Sie sind auf Seite 1von 35

27.

Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Erste Erfahrungen mit der neuen Grundbaunorm EC 7

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Dipl.-Ing. Christiane Bergmann,


Dipl.-Ing. Alexandra Weidle
Institut und Versuchsanstalt für Geotechnik, TU Darmstadt
Dr.-Ing. Matthias Vogler
Geschäftsführender Gesellschafter der Ingenieursozietät Prof. Katzenbach

1 Einleitung

Mit der bauaufsichtlichen Einführung des Eurocode 7-1 und den ergänzenden deut-
schen Regelungen der DIN 1054 im Juli 2012 wurde in der Geotechnik wie auch in
den anderen Bereichen des Bauingenieurwesens das globale Sicherheitskonzept
durch das Konzept der Grenzzustände und der Teilsicherheitsbeiwerte der Euro-
codes ersetzt.

Obwohl das Teilsicherheitskonzept in der Geotechnik per se nicht umsetzbar ist, -


der Boden kann als Einwirkung und gleichzeitig als Widerstand mit unterschiedlicher
Eintrittswahrscheinlichkeit wirken -, wurde aus Gründen der Einheitlichkeit im Bau-
wesen beschlossen, für die ständigen und veränderlichen Einwirkungen aus dem
Baugrund die gleichen Teilsicherheitsbeiwerte zu verwenden wie im übrigen kon-
struktiven Ingenieurbau. Die Teilsicherheitsbeiwerte für die Widerstände aus dem
Baugrund wurden so gewählt, dass das Sicherheitsniveau des bewährten Globalsi-
cherheitsniveaus weitgehend erhalten bleibt, sich also bei Anwendung des Teilsi-
cherheitskonzepts etwa die gleichen Abmessungen für Gründungen und geotechni-
sche Bauwerke ergeben wie zuvor beim Globalsicherheitskonzept. So konnten die in
den technischen Regelwerken verankerten Nachweiskonzepte hinsichtlich der für die
o.g. Grenzzustände anzuwendenden Bemessungsprozeduren weitgehend erhalten
bleiben. Damit wird aber gleichfalls in Kauf genommen, dass die Teilsicherheitsbei-
werte für die Widerstände nicht auf wahrscheinlichkeitstheoretischen Überlegungen
entsprechend ihrer Unsicherheit beruhen. Die Bemessung nach EC7 erfolgt also fak-
tisch mit einem modifizierten Globalsicherheitskonzept. Mit dieser Vorgehensweise
wurde gleichzeitig auf den, auch international gebräuchlichen globalen Sicherheits-
faktor  (safety factor), der für die sichere Bemessung > 1,0 sein muss, verzichtet.

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

1 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Im Folgenden werden erste Erfahrungen insbesondere bei Neuerungen in der Nach-


weisführung und deren Auswirkungen auf die praktische Anwendung dargestellt.

2 Nachweisführung nach dem Eurocode 7-1 (EC 7-1)

In der Geotechnik muss der EC 7-1 in Verbindung mit dem nationalen Anhang und
den ergänzenden Regelungen zum EC 7-1 in der DIN 1054:2010 seit der bauauf-
sichtlichen Einführung am 01.07.2012 angewendet werden.

In der Hierarchie steht der EC 7-1 an oberster Stelle, deutsche Normen dürfen dem
Eurocode nicht widersprechen, die DIN 1054:2010 darf daher den Eurocode lediglich
ergänzen. Als Verbindungselement zwischen dem EC 7-1 und der DIN 1054:2010
dient der Nationale Anhang des EC 7-1 [1] bis [3].

2.1 Bemessungssituationen

Der Eurocode „Grundlagen der Tragwerksplanung“ [4, 5] unterscheidet folgende Be-


messungssituationen: ständige, vorübergehende, außergewöhnliche und bei Erdbe-
ben. Die erforderliche rechnerische Sicherheit des Bauwerks wird von diesen Situati-
onen abhängig gemacht.

Die DIN 1054:2010 differenziert bei den Angaben der Teilsicherheitsbeiwerte die fol-
genden drei Bemessungssituationen:
• ständige Bemessungssituation BS-P („P“ steht für permanent)
• vorübergehende Bemessungssituation BS-T („T“ steht für transient)
• außergewöhnliche Bemessungssituation BS-A („A“ steht für accidental)

Diese entsprechen weitgehend den bisherigen drei Lastfällen der DIN 1054:2005 [6].

Neu hinzugekommen ist die Bemessungssituation BS-E („E“ steht für earthquake),
bei der keine Teilsicherheitsbeiwerte, d.h. 1,0-fache Faktorisierung angesetzt wer-
den.

Die Teilsicherheitsbeiwerte in Abhängigkeit von der Bemessungssituation zur Nach-


weisführung in den verschiedenen Grenzzuständen der Tragfähigkeit sind in den Ta-
bellen 1-3 nach DIN 1054:2010 [1] dargestellt.

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

2 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Formel- Bemessungssituation
Einwirkung bzw. Beanspruchung
zeichen BS-P BS-T BS-A
(a)
Destabilisierende ständige Einwirkungen G,dst 1,05 1,05 1,00

Stabilisierende ständige Einwirkungen G,stb 0,95 0,95 0,95


HYD & UPL

Destabilisierende veränderliche Einwirkungen Q,dst 1,50 1,30 1,00

Stabilisierende veränderliche Einwirkungen Q,stb 0 0 0

Strömungskraft bei günstigem Untergrund H 1,35 1,30 1,20

Strömungskraft bei ungünstigem Untergrund H 1,80 1,60 1,35

Ungünstige ständige Einwirkungen G,dst 1,10 1,05 1,00


EQU

Günstige ständige Einwirkungen G,stb 0,90 0,90 0,95

Ungünstige veränderliche Einwirkungen Q  1,50 1,25 1,00


ULS

Beanspruchungen aus ständigen Einwirkungen


G  1,35 1,20 1,10
allgemein (a)
Beanspruchungen aus günstigen ständigen
G,inf 1,00 1,00 1,00
STR & GEO-2

Einwirkungen (b)
Beanspruchungen aus ständigen Einwirkungen
G,E0 1,20 1,10 1,00
aus Erdruhedruck
Beanspruchungen aus ungünstigen veränderli-
Q  1,50 1,30 1,10
chen Einwirkungen
Beanspruchungen aus günstigen veränderli-
Q  0 0 0
chen Einwirkungen

Ständige Einwirkungen(a) G  1,00 1,00 1,00


GEO-3

Ungünstige veränderliche Einwirkungen Q  1,30 1,20 1,00

Ständige Einwirkungen bzw. Beanspruchungen G  1,00


SLS

Veränderliche Einwirkungen bzw. Beanspru-


Q  1,00
chungen
(a) einschließlich ständigem und veränderlichem Wasserdruck
(b) nur wenn bei der Ermittlung der Bemessungswerte der Zugbeanspruchung eine gleichzeitig wir-
kende charakteristische Druckbeanspruchung aus günstigen ständigen Einwirkungen angesetzt wird

Tabelle 1 Teilsicherheitsbeiwerte Einwirkungen und Beanspruchungen


(DIN 1054:2010, Tabelle A 2.1 [1])

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

3 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Formel- Bemessungssituation
Bodenkenngrößen
zeichen BS-P BS-T BS-A
Reibungsbeiwert tan ' des dränierten Bodens
HYD & UPL

und Reibungsbeiwert tan u des undränierten ' , ,u 1,00 1,00 1,00
Bodens
Kohäsion c' des dräinierten Bodens und
c' , cu 1,00 1,00 1,00
Scherfestigkeit cu des undränierten Bodens
Reibungsbeiwert tan ' des dränierten Bodens
und Reibungsbeiwert tan u des undränierten ' , ,u 1,00 1,00 1,00
GEO-2

Bodens
Kohäsion c' des dräinierten Bodens und
c' , cu 1,00 1,00 1,00
Scherfestigkeit cu des undränierten Bodens
Reibungsbeiwert tan ' des dränierten Bodens
und Reibungsbeiwert tan u des undränierten ' , ,u 1,25 1,15 1,10
GEO-3

Bodens
Kohäsion c' des dräinierten Bodens und Scher-
c' , cu 1,25 1,15 1,10
festigkeit cu des undränierten Bodens

Tabelle 2 Teilsicherheitsbeiwerte für geotechnische Kenngrößen


(DIN 1054:2010, Tabelle A 2.2 [1])

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

4 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Formel- Bemessungssituation
Widerstand
zeichen BS-P BS-T BS-A

Bodenwiderstände

Erdwiderstand und Grundbruchwiderstand R,e , R,v 1,40 1,30 1,20

Gleitwiderstand R,h 1,10 1,10 1,10


Pfahlwiderstände aus statischen und

dynamischen Pfahlprobebelastungen
Fußwiderstand b  1,10 1,10 1,10

Mantelwiderstand (Druck)  s 1,10 1,10 1,10


STR & GEO-2

Gesamtwiderstand (Druck) t  1,10 1,10 1,10

Mantelwiderstand (Zug) s,t 1,15 1,15 1,15


Pfahlwiderstände auf der Grundlage von

Erfahrungswerten
Druckpfähle b , s, t 1,40 1,40 1,40

Zugpfähle (nur in Ausnahmefällen) s,t 1,50 1,50 1,50

Herausziehwiderstände 

Boden- bzw. Felsnägel a  1,40 1,30 1,20

Verpresskörper von Verpressankern a  1,10 1,10 1,10

Flexible Bewehrungselemente a  1,40 1,30 1,20

Tabelle 3 Teilsicherheitsbeiwerte für Widerstände (DIN 1054:2010, Tabelle A 2.3 [1])

2.2 Das Konzept der Grenzzustände

Der Eurocode fordert den Nachweis von zwei Grenzzuständen, und zwar den Grenz-
zustand der Tragfähigkeit und den Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit. Mit dem
Nachweis im Grenzzustand der Tragfähigkeit sollen Sachschäden und eine Gefähr-
dung von Menschenleben ausgeschlossen werden, durch den Grenzzustand der
Gebrauchstauglichkeit soll die langfristige Nutzbarkeit (= Funktionssicherheit) sicher-
gestellt werden.

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

5 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Grenzzustände der Tragfähigkeit

Im Grenzzustand der Tragfähigkeit werden in der Geotechnik wie im übrigen Kon-


struktiven Ingenieurbau nach dem Eurocode „Grundlagen der Tragwerksplanung“ [4],
[5] und dem EC 7-1 [1] bis [3] fünf Grenzzustände unterschieden. In Tabelle 4 sind
die Grenzzustände nach der alten DIN 1054:2005 [6] denen des EC 7-1 bzw. der
DIN 1054:2010 [1] bis [3] gegenübergestellt.

Bei der Nachweisführung im Grenzzustand der Tragfähigkeit werden die Bemes-


sungswerte der Beanspruchung Ed den Bemessungswerten des Widerstandes eines
Bauwerks oder Bauteils Rd wie folgt gegenübergestellt:

Ed ≤ Rd (1)

DIN 1054:2005-01 EC 7-1 und DIN 1054:2010


Benennung Abkürzung Benennung Abkürzung

Verlust der Lagesicherheit/Kippen EQU


(equilibrium)

Verlust der GZ 1A Aufschwimmen UPL


Lagesicherheit (Nachweis wie GZ 1A) (uplift)
Hydraulischer Grundbruch HYD
(Nachweis wie GZ 1A) (hydraulic)

Versagen von Bauwer- STR


ken und Bauteilen Versagen des Tragwerks oder seiner Teile
(structural)
durch Bruch im Bau- GZ 1B
werk oder im stützen- Versagen des Bodens
den Baugrund GEO-2
(Nachweis wie GZ 1B)
Grenzzustand des
Versagen des Bodens
Verlusts der Gesamt- GZ 1C GEO-3
(Nachweis wie GZ 1C (Fellenius-Regel))
standsicherheit

Tabelle 4 Gegenüberstellung der Abkürzungen der Grenzzustände der Tragfähigkeit


in der DIN 1054:2005 [6] und in der DIN 1054:2010 [1], [7], [8]

Grenzzustände der Gebrauchstauglichkeit

Als Grenzzustände der Gebrauchstauglichkeit sind alle diejenigen Grenzzustände


einzustufen, die die Funktion eines Tragwerks oder eines seiner Teile unter Ge-

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

6 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

brauchsbedingungen (1,0-fache Einwirkungen) oder das Wohlbefinden der Nutzer


oder das Erscheinungsbild des Bauwerks betreffen.

Bei der Nachweisführung im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit darf der Be-


messungswert einer Auswirkung von Einwirkungen Ed nicht größer als der Bemes-
sungswert des maßgebenden Gebrauchstauglichkeitskriteriums Cd sein. Die Teilsi-
cherheitsbeiwerte können hierbei in der Regel mit 1,0 angesetzt werden (s.o.).

Gelten die Setzungen als Gebrauchstauglichkeitskriterium, so werden diese nach


DIN V 4019-100:1996 „Baugrund – Setzungsberechnungen - Teil 100: Berechnung
nach dem Konzept mit Teilsicherheitsbeiwerten“ [4] bestimmt.

2.3 Kombinationsregeln

Mit der Einführung des Eurocodes wurde in der Geotechnik auch die Anwendung von
Kombinationsbeiwerten eingeführt. Hierbei wird der Wahrscheinlichkeit Rechnung
getragen, dass die möglichen veränderlichen Einwirkungen gleichzeitig in voller Grö-
ße wirken. Bei mehreren veränderlichen Einwirkungen wird dementsprechend nach
den Kombinationsregel lediglich die Leiteinwirkung Qk,1 voll berücksichtigt, die weite-
ren Einwirkungen (Begleiteinwirkungen Qk,i) werden mit Hilfe eines Kombinationsbei-
wertes i abgemindert.

2.4 Nachweisführung

Die grundlegende Bemessungsprozedur der Nachweisführung in den Grenzzustän-


den konnte trotz der Umstellung auf das Teilsicherheitskonzept erhalten bleiben. Bei
allen Nachweisen bis auf GEO-3 erfolgt die Faktorisierung mit Hilfe der Teilsicher-
heitsbeiwerte erst auf Schnittkraftebene, d.h. aus den Einwirkungen (z.B. Lasten aus
dem Hochbau, Wasserdruck, Erddruck) als charakteristische Werte ergeben sich
sowohl die charakteristischen Werte für die Beanspruchungen (z.B. Beanspruchun-
gen in der Gründungssohle beim Nachweis der Sicherheit gegen Grundbruch und
Gleiten) als auch die charakteristischen Werte für die Widerstände (Grundbruchwi-
derstand, Gleitwiderstand).

Im Grenzzustand GEO-3 wird die Nachweisführung im Grenzzustand nach dem


Nachweisverfahren 3 mit abgeminderten Scherparametern geführt, so dass die Er-

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

7 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

mittlung der für den Nachweis maßgebenden Schnittgrößen auf der Grundlage von
Bemessungswerten durchgeführt wird. Dies ist letzten Endes die Anwendung der
Fellenius-Regel.

Wichtig ist, dass für alle geotechnischen Nachweise als Eingangsgrößen aus dem
Hochbau charakteristische Werte erforderlich sind, Bemessungswerte, die aus der
Bemessung der aufgehenden Konstruktion stammen, können nicht verwendet wer-
den (siehe Bild 1).

1. Entwurf des Bauwerkes und Festlegung des statischen Systems

2. Ermittlung der charakteristischen Werte Fk,i der Einwirkungen

3. Ermittlung der charakteristischen Beanspruchungen Ek,i

4. Ermittlung der charakteristischen Widerstä


Widerstände Rk,i des Baugrundes

5. Ermittlung der Bemessungswerte Ed,i der Beanspruchungen

6. Ermittlung der Bemessungswerte Rd,i mit den Teilsicherheitsbeiwerten f ür


Bodenwiderstä
Bodenwiderstände sowie Ermittlung der Bemessungswiderstä
Bemessungswiderstände Rd,i der Bauteile

7. Nachweis der Einhaltung der Grenzzustandsbedingung

åE d,i £ å R d,i

Bild 1 Allgemeiner Bemessungsablauf

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

8 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Nachweis der Sicherheit gegen Gleichgewichtsverlust durch Kippen (EQU)

Der Nachweis der Sicherheit gegen Gleichgewichtverlust durch Kippen (EQU) wird
durch einen Vergleich destabilisierender und stabilisierender Bemessungsgrößen der
Einwirkung bezogen auf eine fiktive Kippkante am Fundamentrand nach folgender
Gleichung geführt:

Edst,d ≤ Estb,d (2)

Bemessungswert der stabilisierenden Einwirkung:


Estb,d = Estb,k · G,dst
(3)

Bemessungswert der destabilisierenden Einwirkung:


Edst,d = EGdst,k · G,dst + EQ,dst,k · Q,dst
(4)

Die tatsächliche Kippkante wandert mit abnehmender Steifigkeit und Scherfestigkeit


des Untergrunds zunehmend in die Fundamentfläche hinein. Der Nachweis um die
Fundamentkante alleine ist somit nicht ausreichend. Daher ist zusätzlich der
Nachweis der klaffenden Fuge, der als Nachweis der Gebrauchstauglichkeit in EC7-1
geregelt ist, zu führen. Dieser stellt sicher, dass die Sohldruckresultierende bei
charakteristischen bzw. repräsentativen Lasten in einem erfahrungsgemäß
ausreichend großen Fundamentbereich wirkt.

Nachweis gegen Aufschwimmen (UPL)

Das Aufschwimmen von Bauwerken infolge der Auftriebskraft des Wassers ist eben-
falls ein Versagen durch Verlust der Lagesicherheit.

Bei dem Nachweis der Sicherheit gegen Aufschwimmen fordert die Grenzzustands-
gleichung, dass der Bemessungswert der destabilisierenden ständigen und verän-
derlichen Vertikalkräfte Gdst,d und Qdst,d nicht größer werden darf als die Bemes-
sungswerte der stabilisierenden ständigen Vertikalkräfte Gstb,d.

Gdst,d + Qdst,d ≤ Gstb,d + Rd (5)

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

9 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Gegebenfalls darf der Bemessungswert eines zusätzlichen Widerstandes Rd gegen


Aufschwimmen berücksichtigt werden, der wie eine zusätzliche stabilisierende Ein-
wirkung behandelt wird.

Nachweis der Sicherheit gegen hydraulischen Grundbruch, innere Erosion und


Piping (HYD)

Die Definition des Grenzzustands HYD umfasst die Versagensformen hydraulischer


Grundbruch, innere Erosion und Piping im Boden, die alle durch Strömungsgradien-
ten hervorgerufen werden.

Es gibt jedoch nur für den hydraulischen Grundbruch eine Grenzzustandsgleichung.


Bei dem Nachweis der Sicherheit gegen hydraulischen Grundbruch muss nachge-
wiesen werden, dass für jedes in Frage kommende Bodenprisma der Bemessungs-
wert Sdst,d der destabilisierenden Strömungskraft kleiner ist als der Bemessungswert
des stabilisierenden Gewichts desselben Bodenprismas unter Auftrieb G'stb,d

Sdst,d ≤ G'stb,d (6)

erfüllt ist.

Nachweise im Grenzzustand des Versagens des Baugrunds (GEO)

Der EC 7-1 sieht für die verschiedenen geotechnischen Nachweise im Grenzzustand


des Versagens des Baugrunds (GEO) drei Nachweisverfahren vor, nach denen die
Standsicherheitsnachweise und die Bemessung in der Geotechnik durchgeführt wer-
den können. Die drei Nachweisverfahren unterscheiden sich darin, wie und wann die
Einwirkungen bzw. Beanspruchungen und Widerstände mit Teilsicherheitsbeiwerten
belegt werden. In Deutschland kommen im Hinblick auf die Praktikabilität und die
Transparenz bzw. Logik der Nachweisführung nur die Nachweisverfahren 2 und 3 zur
Anwendung.

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

10 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Das Verfahren GEO-2 zum Nachweis von Gründungen

In Deutschland wird bei den Nachweisen von Flachgründungen, Stützwänden, Pfäh-


len und Ankern das Nachweisverfahren 2 verwendet, bei der die gesamte Berech-
nung mit charakteristischen Werten durchgeführt wird. Erst am Ende werden bei dem
als GEO-2 bezeichneten Verfahren bei der Überprüfung der Grenzzustandsgleichung
die charakteristischen Einwirkungen und Widerstände mit den Teilsicherheitsbeiwer-
ten beaufschlagt.

Ed ≤ Rd (7)

Das Verfahren GEO-3 zum Nachweis der Böschungsstandsicherheit

Beim Nachweis der Standsicherheit von Böschungen wird das Nachweisverfahren 3


– bezeichnet mit GEO-3 – angewendet. Bei diesem Nachweisverfahren werden die
Bemessungswerte der Einwirkungen und Widerstände des Baugrunds mit Bemes-
sungswerten der Scherparameter ´d und c´d ermittelt, die Teilsicherheitsbeiwerte
also auf die Scherparameter im Sinne der Fellenius-Regel angewendet.

′ ′ ′ ′
Ed ≤ Rd Ed , Rd , (8)

Vereinfachter Nachweis für Flachgründungen in Regelfällen

Bei dem vereinfachtem Nachweis für Flachgründungen ergibt sich durch die Einfüh-
rung des EC 7-1 eine entscheidende Veränderung. So werden nicht wie bisher in der
DIN 1054:2005 [6] der aufnehmbare Sohldruck, also ein charakteristischer Wert, an-
gegeben. Die DIN 1054:2010 [1] gibt stattdessen in den Tabellen den Bemessungs-
wert des Sohlwiderstandes σR,d an, mit denen die Bemessungswerte der Sohlbean-
spruchung verglichen werden.

σE,d ≤ σR,d (9)

Die Bemessungswerte des Sohlwiderstands sind für die ständige Bemessungssitua-


tion BS-P angegeben und können daher, auf der sicheren Seite liegend, auch für die
anderen Bemessungssituationen verwendet werden. Diese sind durch Multiplikation

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

11 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

mit dem Faktor 1,4 aus den bisherigen Tabellen abgeleitet worden. Der Multiplikati-
onsfaktor 1,4 wurde als gewichteter Mittelwert für die Teilsicherheitsbeiwerte auf die
Einwirkungen bzw. Beanspruchung G = 1,35 und Q = 1,50 gewählt.

In den folgenden Tabellen 5 bis 10 sind zum Vergleich die in der DIN 1054:2005 an-
gegebenen aufnehmbaren Sohldrücke und die in der DIN 1054:2010 angegebenen
Bemessungswerte des Sohlwiderstandes dargestellt.

Tabelle 5 Aufnehmbare Sohldrücke / Bemessungswert des Sohlwiderstandes von


nichtbindigen Böden (ohne Setzungsbegrenzung) [1], [6]

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

12 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Tabelle 6 Aufnehmbare Sohldrücke / Bemessungswert des Sohlwiderstandes von


nichtbindigen Böden (bei Begrenzung der Setzung) [1], [6]

Tabelle 7 Aufnehmbare Sohldrücke / Bemessungswert des Sohlwiderstandes von


bindigen Böden (reiner Schluff) [1], [6]

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

13 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Tabelle 8 Aufnehmbare Sohldrücke / Bemessungswert des Sohlwiderstandes von


bindigen Böden (gemischtkörniger Boden) [1], [6]

Tabelle 9 Aufnehmbare Sohldrücke / Bemessungswert des Sohlwiderstandes von


bindigen Böden (tonig schluffiger Boden) [1], [6]

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

14 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Tabelle 10 Aufnehmbare Sohldrücke / Bemessungswert des Sohlwiderstandes von


bindigen Böden (Tonboden) [1], [6]

Die Voraussetzungen zur Anwendung des vereinfachten Nachweises und somit der
Ersparnis der Nachweise gegen Gleiten und Grundbruch sowie der Setzungen ent-
sprechen denen der DIN 1054:2005:

1. Die Fundamentsohle ist waagerecht und die Geländeoberfläche sowie die


Schichtgrenzen verlaufen annähernd waagerecht.
2. Der Baugrund weist bis in eine Tiefe unter der Gründungssohle, die der zwei-
fachen Fundamentbreite entspricht, mindestens aber bis in 2,0 m Tiefe eine
ausreichende Festigkeit auf.
3. Das Fundament wird nicht regelmäßig oder überwiegend dynamisch bean-
sprucht. In bindigen Schichten entsteht kein nennenswerter Porenwasser-
überdruck.
4. Eine stützende Wirkung des Bodens vor dem Fundament darf nur in Rech-
nung gestellt werden, wenn sein Verbleib durch konstruktive oder andere
Maßnahmen sichergestellt ist.
5. Die Neigung der charakteristischen bzw. repräsentativen Sohldruckresultie-
renden hält die Bedingung

tan δ = H/V ≤ 0,2

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

15 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

mit:  charakteristischer Wert der Neigung der Sohlresultierenden


H Horizontalkomponente des charakteristischen Wertes der
Sohlbeanspruchung
V Vertikalkomponente des charakteristischen Wertes der
Sohlbeanspruchung
ein.
6. Die Bedingungen hinsichtlich der zulässigen Ausmittigkeit der Sohldruckresul-
tierenden für charakteristische bzw. repräsentative Beanspruchungen sind
eingehalten.
7. Der Nachweis gegen Gleichgewichtsverlust durch Kippen ist entsprechend er-
füllt.

Nachweis der Fundamentverdrehung und Begrenzung einer klaffenden Fuge


(SLS)

Zusätzlich zu dem Nachweis der Sicherheit gegen Gleichgewichtsverlust durch Kip-


pen (EQU) im Grenzzustand der Tragfähigkeit ist in Deutschland nach DIN
1054:2010 der Nachweis der Begrenzung einer klaffenden Fuge im Grenzzustand
der Gebrauchstauglichkeit zu führen. Dabei ist die maßgebende Sohldruckresultie-
rende die resultierende charakteristische Beanspruchung in der Sohlfläche aus der
ungünstigsten Kombination der charakteristischen Werte ständiger und veränderli-
cher Einwirkungen für die Bemessungssituation BS-P und gegebenenfalls BS-T.

Bei Gründungen auf nichtbindigen und bindigen Böden darf in der Sohlfläche infolge
der aus ständigen Einwirkungen resultierenden charakteristischen Beanspruchung
keine klaffende Fuge auftreten. Diese Bedingung ist eingehalten, wenn die Sohl-
druckresultierende innerhalb der 1. Kernweite liegt (siehe Bild 2):

Xe Ye 1
Raute nach + = (10)
bL bB 6

Damit die Sohle des Gründungskörpers noch mindestens bis zu ihrem Schwerpunkt
mit Druckspannungen belastet ist – d.h. es stellt sich keine klaffende Fuge über die
Fundamentschwerachse hinaus ein – muss die Ausmittigkeit der Resultierenden des
Sohldrucks R auf die „2. Kernweite“ begrenzt werden. Diese Kernweite wird für Fun-
damente mit rechteckiger bzw. kreisförmiger Grundfläche von einer Ellipse beschrie-
ben:

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

16 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Xe 2 Ye 2 1
Ellipse nach + = (11)
bL bB 9

Bild 2 Begrenzung der Ausmitte der Sohldruckresultierenden

Bei Einhaltung der zulässigen Ausmittigkeit der Sohldruckresultierenden darf ange-


nommen werden, dass bei Einzel- und Streifenfundamenten auf mindestens mittel-
dicht gelagerten nichtbindigen Böden bzw. mindestens steifen bindigen Böden keine
unzuträglichen Verdrehungen des Bauwerks auftreten. Andernfalls sind zur Ermitt-
lung der Verdrehungen die Setzungsunterschiede zu berechnen.

2.5 Beobachtungsmethode

Seit den Jahren 2002/2003 ist die Beobachtungsmethode mit Erscheinen der DIN
1054:2003 „Baugrund - Sicherheitsnachweise im Erd- und Grundbau“ [10] und E-DIN
4020:2002 „Geotechnische Untersuchungen für bautechnische Zwecke“ [11] eine
bauaufsichtlich eingeführte Nachweisprozedur im geotechnischen Normenwerk. Sie
trägt der Besonderheit Rechnung, dass die Eigenschaften des Baugrunds nicht mit
der gleichen Zuverlässigkeit ermittelt und in Berechnungsmodellen beschrieben wer-
den können wie andere Baumaterialien, wie z.B. Beton oder Stahl, und dass bei der
Bauausführung Abweichungen zwischen den modelltheoretischen, boden- bzw.
felsmechanischen Planungsvorgaben und den tatsächlichen Baugrund- und Grund-
wasserverhältnissen auftreten können [12], [13]. Dies ist sowohl bautechnisch als
auch baurechtlich von Bedeutung [14], [15], [16].

Die Beobachtungsmethode ist damit eine Kombination der üblichen geotechnischen


Untersuchungen und Berechnungen (Prognosen) mit der laufenden messtechni-
schen Kontrolle des Bauwerkes während dessen Herstellung und ggfs. auch wäh-

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

17 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

rend dessen Nutzung, wobei kritische Situationen durch die Anwendung geeigneter
technischer Maßnahmen beherrscht werden müssen. Die Beobachtungsmethode ist
eine Kombination von Rechnung und Messung, die letzten Endes ein scharfes Kon-
trollverfahren zur Überprüfung der boden- bzw. felsmechanischen Modellbildungen
und der Qualität der Bauausführung darstellt (vgl. Bild 3).

Beobachtungsmethode

Übliche geotechnische
Untersuchungen und Messtechnische Kontrolle
Berechnungen (Prognose)

ständiger
Vergleich Messung/
Modifikation Maßnahmen Berechnung keine Maßnahmen
der Modell- erforderlich erforderlich
bildung
Festlegung
des Types der
Maßnahmen

Bautechnische
Maßnahmen

Fortgang der Projektrealisierung

Bild 3 Beobachtungsmethode [7]

Die konsequente Anwendung der Beobachtungsmethode ist bei Baumaßnahmen mit


hohem Schwierigkeitsgrad (Geotechnische Kategorie GK 3) Stand der Technik, ins-
besondere in folgenden Fällen:
• Baumaßnahmen mit ausgeprägter Baugrund-Tragwerk-Interaktion, z.B. Hoch-
häuser, Mischgründungen, Gründungsplatten, Kombinierte Pfahl-Platten-
gründungen (KPP), Tiefe Baugruben (Baugrubenkennzahl TBK > 0,4 [15],
[17]),
• Bauwerke mit erheblicher und veränderlicher Wasserdruckeinwirkung, z.B.
Trogbauwerke oder Ufereinfassungen im Tidegebiet,
• komplexe Wechselwirkungssysteme bestehend aus Baugrund, Baugruben-
konstruktion und angrenzender Bebauung,
• Baumaßnahmen, bei denen Porenwasserdrücke die Standsicherheit herab-
setzen können,
• Baumaßnahmen an Hängen,
• Tunnel und Staudämme.

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

18 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Einschränkend heißt es zur Beobachtungsmethode in der DIN 1054:2010 [1] unter


Berücksichtigung der Problematik Sprödbruch bzw. Duktilität richtigerweise: „Wenn
das Versagen vorab nicht erkennbar ist bzw. sich nicht rechtzeitig ankündigt, dann ist
die Beobachtungsmethode als Sicherheitsnachweis nicht anwendbar.“ Es sei an die-
ser Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Beobachtungsmethode als al-
leiniges Element des Standsicherheits- bzw. Gebrauchstauglichkeitsnachweises oh-
nehin nicht ausreichend und auch nicht zulässig ist, denn die Beobachtungsmethode
ist per definitionem eine Kombination der üblichen geotechnischen Untersuchungen,
also Berechnungen, mit der laufenden messtechnischen Kontrolle (Monitoring) [12].

Die Anwendung der Beobachtungsmethode führt methodisch per se zur


• Überprüfung der Brauchbarkeit und Validierung der Modellbildung und zur
• Qualitätssicherung der Bauausführung,

was projektspezifisch beim Auftreten nicht erwarteter Messdaten zu nicht unerhebli-


chen Diskursen zwischen den Projektbeteiligten im Zuge der Ursachenanalyse füh-
ren kann.

3 Anwendungsbeispiele

3.1 Beispiel 1 - Nachweis der Sicherheit gegen Gleichgewichtsverlust durch


Kippen, Grundbruch und Gleiten sowie Nachweis der Fundamentver-
drehung und Begrenzung einer klaffenden Fuge

3.1.1 Aufgabenstellung

Ein Ortbetonfundament mit einem quadratischen Grundriss wird durch sein Eigenge-
wicht, eine ständige Last sowie eine zur längeren Fundamentseite parallele Horizon-
talkraft infolge veränderlicher Lasten beansprucht (Bild 4).

Es sind die Nachweise der Sicherheit gegen Gleichgewichtsverlust durch Kippen,


Grundbruch und Gleiten für eine ständige Bemessungssituation sowie im Grenzzu-
stand der Gebrauchstauglichkeit der Nachweis der Fundamentverdrehung und Be-
grenzung einer klaffenden Fuge zu führen.

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

19 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

VG,k = 4000 kN

GOK TQ,k = 300 kN

0,8 m

3,0 m

gr ’Sa
Bodenkennwerte

Sand, schwach kiesig:

 = 19,0 kN/m³
’ = 35°
c’ = 0,0 kN/m²

Beton:

 = 25,0 kN/m³

Bild 4 Systemdarstellung für Beispiel 1

3.1.2 Nachweis der Sicherheit gegen Gleichgewichtsverlust durch Kippen


(EQU)

Der Nachweis der Sicherheit gegen Gleichgewichtsverlust durch Kippen darf nach
EC 7-1 Gleichung 2.4 durch den Vergleich der destabilisierenden und stabilisieren-
den Bemessungsgrößen der Einwirkungen geführt werden. Es wird eine fiktive Kipp-
kante am Fundamentrand vorausgesetzt:

Edst,d ≤ Estb,d (12)

Die Teilsicherheitsbeiwerte lauten (vgl. DIN 1054:2010, Tabelle A.2.1):


G,dst = 1,10

G,stb = 0,90

Q,dst = 1,50

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

20 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Bemessungswert des stabilisierenden Moments:


Nk = Gk + VG,k
Gk = 3,00 m · 3,00 m · 0,80 m ·25 kN/m² = 180 kN
Nk = 180 kN + 4000 kN = 4180 kN

b
Estb,d = Nk · · G,stb = 4180 kN · 1,50 m · 0,9 = 5643 kNm
2

Bemessungswert des destabilisierenden Moments:


Tk = TQ,k = 300 kN
Edst,d = TQ,k · 0,80 m · Q,dst = 300 kN · 0,80 m · 1,5 = 360 kNm

Der Nachweis lautet:

360 kNm 5643 kNm

 Die Grenzzustandsbedingung ist eingehalten!

3.1.3 Nachweis der Sicherheit gegen Gleiten (GEO-2)

Da der Lastvektor nicht normal zur Sohlfläche steht, muss das Fundament gegen
Versagen durch Gleiten in der Sohlfläche untersucht werden. Folgende Ungleichung
muss erfüllt sein (vgl. EC 7-1, Abs. 6.5.3):

Hd ≤ Rd + Rp,d (13)

Die Teilsicherheitsbeiwerte lauten (vgl. DIN 1054:2010, Tabellen A.2.1 und A.2.3):
R,h = 1,10
= 1,50

Der Bemessungswert der Beanspruchung parallel zur Sohlfläche Hd lautet:


Hd = TQ,k · Q = 300 kN · 1,50 = 450 kN

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

21 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Der Bemessungswert des Gleitwiderstands Rd wird wie folgt ermittelt:


Rk = Nk · tan = 4180 kN · tan 35° = 2927 kN
Rk 2927 kN
Rd = = = 2661 kN
γR,h 1,10

Der Erdwiderstand Rp,d vor dem Fundament wird auf der sicheren Seite liegend ver-
nachlässigt.
Der Nachweis lautet:

450 kN < 2661 kN

 Die Grenzzustandsbedingung ist eingehalten!

3.1.4 Nachweis der Sicherheit gegen Grundbruch (GEO-2)

Folgende Ungleichung muss für den Grenzzustand der Tragfähigkeit erfüllt sein:

Vd ≤ Rn,d (14)

Die Teilsicherheitsbeiwerte lauten (vgl. DIN 1054:2010, Tabellen A.2.1 und A.2.3):

R,v = 1,40
Q = 1,35

Der charakteristische Grundbruchwiderstand Rn wird gemäß DIN 4017 wie folgt er-
mittelt:
Rn,k = a'·b'· 2 ·b'·Nb0 ·vb ·ib ·λb · b + 1 ·d·Nd0 ·vd ·id ·λd · d + c·Nc0 ·vc ·ic ·λc · c (15)

Die charakteristische vertikale Einwirkung ergibt sich zu:


Nk = Gk + VG,k =4180 kN

Die charakteristische horizontale veränderliche Einwirkung lautet:


TQ,k = 300 kN

Für den Nachweis darf nur die rechnerische Fundamentbreite angesetzt werden:
Mk Tk · 0,80 m 300 kN · 0,80 m
e= = = = 0,057 m
Nk Nk 4180 kN

b' = b - 2 · e = 3,00 m - 2 · 0,057 m = 2,89 m


a' = a = 3,00 m

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

22 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

In den folgenden Schritten werden die benötigten Beiwerte ermittelt:

Tragfähigkeitsbeiwerte:
φ
Nd0 = tan2 45°+ · eπ· tan φ = 33,30
2

Nb0 = Nd0 - 1 · tan φ = 22,61

Formbeiwerte:
b' 2,89
vd = 1 + · sin φ = 1 + · sin 35° = 1,55
a' 3,00

b' 2,89
vb = 1 - 0,3 · = 1 - 0,3 · = 0,71
a' 3,00

Lastneigungsbeiwerte:
T 300
tan = = = 0,072
V 4180
b'
2 + a' 2 + 0,963
mb = b' = = 1,510
1+ 1 + 0,963
a'

m = mb · sin 90° mb = 1,510

m
id = 1- tan = 0,89
m+1
ib = 1- tan = 0,83

Charakteristischer Grundbruchwiderstand:
kN kN
Rn,k = 3 m·2,89 m · 22,61·0,71·0,83·2,89·19 + 33,3·1,55·0,89·0,80 m·19
m3 m3
Rn,k = 12397 kN

Bemessungswert des Grundbruchwiderstands:


Rn,k 12397 kN
Rn,d = = = 8855 kN
γR,v 1,4

Bemessungswert der Beanspruchung senkrecht zur Sohlfläche:


Vd = Gk · G + VG,k · G
Vd = 180 kN · 1,35 + 4000 kN · 1,35 = 5643 kN

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

23 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Der Nachweis lautet:

5643 kN < 8855 kN

 Die Grenzzustandsbedingung ist eingehalten!

3.1.5 Nachweis der Fundamentverdrehung und Begrenzung einer klaffenden


Fuge (Gebrauchstauglichkeit)

Für den Nachweis der Gebrauchstauglichkeit ist die Begrenzung der klaffenden Fuge
erforderlich (vgl. DIN 1054:2010, A 6.6.5). Der Nachweis wird mit charakteristischen
Einwirkungen und Beanspruchungen geführt.

Nk = Gk + VG,k = 4180 kN
Tk = TQ,k = 300 kN
Mk = TQ,k · 0,8 m = 300 kN · 0,8 m = 240 kNm

Damit erhält man folgende Ausmittigkeit:


Mk 240 kNm
ye = = = 0,06 m
Nk 4180 kN

Damit der Nachweis der Fundamentverdrehung und Begrenzung einer klaffenden


Fuge gegeben ist, darf die Ausmitte der Sohldruckresultierenden nicht die 1. Kern-
weite überschreiten, d.h. die Ausmittigkeit muss ye ≤b/6 sein.
1 3,00 m
ye = 0,06 m ≤ · bB = = 0,50 m
6 6

 Der Angriffspunkt der Sohldruckresultierenden befindet sich innerhalb der


1. Kernweite!

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

24 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

3.2 Beispiel 2 - Nachweis gegen Aufschwimmen (UPL)

3.2.1 Aufgabenstellung

Für die Injektionssohle in der unten dargestellten Baugrube mit einer Grundfläche
von A = 280 m² ist die Sicherheit gegen Aufschwimmen für die angegebenen Grund-
wasserstände (Bild 5) nachzuweisen. Für die Injektionssohle kann eine Wichte von
Inj = 20 kN/m³ angesetzt werden.

GOK 0,00 m GOK 0,00 m

gr’Sa

 = 19 kN/m³
r = 20 kN/m³
‘= 35°
GW -8,00 m c‘ = 0 kN/m²
GW -8,00 m

BGS -10,00 m
GW -11,00 m h1 = 1,0 m
h = 7,0 m
h2 = 2,0 m
-13,00 m
d = 2,0 m

-16,00 m
Injektionssohle

Bild 5 Systemdarstellung für Beispiel 2

3.2.2 Nachweis gegen Aufschwimmen

Der Nachweis gegen Versagen durch Aufschwimmen ist nach EC 7-1 mit der Unglei-
chung wie folgt zu führen:

Gdst,d ≤ Gstb,d (16)

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

25 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Ermittlung der charakteristischen Einwirkungen:

Der charakteristische Wert der günstigen ständigen Einwirkungskombination wird


folgendermaßen berechnet:
Gstb,k = A · d · Inj + h1 · + h2 · r
Gstb,k = 280 m² · 2,0 m · 20,0 kN/m³ + 1,0 m ·19 kN/m³ + 2,0 m · 20kN/m³ = 27.720 kN

Die ständige destabilisierende Einwirkung (Auftriebskraft) beträgt:


Gdst,k = h · W · A = 7,00 m · 10 kN⁄m3 · 280 m3 = 19.600 kN

Teilsicherheitsbeiwerte:

Da es sich bei der Baugrube um ein temporäres Bauwerk handelt, also eine vorüber-
gehende Situation vorliegt, sind die Teilsicherheitsbeiwerte für die Bemessungssitua-
tion BS-T zu ermitteln (siehe DIN 1054:2010, Tab. A.2.1):

G,dst = 1,05 für die destabilisierenden ständigen Einwirkungen


G,stb = 0,95 für die stabilisierenden ständigen Einwirkungen

Der Nachweis erfolgt mit:

Gdst,k · G,dst ≤ Gstb,k · G,stb


19.600 kN · 1,05 ≤ 27.720 kN · 0,95
20.580 kN ≤ 26.334 kN

 Die Grenzzustandsbedingung ist eingehalten!

3.3 Beispiel 3 - Nachweis der Sicherheit gegen hydraulischen Grundbruch

3.3.1 Aufgabenstellung

Für die in Bild 6 dargestellte Baugrube ist der Nachweis der Sicherheit gegen hydrau-
lischen Grundbruch zu führen. Hierbei handelt es sich um eine vorübergehende Be-
messungssituation.

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

26 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Bild 6 Systemdarstellung für Beispiel 3

3.3.2 Nachweis der Sicherheit gegen hydraulischen Grundbruch

Die Standsicherheit des Bodens gegen hydraulischen Grundbruch muss für jedes in
Frage kommende Bodenprisma durch Erfüllen der Gleichung

Sdst,d ≤ G'stb,d (17)

nachgewiesen werden (vgl. EC 7-1, Abs. 2.4.7.5).

Das hydraulische Gefälle in der Tonschicht beträgt


∆h 2,5m
i= = = 0,833
∆l 3,0m

Die in der Tonschicht angreifende Strömungskraft beträgt


∆h
Sdst,k = fs ·∆l = i· W ·∆l = · W ·∆l = ∆h· W = 2,5 m ·10 kN⁄m = 25 kN⁄m²
∆l

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

27 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Die stabilisierende Einwirkung infolge des wirksamen Bodeneigengewichts beträgt


G'stb,k = 1,0 m · 18 kN⁄m3 + 3,0 m · 10 kN⁄m3 = 48 kN⁄m

Für dieses Beispiel ist für die Teilsicherheitsbeiwerte die Bemessungssituation BS-T
anzusetzen. Der Teilsicherheitsbeiwert für die Strömungskraft H ist an die Bau-
grundverhältnisse gekoppelt:

IC = 0,55  Konsistenz „weich“  ungünstiger Boden nach DIN 1054:2010

Daraus ergeben sich nach Tabelle A 2.1 (EC 7-1) folgende Teilsicherheitsbeiwerte:

H = 1,60
G,stb = 0,95

Der Nachweis lautet schließlich


Sdst,k · H ≤ G'stb,k · G,stb
25 kN⁄m · 1,60 ≤ 48 kN⁄m2 · 0,95
2

40 kN⁄m2 ≤ 45,6 kN⁄m2

 Die Grenzzustandsbedingung ist eingehalten!

3.4 Beispiel 4 - Nachweis der Sicherheit gegen Böschungsbruch (GEO-3)

3.4.1 Aufgabenstellung

Für die in Bild 7 dargestellte Böschung mit einer veränderlichen Flächenlast am Bö-
schungskopf ist der Grenzzustand GEO-3 (Bemessungssituation BS-P) mit dem la-
mellenfreien Verfahren für kreisförmige Gleitlinien nachzuweisen. Die zu untersu-
chende kreisförmige Gleitfläche ist durch den Mittelpunkt M und den Radius r vorge-
geben.

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

28 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

r=
11,2
0 m
q = 20,0 kN/m²

C B

5
: 1,7
h = 6,0 m 1
Schluff:
 = 20,0 kN/m³
 ~ 30° ’ = 30°
A c’ = 5,0 kN/m²

L = 10,50 m 3,70 m

Bild 7 Systemdarstellung für Beispiel 4

3.4.2 Nachweis der Sicherheit gegen Böschungsbruch

Der Nachweis der Sicherheit gegen Böschungsbruch ist nach EC 7-1 mit der Unglei-
chung oder dem Ausnutzungsgrad wie folgt zu führen:

EM,d
EM,d ≤ RM,d oder = μ ≤ 1
RM,d

Die Teilsicherheitsbeiwerte lauten (vgl. DIN 1054:2010, Tabellen A.2.1 und A.2.2):
γφ = 1,25
γc = 1,25
γG = 1,00
γQ = 1,30

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

29 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Scherparameter:
tan φ' tan 30°
tan φ'd = = ⇒ φ'd = 24,8°
φ 1,25

c' 5,0 kN/m² kN


c'd = = = 4
c 1,25 m²

Fläche Dreieck A2:

lAB = 6,0² + 10,5 + 3,7 ² = 15,42 m


10,5
lAC = = 12,12 m
cos 30°
lAB
sin αr = ⇒ αr = 43,5°
2·r
1 1
s= · lAB + lAC + lBC = · 15,42 + 12,12 + 3,7 = 15,62 m
2 2

A2 = s · s - lAB · s - lAC · s - lBC = 11,42 m²

Fläche Kreissegment A1:

lAB ²
lMD = r²- = 8,12 m
4

r² π·2·αr
A1 = · - sin 2·αr = 32,60 m²
2 180°

Eigengewicht und Verkehrslast:


Ages = 32,60 + 11,42 = 44,02 m²

Gk = 44,02 m²  20,0 kN/m³ = 880,4 kN/m


VQ,k = 3,70 m  20,0 kN/m² = 74,0 kN/m

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

30 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

M
r sin 
d = 4,70
m 1,0 m
ar

C Pd B
r e = 4,27 m
A2

G2,d
A1
D
 = 23°
Fd
S
G1,d
A
xA

Bild 8 Geometrische Randbedingungen

Resultierende F (als Bemessungswert) – Bemessungssituation BS-P:


Fd = G · Gk + Q · VQ,k = 1,00 · 880,4 + 1,03 · 74 = 976,6 kN/m

Schwerpunkt der Fläche A1 (Koordinatenursprung in A):

Abstand vom Mittelpunkt M:


lAB ³ 15,42³
lMB = = = 9,37 m
12·A1 12·32,60

Aus Bild 8 abgelesen:


xA1 = 7,52 m

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

31 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Schwerpunkt Fläche der A2 (Koordinatenursprung A):

Aus Bild 8 abgelesen:


xA2 = 8,23 m (Schnittpunkt der Seitenhalbierenden)

Schwerpunkt der resultierenden Verkehrslast (Koordinatenursprung in A):


3,70
xP =10,50+ =12,35 m
2

Lastangriffspunkt der resultierenden Einwirkung Fd (Koordinatenursprung in A):


∑i xi ·Gi,d 32,60 · 7,52 + 11,42 · 8,23 · 20,0 · 1,00 + 12,35 · 74,0 · 1,30
xF = = = 8,16 m
Fd 976,6

Resultierendes Moment aus den Einwirkungen:

Aus Bild 8 abgelesen:


e = 4,27 m
EM,d = Fd · e = 976,6 · 4,27 = 4170,1 kNm/m

Resultierendes Moment aus den Widerständen:

Aus Bild 8 abgelesen: ω = 23°


Fc,d = cd · lAB =4,0·15,42=61,7 kN/m

Qd = F2d - 2·Fd · Fc,d · sin + F2c,d

Qd = 976,6² - 2·976,6· 61,7· sin 23° + 61,7²


Qd = 954,2 kN/m

αr 43,5 ·π
= 0,5· 1+ =0,5· 1+ =1,05
sin αr 180 ·sin 43,5°

αr
RM,d = Td ·rT + Fc,d ·rc = Qd · sin φd · ·r+Fc,d ·r·
sin αr
43,5 ·π
RM,d = 954,2· sin 24,8°· 1,05·11,2+61,7·11,2·
180 ·sin 43,5°
RM,d = 5469,0 kNm/m

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

32 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

Der Nachweis lautet:

EM,d 4170,1
= =0,76 ≤1,0
RM,d 5469,0

 Die Grenzzustandsbedingung ist eingehalten!

4 Zusammenfassung

Grundsätzlich bleibt durch Einführung des Eurocodes 7 mit dem Konzept der Grenz-
zustände und der Teilsicherheitsbeiwerte in der Geotechnik das bewährte Sicher-
heitsniveau des globalen Sicherheitskonzepts erhalten. Die auf physikalisch begrün-
deten Versagensmechanismen basierenden Nachweisverfahren und die Teilsicher-
heitsbeiwerte sind so gewählt, dass eine Bemessung mit Teilsicherheitsbeiwerten auf
Grundlage des EC 7-1 etwa zu den gleichen Abmessungen führt wie eine Bemes-
sung nach den Normen des globalen Sicherheitskonzepts.

Die vorgestellten Beispiele aus der Ingenieurpraxis zeigen, dass die Gewährleistung
der Standsicherheit und der Gebrauchstauglichkeit der Konstruktion auch weiterhin
maßgeblich von der realistischen Berücksichtigung und Modellierung der Interaktion
zwischen Baugrund und Tragwerk abhängen. Zur Überprüfung der Brauchbarkeit
und Validierung der Modellbildung sowie zur Qualitätssicherung der Bauausführung
ist zumindest für die Projekte der Geotechnischen Kategorie 3 (GK3) die Anwendung
der Beobachtungsmethode im EC7 ein vorgeschriebener Bestandteil der Nachweis-
prozedur.

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

33 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

5 Literatur

[1] DIN 1054:2010


Baugrund: Sicherheitsnachweise im Erd- und Grundbau - Ergänzende Rege-
lungen zu DIN EN 1997-1. Beuth Verlag, Berlin.
[2] DIN EN 1997-1:2009
Eurocode 7: Entwurf, Berechnung und Bemessung in der Geotechnik – Teil
1: Allgemeine Regeln, Deutsche Fassung EN 1997-1:2004 + AC:2009. Beuth
Verlag, Berlin.
[3] DIN EN 1997-1/NA:2010
Nationaler Anhang - National festgelegter Parameter - Eurocode 7: Entwurf,
Berechnung und Bemessung in der Geotechnik – Teil 1: Allgemeine Regeln.
Beuth Verlag, Berlin.
[4] DIN EN 1990:2010
Eurocode: Grundlagen der Tragwerksplanung; Deutsche Fassung EN
1990:2002 + A1:2005 + A1:2005/AC:2010. Beuth Verlag, Berlin.
[5] DIN EN 1990/NA:2010
Nationaler Anhang – National festgelegte Parameter – Eurocode: Grundla-
gen der Tragwerksplanung. Beuth Verlag, Berlin.
[6] DIN 1054:2005
Baugrund: Sicherheitsnachweise im Erd- und Grundbau. Beuth Verlag, Ber-
lin.
[7] Katzenbach, R., Schuppener, B., Weidle, A., Ruppert, T. (2011)
Grenzzustandsnachweise in der Geotechnik nach EC 7-1. Bauingenieur 86,
Heft 7/8, Springer-Verlag, Heidelberg, 356-363.
[8] Schuppener, B. (Hrsg.) (2012)
Kommentar zum Handbuch Eurocode 7 - Geotechnische Bemessung, Band
1: Allgemeine Regeln. Verlag Ernst & Sohn, Berlin.
[9] Katzenbach, R., Bachmann, G., Gutberlet, Chr. (2006): Einführung in das Teil-
sicherheitskonzept. Fortbildungsseminar zur neuen DIN 1054:2005.
[10] DIN 1054:2003
Baugrund: Sicherheitsnachweise im Erd- und Grundbau. Beuth Verlag, Ber-
lin.

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

34 von 35
27. Fortbildungsseminar Tragwerksplanung
am 03.09.2013 in Friedberg (Hessen)
Referent: Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach

[11] DIN 4020:2002


Geotechnische Untersuchungen für bautechnische Zwecke. Beuth Verlag,
Berlin.

[12] Katzenbach, R., Gutwald, J. (2003)


Interaktion in der Geotechnik – Baugrunderkundung, Bemessung, Bauaus-
führung und Beobachtungsmethode. DIN-Gemeinschaftstagung „Bemessung
und Erkundung in der Geotechnik – Neue Entwicklungen im Zuge der Neu-
auflage der DIN 1054 und DIN 4020 sowie der europäischen Normung“, Hei-
delberg, 8-1 – 8-24.

[13] Katzenbach, R., Bachmann, G., Ramm, H., Waberseck, T., Dunaevskiy, R.
(2008)
Monitoring of geotechnical constructions – an indispensable tool for econom-
ic efficiency and safety of urban areas. International Geotechnical Con-
ference, St. Petersburg, Russland, 695 – 699.

[14] Katzenbach, R., Bachmann, G. (2007)


Continuous monitoring of deep excavation pits for damage prevention. 7th In-
ternational Symposium on Field Measurements in Geomechanics, ASCE,
Boston, USA.

[15] Katzenbach, R., Moormann, Ch. (2006)


Experimentelle und rechnerische Untersuchungen zum Tragverhalten räum-
licher Aussteifungssysteme von Tiefen Baugruben. Bauingenieur 81, Heft 9,
Springer-Verlag, Heidelberg, 373 – 386.

[16] Katzenbach, R., Bachmann, G. (2006)


Sicherheit und Systemoptimierung durch Monitoring in der Geotechnik. 29.
Darmstädter Massivbauseminar, Darmstadt, 251 -265.

[17] Katzenbach, R., Weidle, A., Hoffmann, H., Vogler, M. (2006)


Beherrschung des Risikopotenzials Tiefer Baugruben im urbanen Umfeld –
Aktuelle Szenarien. Vorträge der Baugrundtagung 2006 in Bremen, Deutsche
Gesellschaft für Geotechnik e. V. (DGGT), 135-142.

Prof. Dr.-Ing. Rolf Katzenbach, Direktor des Institutes und der Versuchsanstalt für Geotechnik
der Technischen Universität Darmstadt, Petersenstr. 13, 64287 Darmstadt, Tel: 06151-162149,
Fax: 06151-166683, katzenbach@geotechnik.tu-darmstadt.de, www.geotechnik.tu-darmstadt.de

35 von 35