Sie sind auf Seite 1von 2

Übungen zur Biologie I Literatur:

Neil A. Campbell: Biologie


Einführung in die Mikroskopie (S. 125-127)
Madigan/Martinko/Parker:
Absorptionsobjekte Brock Mikrobiologie
(kontrastreich, z.B. Chloroplasten) (S. 56-67)
absorbieren einen Teil des durchfallenden Lichtes und erzeugen dadurch
eine Amplituden- (Helligkeit) und Phasendifferenz (Farbe) zu dem
unbeeinflussten Untergrundslicht
Nucleoid (da, wo die DNA liegt)
a) nur in bestimmten Spektralbereichen J farbig (z.B. Farbstoffe)
b) über den gesamten Bereich J grau/schwarz Ribosomen DNA Pilus
t werden im normalen Hellfeld (A) betrachtet.

Geißel
Verzögerungs-/Phasenobjekte
(kontrastarm, z.B. Bakterien)
„optisch dicht“, verzögern durchfallendes Licht und erzeugen so eine
Phasendifferenz zu dem unbeeinflussten Untergrundslicht
t werden entweder zu Absorptionsobjekten umgewandelt (Färbung)
oder im Phasenkontrastmikroskop (PH…) mit parallelem Licht
bestrahlt (das vom Objekt veränderte Licht wird in Phase und Amplitude
so geändert, dass es quasi ausgelöscht wird J Objekte erscheinen Kapsel
schwarz)
Zellwand (aus Proteoglucan)
t Vorteile der Färbung: Aussage über Beschaffenheit des Objekte möglich!
eu = echt; karyos = Kern Plasmamembran
Bacteria Archaea Eukarya Der Innenraum von prokaryotischen Zellen ist nicht kompartimentiert.
Alles schwirrt mehr oder weniger zusammen in einem Raum herum.
ohne Zellkern mit Zellkern
Tiere Morphologie der Bakterien
Halophile Pilze Kokken
Methanogene z.B. Steptococcus carnosus (Salamiherstellung),
Pflanzen Rhodococcus, Staphylococcus aureus (Eitererreger)
Spirochaeten
Thermophile Stäbchen
Proteobakterien Protisten meist Bazillen, z.B. Lactobacillus casei (LC1) in Joghurt,
Gram-positive Salmonellen, Bacillus anthracis (tMilzbrand), E.coli
Cyanobakterien Spirillen (feste Struktur)
z.B. Spirillum volutans
Chlamydien Salmonella
Spirochaeten Lactobacillus
Staphylococcus z.B. Borrelia burgdorferi
Diplococcus
(tLyme-Borreliose)
Pseudomonas
Vibrionen
gemeinsamer Streptococcus
Übungen zur Biologie I Vorfahre ? z.B. Vibrio cholerae (tCholera)
Marcus Krüger, 11.2003
Übungen zur Biologie I
Einführung in die Mikroskopie
10-3 m 10-4 m 10-5 m 10-6 m 10-7 m 10-8 m 10-9 m 10-10 m
Dimensionen

10-1 cm 10-2 cm 10-3 cm 10-4 cm 10-5 cm 10-6 cm 10-7 cm 10-8 cm

1 mm 10-1 mm 10-2 mm 10-3 mm 10-4 mm 10-5 mm 10-6 mm 10-7 mm


103 mm 102 mm 101 mm 1 mm 10-1 mm 10-2 mm 10-3 mm 10-4 mm
106 nm 105 nm 104 nm 103 nm 102 nm 101 nm 1 nm 10-1 nm
Auflösungs-

Auge
vermögen

(10 Punkte/mm)

Lichtmikroskop (10.000 Punkte/mm)

Elektronenmikroskop (10.000.000 Punkte/mm)

Zwiebelepidermiszelle
Bakterien
glatte Muskelzelle

Moosblattzelle Spirille
Chlamydomonas
Vibrio
rotes Blut-
menschl. körperchen Kokke
Mund-
menschl.
Beispiele

menschl.
schleim- Samen- Stäbchen
Eizelle hautzelle zelle

Zellmembran Wasserstoff-
Rohrzucker-
Grippe-Virus 0,01 mm Molekül Atom
E. coli (Dicke) 0,1 mm ~ 1 nm ~ 0,1 nm
1-3 mm

∅ ca. 100 mm ca. 5 mm Kopfbreite menschl. Haar


Länge ca. 70 mm (Gesamtlänge ca. 50 mm) 0,1 mm
ca. 300 mm
Länge ca. 8 mm
Länge
ca. 250 mm
ca. 400 mm
ca. 20 mm

Übungen zur Biologie I Marcus Krüger, 11.2003