber unaufhörlich ben unn)a^rfd)ein(id)ften Jaff erwägt, <£benfo


wirb nur äußerft feiten ein ^ftenfd) auf offener See Sturm
einen
in äa)t erhabener Stimmung auff äffen. 3ft Sturm bagegen
& er
glüctlid) abgelaufen, fo wirb ber üJcenfd) baä CHnjelne, waö er in
ber oerjc^rcTibften 2lngft flüd)tig erbtiefte, jufammenfteffen unb, fid)

mit Rehagen nachträglich über fid) felbft ergeben.

SRathematifch ergaben finb biejenigen Objefte, welche und ju


emem 9lia}t3 oerfteinem, unS unfere Unbebeutenb^eit gegenüber bem
2Mtgan$en geigen unb unä auf bie äürje unb 93ergdnglid)!eit
lmjereä fttotd, im ©egenfafc jur fogenannten Ewigfeit ber äßelt,
ober, roie Gabanid fagt, jur 6ternellc jeunesse de la nature auf=
merffom machen. 5(uS biefem 3uftanb *> er ^emüt^igung, ber Stngft,
ja ber 9?er$wciflung, ergeben mir unS über unä felbft, je nad)
unferer Vilbung, burd) bie oerfd)iebenartigften Betrachtungen unb
werben contemplatio. £>er ^bealift auS ber Sdjule Äant'ä richtet

W an bem ©ebanfen auf: 3eit unb föaum finb in mir, baS


Weltall ift nur meinem Äoofe fo unermeßlich groß, ba3 $)ing
in
w fta) auSbe^nungSloS, unb ba3 Verfließen ber Erfcheinung in ber
Seit ift eine $äufä)ung; ber «ßantheift benft: ich bin felbft biefeS
ungeheuere Sßeltatt unb unfterblid) : hae omnes creaturae in totum
»BinUabfr. WWW*- 0

Digitized by Google
- 130 -
ego 8um et praeter mc aliud ens non est; ber fromme ßfjrift

benft: alle meine §aare auf bem Äopfe finb ge$cty(t, ia) fte^e in

einer treuen 33aterljanb.

13.

©er erhabene 3 u f^ D beruht auf ber eingebilbeten Söitfenäqualität


geftigfeit ober Unerfdjrotfenljeit unb entfielt burd) »Selbfttäufdjung.

3ft aber ein SSitfe roirftta) unerfdjrotfen unb feft, fo infjärirt bie
(h§abenf)eit ,
roeldje fjier einfaa) ju befiniren ift als £obeä =
oeradjtung, bem ©ing an fiä) unb man fprtdjt mit ütedjt oon
erhabenen Gf)araf teren.
3a) unterfdjeibe brei Birten oon erhabenen (i^arafteren
1) ben gelben,
2) ben 2£eifen,
3) ben roeifen gelben.
©er £elb ift fiä) in ernften fiagen oofffornmen beraubt, bajj
fein Ceben roirfüd) bebrof>t ift, unb obgleia) er eä liebt, fteljt er boa)

nidjt an, eä, roenn nöttyig, ju taffen. <£in §elb ift alfo jeber Solbat
im geuer, ber bie gurajt oor bem £obe überrounben Ijat, unb %ti)cx,

ber fein £eben auf ba3 ©piet fefct, um ein anbereS ju retten.

©er Beife f|at bie 2Bertl)Ioftgfeit beö VebenS erfannt, roe(d)c

^efuS ©irad) fo treffenb in bie ©orte fafct:

(5§ ift ein elenb jämmerliä) ©ing um aller üttenfdjcn i'ebeu

vom üftutterleibe an, bis fie in bie CPrbe begraben werben, bie

unfer aller 2ttutter ift. ©a ift immer ©orge, $"rd)t, §offnung


unb julefet ber £ob;
unb biefe (Menntnijj f>at feinen ©iUen entjünbet. tfefctereä ift

eine Söebtngung sine qua non für ben Steifen, ben mir im 5lugc
§aben, meil bie t^atfäa)(ia)e ^ebung über baä lieben baS einzige

Kriterium ber <£rf)abenf)eit ift. ©ie bloße (*rf enntnij? ,


ba*ß ba3
£eben roert^loS fei, fann bie füfje Jruajt ber Sftejignation niä)t

zeitigen.

©er er^abenfte (yfiarafter ift bev roeife £etb. @r fte^t auf


bem ©tanbpunfte beS Söeifen, erwartet aber nidjt, rote biefer, refignirt

ben lob, fonbern betradjtet fein £eben a(§ eine roertlroolle ©äffe,
um für baä Söoljl ber OTcnf^^eit 511 fämpfen. <£r jtirbt mit bem
©djroert in ber §anb (im figürltdjen ober roirflidjen ©Urne) für
bie Sbeale ber 2Kenfa)f)ett, unb in jeber Minute feineä ©afein« ift

Digitized by Google
— 131 —
er bereit, <*tot imb iölut für bie SRealifirung berfelben f>injugeben.

Der toetfe £elb ift bie reinfte ©rfdjeinung auf unferer <£rbe, fein
blojjer $lnbtuf ergebt bie anberen TOcnfc^cn, roeil fie in ber £äufd)ung
befangen fmb, fie Ratten, eben weil fie and) üflenfdjen ftnb, biefelbe
$efäf)igung ju leiben unb ju fterben für Slnbere, wie er. (£r ift

im 3?eftfc ber fünften ^nbioibualttät nnb lebt baä da)te, feiige fieben

Denn follte er grofj Unglücf §an,


©aS liegt baran?

14.

Dem erhabenen 3u ft anD am «duften oerroanbt ift ber § n m o r.


£$e toir ifm jeboa) beftimmen, wollen wir unä in baä 2ßefen beä
.^umoriften uerfenfen.
SßMr §aben oben gefunben, ba§ ber dd)te SBeife t^atiddjlia) über
bem l'eben ergaben fein, bafe ftd) fein Söille an ber (£rfenntnifj ber

2Sertf)loftgfeit beä £eben3 entjünbet Ijaben müffe. 3ft nur biefe

(*rfenntm& oorf>anben, oljne baß fie gleid)fam in baä 23lut, ben


Dämon, übergegangen ift, ober aua): erfennt ber SBille, als @eift,

bat* er im £eben nie bie iöefriebignng finben wirb, bie er fud)t, ums
fajlingt er aber im nädjften 9lugenblicf begierbeooU baä £eben mit
taufenb Firmen, fo roirb nie ber äd)te Sßeife in bie (£rfd)einung treten.
DiefeS merfraürbige SBerffältnifc äroifd)en Sölden nnb ©eift
liegt nun bem 5öefen beä Jgmmoriften 51t ©runbe. Der §umorift
fann ftü) nid)t auf bem flaren ($npfel, 100 ber SBeife fteljt, bauevnb

erhalten.
Der geroöf>nUa)e Sttenfd) geljt ganj im l'eben auf; er $erbria)t

fta) nid)t ben Äopf über bie JBelt, er fragt fid) roeber : rooljer fomme
ia) ? noa) : roofjin ge§e ia) ? Seine irbifdjen $iele fjat er immer feft

im Äuge. Der Söeife, auf ber anberen Seite, lebt in einer engen
Spfjäre, bie er felbft um fta) gebogen l)at, unb ift ftd) — auf roeldjem
Sege ift gang gleichgültig — flar über fid) unb bie Söelt geroorben.

3«ber oon Reiben ruljt feft auf fid) felbft. 9^id)t fo ber §umorift.
£r f)at ben grieben beä Seifen gefoftet; er f)at bie Seligfeit

be§ aeftljetifa)en gwftanbä empfunben; er ift ©aft geroefen an bet


lafel ber Wörter; er Ijat gelebt in einem Steuer oon burd)ftd)tiger
Älar^eit. Unb bennoa) jief)t ifjn eine unrotberfte$lia)e ©eroalt jurüd
in ben Sa)(amm ber Söelt. <£r entflieg i$m, weil er nur ein einjigeä
Streben, baä Streben nad) ber föufje beä (SrabeS, billigen fann unb
9*

Digitized by Google
atted Anbete ald £$or$eit verwerfen tnufj; aber immer unb immer
roieber locfen iljn bie Sirenen ^urücf in ben Strubel, unb er tanjt

unb Ijüpft im fd^tuülen ©aale, tiefe @e^nfuä)t nad) ftulje unb grieben
im £er$en; benn man fann ir)n baä 5iinb eineä <£ngelä unb einer
£oa)ter ber 3ttenfa)en nennen, £r gehört jroei Stetten an, weit i$m
bie tfraft fcljlt, einer oon iljnen ju entfagen. 3m geftfaale ber

@6tter ftört feine reine greube ein SRuf von unten, unb wirft er
fia) unten ber £uft in bie 2lrme, vergällt i$m bie Sef>nfua)t naa)

oben ben reinen ©enufj. <Bo wirb fein $ämon (jim uitb Ijergeroorfen

unb füljlt fi($ roie jerriffen. $)ic ©runbftimmung beä .£mmoriften


ift Untuft.
Slber roa3 in ifmt nid)t meidet unb roanft, roaä fetfcnfeft ftetyt,

roaä er ergriffen Ijat unb nid)t mel>r loSläfjt, baä ift bie (* r f e nnt=
nifj, bag ber Job bem £eben ©orjujieljen, „bafj ber Jag be3 JobeS
beffer aß ber Jag ber ©eburt ift«. (*r ift fein 2Beifer, noa)
weniger ein roetfer §elb, aber er ift bafür berjenige, weiter bie

©röfee biefer Gblen, bie (Sr^aben^eit tr)reä (SfjarafterS ooll unb ganj
ertennt unb baä feiige ©efü§l, ba3 fte erfüllt, gan$ unb coli naa>
füfjlt. (£r trägt fie als $beal in fid) unb roeijj, ba§ er, weil er ein
^ftenfd) ift, in fid) ba§ $bta[ oerroirflidjen fann, wenn — ja roenn

„bie 8onne günftig ftetyt jum ©rufce ber Planeten".


§teran unb an ber feften (frfenntmfe, bajj ber Job bem tfeben

oor$u$ie$en fei, ridjtet er fid) auS feiner Unluft auf unb ergebt fid)

über fia) felbft. 9tun ift er frei oon ber Unluft unb jefct, roaä feljr $u
beadjten ift, wirb ifjm ber eigene 3uftanb, bem er entronnen ift,

gegenftänblid). <£r mifet tyn an bem 3uftanbe feineä ^bcatö


unb beläd)elt bie Jfjorljeit feiner £alfo)eit: benn baä £ad)en entfte^t

allemal, roenn roir eine J)iäfrepan$ entberfen, b. Ij. roenn roir irgenb
etroa3 an einem geiftigen Sttafjftabe meffen unb eS $u furj ober 311

lang finben. 3 n ^c geniale JRelation 311 feinem eigenen 3uftanbe


getreten, verliert er jebod) ntd)t au3 bem 9luge, bafj er in bie be-
läd)elte Jljorbeit batb roieber jurücf fallen roirb, roeil er bie 3)toa)t

feiner £tebe jur SBelt fennt, unb fo lad)t nur baä eine Sluge, ba$
anbere roeint, nun fa)er$t ber Sttunb, roäljrenb baä §erj blutet
unb bredjen mödjte, nun oerbirgt fid) unter ber SttaSfe ber Jpeiterfett
ber tieffte ©rnft.
SDer £umor ift bemnad) eine fefjr merfroürbige unb ganj eigen--

t$ümltd)e Doppelberoegung. 3$r erfter Streit ift ein unlufrooHe*

Digitized by Google
— 133 —
unb £erfdjn>anfen jnrifdjen jn>ei Selten, unb tyr jroeiter tytii
fein rein contemptatioer 3 u ftan&- ^lua) in {
$m färoanft bcr
SÖiUe jroifäjen ber coHen greiljeit oon Unluft unb ttyrdnenooller

2£ef»nut$.
£a3 <*Heid)e ift ber gall, roenn ber $umorift in bie Sßelt

blicft. $(n jebe (*rfa)einung in ü)r legt er ftill fein ,3beal unb feine

becft baffelbe. $)a mufj er lächeln. 2tber alöbalb erinnert er fiä),

roie mdd)tig baä geben anlocft, roie unfagbar ferner eS ift iljin ju
entfagcn, ba mir ja Sitte bura) unb bura) hungriger SötUc $um
i'eben fmb. ftun benft, fpridjt ober (djreibt er über Slnbere ebenfo

röftlia) milbe, nrie er fiä) beurteilt, unb mit Ifjrdnen in ben 5lugen,

ladjelnb, fa)erjenb mit jurfenben kippen, briä)t itym faft baä Jperj
cor Sftitleib mit ben Sttenfajen:

„£>er 9ttcnfd)f>eit ganzer Jammer fafet tyn an." «4>oetf>e.)

£a ber £umor in jebem ßfjarafter, jebem Temperament auf*


treten fann, fo wirb er immer von inbioibuetler gdrbung fein. ^a)
erinnere an ben fentimentalen 6teme, ben jerriffencn feilte, ben
trocfnen <£fjafefpeare, ben gemütvollen fyan tywl unb ben ritter=

lid)en ($en>ante§.

ift flar, bajj ber ^pnmorift mefyr atä irgenb ein anberer
£terbliü)er baju geeignet ift, ein ädjter Söeifer $u roerben. $ünbet
einmal bie unoerlierbare (Srfenntnijj auf irgenb eine %xt im Hillen,

fo fliegt ber €cf)er$ oon ben ladjelnben IMppen nnb beibe klugen

werben ernft. Hann tritt ber £mmorift, roie ber §elb, ber Söetfe
nnb ber roeife £elb, oom aeftfjetifajen (Gebiete gan$ auf baä etf)ifd)e.

15.

TaS Äomif d)e f)at mehrere 33erüf)rung3punfte mit bem £a)önen


unb einen mit bem .§umor.
^ya) ttyeile baä Äomifaje ein in:

1) baä £innlia>£omifd)e,
2) baä 5lbftraft^omifa)e.
iöcim Sinnlidj^omifajen f)a6en mir $u unterfdjeiben
1) ben fubjeftioen Stta&ftab,
2) baä fomifcfje Objett, unb
3) ben fomifa)en 3uftanb beö 9SiUen§.
rer fubjeftiue TOafeftab, bie unevläjjlid&e «Bcbingung für
ba3 Äomifdje überhaupt, ift für ba* SinnUa) Äomif d)es eine

Digitized by Google
— 134 —
9iormat:@eftalt mit beftimmten 33eroegungen (bei* ©lieber, Lienen,
2lugen), be$ief)img§n)eife , wenn mir bie, gleid)fam oom Objeft ab-
gelöften ©eroegungen : 2öorte unb $öne, beurteilt werben, eine

mittlere normale 2lrt $u fprea)en ober $u fingen.


^eibe formen Rängen, obgleich fie einen Spielraum in jiemlia)

weiten ©renken f>aben, boa) nia)t oon ber SSMllfür ab. Sie finb ein

ftüjftgeä Mittleres, roela)eä nidfjt auf meä)amfa)e äöeife, fonbern bura)


einen „bonamifdjen (*ffeft" auä allen 9)cenfa)enarten unb ber natür:
lia)en 2lrt fia) ju " geben ifjrer ^nbioibuen gewonnen wirb, hierin
liegt fä)on bie Verurteilung jebeS auf einfeitige SBeife gewonnenen
WafjftabS. (*8 liegt aber aua) barin ber grofje Unterfa)ieb, ber
$wija)en bem fubjeftioen 9Jcajjftab für ba§ Sinntia) = 5toimfa)e unb
bem für baS Sa)öne beftef)t. 3 encr W fl
ll
fH9/ D i c f cr f e f* beftimmt.
(Irin Ärete, ber an einer Stelle nur gan$ unbebeutenb auä ber ein
für alle Wale beftimmten gorm heraustritt , ift nia)t mefjr fa)ön.

dagegen wirb ber $iemlta) weite Spielraum für bie Sttafeftäbe beä
ßomifa)en babura) auägeglia)cn, baj? ein Objeft nur bann fomifa)
ift, wenn fia) bei ber Sfleffung mit ben Sttajjftäben aua) eine jienu
lia) grofte Sisfrepanj ergiebt, bie felbftoerftänblia) jenfeit beS Spiel--

raumä fallen muft.

£a$ Sa)öne, refp. baö £äjjlia)c, fteljt in gar feiner


s
^e$ielmng
$um &omija)en. (H fann ein Objeft fefjr fa)ön unb juglcia) fomifa)

fein; eä fann fefjr l)ä^(id) unb boa) nia)t fomifa) fein; enbtta) fann
e3 f)äfjlia) unb fomifa; fein, {yerner ift 311 bemerfen, bajj grojje
förperlia)e $Hijjbilbungen allerbingS fomifa) wirfen (mie baä £aa)en
unb ber Spott ber föotyen täglia) $eigt), aber ba$ £omifa)e wirb
aläbann in feineren Sahiren fofort 00m üttitleib erftieft.

16.

tfomifa) ift nun jebeS Objeft, ba§ bem fubjeftioen Wafiftab


ni d) t entfpria)t, b. I). wela)e3, an ifm gehalten, entroeber berartig
furj ift ober berartig ir)u überragt, bajj fia) eine erfjeblidje

frepanj ergiebt.
ü&Me ber fubjeftioe 9ttaf<ftab beä Sa)önen, mit 2lbfia)t auf
Sfleftimmtljeit, wefentlia) oon bem be3 Äomifä)cn oerfdjieben ift, fo

finbet alfo aua) baö Subjcft in einer gan3 anberen SBeifc baä Ob=
jeft fomifa), als ed baffelbe fa)ön finbet. Sa)ön ift ein Objeft,

roenn eä bem Subjettio^Sdjönen entfpridjt; fomifa) bagegen ift ein

Digitized by Google
— 135 —
Objeft, wenn eä beut fubjeftioen Wagftab nidjt entfpridjt. £>a3
Äomifäje ift bemnaä), in fetner 33e$ieljung jum TOa^ftab, negatio
wie baö §dfeliä)e, roeäljalb iä) aud; unterlaffen muß, ben fub=
jefttoen 9ttajjftab 311 beftimmen. S)a3 @innlia>£omifä)e wirb
am heften an ben fomifdjen Objeften felbft abgelefen.

3a) t^eitc baä 6innltä>£omifa>, rote baä 8ub jeftio:@a)öne,


ein in baä iromifaje:
1) beä SRaumed,
2) ber Caufalitdt,
3) ber Subftanj (ber flttaterie),

4) ber Seit.

£aä Äomifdje be3 ftaumeä jeigt fiä) jundcfjft in großen 9lb-


roeidjungen ber <5>cftalt 00m normalen SopuS ber SRenfdjen: alfo in
unmäßig langen, flehten, fpinbelbürren unb bieten 3nbioibuen; bann
in feilen beä Äörperä, roie in langen ober platten, unförmlid) bieten

ober ju bünnen, fpifcen ftafen; inSRdulern; in ju langen obergu f leinen

Citren, güfjen, £änben, deinen, Ernten, Ralfen n. f. ro.


$ie aujjeror=
bentlidje f
^ierlid)feit fleinev £>änbe, Jyüfce unb Cfyren berounbert man
immer mit einem 2da)cln. Sftan benfe nur an ben überaus fomifdjen
(*inbrucf, ben bie .^dnbdjen unb güfjäjen oon (Säuglingen madjen, roeil

roir fie (fjier allerbingS ganj unpaffenb) mit unferen £änben unb Silben
Dergleichen. £a£ Äomijdje beä SRaumeö jeigt fta) ferner in tf)urm=
artigen §aargefleä)ten unb in benjenigen Straeten ber Leiber, roeläje

entroeber bem ^nbioibuum einen cotoffalen Umfang geben (föeifröcfe),

ober einzelne Körperteile als unnatürlid) entrokfelt geigen follen:

2l*efpentaille, falfd)e 33ufen, cul de Paris. (ia)lie§lid) ermähne iaj

baS d5 eft t er f dt) n e ibc 1 1, bie g-rafoen, bie SJcaäten unb ftartfaturen.

Das Jcomijdfje ber (5aufalttdt tritt fyeroor im fä)roerfäl=


Iigen Uebergang oon ber 3Birfung jur Urfaaje, alfo in
ber £ummf)eit; in ber unjroecf map igen ober überf l ü f f igen
Veroegung: IjeftigeS ©eftifuliren, fteifeö §erumfcf)roetfeit mit ben

Ernten, affeftirte £anbberoegungcn, gefpreijter, fjöl$erner $ang,


3a)n>än$eln, linfifa)e Verbeugungen, überhaupt linfifa)e Sanieren,
ajinefifdjeS GermonieU, Umftänblia)feit, ^ebanterie; in oerunglücf:
ten Veroegungen: 2lu§gleiten, ©tolpero, mißlungene Sprünge;
im unoer^dltniftmäßigen Mufroanb oon Äraft jur (*r=
r e i ä) u n g eineö .^roecfS: (*infd)lagen offener Spüren, roie £ärm
um 9ftd)t3, gewaltige Vorbereitungen unb ein roi^igeä Sttefultat,

Digitized by Google
grofce Einleitungen, fabelhafte Umfdjtüeife; in ber Slnroenbung
falfdjer ÜWittel gu einem beabf iä)tigten 3roecf: falfdjer

(Gebrauch oon grembioörtern, falfdje Zitate, unrichtiger SluSbrucf in


einer fremben @praa)e foiooljl, als in ber sflcutterfprache, Steden^
bleiben in ber 9tebe; in ber Nachahmung, welche gum Sffiefen

beä SRadjahmenben nict)t pajjt: alle Slffeftation ,


europäifcher £of=
ftaat, £ofceremoniell, Titulaturen k. auf ben (Sanbwidjinjeln , Männer
in grauen*, grauen in SJcännerfleibern ;
enblia) in ber U ng wecf s
magigfeit ber Zxafy.
2)a3 ßomifche ber $eit tritt tyxvox im gu raffen ober gu
langfamen Tempo ber Sprache : Ueberftürgung ber 23orte, falbung8=
oolfeä ^e^nen ber Sporte; im Stottern; im ^erauSpoltern; im ab=
mpten ^eroorftofeen oon SSorten; im Slbleiern oon ÜMobien.
£)a3 Äomifdje ber Sub ft ang geigt fid} in ber fdjretenben $u=
fammenftellung auffallenber garben in ber Äleibung; im grungenben,
näfelnben, bumpfen, I)of)len ober gang bünnen, feinen Ton ber
Stimmen.

17.

$)er f o m i
f
a) e 3« ft a»b ift eine Soppelbemegung, beren erfter

2f)t\l bie aeftfjetifdje Kontemplation ift; benn ftefjt baä ^bioibuum


nicht in ber intereffelofen SHclation gum fomifd)en Objeft, fo wirb
bie TMäfrepang am fubjeftioen 9Jcajjftab eä nur ärgern ober oer=
ftimmen. Ttx gweite Tljeil ift eine fröhliche Erpanfion be3 äBiftenä,
bie fia) äußerlich, je nad) ihrer 3'ntenfität, in ben 2lbftufungeit oom
leisten Vädjeln biä gum frampfhaften, groergfeüerfa)ütternben £aa)en
bewegt. £ter ift auet) ber 53erührung3punft beS Äomifajen mit bem
Junior; benn \)kr, wie bort, erweeft bie SSahrnehmung einer i£i3--

frepang £eiterfeit in un3.

18.
33eim ^Ibftraft-Äomif a)en ift gu unteif Reiben
s
1) ber fitbjeftioe 3Jcafjftab;

2) bie an ifjm fia) geigenbe 3'ncongrueng.


£)er iöegriff fpielt beim 3lbftraft;Äomifa)en bie Hauptrolle,
obgleia) aua) hier immer nur mehr ober weniger beutlich rcaliftrte
begriffe mit einanber oerglichen werben, alfo ^orftellungen, oon
benen bie eine ber s3Jca§ftab, bie anberc ba3 (^emeffene ift.

Digitized by Googl
— 137 —
£aä %b\tratU$om\\a)t jerfällt in:

1) bic 3ronie,
2) bic Satire,

3) ben 2Bife,

4) bie närrifdje §anblung,


5) ba§ ©ortfpiel.
3n ber Ironie roirb ein Sttenfa), rote er roirflid) ift, gum
üJtafjjtab genommen. fteben benfelben jeidmet ber ©pötter, im
oottften <£rnfte, mit Söorten eine Gopie, roeldje nun, eS fei in ber

©eftalt ober im (Sfiarafter, roefentlia) oom Original abroeidjt, unb


jroar entfdjieben ju feinen (fünften abroeidjt. %tbtx SUifmerffame
erfennt fofort ben §o$n, refp. bie $)iäfrepanj $roifd)en Original unb
Cfopie, unb muß ladjen. diejenigen roerben natürlia) am meiften
bie ^ronie $erau§forbern, roeldje fid) entroeber roirflidj für beffer
galten, als fte finb, ober boä) beffer, fd)öner, ebler, talenrooller

f feinen roollen, al8 fie finb. der ©pötter ger)t auf iljre <£inbilbung
ein, oerfa)önert ober oerebelt fie auf gefaxte, anfäjeinenb fjarmlofe

Steife, m enblia) ein Jbeal neben einer triften 2Bir!lia)feit ftef)t:

jroei Sorftellungen, roeldje, mit Sluänafjme oieUeic^t be§ Serfpotteten,


fein Sttenfä) unter einen £ut bringen fann.
31 ua) finb einungen, 9lnfid)ten, «<popotljefen, üßorurtfjeile u. f.
tu.

ein guter ©oben für bie (Entfaltung ber ^ronie. ^ er ©pöttcr


gefjt jdjeinbar auf bie 3lnfiajt be3 $u Serfpottenben ein, entrokfelt

fie nad) allen 9Ridjtungen unb $ief)t bie (Jonfequenjen. da oerfinft

fte im ©umpfe be3 logifdjen &>iberfprud)3 unb ber Wbfurbität, jum


großen (*rgöfcen aller Stnroefenben.

3n ber ©atire roerben faule politifdje ober fociale ^unanbe


einer Nation, einer ^rooin$, einer ©tabt, aua) faule 3uftänbe in
Familien, an einem 3beal gemeffen, biefeS fei nun ber guten alten

^eit ober bem tfeben eineä anbereu Solfö ober gar ber fernen $\u
fünft ber 9ftcnfä)en entlehnt, unb bann roirb bie diöfrepanj fä)onung3 ;
lo3 oom ©atirifer bloßgelegt. 2luö) l)ier roirb geladjt, aber eS ift

ein ;ornige3 £of)ngelad)ter, ba3 erfa^aUt.

3m 23ifce roerben juerft entroeber jroei Sorftellungen burd)


paffenben $ er g leid) unter einen Segriff gebracht, ober jroei
nnter einem begriffe bereits fteljenbe Sorftetlungen in'3 Wuge ge=
faßt, dann roirb ber Segriff realiftrt, unb oon jeber ber beiben
Horftelluugen baä (5Ueirf>e auSgefagt, roobura) aber beibe fofort

Digitized by Google
— i:ts

auäeinanbertreten. £>ie $i3frepan$ ift eine totale: ber 2ftafjftab

unb baä (^emeffene berühren fia) nur an ben (*nbpunften.


ber fef>r reinigen (Mrabfdjrift eine§ 5lr$teä: „£ner liegt er,

lüie ein £elb, unb bie (*rfd)lagenen liegen um ifm fjer", wirb burd)
treffenben 3}ergleidj $unäd)ft ber ?(rjt mit bem tapferen £eerfüljrer
unter ben begriff „§elb" gebraut. £ann roirb aber oon Reiben
baä Selbe präbicirt, namlidj: baß fic unter ben oon ifmen
fäjlagenen ruhten, roaä 33eibe roieber oollftänbig trennt; beim bie (*r-
fdjlagenen gereidjen bem ©inen jur G'ljre, bem Ruberen jur (Beraube,

(^tafjftab : ber §elb im engeren Sinne).


,3n ber befannten 9lnefbote oom $a3cogner in ber Sommers
tleibung bei großer &Mnterfälte, über ben ber Äönig ladjt, unb
roetajer barauf antwortet: 㤊tten Sie angezogen, roa3 ia) ange-
zogen f>abe, nämlia) tyxt ganje <$arberobe, fo mürben Sie nidjt

ladjen", fteljen bereits jroei fef)r oerfd)iebene Cb jefte unter einem


begriffe: gan$e ©arberobe. -Dann wirb oon Reiben baö ®leicqe

auägefagt, unb fofort gefjen bie Cbjefte meit auSeinanber. Cäftaj*=

ftab: bie grojje (^arberobe beS ftönigö).


3n ber närrijdjen ^anblung geljt ber ^anbetnbe oon
einem gegebenen begriffe auä, roie j. 33. £on Ouirote oon ber all;

gemeinen ^arime: ein guter Cf f)rift foll allen ^ebrdngten fjelfcn.

Svlernadj Ijanbelt er nun, abfidjtlid) ober unabfid)tlid), aud) in folgen


Jsallen, bie nü$t mef)r gan$ unter ber ffiegel ftefyen. So befreite

Xon Cuirote Öalecrenf flauen, bie allerbingS $ebrdngte roaren,

aber nid)t fola>, roela)en ein (5f)rift Reifen foll. £>ier ift ber 2ttajj-

ftab ber oernünftige (Gebaute: 93cbrdngte foll man auä ifjrer brütfeu;

ben Vage befreien, aber nitf)t $erbredjer.

3m Si> o r t
f p i c l enblid) roerben gletd; ober dfynlid) lautenbe
begriffe (im oollenbeten SStort jpiel n ur gleid)lautenbe) oon oerfd)ie-

beuer 33cbeutung nad; £aune oertaufdjt. .^>ier ift baö ©ort in feiner

geroöfjnlidjen iöebeutung ber Sftafcftab unb ba§ ©ort in feiner

ferneren ^cbeutung baö (tymeffene. Sie Siöfrepair, ift eine totale.

19.

Söir ^aben unä, be^ufö 53eftimmung bcö tfomifdjen, auf ben


l;öd;ften Stanbpunft ftellen müffen. $ort f>aben mir bie pljilo=
foplnfdjen 9ttaf$ftäbe für baä Sinnlia;^omij^e gefunbeu unb
tonnen beruhigt fein. 2£ir wollen aber bod) niajt fdjliejjcn, ofme

Digitized by Google
— 139 —
einen 33licf auf bie fdjon ermähnten fallen üttafeftäbe ju werfen,
weldje im gewöljnlidjen £eben courfiren unb fia) barin behaupten.
£ie ©runblage be3 ßomifdien: TOajj unb ©emeffeneS, barf
natürlia) nid)t angetaftet werben. 2>ie Mfrepanj, bie fttt) nur an
einem beftimmten TOaafjftab jeigen fann, ift conditio sine qua non
beä tfomifdjen. JDie SßMIlfür fann fid) nun nia)t am Objeft
geltenb maä)en, benn wie e3 erfdjeint, fo ift eä. finb atfo bie
TO a 6 ft ä b e allein, weldje nerdnbert werben tonnen.
£yür ifjre §erftellung im 3iotfc ift nun baä $eroöf>nlid)c
bie 9ti$tf($mir. 2$a3 einem TOenfdjen ungewötynlicf) oorfornrnt,
nennt er olme SSeitereS fomifd). (So fagt man: bu fommft mir
f)eute fo fomifdj cor, b. I). bu giebft bia) fyeute anberS wie ge-
wöl)nlia). ,3a, idj fjabe fdjon oft f)ören muffen: ber SBein fajmecft
foinifdj, bie Uf)r fa)lägt fomifdj, womit nur eine beftefjenbc £i$;
frepanj angebeutet werben follte.

So wirb audj ein $auer, ber jum erften TOal nadj einer
großen Stabt fommt, 2We3 bafclbft fomifdj, b. Ij. ungemöfmlid)
finben unb wirb, wenn er, in ber aeftfjetifdjen Delation fte^enb, eine

groj$e ^iöfrepanj entbeeft, ^er^litt) ladjen. (*in (fljinefe wirb in

(ruropa nod) fomifd) befunben, in San Francisco nid)t meljr, benn


bei uit§ burajbrid)t er nod) ben engen ftreiä be3 Wewöl;nlid)en,
bort ftef)t er in bemfelben.

SSRan fpriajt femer oft oon fomifajen (ifjarafteren unb oer^


fteljt banmter evcentrifdje Veute, W;araftere, bereu Zl)\m unb treiben
eben ein anbereS ift, als baS be3 gewöhnlichen TOenfdjeu. Sold;c
^nbioibuen werben feiten geredjt beurteilt, ba man fid) nia)t bic

TOüfje giebt, in iljr Siefen einzubringen, meift aber audj, weil man
überhaupt nidjt bie {yäf|igfeit fjat, e§ ju tfjun. So wirb bann
immer berfelbe furje -0ia6ftab au 3llle gelegt, weldje bie grofre

.^eerftra^e oerlaffen Ijaben unb eigene SBege wanbeln. £>er SpieiV


bürger wirb TOancfyen lädjerlid) finben, ber einen eblen, freien (Sfja=

rafter fjat, ja bie triften (Meifter fterben nidjt aus, weldje einen

SBeifen ober einen weifen gelben für einen Marren galten.

3>ie falfdjen TOapftäbe, wenn fie oom ;yiibiüibuum in ber

aeftf>etifd)en Delation angelegt werben, rufen natürlid) benfelben


fomifdjen ^nftanb fyeroor, wie bie ridjtigen. £e3lmlb wirb aber
auet) in ber SSett meljr unb weniger belndjt, all belaä)t werben
jottte.

Digitized by G^g^
d
— 140 —
(£3 ift flar, bajj faft nur bcr ÜRenfd) fomifdjeä ©bjeft fein
fann. (£3 giebt fefyr roenig fomifcfje Xljiere (wie g. SB. ein als töeit=
pferb benufeteä £rofd)fenpferb). <8ie roerben Imuptfddjlid) erft bann
fomifd), wenn man fte abfufjtlid) in menfdjlidje Situationen bringt

(fteineefe gudjä) ober fte mit bem 9Jcen|a)en gerabeju oerg(eid)en

mufe, roie bie Nffen.

20.

©tiefen mir oon $ier au§ jurücf, fo ftnben mir burd)auä beftätigt,
roa§ id) am Anfang fagte, nämtid), bafj bie 9leftfjetif nur oon einem
einzigen befonberen $uftanb ^eä 3Renjd)en Ijanbelt, in ben iljn eine

befonbere 2(uffaffung ber $btt\\ oerfefct. $>er $uftanb, ber aeft§e=


tifdje 3 u ftanD ^
geigte unä jroei ^auptarten: bie Kontemplation unb
baä aefttyetifd)e TOtgefityl.
Mt anberen ^uftänfce, roeldje mir berührten , finb jufammen*
gefegte, entftanben auä ber Berbinbung beä acftl>etifd)en ^uftanbS
mit ben in ber ^frofif beljanbelten ,
roetdje icf), ber tfürje wegen,
f)ier pfnjfifdje nennen roitt. 9ta im §umor fanben mir einen

moralifd)en Ruftanb beä 2iMtteuö, baö flftttteib (üttitleib mit fid)

fetbft, TOtleib mit Anberen), ba3 mir in ber (£tf>if näljer $u be=

tradjten Ijaben roerben. $5ie aeftljetifcfje Begeiferung, ber erhabene


unb fomifdje 3 u ft anö fi»b alfo p^ufifd)-'aeftf)ctifd)e $)oppelberoegungen
unb ber ,£mmor eine pfroftfd) = aeftr>ctifct) = etf)i|d)e Bewegung bed

3>er aeftt)etifd;e 3uftanb beruht nia)t auf einer Befreiung beä


<*eifteä oom 2ßiUen, roaä roiberfinnig unb ganj unmöglid) ift, fonbern
auf ber Begierbeloftgfeit beä £ämon§, bie immer bann oorfyanben
ift, mann, pfjufiologifä) auägebrücft, baä 5Btut ruf)ig ftiejjt. £ann
actuirt e3 oorjugäroeife baö ©etyirn, bcr 2BiUc oerfenft fid) gleid)fam
gan$ in eine§ feiner Organe unb ifm umfängt fjier, ba baö Organ
alte Bewegungen fpürt, nur ntd)t bie eigene, bie Säufdjung, er rufje

üoüftänbig. (Erleichtert roirb bem £ämon ber (Eintritt in bie

aeftf)etifd)e Delation unb er roirb in ir)v erhalten burd) Objefte,


roetdje ifyn niajt aufftad)eln. Begegnet tf)m in ber aeft^etifc^eii SHc*

lation ein Objeft, baS feine Begierbe roeeft, fo ift aud) fofort alle
Sammlung r)in.

3ft ber iKMtte nidjt ganj befriebigt, fo roirb er nur fetjr fd)rocr
contemptatio, ja bie meiften 9ftenfd)eu roerben aläbann bie geroöfm-

Digitized by Google
- 141 —
licfje 23etrad)tung8art ber £)inge nid)t ablegen fönnen. bringt
3cmanbcn, ben eS friert, ber ©chmergen fyat ober beffen 3ftagen
fnurrt, oor baö fä)önfte 39ilb, in bie fjerrlichfte SKatur, — fein ©eift

wirb fein reiner Spiegel fein fönnen.


Sluf ber anberen ©eite gilt, baß, je entroicfelter ber ©eift,
namentlia) je auBgebilbeter ber <8a)5n^eitdfmn ift, befto häufiger ber
«Sitte bie aeft$etif<$e greube genießen wirb; benn ber ©eift ift ber
auä bem Söillen geborene S8eratc)er beffelben, unb je größer fein

©efidjtärreiS ift, befto größer ift aua) bie 2fa$af>( mächtiger ®egen=
motioe, bie er bem 2Sillen oorlegen fann, biö er il)m jute^t ein

9Jcotio giebt, ba§ it)n, roenn gtut^ood erfaßt, ganj gefeffett t)ält unb
alle anberen ©egierben in ifjm erftieft, roooon bie ©tljif hanbeln wirb.

21.
80 waren roir benn oor ber Äunft unb bem Äünftler ange=
langt. <£fje roir benfelben jeboct) unfere Stufmerffamfeit fetjenfen,

wollen roir ein gelb betreten, roo ber Sftenfä) aeft^etifd), b. t)- ben
©efefcen be3 ©ubjeftio; Schönen gemäß, auf natürliche Objefte
einroirft unb fic gleid)fam aefthetifä) ergießt.
3uerft begegnen roir bort bem ©ärtner. <5r trägt junad)ft Sorge,
burd) 2lbt)altung aller fä)äbliä)en (Jinflüffe unb ©rtjöhung ber Steige,
baß fid) bie ^pflanjen ungetjinbert entroicfeln unb it)re innere fyax:
monifdje Seroegung fraftooll entfalten fönnen. (£r oerebelt auf biefe

©eife ben natürlichen 2Sucr)3. £>ann oerebelt er, burd) ©inroirfung


auf bie Befruchtung, bie 23lüthen unb aua) bie grüßte.
S5ann geftaltet er bie iBobenf(dct)e um. §ier legt er Heine
£üget, bort Sudler an; er t^eilt ba§ Terrain bürde) gerabe ober
fa)ön gefd)roungenc 2öege ab unb jeidjnet auf bie einzelnen 2lb=

fa)nitte 93eete, roel(!t)e regelmäßige giguren: Greife, ©Hipfen, Sterne


bilben.

©r bennfct aud; baä Söaffer, inbem er eä balb in deichen


fammelt, balb oon gelfen herabfallen, balb als Springbnmnen fich

erheben laßt.
Dann bepflanjt er baö oorbereitete Xerratn. £ier jaubert er
fafiige, fd)öne Sftafenftächen heroor, bort btlbet er Sltteen, hier S8aum=
gruppen, beren £aub alle 9lbftufungen ber grünen garbe geigt, bort
roohlgepflegte £ecfen. <£r befefct bie ©eete mit 93lumen unb ölatt=
pflanjen nach STcuftern ($eppid)beete) unb bringt auf bem ftafen r)ic

Digitized
unb ba einen feltenen, eblcn 3*aum ob

$flan$en an. 9Iua) jiefyt er oou i^aum


Sdjlingpflansen , auf benen bao xHiic^c mit
9htr wenige Xfjiere fönnen oerfdjöne
läjjt fid) 93erfa)önerung inbireft bma)
bireft, in engen ©renken jeboa), burd)

beffen Bewegungen man entfdjiebeu grajiö

dagegen ift bev 9tteufd) baäjenige nc

naa) oerfdnebenen Oticfytungen (in, feljr uev

Sttenfdj fann aeftljetifd) erlogen werben.


£urü) Sfteinlidjfeit unb Pflege ber §a
feit, fann man beut Äörpev junädtft eine Jyri

gefallen erweeft. 2>ann ift bie gefdjmacfuolU

bei betben (Mefd)led)tern unb bcö 33avtd bei!


^erfdjönerungSmittel ; benn oft giebt ein

,yrifur, bie oeränberte £age einer Vocfc, b

oiel anjpredjenberen Wuäbrucf.


&a3 £>auptgcwta)t aber ift auf bie

unb auf bie 5>erfd)önerung feiner ^ewegunge;


burdj fleijjigeä Surnen, Springen, i'aufeu, I
men, biefe burd) £an$ unb (Sqteljung im
(9rajie ift atterbingä angeboren, aber fic

wenigftenä fönnen cefige Bewegungen abi

gewöhnt werben. $)ie tfeitesübimgcn geben


noa) eine muanbevte
v
(_^efd)meibigfeit, oft <

s
tigen unb J)hi3FelfüUe, fefte 9tbrunbung bei
Cft erhält aud) baä C^cfic^t einen gewinne
'Iftenfd) f)at feine Äväfte fennen gelernt unb
C^inc mistige ^nftiMion t» v Die aeftl

Sftanneö ift ba3 »*>cer. 9cid)t nur wirb ber


burd) bie erwähnten Littel auSgebübet, fönt
fein Sdjöntyeitäfinn an ben regelmäßigen, fa;

(yinjetnen unb ber £ruppcntf)eile; benn ftr

flicfjenbeä ^ttanöorircn finb jd)ön.

$)er 9ttenfd) fann ferner ben Älang fe


gentle and low voice — an excellent thiiu
fpearc.) unb feine 8praaje überhaupt oerfdjöne
alles gebanfenlofe ©efdnüäk oevmeibet, fid) üb
mal-Sdjönen untertaucht, aus bcr er

uf) ^erauänimmt.
jclpunft, reo bic Äunft in 3roei grofee
n:

muß fu$/ i m geroöfjnlidjen l'eben, bcr

), e3 mujj objeftioiren, roaä fta) ifjm

unb ofyne bic allergeringfte roillfürlidje

anberö. (*ä fann ein Objeft, baä


grün f
e t) c n ; eä fann nidjt eine un=
f c r) c n ; eä fann eine fteife 53eroegung
ben Vortrag eineS fpredjcnben, fingen^
ören, roie er tautet; e* fann bie

1 mäßig auf einanber folgenben $t\U


v\)x)tf)m\\d)tx Mieberung Ijören; e3

dbenfdjaft objeftioiren, roie fie finb,


ccfenb fein. 2ftit einem 25>ort: ba3
egcln, roie fie ift : f)äßlid)e, roie fajöne,

:tc, fdmarrenbe, quiefenbe, roie roo§l=

ein ©etft ift niäjt ber Sflaoe bcr

eine neue ÜBelt: eine 2öelt ber

fr reinen 3 ar & c,l i


er offenbart ba3
üen, bic mafrooll finb, unb oerbim
orte ju Siethen , bie ber SHfyntfnnuä

in baä rounberooüe ^arabieä, baö


3d)önen allein gebilbet ift.

nur fcfjöne einzelne Cbjefte, ober


k1)ci Vliiorbnung um einen 2Jcittel=

ö n e Seele, fo ftefjt er im £>ienfte

iler Äünftler.
bic ganje 2öelt fpicgcln, roaä it)rc

ba3 (Sdjöne roiebergäbe. «Sie foU


ütfen in bcr if)r eigentf)ümlia)en

bem 3Jcenfcf)en bie bittere Jrudfjt

er nur feiten unb roiberftrebenb

^f)itofopf)ie annimmt, oerjuefert


10
— 144 —
SßirgenbS ift baS ©ebränge unb bie Reibung gröjjer als im
Staate ber Sftenfchen. $)a ift immer fdjwere 9?otfj unb beS (£inen
$ob ift beS Slnberen £eben. So man aud) ^inblicfen mag, grinft

und ber fd)amtofefte (JgoiSmuä unb bie ooHe gange föücf fid)tSloftgfeit an.
£a ^ei^t eS aufpaffen unb ©tö&e, red)t3 unb linfS, mit eingeftemm=
ten Sirmen geben, bamit man nidjt gu 23oben gerifjen unb gertreten
werbe. Unb fo fommt eS, bajj fein Sttenfa) bem anberen gleicht, unb
jeber einen befonberen Gljarafter hat.

Srofebem ift 2Meä in ber Watur nur inbioibuellcr ©itte gum


£eben, unb obgleich jeber Sttenfd) einen eigentümlichen ßharafter
I>at, fo fpria)t fid) bod) in jebem bie attgemeine 3 DCC ^nfd)en
auS. Slber eS ift ein großer gehler — ein Sye^Ier, ber bie Urtljeil3=
traft mit einem ©dreier umminbet unb fie in ein pf)antaftifd)e3

Traumleben oerfenft —
wenn man annimmt, bafj, oerborgen, fnnter
ben ähnlichen 3 nDi°^ ucn e* ne @to$eit ruhe, unb bajj biefe (Einheit

bie wahre unb ächte ,3bee fei. (?g ^eigt bteS: ©chatten für reale
SMnge nehmen. SDie Slrt ober Gattung ift eine begriffliche (Einheit,

ber in ber realen SCöirtlidjfeit eine Sötct^ctt oon mehr ober weniger
gleichen realen ^nbioibuen entfpridjt, — nict)tS weiter. (Sehen mir
an ber §anb ber 9toturwiffenfd)aft gurücf unb unterbrechen wiKfürlid)
ben Jlufj beS SßkrbenS, fo tonnen mir gu einer Urform gelangen,
in ber alle jefct lebenben .Jnbioibuen einer 9lrt oirtualiter praeeriftir=
ten. Slber biefe Urform würbe gertrümmert, fie ift niajt mehr unb
aud) feines ber jefct lebenben .Jnbioibuen ift ifjr gleich-

$)aS 3btal Dc8 Äünftlerd ift nun allerbingö eine eitrige Jorm,
aber nicht bie wiffenfd)aftliche Urform, welche ein phantafieooller Statur:
forfd)er, auf (Urunb ber Paläontologie, für eine ©attung, mehr ober
weniger genau, wohl gu entwerfen oermöchte, fonbern eine jyorm, bie im
Littel ber je^t lebenben ^nbioibuen einer Mit fchwebt. £er
5?ünftler beobachtet bie ^nbiotbuen genau, erfaßt baS SBefentliche
unb Ghwofteriftifche, tagt baS Unwefentliche gurücf treten, furg, ur=
theilt, oerbinbet unb läfjt baS SBerbunbene oon ber (£inbilbung§fraft

f efthalten. £iefe3 SlHeS geflieht burch einen „bnnamifchen dffeft",


nicht burch e * n mechanifcheS Slufeinanberlegen ber ^nbioibuen, um ein
Mittleres gu erhalten, unb im 93erbinben fü)on ift ber Schönheit^;
finn thätig. 8o gewinnt ber Äünftler ein halbfertiges ^beal, welches
er bann, bei ber fteprobuetion , wenn er ein ibealer Äünftler ift,

gang nad) ben ©efefcen beS @ubjeftio=Schönen ummobelt, eS oöllig

Digitized by Google
- 145 —
tn bic reinigenbe glutfj bcä gormal=@a;önen untertauajt, auä ber er

baffcl&e oerflärt unb t^aufrifc^ $erauänimmt.


J&icr ift nun ber SSurjelpunft, roo bic Äunft in groei große
(Stämme auäeinanber tritt, in:

1) bie ibeale Äunft,


2) bie realiftifdje Äunft.

$)a3 erfennenbe ©ubjeft muß fiä), im gerodl)nlia)en lieben, ber


Slußenroelt anbequemen, b. e3 muß objeftioiren, roaä fiä) i$m
barbietet, unb groar genau unb ofjne bie allergeringfte roitffürlidje

tlbänberung: e3 fann niä)t anberä. (*3 tann ein Objeft, ba3


fdjmufcig grün ift, nidjt rein grün fe$en; eä fann niajt eine un=
regelmäßige gigur regelmäßig fe^en; eS fann eine fteife Seroegung
niajtgrajitö fefjen; eä muß ben Vortrag eineä fpredjcnben, fingern
ben, muficirenben 2ftenf$en Ijören, roie er lautet; e$ fann bie

Letten oon ungleichen, unregelmäßig auf einanber folgenben £tiU


teilen nidjt afä Steigen oon rfjutljmifdjer ©lieberung Ijören; eS
muß aud) bie 2luäbrüä)e ber £eibenfd)aft objeftioiren, roie fie finb,
unb mögen fie noä) fo abjdjrecfenb fein. SJctt einem Söort: baä
Bubjeft muß bie 5lußenroelt fpiegeln, roie fie ift : Ijäßtidje, roie fa)öne,

abftoßenbe, wie anjieljenbe Objefte, fä;narrenbe, quiefenbe, roie rooljl=


flingenbe $öne.
Sfid&t fo ber Äünftler. ©ein ©eift ift nidpt ber @flaoe ber
Außenwelt, fonbent errafft eine neue 2öelt: eine Söelt ber
©rajie, ber reinen gormen, ber reinen garben; er offenbart baä
innere ber 3Renfä)en in 3u ftänben, bie maßooll ftnb, unb oerbin=
bet $öne unb roofjlflingenbe Söorte ju föeujen, bie ber Sftfrot^muä
bef)errfa)t: furj, er füljrt unä in baä rounberooUe $arabie8, baä
naü) ben ©efefcen be3 @ubjeftio=Säjönen allein gebilbet ift.

©übet nun ber Äünftler nur fd)öne einzelne Objefte, ober


©nippen oon folgen, m Ijarmonifdjer 5lnorbnung um einen TOttel=
punft; offenbart er unS bie fdjöne 6eele, fo fteljt er im SDienfte
ber ibealen Äunft unb ift ein ibeater Äünftler.

5lber bie Äunft roürbe nidjt bie ganje 2£elt fpiegeln, roaä iljre

Aufgabe boa) ift, roenn fie nur ba8 (Bd)öne roiebergäbe. (Bit foll

bad Söefen oüed Cebenbigen enthüllen in ber üjr eigentümlichen


jauberifd)en 2£eife, b. fie foQ bem ÜÄenfd)en bie bittere grucfjt

00m Saume ber Chrfenntniß, bie er nur feiten unb roiberftrebenb


auä ber £anb ber Religion unb ^ilojop$ie annimmt, oerjuefert

Digitized by Google
— 146 —
unb burd) unb bura) oerfüjjt barreid)en, bamit er fic gern geniejje
unb ifjnt bie klugen bann aufgeben, ober, rote ber £iä)ter fagt:

Cosl all'egro f&nciul porgiamo aspersi


Di soave licor gli orli de] vaso;
Succhi amari ingannato intanto ei beve
E dall' inganno suo vita riceve.
Tasso.

(So reiben wir 3lrjnei bem tränten Äinbe,

2>e3 £eld)e« Dtanb benefct mit füfcem 9fafj;

(Jö trintt nun fo getaufd)t bie bittern Säfte,

Unb £aufd)ung bringt iljm neue Sebenäfrafte.)

2öa§ ber nüdjteme 23egriff unb bie trocfene £ef>re nidjt oer=

mag, ba3 bewirft baä fcffctnbc 33ilb unb ber einfdjmeidjelnbe 5Bofjl=

laut. 3etgt nun Der Äünftler bie 2öelt, rote fic ift : bcn entfefolidjen

Äampf tf>rer ^nbioibuen um ba§ £>afein; bie $ücfe, Soweit unb


$errud>tfieit ber ©inen, bie TOlbe, Sanftmut^ unb (*r$abenl>eit ber
Ruberen; bie Dual ber ©inen, bie Suft ber Hnberen, bie 3fht§elofig=
feitMer; bie oerfdjiebenen ^araftere unb iljr §eretnfdjeincn in bie

Seiblidtfeit, $ier ben töefler ber unerfättltdjen ©egierbe nadj £eben,


bort ber <£ntfagung, — fo ift er ber reatiftifdje Äünftler unb fteljt

im $)ienfte ber realifttf djen &unft.

3ebe btefer Äunftgattungen Ijat ifjre ootle Söereä)tigung. SSäf) 5

renb bie (hrjeugniffe ber ibealen Jftmft unä ttngleid) leichter alö

roirflta)e Objefte in bie aeftyctifdje Stimmung oerfefcen unb unä bie

Scligfeit ber ftulje genießen laffen, naa) roelajer roir unä, im fetalen
treiben ber 2Mt, immer inniger unb inniger jurücffelmen, —
oerfefcen un3 bie SSerfe ber reaüftifdjen Jhmft in ben bewegten aeftf)e=

tifdjen „Huftanb : roir erfennen, roaä roir finb, unb erfdjüttert raetdjen
roir jurücf. 2Ba3 für ein ©ebiet ber Jhmft roir aitd) betreten, —
immer fefjen roir, im blauen SDuft ber gerne, bie feljnfuä)tSerroe(fen=

bcn Jpöljen be3 etf)ifd)en ©ebieteS, unb l)ier geigt ftd) beutlidj bie natye

©erroanbtfdjaft ber fömft mit ber Sfloral.


$)er Heftfjetifer oerlangt nur (*ine$ oom realtftifa^en Äünftler,
nämlia), bafe er ibealifire unb nid)t reiner ftaturalift fei, b.

er fott bie 2Birflid)feit oerflären, niajt p$otograp$ifdj getreu co=


piren. £(mt er ba§ ledere, fo Ijabcn feine Sterte nur bura; gufall
SReij, roeil 3ufdllig, roie oft bei £anbfä)af ten , bie 9S*irttia)feit fdron

Digitized by Google
— 147 —
ganzes oolled ^beal ift; geroöhnlia) werben fic platt utib abftojjenb

fein. <£r {od Ijier milbern, bort erhoben, ^ter beimpfen, bort oer=

ftärfen, ofjne ben CHjarafter ju oerroifdjen. 9?amentlia) foll er eine

Gegebenheit ba erfaffen, roo fie am intereffanteften ift, ben SluSbrucf


eine« ©efia)t8 bann, mann e3 ben (Sfjarafter am beutlidjften jeigt,

unb feine auäeinanberfallenben ©nippen geben.

23.

üttan !ann neben bie ibeale unb realiftifdje Äunft noch eine

britte 2lrt fteffen: bie phantaftifd)e Äunft. 3n *§ rcn ©ebilben


fpiegelt fidj nia)t bie 3Belt ab, fonbern nur J^eile oon if)r, bie bev

Äünftlcr entroeber lä jjt, roie fie finb, ober roiüfürlid) oeränbert, unb
bie er aläbann ju einem ©an$en oerbinbet.
Solche ©ebilbe (önnen oon augerorbenttidjer Schönheit fein;

gewöhnlich aber §aben fie nur einen culturgefa)ia)t(ia;en S&erth unb


ftnb, als ganje Objefte aufgefaßt, meift häp<h unb abftojjenb.

£>ie pfjantaftifdfje Äunft rouqelt im fetten ©oben ber Religion


unb mujj a(S bie ÜJhitter ber beiben anberen Äunftarten angefeljen

werben; benn in ber 3ugenb ber 2ftenfehh*it, roo baä ^nbioibuum


noc^ ganj in ben 33anben ber Statur lag unb auö bem gittern oor
ber OTmacfjt unb Slllgeroalt beö ©anjen, baS eä nicht begreifen
tonnte, nicht hrcauäfam, rang ber Sttenfdj barnad), bie überfinntich

gebauten dächte ju geftalten unb fie baburdj feinem ©efühl ntytx


$u bringen, <*r wollte feine ©ötter feigen unb, bebenb oor ihnen
fteljenb, ilmen fein ßiebfteS opfern f önnen, um fie $u oerföhnen.
£a i^m nun nichts 9lnbere3 jur ©eftaltung oon ©Öfcen ju ©ebote
ftanb, alä bie anf djaulidje 2Belt, fo mujjte er in ihren formen bilben
aber roeil er bie ©ötter auf ber anberen Seite nicht mit fid) auf
gleite Stufe ftellen burfte, fo blieb ihm fein anberer SluSmeg, als
bie formen in'S Qoloffale ju fteigern unb aujjerbem baä ©anje fo

$u bilben, bafe ihm fein SSkfen in ber ftatur entfpraa). So ent^

ftanben bie ©öfeen mit oielen Äöpfen, unzähligen klugen, oielen

Firmen (womit jugleict) bie Slllroiffenheit unb Allmacht fnmbolifa)


angebeutet mürbe), bie geflügelten Stiere unb Dörnen, bie Sphinre
u. f. ro. Später, als bie Religion reiner unb burdjgeiftigter geworben
rcar, oerfahen bie Äünftler fd)öne flttenfehen mit Jlügeln (Slmor,
3üte k.). $ie a)riftlia)en Äünftler bilbeten bie fdjönften pr)antafttfcr)en
10*

Digitized by Google
- 148 —
(Seftalten (nmnberlieblidje Äinber mit gtügetn), aber au<$ bic $äfc
lidjften (Teufel mit hörnern, ?ßfcrbc= unb ©otöbeinen, glebermau^
flügeln unb ttyalergrofjen ©laSaugen).
£ier$er gehören aud) biejemgen ®ebilbe, roeldje nidjt ber
Religion entfproffen finb, fonbern bie Soge unb ba3 3Räf)rä)en jum
©oben $aben, wie ßinbroürmer, Gentauren, Wiren, Äobolbe u. f.
ro.

24.

SDie Äunft umfafjt fünf einzelne fünfte:


1) bie SBaufunft (Hrajiteftur),

2) bie Silbnerfunft (efulptur),


3) bie Malerei,
4) bie $ia)tfunft (fßoeftc),

5) bie Sonfunft (Sttuflf), —


toela)e man bie fd)önen Äünfte $u nennen pflegt, jur Unterfdieibung
von ben nüfe(id)en, meiere im befolge ber erfteren auftreten.

SDie brei erfteren Jcünfte $aben eä nur mit fid)tbaren Objeften


$u t$un, unb iljre (Jrjeugniffe finb mithin räumliä) unb materiell,

aber frei oon ber ^cit. ^oefie unb Sttufif bagegen (erftere U
fd)reibt unb fdjilbert nur nebenbei Objefte) befaffen ftd) unmittelbar
mit bem SDing an fid), inbem ber Sonfünftler in feiner eigenen ©ruft
fdmmttid)e ^uftänbe unb ber SDid)ter fämmtlidje 3uftänbe unb SöittenSs
qualitäten beä 3Renfd)en, me^r ober weniger beutlid), erfaßt; benn
baö (9enie $at eben bie gityigfeit, norüberge^enb SSMttenSqualitäten,
bie iljm abgeben, in fid) ju erzeugen unb ftd) in jeben 3uP an^
ju oerfefcen. £a8 ©efunbene aber mirb in fubftanjiellen Objeften,
in SGßorten unb $önen, niebergelegt, unb finb mithin bie Söerfe ber
Poeten unb $onfünftler frei von ftaum unb Materie, aber in ber
^eit. (SDie 8ubftan3, baS^efäfj, oerfd)n>inbet nor bem 3nf>alt.)

25.
£te 2tra)iteftur ift bie fubjeftiofte aller Äünfte, b. $. bie

»on ben Objeften unab^ängigfte ; benn fie reprobucirt nia)t Objefte,


fonbern erfd)afft fold)e gan$ frei. £er 2lrd)itcft ftettt nid)t bie

d?emtfa)en 3been bar, fonbern er bilbet nur in u)nen; fie finb blojjed
Material, an bem er ba3 gormat=@a)öne beä ftaumeä rein

offenbart. (£in fd)öne3 $ebäube ift nid)tS Ruberes, al3 baä ftd)tbar

Digitized by Google
— 149 —
geworbene gormal = Sa)öne beö föaumeg naa) einer beftimmten
9tidjtung.

Die 3been be3 9Katerial3 fmb, rote gejagt, 9fabenfaä)e. Sie


ftnb nur infofern oon ©ebeutung, als ein Material me§r als ein
anbereS bem gormal^Sa^onen ber Materie, bura) feine garbe, feinen
(MIanj u. f. ro. entfprea)en fann, roa8 allerbingS roiä)tig ift. <£in
Sempel aud roeijjem Marmor wirb roefentlia) fdjöncr fein alä ein
anberer, oon berfelben gorm, auä rotljem Sanbftein. betont man
ober ba8 2Befen beä SRateriald, Sdjroerfraft unb Unbura)bring=
lidjfeit, unb fefct ben £rotd ber frönen Saufunft in bie Dar=
fteHung be3 Spielä biefer Äräfte, madjt man, mit anberen Söorten,
Stüfce unb Saft jur £auptfaä)e unb lägt bie gorm jurücftreten, fo
§ulbigt man einem grojjen ^rrtfjum.
Die ©aufunft offenbart mithin faft auäfdjliejjliä) baä Subjettio=
Sdjöne beä SRaumeä burä) Darftettung unb llneinanberreifmng ber
fd)on oben erörterten fdjönen giguren unb Äörper ober tyrer Steile.
Sllle regelmäßigen giguren unb Äörper finb fd}ön, aber i$re

Sdjönljeit b.at ©rabe.


$n 9lnbetraä)t beä ©runbriffeS, ift ber ÄreiS bie oollfommenfte
gigur. 9iad) ifnn fommt baä föedjtecf, auS jroei Cuabraten ju=
fammengefefct ;
biefem folgen bie 9fted)te(fe in anberen 33crfȊltniffcn
ber l'änge gur 33reite, ba3 Quabrat u. f. f.

3m Aufriß Ijerrfdjt bie fenfredjte gerabe £inie cor, unb ent=

fielen (Solinber, Pfeiler, ©ürfel. ©eftimmt bie geneigte gerabe


l'inie baS Öebäube, fo entfielen Äegel, ^nramiben.
Senben roir un§ fdjliefjlid) jum Daä), fo finben roir ba8 me$r
ober weniger Ijofje ©iebelbaä), bie Jhippel k. unb im ^nnern bie roaag=

rea)te, giebelige, tonnengeraölbte, fpifcbogige unb f>of>lfugelige Decfe.

$lHe 93erf>ältniffe unb ©lieberungen eine« frönen Sauroerfeä


befjerrfajt, mit unerbittlicher Strenge, bie Snmmetrie unb baä
gormal-Sdjöne ber Gaufalität, roeldjeä in ber ?lrd)iteftur als
fnappe ^roecfmäjjigfeit auftritt. 3eber $^eil foll feinem £mdt auf
bie einfacfjfte Seife entfpredjen, 9Hcf)t3 foll Übertaben ober unnü^
gerounben fein. 2öie ftörenb ein 93erftojj gegen baä Schöne ber
CSaufatitat roirft, fie^t man beutlid) an ben gerounbenen Säulen.
Den freieften Spielraum, innerhalb ber ©efefce beä Suojeftiu=
S<f>önen, f)at ber 2lra)iteft bei ber SluSfü^rung ber ga^aben. Sflan
fann biefe bie ©lütten eineä SBauroerfeS nennen.

Digitized by Google
- Vß) —
ZU
Sya&i ^m&v.'jt nnb, nrj. k&on:, kr gnefträfe, kr
-

r 5m:^ kr nsunx^e, kr ^ct^ii^e unb kr So^rsre-Sdl- £*r


grw^i^c m kr ekinra (Hufa^ec mü> o^okn bas Sub=
jrfti»,c^«tt kr Ämfinm am $errtk6nnL Sten rat üm ben
cfam^en ober ikalen 3äL

£aafium,
> ßtfolfle kr fronen Sauhnm knni*n f:ä: fcc iru*ü<$c
bie 8<^iffbajihnm. bie 3^aidji^nfcuu^m bie tBfari*$c
tcvtunh ff? rudert bauten, J*ißbiift{, Äjudbuftf x.) bas JrfdbliJT

imb bas lopfergerrerk < CfenJ. Sua) ift bie i^lnrmic^lrtftrti


j}U nennen.

26.

^n kr #ilbnerfunft fcanbelt es fta) nia)t me$r barum, baä


formal; 3a)öne gan* frei *u oenoirflia)en, fonbern um bic £antetfung
von 3ken m reinen formen. Ter Äünftler bükt fie entioekr als
3bcale, ober er ibealifirt fie nur.
£as SubjertiosSajöne bes «Raumes offenbart ft$ auf km
Gebiete ber ehilptur im reinen RIub ber v inien, im proportiomrten
Äörperbau unb in ber Äbrunbung ber jvlei fa)$eile ; bas ber Materie
in ber >^ark unb IRetn^eit be$ Materials; ba3 ber (Faufalität
als (*Jra$ie. ^ek Bewegung, jek Stellung muß im einfaa)ften
SHer^aitnifi $ur Hbfiajt fte&en, unb kr 2öiüensaft mujj fta) «in unb
flar barin ausfprea)en. Mt Steifheit, £öljern$eit, ©efprei$t$ett,
fic trete noa) fo oerijüHt auf, ift com Übel.

2>as ^aupt^Objeft k* 23ilb$auer3 ift ber Efcnfa). ber


$arftettung beffelben ift er jeboa) roefentlia) befajränft.

3un&a)ft tonn fia) bad innere £ekn bes s3^enfä)en nur unooH*
fommen im Heufjeren ausbrätfen: eä tritt tief wrfdjteiert an bie

©berflädje. (*s fpiegelt ftcfc, foroeit es $ter in Setradjt fommt, am


ungenaueften in ber ©eftalt, beutlia)er in ber Stellung unb am
Harften im Slntlife, befonberä in ben Hugen.

4Xn ber Storftellung biefeS Heu&ern ift ber 33ilbf>auer femer .

fefjr befdjränft. $n ber Öeftalt ©ermißt man bie mannen garben-


töne bes ftleifdjeä, bie ba3 fä)önfte Material nid)t ju erfefcen oermag.

Tiefen URangel empfanben bie feinfinnigen @rieä)en fefjr xooty. unb


fie oerfudjten ifjn aufgeben, inbem fie bas Äunftroerf auä oer^
fa)iebenen Stoffen bilbeten: bie gleif(fjt$eile aus Glfenbein, bie @e=

Digitized by Google
— 151 —
rodnber auä ©olb. 3« fl* fingen fo weit, bic §aare ju fdrBen
unb farbige klugen eingufefcen. 5)er Langel ift aber überhaupt
nid)t ju tilgen, unb ein plafttfdjeS SBerf, auä einfarbigem, fd)6nem
Material geformt, oerbient immer ben SSorjug. föne $emalung ber
©eftalt ift ganj unftattyaft, ba ber Gontraft jtoifdjen bem ftarren

Silbe unb ber pulfirenben 2öirflia)fcit ju grojü märe. 3*or einem


©emdlbe meif$ man, bajj man e3 nur mit Sdjeinförpern gu tljun

$at, unb eine £nttdufd)ung ift nid)t möglid). 3n ber Sflaftif aber

mürbe bie lebenswahre Statue erft tdufd)en, bann enttdufd)en, unb


ade Sammlung im Subjeft ginge verloren.
$)ann fann ber ©ilbfjauer baS Objeft nur in einer Stellung
geigen, ,3ft biefe nun ber Suöbruct einer heftigen ^Bewegung, fo

liegt bie ©efa$r naf)e (ba fte roie erftarrt ift, wd^renb ber natürliche

Sftenfch nie eine unb biefelbe Stellung lange behauptet), bafj fte ben
S3efa)auer nicht lange contemplatio ftimmt. $3 bilbet beähalb aud)
ber Äünftler gewöhnlich ben 3Renfä)en im 3uftanb ber SRuhe, in bem
mir unä ein .Jnbioibuum wdljrenb einer beträchtlichen Stauer benfen
fönnen, unb beähalb ber (Sontraft mit bem ?eben nicht ftörenb wirft.
2luä bemfelben ©runbe ift eine letbenfd)aftlid)e Bewegung in

ben ©efid)t3$ügen nicht anjurathen. $)ie leibenfd)aftlid)en ^uftdnbe,

fte mögen noch fo oft auftreten, ftnb boä) immer oorüberge^enb.


empfiehlt fta) beä^alb, in bie ©efid)t3jüge nur bie Sammlung
für ben 2lu3bruä), nü$t biefen felbft, $u legen ; bie Spannung muf?
aber fet)r beutlia) unb gleichfam fpreäjenb auägebrücft fein.

Schliefelich wirb ber ©itbljauer noa) burd) bie Spröbigfeit be$

Material« unb bie Schmierigfeit befa)rdnf t, leicht überfid)tliä)e ©nippen


$u btlben. 2)er Jarnefifäje Stier ift, als ©ruppe, ein oerfehlteä

Äunftwerf. $)ie einzelne ©eftalt unb ©nippen oon haftend jwei,


brei ^ßerfonen wirb ber Äünftter bed^atb gewöhnlich bitben.
freier famt er ftd) im SHelicf bewegen, woburd) bie Sßlaftif,

fo ju fagen, auf baä ©ebiet ber Malerei übertritt. 3lud) fann bie

Bewegung im Relief leibenfa)aftliä)er fein, ba baS Sluge nia)t beim


(*injelnen lange oerroeilt.

dagegen fann ber SBilbfjauer bie ©eftalt, bie Umriffe ber £eib=
lta)feit, oollfommen barftellen.

3)a8 ^beal ber menfd)lia)en ©eftalt ift niä)t ein einige*.


Sei jeber Sftaffe wirb e§ ein anbereS fein. 3C6er ba3 menfd)lid)e
3beal ber ©rieben wirb fid) burd) alle ^tittn als ba$ fdjönfte unb

Digitized by "Google
- 150

wie befannt, ber grieä)ifa?e, ber


rie >>aupt--$aufKle finb,
£>er
rSmtfaf, ber mauriföe, ber got$ifä)e unb ber 9*enaifiance=Stil.
griett)M<»e ift pon ber ebelflen $infad)$eit unb offenbart ba3 8ub=
ieftip^ne ber #aurunft am fcrrlwtften. 9Ran nennt $n ben

clafTocbcn ober ibealen 3tÜ.


nü$iid)e
^m befolge tor iefronen Saufunfi befinben fid): bie

^auhtnft bie £$iffbautunft, bie ^aiebinenbaurunft, bie teö)niid)e

^auhinü ^rüdrnbauten, $iabufte, Äquäbuftt x~) baS


unb ba« *opfergenxrbe (tfenX tft bie ^belfteini^letferei

*u nennen.

26.

> ber SMlbnerfunft banbelt » neb niebt me*r barum, boi


**rmal c<tone gan; frei $u perwrrfliaVn, ionbern mn bie £arftettung

wn in reinen Sonnen. Ter Äunfüer bildet ne entnxber att


vfteen

x«b«ale. ober er ibeaUnrt fte nur.


nd) auf betn
X*a» cubterno=c<ftone beä Scannte« enenbart

l^ebie« ber 3fulmir im reinen *lu* ber minien, im rrosonionirten


SfcrerKm unb in ber Äbrunbunc; ber *leit&ä*üe: ba* ber^Ratene

in ber .<*:tc uns kernte:; be* i\aterM:*; bai ber <>aufalitat


O :«;:*.
5
v*e*e
$enK$£n&- ;e*e cKilur^ nniK im einfaßten
S^Sc:»:? ;ur ÄVric n*Wa m:* ber SCenaa!: rar* ii* rein unb
!lir tara «xi'tctftes. *Ule cteift«. ^Uemteit. V?eipTei;ibeit,

:re*e * * «<rtü: auf iK

Tv» \M^rc Nr» $*::**I3CT* ^ ber *Ken*Ä. >^


s^rdc^: tixx fc» iflcxre t e&en 5ö üCaxÄs nur unpoll-

^atasen nt *r-5*Te* aasarCieit: « rrsz «rfcWeien an bie

am
Ctor~U^ *H ^«^5: \X vckc « *:<r **errai£ rommi,

äk\^x'.i Xarlr» -Jt >er unb am


33iie!ttcnefef :-t

o*t 3er rarrrlxnt stre* Äsrän torr 3?Otaer ferner

w K-ori^. <: :-A3c*.


vvä >er
M*
>'Vtij:
\äctt"br
üenre nn aarmen Farben
Sierra: -nOt yt erefen permag.
Tjne >c*
i intjnxr.XTT ja: Vjtr-xrca ^neiet *eir pjöW unb
jtJOTt ^: Ära*cinrrf aud per=
"j:t

\ Digitized by Google
— 151

roäitber auä ©olb. 3a fie gingen fo weit, bie §aare gu färben


unb farbige 2lugen einjufefcen. $)er fanget ift aber überhaupt
nid)t ju tilgen, unb ein plaftifdjeä 2£erf, aud einfarbigem, fö)önem
Material geformt, oerbient immer ben 93orjug. Qxnt Semalung ber
©eftalt ift gang unftattyaft, ba ber (Jontraft jtoifdjen beut ftarren

Silbe unb ber pulftrenben SSirflidjfeit ju grofj märe. $or einem


©emdlbe n>eifj man, bafj man e3 nur mit Sd)einförpern 311 ttyun

Jat, unb eine Snttäufajung ift nia)t möglia). 3n ber qölafHt aber
würbe bie lebenswahre Statue erft taufd)en, bann enttäufd)en, unb
äffe Sammlung im Subjeft ginge oerloren.
$ann fann ber 93ilb$auer baäObjeft nur in einer Stellung
jeigen. 3ft biefe nun ber Äuäbrucf einer heftigen ^Bewegung, fo

liegt bie ©efatyr nalje (ba fie wie erftarrt ift, wä$renb ber natürliche

Sttenfd) nie eine unb biefetbe Stellung lange behauptet), bafj fie ben
53efd)auer nid)t lange contemplatw ftimmt. (£ä bilbet beä^alb aud)
ber Äünftler gemö$nlid) ben üttenfd)en im 3 u PanD DCr ^ u5 e / in & em
wir unS ein ^nbioibuum wäljrenb einer beträd)tlia>n Stauer benfen

fönnen, unb beäfyilb ber Gontraft mit bem £eben nid)t ftörenb wirft.
Hu3 bemfelben ©runbe ift eine letbenfd)aftlid)e Bewegung in
ben ©efid)t§jügen nid)t anjurat^en. £>ie leibenfd)aftlid)en 3uftänbe,

fie mögen noa) fo oft auftreten, finb bod) immer oorüberge^enb.


empfiehlt ftd) beö^alb, in bie ©eftd)td$üge nur bie Sammlung
für ben &u$bruä), nidjt biefen felbft, ju legen ; bie Spannung mufj
aber feljr beutlitt) unb gleidjfam fpred)enb auägebrücft fein.
Sd)liepd) mirb ber ©ilb^auer nod) burd) bie Spröbigfeit beä

ÜRaterial« unb bie Sttjwierigf eit befd)ränft, leitet übcrp^tlid&e ©nippen


ju bilben. $er garnefifd)e Stier ift, atö ©ruppe, ein oerfe^lteä

Äunftwerf. $)ie einzelne ©eftalt unb ©ruppen oon $öd)ften3 jwei,


brei Sßerfonen wirb ber Äünftler beäfjalb gewöfjnltd) bilben.
freier famt er ftd) im Relief bewegen, woburd) bie Sßlaftif,

fo ju fagen, auf baä ©ebiet ber Malerei übertritt. 2lud) fann bie
Bewegung im Relief leibenfd)aftltd)er fein, ba baä Sluge nia)t beim
^injelnen lange oerweilt.

dagegen fann ber «öilb^auer bie ©eftalt, bie Umriffe ber


K<$feit, Dotlfommen barftellen.

$a3 3beal ber menfd)tid)en ©eftalt ift ma)t ein etnjigeS.


Sei jeber SKaffe wirb e3 ein anbereä fein. Slber baä menfa)lid)e
Sbeal ber ©riea)en wirb fta) burd) alle 3etten als ba3 fdjönfte unb

Digitized by Google
- 142 -
unb ba einen feltenen, eblen Baum ober eine ©ruppe größerer
^flanjen an. 2ludj jieljt er t>on Baum gu Baum ©uirlanben ou3
3a)lingpflan$en , auf benen baä 5luge mit Vergnügen oerweilt. —
Sftur wenige Totere fönnen oerfdjonert werben, iöci ©inigen
Idfct fidj Berfajönerung inbireft burä) ^erebelung erreidjen, bann
bireft, in engen ©renken jebod), burä) S)reffur, rote beim $ferb,
beffen Bewegungen man entfdjiebcn grajiofer madjen fann.
dagegen ift ber Sttenja) baäjentge natürltdje Objeft, weldjeä,
nadj oerfdjtebenen sJtta)tungen Ijin, feljr oerfdfönerungöfäln'g ift. SDer
9ttenfd) fann aeft^etifa) erlogen roerben.

SDura) fteinliajfeit unb Pflege ber §aut, fowie burdj üfldjjig=

feit, fann man bem Körper $undd)ft eine ^rifä)e geben, bie 2Öofjf=

gefallen erweeft. $)ann ift bie gefdjmatfoolle 5lnorbmtng be3 £aarä


bei beiben ©efdjledjtern unb beä Barts beim Spanne ein roidjtigeä

i*erfa)önerung3mittel ; benn oft giebt eine f leine Berdnberung ber


iyrifur, bie oerdnberte £age einer £ocfe, bem ©efidjt einen anberen,

oiel anfpred)enberen Wuöbrutf.


2)a3 $auptgewid)t aber ift auf bie Sluäbilbung bc3 Körper«
unb auf bie Berfä)önerung feiner Bewegungen $u legen. 3*ne roirb

burd) fleißiges turnen, Springen, kaufen, leiten, gedjten, Sdjwiim


men, biefe burd) £an$ unb (*rjie!jung im engeren Sinne crreid;t.

©rajie ift atterbingS angeboren, aber fie Idfct ftdj audj erlernen,

wenigftenä tonnen eefige Bewegungen abgefdjtifjen unb unnüfce ab=


gewohnt roerben. $5ie Leibesübungen geben bem Äörper, auger ber
©efajmeibigfeit, oft nod) eine oerdnberte ©eftalt, roeit fte if)u frdf=
tigen unb s
3ttuäfelfülle, fefte 2lorunbung ber 5yleijd)tf)eile, beroirfen.

Cft erhält aua) baä ©eftdjt einen geroinnenberen Sluäbrudf: ber


Sflenfdj Ijat feine Ärdfte fennen gelernt unb oertraut ifmen.
©ine wichtige ^nftitution für bie aeftyetifa;e (h'jietyung be§
Cannes ift ba3 §eer. 9tid)t nur wirb ber Äörper be§ Solbaten
burd) bie erwd^nten Littel auägebilbet, fonbern e3 bilbet fidj aua)
fein SdjöntyeitSfinn an ben regelmäßigen, ftt)önen Bewegungen bc3
einzelnen unb ber Truppenteile; benn ftrammeS (*rerciren unb
flicfjenbeS 9Jcanöorircn finb fdjön.

£)er Sflenfa) fann ferner ben Älang feiner Stimme (a soft,


gentle and low voice — an excellent thing in woman. 6ljafc=
fpeare.) unb feine Spradje überhaupt oerfajönern ; lefctereä, inbem er
alles gcbanfenlofc ©efdjmdfc oermeibet, fia; üöt, fttejjenb gu fpredjen,

Digitized by Google
— 143 —
o$ne in Üöortf^roatf $u geraden, unb feinem Vortrage einen genriffen

&bel oerlei^t.

gerner oerfdjönern ben 2ttenfdjen einfache Sanieren.


Wud) gehört eine beutlidje §anbfa)rift fjierfyer.

Sdjliefelid) erwähne icf) eine einfache, aber gefdjmadootte unb


gutftfcenbe Reibung, roelaje bie <Sa)önl)eit beS ftörperä l)en>ortreten
läßt, mandjmal fogar er$öljt. Sie garbe ber Äleibung ift aua)
nmfjtig, namentlid) für ba§ 2öeib. Wlan fagt: biefe garbe Heibet
eine $>ame, fte§t if>r gut $u ©efidjt. —

22.

$ic Äunft ift bie u er Härte Slbfpiegelung ber 2öelt, unb


berjenige, roeldjer biefe Slbfpicgefung beroerffteltigt, §eiflt ßünftfer.
£ie (*rforberniffe für ben Äünftler finb : erften« bie gäf)igfeit,

leicht in ben aeftf)etifd)en j^uftanb überjugefjen ;


$n>eiten3 ber 9tepro-

buction3= ober Sd)öpfung8tricb ; brittenä ein entroicfelter £d)önf)eit3*

finn; oiertenS eine lebhafte <£inbilbungäfraft, eine fdjarfe Urtljeil3=

fraft unb ein gute« ©ebäajtnijj, b. f). bie £ülfäoermögen ber 33er=

nunft muffen feljr auägcbübet fein.

hiermit ausgerüstet, erfaßt er bie ^been alö (*rfd)einungen


(Objefte) unb bie 3bee ÜJcenfd) aud) iljrem innerften 2öefen nad),

atä $)ing an fiä), unb bilbet feine ,3 öc Gle.


£ie 3 Dcen (&* e inbioibueüen SÖBiffen gum £eben) finb in
einem beftänbigen gluffe beö 2£erben§ begriffen. ^Bewegung ift

i'eben, unb ba mir unä ben Söitten ofme ©eroegung nidjt einmal
benfen fönnen, fo $aben mir immer, wir mögen un3 noa) fo weit

in bie Vergangenheit ber 28ett oerlieren, ober nod) fo feljr ir)rc

$ufunft antieipiren, ben g(up be3 Sterbens. 3n


ty™ befämpfen
ftd) bie ^nbtoibuen unauff>örlid), taud)en unter unb fteigen jur
Cberfläaje roieber auf, als biefelben ober unmerflid) mobipeirt.
£iefe 9ttobiftcationen fönnen fiä) bei organifd)en Siefen oererben,
fönnen ftd) immer tiefer in ba§ 2öefen ber 3bee eingraben unb ifjr

einen befonberen Gljaratter aufbrüefen. 3C ^ c f cr ^ 3 Dee au f Dcu


Stufenleiter ftef)t, je einfacher i^r 2Befen ift, befto conftanter wirb

fte fein ;
je $öf>er organiftrt fie aber ift, befto weniger fanu fie xi)xt

Snbioibualität im Kampfe behaupten, befto me$r muß fie ben man=

nigfaltigften ©inftüffen nadjgeben.

Digitized by Google
— 144 —
Sftirgenbä ift ba8 @ebrange unb bie Reibung größer als im
(Staate ber $ßenfd)en. 55a ift immer fdjwere 9cotfj imb beS ©inen
£ob ift bed Ruberen fieben. 28o man aud) In'nblicfen mag, grinft

und ber f<$amlofefte (*goi8mu§ unb bie ooHe ganje SRücf fidjtöloftgfeit an.
55a Ijeifjt e8 aufpaffen unb §töfje, redjtä unb linfö, mit eingeftemnu
ten 5lrmen geben, bamit man nidjt ju ©oben geriffen unb jertreten
werbe. Unb fo fommt eä, ba& fein Sflenfd) bem anbeten gleicht, unb
jeber einen befonberen Cfjarafter Ijat.

Srofcbem ift HtleS in ber Statur nur inbioibueüer SHMtte $um


£eben, unb obgleid) jeber Sflenfdj einen eigentümlichen C^arafter

hat, fo fpridjt fid) bod) in jebem bie allgemeine 3 DCC ^^nfd)en


au3. 9lber eä ift ein groger gelter — ein fityltr, ber bie Urtl)eil8=

traft mit einem Sdjleier umwinbet unb fie in ein phantaftifcfjeä

Traumleben oerfenft — wenn man annimmt, baß, oerborgen, hinter

ben ä^nlid)en $nbioibuen eine CHnljett ruhe, unb bajj biefe (Einheit

bie wahre unb äd)te 3*** f«- ®* ^etgt bieS: Ratten für reale
SDinge nehmen. $)te Slrt ober Gattung ift eine begriffne Einheit,
ber in ber realen SSirflid&feit eine SMelfjeit oon mehr ober weniger
gleiten realen ^nbioibuen entfprid)t, — nichts weiter. <55e§en mir
an ber §anb ber 9taturwiffenfchaft jurücf unb unterbrechen roillfürlia)
ben gluß be3 Sßkrbenä, fo Tonnen mir ju einer Urform gelangen,
in ber alle jetyt lebenben .Jnbioibuen einer 5lrt oirtualiter praeeriftir=
ten. Sfber biefe Urform würbe jertrummert, fi* ift nid)t mehr unb
aud) feineä ber jefct lebenben Sirtnotbuen ift ihr gleid).
$)aS %\>tal be§ Äünftlerä ift nun aUerbingä eine einzige 8orm,
aber nid)t bie roiffenfd)afttid)e Urform, welche ein phantafteooller Statur
forfd)er, auf ©runb ber Paläontologie, für eine Gattung, mehr ober
weniger genau, wofjt 3U entwerfen oermött)te, fonbern eine Jorm, bie im
Littel ber j efctlebe nben ^nbioibuen einer 9lrt fa)roebt. £er
Äünftler beobachtet bie Snbioibuen genau, erfaßt baä 2Befentltd)e
unb (£h arafteriftifd)e, läßt ba§ Unwef entließe jurücf treten, furj, ur=
t^eitt, oerbinbet unb laßt baä SSerbunbene oon ber (£inbitbungätraft
f efthalten. £>iefe3 SlHeS gefd)ie^t burdj einen w bnnamifd)en Effert",

nicht burdj ein med)amfche8 Slufeinanberlegen ber 3"bioibuen, um ein


Mittleres $u erhalten, unb im SSerbinben fd)on ift ber (£d)önheit§=
finn tljätig. <5o gewinnt ber ßünftler ein halbfertiges 3\>tal, weld)eä
er bann, bei ber föeprobuction , wenn er ein ibealer Äünftler ift,

gan$ nad) ben ©efefcen beä 8ub jefrio=<Sch5nen ummobelt, e* oöllig

Digitized by Google
- 14> —
nt bie reinigeibc vitsdt ifces »cctblL 3dfeöven ncemaic. ees ber er

jpter rn usn rrnrasjtEir: . sc i.e xzsk m nxi jtt^

1) bie
2) bie
—a
rj> • — %ix S— *
— wfcLU
fr , « • - ~x '
* tt *
n« * *- _
-CÜ5 CTTfU^i ff k
1^, ax geiv. - >^> 7jcn «.OKI. Od.
i

&i$eniseli anbequemen, b. 5. es ebb »as n5 ibn


cb?e!i^ru cg ,
bar&ietet, nnb ;mtr genau unb b« afier^enngfie miHürü$e
»IbflnbcxTinä r es tonn indET onbers. i?3 f yir^t jjh Cfcjefie b£5
fömufcig grün iftr mäp. rein grim üben, es rann nüi eine im;
regelmäßige »jiaur regelmäßig es fann eine nerfe Semeaung
mtygrajids fe&en; es nnrc beu £cnrag eines inre^enben. Rau-
ben, mnfiäreitben 3Ren>$en ^ören, roie er Limer; es tonn bie

Letten oon ungleid)en, imregelrtä%ig auf einanber folgenden


feilen niajt als ftetyen von rfcat$nm<$er ^lieberung boren: es
mujj aud) bie Suebrudje fctr irJNcnMbaft objehiptren, nrie ne itnb,
unb mögen fit nod} fo abtttretfenb fem. iRit einem Son: M3
£ubjeft mn§ bie %i§enmelt iniegeln, mie ne rft : tpa£ltt$e, nrie K^ene.
abftojjenbe, rote an$ie$enbe Cbjefte, j$narrenbe, quiefenbe, nrie n»^I-
Hingenbe £one.

Kify fo ber Äünjtier. 3ein Gern m nidjt ber 3flane ber


Außenwelt, fonbern erj^am eine neue Seit: eine Seit ber
ßrajie, ber reinen formen, ber reinen »Türben; er o^enbart fcaö

innere ber 2Renfd)en in tyqüwbai, bie ma&oott frab, unb oerbm^


bet Jone unb roo^lflingenbe Sorte Stctipn, bie ber ;Hbptfnmi3
be^errfc^t : fur$, er füffrt un3 in bad rcunberoofle ^arabieS, bas
nad| ben @efefcen bes 3ubjeftio-3<^onen allein gebilbet ift.

Gilbet nun ber Äünjtter nur jd)5ne einjelne Cbjefte, ober


©nippen oon fold)en, in fyxrmomfcfjer Snorbnung um einen WatU
pmtft; offenbart er und bie fd)öne 3eele, fo fte$t er hn ^enfte
ber ibealen 5htnft unb ift ein ibealer Äünftler.

«ber bie Äunft tofirbe nid)t bie gan$e Seit fpiegeln, ioad i^re
Aufgabe bod) ift, wenn fie nur bas 3d)öne roiebergäbe. €te fofl

bas Sefen alleS Sebenbigen entlüden in ber ü)r eigent^ümli^en


3auberifd)cn Seife, b. §. fte joll bem 3Wenf^cn bie bittere grud)t

wm ©aume ber ^rfenntnip, bie er nur feiten unb roiberftrebenb

ßuä ber §anb ber 3fceligion unb $$ilofop$ie annimmt, oerguefevt

Digitized by Google
— 146 —
unb burd) unb burd) verfügt barveia)en, bamit er fie gern genieße
unb tym bie Pütjen bann aufgeben, ober, wie ber $idjter fagt:

Cosl all'egro fanciul porgismo aspersi


Di soave licor gli orli del vaso;
Sncchi amari ingannato intanto ei beve
E dal!' inganno suo vita riceve.
Tasso.

(£>o reiben wir SIrjnet bem franten Äinbe,

$e8 £ela)c8 ftanb benefct mit füfcem 9ta§;


<5ö trinft nun fo getauft bie bittern ©äftc,

Unb £äufd)ung bringt ifjm neue ficbcnSträfte.)

ÜBaS ber nüchterne ^Begriff unb bie troefene £efjrc nidjt ncr-

mag, baä bewirft bad feffelnbe 33ilb unb ber einfdjmeidjelnbe 2ßol)l=

laut. $>t\$t nun ber Äünftler bie 2öelt, wie fte ift : ben entfefclidjen

Äampf i^rer ^nbioibucn um baS 2)afein; bie Xütfe, Soweit unb


SBerrudjtbeit ber einen, bie 2ftilbe, Sanftmut!) unb <$rl)aben§eit ber
Slnberen; bie Oual ber einen, bie Cuft ber Ruberen, bie SRu^cIofis^
feitSltter; bie nerfdnebenen (£$araftere unb Ujr #ereinfdjeinen in bie

£etblia)teit, t>ier ben föefler ber unerfättlidjen ©egierbe nad) Ceben,


bort ber (*ntfagung, — fo ift er ber reatiftifdje tfünftler unb ftcljt

im £>ienfte ber realiftifdjen tfunft.

3ebe biefer Äunftgattungen f>at iljre ootle 23eredjtigung. 2öäf) ;

renb bie <£rjeugniffe ber ibcaten Äunft unS ungleid) leidster als

wirfliaje Objefte in bie aeftyetifdje Stimmung oerfefcen unb un3 bie

Scligfeit ber föufje genießen (äffen, naa) weldjer wir unä, im fd)alen

treiben ber SBelt, immer inniger unb inniger jurücf fernen,



nerfefcen un3 bie 2öerfc ber realiftifdjen Äunft in ben bewegten aeftl)e=

tifdjen $uftanb : wir erfennen, waä wir finb, unb erfdjüttert weisen
wir jurücf. 2Ba$ für ein @ebiet ber Äunft wir audj betreten, —
immer feljen mir, im blauen $)uft ber fterne, bie jefjnfua)t3ermecfcn=
ben §öfjen be§ et$ifd)en ©ebieteS, unb $ier jeigt fid) beutlia) bie na^e
SBerwanbtfdjaft ber Jhtnft mit ber SRoral.
£er 9leftf>etifer oerlangt nur (*ine$ oom realiftifdjen äünftler,

nämlid), bafe er ibealifire unb niajt reiner ftaturalift fei, b. f).

er foß bie 35Mrflia)feit oerflären, niajt pljotograpl)ifd) gerreu co=


piren. £l)ut er baS lefctere, fo fjaben feine SBerfe nur burd) 3 u f att
"^»«jeil jufdllig, wie oft bei £anbfd)af ten , bie 95Mrfliä;feit fajon

Digitized by Google
— 147 —
gangeä ooHeS $btai ift; gemö$nlidj werben fie platt unb abftojjenb

fein. <£x foU $ier milbern, bort erfyö^en, Ijier bämpfen, bort oers
ftdrfen, oljne ben CHjarafter gu oerroifdjen. 9latnentlid) foU er eine

Gegebenheit ba erfaffen, wo fte am intereffanteften ift, ben Sluäbrucf


eineä ©efiä)t8 bann, mann eä ben (Sfjarafter am beutlid)ften &eigt,

unb feine auSeinanberfattenben ©ruppen geben.

23.

3Ran fann neben bie ibeale unb realtftifdje 5hinft noä) eine

brittc 3trt ftetten: bie pr)antaftifcr)c Äunft. 3 n ^ rcn ©ebilben


fpiegelt fid) nid)t bie Söelt ab, fonbem nur Steile oon ir)r, bie ber

Äünftter entweber läßt, wie fte finb, ober wilttürtidj oeränbert, unb
bie er atöbann ju einem ©anjen oerbinbet.

Solä)e ©ebilbe föunen oon außerorbentlidjer Sdjöntyeit fein;

gewöfmlidj aber Ijaben fie nur einen cutturgefdjid&tlidjen Söertl) unb


finb, alä gange Objefte aufgefaßt, meift r)ä^ttcr) unb abftoßenb.
£ie pfjantaftifaje Äunft wuqelt im fetten ©oben ber Religion
unb muß al§ bie Butter ber beiben anberen Äunftarten angefe^en
werben; benn in ber .Jugenb öcr $ttenfä)f)eit, roo baä ^nbioibuum
nod) ganj in ben SBanben ber Statur lag unb auä bem 3tttern oor
ber SWmadjt unb Allgewalt beö ©anjen, ba3 e8 nid)t begreifen
fonnte, nidjt fjerauSfam, rang ber flttenfd) barnad), bie überfinnlia)

gebauten 9Häd)te $u geftalten unb fie babura) feinem ©efityt näfjer


$u bringen. (*r wollte feine ©ötter fetjen unb, bebenb oor iljnen

ftef>enb, if>nen fein ßiebfteä opfern tonnen, um fte oerföfmen.


£a il>m nun niajtS WnbereS jur ©eftaltung oon ©öfcen $u ©ebote
ftanb, atä bie anfä)auli$e Söett, fo mußte er in ifjren gönnen bilben
aber weil er bie ©ötter auf ber anberen Seite nidjt mit ftdj auf
gleite Stufe fteden burfte, fo blieb ifjm fein anberer 5luömeg, als
bie formen in'8 (Moffale ju fteigern unb außerbem baä ©anje fo
}u bilben, baß if)m fein Sßefen in ber 9ktur entfpradj. So ent-

ftanben bie ©öfcen mit oielen Äöpfen, ungäljligen klugen, Dielen

Armen (womit jugteidj bie Slllmiffenfjeit unb Mmadjt fmnbolifd)


angebeutet würbe), bie geflügelten Stiere unb l'öwen, bie Sp^inre
u. f. w. Später, alä bie Religion reiner unb burajgeiftigter geworben
war, oerfafjen bie Äünftlcr fäjöne Sttenfdjen mit ^(üge(n ($tmor,
tßife jc.J. S)ie djriftltdjen Äünftter bilbeten bie fd)önften pfjantaftifä)en
10*

Digitized by Google
— 148 —
©eftotten (nmnberlieblidje Äinber mit gtügeln), aber auä) bie $dfj=
Uajften (Teufel mit Römern, ißferbe- unb 33o(fäbemen, glebermau3:
ftügeln unb t$aIergro§en ©laäaugen).
Jpiertyer gehören auä) biejenigen ©ebilbe, meldte nia)t ber
Religion entfproffen finb, fonbern bie Sage unb bad 3Räf)rd)en jum
5öobcn $aben, wie fiinbmürmer, Kentauren, SWren, Äobolbe u. f. n>.

24.

SDic Äunft umfaßt fünf einzelne Äünfte:


1) bic ©aufunft (Slra)iteftur),
2) bie Silbnerfunft (Sfulptur),
3) bie Malerei,
4) bie SMajtfunft ($oefie),

5) bie Jonlunft (3Jtu|W), —


welche man bie fronen Äünfte ju nennen pflegt, jur Unterfcbeibung
üon ben nüfclidjen, roeldje im befolge ber erfteren auftreten.

£ie brei erfteren Äünfte Ijaben e3 nur mit ftd)tbaren Objeften


ju t|un, unb i§re <£rjeugniffe finb mithin rdumliä) unb materiell,

aber frei oon ber 3eit. ^oepe unb flttuftf bagegen (erftere U-
fdjreibt unb fdjilbert nur nebenbei Objefte) befaffen pc^ unmittelbar
mit bem $)ing an fia), inbem ber £onfünftler in feiner eigenen ©ruft
fdmmtlia> ^uftdnbe unb ber SDidjter fdmmtlidje ^uftdnbe unb Sßitten^
quatitdten be$ 3ttenfä)en, me$r ober weniger beutlid), erfaßt; benn
baä OJenie tjat eben bie $d§igfeit, oorübergetyenb SßillenSqualitdten,
bie iljm abgeben, in fiä) Su wjeugen unb ftä) in jeben 3uftanb
ju oerfefcen. £a§ ©efunbene aber roirb in fubftangieflen Objeften,

in SÖorten unb Sönen, niebergetegt, unb finb mithin bie SBerfe ber
Poeten unb £onfünftler frei oon föaum unb Materie, aber in ber
3eit. (SDie (Bubftans, ba3<3efä&, oerfa)roinbet oor bem ^nljalt.)

25.
$ie H rajitef tur ift bie fubjeftiefte aller Äünfte, b. bie

»on ben Objeften unab^dngigfte ; benn fte reprobucirt nia)t Objefte,

fonbern erfa)afft fola> ganj frei. 2>er Slrdjiteft ftellt niä)t bie

djemiföen ^been bar, fonbern er bilbet nur in iljnen; fte finb blo&ed

Material, an bem er baS §ormak<5a)öne beä SRaumeä rein

offenbart. <£in fä)öneS ©ebdube ift niä)t3 Stnbereä, als ba3 ftä)tbar

Digitized by Google
— 149 —
geworbene gormal = Sa)öne beö föaumeä naa) einer beftimmten
s
Jlitt)tung.

'Die 3been be8 SOtotertalä fmb, wie gejagt, ftebenfaaje. Sie


futb nur infofern oon SBebeutung, als ein Material meljr als ein
anbereS bem gormal=Sa)flnen ber Sttaterie, bura) feine garbe, feinen
Wlanj u. f. ro. entfpredjen fann, roaä allerbmgS roia)tig ift. <£in

Tempel au3 n>eifjem Marmor wirb toefentliä) fajöner fein als ein
anberer, oon berfclben gorm, auä rotljem Sanbftein. Setont man
aber bad Jöefen beä 3Kateriald, Sdjmerfraft unb Unbura)bring;
lidjfeit, unb fefct ben £md ber fdjönen 33autunft in bie $)ars
ftellung be§ Spiels biefer Ärafte, madjt man, mit anberen ©orten,
Stüfce unb ßaft gur £auptfadje unb lagt bie gorm gurücftreten, fo
Ijutbigt man einem großen ,3rrt$um.
$>ie SBaufunft offenbart mithin faft auäfajliejjlid) baä Subjefrio:
Sdjöne beä 9taumeä burä) $)arftellung unb Slneinanberreiljung bev
fa)on oben erörterten frönen giguren unb Körper ober it)rer £fjeile.

Sitte regelmäßigen giguren unb Äörper fm& fäjön, aber tyre

Sa)önf>ett t)at ©rabe.


$n «nbetradjt beä ®runbriffe3, ift ber Äreiä bie ooOfommenfte

$igur. 9tod) i$m fommt baä föedjtecf, auS groei Ouabraten gu=
fammengefefct; biefem folgen bie föedjtecfe in anberen $erl)ältniffen
ber fc'änge gur ©reite, baä Quabrat u. f. f.

3m Aufriß Ijerrfdjt bie fenfredjte gerabe ßinie oor, unb ent=

ftet)en (Sglinber, Pfeiler, 2Bürfel. 33eftimmt bie geneigte gerabe


Vinie ba§ ©ebäube, fo entfielen Äegel, ^oramiben.
Senben mir un$ fdjliefjlid) jum $)ad), fo finben mir ba§ me$r
ober weniger ljof>e ©iebelbad), bie Äuppet ic. unb im ^nnern bie roaag=

rea)te, giebelige, tonnengeroölbte, fpifcbogige unb Joljlfugelige $5ecfc.

Sitte $erf)ältniffe unb ©lieberungen eine« frönen SBauroerfeä


bef>errfcf}t, mit unerbittlicher Strenge, bie Symmetrie unb baä
gormaUSdtjöne ber Gaufalität, roeldjeS in ber Slrajiteftur als
$eber f ou f«nem
fnappe 3«>ecfmäfeig!eit auftritt. * 3roecfe auf

bie einfaa)fte Seife entfpredjen, 9Htt)t3 foll überlaben ober unnüfo


gerounben fein. $öie ftbrenb ein SBerftofj gegen ba3 Schöne ber
(Saufalität roirft, fie^t man beutlia) an ben gerounbenen Säulen.
$)en freieften Spielraum, innerhalb ber ®efefoe beä Subjeftio=
Sa)önen, $at ber Slrdjiteft bei ber 9lu3füt)rung ber ga^aben. üftan
lann biefe bie 99lüt§en eine« ©auroerfeS nennen.

Digitized by Google
- 150 -
£te .£>aupt - SBauftile finb, tote befannt, ber griedjifctye, ber
römifdje, ber maurifä)e, ber gotljifdje unb ber 9tenaiffance s <5til. $>er
griedjifdje ift oon ber ebelften <£tnfaa)§ett unb offenbart baä Sub=
jeftio=8a)öne ber SBaufunft am Ijerrlidjften. Wtan nennt iljn ben
clafftfdjen ober tbealen etil.
3m ©efolge ber fa)önen 93aufunft befmben fia): bie nüfclidje

SBaufunft, bie <5a)iffbaufunft, bie 3ttafä)tnenbauhmft, bie ted)nifd)e

SBaufunft (©rütfenbauten, SStabufte, &quäbufte 2c.) baä $ifü)ler;

unb baö $öpfergetoerbe (Öfen). 2tua) ift bie (*betfteinfa)letferet

ju nennen.

2(5.

3'n ber S3ilbner fünft Ijanbett e§ fta) niajt me^r barum, baä
JyormalsSdjöne ganj frei gu oenotrfliajen, fonbern um bie $)arfteffung

oon 3been in reinen gormen. $er tfünftler bilbet fte enttoeber alä
3beale, ober er ibealiftrt fie nur.
$)a3 <5ubjeftiüs<Sdjöne beS SKaumeä offenbart fta) au f *> em
©ebiete ber Sfutptur im reinen Jlufj ber Linien, im proporttontrten
Körperbau unb in ber 2tbrunbung ber glei)cf)tf)eUe ; ba$ ber Materie
in ber garbe unb fteinfjeit beS Materials; baä ber (£aufalität
als ©ragte. 3 eDe ^Bewegung, jebe Stellung mufj im einfaäjften

SSerljctttnig gur 5lbfidjt ftef>en, unb ber SBillenöaft mujj fiä) rein unb
flar barin auäfpreajen. 9llle Stetffjeit, §ölgernl)eit, ©efpretjtljeit,

fie trete nod) fo oerf>üflt auf, ift com Übet.

$aS §aupt = Objeft beä EilbljauerS ift ber SRenfa). 3rn ber

$>arfteUung beffetben ift er jeboa) toefentlia) befdjränft.

3unäa)ft fann fia) bad innere £eben be3 flttenfäjen nur unooll
fommen im Sleujjeren auöbriicfen: e3 tritt tief oerfa)leiert an bie

Oberfläche. (58 fpiegelt fidj, foroeit eS ^ier in *Betraa)t fommt, am


ungenaueften in ber ©eftalt, beutlidfjer in ber Stellung unb am
Harpen im Slntlife, befonberä in ben 9lugen.

3n ber $)arftettung btefeä Heufjem ift ber SSilbljauer femer


fe§r befdjranft. 3n oev ©eftalt oermijjt man bie warmen garben=
töne beö gleifdjeS, bie baö fä)önfte Material nu$t ju erfefcen oermag.

Siefen Langel empfanben bie feinfinnigen ©riedjen feljr tooljl unb


fte oerfudjten iljn aufgufjeben, inbcm fte ba3 tfunfttoerf auö oer-
fdjiebenen Stoffen bilbeten: bie gleifa)t^eile auä Elfenbein, bie ©e=

Digitized by Google
— 151 —
roänber auä ©olb. 3a fie gingen fo weit, bie §aare ju färben
unb farbige Wugen eingufefcen. Ser Langel ift aber überhaupt
niä)t ju tilgen, unb ein plaftifdjeS 2Berf, aud einfarbigem, fdjonem
Material geformt, oerbient immer ben 93or$ug. föne iBemalung ber
©eftalt ift ganj unftattljaft , ba ber Qontraft gmifd)en bem ftarren
Silbe unb ber pulftrenben SÖirflidjfeit ju grofj rodre. $or einem
©emälbe roeifj man, bajj man e3 nur mit Sä)einförpern ju tyun
$at, unb eine Snttäufä)ung ift nia;t möglia). 3n ber Paftit aber
mürbe bie leben8n>a$re Statue erft täufä)en, bann enttftufä)en, unb
alle Sammlung im Subjeft ginge perloren.
Sann fann ber ©ilbfjauer ba3 Objeft nur in einer Stellung
jeigen. 3ft biefe nun ber Sfaäbnitf einer heftigen SBeroegimg, fo

liegt bie ©efa$r na$e (ba fie roie erftarrt ift, mä^renb ber natürlidje

SJcenfä) nie eine unb biefelbe Stellung lange behauptet), bafj fie ben
©efdjauer nid)t lange contemplatio ftimmt. bilbet be«u)alb aua)

bei ftünftler geroö^nlid) ben 2ttenfä)en im 3 uftan^ *> er ^ u $ e * n Dcm


/

mir un« ein ^nbioibuum nxtyrenb einer betr&ä)tliä)en Sauer benfen


tonnen, unb be3$alb ber Gontraft mit bem tfeben nidjt ftörenb wirft.

Sluä bemfelben ©runbe ift eine leibenfa)aftlia)e ©eroegung in


ben ©efiä)t3$ügen ntd)t anjuratljen. Sie leibenfa)aftlia)en 3uftänbe,

fie mögen noa) fo oft auftreten, ftnb bod) immer oorübergeljenb.

empfiehlt fid) beä^alb, in bie ©efiä)t8jüge nur bie Sammlung


für ben ^lusbrudj, nia)t biefen felbft, $u legen ; bie Spannung mufc
aber fef>r beutlid) unb gleidjfam fprea)enb auögcbrütft fein.

Sü)liej$lia) wirb ber ©ilbljauer noö) bura) bie Spröbigfett beä

Sttaterialä unb bie Sajroierigf ett befajranft, leitet überfidjtlia> ©nippen


ju bilben. Ser garnefifü)e Stier ift, aß ©nippe, ein oerfe^ltes

Äunfrroerf. Sie einzelne ©eftalt unb ©nippen oon I>öü)ften3 groei,

brei ^erfonen wirb ber Äünftler beäljalb geroöfjnlia) bilben.

freier fann er fia) im Relief bewegen, moburä) bie Spiaftif,

fo ju fagen, auf baä ©ebiet ber Malerei übertritt. 2(ud) fann bie

93en>egung im Relief leibenfa)aftlia)er fein, ba ba3 2luge nia)t behn


(rinjelnen lange oerroeilt.

Sagegen fann ber «ilb^auer bie ©eftalt, bie Umriffe ber £eib=
lia)feit, oollfommen barftellen.

Sa8 3beal ber menfa)lia)en ©eftalt ift nia)t ein einzige*.


Sei jeber JHaffe wirb eS ein anbereä fein. 3lber baä menfa)lia)e
Sbeat ber ©rieben wirb fia) buref) alle Reiten alä ba3 fd^onfte unb

Digitized by Google
- 152 —
ebelfte behaupten. $a3 grieä)ifdje 93oIf war ein fööner 3ttenfc$en=
fdjlag, unb e$ ift anguneljmen, ba& cingelne ^nbioibuen fo $eroor=

ragenb fä)ön gemefen finb, bafj ber Jfrmftler nur biefe £d)önl)eit gu

erfennen unb naä)gubilben Ijatte. $iergu trat ein öffentliche? unb


prioateä fieben, welches bie Entfaltung ber £eibliä)feit gur $öa)ften
23lütfje gemattete. SBon früljefter 3ugenb auf würbe berßörper ber
(?blen beS 93olf3 in ber ©umnaftif geübt; bie ©elenfe würben ge=

fdjmeibig unb fä$ig gemalt, bie grögte Äraftäufeerung müfjeloS unb


mit ©ragte gu geigen. £>urdj bie focialen Einrichtungen waren alle

groben Arbeiten, bie ben Körper gmingen, ftet) einfeitig gu entwickln,


bem uomeljmen ©rieben abgenommen, mäf)renb anbererfeitS bie

£eibenfd)aften, bie fo gerftörenb auf ben Organismus einwirfen


fönnen, burä) 9taturanlage unb ©itte, in ber SBlütljegeit beS SBolfeS,
nur majjoott ftet) äußerten. Söille unb ©eift ftanben, in ben
tonangebenben ^nbioibuen biefeä begnabeten 93olfe3, im günftigften
3*erf>ältni§ gu einanber.

Unb fo entftanben jene immer gültigen dufter ber ebelften

menfct)lid>en Äörperliajfeit, bie, obgleia) ftc unS meiftent^eilä nur


in Kopien oorliegen, unfer £erg entgücfen unb un8 fo leidjt in bie

aeftljetifä)e Kontemplation ergeben. 2Btc eS oor ben alten (Brieden

fein SBotf gegeben l>at, weldjeS bie 3bee bed Sftenfdjen fo rein in

ber ©eftalt, wie fic, auäbrücfte, fo wirb aua) in ber (£ntwtcf(ung

bes 9^enfd)engefa)lea)tS fein gweiteS auftreten, roeldjeS, in ftd) unb


feinem Kulturleben, bie Sebingungen für foldje Stiftungen trüge.

S3ei ben ©rieben fam SllleS gufammen: Sdjöne Objefte in gütle,

üollenbeter SchönfjeitSfinn, S^genb beS 33olfe3, Slufgeljen beS gangen


3ayä in ^armonifa)er ebler ©innlidjf eit, fitere ftatur, freies

öffentliches £eben, eine milbe Religion, milbe, aber ftreng waltenbe


(Sitten.

©efjen mir jefct auf bie Eingelljeiten beä ^btatä näljer ein,

fo geigt gunädjft baS ©efidjt ein ebleS Ooal. £)te ©tirn ift mäjjig
$oä; unb glatt geroölbt. ®ie 2lugen bliefen ruljig unb flar. £>ie

SRafe ift bie gerabe Jortfefcung ber ©tirne, ifjre vSpi^e ift ein wenig
gerunbet unb ben 9tofenflügeln fielet man an, bajj ftc fia) in ber

Erregung bemegen werben. $)er Whinb ift nidjt gu flein unb wirb
oon anmutig gefdmjellten kippen gebilbet. 3)a3 Äinn fpringt ebel
uor. £>en praajtooll gewölbten Sdj&bel bebeeft ooHeS Socfenljaar.
Der nia)t gu furge £al3 ru^t frei auf breiter Söruft, unb fo

Digitized by Google
— 153

ju'ejjt ber übrige Äörper in ftrahlenber @cr)önf)eit weiter al$ fä)lanfer


£eio, fdjmaleä iBecfen, ftarfe ©Wentel, uotte SGBaben, bis jum wohl 2
geformten Jufje.

3n biefeä allgemeine 3beal trug nun ber tfünftler 3ugenb unb


Älter, ober ben beftimmten ß^arafter beä ©otteä ober gelben, ^ier
fortnehmenb, bort auftragend

$er weibliche Äörper würbe in ähnlicher 2Beife gebilbet. $ie


Sruft ift fchmäler, bie Schultern fallen geneigter ab, baä Herfen ift

breiter unb bie ganje ©eftalt ift jarter, fraftlofer, f>ingebenber als
bie be3 Cannes.
3ft bie gigur ganj ober $um Ztyii bef leibet, fo bietet fi<h bem
Äünftler reichlich Gelegenheit, bad ©ubjeftio=@d)öne beS SftaumeS
im glujj ber ©ewünber, im Faltenwurf k. barjuftellen.

27.

£eUenifche $laftif unb ibeale Eilbhauerfunft finb SöethfeU

begriffe.

3n ber realiftifö)en iBUbfjauerfunft ^anbelt e$ ftdj nun niä)t

barum, ibeale ©ebilbe, in benen bie inbioibuellen ^igent§ümlid)feiten

ausgelöfd)t finb, barjufteUen, fonbern um £en>orhebung unb,3^ali=


firung ber ^nbimbualitdt. Namentlich foll ber grofce bebeutenbe
2Ramt, ber feine ^eitgenoffen überragte, im SBilbe ben fommenben
§efa)lea)tern erhalten werben. £a3 Objeft ift baä burä) bie fub=

jeftwen gormen gegangene SDing an fief), unb biefeä prägt fiä) in


i$m getreu au3, fomett e3 wahrnehmbar ift. £er Äünftler ^at fia)

alfo, in ber realiftifd)en ^Slaftif, uorjugämeife an bie gegebene

Meinung ju galten, aber er fyat einen hinreichenden Spielraum, um


fie ya uerflären. £)aä 3n^^ möuum 5^9* Tia) * n mancherlei Stim-
mungen, weld)e bie £ÜQt neränbent. $5iefe betrachtet ber äünftler
unb wählt benjenigen SluSbrucf, welker ber fdjönfte ift. flttan pflegt

bann ju fagen : ber ßünftler habe baä .Jnbwibuum in feinem fchönften

Momente erfaßt, ferner fann er, ohne bie Slehnlichfeit ju beein=

trächtigen, f)kx einen ^ägttc^en 3ug milbern, bort einen frönen !>er=

cortreten laffen.

SDic fchönften SBerfe ber realiftifchen ^laftif finb auf bem


$oben ber chriftlichen Religion, im 13. 3 ft
h r ^ unöcrt» entftanben.
$ä finb gute, fromme, fettige SRenfdjen, bie ganj bura)brungen finb

Digitized by Google
— 142 —
unb ba einen feltenen, eblen Baum ober eine ©ruppe größerer
^ftanjen an. 3tud) jieljt er oon iBaum ju iBaum ©uirlanben au8
Sdjlingpflanjen , auf benen baä Sluge mit Vergnügen oerweilt. —
Sftur wenige £f)tere fönnen oerföjönert werben. 33ci (Einigen
Idgt fia) Berfdjönerung inbireft burdj Berebelung erreichen, bann
birett, in engen ©renjen jeboch, burd) SDreffur, wie beim erb,

beffen Bewegungen man entfcfjiebcn grajiöfer machen fann.


dagegen ift ber Sflenfa) baäjenige natürliche Cbjeft, welches,
nach oerfdnebenen Dichtungen fn'"» fet)r oerfchönerungSfähig ift. SDer
SJcenfdj fann aefthetifä) ergogcn werben.
$)urä) JReinIid)feit unb Pflege ber §aut, fowie bura) SJcajjigr

feit, fann man bem Körper 3unäa)ft eine griffe geben, bie 2öof)l=

gefallen erwecft. $)ann ift bie gefchmacfoolle 3lnorbnung bed SpaaxZ


bei beiben ©efdjlechtern unb be£ Barts beim SDcanne ein wichtiges

^erfa)önerung§mittel ; benn oft giebt eine Heine Beränberung ber


^•rifur, bie oeränberte £age einer £ocfe, bem (Befielt einen anberen,
oiel anfpredjenberen WuSbrucf.
SaS Hauptgewicht aber ift auf bie SluSbilbung beS ÄörperS
unb auf bie Berfa)önerung feiner Bewegungen ju legen, ^ene wirb
burö) fleifjigeS turnen, Springen, kaufen, leiten, gelten, 8d)wim=
men, biefe burch £an$ unb <£r$iefwng im engeren Sinne erreicht,

©rajie ift atterbingö angeboren, aber fie lagt ftd) aud) erlernen,
roenigftenS f önnen eefige Bewegungen abgefajliffen unb unnüfce ab-
gewöhnt werben. £)ie Leibesübungen geben bem Äörper, auger ber
©efd)meibigfeit, oft noch CU1C oeränberte ©eftalt, weil fie ihn fräf=
ttgen unb SttuSfelfülle, fefte Slbrunbung ber ftleifdjtheile, bewirf en.
Oft erhält aua) baS ©efid)t einen gewinnenberen SluSbrucf: ber
Sftenfd) ^at feine Gräfte fennen gelernt unb oertraut ihnen.
(£ine wichtige ^"Pitwtion für bie aeftt)etifche @r$iel)ung beS
Cannes ift baS §eer. 9cid)t nur wirb ber Äörper beS Solbaten
burch bie erwähnten Littel auSgebilbet, fonbern eS bilbet fia) auch
fein Sd)önhettSfinn an ben regelmäßigen, frönen Bewegungen beS
Ginjelnen unb ber £ruppentt)eile ; benn ftrammeS (*rerciren unb
flicjjenbeS $ttanöoriren finb fchön.

£er Sftenfd) fann ferner ben Älang feiner Stimme (a soft,


gentle and low voice — an excellent thing in woman. Sf>afe=
fpeare.) unb feine Spraye überhaupt oerfa)önern ;
ledere«, inbem er
alles gebanfenlofe ©efdjwäfe oermeibet, ftd) übt, füejjenb ju fprechen,

Digitized by Google
— 143 —
ohne in IBortfdjroall ju geraten, unb feinem Vortrage einen getoiffen
%Ul oedei^t.
gerner üerfdjönern ben 9ttenfcf)en einfache Sanieren.
3(udj gehört eine beutlict)e .Jpanbfcfjrift ^ier^er.

«Schließlich ermähne id) eine einfache, aber gefchmacfoolle unb


gutfifcenbe Äleibung, roelche bie «Schönheit beä Äörperä ^eroortreten
läßt, manchmal fogar erhöht. £>ie garbe ber Äleibung ift aud)
wichtig, namentlich für ba3 2öeib. 3Jcan fagt: biefe Jyarbe treibet
eine S)ame, ftet)t ir)r gut 511 ©efidjt. —

22.

£>ic Äunft ift bie oerflärte Mbfpiegelung ber Söclt, unb


berjenige, melier biefe 5lbfpiegelung beroerfftelligt, ^eiyt 5tünftler.

£ie (*rforberniffe für ben Äünftler ftnb : erftenS bie ftähigfeit,

leicht in ben aeftfyetifdjen 3uftanb überzugeben ;


jroeitenS ber Sftepro=

buerion8= ober Sdjöpfungätrieb ; brittenS ein entroief elter Schönheit^


finn; oiertenä eine lebhafte CHnbilbungäfraft, eine fcr)arfc Uvt^cilä-

fraft unb ein gute« ©ebäd)tnijj, b. h- bie £ülf3oermögen ber SBcr=

nunft muffen fcr)r auägebilbet fein.

hiermit auögerüftet, erfaßt er bie ^been alä ^rfdjeinungen


(Objefte) unb bie 3bee Sttenfch aua) it)rem innerften Siefen naa),

afö £tng an fid), unb bitbet feine 3beate.

£ie 3^een (bie inbioibuellen SBillen gum £eben) finb in


einem beftanbigen »yluffe beä Serben« begriffen. 33eroegung ift

fceben, unb ba mir unä ben 2£iüen ofme 23eroegung nicht einmal
benfen tonnen, fo Ijaben mir immer, mir mögen un§ nod) fo roeit

in bie Vergangenheit ber 2öelt oerlieren, ober nod) fo feljr ihre

^utunft antieipiren, ben glujj beS ©erbenS. 3n ifmi befämpfen


ftdj bie ,3nbioibuen unaufhörlich , tauchen unter unb fteigen jur
Oberfläche roieber auf, alä biefelben ober unmerflia) mobificirt.

£iefe üttobificationen fönnen fich bei organifchen 2£efen oererben,


fönnen ftch immer tiefer in baä 2öefen ber 3bee eingraben unb ihr
einen bejonberen (*f)arafter aufbrüefen. 3 C ^ e f er D *c 3 Dce au f Dcv
Stufenleiter fteht, je einfacher ihr Söefen ift, befto conftanter wirb

fie fein; je ^ör)er organiprt fie aber ift, befto weniger fann fie ihre

3nbioibuaütät im Äampfc behaupten, befto mehr muj? fie ben man=

nigfaltigften (Hnflüffen nachgeben.

Digitized by Google
— 144 —
ftirgenbä ift baä ©ebränge unb bie Reibung gröjjer als im
©taate bcr 2ftenfd)en. £a tft immer fdjwere 9coth unb bcS (*inen
£ob ift be$ Anbeten £eben. 2öo man aud) htnblicfen mag, grinft

imd ber fdjamlofefte C*goiämu3 unb bie ooHe gange SRücf ftd)t8loftgfeit an.
5)a ^ei^t e8 aufpaffen unb @töj$e, red)t3 unb linfS, mit eingeftemm=
ten Sinnen geben, bamit man nid)t ju ©oben geriffen unb jertreten
werbe. Unb fo fommt e3, bajj fein Sftenfd) bem anberen gleist, unb
jeber einen befonberen e^arafter hat.

Strofebem ift Sllleä in ber ftatur nur inbioibuetler 95Mlle jum


£eben, unb obgleich jeber Sftenfch einen eigentümlichen Gharafter

hat, fo fprid)t fid) bod) in jebem bie allgemeine 3bee beS 3Wenfd)en
au$. Slber eä ift ein großer gefjler — ein gehler, ber bie UrtfjeilS:

traft mit einem Schleier umminbet unb fte in ein pljantaftifdjeä

Traumleben oerfenft — wenn man annimmt, bafj, verborgen, hinter


ben ähnlichen ^nbioibucn eine ©infjeit ruhe, unb bafj biefe (Einheit

bie wahre unb ächte 3bee fei. <*d hei&t bie§: Schatten für reale
SDinge nehmen. SDic 2trt ober (Gattung ift eine begriffliche Einheit,

ber in ber realen Söirtlidjteit eine Vielheit oon mehr ober weniger
gleiten realen ^nbioibuen entfprid)t, — nichts weiter, ©e^en wir
an ber £anb ber Sftaturwiffenfchaft $urücf unb unterbrechen wiEffürlich

ben glujj beS SöerbenS, fo tonnen wir ju einer Urform gelangen,


in ber alle jefot lebenben .gnbioibuen einer 9lrt oirtualiter praeeriftir;
ten. Slber biefe Urform würbe jertrümmert, fte ift nicht mehr unb
aud) feines ber jefct lebenben ^nbioibuen ift ihr gleitt).

$>a3 $btal beS ÄünftlerS ift nun atlerbingS eine eingige gorm,
aber nid)t bie n>iffenfd)aftlid)e Urform, welche ein phantafieooller 9iatur-
forfd&er, auf ©runb ber Paläontologie, für eine Gattung, mehr ober
weniger genau, wohl su entwerfen oermöchte, fonbenuine gorm, bie im
Littel ber jefetlebenben ^nbioibuen einer Slrt fchmebt. £>er
Jtünftler beobachtet bie 3 nDiwDuen genau, erfafjt baS 28efentlid)e
unb (5haratteriftifd)e, tagt baS Unwefenttiche juriief treten, furj, ur=
theitt, oerbinbet unb lägt bad 93erbunbene oon ber (£inbilbung3traf t
fefthalten. $iefc3 Elles geflieht burch einen „btmamifd)en Gffeft",
nid)t burch em mechanifdjeS Slufetnanberlegen ber ^noioibuen, um ein
Mittleres $u erhalten, unb im 95erbinben fdjon ift ber Schönheit^
finn tljätig. (£o gewinnt ber Äünftler ein halbfertiges ^foeat, weites
er bann, bei ber fteprobuetion, wenn er ein ibealer Äünftler ift,

gan$ naa) ben ©efefeen beS ©ub jcftio=<Schönen ummobelt, eS oöUig

Digitized by Google
- 145 —
m bie reinigenbe gluth bed gormal=Sd)önen untertaucht, aud ber er
baffel&e oerflärt unb thaufrifd) ^eraudnimmt.
£ier ift nun ber 2Burjelpunft , roo bie Jhmft in jroei große
(stamme auäeinanber tritt, in:

1) bie ibeale Äunft,


2) bie realiftifä)e Jhmft.

SDad erfennenbe ©ubjeft muß fich, im gewöhnlichen £eben, ber


Slußenroelt anbequemen, b. h- eö tnu| objeftioiren, roaä ftd) iljm

barbietet, unb jroar genau unb ohne bie aüergeringfte roillfürliche

SIbcmberung: e3 fann nid)t anberö. (£8 fann ein Objeft, baS


|cf)mu$ig grün ift, nid)t rein grün fehen; eä fann nicht eine un=
regelmäßige gigur regelmäßig fc^cn; ed fann eine fteife 23eroegung
nia)t gra$tö3 fefjcn; eä muß ben Vortrag eines fpreä)enben, fingern
ben, mufteirenben Sttenfchen hören, roie er lautet; e3 fann bie

Stetten oon ungleichen, unregelmäßig auf einanber folgenben 3eit=


teilen nicht alä Leihen oon rf)m1)mifd)er ©lieberung hören; e3
muß aua) bie 2luäbrüä)e ber £eibenfd)aft objeftioiren, roie fie f inb,
unb mögen fie nod) fo abfä)recfenb fein. 9ttit einem 2Bort: bad
Subjeft muß bie Slußenroelt fpiegeln, roie fie ift : häßliche, wie fä)öne,

abftoßenbe, roie anjiehenbe Objefte, fä)narrenbe, quiefenbe, roie roohl=


ftingenbe $öne.
9cia)t fo ber ffünftler. 8ein ©etft ift nicht ber @flaoe ber
Slußenroelt, fonbern erfdjafft eine neue SEBclt : eine 2Selt ber
©rajie, ber reinen gormen, ber reinen garben; er offenbart baä
Snnere ber Sflenfdjen in 3uftänben, bie maßooll finb, unb oerbin=
bet $öne unb roo^lflingenbe Söorte $u Leihen, bie ber ftl)9thmu3

beherrfdjt: furj, er führt und in baä rounberoolle SßarabieS, baä


nach öen ©efefcen beä @ubjeftio=<5chönen allein gebilbet ift.

Söilbet nun ber Äünftter nur fchöne einzelne Cbjefte, ober


©nippen oon folgen, in h<*rmonifcher 3lnorbnung um einen 2ttittel=
punft; offenbart er und bie fchöne Seele, fo fteht er im 2>ienfte

ber ibealen flunft unb ift ein ibealer Äünftler.

Bber bie Scunft roürbe nia)t bie ganje Söclt fpiegeln, roaä ihre
Aufgabe boa) ift, roenn fte nur baS Schöne roiebergdbe. <Sie foll

baä Sefen alles £ebenbigen enthüllen in ber ihr eigentümlichen


$auberifd)en SGBeife, b. h* fie foll bem Sttenfajen bie bittere grudjt
oom Stoume ber ©rfenntniß, bie er nur feiten unb roiberftrebenb

au§ ber Jpanb ber Religion unb ^3r)tlofop^te annimmt, oerjuefert

Digitized by Google
— 146 -
unb burd) imb burct) oerfügt barreidjen, bamit er fte gern genieße
unb ifmt bie klugen bann aufgeben, ober, rote ber $icfc)ter fagt

Cosi all'egro fanciul porgiamo aspersi


Di soave licor gli orli del vaso;
Succhi amari ingannato intanto ei beve
E dall' inganno suo vita riceve.
Tasso.

(<So reiben mir $lr$nei bem tränten &inbe,

2)e8 Äela)e8 9fanb benefct mit füfeem 9lafj;

(*S trinft nun fo getäu^t bie bittern ©äfte,

Unb £äufa)ung bringt i!jm neue fiebenSfräfte.)

üßteS ber nüchterne Begriff unb bie troefene fie^re niöjt oer=

mag, ba3 bewirft ba3 feffelnbe SBilb unb ber einfdjmeictjetnbe 2öoI)l=

laut. 3eigt nun ber Äünftler bie SBelt, roie fte ift: ben entfefelidjen

Äampf tyrer ^nbioibuen um baö SDafein; bie $ütfe, Soweit unb


Berrudjtbeit ber (£inen, bie 2ttilbe, Sanftmut!) unb (Srljaben^eit ber

Hnberen; bie Oual bereuen, bie t'uft ber Ruberen, bie ftufjeloftg:

feitSUIer; bie oerfäjiebenen <5$arafterc unb tyr £ereinfd)emen in bie

£eiblidjfeit, l/ier ben Hefter ber unerfättlidjen Begierbe naa) ßeben,


bort ber Chttfagung, — fo ift er ber realiftifaje ftünftler unb fte^t

im S)ienfte ber realiftifcr)en 5hmft.

3ebe biefer Jhtnftgattungen f>at ifjre ootte Berechtigung. SBci^


renb bie £rjeugniffe ber ibealen Äunft unä ungteidj leichter al§
roirflidje Cbjefte in bie aeftljetifdje Stimmung oerfefcen unb unä bie
Scligfeit ber ftutye genießen laffen, naa) roeldjer roir unS, im fäkalen

treiben ber 2Belt, immer inniger unb inniger jurücffe$nen,



oerfefcen unä bie SCÖerfe ber realiftifdjen fömft in ben bewegten aeftl)e=

tifdjen £uftanb : roir erfennen, roaä roir finb, unb erfdjüttert roeid)en

roir jurücf. 2BaS für ein (Gebiet ber Äunft roir aud) betreten, —
immer feljen roir, im blauen £)uft ber fterne, bie je|jnfucf)t3erroecfen=

ben §öf>en beä etfjtfctjen ©ebieteS, unb fjier geigt ftefj beutlid) bie nalje

SBerroanbtfajaft ber Äunft mit ber Sfloral.


2)er Sleftljetifer oerlangt nur (HneS oom realiftifdjen ßünftler,

nämlia), baß er ibealifire unb nid)t reiner ftaturalift fei, b. f).

er foü bie ©irflia)feit oerfldren, nid)t pljotographifd) getreu co=


piren. £f)ut er baS lefctere, fo fjaben feine State nur bura) Zufall
föeij, roeil gufättig, roie oft bei £anbfcf)af ten , bie 2£irflia)feit fd>n

Digitized by Google
— 147 —
gongeS ooUeä ^beal ift; geroöfmlia; roerben fic platt unb abfiopcnb
fein. <£r \oü (jier milbern, bort er^öfjen, $ier bämpfen, bort oer=
ftärfen, ofme ben (Sljarafter gu ocrroifcöcn. 9tomentlid) fotl er eine
Gegebenheit ba erfaffen, roo fic am intereffanteften ift, ben Sluäbrutf
eines @efid)t3 bann, wann e8 ben @f)arafter am beuttid)ften geigt,

unb feine auäeinanberfattenben Gruppen geben.

23.

ÜRan fann neben bie tbeale unb realiftifdje Jhmft nod) eine

britte tlrt ftetten: bie p^antafHfdje Äunft. ,3 n *$ rcn ©ebilben


fpiegelt fidj nia)t bie SBelt ab, fonbern nur Steile oon if>r, bie ber

äiinftler entroeber lagt, raie fic finb, ober roillfürlid) oeränbert, unb
bie er aläbann gu einem ©angen oerbmbet.
Sold)e ©ebilbe fönnen oon auf$erorbentlid)er Sdjönljeit fein;

geroöfmlia) aber fjaben fic nur einen culturgef$id)tlia}en SBertfj unb


finb, al« gange Cbjefte aufgefaßt, meift f)ä§lidj unb abftojjenb.

2)ie pljantaftifdje Äunft rourgelt im fetten ©oben ber Religion


unb mu§ atö bie Butter ber betben anberen Äunftarten angefeljen
roerben; benn in ber ,3 u S cnD Dcr $Renfd)f)eit, roo ba8 ^nbtotbuum
noä) gang in ben SBanben ber Statur (ag unb auä bem 3ittem oor
ber $lttmad)t unb Mgcroalt beä fangen, baä e§ ntdjt begreifen
tonnte, nid^t IjerauSfam, rang ber 2ftenfd) barnadj, bie überfinnlid)

gebauten Sftädjte gu geftatten unb fte babura) feinem <55cfür)l näfjer

gu bringen, (£r wollte feine (Götter feljen unb, bebenb oor iljnen

fteljenb, ifmen fein Ciebfteä opfern fönnen, um fie gu oerfö^nen.


£a ifmt nun nidjtä Wnbereä gur ©eftaltung oon ©öfcen gu ©ebote
ftanb, als bie anfdjaulidje 2Belt, fo mufjte er in ifjren formen bilben;
aber roeil er bie ©öttcr auf ber anberen Seite nid^t mit fid) auf
gleite Stufe ftellen burfte, fo blieb ifjm fein anberer 9luäroeg, atä
bie formen in'3 (Soloffale gu fteigern unb aujjerbem baS ©ange fo

gu bilben, bafe if>m fein 2Befen in ber Statur entfprad). So ent=

ftanben bie ©öfceu mit oieten Äöpfen, ungültigen klugen, oielen

Armen (roomit gugleidj bie Slllroiffenljeit unb Mmadjt fnmbolifa)


angebeutet rourbe), bie geflügelten Stiere unb t'öroen, bie Spfjinre
u. f. ro. Spater, alä bie Religion reiner unb burdjgeiftigter geroorben
roar, oerfafjen bie tfünftter fdjöne 3ttenfa)en mit 3-lügeln (9lmor,

iftife ic.). Die djrifttidjen Äünftler bilbeten bie fdjönften pfjantaftifdjen


10*

Digitized by Google
— 148 —
©eftalten (rounberlieblia)e Äinber mit glügetn), aber aud) bie $äfj=
lidfjften (Teufel mit Römern, $ferbe= unb ©odföbeinen, glebertnau^
flügeln unb tyalergro&en ®(a3augen).
§icr$er gehören aud) biejenigen ©ebilbe, roe(d)e nid)t ber
Religion entfproffen finb, fonbern bie ©age unb ba§ 9ttäf>rdjen gum
SBoben $aben, rote fimbroürmer, Centauren, 9Hren, Äobolbe u. f. ro.

SDie Äunft umfafjt fünf eingelne Äünfte:


1) bie ©aufunft («rdjiteftur),
2) bie SBübnerfunft (8fulptur),
3) bie Malerei,
4) bie $)id)tfunft Oßoefte),

5) bie Sontunft (TOuflf), -


weldje man bie fd)önen Äünfte gu nennen pflegt, gur Unterfdieibung
von ben nüfclidjen, raeldje im ©efotge ber erfteren auftreten.

$)ie brei erfteren Äünfte fjaben eä nur mit ftd)tbaren Objeften


gu tljun, unb i$re ©rgeugniffe finb mithin räumliä) unb materiell,

aber frei oon ber 3eit. ^oefie unb Sttuftf bagegen (erftere be=

fdjreibt unb fa)ilbert nur nebenbei Objefte) befaffen fid) unmittelbar


mit bem SDing an ftd), inbem ber £ontunftler in feiner eigenen ©ruft
fämmtliö)e 3uftänbe unb ber SMdjter fämmtlidje 3uftänbe unb 2öillen3=
qualit&ten bed 2ftenfd)en, me^r ober weniger beutliä), erfaßt; benn
baä ©enie §at eben bie gätyigfeit, oorübergeljenb SöülenSqualitäten,
bie iljm abgeben, in fid) gu erzeugen unb fid) in jeben 3u f*
anö
gu oerfefcen. $)aä ©efunbene aber roirb in fubftangietten Objeften,
in ©orten unb Sfcönen, niebergelegt, unb finb mithin bie Berfe ber
^oeten unb Sonfünftler frei oon SRaum unb Materie, aber in ber
3eit. (SDie eubftang, baä®efä&, oerfa)roinbet oor bem 3^^-)

$ie 9trd)iteftur ift bie fubjeftiofte aller Äünfte, b. f>. bie

oon ben Objeften unab^ängigfte ; benn fte reprobucirt nia)t Objefte,

fonbern erfd)afft fold)e gang frei. $>er 5trd)iteft ftellt nid)t bie

dS>emifä)en .JJbeen bar, fonbern er bilbet nur in t$nen; fte fmb blo&eS
Material, an bem er ba« gormal--<5d)öne beS ftaumeä rein

©in fd)öne3 @ebäube ift nid)t3 HnbereS, al8 baä fid)tbar

Digitized by Google
— 149 —
geworbene gormal * Sdjöne bcS ftaumeä nadj einer beftitnmten
9ftiü)tung.

$)ie 3been beS 9flatertal8 finb, roie gefagt, Siebenfache. Sie


ftnb nur infofem oon iBebeutung, als ein Material metjr alö ein
anbereä bem 5ormal=Sa)önen ber Materie, bura) feine ftarbe, feinen
Wang u. f. ro. entfpredjen fann, maö allerbingä mistig ift. ©in
Sempel aus weißem Marmor wirb wefentlia) fetjöner fein als ein
anberer, oon berfelben gorm, auä rotyem Sanbftein. SBetont man
ober baS SSefen bcö 3Jcaterial8 ,
Sdjwerfraft unb Unburdjbring*
lia)feit, unb fefct ben ^rocef ber fdjönen 33aufunft in bie $)ars
ftetlung beä Spiels biefer Äräfte, mact)t man, mit anberen Söorten,
Stüfce unb fiaft gur §auptfaa)e unb läßt bie gorm jurneftreten, fo
$ulbigt man einem großen ,3rrtt)um.
£)ie »aufunft offenbart mithin faft auäfajließlia; baä Subjeftio.-

Sajöne beä föaumeä buret) $)arftellung unb Slneinanberretyung ber


fd)on oben erörterten fdjönen giguren unb Äörper ober tyrer Steile.
Stile regelmäßigen giguren unb Körper finb fttjön, aber itjre

Sdjöntjeit $at ©rabe.

3n $nbetraet)t be3 ©runbriffeS, ift ber Äretö bie oollfommenfte


gigur. 9caa) iljm fommt baö föedjtecf, auä jroei Ouabraten ju=
fammengefefct ; biefem folgen bie 9ftect)tecfe in anberen Sßertyältniffen

ber Vänge gur 93reite, baS Ouabrat u. f. f.

3m Aufriß (jerrfcfjt bie fenfredjte gerabe ßinie oor, unb ent*

fte^en Golinber, Pfeiler, SSürfel. 33eftimmt bie geneigte gerabe


Vinte baS ©ebäube, fo entftefjen Äeget, ^nramiben.

SBenben mir und fct)ließlid) gum $)aa), fo finben mir ba$ metjr
ober meniger tyotye ©iebelbad), bie Äuppel ?c. unb im Innern bie roaag-

rect)te, giebelige, tonnengeroölbte, fpifcbogige unb ^o^lfugelige $>ede.

2We $erf)ältniffe unb ©lieberungen eineä fdjönen SBauroerfeS


beljerrfdjt, mit unerbittlicher Strenge, bie Sommetrie unb baä
gormal^Sajöne ber Gaufalität, meldjeS in ber Slrajiteftur als
fnappe ^weefmäßigfeit auftritt. 3eber $f)eil foll feinem Broecfe auf
bie einfaa)fte SBeife entfpredjen, 9cid)t8 foll überlaben ober unnüfc
gerounben fein. 23ie ftörenb ein ©erftoß gegen baä Sajönc ber
(iaufalitdt wirft, ftetjt man beutlidj an ben gerounbenen Säulen.
2)en freieften Spielraum, innerhalb ber ©efefce beä Subjeftw=
Sa)önen, fjat ber 2lra)iteft bei ber Sluäfü^rung ber ga^aben. Wlan
fann biefe bie 23 lütten eines SBauwerfeä nennen.

Digitized by Google
- 150 -
$>te £aupt = 33<mfttle ftnb, rote befannt, ber griea)ifä)e, ber

römifdje, ber maurifa)e, ber gotfyifdje unb ber 9ftenaiffance s Stil. $)er
grtea)iid)e ift oon ber ebetften <5infaä)fjett unb offenbart ba8 Sub=
jeftio=Sdjöne ber Söaufunft am ljerrlid)ften. ÜRan nennt iljn ben
claffifdjen ober ibealen Stil.

3«t ©efolge ber fä)önen ©aufunft beftnben fu$: bic nüfctidje

«aufunft, bie Säjiffbaufunft, bic üflafd)inenbaufunft, bie ted)mfd)e

SBaufunft (Erücfenbauten, Stabufte, »quäbufte jc.) baä £tfdjter=

unb baö Söpfergeraerbe (Öfen). 5lua) ift bic (*belfteinfa)teifcrei

ftu nennen.

26.

3n ber 39ilbner fünft Ijanbelt e3 ftä) nid)t nte^r barum, bad


5yormal=Sä)öne gang frei ju oemrirftiä)en, fonbern um bie $>arftellung

oon 3been in reinen gormen. $)er jtunftler bitbet fie entroeber alä

3beale, ober er tbealifirt fie nur.


SDaä Subjeftio=Sd)öne beä töaumeä offenbart ft<$ <*»f * cm
Gebiete ber Sfulptur im reinen gtufj ber Linien, im proportionirten
Körperbau unb in ber Slbrunbung ber gleifa)t$eile ; baä ber Materie
in ber garbe unb ttein^eit be3 Materials; baS ber Caufatität
als ©rajie. $ebe Bewegung, jebe Stellung mufj im einfadjften

$?er$äitnijj jur $lbfiä)t fte^en, unb ber SGöittenSaft mujj fid) rein unb
flar barin auäfpredjen. 9llle (Steifheit, £öl$ernf>eit, ©efpreijt^eit,

fie trete noä) fo oerf)üHt auf, ift oom Übel.

2)a3 §aupt = Objeft be« 23ilbljauer$ ift ber flflenfä). 3"


^arftellung beffelben ift er j[ebod) roefentliä; befdjränft.

3unaa)ft fann fia) baä innere Seben be3 ÜKenfäjen nur unooS-
fommen im Seligeren audbriiefen: eä tritt tief oerfäjleiert an bie

©berflädje. (£3 fptegelt fidj, foroeit eä r)ter in $etraä)t fommt, am


ungenaueren in ber ©eftalt, Deutlicher in ber Stellung unb am
flarften im Slntlifc, befonberä in ben klugen.

3n ber ^arftettung biefeä Heufjern ift ber 93ilb$auer femer .

fe$r befä>änft. ^n ber ©eftalt oermi&t man bie warmen Jarben^


töne beS ?yleifa)e3, bie baä fdjönfte Material nia)t ju erfefcen oermag.

Siefen Langel empfanben bie feinfinnigen ©rieajen feljr roo^l unb


fte oerfudjten ifjn aufgeben, inbem fte baä Äunftroerf auä oer=
fduebenen Stoffen bitbeten: bie gteifä;tljeile auö Elfenbein, bie ©e=

Digitized by Google
— 151 —
roänber auä ©olb. 3a fie gingen fo weit, bie £aare ju färben
unb farbige klugen einjufefcen. £er Langel ift aber überhaupt
niö)t ju tilgen, unb ein plaftifdjeS Sßerf, auö einfarbigem, fdjönem
Material geformt, oerbient immer ben SJorjug. eine Söemalung ber
©eftalt ift ganj unftattljaft , ba ber Gontraft jroifäjen bem ftarren

Silbe unb ber pulfirenben SÖirfliajfcit ju groft wäre. 2$or einem

©emälbe roeifj man, bajj man ed nur mit Sdjeintdrpern ju tljun

§at, unb eine (Snttäufü)ung ift nia)t mögliä). 3n ber ^laftit aber
würbe bie lebenSroa^re Statue erft t&ufa>n, bann enttäufä)en, unb
alle (Sammlung im Subjeft ginge oerlorcn.
SDann fann ber SBilb^auer bad Objeft nur in einer Stellung
geigen. 3ft biefe nun ber SluSbrutf einer heftigen ^Bewegung, fo

liegt bie ©efa$r nalje (ba fte wie erftarrt ift, rotyrenb ber natürlia)e
3Renfa) nie eine unb biefelbe Stellung lange behauptet), bajj fie ben
©efdjauer nia)t lange contemplatio ftimmt. ($3 bilbet bed^alb aua)

ber Äünftler geroöf)nlid) ben $Kettfcf)en im 3uftanb ber 9Ru$e, in bem


mir und ein ^nbiuibuum roä^renb einer betrfta)tliä)en 3)auer benfen

tonnen, unb bed^alb ber Gontraft mit bem £eben nid)t ft5renb roirft.

2luä bemfelben ©runbe ift eine leibenfa)aftlid)e Bewegung in

ben ©efiajtäjügen nia)t anjurat^en. S)ie leibenfa>ftlidjen 3uftänbe,

fie mögen noa) fo oft auftreten, finb boa) immer oorüberge^enb.


<H empfiehlt fta) beä§alb, in bie ©eftdjtSjüge nur bie Sammlung
für ben 2lusbnia), niffjt biefen felbft, ju legen ; bie Spannung muft
aber feljr beutlia) unb gleia)fam fprea)enb auägebrücft fein.

Sä)liefjlid) wirb ber 33ilbl)auer noa) burdj bie Spröbigfeit be3

Materials unb bie Sa)roierigf eit befa)ränft, leia)t überfidjtliä)e ©nippen


$u bilben. 3)er garnefifa> Stier ift, alä ©ruppe, ein oerfe^lteä

Äunftroerf. $)ie einzelne ©eftalt unb ©nippen oon ^6a)ften3 groei,

brei ^erfonen wirb ber Äünftler bed^alb gemöljnlia) bilben.


freier fatm er fidj im Relief bewegen, roobura) bie ^laftif,

fo $u fagen, auf ba3 ©ebiet ber Malerei übertritt. 2htdj fann bie

23en>egung im Relief leibenfa)aftliä)er fein, ba baä 5luge nidjt beim


(Hnjelnen lange oerroeilt.
^Dagegen fann ber $ilbf)auer bie ©eftalt, bie Umriffe ber £eib=
lia)feit, oollfommen barftellen.

$aä 3beal ber menftt)lia)en ©eftalt ift nia)t ein einjigeä.

33ei jeber föaffe wirb e3 ein anbercS fein. 2lber baä menfdjltaje
^beal ber ©rieben wirb fia) bura) alle 3eiten alä baä fdjönfte unb

Digitized by Google
- 152 -
ebelfte behaupten. $)a8 griedjifdje $olf war ein fä)öner 3ttenfc$en=

fdjlag, unb eS ift anguneljmen, bafj einzelne ^nbtmbuen fo §en>or=

ragenb fd^dn gewefen finb, bajj ber ßünftler nur biefe vtdjönfjeit gu
erfennen unb naäjgttbilben fjatte. £iergu trat ein öffentliches unb
prioateS fieben, welä)e$ bie (Entfaltung ber fieiblid)feit gur Ijödjften

93Iiitr)c gemattete. 93on frü^efter 3ugenb auf würbe ber ftörper ber
(Eblen beä SSolfS in ber ©mnnaftif geübt; bie ©elenfe würben ge=
fdjmeibig unb fäljig gemadjt, bie größte Äraftaufjerung mütjeloä unb
mit ©ragte gu geigen. $)urd) bie focialen (Einrichtungen waren alle

groben Arbeiten, bie ben Körper gmingen, ftdj einfeitig gu entwtcfeln,


bem oorneljmen ©rieben abgenommen, wäljrenb anbererfeitS bie

£eibenfd)aften, bie fo gerftörenb auf ben Organismus einwürfen


fönnen, burä) Staturanlage unb Sitte, in ber 33lüt$egeit beS SSolfeS,
nur magooU fid^ äußerten. SEBille unb ©eift ftanben, in ben
tonangebenben <
3n^ mDuen bitftä begnabeten 2$olfeS, im günftigften
Sßerhältnifj gu etnanber,

Unb fo entftanben jene immer gültigen flftufter ber ebelften

menfd)tia)en Äörperliajfeit, bie, obgleich fte unS meiftentheilS nur


in Kopien oorliegen, unfer Jperg entgürfen unb unS fo leia)t in bie

aeftyetifdje Kontemplation ergeben. 2öie eS oor ben alten ©rieben


fein SBoIt gegeben fyat, welches bie 3bee beS 9Wenfd)en fo rein in

ber ©eftalt, wie fte, auSbrücfte, fo wirb aud) in ber (Entwicflung

beS ^enfd)engefd)led)td fein ^weites auftreten, welches, in fid) unb


feinem Kulturleben, bie Sebingungen für foldje Stiftungen trüge.

Sei ben ©riechen fam MeS gufammen: Sdjöne Objefte in fttittt,

uollenbeter <8<hönbeitSftnn, Sugenb beS $olfeS, Aufgehen beS gangen


3d)'S in ^armonifajer ebler ©innlidjfeit, fitere Statur, freies

öffentliches i'eben, eine milbe Religion, milbe, aber ftreng waltenbe


(Sitten.

©ehen mir jefct auf bie (Eingelheiten beS SUafö näher ein,

fo geigt gunadjft baS ©efidjt ein ebleS Cool. $)ie Stirn ift mäßig
Ijoä) unb glatt gewölbt. ü)ie klugen bliefen ruhig unb flar. 3)ie

Sftafe ift bie gerabe Jyortfe^ung ber Stinte, ihre Spifce ift ein wenig
gerunbet unb ben SRafenflügeln ficht man an, bajj fie fid) in ber

Erregung bewegen werben. SDer Sttunb ift nicht gu flein unb wirb
üon anmutig gefa)meHten kippen gebilbet. $aSJlimt fpringt ebel
nor. SDen prachtooü gewölbten Sdjäbel bebeeft nolleS öoefentjaar.
$er nia)t gu furge §alS ruht frei auf breiter 33ruft, unb fo

Digitized by Google
— 153 —
fliefjt ber übrige Körper in ftrol;(enber Schönheit weiter al8 fdjlanfer
£eib, formales ©ecfen, ftarfe ©djenfel, rotte 2Saben, bis 3um wohl 5
geformten gufje.
nun bev ftunftler u Ö en ^ un ^>
,3n biefeö allgemeine 3bcal trug 3
Hilter, ober ben beftimmten e^arafter beä ©otteS ober gelben, §ier
fortnehmen©, bort auftragend.
$>er weibliche Äörper nrnrbe in ähnlicher SBeife gebilbet. $ie
»ruft ift fchmäler, bie ©chultern fatten geneigter ab, ba3 Herfen ift

breiter unb bie ganje ©eftalt ift jarter, fraftlofer, fjingebenber als

bie bed 3ftanne$.

3ft bie §igur ganj ober jum tytil bef leibet, fo bietet ftd) bem
Äünftler rcict)Hcr) Gelegenheit, baä ©ubjeftio=@d)öne beS 9taume3
im glu& ber ©ewänber, im galtenwurf k. barjuftellen.

27.

^ettenifaje $laftif "nb ibeale Eilbhauerfunft ftnb 2Beä)feU

begriffe.

3n ber realiftifcheit SBilbhauerfunft ^anbelt eS ftd) nun nicht

barum, ibeale ©ebilbe, in benen bie inbioibueUen (Hgenthümlichfetten


auägelöjd)t ftnb, barguftetten, fonbern um ^eroorhebung unb^bealis
firung ber ^nbioibualität. Namentlich foll ber grofje bebeutenbe
9ttann, ber feine jjeitgenoffen überragte, im $ilbe ben fommenben
<Befa)led)tem erhalten werben. Daä Objeft ift baS bura) bie fub*

jeftioen formen gegangene 25ing an {ich, unb biefeS prägt fidj in

ihm getreu auä, fomeit eä wahrnehmbar ift. £)er Äünftler f)at fia)

alfo, in ber realiftifa)cn ^laftif, oorjugämeife an bie gegebene

fd)einung ju galten, aber er hat einen hinreichenden Spielraum, um


fte $u ©erflären. £)a$ ^Jnbioibuum jeigt fia) in mancherlei @tim=
mungen, welche bie 3u Ö e oeranbem. $5iefe betrachtet ber Äünftler
unb wählt benjenigen SluSbrudf, welcher ber fünfte ift. 9ttan pflegt

bann $u fagen : ber tfünftler habe baä ^nbioibuum in feinem fünften


Momente erfaßt, ferner rann er, ohne bie Slehnlichfeit ju beein*

trachtigen, h icr einen h a BK<h«i #ug milbern, bort einen frönen her*
oortreten laffen.
2>ie fchönften Söerfe ber realiftifchen gMaftif pnb auf bem
©oben ber djriftlichen Religion, im 13. ^a^r^unbcrt, entftanben.
(*3 ftnb gute, fromme, ^eilige SRenfchen, bie gan$ burcfjbrungen finb

Digitized by Google
- 154 -
t>om (glauben an bie erlöfenbe Äraft brä Ch>angelium§ unb bad
Gepräge ber ©efmfud)t nad) bem ewigen, fd)merjlofen 9Reid)e ©otted
tragen. 3Me ga^e (Ucftalt ift gebrochen unb doö £)emuty; ber

Äopf anmutig geneigt; bie oerflärten ©efid)tS$üge fpred)en beutlid)

auä, bafe Ijier bie SBegierbe jum irbifdjen fieben t>ott unb ganj er^

lofdjen ift, unb auä ben «ugen, foroeit bie ^laftif e§ überhaupt
geigen fann, leud)tet Äeufa)ljett unb £iebe unb ber griebe, ber btyer

ift alä alle Vernunft.


$m (Befolge ber (Sfulptur treten bie $olb= unb <BiIbevfct)miebe =

fünft, bie Steinmefcfunft, bie £oljfd)mfcerfunft unb bie ©eroerbe


auf, n>ela)e bie mannigfaltigen ©egenftdnbe aud Sronce unb anberem
Metall, au3 gebranntem Z$on, ©la8, sporjeHan, £aoa :c. uerfer-

tigen. 9lud) ift bie ©teingraüirfunft ju ermähnen.

28.

3Me Malerei bat, nrie bie «ilbnerfunft, bie SDarftellung ber


^been, alä Erfdjeinungen, 3um ^roecf. ©ie leiftet aber mtfyx als
biefe unb ift eine ooflfommenere Äunft, erftenS, weil fie, uermirtetft

ber garbe, bie 95Mrf(id)fcit überhaupt unb ba$ innere tfeben ber

3bee im ©efonberen, roela)e3 ftd) in ben Slugen unb im 3ftienenfpiel


fo munberbar fptegelt, treuer unb beffer roiebergeben fann; jroettenä,
weil fie, bura) feine <sd)roierigfeit im Material be^inbert, bie ge=

fammte Statur unb anjjerbem bie SSerfe ber Wrd)iteftur unb ^laftif
in ben ©ereia) ifjrer Darftellung $ie$t. $)ie mangelnbe oollenbete
5torperlid)feit erfefot fie genügenb bura) ben £d)ein.
$t nad) ben ^been, mit benen fie fid) oorjugöroeife befdjäftigt,
ift fie i?anbfd)aft8-, 2fjier=, Portrait*, ®enre= unb ^iftorien^aleret,
roeldje »faeige bie fpecielle 5leftl>etif näfyer betrachtet.

£aä ©ubjeftiUi©d)öne ber ©fulptur gilt aud) in ber Malerei; roeil


aber bie £arftellung ber $bttn bura) bie Malerei eine uollfommencre

ift, fo treten nod) neue ©efefce f)inju. 2)a3 Sa)öne beä ftaumeä
forbert eine richtige ^erfpeftioe ; baä ber (5 au fa Ii tat bie roirffame

©ruppirung ber ^erfonen um einen n>irflia)en ober ibealen TOttel=


punft, ben Haren Sluäbrucf ber #anblung in u)rem bebeutfamften
Moment unb bie fpred)enbe Statur beä 2?erl>ältniffe3, in bem bie

^anbelnben ju einanber ftefjen: furj, eine burd)batf)te (iompofttion

baä ber Materie ooDenbeteä Kolorit, lebenäroarme gleifdjtone,

T;armonifa)e garbenjufammenfteüung, reine SBirffamfeit be$ £ia)tä

Digitized by Google
- 155 -
unb ridjtig abgetönte fernen (Stttttetgrunb, #intergrunb) in ber
?anbfd)aft.
SBenn audj bie gried)ifä)e Sfulptur baö ^beal ber menfdjtidjen
(Heftalt feftgefteltt $at, fo bitbete unb bilbet nod) immer bie Malerei
felbftänbig bie reine fd)öne £eibtia)feit ba, roo ber ©eift freiet

«Spiel Ijat: auf bem ©ebiete ber (Sage, ber $tyt$ologie unb Religion.
2£ie ein rotier gaben gie^t fid) bie ibeale §iftorienma(erei buva)
bie ©efdjidjte biefer Jtunft, unb erinnere id) an bie ©alatljea SRa=

pf>aerö, an feine ÜRabonnen unb an bie SenuSbitber Jijian'd.


I^er ibealen ,£riftorienmalerei jdjliefjt fid) bie ibeale i'anb=
fd)af tsmalerei an. $)ie ibeale £anbfd)aft geigt bie 9fatur in
ifjrer $öd)ften Serflärung: ben ^xmmtl o$ne SBotfen ober mit
foldjen oon garter gorm mit golbenen Säumen, flar unb fe$nfud)tä-
erroeefenb

„$8 ift, al* roouV er öffnen fid);"

ba§ yjlctv in fpiegelglatter Staue; bie ©ebirge oon fdjön ge=

fä)roungenen Linien nu)en im £)uft ber gerne; bie Säume im


5$orbergruub, bie fd)önften i^rer 2Irt ober $errlid)e ^tjantafiegebilbe,
träumen in ftitter 9hif)e ; unter u)nen liegt ein £iebedpaar ober ein
£irt mit feiner §eerbe ober eine ^eitere ©ruppe. $ßan fd)läft, unb
Stiles ift fetig, lidjttrunfen unb ahntet grieben unb Seijagen. (**

fmb bie tfanbfdjaften be$ unoergefjlidjen Glaube £orrain.


Slberbie ibeale $id)tung roirb füjroer überwogen oon ber reatif;
tiföen. 2£eil ber SRaler leidet arbeiten fann, fua)t er gern bie

^nbioibuatität auf unb oerfenft fid) in if>re Sefonberljeit. C*r $eigt

bie tftatur in glüljenbfter £ropenprad)t unb in etftger ©rftarrung,


in Sturm unb Sonnenfd)ein ; er jeigt $$iere unb 3ftenfd)en einzeln

unb in (Gruppen, in Sftulje unb in ber tetbenfd)aftlic(jften Seroegung


er ftellt baS ftilte ®lücf ber gamilie unb ifjren jerftSrten grieben,

roie bie ©räuel ber Sdjladjten unb bie roidjtigften ©reigniffe im


(Kulturleben ber 9ttenfd$eit bar. &ud& bie fomifdjen (Srfdjeinungen
unb ba3 §ä&lia)e bis gur ©re^e, jenfeit roeldjer eS cfetyaft roirfen

mürbe, betyanbelt er. 2öo er fann, ibeatifirt er unb giebt feinen ©e=
bilben ba§ reinigenbe Sab im Subjectiü^Sdjönen.
Sd)on bei ber Sfulptur fjaben mir gefetyen, roie jur 3C ^ ^ cr
böd)ften Slütfje be3 d)riftlid)en glaubend Silb^auer bie feiige ,3nner:

lid)feit beä frommen 3flenfd)en in ©eftd)t unb ©eftalt ausjubrütfen


oerfua)ten. (*3 gelang ifmen aud), innerhalb ber ©renjen tyrer $unft,

r'

Digitized by Google
— 156 —
ooüfommen. $)ie J^eiligemüttaler beS Mittelalters nun traten an
bie gteidje 3^cc Ijeran unb offenbarten fic in ljerrlia;fter 5$ollenbung.

3n ben 2lugen biefer ergreifenben ©eftalten glü^t ein überirbifd)e3


geuer, unb oon tyren Cippen lieft man baS fdjönfte ©ebet ab: „$ein
miit gefaje$e!" 8ie ittuftriren bie tiefen SBorte beS £eilanbe3:
„Seijet, ba8 SReidj ©otteS ift imoenbig in eua)."
SBefonberS oerfudjten bie genialfien Sttaler aller Reiten, Gf>riftu3
felbft, ben ©otfeflttenfdjen, feiner %\>et naö) DoIt unD 9 0n S Su
crs

faffen unb objettio ju geftalten. ^n allen bebeutfamen Momenten


feines erhabenen £eben$ oerfudjte man, ifm barjufteffen unb feinen
Gljarafter ju offenbaren. Unter ben oielen betreff enben SBilbem ift

Jijian'S 3inSgrofd)en, Ceonarbo'S Stubienfopf jum 5lbenbmaf>l unb


Gorreggio'S Sdfjtoeifjtuä) ber SBeronica ljeroor$u§eben. Sie geigen
bie geiftige Überlegenheit, bie teufa)e §eiligfeit, bie oottenbete
$)emutfj unb bie übenodltigenb toirfenbe Stanbl>aftigteit in allen

Reiben beS roeifen gelben. Sie fmb bie ebelften perlen ber bil=
benben Äünfte. 2öa3 ift, gegen fie gehalten, ber 3w§ oon Otricoli,
bie SBenuS oon 3ftilo? So oiel fjöfjer bie Uebenoinbung bes bebend
über ber SBegierbe naa) £eben, ober bie <£tl)if über ber $f)oftf ftef>t, fo

oiel fjöljer fte^en fie über biefen ©ebilben auS ber lebensfrohen,
beften 3eit ber ©rieben. —
3m ©efolge ber Malerei bepnbet fi$ bie SKofaifhmft, bie

Äupfcrftedjfunft, bie Splograpfue, bie fiit^ograp^ie, bie Ornamentif,


bie *Wufter$ciä)nerei (für Tapeten, Stoffe, Stiefereien).

unb bilbenben Äünfte unterftüfcen fta) gegen=


Sie flrdnteftur
feitig, benn im ©runbe Ijanbelt eS ftdj barum, bie SBoljnungen ber
©otter unb 3ftenfd)en nad) ben ©efefcen beS Süjöneu f)er$urid)ten.
2Bir fönnen bie Üttalerei unb ^laftif ntcr)t oerlaffen, ofjne ber
Pantomime, be8 33alletS unb ber lebenben ©über gebaut ju ^aben. 3n
ifjnen oereinigen fia) biefe Äünfte mit bem loirflidjen £eben; bie
tfünftler bilben gleidjfam in lebenbem Stoff unb ftellen in i§m ba§
Sa)öne oolffommen bar.

29.

3nbem mir jefct jur $oefie übergeben, galten mir unS gegen«,
roärtig, bog mir eS, in ber .^auptfadje, uid)t meljr mit ©bjeften,
fonbern mit bem 3)ing an fta) unmittelbar $u tf>un ^aben.
3ßir mögen unS in unfer ^nnereS fo oft mir motten unb mann

Digitized by Google
- 157 -
immer oerfenfen, ftetS werben wir unä in einem beftimmten 3u*
ftanb füllen. Sir $aben in ber ^oftf bie £aupt$uftdnbe beä
2Renfd)en unterfudjt, oom faum merfbaren normalen 3 u ftanD

jum letbenfd)aftlid)ften §offe / nnb tyaben, im Anfang biefer 3left$ettf,

nod) anbere fennen gelernt, ^tber 3u ft an & W jurücfjufü^ren auf


eine befonbere innere Bewegung, entweber auf eine einfache ober eine

Doppelbewegung.
Diefe mit bem (selbftbewußtfein erfaßten Bewegungen ftnb baS
und unmittelbar ©egebene unb leiten unä $um naeften Äern unfereä
SBefenä. Denn, inbem mir gundd)jt auf Da« ad)ten, waä un§ über=
$aupt bewegt, wa8 mir unermüblid) motten, gelangen mir ju Dem,
roaä mir finb, ndmlid) unerfättlidjer Sitte jum fieben, unb inbem
mir und biejenigen 3u ft anDe werfen, in meldje mir am leid)teften

übergeben unb bie TOotioc jufammenftetten, meld)e und am leid)teften

beroegen, ertennen mir bie Sandle, in bie ftd) unfer Sitte oor$ug3=
weife ergießt unb nennen biefelben 6^ara!tcrgüge, beren <5umme
unfer eigentümlicher Gt)arafter, unfer Dämon, ift.

£3 gehört nun jur ittatur beä 3Renfd)en, baß jundd)ft feine


erpanftoen Bewegungen über bie (Sphäre ber ^nbioibualitdt $inauä=
bringen, b. f). er Ijat baS Streben, ftd) mitzuteilen unb feinen

3uftanb ju oerfünbigen. So entfielen bie £öne, meldje nid)t3

Xnbereö finb, als bie hörbar geworbenen inneren Bewegungen: eä


ftnb Jortfefcungen ber inneren Vibrationen in einem fremben (Stoff.
2113 mit ben entwicfelten unb auägebilbeten Ijö^eren ©eifteä-

oermögen bie Begriffe in ba3 menfd)lid)e fieben traten, bemädjtigte


fta) baä ©efüf)l berfetben unb machte bie 9toturlaute ju Prägern
berfelben. @o entftanb bie ©praä)e, bie baä oottfommenfte Littel
ber ÜRenfd)en ift, fid) mitzuteilen unb 3"ftdnbe ju offenbaren.
3n Sorten unb in iljrer befonberen Klangfarbe zeigt alfo ber
SWenfd) fein ^nnereä, unb fie finb beSIjalb bad Material ber Did)t=
fünft, weld)e fid) mit ber ljöd)ften 3bee, Detn 9Jcenfd)en, faft auä=
fa)liej}Kä) befd)af tigt ; benn fie bebient ftd) ber anberen 3been nur, um
ben ©efütylen beö 2ftenfd)en einen ^intergrunb ju geben, oon bem
fie fid) beutlid)er abgeben, unb bie fd)rodrmerifd)efte ftaturbefdjreibung

ift boa) nid)tä SlnbereS, alä ber Sluäbrucf ber ©mpftnbung beä hv
wegten 9Jcenfä)en$ergen3.
3d) fagte, baß eS befonberS bie erpanftoen Bewegungen ftnb,

we(d)e ftd) mitteilen motten. Unb in ber $$at werben bie oon ber

Digitized by Google
- 158 -
$erip$erie $um Gentrum ge^enben Seroegungen geroö^nlia) oon Sauten
unb SBorten nia)t begleitet. 9tor in ber grogten Trauer fa)lua)$t
ber natürliche 3Renfa), in ber l)öa)ften Slngft fc^rett er. 3 n^ff en
finb roir bura) bie (£ioitifation ©ern= unb Sielfprea)er geroorben;
bie meiften 2Renja)cn finb rebfelig, fjören fia) mit £uft gu unb finb
glüeflia), wenn fte ifjren Jpafe, ü)re Trauer, it)re Seforgniffe u. f.
ro.

mitteilen: fur$, if>r .^crj au3fa)ütten fönnen.

30.

Sie <foefie ift bie $öa)tfe Äunft, weil fte einerfeitS baä gange
Sing an fia) enthüllt, feine 3 u f^nbe unb feine Dualitäten, unb
anbererfeitö aua) baä Cbjeft abfpiegelt, inbem fie eS befa)reibt unb
ben $ul)örer grotngt, e§ mit ber (JinbilbungSfraft barjufteHen. Sie
umfaßt alfo im roaljren 8inne bie ganje 2Öelt, bie 9totur, unb fpiegelt

fie in Gegriffen.

§ierauS ergiebt fia) baä erfte ©efefc beS Subjeftto^cljönen für


bie ^oefte. Sie begriffe finb Inbegriffe unb bie meiften oon iljnen

Inbegriffe gleicher ober fe$r äljnlidjer Objefte. ^e enger bie ©pljäre


eincä SegriffeS ber lederen 2lrt ift, befto lcia)ter roirb er realifirt,

b. f). befto leia)ter finbet ber ©eift einen anfa)aulia)en föepräfentanten

bafür, unb je enger roieberum ein fola)er Segriff bura) eine nähere Se=
ftimmung roirb, anfa)aulia)er
befto roirb aua) ber ftepräfentant
werben. Ser Uebergang oom begriff s
}>ferb jur Sorftellung eines
'^ferbeS roirb leia)t beroerfftelligt; eS roirb fta) jeboa) ber Crine ein

fa)roar$eä, ber Slnbere ein roeijjeS, ber (*ine ein altes, ber Slnbere
ein junges, ber (*ine ein trägeS, ber Rubere ein feuriges u. f.
ro. uor=
fteüen. Sagt ber Sia)ter nun: ein feuriges fa)roarjeS <Pferb, fo
jroingt er ben £efer ober äußrer ju einer beftimmten Sorftellung,
bie (eine grofce ©pielroeite me^r für SHobificationen f)at. SaS
<8ubjefth) -
Scfjönc ber Gaufalität forbert alfo oor Mem eine

poetifa)e <5praa)e, b. Ij. Segriffe, bie ben Uebergang jum Silbe


teia)t maa)en.
ferner tritt baS ©a)öne ber (kufalität in ben Serbinbungen
oon Segrifjen, in ben 6äfcen, als Älarljeit unb Ueberfia)tlia)fett
fjeroor. 3C länger bie Sßeriobe ift, je mefjr 3roifa)englieber fie ent-

halt, befto weniger fa)ön ift ber (Stil. 23aS flar gebaa)t ober rein
empfunben ift, roirb aua) flar unb rein gefproa)en unb gefa)rieben.
Äcin style empese, fonbern fnappe Siftion, ein „feufa)ev 6til."

Digitized by Google
- 159 —
Spiegelt ber £id)ter lebiglidj Stimmungen, fo forbert baä
Schöne ber (Saufalität eble, prägnante SBiebergabe berfelben
unb ein richtiges $er$filtnifj ber SBirfung gur Ur fache.
Sirb gejammert um 9?icht8, ober greift ber £)ia)ter naä) bem
©olbe ber Sonne, um feine ©eliebte bamit gu fd)mücfen, fo oerliert

ftd) baä Schöne fpurloS, benn e3 ift immer magooff.


3ctQt unä ber SMcijter bagegen SöiUenSafte, fo tritt baä Schöne
ber tfaufalität atö ftrengeS ©cf ber Sflottoation auf, welches

nie frrafloS oerlefct werben fann. (*S ift fo unmöglich, bajj Semanb
ofjne gureidjenbeä Biotin ^anbte, als ein Stein in ber Cuft oer«

bleiben fann, unb ebenfo unmöglich ift e3, bajj er gegen feinen
(^arafter ^anbte ohne groingenbeä Sftotio. %tbt Jpanblung oer=

langt alfo eine genaue 33egrünbung, unb je fafjlid)er baä Sftotio gur
£anblung ift, befto fdjöner ift e§. £ritt ber $>ufa\l m engften
Sinne in'3 Spiel, fo barf er nid)t auä fiterem Gimmel fommen,
fonbcm mufc fid) fü)on in ber gerne gegeigt haben; benn im wirt-
lichen £eben oerföt)nt man fia) balb mit überrafd)enben .SufäHen,
aber in ber Äunft oerftimmt jebe Unn>a§rfd)einlid)feit, weit man u)r

ftbficht unterfdjiebt, unb jeber deus ex machina ift ^äßlid).

®aä Sd)öne ber (faufalttät geigt ftd) fd)lie^liä) nod) in ber

gebrängten (introicf lung. ©er gewöhnliche glujii beä bebend


ift nur gu häufig unintercffant, bie Stimmungen finb auf Stunben
©erteilt, 2öirfungen geigen ftd) oft erft nad) Jagen, Monaten.
2)er Sichter concentrtrt Meä unb giebt gleidjfam in einem Kröpfen
ftofenöl ben £)uft oon taufenb ftofen. £ie Gegebenheiten folgen
rafdjer aufeinanber, bie Sößirfungen rocrben näher an bie Urfadjen
gerütft, unb ber ^ufammenhang roirb babura) überfichtlicher, b. h-

ferner.
2)aä Sd)öne ber £eit ift in ber ^oefie baö Metrum. £ie
Segriffe ftnb einfache Snlben ober 3u f
ammen e ^ un 9 en
1
[o(c^er oon
ungleicher i*änge unb oerfchiebener ^Betonung. Serben nun bie

SBorte ohne jRücfficht auf biefe Quantität unb Qualität oerbunben,

fo fliegt baä ©ange nia)t leicht ^tn, fonbern ift einem Strome mit
fciäptattcn gu oergleichen, bie fich reiben unb ftojjen. (*§ ift nicht

notfnoenbig, bajj bie Stebe burdjauä gemeffen fei, auch in ber^rofa


ift ein eleganter glufe möglich, wenn bie Waffen roenigftenö rhnth-
mifch gegliebert finb, aber natürlich offenbart fich Da ^ Schöne ber
3eit oollfominen in ber gebunbenen ftebe. 3^ 3Ser3mafj ift

Digitized by Google
- 160 —
}cf)ött, baS eine mehr, baä anbere weniger, unb bie Sapphifche
©tropfe $. 23.

erfreut als bloged (Steina.

2öie id) fdjon oben erflärte, tritt in ber $oefie (unb in ber
Sfcuftf) aua) baö formal • Sd)öne ber Subftanj auf, weit bie

5ftittheilung oon ©efühlen nur burd) fubftanjtelle Objefte, Sporte


unb $öne, möglich ift. (*ä jeigt fid) ^ier im Söedjfel ber SSocale
OBermeibung harter (> onfonantenhäufungen , melobifa)e SBocalü
fation) unb befonberä im fteime, ber oft oon zauberhafter SBirfung
ift; beim gefprochenen «Sort offenbart e$ fia) im Sßohllaut ber
Stimme.

31.
(*3 ift Har, bajj basier erörterte Subjeftio= Schöne ben Unter
fajteb jn)ifd)en ibealer unb realiftifd)er ^ßoefie nicht begrünben fann;
beim bie ^oefie §at bie Offenbarung be$ Tinges an fi<h jum
^auptjioecf, unb biefeS ift unabhängig oom Subjeftto s Schönen.
$)a3 Subjeftio=Schöne, nad) feinen oerfd)iebenen Dichtungen hin, legt
fid) nur um bie Weu&erungen beö inneren 9Wenfa)en.
£)te ibeale ^oefie beruht auf ber fd)önen Seele, roeld)e
baä ea)te ^beal ber Sßoefie ift; benn eä bem ^beal roefentlia),
ift

baß eä ein Mittleres fei, unb bie fö)öne Seele ift gleidjioeü ent.

fernt oom erhabenen Gharafter, ber in fid) alle menfchlid)e Segierbe


auägelöfcht §at unb nid)t mehr in biefer ÜBett rourjelt, wie oom
reinen ^caturmenfdjen, ber nod) nicht feine ,3nbioibualität sur $er=
fönlichte it burchgebilbet ^at
SEBenn mir beSIjalb ber gewöhnlichen CHntfjeilung ber ^oefie in

lorifche, epifche unb bramatifd)e Sßoefie folgen, fo werben mir ber


ibealen £arif ben 3wecf fefeen, bie Stimmungen ber fdjönen Seele,
bie fia) oon allen C£rtremen fern halt, in mafcllofer gorm gu offen^
baren, ihre $h aten Su fo& cn unD iu pwtfen unb ihr reine« 33er=
h&ltnig jur ©ottheit au befingen. SDic fdjöne Seele ift nicht falt

«n fleh, toohl aber im Vergleich mit ber leibenfehaftlichen ,3nbiou


bualität ; benn biefe ift eine heftig bewegte glamme, jene ein ruhigeä

Digitized by Google
- 161 -
HareS fii^t. UebrigenS liegt cS ja im Söefen ber fd)6nen ©eele,
wie u$ bereits $eroorge§oben Ijabe, bajj fte teibenfd)aftlid)en ©r=
regung wo$l fäijig ift, aber in einer SBeife, weld)e btc wo$lt$uenbe
©ewijftett gtebt, bog bie SftüdPfc^r jum ©leid)gewid)t batb wieber

erfolgen wirb. 3ftre ^mppnbung barf alfo eine fd)wungoolle fein.


$)er realiftifd)e Enrifer bagegen wirb fid) meljr ge$en laffen

unb hingleiten auf ben SBogen ber oerfdjiebenartigften Ohnpftnbungen.


$)a bie epifd)e $)id)tfunft in ifjren größeren SBerten un3 bie
(ffjaraftere, ©timinungen unb £anblungcn Dieter ^erfonen oor=
fü^rt, fo muj? ba3 Jelb für bie <3?pif weiter abgeftedt werben.
2ftan fann ifjr nur bie Aufgabe geben, bie 9tte$raa$l ber (S^araltere

frei oon SRo^eit einerfeitä unb frei oon ausgeprägtem 3irotoibuali8-


muä anbererfeitS ju jeidjnen. SDie ©efänge §omer'3 werben in

biefer £infid)t immer muftergiltig bleiben, ©eine gelben fmb nid)t

überfd)mänglid) ebel unb nid)t gemein; fie oerfolgen reale &mde f

burdjweg getragen oon einer jugenblid) ftarf en 2ßeltanfd)auung ; fie

fünften bie ©btter, ofytc ju gittern; fte efyren ifjre güljrer o^ne
Sclaoenfinn unb entfalten iljrc .Snbioibuatttät in ben ©renjen
ber @itte.
£)te realiftifa)e <£pif bagegen füljrt alle ßljaraftere oljne 2lu8=
naljme oor: 3öeife unb Marren, SBöfe unb ©ute, ©cremte unb Un=
geredjte, leibenfa)aftlia)e unb paffioe Naturen, unb ber realiftifd)e

(*pifer wirb jeber ^nbioibualitat geredet.

2lm oottlommenften fpiegelt fia) ber Sttenfd) im SDrama. 3n


biefem reben unb $anbeln bie ^erfonen felbft unb entfd)teiern it)re

oerfteefteften Gljarafterjüge. 9Wd)t wie gebadjt, empfunben unb ge*


fymbelt werben fott, fonbern wie tljatfäd)lid) in ber SBelt ge^anbelt,

empfunben unb gebad)t wirb, — baS foll ba8 gute $)rama feigen:
ben Triumph D *ä 33öfewid)t3 unb ben goß beS ©eredjten; bie föeu
bung ber Snbioibuen, iljre Sftotfj, u)re Qual unb ü)r oermeintlid)e3
©lücf; ben ©ang beä allgemeinen ©d)i(ffalg, baä fid) auä ben
§anblungen aller ^^ioibuen erzeugt, unb ben ©ang beä Dingels
föicffalä, baä fid) bitbet au3 bem ,3ufaH einerfeitä unb ben trieben
be3 $)amon3 anbererfeitS. ©Ijafefpeare wirb für alle Reiten ber
gröfjte realiftifdfje $)ramatifer bleiben.
$)er ibeale $)ramatifer bagegen wdljlt fid) biejjenigen ^ßerfonen

aud, weld)e oom 3beal ber fronen Seele nid)t all$u weit entfernt
finb. ©r jeigt fie un3 in ber Stolpe unb in ber Bewegung, fd)ulb=

Digitized by Google
— 162 —
Dott unb unfdjulbig, aber immer oertlärt, nicht leblos ober unfinnig

rafenb, nid)t ercentrifch unb auäfd)weifenb. Unter ben älteren $)ra=

matitcrn hat namentlich ©ophofleä und foldje 2Kenfchen oorgeführt.


Unter ben jüngeren ibealen 2)ramatifem ift unfer groger @oetf) c allein
gu nennen. Wlan fann ben £affo unb bie ^p^igenie nid)t lefen,

ohne bie tieffte ©efriebigung ju empftnben. $)ie sprinjeffin unb


Iphigenie fmb bie magren unb echten Urbilber ber frönen Seele.
Unb wie nmjjte ber SDidjter, innerhalb ber ©renken ber ibealen

$oefte, bie anberen ßharaftere fo flar oon einanber abgeben. 2Bo


ber <£ine ober ber Slnbere, wie Saffo ober ©reft, au8fa)reiten wollte,
ba hielt er baä magifdje (Geflecht ber Schönheit über bie glamme
unb fie trat jurücf. —
ift flar, baft bie ©efefce beS SubjettiosSchönen für ben
realiftifa^en dichter fomoljl, als für ben ibealen gelten ; fie finb oers

binbliä) für beibe unb tonnen nid)t oerlefct »erben.


3m befolge ber Spoefie finben mir bie SDetlamationS* unb
Sdjaufpieltunft, welche ben SQöerfen ber £>i($tfunft ein erhöhte«
l'eben einhauchen unb ihren <£inbrucf wefentlich oerftärten.

32.

Sä^ic wir gefehen hoben , jeigt und bie $ia)tf unft bie $btt be3
DJZenfchen einerfeitS als $)ing an ftä) oollftdnbig unb anbererfeitS
als ©bjett, inbem fie baS (Bubjett, burch treffenbe SBefdjreibung,
jrotngt, ein 2Mlb oon ihr ju entwerfen, unb fagte ich beSljalb, bafc

fte bie ganje 3bee fpiegele, baS,3mtere unb 5leujjere; aufeerbein jieht

fte bura) Sdjilberung bie fdmmtlichen anberen !$bttn in ihren Bereich,


unb fagte id) beö^alb , bafj fic bie gange SRatur abfpiegete unb bie
hödrfte Äunft genannt werben müffe. ^ic ufi f nun hat eS nur mit
bem flttenichen ju thun, fdmmtliche anberen $been p n b ihr fremb, unb
jroav bchanbett fie nur baS 3nnere ^enfa)en unb baoon nur
bie 3 u ftänbe. ®fc ift bemnach eine wefentlich unooütommenere
5tunft alä bie Sßoefie. 5lber ba ihr Material ber Zon ift, nicht

baS tönenbe 2Bort, fo rebet fte eine für $llle oerftänbliche Sprache
unb ift biejenige Äunft, welche unS am leichteften in ben aeftheti=

fa)en Buftanb oerfefot, weshalb fie bie m da) t ig fte Jhinft genannt
werben mujj.
2Bir haben oben erfannt, bafc bie £öne nichts weiter fmb, als
bie hörbar geworbenen inneren Bewegungen beS Sttcnfchcn ober gort=

Digitized by Google
- 163

fefcungen ber inneren Vibrationen in einem fremben ©toffe. ^ebod)


mufj man TO0 ^ werfen, ba& ber Jon nidjt ibenttfd) mit ber ©emütl)«=
beroegung, fonbern Objeft ift, ebenfo roie bie garbe eine« Objeft«
nie$t mit ber SBefdjaffeni)eit be« Dinge« an fia), bie fte oerurfadjt,

ibentifa) ift.

Der feelenbeftricfenbe $,aubtx be« menfd)lid)en ©efange« befte^t

min barin, bajj bie Jöne ben Söiffen be« Qvfyb'vtvi in benfelben

^uftanb, au« bcm fie entsprungen finb, oerfefcen, aber fo, bafj mir
trauern unb bod) nid)t trauern, jubeln unb bod) nid)t jubeln, Raffen
unb bod; nidjt Raffen, lieben unb bod) nidjt lieben , unb ift bieg nid)t

anber« $u erflären, al« bafj bie Jöne un« nur tfjeilroeife bie

eigene SBeroegung nehmen unb un« bie irrige bafür geben. Wiv
oerroanbeln gleidjfam nur an ber Oberfläche unfere ©eroegung, roie ba«
2Keer im Ijefttgften Sturme in ber Jiefe nu)ig ift. Diefelbe SBirfung
üben aud) bie Jone oon ^nftrumenten auf un« au«, wenn ifmen
ber Äünftler, fo ju fagen, feine Seele, feinen 2BiHen«$uftanb, ein=
ge§aud)t hat, benn fonft ift iljre SBirfung mefjr eine med)anifd)e
unb erwärmt niä)t.

33.

Daä Material be« Jonfünftler« ift alfo ber Jon. Der Jon erf fingt

unb oerflingt. (£r hat bemnad) eine Dauer, unb man untertreibet ganje,
halbe, SBiertefr, 5la)tel= k. Jöne. Da« gormal = ©djöne ber 3eit
jeigt ftd) nun im följötl) mu «, ber ben Jaft, ben 9lccent, bie ^aufe
unb ba« Jempo oerbunbener Jone umfaßt. Der Jaft ift bie reget=

mäßige 2Öieberfef|r eine« 3 e ^ab(d)nitte§ , in bem ftd) ein Jon ober


mehrere, bie, jufammengefajjt, bie Dauer be3 einen Jone« fjabtn

bewegen. Um bie regelmäßige SEBiebcrfc^r beutlid) $u marfiren,


bebient man fia) be« Mccent«, b. h- eS wirb immer ber erfte Jon
eine« Jafte« hen>orge$oben. Die ganje beroegung oerbunbener Jöne
fann eine langfame, fdjnelle, gebe^nte, fdjleppenbe, feurige u. f.
w.
fein unb Reifet Jempo.
Von ber mächtigen Sßirfung be« töh^hmu« allein überzeugt am
beften ber Jrommelfd)lag.

Da« gormal=©d)öne ber ©ubftanj jeigt ftd) im reinen Älang


be§ Jon«, in ben Klangfarben unb in ber §armonie.
Die £öfje unb Jiefe ber Jone nmrgelt in ber &n$ahl i^rer

Schwingungen. Da« eingeftridjene c maa)t boppelt fo oiele Schimm

Digitized by Google
— 164 -
gungcn alä baö c ber Heinen Octaoe, bie (Sefunbc •/§/

*j
v bie Quarte */«» ^ Quinte 8
/4 ,
bie ©ejrte
5
/8 > Die ©eptime 15
/8

mal fo uiele, ober in einfachen £cfykn auSgebrücft, mad)t


edefgah«^
24 27 30 32 36 40 45 48
Schwingungen in ber gleiten 3eit. 2£enn nun aud) ber £on auf
ber Seroegung, refp. ber 3eit beruht, fo fallen feine Schwingungen
bod) nicht in baä ©ewujjtfem, fie werben als eine Einheit objeftfoirt,

bie nur burd) ihre SDauer unter bie &\t $u fielen tommt, fotgliä)

jum SR^öt^muS gehört. 3)er Älang als fold)er unb feine Feinheit

fallen unter baä gormal=Sd)öne ber ©ubftanj.


®ie Harmonie ift baä gleichzeitige Chrt5nen mehrerer Xbnt,
b. h- bie $öne geben gleiä)fam ihre ^nbioibualitat auf, unb e3 entfteht,
wie'bet ber d)emifd)en SSerbinbung, eine neue Snbimbualität, eine ^ö^ere

Einheit. $ie §armonie ift oolltommen rein in ber (Jonfonanj. Sinb bie

einzelnen $öne nicht ganj in u)r aufgehoben, fonbem ftreitet nod)


ber eine ober ber anbete mit ihr, fo entfteht bie SDiffonanj. <£onfo=
nang unb 3Mffonan£ fielen fid) gegenüber wie iöefriebigung unb
Verlangen, weld)e 3uftan^ e burd) bie flftufif ja aud) bargefteOt
werben unb müffen notljwenbig abwed)felnb f>*rt>ortreten, ba
follen,

eine golge lonfonanter OTorbe nid)t ju ertragen märe.


£a3 gormal=6d)öne ber Subftana tritt bann noa) in Dur unb
Moll Ijeroor.

34.

SDie Wufif fann, abgefehen oon ibealer unb realiftifdjer ÜRufif,

nur eingeteilt merben in 3nftrumcntats unD ^ocal-^htfif, ba fie,

com philofophifd)en Stanbpunfte aus, lebiglia) bie 3uPÄnbe ber


2Kenfd)en offenbart unb beäfjalb an fid) unteilbar ift. Ob id) ein

einfad)e$ £ieb ober polophonen ®efang, Duette, ierjette, ober eine


Sonate, (Santate, TOffa, Motette, grofte £ijmne, ein Requiem, Qra=
torium, eine «Sinfonie $öre, immer unb immer erjäijlt mir bie
SJeuftt oom 2öo$l unb Söe^e, oon ber Trauer, ber Siebe, ber
@ehnfud)t, ber greube, ber SBerjweiflung, bem grieben ber Wenfa)en.
$ie ibeale ober clafftfdje 3Rufif behanbelt oorgugäweife bie

3uftänbe ber frönen Seele: bie gemeffene greube, ben gebunbenen


.Jubel, bie mafjooHe £eibenfd)aft. 2öeil alle biefe 2öillen3bewegungen
o^ne Ueberftürjung ftattfinben, fo fann ber ibeale fconfünftler baä

Digitized by Google
— 165 -
$oxmaU&d)ont DotfFommen gur ©eltung bringen, ©eine @ompo=
ftttonen roerben burchftditig, Har, einfad), ooH Slbel unb meiftenä
in Dur, roela)csJ fräftig unb gefunb ift, fein.

35er realifh'fche Sünfünftter Dagegen Gilbert alle 3uftdnbe ber

2flenfchen : bie 2lngft, bie SBergroetflung, bie fraftlofe Ermattung, ben


ungemeffenften 3ubel, bie jähen Uebergftnge oon fiuft gu Unluft,
bie fa)ranfenlofe Ceibenfehaft, ba3 gerriffene ®ef ifyl. Um bie« oollfom=
men beroerffteffigen gu fonnen, mufj er bie ©renken be8 gormal=©d)önen
fef>r weit binauärücfen, bod^ wirb fie ber geniale realiftijc^e Gomponift,
wie Seethooen, fo oft er fann, nrieber nä^er rücfen. (£r roirb

niä)t oft ben Sft^nt^muS gerftören burä) überlange Raufen, burd) gu


oiele ©oncopen, burd) übermä'&tgeS 91 uäfjalten ber $5ne, burd) fort*

gefefcten föaub am $empo; er roirb nid)t burd) häufige (Sontrafte

wohlfeilen C*ffeft ergtelen, ben gangen ©türm beS Orajefterä plofclia)

in bie Älänge einer §arfe fallen (äffen, bura) SBerroeiten auf wenigen
Xonen in ben haften Legionen gerabegu phufifd)en ©djmerg erzeugen,
er roirb bie älarfjeit ber Harmonie nia)t unaufhörlid) oer=
ferner

bunfeln burd) Anhäufung oon «Septimen- unb Wonenafforben unb


bie Sluflöfung ber $)iffonangen nid)t immer unb immer roieber hinauf
fd)ieben, fonbem über bem roogenbften fltteer ber (hnpftnbung baä
Schöne, ru^ig unb oerflärenb, hwfdjroeben taffen.
3n ber Oper tritt bie TOufif gang entfd)ieben in ben SMenft

ber $oefie, benn bie $öne erleuchten gleidjfam baä £erg ber hanbeln=
ben i?erfonen, enthüllen unä bie Duetten, auS benen bie §anblungen
fließen, unb laffen bie ®emütl)3ben>egungen fräftiger auf unS ein=
fliegen, alä blojje Söorte e3 oermögen.

35.

Sliefen mir gurücf auf bie Äunft, fo geigt fid) und gunddjft,

ba§ fte ben 5Kenfa)en leia)t in ben aeftljetifdjen ^uftanb, ben unau3=
fpred)ltü) glüdflia)en unb feiigen, oerfefct. <Bit lägt iljn baä 23rob
unb ben 2£ein ber reinften finnlid)en (frfenntnijj foften unb erroeeft

in ihm bie <Sef)nfua)t naa) einem £eben ooll ungeftörter 9tuhe. Unb
eS lodert fia) baä 33anb, baS ihn an bie &*elt ber ftaftlofigfeit,

ber storge unb dual fettet.

<£ie roeeft bann in U)m £iebe gum Wlafy unb £ajj gegen bie
Scfjranfenlofigfeit ber i'eibenfa)aft, benn roaS er fief)t unb hört, roaä

ihn in 33ilb, 2i*ort unb $on fo hoa) erfreut, baä ift ja Sllleä nur

Digitized by Google
- 166 -
eitct aWafj unb Harmonie. $)a3 fioxmaU&tyÖnt enrroicfelt ftct)

immer mehr in ihm, big eä fidj $ur 33tütt)e beä oofffommenen ©chön=
^cttöpnncS rein entfaltet.
Sie Kdrt ihn enblitt) auf über baS wahre 2Befen ber 3been,
inbem fie it)n auf geebneten, mit ©turnen beftreuten 2öegen, mit
füper «Rebe in fie hineinführt unb ben @ö)leier ü)reä äernd oor ihm
fallen lägt. Sie hält ihn taajelnb feft, wenn er entfefct auä ber
£öfle jurüefpiehen will, unb führt ihn $avt an ben föanb ber %b-
grünbe, ihm guflüfternb: c8 finb bie Slbgrünbe b ein er (Seele, fcu
armeS 3Jcenfct)enfinb ; haft bu e3 nicht genwjjt?
Unb er roeifj eä fortan. 2öohl wirb bie Jluth beS Sldtag--
lebenS fid) nrieber über bie ©rfenntnifj ergiejjen unb bie Segierbe

nach fieben trofcig roieber baä £aupt erheben, aber bie ©rfenntnijj

hat unau8löfd)Ud)e Spuren in feinem §erjen gurücf gelaffen ; fte

brennen wie Sßunben unb laffen ihm feine 9tuhe mehr. (£r ©erlangt

fehnfüdjtig nad) einem anberen fieben; aber roo foll er eä ftnben?

$)ie Äunft fann eä ihm nicht geben. <5ie fann ihn nur, oon £tit
$u £eit, in ben feiigen aeftt)eti(chen Buftanb oerfefcen, in bem fein

bauernbeS Verweilen ift $)a nimmt fid) bie <£tf)it feiner an.

36.

S)ie (^eifte^thatigfeit beä üKenfctjen, welcher in ber aefthettfehen


Delation $u ben 3been fteht, fann man aefthettfeheä Srfennen nennen,
unb ba biefeä nict)t nur bie 3ftutter ber Äunft, fonbern auch ber
SBiffenfdjaft ift, fo h^fe* *8 roo ^ am M* en objef tiueä ober

geniales Chrfennen.
$)ie Äunft bereitet baä menfehliche §erj jur (Mdfung oor, aber
bie S&Mff enfd)aft allein fann e3 erlöfen: benn fie allein h^t baä
2öort, ba« alle «Schmerlen ftiUt, weil ber ^itofop^, im objeftioen
©rfennen, ben ^ufammenhang aller ^been unb baä auä ihrer

Sötrffamfeit conttnuirlia) ftdt) er$eugenbe Sct}icffal ber Söelt, ben


Söeltlauf, erfaßt.

Digitized by Google
€t!)tk.

3u crnmrten, bafi Hilter etoad t§ue,


»oju i§n burä)auä fein 3ntereffe aufforbert,

ifi nie erwarten, ba& ein ©rürf #ol$ ftä) ju


mir bewege, o&ne einen ©trttf, ber eS joge.

ägopea^aiier.

Simplex sigillum veri: bie natfte

ffia$r$eit mujj fo einfa^ unb fa{jti<$ fein,

bafj man fte in i§rer wahren ©eftalt %fteu

mu§ beibringen tönnen, o$ne fie mit 37tytyen


unb fabeln $u Derfefcen.

3d)öptnl)aBtr.

Digitized by Cjpgi^
Digitized by Google
1.

Sie (£tf»f ift (Jubämonif ober ©lüef feligf eitSlefjre:


«ine £rf larung, an ber feit 3<*$rtaufenben gerüttelt wirb, oljne jle gu
füttern. Sie Aufgabe ber <St$if ift: ba3 ©lücf, b. f). ben 3u=
ftonb ber ©efriebigung be3 menfa)lia)en §ergen8, in allen feinen
?f)afen gu unterfuä)en, e8 in feiner oblffommenften gorm gu erfaffen
unb eä auf eine fefte ©runblage gu fefcen, b. f). baä Littel anzu-
geben, roie ber üftenfa) gumoollen £ergen3f rieben, gum ^öct)=

ften ©lücf, gelangen fann.

2.

@3 ift nia)t$ Slnbereä in ber 2Belt, als inbbibueller 3öiöe, ber


£in §auptftreben f>at : gu (eben unb fia) im Safein gu erhalten.
^iefeS Streben tritt im 3Renfa)en als ©goiSmuS auf, ber bie £ülle
feinet (HjarafterS, b. ber 2trt unb Sßeife ift, roie er leben unb
fta) im £>afein erhalten nriU.

Ser C^arafter ift angeboren. (£§ tritt ber 9ttenfd) mit gang
beftimmten SöiUenSqualitäten in'« £eben, b. \). bie Cvanäle finb au«
gebeutet, in bie fia) fein 95MUe in ber ©ntroicflung oorgugäroeife er=

gießen roirb. daneben finb fämmtlia)e anberen 3Biffen3qualitäten


ber allgenteinen ,3bee üflenfa) aß tfeime oor^anben, mit ber tfäljigfeit

fta) gu entfalten.
Ser üflenfa) ift bie 93erbinbung eines beftimmten Sämonä mit
einem beftimmten (Reifte; benn giebt e3 auä) nur (5in ^rineip, ben
mbhribuellen Eitlen, fo unterfa)eibcn fia) boa) bie ^nbioibuen oon
einanber burä) ityre ^Bewegung. ,3 m 2ttenfd)en geigt fia) bie 23e=

roegung nid)t als eine einfad)e, fonbem als eine refultirenbe, unb
wir finb be^alb genötigt, oon einer Sßerbinbung ber $aupt=33e=
roegungäfaftoren gu fprea)en. 5lber biefe Serbinbung ift roefentlid)

untrennbar unb bie ^Bewegung babura) boa) nur (*ine; benn roaS
bnicft: biefer beftimmte @f)arafter unb biefer beftimmte ©eift
3lnbere§ au§, al§ biefe beftimmte ©eroegung beä ÜBMUenS?

Digitized by Google
- 170 -
3.

Der (Jgoiämuä be$ Sflenfdjen $eigt ftdj nic^t nur alä <£rhal=
tungStrieb, fonbern aua) ald <B I ü cf f eligf ettStrieb, b. h- bcr

Sttenfä) will ntd^t nur im Leben, feinem Gljarafter gemdfj, oerbleiben,


fonbern er miß aud), in jebem Hugenblicfe bed bebend, bie noöe 33e*
friebigung feiner 28ünfa)e, feiner Neigungen, feiner $3egierben, in bie
er fein hö<hfte3 ©lücf fc^t. SBunfä) — fofortige öefriebung ; neuer
SSSunfa) — fofortige 33ef riebigung : ba$ [xnb bie ©lieber einer Le=

benSfette, wie fie ber natürliche (JgoUmuä will.

©in foldjeä Leben, ba§ ein unaufhörliches Staumein oon 33c*


gierbe $u ©enufj wäre, ift nirgenbä anzutreffen unb faftifa) unmog=
lief). Äeine 3bce ift oottfornmen unabhängig unb fetbftänbig; fie

wirft jmar unabläffig unb will ihre ^nbioibualität $ur ©eltung


bringen, fie fei eine djemifdje jfraft ober ein flRenfch, aber ebenfo
unabläffig wirft bie ganje übrige Söelt auf fie unb befdjränft fie.

Pehmen wir einen grofjen Ztyii biefer (Hnflüffe fort unb bleiben

nur bei benjenigen ftehen, welche oon 3ftenfchen auf 3ftenfchen ausgeübt

werben, fo gewinnen wir fchon baS 5Hlb beS ^dc^ftett ÄampfeS,


beffen golge ift, baß unter hundert Söünfchen nur einer befriebigt

wirb unb faft immer ber, beffen 23efriebigung man am wenigften


erfehnt; benn jeber flflenfdj will bie rolle Sefriebigung feiner be--

fonberen 33egierbe, unb weil fie ihm ftreitig gemacht wirb, mujj er
barum fämpfen, unb beähalb ift nirgenbS ein Lebenslauf anzutreffen,
ber auS ber glatten $lneinanberfügung erfüllter Söünfche entftanben
wäre, felbft ba nicht, wo baä ^nbioibuum mit ber unbefdjränften ©es
walt über TOllionen befleibet ift. Denn eben in biefer Stellung, ja

im ^nbioibuum fctbft, liegen unerfchütterliche Sdjranfen, an benen ber


SKMtle immer anbranbet unb unbefriebigt auf fich jurüefgeworfen wirb.

4.

Da nun ber natürliche ©goiämuS beS 9Jienfä)en ein fold)c3

Leben, baS er auf 8 ^nnigfte will, ™fy ^tn fann, fo fudjt er

ben (9enufj (bef riebigte $3egierbe) fo oft als moglichsu erlangen,


ober, ba er auch in Lagen fommen fann, wo eS ftä) gar nicht mehr
um ©enujj, fonbern um €a)merj h anDe ^# welche Lagen, ber 3lrt
beS Kampfes nach, bie gewöhnlichen finb, ben gcringften (Bchmerj.
Steht ber ^ttenfa) mithin oor jmei ©enüffen, fo will er fie beibe;

hat er aber nur bie Söahl jwifchen beiben, fo wiU er ben grötferen.

Digitized by Google
— 171 -
linb fte$t er oor groci Hebeln, fo roitt er feineä; mufj er aber
wählen, fo rodelt er ba3 Heinere.
60 Rubelt ber Sttenfd) oor gegenwärtigen Uebeln ober ®e=
imfjen, unter ber SßorauSfefcung, bafc fein ©eift rid&tig abwägen fann.
Sa er aber, in golge feiner fjö^eren (£rfenntni6oermogen, nid)t auf
bic ©egenroart allein befd)ränft ift, fonbem bie golgen oorfteüen
tonn, roeld)e §anblungen in ber 3ufunft Ijaben werben, fo ^at er

noa) bie SGßa^l in jwölf anberen gälten, nämli<$ 3wifd)en:

1) einem ©enu§ in ber Öegemoart unb einem größeren ®enu§ in

ber 3"?unft

2) »/ tt tt 11 ti tt it Heineren ©cnufe i. b.3.

3) 11 tt 11 1, tt 11 tt gleiten it tt

4) II 11 11 1 tt tt 11 größeren Seib ff

5) II tt 11 it 11 n 11 Heineren tt tt

6) 11 tt it t> 11 it tt gleiten 11 11

7) tt Seib 11 11 11 11 ti größeren it 11

8) tt n 11 11 tt tt 11 Heineren it 11

9) tt tt n it it 11 11 gleichen tt ti

10) ii tt it it tt ti tt
größeren ©enufj „
11) 11 tt tt tt tt 11 it
Heineren ti tt

12) tt 11 n tt tt 11 gleiten it 1,

3u einem Äampf wirb e3 in ben gällen

2, 3, 5, 6, 8, 9, 11, 12,
alfo in 8 gällen, nid)t fommen, benn ber 2Bille mujj
1) in ben gällen 2 unb 3 einen ©enujj in ber ©egenmart
einem Heineren ober gleid)en ©enufj in ber 3u ^un P oorjiefjen;

2) in ben gätten 5 unb 6 einen ©enufj in ber ©egenwart


ergreifen, wenn ifnt aud) bafür in ber 3 u *im f t e^n Nwn* ;
re3 ober gleid)eS £eib trifft;

3) in ben gäHen 8 unb 9 einem &ib in ber ©egenwart ein


Heinere^ ober gletdjeä £eib in ber S^nf* oorjieljen;

4) in ben gälten 11 unb 12 auf einen ©enujj in ber 3 u ^ un P


oerji^ten, wenn ü)n bafür in ber Gegenwart ein gröjjereä

ober gletcr)cä £cib treffen foll.

2)er 2ötHe müjjte felbft bann fo ^anbeln, roenn er f iäjer roäre,

bafe er bem £eib, refp. bem ©emtfj, in ber 3ufunft begegnen wirb.
£a aber (ein Sttenfdj roiffen fann, wie fi$ bie 3 u *un ft geftalten,

Digitized by Google
— 172 —
ob ü)m ber ©einig, refp. bo§ £etb, begegnen wirb, ferner ob er
überhaupt nod) jur &tit leben wirb, roo tfjm ber ©enufc gu $$eil
werben, ober bad fieib tyn treffen foH, fo ift im practifdjen £eben

bie Sttotyroenbigfeit nod) bebeutenb jroingenber für ben 9ttenfd)en, in


ber angegebenen SBeife ju fymbeln.
dagegen wirb ber 2öüle in ben Sailen 1, 4, 7, 10 heftig

fd)roanfen. ©teilt er ftc^ nun auf ben (Stanbpunft ber ootttgen

Ungeroijfteit ber 3ufunft, fo wirb fid) ber 95MUe fef>r oft für bie

genufjreidje , refp. fd)merjlofe ©egenroart entfd)eiben; benn »er


fann iljm

1) in ben fällen 1 unb 10 ben größeren ©enuft garantiren,


ben er fid) im $aUe 1 burd) 93er$id)t auf einen ©enufc in
ber ©egenroart unb im gaue 10 burd) <£rbulbung eineS

£eib§ in ber ©egenroart erfauft? unb roer fann behaupten

2) ba(j er im gatte 4 nid)t bod) bem £eib entrinnt, baS er,

bura) einen ©enujj in ber ©egenroart, einft erleiben foll,

unb bafj er, im ftalle 7, aud) roirflia) einem größeren £eib


in ber 3"hmft babura) entronnen ift, bajj er ein £eib in

ber ©egenroart ertrug?

^ft jebod) ber SBiUe ber $ufunft öu f frgeub eine Sßßeife geroijj

— unb e§ giebt ja £anblungen, beren %otyt in ber $ufunft ben


3ttenfa)en ganj beftimmt treffen, — fo roirb er jroar einen heftigen

Äampf fämpfen, aber fid) bod) fd)lief}lid) in allen oier g-ätten , wenn
er befonnen ift, für bie 3ufunft entfd)eiben. $ann mujj er

1) in ben gäüen 1 unb 4 auf einen ©enufj in ber ©egen=


wart oerjid)ten, um fia), im gaöe 1, einen größeren ©enu§

in ber ^ufunft 3« erfaufen, unb um, im gaH 4, einem


größeren £eib in ber 3ufunft ju entgegen;
2) in ben Jyällen 7 unb 10 ein i'eib in ber ©egenroart er=

bulben, um, im Jolle 7, einem größeren £eib in ber $ufunft


ju entfliegen, unb, imgalle 10, einen größeren ©euuft in
ber 3ufunft S u klangen.
3a) roill inbeffen fd)on §ier bat auf ^inroeifen, bafj, roeil bie

2ftaa)t ber ©egenroart bie ber 3ufunft bebeutenb überwiegt, fid)ere


©enüffe in ber 3ufunft nur bann baä ^nbioibuum $u fid) jiefyen,

unb f
i d) e r e Uebel in ber 3ufunft e3 nur bann roirffam beeinfluffen
fönnen, roenn fie bebeutenb ben ©enujj in ber ©egenroart, refp.
baS in ber ©egenroart $u erbulbenbe £eib, an ©röfje übertreffen.

Digitized by Google
— 173 —
3><rö 3 n^°^ uum inufc ttar wnb beutlid) feinen SBort^eil fc$en, fon[t

luirb e8 betn 3au& er Der ©egenwart unfehlbar unterliegen.


^ierauä crgicbt fiä), bajj ber 3Renfä) eine ootftommene $)tl\-
berationäfä^igleit, refp. eine oollfommene 2öa$lentfä)ei=
bung §at unb unter Umftdnben gegen feinen @$arafter $anbeln
mujj, nämliä), wenn eine £anblung feinem Söofjle, im ©angen be=

trautet, ober feinem allgemeinen $Bo$le, entgegen märe.

5.

(53 ift ber ©ei ft, ber biefeä allgemeine 3öo§t in jebem eingel=
nen $ade f
ober aud) ein für alle flttal, feftfteflt; benn obgleia) e$

ber Söitte felbft ift, ber benft, wie er oerbaut, greift, ge§t, geugt

u. f. w., fo bürfen mir boä), auS bem oben angegebenen ©runbe,


ba3 Chtfennrnijjoermogen oom ^Bitten getrennt fjalten. 2öir finb un8
babei ftetö bewufjt, bafc mir e3 mit einer untrennbaren SBerbinbung
unb, im ©runbe, mit einem einzigen ^rincip gu tljun $aben, fowie
femer, bafj, wie mir in ber ^ojif gefeljen $aben, ein 2lntago=
niämuä gwifdjen SBiHen unb ©eift nie ftattfinben tann. 9lur
bilblid) tann man fagen: ber ©eift giebt bem Söitten 9ftatf>, ober
fjabert mit ü)m u. f.
ro., benn immer ift ed ber SBitte felbft, ber

oermäge eineä feiner Organe, ftd) berät$, mit ftd) Ijabert. Slber

oöttig unguldffig, felbft im SMlbe, ift oom 3roange ber Vernunft

unb oon einer migliäjen £errfä)aft berfelben über ben SBiHen gu


fprea)en; benn felbft, roenn wir e$ wirllia) mit einet 3ufammem
fajweifjung grocicr felbftänbigen ^rincipien gu t$un gärten, fo würbe
boa) nie ber ©eijt gum 2öitten in baä $er$dltnifj eine« §errn gum
Liener treten, fonbern r)6d^ftenä fein maäjtlofer 33erat$er fein

tonnen.
2Bie roir roiffen, ift nun ber ©eift, obgleia) er mit beftimmten 2ln*

lagen in baä Üeben tritt, feljr auäbitbungäfäljig. $)ie §ülföoermögen


ber Vernunft, uon benen ber ©rab ber intelligent allein abfängt,

tonnen, je naä) SBeljanblung, oertümmern, fo baf? 93löbfinn eintritt,

ober gu einer Entfaltung gebraä)t werben, bic ©enialitdt genannt


roirb. £)en ©eift gu entroideln, ift bie eingige Aufgabe ber <£rgie$ung,
roenn man oon ber förperlia)en SluSbilbung abfielt; benn auf ben
(£§arafter tann nur burä) ben ©eift emgeroirlt werben unb groar
fo, bajj bem 3^Ö^n 8 ^ ar uno beutlid) bie 9tod)t$eile nnb $ort$eile
gegeigt werben, wela)e bie folgen oon §anblungen finb, ober, mit

Digitized by Google
- 174 —
anbcren ©orten, bafj man ifm beutlid) erfennen lägt, wo [ein

wa§re3 2öof)l liegt.

2Me gute (£r$iefjung ftärft UrtljeilSfraft unb ©ebddjtnifj unb


werft entweber bie sp^antafte, ober gügelt [ie.$u ßWdJer 3 e *t täjft
fie ben ©eift eine gröfjere ober Heinere Summe oon (§rfenntnifjen
in fiefj aufnehmen, bie auf ber <£rfal>rung berufen unb jeberjett

oon ifjr beftdtigt werben. Alle anberen (£rfenntniffe, mit benen fie

i$n oertraut ma$t, oerfteljt fit mit bem Stempel ber Ungewißheit.
fteben biefer guten (*rjie$ung geljt bie fdjledjte, in ©djule unb
gamtlie, $er, meld)e ben Äopf be8 3ftenfd)en mit #tmgefpiimften,
Aberglauben unb SBorurtljeilen erfüllt unb u)n babura) unfähig
madjt, einen Haren ©lief in bie 2Bclt ju werfen. $)ie fpdtere

(Jrfaljrung wirb iljn allerbingä unterfud)en unb oieleS (Jingebilbete

unb ^atfe^e Ijerauäneljmen, aber aud) oft eben biefeä (Singebilbete


unb galfdje ftärfen unb erft red)t Ijeroortreten laffen, wenn baä 3" 5
bioibuum ba3 Unglütf f>at, in Greife 31t geraden, wo atleä Abfurbe
in iljm gebetylidje Pflege empfdngt.

3e nad&bem nun ber ©eift eineS 2ttenfdjen ein mefjr ober


weniger gebilbeter ober oerbilbeter, ein entwicfelter ober ein oer=

fümmerter ift, wirb ber SBiffe me$r ober weniger befähigt (ein,

fowoljl fein ddjteä SCÖofjl im Allgemeinen ju erfennen, als in jebem

einzelnen gälte $u beurteilen, welche §anblung feinem Sntereffe am


beften entfpridfjt, unb Ijternadj fid) entfa)eiben.

6.

Der G^arafter beä Sttenfajen ift angeboren, aber nid)t un=


oeränberlid;; feine 93erdnberlia)feit jebod) bewegt ftd) in feljr engen

©renjen, ba ba3 Temperament gar nia)t unb einzelne ®illenSqua=


litaten nur infofern eine SSerdnberung erleiben tonnen, alä burd)
frülje (Sinprdgung oon £e$ren unb burd) SBetfpiele, ober burdj bie
Äeulenfa)lfige beS <Sd)icffal3, burd; grofjrä Unglücf unb fa;mere3
Reiben — waä 2lHe3 oon ber (Jrfenntntfj abfängt, ba eS nur burc$
ben ©eift auf ben SCÖiUen einfließen fann — eine fjeroorftedjcnbe

©illenSquatitdt wieber jum bloßen Äeim Ijerabgebrücft, eine anbere


erweeft unb entfaltet werben fann.
2Bäre ber menfd)lid> SBiUe nid)t erfemtenb, fo würbe er fa)ted)t=

f)in unoerdnberlid) fein, wie bie ftatur ber a^emifdjen Äraft, ober
beffer, e3 würben bie unabläffigen ©inwirfungen beä ÄlimaS, beS

Digitized by Google
- 175 -
&amp?e3 um baä 3)afein von 3 a ^oufenbcn notfjig fein, um eine

leiste Sßeränberung ^eroorgubringen , rote fie an 5pflan$en unb


leeren nad)geroiefen roorben ift. STber oermittelft feines ©eifteS
ift er (*inroirfungen auSgefefct, bie Diel tiefer in ü)n einbringen
aß bie gebauten <*inflüffe, bie ü)n roürgen unb erfd)üttern. %a,
mit mix fpäter fe§en roerben, Wimen Um (£rfenntniffe berartig ent=

flammen, bajj er fajmilst unb infofern als ein total anberer ange=
fe^en werben mufj, als feine Saaten jefct ganj anbere finb. $)ann
ift e3, als ob ein £)ornbufäj plöfclid) geigen trüge, unb bennod)
$at fu$ fein Sßunbcv begeben.

7.

3n jebem Slugenblide feinet Sebent aber ift ber flttenfd) bie

^erbinbung eine« beftimmten SDämonS unb eine« beftimmten ©eifteS,


fuq, jeigt er eine ganj beftimmte ^nbioibualität, roie jebeS $)ing

in ber ftatur. ,3ebe feiner £anblungen ift baS ^robuft biefeS für

ben 2lugenblicf feften C^arafterS unb eine« juretdjenben AJcotioS unb


rnujj mit berfelben ^ot^roenbigteit erfolgen, mit ber ein Stein $ur
(*rbe fällt. SEÖirfen mehrere tJftotioe ju gleicher $t\t auf ü)n ein,

fte mögen nun anfdjaulid) oor u)m fteljen ober in ber Vergangen;
$eit unb 3ufunft liegen, fo finbet ein Äampf ftatt, auS bem ba3=
jenige ftegreic^ Ijeroorge^t, roeldjeS baS ftärffte ift. $)ann erfolgt
aud) bie $f>at gerabe fo, als roäre oon oornljerein nur ein ju=
retd)enbe3 Wtotxn oorfjanben geroefen.

8.

9lu§ bem SBiStyerigen ergiebt ftä), bafj bie $l>aten beS 3ftenfä)en

nidjt ftetS auf bie gleite $9etfe entftef)en: entroeber folgt ber 95MHe
nur feiner Neigung in ber ©egenroart, ofme bie ,3ufunft suberücf-
fid)tigen, oljne überhaupt auf fein Söiffen im roeiteften Sinne ju
aa)ten, ober er entfajeibet fid) nad) feinem allgemeinen 2öo§le. 3m
lederen gaUe §anbelt er entroeber in Uebereinftimmung mit ber
ftatur feines ©iUenä, ober gegen biefelbe.
§anbelt er nun, unter bem £aubtv ber ©egenroart fte^enb,
feiner Neigung gemäß, aber gegen fein beffereS SEBiffen, fo roirb
er nad) ber £l}at, je nad) iljrer SSebeutung, heftige ober teife ®e=
roiffenSbif fe empfinben, b. f). biefelbe Stimme in Ujm, roelcfje

Do r ber 2fjat, im £inblicf auf fein allgemeines 2BoI)l, rietf>, bem

Digitized by Google
— 176 —
gegenwärtigen ©enujj gu entfagen, wirb n ad) ber $fjat triebet laut
unb roirft ü)m feine Unbefonnen^eit oor. ©ie fagt ü)m: bu ^aft
gemußt, bajj bie Unterlaffung in beinern wahren 3ntereffe lag
unb $aft bie $ljat bennod) getljan.
$)ie ©etoiffenSbtffe ftetgern fid) gur ©eroiffendangft, ent=

roeber au§ gurd)t oor <£ntbecfung einer ftrafroürbigen Jpanblung,


ober auä gurdjt oor einer getoiffen Strafe nad) bcm $obe.
SBom ©emtffenSbiffe oerfd)iebcn, aber fc^r nalje mit tym oer=
roanbt, ift bie JReue; benn bie föeue entfteljt nur au« einem nad>
träglidjen SBiffen. £abe ta) in ber Uebereilung geljanbelt, b.

^atte mein ©eroiffen feine £t\t, mid) gu warnen, ober ^anbelte id)

unter bem CHnfluffe eines 9ttotio§, baä id) für ed)t Ijtett, baä ftd)

aber $intennad) alö falfd) ermied, ober fefce id) überhaupt fpater, in
golge einer berichtigten ©rfenntnij}, mein 2öoljl in etroaä gang
Slnbered, al8 gur £tit ber $$at, fo Bereue id) Späten, bie in feiner
Söeife mein ©eroiffen belaften fönnen; benn bie ©timme, bie in ber

fteue gu mir fprtdjt, l)at oor ber Sljat nia)t gefprod)en.


©eroiffenSbiffe, (SeroiffenSangft unb JReue finb etl>ifa)e 3uftanbe
be3 SGBittenä unb groar ber Unluft.
§ier$er gehört aua) bie §allucination. 2*on ©emiffenä*
biffen gefoltert, fommt ber ®&mon (objeftio auägcbrücft: baä 33lut)
in eine fo gemaltige Aufregung, bajj er ben GJeift groingt, immer nur
mit fönetn ®egenftanb ftd) gu befdjäftigen, moburd), unb burd) bie
erhöhte 3lctuirung beä ©eljirnlebenS, bie (Sinbrücfe ber Slufjemoelt
unterbrücft roerben unb nun ber (Jrmorbete g. 33. beutlid) unb rein
objeftio auä ber $unfel!jeit $eroortritt unb fta) oor ben entfefcenä*
troffen Samon ftefft.

9-

GS möd)te nun fd)einen, bajj ber 2ttenfd) ba8 liberum arbitrium


indifferentiae Ijabe, b. bajj fein SKMfle frei fei, meil er, rote

mir gefefjen haben, Saaten ausführen fann, bie burd)auä nid)t


feinem (Hjarafter gemäß, oielme^r feiner Statur gänglid) guroiber ftnb.
SMeä ift aber nid)t ber gatl: ber SGÖiUe ift niemals frei unb Meä
in ber Söelt gefd)ie(t mit Sftothroenbigfeit.

3eber SRenfa) hat gur &e\t, roo ein SRotio an ü)n herantritt,

einen beftimmten Gharafter, ber, ift baä Sttotio gureta)enb, ^anbeln


mujj. 5Daä3Botio tritt mit ftotyroenbigfeit auf (benn jebeS 9Jeotio

Digitized by Google
— 177 —
ift immer baä ©lieb einer ßaufalreilje, roeld)e bie 9iotf>roenbta,feit

be$errfa)t), unb ber ß^arafter rnufc iljm mit 9tot§wenbigfeit folgen,


benn er ift ein beftimmter unb baä SHotto ift jureiajenb.

9hut fefce ia) ben gall: ba3 Motiv fei jureidjenb für meinen
Gf>arafter, aber unjureia)enb für mein ganjeä 3$/ m*ta
©eift mein allgemeine« 2Bo$l, als ©egenmotio, auffteUt unb btefeä
ftdrfcr atä jenes ift. £abe iä) nun frei geljanbelt, weil id) einem
für meinen (J^arafter $ureia)enben 9Kotto niä)t nachgab? 3n feiner

$öeife! $)enu mein ©eift ift oon 9fatur ein beftimmter unb feine

Sluöbilbung, nad) irgenb einer 9fMd)tung Ijitt, gefdjalj mit ^ot^roen*


bigfeit, weit ia) ju btefer gamilie gehöre, in btefer ©tabt ge--

boren rourbe, biefe £e$rer Ijatte, biefen Umgang pflegte, biefe


beftimmten Erfahrungen mattete u. f. n>. £)afj biefer mit Wofy
roenbigfeit geworbene ©eift mir, im Moment ber Serfudjung, ein

©egenmotio geben fann, ba3 ftärfer ift als alle anberen, bura)bria)t
bie 9tot$roenbigfeit burü)au3 nidjt. 5lua) bie Äafce tyanbelt gegen
iljren Gtyarafter, unter bem Einfluffe eines ©egenmotioä, roenn fie

in ©egenroart ber Äöajin nidjjt nafdjt, unb boa) tyat noa) 9?iemanb
einem Zfyim ben freien SötUen $ugefprod)en.
3a) beute ferner jdjon jefct an, bajj ber SBille, burd) (*rfennt=
ntjj feines roafjren Sföof)l8, fo weit gebradjt werben fann, bajj er

feinen innerften ßern oerneint unb baä tfeben nidjt me^r will, b. fj.

fu$ in Dollen EMberfprua) mit fia) jelbft fefct. Slber, roenn er bieg

t\)üt, Ijanbelt er frei? Stein! $cnn aläbann ift bie Erfenntnifj mit
9*ot(>roen bigfeit in tym aufgegangen unb mit 9tot§roenbtgfeit
mujj er tr>r folgen. Er fann niajt anberS, \o roenig als baä Söaffer
bergauf fliegen fann.
JBenn roir bemnaa) einen 9Kenfa)en nidjt feinem befannten
(i^arafter gemäjj tyanbeln feigen, fo fter)en roir bennodj oor einer
£>anblung, bie ebenfo notyroenbig eintreten mufcte, rote bie eineä

anberen 9ttenfa)en, ber nur feiner Neigung folgte; benn im erfteren


(yallc entftanb fie auä einem beftimmten SÖiüen unb einem beftimmten
beliberationäfäljigen ©eifte, roelaje beibe mit Wotyroenbigfeit jufammen
roirften. 2lu3 ber S)eliberationäfd$igfeit beä ©eiftcS auf bie gretyeit
be3 Hillens $u fa)liejien, ift ber größte gel)ifa)lufj , ber gemalt
tu erben fann.
2Öir ^aben eä in ber 2öelt immer nur mit not^roenbigen
^Bewegungen be3 inbioibuetlen Hillens gu tljun, e3 feien nun einfache

Digitized by Google
- 478 —
ober refuttirenbe Bewegungen. 9tfd)t weil bcr Söille im Sttenfdjen

mit einem beti berationdf ä^tgen ©eifte oerbunben ift, ift er frei,

fonbem er h at nur aud biefem ©runbe eine anbere Bewegung als


baS J^ier. Un