Sie sind auf Seite 1von 18

de v ^ r í o eicalov-es MOVI

Zusatzblatt zur MOVI Betriebsworschrift 1773.8/.. G2

Horizontale mehrstufige

o
Hochdruck-Kreiselpumpen MOVI
Burgmann Rotatherm - Stopfbuchspackung
fc (-ro^.uc{3tlui-¿i J e p v e wü'a es.liOpc/5.
Allgatn eines
Eine neuortiga Graphitstruktur ermoglicht es, geschlosene oder geteilte Rlnge aus reinem
Graphit herzustellen. Die Rotatherm-Packung stellt ein tolch hochwertigas Prazisionsergebnis
dar. welches entsprechende Sorgfalt beim Einbau erfordart.

Einbau
Einlegen der Packungsringe mrt um je 90° versent anzuordnenden Packungsschnittenden.
Oas Elndrücken der Packungsringe in den Stopfbuchsraum muB immer mit Druckring
bzw. Stopfbuchsbrille erfolgen.
Dle Ringe müssen immer san im Stopfbuchsgehause sitzen. Zwischen WellenschutzhOlse und
Packungsringen ist ein Spalt erforderlich.

Inbetrlebnahme
Vor Inbetríebnahme sind die Muttern der Stopfbuchsbrille nur leicht von Hand anzuziehen
(rechtwlnkcllgen und zentrischen Sitz der Brille mittels Fühlerlehre kontrollieren).
Pumpe füllen — Leckage muS vorhanden seinl

Einschahen der Pumpe und Beobachten der Lockaga


Die Leckage kann nach einer Laufzeit von ca. S Minuten reduziert werden. Dabei sind die
Muttern der Stopfbuchsbrille um 1/6 Umdrehung anzuziehen, anschlieSend ist die Leckage
ca. 5 Minuten langzu beobachten. Ist diesa noch zu hoch, so wird dieser Vorgang wiederholt,
bis ein Minimalwert erreicht wird.
3
minimal 10 cm /Minute
Leckagewerte
3
max ¡mal 20 c m /Minute

Ist der Leckagewert zu gering, so müssen die Muttern an der Stopfbuchsbrille etwas gelost
werden.
Tritt keine Leckage mehr aus, so ist:
- die Pumpe sofort abzustellen
— die Stopfbuchsbrille zu losen und die Inbetrlebnahme zu wiederholen.
Nach der Einstellung ist die Leckage ca. 2 Stunden bei max. Forderguttemperatur (120 "C)
zu beobachten.
Bei minimal anstehendem Druck des Fdrdergutes an der Packung ¡st zu prüfen, ob ausrei-
chende Leckage vorhanden ist.

Wartung
Ist nach Bngarer Betriebszeit die Leckage zu hoch, so sind die Muttern der Stopfbuchsbrille
gleichmafiig 1/6 Umdrehung nachzuziehenranschlieBend Leckage beobachten.
Ist kein Nachstellen der Stopfbuchsbrille mehr moglich, muB nur ein Packungsring nachge-
legt werden. Ein Auswechseln des gesamten Packungspaketes Ist in der Regel nicht erforder-
lich.

Klein, Schanzlin & Becker Aktiengesellschaft, Frankenthal (Pfalz)


Werk Frankenthal, Postfach 225, Johann-KIein-StraBe 9
D-6710Frankenthal (Pfalzl.Tel. (06233) 86• 1,Telex: 04 65 211 KSB,Cable: Kleinschanzlin

342 1773.8001 M G2
Supplement Sheet MOVI Operating Instructions 1773.8/.. G 2

Horizontal Multistage High Pressure Centrifuga! Pumps MOVI


Burgmann Rotatherm Gland Packing

General'
A new type of graphite structure makes it possible for split or endless rings to be
manufactured from puré graphite. The Rotatherm gland is a high-quality product
requiring careful handling.

Fitting
0
Fit the packed rings with their joints offset by 90 . Always use the thrust ring or 'I
gland cover to compress the rings into the box.
The rings must fit snugly. There should be a gap between the shaft sleeve and
packing rings.

Starting Operátion
Before starting. operatlon, tighten the gland nuts evenly to finger pressure (check
perpendicular and central seating of the gland follower using a feeler gauge).
Prime the pump - the gland packing must leak slightly.

Starting the Pump, Observing Leakage


The leakage level can be reduced after about 5 minutes by tightening the nuts
evenly by one sixth of a turn; then observe the leakage for around 5 minutes. If
this ¡s still too high, repeat the above procedure until minimum flow is attained.
3
minimum 1 0 c m / m i n
Leakage rates
3
máximum 20 cm /min

If leakage is too low, slightly slacken the gland nuts.


If leakage ceases entirely :
— switch off the pump immediately '
- slacken the gland cover and repeat the startup procedure.

After adjustment, observe the leakage for around 2 hours with the temperature of
the médium handledat its max. valué (120°C): ~ ^
With the pressure of the product pumped at its minimum valué, check whether '
there is sufficient leakage of the packing.
í
Maintenance
If leakage becomes excessive after a long period of operátion, uriiformly tighten
the gland nuts by one sixth of a turñ; re-check leakage.
If the gland cover cannot be tightened up any further, irisert an extra packing ring.
It is not generally necessary to replace the entire set of packing rings.
Feuille complémentaire pour notice de service MOVI 1773.8/.. G2

Pompes centrifuges horizontales multiótagées á haute pression MOVI


Burgmann Rotatherm — Garniture de presse-étoupe

Génáralités
Une nouwelle structure du graphite permet maintenant de fabriquer des anneaux
fermés ou en plusieurs éléments en graphite pur. La garniture Rotatherm repré-
sente un tel produit de précision de haute qualité exigeant un soin particulier lors
du montage.
Montage
Mettre en place les anneaux de tresses les extrémités de coupe étant décalées de
90°.
Pour enfoncer les anneaux de tresses dans la chambre de presse-étoupe, toujours
utiliser une bague de serrage ou le fouloir de presse-étoupe. Les anneaux doivent
étre toujours correctement posés á l'intérieur du corps de presse-étoupe. II est né-
cessaire de prévoir une fente entre la chemise de protection d'arbre et les anneaux
de tresses,
Mise en service
Avant de procéder á la mise en service, ne serrer que trés légérement les écrous du
fouloir de presse-étoupe á la main (contróler la position rectangulaire et centrique
du fouloir á l'aide d'une jauge d'épaisseur).
Procéder au remplissage de la pompe - celle-ci doit présenter des fuitesl
Démarrage de la pompe et observation des fu i tes
Les fu ¡tes peuvent étre réduites aprés une durée de fonctionnement d'environ
5 minutes. A cet effet, serrer les écrous du fouloir de presse-étoupe de 1/6 de tour,
ensuite observer les fuites pendant environ 5 minutes. Si les fu ¡tes sont encoré
trop élevées, répétercette opération jusqu'á obtention d'une valeur minimale.
valeurs de fuites minimale
; ,_ „lOcmVminute
„ __3Í
3
maximale 20cm /minute
Si la valeur des fuites est trop faible, desserrer un peu les écrous du fouloir de
presse-étoupe.
Si les fuites cessent complétement:
- arréter immédiatement la pompe
— desserrer le fouloir de presse-étoupe et répéter les opérations de mise en service.
Aprés réglage, observer les fuites pendant env. 2heures á température maxi. du
o
fluide véhiculé ( 1 2 0 C ) .
En cas de pression minimale du fluide véhiculé au niveau de la garniture, vérifier si
les fuites sont suffisantes.
Entretien
Si, aprés un certain temps de fonctionnement, les fuites sont trop élevées, resserrer
réguliérement les écrous du fouloir de presse-étoupe de 1/6 de tour; ensuite obser-
ver les fuites.
Lorsqu'il n'est plus possible de réajuster le fouloir de presse-étoupe, n'ajouter
qu'un seul anneau de tresse. En régle générale, il n'est pas nécessaire de remplacer
I'ensamble des anneaux de tresses.

343
Hoja adicional para las instrucciones de servicio MOVI 1773.8/.. G 2

Bombas centrífugas de alta presión horizontales


de varios escalones MOVI
Empaquetadura de prensaestopas Burgmann Rotatherm

Generalidades
Una nueva estructura de grafito facilita fabricar anillos cerrados o partidos de
grafito puro. La empaquetadura Rotatherm representa un tal resultado de preci-
sión dé alta calidad, que requiere un correspondiente cuidado en el montaje.
Montaje
Colocación de los anillos de empaquetadura con extremos de corte de empaqueta-
0
dura a disponer desplazados cada uhb por 90 .
El apriete de los anillos de empaquetadura en el espacio.del prensaestopas debe
efectuarse siempre 'con anillo de presión respectivamente brida del prensaestopas.
Los anillos deben tener siempre un asiento prieto en la carcasa del prensaestopas.
Entre el manguito protector del eje y los anillos de empaquetadura es necesario un
intersticio.
.Puesta en servicio
Antes de la puesta en servicio deben apretarse sólo ligeramente a mano las tuercas
de, la brida del prensaestopas (controlar el asiento rectangular y céntrico de la
brida por medio del calibrador de espesores).
Llenar la bomba — deben existir fugas!
Conexión de la bomba y observación de las fugas
Las fugas pueden reducirse después de un tiempo de marcha de aprox. 5 minutos.
Con tal motivo deben apretarse las tuercas dé la brida del prensaestopas por 1/6 de
vuelta, a continuación han de observarse las fugas durante unos 5 minutos. SI éstas
fuesen aún demasiado elevadas, debería repetirse éste proceso hasta que se alcance
un valor mínimo.
m í n i m o
Valores de las fugas
a
. . lOcmJ/minutp 3
máximo. 20 cm /minuto
Si el valor de las fugas fuese demasiado pequeño, deberían soltarse un poco las
tuercas en la brida del prensaestopas. o
Si ya no salen ningunas fugas, deberá:
- pararse inmediatamente la bomba
— soltarse la brida del prensaestopas y repetir la puesta en servicio.
Después de la puesta a punto deben observarse las fugas durante unas 2 horas a la
0
temperatura máxima del líquido a elevar (120 C ) .
En caso de la presión mínima existente del líquido a elevar en la empaquetadura,
ha de comprobarse, si existen fugas suficientes.
Mantenimiento
Si después de un largo período de servicio las fugas fuesen demasiado altas,
deberían reapretarse las tuercas de la brida del prensaestopas uniformemente por
1/6 dé vuelta; á continuación deben observarse las fugas.
Si ya no es posible ningún reajuste de la brida del prensaestopas, debe colocarse
adicionalmente sólo un anillo de empaquetadura. Un recambio de todo el paquete
de empaquetadura no es normalmente necesario.
Imprimó par K S B Frankenthal, R . F . A . HD
Betriebsvorschrift 1 K t „ , p.
u w s \ \ -i / v ^ D N\ \ o.V MOVI

Horizontale mehrstufige
Hochdruck-Kreiselpumpen MOVI

Werks-Nr.:.

Baureihe: _

!
Klein, Schanzlin & Becker Aktiengesellschaft Frankenthal (Pfalz)
Werk Frankenthal, Postfach 225, Johann-KIein-Str. 9 * . .
D-6710 Frankenthal (Pfalz), Tel. (0 62 33) 86-1, Telex: 04 65 211 KSB, Cable: Kleinschanzlin «44

1773.8/5 G2
Inhaltsverzeichnis
Seite
0 Allgemeines 4
0.1 Transport 4
1 Montage 4
1.1 Fundament 4
1.2 Aufstellung 4
1.3 Ausrichten Pumpe/Antriebsmaschine 4
1.4 AnschlieBen der Rohrleitungen 5
1.4.1 Zusatzanschlüsse 5
1.4.2 Vakuumausgleich 5
1.4.3 Mindestmenge 5
1.5 Kupplungsschutz 5
1.6 Endkontrolle 5
2 Inbetriebnahme/AuBerbetriebnahme 5
2.1 Vorbereitung zur Inbetríebnahme 5
2.1.1 Schmiermittel 5
2.1.2 Wellendichtung 5
2.1.3 Auffüllen der Pumpe und Kontrolle 5
2.1.4 Drehrichtungsprüfung 6
2.2 Einschalten 6
2.3 Ausschalten 6
3 Wartung und Schmierung 6
3.1 Betriebsüberwachung 6
3.2 Schmierung und Fettwechsel 6
3.2.1 Schmierung 6
3.2.2 Fettwechsel 6
4 Spezielle Vorschriften und Hinweise 6
4.1 Grundsatzliche Vorschriften/Hinweise 6
4.2 Oemontage 6
4.2.1 Wellendichtung 6
4.2.1.1 Packungsstopfbuchse 6
4.2.1.2 Demontage der Gleitringdichtung 7
4.2.1.3 Lagerung 7
4.3 Zusammenbau 7
4.3.1 Laufráder 7
4.3.2 Pumpe 8
4.3.3 Einbau der Gleitringdichtung 9
4.4 Ersatzteíle 9
4.4.1 Empfohlene Ersatzteilhaltung 10
4.4.2 Alternativ Bevorratung von komplettem
Laufer 10
4.4.3 Austauschbarkeit der Pumpenteile 10
4.5 Explosionsdarstellungen mit
Einzelteileverzeichnis 11
5 Stórungen 13
6 Kundendiensteinrichtungen 14

345
O Allgemeines 1 Montage
Ein stórungsfreier Betrieb von Kreiselpumpen kann nur er- (Aufstellung/lnstallation vor Ort)
reicht werden, wenn diese sorgfáltig montiert und richtig
gewartet werden.
Es ¡st unbedingt darauf z u achten, dali die vorliégende Be- 1.1 Fundament
triebsvorschrift beachtet wird und die Pumpen nicht für Das Betonfundament muB abgebunden haben, bevor das
andere ais die von uns ahgegebenen Bétriebsverhálthisse Aggregat aufgesetzt wird. Seine Oberflache muft waagrecht
eingesetzt werden. und eben sein. Die Steinschrauben sind in die Grundplatte
Die Betriebsvorschrift berücksichtigt nicht die ortsbezoge- einzuhángen.
nen Sicherheitsbestimmungen, für deren Einhaltung — auch
seitens des hinzugezogenen Wlpntagepersonals — der Be-
treiber yerantwórtlich ist. 12 Aufstellung
Das Fabrikschild an der Pumpe nennt die Baureihe/-gróBe, Die Puitipe ¡st beim Aufsetzen áuf das Fiindament mit Hilfe
die wichtigsteh Betriebsdaten, die Erzeugnis- und dié der Wasserwaage (an Welle/Druckstutzen) auszurichten. Der
Werks-Nummer, die wir bei Rückfrage, Nachbestellung und Abstand zwischen den Kupplungshálften gemáB Aufstel-
insbesondere bei Bestellung von Ersatzteilen stets anzu- lungsplan ist einzuhalten. Unterlegbleche immer links und
geben bitten. rechts in unmittelbarer Náhe der Steinschrauben zwischen
Bei Bestellung von Ersatzlaufrádern ist immer der Laufrad- Grundplatte/Fundamentrahmen und Fundament anbringen.
Durchmesser anzugeben, da in einer Pumpe Laufráder mit Bei Ankerlochabstand > 800 mm sind zusátzliche Unterleg-
unterschiedlichen Durchmessern eingebaut sein kónnen. bleche vermittelt vorzusehen. Alie Unterlegbleche müssen
Im Schadensfalle wenden Sie sich bitte an unsere náchstge- satt aufliegen.
legene Kundendiensteinrichtung (Anschriften siehe Seite
14).
Unterlegblech Unterlegblech

<7. fl
0.1 Transport
Bei Transport des kompietten Aggregates sind die Seile, wie >B00
z mi:!|t

dargestelit, an Pumpe und Antriebsmaschihe (nicht an der


Ringóse der Antriebsmaschine!) anzubringen. Bild 3 Anbringung erforderlicher Unterlegbleche

Steinschrauben eingieKen. Nach Abbinden des Mórtels


müssen die Steinschrauben gleichmáBig und fest ange-
zogen werden.

Bei Grundplatten ohne AusgieBdffnung sind nur die Stein-


schrauben einzugieBen.

Zum AusgieBen der Grundplatten (nach dém Ausrichten,


siehe 1.3) ist nach Móglichkeit schwindungsfreier Mórtel zu
verwenden und darauf zu achten, daB keine Hohlráüme
verbleiben.

Bild 1 Pumpe und Antriebsmaschine auf gemeinsámer 1.3 Ausrichten Pumpe/Antriebsmaschine


Grundplatte Das Aggregat ist richtig ausgerichtet, wenn ein über beide
Kupplungshálften axial gelegtes Lineal überall auf dem Um-
Bei Pumpen ohne Grundplatte, sind die Seile, wie im Bild 2 fang gleichen Abstand von der jeweiligen Welle hat, wobei
dargestelit, anzubringen. darauf zu achten ist, daB die MeBstellé mitzudrehen ist.
Ferner müssen beide Kupplungshálften überall am Umfang
gleichen Abstand voneinander haben. Dies ist mit Taster,
Lehre oder MeSuhr nachzuprüfen (siehe Biider 4 und 5).

Lineal

—V
b
h í-
3

Bild 2 Pumpe ohne Grundplatte n— j—Lehre


Lineal
Achtung!
4 Seile nicht an der Welle der Pumpe anbringen. Bild 4 Au.srichten der Kupplung mit Lehre und Lineal
1 A 2 Vakuumausgleich
Bei Fórderung aus unter Vakuum stehenden Beháltern ist
die Anordnung einer Vakuumausgleichsleitung vorteilhaft.
Die Rohrleitung solí eine Mindestnennweite von 25 mm
zzzzzzzzzzzzz haben. Sie muB über dem hóchsten im Behálter zulássigen
'¿ZTl Flüssigkeitsstand münden.
Eine zusátzliche absperrbare Rohrleitung - Pumpendruck-
stutzen-Ausgleichsleitung - erleichtert das Entlüften der
Pumpe vor dem Anfahren.

LohrD

Bild 5 Ausrichten der Zwischenhülsenkupplung


Die Abweichung zwischen den beiden Kupplungshálften
solí radial und axial nicht mehr ais 0,04 mm betragen. •.~|V: 1
AHI
1.4 AnschlieBen der Rohrleitungen
Die Pumpe darf auf keinen Fall ais Festpunkt für die Rohr- 1773:11
leitung verwendet werden.
Die Saugleitung ist zur Pumpe steigend, bei Zulauf fallend A HBuptabsperrorgan
B VakuumsusglelchslQltung
zu verlegen. Die Rohre sind unmittelbar vor der Pumpe ab- C Absporrorgan
zufangen und spannungsfrei anzuschlieBen. Ihr Gewicht E Vakuumdlchtos Absperrorgan
darf die Pumpe nicht belasten. Die Nennweiten der Lei- R ROckschlagkloppo
tungen sol len mindestens denen der Pumpenanschlüsse ent- V VakuumbehBItor
sprechen. Der Einbau von RückfluBverhinderern und Ab- Z Zwlschenflansch
sperrorganen ist je nach Art der Anlage und der Pumpe zu Bild 7 Saugleitung und Vakuum-Ausgleichsleitung
empfehlen.
Durch Temperatur entstehende Ausdehnungen der Rohr-
leitungen müssen durch geeignete MaBnahmen kompensiert 1.4.3 Mindestmenge
werden, um die Pumpe nicht zu belasten. Wenn die Art der Anlage die Móglichkeit eines Laufes gegen
druckseitig geschlossenes Absperrorgan einschlieBt, ist ein
Vor der Inbetríebnahme neuer Anlagen müssen die Be- von Hand betátigter oder stand¡ger BypaB oder ein Frei-
hálter, Rohrleitungen und Anschlüsse gründlich gereinigt, laufrückschlagventil vorzusehen.
durchgespült und durchgeblasen werden. Oft losen sich
SchweiBperlen, Zunder und andere Verunreinigungen erst
nach geraumer Zeit. Sie sind durch Einbau eines Siebes in 1.5 Kupplungsschutz
die Saugleitung von der Pumpe fernzuhalten. Der f reie Quer- GemáB Unfallverhütungsvorschriften darf die Pumpe nur
schnitt des Siebes muB dem 3fachen Querschnitt der Rohr- mit einem Kupplungsschutz betrieben werden. Wird dieser
leitung entsprechen, damit nicht durch eingeschwemmte Kupplungsschutz auf ausdrücklichen Wunsch des Bestellers
Fremdkórper zu groBe Widerstande entstehen. Siebe in von uns nicht mitgeliefert, so ist er vom Betreiber beizu-
Hutform mit eingelegtem Maschendrahtnetz von 1,0 mm stellen.
Maschenweite und 0,5 mm Drahtdurchmesser, aus
korrosionsbestándigem Material siehe DIN 4181. 1.6 Endkontrolle
Alie Anschlüsse sind auf Richtigkeit und Funktion zu
prüfen.

2 Inbetríebnahme / AuBerbetriebnahme
mía
max. 2.1 Vorbereitung zur Inbetríebnahme
2.1.1 Schmiermittel
Die fettgeschmierten Lager sind bereitsgefüllt.

1 Siebaufnahmekórper
2 Feinsieb 2.1.2 Wellendichtung
3 Lochblech Wellendichtung (siehe Punkt 4.2.1)
4 Pumpensaugstutzen
2.1.3 Auffüllen der Pumpe und Kontrolle
Pumpe und Saugleitung müssen vor dem Anfahren entlüftet
Bild 6 Hutsieb für die Saugleitung und mit Fórderflüssigkeit gefüllt sein. Das Absperrorgan in
der Zulauf- bzw. Saugleitung muB ganz geóffnet sein.
Alie vorgesehenen Zusatzanschlüsse (Sperrflüssigkeit) ganz
óffnen und DurchfluB kontrollieren. Absperrorgan in der
1.4.1 Zusatzanschlüsse Vakuumausgleichsleitung (falls vorhanden) óffnen, vakuum-
Die für die Pumpe notwendigen Zusatzanschlüsse (Sperr- dichtes Absperrorgan "E"schlieBen (Bild 7).
flüssigkeit, Leckageabführung) sind ¡n Abmessung und Lage Achtungl
dem Aufstellungs- bzw. Rohrleitungsplan zu entnehmen. Trockenlauf der Pumpe ist unbedingt zu vermeidenl

341*
2.1.4 Drehrichtungsprüfung 4 Spezielle Vorschriften und Hinweise
Die Drehrichtung muB dem Drehrichtungspfeil der Pumpe
entsprechen. Durch sofort aufeinanderfolgendes Ein- und 4.1 Grundsatzliche Vorschriften/Hinweise
Ausschalten prüfen. Achtung!
Kupplungsschutz montieren. Vor Beginn der Demontage muB das Aggregat so gesichert
werden, daB es nicht eingeschaltet werden kann.
Die Absperrorgane in Zulauf- bzw. Saug- und Druckleitung
2.2 Einschalten müssen geschlossen sein.
Pumpe nur bei geschlossenem druckseitigen Absperrorgan Das Pumpengeháuse muB Umgebungstemperatur ange-
einschalten! Erst nach Erreichen der vollen Drehzahl dieses nommen haben.
langsam óffnen und auf Betriebspunkt einregeln. Das Pumpengeháuse muB drucklos und entleert sein.

2.3 Ausschalten
Aperrorgan in Druckleitung schlieBen. 4.2 Demontage
Falls ein Rückf luBverhinderer in die Druckleitung eingebaut 1. Vorhandene Zusatzanschlüsse demontieren
ist, kann das Absperrorgan off en bleiben, sofern ein Gegen- 2. Kupplungsschutz entfernen
druck vorhanden ist. 3. Pumpe von der Antriebsmaschine abkuppeln und von
Antriebsmaschine ausschalten. Auf ruhigen Auslauf achten. der Grundplatte losen.
4. Kupplungshálfte von der Pumpenwelle nach Losen der
Bei lángerer Stillstandszeit ist das Absperrorgan in der Zu- Innensechskantschraube in der Kupplungsnabe mit Ab-
laufleitung zu schlieBen. Zusatzanschlüsse schlieBen. ziehvorrichtung abziehen und PaBfeder 940.3 entfernen.
An Pumpen, denen die Fórderflüssigkeit unter Vakuum zu-
láuft, muB die Stopfbuchse auch im Stillstand mit Sperr- Nach lángerer Betriebszeit lassen sich die einzelnen Teile
flüssigkeit versorgt werden. unter Umstánden nur schlecht von der Welle abziehen. In
Bei Einfriergefahr und/oder lángeren Stillstandsperioden diesem Falle sollte man eines der bekanhten Rostlósemittel
ist die Pumpe zu entleeren bzw. gegen Einfrieren zu sichern. zu Hilfe nehmen bzw. - soweit moglich — geeignete Ab-
ziehvorrichtungen verwenden. Es muB unter alien Um-
stánden jegliche Gewaltanwendung unterbleiben.

5. Demontage der Pumpe stets von der Druckseite her in


3 Wartung und Schmierung nachstehender Reihenfolge vornehmen:

3.1 Betriebsüberwachung Endlagerdeckel 361


Die Pumpe solí stets ruhig und erschiitterungsfrei laufen. Sicherungsring 932.2
Lángerer Betrieb gegen geschlossenes Absperrorgan ¡st zu Abstandsring 504.1
vermeiden.
Die Lagertemperatur darf bis 50 °C über Raumtemperatur Die Stufengeháuse 108 müssen vor der weiteren Demontage
0
liegen, jedoch + 90 C nicht übersteigen. unterbaut werden, damit sie beim Entfernen des Lagerge-
Die Absperrorgane der Versorgungsleituñgen dürfen wáhrend háuses350 nicht herunterfállen (siehe Bild 13).
des Betriebes nicht geschlossen werden.
Bei Ausführung mit Stopfbuchspackung muB diese wáhrend Lagergeháuse 350 mit Rillenkugellager 321
des Betriebes leicht tropfen. Die Stopfbuchsbrille darf nur Spritzring 507.1
leicht angezogen sein. Stopfbuchsbrille 452
Bei Ausführung mit Gleitringdichtung hat diese bei Abstandsring 504.1
Funktion keine oder nurgeringe sichtbare Leckverluste. Sie Sicherungsring 932.1
ist wartungsfre i. Abstandsring 504.2
Reservepumpen müssen 1 x wóchentlich durch sofort auf- Stopfbuchspackung 461
einanderfolgendes Éin- und Ausschalten in Betrieb ge- Wellenschutzhülse 524 mit Runddichtring 412.2
nommen werden, damit die Gewáhr für stete Betriebsbe- Muttern 920.3 und Verbindungsschraúben 905
reitschaft gegeben ist. Die Funktion der Zusatzanschlüsse Druckgeháuse 107 mit Leitrad letzte Stufe 171
ist zu überwachen. Laufrad 230 (bei Ausbau Reihenfolge kennzeichnen)
Wenn sich im Laufe der Zeit Abnutzungserscheinungen an Stufengeháuse 108
den elastischen Elementen der Kupplung zeigen, sind diese Runddichtring 412.1
Teile rechtzeitig zu erneuern.
Der Ausbau der Stufen wird bis einschlieBlich des letzen
Laufrades vorgenommen.
3.2 Schmierung und Fettwechsel
3.2.1 Schmierung
Die Schmierung der Wálzlager erfolgt durch Fett. Erforder-
liche Menge siehe Punkt 4.2.1.3. 4.2.1 Wellendichtung
42.1.1 Packungsstopfbuchse
Ais Stopfbuchspackung ist die mitgelieferte Packung (wenn
32.2 Fettwechsel diese nicht bereits eingebaut wurde) einzubauen.
Bei fettgeschmierten Wálzlagern reicht die Erstfüllung ca.
3000 Betriebsstunden, lángstens jedoch 2 Jahre. Danach ist Die Stopfbuchsbrille ist leicht und gleichmáBig anzuziehen.
das Fett zu erneuern. Láufer muB sich leicht drehen lassen.

Qualitát:
Es muB hochwertiges Lagerfett auf Lithium-Seifenbasis ver-
wendet'werden, das harz- und sáurefrei ist, nicht brüchig
werden darf und rostschützend wirken solí. Das Fett solí ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^ ^
eine Penetrationszahl zwischen 2 und 3, entsprechend einer
Walk-Penetration von 220 bis 295 mm/10 aufweisen. Der
C
Tropfpunkt solí nicht unter 175 C liegen. Bild 8 Geschnittener Packungsring
4.2.1.2 Ausbau der Gleitringdichtung 433.1/2, Saugseite,
Bild 12
1. Gegebenenfalls Rohrverschraubung 731 losen.
2. Sechskantschrauben 901 am Lagerdeckel 360 losen,
Lagerdeckel abnehmen.
3. Sicherungsring 932.2 losen und entfernen.
4. Sechskantmutter 920.1 am Lagergeháuse losen, Lager-
geháuse abnehmen. Gleichzeitig wird das Rillenkugel-
lager 321 von der Welle abgezogen.
5. Spritzring 507.2 von der Welle entfernen.
Y, A 6. Sechskantmuttern 920.2 lósen, Dichtungsdeckel 471,
Flachdichtung 400 und Gleitringdichtung 433.1 mit der
Hand von der Welle abziehen.
Bild 9 Packungsringe, um 90° gegenüber dem vorher-
gehenden PackungsstoS versetzt eingebaut.

«00 920.1 731 920.2 932.2 350 901


Abmessungen des Packungsraumes/
Anzahl der Packungsringe

1
F
/\/ / /? \
\
\

MaBe in mm
¿

BaugróBe Stopfbuchsraum
Odi Oda) I
523... «1 433.1 507.2 504.2 321 504.2 9322
32 34 50 45
Bild 12 Anordnung der Gleitringdichtung
40 34 50 45
50 39 55 45
65 45 65 55
Beim Ausbau der Gleitringdichtung 433.3/.4 auf der Druck-
seite ist der Endlagerdeckel 361 und der Sicherungsring
Bild 10 Stopfbuchspackungsraumabmessungen 932.2 zu entfernen; sonst wie zuvor.

Vor dem Zusammenbau Wellenhülsen 523 ... sáubern, even-


tuell Riefen oder Kratzspuren mit Polierleinen nacharbeiten.
l
Betriebsart Bau- Packungsring ) Sperring Falls Riefen bzw. Vertiefungen noch sichtbar sind, Wellen-
gróBe Stück Gesamt- Stück hülse erneuern. Gegenringsitz in Dichtungsdeckel 471
lánge saubern.

Zulaufbetrieb 32 10 8 1400
Zulaufdruck 40 10 8 1400
> 1 bar 50 10 8 1600 42.1.3 Lagerung
65 10 10 1850
Wálzlager nach DIN 625, Lagerluftklasse C3
Saugbetrieb oder 32 6 8 840 Saug-
Zulaufbetrieb 40 6 8 840 seite 1 MOVÍ LagergróBen
Zulaufdruck 50 6 8 940 Druck-
^ 1 bar 65 6 10 1100 seite 1 32 und 40 6305
Vakuumbetrieb 32 6 8 840 Saug- 50 6306
(Kondensataus- 40 6 8 840 seite 1
führung) 50 6 8 940 Druck- 65 6307
65 6 10 1100 seite 1
1
) für bolde Wellendlchtungen
Vor dem Nachschmieren altes Fett entfernen und Fett er-
Bild 11 Packungsringabmessungen neuern (ca. 10 g pro Lager).

Fremdsperrflüssigkeitsmenge (nur bei Vakuumbetrieb) ca.


1 l/min, Sperrflüssigkeitsdruck: 0,5 bar + Zulaufdruck (p ) z 4.3 Zusammenbau
mindestens 0,1 bar über Atmosphare. Die Sperrflüssigkeit 4.3.1 Laufráder
muB zum Vermischen mit der Fórderflüssigkeit geeignet Beim Zusammenbau ist die richtige Reihenfolge unbe-
sein. dingt einzuhalten.

347
4.3.2 Pumpe
Der Zusammenbau hat unter Beachtung der ¡m Maschinen-
bau gültigen Regeln zu erfolgen.
Die PaRstellen der einzelnen Teile sind vor dem Zusammen-
bau mit Graphit oder áhnlichen Mitteln einzustreichen. Dies
gilt ebenso für die Schraubenverbindurígen.
Runddíchtringe und Radialdichtringe sind auf Beschádigung
zu prüfen und wenn nótig durch neue zu ersetzen. Flach-
dichtungen sind grundsatzlich zu erneuern. Hierbei ist die
Dicke der alten Dichtung genau einzuhalten.

Die einzelnen Teile werden in nachstehender Reihenfolge


montiert:

1. Wellenschutzhülse 524 mit Runddichtring 412.2 auf Lager zeigende Fláche des Abstandsringes muB mit
Welle aufziehen. Einsetzen des Abstandsringes 504.2 dem Lager ring bündig sein.
und des Sichérungsrihges 932.2 10. Einbau des druckseitigen Rillenkugellagers 3 2 1 . Lager
2. Aufschieben des Laufrades 2 3 0 der letzen Stufe auf mit Abstandsring 504.1 und Sicherungsring 932.2 auf-
die Welle. ziehen. Hierbei darf sich die Ausrichtung des Láufers
Stufengeháuse 108 mit eingegossenem Leitrad auf- (siehe 8.) nicht verándern.
bringen, Runddichtring 412.1 einlegen. 11. Lager mit Fett füllen. Endlagerdeckel 361 mit Sechs-
3. Gegebenenfalls weitere Laufráder bzw. Stufengeháuse kantschrauben 901 befestigen.
fortlaufend montieren. 12. Sauggeháuse 106 mit Runddichtring 412.1 auf Stufen-
4. Leitrad letzte Stufe 171 in Druckgeháuse 107 ein- geháuse 1. Stufe bringen.
passen und zusammen von der Druckseite auf Stufen- 13. Verbindungsschraúben 9 0 5 einlegen und Sechskant-
geháuse letzte Stufe aufbringen. muttern über Kreuz anziehen.
5. Wellenschutzhülse 524, Runddichtring 4 1 2 . 2 , A b - 14. Der Einbau der saugseitigen Teile wie Sperring, Stopf-
standshülse 5 2 5 , Sicherungsring 932.1 und Abstands- buchsbrille, Spritzring und saugseitigem Lagergeháuse
ring 504.2 saügseitig auf die Welle aufziehen. ist, wie unter 6. und 7. beschrieben, vorzunehmen.
6. Sperring 458 - falls vorhanden —, Stopfbuchsbrille 15. In das Lagergeháuse einen Abstandsring 504.2, das
452 und Spritzring 507.1 über die aufgezogene Hülse Rillenkugellager 321 und einen zweiten Abstandsring
schieben. 504.2 einbauen, Sicherungsring 932.2 einsetzen.
7. Druckseitiges Lagergeháuse 350 an das Druckgeháuse 16. Lager mit Fett füllen, Lagerdeckel 3 6 0 mlt Sechs-
107 anschrauben. kantschraube 901 befestigen.
8. Bei Einbau neuer Teile muK das Laufrad 1. Stufe axial 17. Die Welle muB sich jetzt leicht von Hand drehen lassen.
zum Leitrad ausgerichtet werden. 18. V o r dem Verpacken der Stopfbuchsen (siehe 4.2.1.1.
Hierzu ist der Láufer so zu richten, dáB die Mitte des und 4.2) müssen Packungsraum und Wellenschutz-
1. Laufrades (Austritt) mit der Mitte des Leitrades hülsen gründlich gereinigt werden.
(Eintritt) im 1. Stufengeháuse übereinstimmt (Bild 13).
9. Abstandsring 504.1 anpassen (erforderliches MaB =
y - x = Lánge des Abstandsringes (siehe Bild 14) und Nach dem spannungsfreien A n s c h l u B der Rohrleitung ist
über die Welle in das Lagergeháuse einsetzen. Die z u m der einwandfreie Lauf der Welle zu prüfen.

17

X: 504.1 932.1 504.2

Axiole '
Flucht
t Laufrad
Stufe

i J

E
Leitrad im
(.Stufengeháuse

\ y-"
Sí £3
Flucht
Montogehilfe

(Keil oder Rahmen)

B i l d 14 Richtig ausgemessener
8 Bild 13 Axiales Ausrichten des Láufers Abstandsring (504.1)
4.3.3 Einbau der Gleitringdichtung
Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge wie die
Demontage.

1. Bei der Montage ist auf áuSerste Sauberkeit zu achten.


2. Eine Beschádigung der Dichtflachen sowie der Rund-
díchtringe und Flachdichtung 400 muB vermieden
werden.
3. Beim Montieren kann zur Reduzierung der Reibungs-
kráfte die Wellenhülse 523.1/.2/.3/.4 eingedlt werden.
Achtung:
Bild 16 Gleitringdichtung (unentlastet) mit rechtsgángíger
Runddíchtringe aus EP-Kautschuk dürfen nicht mit
Feder (Saugseite)
Ol oder Fett in Berührung kommen.
Ais Montagehilfe Wasser verwenden.
4. Das Eíndrücken des Gegehringes in den Dichtungs-
deckel sollte immer mit Hand- bzw. Fíngerdruck er-
folgen. Hierbei ist auf gleichmáSíge Druckverteilung zu
achten.
5. Beim Einbau von doppelt-teflonummantelten Rund-
dichtringen ¡st zu beachten, daB der StoB der áuBeren
Ummantelung gegen die Montagerichtung zeigt.

Montegerlchtung Bild 17 Gleitringdichtung (unentlastet) mit linksgángiger


Feder (Druckseite)

4.4 Ersatzteile
Bei Ersatzteil-Bestellungen sind immer folgende Angaben zu
machen:
StoB der auBeren Typ: MOVI PumpengroBe /Stufenzahl
Teflonummantalung E-Nr.:
Nr.:
Bild 15 Teflonummantelter Radialdichtring Diese Angaben kónnen Sie dem Fabrikschild entnehmen. 9

1' *
4.4.1 Empfohlene Ersatzteilhaltung für Zweijahresbetriéb gemáli VDMA 24 296

Teile Nr. Teile-Benennung Anzahl dér Pumpen (einschlieSlich Reservepumpen)


8 10 und mehr
Stückzahl der Ersatzteile
210 Welle mit PáBfedern 1 1 2 2 2 3 30%
230 Laufrad SI SI SI S2 S2 S3 30%
321 Rillenkugellager 2 2 4 4 6 8 50%
412.1 Runddichtring S1+1 S1+1 S1+1 82+1 S2+1 S3+1 150%
412.2 Runddichtring 2 3 6 8 8 10 150%-
461 Stopfbuchspackung (Sátze) 2 2 3 3 3 4 40%
524 Wellenschutzhülse 2 2 2 3 3 4 50%
Bei Ausführung mit Gleitringdichtung
400 Flachdichtung dafür entfalien die 2 3 6 8 8 10 150%
523.1 IA Wellenhüjse Teile Nr. 461 und 2 2 2 3 3 4 50 %
433.1 IA Gleitringdichtung 524 2 3 4 5 6 7 90%

SI = 1 x Stufenzahl / S2 = 2 x Stufenzahl / S 3 = 3 x Stufenzahl

4.4.2 Alternativ Bevorratung von komplettem Láufer be-


stehend aus:

. 1 Welle mit PáBfedern Teile Nr. 210,


1 Satz Laufráder Teile Nr. 230, .
1 Abstandshüle Teile Nr. 525,
2 Wellenschutzhülsen Teile Nr. 524,
2 Runddíchtringe Teile Nr. 412.2,
2 Sicherüngsringe Teile Nr. 932.1/.2

4.4.3 Austauschbarkeit der Pumpenteile

BaugróBen 32 40 50 65
Teile Nr. Teile-Benennung
106 Sauggeháuse
107 Druckgeháuse
210 Welle
230 Laufrad
321 Rillenkügel lager
350 Lagergeháuse
360 Lagerdeckel
361 Endlagerdeckel
433.1/. 2 Gleitringdichtung, Saugseite
433.3/.4 Gleitringdichtung, Druckseite
452 Stopfbuchsbrille
458 Sperring
461 Stopfbuchspackung
471 Dichtungsdeckel
507.2 Spitzring
523.3/.4 Wellenhülse
524 Wellenschutzhülse
525 Abstandshülse
C U vorschiedene Bauteilé
|1 I 1 I Bauteilé mlt glelcher Zahl slnd austauschbar
10 Bild 18
4.5 Explosionsdarstellungen mit Einzelteileverzeichnis

I0E/9E 6F.2
903.3 9012
4112 ¿12.1 230 108 ¿Hi 230 17!
¿11.3
106

901 932.2 321 350 507.1 S0¿,2 3251 32¿ ¿61


360 bot.2 ¿52 93Z2 ¿12.2 ¿sa

o
<3 V
920.2
902
902.
1 M.2
9031
¿11.1
ü
8 B 2 9201 920L3
9¿03 9¿05
210


9¿0¿ 9¿0I

¿Ul
903.1 52¿ ¿12.2 ¿52 507.1 350 S0¿,2 5 0 ¿ . l 50¿l 361 901
IM.1 321
9321 932.2
¿61

¿11.3
^QA/tOE;
903.3

V
¿sa
9022 — 8 B t
902.1 920.2
920.3

6 F l
903.2

Ungekühlte Packungsstopfbuchse

350 5 0 7 . 2 ¿71 ¿00 ¿33 2 ¿12.2 523 1


932.¿
50¿.2

Q.

wm
Gleitringdichtung saügseitig, unentlastet, ungekühlt
Zulaufdruck (pz) ^ 10 bar
0
Forderguttemperatur ^ 140 C

TolleNr. Telle-Bononnung Telle Nr. Tolla-Bonennung Telle Nr. Teile-Benennung

106 Souggeháuso 433.2 Gleitringdichtung, unentlastet 901 Sechskantschraubo


107 DruckgohSüjo (Saugseite) 902.1/2 Stiftschraubo
108 Stufengeháuse 433.3 Gleitringdichtung. unentlastet 903.1/.2/.3 VerschluBschraubo
171 Leitrad. lotzto Stufe (Druckseite) 905 Verbindungsschrcube
210 Welle 433.4 G l e i t r i n g d i c h t u n g , entlastet 920.1/ 2/.3 Sechskantmutter
230 Laufrad (Druckseite) 932.1-4 Sicherungsring
321 Rillenkugollagar 4S2 Stopfbuchsbrllla 940.1/.3/.4/.5 P a S f e d o r 1)
3S0 Lagergeháuse 458 Sperring 1 M.1/.2 Manometer
360 Lagerdeckel 461 Stopfbuchspackung 6 F.1/.2 Fórderflüssigkeit
361 Endlagerdeckel 471 Dichtungsdeckel Auffüllen und Entleeren
400 Flachdichtung 604.1/.2 Abstandsring 8 B.1/.2 LeckflOsslgkeit AblaQ
411.1/.2/.3 Dichtring S07.1/.2 Spritzring 9 A ElgonsporrflGssigkeit A u s t r i t t
412.1/.2 Runddichtring 523.1-.4 Wollenhülse Elgonsparrflüsslgkelt E i n t r i t t
9 E
433.1 G l e i t r i n g d i c h t u n g . ontlostet 624 Fremdsperrflüsslgkeit Eintritt
Wellenschutzhülse 10 E
(Saugseite) 525.1 Abstandshülse ') 9 4 0 . 1 erst
ab 3 Stufen 11
350
C3r 523.2 ¿12.2 433 3 400 471 507.2
932.3

Gleitringdichtung druckseitig, unentlastet, ungekühlt


Pumpenenddruck ( p d ) ^ 10 bar
0
Forderguttemperatur S 1 4 0 C

3S0 5 0 7 . 2 471 400 433.1 4122 523.3


932.4
504.2

Óleiíhin^aibhtürig sáUgséitig, entlástet, ungekühlt


Zulaufdruck (pz) > 10 bar bis max. 40 bar
0
Forderguttemperatur ^ 140 C

350
S23.4 412.2 433.4 400 471 507.2
932.4

Gleitringdichtung druckseitig, entlastet, ungekühlt


Pumpenenddruck (pd) > 10 bar bis max. 40 bar
0
12 Forderguttemperatur ^ 140 C
5 Stórungen Ursache - Beseitigung ) 1

12. Gegendruck der Pumpe ist geringer ais in der Bestel-


Stórung Kennzahl lung angegeben
Ursache - Beseitigung - Betriebspunkt durch Absperrorgan in der Druck-
leitung genau einregeln
zu geringer Fórderstrom 1 , 2 , 3 , 4, 5, 6, 7, 8, 9,10,11, - bei stándiger Überlastung evtl. Laufrad abdrehen ) 2

der Pumpe 28 13. Hóhere Dichte oder hóhere Viskositát der Fórderflüs-
Überlastung der 12, 13, 14, 15, 20, 27,28 sigkeit ais in der Bestellung angegeben
2
Antriebsmaschine - )
zu hoher Pumpenenddruck 15 14. Stopfbuchsbrille zu fest oder schrág angezogen
- ándern
erhóhte Lagertemperatur 22, 23. 24, 25, 26 15. Drehzahl zu hoch
Leckage an der Pumpe 16, 29 - Drehzahl verringern
(Turbine, Verbrennungsmaschine)
zu starke Leckage der 17, 18, 20,21,22,23.33
Wellendichtung - V>
16. Dichtung defekt
Pumpe láuft unruhig 3, 6. 11, 12. 22, 23. 25, 30. - Dichtung zwischen Kühlraumdeckel und Stopf-
31,32 buchsgeháuse erneuern
unzülássige Temperatur- 3. 6. 32 17. Wellendichtung verschlissen
erhóhung in der Pumpe - Wellendichtung überprüfen, ggf. erneuern
- Spül-/Sperrflüssigkeitsdruck kontrollieren
18. Riefenbildung oder Rauhigkeit der Wellenschutzhülse
- Wellenschutzhülse erneuern
20. Stopfbuchsbrille, AbschluBdeckel, Dichtungsdeckel
falsch angezogen, falsches Packungsmaterial
- ándern
21. Pumpe láuft unruhig
- Saugverháltnisse korrigieren
- Pumpe ausrichten
- Láufer nachwuchten
- Druck am Saugstutzen der Pumpe erhóhen
22. Aggregat schlecht ausgerichtet
- Kupplung überprüfen, ggf. ausrichten
1
23. Pumpe verspannt
Ursache - Beseitigung ) - Rohrleitungsanschlüsse und Pumpenbefestigung
überprüfen
1. Pumpe fórdert gegen zu hohen Druck 24. Erhóhter Achsschub ) 2

- Absperrorgan weiter óffnen bis Betriebspunkt ein-


geregelt - Entlastungsbohrungen im Laufrad sáubern
25. Zu wenig, zu viel oder ungeeignetes Schmiermittel
2. Gegendruck zu hoch
- Anlage auf Verunreinigung überprüfen - Schmiermittel ergánzen, verringern bzw. ersetzen
2 26. Kupplungsabstand nicht eingehalten
- Einbau eines gróBeren Laufrades )
- Drehzahl erhóhen - Abstand korrigieren nach Aufstellungsplan
27. Zu geringe Betriebsspannung
(Turbine, Verbrennungsmaschine)
28. Lauf auf 2 Phasen
3. Pumpe bzw. Rohrleitungen nicht vollstándig entlüftet
bzw. nicht aufgefüllt - defekte Sicherung erneuern
- Entlüften bzw. auffüllen - elektrische Leitungsanschlüsse überprüfen
29. Verbindungsschraúben gelockert
4. Zulaufleitung oder Laufrad verstopft
- Ablagerungen in der Pumpe und/oder Rohrleitungen - anziehen
entfernen - Dichtungen erneuern
30. Unwucht des Láufers
5. Luftsackbildung in der Rohrleitung
- Rohrleitung ándern - Láufer reinigen
- Entlüftungsventil anbringen - Láufer auswuchten
31. Lager schadhaft
6. zu geringe NPSH-Amago (Zulauf)
- Flüssigkeitsstand korrigieren - erneuern
32. Zu kleiner Fórderstrom
- Absperrorgan in der Zulaufleitung voll óffnen
- Zulaufleitung ggf. ándern, wenn Widerstande in der - Mindestfórderstrom vergróBern
Zulaufleitung zu groB 33. Fehler in der Zuführung der Zirkulationsflüssigkeit
- eingebaute Siebe überprüfen - freien Querschnitt vergróBern
7. Saughóhe zu groB
- Saugkorb und Saugleitungen reinigen
- Stand des Flüssigkeitsspiegels korrigieren
- Saugleitung ándern
8. Ansaugen von Luft an der Stopfbuchse
- Sperrflüssigkeitskanal reinigen, evtl. Fremd-Sperr-
flüssigkeit zuführen bzw. -druck erhóhen
- Wellendichtung erneuern
9. Falsche Drehrichtung
- 2 Phasen der Stromzuführung vertauschen
2
10. zu niedrige Drehzahl )
- Drehzahl erhóhen 1) Für d i o B o h c b u n g v o n S t ó r u n g e n a n u n t e r D r u c k s t e h e n d e n
T e i l e n Ist d i o P u m p e d r u c k l o s z u m a c h e n .
- Spannung erhóhen
2) Rückfrage erforderlich
11. VerschleiB der Innenteile 3) D l e S t ó r u n g k a n n a u c h d u r c h olno A n d e r u n g des L a u f r a d - «o
- Verschlissene Teile erneuern d u r c h m e s s e r s boseitlgt w e r d e n .

35C
6 Kundendiensteinrichtungen Belgium
N.V. KSB-Belgium S.A.,Zoning Industrie!
Deutschlahd Kundendienstzentralen in B-1301 Bierges-Lez-Wavre
Tel. 0 10-41 31 31 (101),Telex 59 256 KSBB

Postfach 1449, Freudenbergstr. 35 France


Tel. (02 34) 5 25 51/5, Telex 08 25 801 KSBBO Compagnie Breguet-KSB,
4630 Bochum 4, Rué des Nanettes
F-75 540Paris-CEDEX 11
Tel. 3 55 39 40,
Postfach 225, Rathenaustralie
Telex BREKASBE PARIS 210 642
Tel. (0 62 33) 86 25 85,86 25 04,
Telex 04 65 248 KSB Great Britain
6710 Frankenthal (Pfalz)
The K.S.B. Manufacturlng Co., Ltd.
"Duke House"
6 - 1 2 , Tábard Street, London, SE 1 4JT
Postfach 630 323, Mergenthalerstr. 10
Telefon: (01) 403 Í789, Telex: 8952557 KSB LON G
Tel. (06 1 í) 40 05-1, Telex 04 17 322 KSBFWI
6000 Frankfurt 63 Italia
Anónima Lombarda Costruzione Pompe S.p.A.
Casella Póstale 11 002, Víale Tunísia 46
1-20 100 Milano
Postfach 260 329, Wendenstr. 197/199
Tel. (0 40) 25 20 21/22, Telex 02 11 374 KSBKH Tel. (02) 62 74, Telex 310 377 KSB MI
Stabil ¡mentó e Servizio.:
2000 Hamburg 26
Via Rucellai 36/37
1-20 126 Milano-Precotto
Tel. (02) 25 27, Telex 320 477 KSB V P /
Postfach 911 341,T¡llystr. 19
Télex 320 422 KSB PR
Tel. (05 11) 42 60 02^8,
Teléx 09 22 647 KSBHR
Luxembourg
3000 Hannover 91
KSB-FAM S.á.r.l., Bofte Póstale 2072,
7. Rué Christophe Plantín
Luxembourg/Gasperich
Postfach 300 807,
Tel. 4 97 44-1. Telex 2 203 F A M L U X L U
Auüere Ka na Ist ra Re 1 0 - 1 2
Tel. (02 21) 54 20 98, Telex 08 881 001 KSBV Nederland
5000 Koln (Ehrenfeld) 30 KSB Nederland B.V.
Wilgenlaan 68, NL-1161 JN Zwanenburg
Tel. (0 29 07) 35 41, Telex 11 622 + 14 496
Saganer StraBe 25
Tel. (09 11) 83 40 33/34/35, Osterreich
Telex 06 22 494 KSBKD KSB Ósterreích Gesellschaft mbH
8500 Niirnberg RottstraBe 24, A-1140 Wien
Tel. (02 22) 94 56 41 (= Serie), Telex 133 144
FürbergstraBe 55, A-5020 Salzburg
Postfach 300 680, Magirusstr. 15 Tel. (0 62 22) 2 35 41, Telex 63 564
Telefon (07 11) 81 46 71, BreitwíesergutstraBe 18, A-4020 Linz
Telex 07 23 613KSBS Te|. (07 32) 5 75 88
7000 Stuttgart 30 Miíldckergasse 19, A-8010 Graz
Tel. (03 16)6 14 33
AhornstraBe 5, A-6064 Rum bei Innsbruck
Tel. (0 52 22) 6 11 25

Schweiz
Technische Büros in KSB Zürich AG
Berlín, Bielefeld, Bremen, Dortmund, LímmatstraBe 50, CH-8005 Zürich
Düsseldorf, Essen, Frankfurt (Main), Tel. (01) 44 99 33, Telex 52.51.5 KSBCH
Hamburg, Hann.over-Ricklingen, Kassel, Bríéfpóst an: Postfach. CH-8031 Zürich
Kiel-Gaarden, Koblenz, Kóln, Mannheim, Kundendíenstzentrale:
München, Nürnberg, Sáarbrücken, HüttenwíeseristraSe 10
Siegen, Singen, Stuttgart. CH-8108 Dállíkon/Zürich

14
Q Klein; Schanzlin & Becker Aktiengesellschaft
6710 Frankenthal (Pfalz)