Sie sind auf Seite 1von 38

Elektroinstallationsanlagen

Technische Gebäudeausrüstung

PD Dr.-Ing. habil. Stefan Wirth


öbuv Sachverständiger für Heizung-, Lüftungs-,
Klima- und Sanitärtechnik
2.2.2 Betriebsmittel
Die Bauleitung für die Baustromversorgung
kann zwar erwarten, dass von den Elektro- ren, wird hier darauf hingewiesen: Für Wechselstrom-
installateuren und Bauunternehmern nur Bauanschluss- Obwohl
geräte sinddiese Betriebsmittel nicht zum Anschluss– gehö-
Schutzkontakt-Steckvorrichtungen min-
Die Bauleitung kann
Elektroinstallationsanlagen
schränke zwar erwarten, dass von den Elektro-
und Elektromaterialien in einwandfreier Ausfüh- ren, wird hier darauf hingewiesen: Für Wechselstrom-
destens spritzwassergeschützt und für erschwerte
installateuren und Bauunternehmern nur
rung entsprechend den VDE-Bestimmungen, TechnischenBauanschluss- geräte sind Schutzkontakt-Steckvorrichtungen
Bedingungen geeignet – einzusetzen, Bild– 12-2.
min-
schränke und Elektromaterialien in einwandfreier Ausfüh- destens spritzwassergeschützt und für erschwerte
Anschlussbedingungen
1 Baustromanschluss und Unfallverhütungsvorschriften Für Drehstromverbrauchsmittel (z. B. Motoren) dürfen
rung entsprechend den VDE-Bestimmungen, Technischen Bedingungen geeignet – einzusetzen, Bild 12-2.
eingesetzt werden, im rauen Baubetrieb ist jedoch mit nur die international genormten Steckvorrichtungen nach
Anschlussbedingungen und Unfallverhütungsvorschriften Für Drehstromverbrauchsmittel (z. B. Motoren) dürfen
eingesetzt werden, im rauen Baubetrieb ist jedoch mit nur die international genormten Steckvorrichtungen nach

- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

installation
Elektro-
a) Allgemein

???
12 Elektroinstallation An diesem Termin nahmen teil: Antrag für Anschluss an das Verteilungsnetz
Herr 12-212-2
Spritz-
? und
Spritz- druckwassergeschützte
und druckwassergeschützteSchutzkontakt-
Schutzkontakt-
Der Unterzeichner
12-1 Baustellenanschluss (Anschluss-
12-1 Baustellenanschluss und Verteilerschrank)
(Anschluss- und Verteilerschrank) Steckvorrichtungen fürfürerschwerte
Steckvorrichtungen erschwerteBedingungen
Bedingungen

12/4 12/4 b) ?
folgen. Wegen der rechtsverbindlichen Unterschriften
muss der Antrag für RWE-Handbuch
Quelle: den Anschluss an das Verteilungs-
netz des VNB aber im Original nachgereicht werden.
Wenn die Zähler für die Anlage benötigt werden, sind
rechtzeitig Fertigstellungsanzeige bzw. Inbetriebset-
zungsantrag mit der Unterschrift eines beim VNB in das
Aufgestellt: Installateurverzeichnis/Elektrotechnikerverzeichnis ein-
Karlsruhe, den ??.07.2010
12-3 CEE-Steckvorrichtungen nach DIN 49462/49463 getragenen Elektroinstallateurs einzureichen.
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Der Antrag
Vereid. Sachverständiger enthält folgende Angaben:
DIN 49462/49463 verwendet werden, Bild 12-3. Alle 2
Steckvorrichtungen müssen ein Isolierstoffgehäuse be- – Umfang des Bauvorhabens (Anzahl der Wohnein-
installation
Elektro-
Elektroinstallationsanlagen
12 Elektroinstallation Hausanschluss und Haus-Anschlusseinrichtungen
2 Hausanschluss

1 Hauseinführungsleitung für Starkstrom


2 Starkstrom-Hausanschlusskasten mit
Hausanschlusssicherung
3 Starkstrom-Hauptleitung
3 4 ggf. Zählerplätze
5 Starkstrom-Ableitungen zu Stromkreisverteilern
5
mind. 1,20 - Aktennotiz -
6 Kabelschutzrohr
7 Hausanschlussleitung für Fernmeldeanlage
8 Hausanschlussleitung für Wasserversorgung mit
14 mind. 1,80 Wasserzählanlage
9 Hausanschlussleitung für Gasversorgung mit
15 16 Hauptabsperreinrichtung

7 Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
? 10
4 ./.
?

Geländeoberfläche
a) 17 Allgemein

???
18
2 An diesem Termin nahmen teil:
13 9
6 11 19
12 Herr ? zur Heizung
Der Unterzeichner
20
1

b) ?
21
8 10 Heizungsrohre im Nebenraum
11 Potentialausgleichsschiene für den
Hauptpotentialausgleich
12 Verbindung mit ggf. getrennt vorhandenem
Blitzschutzerder
mind. 2

13 Verbindung mit PEN-Leiter bei Schutzmaßnahme


im TN-System
14 Verbindung mit Schutzleiter PE bei
Schutzmaßnahmen im TT-System
,00

Aufgestellt: 15 Verbindung mit Fernmeldeanlage


Karlsruhe, den ??.07.2010 16 Verbindung mit Antennenanlage
17 Verbindung mit Gasinnenleitungen
(nach dem Isolierstück)
Maße in m Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth 18 Verbindung mit Heizungsrohren
(Vor- und Rücklauf)
Vereid. Sachverständiger 19 Verbindung mit Wasserleitungen
3 20 Anschlussfahne Quelle: RWE-Handbuch
21 Fundamenterder (DIN 18014)
erreichbar sein.
– Die Länge der Hausanschlusswand richtet sich nach
– Die Hausanschlusswand muss in Verbindung mit einer der Anzahl der vorgesehenen Anschlüsse, der Anzahl
Elektroinstallationsanlagen
Außenwand stehen, durch die die Anschlussleitungen der zu versorgenden Kundenanlagen und nach Art und
geführt werden; hiervon darf nur abgewichen werden, Größe der Betriebseinrichtungen, die an der Hausan-
wenn zwingende bauliche Gründe dagegenstehen und
2 Hausanschluss schlusswand untergebracht werden sollen; Mindest-
alle betroffenen Ver- und Entsorgungsunternehmen zu- platzbedarf für Anschluss- und Betriebseinrichtungen
stimmen. mit den örtlichen Versorgungsträgern abstimmen.

- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

12-10 Hausanschlusswand – Anordnung der Anschluss- und Betriebseinrichtungen


Aufgestellt:
12/14 Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Quelle:
Vereid. RWE-Handbuch
Sachverständiger
4
Elektroinstallationsanlagen
4.3 Fundamenterder und Hauptpotentialausgleich tons allseits mindestens 5 cm Betonüberdeckung hat,
Bild 12-12. Dadurch ist er gegen Korrosion hinreichend
tallation Zur technischen Gebäudeausrüstung gehört
Hausanschluss und heute ein
Haus-Anschlusseinrichtungen
geschützt und weist eine nahezu unbegrenzte Lebens-
3 Potentialausgleich
verzweigtesüber Fundamenterder
Netz leitfähiger elektrischer und nichtelektri- dauer auf. Wird Bandstahl verwendet, ist dieser hoch-
scher Systeme. Sie sind teils getrennt, teils unmittelbar kant in das Fundament einzubringen, damit der Stahl we-
oder mittelbar miteinander verbunden. Deshalb können gen des erforderlichen Korrosionsschutzes allseits dicht
Fehler oder Mängel in einem elektrischen Leitungs-
system ungünstige Auswirkungen auf andere leitfähige
Systeme haben. Ein Hauptpotentialausgleich kann beim
Auftreten solcher Fehler vor allem Schutz gegen elek-
trischen Schlag bieten. Durch einen in das Gebäudefun-
dament eingelegten Fundamenterder wird der Hauptpo-
tentialausgleich wesentlich wirksamer gestaltet. - Aktennotiz -
Nach DIN 18015-1 ist deshalb bei jedem Neubau ein
Fundamenterder für das Gebäude und seine Installatio-
nen vorzusehen. Auch die TAB der VNB fordern für Neu-
bauten den Einbau eines Fundamenterders um den
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
Hauptpotentialausgleich wirksam zu gestalten.
?
./.
Für die Ausführung des Hauptpotentialausgleichs
? gelten
DIN VDE 0100-410 und -540. Die Ausführung des Funda-
menterders hat nach DIN 18014 zu erfolgen.

Fundamenterder können darüber hinaus alsa) Erder


Allgemein
für die
Blitzschutzanlage, die Antennenanlage und
???die Telekom-
munikationsanlage herangezogen werden. Die Einbrin-
An diesem Termin nahmen teil:
gung eines Fundamenterders ist daher unerlässlich.
Herr ?
Der Unterzeichner
Der Fundamenterder ist ein Band- oder Rundstahl, der
in das Gebäudefundament eingebettet ist. Der Stahl ist
als geschlossener Ring in die Streifenfundamente der
Außenwände oder in die Fundamentplatteb) ?
des Gebäudes
einzubringen. Der Querschnitt muss bei Bandstahl min-
destens 30 × 3,5 mm betragen. Bei Rundstahl ist ein
Durchmesser von mindestens 10 mm zu wählen. Der
Stahl kann verzinkt oder unverzinkt sein.

Durch die Art des Fundaments – unbewehrt oder be-


wehrt – ergeben sich unterschiedliche Einbringungen des
Stahls. Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010
Bei Fundamenten aus unbewehrtem Beton ist der 12-12 Anordnung Fundamenterder in unbewehrtem Beton
Stahl so zu verlegen, dass er nach Einbringen des Be- bei Streifenfundamenten (Beispiel)
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Quelle:
Vereid. RWE-Handbuch
Sachverständiger
hlussnische – Funktionsflächen 12/17
5
Elektroinstallationsanlagen

Hausanschluss und
3 Potentialausgleich Haus-Anschlusseinrichtungen
über Fundamenterder 12 Elektroinstallation Hausanschluss und Haus-A

erder- Dämmmaterial versehen. Deshalb


ht dort erder sicherheitshalber in der Sau
B 15), unterhalb der Abdichtung bz
mung zu verlegen. Besonders wich
rd der die Verlegung der Anschlussfahne
Betons
- Aktennotiz - Außenfläche hochzuführen und ers
ten Grundwasserstandes in das
n seit-
Bild 12-15.
nd die
estens Gut leitende Verbindungen und Abz
chied- Rundstahl können durch Keilverb
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
denen ?
Schweißverbindungen hergestellt w
ungs- ./.
Am Fundamenterder wird mittels V
stahls ?
als Anschlussfahne angeschlos
eispiel Kabelanschlüssen bis in den Hau
bstand 18012) bzw. bei Freileitungsanschl
hlagen a) Allgemein Wasserhausanschlusses hochgefü
r Um- schlüsse, z. B. von Blitzschutzanla
n des ??? Anschlussfahnen vom Fundamen
An diesem Termin nahmen teil: Anschlussfahnen für Blitzschutzan
ringen
sicher Herr ? zu führen. Bei größeren Gebäud
Der Unterzeichner schlussfahnen im Gebäudeinneren
von Aufzugführungsschienen, Klim
struktionen, zweckmäßig.

b) ? Die Anschlussfahnen im Inneren de


freies Ende von mindestens 1,50
schluss an die Potentialausgleich
haben.

Alle Anschlussfahnen sind unmitte


len auffällig zu kennzeichnen, dam
12-15 Beispiel für die Anordnung Fundamenterder bei der Bauzeit versehentlich abgesch
Wannenabdichtungen (Beispiel)
Aufgestellt: Im Gebäudeinneren blank herausg
12-14 Anordnung Fundamenterder bei FundamentplattenKarlsruhe, den ??.07.2010 nen aus unverzinktem Stahl korro
(Beispiel) von Feuchtigkeit mitunter in kurze
„schwarzer“ oder „weißer“ Wanne abgedichtet, besteht stelle aus dem Beton. Deshalb si
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
die Gefahr, dass der Fundamenterder isoliert ist. Eine Stahl zu erstellen und zusätzlich im
In der Bautechnik gibt es zwei Verfahren, ein Gebäude beiQuelle:
Vereid. RWE-Handbuch
Sachverständiger
ähnliche Problematik besteht bei der Perimeterdäm- stelle mit einem Korrosionsschu
unda- hohem Grundwasserstand oder in Hanglage abzudich- 6 hier werden die Fundamentplatte, bei Unterkelle-
mung, Schutzbandisolierung oder Korro
zuord- ten. Bei der „Schwarzen Wanne“ wird mit mehrlagigen rung zusätzlich die Außenwände, an der Außenseite mit unverrottbarem Trägergewebe.
12 Elektroinstallation Hauptstro
Elektroinstallationsanlagen

3 Potentialausgleich über Fundamenterder

– Heizungsro
– PEN-Leiter
- Aktennotiz -
– Schutzleite

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
– Telekommu
?
./.
? – Antennena

a) Allgemein – Gasrohre,
???
An diesem Termin nahmen teil: – Wasserroh
Herr ?
Der Unterzeichner

Somit wird d
b) ?
spannungen
denden Syste

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010
5 Hauptst
12-16 Potentialausgleichsschiene
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Messein
Quelle:
Vereid. RWE-Handbuch
Sachverständiger
7
Elektroinstallationsanlagen

3 Portentialausgleich über Fundamenterder

Schutzklassen
- Aktennotiz -
0 - Nur Basisisolierung, keine weitere Schutzmaßnahme

I - Schutzleitersystem mit Erdpotential (pe -?,protective


Amts/Landgericht
?
Gesch.-Nr.: ? earth). Bei Altinstallationen
Nullleiter als Schutzleiter (PEN-Leiter)
./.
?

II - verstärkte/doppelte Isolierung a)zwischen


Allgemein Netzstromkreis und Ausgangsspannung;

kein Schutzleiter ???


An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
III - Schutzkleinspannung (nicht mehr als 50 V AC oder 120 V DC); verstärkte oder
Der Unterzeichner

doppelte Isolierung; typischer Anwendungsfall: Batterie- oder Akkumulatorbetrieb


b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
8
installation
Elektro-
Elektroinstallationsanlagen
12 Elektroinstallation Hauptstromversorgung, Zähl- und Messeinrichtungen

4 Elektroinstallation im Gebäude

- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?
1
1

Hausanschluss-
kasten
Hausanschluss-
kasten

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010
Quelle: RWE-Handbuch
Dr.-Anordnung
12-17 Hauptstromversorgung mit zentraler Ing. habil. Stefan
der Wirth
12-18 Hauptstromversorgung mit dezentraler Anordnung
Zählerschränke (Prinzip) Vereid. Sachverständiger zusammengefasster Zählerschrankgruppen (Prinzip)
9
12/21
installation
Elektro-
Elektroinstallationsanlagen
12 Elektroinstallation 12 Elektroinstallation Hauptstromversorgung, Zähl- und Messeinrichtungen
Hauptstromversorgung, Zähl- und Messeinrichtungen
4 Elektroinstallation im Gebäude
5.1.2 Bemessung der Hauptstromversorgung
Anzahl der Erforderliche Belastbar-
angeschlossenen keit des Kabels
Die elektrischen Anlagen nach dem Hausanschlusskasten Wohnungen bzw. der Leitung in A
abschnittsbegrenzende
sind für folgende Stoßkurzschlussströme auszulegen: Bauteile durchstoßen, ist auf die
25 kA für das Hauptstromversorgungssystem Einhaltung von Maßnahmen gegen Brände und Brand-
1
63
– zwischen
2
80
Hausanschlusskasten und der letzten Überstrom-
folgen gemäß DIN VDE 0100-520 zu 100
Schutzeinrichtung bzw. Hauptleitungsabzweigklemme
achten. Bei größe-
3
vor der Zähl- und Messeinrichtung, ren Bauvorhaben können die Hauptleitungen
4 bis 6
125 auch als
– - Aktennotiz -
Stromschienensystem
10 kA zwischen der letzten Überstrom-Schutzeinrich-
7 bis 11
160
ausgelegt werden,
12 bis 22
200
Bild 12-20.
tung bzw. Hauptleitungsabzweigklemme vor der Zähl-
und Messeinrichtung und dem Zähler. 12-21 Erforderliche Belastbarkeit der Hauptleitungen für
Bei Freileitungshausanschlüssen
Anlagen ohne Elektroheizung mit istelektrischer
die Hauptleitung so
In Wohngebäuden werden nach DIN 18015-1 die Haupt-
auszuführen, Warmwasserbereitung
leitungen – Verbindungen zwischen Hausanschlusskas-
dass die Anlage
(Kurve 1, DIN 18015-1)
für im Bedarfsfall
Bade- später ohne
und Duschzwecke

weitere?Maßnahmen auch über einen erdverlegten Kabel-


Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.:
ten und Messeinrichtungen – als Drehstromleitungen
?
ausgeführt und so bemessen, dass ihnen zum
./. anschluss
Schutz versorgt werden kann.
bei Überlast Überstrom-Schutzeinrichtungen
? mit einem
Bemessungsstrom von mindestens 63 A zugeordnet Anzahl der Erforderliche Belastbar-
angeschlossenen keit des Kabels
werden dürfen. Wohnungen bzw. der Leitung in A

Querschnitt, Art und Anzahl


a) der Hauptleitungen sind in
Allgemein 1 bis 5 63
Abhängigkeit von der Anzahl der anzuschließenden 6 bis 10 80
Wohnungen, dem zu erwartenden
??? Elektrifizierungs- und 11 bis 19 100
Gleichzeitigkeitsgrad (Abschn.
An diesem TerminBild
3.2.5), 12-21teil:und
nahmen 20 bis 37 125
Bild 12-22, festzulegen. Als weiteres Dimensionierungs- 38 bis 100 160
Herr
kriterium für die Hauptleitungen ? dass
ist sicherzustellen,
Der Unterzeichner
bei der gegebenen Leitungslänge der entsprechend 12-22 Erforderliche Belastbarkeit der Hauptleitungen für
Bild 12-23 zulässige Spannungsfall nicht überschritten Anlagen ohne Elektroheizung und ohne elektrische
wird. Grundsätzlich ist für Selektivität zwischen den Warmwasserbereitung für Bade- und Duschzwecke
Überstrom-Schutzeinrichtungen (Kurve 2, DIN 18015-1)
b) ?in der Kundenanlage und
denjenigen im Hauptstromversorgungssystem sowie den
Hausanschlusssicherungen zu sorgen.
Leistungsbedarf zulässiger Spannungsfall
Überstrom-Schutzeinrichtungen für Abzweige von den in %
Hauptleitungen werden nicht in den Zählerschränken
untergebracht, sondern in getrennten Gehäusen. Die Ab- bis 100 kVA 0,50
zweigstelle wird so installiert, dass der Abstand von der über 100 bis 250 kVA 1,00
Unterkante bis zum Fußboden nicht weniger als 0,30 m über 250 bis 400 kVA 1,25
und nicht mehr als 1,50 m beträgt. über 400 kVA 1,50
Aufgestellt:
Karlsruhe, den
Die Leitung vom Zählerschrank bis ??.07.2010
zum Stromkreis- 12-23 Zulässiger Spannungsfall im Hauptstrom-
verteiler ist nach DIN 18015-1 ebenfalls als Drehstrom- versorgungssystem
12-19 Beispiel der Zuordnung von Zählereinheiten zu den Quelle: RWE-Handbuch
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Hauptgruppensicherungen in einem größeren
Vereid. Sachverständiger
12/23
Mehrfamilienhaus
10
Geschirrspülmaschine W
75 4 – dreipolige LS-Schalter schalten auch bei einpoligem

installation
Mikrowellengerät W

Elektro-
100 5 Waschmaschine W Überstrom dreipolig ab,
Elektroinstallationsanlagen
12 Elektroinstallation Wäschetrockner Stromkreisverteiler und Stromkreise
W – er kann nicht, wie bei Schmelzsicherungen möglich,
s 125 6
Bügelmaschine *) W geflickt werden.
4 Elektroinstallation
7 im Gebäude **)
Warmwassergerät W

Mindestausstattung nach DIN 18015-2 – der Leitungsschutzschalter kann wieder eingeschaltet


werden, wenn die Überlastung oder der Kurzschluss
Anzahl der beseitigt ist,
ne Ausstattung gemäß Ausstattungswert
Wohnfläche
in m 2
Gerätestromkreise 2
Stromkreise für
Beleuchtung
für – geringer Platzbedarf,
A/RAL und Steckdosen
– keine Verschiebung der Auslösekennlinie durch häufi-
bis 50 3 Elektroherd D ge hohe Belastung,
Anzahl
über 50 bis 75 der 4
Geschirrspülmaschine
Mikrowellengerät
W
W
- Aktennotiz
– dreipolige LS-Schalter - bei einpoligem
schalten auch
äche Stromkreise
über 75 bis 100 für 5 Gerätestromkreise
Waschmaschine W Überstrom dreipolig ab,
m2 Beleuchtung
über 100 bis 125 6
für
Wäschetrockner W – er kann nicht, wie bei Schmelzsicherungen möglich,
und Steckdosen Bügelmaschine *) W geflickt werden.
über 125 7 Warmwassergerät**) W
Elektroherd D Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
Backofen D ./.
empfohlene Ausstattung Geschirrspülmaschine
gemäß Ausstattungswert W 2 ?
nach HEA/RAL Mikrowellengerät W
100 7
Waschmaschine W
AnzahlWäschetrockner
der W a) Allgemein
Wohnfläche Stromkreise für Gerätestromkreise
*)
in m 2 Bügelmaschinefür
Beleuchtung W ???
und Steckdosen An diesem Termin nahmen teil:
Warmwassergerät**) W
Elektroherd D
Herr ?
ender Wohnfläche ist es sinnvoll, eine entsprechende
Backofen Anpas-
D Der Unterzeichner
omkreise vorzunehmen. Geschirrspülmaschine W
ausarbeitsraum vorhanden,
über 75 bis 100 ist ein
7 eigener, zusätzlicher Strom-
Mikrowellengerät W
uchtung und Steckdosen vorzusehen. Waschmaschine W
Wäschetrockner W b) ?
m W = Wechselstrom Bügelmaschine *) W
Warmwassergerät**) W
Hausarbeitsraum vorhanden ist 63 40
Bei abweichender Wohnfläche ist es sinnvoll, eine entsprechende Anpas-
Warmwasserbereitung nicht
sung der Stromkreise auf andere Weise erfolgt
vorzunehmen. 0,5 0,03
Sofern ein Hausarbeitsraum vorhanden, ist ein eigener, zusätzlicher Strom-
kreis für Beleuchtung und Steckdosen vorzusehen.

D = Drehstrom W = Wechselstrom
ahl der Stromkreise
*) Wenn fürvorhanden
ein Hausarbeitsraum Geräte, ist Beleuchtung 63 40
**)
Steckdosen entsprechend den Entwürfen der
Wenn die Warmwasserbereitung nicht auf andere Weise erfolgt
Aufgestellt: 0,5 0,03
Karlsruhe, den ??.07.2010
en DIN 18015-2 (Mindestausstattung) und der
en RAL-RG
12-29 Anzahl678 der
(gehobene
Stromkreise Ausstattung,
für Geräte, Beleuchtung
Quelle: RWE-Handbuch
und Steckdosen entsprechend den Entwürfen der Dr.-12-30
Ing. habil.Beispiel
Stefan Wirtheines
stattungswert 2)
neuen DIN 18015-2 (Mindestausstattung) und der
Stromkreisverteilers
Vereid. Sachverständiger
neuen RAL-RG 678 (gehobene Ausstattung,
Ausstattungswert 2) 11 Stromkreisverteilers
12-30 Beispiel eines
12/29
Elektroinstallationsanlagen

installation
Elektro-
4 Elektroinstallation im Gebäude 12 Elektroinstallation Elektroinstallation in Wohnunge
Elektroinstallation in Wohnungen

en
AL)

us-
★) - Aktennotiz -
nt-
e-
gs-
rt.
at-
e- Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
rt-
./.
?
ch
an
ch a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
der Der Unterzeichner
wa

n- b) ?
ner
A/

em
★)
ild
33
Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010
ng
12-33 Beispiel eines Elektroinstallationsplanes für eine 94 m2-Wohnung mit gehobenem Ausstattungsumfang gemäß
Dr.- Ing.Ausstattungswert
habil. Stefan Wirth
2 (★★)
Vereid. Sachverständiger
12/32 12 Quelle: RWE-Handbuch
12 Elektroinstallation
Elektroinstallationsanlagen Elektroinstallation in Wohnungen

5 Raumaustattung

Anzahl der Anschlüsse


Anzahl der Steckdosen/ für besondere
Anzahl der Auslässe
Geräteanschlussdosen Verbrauchsmittel mit
eigenem Stromkreis
Verbrauchsmittel
DIN Ausstat- DIN Ausstat- DIN Ausstat-
18015-2 tungswert 2 18015-2 tungswert 2 18015-2 tungswert 2
nach - Aktennotiz
nach - nach
HEA/RAL HEA/RAL HEA/RAL

Beleuchtung 2 3 1)

Steckdosen für Kleingeräte, z. B.


Warmhalteplatte, Allesschneider, Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
Dosenöffner, Mixer, Entsafter, Brotröster, ?
Folienschweißgerät, Kaffeemaschine, ./. 5 2) 4) 9 3) 4)
?
Kaffeemühle, Radio, Uhr, Eierkocher,
Fritteuse, Wasserkocher, Waffeleisen,
Toaster, Joghurtbereiter u. a.
a) Allgemein
Kühl-/Gefriergerät 2 5) 2
???
Dunstabzug, Lüfter 6) 1 1 diesem Termin nahmen teil:
An

Elektroherd 1 1
Herr ? 1 7) 1 7)
Der Unterzeichner
Backofen (ggf. kombiniert mit Infrarotgrill) 1 1 7)

Mikrowellengerät 1 1 1 1
b) ?
Geschirrspülmaschine 1 1 1 1

Warmwassergerät 8) 1 1 1 1
1) in Kochnischen: 2
2)
in Kochnischen: 3
3)
in Kochnischen: 7
4)
Die den Arbeitsflächen zugeordneten Steckdosen sind mindestens als Doppelsteckdosen vorzusehen. Diese Doppelsteckdosen gelten nach der Tabelle
jeweils als eine Steckdose. In Küchen mit Essecken ist die Anzahl der Auslässe und Steckdosen jeweils um 1 zu erhöhen.
5)
in Kochnischen: 1 Aufgestellt:
6)
Sofern eine Einzellüftung vorgesehen ist. Karlsruhe, den ??.07.2010
7) Drehstromanschluss
8)
Falls die Warmwasserbereitung nicht auf andere Weise erfolgt.
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Quelle: RWE-Handbuch
Vereid. Sachverständiger
12-34 Elektroinstallation in Küche, Kochnische: Anzahl der erforderlichen Auslässe, Steckdosen und Anschlüsse
13
installation
Elektro-
Elektroinstallationsanlagen
12 Elektroinstallation Elektroinstallation in Wohnungen
5 Raumaustattung

Anzahl der Anschlüsse


Anzahl der Steckdosen/ für besondere
Anzahl der Auslässe
Geräteanschlussdosen Verbrauchsmittel mit
- Aktennotiz - eigenem Stromkreis
Verbrauchsmittel
DIN Ausstat- DIN Ausstat- DIN Ausstat-
18015-2 tungswert 2 18015-2 tungswert 2 18015-2 tungswert 2
nach
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
nach nach
? HEA/RAL HEA/RAL HEA/RAL
./.
Beleuchtung ?1 2

Steckdosen für Kleingeräte, z. B.


a) Allgemein 3 1) 7 1)
Bügeleisen, Einkochgerät, Nähmaschine
???
Lüfter 2) An diesem Termin nahmen teil: 1 1
Herr ?
Waschmaschine 3) Der Unterzeichner
1 1

Wäschetrockner 3) 1 1
b) ?
Warmwassergerät 4) 1
1)
Die den Arbeitsflächen zugeordneten Steckdosen sind mindestens als Doppelsteckdosen vorzusehen. Diese Doppelsteckdosen gelten nach der Tabelle
jeweils als eine Steckdose.
2) Sofern eine Einzellüftung vorgesehen ist.
3)
Sofern nicht im Bad oder in einem anderen geeigneten Raum vorgesehen.
4)
Falls die Warmwasserbereitung nicht auf andere Weise erfolgt.

Aufgestellt:
12-35 Elektroinstallation im Hausarbeitsraum: Anzahl der erforderlichen Auslässe, Steckdosen und Anschlüsse
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Quelle:
Vereid. RWE-Handbuch
Sachverständiger
Sofern kein Hausarbeitsraum vorhanden ist, sind die 7.5 Elektroinstallation im Bad
14
Anschlüsse für die Waschmaschine und den Wäsche-
Netzteil an den 230 V-Auslässen angeschlossen, siehe Ein Warmwassergerät für das Bad ist erforderlich, wenn
auch Kap. 19-9 und 10. die Warmwasserversorgung nicht auf andere Weise er-
Elektroinstallationsanlagen folgt, z. B. zentral. Im Zweitbad des Beispiels wird die
Sofern kein Hausarbeitsraum vorhanden ist oder falls Warmwasserversorgung durch das Warmwassergerät im
5dieRaumaustattung
Geräte nicht in einem anderen geeigneten Raum Hausarbeitsraum vorgenommen.

Anzahl der Anschlüsse


Anzahl der Steckdosen/ für besondere
Anzahl der Auslässe
Geräteanschlussdosen Verbrauchsmittel mit
eigenem Stromkreis
Verbrauchsmittel
DIN Ausstat- DIN Ausstat- DIN Ausstat-
18015-2
-
tungswert 2
Aktennotiz
18015-2
- tungswert 2 18015-2 tungswert 2
nach nach nach
HEA/RAL HEA/RAL HEA/RAL

Beleuchtung 2 1)Amts/Landgericht
3 ?, Gesch.-Nr.: ?
?
Steckdosen für Kleingeräte, z. B. ./.
?
Trockenrasierer, Haartrockner, Frisierstab,
UV-Strahler, Massageapparat, 2 2) 4
Munddusche, elektrische Zahnbürste, a) Allgemein
Handtuchtrockner, Heizgerät
???
An diesem Termin nahmen teil:
Lüfter 3)
1 1
Herr ?
Waschmaschine 4) Der Unterzeichner 1 1

Wäschetrockner 4) 1
b) ?
Heizgerät 1 1

Warmwassergerät 5) 16) 16)


1)
Bei Bädern bis 4 m2 Nutzfläche genügt ein Auslass über dem Waschtisch.
2) Davon ist eine Steckdose in Kombination mit der Waschtischleuchte zulässig.
3)
Sofern eine Einzellüftung vorgesehen ist; bei fensterlosen Bädern ist die Schaltung über die Allgemeinbeleuchtung mit Nachlauf vorzusehen.
4)
In einer Wohnung nur einmal erforderlich und sofern nicht im Hausarbeitsraum oder in einem anderen geeigneten Raum untergebracht.
5) Aufgestellt:
Falls die Warmwasserbereitung nicht auf andere Weise erfolgt.Karlsruhe, den ??.07.2010
6)
Drehstromanschluss

12-36 Elektroinstallation im Bad: Anzahl der erforderlichen


Dr.- Ing. habil.Auslässe,
Stefan Wirth Steckdosen und Anschlüsse
Vereid. Sachverständiger
15 Quelle: RWE-Handbuch
12/36
Heizleistung meistens gering ist.
berücksichtigen, damit Steckdosen, z. B. für den elektri-
schen Rasierapparat, funktionsgerecht angebracht wer-
Sofern eine Einzellüftung vorzusehen ist, z. B. bei innen
Elektroinstallationsanlagen den können. In Bild 12-37 sind am Beispiel einer Bade-
liegenden Bädern, ist ein Auslass für einen Lüfter vorzu- wanne die Schutzbereiche dargestellt, wenn eine Bade-
5sehen. Bei fensterlosen Bädern erfolgt die Schaltung
Raumaustattung oder Duschwanne z. B. aus emailliertem Stahl oder Acryl

Fest angebrachte Fadenmaß für


Abtrennung Umgreifen

60
- Aktennotiz - 60

Bereich 1 Bereich 1

Bereich 1 Bereich 2 Bereich 2 Bereich 2


Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
225

?
./.
Bereich 0 Bereich 0
?

60 60 60
a) Allgemein
Bereich 0
???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Seitenansicht Draufsicht
Der Unterzeichner Draufsicht mit fest angebrachter
Abtrennung und Fadenmaß für
Umgreifen

b) ?

12-37 Schutzbereiche in Räumen mit Bade- oder Duschwanne aus emailliertem Stahlblech oder Acryl

12/37

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010
Quelle: RWE-Handbuch
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
16
Elektroinstallationsanlagen
vorgesehen ist. Sind in einem Raum sowohl Bade- als der oder überlappen sich. Bild 12-38 zeigt die Bereiche
auch Duschwanne vorgesehen, sind die Schutzbereiche bei Duschen ohne Wanne, z. B. bei bodenbündigem
jeweils einzuhalten. Die Bereiche grenzen ggf. aneinan- Ablauf.
5 Raumaustattung

120 feste Wasser-


austrittsstelle
Bereich 1 Fadenmaß
für
Übergreifen
- Aktennotiz -

225

225
Bereich 1
fest
120 angebrachte
Abtrennung
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
Seitenansicht ? mit fest angebrachter
Seitenansicht
Abtrennung und Fadenmaß für Übergreifen

120
a) Allgemein
Bereich 1 120
???
Bereich 1 12An
0 diesem Termin nahmen teil: Bereich 1

Herr ?
Der Unterzeichner

Fadenmaß
für
b) ? Umgreifen
fest angebrachte
Abtrennung

Draufsicht mit wahlweiser Draufsicht mit wahlweiser Draufsicht mit fest angebrachter
Wasseraustrittsstelle Wasseraustrittsstelle Abtrennung und Fadenmaß für
Umgreifen

Aufgestellt:
12-38 Schutzbereich 1 in Räumen mit Dusche mit Bodenablauf
Karlsruhe,ohne emaillierte Stahlblech- oder Acrylwanne
den ??.07.2010
Quelle: RWE-Handbuch
12/38
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
17
Wohnräume sind z. B. Wohnzimmer, Esszimmer und
Diele. Die Anzahl der erforderlichen Steckdosen und
Auslässe für Beleuchtung richtet sich nach der vorhan- 7.7 Elektroinstallation im Schlafraum
Elektroinstallationsanlagen
denen Wohnfläche, Bild 12-40, wobei eine nutzungsge-
rechte räumliche Verteilung erfolgen muss. Steckdosen, Schlafräume sind z. B. Elternschlafzimmer, Kinderzim-
5die neben Antennensteckdosen angeordnet werden, sind
Raumaustattung mer, Gästezimmer. Auch hier richtet sich die Anzahl der

Anzahl der Anschlüsse


Anzahl der Steckdosen/ für besondere
Anzahl der Auslässe
Geräteanschlussdosen Verbrauchsmittel mit
eigenem Stromkreis
Verbrauchsmittel - Aktennotiz -
DIN Ausstat- DIN Ausstat- DIN Ausstat-
18015-2 tungswert 2 18015-2 tungswert 2 18015-2 tungswert 2
nach nach nach
HEA/RAL HEA/RAL HEA/RAL
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
Beleuchtung und Steckdosen bei Fläche 1) ?
./.
bis 12 m2 1? 2 3 5
über 12 bis 20 m2 1 2 4 7
über 20 m2 2 3 5 9
a) Allgemein
1)
Die den Bettplätzen zugeordneten Steckdosen sind mindestens
??? als Doppelsteckdosen, die neben Antennensteckdosen angeordneten Steckdosen sind als
Dreifachsteckdosen vorzusehen. Diese Mehrfachsteckdosen Angelten
diesemnach der nahmen
Termin Tabelle jeweils
teil: als eine Steckdose.

Herr ?
12-40 Elektroinstallation in Wohn- und Schlafräumen: Anzahl der erforderlichen
Der Unterzeichner Auslässe, Steckdosen und Anschlüsse in
Abhängigkeit von der Wohnfläche

12/40 b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010
Quelle: RWE-Handbuch
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
18
vorzusehen, möglichst in Wechselschaltung bzw. mit stattungswert 2 empfiehlt es sich, von den mindestens
Fernschalter und Taster. Die Anordnung von weiteren zwei Auslässen wenigstens einen Auslass von jeder Tür
Decken- oder Wandauslässen in Ausschaltung oder aus zu schalten. Hier ist die Verwendung von Fernschal-
Elektroinstallationsanlagen
Serienschaltung, z. B. für eine Körperpflege-Zone, kann tern und Tastern sinnvoll. Die Zahl der Steckdosen kann
zweckmäßig sein (gehobener Ausstattungsumfang). Bild 12-41 entnommen werden.
5 Raumaustattung

Anzahl der Anschlüsse


Anzahl der Steckdosen/ für besondere
Anzahl der Auslässe
Geräteanschlussdosen Verbrauchsmittel mit
- Aktennotiz - eigenem Stromkreis
Verbrauchsmittel
DIN Ausstat- DIN Ausstat- DIN Ausstat-
18015-2 tungswert 2 18015-2 tungswert 2 18015-2 tungswert 2
nach?, Gesch.-Nr.: ?
Amts/Landgericht nach nach
? HEA/RAL HEA/RAL HEA/RAL
./.
?
Flurlänge
bis 3 m 1 2 1 2
über 3 m 2 1)a) 2 1)
Allgemein 1 2
1)
Von mindestens zwei Stellen schaltbar. ???
An diesem Termin nahmen teil:

12-41 Elektroinstallation im Flur: Anzahl der erforderlichen


Herr Auslässe, ?Steckdosen und Anschlüsse
Der Unterzeichner

12/41
b) ?

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010
Quelle: RWE-Handbuch
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
19
installation
Elektro-
Elektroinstallationsanlagen
12 Elektroinstallation Elektroinstallation in Wohnungen
5 Raumaustattung

Anzahl der Anschlüsse


Anzahl der Steckdosen/ für besondere
Anzahl der Auslässe
Geräteanschlussdosen Verbrauchsmittel mit
eigenem Stromkreis
Verbrauchsmittel - Aktennotiz -
DIN Ausstat- DIN Ausstat- DIN Ausstat-
18015-2 tungswert 2 18015-2 tungswert 2 18015-2 tungswert 2
nach nach nach
HEA/RAL
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ? HEA/RAL HEA/RAL
?
Beleuchtung 1 ./. 1
?
Steckdosen für Kleingeräte, z. B.
1 2
WC-Entlüfter, Händetrockner
a) Allgemein
Lüfter 1)
1 1
???
An diesem Termin nahmen teil:
Warmwassergerät 2) 1
Herr ?
1) Der Unterzeichner
Sofern eine Einzellüftung vorgesehen ist; bei fensterlosen WC ist die Schaltung über die Allgemeinbeleuchtung mit Nachlauf vorzusehen.
2)
Falls die Warmwasserbereitung nicht auf andere Weise erfolgt.

12-42 Elektroinstallation im WC-Raum: Anzahl der b)


erforderlichen
? Auslässe, Steckdosen und Anschlüsse

Aufgestellt: Anzahl der Anschlüsse


Karlsruhe, den ??.07.2010
Anzahl der Steckdosen/ für besondere
Anzahl Quelle:
der Auslässe RWE-Handbuch
Geräteanschlussdosen Verbrauchsmittel mit
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger eigenem Stromkreis
Verbrauchsmittel
DIN Ausstat-20 DIN Ausstat- DIN Ausstat-
Elektroinstallationsanlagen

installation
Elektro-
12 Elektroinstallation Elektroinstallation in Wohnungen
5 Raumaustattung

Anzahl der Anschlüsse


Anzahl der Steckdosen/ für besondere
Anzahl der Auslässe
Geräteanschlussdosen Verbrauchsmittel mit
eigenem Stromkreis
Verbrauchsmittel
DIN Ausstat- DIN Ausstat- DIN Ausstat-
18015-2 tungswert 2 18015-2 tungswert 2 18015-2 tungswert 2
nach - Aktennotiz - nach nach
HEA/RAL HEA/RAL HEA/RAL

Beleuchtung 1 2

Steckdosen für Kleingeräte, z. B. Toas-


1 2 1)
ter, Radio, Fernsehgerät, Rasenmäher
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
Infrarotstrahler ? 1 2)
1)
./.
Bis 3 m Breite nur eine Steckdose erforderlich.
2)
Empfehlung
?

12-46 Elektroinstallation im Teilbereich Freisitz: Anzahl der erforderlichen Auslässe, Steckdosen und Anschlüsse

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner
Anzahl der Anschlüsse
Anzahl der Steckdosen/ für besondere
Anzahl der Auslässe
Geräteanschlussdosen Verbrauchsmittel mit
Verbrauchsmittel
b) ? eigenem Stromkreis

Grund- gehobene Grund- gehobene Grund- gehobene


aus- Ausstattung aus- Ausstattung aus- Ausstattung
stattung stattung stattung

Beleuchtung 1 2

Steckdosen für Kleingeräte, z. B.


Ladegerät, Bohrmaschine, Handleuchte, 1 2
Schweißgerät
Aufgestellt:
Karlsruhe,Empfehlungen
12-47 Elektroinstallation in abschließbaren Einzelgaragen: den ??.07.2010
für die Anzahl der Auslässe, Steckdosen und
Anschlüsse
Quelle: RWE-Handbuch
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth 12/45
Vereid. Sachverständiger
21
Elektroinstallation in Wohnungen
Elektroinstallationsanlagen

6 Speicherheizung

ragen

aus Bild 12-47.


- Aktennotiz -
Ausstattungswert 2
gen keine Angaben 2 1 5
eine Steckdose und Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
hobene Ausstattung ?
./.
4 ? 3
Beleuchtungsaus-
Stromkreis. 6
a) Allgemein

???
1 Zweitarifzähler 4 Aufladeleitung
An diesem Termin nahmen teil:

erheizungs- 2 Haushaltzähler
Herr
Der Unterzeichner
5? Raumtemperaturregler
3 Entladeleitung 6 Anschluss- bzw. Verbindungsdose

b) ?
anlagen sind außer 12-48 Elektroinstallation von Speicherheizgeräten im Wohn-
noch Schaltgeräte raum (Prinzipdarstellung)
rlich. Aus diesem
stallation von Spei-
In Speicherheizungsanlagen gehören die Aufladeleitun-
Aufgestellt:
gen zu den Hauptstromkreisen,
Karlsruhe, den ??.07.2010 zu den Hilfsstromkreisen
Quelle: RWE-Handbuch
zungsanlagen sind gehören die Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
nder zu unterschei- Vereid. Sachverständiger
– Entladeleitung (für Gebläsemotor),
22
peicherheizgeräten
16 Elektroheizsysteme
Elektroinstallationsanlagen Elektro-Speicherheizungen

6 Speicherheizung

- Aktennotiz -
Außenmantel

Aufladeregler
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
Luftkanal
?
Rohrheizkörper

a) Allgemein Wärmedämmung
???
An diesem Termin nahmen teil: Speicherkern

Herr ?
Der Unterzeichner Anschlußraum

Ventilator
b) ?

Aufgestellt:
16-50 Speicherheizgerät mit dynamischerKarlsruhe,
Entladung und steuerbarer Wärmeabgabe
den ??.07.2010
Quelle: RWE-Handbuch
auch nach 16 Stunden Standzeit nochDr.- 40Ing.
%habil.
desStefan
Wär- Wirth Geräts, seine „Größe“. Er bestimmt die Masse des Spei-
Vereid. Sachverständiger
meinhalts enthält. Im Gehäuse des Geräts sind weiterhin cherkerns und dessen höchste Temperatur. Der elektri-
ein Ventilator zur Luftförderung durch die Speichersteine,23 sche Anschlusswert berechnet sich aus dem Wärmeinhalt
16 Elektroheizsysteme
Elektroinstallationsanlagen Elektro-Speicherheizungen

6 Speicherheizung
B

8
10 9
A 8

1
5
2 Fortluft
3 - Aktennotiz -
5
Außenluft

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:
Umluft
Herr ?
Der Unterzeichner 11 Heizung

Zuluft
b) ? Heizung
Zuluft
gefilterte
erwärmte
Außenluft
7
4
Abluft
6
A Lüftungs-Teil B Speicherheizungs-Teil
1 Lüfter Abluft/Fortluft 8 Hartschalen-Wärmedämmung
2 Aufgestellt:
Kreuzstrom-Platten-Wärmetauscher 9 Speichersteine
3 Filter Zuluft Karlsruhe, den ??.07.2010 10 Heizkörper
4 Lüfter Außenluft/Zuluft 11 Lüfter für regelbare Wärmeabgabe
5 Luftkanäle Außenluft/Fortluft mit Rückstauklappen
Filter Abluft Quelle:Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
6
7 Elektrische Zusatzheizung
RWE-Handbuch
Vereid. fürSachverständiger
Nacherwärmung

16-51 Lüftungs-Speicherheizgerät, Einzelraumlüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung und integriertem Speicherheizgerät 24


installation
Elektro-
Elektroinstallationsanlagen
12 Elektroinstallation 12 Elektroinstallation
Verlegemethoden
Verlegemethoden
7 Leitungsverlegung

10 Verlegemethoden

10.1 Aufputz-Installation

Elektrische Leitungen lassen sich sichtbar oder unsicht-


bar verlegen. Die Aufputz-Installation wird vorwiegend
dort verwendet, wo die Sichtbarkeit der Leitungen nicht
- Aktennotiz -
als störend gilt, z. B. in der Garage oder im Keller. Als
Leitung kommt vorwiegend die Mantelleitung NYM zur
Anwendung, die entweder mit Schellen in starren Kunst-
stoffrohren oder in Kunststoffkanälen (siehe Abschn.
12-51 Installation mit Verbindungsdosen 10.4) verlegt wird. Nach DIN 18015-1 ist die Aufputz-
(Prinzipdarstellung)
Installation nur für Räume, die nicht Wohnzwecken die-
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
nen, zulässig.
?
./.
?
10.2 Unterputz-Installation

Unterputz-Leitungen sind vor allem in Wohnräumen


üblich.a) Sie müssen
Allgemein unter Beachtung der Installations-
zonen, Bild 12-54 und Bild 12-55, horizontal und ver-
tikal, ???
aber niemals diagonal in den Wänden verlegt
An diesem Termin nahmen teil:
werden. Wo notwendig können die Leitungen auch, aus-
gehend von den waagerechten
Herr ? Installationszonen, senk-
recht Der
verlegt werden.
Unterzeichner Durch die sichtbaren Bestandteile
der Installation, z. B. Schalter, Steckdosen, Verbin-
12-52 Installation mit Geräte-Verbindungsdosen
(Prinzipdarstellung) dungsdosen, ist so die ungefähre Lage der Leitungen zu
erkennen. Durch Beachtung der Installationszonen wird
b)
verhindert, ?
dass beim späteren Anbringen von Nägeln,
Haken, Schrauben, z. B. beim Aufhängen von Bildern
oder Hängeschränken, die Leitung beschädigt wird und
dadurch Gefahren entstehen (Abschn. 11).
12-54 Installationszonen und Vorzugsmaße nach DIN 18015-3 für Räume ohne Arbeitsflächen vor den Wänden

10.3 Rohr-Installation

Bei dieser Installationsart wird zuerst das flexible Instal-


Aufgestellt:
lationsrohr in vorher ausgefrästen Schlitzen verlegt. Nach
Karlsruhe, den ??.07.2010
Abschluss der Putzarbeiten werden einadrige Leitungen,
Quelle: RWE-Handbuch
z. B. H07V-U (früher: NYA), eingezogen. Allerdings ist
12-53 Installation mit zentralen Verteilerkästen auch das Einziehen von Mantelleitungen, z. B. NYM,
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
(Prinzipdarstellung) möglich. Das Installationsrohr
Vereid. Sachverständiger mit einadrigen Leitungen
25 12/51
12/52
installation
Elektroinstallationsanlagen

Elektro-
12 Elektroinstallation
7 Leitungsverlegung Verlegemethoden

- Aktennotiz -

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?

a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?

12-55 Installationszonen und Vorzugsmaße nach DIN 18015-3 für Räume mit Arbeitsflächen vor den Wänden, z. B. in Küchen

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010
Quelle: RWE-Handbuch
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
26
Aderumhüllung gekennzeichnet. Für Wohngebäude wer- 3 blau, braun, schwarz
den überwiegend farblich gekennzeichnete Adern in Lei- 4 a) blau, braun, schwarz, grau
tungen und Kabeln eingesetzt. Die farbliche Kennzeich-
Elektroinstallationsanlagen 5 a) blau, braun, schwarz, grau, schwarz
nung ist in DIN VDE 0293-308 geregelt, Bild 12-57. a)
nur für bestimmte Anwendungen
Leitungs-, Verbindungsmaterial, Einbaugeräte
7 Leitungsverlegung
Die grün-gelbe Ader ist ausnahmslos für den Schutzleiter
reserviert. Als Neutralleiter darf nur eine blaue Ader ver- 12-57 Farbkennzeichnung von Leitungsadern
wendet werden. Die schwarzen, braunen und grauen
Adern finden Verwendung als Außenleiter.
hen, Anzahl der
n in Kunststoffaderleitungen Farben
haben der
um Adern
den Leiter eine Ader-
Adern
Lei- isolierung aus PVC. Die Leitung H07V-U hat eindrähtige
Kabel und
Leiter, H07V-K Leitungen
hat mit grün-gelber
feindrähtige Leiter. DenAder
Aufbau und die
a)
- Aktennotiz -
3 Rohr
Verlegung im grün-gelb,
zeigt blau,
Bild braun
12-58 a.
der 4 a) grün-gelb, braun, schwarz, grau
ehr- Bei der Stegleitung (NYIF bzw. NYIFY) befindet sich um
4 a) grün-gelb, blau, braun, schwarz
tun- einen eindrähtigen Leiter eine Aderisolierung aus PVC.
ein- 5 a) grün-gelb, blau, braun, schwarz, grau
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
Die einzelnen Adern sind mit einem Gummi- oder ? Kunst-
Kabel und Leitungen ohne grün-gelbe
stoffsteg zusammengefasst. Die Stegleitung ist Ader ./. flach und
a) ?
2 blau, braun
wird auf das Mauerwerk bzw. die Betonwand geklebt
sind 3 a) braun, schwarz,
oder mit speziellen Nägeln mit
grau Isolierscheibe genagelt,
der
Bild 12-58 3b.
a)
blau, braun, schwarz a) Allgemein
wer-
Lei- 4 a) blau, braun, schwarz, grau ???
ich- Die Mantelleitung (NYM) hat um die eindrähtigen Leiter
5 a) blau, braun, schwarz, grau, schwarzAn diesem Termin nahmen teil:
eine Aderisolierung aus PVC. Um die einzelnen Adern hat
Herr ?
a) nur für bestimmte Anwendungen
sie einen zusätzlichen, meist hellgrauen Kunststoffman- Der Unterzeichner
12-58 Leitungen
eiter tel als mechanischen Schutz, Bild 12-58 c. Wegen der a) Rohr-Installation mit H07V-U
ver- 12-57 Farbkennzeichnung von dieses
Materialzusammensetzung Leitungsadern
Mantels ist eine direk- b) Stegleitung
b) ?
uen te Verlegung im Erdreich nicht zugelassen. c) Mantelleitung

12/56
der-
tige
d die
Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010
um Quelle: RWE-Handbuch
PVC. Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
nst- Vereid. Sachverständiger
und 27
lebt
standsfähigeren, schwarzen Mantel ist dieses Kabel Leiter.
auch für die Verlegung im Erdreich zugelassen.
12.1.2 Strombelastbarkeit und Überstromschutz
Elektroinstallationsanlagen
In Bild 12-59 ist die Verwendung der wichtigsten Leitun-
gen und Kabel angegeben. In Bild 12-60 und Bild 12-61 sind auszugsweise die
7 Leitungsverlegung Tabellen für die Strombelastbarkeit von Kabeln und
Neben den vorher beschriebenen Leitungen und Kabeln Leitungen für feste Verlegung in Gebäuden, Betriebs-
für feste Verlegung, wie sie für die Elektroinstallation in temperatur 70 °C, Umgebungstemperatur 25 °C, nach
Wohngebäuden verwendet werden, gibt es kunststoff- DIN VDE 298-4 (Tabelle A.1 und A.2) wiedergegeben. Die
und gummiisolierte Leitungen für bewegliche Anschlüs- Verlegearten werden in den Tabellen durch kleine Zeich-
se. Für besondere Anwendungen stehen z. B. wärme- nungen erläutert.

Typ - Aktennotiz
Verwendung (Anwendungsbereiche) -
PVC-Aderleitung H07V-U Diese Leitungen sind bestimmt für die Verlegung in trockenen Räumen: in Rohren
auf, in und unter Putz sowie in geschlossenen Installationskanälen. Sie dürfen nicht
verwendet werden für die direkte Verlegung auf Pritschen, Rinnen und Wannen. Sie
dürfen als Schutz- und Potentialausgleichsleiter auch direkt auf, in und unter Putz
sowieAmts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.:
auf Pritschen und dergleichen? verwendet werden.
?
./.
Stegleitung NYIF (mit Gummihülle) – Diese? Leitungen sind bestimmt für das Verlegen in oder unter Putz in trockenen
NYIFY (mit Kunststoffhülle) Räumen. Da nur der Putz den notwendigen mechanischen Schutz gewährleistet,
muss die Leitung in ihrem gesamten Verlauf vom Putz bedeckt sein. Die Verlegung
hinter Gipskartonplatten ist nur zulässig, wenn die Platten mit Gipspflaster an der
Wanda)befestigt
Allgemein
werden. Stegleitungen sind in Ständerwänden nicht zugelassen.
???
Mantelleitung NYM DieseAnLeitungen sindnahmen
diesem Termin bestimmt
teil: zur Verlegung über, auf, in und unter Putz in trocke-
nen, feuchten und nassen Räumen sowie im Mauerwerk und im Beton, ausgenom-
Herr ?
men für
Der direkte Einbettung in Schüttel-, Rüttel- oder Stampfbeton. Diese Leitungen
Unterzeichner
sind auch für die Verwendung im Freien geeignet, sofern sie vor direkter Sonnen-
einstrahlung geschützt sind.

NI 2 XY Für Verlegearten
b) ? wie NYM zulässig. Zusätzlich anwendbar im Rüttelbeton, die
Leitung ist UV-beständig.

Kunststoffkabel NYY Für Verlegung im Erdreich und im Wasser sowie in Innenräumen. Im Erdreich ver-
legte Kabel sollen mindestens 0,6 m unter der Erdoberfläche verlegt werden und
gegen die am Verlegungsort zu erwartenden mechanischen Einwirkungen geschützt
werden.
Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010
12-59 Verwendung der gebräuchlichsten LeitungenQuelle:
und Kabel
RWE-Handbuch
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger 12/57
28
Elektroinstallationsanlagen

12 Elektroinstallation
7 Leitungsverlegung Leitungs-, Verbindungsmaterial, Einbaugeräte

A1 A2 B1 B2
Verlegung in wärmegedämmten Wänden Verlegung in Elektro-Installationsrohren
Aderleitungen Mehradrige Kabel Aderleitungen Mehradrige Kabel
Verlegeart 1) im Elektro- oder mehradrige im Elektro- oder mehradrige
Installationsrohr ummantelte Installationsrohr ummantelte
(Referenzverlegeart)
in einer wärme- - Aktennotiz -
Installationsleitungen auf einer Wand Installationsleitungen
gedämmten Wand in einem Elektro- in einem Elektro-
Installationsrohr Installationsrohr
in einer wärme- auf einer Wand
gedämmten Wand

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
Anzahl der belasteten Adern 2 3 ./. 2 3 2 3 2 3
?
Nennquerschnitt, Kupferleiter Belastbarkeit
mm 2 A
111,5 16,5 1) 14,5 16,5 2) 14,0 18,5 16,5 17,5 16,0
112,5 21 19,0 a) 19,5 Allgemein18,5 25 22 24 21
114,5 28 25 27 24 34 30 32 29
116,5 36 33 34 31 43 38 40 36
???
110,5 49 45 46
An diesem 41 nahmen60
Termin teil: 53 55 49
110,5 – – – – – – – 50 3)
116,5 65 59 60 55 81 72 73 66
Herr ?
125,5 85 77 80 72 107 94 95 85
Der Unterzeichner
135,5 105 94 98 88 133 117 118 105
150,5 126 114 117 105 160 142 141 125
170,5 160 144 147 133 204 181 178 158
195,5 193 174 177 159 246 219 213 190
120,5 223 199
b) 204 ? 182 285 253 246 218
150,5 254 229 232 208 – – – –
185,5 289 260 263 236 – – – –
240,5 339 303 308 277 – – – –
300,5 389 348 354 316 – – – –
1)
In DIN VDE 0298-4 sind weitere Verlegearten beschrieben.
2)
Siehe DIN VDE 0298-4, Anhang C.
3)
Gilt nicht für Verlegung auf einer Holzwand.

12-60 Belastbarkeit von Kabeln und Leitungen für feste Verlegung in Gebäuden, Betriebstemperatur 70 °C, Umgebungs-
Aufgestellt:
temperatur 25 °C; nach DIN VDE 298-4 (Tabelle A.1),Karlsruhe,
Verlegearten
denA1, A2, B1 und B2
??.07.2010
Quelle: RWE-Handbuch
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
29
installation
Elektro-
Elektroinstallationsanlagen
12 Elektroinstallation Leitungs-, Verbindungsmaterial, Einbaugeräte
7 Leitungsverlegung

C 4) E F G
Verlegung auf einer
Verlegung frei in Luft
Wand
Ein- oder mehradrige Mehradrige Kabel Einadrige Kabel oder einadrige ummantelte
Kabel oder ein- oder oder mehradrige Installationsleitungen mit Abstand von

Verlegeart
mehradrige
ummantelte
ummantelte
Installationsleitungen
- Aktennotiz - mindestens
1 × Durchmesser D zur Wand
(Referenzverlegeart) 2) Installationsleitungen mit Abstand von
mindestens
0,3 × Durchmesser mit Berührung mit Abstand D
D zur Wand

Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./.
?
horizontal vertikal
Anzahl der belasteten Adern 2 3 2 3 2 3
Nennquerschnitt, Kupferleiter a) Allgemein
Belastbarkeit
mm 2 A
111,5 21 18,5 ???
23 19,5 – – – – –
112,5 29 25 An32diesem Termin
27 nahmen–teil: – – – –
114,5 38 34 42 36 – – – – –
114,5 – 353) Herr– – ?– – – – –
Der Unterzeichner
116,5 49 43 54 46 – – – – –
110,5 67 60 74 64 – – – – –
110,5 – 63 3) – – – – – – –
116,5 90 81 100 85 – – – – –
125,5 119 102 b)
126 ? 107 139 121 117 155 138
135,5 146 126 157 134 172 152 145 192 172
150,5 178 153 191 162 208 184 177 232 209
170,5 226 195 246 208 266 239 229 298 269
195,5 273 236 299 252 322 292 280 361 330
120,5 317 275 348 293 373 340 326 420 384
150,5 365 317 402 338 430 394 377 483 444
185,5 416 361 460 386 491 453 434 552 509
240,5 489 427 545 456 579 537 514 652 603
300,5 562 492 629 527 667 622 595 752 699
400,5 – – –
Aufgestellt: – 799 730 695 903 843
500,5 – – – – 920
Karlsruhe, den ??.07.2010 836 794 1041 975
630,5 – – – – 1065 959 906 1206 1134
1)
2)
Bei Kabeln mit konzentrischem Leiter gilt die Belastbarkeit für mehradrige Ausführungen. Weitere Belastbarkeiten für Kabel siehe auch DIN VDE 0276-603.
In DIN VDE 0298-4 sind weitere Verlegearten beschrieben. Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth Quelle: RWE-Handbuch
3) Gilt nicht für Verlegung auf einer Holzwand. Vereid. Sachverständiger
4) Gilt u. a. auch für ein- oder mehradrige Kabel oder ummantelte Installationsleitung direkt im Mauerwerk oder Beton mit einem spezifischen Wär-
mewiderstand von höchstens 2 K · m/W und für Stegleitung im und unter Putz. 30
installation
Elektro-
Elektroinstallationsanlagen
12 Elektroinstallation Leitungs-, Verbindungsmaterial, Einbaugeräte

8 Schutzart

Schalter, Steckdosen u. Ä.
Raumart Merkmale Benennung Zeichen = etwa IP
Küche, Hausarbeitsraum, WC, Flur in der Woh- trockener Raum abgedeckt IP 20
nung, Diele, Wohnzimmer, Kinderzimmer, Schlaf-
zimmer, bewohnter Kellerraum, Treppenraum,
Saunakabine (trocken)
Bad und Dusche im Wohnbereich Schutzart abhängig von abgedeckt IP 20
jeweiligem Schutzbereich (außerhalb der Schutz-
(s. Abschnitt 7.5) - Aktennotiz -
bereiche 0, 1 und 2)
Unbeheizter, unbelüfteter Keller, Waschküche feuchter Raum spritzwassergeschützt IP 24
Dachboden trockener Raum, mecha- spritzwassergeschützt IP 24
nische Beanspruchung
Einzelgarage, Sammelgarage feuchter Raum, mecha- spritzwassergeschützt IP 24
nische Beanspruchung
Anlagen im Freien Feuchtigkeit, mecha-
Amts/Landgericht spritzwassergeschützt
?, Gesch.-Nr.: ? IP 24
nische
? Beanspruchung
Werkstatt Staub,
./. mechanische spritzwassergeschützt IP 24
Beanspruchung
?
Heizungsraum *), Heizöllagerraum *) trockener Raum abgedeckt IP 20
Dampfsauna, Schwimmhalle feuchter, nasser Raum spritzwassergeschützt IP 24
strahlwassergeschützt IP 25
a) Allgemein
Leuchten
Raumart Merkmale Benennung Zeichen = etwa IP Verteiler
Küche, Hausarbeitsraum, WC, Wohn-, Schlaf-,
???
trockener Raum abgedeckt IP 20
Kinderzimmer, Saunakabine (trocken) An diesem Termin nahmen teil:
Flur in der Wohnung, Diele, Treppenraum, trockener Raum abgedeckt IP 20 IP 30
bewohnter Kellerraum Herr ?
Bad und Dusche im Wohnbereich
Der Unterzeichner
Schutzart abhängig von Schutzb. 3: abgedeckt IP 20
jeweiligem Schutzbereich Schutzb. 2: spritz- IP 44
(s. Abschnitt 7.5) wassergeschützt
Unbeheizter, unbelüfteter Keller feuchter Raum tropfwassergeschützt IP 21 IP 31
b) ?
Waschküche feuchter Raum tropfwassergeschützt IP 21
Dachboden trockener Raum, mecha- tropfwassergeschützt IP 21
nische Beanspruchung
Einzelgarage feuchter Raum, mecha- tropfwassergeschützt IP 21
nische Beanspruchung
Sammelgarage feuchter Raum, mecha- staub- und spritzwasser- IP 54 IP 54
nische Beanspruchung geschützt
Anlagen im Freien Feuchtigkeit, mechanische regengeschützt IP 23 IP 54
Beanspruchung
Werkstatt Staub, mechanische
Aufgestellt: staub- und IP 54 IP 54
Beanspruchung spritzwassergeschützt
Karlsruhe, den ??.07.2010
Heizungsraum *), Heizöllagerraum *) trockener Raum abgedeckt IP 20 IP 30
Dampfsauna, Schwimmhalle feuchter, nasser Raum tropfwassergeschützt IP 21 IP 31
strahlwassergeschützt
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
IP 25 IP 55 Quelle: RWE-Handbuch
*) Die Bauordnung bzw. Feuerungsverordnung des jeweiligenVereid.
Bundeslandes kann höhere Schutzarten erforderlich machen.
Sachverständiger

12-68 Beispiele für die Zuordnung der Schutzarten zu den einzelnen Räumen und Installationsgeräten 31
Elektroinstallationsanlagen

8 Schutzart

Schutzart

- Kennzeichnung durch IP und zwei Ziffern


- IP-code = international protective -code
- Erste Ziffer kennzeichnet den gegen Fremdkörper/Berührung
+ 0 - kein Schutz - Aktennotiz -
+ 1 geschützt gegen feste Fremdkörper ab 50 mm ⦰ / gegen Zudrücken mit dem Handrücken
+ 2 geschützt gegen feste Fremdkörper ab 12,5 mm ⦰ / gegen Zudrücken mit einem Finger
+ 3 geschützt gegen feste Fremdkörper ab 2,5 mm ⦰ / gegen Zudrücken mit einem Werkzeug
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
+ 4 geschützt gegen feste Fremdkörper ab 1,0
? mm ⦰ / gegen Zudrücken mit einem Draht
./.
+ 5 geschützt gegen Staub in schädigender?Menge / gegen Zudrücken gegen Berührung
+ 6 staubdicht / vollständiger Schutz gegenBerührung
a) Allgemein
- Zweite Ziffer kennzeichnet den Feuchtigkeitsschutz
+ 0 - kein Schutz ???
An diesem Termin nahmen teil:
+ 1 Schutz gegen Tropfwasser
Herr ?
+ 2 Schutz gegen fallendes Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt ist
Der Unterzeichner
+ 3 Schutz gegen fallendes Tropfwasser bis 60° gegen die Senkrechte
+ 4 Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
b) ?
+ 5 Schutz gegen Strahlwasser aus beliebigem Winkel
+ 6 Schutz gegen starkes Strahlwasser

Aufgestellt:
Karlsruhe, den ??.07.2010

Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth


Vereid. Sachverständiger
32
Elektroinstallationsanlagen

9 Leitungsschutzschalter und Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD)


FI-Schutzschalter
Fehlerstrom-Schutzeinrichtung

- Bezeichnungen: FI-Schalter, Fehlerstromschalter, RCD (residual current protective device)


FI-Schutzschalter, Typ A - geeignet zum nacht
- Aufgaben
- Norm : DIN EN 61008-1, EN Anbau von Zusatze
+ Verhinderung der Fehlerströme durch Lebewesen (Personenschutz)
- Aktennotiz61008-2-1,
- VDE 0664-10+11 - Berührungsschutz n
+ Begrenzung der Fehlerströme im Baukörper (örtlich und zeitlich; z.B.- als Brandschutz)
Bemessungsspannung 230/400 VDE 0106 Teil 100
- Funktionsweise: allpolige Überwachung des Differenzstroms (ins Haus und V AC,aus
50dem
Hz Haus fließender Strom); bei
- Einzelentnahme au
Differenzströmen größer 30 mA erfolgt eine allpolige Trennung der Leitungen; Messung induktiv
- pulsstromsensitiv und über einen Summen-
Phasenschienenver
Stromwandler Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ? stoßstromfest bis 250 A - nicht geeignet für B
? - Kurzschlussfestigkeit 6 kA bei Chlor
- keine Schutzwirkung bei isolierendem Untergrund,
./. zwischen den einzelnen Phasen bei Dreiphasen-Wechselstrom und
generell bei fehlendem Erdschluss ? Vorsicherung 63 A / gL - Beschriftungsfeld
- mit installationsfreundlicher - Beschriftungssoftwa
FI-Schutzschalter
- In Deutschland in Bädern (mit Ausnahme fest installierter Trinkwassererwärmer),
Steckdosen-Stromkreisen mit einem Bemessungsstrom
Saunaräumen,
Bi-Connect-Klemme am Zugang Schwimmbädern
downloadund anww
unter
a) Allgemeinbis 20 A bei Neubauten vorgeschrieben. Bei de/software
Instandhaltungsarbeiten gilt kein Bestandschutz.
???
An diesem Termin nahmen teil:

FI-Schutzschalter,
Herr 4-polig,? Typ A FI-Schutzschalter, 2-polig, Typ A
Der Unterzeichner

b) ?

Bezeichnung VPE Best-Nr. PrGr


Bezeichnung VPE
Fehlerstromschutzschalter 4 polig 6kA 25A 30mA Typ 1 CDA425D H28
A Fehlerstromschutzschalter 2 polig 6kA 16A 10mA Typ 1
Fehlerstromschutzschalter 4 polig 6kA A 40A 30mA Typ 1 CDA440D H28
A Fehlerstromschutzschalter 2 polig 6kA 25A 10mA Typ 1
Aufgestellt:
Fehlerstromschutzschalter 4 polig A 63A 30mA Typ 1
6kA CDA463D H25 2
Karlsruhe, den ??.07.2010 Fehlerstromschutzschalter 2 polig 6kA 16A 30mA Typ 1
CDA425D CCA216D
A
A
Fehlerstromschutzschalter 4 polig 6kA 80A 30mA Typ 1
Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth CD480D H26 6
A Vereid. Sachverständiger Fehlerstromschutzschalter 2 polig 6kA 25A 30mA Typ 1
Werkbild Hager, vierpoliger und zweipoliger RVD
Fehlerstromschutzschalter 33 4 polig 6kAA
100A 30mA 1 CD484D H26 1.0
Fehlerstromschutzschalter 2 polig 6kA 40A 30mA Typ 1
- Bemessungsspannung Leitungsschutzschalter 1 polig 6kA C
230/400 - quickconnec
V AC, 50/ 60 Hz 16A Quick Connect 1 Modul
kompatibel z
Elektroinstallationsanlagen
- Einzelentnahme Leitungsschutzschalter
aus dem 1 polig
10 6kA C
kA LS-Sc
9 Leitungsschutzschalter und Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) 20A QuickConnect 1- Modul
Phasenschienenverbund Beschriftung
- quickconnect amLeitungsschutzschalter
Abgang bis 20 1 polig 6kAun
download C
Leitungsschutzschalter A 25A QuickConnect 1 Modul
de/software
- quickconnect amLeitungsschutzschalter
Zugang bis 63 1 polig 6kA C
- Bezeichnungen: Leitungsschutzschalter, LS-Schalter, Sicherungsautomat 32A QuickConnect 1 Modul
A
- Aufgabe: Verhinderung von Kurzschlussströmen (Maschinenschutz und in begrenztem Umfang Personenschutz)
- Funktionsweise: - geeignet zum nachträglichen
Leitungsschutzschalter 1 polig 6kA C
- Aktennotiz -
Anbau von Zusatzeinrichtungen
+ Auslösung bei langandauerender Überlast (z.B. über Bimetall) 40A QuickConnect 1 Modul
+ Auslösung bei Überstrom/Kurzschluss (induktiv) Leitungsschutzschalter 1 polig 6kA C
+ manuelle Auslösung
+ Auslösung durch Zusatzmodule (Fehlerstrom-Schutzeinrichtung, Lichtbogen)
50A QuickConnect 1 Modul
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
? Leitungsschutzschalter 1 polig 6kA C
./.
? 63A QuickConnect 1 Modul
LS-Schalter, B-Charakteristik,
LS-Schalter, 1-polig
C-Charakteristik, 3-p
a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil:

Herr ?
Der Unterzeichner

b) ?
Bezeichnung
Leitungsschutzschalter 3 polig 6kA C
Bezeichnung 6A QuickConnect 3 Module
Leitungsschutzschalter 1 polig 6kA B-Charakteristik
Leitungsschutzschalter 3 polig 6kA C
Aufgestellt: 6A QuickConnect 1 Modul 10A QuickConnect 3 Module
MCS306 Karlsruhe, den ??.07.2010
MBS106 Leitungsschutzschalter 1 polig 6kA B-Charakteristik
Leitungsschutzschalter 3 polig 6kA C
Dr.- Ing. habil.10A Quick Connect 113A
Stefan Wirth
Werkbild Hager, einpoliger und dreipoliger Leitungsschutzschalter
Vereid. Sachverständiger
QuickConnect 3 Module
Modul
Leitungsschutzschalter
34 Leitungsschutzschalter 3 polig 6kA C
1 polig 6kA B-Charakteristik
Elektroinstallationsanlagen

9 Photovoltaik
17 Solarstromsysteme Solarzellen und Solarmodule

1,2
Kurzschlussstrom MPP-Leistung
- Aktennotiz
3 -
MPP-Strom MPP
0,8

Zellenleistung in W
Zellenstrom in Ampere
2
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./. Leistung Strom
?

MPP-Spannung 0,4
1
a) Allgemein

???
An diesem Termin nahmen teil: Leerlaufspannung
17-55 Schematischer Aufbau und Funktionsprinzip
Herr einer ? 0 0
0 0,2 0,4
Solarzelle aus p- und n-dotiertem Silizium
Der Unterzeichner
Zellenspannung in Volt

17-56 Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistungs-


b) ? Spannungs-Kennlinie einer Solarzelle mit 10 × 10 cm
Kantenmaß unter Standard-Test-Bedingungen

wegen sich in der Solarzelle zu deren Rückseite und ver-


einen sich dort mit den zufließenden Elektronen aus dem
Gleichstromkreis. Während also der Stromfluss im äuße- Der MMP (Maximum Power Point) ist der Punkt maxi-
ren Stromkreis durch Elektronen getragen wird, ge- maler Leistungsabgabe der Zelle. In diesem Punkt ist der
schieht dies innerhalb der Solarzelle nur Aufgestellt:
im n-Silizium Lastwiderstand genauso groß wie der Innenwiderstand
Karlsruhe, den ??.07.2010
auch durch Elektronen, dagegen im p-Silizium durch Lö- der Zelle. Damit Solarzellen bzw. Solarmodule ihre maxi-
Quelle: RWE-Handbuch mal mögliche Leistung abgeben, müssen sie durch eine
cher. Die Energie des Sonnenlichts bewirktDr.-
eine ständig
Ing. habil. Stefan Wirth
neue Freisetzung von Elektronen-Loch-Paaren,
Vereid.die in der
Sachverständiger Anpassung des Lastwiderstands im Maximum Power
Raumladungszone separiert werden und den Stromfluss35 Point betrieben werden. Da der Widerstand bzw. die
aufrechterhalten. Spannung der Last in der Regel jedoch eine andere ist,
Elektroinstallationsanlagen
Solarstromsysteme Planung und Auslegung netzgekoppelter Solarstromsysteme
Planung und Auslegung netzgekoppelter Solarstromsysteme
9 Photovoltaik

r er-
von
hen 2 bis 4 kWp (kristalline Module) auf. Die Energie- 6
eute einer günstig südorientierten PV-Solarstrom- kWh Jahresstrom-
irst,liegt je kWp Nennleistung bei rund 900 kWh/Jahr
ge d erzeugung
ddeutschland und bei rund 750 kWh/Jahr in Nord- 5
- Aktennotiz -
750 kWh/a
schland. Bei verschattungsfreien, südorientierten

Täglich erzeugte Energie


ude-
assaden mit senkrecht installierten Modulen ergibt 4
Ein- Minderertrag von ca. 30 % (Bild 17-52).
ein
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
den- ?
17-53 zeigt den monatlichen Verlauf der Energieer-
./. 3
?
ung
ch-
einer 1 kWp-PV-Anlage. Im Sommerhalbjahr,
April bis September, werden etwa 75 % des jähr-
aren 2
a) Allgemein
nich-
Energieertrags erzielt.
Zeit- ???
An diesem Termin nahmen teil:
1
Sonnenenergie:
d 17-54 ist für die gleiche Anlage die tägliche Ener-

Solarwärme,
Solarstrom
Herr ?
zeugung im Laufe eines Jahres aufgetragen. Die
Der Unterzeichner
e sinusförmige Begrenzungslinie gibt an, welche 0
male Erzeugung je kWp an wolkenlosen, sehr klaren Jan Feb März Apr Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez
b) ?
n in Abhängigkeit von der Jahreszeit erreicht werden
odu-
17-54 Tägliche Energieerzeugung einer 30° geneigten und
. zur
Der starke Einfluss
17-52 Einfluss des Wetters und
des Neigungswinkels aufder
den Energieer-
Himmels-
nach Süden ausgerichteten 1 kWp-PV-Anlage
bis richtung auf die jährliche relative Sonnenbestrahlung
wird
hrli-
aus dem Streubereich
eines PV-Generators der Punkte der täglichen an den 365 Tagen des Jahres
ugung
ich- deutlich.
(Meteorologisches Testreferenzjahr Essen)
(Meteorologisches Testreferenzjahr Essen)
ung
5%
Aufgestellt:
Kamine, Gauben oder andere Gebäude und Bäume Karlsruhe,
mehr
Interessanterweise liegen die höchsten Energieerträge
den ??.07.2010
Sonneneinstrahlung auf Generatorfläche
als 15° über die Unterkante des Generators hinausragen.Quelle: RWE-Handbuch
die
1055 kWh/m
Bei nur kleinflächiger Verschattung bringt eine Aufteilung 2 zumeist im Mai. Das liegt daran, dass vielerorts die Ein-
a habil. Stefan
eile Dr.- Ing. Wirth
hat-
des Solargenerators in kleinere Einzelgeneratoren mit zu- strahlung
Vereid. Sachverständiger im Mai am höchsten ist, die Außentemperatu-
gehörigen Strangwechselrichtern Vorteile. Damit werden ren36niedriger als im Sommer und die Sonneneinstrah-
eis- die Auswirkungen der Verschattung verringert.
Elektroinstallationsanlagen
17 Solarstromsysteme
9 Photovoltaik
Solarzellen und Solarmodule

1,2
Kurzschlussstrom MPP-Leistung
3

- AktennotizMPP-Strom
- MPP
0,8

Zellenleistung in W
Zellenstrom in Ampere
2

Leistung Strom
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?
?
./. MPP-Spannung 0,4
? 1

a) Allgemein
Leerlaufspannung
17-55 Schematischer Aufbau und Funktionsprinzip
??? einer 0 0
An diesem Termin nahmen 0
teil: 0,2 0,4
Solarzelle aus p- und n-dotiertem Silizium Zellenspannung in Volt
Herr ?
Der Unterzeichner 17-56 Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistungs-
Spannungs-Kennlinie einer Solarzelle mit 10 × 10 cm
Kantenmaß unter Standard-Test-Bedingungen
b) ?
wegen sich in der Solarzelle zu deren Rückseite und ver-
einen sich dort mit den zufließenden Elektronen aus dem
Gleichstromkreis. Während also der Stromfluss im äuße- Der MMP (Maximum Power Point) ist der Punkt maxi-
ren Stromkreis durch Elektronen getragen wird, ge- maler Leistungsabgabe der Zelle. In diesem Punkt ist der
schieht dies innerhalb der Solarzelle nur im n-Silizium Lastwiderstand genauso groß wie der Innenwiderstand
auch durch Elektronen, dagegen im p-Silizium durch Lö- der Zelle. Damit Solarzellen bzw. Solarmodule ihre maxi-
cher. Die Energie des Sonnenlichts bewirkt eine ständig
Aufgestellt: mal mögliche Leistung abgeben, müssen sie durch eine
Karlsruhe,
neue Freisetzung von Elektronen-Loch-Paaren, diedenin??.07.2010
der Anpassung des Lastwiderstands im Maximum Power
Raumladungszone separiert werden und denQuelle: StromflussRWE-HandbuchPoint betrieben werden. Da der Widerstand bzw. die
aufrechterhalten. Dr.- Ing. habil. Stefan WirthSpannung der Last in der Regel jedoch eine andere ist,
Vereid. Sachverständiger
als es dem MPP-Arbeitspunkt entspricht, ist zwischen
37 dem Solargenerator und der Last ein MPP-Regler erfor-
Elektroinstallationsanlagen

9 Photovoltaik

ine Solar- Wechsel- Einspeise- Verteilungs-


cht generator richter zähler netz
ns- - Aktennotiz -

nd
olar kWh
Amts/Landgericht ?, Gesch.-Nr.: ?

er-
?
./.
?

m- PV EVU
rk- a) Allgemein

???
me An diesem Termin nahmen teil:

on EHerr
Der Unterzeichner
?

kWh
b) ?

mit Elektro- Bezugs-


geräte zähler
len im Haus
Bild Aufgestellt:

ten
Karlsruhe, den ??.07.2010
17-44 Blockschaltbild einer netzgekoppelten Photo-
ug- voltaikanlage Dr.- Ing. habil. Stefan Wirth
Vereid. Sachverständiger
Quelle: RWE-Handbuch
at- 38