Sie sind auf Seite 1von 28

Schülerbuchseite  64 – 66

Lösungen vorläufig

III

AnwendungenderAbleitungen

1 Monotonie

S.

64

1

S.

66

2

 

3

4

a) f ’ 1 (x) = 0, d.h. keine Steigung ⇒ G c ’ (x)
a) f ’ 1 (x) = 0,
d.h. keine Steigung
G
c
(x) = x 2 ≥ 0,
d.h. positive Steigung
G
f 2
b
(x) = – x 2 ≤ 0, d.h. negative Steigung
G
f 3
a
b)
f’ (x) < 0
f’ (x) > 0
f’ (x) = 0
G f fällt;
G f steigt;
G f hat keine Steigung.
a)
b)
z.B.
Kosten
oder
Kosten
usw.
z.
B.
Tankinhalt
Zeit
Zeit
Kilometer
streng monoton steigend
monoton steigend
streng monoton fallend
c)
d)
z.B.
Höhe h
oder
Zurückgelegter Weg
(von h 0 ab positiv gerichtet)
z.
B.
Länge
h
0
Zeit
Zeit
Zeit
t
0

a)

b)

streng monoton fallend

streng monoton steigend

bis t 0 streng monoton steigend

f ist für

x * [–1 ; 2] streng monoton zunehmend und für x * [2 ; 4] streng monoton abnehmend.

f ist für

x * [0 ;1] streng monoton abnehmend, für x * [1 ; 2] streng monoton zunehmend und

für x * [2 ; + [ streng monoton abnehmend.

c) f ist für x * ]– ; 2[ und für x * [2 ; 5] streng monoton abnehmend.

a)

y 8 6 4 G f 2 x x 1 3 x O −2 −1
y
8
6
4
G f
2
x
x 1
3
x
O
−2
−1
1 234
x 2
–2
–4

G

f ist streng monoton fallend für x * ]– ; – 0,46] und

x

* [0,56 ; 2,91]. Er ist streng monoton steigend

für x * [0,46 ; 0,56] und x * [2,91 ; + [ .

f’ (x)

<

0

für

x * ]– ; – 0,46[

und

x * ]0,56 ; 2,91 [ ;

f’ (x) > 0

für

x * ]– 0,46 ; 0,56[ und

x * ]2,91 ; + [ .

x * ]– 0,46 ; 0,56[ und x * ]2,91 ; + • [ . ©

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

III Anwendungen der Ableitungen

48

Schülerbuchseite 66

Lösungen vorläufig b) y 8 6 4 G f 2 x 0 x O −5
Lösungen vorläufig
b)
y
8
6
4
G f
2
x 0
x
O
−5
−4
−3
−2
−1
1
2 3
4
5 6
–2
–4

G f ist streng monoton steigend

für x * ]– ; –1] und streng mono-

ton fallend für x * [–1 ; 0[

und

x*]0;+[.

 

f’ (x)

<

0

für

x * ]–1 ; 0[

und

 

x*]0;+[;

f’ (x) > 0

für

x * ]– ; –1[ .

c)

5 a)

b)

c)

d)

y 2 1 G f x O −2 π −5 −4 −π −2 −1 1
y
2
1
G f
x
O
−2 π
−5
−4
−π
−2
−1
1 2
π 4
5 2π 7
–1
–2
_
G f entsteht aus der Sinuskurve durch Stauchen mit dem Faktor 2 in x-Richtung (Periode:
= π  ) ,
π
_
π
Verschieben um +
in x-Richtung (nach links) und Strecken mit dem Faktor 2 in y-Richtung.
4
_
π
G f ist streng monoton fallend für
x * [ k·π ; (2 k +1)
] (k * Z) und streng monoton steigend für
2
_
π
x* [ (2 k –1)
; k·π ] (k * Z).
2
_
π
f’ (x)
<
0
für
x * ] k·π ; (2 k +1)
[ (k * Z);
2
_
π
f’ (x) > 0
für
] (2 k –1)
; k·π [ .
2
f (x) = 4 x + x 2 =
x (4 + x)
f’
(x)
=
4 + 2 x = 2 (2 + x)
f’
(x) = 0
für
x 0 = –2
f’ > 0
Monotonieverhalten von f:
f’
f’ < 0
–2
f
]–•; – 2]
streng monoton
abnehmend
]–2;+•[
streng monoton
zunehmend
f’ (x)
= x 2 – 9 =
(x – 3) (x + 3),
f’ (x) = 0
für
x 1 = – 3,
x 2 = 3
f ist
für
x * ]– • ; – 3]
und
x * [3 ; + •[ streng monoton zunehmend und für x * [– 3 ; 3] streng

monoton abnehmend.

f’ (x) = –

f ist für x * ]– ; 2] streng monoton zunehmend und für x * [2 ; + ] streng monoton abneh- mend.

f’ (x) = x 4 –x 3 = x 3 (x –1),

f ist für x * ]– ; 0] und x * [1 ; + [ streng monoton zunehmend und für x * [0 ;1] streng mo- noton abnehmend.

1

_

2

x 3 + 4,

f’ (x) = 0

für

x 0 = 2

für

f’ (x) = 0

x 1 = 0,

x 2 = 1

e)

D f =

R \ {– 2 ; 2}

 

f’

(x) =

2x

–2x

;

f’ (x) = 0

für

x 0 = 0

(x 2 – 4) 2

=

(x – 2) 2 (x + 2) 2

f

ist für x * ]– ; – 2[ und x * ]– 2 ; 0] streng monoton zunehmend und für x * [0 ; 2[ und

x

* ]2 ; + [ streng monoton abnehmend.

lim 2 f (x) = + ;

x→ 

lim 2 f (x) = –

x→ 

 

<

>

lim 2 f (x) = – ;

x→ 

lim 2 f (x) = + ;

x→ 

x± f (x) = 0

lim

 

<

>

x → ± • f (x) = 0 lim   < > © Ernst Klett Verlag

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

III Anwendungen der Ableitungen

49

Schülerbuchseite  66

Lösungen vorläufig

f)

g)

D f = R \ {–1}

f’ (x) =

f ist für x * ]– ; –1[ und Nullstelle von f: x 0 = 0

1

_

(x +1) 2

>

0

für alle x * D f

x * ]–1 ; + ] streng monoton zunehmend.

lim 1 f (x) = + ;

x→ 

<

D f = R \ {1}

f’ (x) = 2x2 ,

(x

–1) 3

lim 1 f (x) = – ;

x→ 

>

f’ (x) = 0

für

x 0 = –1

x± f (x) = 1

lim

f ist für x * ]– ; –1] und x * ]–1 ; + [ streng monoton abnehmend und für x * [–1 ;1[ streng monoton zunehmend.

und für x * [–1 ;1[ streng monoton zunehmend. lim – 1 f (x) = +

lim 1 f (x) = + ;

x→ 

>

<

x± f (x) = 0

lim

Nullstellen von f: x 1 = 0

y zu a) 5 4 3 G 2 f 1 x O –5 –4 –3
y
zu a)
5
4
3
G
2
f
1
x
O
–5
–4
–3
–2
–1
1
–1
–2
–3
–4
Parabel mit Scheitel S (2 | – 4) y zu d) 4 3 2 G
Parabel mit Scheitel S (2 | – 4)
y
zu d)
4
3
2
G
f
1
x
O
–3
–2
–1
1
2
3
–1
–2
–3
–4

Tiefpunkt T (1 | – 0,05) Nullstellen von f:

x 0 = 0 (vierfach), x 2 = 1,25 Graphenverlauf von links unten nach rechts oben

y zu b) 10 8 6 4 2 x O –4 –2 2 4 –2
y
zu
b)
10
8
6
4
2
x
O
–4
–2
2
4
–2
–4
–6
G f
–8
Graphenverlauf von links
unten nach rechts oben
y zu c) 6 G f 5 4 3 2 1 x O –2 –1
y
zu
c)
6
G f
5
4
3
2
1
x
O
–2
–1
1 2
–1
–2
–3

Hochpunkt H (2 | 6) Nullstellen von f:

x 1 = 0,

Graphenverlauf von links

x 2 = 2 3 9 00004

unten nach rechts oben y zu e) 4 3 G f 2 1 O x
unten nach rechts oben
y
zu e)
4
3
G f
2
1
O
x
–4
–3
–2
–1
1
2 3
–1
–2
–3
–4

keine Nullstellen; f (0) = – 0,25 (Schnittpunkt mit y-Achse); waagrechte Asymptote: y = 0

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

III Anwendungen der Ableitungen

50

Schülerbuchseite  66 – 67

Lösungen vorläufig

S. 67

6

y zu f) 4 3 G f 2 1 x O –4 –3 –2 –1
y
zu f)
4
3
G
f
2
1
x
O
–4
–3
–2 –1
1
2 3
–1
–2
–3
–4
waagrechte Asymptote: y = 1
y zu g) 4 3 G f 2 1 O x –4 –3 –2 –1
y
zu g)
4
3
G
f
2
1
O
x
–4
–3
–2
–1
1
2
3
4
5
6
–1
–2
–3
–4

waagrechte Asymptote: y = 0 Tiefpunkt T (–1 | – 0,5)

y a) 4 3 2 G f 1 O x –5 –4 –3 –2 –1
y
a)
4
3
2
G f
1
O
x
–5
–4
–3
–2
–1
1
2 3
4
–1
–2
–3
–4
G f entsteht durch Verschiebung des Graphen
_
1
der Funktion x °
y-Richtung.
um eine Einheit in positive
x

f ist streng monoton abnehmend für x * ]– ; 0[

und x * ]0 ; + •[ . y c) 4 3 2 1 O
und
x * ]0 ; + •[ .
y
c)
4
3
2
1
O
x
–5
–4
–3
–2
–1
1
2 3
4
–1
G f
–2
–3
–4
y b) 4 G f 3 2 1 O x –5 –4 –3 –2 –1
y
b)
4
G f
3
2
1
O
x
–5
–4
–3
–2
–1
1
2 3
4
–1
–2
–3
G f entsteht aus dem Graphen der Funktion
_ 1 x ° durch Spiegelung an der y-Achse und x Verschiebung um 2 Einheiten
_
1
x °
durch Spiegelung an der y-Achse und
x
Verschiebung um 2 Einheiten in positive
y-Richtung.
f ist streng monoton zunehmend für x * ]– • ; 0[
und x * ]0 ; + •[ .
y
d)
4
3
2
1
G f
x
O
–5
–4
–3
–2
–1
1
2 3
4
–1
–2
–3
–4

G f entsteht durch Zusammensetzung der

Graphen der Funktionen x °

f ist streng monoton abnehmend für x * ]– ; 0[

und x * ]0 ; + [ . x * ]– ; – 0,8] und streng monoton zunehmend für x * [– 0,8 ; 0[ und x * ]0 ; + [ .

G f entsteht durch Zusammensetzung der

Graphen der Funktionen x ° x 2 und x ° f ist streng monoton abnehmend für

1

_

x .

1

_

x

und

x ° – 2 x.

monoton abnehmend für 1 _ x . 1 _ x und x ° – 2 x.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

III Anwendungen der Ableitungen

51

Schülerbuchseite  67

Lösungen vorläufig

7 a) Punkt D liegt auf dem Graphen, da der Graph von f wegen f’ (x) < 0 für x * ]– 2 ; 2[ im Intervall [– 2 ; 2] ausschließlich fällt. Da G f im Intervall [– 2 ; 0] genauso weit fällt wie im Intervall [0 ; 2], liegt auch der Punkt E (0 | – 2,5) auf G f .

[0 ; 2], liegt auch der Punkt E (0 | – 2,5) auf G f .
b) y 2 1 x O –4 –3 –2 –1 1 2 3 4 5
b)
y
2
1
x
O
–4
–3
–2
–1
1
2 3
4 5
–1
G
f
–2
–3
–4
–5
8 ax – x 2 = x (a – x)
a – 2 x
a)
f a (x) =
f a ’ (x)
=
_
a
f a ’ (x) = 0
für
x 0 =
(a * R)
2

Monotonieverhalten von f a für a * R:

f a

f a

f a ’ > 0

f a für a * R : f a ’ f a f a ’ >
f a für a * R : f a ’ f a f a ’ >
f a für a * R : f a ’ f a f a ’ >
f a für a * R : f a ’ f a f a ’ >
_ a ] –•; ] 2
_
a
] –•;
]
2

a

_

2

f a ’ < 0 _ a [ ;+• [ 2
f a ’ < 0
_
a
[
;+• [
2

streng monoton

streng monoton

zunehmend

abnehmend

b)

g a (x) = ax 3 + x 2 = ax 2

g a ’ (x) = 3 ax 2 + 2x

(x+ g a (x) = 0

1

_

a

)

für

x 1 = 0,

x 2 = –

2

_

3a

(a ≠ 0)

=

3 ax

( x+

2

_

3a

)

a g a ist streng monoton zunehmend für x * ] ;–

> 0:

2

_

3a

]

und x * [0 ; + [ und streng monoton abnehmend für

x* [

2

_

3a

;0 ] .

a g a ist streng monoton abnehmend für x * ]– ; 0] und streng monoton zunehmend für x * [0 ; + ] .

a g a ist streng monoton abnehmend für x * ]– ; 0]

= 0:

< 0:

und

für x * [ 0;–

x * [

;+•  [ und streng monoton zunehmend .

2

_

3a

2

_

3a

]

y 1 x O –3 –2 –1 1 2 –1 a = –1 a =
y
1
x
O
–3
–2
–1
1
2
–1
a =
–1
a = 1
–2
–3
–4
–5
y 4 3 a = –1 2 a = 1 1 x O –3 –2
y
4
3
a = –1
2
a
= 1
1
x
O
–3
–2
–1
1
2
–1
–2
–3
–4

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

III Anwendungen der Ableitungen

52

Schülerbuchseite  67

9

10

11

12

Lösungen vorläufig

c) h a (x) = ax 3 + ax 2 = ax 2 (x –1)

h a ’ (x) = 3 ax 2 – ax = 3 ax ( x–

x 2 =

a h a ist streng monoton zunehmend für x * ]– ; 0]

für

2

_

3

) ,

h a ’ (x) = 0

x 1 = 0,

> 0:

2

_

3

(a * R)

x * [

und x* [ 0;

2

_

3

]

2

_

3

.

;+[ und streng monoton abnehmend für

a h a ist streng monoton abnehmend für x * ]– ; 0[ und

< 0:

a = 0:

x* [ x* [ 0;

h a (x) = 0

2

_

3

;+] und streng monoton zunehmend für .

2

_

3

]

h a ist eine konstante Funktion.

d) k a (x) = ax 4 + ax 2 = ax 2 (x 2 +

_ a 1 )

k a ’ (x) = 4 ax 3 – 2 x = 4 ax ( x 2 +

1

_

2a

)

,

a ≥ 0:

a < 0:

k a (x) = 0 k a (x) = 0

für

für

x 1 = 0 x 1 = 0;

x 2 = 9 00000000000 , x 3 = 9 00000000000

1

_

2a

1

_

2a

a k a ist streng monoton abnehmend für x * ]– ; 0]

≥ 0:

;

und streng monoton zunehmend für x * [0 ; + [ .

a k a ist streng monoton zunehmend für x * ] ;–9 00000000000

< 0:

1

_

2a

und x * [ 0;9 00000000000

für x * [ 9 00000000000 ;0 ] und x * [ 9 00000000000

1

_

2a

1

_

2a

] und streng monoton abnehmend

1

_

2a

;+[ .

f a f 4 ;

f b f 2 ;

f c f 4

]

y 4 3 2 a = –1 a = 1 1 x O –3 –2
y
4
3
2
a =
–1
a = 1
1
x
O
–3
–2
–1
1 2
–1
–2
–3
–4
y 4 3 a = 1 2 1 x O –3 –2 –1 1 2
y
4
3
a
= 1
2
1
x
O
–3
–2
–1
1 2
–1
–2
a = –1
–3
–4

Der violett gezeichnete Graph gehört zur Stammfunktion F, da – f (x) > 0 für x * R und somit F nur streng monoton steigend ist und – f bei x 0 = 1 eine Polstelle gerader Ordnung und somit F bei x 0 = 1 eine Polstelle ungerader Ord- nung (mit Vorzeichenwechsel) hat.

Lineares Wachstum:

Exponentielles Wachstum:

f (t) = a·t + b

f (t) wächst pro Zeiteinheit jeweils um den konstanten Wert a. f (t) = b·a t f (t) wächst pro Zeiteinheit jeweils mit dem konstanten Faktor a.

A

Thaleskreis Die Punkte, von denen aus die Strecke [AB] unter einem rechten Winkel erscheint und
Thaleskreis
Die Punkte, von denen aus die Strecke [AB] unter einem rechten
Winkel erscheint und die von [AB] den abstand d haben, liegen
d
a)
auf dem Thaleskreis [AB] und
B
b)
auf der Parallelen zu AB im Abstand d.
d
_
_
AB
d
<
: 4 Punkte
2
_
_
AB
d
=
: 2 Punkte
2
_
_
AB
d
>
: keine Lösungen
2
= : 2 Punkte 2 _ _ AB d > : keine Lösungen 2 © Ernst

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

III Anwendungen der Ableitungen

53

Schülerbuchseite  68 – 69

Lösungen vorläufig

2 Extremstellen,Extremwerte

S.

68

1

S.

69

2

 

3

4

a) Höchste Temperatur: 13.00 Uhr Niedrigste Temperatur: 08.00 Uhr

b) Die Temperatur fällt kurzzeitig auf eine relativ niedrige Temperatur ab. Ab 14.00 Uhr ist es ver- gleichsweise zu den Temperaturen kurz vorher bzw. kurz nachher relativ kalt.

a) x 1 = 0,

Extremstellen:

x 2 = 2,

x 3 = 5,

x 4 = 8,

x 5 = 10

Hochpunkte:

Tiefpunkte:

(0 | 5), (5 | 3), (10 | 4)

(2 |1), (8 | 0)

Lokale Maxima:

f (0) = 5

f (5) = 3,

f (10) = 4

globales Maximum

 

Lokale Minima:

f (2)

= 1,

f (8) = 0

globales Maximum

b) x 1 = 0,

Extremstellen:

x 2 = 3,

x 3 = 5,

x 4 = 8,

x 5 = 11

Hochpunkte:

(0 | 3), (8 | 2)

Tiefpunkte:

(3 | – 2), (5 | – 2), (11 | – 2)

 

Lokale

Maxima:

f (0) = 3

f (8 | 2)

Lokale Minima:

globales Maximum

f (5) = – 2,



globales Maximum

f (3) = 2,

f (5) = – 2

Nullstellen:

x 1 = 0 (doppelte Nullstelle) x 2 = 3 (doppelte Nullstelle)

Berührpunkte mit der x-Achse

f (x) ≥ 0 für alle x * R, also auch in der Umgebung von x 1 und x 2 .

f (0) = 0

Dazwischen gibt es ein lokales Maximum.

und f (3) = 0 sind lokale Minima.

y Skizze: 6 4 G f 2 x O –4 –2 2 4
y
Skizze:
6
4
G
f
2
x
O
–4
–2
2
4
y a) 3 2 G f 1 x O –3 –2 –1 1 2 –1
y
a)
3
2
G f
1
x
O
–3
–2
–1
1 2
–1
–2
y y b) c) 3 3 2 2 G f G f 1 1 x
y
y
b)
c)
3
3
2
2
G
f
G
f
1
1
x
O
O
x
–3
–2
–1
1
2
–3
–2
–1
1
2
–1
–1
–2
–2
Extremstelle: x 0 = 0 keine Extremstelle keine Extremstelle Extremwert: f (0) = 0 Tiefpunkt:
Extremstelle: x 0 = 0
keine Extremstelle
keine Extremstelle
Extremwert:
f (0) = 0
Tiefpunkt: T (0 | 0)
y
y
y
d)
e)
f)
3
3
3
2
G f
2
2
G
G f
f
1
1
1
x
x
x
O
O
O
–1
1
2 3
4 –3
–2
–1
1
2 –3
–2
–1
1 2
Extremstelle:
Extremstelle: x 0 = 0
Extremwert:
f (0) = 0
Tiefpunkt:
x 0 = 0
f (0) = 0
T (0 | 0)
keine Extremstelle
Extremwert:
Tiefpunkt: T (0 | 0)
| 0) keine Extremstelle Extremwert: Tiefpunkt: T (0 | 0) © Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

III Anwendungen der Ableitungen

54

Schülerbuchseite  69 – 73

Lösungen vorläufig

y y G f g) h) 1 1 G f x x O –1 O
y
y
G f
g)
h)
1
1
G f
x
x
O
–1
O 1
2
π
4 5
2 π
– π
–2
–1
1 2
π
4 5
2 π
–1
–1
_
π
_
3
Extremstellen: x 1 =
x 2 =
π
Extremstellen:
x 1 = –π,
x 2 = 0,
x 4 = 2π
2 ,
2
_
π
f (
_
3
Extremwerte:
f (– π) = –1,
f (0)
x 3 = π,
= 1,
Extremwerte: f (
) = 1,
π  ) = –1
2
2
f (π) = –1,
f (2 π) = 1
_
π
Hochpunkt: (
| –1 )
Hochpunkte:
2
Tiefpunkt:
(
_
3
Tiefpunkte:
(0 |1), (2 π |1)
(– • | –1), (π | –1)
π  ! –1 )
2
5 Nullstellen:
x 1 = 0,
x 2 = 2,
x 3 = 5
Skizze:
y
Verhalten im Unendlichen:
x→–• f (x) = + •,
lim
x→+• f (x) = – •
lim
6
Da zwischen den Nullstellen ein Monotoniewechsel erforderlich ist,
gibt es folgende Extremstellen:
G
f
4
Lokales Minimum für x * ]0 ; 2[ und lokales Maximum für x * ]2 ; 5[ .
Da W = R gilt, gibt es keine globalen Extrema.
2
x
O
2
4
6
_
1
6 x 1 = –
;
x 2 = 1
–2
3
–4

S. 70

S. 72

S. 73

1 6 x 1 = – ; x 2 = 1 –2 3 –4 S. 70

3 BedingungenfürExtrema

1 f ist für x * ]– ; –1] und x * [1 ; + ] streng monoton zunehmend und für x * [–1 ;1] streng monoton abnehmend.

a)

b)

Extremstellen: x 1 = –1; x 2 = 1 f’ (x) = 3 x 2 – 3 = 3 (x 2 –1) = 3 (x –1) (x +1)

f’ (x 1 ) = f’ (–1) = 0;

f’ (x 2 ) = f’ (1) = 0

2

3

a)

c)

e)

g)

f’ (x) = 4 x 3 –12 x = 4 x (x 2 – 3) = 4 x(x – 9 00003 )(x + 9 00003 )

f’ (x) = 0

f’ (x) = –

für

x 1 = 0,

x 2 = – 9 00003 ,

x 3 = 9 00003

1

_

2

x 4 + 8

für

f’ (x) = 3 x 2

f’ (x) = 0

f’ (x) = –

für

f’ (x) = 0

x 1 = – 2,

27

_

x

2

x 2 = 2

x 1 = – 4 9 00009 , x 2 = 4 9 00009

72 x (x 2 + 9) 2

b)

d)

f)

f’ (x) =

f’ (x) = 0

4

1

_

x = –

für

f’ (x) =

14 x

(x 2 – 9) 3

f’ (x) = 0

f’ (x) =

f’ (x) = 0

für

x 2 –2x

_

(x

–1) 2

für

2

_

x

2

x 0 = 2

x 0 = 0

x 1 = 0,

x 2 = 2

h) f’ (x) = 6 x 5 –6x 4 –12 x 3 = 6x 3 (x +1) (x – 2)

f’ (x) = 0

für

x 0 = 0

f’ (x) = 0

für

f ist

– streng monoton zunehmend für x * ]– ; – 2]

– streng monoton abnehmend für

x * [– 2 ; 4]

– streng monoton zunehmend für

x * ]4 ; + ]

und hat für x 2 = – 2 ein lokales Maximum und für x 2 = 4 ein lokales Minimum.

x 1 = –1, x 2 =0, x 3 = 2 y 6 4 G
x 1 = –1,
x 2 =0,
x 3 = 2
y
6
4
G f
2 P
x
O
–4
–2
2
4 6
–2
–4
–6
–8

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

III Anwendungen der Ableitungen

55

Schülerbuchseite  73

4

Lösungen vorläufig

a) f’ (x) = – x 3 +3x 2 – 2 x = – x (x –1) (x – 2)

f’ (x) = 0

für

x 1 = 0,

x 2 = 1,

x 3 = 2

Monotonieverhalten von f:

 

f’ > 0

 

f’ > 0

f’

   

0

f’ < 0

f Globale Maxima bei
f
Globale Maxima bei

1

x 1 = 0, x 3 = 2:
x 1 = 0,
x 3 = 2:

2

f’ < 0

0 f Globale Maxima bei 1 x 1 = 0, x 3 = 2: 2 f’

f (x 1 ) = f (0) = 0,

f (x 3 ) = f (2) = 0

Lokales Minimum bei x 2 = 1: f (x 2 ) = f (1) = – 0,25

b) f’ (x) = 3 x 2 – 6 x = 3 x (x – 2)

Lokales Maximum bei

Lokales Minimum bei x 2 = 2: f (x 2 ) = f (2) = – 3

x 1 = 0:

f (x 1 ) = f (0) = 1

c) f’ (x) = 2 x + Lokales Minimum bei x 0 = 3 9000000000000– 0,5 : f (x 0 ) = f( 3 9000000000000– 0,5 ) = (– 0,5) – (0,5)

d) f’ (x) =

1

_

x

2

2

_

3

16 x

(4 – x 2 ) 2

e)

Lokales Minimum bei x 0 = 0: f (x 0 ) = f (0) = 2

f’ (x) = x 3 –x 2 – 2 x = x (x – 2) (x +1) Lokales Minimum bei x 1 = –1: f (x 1 ) = f (–1) = –

Globales Minimum bei x 3 = 2: f (x 3 ) = f (2) = –

Lokales Maximum bei x 2 = 0: f (x 2 ) = f (0) = 0

5

_

12

8

_

3

f) f’ (x) = 4 x (x 2 –1) = 4 x (x –1) (x +1)

1

_

3

Globale Minima bei

Lokales Maximum bei x 2 = 0: f (x 2 ) = f (0) = 1

x 1 = –1,

x 3 = 1:

f (x 1 ) = f (–1) = 0,

g) f’ (x) =

12 x

(x 2 + 2) 2

f (x 3 ) = f (1) = 0

≈ 1,89

Globales Minimum bei x 0 = 0: f (x 0 ) = f (0) = – 2

h) f’ (x) = – x 2 4x+3

(2 – x) 2

=

(x –1) (x – 3) (2 – x) 2

Lokales Minimum bei x 1 = 1:

Lokales Maximum bei x 2 = 3: f (x 2 ) = f (3) = – 4

f (x 1 ) = f (1) = 0

y 5 4 c) 3 c) 2 b) 1 x O –3 –2 –1 1
y
5
4
c)
3
c)
2
b)
1
x
O
–3
–2
–1
1
2
3
–1
–2
a)
–3
–4
–5
y 5 4 d) 3 e) f) 2 1 x O –6 –5 –4 –3
y
5
4
d)
3
e)
f)
2
1
x
O
–6
–5
–4
–3
–2
–1
1
2
3
4
5
6
7
–1
–2
–3
d)
–4
–5
–1 1 2 3 4 5 6 7 –1 –2 –3 d) –4 –5 © Ernst

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

III Anwendungen der Ableitungen

56

Schülerbuchseite  73

m

5

Lösungen vorläufig y 4 3 h) 2 g) 1 x O –10 –9 –8 –7
Lösungen vorläufig
y
4
3
h)
2
g)
1
x
O
–10
–9
–8
–7
–6
–5
–4
–3
–2
–1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
–1
–2
–3
–4
h)
–5
–6
–7
y 8 7 b) 6 a) c) 5 4 3 2 1 x O −3
y
8
7
b)
6
a)
c)
5
4
3
2
1
x
O
−3
−2
−1
1
234
y 8 7 f) 6 5 e) 4 d) 3 2 1 x O −3
y
8
7
f)
6
5
e)
4
d)
3
2
1
x
O
−3
−2
−1
1 234

a) Globale Minima für

x 1 = – 0,5

und

x 3 = 0,5

mit

f(x 1 ) = f (– 0,5) = – 0,25

und

f (x 3 ) = f (0,5) = – 0,25

Lokales Maximum für x 2 = 0 mit f (x 2 ) = f (0) = 0

b) Globale Minima für

x 1 = –1,

x 3 = 0

und

x 5 = 1

mit

x 1 = –1, x 3 = 0 und x 5 = 1 mit Lokale Maxima

Lokale Maxima für

c) Globale Minima für

f(x 1 ) = f(x 3 ) = f(x 5 ) = 0

x 2 ≈ – 0,58

f(x 2 ) ≈ 0,38 und f (x 4 ) ≈ 0,38

x 1 = 0

f(x 1 ) = f(x 3 ) = 0

und x 4 ≈ 0,58 mit

x 3 = 2

mit

und

Lokales Maximum für x 2 = 1 mit f (x 2 ) = 1

d) Globale Minima für

Lokales Minimum für

e) Globale Minima für

x 1 = – 2

f(x 1 ) = f(x 3 ) = 0

x 2 = – 0,5

x 1 = –1

f(x 1 ) = f(x 3 ) = 0

und

x 3 = 1

mit

mit f (x 2 ) = 2,25

und

x 3 = 3

mit

Lokales Maximum für x 2 = 1 mit f (x 2 ) = 4

f) Globale Minima für

Lokale Maxima für

x 1 = 0,

f(x 1 ) = f(x 3 ) = f(x 5 ) = 0

x 2 = 1

f(x 2 ) = 0,2 und

x 3 ≈ 1,38

und

x 4 = 3

und

x 5 ≈ 3,62 mit

mit f (x 4 ) = 5,4

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

III Anwendungen der Ableitungen

57

Schülerbuchseite  73

6

7

8

9

Lösungen vorläufig

a) z.B.

f’ (x) = (x +1)·(x – 3) = x 2 –2x–3 Monotonieverhalten von f:

f’

f’ > 0

f’ > 0

Monotonieverhalten von f: f’ f’ > 0 f’ > 0 –1 f’ < 0 3 Max
Monotonieverhalten von f: f’ f’ > 0 f’ > 0 –1 f’ < 0 3 Max
Monotonieverhalten von f: f’ f’ > 0 f’ > 0 –1 f’ < 0 3 Max
Monotonieverhalten von f: f’ f’ > 0 f’ > 0 –1 f’ < 0 3 Max
Monotonieverhalten von f: f’ f’ > 0 f’ > 0 –1 f’ < 0 3 Max
Monotonieverhalten von f: f’ f’ > 0 f’ > 0 –1 f’ < 0 3 Max

–1

f’ < 0

3

Max

Max Min

Min

_ 1 x 3 –x 2 –3x

3

f ⇒ f (x) =
f
⇒ f (x) =

oder f (x) = (x +1) 2 ·x·(x – 3) 2

3 f ⇒ f (x) = oder f (x) = (x +1) 2 ·x·(x – 3)

b) z.B.

– Graphenverlauf von links unten nach rechts oben – x 1 = –1 und x 3 = 3; Nullstellen ohne Vorzeichenwechsel; x 2 = 0; Nullstelle mit Vorzeichenwechsel

f’ (x) = (x +1) (x – 3) = x 3 –2x 2 –3x Monotonieverhalten von f:

f’ > 0 f’ > 0 f’ f’ < 0 –1 0 f’ < 0
f’ > 0
f’ > 0
f’
f’ < 0
–1
0
f’ < 0
3
f
Min
Max
Min
_
3
⇒ f (x) =
_ 1 x 4 –
_ 2 x 3 –
x 2
4
3
2
oder f (x) = (x +1) 2 ·(x – 3) 2
– Graphenverlauf von links oben nach rechts oben
– x 1 = –1 und x 2 = 3; Nullstellen ohne Vorzeichenwechsel
y Skizze: x –4 –2 O 2 4
y
Skizze:
x
–4
–2
O 2
4
y Skizze: x –4 –2 O 2 4
y
Skizze:
x
–4
–2
O 2
4
c) Individuelle Lösungen y y y a) b) c) z. B. 3 z. B. 3
c) Individuelle Lösungen
y
y
y
a)
b)
c)
z. B.
3
z. B.
3
z. B.
3
2
2
2
1
1
1
x
x
x
O
O
O
–2
–1
1
2
–1
1
2
–2
–1
1
2 3
4
5 6
7
–1
–1
–1
–2
–2
–2
–3
–3
–3
f (x) = – (x –1) 2 ,
D f = R
f (x) = – (x –1) 3 ,
D f = R
f (x) = 9 00000000000x –1 , D f = [1;+•[
– G g hat 2 senkrechte Asymptoten x = –1,5, x = 1,5
G g’ oder G h’
g
hat ein lokales Minimum für x 1 ≈ = 0,5
– G f hat eine senkrechte Asymptote x = 2
G g’ ist der Graph der Ableitung von g.
G f’ oder G k’
f
hat ein lokales Maximum für x 1 ≈ = 0,5
hat ein lokales Minimum für x 2 ≈ = 3,5
f ’ (0,5) = 0
f ’ (3,5) = 0
und
f

G k ist der Graph der Ableitung von f

a)

f (x) = x 3 – ax = x (x 9 0000 f’ (x) = 3 x 2 –a

f’ (x) = 0:

a

)(x+ 9 0000

a

)

a > 0:

2 Nullstellen x 1/2 = ± 9 0000

a

_

3

mit Vorzeichenwechsel

2 Extremstellen

a 1 Nullstelle x 0 = 0 ohne Vorzeichenwechsel

= 0:

keine Extremstelle

a keine Nullstelle

< 0:

keine Extremstelle

a keine Nullstelle < 0: ⇒ keine Extremstelle y O – 9 00000000000a 9 00000000000a a
y O – 9 00000000000a 9 00000000000a a > 0
y
O
9 00000000000a
9 00000000000a
a > 0
y O – 9 00000000000a 9 00000000000a a > 0 x y x O a =

x

y x O a = 0
y
x
O
a = 0

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

y x O
y
x
O

a < 0

III Anwendungen der Ableitungen

58

Schülerbuchseite  73

Lösungen vorläufig

b) f (x) = x 4 + ax 2 = x 2 + (x 2 + a)

f’ (x) = 4 x 3 + 2 ax = 2 x (2 x 2
f’ (x)
=
4 x 3 + 2 ax = 2 x (2 x 2 + a)
f’ (x) = 0:
a > 0:
a = 0:
1 Nullstelle x 0 = 0 mit Vorzeichenwechsel
1 Nullstelle x 0 = 0 mit Vorzeichenwechsel
1 Extremstelle
1 Extremstelle
_
a
a drei Nullstellen x 1/2 = ± 9 00000000 , x 3 = 0 mit Vorzeichenwechsel
< 0:
2
⇒ 2 Extremstellen
y
y
y
x
x
x
O
O
O
– 9 00000000
_
a
9 00000000
_
a
2
2
a > 0 a = 0 a < 0 _ 1 _ 1 c) f
a > 0
a = 0
a < 0
_
1
_
1
c) f (x) =
x 3 + x 2 + ax = x (
x 2 +x+a )
3
3
f’ (x) = x 2 +2x+a
f’ (x) = 0:
a > 1:
keine Nullstelle
keine Extremstelle
a 1 Nullstelle x 0 = –1 ohne Vorzeichenwechsel
= 1:
keine Extremstelle
a 2 Nullstellen x 1/2 = –1± 9 000000000001 – a mit Vorzeichenwechsel
< 1:
2 Extremstellen
y
y
y
x
x
x
O
O
O
–1– 9 00000000000
1–
a
–1+
9 000000000001 –a
–1– 9 000000000001 – a
a > 1
a = 1
a < 1
10 a) Hochpunkt:
Tiefpunkt:
a a > 1 a = 1 a < 1 10 a) Hochpunkt: Tiefpunkt: f(x) 6
f(x) 6 5 4 3 2 1 x O x x x 1 0 2
f(x)
6
5
4
3
2
1
x
O
x
x
x
1
0
2
–1
–2
–3
–4
f’ (x) 6 5 f’ ( x 1 ) > 0 4 3 2 1
f’ (x)
6
5 f’ ( x 1 ) > 0
4
3
2
1
x
O
x 1
x 0
x 2
–1
–2
–3
f’ ( x 2 ) <
0
–4

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

f(x) f’ (x) 6 6 5 5 4 4 f’ ( x 2 ) >
f(x)
f’ (x)
6
6
5
5
4
4
f’ ( x 2 ) >
0
3
3
2
2
1
1
x
x
O
O
x
x
x
x
x
x
1
0
2
1
0
2
–1
–1
–2
–2
–3
–3
–4
–4
f’
( x 1
) <
0

III Anwendungen der Ableitungen

59

Schülerbuchseite  73 – 74

Lösungen vorläufig

Terrassenpunkt:

f(x) f’ (x) f(x) f’ (x) 6 6 6 6 5 5 5 5 4
f(x)
f’ (x)
f(x)
f’ (x)
6
6
6
6
5
5
5
5
4
4
4
4
3
3
3
3
2
2
2
2
1
1
1
1
x
f’
x
x
( x 1
) > 0
f’ ( x 2 ) <
0
O
O
O
O
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
1
0
2
1
0
2
1
0
2
1
0
2
–1
–1
–1
–1
f’ ( x 1 )
> 0
f’ ( x 2 ) < 0
–2
–2
–2
–2
–3
–3
–3
–3
–4
–4
–4
–4

gsxz

S. 74

m

b)

c)

Hochpunkt: z.B: f (x) = – (x – 2) 4 mit x 0 = 2

Tiefpunkt: z.B: f (x) = (x – 2) 4 + 2

Terrassenpunkt: z.B: f (x) = (x – 2) 3 + 2 mit x 0 = 2

mit

x 0 = 2

oder

f (x) = – (x – 2) 3 + 2

mit

x 0 = 2

Individuelle Lösungen

11 S

= „Anzahl der Sechser beim 10-maligen Wurf eines Laplace-Würfels“

p (S = 0) = (

5

_

6

) 10

4 FunktionsuntersuchungenrationalerFunktionen

1 Bisher: Definitionsmenge, Symmetrie, Schnittpunkte mit den Koordinatenachsen, Verhalten an den Definitionslücken, Verhalten im Unendlichen

Neu: Monotonie, Extremwerte 2 a) y 3 G f 2 1 x O −3 −2
Neu:
Monotonie, Extremwerte
2 a)
y
3
G
f
2
1
x
O
−3
−2
−1
1
2
3
−1
−2
−3

Eigenschaften: D = R; keine Symmetrie;

Nullstellen bei x 1 ≈ –1,3 und x 2 = 0;

lokales Maximum bei x 2 = –1; f (–1) = 1;

lokales Minimum bei x 2 = 0; f (0) = 0;

x+ f (x) = + ;

lim

x f (x) = –

lim

b)

– viele Werte sind nur ungefähre Werte

– es ist nur ein bestimmter Bereich dargestellt

Vorteil: Nicht berechenbare Nullstellen bzw. Extremstellen lassen sich (bis auf kleine Ungenauig-

keiten) ablesen. Wie hier: f (x) = x 5 –x 3 +x 2 = x 2 (x 3 – x +1) Nullstellen: x 0 = 0; weitere Nullstellen nicht berechenbar f’ (x) = 5 x 4 –3x 2 + 2 x = x (5 x 3 – 3 x + 2) Extremstellen: x 1 = 0; weitere Extremstellen nur durch Probieren und Poly- nomdivision

Extremstellen nur durch Probieren und Poly - nomdivision © Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 |

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

III Anwendungen der Ableitungen

60

Schülerbuchseite  77

Lösungen vorläufig

S. 77 3 a) Symmetrie: keine Nullstellen: x 1 = 0, x 2 = 4
S. 77
3 a)
Symmetrie: keine
Nullstellen: x 1 = 0, x 2 = 4 (doppelt)
b) Symmetrie: punktsymmetrisch
zum Koordinatenursprung
Extrema: f’ (x) =
_ 3 2 x 2 – 8 x + 8;
Nullstellen:
x 1 = – 9 00003 , x 2 = 0, x 3 = 9 00003
_
1
_
20
Tiefpunkt T (4 | 0); Hochpunkt: H ( 1
|4
)
Extrema: f’ (x) = x 2 –1;
3
27
_
2
_
2
Tiefpunkt T ( 1 | –
) ; Hochpunkt: H ( –1 |
)
3
3
y
y
5
4
G f
4
G f
3
3
2
2
1
x
1
O
–3
–2
–1
1
2 3
4 5
x
–1
O
1
2 3
4 5
–1
–2
–2
–3
–3
–4
c)
Symmetrie: keine
Nullstellen: x 1 = 0 (dreifach), x 2 = –
d)
Symmetrie: achsensymmetrisch
_
4
zur y-Achse
3
Extrema: f’ (x) = 12 x 3 +12 x 2 = 12 x 2 (x +1);
Tiefpunkt T (–1 | –1); Terrasssenpunkt: S (0 | 0)
Nullstellen: keine
Extrema: f’ (x) = 4 x 3 – 5 x = x (4 x 2 – 5)
9 00005 | 7 ) ; T 2 ( 9 00005 | 7 ) ;
9 00005
|
7
) ; T 2 (
9 00005
|
7
) ;
Tiefpunkte T 1 (–
2
16
2
16
Hochpunkt: H (0 | 2)
y
y
5
5
G f
4
4
3
3
G f
2
2
1
1
x
x
O
O
–3
–2
–1
1 2
–3
–2
–1
1
2 3
4 5
–1
–1
–2 –1 1 2 –3 –2 –1 1 2 3 4 5 –1 –1 e) Symmetrie:

e)

Symmetrie: achsensymmetrisch zur y-Achse Nullstellen: keine

Extrema: f’ (x) =

– 26 x (x 2 – 9) 2

;

Hochpunkt: H ( 0 |

Verhalten an den Definitionslücken:

4

_

9

)

lim 3 f (x) = + ;

x→ 

<

lim 3 f (x) = – ;

x→ 

>

lim 3 f (x) = – ;

x→ 

<

lim 3 = +

x→ 

>

Verhalten im Unendlichen:

x± f (x) = 1

lim

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

y 4 G f 2 x O –8 –6 –4 –2 2 4 6 8
y
4
G
f
2
x
O
–8
–6
–4
–2
2
4
6 8
–2
–4

III Anwendungen der Ableitungen

61

Schülerbuchseite  77

Lösungen vorläufig

f) Symmetrie: achsensymmetrisch zur y-Achse

Nullstellen: x 1 = – 2, x 2 = 2 Extrema: f’ (x) = 10
Nullstellen:
x 1 = – 2,
x 2 = 2
Extrema: f’ (x) =
10 x
(x 2 +1) 2
;
Hochpunkt: T (0 | 4)
Verhalten im Unendlichen:
x→±• f (x) = 1
lim
y
G f
1
x
O
–7
–6
–5
–4
–3
–2
–1
1
2 3
4
5 6
7 8
–1
–2
–3
–4
4 D = R
Nullstellen:
a)
y
x 1 = 5,
x 2 = 5
8
Extrema: f (x) = – 4 x +12;
6
G
f
Hochpunkt: H (3 | 8)
G
f ist eine nach unten geöffnete Parabel.
4
f’
(x) = – 0,5
– 4 x +12 = – 4
x 3 = 4
2
f (4) = 6
x
t:
y = – 4 x + 22
O
1
2
3 4
5
–2
–4
–6

b) D = R Symmetrie: keine Extrema: f’ (x) = 3 x 2 –12 x +10;

Hochpunkt: H (2

9 00006

_

3

| 8+

9 00006

_

3

| 8–

4

_

9

(x) = 1

_

9 00006 ) 9 00006 )

4

9

Tiefpunkt: T (2+

Schnittpunkt mit der y-Achse: S y (0 | 4)

Graphenverlauf von links unten nach rechts oben

f’

3 x 2 –12 x +10 = 1

x 1 = 1,

x 2 = 3

f

(1) = 9,

f (3) = 7

t 1 :

y = x+8

t 2 :

y = x+4

5 f’ (x) =

2x

_

x

4

=

2

_

x

3

≠ 0

y 10 8 6 G f 4 2 x O –1 1 2 3 4
y
10
8
6 G
f
4
2
x
O
–1
1
2 3
4
–2

f hat also keine Extremwerte. Somit gehört der untere Graph zu f.

also keine Extremwerte. Somit gehört der untere Graph zu f. © Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

III Anwendungen der Ableitungen

62

Schülerbuchseite  77

6

Lösungen vorläufig

a) D = R

Symmetrie: keine

Nullstellen: x 1 = 0, x 2 = 9–39 0000000 ≈ 0,69

23

_

3

x 3 = 9+39 0000000

23

_

3

≈ 17,31

Extrema:

Hochpunkt: H ( 6–4 9 00002 | – 60 +

f’ (x) =

_

2

x 2 – 6 x + 2;

128

_

8

1

9 00002 )

Tiefpunkt: T ( 6+4 9 00002 | – 60 –

Graphenverlauf von links unten nach rechts oben

128

_

8

9 00002 )

b) D = R Symmetrie: keine Nullstellen: x 1 = –1 (doppelt), x 2 = 2

Extrema:

Hochpunkt: H (–1 | 0)

Tiefpunkt:

Graphenverlauf von links unten nach rechts oben

f’ (x) =

T ( 1|–

_

6

2

_

3

)

(3 x 3 – 3) =

_

2

1

1

(x 2 –1);

c) D = R

Symmetrie: punktsymmetrisch zum Koordinatenursprung

Nullstellen:

Extrema:

Hochpunkt: H (– 3 | 6)

Tiefpunkt: T (3 | – 6) Graphenverlauf von links unten nach rechts oben

x 1 = –3 9 00003 ,

f’ (x) =

1

_

3

x 2 = 0;

x 3 = 3 9 00003

x 2 – 3;

d) D = R Symmetrie: achsensymmetrisch zur y-Achse Nullstellen: x 1 = –1 (doppelt), x 2 = 1 (doppelt) Extrema: f’ (x) = 2 x (x 2 –1)

Hochpunkt:

H (0 | 0,5)

Tiefpunkte:

T 1 (–1 | 0);

T2 (1 | 0)

Graphenverlauf von links oben nach rechts oben

y G f 20 x O –4 0 –20 20 40 60 –20 –4 0
y
G f
20
x
O
–4 0
–20
20
40 60
–20
–4 0
–60
–80
–100
–120
y 4 3 2 G f 1 x O –3 –2 –1 1 2 3
y
4
3
2
G f
1
x
O
–3
–2
–1
1
2 3
–1
–2
–3
y G 6 f 4 2 x O –6 –4 –2 2 4 6 –2
y
G
6
f
4
2
x
O
–6
–4
–2
2
4
6
–2
–4
–6
y 6 5 4 G f 3 2 1 x O –3 –2 –1 1
y
6
5
4 G
f
3
2
1
x
O
–3
–2
–1
1 2
3
–1
6 5 4 G f 3 2 1 x O –3 –2 –1 1 2 3

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Alle Rechte vorbehalten.

Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern, Lösungen und Materialien – Klasse 11 ISBN 978-3-12-732763-2

III Anwendungen der Ableitungen

63

Schülerbuchseite  77

Lösungen vorläufig

e) D = R Symmetrie: achsensymmetrisch zur y-Achse Nullstellen: keine Extrema: f’ (x) = 0,4 x (x 2 +1) Tiefpunkt: T (0 | 0,1) Graphenverlauf von links oben nach rechts oben

y 6 5 G 4 f 3 2 1 x O –3 –2 –1 1
y
6
5
G
4
f
3
2
1
x
O
–3
–2
–1
1
2
3
–1

f) D = R Symmetrie:

Nullstellen:

achsensymmetrisch zur y-Achse x 1 = –1 (dreifach), x 2 = 1 (dreifach) f’ (x) = 6 x (x 2 –1) 2

H ( 9 00002 |

2

_

15

9 00002 )

T (0 | –1)

Extrema:

Hochpunkt:

Tiefpunkt:

Terrassenpunkte: T 1 (–1 | 0), T 2 (1 | 0) Graphenverlauf von links oben nach rechts oben

g) D = R Symmetrie: punktsymmetrisch zum Koordinatenursprung

Nullstellen:

Extrema:

Hochpunkt:

Tiefpunkt:

Terrassenpunkt: T (0 | 0) Graphenverlauf von links unten nach rechts oben

x 1 = –9 000000 , x 2 = 0 (dreifach), x 3 = 9 000000

10

_

3

10