Sie sind auf Seite 1von 44

Aqua 3000 open

Wassermanagementsystem

1
Die neue Generation elektronischer
Sanitärarmaturen
Das Wassermanagementsystem AQUA 3000 open sorgt bereits auf der Armaturen-
ebene für vielfältigste Möglichkeiten der automatischen Wassersteuerung – wie
thermische Desinfektion, Hygienespülung und Spitzenlastoptimierung – und bietet
damit ein Optimum an Hygiene und Wirtschaftlichkeit.

2
Wasser intelligent managen

Das Wassermanagementsystem AQUA 3000 open basiert auf einer innovativen


Elektronikplattform und ist aufgrund seiner modernisierten Architektur für Installateure
und Betreiber wesentlich einfacher, betriebssicherer, funktionaler, hygienischer,
wirtschaftlicher und noch leichter in übergeordnete Netzwerke einbindbar.

AQUA 3000 open, das intelligente Wassermanagementsystem der dritten Generation,


wird konsequent in zwei Ebenen – Armaturen und Netzwerk – gegliedert, die über
standardisierte Datentechnologie miteinander kommuni­zieren. Auf der Armaturenebene
werden die wichtigsten Wasserabgabefunktionen gesteuert. Die Netzwerkebene bietet
mittels PC und Software zusätzliche Funktionalitäten und Systemerweiterungen.

Auf der Armaturenebene ermöglicht ein intelligentes Elektronikmodul bereits auf der
Wasserentnahmeseite vielfältige Steuerfunktionen, wie zeitgesteuerte Hygienespülun-
gen, thermische Desinfektionen, Spitzen­lastoptimierung und Protokollspeicherung.
Aus der Kombination mit dem ECC (ECC = Ethernet-Can-Coppler)-Funktionscontroller
ergeben sich weitere Zusatzfunktionen: automatische thermische Desinfektion von
Armaturengruppen, Reinigungsabschaltungen, individuelle Hygienespülungen, Tag/
Nacht/Ferienprogramme und die Datenspeicherung über ein optionales SD-Karten-
modul. Auf der Netzwerkebene kann das System mit Hilfe einer innovativen Software
beliebig viele Sanitärarmaturen zentral steuern und verwalten.

3
Armaturentechnik mit höherer Intelligenz

Mit seinen intelligenten, elektronisch gesteuerten Wasserabgabefunktionen ist das


System AQUA 3000 open überall dort im Einsatz, wo Hygiene, Komfort und Wirtschaft-
lichkeit im Vordergrund stehen.

4
Elektronikmodul optimiert Wasserabgabefunktionen

Das intelligente Elektronikmodul stellt das Herzstück der Neuentwicklung dar. Es ver-
eint bereits auf der Armaturenebene Wasserabgabe- und Steuerfunktionen unabhängig
von einer übergeordneten Steuereinheit oder einer Netzwerksteuerung.

Dank der werkseitig programmierten Elektronik­module können die Armaturen einfach


„plug and play“ in Betrieb genommen werden. Jede Armatur verfügt im integrierten
Elektronikmodul über eine Armaturen-ID mit einem sich aus dem Anwendungsbereich
ergebenen Funktionsprogramm für alle wichtigen Wasserabgabefunktionen. Zusätzlich
liefert eine feste Serien-ID-Zuordnung eine einmalige Seriennummer für weitere über-
geordnete Steuerfunktionen, wie spezielle Desinfektionsprogramme.

5
AQUA 3000 open –
Die Intelligenz sitzt in der Armatur

Armaturenebene

Automatische
Hygienespülungen
Einfache Parameter­
einstellungen

Reinigungs­
abschaltungen
Bedarfsoptimierte
Wasserabgabe-
funktionen

Thermische
Desinfektionen

Programm-Modi-
Umschaltungen
Sicherheits-
abschaltungen

Spitzenlast-
optimierungen und
Gleichzeitigkeits­ Statistikfunktionen
unterdrückung und
Temperaturkontrolle

Einfache Parametereinstellungen: Programm-Modi-Umschaltungen:


Objektspezifische Programmparameter lassen sich über die Alle Armaturen verfügen über 2 alternative Steuerprogramme
eigens entwickelte Systemsoftware einstellen. Die Programm- (Wasserabgabefunktionen), die im Elektronikmodul hinterlegt
funktionen können außerdem zukunftsorientiert auf aktuelle sind. Für die Modi-Umschaltung, z.B. Tag/Nacht, Schule/Verein,
Versionen problemlos upgedatet werden. bezahlte/unbezahlte Wasserabgabe, Unterricht/Ferien,
Stadion/Pause, Raum belegt/nicht belegt usw. sind die jewei-
ligen Programme über einen ECC-Funktionscontroller oder die
Bedarfsoptimierte Wasserabgabefunktionen: Systemsoftware umschaltbar.
Das Elektronikmodul steuert automatisch die anwendungsbezo-
genen Grundfunktionen wie Start/Stopp des Wasserflusses und Spitzenlastoptimierungen/Gleichzeitigkeitsunterdrückung:
die Fließzeit.
Die Spitzenlastoptimierungsprogramme sind in den Elektronik-
Verschiedene Programm-Modifikationen, z.B. individuelle modulen hinterlegt und können über die Systemsoftware
Hygienespülfunktionen und Spitzenlastprogramme, sind über die aktiviert werden. Das Programm der nutzerabhängigen Fließzeit-
Systemsoftware bei Inbetriebnahme einstellbar. reduzierung steuert die Wasserabgabe in Abhängigkeit der

6
Frequentierung der Armatur. Je höher die Frequentierung, desto Statistikfunktionen und Temperaturprotokolle:
stärker reduziert sich die Wasserfließzeit über insgesamt
Jede Betätigung einer Armatur wird gezählt, ebenso wie die Zeit
4 Stufen. Bei hoher gleichzeitiger Nutzung der Armaturen (z.B.
seit der letzten Hygienespülung und der letzten thermischen
Stadion- oder Theaterpause) ist auch ein zeitversetzter Wasser-
Desinfektion.
fluss möglich, die sogenannte Gleichzeitigkeitsunterdrückung.
Das Elektronikmodul verfügt über 3 Protokollspeicher, Trinkwas-
ser kalt (TW), Trinkwasser warm (TWW) und Thermische Desin-
Automatische Hygienespülungen: fektion (TD) für die Kontrolle der Wassertemperaturen, sofern
die Armatur mit den optionalen Temperaturfühlern auf der
Bei den in den Elektronikmodulen hinterlegten Hygienespülpro-
Warm- und Kaltwasserseite ausgerüstet ist.
grammen sind objektspezifisch 3 Steuerfunktionen abrufbar:
Im Minutentakt werden die Temperaturen der letzten 90 Minuten
- Innerhalb eines festen Intervalls wird eine automatische
(TW und TWW) gespeichert (Ringspeicherung). Bei der TD erfolgt
Hygienespülung der Armatur vorgenommen (werkseitig
die Speicherung über 20 Minuten im 10-Sekunden-Takt. Der
vorprogrammiert auf 24-Stunden-Zyklus).
auch als Netzteil dienende ECC-Funktionscontroller ist in der
- Dynamische Hygienespülungen erfolgen nach einer Lage diese Daten auszulesen und sie auf einem SD-Kartenmodul
festgelegten Zeit nach der letzten Nutzung einer Armatur. zu hinterlegen oder direkt die Schnittstelle zum PC bzw. zur
Gebäudeleittechnik zu bilden.
- Temperaturgesteuerte Hygienespülungen werden in
Verbindung mit optionalen Temperaturfühlern über kalt-
und/oder warmwasserseitige Temperaturkontrolle
durchgeführt.

Die unterschiedlichen Hygienespülungsarten werden über die


Systemsoftware initiiert.

Elektronikmodul
Thermische Desinfektionsprogramme:
Die wichtigsten Parameter (Einwirkzeit in der Zirkulation,
Wasserfließzeit, Temperaturkontrolle) der thermischen Desinfek- Diagnose-LEDs Sensoranschluss

tion (TD) sind im Elektronikmodul jeder einzelnen Armatur


hinterlegt. Auch die Temperaturprotokolle werden dort gespei-
chert. Über den ECC-Funktionscontroller oder einen PC startet Wasserdichtes
die Desinfektionsmaßnahme. Es besteht die Möglichkeit, Kunststoffgehäuse
zwischen einem dynamisch temperaturabhängig gesteuerten
und einem zeitgesteuerten Desinfektionsprogramm zu wählen.
Des Weiteren sorgt die optionale Wasserabgabe an der letzten
Armatur für eine schnelle Durchströmung der Zirkulationsleitung
mit Heißwasser und die TD kann zeiteffizient durchgeführt
Sensoranschluss,
werden. z.B. Temperaturfühler TWW
Anschluss
Systemkabel

Sicherheitsabschaltungen:
Sensoranschluss,
z.B. Temperaturfühler TW
Bei eventueller Armaturenbetätigung während der Durchführung
einer thermischen Desinfektion erfolgt die sofortige Unter- Anschluss Magnetventil
brechung des TD-Programms. Anschluss
für Steuerung der
Wasserabgabe
Bypass-Magnetventilkartusche
Ebenso greift die Sicherheitsabschaltung bei Dauerauslösung
für thermische Desinfektion
– z.B. durch unsachgemäße Nutzung – und unterbricht den
Wasserfluss.

7
Der ECC-Funktionscontroller mit seinen
Steuerprogrammen

ECC-Funktionscontroller

Reinigungs­
abschaltungen

Kommunikation
über Ethernet

Programm-Modi-
Umschaltungen

Systemanschluss
für AQUA 3000 open-
Armaturen

Hygienespülungen

Netzteilfunktion
24 V DC / 2,5 A

Programme Thermische
Desinfektion

Notstromversorgung

Datenausgang für
SD-Speicherkartenmodul

8
Werden die Armaturen über das Systemkabel mit dem ECC- Programm-Modi-Umschaltungen:
Funktionscontroller verbunden, übernimmt dieser die Span-
Über einen am ECC-Funktionscontroller integrierten Kontakt-
nungsversorgung und darüber hinaus die Datenkommunikation
eingang kann zwischen den in der Armatur hinterlegten Pro-
im CAN-Inselnetzwerk. Die multi­funktionale Einheit bietet
grammalternativen (z.B. Tag/Nacht, Schule/Verein, bezahlte/
weiterhin die Möglichkeit der Notstromversorgung sowie
unbezahlte Wasserabgabe, Schule/Ferien, Stadion/Pause,
Programme für thermische Desinfek­tionen, Hygienespülungen,
Raum belegt/nicht belegt …) z.B. über eine Zeitschaltuhr und/
Programm-Modi-Umschaltungen und Reinigungsabschaltungen.
oder einen Schlüsselschalter umgeschaltet werden. Damit
lassen sich zeit- und nutzungsabhängige Steuerfunktionen
abrufen.
Kommunikation über Ethernet:
Hygienespülungen:
Der ECC-Funktionscontroller verfügt über einen zukunftsorien-
tierten Ethernet-Kommunikationsanschluss für PC oder Gebäu- Die Steuerprogramme für die 3 ver­schiedenen Arten der
denetzwerk (GLT). Ethernet stellt als Datennetztechnologie für Hygienespülungen (fest, dynamisch und temperaturgesteuert)
lokale Datennetze die weltweit größte, standardisierte Kommuni- sind im Elektronikmodul hinterlegt und müssen über die
kationsplattform dar. Systemsoftware aktiviert werden. Darüber hinaus bietet der
ECC-Funktionscontroller über das Festwert-Steuerprogramm die
Möglichkeit einer individuellen Hygienespülung. Die Auslösung
erfolgt dabei über einen potentialfreien Kontakt am Eingang des
Systemanschluss für Armaturen:
ECC durch z.B. einen separaten Schalter. Die Hygienespülung
An den ECC-Funktionscontroller können 2 Systemkabel zur der einzelnen Armaturen erfolgt zur Vermeidung einer hohen
Stromversorgung und Datenkommunikation mit einer Gesamt- Gleichzeitigkeit nacheinander.
länge von 200 Metern und insgesamt bis zu 32 Armaturen
angeschlossen werden. Programmabläufe Thermische Desinfektionen (TD):
Der ECC-Funktionscontroller startet, steuert und kontrolliert den
Ablauf der TD in 7 Phasen:
Netzteilfunktion:
1. Startsignal über externen Kontakteingang oder Ethernet-
Der ECC besitzt ein integriertes Netzteil mit 24 V DC / 2,5 A.
Netzwerk
Über dieses Netzteil werden alle an den ECC-Funktions-
controller angeschlossenen Armaturen mit Spannung versorgt. 2. Speicher aufheizen in Verbindung mit System-Elektronik-
modul für Trinkwassererwärmer
3. Heißwasserfreigabe in Verbindung mit System-Elektronik-
Notstromversorgung:
modul für Zirkulationsleitung
Wird eine separate Notstromeinheit (Bleigel-Akku mit automa- 4. Thermische Behandlung der Zirkulationsleitung
tischer Laderegelung, Ausgangsspannung 24 V DC; 3,2 Ah) an
5. Thermische Behandlung der Armatur
den dafür vorgesehenen Eingang am ECC-Funktionscontroller
angeschlossen, ist eine unterbrechungsfreie Stromversorgung 6. Abkühlphase
(USV) im Falle eines Netzausfalls garantiert.
7. Rücksetzen in Normalbetrieb

Reinigungsabschaltungen: Datenspeicherung über SD-Kartenmodul:


Über einen Kontakteingang am ECC-Funktionscontroller können An den ECC-Funktionscontroller kann ein SD-Kartenmodul zur
die angeschlossenen Armaturen einer Armatureninsel für die externen Datenspeicherung angeschlossen werden.
Dauer eines Reinigungsvorgangs deaktiviert werden. Die 3 Temperaturspeicher (TW, TWW und TD), Ventilzähler, Betriebs-
Deaktivierung erfolgt für einen festen Zeitraum (automatische stunden, vergangene Zeit seit der letzten Hygienespülung oder
Aktivierung nach Zeitablauf) oder über einen Tastimpuls z.B. TD werden als Datei auf der SD-Karte des Kartenmoduls zur
durch einen Schlüsselschalter. Datenhinterlegung abgespeichert.

9
Systemlösungen im Netzwerk

Die intelligente Armaturentechnik und die offene Systemstruktur von AQUA 3000 open
ermöglichen maßgeschneiderte Wasserabgabefunktionen und jederzeit eine Anpassung
oder Erweiterung auf die objektspezifischen Gegebenheiten.

10
Ebenen der Kommunikation

Mit Hilfe der neu entwickelten AQUA 3000 open-Systemsoftware hat sich die Bedie-
nung des Systems wesentlich vereinfacht. Über einen PC lassen sich auf der optional
aufschaltbaren Netzwerkebene beliebig viele elektronische Sanitärarmaturen zentral
steuern und verwalten. Es ist das erste Sanitärarmaturensystem, das über einen
Standard-Ethernet-Anschluss (10/100Mbit) eine weltweite, offene Kommunikation
ermöglicht. Mit AQUA 3000 open gelingt die Einbindung eines jeden Sanitärraums in
das Industrial Ethernet und damit der Zugriff über Intra- bzw. Internet.

Das System wird über die AQUA 3000 open-Systemsoftware gesteuert. Das Wasser-
managementsystem kann aufgrund seiner offenen Programmierung und der Ethernet-
Datenstruktur aber auch an verschiedene Systeme der Gebäudeleittechnik (GLT)
angeschlossen werden. Die hierfür eventuell erforderlichen Systemadaptionen sind
bauseits zu erbringen.

Der ECC-Funktionscontroller bildet den Übergabepunkt zum Ethernet. Die dazugehö-


rigen Inselnetzwerke werden über CAN-Bus-Technologie gesteuert. Das serielle CAN-
Bus-System (Controller Area Network) ermöglicht die schnelle, sichere und preiswerte
Vernetzung der Armaturen. Dabei sind in dem Netzwerk mehrere gleichberechtigte
Steuergeräte (Busteilnehmer) zur schnellen Datenübertragung miteinander verbunden.

Das CAN-Bus-System wurde 1983 von Bosch für die Vernetzung von Steuergeräten in
Automobilen entwickelt, um den Verdrahtungsaufwand bei Kabelbäumen zu reduzieren
und Gewicht zu minimieren. CAN-Bus-Systeme finden besonders in sicherheitsrele-
vanten Bereichen Anwendung, wo es auf eine hohe Datensicherheit ankommt
(Automatisierungs-, Medizin-, Flugzeugtechnik).

11
Die Ebenenstruktur von AQUA 3000 open

Das Wassermanagementsystem AQUA 3000 open gliedert sich Gleichzeitig bildet der ECC-Funktionscontroller über das
in die Armaturen- und die Netzwerkebene. Ethernet den Übergabepunkt zur Netzwerkebene. Über einen PC
mit Ethernetanschluss und die Systemsoftware AQUA 3000
Auf der Armaturenebene ist einem ECC-Funktionscontroller ein open kann das Gesamtsystem auf besonders komfortable Weise
CAN-Inselnetzwerk mit bis zu 32 Armaturen zugeordnet. gesteuert und verwaltet werden.

Systemebenen von AQUA 3000 open

Netzwerkebene

Ethernet Datenkommunikation

Armaturenebene
Hygiene- Temperatur-
spülungen protokolle

Nacht-
Reinigungs-
oder Ferien­
abschaltungen
abschaltungen

Programme
Datenspeicherung Thermische
über SD-Karte Desinfektionen

12
Für größere Objekte bietet sich die Installation mehrerer ECC- Gebäude installierten Armaturen an einen PC angeschlossen
Funktionscontroller mit jeweils max. 32 Armaturen an. Über die oder auf die bestehende Gebäudeleittechnik (GLT) aufgeschaltet
Ethernetverbindungen der einzelnen ECCs können alle in einem und gemeinsam verwaltet bzw. gesteuert werden.

Armaturen-Inselgruppen im Netzwerk

Netzwerkebene

Ethernet Datenkommunikation

Armaturenebene

13
Mit Software Wasser managen

Mit Hilfe der Systemsoftware AQUA 3000 open können alle sanitärtechnischen
Prozesse sehr anwenderfreundlich beobachtet, kontrolliert und protokolliert werden.
Weiterhin sind Parametrierungen der Systemkomponenten problemlos möglich.

14
Systemsoftware AQUA 3000 open

Die AQUA 3000 open-Systemsoftware ermöglicht die armaturenseitige Parametrierung


sowie Zustandsüberwachung aller im Verbund mit einem ECC-Funktionscontroller
arbeitenden Systemkomponenten. Diese Inselnetzwerke werden in Armaturenüber-
sichten abgebildet. Eine einfache Bedien-Software bietet eine Vielzahl von individuellen
Steuerungsfunktionen.

Neben der Einstellung von Medienfließzeiten (Wasser, Seife, Luft etc.) sowie der
Kommunikationsparameter können Hygienespülungen und thermische Desinfektionen
durchgeführt und protokolliert werden. Mit Hilfe virtueller Armatureninseln (alle
Armaturen, die mit einem ECC-Funktionscontroller verbunden sind), die gruppiert,
verschoben und neu zugeordnet werden können, bildet die Software das gesamte
reale Sanitärsystem am PC ab. Zusätzlich verfügt die Systemsoftware AQUA 3000 open
über vielfältige Protokollierungsfunktionen, wie Temperaturspeicherung (warm und kalt),
Nutzungs- und Funktionsstatistiken sowie Ereignisprotokolle (Alarme).

Für Anwendungen in sicherheitsrelevanten Bereichen, z. B. in Justizvollzugsanstalten,


wurde in die Software ein Control Center für verschiedene zeitgesteuerte Funktionen,
mögliche Nutzungseinschränkungen und Überwachungen integriert.

15
SystemSoftware mit hoher Funktionalität

Netzwerk- und Armaturenübersichten

In der Netzwerkübersicht werden alle


angeschlossenen ECC-Funktionscon-
troller dargestellt. Von hier aus kann der
Bereich eines ECC-Inselnetzwerks
gewählt und als Armaturenübersicht
dargestellt werden. In der Armaturen­
übersicht ist der Betriebszustand jeder
Sanitärarmatur ablesbar, z.B. aktuelle
Temperatur, Betriebsart sowie der
Zustand angeschlossener Sensoren und
Aktoren. Auf der Armaturenebene lassen
sich auch Ablaufprozesse thermischer
Desinfektionen konfigu­rieren.

Armaturenübersicht mit Programmabläufen


Für jede Armatur wird eine automatische
Übersicht generiert, in der auf einen Blick
alle wichtigen, zum Betrieb notwendigen
Parameter ablesbar sind. So wird die
Armaturenfunktion – z.B. Dusche mit
Piezo-Taster – über ein Piktogramm
einfach und verständlich abgebildet.
Fließzeiten und Sensorreichweiten
können von hier aus eingestellt werden.

16
Grundeinstellungen von Armaturen

Über die individuellen Grundeinstellungen


kann jede Armatur optimal an den
Betriebsablauf angepasst werden. So
lassen sich z.B. Hygienespülungen auf
vielfältige Weise einfach konfigurieren.
Neben Spitzenlastprogrammen und
Reinigungsabschaltungen werden hier
auch die thermischen Desinfektionspara-
meter wie Einwirkzeit und Temperatur
jeder einzelnen Armatur parametriert.

Statistikfunktion für Armaturen


Auf der Statistikseite jeder Armatur
werden alle Zählwerte (Magnetventil­
auslösungen), Betriebsstunden, Tempera-
turverläufe sowie die vergangenen Zeiten
seit der letzten Hygienespülung aufge-
zeigt. Ebenso Statusinformationen zur
letzten Thermischen Desinfektion. Bei
Aktivierung der automatischen Langzeit-
datenspeicherung werden pro Tag und
Armatur der Temperaturverlauf und die
Benutzungshäufigkeit über den Tagesver-
lauf in einer Grafik angezeigt.

17
Anwendungen mit System

Ob Schwimmbad oder Wellness-Einrichtung, medizinische Institution oder Büro- und


Verwaltungsgebäude – AQUA 3000 open bietet die wirtschaftliche und hygienische
Systemlösung für alle Gebäude des öffentlichen und gewerblichen Bereichs.

18
Gebäudeoptimierte Planung mit Installationsbeispielen

Bezüglich Wirtschaftlichkeit, Komfort und Hygiene wachsen die Anforderungen an


Sanitäranlagen im institutionellen Bereich stetig. Gerade vor dem Hintergrund
möglicher Infektionserkrankungen durch Trinkwassersysteme steht der Duschbereich
zunehmend im Mittelpunkt der Betrachtung. Verfahren der Thermischen Desinfektion
haben sich in diesem Zusammenhang mittlerweile zum anerkannten Stand der Technik
herausgebildet. Mit busvernetzten Armaturensystemen lassen sich die besonderen
Hygieneanforderungen idealtypisch erfüllen.

AQUA 3000 open zeigt sich als flexibles, den spezifischen Anwendungsgegebenheiten
individuell angepasstes Sanitärsystem, dessen Komponenten als Baukastensystem
zusammengestellt werden. Der Gebäudetyp und die Gebäudestruktur definieren dabei
die Anwendungsvoraussetzungen sowie die Nutzungsart. Anwendungsbeispiele und
Systemdarstellungen geben Anregungen für Detailausführungen und Musterinstalla-
tionen von AQUA 3000 open.

19
Die Struktur der Einbindung

Systemdarstellung Armaturen im Verbund

Systemkabel 24 V DC

TWW

TW

max. 32 Armaturen

Über ein Systemkabel zur Spannungsver- „plug and play“ arbeiten. Zusätzliche
sorgung 24 V DC werden die Armaturen Steuer­funktionen, wie Hygienespülungen
einfach in Serie montiert. Aufgrund der und Spitzenlastoptimierungen, gehören
Leistungsaufnahme und der Leitungslän- zu dieser Basisprogrammierung. Die
gen ist bei dieser Installationsvariante die Verlegung des Systemkabels erfolgt im
Anzahl der Armaturen auf 32 begrenzt, Leerrohr bis in die Armaturen.
die mit Hilfe der Systemsoftware verwal-
tet werden können. Bei Standard-Wasser-
abgabefunktionen ist eine werkseitige
Inbetriebnahme nicht notwendig, da die in
den Armaturen integrierten Elektronik-
module werkseitig programmiert sind und

20
Armaturen mit zentralen Steuerfunktionen

Ethernet

SD-Card
AC 100-240V
ECC
Input
DC ok
Output

24 V DC Systemkabel CAN Battery


module

System cable
A

TWW

TW

AW

AW

max. 32 Armaturen

Bei der Integration eines ECC-Funktions- Zur Anpassung der Steuerprogramme


controllers in das Gesamtsystem hat das des ECC sowie der Elektronikmodule der
Systemkabel die Doppelfunktion der Armaturen an die objektspezifischen
Spannungsversorgung und der Daten- Gegebenheiten kann die Inbetriebnahme
kommunikation im CAN-Inselnetzwerk. durch den Werkskundendienst erfolgen.
Ein beidseitiger Abschlusswiderstand
(AW) sichert die Datenkommunikation
zwischen dem ECC-Funktionscontroller
und den einzelnen Armaturen. Dabei
übernimmt der ECC zentrale Steuerauf-
gaben und die Spannungsversorgung mit
24 V DC.

21
Modelle der thermischen Desinfektion

Systemdarstellung Thermische Desinfektion, beispielhaft kombiniert mit bezahlter Wasserabgabe

230 V AC Ethernet

SD-Card
AC 100-240V
ECC
Input
DC ok
Output

Battery
module
System cable

Start / Stopp TD
24 V DC Systemkabel CAN

TWW

TW

max. 32 Komponenten

Über Schalteingänge am ECC-Funk­tions- einander öffnen­­de Gruppen einteilbar, Bei Reihenduschanlagen besteht die
controller können Thermische Desinfek- das heißt z.B. bei kleineren Trinkwasser- Möglichkeit, AQUAPAY-Münzkontaktgeber
tionen (TD), Hygienespülun­gen sowie erwärmern 8 Gruppen mit jeweils für bezahlte Wasserabgabe in das ge-
Reinigungsabschaltungen gestartet bzw. 4 Armaturen, die gleichzeitig thermisch samte Armaturennetzwerk einzubinden.
gestoppt werden. Optional sind zur desinfiziert werden. Parallel zu den Dabei ist pro Münzer mit max. 31 Arma-
Prozessüberwachung Temperaturfühler werkseitig programmierten Armaturen- turen ein ECC vorzusehen.
pro Armatur integrierbar. Für die Durch- funktionen ist für die Datenkommu­­nikation
führung der TD ist eine Bypass-Magnet- und Einstellung der Thermi­schen Desinfek­
ventilkartusche im Funktionsblock der tion eine Inbetriebnahme durch den
Armatur erforderlich. Innerhalb eines Werkskundendienst erforderlich.
CAN-Inselnetzwerkes mit ECC sind die
Armaturen für die TD in bis zu 8 nach-

22
Systemdarstellung Hygienespülung und Thermische Desinfektion

230 V AC
ECC
Ethernet

SD-Card
AC 100-240V

Input
DC ok
Output

Battery
module
System cable

Start / Stopp TD
24 V DC Systemkabel CAN
AW

TWW T
TW
T

EM

max. 31 Armaturen
+ 1 System-Elektronikmodul

Mit Hilfe einer separat installierten Bau- tronikmodule integrieren, die in bis zu Weitere Systemvoraussetzungen:
gruppe lassen sich auch in den Zulauf- 8 Gruppen für Thermische Desinfektionen
leitungen für Kalt- und Warmwasser eingeteilt werden können. - Abschlusswiderstand (AW)
solltemperaturgeführte Hygienespülungen - Bypass-Magnetventilkartusche
durchführen. Diese Baugruppe besteht je Armatur
aus einem Elektronikmodul für System- - Optionale Temperaturfühler je
spülung (EM), zwei Anlegetemperatur- Armatur (T)
fühlern (T) für die Kalt- und Warmwasser- - Inbetriebnahme durch den Werks-
leitung sowie Magnetventilgruppen mit kundendienst
Ablaufvorrichtung. In dem Gesamtsystem
lassen sich je ECC-Funktionscontroller
maximal 32 Armaturen/System-Elek-

23
Modelle der thermischen Desinfektion

Thermische Desinfektion über 3-Wege-Ventil

230 V AC
ECC
Ethernet

SD-Card
AC 100-240V

Input
DC ok
Output

Battery
module
System cable

Start / Stopp TD 24 V DC Systemkabel CAN


AW
24 V AC
LS EM Drei-Wege-Ventil EM1 EM2 EM3 EM31

230 V AC
TW
T

TWW T

AW = Abschlusswiderstand T T T T
EM = Elektronikmodul
LS = Leistungsschalter
M = Drei-Wege-Ventil
T = Temperaturfühler

Eine Möglichkeit zur Durchführung von einen Leistungsschalter das 3-Wege- Weitere Systemvoraussetzungen:
Thermischen Desinfektionen (TD) bei Ventil ansteuert. Mit Hilfe der in den
Mischwassersystemen ist die Einbindung Zuläufen zur Mischwassereinrichtung - Max. 32 Armaturen/System-
eines 3-Wege-Ventils. Bei diesem System installierten Anlegetemperaturfühler Elektronikmodule je ECC
wird während der TD die Mischwasser- werden Temperaturprotokolle in diesem - Abschlusswiderstand (AW)
einrichtung auf der Warm- und Kaltwas- Elektronikmodul hinterlegt, die auch auf - Optionale Temperaturfühler je
serzulaufseite mit hoch temperiertem einem optionalen, an den ECC anschließ- Armatur (T)
Wasser versorgt, das direkt in die baren SD-Speicherkartenmodul abgelegt - Sicherheitstransformator zur
Mischwasserleitung zum Durchspülen werden können. Spannungsversorgung des
der Armaturen gelangt. Der Start der TD 3-Wege-Ventils
erfolgt über den ECC-Funktionscontrol- - Inbetriebnahme durch den Werks-
ler, der über ein Elektronikmodul und kundendienst

24
Thermische Desinfektion unter Einbeziehung des Trinkwassererwärmers

Armaturengruppe 1
Ethernet

SD-Card
AC 100-240V

Input
DC ok
Output

24V DC Systemkabel CAN


Battery
module
System cable

Start TD über PC ECC

EM-T

EM-T = Elektronikmodul
für Trinkwassererwärmer T

TWW Armaturengruppe 2
EM-Z = Elektronikmodul für SN
Zirkulationsleitung

SN = Systemnetzteil
(optional)
TWE

EM-Z
Armaturengruppe 3

TW

AW
max. 30 Armaturen

Die Bildung von Armaturengruppen Zirkula­tions­leitung für die Thermische Weitere Systemvoraussetzungen:
ermöglicht die effiziente Durchführung Desinfektion. Letzteres sorgt für die
von Thermischen Desinfektionen (TD), schnelle Bereitstellung erhitzten Trink- - Abschlusswiderstand (AW)
insbesondere bei Trinkwassererwärmern wassers in der Zirkulationsleitung durch - Optionale Temperaturfühler (T)
(TWE) mit eher geringeren Speicherinhal- gezielte Wasserentnahme im Zirkulations- - Bypass-Magnetventil je Armatur
ten. Bei dieser Systemanordnung ist die rücklauf. Im Systemschaubild sind bei- - Optionales Systemnetzteil (SN)
Armaturenanzahl auf 30 begrenzt. Hinzu spielhaft drei Armaturengruppen darge- - 8 nacheinander öffnende Gruppen
kommen ein System-Elektronikmodul zur stellt, inkl. optionalem Systemnetzteil zur für TD möglich
Ansteuerung des Trinkwassererwärmers Konstanthaltung der Systemspannung bei - Inbetriebnahme durch den Werks-
und ein System-Elektronikmodul für großen Leitungslängen. kundendienst

25
Wassermanagement auf höchstem Niveau

Netzweite Thermische Desinfektion

TW TWW

Ethernet

GLT

Ethernet Netzwerkgruppe TD 1 Netzwerkgruppe TD 2 Netzwerkgruppe TD ... Netzwerkgruppe TD 32 Ethernet

SD-Card SD-Card
AC 100-240V AC 100-240V

Input Input
DC ok DC ok
Output Output

Battery Battery
module module
System cable

System cable
A A

B B

ECC 1 ECC 3

AW AW

Ethernet Ethernet

SD-Card SD-Card
AC 100-240V AC 100-240V

Input Input
DC ok DC ok
Output Output

Battery Battery
module module

System cable
System cable

A A

B B

ECC 2 ECC 4

AW AW

Bei dieser Systemanordnung werden die und die einzelnen TD-Bereiche startbar. Weitere Systemvoraussetzungen:
Armaturen in Netzwerkgruppen montiert Mit dieser Systemarchitektur lassen sich
und kommunizieren über den ECC-Funk- TDs optimal an die objektspezifischen - Max. 32 Armaturen/System-
tioncontroller via Ethernet. In Verbindung Gegebenheiten und sich ändernde Elektronikmodule je ECC
mit einem PC können die im gesamten Parameter anpassen. Der Start der - Abschlusswiderstand (AW) je
Netzwerk vorhandenen Armaturen in netzweiten TD erfolgt innerhalb der ECC-Gruppe
max. 32 thermische Desinfektionsbe- gebildeten Bereiche über einen PC mit - Bypass-Magnetventilkartusche
reiche eingeteilt werden. Diese sind Hilfe der Systemsoftware AQUA 3000 je Armatur
unabhängig von vorhandenen ECC-Netz- open. Diese netzweite TD kann über bis - Inbetriebnahme durch den Werks-
werken. Die Programm­abläufe einer zu 32 Netzwerkgruppen in frei wählbarer kundendienst
Thermischen Desinfektion (TD) sind frei Reihenfolge gestartet werden.
programmierbar, die Armaturen wählbar

26
Gebäudeintegration von AQUA 3000 open

Büro 3 Büro 4
AW AW

SN

Büro 1 Büro 2
Ethernet Ethernet

SD-Card SD-Card
AC 100-240V AC 100-240V

Input Input
DC ok DC ok
Output Output

Battery Battery
module module
System cable

System cable

A A

B B

ECC 3 ECC 4

AW
Cafe Restaurant
Ethernet

SD-Card
AC 100-240V
AW
Input
DC ok
Output

Battery
module
System cable

ECC 2

Schwimmbad

SN
Ethernet

SD-Card
AC 100-240V

Input

AW DC ok
Output

Battery
module
System cable

A
AW
B

ECC 1

GLT

Über die ECC-Funktionscontroller und Reinigungsabschaltungen, Tag- und


Ethernetverbindungen können die in Nachtschaltungen sowie bezahlte/unbe-
einem Gebäude installierten Armaturen zahlte Wasserabgabe bei Duschanlagen.
an einen PC angeschlossen oder auf die Mit Hilfe der PC-Überwachungs- und
bestehende GLT aufgeschaltet werden. Steuerungsfunktionen lassen sich die
Die Bildung logischer Funktionseinheiten, Frequentierungen auswerten und das
z.B. nach Etagen oder Anwendungs- Wartungsmanagement bedarfsgerecht
feldern, erlei­ch­­tert die spezifische steuern. Natürlich dient die Netzwerk-
Optimierung von Wasserabgabefunk- ebene auch der Systemüberwachung und
tionen innerhalb der Einheiten. Hierzu ermöglicht schnelle Korrekturmaßnahmen
gehören Wasserfließzeiten, Hygienespü- bei Fehlfunktionen.
lungen, Thermische Desinfektionen,

27
Systemkomponenten AQUA 3000 open

Das System AQUA 3000 open sorgt für einen verantwortungsvollen Umgang mit der
natürlichen Ressource Wasser – bei optimalem Nutzerkomfort und größtmöglicher
Hygiene. Im Zusammenspiel garantieren die einzelnen Systemkomponenten ein
optimiertes Wassermanagement.

28
So einfach wie möglich – so flexibel wie nötig

Das System AQUA 3000 open basiert auf dem Grundgedanken einer klaren und
einfachen Systemarchitektur. Dabei werden nur die Komponenten verwendet, die
tatsächlich für die anwendungsspezifischen Anforderungen benötigt werden. Mit nur
wenigen Systembausteinen lässt sich so ein optimiertes Wassermanagement
realisieren.

Hauptkomponenten von AQUA 3000 open sind die Armatureneinheiten, die mit ihren
intelligenten Elektronikmodulen vollkommen autark alle notwendigen Grundfunktionen
der Wassersteuerung erfüllen. Der Ausbau zu einem Netzwerk erfolgt über die Kompo-
nenten Systemkabel mit seinen Anschlusselementen, einem ECC-Funktionscontroller
sowie einer Bediensoftware zur Steuerung und Überwachung des Gesamtsystems.
Weitere System-Elektronikmodule für Hygienespülungen sowie für die Einbindung von
Trinkwassererwärmern bei thermischen Desinfektionen ergänzen das Angebot.

Von der Idee bis zur Realisation

Die Basis einer optimierten Sanitärraumgestaltung stellt eine solide Vorplanung dar.
Diese orientiert sich an den spezifischen Objektgegebenheiten und den nutzer-
abhängigen Anforderungen an die Sanitärräume. Die qualifizierte und regelwerks-
konforme Objektberatung ist dabei der wichtigste Baustein von der Konzeptidee bis hin
zur Ausführungsplanung. Gerne helfen wir bei der Planung und geben unser Know-how
an Sie weiter. Wir begleiten Sie in allen Phasen der Planungsumsetzung – auch und
gerade, wenn es sich um komplexere Systemlösungen handelt.

29
Franke AQUATIMER - A3000 open Duscharmaturen
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

AQUATIMER – A3000 open-Duscharmatur


AQUATIMER – A3000 open elektronisch, zeitgesteuerte Duscharmatur DN 15 für
Wandeinbau, mit Möglichkeit zur bezahlten Wasserabgabe mit AQUAPAY-Münzkontakt-
geber und der externen Steuerung wie Armatureneinstellung und Kommunikation über
ECC-Funktionscontroller. 24 V DC. Zum Anschluss an vorgemischtes Warmwasser oder
Kaltwasser. Mit Wandeinbaukasten, wasserdichtem Elektro-T-Verteiler sowie Elektronik-
modul, Magnetventil, Edelstahl­abdeckplatte mit Piezo-Taster mit Start/Stopp-Funktion.
Integrierte Steuerfunktionen: Fließzeit 30 s, Hygienespülung.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung.
AQUA605 Rohbauset mit Klebeflansch 4086 06 24-R01
AQUA603 Rohbauset ohne Klebeflansch 4086 06 24-R
AQUA627 Fertigbauset 4086 16 24-F

AQUATIMER – A3000 open-Thermostatbatterie


AQUATIMER – A3000 open elektronisch, zeitgesteuerte Thermostatbattrie DN 15 für
Wandeinbau, mit Möglichkeit zur bezahlten Wasserabgabe mit AQUAPAY-Münzkontakt-
geber und der externen Steuerung wie Armatureneinstellung und Kommunikation über
ECC-Funktionscontroller. 24 V DC. Zum Anschluss an Warm- und Kaltwasser. Mit
Wandeinbaukasten, wasserdichtem Elektro-T-Verteiler sowie Elektronikmodul, Magnet-
ventilkartusche, Thermostat mit Metallgriff mit integriertem Überdrehschutz, Edelstahl-
abdeckplatte mit Piezo-Taster mit Start/Stopp-Funktion.
Integrierte Steuerfunktionen: Fließzeit 30 s, Hygienespülung.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung.
AQUA604 Rohbauset mit Klebeflansch 1370 00 24-R03
AQUA602 Rohbauset ohne Klebeflansch 1370 00 24-R02
AQUA622 Fertigbauset 4087 36 24-F

AQUATIMER – A3000 open-Duscharmatur in Kombinations­bauweise


AQUATIMER – A3000 open elektronisch, zeitgesteuerte Duscharmatur DN 15 in Kom-
binationsbauweise für Wandeinbau, mit Möglichkeit zur bezahlten Wasser­abgabe mit
AQUAPAY-Münzkontaktgeber und der externen Steuerung wie Armatureneinstellung und
Kommunikation über ECC-Funktionscontroller. 24 V DC. Zum Anschluss an vorgemisch-
tes Warmwasser oder Kaltwasser. Mit wasserdichtem Elektro-T-Verteiler sowie Elektro-
nikmodul, Magnetventil-Armaturengruppe und Edelstahlabdeckplatte mit Piezo-Taster
mit Start/Stopp-Funktion.
Integrierte Steuerfunktionen: Fließzeit 30 s, Hygienespülung.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung.
AQUA629 4090 16 24

30
Franke AQUATIMER - A3000 open Duscharmaturen
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

AQUATIMER – A3000 open-Edelstahlduschpaneel


AQUATIMER – A3000 open Duschpaneel aus Edelstahl für Aufputzmontage, mit elek-
tronischer Zeitsteuerung, Möglichkeit zur bezahlten Wasserabgabe mit AQUAPAY-Münz-
kontaktgeber und der externen Steuerung wie Armatureneinstellung und Kommunikation
über ECC-Funktionscontroller. 24 V DC. Zum Anschluss an vorgemischtes Warmwasser
oder Kaltwasser. Mit wasserdichtem Elektronik­modul, Magnetventil, Piezo-Taster mit
Start/Stopp-Funktion und Duschkopf AQUAJET-Slimline mit Kunststoffstrahlboden und
beiliegendem Durchflussmengenregler (0,15 l/s). Gehäuse aus profiliertem Edelstahl
mit Profilabdeckkappen aus Kunststoff, sichtbare Armaturenteile poliert verchromt.
Integrierte Steuerfunktionen: Fließzeit 30 s, Hygienespülung.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung.
AQUA623 4088 26 24
Mit Oberflächenveredelung InoxPlus – easy to clean
AQUA619 4088 26 29
Ausführung mit integrierter Duschgelablage
Ansicht mit AQUA621 4088 26 24-S
integrierter Mit Oberflächenveredelung InoxPlus – easy to clean
Duschgelablage AQUA625 4088 26 29-S

AQUATIMER – A3000 open-Edelstahlduschpaneel mit Thermostat


AQUATIMER – A3000 open Duschpaneel aus Edelstahl für Aufputzmontage, mit elektro-
nischer Zeitsteuerung, Thermostatbatterie und Möglichkeit zur bezahlten Wasserabgabe
mit AQUAPAY-Münzkontaktgeber und der externen Steuerung wie Armatureneinstellung
und Kommunikation über ECC-Funktions­controller. 24 V DC. Zum Anschluss an Warm-
und Kaltwasser. Mit wasserdichtem ­Elektronikmodul, Magnetventilkartusche, Thermos-
tat mit Metallgriff mit integriertem Überdrehschutz, Piezo-Taster mit Start/Stopp-
Funktion und Duschkopf AQUAJET-Slimline mit Kunststoffstrahlboden und beiliegendem
Durch­flussmengenregler (0,15 l/s). Gehäuse aus profiliertem Edelstahl mit Profil-
abdeckkappen aus Kunststoff, sichtbare Arma­turenteile poliert verchromt.
Integrierte Steuerfunktionen: Fließzeit 30 s, Hygienespülung.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung.
AQUA612 4089 36 24
Mit Oberflächenveredelung InoxPlus – easy to clean
AQUA616 4089 36 29
Ansicht mit Ausführung mit integrierter Duschgelablage
integrierter AQUA614 4089 36 24-S
Duschgelablage Mit Oberflächenveredelung InoxPlus – easy to clean
AQUA618 4089 36 29-S

AQUATIMER – A3000 open-Duschpaneel mit Glasfront und ­Thermostat


AQUATIMER – A3000 open Duschpaneel mit Glasfront für Aufputzmontage, mit
elektronischer Zeitsteuerung, Thermostatbatterie und Möglichkeit zur bezahlten Wasser-
abgabe mit AQUAPAY-Münzkontaktgeber und der externen Steuerung wie Armaturen-
einstellung und Kommunikation über ECC-Funktions­controller. 24 V DC. Zum Anschluss
an Warm- und Kaltwasser. Mit wasserdichtem ­Elektronikmodul, Magnetventilkartusche,
Thermostat mit Metallgriff mit integriertem Überdrehschutz, Piezo-Taster mit Start/
Stopp-Funktion und Duschkopf AQUAJET-Slimline mit Kunststoffstrahlboden und
beiliegendem Durchflussmengenregler (0,15 l/s). Gehäuse aus Edelstahl mit vollflächig
verbundener Glasfront. Verschraubte, schwenkbare Front, sichtbare Armaturenteile
poliert verchromt.
Integrierte Steuerfunktionen: Fließzeit 30 s, Hygienespülung.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung.
AQUA620 4092 36 28

31
Franke PROTRONIC - A3000 open Duscharmaturen
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

PROTRONIC - A3000 open-Thermostatbatterie


PROTRONIC - A3000 open berührungslos, opto-elektronisch gesteuerte Thermostat-
batterie DN 15 für Wandeinbau, mit Möglichkeit zur bezahlten Wasserabgabe mit
AQUAPAY-Münzkontaktgeber und der externen Steuerung wie Armatureneinstellung und
Kommunikation über ECC-Funktionscontroller. 24 V DC. Zum Anschluss an Warm- und
Kaltwasser. Mit Wandeinbaukasten, wasserdichtem Elektro-T-Verteiler sowie Elektronik-
modul, Magnetventilkartusche, Thermostat mit Metallgriff mit integriertem Überdreh-
schutz, Edelstahlabdeckplatte mit Opto-Sensor.
Integrierte Steuerfunktionen: Hygienespülung, Sicherheitsabschaltung nach 5 min
Dauerreflexion.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung.
AQUA604 Rohbauset mit Klebeflansch 1370 00 24-R03
AQUA602 Rohbauset ohne Klebeflansch 1370 00 24-R02
AQUA640 Fertigbauset 5322 16 24-F

PROTRONIC - A3000 open-Edelstahlduschpaneel mit Thermostat


PROTRONIC - A3000 open Duschpaneel aus Edelstahl für Aufputzmontage, mit
opto-elektronischer Steuerung, Thermostatbatterie und Möglichkeit zur bezahlten
Wasserabgabe mit AQUAPAY-Münzkontaktgeber und der externen Steuerung wie
Armatureneinstellung und Kommunikation über ECC-Funktionscontroller. 24 V DC. Zum
Anschluss an Warm- und Kaltwasser. Mit wasserdichtem Elektronikmodul, Magnetventil-
kartusche, Thermostat mit Metallgriff mit integriertem Überdrehschutz, Opto-Sensor
und Duschkopf AQUAJET-Slimline mit Kunststoffstrahlboden und beiliegendem
Durchflussmengenregler (0,15 l/s). Gehäuse aus profiliertem Edelstahl mit Profil-
abdeckkappen aus Kunststoff, sichtbare Armaturenteile poliert verchromt.
Integrierte Steuerfunktionen: Hygienespülung, Sicherheitsabschaltung nach 5 min
Dauerreflexion.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung.
AQUA641 5325 16 24
Mit Oberflächenveredelung InoxPlus – easy to clean
AQUA643 5325 16 29
Ansicht mit Ausführung mit integrierter Duschgelablage
integrierter AQUA642 5325 16 24-S
Duschgelablage
Mit Oberflächenveredelung InoxPlus – easy to clean
AQUA644 5325 16 29-S

PROTRONIC – A3000 open Duscharmatur in ­Kombinationsbauweise


PROTRONIC – A3000 open berührungslos, opto-elektronisch gesteuerte Dusch­armatur
DN 15 in Kombinationsbauweise für Hinterwandinstallation. Zum An­schluss an vorge-
mischtes Warmwasser oder Kaltwasser. 24 V DC.
Integrierte Steuerfunktionen: Hygienespülung, Sicherheitsabschaltung nach 5 min
Dauerreflexion.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung, Anschlussmöglichkeit für
AQUAPAY-Münzkontaktgeber zur bezahlten Wasserabgabe für 2-31 Duschplätze.
AQUA615 5324 06 23

Zubehör:
Notwendiger Elektro-T-Verteiler
Z-AQUA075 84-100-17.166
Edelstahlabdeckplatte rund, ∅ 136 mm, für Sensoraufnahme
Z-AQUA084 85-100-17.277

32
Franke PROTRONIC - A3000 open Wascharmaturen
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

PROTRONIC – A3000 open Waschtischarmatur


PROTRONIC – A3000 open berührungslos, opto-elektronisch gesteuerte Waschtisch-
armatur DN 15, zum Anschluss an vorgemischtes Warmwasser oder Kaltwasser.
Ganzmetallgehäuse, Messing poliert verchromt, mit Sensor, Elektronikmodul, diebstahl-
hemmendem Luftsprudler und wasserdichtem Elektro-T-Verteiler. Mit Möglichkeit der
externen Steuerung wie Armatureneinstellung und Kommunikation über ECC-Funktions-
controller. 24 V DC.
Integrierte Steuerfunktionen: Hygienespülung, Sicherheitsabschaltung nach 5 min
Dauerreflexion.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung.
AQUA103 5151 06 23

PROTRONIC – A3000 open Waschtisch-Mischbatterie


PROTRONIC – A3000 open berührungslos, opto-elektronisch gesteuerte Waschtisch-
Mischbatterie DN 15, zum Anschluss an Warm- und Kaltwasser. Ganzmetallgehäuse,
Messing poliert verchromt, mit Sensor, Elektronik­modul, diebstahlhemmendem Luft-
sprudler und wasserdichtem Elektro-T-Verteiler. Mit Möglichkeit der externen Steuerung
wie Armatureneinstellung und Kommunikation über ECC-Funktionscontroller. 24 V DC.
Integrierte Steuerfunktionen: Hygienespülung, Sicherheitsabschaltung nach 5 min
Dauerreflexion.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung.
AQUA102 5150 06 23

PROTRONIC – A3000 open Waschplatzarmatur in Kombinationsbauweise


PROTRONIC – A3000 open berührungslos, opto-elektronisch gesteuerte Waschplatz-
armatur DN 15 in Kombinationsbauweise für Hinterwandinstallation. Zum Anschluss an
vorgemischtes Warmwasser oder Kaltwasser. 24 V DC.
Integrierte Steuerfunktionen: Hygienespülung, Sicherheitsabschaltung nach 5 min
Dauerreflexion.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung.
AQUA109 5203 06 23

Zubehör:
Notwendiger Elektro-T-Verteiler
Z-AQUA075 84-100-17.166
Edelstahlabdeckplatte rund, ∅ 136 mm, für Sensoraufnahme
Z-AQUA084 85-100-17.277

33
Franke PROTRONIC - A3000 open Wascharmaturen
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

PROTRONIC – A3000 open Waschplatzarmatur


PROTRONIC – A3000 open berührungslos, opto-elektronisch gesteuerte Waschplatz-
armatur DN 15 für Wandeinbau, zum Anschluss an vorgemischtes Warm­wasser oder
Kaltwasser. Mit Wandeinbaukasten, wasserdichtem Elektronik­modul, Elektro-T-Verteiler,
Kurzauslauf und Edelstahlabdeckplatte mit Sensor. Mit Möglichkeit der externen
Steuerung wie Armatureneinstellung und Kommu­nikation über ECC-Funktionscontroller.
24 V DC.
Integrierte Steuerfunktionen: Hygienespülung, Sicherheitsabschaltung nach 5 min
Dauerreflexion.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung.
AQUA105 Rohbauset 5197 06 24-R
AQUA107 Fertigbauset 5197 06 24-F

PROTRONIC – A3000 open Waschplatz-Thermostatbatterie


PROTRONIC – A3000 open berührungslos, opto-elektronisch gesteuerte Thermos­tat-
batterie DN 15 für Wandeinbau, zum Anschluss an Warm- und Kaltwasser. Mit Wandein-
baukasten, wasserdichtem Elektronikmodul, Elektro-T-Verteiler, ­Auslauf und Edelstahl-
abdeckplatte mit Sensor. Mit Möglichkeit der externen Steuerung wie Armaturenein-
stellung und Kommunikation über ECC-Funktions­controller. 24 V DC.
Integrierte Steuerfunktionen: Hygienespülung, Sicherheitsabschaltung nach 5 min
Dauerreflexion.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Automatische thermische
Desinfektion, Sicherheitsabschaltung, Reinigungsabschaltung.
AQUA104 Rohbauset 5196 06 24-R
AQUA106 Fertigbauset 5196 06 24-F

34
Franke PROTRONIC und AQUATIMER - A3000 open Spülarmaturen
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

PROTRONIC – A3000 open-Urinalspülarmatur für Wandeinbau


PROTRONIC – A3000 open berührungslos, opto-elektronisch gesteuerte Urinalspülar-
matur DN 15 für Wandeinbau. Wandeinbaukasten mit wasserdichtem Elektronikmodul,
Elektro-T-Verteiler, montagefreundlichem Anschlussblock inkl. absperrbarer Wasser-
mengenregulierung, Selbstschluss-Magnetventil­kartusche, Verfliesungshilfe und Edel-
stahlabdeckplatte mit Sensor. Mit Mög­lichkeit der externen Steuerung wie Armaturen-
einstellung und Kommunikation über ECC-Funktionscontroller.
Integrierte Steuerfunktionen: Hygienespülung, Sicherheitsabschaltung nach 5 min
Dauerreflexion.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Gleichzeitigkeitsunter-
drückung, Spülzeitreduzierung, Reinigungsabschaltung.
AQUA400 Rohbauset 5526 01 24-R01
AQUA401 Fertigbauset 5527 06 24-F

PROTRONIC – A3000 open Urinalspülarmatur in ­Kombinationsbauweise


PROTRONIC – A3000 open berührungslos, opto-elektronisch gesteuerte Urinalspülar-
matur DN 15 in Kombinationsbauweise für Hinterwandinstallation. 24 V DC.
Integrierte Steuerfunktionen: Hygienespülung, Sicherheitsabschaltung nach 5 min
Dauerreflexion.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Gleichzeitigkeitsunter-
drückung, Spülzeitreduzierung, Reinigungsabschaltung.
AQUA402 5531 06 23

Zubehör:
Notwendiger Elektro-T-Verteiler
Z-AQUA075 84-100-17.166
Edelstahlabdeckplatte rund, ∅ 136 mm, für Sensoraufnahme
Z-AQUA084 85-100-17.277

AQUATIMER – A3000 open WC-Spülarmatur mit Piezo-Taster


für Wandeinbau
AQUATIMER – A3000 open elektronisch, zeitgesteuerte WC-Spülarmatur DN 20 für
Wandeinbau. Wandeinbaukasten mit wasserdichtem Elektronikmodul mit zusätzlichem
Eingang für bauseitig zu stellende Sensoren (z. B. an Behindertenstützgriffen),
Elektro-T-Verteiler, Magnetdruckspüler Armaturengruppe I, absperrbarer Wassermen-
genregulierung und Edelstahlabdeckplatte mit Piezo-Taster. Mit Möglichkeit der externen
Steuerung wie Armatureneinstellung und Kommunika­tion über ECC-Funktionscontroller.
Integrierte Steuerfunktion: Hygienespülung.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Gleichzeitigkeitsunter-
drückung, Reinigungsabschaltung.
AQUA500 Rohbauset 5616 06 34-R
AQUA501 Fertigbauset 4093 06 34-F

35
Franke PROTRONIC und AQUATIMER - A3000 open Spülarmaturen
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

PROTRONIC – A3000 open WC-Spülarmatur mit Opto-Sensor für Wandeinbau


PROTRONIC – A3000 open berührungslos, opto-elektronisch gesteuerte WC‑Spülar-
matur DN 20 für Wandeinbau. Wandeinbaukasten mit wasserdichtem Elektronikmodul
mit zusätzlichem Eingang für bauseitig zu stellende Sensoren (z. B. an Behindertenstütz-
griffen), Elektro-T-Verteiler, Magnetdruckspüler Armaturengruppe I, absperrbarer
Wassermengenregulierung und Edelstahl­abdeckplatte mit Sensor. Mit Möglichkeit der
externen Steuerung wie Armatureneinstellung und Kommunikation über ECC-Funktions-
controller.
Integrierte Steuerfunktionen: Hygienespülung, Sicherheitsabschaltung nach 5 min
Dauerreflexion.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Gleichzeitigkeitsunter-
drückung, Reinigungsabschaltung.
AQUA500 Rohbauset 5616 06 34-R
AQUA502 Fertigbauset 5616 06 34-F

PROTRONIC – A3000 open WC-Spülarmatur in ­Kombinationsbauweise


PROTRONIC – A3000 open berührungslos, opto-elektronisch gesteuerte WC-Spül­ar-
matur DN 20 in Kombinationsbauweise für Hinterwandinstallation. 24 V DC.
Integrierte Steuerfunktionen: Hygienespülung, Sicherheitsabschaltung nach 5 min
Dauerreflexion.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Gleichzeitigkeitsunter-
drückung, Reinigungsabschaltung.
AQUA505 5619 06 33

Zubehör:
Notwendiger Elektro-T-Verteiler
Z-AQUA075 84-100-17.166
Edelstahlabdeckplatte rund, ∅ 136 mm, für Sensoraufnahme
Z-AQUA084 85-100-17.277

AQUATIMER – A3000 open WC-Steuerung mit Piezo-Taster


für Spülkasten
AQUATIMER – A3000 open elektronisch, zeitgesteuerte WC-Steuerung für Wandeinbau-
spülkasten, mit wasserdichtem Elektronikmodul mit zusätzlichem Eingang für bauseitig
zu stellende Sensoren (z. B. an Behindertenstützgriffen), Elektro-T-Verteiler, Stellmotor-
einheit und Edelstahlabdeckplatte mit Piezo-Taster. Mit Möglichkeit der externen
Steuerung wie Armatureneinstellung und Kommunika­tion über ECC-Funktionscontroller.
Integrierte Steuerfunktion: Hygienespülung.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Gleichzeitigkeitsunter-
drückung, Reinigungsabschaltung.
AQUA503 4094 06 24

PROTRONIC – A3000 open WC-Steuerung mit Opto-Sensor


für Spülkasten
PROTRONIC – A3000 open berührungslos, opto-elektronisch gesteuerte WC‑Steuerung
für Wandeinbauspülkasten, mit wasserdichtem Elektronikmodul mit zusätzlichem
Eingang für bauseitig zu stellende Sensoren (z. B. an Behindertenstützgriffen), Elektro-T-
Verteiler, Stellmotoreinheit und Edelstahl­abdeckplatte mit Sensor. Mit Möglichkeit der
externen Steuerung wie Armatureneinstellung und Kommunikation über ECC-Funktions-
controller.
Integrierte Steuerfunktionen: Hygienespülung, Sicherheitsabschaltung nach 5 min
Dauerreflexion.
Zusatzfunktionen mit ECC-Funktionscontroller (Ethernet): Gleichzeitigkeitsunter-
drückung, Reinigungsabschaltung.
AQUA504 5617 06 24

36
Franke AQUA 3000 open-Systemzubehör
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

ECC-Funktionscontroller
ECC-Funktionscontroller – A3000 open mit Ethernetanschluss und CAN-Bus­anschluss
für die Armaturenebene sowie mit integriertem Netzteil. Zum Anschluss von AQUA 3000
open Armaturen/System-Elektronikmodulen bzw. bis zu 200 m Kabellänge zwecks
Spannungsversorgung und externer Steuerung wie Armatureneinstellung und Kommuni-
kation. 230 V AC/24 V DC.
Z-AQUA005 4893 00 00

Kompakt-Systemnetzteil
Kompakt-Systemnetzteil – A3000 open zur Spannungsversorgung von
AQUA 3000 open Armaturen auf bis zu 100 m Kabellänge. 230 V AC/24 V DC.
Z-AQUA007 4894 00 00

Unterbrechungsfreie Stromversorgung
Unterbrechungsfreie Stromversorgung – A3000 open zum Anschluss an ECC‑Funktions-
controller als Netzausfallüberbrückung der 230 V AC-Primär-­Versorgungsspannung.
24 V DC/3,2 Ah.
Z-AQUA006 4895 00 00

37
Franke AQUA 3000 open-Systemzubehör
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

Elektronikmodul für Systemspülung


Elektronikmodul – A3000 open für Systemspülung Kaltwasser (Hygienespülung) und
Warmwasser (thermische Desinfektion) über ECC-Funktionscontroller. ­Inklusive Elektro-
T-Verteiler, 2 Anlegetemperaturfühlern mit 1,5 Meter Verlängerungskabel und
2 Magnetventil-Armaturengruppen DN 15.
Z-AQUA029 4350 06 00

(2 Stück)

Elektronikmodul für Zirkulationsleitung


Elektronikmodul – A3000 open für Zirkulationsleitung. Zur Sicherstellung einer thermi-
schen Behandlung der Zirkulationsleitung. Zeit- und Temperaturwerte ­objektspezifisch
über Servicesoftware parametrierbar. Inklusive Elektro-T-­Verteiler und 2 Anlegetempera-
turfühlern mit 1,5 Meter Verlängerungskabel.
Z-AQUA030 4898 00 00

Zubehör:
Magnetdurchgangsventil – A3000 open zur Kombination mit Elektronikmodul für
Zirkulationsleitung (o. Abb.)
Z-AQUA032 85-032-01.379

Elektronikmodul für Trinkwassererwärmer


Elektronikmodul – A3000 open für Trinkwassererwärmer. Zur Sicherstellung einer
thermischen Behandlung von Leitungssystemen und Armaturen. Ansteuerung des Trink-
wassererwärmers zur Erhöhung der Speichertemperatur bei thermi­schen Behandlungen.
Inklusive Elektro-T-Verteiler und einem Anlegetemperaturfühler mit 1,5 Meter Verlänge-
rungskabel.
Z-AQUA031 4899 00 00

38
Franke AQUA 3000 open-Systemzubehör
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

Systemsoftware – A3000 open


Systemsoftware – A3000 open für Standard-PC mit Betriebssystem Windows XP, Vista
oder Windows 7 und DOT.NET Framework 2.0, zur Bedienung, Visualisierung und Über-
wachung von AQUA 3000 open Armaturen bzw. Anlagen.
Z-AQUA009 4897 00 00

SD-Kartenmodul
SD-Kartenmodul – A3000 open mit SD-Karte (1 GB) zum Auslesen von Statistikwerten
und Protokollen der thermischen Desinfektion. Zur Weiterverarbeitung der Daten mit
Franke Systemsoftware.
Z-AQUA010 4603 00 00

Systemkabel
Systemkabel – A3000 open zur Verbindung von AQUA 3000 open Armaturen/System-
Elektronikmodulen. Für Spannungsversorgung und Kommunikation. Verlegung im
Leerrohr.
Z-AQUA077 100 m/Ring 84-032-12.563
Z-AQUA078  25 m/Ring 84-032-12.720

39
Franke AQUA 3000 open-Systemzubehör
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

Abschlusswiderstand
Abschlusswiderstand – A3000 open zum beidseitigen Endanschluss an das
Systemkabel zur Sicherstellung der Datenkommunikation.
Z-AQUA014 84-100-17.143

Kupplung
Kupplung für Systemkabel – A3000 open, Verpackungseinheit 5 Stück.
Z-AQUA013 84-032-12.434VPE

Elektro-T-Verteiler
Elektro-T-Verteiler − A3000 open, mit Schutzkappe, zur Verbindung von Elektronikmodul
und Systemkabel − A3000 open.
Z-AQUA075 84-100-17.166

40
Franke AQUA 3000 open-Systemzubehör
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

Einschraub-Temperaturfühler für Funktionsblock


Einschraub-Temperaturfühler für den Einsatz bei A3000 open-Thermostat­armaturen mit
Funktionsblock zur Erfassung von Temperaturen mit PT1000 Messelement für die
überwachte thermische Desinfektion an der Entnahmearmatur.
Z-AQUA017 84-100-17.157

Einsteck-Temperaturfühler für Wassermengenregulierung


Einsteck-Temperaturfühler für den Einsatz bei A3000 open-Arma­turen zur Erfassung von
Temperaturen mit PT1000 Messelement. Ausführung für Wassermengenregulierung,
warmwasserseitig, zur überwachten thermischen Desinfektion an der Entnahmearmatur.
Z-AQUA018 84-032-12.518
Ausführung für Wassermengenregulierung, kaltwasserseitig, zur Temperatur­über-
wachung an der Entnahmearmatur und Möglichkeit der automatischen, temperatur-
gesteuerten Hygienespülung.
Z-AQUA019 84-032-12.519

Anlege-Temperaturfühler
Anlege-Temperaturfühler für den Einsatz bei A3000 open-Arma­turen zur Erfassung von
Temperaturen mit PT1000 Mess­element. Für die Warmwasserleitung, zur überwachten
thermischen Desinfektion an der Entnahmearmatur.
Z-AQUA020 84-100-17.158
Ausführung für Kaltwasserleitung, zur Temperatur­überwachung an der Entnahmearmatur
und Möglichkeit der automatischen Hygienespülung.
Z-AQUA021 84-100-17.159

41
Franke AQUA 3000 open-Systemzubehör
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

Bypass-Magnetventilkartusche
Bypass-Magnetventilkartusche mit wasserdichtem Stecker und Sieb als Nachrüst-/
Ersatzteilset für AQUALINE-Therm und AQUATIMER – A3000 open-Armaturen mit
Ther­mostatbatterie und Funktionsblock, zur Durchführung thermischer Des­infektionen.
24 V DC/2 W.
Z-AQUA015 85-100-20.521
Anschlusskabel für Bypass-Magnetventilkartusche, Länge 5 m (o. Abb.).
Z-AQUA016 84-032-12.520

Schlüsselschalter
Schlüsselschalter für Aufputzmontage, in beiden Schalterstellungen verriegelbar,
Schlüssel abziehbar. 230 V AC.
Z-AQUA022 4850 10 00

3-Wege-Ventil
3-Wege-Ventil – A3000 open zur Durchführung einer thermischen Desinfektion kalt- und
warmwasserseitig bei Einsatz eines nachgeschalteten Thermostaten. Ansteuerung über
Elektronikmodul mit Leistungsschalter (4605 00 00). 24 V AC.
Z-AQUA023 DN 20 4601 00 31
Z-AQUA024 DN 25 4601 00 41
Z-AQUA025 DN 32 4601 00 51
Z-AQUA090 DN 40 4601 00 61

42
Franke AQUA 3000 open-Systemzubehör
Ansicht Typ / Ausführung Artikel-Nummer

Elektronikmodul für 3-Wege-Ventil


Elektronikmodul – A3000 open für 3-Wege-Ventil zur Umschaltung der Kaltwasserver-
sorgung auf Warmwasserversorgung zur Sicherstellung einer thermischen Desinfekton,
24 V DC. Inklusive Leistungschalter zur separaten Spannungsversorgung für das
3-Wege-Ventil, Elektro-T-Verteiler sowie einem Anlegetemperaturfühler mit 1,5 Meter
Verlängerungskabel.
Z-AQUA076 4605 00 00

Leistungsschalter
Leistungsschalter – A3000 open für Elektronikmodule. Ermöglicht das Schalten externer
Lasten, z. B. von Lüftern. Mit 2 Schaltausgängen zur Ansteuerung von 2 separaten
Geräten.
Z-AQUA026 4600 00 00

Sicherheitstransformator
Sicherheitstransformator nach VDE 0570 und EN 61558 kurzschlussfeste Ausführung
für den Einsatz in 230 V AC Netz-Stromkreisen mit Vorab­sicherung bis 16 A, gekapselte,
vergossene Bauform mit Kunststoffgehäuse für Wandmontage.
Z-AQUA027 230/24 V AC, 100 VA 4832 10 00
Z-AQUA028 230/24 V AC, 250 VA 4835 10 00

43
MA 338/11/01
Franke Aquarotter GmbH
Parkstraße 1-5
D-14974 Ludwigsfelde
Tel. +49 (0) 3378 818-0
Fax +49 (0) 3378 818-100
ws-info.de@franke.com
www.franke.com

44