Sie sind auf Seite 1von 24

Das Modulhandbuch 18

Modul 1 »Gestaltungslehre 1«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Schlembach, Prof. N. N., FL Samson, Janssen, Gabriel


Prof. Schlembach

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


12 CP (inkl. Orientierung) 1. Semester 1 Semester 340 h

Präsenzzeit: Selbststudium: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


8 SWS 8 SWS 90 h 10 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende hat neben den grundlegenden Parametern von Gestaltung (Form / Farbe / Materi-
al / Oberfläche / Struktur) die verschiedenen Gestaltungstechniken- und Methoden kennen gelernt und
ist in der Lage diese sicher und materialgerecht einzusetzen.
Sie / Er hat die Fähigkeit, ein eigenes Thema zu entwickeln, zu formulieren und zu hinterfragen und
dieses im Hinblick auf die gewählte Gestaltungslinie sowie im Bezug auf inhaltliche und gesellschaftliche
Kontexte zu begründen.
Er ist in der Lage ein Gestaltungsprojekt zu organisieren, strukturieren und im Rahmen eines vorgegeben
Zeitraumes erfolgreich abzuschließen.

Schlüsselqualifikationen
Offenheit für Kritik, Formulieren von Gestaltungskriterien, Urteilsfähigkeit sowie die Fähigkeit zur Arbeit
im Team sind die wesentlichen Schlüsselkompetenzen, die die / der Studierende geübt und erlernt hat.

Technische Qualifikationen
Gestalterische und handwerkliche Fähigkeiten werden grundständig und materialgerecht angewandt,
vertieft und erweitert. Die zur Ausbildung kommenden technischen Fähigkeiten orientieren sich an
den aktuellen technologischen Entwicklungen der Wirtschaft.
Die / Der Studierende hat alle fachbereichseigenen Werkstätten der unterschiedlichen Vertiefungsrichtungen,
im Rahmen einer Orientierung, aktiv kennen gelernt und verstehen die Verarbeitungstechniken.
Die / Der Studierende lernt anhand von informativen theoretischen Kurzreferaten die relevanten Design­
berufsfelder kennen und werden in die Lage versetzt sich frühzeitig für eine Vertiefungsrichtung
innerhalb des Studiums zum Bachelor Design zu entscheiden.

Inhalt:
Die Lehrveranstaltung ist sowohl strukturiert, als auch experimentell aufgebaut. Sie führt schrittweise
zum selbstständigen Arbeiten, Präzisieren, Formulieren und Visualisieren der individuellen Aufgabenstel-
lung innerhalb des abgesteckten Rahmens (Thema / Übungen) und zielt auf eine sinnvolle Verknüpfung
der Gestaltungstechnik u. Theorie.
Kenntnisse in den Bereichen Konzeption, Entwurf, Farbe, Form, Schrift, plastisches Gestalten, digitale
Fotografie, sowie Gestaltungsformen der Installation und (Inter-) Aktion werden in zeitlich begrenzten
Übungen erworben und exemplarisch umgesetzt.
Ausstellungsbesuche oder Präsentationen von Bildbeispielen aus Kunst u. Design, die die Gestaltungs-
aufgaben und das Semesterthema betreffen, ermöglichen ihr / ihm inhaltliche, berufsbezogene und
gesellschaftliche Kontexte herauszubilden.
Eine Orientierungsveranstaltung, die alle Werkstätten des Fachbereiches durch eine Aufgabenstellung
zu Material und Fertigung verbindet, zeigt in strukturierter und aufbauender Weise die Vernetzung
der verschiedenen Gewerke und ermöglicht der / dem Studierenden über das Erkennen der Potenziale der
Werkstätten hinaus auch einen Einblick in die unterschiedlichen Vertiefungsrichtungen des Studiums.

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Keine

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung und seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, realisierte Aufgaben


Das Modulhandbuch 19

Prüfungsform und –umfang: Präsentation und Kolloquium, 30 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtveranstaltung in den Studiengängen: Pflichtfach im Studiengang


Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 20

Modul 2 »Grundlagentheorie«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Happelm, Prof. Kobbert, N. N.


Prof. Happel

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


9 CP (6+3) 1. + 2. Semester 2 Semester 2x95 h

Präsenzzeit: Selbststudium: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


2x2 SWS 2x2 SWS 2x25 h 2 x10 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende gewinnt, und erarbeitet sich folgende grundlegende und vertiefende theoretische
Erkenntnisse / Kompetenzen:
1.  Grundlagen Wahrnehmung:
–– physiologische und psychologische Zusammenhänge der Wahrnehmung

2. Kunstwissenschaft:
–– grundlegende Methoden der Werk- / Objektanalyse
–– Sensibilisierung für die spezifisch ästhetischen Qualitäten von Form / Gestalt, und vertiefende
Erkenntnis der Beziehung von Form / Inhalt
–– Erweiterung der Fähigkeit, gestaltete Phänomene in Design und Kunst auf wissenschaftlicher
Grundlage fachlich zu analysieren

Schlüsselqualifikationen / Kommunikation:
–– eigenständige Literaturbearbeitung, Quellenstudium, Auseinandersetzung
mit wissenschaftlichen Theorien
–– Fähigkeit, die methodischen Grundlagen + erworbenen Erkenntnisse fachgerecht anzuwenden,
sprachlich (mündlich / schriftlich) darzulegen

Arbeitsprozess: Vorlesungsmitschrift, Nacharbeit der Inhalte, Analyseübungen, Plenumsdiskussion.

Inhalt:
Grundlagen Wahrnehmung:
An den Themenfeldern Licht + Farbe, Raum + Form werden unter wahrnehmungspsychologischen
Gesichtspunkten folgende theoretische Kenntnisse erworben:
–– grundlegende + vertiefende Kenntnisse der physiologischen und psychologischen Zusammenhänge
der Wahrnehmung und ihrer Verarbeitung im Hirn
–– Wirkungen sinnlich wahrnehmbarer Phänomene
Kunstwissenschaft:
–– Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens und der Werkanalyse, verbunden mit der Vermittlung
kunst- / designhistorischer Grundkenntnisse.

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Keine

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung, seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, Nacharbeit der Vorlesungsinhalte

Prüfungsform und –umfang: Klausur

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: Vorlesung: Keine Beschränkung, seminaristischer Unterricht: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtveranstaltung in den Studiengängen: Bachelor Design,


BAB (Bachelor mit Ausrichtung auf berufliche und allgemeine Bildung), BB (Bachelor mit Ausrichtung
auf berufliche Bildung)

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 21

Modul 3 »Zeichnerische Darstellung 1«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Herrenberger, Prof. Schlembach, Prof. Hesselbarth, Prof. N. N.


Prof. Herrenberger

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


6 CP 1. Semester 1 Semester 190 h

Präsenzzeit: Selbststudium: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


6 SWS 4 SWS 30 h 10 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende hat die Fähigkeit zur Darstellung von gegenständlichen und figürlichen Motiven
im Abbild und aus der Vorstellung.
Darüber hinaus hat sie / er die Kenntnis der unterschiedlichen methodischen Herangehensweisen für
zeichnerische Darstellungen wie auch der unterschiedlichen Zeichenmaterialien und Zeichentechniken.
Die / Der Studierende erwirbt die Fähigkeit die genannten Kenntnisse selbstständig anzuwenden.

Inhalt:
Anhand wechselnder Aufgabenstellungen werden verschiedene Aspekte der zeichnerischen Darstellung
erlernt und geübt:
–– Sehmethoden
–– Negativer Raum
–– Visieren und Messen
–– Konstruieren
–– Grundlagen der Perspektive
–– 1-Punkt-, 2-Punkt- und 3 -Punkt-Perspektive
–– perspektivische Mitte
–– perspektivischer Kreis, Zylinder
–– Gegenstände
–– Konstruktion, Anwendung der Perspektivregeln
–– Figurendarstellung
–– Proportionen
–– Haltung, Ausdruck und Dynamik
–– Abbilden und aus dem Gedächtnis zeichnen
–– Portrait
–– Proportionen
–– Ähnlichkeit
–– Mimik und Ausdruck
–– Abbilden und aus dem Gedächtnis zeichnen

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Keine

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung, Übung und seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, Ergebnisse zu allen Aufgabenstellungen

Prüfungsform und –umfang: Präsentation und Kolloquium, 30 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 22

Modul 4 »Typografie 1«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Brückner, LB Skarabis, LB Schwarz, N. N.


Prof. Brückner

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


6 CP 1. Semester 1 Semester 180 h

Präsenzzeit: Selbststudium: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


2 SWS 4 SWS 80 h 10 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende erwirbt auf der Basis von Anschauung und Übungen
einen Überblick über das Themenfeld Schrift / Typografie und dessen gestalterische, technische und
historische Dimensionen.
Sie / Er kennt die unterschiedlichen, klassifizierten Schriftcharaktere, können sie gestalterisch zuordnen
und praktisch anwenden.

Arbeitsprozess:
Die Studierenden haben einen umfassenden Einblick in praxisorientierte
Typografie als gestalterisch-technisches Organisationsprinzip erworben.

Schlüsselqualifikationen / Kommunikation:
Wissen erwerben und umsetzen können, Kommunikations- und Kritikfähigkeit innerhalb der Gruppe.

Technische Qualifikation:
Vorhandene manuelle und rechnergestützte Fertigkeiten werden trainiert, vertieft und erweitert.

Inhalt:
Anhand von Vorlesungen und wöchentlich wechselnden Aufgabenstellungen werden die Grundlagen
von Schrift und Typografie vermittelt und gestalterisch erarbeitet. Der Umgang mit Buchstabe, Wort und
Satz wird in angewandten Aufgabenstellungen geübt.

Literatur: Semesterapparat und Kursliste

Teilnahmevoraussetzungen: Grundkenntnisse in Layout- und Zeichenprogrammen

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung und seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, praktische Arbeit und Dokumentation

Prüfungsform und –umfang: Präsentation, 15 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design, Pflichtveranstaltung in den


Studiengängen: BAB (Bachelor mit Ausrichtung auf berufliche und allgemeine Bildung), BB (Bachelor
mit Ausrichtung auf berufliche Bildung)

Angebotsturnus: WS + SS
Das Modulhandbuch 23

Modul 5 »Gestaltungslehre 2«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Schlembach, Prof. N. N.


Prof. Schlembach

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


6 CP 2. Semester 1 Semester 175 h

Präsenzzeit: Selbststudium: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


6 SWS 2 SWS 45 h 10 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende hat erste Erfahrungen mit dem Arbeitsprozess einer Projektarbeit gemacht –
von der Recherche, Idee / Konzeption über die Skizze / Modell und Wahl des Mediums bis zur Reali-
sierung – und dabei das nötige Zeitmanagement trainiert.
Sie / Er hat verschiedene Möglichkeiten der Präsentation kennen gelernt und erarbeitet. Sie / Er verfügt
über eine Eigenständigkeit und Verantwortlichkeit in der gestalterischen Arbeit.

Schlüsselqualifikation:
Offenheit für Kritik, Formulieren von Gestaltungskriterien und Urteilsfähigkeit sowie die strukturierte
Erarbeitung und Realisierung eines selbst gewählten Themas sind die wesentlichen Schlüsselkompe­
tenzen, die die / der Studierende geübt und erlernt hat.

Technische Qualifikation:
Vertiefung der im ersten Semester erlangten Fähigkeiten und Erweiterung der formal und inhaltlich
adäquaten Umsetzung in Dokumentation und Präsentation. Die / Der Studierende hat die Fähigkeit die
relevanten zwei und dreidimensionalen technischen Aspekte zu beurteilen und anzuwenden.

Inhalt:
Durch Kolloquien und Einzelkorrekturen bildet die / der Studierende eine individuelle Gestaltungslinie
aus, die er gezielt in seine Projektarbeit einfließen lässt. Die / Der Studierende lernt Ideen zu strukturieren,
selbstständig Alternativen zu erarbeiten und seine Projektarbeit gestalterisch-technisch in Zusammen­
arbeit mit den Werkstätten umzusetzen.

Ausstellungsbesuche oder Präsentationen von Bildbeispielen aus Kunst u. Design und deren anschließen-
der Analyse, erweitern sein Vorstellungs- und Darstellungsrepertoire.

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Gestaltungslehre 1

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung und seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, abgeschlossene Projektarbeit und Präsentation

Prüfungsform und –umfang: Präsentation und Kolloquium, 30 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 25

maximale Gruppengröße: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design.

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 24

Modul 6 »Zeichnerische Darstellung 2«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Hesselbarth, Prof. Schlembach , Prof. Herrenberger,


Prof. Hesselbarth Prof. N. N., FL Samson

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


6 CP 2. Semester 1 Semester 190 h

Präsenzzeit: Nachbereitung: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


4 SWS 6 SWS 30 h 10 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende kennt unterschiedliche zeichnerische Ausdrucksmittel und ist in der Lage, diese
adäquat und zielgerecht einzusetzen.
Sie / Er kann zeichnerische Darstellungen nach Qualität und Angemessenheit beurteilen. Der Sinn für
visuelle Informationen wird geschärft.
Die Zeichnung kann als Werkzeug für unterschiedliche Anforderungen von Entwurf und Gestaltung
eingesetzt werden. Die eigenen Stärken und Vorlieben werden vertieft.

Spezialisierung Konstruktives Zeichnen (im 1. oder 2. Semester wählbar):


Das Zeichnen aus der Vorstellung von der Skizze bis zum Plan ist für die weitere Entwurfsarbeit in den
Projekten des Produktdesigns erforderlich.

Inhalt:
Anhand wechselnder Aufgabenstellungen werden verschiedene Aspekte der zeichnerischen Darstellung
erlernt und geübt:
–– Zeichnung als Entwurfs- und Erfindungswerkzeug
–– dokumentarische Zeichnung
–– wissenschaftliche Zeichnung
–– instruktive Zeichnung
–– erzählendes Zeichnen, Bildgeschichte, Storyboard
–– Bewegungssequenz
–– szenische und atmosphärische Darstellungen
–– freies Zeichnen, visuelles Brainstorming, Formfindung

Spezialisierung Konstruktives Zeichnen (im 1. oder 2. Semester wählbar):


–– Erlernt werden die relevanten Darstellungstechniken im Produktdesign
(2 und 3 dimensionale Zeichnungen und Modelle).
–– Geübt wird das zeichnerische Analysieren, Proportionieren und
die perspektivische Darstellung dreidimensionaler Objekte.
–– Zeichnen aus der Vorstellung
–– Proportion – Projektion
–– Darstellende Geometrie
–– Technisches Zeichnen
–– Konstruktives Zeichnen

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Zeichnerische Darstellung 1

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung, Übung und seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, Ergebnisse zu allen Aufgabenstellungen

Prüfungsform und –umfang: Präsentation und Kolloquium, 30 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 25

Modul 7 »Typografie 2«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Brückner, LB Skarabis, LB Schwarz


Prof. Brückner

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


6 CP 2. Semester 1 Semester 180 h

Präsenzzeit: Selbststudium: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


2 SWS 4 SWS 80 h 10 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende erwirbt vertiefende Kenntnisse und Fertigkeiten.
Sie / Er erlernt die technischen Grundlagen von Typografie und Layout, sowie deren Bedeutung als
Kommunikationsinstrumente.
Sie / Er kann kleinere typografische Projekte rechnergestützt erarbeiten.

Arbeitsprozess:
Die / Der Studierende hat einen umfassenden Einblick in praxisorientierte
Typografie als gestalterisch-technisches Organisationsprinzip erworben.

Schlüsselqualifikationen / Kommunikation:
Wissen erwerben und umsetzen können, Kommunikations- und Kritikfähigkeit innerhalb der Gruppe.

Technische Qualifikation:
Vorhandene manuelle und rechnergestützte Fertigkeiten werden trainiert, vertieft und erweitert.

Inhalt:
Im Aufbaukurs werden anhand von Vorlesungen und wechselnden Aufgabenstellungen die Kenntnisse
und Fertigkeiten in Typografie und Layout erweitert und vertieft. Realisiert wird ausschließlich am
Computer.
Die / Der Studierende trainiert anhand wöchentlicher Aufgabenstellungen den Umgang mit Schrift und
deren visueller Ausdrucksmöglichkeiten.

Die Lehrveranstaltung sieht die Erarbeitung eines mittelkomplexen typografischen Projektes (z. B. Buch,
Broschüre, Plakatserie oder mediale Arbeit) vor.
Hier werden die erlernten Fähigkeiten integriert angewendet. Konzept und Experiment, Planung und
Entwurf, Format und Form, Text- und Darstellung, Satztechnik und Layout sowie die präsentationsreife
Realisierung der Arbeit machen deren Entstehungsprozesse und Prinzipien nachvollziehbar.

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Grundkenntnisse in Layout- und Zeichenprogrammen / Modul Typografie 1

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung und seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, praktische Arbeit und Dokumentation

Prüfungsform und –umfang: Präsentation, 30 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 20

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtveranstaltung in den Studiengängen: Bachelor Design,


BAB (Bachelor mit Ausrichtung auf berufliche und allgemeine Bildung), BB (Bachelor mit Ausrichtung
auf berufliche Bildung)

Angebotsturnus: WS + SS
Das Modulhandbuch 26

Modul 8 »Digitale Werkzeuge«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Quass von Deyen, FL Willich, LB Eltze


Prof. Quass von Deyen

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


9 CP 2. Semester 1 Semester 260 h

Präsenzzeit: Nachbereitung: Andwendungspraxis: Prüfungsvorbereitung:


8 SWS 4 SWS 70 h 10 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende sammelt Erfahrung in der strukturierten Bearbeitung und Lösung von Problem-
stellungen der digitalen Medienproduktion und Druckvorstufe. Sie / Er hat Einblick in den spezifischen
Produktionsprozeß gewonnen.
Die / Der Studierende kann einfache Medienprodukte bis zur Präsentationsreife (Ausdruck, Bildschirm)
erstellen. Sie / Er ist in der Lage, eigene und fremde Ideen auf Papier, am Bildschirm und in der Projektion
selbstständig zu dokumentieren und zu präsentieren. Die / Der Studierende kennt die jeweils fach-
spezifischen und -übergreifenden Arbeitstechniken, Begriffe und Funktionen und ist in der Lage, sie
eigenständig anzuwenden.

Inhalt:
Die Übungen werden in Arbeitsgruppen und wechselnden, gemischten Systemumgebungen absolviert.
Die Vermittlung erfolgt rotierend zwischen den Themenblöcken »Bildbearbeitung«, »Vektorgrafik« und
»Layout / Ausgabe«.
Projektarbeit (Beispiel): Eine farbige, mehrseitige Projektdokumentation mit Zeichnungen und Halbton­
abbildungen in einfach gebundener Form auf Papier und als Bildschirmpräsentation.
–– Standards (recherchieren, kennen, anwenden bzw. wissen, verstehen, an wenden)
–– Farbräume: Grundlagen verstehen und sicher anwenden.
–– Bildbearbeitung
–– Papierformate, -grammaturen, Fachbegriffe
–– Korrektur auf Papier, in Dateien, suchen / ersetzen.
–– gängige Grafik-Dateiformate
–– Textkonvertierung, -übernahme, -strukturierung
–– Reproduktion, Reinzeichnung, technische Raster
–– Tipps und Tricks zu den Möglichkeiten diverser Anwendungen
–– Ausgabemöglichkeiten
–– Bildschirm (Projektion):
–– Farbraum, Farbe, Auflösung, Interpolation
–– Druck (Basis):
–– Farbraum, Euroskala, Echtfarbe, überfüllen
–– Veredelung, prägen, stanzen, schneiden, lackieren
–– Verarbeitung, Nutzen, ausschießen, falzen und schneiden planen
–– Fachbegriffe

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Computerführerschein, Fachbezogene Werkstatteinführungen. Grundlagen


in Anwendungen zu Bildbearbeitung, Vektorgrafik, Layout

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung, Übung und seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, Ergebnisse zu allen Aufgabenstellungen

Prüfungsform und –umfang: Klausur

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 27

Modul 9 »Designtheorie und Methodik«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Happel, Prof. Beuker, Prof. Nüsse, N. N.


Prof. Happel

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


6 CP (2x3) 3., 4., 5., 6. Semester 2 Semester 2x95 h

Präsenzzeit: Selbststudium: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


2x2 SWS 2x2 SWS 2x25 h 2 x10 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende erwirbt folgende Erkenntnisse / Kompetenzen:
–– grundlegende Methoden / Instrumente der Recherche und Präsentation
–– Designphänomene auf wissenschaftlicher Grundlage fachlich zu analysieren, die Ergebnisse
zusammenzufassen und vorzustellen.
–– Methoden und Verfahren des Designprozesses (Recherche, Vorplanung, Entwurf, Umsetzung / 
Produktion, gesellschaftlichökonomische Rahmenbedingungen, virtuelle Produktentwicklung).
–– Organisation der Praxispraxis.
–– juristische Bedingungen der Designarbeit.

Schlüsselqualifikationen / Kommunikation:
–– Fähigkeit, die methodischen Grundlagen + erworbenen Erkenntnisse fachgerecht anzuwenden,
sprachlich (mündlich / schriftlich) und visuell umzusetzen in Präsentationen und Referaten.
–– Fähigkeit, die Methoden / Erkenntnisse in Projektseminaren einzusetzen.

Arbeitsprozess:
Vorlesungsmitschrift, Nacharbeit der Inhalte, Literatur- / Informationsrecherche, Referat / Präsentation,
Plenumsdiskussion.

Inhalt:
–– Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens im Design-Planungsprozess.
–– Aufbau und Umsetzung von Präsentationen incl. Übungen zu Techniken der Präsentation.
–– Vorlesungen und Seminare zu Problemstellungen des Designprozesses (von der Entwurfsplanung bis
zur Verhandlungsführung), einschließlich Exkursionen und Gespräche mit externen Fachleuten.
–– Schutzrechte, Copyright, Vertragsrecht.

Literatur: Siehe Semesterapparat, Literaturliste, Skripte

Teilnahmevoraussetzungen: Keine

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung, seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, Nacharbeit der Vorlesungsinhalte, Referat, Präsenta-


tion, Hausarbeit

Prüfungsform und –umfang: Klausur oder Referat / schriftliche Hausarbeit

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: Vorlesung: keine Beschränkung, seminaristischer Unterricht: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtveranstaltung in den Studiengängen: Bachelor Design,


BAB (Bachelor mit Ausrichtung auf berufliche und allgemeine Bildung), BB (Bachelor mit Ausrichtung
auf berufliche Bildung)

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 28

Modul 10 »Design- und Kunstgeschichte«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Happel, N. N.


Prof. Happel

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


6 CP (2x3) 3., 4., 5., 6. Semester 2 Semester 2x95 h

Präsenzzeit: Selbststudium: Andwendungspraxis: Prüfungsvorbereitung:


2x2 SWS 2x2 SWS 2x25 h 2x10 h

Qualifikationsziel:
Bei der Nach- / Aufbereitung grundlegender und vertiefender fachlicher
Kenntnisse über die Design- / Kunstgeschichte erweitert die / der Studierende:
–– das Urteilsvermögen über ästhetische Gestaltung.
–– die Fähigkeit zur sachgerechten Vermittlung, Präsentation und Darstellung eigenständig recherchierter
Sachverhalte und Informationen in schriftlicher und mündlicher Form.

Schlüsselqualifikationen / Kommunikation:
–– Fähigkeit, die methodischen Grundlagen und erworbenen Erkenntnisse fachgerecht anzuwenden,
sprachlich (mündlich / schriftlich) und visuell umzusetzen in Präsentationen und Referaten.

Arbeitsprozess:
Vorlesungsmitschrift, Nacharbeit der Inhalte, eigenständige Literatur- / Informationsrecherche,
Vortrag + Präsentation, Plenumsdiskussion.

Inhalt:
Inhalte des Moduls sind die Epochen, Gattungen und Themenstellungen der Design- / Kunstgeschichte
mit Schwerpunkt im 20. Jahrhunderts, sowie grundlegende Themenstellungen der Philosophie im Kontext
von Kunst und Design. Darüber hinaus findet eine enge Verknüpfung von methodischen und kunst- / 
designhistorischen Inhalten statt.

Literatur: Siehe Semesterapparat, Literaturliste, Skripte

Teilnahmevoraussetzungen: Je nach Veranstaltung werden die Grundlagenkurse Einführung in die Kunst-


wissenschaft und Recherche als Voraussetzung empfohlen oder gefordert.

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung, seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, Nacharbeit der Vorlesungsinhalte, Referat, Hausarbeit

Prüfungsform und –umfang: Klausur oder Referat / schriftliche Hausarbeit

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: Vorlesung: keine Beschränkung, seminaristischer Unterricht: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtveranstaltung in den Studiengängen: Bachelor Design,


BAB (Bachelor mit Ausrichtung auf berufliche und allgemeine Bildung), BB (Bachelor mit Ausrichtung
auf berufliche Bildung)

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 29

Modul 11 »Realisierungsprozesse«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Nowotsch, FL Samson, FL Willich, FL Schnieders, N. N.


Prof. Nowotsch

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


9 CP 3. Semester 1 Semester 250 h

Präsenzzeit: Nachbereitung: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


8 SWS 4 SWS 60 h 10 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende erlangt erste Erfahrungen in der strukturierten Bearbeitung und technischen
Problemlösung von designspezifischen Aufgabenstellungen.
Sie / Er erlangt praktische, theoretische u. technologische Grundkenntnisse für die Projektarbeit im
weiteren Studienverlauf.
Die / Der Studierende erwirbt grundlegende Fachkompetenz in ihrem Wahlmedium, welche sie / ihn
befähigt, konkrete Projektarbeiten zielorientiert zu lösen.

Produkt:
Die / Der Studierende kann Ideen und Lösungsansätze mit Hilfe der aktuellen zwei- wie auch dreidimen­
sionalen Darstellungsarten kommunizieren.
Sie sind in der Lage niederkomplexe Modelle in Gängigen, und sich an den aktuellen Modellbauwerk­
stätten orientierenden Materialien in Eigenregie zu erstellen.

Print:
Die / Der Studierende kann auch komplexe Druckerzeugnisse bis zur Druckreife (diverse gängige Ver­
fahren) erstellen. Sie / Er kann die daran anschließende Herstellung (Fertigung) bis zum Endprodukt
kritisch begleiten. Die erstellte Arbeit wird zur medialen Präsentation aufbereitet und präsentiert. Vor­
gelegte Druckerzeugnisse können in ihrer Herstellungsweise analysiert, nachvollzogen und neu
konstruiert (nachgebaut) werden. Die selbstständige Arbeit in gemischten Arbeitsgruppen und System-
umgebungen wird vertieft.

Bild:
Die / Der Studierende kann niederkomplexe Videoproduktionen erstellen.

Inhalt:
Durch ihre Wahl innerhalb des Moduls »Realisierungsprozesse« vollzieht die / der Studierende eine erste
Weichenstellung in Hinblick auf ihre Studienvertiefung.
Anhand von Übungen und Aufgabenstellungen aus den Wahlbereichen Produkt, Print oder Bild werden
kleine Produktionen konzeptionell erarbeitet und exemplarisch umgesetzt.

Produkt:
Erlernen der aktuellen 2D und 3 D Darstellungsarten im Produktdesign.
–– Technische Zeichnungen
–– Dreitafelprojektionen
–– Explosionszeichnungen
–– Schnittzeichnungen
–– Skizzenhafte Darstellungen
–– Maßsysteme
Erlernen der aktuellen Modellbautypologien des Produktdesign in enger Kooperation mit den Werkstät-
ten des Fachbereichs.
Anschauungs-, Maßstabs-, Proportions-, Ergonomie-, Funktions-, und Prototypenmodelle.*
–– Modellbautechniken, Modellbaumaterialien und Verarbeitungstechniken.
–– Werkstattübungen
(*abhängig von den tatsächlichen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt)
Das Modulhandbuch 30

Print:
Projektarbeit (Beispiel): Eine vielfarbige umfangreiche Broschüre mit anspruchsvollen Zeichnungen und
Halbtonabbildungen, die zum Teil selbst ab Vorlage oder Datei neu reinzuzeichnen sind.
–– Vertiefung im Erzeugen druckreifer Produkte
–– Proof (Farbe, Form), Andruck, Auflagendruck
–– Ein- und Ausgabestandards nach DIN / ISO
–– produzieren für verschiedene Druckverfahren (Offset, Tiefdruck, Siebdruck)
–– Veredelung, Bindearten, manuell / industriell
–– Mikrotypografie
–– Angebotsanfrage erstellen und durchführen
–– Fremdaufträge erstellen und Ergebnisse kontrollieren / kommentieren
–– Vertiefung Anwendungshilfsmittel
–– Komplexer Gestaltungsraster Text, Grafik, Bild – analysieren, selbst erstellen
–– interaktive Elemente in der Präsentation

Bild:
Die Studierenden erlangen erste Erfahrung in der strukturierten Bearbeitung einer kleinen
Video­produktion.
–– Filmgeschichte
–– Recherche und Konzeption
–– Entwurf und Storyboard
–– Produktion:
Kameratechnik  / Aufnahme / Ton / Schnitt (iMovie) / Bildkomposition

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Grundkenntnisse in Bildbearbeitungsprogrammen


(Modul »Digitale Werkzeuge«)

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung, seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, Ergebnisse zu allen Aufgabenstellungen

Prüfungsform und –umfang: Klausur oder Abschlußprojekt

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 31

Modul 12a »Projektbegleitende Technik (Print)«

Modulkoordinator: Lehrende: (Bereich Print) Prof. Brückner, LB Skarabis, LB Schwarz


Prof. Brückner

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


9 CP oder 2 x 4,5 CP 3., 4. und 5. Semester 3 Semester 275 h
(2 Angebote belegen)

Präsenzzeit: Selbststudium: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


8 SWS 4 SWS 85 h 10 h
4 SWS 2 SWS 42,5 h  5h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende erwirbt weitergehende und vertiefende Kenntnisse und Fertigkeiten auf dem Gebiet
der Typografie.
Sie / Er vertieft die technischen Grundlagen von Typografie und Layout, sowie deren Bedeutung als
Kommunikationsinstrumente.
Sie / Er kann typografische Projekte rechnergestützt erarbeiten.

Inhalt:
Die Lehrveranstaltung sieht die Erarbeitung eines mittelkomplexen typografischen Projektes (z. B. Buch,
Broschüre, Plakatserie oder mediale Arbeit) vor.
Es werden bereits erlernte Fähigkeiten integriert angewendet und erweitert: Planung und Entwurf,
Format und Form, Text- und Darstellung, Layout und Satztechnik sowie die präsentationsreife Reali-
sierung der Arbeit. Der Entstehungspro¬zess und die Arbeitsprinzipien werden nachvollziehbar
dokumentiert.

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Fachbezogene Werkstatteinführungen

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung, Übung und seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, Ergebnisse zu allen Aufgabenstellungen

Prüfungsform und –umfang: Präsentation und Kolloquium, 15 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 32

Modul 12b »Projektbegleitende Technik (Produkt)«

Modulkoordinator: Lehrende: (Bereich Produkt) Prof. Schulz, Prof. Wittenberg, FL Samson,


Prof. Schulz Janßen,

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


9 CP oder 2 x 4,5 CP 3., 4. und 5. Semester 3 Semester 275 h
(2 Angebote belegen)

Präsenzzeit: Nachbereitung: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


8 SWS 4 SWS 85 h 10 h
4 SWS 2 SWS 42,5 h  5h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierenden kann mit gängiger Software typische Aufgabenstellungen im Produktdesign
konstruktiv und zeichnerisch umsetzen (je nach Kursbelegung 2 und / oder 3 dimensional). Sie / Er hat
planerische, praktische, theoretische und technologische Grundkenntnisse für die Projektarbeit im
Hauptstudium. Sie / Er versteht die gängigen Fertigungsverfahren der industriellen Produktion und kann
diese beurteilen.

Inhalt:
Erlernen von aktueller CAD und 3 D Software und Kennenlernen der gängigen industriellen Fertigungs-
verfahren des Produktdesigns.
–– 2D CAD Software, technisches Zeichnen*
–– 3 D Software, Konstruktion und Rendering*
–– Materialtechnologie und industrielle Fertigungsverfahren / Prozesse*
(*abhängig von den tatsächlichen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt)

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Fachbezogene Werkstatteinführungen

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung, Übung und seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, Ergebnisse zu allen Aufgabenstellungen

Prüfungsform und –umfang: Präsentation und Kolloquium, 15 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 33

Modul 12c »Projektbegleitende Technik (Medien)«

Modulkoordinator: Lehrende: (Bereich Medien) Prof. Nowotsch, Prof. Hesselbarth, Prof. Kindel,


Prof. Nowotsch Prof. N. N., FL Schnieders

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


9 CP oder 2 x 4,5 CP 3., 4. und 5. Semester 3 Semester 275 h
(2 Angebote belegen)

Präsenzzeit: Nachbereitung: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


8 SWS 4 SWS 85 h 10 h
4 SWS 2 SWS 42,5 h  5h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende kann sowohl analog als auch digital und mit gängiger Software typische Aufgaben-
stellungen der Medienproduktion umsetzen. Sie / Er hat planerische, theoretische, praktische und
technologische Grundkenntnisse für die Projektarbeit im Hauptstudium. Sie / Er versteht die gängigen
Abläufe der Medienproduktion und kannn diese anwenden und kritisch beurteilen.

Inhalt:
Vermittelt werden die technischen und gestalterischen Grundlagen der Medienproduktion. Dies umfasst
eine allgemeine Einführung in analoge und digitale Systeme, weiterhin die spezifischen Technologien
und gestalterischen Möglichkeiten der Produktions- und Postproduktionsmittel, Verarbeitung digitaler
Daten sowie die computergestützte Nachbearbeitung. Des weiteren werden die wichtigsten Aspekte
der Interfacegestaltung und webbasierter Anwendungen vermittelt .
Die erlernten Kenntnisse werden mit den ebenfalls zu vermittelnden Grundzügen der Produktionsplanung
und Ideenentwicklung zu einer kurzen, thematisch und formal abgeschlossenen Medienproduktion als
Einzel- oder Gruppenarbeit geführt.
Der Arbeitsprozess geht von der theoretischen Erarbeitung des Stoffes, Recherche und Konzeption über
den Entwurf bis zur eigenständigen Produktion.
Für die spätere Berufspraxis soll die / der Studierende durch das Kursmodul gestalterische Methoden
für Medienproduktionen entwickeln und diese ebenso wie die Abläufe und Bedingungen eines Produk­
tionsprozesses einschätzen und bewerten können.

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Fachbezogene Werkstatteinführungen

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung, Übung und seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, Ergebnisse zu allen Aufgabenstellungen

Prüfungsform und –umfang: Präsentation und Kolloquium, 15 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 34

Modul 12d »Projektbegleitende Technik (Bild)«

Modulkoordinator: Lehrende: (Bereich Bild) Prof. Dornhege, FL Schoon


Prof. Dornhege

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


9 CP oder 2 x 4,5 CP 3., 4. und 5. Semester 3 Semester 275 h
(2 Angebote belegen)

Präsenzzeit: Nachbereitung: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


8 SWS 4 SWS 85 h 10 h
4 SWS 2 SWS 42,5 h  5h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende erwirbt ein Verständnis für die Wirkungsweise von Bildern. Sie / Er hat sich eine
kritische Urteilsfähigkeit im Umgang mit und in der Rezeption von Bildern erarbeitet. Sie kennen
­verschiedene Prinzipien von Bildaufbau und Komposition und ist in der Lage, Bildmittel eigenständig
anzuwenden. Die / Der Studierende erweitert ihr / sein Spektrum an digitalen oder analogen
Techniken zur Bildherstellung.

Inhalt:
Anhand wechselnder Übungen und Aufgabenstellungen sowie exemplarischer Bildbetrachtungen werden
folgende Inhalte erarbeitet:
–– Kompositionsprinzipien, Analyse von bildnerischen Mitteln
–– angemessener Einsatz von Bildmitteln hinsichtlich Intention und Zielgruppen
–– Arbeitsprozess und –Organisation, Arbeitsmethoden
–– Techniken zur Ideenfindung und Projektkonzeption
–– handwerkliche, analoge oder digitale bildnerische Verfahren, Mischtechniken, medienspezifische
Techniken, Materialkunde.

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Fachbezogene Werkstatteinführungen

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung, Übung und seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, Ergebnisse zu allen Aufgabenstellungen

Prüfungsform und –umfang: Präsentation und Kolloquium, 15 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 25

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 35

Modul13 »Einführung in die Projektarbeit«

Modulkoordinator: Prof. Brückner, Prof. Dornhege, Prof. Grosse, Prof. Grönebaum, Prof. Her-
Prof. Wittenberg renberger, Prof. Hesselbarth, Prof. Kindel, Prof. Nowotsch, Prof. Quass von
Deyen, Prof. Schulz, Prof. Troschke, Prof. N.N.

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


9 CP 3. Semester 1 Semester 280 h

Präsenzzeit: Selbststudium: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


8 SWS 4 SWS 90 h 10 h

Qualifikationsziel:
Die/Der Studierende verfügt über erste Erfahrungen in der strukturierten, am klassischen Designprozeß
orientierten, Bearbeitung von problemorientierten und zielgerichteten Aufgabenstellungen im Design.
Die/Der Teilnehmer kann auf problemorientierte Aufgabenstellungen hin ver-schiedene konzeptionelle
Lösungsansätze entwerfen und umsetzen.
Der Arbeitsprozess geht von der Recherche und Konzeption bis zur Realisati-on und Präsentation der
Projektergebnisse anhand von unterschiedlichsten Präsentationsmitteln.
Die/Der Studierende hat Verständnis für spezifische Produktions- und Ferti-gungsprozesse erworben,
sowie Kenntnis von Kriterien und Anforderungen der Berufspraxis erlangt.
Sie/Er verfügt über die Fähigkeit, je nach Arbeitsfeld, die designspezifischen Problematiken und –prozesse
der jeweiligen Designarbeitsfelder zu steuern, um berufsrealitätsnahe und realisierbare Lösungsvorschlä-
ge zu entwickeln.

Schlüsselqualifikationen:
Die Fähigkeit zur Erläuterung und Begründung der eigenen Gestaltungsent-scheidungen, das Hinter-
fragen der Lösungen, die Auseinandersetzung mit der Gruppe, Artikulation konstruktiver Kritik sowie
Umgang mit entgegengenom-mener Kritik.

Technische Qualifikation:
Je nach inhaltlicher und technischer Ausrichtung des gewählten Projektes werden vorhandene digitale
oder manuelle Arbeitstechniken angewandt, ver-tieft und erweitert. Spezifische, schwerpunktrelevante
Fertigkeiten wurden durch Anwendung, Wissensaustausch und individuelle Projektbetreuung er-worben.

Inhalt:
Anhand von wechselnden, vorgegebenen oder selbst gewählten Themen oder kurzen Aufgabenstellun-
gen aus den verschiedenen Arbeitsfeldern des De-signs werden Projekte konzeptionell erarbeitet und
exemplarisch umgesetzt. Themenstellungen, Arbeitsweise und Produktionsmedien richten sich nach dem
gewählten Projektangebot.
Pro Semester werden pro Student/in zwei bis drei Aufgabenstellungen umge-setzt. Der Lernerfolg ist
dadurch hoch und vielfältig. Erkenntnisse aus aktuel-ler Arbeit können umgehend ins Folgeprojekt einge-
bracht werden.
Innerhalb des Moduls „Einführung in die Projektarbeit“ können Projektangebo-te aus unterschiedlichen
Arbeitsfeldern der zwei Vertiefungsrichtungen aus-gewählt werden. Die Angebote variieren jedes Semes-
ter und orientieren sich an aktuellen Entwicklungen und Bedürfnissen von Arbeitsmarkt und Nutzer-
gruppen.
Die Vertiefungsrichtungen sind:
–– Information und Kommunikation
–– Produkt und Raum
Hier wird eine erste Schwerpunktsetzung durch den Studierenden getroffen, welche durch die Weichen-
stellung im Modul „Realisierungsprozesse“ tech-nisch untermauert wird.

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Je nach inhaltlicher und technischer Ausrichtung des gewählten Projektes


werden unterschiedliche, fachspezifische Fertigkeiten und Kenntnisse vor-ausgesetzt. Diese sind im Lehr-
angebot (Vorlesungsverzeichnis) definiert.
Das Modulhandbuch 36

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung und seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, abgeschlossene Projektarbeit und Dokumentation

Prüfungsform und –umfang: Präsentation und Kolloquium, 30 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 20

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 37

Modul 14 »Designprojekte«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Grosse, Prof. Brückner, Prof. Dornhege, Prof. Grönebaum,


Prof. Grosse Prof. Herrenberger, Prof. Hesselbarth, Prof. Kindel, Prof. Nowotsch,
Prof. Quass von Deyen, Prof. Schulz, Prof. Troschke, Prof. Wittenberg,
Prof. N. N.

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


9 CP 4. und 5. Semester 1 Semester 265 h

Präsenzzeit: Nachbereitung: Projektarbeit: Prüfungsvorbereitung:


8 SWS 4 SWS 75 h 10 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende hat, im Gegensatz zum Modul »Einführung in die Projektarbeit«, Erfahrung in
der strukturierten und am klassischen Design-Prozess orientierten Bearbeitung von komplexen
und interdisziplinären Aufgabenstellungen erlangt. Die Teilnehmer sind in der Lage für die komplexen
und problemorientierten Aufgabenstellungen differenzierte und konzeptionelle Lösungsansätze zu
entwerfen, umzusetzen und vorzuschlagen. Der Arbeitsprozess geht von der Recherche und K ­ onzeption
bis zur Realisation und Präsentation der Projektergebnisse mittels aller gängigen zwei und drei­
dimensionaler Präsentationsmittel. Die / Der Studierende wird befähigt, inhaltlich komplexe und diffe-
renzierte Entwurfsarbeiten, selbständig und gestalterisch professionell, alleine oder im Team erfolgreich
durch zuführen. Die / Der Seminarteilnehmer erlangt ein Problembewusstsein bezüglich der ästhetischen,
formalen und sozialer Aspekte von Gestaltung.
Die / Der Studierende hat darüber hinaus Verständnis für spezifische Produktions- und Fertigungsprozesse,
sowie Kenntnis der Kriterien und Anforderungen der Berufspraxis erlangt.
Die Fähigkeit zur Erläuterung und Begründung der eigenen Gestaltungsentscheidungen, das Hinterfragen
der Lösungen, die Auseinandersetzung mit der Gruppe, Artikulation konstruktiver Kritik sowie
Umgang mit entgegengenommener Kritik sind Schlüsselqualifikationen, die die / der Teilnehmer sich
aneignet.
Die / Der Studierende erwirbt die Fähigkeit zum Selbstmanagement und Organisation. Sie / Er wird ange­
leitet zur fundierten Reflektion des eigenen Handelns in den übergeordneten gesellschaftlichen
Kontext und trainiert ihre / seine Kommunikationsfähigkeit. Gezielte Projektkombinationen schulen
interdisziplinäres Arbeiten. Die dadurch entstehende Verknüpfung der verschiedenen Fähigkeiten
soll die Ausprägung der fachlichen Qualifikation sichern und die / den Studierende / n für die komplexen
Anforderungen der beruflichen Praxis qualifizieren. Spezifische, schwerpunktrelevante Fertigkeiten
wurden durch Anwendung, Wissensaustausch und individuelle Projektbetreuung erworben.

Inhalt:
Anhand von wechselnden, vorgegebenen oder selbst gewählten Themen oder Aufgabenstellungen aus
den verschiedenen Arbeitsfeldern des Designs werden Projekte konzeptionell erarbeitet und exempla-
risch umgesetzt.
Es werden Grundkenntnisse, Methoden und Fähigkeiten vermittelt, um selbständig und lösungsorientiert
Konzeptions- und Entwurfsarbeiten zu bearbeiten. Dies erfolgt durch die Vermittlung von Methoden
und Strategien zur Problemanalyse, strategischer Aufgabenstellung sowie durch die Entwicklung von
Fähigkeiten, operative und konzeptionelle Aufgabenstellungen bei Kommunikati-onsabläufen zielorientiert
zu bearbeiten. Innerhalb des Moduls »Designprojekte« kann aus einem breit gefächerten Projekt-
angebot ausgewählt werden. Das Lehrangebot repräsentiert die unterschiedlichen Arbeitsfelder auf dem
Designmarkt. Eine schwerpunktübergreifende Wahl und Kombination von Lehrangeboten innerhalb
des Moduls ermöglicht interdisziplinäre Projektarbeiten. Themenstellungen, Arbeitsweise und Produk-
tionsmedien richten sich nach dem gewählten Projektangebot. Je nach inhaltlicher und technischer
Ausrichtung des gewählten Projektes werden vorhandene digitale oder manuelle Arbeitstechniken ange-
wandt, vertieft und erweitert.

Projektumfang / Studienvolumen:
Das Modul steht als Wahlpflicht für Studierende im 4. und 5. Semester zur Verfügung. Die Durchmi-
schung ermöglicht einen semesterübergreifenden Erfahrungsaustausch zwischen Studierenden und
schult soziale Kompetenzen und didaktische Vermittlungsfähigkeit. Im 4. und 5. Sem. können je zwei
Lehrangebote à 9 CP gewählt werden oder alternativ im 4. Sem. zwei Projektkurse à 9 CP und im
5. Sem. ein Projektangebot mit 18 CP. Bei den Projektangeboten mit 9 CP ist es möglich, zwei Kurse aus
Das Modulhandbuch 38

unterschiedlichen Disziplinen in eine Projektarbeit einfließen zu lassen und eine interdisziplinäre Arbeit
zu erstellen (Kombinationen sind z.B. Buchgestaltung und Illustration, Fotografie und Editorialdesign,
Sachillustration und Animation oder andere). Das Projekt mit einem Volumen von 18 CP hat einen erheb-
lich höheren Anteil an Konzeptions- und Realisationsarbeit.

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Je nach inhaltlicher und technischer Ausrichtung des gewählten Projektes


werden unterschiedliche, fachspezifische Fertigkeiten und Kenntnisse vorausgesetzt. Diese sind im
­Lehrangebot (Vorlesungsverzeichnis) definiert.

Lehr- / Veranstaltungsformen: Vorlesung, Übung und seminaristischer Unterricht

Prüfungsvoraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme, abgeschlossene Projektarbeit und Dokumentation

Prüfungsform und –umfang: Präsentation und Kolloquium, 30 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 20

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 39

Modul 15 »Konzeptmodul«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Hesselbarth, Prof. Brückner, Prof. Dornhege, Prof. Gros-


Prof. Hesselbarth se, Prof. Grönebaum, Prof. Herrenberger, Prof. Kindel, Prof. Nowotsch,
Prof. Quass von Deyen, Prof. Schulz, Prof. Troschke, Prof. Wittenberg,
Prof. N. N.

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


12 CP 6. Semester 1 Semester 335 h

Präsenzzeit: Erarbeitung und Dokumentation,


1 SWS Konzeption 300 h Präsentations-
vorbereitung:
2 x10 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende wird zur Recherche und Konzeption eines komplexen designrelevanten Themas,
mit einer dezidierten Betonung der inhaltlichen Auseinandersetzung, befähigt. Sie / Er ist in der Lage
die Grundlage des wissenschaftlichen Arbeitens, wie Methoden der Literatur- und Informationsrecherche
und der Ergebnisanalyse effektiv anzuwenden. Sie / Er erwirbt die Fähigkeit, die erworbenen Erkennt-
nisse fachgerecht anzuwenden, sprachlich (mündlich / schriftlich) und in Form einer umfangreichen Doku-
mentation visuell umzusetzen. Er hat Erfahrungen im selbständigen Arbeiten, im Selbstmanagement
und der Projektorganisation angeeignet.

Inhalt:
Ein vom Prüfer gestelltes Thema wird eigenständig umfassend recherchiert.
Die / Der Studierende erstellt eine umsetzungsfähige Designkonzeption.
Die Arbeitsinhalte reichen von der Vermittlung von Methoden der Entwicklung und Planung einer
thematischen und gestalterischen Konzeption, der gedanklichen Entwicklung über die wissenschaftliche
Recherche, der inhaltlichen Analyse, der konzeptionellen Strukturierung bis zur grafisch-visuellen Ver­
dichtung des Themas.

Literatur: Siehe Semesterapparat, Literaturliste, Skripte

Teilnahmevoraussetzungen: Zulassung zur Bachelorthesis

Lehr- / Veranstaltungsformen: Seminar

Prüfungsvoraussetzungen: Abgeschlossene Dokumentation

Prüfungsform und –umfang: Präsentation und Verteidigung im Rahmen des Thesis Kolloquiums,
15 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 20

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS
Modul 16 »Thesismodul«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Nowotsch, Prof. Brückner, Prof. Dornhege, Prof. Grosse,


Prof. Nowotsch Prof. Grönebaum, Prof. Herrenberger, Prof. Hesselbarth, Prof. Kindel,
Prof. Quass von Deyen, Prof. Schulz, Prof. Troschke, Prof. Wittenberg,
Prof. N. N.

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


12 CP 6. Semester 1 Semester 375 h

Präsenzzeit: Realisation Dokumentation,


1 SWS Designprojekt: Präsentations-
340 h vorbereitung:
20 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende ist befähigt eigenständig, alleine oder im Team, eine komplexe, problemorientierte,
interdisziplinäre und vielschichtige designbezogene Aufgabenstellung, die sich am realen Arbeitsmarkt
orientiert, zu bearbeiten. Er entwickelt Lösungsansätze mittels strukturierter und wissenschaftlicher
Methodiken. Die / Der Studierende ist in der Lage ihre / seine Ergebnisse in professioneller Weise zu
reflektieren, zu kommunizieren und mit den jeweils relevanten zwei- oder dreidimensionalen Präsenta­
tionsmitteln zu erläutern.

Inhalt:
Ein vom Prüfer gestelltes Thema wird eigenständig, allein oder im Team bearbeitet. Die Anforderungen
an Komplexität und an die Realisierung des Lösungsansatzes gehen über das gewohnte Maß der Arbeiten
der Module »Designprojekte« hinaus. Die interdisziplinären Projekte, die auch in konkreten Koopera-
tionen mit Auftraggebern aus der Wirtschaft bearbeitet werden können, spiegeln in einem Höchstmass
die Realität des zukünftigen Designberufes wider.

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Zulassung zur Bachelorthesis

Lehr- / Veranstaltungsformen: Seminar

Prüfungsvoraussetzungen: Abgeschlossenes Projekt, Dokumentation und zwei- oder dreidimensionales


Modell

Prüfungsform und –umfang: Präsentation und Verteidigung im Rahmen der Thesis Kolloquiums,
30 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 20

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS
Das Modulhandbuch 41

Modul 17 »Kolloquium«

Modulkoordinator: Lehrende: Prof. Quass von Deyen, Prof. Brückner, Prof. Dornhege,


Prof. Quass von Deyen Prof. Grosse, Prof. Grönebaum, Prof. Herrenberger, Prof. Hesselbarth,
Prof. Kindel, Prof. Nowotsch, Prof. Schulz, Prof. Troschke,
Prof. Wittenberg, Prof. N. N.

Credit Points: Studiensemester: Dauer: Workload:


3 CP 6. Semester 1 Semester 95 h

Dokumentation- Präsentationsvorbereitung und Präsentation:


95 h

Qualifikationsziel:
Die / Der Studierende ist befähigt ihre / seine erarbeiteten Ergebnisse strukturiert und zielgerichtet vor­
zutragen und zu verteidigen.

Inhalt:
Ein vom Prüfer gestelltes Thema wird eigenständig, allein oder im Team präsentiert, vorgetragen und
verteidigt.

Literatur: Siehe Semesterapparat

Teilnahmevoraussetzungen: Zulassung zur Bachelorthesis

Lehr- / Veranstaltungsformen: Kolloquium

Prüfungsvoraussetzungen: Abgeschlossenes Projekt, Dokumentation und zwei- oder dreidimensionales


Modell

Prüfungsform und –umfang: 30 Minuten

Stellenwert der Note in der Endnote: Siehe Prüfungsordnung

maximale Gruppengröße: 20

Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtfach im Studiengang Bachelor Design

Angebotsturnus: WS / SS