Sie sind auf Seite 1von 8

Umstrukturierung der GCG-Abläufe

EWC-Update – November 2010


Vision einer umfassenden Betriebsordnung

Grundsätze
- eine Betriebsorganisation, die das GTM-Modell stützt und erstklassigen Kundenservice bei optimalem Einsatz der Mittel und
des Betriebskapitals
- gegebenenfalls Zentralisierung/Auslagerung von Betriebsabläufen
- nach Möglichkeit Anwendung der 3PL(Third-Party-Logistics)-Strategie
- gemeinsame IT-Plattformen und -Tools

Dimension (Ausstattung und Verbrauchsgüter)


- Teams mit dem Fokus Kundenorientierung
- Lieferkette (D&SP)
- Logistik

Schlüsselfaktoren
- GTM-Vereinfachung (Senkung der Versandkosten???, Bestandseinheit [SKU], Bestellverhalten, Erhöhung der
Mindestbestellmenge [MOQ] und des Mindestbestellwerts [MOV])
- SAP und EDI [elektronischer Datenaustausch]/elektronische Bestellungen
Update: Unternehmensinterna (Buchhaltung & Planung)

Was hat sich seit unserem letzten Update getan?

- Frankreich: um das Risiko zu vermeiden, das mit einer gleichzeitigen Implementierung der Umstrukturierungsprojekte innerhalb
des Unternehmens sowie im Logistik-Bereich einhergeht, und um außerdem die Schließung der Einrichtung in Antony zu
organisieren, wurde die Verlegung der Unternehmensinfra- und Personalstruktur (Back Office) zunächst aufgeschoben.
- Aus diesem Grund sind wir mit EI übereingekommen, ein kombiniertes GCG-/EI-Back-Office-Team in Rue Villiot aufzustellen.
- Maguy Varela wurde zum Leiter dieses Teams ernannt.
- Derzeit werden letzte Vorbereitungen zur Verlegung der GCG-Back-Office-Aktivitäten von Antony nach Rue Villiot getroffen. In
Rue Villiot wird der Betrieb voraussichtlich am Montag, den 15. November aufgenommen.
Update: Unternehmensinterna (Buchhaltung & Planung)

Was hat sich seit unserem letzten Update getan?

- Italien: Ist in Bearbeitung. Die Einführung der SAP-Software ist gelungen und die Umstrukturierung der dortigen Betriebsabläufe
zur Anpassung der lokalen Ressourcen-Erfordernisse an System-/GTM-Veränderungen abgeschlossen. Wie bei unserem
letzten Treffen angekündigt, ist die Prüfung unseres Geschäftsmodells für Italien heute in vollem Gange. Wir werden den
Europäischen Betriebsrat (EBR) diesbezüglich auf dem Laufenden halten.
- Polen: Die SAP-Implementierung ist für Januar 2011 angesetzt. Wir werden mit der Umsetzung der GTM-Pläne fortfahren und
überprüfen, wie lokale Abläufe organisiert werden, wenn SAP eingeführt worden sein und das System stabil laufen wird. Im
Augenblick sind wir der Ansicht, dass ein Element in den Back-Office-Strukturen gegen Ende des 1. Halbjahres 2011 verändert
werden wird. Auch in diesem Fall werden wir den Europäischen Betriebsrat (EBR) auf dem Laufenden halten.
- Internal Control (IC)/Governance, Risikomanagement, Compliance (GRC) (Export): Ist in Bearbeitung. MEAF und GRC wurden
als Ziele für Wirtschaftwachstum ausgemacht. Beide erarbeiten im Rahmen des Plates-Connected-Flow-Projekts derzeit Pläne
zur Markterschließung. Unsere Aufgabe besteht nun darin, eine Prüfung der Back-Office-Strukturen vorzunehmen, welche zu
einem späteren Zeitpunkt, wenn mithilfe dieser Projekte künftige Anforderungen an den Kundenservice abgesteckt worden
sind, für das Exportgeschäft vonnöten sein werden.
Update: Unternehmensinterna (GCG-Anlagenbetrieb)

Was hat sich seit unserem letzten Update getan?

- Anlagenbetrieb: Bei unserem letzten Treffen hatten wir den zuvor mit der Vertriebsabteilung ausgearbeiteten Entschluss
gefasst, die für die jeweiligen Länder zuständigen Vertriebskoordinatoren (SOC) für den Anlagenbetrieb besser auf die von
ihnen getragene Vertriebsaktivität und die -organisation vorzubereiten. Im Ergebnis stand eine Neudefinierung dieses Postens
als Anlagenvertriebskoordinator (ESC). Gegenwärtig sorgen wir dafür, dass jedes Land klare Anweisungen erhält, in welcher
Form ein ESC an die zuständige Stelle innerhalb der Vertriebsorganisation des jeweiligen Lands/Clusters zu berichten hat.
- Im Vereinigten Königreich, in den nordeuropäischen Ländern sowie in Italien und Frankreich ist dies bereits geschehen. Auf der
Iberischen Halbinsel sowie in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) folgen derartige Anweisungen in Kürze. Wir
gehen davon aus, dass alle ESCs Ende dieses Jahres an die ihre Vertriebsorganisation im jeweiligen Land berichten werden.
- Ursprünglich hatten wir erwartet, dass die Zentralisierung von Geschäftsaktivitäten am Standort La Hulpe zu einer erheblichen
Senkung der Zahl der Länder-/Cluster-spezifischen Funktionen führen werde. Es hat sich herausgestellt, dass dies nicht der
Fall sein wird. Möglicherweise werden wir im Laufe der Zeit 2 oder 3 dieser Posten streichen können, allerdings erst nachdem
sich das neue Modell etabliert hat. Da dies nur wenige betrifft, begrüßten wir es, wenn sich Mitarbeiter innerhalb gegebener
Strukturen neu verorteten, ohne Restrukturierungsmaßnahmen zu ergreifen.
GCG Back-Office-Geschäftsplan (2010)

Zentralisierung der Back-Office-Aktivitäten (in Harrow)

Schlüsselfaktoren: gemeinschaftliche Systeme und Markterschließung

Grafik?
Update: Back-Office-Geschäftsaktivitäten

Einfluss auf die Zahl der Mitarbeiter

Einfluss auf die Zahl der Mitarbeiter im Jahr 2010

- Unserer Einschätzung nach werden die Umstrukturierungsmaßnahmen im Back-Office-Bereich lediglich zu einer Verminderung
der Mitarbeiterzahl um 10 Mitarbeiter führen (im Vergleich zu 22 im April und 11 bei unserem letzten Update). Diese
Veränderung wird im Wesentlich von den folgenden Faktoren bestimmt:
- Neubewertung der Ressourcen, die erforderlichen sind, um die Funktion eines ESCs im jeweiligen Land, zu erfüllen
- Entscheidung, augenblicklich von einer Zentralisierung des Back-Office-Bereichs in Frankreich abzusehen
- Neueinstellung von 3 weiteren Back-Office-Mitarbeitern (befristete Verträge) in Polen zur Unterstützung der Mitarbeiter, die
derzeit Schlüsselfunktionen bei der SAP-Implementierung einnehmen

- Sobald detailliertere Pläne zu den in dieser Präsentation benannten Projekten vorliegen, werden wir diese Schätzungen auf den
neuesten Stand bringen und den EBR in Kenntnis setzen
Update: Logistik

Was hat sich seit unserem letzten Update getan?

Unsere Logistik-Outsourcing- und Konsolidierungsprojekte in Frankreich und auf der Iberischen Halbinsel haben wir in
Übereinstimmung mit der Unternehmensstrategie durchgeführt. Beide Logistik-Projekte verliefen sowohl für die Kunden als auch
die Geschäftsaktivität ohne größere Störungen und waren erfolgreich.