Sie sind auf Seite 1von 47

"1'232'42 !

& : 62"65"2561
( $. %&
6D<6C6221523

! "# $! %# & '(


) * (
+ , $+ *- &++.'/ + $+ *-
&0+.' 1 * 2 &. .' & 3 4 '5
6 ! 4
$ ! $ ! % $ >
$ $ >
E $ F $ - $ $ F $ G ! $H
F $ @ 6D<6C62"6 B
+ ! 6D<6C62"6
!I % $ I I$ F ! $ >
I $ I I$ F >
E E $J - E $J G $
E I ! $I @ 6D<6C62"6 B
( ! 6D<6C62"6

5 $/ % $ $ 62"652#561 / 7%% $ 8 $. &%


$ + $'

9 : : $ $ + + ; :/ 8 - $ /
$/ % : . + : '

$ / : $
> + . / $ ! 5 $ ? ' ; : ' ( : 8
$ $ $ ///' ' @ $ %& $ . 5 $/& % A $
///' 8 ' @ $ : % / B
> 5 $/ % 5 $ $ ///' $/ % ' ' - % $/ : B
> ! % - "2116 0
%$C 0 % $ ' D- "21#1 0 '

!%, 5 $/ % / : $ - $ A $ L + $
$ $ $ - 8 - $. $ $ $&$. 8 $ $ . ( %& . $ '

$ % 31 $
E DIN EN ISO 2692:2012-08 ²(QWZXUI²

Nationales Vorwort
Dieses Dokument (prEN ISO 2692:2012) wurde von Technischen Komitee ISO/TC 213 „Dimensional and
geometrical product specifications and verification“ in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee
CEN/TC 290 „Geometrische Produktspezifikationen und –prüfung“ erarbeitet, dessen Sekretariat von AFNOR
(Frankreich) gehalten wird. Auf nationaler Ebene ist der Arbeitsausschuss NA 152-03-02 AA „CEN/ISO
Geometrische Produktspezifikation und -prüfung“ im Normenausschuss Technische Grundlagen (NATG)
zuständig.

Für die in diesem Dokument zitierten Internationalen Dokumente wird im Folgenden auf die entsprechenden
Deutschen Dokumente hingewiesen.

ISO 286-1 siehe DIN EN ISO 2861-1

ISO 1101 siehe DIN EN ISO 1101

ISO 5459 siehe DIN EN ISO 5459

ISO 14405-1 siehe DIN EN ISO 14405-1

ISO 14660-1 siehe DIN EN ISO 14660-1

ISO 14660-2 siehe DIN EN ISO 14660-2

ISO 17450-1 siehe DIN EN ISO 17450-1

Änderungen

Gegenüber DIN EN ISO 2692:2007-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Inhalt wurde vollständig überarbeitet.

2
²(QWZXUI² E DIN EN ISO 2692:2012-08

Literaturhinweise

[1] DIN EN ISO 286-1, Geometrische Produktspezifikation (GPS) — ISO-System für Grenzmaße und
Passungen — Teil 1: Grundlagen für Toleranzen, Abmaße und Passungen

[2] DIN EN ISO 1101, Geometrische Produktspezifikation (GPS) — Geometrische Tolerierung — Tolerierung
von Form, Richtung, Ort und Lauf

[3] DIN EN ISO 5459, Geometrische Produktspezifikation (GPS) — Geometrische Tolerierung — Bezüge
und Bezugssysteme

[4] DIN EN ISO 14405-1, Geometrische Produktspezifikation (GPS) — Dimensionelle Tolerierung — Teil°1:
Längenmaße

[5] DIN EN ISO 14660-1, Geometrische Produktspezifikation (GPS) — Geometrieelemente — Teil°1:


Grundbegriffe und Definitionen

[6] DIN EN ISO 14660-2, Geometrische Produktspezifikation (GPS) — Geometrieelemente — Teil 2: Erfaßte
mittlere Linie eines Zylinders und eines Kegels, erfaßte mittlere Fläche, örtliches Maß eines erfaßten
Geometrieelementes

[7] DIN EN ISO 17450-1, Geometrische Produktspezifikation (GPS) — Grundlagen — Teil 1: Modell für die
geometrische Spezifikation und Prüfung

3
E DIN EN ISO 2692:2012-08 ²(QWZXUI²

— Leerseite —

4
²(QWZXUI² CEN/TC 290
Datum: 2012-08

prEN ISO 2692:2012


CEN/TC 290

Sekretariat: AFNOR

Geometrische Produktspezifikation (GPS) — Form- und Lagetolerierung —


Maximum-Material-Bedingung (MMR), Minimum-Material-Bedingung (LMR)
und Reziprozitätsbedingung (ISO/DIS 2692:2012)
Spécification géométrique des produits (GPS) — Tolérancement géométrique — Exigence du maximum de matière
(MMR), exigence du minimum de matière (LMR) et exigence de réciprocité (ISO/DIS 2692:2012)

Geometrical product specifications (GPS) — Geometrical tolerancing — Maximum material requirement (MMR),
least material requirement (LMR) and reciprocity requirement (RPR) (ISO/DIS 2692:2012)

ICS:

Deskriptoren:

Dokument-Typ: Europäische Norm


Dokument-Untertyp:
Dokumentstufe: parallele Umfrage
Dokumentsprache: D

STD Version 2.4e - RC2


E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Inhalt Seite

Vorwort ................................................................................................................................................................4
Einleitung .............................................................................................................................................................5
0.1 Allgemeines ............................................................................................................................................5
0.2 Information über die Maximum-Material-Bedingung MMR ................................................................5
0.3 Information über die Minimum-Material-Bedingung LMR .................................................................5
0.4 Information über die Reziprozitätsbedingung RPR ...........................................................................6
0.5 Allgemeine Informationen über Begriffe und Bilder ..........................................................................6
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................7
2 Normative Verweisungen ......................................................................................................................7
3 Begriffe ...................................................................................................................................................7
4 Maximum-Material-Bedingung (MMR) und Minimum-Material-Bedingung (LMR) ....................... 11
4.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 11
4.2 Maximum-Material-Bedingung (MMR) .............................................................................................. 11
4.2.1 Maximum-Material-Bedingung für tolerierte Geometrieelemente ................................................. 11
4.2.2 Maximum-Material-Bedingung für zugeordnete Bezugselemente ................................................ 12
4.3 Minimum-Material-Bedingung (LMR) ................................................................................................ 13
4.3.1 Minimum-Material-Bedingung für tolerierte Geometrieelemente .................................................. 13
4.3.2 Minimum-Material-Bedingung für zugeordnete Bezugselemente ................................................. 14
5 Reziprozitätsbedingung RPR ............................................................................................................ 15
5.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 15
5.2 Reziprozitätsbedingung und Maximum-Material-Bedingung ......................................................... 15
5.3 Reziprozitätsbedingung und Minimum-Material-Bedingung ......................................................... 16

Anhang A (informativ) Beispiele der Tolerierung mit ࿒, ࿑und ࿗ ............................................................ 17


Anhang B (informativ) Begriffsdiagramm ...................................................................................................... 41
Anhang C (informativ) Beziehung zum GPS-Matrix-Modell ......................................................................... 42
C.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 42
C.2 Position in dem GPS-Matrix-Modell .................................................................................................. 42
C.3 Verwandte Internationale Normen .................................................................................................... 42
Literaturhinweise ............................................................................................................................................. 43

Bilder

Bild A.1 — Beispiele für die Maximum-Material-Bedingung für zwei äußere zylindrische
Geometrieelemente auf Maß- und Positionsanforderungen (Ort) beruhend ................................ 19
Bild A.2 — Beispiele für die Maximum-Material-Bedingung für ein zylindrisches
Geometrieelement auf Maß- und Formanforderungen (Geradheit) beruhend.............................. 21
Bild A.3 — Beispiele für die Maximum-Material-Bedingung für ein zylindrisches
Geometrieelement auf Maß- und Orientierungsanforderungen (Rechtwinkligkeit)
beruhend .............................................................................................................................................. 22
Bild A.4 — Beispiele für die Maximum-Material-Bedingung für ein zylindrisches
Geometrieelement auf Maß- und Ortsanforderungen (Position) beruhend .................................. 23

2
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Bild A.5 — Beispiele für die Minimum-Material-Bedingung für ein Maßelement mit einem anderen
konzentrischen äußeren Maßelement als Bezug ............................................................................. 27
Bild A.6 — Beispiele für die Maximum-Material-Bedingung MMR für ein zylindrisches
Geometrieelement beruhend auf Maß- und Ortsanforderungen (Koaxialität) mit der Achse
eines zylindrischen Maßelements — mit einer Maßanforderung — als Bezug, ebenfalls mit
Maximum-Material-Bedingung MMR ................................................................................................. 29
Bild A.7 — Beispiele für die Maximum-Material-Bedingung MMR für ein zylindrisches
Geometrieelement beruhend auf Maß- und Ortsanforderungen (Koaxialität) mit der Achse
eines zylindrischen Maßelements — mit einer Maß- und einer Formanforderung — als
Bezug, ebenfalls mit Maximum-Material-Bedingung MMR ............................................................. 31
Bild A.8 — Beispiel für die Minimum-Material-Bedingung MMR für zwei konzentrische
zylindrische Geometrieelemente (innen und außen) beide mit Maß- und Ortsanforderung
(Position) zum selben Bezugssystem A und B ................................................................................ 33
Bild A.9 — Beispiel für die Minimum-Material-Bedingung LMR für ein äußeres zylindrisches
Geometrieelement mit Maß- und Ortsanforderung (Koaxialität) zum inneren zylindrischen
Geometrieelement als Bezug mit Maßanforderung und Minimum-Material-Bedingung LMR .....35
Bild A.10 — Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung MMR für ein Muster von Bohrungen
und Stiften, deren Lage zueinander durch theoretisch genaue Maße- und
Positionstoleranzen, aber ohne einen Bezug festgelegt sind ........................................................37
Bild A.11 — Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung MMR für ein Muster von Bohrungen
und Stiften, deren Lage zueinander durch theoretisch genaue Maße- und
Positionstoleranzen mit einem Bezug festgelegt sind .................................................................... 39
Bild A.12 — Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung, angewendet auf einen gemeinsamen
Bezug .................................................................................................................................................... 40
Bild B.1 — Begriffsdiagramm für die Maximum-Material-Bedingung und die
Minimum-Material-Bedingung ............................................................................................................ 41
Bild C.1 — Position im GPS-Matrix-Modell .................................................................................................... 42

3
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Vorwort
Dieses Dokument (prEN ISO 2692:2012) wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 213 „Dimensional and
geometrical product specifications and verification“ in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee
CEN/TC 290 „Geometrische Produktspezifikationen und -prüfung“ erarbeitet, dessen Sekretariat vom AFNOR
gehalten wird.

Dieses Dokument ist derzeit zur parallelen Umfrage vorgelegt.

Dieses Dokument wird EN ISO 2692:2006 ersetzen.

Anerkennungsnotiz

Der Text von ISO/DIS 2692:2012 wurde vom CEN als prEN ISO 2692:2012 ohne irgendeine Abänderung
genehmigt.

4
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Einleitung

0.1 Allgemeines

Diese Internationale Norm gehört zum Bereich der Geometrischen Produktspezifikation (GPS) und ist als
allgemeine GPS-Norm anzusehen (siehe ISO/TR 14638). Sie beeinflusst Kettenglieder 1, 2 und 3 der
Normenkette für Maß von linearen Maßelementen und Form, Richtung und Lage von abgeleiteten
Geometrieelementen, die auf Maßelementen beruhen.

Weitere Informationen im Zusammenhang dieser Internationalen Norm mit dem GPS-Matrix-Modell siehe
Anhang C.

Diese Internationale Norm beinhaltet einige häufig vorkommende Funktionsfälle für Werkstücke in Entwurf und
Tolerierung. Die „Fügbarkeit" ist durch die Maximum-Material-Bedingung MMR abgedeckt, die z. B. „Mindest-
Wandstärke" eines Teiles durch die Minimum-Material-Bedingung LMR. Maximum- und Minimum-Material-
Bedingung kombinieren zwei unabhängige Toleranzanforderungen in einer gemeinsamen Anforderung, die die
beabsichtigte Funktion des Werkstückes genauer simuliert. In einigen Fällen kann zusätzlich zu MMR und LMR
auch die Reziprozitätsbedingung RPR angewendet werden.

0.2 Information über die Maximum-Material-Bedingung MMR


Die Fügbarkeit von Teilen hängt ab von

a) dem erfassten Maß (eines oder mehrerer erfasster Maßelemente) und

b) der Form- und der Lageabweichung der (erfassten) Geometrieelemente und ihrer abgeleiteten
Geometrieelemente wie z. B. ein Muster von Bohrungen in zwei Flanschen und die Bolzen, die sie sichern.

Das kleinste Fügespiel ergibt sich dann, wenn jedes der zu paarenden Maßelemente Maximum-Material-Maß
hat (z. B. größter Bolzen und kleinste Bohrung), und wenn die Form- und Lageabweichungen (z. B. die Form-,
Richtungs- und Ortsabweichungen) der Maßelemente und ihrer abgeleiteten Geometrieelemente (mittlere Linie
oder mittlere Fläche) ebenfalls ihren größten Wert haben. Das Fügespiel vergrößert sich zu einem Maximum,
wenn die erfassten Maße der gefügten Maßelemente am weitesten von ihren Maximum-Material-Maßen entfernt
sind (z. B. kleinster Bolzen und größte Bohrung), und wenn die Form- und Lageabweichungen (z. B. die Form-,
Richtungs- und Ortsabweichungen) des Maßelementes und ihrer abgeleiteten Geometrieelemente Null sind.

Daraus folgt, dass, wenn die erfassten Maße eines zu paarenden Teiles ihr Maximum-Material-Maß nicht
erreichen, die eingetragene Form- oder Lagetoleranz des Maßelementes und ihrer abgeleiteten
Geometrieelemente entsprechend vergrößert werden darf, ohne das Fügen des Teiles mit dem Gegenstück zu
gefährden.

Diese Regel wird „Maximum-Material-Bedingung“ genannt. Sie wird in Zeichnungen durch das Symbol
eingetragen.

0.3 Information über die Minimum-Material-Bedingung LMR


Die Minimum-Material-Bedingung ist von Bedeutung zum Überwachen der z. B. geringsten Wanddicke zum
Vermeiden von Werkstoffausbrüchen (wegen des Drucks in einem Rohr), der größten Breite einer Reihe von
Nuten usw. Das wird in Zeichnungen durch das Symbol eingetragen. Die Minimum-Material-Bedingung kann
auch charakterisiert werden als gemeinsame Anforderung (Sammelanforderung) an das Maß eines
Maßelementes, an die Form- und Lageabweichungen des Maßelementes (Formabweichungen) und an den Ort
seines abgeleiteten Geometrieelementes.

5
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

0.4 Information über die Reziprozitätsbedingung RPR


Die Reziprozitätsbedingung RPR ist eine zusätzliche Anforderung, die mit der Maximum-Material-Bedingung
MMR oder der Minimum-Material-Bedingung LMR genutzt werden kann in Fällen, in denen es zulässig ist —
unter Berücksichtigung der Funktion der tolerierten Geometrieelemente —, die Maßtoleranz zu vergrößern,
wenn die Form- oder Lageabweichung des Werkstückes nicht den wirksamen Maximum-Material-Zustand
oder den wirksamen Minimum-Material-Zustand vollständig ausnutzt.

Die Reziprozitätsbedingung wird in Zeichnungen durch das Symbol eingetragen.

0.5 Allgemeine Informationen über Begriffe und Bilder


Die Begriffe und Konzepte der Tolerierung in dieser Internationalen Norm wurden überarbeitet, um mit den
Begriffen der GPS-Normen wie ISO 286-1, ISO 14405, ISO 14660-1:1999, ISO 14660-2:1999 und
ISO/TS 17450-1:2011 übereinzustimmen.

6
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

1 Anwendungsbereich
Diese Internationale Norm definiert die Maximum-Material-Bedingung, die Minimum-Material-Bedingung und
die Reziprozitätsbedingung und legt ihre Anwendungen fest.

Diese Anforderungen dienen zur Steuerung bestimmter Funktionen von Werkstücken, bei denen eine
Abhängigkeit von Maß und Geometrie vorhanden ist, z. B. zur Erfüllung der Funktionen zusammengebauter
Teile (für die Maximum-Material-Bedingung) und zur Erfüllung der Funktion Mindest-Wandstärke (für
Minimum-Material-Bedingung). Die Maximum-Material-Bedingung und die Minimum-Material-Bedingung
werden jedoch auch zur Erfüllung anderer funktionaler Anforderungen genutzt.

Wegen dieser gegenseitigen Abhängigkeit wird darauf hingewiesen, dass die Maximum-Material-Bedingung,
die Minimum-Material-Bedingung und die Reziprozitätsbedingung das in ISO 8015 definierte
Unabhängigkeitsprinzip aufheben.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

ISO 286-1:2010, ISO system of limits and fits — Part 1: Bases of tolerances, deviations and fits

ISO 1101:—, Geometrical product specifications (GPS) — Geometrical tolerancing — Tolerances of form,
orientation, location and run-out

ISO 5459, Geometrical product specifications (GPS) — Geometrical tolerancing — Datums and datum-
systems

ISO 14405–1, Geometrical product specifications (GPS) — Dimensional tolerancing — Linear sizes

ISO 14660-1:1999, Geometrical product specifications (GPS) — Geometrical features — Part 1: General
terms and definitions

ISO 14660-2:1999, Geometrical product specifications (GPS) — Geometrical features — Part 2: Extracted
median line of a cylinder and a cone, extracted median surface, local size of an extracted feature

ISO 17450-1:2011, Geometrical product specifications (GPS) — General concepts — Part 1: Model for
geometrical specification and verification

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach ISO 286-1, ISO 14405-1, ISO 14660-1:1999,
ISO 14660-2:1999, ISO 17450-1:2011 und die folgenden Begriffe.

3.1
Maßelement
geometrische Form, die durch ein Längen- oder Winkelmaß definiert ist

QUELLE: ISO 14660-1:1999, 2.2!

3.2
abgeleitetes Geometrieelement
Mittelpunkt, mittlere Linie oder mittlere Fläche, der/die von einem oder mehreren vollständigen
Geometrieelementen abgeleitet ist

QUELLE: ISO 14660-1:1999, 2.3.1!

7
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

3.3
vollständiges Geometrieelement
Fläche oder Linie auf einer Oberfläche

ANMERKUNG Ein vollständiges Geometrieelement ist intrinsisch definiert.

QUELLE: ISO 14660-1:1999, 2.1.1!

3.4
Maximum-Material-Zustand
MMC
Zustand des erfassten Geometrieelementes, in dem das Maßelement überall an dem Grenzmaß liegt, bei dem
das Material des Geometrieelementes sein Maximum hat, z. B. Mindestdurchmesser einer Bohrung und
Höchstdurchmesser eines Bolzens

ANMERKUNG 1 Die Benennung Maximum-Material-Zustand MMC wird in dieser Internationalen Norm benutzt, um auf
der Ebene der idealen oder Nenn-Geometrieelemente (siehe ISO/TS 17450-1 bzw. ISO 14660-1) die Grenze der
Anforderung in Bezug auf das Material anzugeben.

ANMERKUNG 2 Das Maß des erfassten Geometrieelementes am Maximum-Material-Zustand MMC kann festgelegt
sein durch den Regelfall bei nicht vorhandener Angabe oder verschiedene spezielle Definitionen des Maßes des erfassten
Geometrieelementes (siehe ISO 14405-1 und ISO 14660-2).

ANMERKUNG 3 Der in dieser Internationalen Norm definierte Maximum-Material-Zustand MMC, kann ohne
Mehrdeutigkeit für jede Definition des Maßes eines erfassten Geometrieelementes benutzt werden.

3.5
Maximum-Material-Maß
MMS
lMMS
Maß, das den Maximum-Material-Zustand eines Geometrieelementes definiert

Siehe Anhang A.

ANMERKUNG 1 Das Maximum-Material-Maß MMS kann festgelegt sein durch den Regelfall bei nicht vorhandener
Angabe oder durch eine von verschiedenen speziellen Definitionen des Maßes des erfassten Geometrieelementes (siehe
ISO 14405-1 und ISO 14660-2).

ANMERKUNG 2 In dieser Internationalen Norm wird Maximum-Material-Maß MMS als Wert benutzt, daher ist keine
spezielle Definition des erfassten Maßes für den eindeutigen Gebrauch des Maximum-Material-Maßes nötig.

3.6
Minimum-Material-Zustand
LMC
Zustand des erfassten Geometrieelementes, wobei das Maßelement überall an dem Grenzmaß liegt, bei dem
das Material des Formelementes sein Minimum hat, z. B. Höchstdurchmesser einer Bohrung und Mindest-
durchmesser einer Welle

ANMERKUNG 1 Die Benennung Minimum-Material-Zustand LMC wird in dieser Internationalen Norm benutzt, um auf
der Ebene der idealen oder Nenn-Geometrieelemente (siehe ISO/TS 17450-1 bzw. ISO 14660-1) die Grenze der
Anforderung in Bezug auf das Material anzugeben.

ANMERKUNG 2 Das Maß des erfassten Geometrieelementes am Minimum-Material-Zustand LMC kann festgelegt
sein durch den Regelfall bei nicht vorhandener Angabe oder verschiedene spezielle Definitionen des Maßes des erfassten
Geometrieelementes (siehe ISO 14405-1 und ISO 14660-2).

ANMERKUNG 3 Der in dieser Internationalen Norm definierte Minimum-Material-Zustand LMC, kann ohne
Mehrdeutigkeit für jede Definition des Maßes eines erfassten Geometrieelementes benutzt werden.

8
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

3.7
Minimum-Material-Maß
LMS
lLMS
Maß, das den Minimum-Material-Zustand eines Formelementes definiert

Siehe Anhang A.

ANMERKUNG 1 Das Minimum-Material-Maß LMS kann festgelegt sein durch den Regelfall bei nicht vorhandener
Angabe oder eine von verschiedenen speziellen Definitionen des Maßes des erfassten Geometrieelementes (siehe
ISO 14405-1 und ISO 14660-2).

ANMERKUNG 2 In dieser Internationalen Norm wird Minimum-Material-Maß LMS als Wert benutzt, daher ist keine
spezielle Definition des erfassten Maßes für den eindeutigen Gebrauch des Minimum-Material-Maßes nötig.

3.8
wirksames Maximum-Material-Maß
MMVS
lMMVS
Maß, das sich aus der gemeinsamen Wirkung von Maximum-Material-Maß MMS und Form- oder Lagetoleranz
(Form, Richtung oder Ort) des abgeleiteten Geometrieelementes desselben Maßelementes ergibt

ANMERKUNG 1 Das wirksame Maximum-Material-Maß MMVS ist eine maßliche Kenngröße, die als Wert für den
wirksamen Maximum-Material-Zustand benutzt wird.

ANMERKUNG 2 Für äußere Geometrieelemente ist das wirksame Maximum-Material-Maß die Summe aus dem
Maximum-Material-Maß plus Form- oder Lagetoleranz, für innere Geometrieelemente dagegen die Differenz aus dem
Maximum-Material-Maß minus Form- oder Lagetoleranz.

ANMERKUNG 3 Die MMVS für äußere Maßelemente lMMVS,e ist gegeben durch die Gleichung (1):

l MMVS,e " l MMS ! (1)

und die MMVS für innere Maßelemente lMMVS,i ist gegeben durch die Gleichung (2):

l MMVS,i " l MMS # (2)

wobei

lMMS das Maximum-Material-Maß ist,

die geometrische Toleranz ist.

3.9
wirksamer Maximum-Material-Zustand
MMVC
Zustand des dem wirksamen Maximum-Material-Maß MMVS zugeordneten Geometrieelementes

Siehe Anhang A.

ANMERKUNG 1 Der wirksame Maximum-Material-Zustand MMVC ist ein Zustand idealer Form des
Geometrieelementes.

ANMERKUNG 2 Der wirksame Maximum-Material-Zustand enthält eine Richtungsbedingung (nach ISO 1101 und
ISO 5459) für das zugeordnete Geometrieelement, wenn die Lagetoleranz eine Richtungstoleranz ist (siehe Bild A.3). Der
wirksame Maximum-Material-Zustand enthält eine Ortsbedingung (nach ISO 1101 und ISO 5459) für das zugeordnete
Geometrieelement, wenn die Lagetoleranz eine Ortstoleranz ist (siehe Bild A.4).

9
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

3.10
wirksames Minimum-Material-Maß
LMVS
lLMVS
Maß, das sich aus der gemeinsamen Wirkung von Minimum-Material-Maß LMS und Form- oder Lagetoleranz
(Form, Richtung oder Ort) des abgeleiteten Geometrieelementes desselben Maßelementes ergibt

ANMERKUNG 1 Das wirksame Maximum-Material-Maß MMVS ist eine maßliche Kenngröße, die als Wert für den
wirksamen Maximum-Material-Zustand benutzt wird.

ANMERKUNG 2 Für äußere Geometrieelemente ist das wirksame Minimum-Material-Maß die Differenz aus dem
Minimum-Material-Maß minus Form- oder Lagetoleranz, für innere Geometrieelemente dagegen die Summe aus dem
Minimum-Material-Maß plus Form- oder Lagetoleranz.

ANMERKUNG 3 Die LMVS für äußere Maßelemente lMMVS,e ist gegeben durch die Gleichung (3):

l MMVS,i " l MMS ! (3)

und die MMVS für innere Maßelemente lMMVS,i ist gegeben durch die Gleichung (4):

l MMVS,i " l MMS # (4)

wobei

lLMS das Minimum-Material-Maß ist,

die geometrische Toleranz ist.

3.11
wirksamer Minimum-Material-Zustand
LMVC
Zustand des dem wirksamen Minimum-Material-Maß LMVS zugeordneten Geometrieelementes

Siehe Bilder A.5, A.8 und A.9.

ANMERKUNG 1 Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC ist ein Zustand idealer Form des
Geometrieelementes.

ANMERKUNG 2 Der wirksame Minimum-Material-Zustand enthält eine Ortsbedingung (nach ISO 1101 und ISO 5459)
für das zugeordnete Geometrieelement, wenn die Lagetoleranz eine Ortstoleranz ist (siehe Bild A.5).

3.12
Maximum-Material-Bedingung
MMR
Anforderung an ein Maßelement, die ein Geometrieelement desselben Typs und geometrisch idealer Form
definiert, mit einem Wert des innewohnenden Merkmals (Maß) gleich dem wirksamen Maximum-Material-Maß,
das das nicht ideale Geometrieelement von außerhalb des Materials her eingrenzt

ANMERKUNG 1 Die Maximum-Material-Bedingung MMR wird benutzt, um die Zusammenbaubarkeit eines


Werkstückes sicherzustellen.

ANMERKUNG 2 Siehe auch 4.2.

10
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

3.13
Minimum-Material-Bedingung
LMR
Anforderung an ein Maßelement, die ein Geometrieelement desselben Typs und geometrisch idealer Form
definiert, mit einem Wert des innewohnenden Merkmals (Maß) gleich dem wirksamen Minimum-Material-Maß,
das das nicht ideale Geometrieelement auf der Innenseite des Materials eingrenzt

ANMERKUNG 1 Minimum-Material-Bedingungen werden paarweise benutzt, z. B. um die Mindest-Wandstärke


zwischen zwei symmetrischen oder koaxial gelegenen, gleichartigen Maßelementen sicherzustellen.

ANMERKUNG 2 Siehe auch 4.3.

3.14
Reziprozitätsbedingung
RPR
Anforderung an ein Maßelement, die zusätzlich zur Maximum-Material-Bedingung oder Minimum-Material-
Bedingung genutzt wird, um anzugeben, dass die Maßtoleranz um die Differenz zwischen der Form- oder
Lagetoleranz und der wirklichen Form- oder Lageabweichung erweitert wird

4 Maximum-Material-Bedingung (MMR) und Minimum-Material-Bedingung (LMR)

4.1 Allgemeines

Die Maximum-Material-Bedingung und die Minimum-Material-Bedingung berücksichtigen die wechselseitige


Beziehung zwischen dem Maß und der betreffenden Form- oder Lagetoleranz von in Beziehung stehenden
Geometrieelementen. Diese Anforderungen können ausschließlich zur Verbindung von Anforderungen an das
Maß eines Maßelementes und der Form- oder Lagetoleranz des abgeleiteten Geometrieelementes des
Maßelementes angewendet werden.

ANMERKUNG 1 In dieser Ausgabe von ISO 2692 werden nur Maßelemente vom Typ Zylinder und zwei
gegenüberliegende parallele Flächen betrachtet. Daher sind die einzig möglichen abgeleiteten Geometrieelemente
mittlere Linien und mittlere Flächen.

Wenn die Maximum-Material-Bedingung oder Minimum-Material-Bedingung angegeben sind, werden die zwei
unabhängigen Anforderungen (Maßtoleranz sowie Form- oder Lagetoleranz) in eine gemeinsame überführt.
Die gemeinsame Anforderung betrifft nur vollständige Geometrieelemente, die in dieser Norm auf Oberflächen
der Maßelemente bezogen sind.

ANMERKUNG 2 In der Vergangenheit wurde die Maximum-Material-Bedingung, MMR, Maximum-Material-Prinzip,


MMP genannt.

Wenn am tolerierten Geometrieelement keine Symbole ( , , ) angegeben werden, gelten die Definitionen
des erfassten Maßes in ISO 14405 und ISO 14660-2.

Wenn am Bezug keine Symbole ( , ) angegeben werden, gilt ISO 5459. Das Symbol gilt nicht für
Bezüge.

4.2 Maximum-Material-Bedingung (MMR)

4.2.1 Maximum-Material-Bedingung für tolerierte Geometrieelemente

Die Maximum-Material-Bedingung für tolerierte Geometrieelemente ergibt vier unabhängige Anforderungen:

a) eine für den Höchstwert des örtlichen Maßes [siehe die Regeln A 1) und A 2)],

b) eine für den Mindestwert des örtlichen Maßes [siehe die Regeln B 1) und B 2)],

c) eine für die Nicht-Verletzung des wirksamen Maximum-Material-Zustands MMVC (siehe Regel C),

11
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

d) eine, wenn mehr als ein Geometrieelement einbezogen ist (siehe Regel D).

Wenn die Maximum-Material-Bedingung MMR für das tolerierte Geometrieelement gilt, ist sie in einer
Zeichnung mit dem Symbol im Toleranzrahmen hinter der Form- oder Lagetoleranz des abgeleiteten
Geometrieelementes des Maßelementes (toleriertes Geometrieelement) eingetragen.

In diesem Fall gelten für die Oberflächen (des Maßelementes) die folgenden Regeln:

Regel A Die erfassten örtlichen Maße des tolerierten Geometrieelementes müssen:

1) bei äußeren Geometrieelementen kleiner oder gleich dem Maximum-Material-Maß MMS sein;

2) bei inneren Geometrieelementen größer oder gleich dem Maximum-Material-Maß MMS sein.
ANMERKUNG 1 Diese Regel darf durch die Reziprozitätsbedingung RPR mit dem Symbol hinter dem Symbol
geändert werden (siehe Abschnitt 5 und Bild A.1)

Regel B Die erfassten örtlichen Maße des tolerierten Geometrieelementes müssen:

1) bei äußeren Geometrieelementen größer oder gleich dem Minimum-Material-Maß LMS sein [siehe
die Bilder A.2 a), A.3 a), A.4 a), A.6 a), A.7 a), A.10 und A.11];

2) bei inneren Geometrieelementen kleiner oder gleich dem Minimum-Material-Maß LMS sein [siehe die
Bilder A.2 b), A.3 b), A.4 b), A.6 b), A.7 b), A.10 und A.11].

Regel C Der wirksame Maximum—Material-Zustand MMVC für das tolerierte Geometrieelement darf
durch das erfasste vollständige Geometrieelement nicht verletzt werden (siehe die Bilder A.2, A.3, A.4,
A.6, A.7, A.10 und A.11).
ANMERKUNG 2 Die Anwendung anderer Bedingungen für das Maß im Maximum-Material-Zustand MMC, z. B. die
Hüllbedingung (auch Taylorscher Grundsatz genannt), können überflüssige Anforderungen ergeben, die für die
Funktion des Geometrieelementes (Zusammenbau) nicht nötig sind. Die Anwendung dieser anderen Bedingungen und
Definitionen für das Maß verringert die technischen und wirtschaftlichen Vorteile der Maximum-Material-Bedingung MMR.

ANMERKUNG 3 Die Angabe 0 hat dieselbe Bedeutung wie die Hüllbedingung , wenn die eingetragene Toleranz
eine Formtoleranz ist.

Regel D Wenn es sich um eine Richtungs- oder eine Ortstoleranz relativ zu einem (primären) Bezug
oder einem Bezugssystem handelt, dann liegt der wirksame Maximum-Material-Zustand MMVC des
tolerierten Elements in Übereinstimmung mit ISO 1101 und ISO 5459 in der theoretisch genauen Lage
und Richtung relativ zum Bezug oder zu den Bezügen (siehe 3.9 Anmerkung 2 und die Bilder A.3, A.4,
A.6 und A.7). Außerdem liegen im Fall von mehreren tolerierten Elementen (mehr als ein Maßelement)
mit derselben Toleranzangabe die wirksamen Maximum-Material-Zustände MMVC in der theoretisch
genauen Lage und Richtung relativ zueinander (abgesehen von den möglichen Einschränkungen relativ
zu den Bezügen) (siehe die Bilder A.1, A.10, A.11 und A.12).

ANMERKUNG 4 Im Fall von mehreren tolerierten Elementen (mehr als ein Maßelement) mit derselben Toleranzangabe
hat die Maximum-Material-Bedingung MMR ohne weiteres Symbol als dieselbe Bedeutung wie dieselbe Anforderung
sowohl mit als auch dem Symbol CZ. Um einzelne Anforderungen anzugeben, muss das Symbol SZ 1) nach dem
Symbol eingetragen werden.

4.2.2 Maximum-Material-Bedingung für zugeordnete Bezugselemente

Die Maximum-Material-Bedingung für Bezugselemente ergibt drei unabhängige Anforderungen:

a) eine für die Nicht-Verletzung des wirksamen Maximum-Material-Zustands MMVC (siehe Regel E),
b) eine für das Maximum-Material-Maß MMS, wenn keine Form- oder Lagetoleranz eingetragen ist oder
wenn die Form- oder Lagetoleranz nicht durch das Symbol ergänzt ist (siehe Regel F),
c) eine für das Maximum-Material-Maß MMS, wenn eine Form- oder Lagetoleranz eingetragen und durch
das Symbol ergänzt ist (siehe Regel G).

1) Siehe ISO AWI/CD 1101/A2.

12
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Wenn die Maximum-Material-Bedingung MMR für das Bezugselement gilt, ist sie in einer Zeichnung durch
das Symbol hinter dem Bezugsbuchstaben im Toleranzrahmen eingetragen.

ANMERKUNG 1 Die Eintragung von hinter dem Bezugsbuchstaben ist nur anwendbar, wenn der Bezug von einem
Maßelement gebildet wird.

ANMERKUNG 2 Wenn Maximum-Material-Bedingung oder Minimum-Material-Bedingung für alle Elemente der


Zusammenstellung von Flächen eines gemeinsamen Bezugs gilt, wird die zugehörige Buchstabenfolge für den
gemeinsamen Bezug in Klammern gesetzt (siehe Bild A.12). Wenn Maximum-Material-Bedingung oder Minimum-Material-
Bedingung nur für ein Element der Zusammenstellung von Flächen eines gemeinsamen Bezugs gilt, wird die zugehörige
Buchstabenfolge für den gemeinsamen Bezug nicht in Klammern gesetzt und die Anforderung gilt nur für den unmittelbar
vor dem Symbol stehenden Buchstaben.

In diesem Fall In diesem Fall gelten für die Oberflächen (des Maßelementes) die folgenden Regeln:

Regel E Der wirksame Maximum-Material-Zustand MMVC für das zugeordnete Bezugselement darf
durch das erfasste vollständige Geometrieelement, von dem der Bezug gebildet wird, nicht verletzt
werden (siehe die Bilder A.6 und A.7).

Regel F Das Maß des wirksamen Maximum-Material-Zustands MMVC des Bezugselementes ist das
Maximum-Material-Maß MMS, wenn für das Bezugselement keine Form- oder Lagetoleranz gilt, oder
wenn eine Form- oder Lagetoleranz gilt, die nicht durch das Symbol ergänzt ist (siehe Bild A.6).

ANMERKUNG 3 In diesem Fall ist die MMVS für äußere und innere Maßelemente lMMVS durch die Gleichung (5)
gegeben:

l MMVS ! l MMS " 0 ! l MMS (5)

wobei

lMMS das Maximum-Material-Maß ist.

Regel G Das Maß des wirksamen Maximum-Material-Zustands MMVC des Bezugselementes ist das
Maximum-Material-Maß, MMS, plus (bei äußeren Geometrieelementen) oder minus (bei inneren
Geometrieelementen) der Form- oder Lagetoleranz, wenn für das Bezugselement eine Form- oder
Lagetoleranz gilt, und diese Form- oder Lagetoleranz durch das Symbol ergänzt ist (siehe Bild A.7).

ANMERKUNG 4 In diesem Fall ist die MMVS für äußere Maßelemente durch Gleichung (1) gegeben und die MMVS für
innere Maßelemente durch Gleichung (2). Siehe 3.8, Anmerkung 3.

ANMERKUNG 5 Diese Möglichkeit besteht bei Formtoleranzen nur für das zugeordnete Bezugselement.

Für Regel G ist das Bezugsdreieck an denjenigen Toleranzrahmen zu setzen, der den wirksamen Maximum-
Material-Zustand regelt.

4.3 Minimum-Material-Bedingung (LMR)

4.3.1 Minimum-Material-Bedingung für tolerierte Geometrieelemente

Wenn die Minimum-Material-Bedingung LMR für das tolerierte Geometrieelement gilt, ist sie in der Zeichnung
durch das Symbol im Toleranzrahmen hinter der Form- oder Lagetoleranz des abgeleiteten
Geometrieelementes des Maßelementes (toleriertes Geometrieelement) eingetragen.

BEISPIEL Um die Mindest-Wandstärke vollständig sicherstellen zu können, muss das Symbol auf die
Tolerierung der Geometrieelemente auf beiden Seiten der Wand angewendet werden. Die Minimum-Material-Bedingung
LMR kann auf zwei Arten angewendet werden:

die Ortstoleranz der beiden Wandseiten kann sich auf die gleiche Bezugsachse oder das gleiche Bezugssystem
beziehen (siehe Bild A.8). In diesem Fall gilt für beide tolerierten Geometrieelemente.

13
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Die Ortstoleranz des abgeleiteten Geometrieelementes für eine der beiden Wandseiten kann sich auf das abgeleitete
Geometrieelement der anderen Wandseite als Bezug beziehen. In diesem Fall müssen die Toleranz des tolerierten
Geometrieelementes und der Bezugsbuchstabe durch das Symbol ergänzt werden (siehe Bild A.9).

ANMERKUNG 1 Diese Möglichkeit besteht nur, wenn die Geometrieelemente beider Seiten Maßelemente sind.

Wenn die Minimum-Material-Bedingung LMR für das tolerierte Geometrieelement gilt, gelten für die
Oberflächen (des Maßelementes) die folgenden Regeln:

Regel H Die erfassten örtlichen Maße des tolerierten Geometrieelementes müssen:

1) bei äußeren Geometrieelementen größer oder gleich dem Minimum-Material-Maß LMS sein;

2) bei inneren Geometrieelementen kleiner oder gleich dem Minimum-Material-Maß LMS sein.

Regel I Die erfassten örtlichen Maße des tolerierten Geometrieelementes müssen:

1) bei äußeren Geometrieelementen kleiner oder gleich dem Maximum-Material-Maß MMS sein [siehe
die Bilder A.5 a), A.8 und A.9];

2) bei inneren Geometrieelementen größer oder gleich dem Maximum-Material-Maß MMS sein [siehe
die Bilder A.5 b) und A.8].

Regel J Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC für das tolerierte Geometrieelement darf durch
das erfasste vollständige Geometrieelement nicht verletzt werden (siehe die Bilder A.5, A.8 und A.9).

ANMERKUNG 2 Die Anwendung anderer Bedingungen für das Maß im Minimum-Material-Zustand LMC, z. B. die
Hüllbedingung (auch Taylorscher Grundsatz genannt), können überflüssige Anforderungen ergeben, die für die
Funktion des Geometrieelementes (Mindest-Wandstärke) nicht nötig sind. Die Anwendung dieser anderen Bedingungen
und Definitionen für das Maß verringert die technischen und wirtschaftlichen Vorteile der Minimum-Material-Bedingung
LMR.

Regel K Wenn es sich um eine Richtungs- oder eine Ortstoleranz relativ zu einem (primären) Bezug
oder einem Bezugssystem handelt, dann liegt der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC des
tolerierten Elements in Übereinstimmung mit ISO 1101 und ISO 5459 in der theoretisch genauen Lage
und Richtung relativ zum Bezug oder zu den Bezügen (siehe 3.11 Anmerkung 2 und die Bilder A.5, A.8
und A.9). Außerdem liegen im Fall von mehreren tolerierten Elementen (mehr als ein Maßelement) mit
derselben Toleranzangabe die wirksamen Minimum-Material-Zustände LMVC in der theoretisch genauen
Lage und Richtung relativ zueinander (abgesehen von den möglichen Einschränkungen relativ zu den
Bezügen).

ANMERKUNG 4 Im Fall von mehreren tolerierten Elementen (mehr als ein Maßelement) mit derselben Toleranzangabe
hat die Minimum-Material-Bedingung LMR ohne weiteres Symbol als dieselbe Bedeutung wie dieselbe Anforderung
sowohl mit als auch dem Symbol CZ. Um einzelne Anforderungen anzugeben, muss das Symbol SZ nach dem Symbol
eingetragen werden.

4.3.2 Minimum-Material-Bedingung für zugeordnete Bezugselemente

Wenn die Minimum-Material-Bedingung LMR für das Bezugselement gilt, ist sie in einer Zeichnung durch das
Symbol hinter dem Bezugsbuchstaben im Toleranzrahmen eingetragen.

ANMERKUNG 1 Die Eintragung von hinter dem Bezugsbuchstaben ist nur anwendbar, wenn der Bezug von einem
Maßelement gebildet wird.

ANMERKUNG 2 Wenn die Maximum- oder Minimum-Material-Bedingung für alle Elemente der Zusammenstellung von
Flächen eines gemeinsamen Bezugs gilt, wird die zugehörige Buchstabenfolge für den gemeinsamen Bezug in Klammern
gesetzt (siehe Bild A.12). Wenn die Maximum- oder Minimum-Material-Bedingung nur für ein Element der
Zusammenstellung von Flächen eines gemeinsamen Bezugs gilt, wird die zugehörige Buchstabenfolge für den
gemeinsamen Bezug nicht in Klammern gesetzt und die Anforderung gilt nur für das durch den unmittelbar vor dem
Symbol stehenden Buchstaben bezeichnete Element.

14
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

In diesem Fall gelten für die Oberflächen (des Maßelementes) die folgenden Regeln:

Regel L Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC für das zugeordnete Bezugselement darf durch
das erfasste vollständige Geometrieelement, von dem der Bezug gebildet wird, nicht verletzt werden
(siehe Bild A.9).

Regel M Das Maß des wirksamen Minimum-Material-Zustands LMVC des Bezugselementes ist das
Minimum-Material-Maß, LMS, wenn für das Bezugselement keine Form- oder Lagetoleranz gilt, oder eine
Form- oder Lagetoleranz gilt, die nicht durch das Symbol ergänzt ist (siehe Bild A.5).
ANMERKUNG3 In diesem Fall ist die LMVS für äußere und innere Maßelemente lLMVS durch die Gleichung (6)
gegeben:

l LMVS ! l LMS " 0 ! l LMS (6)

wobei

lLMS das Minimum-Material-Maß ist.

Regel N Das Maß des wirksamen Minimum-Material-Zustands LMVC des Bezugselementes ist das
Minimum-Material-Maß LMS minus (bei äußeren Geometrieelementen) oder plus (bei inneren
Geometrieelementen) der Form- oder Lagetoleranz, wenn für das Bezugselement eine Form- oder
Lagetoleranz gilt, und wenn diese Form- oder Lagetoleranz durch das Symbol ergänzt ist (siehe
Bild A.9).
ANMERKUNG 4 In diesem Fall ist die LMVS für äußere Maßelemente durch Gleichung (3) gegeben und die LMVS für
innere Maßelemente durch Gleichung (4). Siehe 3.10, Anmerkung 3.

ANMERKUNG 5 Diese Möglichkeit besteht bei Formtoleranzen nur für das zugeordnete Bezugselement.

Für Regel N ist das Bezugsdreieck an denjenigen Toleranzrahmen zu setzen, der den wirksamen Maximum-
Material-Zustand regelt.

5 Reziprozitätsbedingung RPR
5.1 Allgemeines
Die Reziprozitätsbedingung RPR ist auf Zeichnungen als eine zusätzliche Anforderung zur Maximum-
Material-Bedingung MMR oder zur Minimum-Material-Bedingung LMR angegeben. Sie wird durch das Symbol
hinter dem Symbol oder hinter dem Symbol eingetragen. Die Reziprozitätsbedingung ist nur für das
tolerierte Geometrieelement anwendbar.

Die zusätzliche Anforderung RPR ändert die Maßtoleranz des Maßelementes in den gemeinsamen
Anforderungen MMR und LMR. Durch RPR kann das Maß die vollen Vorteile von MMVC und LMVC
ausschöpfen. RPR berücksichtigt die Verteilung der Streuung zwischen Maß und Form oder Lage auf Grund
des Fertigungsprozesses.
ANMERKUNG Die Reziprozitätsbedingung kann dieselbe Werkstückfunktion ausdrücken wie die Angabe „0 “.

5.2 Reziprozitätsbedingung und Maximum-Material-Bedingung


Die Reziprozitätsbedingung RPR, wenn sie auf Zeichnungen im Toleranzrahmen durch das Symbol hinter
dem Symbol angegeben ist [das selbst hinter der Form- oder Lagetoleranz des abgeleiteten
Geometrieelementes des Maßelementes (toleriertes Geometrieelement) steht], ändert die Maximum-Material-
Bedingung für die Oberfläche(n) (des Maßelementes) folgendermaßen [siehe Bild A.1 b)]:

Regel A ist nicht gültig,

Regeln B bis D bleiben gültig.


ANMERKUNG Die Reziprozitätsbedingung RPR ermöglicht eine Überschreitung der Maßtoleranz, wenn die Form- oder
die Lageabweichung den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht voll ausnutzt.

15
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

5.3 Reziprozitätsbedingung und Minimum-Material-Bedingung

Die Reziprozitätsbedingung RPR, wenn sie auf Zeichnungen im Toleranzrahmen durch das Symbol hinter
dem Symbol angegebenen ist [das selbst hinter der Form oder Lagetoleranz des abgeleiteten
Geometrieelementes des Maßelementes (toleriertes Geometrieelement) steht], ändert die Minimum-Material-
Bedingung für die Oberfläche(n) (des Maßelementes) folgendermaßen [(siehe die Bilder A.5 e) und A.5 f)]:

Regel H ist nicht gültig,

Regeln I bis K bleiben gültig.

ANMERKUNG Die Reziprozitätsbedingung RPR ermöglicht eine Überschreitung der Maßtoleranz, wenn die Form- oder
die Lageabweichung den wirksamen Minimum-Material-Zustand LMVC nicht voll ausnutzt.

16
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Anhang A
(informativ)

Beispiele der Tolerierung mit ࿒, ࿑und ࿗

Die Bilder in dieser Internationalen Norm sollen nur dazu beitragen, dem Anwender die Maximum-Material-
Bedingung, die Minimum-Material-Bedingung und die Reziprozitätsbedingung zu veranschaulichen. In einigen
Beispielen werden in den Bildern zusätzliche Details hervorgehoben, andere Bilder sind absichtlich
unvollständig. Werte für Maße und Toleranzen dienen nur zur Veranschaulichung.

In den Darstellungen sind die Maßlinien mit den Pfeilen zur Interpretation der MMS und LMS nur symbolisch
eingetragen. Die Orientierung der örtlichen Maße (Zweipunktmaße) am realen Werkstück ist nicht notwendig
senkrecht zum MMVC oder zum LMVC.

Aus Gründen der Einheitlichkeit in dieser Internationalen Norm sind alle Maße in Millimetern und alle Bilder in
der Projektionsmethode 1 angegeben worden.

Die Projektionsmethode 3 hätte ebenfalls benutzt werden können, ohne die festgelegten Grundsätze zu
beeinträchtigen. Die Darstellung (Verhältnisse und Maße) der Symbole für die Form- und Lagetolerierung ist in
ISO 7083:1983 festgelegt.

In jeder Erklärung unter den Bildern schließen die Bedingungen für die örtlichen Durchmesser und die
örtlichen Maße die Grenzwerte mit ein („gleich“ ist also jedesmal eingeschlossen, wenn der Ausdruck „größer
als“/„kleiner als“ verwendet wird).

17
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtigte Funktion des in Bild A.1 a) dargestellten Teiles ist der Zusammenbau mit einer Platte, die zwei
Bohrungen im Abstand von 25 mm hat. Die Bohrungen sind rechtwinklig zu der Kontaktfläche der Platte.

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:

a) Das erfasste Geometrieelement der tolerierten Stifte darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht
verletzen, der den Durchmesser MMVS = 10,3 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).

b) Das erfasste Geometrieelement der tolerierten Stifte muss überall einen örtlichen Durchmesser größer als
LMS = 9,8 mm [siehe Regel B 1) und 3.5] und kleiner als MMS = 10,0 mm haben [siehe Regel A 1) und 3.5].

c) Die Richtung und der Ort der zwei MMVC sind theoretisch genau — in einem Abstand von 25 mm relativ zueinander
und rechtwinklig zum Bezug A (siehe Regel D und 3.9, Anmerkung 2).

a) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung MMR ohne RPR für zwei äußere zylindrische Geometrieelemente
auf Maß- und Positionsanforderungen (Ort) beruhend

Bild A.1 (fortgesetzt)

18
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtigte Funktion des in Bild A.1 b) dargestellten Teiles ist der Zusammenbau mit einer Platte, die zwei
Bohrungen im Abstand von 25 mm hat. Die Bohrungen sind rechtwinklig zu der Kontaktfläche der Platte.

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:

a) Das erfasste Geometrieelement der tolerierten Stifte darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht
verletzen, der den Durchmesser MMVS = 10,3 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).

b) Das erfasste Geometrieelement der tolerierten Stifte muss überall einen örtlichen Durchmesser größer als
LMS = 9,8 mm haben [siehe Regel B 1) und 3.7]. RPR erlaubt eine Überschreitung der Toleranz.

c) Die Richtung und der Ort der zwei MMVC sind theoretisch genau — in einem Abstand von 25 mm relativ zueinander
und rechtwinklig zum Bezug A (siehe Regel D und 3.7, Anmerkung 2).

b) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung mit RPR für zwei äußere zylindrische Geometrieelemente auf
Maß- und Positionsanforderungen (Ort) beruhend

Bild A.1 — Beispiele für die Maximum-Material-Bedingung für zwei äußere zylindrische
Geometrieelemente auf Maß- und Positionsanforderungen (Ort) beruhend

19
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtigte Funktion des in Bild A.2 a) dargestellten Teiles könnte eine Spielpassung mit einer Bohrung der
gleichen Länge wie das tolerierte zylindrische Geometrieelement sein.

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:

a) Das erfasste Geometrieelement darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht verletzen, der den
Durchmesser MMVS = 35,1 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser größer als LMS = 34,9 mm [siehe
Regel B 1) und 3.7] und kleiner als MMS = 35,0 mm haben [siehe Regel A 1) und 3.5].
c) Die Richtung und der Ort des MMVC sind nicht durch äußere Bedingungen eingeschränkt (siehe 3.9, Anmerkung 2).

a) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung für ein äußeres zylindrisches Geometrieelement auf Maß- und
Formanforderungen (Geradheit) beruhend

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtigte Funktion des im Bild A.2 b) tolerierten Teiles könnte eine Spielpassung mit einem Bolzen derselben
Länge wie das tolerierte zylindrische Element sein.

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:

a) Das erfasste Geometrieelement darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht verletzen, der den
Durchmesser MMVS = 35,1 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser von weniger als LMS = 35,3 mm [siehe
Regel B 2) und 3.7] und von mehr als MMS = 35,2 mm haben [siehe Regel A 2) und 3.5].
c) Die Orientierung und der Ort des MMVC werden nicht durch äußere Einschränkungen beeinflusst (siehe 3.9,
Anmerkung 2).

b) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung für ein inneres zylindrisches Geometrieelement auf Maß- und
Formanforderungen (Geradheit) beruhend

Bild A.2 (fortgesetzt)

20
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Maße in Millimeter
Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtigte Funktion des in Bild A.2 c) dargestellten Teiles könnte eine Spielpassung mit einer Bohrung der gleichen
Länge wie das tolerierte zylindrische Geometrieelement sein.
Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Das erfasste Geometrieelement darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht verletzen, der den
Durchmesser MMVS = 35,1 mm hat (siehe Regel C, 3.9 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser größer als LMS = 34,9 mm [siehe
Regel B 1) und 3.7] und kleiner als MMS = 35,1 mm haben [siehe Regel A 1) und 3.5]. Der Unterschied zwischen
den Bildern A.2 c) und A.2 a) ergibt sich aus der Festlegung des örtlichen Maßes zu MMS.
c) Die Richtung und der Ort des MMVC sind nicht durch äußere Bedingungen eingeschränkt (siehe 3.9, Anmerkung 2).
c) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung (mit 0 (M)) für ein äußeres zylindrisches Geometrieelement auf
Maß- und Formanforderungen (Geradheit) beruhend
Maße in Millimeter
Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtigte Funktion des in Bild A.2 d) dargestellten Teiles könnte eine Spielpassung mit einem Bolzen der gleichen
Länge wie das tolerierte zylindrische Geometrieelement sein.
Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Das erfasste Geometrieelement darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht verletzen, der den
Durchmesser MMVS = 35,1 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser kleiner als LMS = 35,3 mm [siehe
Regel B 2) und 3.7] und größer als MMS = 35,1 mm haben [siehe Regel A 2) und 3.5]. Der Unterschied zwischen
den Bildern A.2 d) und A.2 b) ergibt sich aus der Festlegung des örtlichen Maßes zu MMS.
c) Die Richtung und der Ort des MMVC sind nicht durch äußere Bedingungen eingeschränkt (siehe 3.9, Anmerkung 2).
d) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung (mit 0 ) für ein inneres zylindrisches Geometrieelement auf
Maß- und Formanforderungen (Geradheit) beruhend

Bild A.2 — Beispiele für die Maximum-Material-Bedingung für ein zylindrisches Geometrieelement auf
Maß- und Formanforderungen (Geradheit) beruhend

21
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Maße in Millimeter
Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtigte Funktion des in Bild A.3 a) dargestellten Teiles könnte der Zusammenbau mit einem Teil wie in
Bild A.3 b) dargestellt sein, wobei die Funktionsanforderung ist, dass sich die beiden ebenen Flächen berühren müssen
und der Stift gleichzeitig in die Bohrung passt.
Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Das erfasste Geometrieelement darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht verletzen, der den
Durchmesser MMVS = 35,1 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser größer als LMS = 34,9 mm [siehe
Regel B 1) und 3.7] und kleiner als MMS = 35,0 mm haben [siehe Regel A 1) und 3.5].
c) Die Richtung des MMVC ist rechtwinklig zum Bezug, und der Ort des MMVC ist nicht durch äußere Bedingungen
eingeschränkt (siehe Regel D und 3.9, Anmerkung 2).
a) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung für ein äußeres zylindrisches Geometrieelement auf Maß- und
Orientierungsanforderungen (Rechtwinkligkeit) beruhend
Maße in Millimeter
Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtigte Funktion des in Bild A.3 b) dargestellten Teiles könnte der Zusammenbau mit einem Teil wie in
Bild A.3 a) dargestellt sein, wobei die Funktionsanforderung ist, dass sich die beiden ebenen Flächen berühren müssen
und der Stift gleichzeitig in die Bohrung passt.
Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Das erfasste Geometrieelement darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht verletzen, der den
Durchmesser MMVS = 35,1 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser kleiner als LMS = 35,3 mm [siehe
Regel B 2) und 3.7] und größer als MMS = 35,2 mm haben [siehe Regel A 2) und 3.5].
c) Die Richtung des MMVC ist rechtwinklig zum Bezug, und der Ort des MMVC ist nicht durch äußere Bedingungen
eingeschränkt (siehe Regel D und 3.9, Anmerkung 2).
b) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung für ein inneres zylindrisches Geometrieelement auf Maß- und
Orientierungsanforderungen (Rechtwinkligkeit) beruhend

Bild A.3 — Beispiele für die Maximum-Material-Bedingung für ein zylindrisches Geometrieelement auf
Maß- und Orientierungsanforderungen (Rechtwinkligkeit) beruhend

22
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Maße in Millimeter
Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtigte Funktion des in Bild A.4 a) dargestellten Teiles könnte der Zusammenbau mit einem Teil wie in
Bild A.4 b) dargestellt sein, wobei die Funktionsanforderung ist, dass sich die beiden ebenen Flächen A berühren müssen,
und die beiden ebenen Flächen B gleichzeitig in Berührung mit einer Ebene (eines nicht gezeigten Teils) sind.
Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Das erfasste Geometrieelement darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht verletzen, der den
Durchmesser MMVS = 35,1 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser kleiner als LMS = 35,3 mm [siehe
Regel B 2) und 3.7] und größer als MMS = 35,2 mm haben [siehe Regel A 2) und 3.5].
c) Die Richtung des MMVC ist rechtwinklig zum Bezug, und der Ort des MMVC ist nicht durch äußere Bedingungen
eingeschränkt (siehe Regel D und 3.9, Anmerkung 2).
a) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung für ein äußeres zylindrisches
Geometrieelement auf Maß- und Ortsanforderungen (Position) beruhend
Maße in Millimeter
Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtigte Funktion des in Bild A.4 b) dargestellten Teiles könnte der Zusammenbau mit einem Teil wie in
Bild A.4 a) dargestellt sein, wobei die Funktionsanforderung ist, dass sich die beiden ebenen Flächen A berühren müssen,
und die beiden ebenen Flächen B gleichzeitig in Berührung mit einer Ebene (eines nicht gezeigten Teils) sind.
Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Das erfasste Geometrieelement darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht verletzen, der den
Durchmesser MMVS = 35,1 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser kleiner als LMS = 35,3 mm [siehe
Regel B 2) und 3.7] und größer als MMS = 35,2 mm haben [siehe Regel A 2) und 3.5].
c) Die Richtung des MMVC ist rechtwinklig zum Bezug A, und der Ort des MMVC liegt theoretisch genau 35 mm vom
Bezug B entfernt (siehe Regel D und 3.9, Anmerkung 2).
b) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung für ein inneres zylindrisches
Geometrieelement auf Maß- und Ortsanforderungen (Position) beruhend

Bild A.4 — Beispiele für die Maximum-Material-Bedingung für ein zylindrisches Geometrieelement auf
Maß- und Ortsanforderungen (Position) beruhend

23
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Maße in Millimeter
Zeichnungseintragung Bedeutung

Position und Koaxialität/Konzentrizität können in diesem Fall mit der gleichen Bedeutung angewendet werden.
Dieses Bild veranschaulicht nur einige Regeln für die Minimum-Material-Bedingung. Die Zeichnung ist nicht vollständig
und regelt die Mindest-Wandstärke nicht. Die Minimum-Material-Bedingung für das andere Geometrieelement fehlt. Daher
kann keine Funktion angegeben werden.
Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC, der den Durchmesser LMVS = 69,8 mm hat, muss vollständig im
Material enthalten sein (siehe Regel J, 3.10 und 3.11).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser kleiner als MMS = 70,0 mm [siehe
Regel I 1) und 3.5] und größer als LMS = 69,9 mm haben [siehe Regel H 1) und 3.7].
c) Die Richtung des MMVC ist parallel zum Bezug, und der Ort des MMVC liegt an der theoretisch genauen Position
koaxial zum Bezug A (siehe Regel K und 3.11, Anmerkung 2).
a) Beispiel 1 für die Minimum-Material-Bedingung für ein äußeres Maßelement mit
einem anderen konzentrischen inneren Maßelement als Bezug
Maße in Millimeter
Zeichnungseintragung Bedeutung

Position und Koaxialität/Konzentrizität können in diesem Fall mit der gleichen Bedeutung angewendet werden.
Dieses Bild veranschaulicht nur einige Regeln für die Minimum-Material-Bedingung. Die Zeichnung ist nicht vollständig
und regelt die Mindest-Wandstärke nicht. Die Minimum-Material-Bedingung für das andere Geometrieelement fehlt. Daher
kann keine Funktion angegeben werden.
Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC, der den Durchmesser LMVS = 35,2 mm hat, muss vollständig im
Material enthalten sein (siehe Regel J, 3.10 und 3.11).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser größer als MMS = 35,0 mm [siehe
Regel I 2) und 3.5] und kleiner als LMS = 35,1 mm haben [siehe Regel H 2) und 3.7].
c) Die Richtung des LMVC ist parallel zum Bezug, und der Ort des LMVC liegt an der theoretisch genauen Position
koaxial zum Bezug A (siehe Regel K und 3.11, Anmerkung 2).
b) Beispiel 1 für die Minimum-Material-Bedingung für ein inneres Maßelement mit
einem anderen konzentrischen äußeren Maßelement als Bezug
Bild A.5 (fortgesetzt)

24
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Maße in Millimeter
Zeichnungseintragung Bedeutung

Position und Koaxialität/Konzentrizität können in diesem Fall mit der gleichen Bedeutung angewendet werden.
Dieses Bild veranschaulicht nur einige Regeln für die Minimum-Material-Bedingung. Die Zeichnung ist nicht vollständig
und regelt die Mindest-Wandstärke nicht. Die Minimum-Material-Bedingung für das andere Geometrieelement fehlt. Daher
kann keine Funktion angegeben werden.
Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC, der den Durchmesser LMVS = 69,8 mm hat, muss vollständig im
Material enthalten sein (siehe Regel J, 3.10 und 3.11).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser kleiner als MMS = 70,0 mm [siehe
Regel I 1) und 3.5] und größer als LMS = 69,8 mm haben [siehe Regel H 1) und 3.7]. Der Unterschied zwischen den
Bildern A.5 c) und A.5 a) ergibt sich aus der Festlegung des örtlichen Maßes zu LMS.
c) Die Richtung des MMVC ist parallel zum Bezug, und der Ort des MMVC liegt an der theoretisch genauen Position
koaxial zum Bezug A (siehe Regel K und 3.11, Anmerkung 2).
c) Beispiel 2 für die Minimum-Material-Bedingung für ein äußeres Maßelement mit
einem anderen konzentrischen inneren Maßelement als Bezug
Maße in Millimeter
Zeichnungseintragung Bedeutung

Position und Koaxialität/Konzentrizität können in diesem Fall mit der gleichen Bedeutung angewendet werden.
Dieses Bild veranschaulicht nur einige Regeln für die Minimum-Material-Bedingung. Die Zeichnung ist nicht vollständig
und regelt die Mindest-Wandstärke nicht. Die Minimum-Material-Bedingung für das andere Geometrieelement fehlt. Daher
kann keine Funktion angegeben werden.
Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC, der den Durchmesser LMVS = 35,2 mm hat, muss vollständig im
Material enthalten sein (siehe Regel J, 3.10 und 3.11).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser größer als MMS = 35,0 mm [siehe
Regel I 1) und 3.5] und kleiner als LMS = 35,2 mm haben [siehe Regel H 2) und 3.7]. Der Unterschied zwischen den
Bildern A.5 d) und A.5 b) ergibt sich aus der Festlegung des örtlichen Maßes zu LMS.
c) Die Richtung des MMVC ist parallel zum Bezug, und der Ort des MMVC liegt an der theoretisch genauen Position
koaxial zum Bezug A (siehe Regel K und 3.11, Anmerkung 2).
d) Beispiel 2 für die Minimum-Material-Bedingung für ein inneres Maßelement mit
einem anderen konzentrischen äußeren Maßelement als Bezug
Bild A.5 (fortgesetzt)

25
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung Bedeutung

Position und Koaxialität/Konzentrizität können in diesem Fall mit der gleichen Bedeutung angewendet werden.

Dieses Bild veranschaulicht nur einige Regeln für die Minimum-Material-Bedingung. Die Zeichnung ist nicht vollständig
und regelt die Mindest-Wandstärke nicht. Die Minimum-Material-Bedingung für das andere Geometrieelement fehlt. Daher
kann keine Funktion angegeben werden.

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:

a) Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC, der den Durchmesser LMVS = 69,8 mm hat, muss vollständig im
Material enthalten sein (siehe Regel J, 3.10 und 3.11).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser kleiner als MMS = 70 mm [siehe
Regel I 1) und 3.5] haben. Die Reziprozitätsbedingung erlaubt die Unterschreitung der Toleranzgrenze des LMS (der
örtliche Durchmesser darf kleiner als 69,9 mm sein, bis zum wirksamen Minimum-Material-Maß LMVS).
c) Die Richtung des LMVC ist parallel zum Bezug, und der Ort des LMVC liegt an der theoretisch genauen Position
koaxial zum Bezug A (siehe Regel K und 3.11, Anmerkung 2).

e) Beispiel für die Minimum-Material-Bedingung und die Reziprozitätsbedingung für ein äußeres Maßelement mit
einem anderen konzentrischen inneren Maßelement als Bezug

Bild A.5 (fortgesetzt)

26
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung Bedeutung

Position und Koaxialität/Konzentrizität können in diesem Fall mit der gleichen Bedeutung angewendet werden.

Dieses Bild veranschaulicht nur einige Regeln für die Minimum-Material-Bedingung. Die Zeichnung ist nicht vollständig
und regelt die Mindest-Wandstärke nicht. Die Minimum-Material-Bedingung für das andere Geometrieelement fehlt. Daher
kann keine Funktion angegeben werden.

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:

a) Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC, der den Durchmesser LMVS = 35,2 mm hat, muss vollständig im
Material enthalten sein (siehe Regel J, 3.10 und 3.11).
b) Das erfasste Geometrieelement muss überall einen örtlichen Durchmesser größer als MMS = 35 mm [siehe
Regel I 2) und 3.5] haben. Die Reziprozitätsbedingung erlaubt die Überschreitung der Toleranzgrenze des LMS (der
örtliche Durchmesser darf größer als 35,1 mm sein, bis zum wirksamen Minimum-Material-Maß LMVS).
c) Die Richtung des LMVC ist parallel zum Bezug, und der Ort des LMVC liegt an der theoretisch genauen Position
koaxial zum Bezug A (siehe Regel K und 3.11, Anmerkung 2).

f) Beispiel für die Minimum-Material-Bedingung und die Reziprozitätsbedingung für ein inneres Maßelement mit
einem anderen konzentrischen äußeren Maßelement als Bezug

Bild A.5 — Beispiele für die Minimum-Material-Bedingung für ein Maßelement mit einem anderen
konzentrischen äußeren Maßelement als Bezug

27
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtige Funktion des in Bild A.6 a) tolerierten Werkstückes könnte der Zusammenbau mit einem Teil ähnlich
dem in Bild A.6 b) sein.

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:

a) Das erfasste Geometrieelement des tolerierten Elements darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC
nicht verletzen, der den Durchmesser MMVS = 35,1 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement des tolerierten Elements muss überall einen örtlichen Durchmesser größer als
LMS = 34,9 mm [siehe Regel B 1) und 3.7] und kleiner als MMS = 35,0 mm haben [siehe Regel A 1) und 3.5].
c) Der Ort des MMVC ist koaxial zur Achse des MMVC des Bezugselements (siehe Regel D und 3.9, Anmerkung 2).
d) Das erfasste Geometrieelement des Bezugselements darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht
verletzen, der den Durchmesser MMVS = MMS = 70,0 mm hat (siehe Regel E, Regel F, 3.8 und 3.9).
e) Das erfasste Geometrieelement des Bezugselements muss überall einen örtlichen Durchmesser größer als
LMS = 69,9 mm [siehe Regel B 1) und 3.7] haben.

a) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung MMR für ein äußeres zylindrisches Geometrieelement beruhend
auf Maß- und Ortsanforderungen (Koaxialität) mit der Achse eines zylindrischen Maßelements — mit einer
Maßanforderung — als Bezug, ebenfalls mit Maximum-Material-Bedingung MMR

Bild A.6 (fortgesetzt)

28
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtige Funktion des in Bild A.6 b) tolerierten Werkstückes könnte der Zusammenbau mit einem Teil ähnlich
dem in Bild A.6 a) sein.

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Das erfasste Geometrieelement des tolerierten Elements darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC
nicht verletzen, der den Durchmesser MMVS = 35,1 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement des tolerierten Elements muss überall einen örtlichen Durchmesser kleiner als
LMS = 35,3 mm [siehe Regel B 2) und 3.7] und größer als MMS = 35,2 mm haben [siehe Regel A 2) und 3.5].
c) Der Ort des MMVC ist koaxial zur Achse des MMVC des Bezugselements (siehe Regel D und 3.9, Anmerkung 2).
d) Das erfasste Geometrieelement des Bezugselements darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht
verletzen, der den Durchmesser MMVS = MMS = 70,0 mm hat (siehe Regel E, Regel F, 3.8 und 3.9).
e) Das erfasste Geometrieelement des Bezugselements muss überall einen örtlichen Durchmesser kleiner als
LMS = 70,1 mm [siehe Regel B 2) und 3.7] haben.
b) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung MMR für ein inneres zylindrisches Geometrieelement beruhend
auf Maß- und Ortsanforderungen (Koaxialität) mit der Achse eines zylindrischen Maßelements — mit einer
Maßanforderung — als Bezug, ebenfalls mit Maximum-Material-Bedingung MMR

Bild A.6 — Beispiele für die Maximum-Material-Bedingung MMR für ein zylindrisches
Geometrieelement beruhend auf Maß- und Ortsanforderungen (Koaxialität) mit der Achse eines
zylindrischen Maßelements — mit einer Maßanforderung — als Bezug, ebenfalls mit
Maximum-Material-Bedingung MMR

29
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtige Funktion des in Bild A.7 a) tolerierten Werkstückes könnte der Zusammenbau mit einem Teil ähnlich
dem in Bild A.7 b) sein.

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:

a) Das erfasste Geometrieelement des tolerierten Elements darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC
nicht verletzen, der den Durchmesser MMVS = 35,1 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement des tolerierten Elements muss überall einen örtlichen Durchmesser größer als
LMS = 34,9 mm [siehe Regel B 1) und 3.7] und kleiner als MMS = 35,0 mm haben [siehe Regel A 1) und 3.5].
c) Der Ort des MMVC ist koaxial zur Achse des MMVC des Bezugselements (siehe Regel D und 3.9, Anmerkung 2).
d) Das erfasste Geometrieelement des Bezugselements darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht
verletzen, der den Durchmesser MMVS = 70,2 mm hat (siehe Regel E, Regel G, 3.8 und 3.9).
e) Das erfasste Geometrieelement des Bezugselements muss überall einen örtlichen Durchmesser größer als
LMS = 69,9 mm [siehe Regel B 1) und 3.7] und kleiner als MMS = 70,0 mm [siehe Regel A 1) und 3.5] haben.

a) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung MMR für ein äußeres zylindrisches Geometrieelement beruhend
auf Maß- und Ortsanforderungen (Koaxialität) mit der Achse eines zylindrischen Maßelements — mit einer Maß-
und einer Formanforderung — als Bezug mit ebenfalls der Maximum-Material-Bedingung

Bild A.7 (fortgesetzt)

30
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung Bedeutung

Die beabsichtige Funktion des in Bild A.7 b) tolerierten Werkstückes könnte der Zusammenbau mit einem Teil ähnlich
dem in Bild A.7 a) sein.
Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Das erfasste Geometrieelement des tolerierten Elements darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC
nicht verletzen, der den Durchmesser MMVS = 35,1 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement des tolerierten Elements muss überall einen örtlichen Durchmesser kleiner als
LMS = 35,3 mm [siehe Regel B 2) und 3.7] und größer als MMS = 35,2 mm haben [siehe Regel A 2) und 3.5].
c) Der Ort des MMVC ist koaxial zur Achse des MMVC des Bezugselements (siehe Regel D und 3.9, Anmerkung 2).
d) Das erfasste Geometrieelement des Bezugselements darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand MMVC nicht
verletzen, der den Durchmesser MMVS = 69,8 mm hat (siehe Regel E, Regel G, 3.8 und 3.9).
e) Das erfasste Geometrieelement des Bezugselements muss überall einen örtlichen Durchmesser kleiner als
LMS = 70,1 mm [siehe Regel B 2) und 3.7] und größer als MMS = 70,0 mm haben [siehe Regel A 2) und 3.5].
b) Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung MMR für ein inneres zylindrisches Geometrieelement beruhend
auf Maß- und Ortsanforderungen (Koaxialität) mit der Achse eines zylindrischen Maßelements — mit einer Maß-
und einer Formanforderung — als Bezug, ebenfalls mit Maximum-Material-Bedingung MMR

Bild A.7 — Beispiele für die Maximum-Material-Bedingung MMR für ein zylindrisches
Geometrieelement beruhend auf Maß- und Ortsanforderungen (Koaxialität) mit der Achse eines
zylindrischen Maßelements — mit einer Maß- und einer Formanforderung — als Bezug, ebenfalls mit
Maximum-Material-Bedingung MMR

31
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung

Bedeutung

Bild A.8 (fortgesetzt)

32
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Die beabsichtige Funktion des in Bild A.8 dargestellten Werkstückes ist die Fähigkeit, inneren Drücken
standzuhalten und Durchbrüche zu vermeiden.

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:

a) Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC des äußeren Geometrieelements, der den Durchmesser
LMVS = 69,8 mm hat, muss vollständig im Material enthalten sein (siehe Regel J, 3.10 und 3.11).

b) Das erfasste Geometrieelement des äußeren Geometrieelements muss überall einen örtlichen
Durchmesser kleiner als MMS = 70,0 mm [siehe Regel I 1) und 3.5] und größer als LMS = 69,9 mm
haben [siehe Regel H 1) und 3.7].

c) Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC des inneren Geometrieelements, der den Durchmesser
LMVS = 35,2 mm hat, muss vollständig im Material enthalten sein (siehe Regel J, 3.10 und 3.11).

d) Das erfasste Geometrieelement des inneren Geometrieelements muss überall einen örtlichen
Durchmesser größer als MMS = 35,0 mm [siehe Regel I 2) und 3.5] und kleiner als LMS = 35,1 mm
haben [siehe Regel H 2) und 3.7].

e) Die wirksamen Minimum-Material-Zustände LMVC des äußeren und des inneren Geometrieelements
sind in der theoretisch genauen Richtung und dem theoretisch genauen Ort zum Bezugssystem, in der
Position von jeweils 44 mm (siehe Regel K und 3.11, Anmerkung 2).

Bild A.8 — Beispiel für die Minimum-Material-Bedingung MMR für zwei konzentrische zylindrische
Geometrieelemente (innen und außen) beide mit Maß- und Ortsanforderung (Position) zum selben
Bezugssystem A und B

33
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung

Bedeutung

Bild A.9 (fortgesetzt)

34
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Die beabsichtige Funktion des in Bild A.9 dargestellten Werkstückes ist die Fähigkeit, inneren Drücken
standzuhalten und Durchbrüche zu vermeiden.

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:

a) Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC des äußeren Geometrieelements, der den Durchmesser
LMVS = 69,8 mm hat, muss vollständig im Material enthalten sein (siehe Regel J, 3.10 und 3.11).

b) Das erfasste Geometrieelement des äußeren Geometrieelements muss überall einen örtlichen
Durchmesser kleiner als MMS = 70,0 mm [siehe Regel I 1) und 3.5] und größer als LMS = 69,9 mm
haben [siehe Regel H 1) und 3.7].

c) Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC des inneren Bezugselements, der den Durchmesser
LMVS = LMS = 35,2 mm hat, muss vollständig im Material enthalten sein (siehe Regel L, Regel M, 3.10
und 3.11).

d) Das erfasste Geometrieelement des inneren Geometrieelements muss überall einen örtlichen
Durchmesser größer als MMS = 35,0 mm [siehe Regel I 2) und 3.2] und kleiner als LMS = 35,1 mm
haben [siehe Regel H 2) und 3.7].

e) Der wirksame Minimum-Material-Zustand LMVC des äußeren Geometrieelements muss am theoretisch


genauen Ort zur Achse des wirksamen Minimum-Material-Zustand LMVC des inneren Bezugselements
liegen (siehe Regel K und 3.11, Anmerkung 2).

Bild A.9 — Beispiel für die Minimum-Material-Bedingung LMR für ein äußeres zylindrisches
Geometrieelement mit Maß- und Ortsanforderung (Koaxialität) zum inneren zylindrischen
Geometrieelement als Bezug mit Maßanforderung und Minimum-Material-Bedingung LMR

35
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung

Die beabsichtige Funktion des in Bild A.10 dargestellten Werkstückes kann das Bilden einer Spielpassung mit
einem ähnlichen Werkstück sein. Es ist keine funktionale Anforderung, dass sich die ebenen Oberflächen der
beiden Teile berühren.

Bild A.10 (fortgesetzt)

36
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Maße in Millimeter
Bedeutung

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Das erfasste Geometrieelement der tolerierten Stifte darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand
MMVC nicht verletzen, der den Durchmesser MMVS = 11,7 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement der tolerierten Stifte muss überall einen örtlichen Durchmesser größer
als LMS = 10,9 mm [siehe Regel B 1) und 3.7] und kleiner als MMS = 11,4 mm haben [siehe Regel A 1)
und 3.5].
c) Das erfasste Geometrieelement der tolerierten Bohrungen darf den wirksamen Maximum-Material-
Zustand MMVC nicht verletzen, der den Durchmesser MMVS = 11,7 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und
3.9).
d) Das erfasste Geometrieelement der tolerierten Bohrungen muss überall einen örtlichen Durchmesser
kleiner als LMS = 12,5 mm [siehe Regel B 2) und 3.7] und größer als MMS = 12,0 mm haben [siehe
Regel A 2) und 3.5].
e) Der Ort der vier MMVC ist theoretisch genau — in einem Muster von 30 mm 50 mm relativ zueinander
und theoretisch genau parallel zueinander. Es besteht keine Anforderung bezüglich der Richtung und des
Ortes für den Rest des Werkstücks (siehe Regel D und 3.9, Anmerkung 2).

Bild A.10 — Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung MMR für ein Muster von Bohrungen und
Stiften, deren Lage zueinander durch theoretisch genaue Maße- und Positionstoleranzen, aber ohne
einen Bezug festgelegt sind

37
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Maße in Millimeter

Zeichnungseintragung

Die beabsichtige Funktion des in Bild A.11 dargestellten Werkstückes kann das Bilden einer Spielpassung mit
einem ähnlichen Werkstück sein. Es ist eine funktionale Anforderung, dass sich die ebenen Oberflächen der
beiden Teile voll berühren.

Bild A.11 (fortgesetzt)

38
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Maße in Millimeter
Bedeutung

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:
a) Das erfasste Geometrieelement der tolerierten Stifte darf den wirksamen Maximum-Material-Zustand
MMVC nicht verletzen, der den Durchmesser MMVS = 11,7 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
b) Das erfasste Geometrieelement der tolerierten Stifte muss überall einen örtlichen Durchmesser größer
als LMS = 10,9 mm [siehe Regel B 1) und 3.7] und kleiner als MMS = 11,4 mm haben [siehe Regel A 1)
und 3.5].
c) Das erfasste Geometrieelement der tolerierten Bohrungen darf den wirksamen Maximum-Material-
Zustand, MMVC, nicht verletzen, der den Durchmesser MMVS = 11,7 mm hat (siehe Regel C, 3.8 und
3.9).
d) Das erfasste Geometrieelement der tolerierten Bohrungen muss überall einen örtlichen Durchmesser
kleiner als LMS = 12,5 mm [siehe Regel B 2) und 3.7] und größer als MMS = 12,0 mm haben [siehe
Regel A 2) und 3.5].
e) Der Ort der vier MMVC ist theoretisch genau — in einem Muster von 30 mm 50 mm relativ zueinander
und theoretisch genau rechtwinklig zum Bezug A (siehe Regel D und 3.9, Anmerkung 2).

Bild A.11 — Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung MMR für ein Muster von Bohrungen und
Stiften, deren Lage zueinander durch theoretisch genaue Maße- und Positionstoleranzen mit einem
Bezug festgelegt sind

39
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Maße in Millimeter

Zeichnungs
eintragung

Bedeutung

Die Bedeutung beruht auf folgenden in dieser Internationalen Norm angegebenen Regeln und Definitionen:

a) Das erfassten Geometrieelemente der tolerierten Elemente dürfen die wirksamen Maximum-Material-
Zustände MMVC nicht verletzen, die die Durchmesser MMVS = 7,5 mm haben (siehe Regel C, 3.8 und
3.9).
b) Das erfassten Geometrieelemente der tolerierten Elemente müssen überall einen örtlichen Durchmesser
kleiner als LMS = 8,1 mm [siehe Regel B 2) und 3.7] und größer als MMS = 8,0 mm [siehe Regel A 2)
und 3.5] haben.
c) Die Lagen der MMVC sind bezüglich der Stellungselemente der Zusammenstellung der den
Bezugselementen zugeordneten Geometrieelemente (Einschränkung des festen Maßes gleich MMS)
positioniert (und orientiert) (siehe Regel D und 3.9 Anmerkung 2).
d) Die erfassten Geometrieelemente der Bezugselemente dürfen die wirksamen Maximum-Material-
Zustände MMVC nicht verletzen, die vier Zylinder mit den Durchmessern MMVS = MMS = 7,5 mm sind
(siehe Regel C, 3.8 und 3.9).
e) Die erfassten Geometrieelemente der Bezugselemente müssen überall einen örtlichen Durchmesser
kleiner als LMS = 15,1 mm [siehe Regel B 2) und 3.7] und größer als MMS = 15,0 mm haben.

Bild A.12 — Beispiel für die Maximum-Material-Bedingung, angewendet auf einen gemeinsamen
Bezug

40
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Anhang B
(informativ)

Begriffsdiagramm

Bild B.1 — Begriffsdiagramm für die Maximum-Material-Bedingung und die


Minimum-Material-Bedingung

41
E DIN EN ISO 2692:2012-08
prEN ISO 2692:2012 (D) ²(QWZXUI²

Anhang C
(informativ)

Beziehung zum GPS-Matrix-Modell

C.1 Allgemeines

Alle Einzelheiten des GPS-Matrix-Modells siehe ISO/TR 14638.

C.2 Position in dem GPS-Matrix-Modell


Diese Internationale Norm ist eine allgemeine GPS-Norm, die die Kettenglieder 1, 2 und 3 der Normenketten für
Maß, Form einer bezugsunabhängigen Linie und Oberfläche, Richtung, Lage sowie Bezüge in der GPS-Matrix
beeinflusst, wie in Bild C.1 graphisch dargestellt.

Globale GPS-Normen

Matrix allgemeiner GPS-Normen


Kettengliednummer 1 2 3 4 5 6
Maß
Abstand
Radius
Winkel
Form einer bezugsunabhängigen Linie
Form einer bezugsabhängigen Linie
GPS- Form einer bezugsunabhängigen Oberfläche
Grundnormen Form einer bezugsabhängigen Oberfläche
Richtung
Lage
Rundlauf
Gesamtlauf
Bezüge
Rauheitsprofil
Welligkeitsprofil
Primärprofil
Oberflächenunvollkommenheit
Kanten

Bild C.1 — Position im GPS-Matrix-Modell

C.3 Verwandte Internationale Normen


Verwandte Internationale Normen gehen aus den in Bild C.1 angegebenen Normenketten hervor.

42
E DIN EN ISO 2692:2012-08
²(QWZXUI² prEN ISO 2692:2012 (D)

Literaturhinweise

[1] ISO 5458:1998, Geometrical product specifications (GPS) — Geometrical tolerancing — Positional
tolerancing

[2] ISO/TR 5460:1985, Technical drawings — Geometrical tolerancing — Tolerancing of form, orientation,
location and run-out — Verification principles and methods — Guidelines

[3] ISO 7083:1983, Technical drawings — Symbols for geometrical tolerancing — Proportions and dimensions

[4] ISO/TR 14638:1995, Geometrical product specifications (GPS) — Masterplan

43