Sie sind auf Seite 1von 2

Hi,

 Peter  hier  ...  

Heute  stehen  also  wie  versprochen  starke  Verben  auf  dem  Plan.  Damit  sind  solche  
Verben  gemeint,  die  in  den  verschiedenen  Formen  ihren  Stammvokal  ändern,  wie  zum  
Beispiel  das  Verb  „essen“.  

essen,  ich  esse,  du  isst,  ich  aß,  ich  habe  gegessen  

Ein  großes  Problem  dabei  ist,  dass  es  sehr  viele  solcher  Verben  in  sehr  vielen  
unterschiedlichen  Kategorien  gibt.  Was  meine  ich  damit?  

Man  sieht  immer  wieder  Versuche,  die  starken  Verben  je  nach  Vokaländerung  in  
verschiedene  Kategorien  einzuteilen,  damit  man  sie  besser  lernen  kann.  Man  orientiert  
sich  dabei  immer  an  den  Formen  Infinitiv,  Präteritum  und  Partizip  II  (Perfekt).  Das  Verb  
„essen“  gehört  demnach  in  die  Kategorie  „e-­‐a-­‐e“.  

Leider  bleibt  in  all  diesen  Versuchen  zum  Schluss  immer  eine  Riesenkategorie  
namens  „sonstige“  übrig.  Dort  stehen  dann  alle  Verben,  die  sich  nicht  zuordnen  lassen,  
weil  sie  einfach  zu  individuell  sind.    

Wie  schön  wäre  es  da,  wenn  es  eine  effektive  Technik  geben  würde,  mit  der  Sie  
diese  Vokaländerung  ganz  einfach  mitlernen  könnten?  Sie  könnten  sich  dann  viel  besser  
mit  anderen  unterhalten,  denn  in  Gesprächen  benutzt  man  sehr  oft  das  Partizip  II.  

Ich  selbst  habe  es  irgendwann  aufgegeben,  meinen  Schülern  solche  „Übersichten“  
auszuteilen,  weil  sie  ihnen  praktisch  nicht  beim  Lernen  der  starken  Verben  geholfen  
haben.  Ich  begnügte  mich  also  mit  meinem  altbekannten  Spruch,  den  Sie  ja  noch  aus  
meinem  Newsletter  von  gestern  kennen.  Heute  will  ich  ihn  Ihnen  ersparen  .  

Aber  wenn  wir  uns  die  Sache  mit  den  starken  Verben  einmal  genauer  ansehen,  
stellen  wir  fest,  dass  außer  dem  Stammvokal  fast  immer  alles  andere  gleich  bleibt.  Was  
Sie  eigentlich  lernen  müssen,  ist  also  tatsächlich  der  Wechsel  des  Stammvokals,  beim  
Verb  essen  also  „e-­‐a-­‐e“.  

Um  dieses  Problem  zu  lösen,  zeige  ich  Ihnen  heute  eine  sehr  clevere  Methode;  ich  nenne  
sie  die  Methode  der  mnemonischen  Beispielsätze,  und  so  funktioniert  sie:  

Den  Infinitiv  von  „essen“  lernen  Sie  ja  ohnehin,  Sie  müssen  also  nur  noch  die  
Vokaländerung  in  den  beiden  anderen  Formen,  also  „a-­‐e“  lernen.  

Überlegen  Sie  sich  einfach  ein  Substantiv  (Sie  sollten  es  sich  sehr  gut  bildlich  vorstellen  
können),  dessen  erste  zwei  Vokale  dem  Vokal  für  das  Präteritum  und  das  Perfekt  
entsprechen.  Wir  suchen  also  ein  Substantiv  mit  Vokalen  „a-­‐e“  in  den  ersten  beiden  
Silben  und  bilden  damit  einen  Beispielsatz.  

Für  das  Verb  „essen“  könnte  so  ein  Satz  so  aussehen:  „Du  isst  einen  Apfel.“  Dabei  ist  es  
ziemlich  wichtig,  das  Verb  in  der  2.  oder  3.  Person  singular  Präsens  zu  benutzen,  weil  
sich  in  diesen  Formen  zusätzlich  der  Stammvokal  ändern  kann.  Beim  Verb  „essen“  wird  
das  „e“  zum  „i“.  

Der  Punkt  ist,  dass  Sie  sich  einen  Apfel  bildlich  vorstellen  und  sich  somit  sehr  einfach  
wieder  daran  erinnern  können.  

Ist  es  nicht  genial  zu  wissen,  dass  Sie  sich  dann  gleichzeitig  auch  an  die  Vokaländerung  
erinnern  können?  
Diese  Methode  der  mnemonischen  Beispielsätze  bietet  Ihnen  folgende  Vorteile:  

• Sie  lernen  bei  starken  Verben  durch  den  mnemonischen  Beispielsatz  gleichzeitig  3  
zusätzliche  Informationen  mit.  

• Da  Ihr  mnemonischer  Beispielsatz  bildhaft  vorstellbar  ist,  können  Sie  sich  ziemlich  
leicht  daran  erinnern.  

• Wenn  Sie  mal  über  die  Vokaländerung  nachdenken  müssen,  können  Sie  in  Ihrem  
Gedächtnis  gezielt  nach  Ihrem  Beispielsatz  suchen.  

Wenn  Sie  denken,  dass  es  schwierig  ist,  sich  für  jedes  Verb  einen  solchen  Beispielsatz  
einfallen  zu  lassen,  sollten  Sie  sich  unbedingt  einmal  dieses  Super-­‐Praxisbuch  ansehen.  
Es  enthält  eine  Liste  mit  mnemonischen  Beispielsätzen  für  mehr  als  100  starke  Verben,  
sogar  alle  auf  Karteikarten  vorgeschrieben;  Sie  müssen  sie  nur  noch  ausdrucken.  

Auf  mehr  Spaß  mit  den  starken  Verben!  


 
-­‐-­‐Peter  
 
P.s.:  Morgen  melde  ich  mich  wieder  mit  einer  ganz  besonders  nützlichen  und  wertvollen  
Überraschung  