Sie sind auf Seite 1von 14

Karl-Heinz Schimpf

Heinbernd Oppenberg

Prüfungswissen
Spedition und
Logistikdienstleistungen
Zwischen- und Abschlussprüfung

1. Auflage

Bestellnummer 01490

000-Inhalt.indd 1 15/01/11 10:33 AM


Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt?
Dann senden Sie eine E-Mail an 01490_001@bv-1.de
Autoren und Verlag freuen sich auf Ihre Rückmeldung.

Die in diesem Werk aufgeführten Internetadressen sind auf dem Stand zum Zeitpunkt der Drucklegung. Die ständige
Aktualität der Adressen kann von Seiten des Verlages nicht gewährleistet werden. Darüber hinaus übernimmt der Verlag
keine Verantwortung für die Inhalte dieser Seiten.

www.bildungsverlag1.de

Bildungsverlag EINS GmbH


Hansestraße 115, 51149 Köln

ISBN 978-3-427-01490-4

© Copyright 2011: Bildungsverlag EINS GmbH, Köln


Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich
zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages.
Hinweis zu § 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung ein-
gescannt und in ein Netzwerk eingestellt werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonsti-
gen Bildungseinrichtungen.

000-Inhalt.indd 2 15/01/11 10:33 AM


3

Inhalt

Ô Speditionelle und logistische 4.5 Luftfrachtberechnung .................................. 101


Geschäftsprozesse 4.6 Gefahrgutvorschriften der IATA.................... 103
4.7 Aufgaben zum Luftfrachtverkehr ................. 106
1 Speditionsrecht 4.7.1 ICAO und IATA ................................ 106
1.1 Rechtsgrundlagen und Begriffe ....................... 7 4.7.2 Verkehrsgeografie Luftfracht ........... 106
1.2 Abschluss von Speditionsverträgen .................. 9 4.7.3 Luftfrachtvertrag ............................. 108
1.3 Inhalt von Speditionsverträgen......................... 9 4.7.4 Luftfrachtberechnung...................... 109
1.4 Haftung des Spediteurs ................................. 13 4.7.5 Haftung nach Montrealer
1.5 Speditionsversicherung .................................. 14 Übereinkommen ............................. 111
1.6 Aufgaben zum Speditionsrecht ...................... 18 4.7.6 Gefahrgut/Kombinierter Verkehr ..... 112
1.6.1 Grundlagen ....................................... 18 5 Frachtgeschäfte: Seefracht
1.6.2 Abschluss von Speditionsverträgen .... 19
5.1 Häfen und Fahrtgebiete ............................... 115
1.6.3 Inhalt von Speditionsverträgen .......... 19
5.2 Schiffe und Container .................................. 121
1.6.4 Haftung des Spediteurs ..................... 20
5.3 Seefrachtvertrag (Abschluss, Inhalte, Arten) . 124
1.6.5 Speditionsversicherung ...................... 21
5.4 Papiere (Konnossemente, Seefrachtbrief) ..... 126
2 Sammelgut 5.5 Haftung im Seegüterverkehr ........................ 129
2.1 Beteiligte und Verträge .................................. 22 5.6 Seefrachtberechnung .................................. 130
2.2 Papiere und Abrechnung ............................... 24 5.7 Gefahrgut See ............................................. 131
2.3 Aufgaben zum Sammelgut ............................ 28 5.8 Aufgaben zur Seefracht ............................... 133
2.3.1 Verträge und Beteiligte ..................... 28 5.8.1 Verkehrsgeografie Seefracht ............ 133
2.3.2 Papiere und Abrechnung ................... 28 5.8.2 Schiffe und Container ..................... 134
5.8.3 Frachtvertrag, Konnossemente,
3 Frachtgeschäfte: Güterkraftverkehr Seefrachtbrief.................................. 135
3.1 Grundlagen (GüKG, Zulassungen, Lenk- 5.8.4 Haftung .......................................... 137
und Ruhezeiten) ............................................ 32 5.8.5 Seefrachtrechnen ............................ 138
3.2 Verkehrsgeografie Straßenverkehr ................. 37 6 Incoterms und Akkreditive
3.3 Frachtvertrag ................................................. 47
3.3.1 Frachtvertrag nach HGB .................... 47 6.1 Incoterms .................................................... 143
3.3.2 Frachtvertrag nach CMR .................... 51 6.2 Dokumentenakkreditiv und
Dokumenteninkasso .................................... 145
3.3.3 Kombinierter Verkehr ........................ 54
6.3 Transportversicherung.................................. 147
3.4 Fahrzeugkostenkalkulation ............................ 58
6.4 Internationale Spediteurpapiere ................... 149
3.5 Gefahrgutvorschriften Straße ......................... 60
6.5 Aufgaben Incoterms,
3.6 Aufgaben zum Güterkraftverkehr .................. 65
Dokumentenakkreditive,
3.6.1 Grundlagen ....................................... 65 Dokumenteninkasso und
3.6.2 Verkehrsgeografie Straße .................. 66 Transportversicherung.................................. 150
3.6.3 HGB/CMR-Frachtvertrag und 6.5.1 Incoterms ........................................ 150
kombinierter Verkehr......................... 68 6.5.2 Dokumentenakkreditiv und
3.6.4 Fahrzeugkostenkalkulation ................ 76 Dokumenteninkasso ........................ 151
3.6.5 Gefahrguttransporte ......................... 78
7 Zollabwicklung
4 Frachtgeschäfte: Luftfracht
7.1 Grundlagen ................................................. 154
4.1 ICAO und IATA .............................................. 87 7.2 Ausfuhrverfahren ........................................ 155
4.2 Verkehrsgeografie Luftfracht ......................... 89 7.3 Importverzollung ......................................... 157
4.3 Flugzeuge und Lademittel.............................. 94 7.4 Versandverfahren ........................................ 162
4.4 Frachtvertrag in der Luftfracht ....................... 96 7.5 Sonstige Zollverfahren ................................. 165
4.4.1 Vertragsbeteiligte und 7.5.1 Veredelung...................................... 165
Rechtsgrundlagen ............................. 96 7.5.2 Zolllagerung .................................... 165
4.4.2 Air Waybill (AWB) .............................. 96 7.6 Aufgaben zum Zoll ...................................... 166
4.4.3 Vertragsinhalte .................................. 98 7.6.1 Ausfuhr ........................................... 166
4.4.4 Luftfrachtsammelgut (Consolidation) . 99 7.6.2 Import ............................................. 166
4.4.5 Kombinierter Verkehr: Sea-Air-
Verkehre ......................................... 100

000-Inhalt.indd 3 15/01/11 10:33 AM


4 Inhaltsverzeichnis

8 Logistik 3.7 Individualversicherung .................................244


3.8 Aufgaben zum Arbeitsverhältnis ..................246
8.1 Grundlagen .................................................173
3.8.1 Personalwirtschaft ...........................246
8.2 Lagerlogistik ................................................176
3.8.2 Arbeitsvertrag .................................246
8.2.1 Lagerarten, Lagereinrichtungen
und Lagermittel ...............................176 3.8.3 Tarifvertrag und Mitbestimmung .....247
8.2.2 Lagerrecht .......................................180 3.8.4 Vollmachten ....................................248
8.2.3 Lagerkostenkalkulation....................182 3.8.5 Entgelte ..........................................249
8.3 Beschaffungslogistik ....................................185 3.8.6 Sozialversicherung ...........................250
8.3.1 Grundlagen und Klassifizierung 3.8.7 Individualversicherung .....................251
der Beschaffungsgüter ....................185 4 Kaufvertrag
8.3.2 Beschaffungsprinzipien....................187
8.3.2.1 Überblick.........................................187 4.1 Rechtsgrundlagen/Personen/
Willenserklärungen ......................................252
8.3.2.2 Verbrauchsgesteuerte Versorgung 187
4.2 Abschluss und Arten....................................253
8.3.2.3 Bedarfsgesteuerte Versorgung 191
4.3 Inhalte .........................................................256
8.3.3 Organisationsmodelle
Beschaffungslogistik ........................193 4.4 Aufgaben zum Kaufvertrag .........................264
8.3.3.1 Gebietsspediteur-Konzept ...............193 4.4.1 Rechtsgrundlagen/Personen/
Willenserklärungen .........................264
8.3.3.2 Sourcing-Konzepte ..........................193
4.4.2 Abschluss und Arten .......................264
8.4 Distributionslogistik .....................................194
4.4.3 Inhalte.............................................266
8.4.1 Definition ........................................194
8.4.2 Distributionsstrukturen ....................194 5 Finanzierung
8.4.3 Auftragsabwicklung ........................195 5.1 Finanzierung, Kredite, Leasing .....................269
8.4.4 Kommissionierung...........................195 5.2 Kreditsicherheiten ........................................271
8.4.5 Sonderformen der 5.3 Aufgaben zu Finanzierung ...........................273
Auftragsabwicklung ........................197
8.5 Aufgaben zur Logistik..................................201 6 Zahlungsverkehr
8.5.1 Grundlagen .....................................201 6.1 Zahlungsarten .............................................274
8.5.2 Lagerlogistik ....................................201 6.2 Aufgaben zum Zahlungsverkehr ..................275
8.5.2.1 Lagerarten, Lagereinrichtungen
und Lagermittel ...............................201 7 Gesamtwirtschaftliche Prozesse
8.5.2.2 Lagerrecht .......................................202 7.1 Kooperation und Konzentration ..................277
8.5.2.3 Lagerkostenkalkulation....................203 7.2 Konjunktur ..................................................279
8.5.3 Distributionslogistik .........................209 7.3 Wirtschaftspolitik.........................................280
Ô Wirtschafts- und Sozialprozesse 7.3.1 Ziele der Wirtschaftspolitik ..............280
7.3.2 Arbeitslosigkeit und
1 Ausbildung und Arbeitsschutz Arbeitsmarktpolitik ..........................281
7.3.3 Fiskalpolitik .....................................282
1.1 Ausbildung ..................................................211
7.3.4 Geldpolitik ......................................283
1.2 Arbeitsschutzvorschriften.............................213
7.4 Aufgaben zu gesamtwirtschaftlichen
1.3 Aufgaben zu Ausbildung und Arbeitsschutz 215 Prozessen ....................................................285
1.3.1 Ausbildung......................................215 7.4.1 Kooperation und Konzentration ......285
1.3.2 Arbeitsschutzvorschriften ................215 7.4.2 Konjunktur ......................................286
2 Das Unternehmen 7.4.3 Wirtschaftspolitik ............................287

2.1 Kaufmann und Firma ...................................217 Ô Kaufmännische Steuerung und


2.2 Rechtsformen ..............................................220 Kontrolle
2.3 Organisation................................................222
2.4 Aufgaben zu Unternehmen .........................224 Geschäftsprozesse dokumentieren und
Zahlungsvorgänge bearbeiten
2.4.1 Kaufmann und Firma.......................224
2.4.2 Rechtsformen ..................................224 1 Betriebliches Informationssystem
2.4.3 Organisation ...................................226
1.1 Ziele des Unternehmens ..............................290
3 Arbeitsverhältnis 1.2 Bedeutung des Rechnungswesens ...............290
3.1 Personalwirtschaft .......................................228 1.3 Gesetzliche Grundlagen...............................292
3.2 Arbeitsvertrag..............................................230 1.4 Inventur, Inventar und Bilanz........................293
3.3 Tarifvertrag und Mitbestimmung..................233 2 Organisation der Finanzbuchhaltung
3.4 Vollmachten ................................................235
3.5 Entgelte.......................................................237 2.1 Überblick: Bücher und Kontenrahmen .........300
3.6 Sozialversicherung .......................................242 2.2 Dokumentation von Geschäftsprozessen......300

000-Inhalt.indd 4 15/01/11 10:33 AM


Inhaltsverzeichnis 5

2.3 Buchungskreislauf im Geschäftsjahr .............304 9 Aufbau einer Teilkostenrechnung:


2.4 Buchungen im Jahresverlauf ........................305 Deckungsbeitragsrechnung
2.5 Kontenrahmen und Kontenplan ..................305 9.1 Deckungsbeitragsrechnung .........................367
2.6 Überwachung von Zahlungen: 9.2 Preisuntergrenze ..........................................368
Forderungen und Verbindlichkeiten .............306
9.3 Zusatzauftrag ..............................................369
2.7 Liquidität .....................................................308
9.4 Sortimentspolitik .........................................369
3 Erfolg des betrieblichen 9.5 Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung ......370
Leistungserstellungsprozesses 9.6 Gewinnschwelle ..........................................371
3.1 Erfolgsermittlung .........................................309 10 Aufgaben zu Geschäftsprozesse
3.1.1 Einkauf von Speditionsleistungen erfolgsorientiert steuern
(Kontenklasse 7: Speditionskosten) ..309
10.1 Kosten- und Leistungsrechnung ...................374
3.1.2 Verkauf von Speditionsleistungen
(Kontenklasse 8: Erlöskonten) ..........310 10.2 Vollkostenrechnung .....................................379
3.2 Erfassung des betrieblichen Aufwands .........311 10.3 Teilkostenrechnung ......................................383
3.2.1 Buchung betrieblicher Ô Kaufmännisches Rechnen
Aufwendungen (Kontenklasse 4:
Betriebskosten)................................311 1 Runden von Nachkommastellen
3.2.2 Erfolgsermittlung auf dem
Unternehmensergebniskonto 2 Durchschnittsrechnen
(GuV-Konto) ...................................312
3.2.3 Buchung der Umsatzsteuer..............314 2.1 Der einfache Durchschnitt............................389
3.3 Aufgaben ....................................................316 2.2 Der gewogene Durchschnitt ........................390

4 Beschaffung und Verkauf von Anlagen 3 Verteilungsrechnung

4.1 Ein Fahrzeug einkaufen ...............................318 4 Saldieren


4.2 Abschreibungen ..........................................319
4.3 Verkauf von Anlagegütern ...........................323 5 Dreisatzrechnen

5 Jahresabschluss 5.1 Dreisatzrechnung mit geradem Verhältnis ....394


5.2 Dreisatz mit ungeradem Verhältnis...............395
5.1 Funktion des Jahresabschlusses ....................326 5.3 Der zusammengesetzte Dreisatz ..................397
5.2 Inhalt und Gliederung des
Jahresabschlusses ........................................326 6 Währungsrechnen
5.3 Bewertung im Jahresabschluss .....................327 6.1 Die Kursangabe bei Fremdwährungen .........398
5.4 Auswertung des Jahresabschlusses: 6.2 EURO in Fremdwährung umrechnen ............399
Instrumente des Controllings .......................331
6.3 Fremdwährung in EURO umrechnen ............400
5.4.1 Instrumente des Controllings ...........331
5.4.2 Kennziffern .....................................331 7 Prozentrechnen

6 Aufgaben zu Geschäftsprozesse 7.1 Rechnen mit der Vergleichszahl 100 ............401


dokumentieren und Zahlungsvorgänge 7.2 Der vermehrte Grundwert ...........................405
bearbeiten 7.3 Der verminderte Grundwert.........................406
6.1 Betriebliches Informationssystem .................336 8 Zinsrechnung
6.2 Organisation der Finanzbuchhaltung ...........337
8.1 Berechnung der Zinsen ................................407
6.3 Erfolg des betrieblichen
8.2 Berechnung der Zeit ....................................408
Leistungserstellungsprozesses ......................341
8.3 Berechnung von Kapital, Zeit und Zinssatz ...409
6.4 Beschaffung und Verkauf
von Anlagegütern........................................344 8.4 Summarische Zinsrechnung mithilfe der
kaufmännischen Zinsformel .........................410
6.5 Jahresabschluss ...........................................347
8.5 Effektivverzinsung .......................................411
Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern 8.5.1 Effektivverzinsung bei
Inanspruchnahme von Krediten .......411
7 Kosten- und Leistungsrechnung 8.5.2 Effektivverzinsung bei Zahlung
7.1 Grundbegriffe der Kosten- und unter Skontoabzug..........................412
Leistungsrechnung ......................................351 9 Aufgaben zum Kaufmännischen Rechnen
7.2 Abgrenzungsrechnung ................................355
9.1 Durchschnittsrechnung ................................414
8 Aufbau einer Vollkostenrechnung: KLR 9.2 Verteilungsrechnung ....................................415
8.1 Kostenartenrechnung ..................................361 9.3 Dreisatzrechnung ........................................415
8.2 Kostenstellenrechnung ................................362 9.4 Währungsrechnen .......................................416
8.3 Kostenträgerrechnung .................................365 9.5 Prozentrechnen ...........................................416
9.6 Zinsrechnen .................................................417

000-Inhalt.indd 5 15/01/11 10:33 AM


6 Inhaltsverzeichnis

Ô Lösungen: Speditionelle und 1.1 Ausbildung......................................468


logistische Geschäftsprozesse 1.2 Arbeitsschutz ..................................468
2 Aufgaben zu Unternehmen .........................469
1 Aufgaben zum Speditionsrecht ....................419
2.1 Kaufmann und Firma.......................469
1.1 Grundlagen .....................................419
2.2 Rechtsformen der Unternehmen......469
1.2 Abschluss von Speditionsverträgen ..420
2.3 Organisation ...................................470
1.3 Inhalt von Speditionsverträgen ........420
3 Aufgaben zum Arbeitsverhältnis ..................470
1.4 Haftung des Spediteurs ...................422
3.1 Personalwirtschaft ...........................470
1.5 Speditionsversicherung ....................422
3.2 Arbeitsvertrag .................................470
2 Aufgaben zum Sammelgut ..........................422
3.3 Tarifvertrag und Mitbestimmung .....471
2.1 Verträge und Beteiligte ....................422
3.4 Vollmachten ....................................471
2.2 Papiere und Abrechnung .................423
3.5 Entgelte ..........................................471
3 Aufgaben zum Güterkraftverkehr ................424
3.6 Sozialversicherung ...........................471
3.1 Grundlagen .....................................424
3.7 Individualversicherung .....................472
3.2 Verkehrsgeografie Straße ................426
4 Aufgaben zum Kaufvertrag .........................472
3.3 HGB/CMR-Frachtvertrag und
kombinierter Verkehr.......................428 4.1 Rechtsgrundlagen/Personen/
Willenserklärungen .........................472
3.4 Fahrzeugkostenkalkulation ..............434
4.2 Abschluss und Arten .......................472
3.5 Gefahrgut .......................................435
4.3 Inhalte.............................................473
4 Aufgaben zum Luftfrachtverkehr .................437
5 Aufgaben zu Finanzierung ...........................474
4.1 ICAO und IATA ................................437
6 Aufgaben zum Zahlungsverkehr ..................474
4.2 Verkehrsgeografie ...........................438
7 Aufgaben zu gesamtwirtschaftlichen
4.3 Luftfrachtvertrag .............................439
Prozessen ....................................................475
4.4 Luftfrachtberechnung......................440
7.1 Kooperation und Konzentration ......475
4.5 Haftung nach Montrealer
7.2 Konjunktur ......................................475
Übereinkommen .............................441
7.3 Wirtschaftspolitik ............................475
4.6 Gefahrgut/Kombinierter Verkehr .....441
5 Aufgaben zur Seefracht ...............................442 Ô Lösungen: Kaufmännische Steuerung
5.1 Verkehrsgeografie Seefracht ............442 und Kontrolle
5.2 Schiffe und Container .....................445
1 Aufgaben zu Geschäftsprozesse
5.3 Frachtvertrag, Konnossemente, dokumentieren und Zahlungsvorgänge
Seefrachtbrief..................................445 bearbeiten ...................................................477
5.4 Haftung ..........................................446 1.1 Betriebliches Informationssystem .....477
6 Aufgaben Incoterms, Akkreditive, 1.2 Organisation der
Dokumenteninkasso und Transport- Finanzbuchhaltung ..........................478
versicherung ................................................450
1.3 Erfolg des betrieblichen
6.1 Incoterms ........................................450 Leistungserstellungsprozesses ..........480
6.2 Spediteurdokumente .......................451 1.4 Beschaffung und Verkauf von
6.3 Transportversicherung .....................451 Anlagegütern ..................................482
7 Aufgaben zum Zoll ......................................451 1.5 Jahresabschluss ...............................484
7.1 Ausfuhr ...........................................451 2 Aufgaben zu Geschäftsprozesse
7.2 Import .............................................452 erfolgsorientiert steuern ..............................486
7.3 Versandverfahren ............................453 2.1 Kosten- und Leistungsrechnung ......486
7.4 Veredelung......................................453 2.2 Vollkostenrechnung.........................489
7.5 Zolllager ..........................................454 2.3 Teilkostenrechnung .........................491
7.6 Komplexe Beispielaufgabe ...............454
Ô Lösungen: Kaufmännisches Rechnen
8 Aufgaben zur Logistik..................................454
8.1 Grundlagen .....................................454 1 Durchschnittsrechnen ..................................496
8.2 Lagerlogistik ....................................456 2. Verteilungsrechnung ....................................496
8.2.1 Lagerarten, Lagereinrichtungen 3. Dreisatzrechnen ...........................................496
und Lagermittel ...............................456 4 Währungsrechnen .......................................497
8.2.2 Lagerrecht .......................................457 5. Prozentrechnen ...........................................498
8.2.3 Lagerkostenkalkulation....................458 6. Zinsrechnung ...............................................499
8.2.4 Beschaffungslogistik ........................458
Ô Literaturverzeichnis .......................... 501
8.3 Distributionslogistik .........................464

Ô Lösungen: Wirtschafts- und Ô Bildquellenverzeichnis...................... 504


Sozialprozesse
Ô Stichwortverzeichnis ........................ 505
1 Aufgaben zu Ausbildung und
Arbeitsschutz...............................................468

000-Inhalt.indd 6 15/01/11 10:33 AM


7
Ô Speditionelle und logistische Geschäftsprozesse

1 Speditionsrecht
1.1 Rechtsgrundlagen und Begriffe
HGB-Speditionss-
recht, Überblick

Definitionen, Pflich- Pflichten Spediteur mit Fracht- Haftung des


ten des Spediteurs des Versenders führereigenschaften Spediteurs

z Speditionsvertrag, Auf- z Vergütung (§ 453) z Selbsteintritt (Fracht- z Gefährdungshaftung


gaben des Spediteurs z Verpacken, Kenn- führer während der für Güterschäden
(§§ 453-454) zeichnen Beförderung § 458)
z Verschuldenshaftung
z Urkunden beifü- z (Frachtführer von für Vermögensschä-
gen (§ 455) Haus zu Haus § 459) den
z Sammelgut (Fracht- z Verschuldenshaftung
führer im Hauptlauf für den Schreibtisch-
§ 460) spediteur (§ 462)
z Verjährung (§ 463)
z Pfandrecht (§ 464)
z Abweichende Verein-
barungen (§ 466)

Spediteurarten

Spediteur ohne Obhut Spediteur mit Spediteur mit Spediteur mit


über das Gut Obhut über Frachtführereigen- Frachtführer-
Schreibtischspediteur das Gut schaften eigenschaften
Frachtvertrag
Organisationstätigkeit des Organisations- und Fixkosten-Spediteur ohne Speditions-
Spediteurs Umschlagstätigkeit (Als Vergütung ist ein tätigkeit
des Spediteurs bestimmter Betrag vereinbart,
der die Beförderung ein-
schließt)
Obhut:
„Güter, die der Spediteur beim Ver- und Spediteur
sender abzuholen, zwischenzulagern, zusätzlich im Selbsteintritt
auf die Transportmittel des Frachtfüh- Spediteur führt die Beförde-
rers zu verladen, von diesen zu entla- rung des Gutes selbst aus)
den, dem Empfänger auszurollen hat,
Sammelgutspediteur
ferner Gut, das zum Zweck der Ver-
(Versendung des Gutes zu-
packung, Kennzeichnung, des Ver-
sammen mit Gütern anderer
wiegens oder Zollbehandlung in den
Versender aufgrund eines
Besitz des Spediteurs gelangt ist.“
Frachtvertrages über eine
(Koller, Transportrecht, S. 757)
Sammelladung)

010-Spedition.indd 7 15/01/11 10:34 AM


8 1 Speditionsrecht: Rechtsgrundlagen und Begriffe

ADSp, Inhalte

Geltung (Zf. 2) Pflichten Pflichten Haftung


des Spediteurs des Versenders des Spediteurs
Speditionsvertrag
(Zf. 3) - Interessenwahrung - Speditionsauftrag - Haftungsprinzip und
und Sorgfalt (Zf. 1) (Zf.3) Haftungsausschlüs-
Entgelte - Weisungsgebunden- - Hinweis auf besonde- se (Zf. 22)
- Zahlungspflicht heit (Zf. 9) re Güter (Zf. 3) - Haftungshöchst-
(Zf. 10) - Schnittstellenkontrol- - Verpackung grenzen
- Aufwendungsersatz len (Zf. 7) - Kennzeichnung (Zf. 6) - Haftung bei Vorsatz
(Zf. 17) - Quittung (Zf. 8) und grober Fahrläs-
- Auskunfts- und Her- Verfügte Lagerung sigkeit (Zf. 27)
- Fälligkeit und Verzug
(Zf. 18) ausgabepflicht (Zf. 14) Rechte und Pflichten des Versicherung
- Pfand- und Zurückbe- - Ablieferung des Gutes Spediteurs als Lagerhalter
(Zf. 13) - Transportversiche-
haltungsrecht (Zf. 20) (Zf. 15)
rung (Zf. 21)
Haftung bei Lagerung, - Speditionsversiche-
Haftungshöchstgrenzen rung (Zf. 29)
(Zf. 24)

Einzelvertrag,
ADSp, HGB ADSp HGB-Speditionsrecht
Allgemeine
Ö
Ö
Einzelvertrag- Deutsche Spedi- HGB-Frachtrecht (§ 459-460 HGB)
liche Regelung im teurbedingungen Fixkostenspediteur, Sammelgut, Selbsteintritt)
Speditionsvertrag
HGB-Frachtrecht/-Speditionsrecht
(zwingende Vorschriften, durch ADSp nicht abänderbar)

Geltung der ADSp

Geltung der ADSp für Verkehrs- Die ADSp gelten für Verkehrsverträge, die ein Spediteur als
verträge (Zf. 2.1) Auftragnehmer abschließt. Das sind Speditionsgeschäfte,
Frachtgeschäfte, Lagergeschäfte und sonstige, zum Spediti-
onsgewerbe gehörende Geschäfte.

Geltung der ADSp für bestimm- Die ADSp gelten (automatisch) für Verträge mit Auftragge-
te Auftraggeber (Zf. 2.1) bern (natürliche oder juristische Personen), die Kaufleute, Ge-
werbetreibende oder Selbständige sind und diese Verträge im
Rahmen ihrer betrieblichen Tätigkeit abschließen. Die ADSp
gilt nicht für Verkehrsverträge mit Verbrauchern (HGB § 414).
Sie kann aber auch mit Verbrauchern ausdrücklich vereinbart
werden.

Geltungsausschlüsse der ADSp Die ADSp gelten nicht für Geschäfte, die ausschließlich
(Zf. 2.3) - Verpackungsarbeiten,
- Beförderung von Umzugsgut oder dessen Lagerung,
- Kran- oder Montagearbeiten sowie Schwer- oder Groß-
raumtransporte mit Ausnahme der Umschlagstätigkeit des
Spediteurs,
- Beförderung und Lagerung von abzuschleppenden oder zu
bergenden Gütern.
zum Gegenstand haben.

010-Spedition.indd 8 15/01/11 10:34 AM


1 Speditionsrecht: Abschluss von Speditionsverträgen 9

1.2 Abschluss von Speditionsverträgen


Speditionsvertrag:
Beteiligte, Pflichten,
Form

Versender (§ 453 HGB) Spediteur (§ 453 HGB)


- Auftraggeber des Spediteurs - wird durch den Speditionsvertrag verpflichtet,
- Beauftragt den Spediteur mit der Versendung die Versendung des Gutes zu besorgen.
des Gutes Grundpflichten des Spediteurs (§ 454 HGB)
- Bezahlt das Spediteurentgelt und alle Ausla- - Organisation der Beförderung
gen des Spediteurs - die Bestimmung der Beförderungsmittel und
Beförderungswege,
- die Auswahl ausführender Unternehmer,
Abschluss des Speditionsvertrages - Abschluss der erforderlichen Fracht-, Lager-
(Zf. 3.1 ADSp) und Speditionsverträge,
- Speditionsaufträge können formlos geschlos- - Erteilung von Informationen und Weisungen
sen werden. an die ausführenden Unternehmer,
- Der Vertragabschluss kann mündlich (tele- - Sicherung von Schadenersatzansprüchen des
fonisch), schriftlich (auch fernschriftlich, per Versenders.
Fax) oder durch übereinstimmendes Handeln - sonstige vereinbarte Leistungen wie die Ver-
geschlossen werden. sicherung und Verpackung des Gutes, seine
Kennzeichnung und die Zollbehandlung

Speditionsauftrag,
Funktionen und
Inhalte

Funktionen Inhalte (ADSp Zf. 3.4)

z Auftrag des Versenders an z Adressen,


den Spediteur z Zeichen, Nummern,
z Beweispapier über den Ab- z Anzahl, Art und Inhalt der - Gefährliche Güter
schluss und den Inhalt des Packstücke,

Æ
Speditionsvertrages - Lebende Tiere und
z Eigenschaften des Gutes im Pflanzen
z Übernahme- und Abliefer- Sinne von Ziffer 3.3
quittung - Leicht verderbliche
z und alle sonstigen erkennbar Güter
z Begleitpapier für die ordnungsgemäße - Besonders wertvolle und
z Abrechnungsgrundlage Ausführung des Auftrags diebstahlsgefährdete
erheblichen Umstände Güter

1.3 Inhalt von Speditionsverträgen


Kennzeichnungs-
pflichten

Art und Zusammen- Inhalte der Kennzeichnung Alte Kennzeichen


gehörigkeit

Packstücke sind mit den für ihre Alte Kennzeichen müssen ent-
Packstücke sind deutlich und auftragsgemäße Behandlung fernt oder unkenntlich gemacht
haltbar zu kennzeichnen. erforderlichen Kennzeichen zu sein
versehen, wie
Mehrere zu einer Sendung ge-
- Adressen,
hörende Packstücke müssen
- Zeichen, Nummern,
als zusammengehörig gekenn-
- Symbolen für Handhabung
zeichnet werden.
und Eigenschaften

010-Spedition.indd 9 15/01/11 10:34 AM


10 1 Speditionsrecht: Inhalt von Speditionsverträgen

Kennzeichnung mit
Barcodelabel (NVE) NVE
Vgl.: Zufall Logistic Die NVE (Nummer der Versandeinheit)
Group (Göttingen): nach dem EAN 128-Konzept
www.zufall.de/down-
load/Barcode_Flyer.
pdf (10.10.2010)
00340123451234567895
Prüfziffer
9-stellige Nummer, vom Versender zu
vergeben. Keine Wiederholung innerhalb
12 Monaten
Internationale Lokationsnummer (ILN) des Versenders
Undefinierte Versandeinheit = 3
Datenbezeichner = 00

Zahl 34012345123456789
Ziffer 3 4 0 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Gewichtung 3 1 3 1 3 1 3 1 3 1 3 1 3 1 3 1 3
Hilfszahl 9 4 0 1 6 3 12 5 3 2 9 4 15 6 21 8 27 135
Prüfziffer 5
a) Die Ziffern der NVE (ohne Prüfziffer) werden nebeneinander geschrieben.
b) Darunter werden von rechts nach links (wichtig) abwechselnd die Multiplikatoren 3 und 1 geschrieben (beginnend mit
3).
c) Die Ziffern aus a) mit b) werden multipliziert, die Hilfszahlen sind die einzelnen Produkte.
d) Die Hilfszahlen (Ergebnisse von c) werden addiert. Man erhält die Produktsumme.
e) Die Differenz (Aufrundung) dieser Summe auf den nächsten vollen „Zehner“ ergibt die Prüfziffer. Ist die Differenz Null,
ist auch die Prüfziffer Null.

(Vgl. www.gs1-germany.de/internet/content/produkte/ean/identsysteme/pruefziffernlogik/index_ger.html)

Sendungsverfolgung
(tracking & tracing) Sendungsverfolgung (tracking & tracing) Schnittstellenkontrolllen
(Status wird
im Computer erfasst.)

Nahverkehr- Versandspediteur Fernverkehrunternehmer Empfangsspediteur


unternehmer

Versender Statusabfrage Empfänger Nahverkehr-


über Internet unternehmer

RFID
Radio Frequency Bauformen und Einsatzgebiete der RFID-Systeme
Identification
125kHz -135 kHz 13,56 MHz 860 MHz -960 MHz 2,45 GHz
www.rfid-journal.de
Pulkfähig- Technisch möglich, Möglich Möglich Möglich
www.rfid-support-
keit selten realisiert
center.de
Bauformen Disc, Glasröhrchen, Label, Coin, Karte, Label, Kunststoff- Label, Kunststoff-
Stick, Nagelform, Disc Gehäuse Gehäuse
Coin, Karte
Einsatzge- Abfallentsorgung, Produktetiketten, Textilin- Wechselbrückendispo- Wechselbrückendispo-
biete Textilindustrie dustrie, Mehrwegsysteme sition, Mauterfassung, sition, Mauterfassung,
Lagerplatzidentifikation, Lagerplatzidentifikation,
Mehrweggebindelogistik, Mehrweggebindelogistik,
Textilindustrie Textilindustrie

010-Spedition.indd 10 15/01/11 10:34 AM


18 1 Speditionsrecht: Aufgaben

1.6 Aufgaben zum Speditions-


recht

1.6.1 Grundlagen
01 Erläutern Sie die Begriffe (1) Die Fa. MAG in Rüsselsheim beauftragt LogSped mit
a) Selbsteintritt, der Versendung von 23 t Ersatzteilen von Rüsselsheim
nach München. LogSped erteilt dem LKW-Unterneh-
b) Fixkostenspediteur, mer Franz Meyer in Frankfurt/Main einen Transportauf-
c) Sammelgutspediteur. trag.
Meyer holt die Sendung bei der MAG ab und stellt
02 Welche Folgen für die Rechte und Pflichten des Spediteurs sie direkt dem Empfänger zu. Die Frachtpapiere erhält
aus dem Speditionsvertrag hat das Vorliegen von Selbstein- Meyer vom Spediteur. LogSped stellt die Transportkos-
tritt, Fixkostenspedition oder Sammelgutspedition? ten mit einem Gewinnaufschlag der Fa. MAG in Rech-
nung.
03 Welche Regelungen zum Speditionsvertrag sind (2) Die Fa. KERA GmbH liefert bei LogSped 42 t kera-
misch e Bauteile an. Diese Teile werden von LogSped
a) nur im HGB,
auf 2 LKW eines Frachtführers verladen, den LogSped
b) im HGB und in der ADSp, mit dem Transport der Sendungen beauftragt hat. Die
c) nur in der ADSp enthalten? KERA GmbH bezahlt sowohl die Frachtkosten, die Um-
schlagskosten und ein Speditionsentgelt.
04 Sie sind Mitarbeiter/-in der Spedition Transsped GmbH in Kai- (3) 15 t dieser keramischen Bauteile werden von LogSped
serslautern und in der Abteilung „National-Kraftverkehr-Sam- mit einem eigenen Fahrzeug zu einem Empfänger in
melgut-Ausgang“ beschäftigt. Sie werden von der Elektro- Stuttgart befördert.
motorenfabrik EMOT GmbH in Pirmasens um Abgabe eines (4) Der Lebensmittelgroßhändler Gustav Schmitt aus
Angebotes für eine Sendung im Spediteursammelgutverkehr Darmstadt erteilt LogSped den Auftrag, 2 Paletten
aufgefordert. Nach Abgabe Ihres Angebotes erhalten Sie von Konserven mit zusammen 870 kg nach Hamburg zu
der EMOT GmbH den Auftrag. versenden. LogSped lässt die Sendung durch einen
Welche gesetzliche Grundlage regelt das Vertragsverhältnis Nahverkehrsunternehmer abholen. Er versendet die
zwischen der Elektromotorenfabrik EMOT GmbH und der 2 Paletten zusammen mit anderen Sendungen über
Spedition Transsped GmbH? einen Fernverkehrsunternehmer zu einem Empfangs-
[1] Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im … spediteur in Hamburg, der die Sendungen am nächs-
internationalen Straßengüterverkehr CMR) ten Tag im Nahverkehr ausrollt.
[2] Straßenverkehrsgesetz (StVG) … (5) Eine Sendung mit besonders eiligen elektronischen
[3] Handelsgesetzbuch (HGB) … Bauteilen wird von LogSped durch eine Sonderfahrt
mit einem LKW-Unternehmer zum Empfänger in Düs-
[4] Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) …
seldorf versendet. LogSped vereinbart für diese Ver-
[5] Fahrpersonalgesetz (FPersG) ;1 … sendung ein Entgelt von insgesamt 340 EUR.
In diesen Geschäften nimmt LogSped unterschiedliche Po-
05 Der Speditionsvertrag ist sowohl im Handelsgesetzbuch
sitionen ein.
(HGB) als auch in den Allgemeinen Deutschen Spediteur-
bedingungen geregelt. Beschreiben Sie, welche Regelungen a) Welche Art von Speditionsgeschäft schließt LogSped
für den jeweiligen Speditionsvertrag Vorrang haben. in den Fällen (1) bis (5) jeweils ab?
b) Welche Rechtsgrundlagen (HGB Speditions- oder
Frachtrecht, ADSp) gelten in den einzelnen Fällen für
06 Welche HGB-Regelungen können durch einzelvertragliche
welche Tätigkeiten des Spediteurs?
Absprachen und welche Regelungen können durch Allge-
meine Geschäftsbedingungen abgeändert werden? Welche c) In welchen Fällen ist LogSped Obhutspediteur?
Grenzen werden für die Änderungen in Allgemeinen Ge-
schäftsbedingungen gesetzt (vgl. § 466 HGB)? 11 Die Fa. LogSped schließt folgende Geschäfte ab, ohne die
ADSp gesondert zu vereinbaren. Entscheiden Sie, ob für die-
07 Die ADSp gilt für Speditions-, Fracht- und Lagergeschäfte se Geschäfte die ADSp automatisch gilt. Begründen Sie Ihre
des Spediteurs. Beschreiben Sie die Pflichten, die ein Spedi- Entscheidungen.
teur bei diesen Geschäften jeweils übernimmt. Nennen Sie (1) Die HSK Maschinenfabrik in Hanau erteilt den Auftrag,
Beispiele für „sonstige, zum Speditionsgewerbe gehörende 4 Paletten Maschinen im Sammelgut nach Flensburg
Geschäfte“. zu versenden.
(2) Der Steuerberater Fiege versendet 2 Kisten mit Akten
08 Definieren Sie den Begriff „Verbraucher“. über die LogSped an einen Kollegen in Mannheim.
(3) Die Spedition KraftTrans erteilt LogSped den Auftrag,
09 Für welche Geschäfte des Spediteurs ist die Geltung der Güter von einem Binnenschiff mit der Krananlage von
ADSp ausgeschlossen? LogSped auf von KraftTrans gestellte LKW umzuladen.
(4) LogSped übernimmt den Transport von 24 Paletten im
10 Die Spedition LogSped in Frankfurt/Main unterhält eine Fernverkehr nach Hannover.
komplette Speditionsanlage in Autobahnnähe. Sie hat ein (5) Franz Müller beauftragt die Fa. LogSped, 5 Kisten an-
Umschlagslager, eigene Fahrzeuge im Nah- und Fernverkehr. tiquarischer Bücher von Frankfurt nach Berlin zu trans-
Es werden alle üblichen Speditions- und Lagertätigkeiten portieren. Herr Müller hat diese Bücher in Frankfurt
einschließlich eines bundesweiten Sammelgutverkehrs an- für seinen privaten Gebrauch erworben.
geboten. LogSped schließt folgende Verträge ab:
1 Das Zeichen ; bedeutet, dass die Aufgabe einer früheren Prüfungs-
aufgabe nachgebildet wurde.

010-Spedition.indd 18 15/01/11 10:34 AM


1 Speditionsrecht: Aufgaben 19

1.6.2 Abschluss von Speditionsverträgen

12 Viele Handels- und Industrieunternehmen schließen über a) Welche Funktionen hat der Speditionsauftragssatz?
den Versand ihrer Güter mit Speditionsfirmen einen Spedi- b) Nennen Sie 6 Eintragungen in den Speditionsauftrags-
tionsvertrag nach dem HGB ab. Beschreiben Sie für diese satz (gemäß Ziff. 3.4 ADSp).
Verträge
a) die Vertragsbeteiligten (nach HGB), 18 Nach Ziff. 3.3 / 3.5 ADSp muss der Versender dem Spediteur
b) die Pflichten der Auftraggeber und bei Auftragserteilung bei der Versendung von bestimmten,
c) die Pflichten des Spediteurs. Gehen Sie dabei auf besonderen Gütern eine Mitteilung zukommen lassen.
Haupt- und Nebenpflichten der Beteiligten ein. a) Bei welchen Gütern hat der Versender diese Pflicht?
b) Was ist der Sinn dieser Mitteilungspflicht bei Vertrags-
13 Erläutern Sie die verschiedenen Formen des Speditionsver- abschluss?
tragsabschlusses (schriftlich, mündlich, kombiniert) in der
Praxis. 19 Der Versender muss den Spediteur nach ADSp schriftlich da-
rüber informieren, wenn es sich bei dem Gut um besonders
14 Bei der Abholung einer Stückgut-Sendung (kein Gefahrgut im wertvoll oder diebstahlsgefährdete Güter handelt.
Sinne der ADR-Bestimmung) besteht der Versender darauf,
Geben Sie Beispiele für
dass Ihr Fahrer eine zusätzlich zum Versand bereitstehende,
aber nicht angemeldete Gefahrgut-Sendung mit zu Ihrem a) Kostbarkeiten
Lager nimmt. Ihr Fahrer weigert sich die Sendung zu über- b) sonstige wertvolle Güter
nehmen. Verhält sich Ihr Fahrer richtig?
c) diebstahlsgefährdete Güter
[1] Nein, da keine Unterschiede zwischen den Gütern …
getroffen werden.
20 Der Versender hat die Pflicht, das Gut zu kennzeichnen.
[2] Nein, da eine erneute Anfahrt zur Übernahme der …
Sendung erforderlich wird. a) Erläutern Sie die Kennzeichnungspflichten des Versen-
ders.
[3] Ja, gefährliches Gut ist schriftlich zur Abholung an- …
zumelden, um alle entsprechenden Vorsichtsmaß- b) Warum schreibt die ADSp diese Kennzeichnungspflicht
nahmen treffen zu können. vor? Müssen alle Sendungen gekennzeichnet werden?
[4] Nein, da es sich um Termingut handelt. …
[5] Ja, da noch einige Sendungen auszurollen sind. ; … 1.6.3 Inhalt von Speditionsverträgen

15 Nennen Sie die Beteiligten am Speditionsvertrag und deren 21 Der Spediteur Berger erhält von einem Kunden den Auftrag,
vertragsrechtliche Position nach dem HGB bei folgenden 14 Karton Maschinenteile im Sammelgut nach Berlin zu
Verträgen: versenden.
a) Die Fa. ABK GmbH in Köln beauftragt den Spediteur a) Nennen Sie die Angaben, die der Speditionsauftrag
Transsped mit der Versendung von 3 Paletten Maschi- nach den ADSp enthalten muss.
nenteilen nach Berlin. b) Erläutern Sie die Kennzeichnungspflichten, die der
b) Die P. Müller Stahlhandels-KG in Neunkirchen/Saar Auftraggeber nach den ADSp hat.
beauftragt den Spediteur Kayser in Saarbrücken, den
Versand von 18 t Stahlprofile von der Fa. Klöckner,
Saarlouis zu seinem Kunden, der Fa. Kogel, Fahrzeug-
22 Nach den ADSp und dem HGB ist der Versender verpflichtet,
bau in Erlangen zu organisieren.
das Gut zu verpacken. Die Verpackung hat eine Schutzfunk-
c) Die Fa. Friedberg in Berlin beauftragt den Spediteur tion. Welchen Schutz muss sie bieten?
Berlsped, Berlin, mit der Organisation der Abho-
lung von 12,7 t Reinigungsmitteln beim Her-
23 Viele Speditionen verwenden zur Kennzeichnung der Pack-
steller, der Rheinchem AG in Düsseldorf.
stücke ein Barcodelabel mit einer NVE (Nummer der Ver-
sandeinheit).
16 In welcher der folgenden Situationen ist ein Speditionsvertrag
mit dem Kunden abgeschlossen worden? a) Welche Informationen enthält die NVE?
[1] Ein Kunde fragt bei uns telefonisch an und wir er- … b) Welche Kennzeichnungspflichten werden mit den Bar-
teilen ihm schriftlich Auskunft. codelabel erfüllt?
[2] Ein Kunde erteilt uns einen schriftlichen Auftrag … c) Warum werden Barcodelabel anstatt herkömmlicher
und wir besorgen den Transport. Etiketten verwendet?
[3] Wir unterbreiten einem Kunden ein ausführliches …
Angebot. 24 Die Ziff. 6.2.1 bis 6.2.5 ADSp enthalten besondere Vorschrif-
[4] Aufgrund eines Werberundschreibens erhalten wir … ten über die Verpackung. Geben Sie zu jeder Vorschrift eine
den Auftrag eines Kunden, mit dem wir bisher keine Begründung an.
Geschäftsbeziehung hatten.
[5] Wir erfragen bei unserem Kunden wichtige Infor- … 25 Die NVE enthält als letzte Ziffer eine „Prüfziffer“.
mationen zur Kalkulation unseres Angebotes und
a) Wozu dient diese Prüfziffer?
übermitteln umgehend unser Angebot. ;
b) Ermitteln Sie die Prüfziffer für folgende NVEs:
17 Bei der Abwicklung von Speditionsverträgen werden häufig - 003 4078512 000 208 345 - X
Speditionsauftragssätze vom Versender verwendet. Die For- - 003 4048324 090 117 710 - X
mulare werden normalerweise vom Spediteur zur Verfügung
- 003 4022978 012 598 118 - X
gestellt und sind nach einem BSL-Muster gestaltet.

010-Spedition.indd 19 15/01/11 10:34 AM


419

Ô Lösungen
Speditionelle und logistische Geschäftsprozesse

Ô Lösungen: Speditionelle und logistische Geschäftsprozesse


1 Aufgaben zum Speditionsrecht
1.1 Grundlagen

1 a) Aufgabe des Spediteurs nach §§ 453-454 HGB ist die 6 a) Die Haftungsregelungen dürfen in Verträgen mit Ver-
Organisation der Güterversendung. Dafür beauftragt brauchern nicht zum Nachteil des Verbrauchers abge-
der Spediteur Frachtführer, die die Beförderung ausfüh- ändert werden.
ren. Führt der Spediteur zusätzlich auch die Beförde- b) Mit individuell ausgehandelten Vertragsregelungen
rung selbst durch, wird dieser Vorgang als „Selbstein- kann von den HGB-Haftungsregeln abgewichen wer-
tritt“ bezeichnet. den.
b) Fixkostenspedition liegt vor, wenn der Spediteur mit c) In der ADSp dürfen nur die Haftungshöchstgrenzen und
dem Versender einen pauschalen Preis vereinbart, der auch nur im Rahmen eines Korridors zwischen 2 und
sowohl das Entgelt für die Speditionsleistung als auch 40 SZR je kg abgeändert werden. Haftungsprinzip und
für die Beförderung umfasst. Haftungsausschlüsse sind nach dem HGB zwingend.
c) Sammelgutspedition ist die Zusammenfassung mehre- d) Alle Regelungen des HGB, die nicht die Haftung betref-
rer Sendungen zu einer Sammelsendung, die mit einem fen, können individuell oder in der ADSp abweichend
einheitlichen Frachtvertrag versendet wird. Nach dem geregelt werden.
HGB genügt die Zusammenfassung von zwei Sendun-
gen, um die Bedingungen für Sammelladung zu erfül-
len. In der Praxis werden Sammelladungen aus vielen 7 a) Speditionsgeschäfte
Kleinsendungen gebildet, die von Versandspediteuren „Besorgen“ der Güterversendung (Organisation) durch
über Empfangsspediteure zu den Empfängern versen- Beauftragung von Frachtführern in eigenem Namen auf
det werden. fremde Rechnung
Frachtgeschäfte
2 Das HGB ordnet dem Spediteur in alle drei Fällen „die Durchführung des Gütertransportes (im Selbsteintritt)
Rechte und Pflichten eines Frachtführers oder Verfrachters“
Lagergeschäfte
zu. Das gilt im Selbsteintritt für die Beförderungsstrecke, im
Sammelgutverkehr für den Hauptlauf und bei der Fixkos- Lagerung und Aufbewahrung von Gütern im Auftrag
tenspedition für die Strecke, die von der Fixkostenabrede des Einlagerers (verfügte Lagerung)
erfasst wird (i. d. R. von Haus zu Haus). Die Übernahme der b) Versicherungsgeschäfte (Gütertransportversicherung),
Frachtführereigenschaften schließt jedoch eine Geltung der Verzollung, logistische Dienstleistung im Zusammen-
ADSp nicht aus. hang mit der Organisation der Güterversendung

3 8 Definition in Ziffer 2.4 ADSp: „Verbraucher ist eine natür-


nur im HGB nur in der ADSp
liche Person, die den Vertrag zu einem Zweck abschließt,
Selbsteintritt,Interessen- Frankaturen, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen
Fixkosten, wahrungs- und Nachnahmen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.“
Sammelgut Sorgfaltspflicht Rechnungen,
Angebote
Fälligkeit Vergü- Zahlung, Auf- 9 ADSp Ziffer 2.3: „Die ADSp gelten nicht für Geschäfte, die
tung Speditionsauf- rechnung ausschließlich zum Gegenstand haben Verpackungsar-
Abweichende trag, Inhalt Aufwendungen beiten, die Beförderung von Umzugsgut oder dessen La-
Regelungen Zollabwicklung und Freistellungs- gerung, Kran- oder Montagearbeiten sowie Schwer- oder
Schnittstellen- anspruch Großraumtransporte mit Ausnahme der Umschlagstätigkeit
HGB und ADSp kontrollen Auskunfts- und des Spediteurs, die Beförderung und Lagerung von abzu-
Herausgabe- schleppenden oder zu bergenden Gütern.“
Verpackungs- Quittung
pflicht
und Kennzeich- Weisungen
nungspflicht Fristen Erfüllungsort, 10 Speditionsge- Rechtsgrund- Obhut
Gerichtsstand schäft lagen
Informations- Hindernisse
pflicht Versicherung
Ablieferung 1. Speditionsgeschäft ADSp/HGB keine
Haftung Fixkostenspedition (Frachtrecht von Obhut
Pfandrecht, Haus zu Haus)
Verjährung 2. Speditionsgeschäft ADSp/HGB Obhut
(Speditionsrecht)
3. Speditionsgeschäft ADSp/HGB Obhut
4 [3] Selbsteintritt (Frachtrecht für
Transportstrecke)
5 Inhalt des Speditionsvertrages sind die individuellen Rege-
lungen im Vertrag. Für Gegenstände, die nicht individuell 4. Speditionsgeschäft ADSp/HGB Obhut
geregelt sind, gelten die ADSp. Nur solche Regelungen, die Sammelgut (Frachtrecht für
in der ADSp nicht enthalten sind oder für die die gesetz- Hauptlauf)
lichen Regelungen im HGB zwingend sind, verdrängt das 5. Speditionsgeschäft ADSp/HGB keine
HGB die ADSp. Fixkostenspedition (Frachtrecht von Obhut
Haus zu Haus)

910-Lösungen SLG.indd 419 15/01/11 11:31 AM


420 1 Aufgaben zum Speditionsrecht: Inhalt von Speditionsverträgen

11 (1) automatische Geltung (Versender Kaufmann, Sammel- 18 a) Gefahrgut, lebende Tiere, verderbliche Güter, dieb-
gut) stahlsgefährdete Güter
(2) automatische Geltung (Versender Freiberufler, Spediti- b) Der Spediteur soll informiert werden. Danach kann er
onsgeschäft) entweder die Sendung ablehnen oder entsprechende
(3) keine Geltung, Ausnahme ausschließlich Kranarbeiten Vorkehrungen für den Versand dieser Güter treffen.
(4) automatische Geltung (Frachtgeschäfte des Spediteurs)
(5) keine Geltung, Versender ist Verbraucher
19 a) z. B. Edelmetalle, Schmuck, Uhren, Edelsteine
1.2 Abschluss von Speditionsverträgen b) Güter mit einem tatsächlichen Wert von 50 Euro/kg
und mehr
12 a) Beteiligt sind der Versender (als Auftraggeber) und c) z. B. Spirituosen, Tabakwaren, Unterhaltungselek- tro-
der Spediteur (als Auftragnehmer (§ 453 HGB). nik, Telekommunikationsgeräte, EDV-Geräte und -Zu-
b) Auftrag- Zahlung Speditionsentgelt (§ 453) behör
geber Verpacken, kennzeichnen, Mitteilungen
und Auskünfte, Begleitpapiere, Gefahr- 1.3 Inhalt von Speditionsverträgen
guthinweise (§ 455)
20 a) Kennzeichen: Adressen, Zeichen, Nummern, Symbole
Haftung für Pflichtverletzung (§ 455) für Handhabung und Eigenschaften. Kennzeichnung der
c) Spediteur Hauptpflichten: Besorgen der Güter- Zusammengehörigkeit der Packstücke. Kennzeichnung
versendung (Organisation), Bestimmung deutlich und haltbar, alte Kennzeichen entfernen oder
Beförderungsmittel/Beförderungswege, unkenntlich machen.
Auswahl Unternehmer, Abschluss von b) Kennzeichnung notwendig, wenn Sendungen zusam-
Fracht-, Lager- und Speditionsverträgen, men geladen werden müssen. So sollen die Sendungen
Erteilung von Informationen und Wei- wieder den einzelnen Empfängern zugeordnet werden
sungen an die Unternehmer (§ 453-454), können. Kennzeichnung Grundlage für Kontrolle an
Haftung (§  461), Sicherung von Scha- Schnittstellen.
densersatzansprüchen des Versenders (§
454).
Nebenpflichten: weitere vereinbarte 21 a) Adressen, Zeichen, Nummern, Anzahl, Art und Inhalt
Leistungen wie Versicherung, Verpa- der Packstücke, Eigenschaften des Gutes Gefahrgut,
ckung, Kennzeichnung, Verzollung etc. lebende Tiere, verderbliche Güter, diebstahlsgefährdete
Güter, den Warenwert, sonstige ordnungsgemäße Aus-
führung des Auftrags erheblichen Umstände.
13 z mündlich (mündlich, telefonisch) b) Kennzeichen: Adressen, Zeichen, Nummern, Symbolen
z schriftlich (Brief, Telefax, Email) für Handhabung und Eigenschaften. Kennzeichnung der
z häufig telefonische Beauftragung mit Bestätigung per Zusammengehörigkeit der Packstücke. Kennzeichnung
Fax. Rahmenverträge, regelmäßige Abholung ohne vor- deutlich und haltbar, alte Kennzeichen entfernen oder
herige Einzelbeauftragung etc. unkenntlich machen.

14 [3] 22 z Schutz des Gutes selbst,


z beigeladener Güter,
z Fahrzeug des Frachtführers und
15 1. ABK Transsped z Personen, die mit dem Gut umgehen.
Versender Spediteur
2. Klöckner Müller Kayser Kogel 23 a) Datenbezeichner, Versandeinheit-Code, Internationale
Abholstelle Versender Spediteur Empfänger Lokationsnummer (ILS) des Versenders, frei vergebbare
3. Rheinchem Friedberg Berlsped Sendungsnummer des Versenders, Prüfziffer
Abholstelle Versender Spediteur
b) Label enthält Zeichen und Nummer
Empfänger
c) Barcodelabel sind durch Scanner elektronisch lesbar.
Damit wird die Schnittstellenkontrolle vereinfacht. Die
16 [2] Identifikation der Sendung (des Packstücks) an der
Schnittstelle wird festgestellt, die Anzahl registriert und
in den Zentralcomputer eingelesen. So sind Sendungs-
17 a) 1. Beweis für Abschluss und Inhalt des Speditionsver-
verfolgungssysteme möglich.
trages
2. Übergabe der Sendungsdaten
3. Dokumentation der Vertragsinhalte 24 6.2.1 Bei Kontrollen sollen Packstücke, die zu einer Sen-
4. Rechnung des Spediteurs an Empfänger (Unfrei- dung gehören, identifiziert werden.
Sendungen) 6.2.2 Bei Diebstählen aus den Packstücken, die vom Dieb
5. Empfangsquittung (Übernahmequittung) des Spedi- wieder verschlossen werden, soll das Öffnen sicht-
teurs bar sein. Wurden die Packstücke auf dem Beförde-
6. Ablieferquittung des Empfängers an den Spediteur rungsweg nicht geöffnet, ist die Fehlmenge dem
b) Adressen, Zeichen, Nummern, Anzahl, Art und Inhalt Versender zuzuordnen.
der Packstücke, Eigenschaften des Gutes Gefahrgut,
lebende Tiere, verderbliche Güter, diebstahlsgefährdete 6.2.3 Das Handling von Kleinst-Packstücken ist arbeits-
Güter), den Warenwert, sonstige, für die ordnungsge- aufwendig. Das Verlustrisiko ist sehr hoch.
mäße Ausführung des Auftrags erheblichen Umstände. 6.2.4 Textilien werden vor Diebstahl geschützt, wenn die
Hüllen unten geschlossen sind. Auch hier ist eine
Zuordnung zum Versender möglich, wenn die Hülle
nicht beschädigt ist.

910-Lösungen SLG.indd 420 15/01/11 11:31 AM