Sie sind auf Seite 1von 2

Burkina Faso bekräftigt seine Unterstützung für die von Marokko vorgeschlagene

"Lösung auf Kompromisswege" für die marokkanische Sahara

New York-Burkina Faso bekräftigte vergangener Woche vor der 4. UNO-Kommission in New
York seine Unterstützung für die vom Königreich Marokko vorgeschlagene "Lösung auf
Kompromisswege", im vorliegenden Fall den Autonomieplan, um zu einem endgültigen
Ausgang des künstlichen Konflikts der marokkanischen Sahara zu gelangen.

Die marokkanische Autonomieinitiative, die im Einklang mit dem Völkerrecht und den
Resolutionen der Generalversammlung und des Sicherheitsrates steht, misst den
Besonderheiten der Region Rechnung bei und entspricht den internationalen Standards bei der
Übertragung der Befugnisse auf die Bevölkerungsvertreter“, sagte der Botschafter Eric Y.
Tiare, ständiger Vertreter von Burkina Faso bei den Vereinten Nationen vor den Mitgliedern
der Kommission.

Herr Tiare pries auch die "vielen sozioökonomischen Errungenschaften zugunsten der Sahara-
Bevölkerung" sowie die von Marokko im Bereich der Menschenrechte geleisteten
Errungenschaften und brachte dessen "Besorgnis über die Situation der Bevölkerung in den
Lagern von Tinduf" zum Ausdruck, welche gemäß dem humanitären Völkerrecht, dem UN-
HCR-Mandat, den Empfehlungen des Generalsekretärs der Vereinten Nationen und den
Resolutionen des Sicherheitsrates seit 2011 verzeichnet werden müssen".

Der Botschafter begrüßte auch die Beteiligung von zwei vor Ort gewählten Vertretern der
beiden Regionen der Sahara an den Arbeiten des C24-Seminars in Grenada und an seiner
Junisitzung in New York sowie die Beteiligung von gewählten Vertretern der
Zivilgesellschaft an den beiden runden Tischen in Genf.

In Bezug auf die Sicherheit in der Region sagte Tiare, dass Burkina Faso, das die rotierende
Präsidentschaft der G5-Sahelzone innehat, "gut positioniert ist, um Bescheid zu wissen und zu
bestätigen, dass die Terrorismusbekämpfung im gegenwärtigen allgemeinen Kontext die
Lösung durch die Sahara-Frage darstelle und es den Staaten der Region möglich macht, ihre
Kräfte zu vereinen und wirksam die Geißel der Unsicherheit im Keim zu ersticken".

"Aus diesem Grund begrüßt Burkina Faso die lobenswerte Abhaltung der beiden runden
Tische in Genf" unter Beteiligung Marokkos, Algeriens, Mauretaniens und der Front
Polisario, um "im Einklang mit den Resolutionen 2414 und 2440 des Sicherheitsrats eine
rasche politische Lösung des Streits zu erzielen", sagte er.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com