Sie sind auf Seite 1von 8

DGZfP-Jahrestagung 2017

Interessante Anwendungen in den Verfahren


More info about this article: http://www.ndt.net/?id=21461

UT, MT und PT (Handgeräte und


Sondermaschinenbau)
Wolfram A. Karl DEUTSCH
KARL DEUTSCH Prüf- und Messgerätebau GmbH + Co KG, Otto-Hausmann-Ring 101,
42115 Wuppertal, Tel.: (+49-202) 7192-0, Fax: (+49-202) 714-932, info@karldeutsch.de,
www.karldeutsch.de

Kurzfassung. Im Rahmen des Vortrags werden aktuelle Entwicklungen der Firma


KARL DEUTSCH gezeigt:
- bildgebende Ultraschallprüfung mit dem ECHOGRAPH 1095 (B-Bild, TOFD)
- mobiles GEKKO Phased-Array-Prüfgerät mit ortsgetreuer Datendarstellung
(TFM Total Focusing Method) im Einsatz bei der DGZfP
- aktuelle Beispiele aus dem Sondermaschinenbau: UT, MT und PT-Prüfanlagen

Einführung

Seit der Gründung im Jahre 1949 befasst sich die Firma KARL DEUTSCH mit der
zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. In zwei Werken am Standort Wuppertal werden
sämtliche Handgeräte, Sensoren, Rissprüfmittel und Prüfanlagen von 130 Mitarbeitern
entwickelt und produziert. Um den internationalen Export zu unterstützen, sind weitere
20 Mitarbeiter und ein weltweites Netz von Handelspartnern für KARL DEUTSCH tätig.
Prüfgeräte und Anlagen für die Verfahren UT, MT und PT werden ergänzt durch Messgeräte
zur Ermittlung von Wanddicke (Ultraschall), Schichtdicke (Wirbelstrom), Risstiefe
(Potentialsonde) und magnetischer Feldstärke. Dieser Beitrag zeigt einige aktuelle
Neuentwicklungen und Prüfaufgaben.

Abb. 1. Blick auf den expandierenden Prüfanlagenbau im Werk 2 in Wuppertal

1
Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/
1. ECHOGRAPH 1095: Bildgebende Ultraschallprüfung (B-Bild und TOFD) mit
einem konventionellen Prüfgerät

Bildgebende Verfahren sind eine besondere Eigenschaft von Phased-Array-Prüfgeräten wie


dem GEKKO, während Liniendiagramme eher in der Anlagentechnik zu finden sind.
Neuerdings bietet auch das konventionelle Ultraschallprüfgerät ECHOGRAPH 1095 die
Möglichkeit, mit Hilfe eines Weggebers Liniendiagramme und B-Bilder aufzuzeichnen
sowie TOFD-Prüfungen durchzuführen.
Klassisch wird die Ultraschallprüfung mit der A-Bild-Anzeige durchgeführt. Das
A-Bild zeigt die Echoamplitude in Abhängigkeit von der Schalllaufzeit. Das Ergebnis einer
solchen Prüfung ist stark abhängig von der Qualifikation des Prüfers. Ist er nur einen Moment
unaufmerksam, entgeht ihm vielleicht eine Anzeige oder eine Geometrieanzeige wird als
Fehler interpretiert. Insbesondere bei schwierigen Prüfaufgaben kann hier das B-Bild helfen.
Dazu wird der Prüfkopf mit einem Weggeber verbunden, siehe Abb. 2.

Abb. 2. ECHOGRAPH 1095 mit Weggeber bei der Prüfung eines Kohlefaser-Verbundwerkstoffes
Elegante Lösungen sind hierbei z. B. Handscanner mit Rollenprüfkopf. Durch den
Weggeber ist der ECHOGRAPH 1095 in der Lage, das ortsabhängige A-Bild einer
bestimmten Position im Prüfbereich zuzuordnen. Während der linienförmigen Bewegung des
Prüfkopfes wird für jede Position ein A-Bild aufgezeichnet und im B-Bild gegenüber dem
Scanweg aufgetragen. Dabei wird das A-Bild farbkodiert, d. h. große Echoamplituden
werden z. B. rot markiert und kleine Amplituden blau (siehe Abb. 3).
Aus dem B-Bild lassen sich anschließend nicht nur die Fehlerlagen und -tiefen
bestimmen, wie im A-Bild, sondern auch laterale Fehlergrößen. Die Interpretation eines
B-Bildes ist deutlich einfacher als die eines A-Bildes, weil der Verlauf der Anzeigen entlang
des Scanweges betrachtet werden kann. Darüber hinaus eignet sich das B-Bild zur
übersichtlichen Dokumentation des Prüfergebnisses.
Bei der Schweißnahtprüfung mit einem Winkelprüfkopf können Halbwertslängen
von z.  B. Flankenbindefehlern und Schlauchporen genau gemessen werden und bei der
Blechprüfung mit einem Senkrechtprüfkopf wird z.  B. die Halbwertsbreite einer Dopplung
erfasst.

2
Abb. 3. B-Bild eines lackierten Kohlefaser-Verbundwerkstoffes
Häufig ist der Verlauf eines Messwerts (Wanddicke, Echoamplitude, Schallweg oder
Schallgeschwindigkeit) über der Länge des Prüfgegenstandes von Interesse. Mit einem
Weggeber und dem neuen Datenlogger kann mit dem ECHOGRAPH 1095 der Verlauf von
zwei Messwerten aufgezeichnet, in einem Liniendiagramm dargestellt und ausgewertet
werden, siehe Abb. 4.

Abb. 4. ECHOGRAPH 1095 mit Datenlogger und Liniendiagramm


Bei der Schweißnahtprüfung mit der TOFD-Technik werden ebenfalls B-Bilder
aufgezeichnet. TOFD steht dabei für Time-of-Flight-Diffraction bzw.
Beugungslaufzeittechnik. Zum Einsatz kommen zwei breitbandige Winkelprüfköpfe, die
sehr kurze und divergente Ultraschallpulse aussenden, von denen einer sendet und der andere
empfängt. Da beide Prüfköpfe synchron parallel zueinander bewegt werden müssen, sind sie
hierfür in einem Scanner fixiert, der über einen Weggeber verfügt.
Der Ultraschallpuls bewegt sich auf verschiedenen Wegen vom Sender zum
Empfänger. Als Lateralwelle nimmt der Ultraschallpuls den kürzesten Weg entlang der
Oberfläche. Der längste Weg ist die V-Reflexion über die Rückwand. Fehlstellen zwischen
Oberfläche und Rückwand erzeugen zusätzliche Signale, die durch Beugung an den
Rissspitzen zustande kommen.
Bei der TOFD-Technik wird ein grauwertcodiertes B-Bild aufgezeichnet, das aus
A-Bildern zusammengesetzt ist, die zwischen Lateralwellenecho und Rückwandecho
aufgezeichnet werden. Aus den Beugungsanzeigen im TOFD-Bild lässt sich mit hoher
Genauigkeit und Empfindlichkeit die Tiefenlage, Tiefenausdehnung und Länge von
Schweißfehlern bestimmen.

3
Abb. 5. TOFD-Scanner mit Weggeber

2. GEKKO Gruppenstrahler-Prüfgeräte für die DGZfP-Ausbildung

Die Phased-Array-Technik hält seit längerem mehr und mehr Einzug in den Alltag der
Ultraschall-Prüfung. Daraus resultiert ein stetig wachsender Bedarf an qualifizierter
Ausbildung des Prüfpersonals. Der GEKKO verfügt mit der TFM-Methode über einen
Algorithmus, der Fehlstellen besonders ortsgetreu darstellen kann. Bis zu 64 parallele PAUT-
Kanäle und 4 TOFD-Kanäle stehen für die vielfältigsten Prüfaufgaben zur Verfügung.

Abb. 6. Herr Dipl.-Ing. Gerhard Stremmer (links), Leiter des DGZFP-Ausbildungszentrums in Dortmund,
und drei Kursusteilnehmer bei der Prüfung von Schweißnähten mit den neuen GEKKO-Geräten
Das Ausbildungszentrum der Deutschen Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung
(DGZfP) in Dortmund bietet spezielle Phased-Array-Schulungen seit einigen Jahren
regelmäßig an. Um den Gerätepark für die Kurse zu erweitern, wurden im Oktober 2015 drei
neue Phased-Array-Handprüfgeräte der Fa. KARL DEUTSCH angeschafft, die nun ein
fester Bestandteil des Ausbildungsprogrammes sind.

4
3. ECHOGRAPH-Anlagen: Ultraschallprüfung von Spiralrohren

Tuberias Procarsa in Monclova bei Monterrey ist ein führender Hersteller von Pipeline-
Rohren aus unlegierten Stählen in Lateinamerika. Im Jahr 2014 wurde ein neues
Spiralrohrwerk von der deutschen Schuler-Gruppe bestellt, um die jährliche Ausbringung um
220.000 t zu steigern. Das Rohrwerk ist 450 m lang und benutzt ein zweistufiges
Fertigungsverfahren, indem zunächst eine Heftschweißung erzeugt wird. Im Anschluss
erfolgt die endgültige Unter-Pulver-Schweißung. Die Rohrdurchmesser liegen zwischen
508 mm und 2134 mm (20“ - 84“), die Rohrlängen variieren zwischen 12 m und 24,4 m und
die Wanddicke kann maximal 25,4 mm betragen.

Abb. 7. ECHOGRAPH-BAPS Bandprüfanlage mit 41 Prüfköpfen, die im Bild in der Service-Position zu


sehen sind
KARL DEUTSCH erhielt den Auftrag für drei ECHOGRAPH-Ultraschall-
Prüfanlagen. Da die Rohre später in der Öl- und Gasbranche zum Einsatz kommen, ist die
Ultraschallprüfung ein wichtiges Mittel zur Qualitätskontrolle. Das Einsatzmaterial
(Stahlband als Coil gewickelt) wird vor dem Schweißprozess auf Dopplungen untersucht.
Die Schweißnähte werden am fertig geschweißten Rohr untersucht. Eine Anlage vom Typ
ECHOGRAPH-BAPS wird zur Bandprüfung verwendet. Die Bandbreiten variieren
zwischen 1000 mm und 2050 mm. Die Prüfanlage ist direkt vor der Heftschweiß-Maschine
montiert und arbeitet kontinuierlich, d.  h. das Band wird abgewickelt und in die Prüfanlage
eingeführt. Um eine vollständige Überdeckung mit Ultraschall zu erzielen, wird mit
41 Prüfköpfen und jeweils 50 mm Spurbreite gearbeitet. Bei schmalen Bändern kommen
entsprechend weniger Prüfköpfe zum Einsatz. Fehlerfreie Bandkanten sind für den späteren
Schweißprozess wichtig und daher werden spezielle Prüfkopfhalter für die Bandkanten mit
Stahlrollen präzise entlang der Bandkante geführt. Die Prüfgeschwindigkeit von
typischerweise 10 m/min entspricht der Geschwindigkeit beim Heftschweißen. Die
Welligkeit des Bandes wird reduziert durch massive Stahlwalzen, die das Band führen und
in die Prüfposition zwingen. Flachbodenbohrungen mit einem Durchmesser von 6,35 mm
(¼”) müssen gemäß der Spezifikation API 5L detektiert werden. Alle Prüfkopfträger können
für eine komfortable Justierung in die Service-Position gefahren werden. Dort ist ein
Testblech mit künstlichen Testfehlern montiert, das linear entlang der Prüfköpfe bewegt
werden kann. So ist es möglich, eine dynamische und vollautomatisierte Überprüfung der
Prüfempfindlichkeit für alle Prüfköpfe durchzuführen. Das Prüfergebnis liegt als
Amplitudenschrieb oder als durchlaufendes C-Bild (Draufsicht auf das bewegte Band) vor.
Nach dem Heft- und dem Fertigschweißen wird die Schweißqualität mit Ultraschall
überwacht. Dies erfolgt in zwei Schritten. Die erste Schweißnahtprüfung wird vor der
Wasserdruckprobe durchgeführt. Diese Prüfung dient als Prozesskontrolle und detektierte
Fehlstellen können noch repariert werden. Die zweite und abschließende Ultraschallprüfung

5
dokumentiert die Fertigung eines fehlerfreien Rohres. Beide Prüfanlagen arbeiten mit sechs
Prüfköpfen, davon vier Prüfköpfe zur Längsfehler-Prüfung und zwei Prüfköpfe zur
Querfehler-Prüfung, die direkt auf die Schweißnaht aufgesetzt werden. Die
Prüfgeschwindigkeit ist wiederum ca. 10 m/min.

Abb. 8. ECHOGRAPH-SNUS Schweißnahtprüfanlage vor Lieferung im Werk 2 von KARL DEUTSCH

4. DEUTROFLUX UV-LED-Großflächenleuchte: Jetzt mit 50 % mehr LEDs

Die universelle UV-LED-Großflächenleuchte für den stationären Einsatz bei der


fluoreszierenden Eindring- und Magnetpulverprüfung (365 nm) gibt es ab sofort mit 30 statt
wie bisher mit 20 UV-LEDs. Durch die höhere Effizienz (geringerer Energieverbrauch)
konnte die Lebensdauer der einzelnen UV-LEDs erheblich gesteigert werden. Die höhere
Anzahl der UV-LEDs sorgt zusätzlich für eine deutlich verbesserte homogene
Lichtverteilung.

Abb. 9. UV-LED-Leuchte mit 30 UV- und 6 Weißlicht-LEDs


Mit der Einführung der überarbeiteten Großflächenleuchte bieten wir auf
Kundenwunsch ein Zertifikat über die spektrale Bestrahlungsstärke nach ASTM E 3022 an.
Wie bisher können auch mehrere Lampen in Reihe und zentral über eine
Bedieneinheit geschaltet werden. Weiterhin gibt es die Möglichkeit, jederzeit zwischen UV-
und Weißlicht zu wechseln. Das bewährte System der passiven (lüfterlosen) Kühlung wurde
beibehalten. Dadurch ist die Großflächenleuchte besonders robust und gegen mechanische
Einflüsse in der industriellen Umgebung geschützt. Ein Mikrocontroller steuert und
überwacht wichtige Parameter wie z.  B. Temperatur und Betriebsstunden. Um unseren

6
Wartungsservice zu optimieren, werden diese Daten in der Lampe gespeichert und können
im Werk oder durch einen Service-Techniker ausgelesen werden.

5. DEUTROFLUX UWS 1500: Rissprüfung an Rohrleitungsklemmsätzen

Von der englischen Firma DESTEC ENGINEERING Ltd. werden seit mehr als 45 Jahren
Hochdruck-Sicherheitskomponenten und mobile Werkzeugmaschinen hergestellt. Da die
Mehrheit der Kunden aus den Industriebereichen Öl, Chemie, Petrochemie, Marine und auch
Energieerzeugung stammt, ist DESTEC zur Einhaltung höchster Sicherheitsstandards
verpflichtet.
Zur Erweiterung der vorhandenen Prüfkapazitäten auf zukünftige
Rohrleitungsklemmsätze für größere Rohrleitungsdurchmesser von bis zu 24” (610 mm)
investierte DESTEC in eine neue Prüfanlage DEUTROFLUX UWS 1500 mit kombinierter
2-Phasen-AC-Magnetisierung.
Darüber hinaus bietet DEUTROFLUX UWS eine große Flexibilität, die es erlaubt
alle Komponenten der Klemmsätze für Rohrdurchmesser zwischen 10“ (260 mm) und 24“
(610 mm) in derselben Maschine zu prüfen. Die motorbetriebene verfahrbare
Magnetisierspule mit einstellbarer Fahrgeschwindigkeit und integrierten beidseitigen
Ringbespülungen gewährleistet eine ordnungsgemäße und zuverlässige
Magnetpulverrissprüfung nach DIN EN 9934.

Abb. 10. Rohrleitungsklemmsatz in eingebautem Zustand


Die DEUTROFLUX-UWS-Baureihe ist ein ausgereiftes Standardsystem für große
und schwere Prüfteile. Mit dem Typ UWS 1500 können Bauteile bis 1500 mm Länge und
500 kg Gewicht geprüft werden.
Die integrierte über Touch Panel bedienbare MEMORY SPS-Software erlaubt
darüber hinaus die Speicherung aller Maschineneinstellungen (Magnetisierstrom, Axialfeld,
Spulenverfahrgeschwindigkeit usw.) als vordefinierte Parametersätze für mehrere hundert
unterschiedliche Komponenten. Außerdem protokolliert die MEMORY-Software auch die
Abläufe aller Magnetisierungsprozesse und bietet somit eine vollständige Dokumentation
der Prüfergebnisse angepasst an die jeweiligen Kundenanforderungen bzw. Normen.
Motorisch drehbare Kontaktplatten sind eine Standardoption der DEUTROFLUX-
UWS-Baureihe und ermöglichen dem Bediener eine 360°-Drehung des Bauteils während der
Betrachtung und eventuell erforderlicher Identifizierung von Fehleranzeigen. Darüber hinaus
installierte Funktionen, wie vielseitig einstell- und wechselbare Spannvorrichtungen oder

7
weitere Hochstromausgänge zum Anschluss einer zusätzlichen Hochstrom-Klappspule,
gewährleisten ein Maximum an Flexibilität.

Abb. 11. Magnetpulver-Rissprüfmaschine DEUTROFLUX-UWS zur Prüfung von Rohrleitungsklemmsätzen

6. KD-Check: Neue halbautomatische Penetrieranlage für unser Technikum

Im Frühjahr 2016 wurde eine neue halbautomatische Penetrieranlage aus eigener Produktion
in unserem Technikum in Betrieb genommen. Hier können Prüfaufgaben unserer Kunden
praxisnah bearbeitet und neu entwickelte oder bestehende KD-Check-Prüfmittel getestet
bzw. optimiert werden.

Abb. 12. PT-Prüfplatz (links) und u-förmige PT-Anlage im Technikum von KARL DEUTSCH
Die Prüfanlage eignet sich für die Durchführung echter Serienprüfungen.
Insbesondere der Prüfmittel- und Waschwasserverbrauch wie auch die Aufbereitung des
Waschwassers können so schon vorab realistisch eingeschätzt werden. Über eine SPS-
Steuerung werden alle Prüfparameter frei eingestellt, überwacht und dokumentiert. Es
können fluoreszierende Eindringmittel oder rote Farbeindringmittel eingesetzt werden. Die
Zwischenreinigung kann nach den beiden Verfahren „direkt wasserwaschbar“ oder
„nachemulgierbar“ erfolgen. Getrocknet wird mit Warmluft in einem Tunnelofen. Die
Entwicklung der Rissanzeigen kann elektrostatisch mit Trockenentwickler, Nassentwickler
auf Lösemittelbasis oder mit wasserbasierten Entwicklern erfolgen. Es stehen somit alle
Varianten der Eindringprüfung zur Verfügung.

Das könnte Ihnen auch gefallen