Sie sind auf Seite 1von 1

Der Botanische Garten von Ulaanbaatar ist ein 32 Hektar großer botanischer Garten

und ein Arboretum in Ulaanbaatar, Mongolei. Er ist Mitglied des BGCI und
präsentiert Papiere für die Internationale Agenda für Naturschutz in Botanischen
Gärten, seinen internationalen Identifikationscode als botanische Institution sowie
sein Herbarium ist das UBA.
Der Botanische Garten der Mongolei wurde 1974 östlich von Ulaanbaatar mit dem Ziel
angelegt, die einheimische und seltene Flora der Mongolei zu erhalten und
wirtschaftlich nützliche Pflanzenarten für den Anbau in der Land-, Forst- oder
Gartenwirtschaft bereitzustellen. Es ist Teil des Botanischen Instituts der
Mongolischen Akademie der Wissenschaften.

In den 1980er Jahren wurde im Nordosten von Ulaanbaatar ein Arboretum eingerichtet,
in dem seitdem etwa 800 einheimische Baumarten und mehr als 50.000 Pflanzen
kultiviert wurden.
Die botanischen Gartenhäuser;

Sammlung mongolischer Wildpflanzen mit 133 Pflanzenarten, deren Sammeln aus ihrem
natürlichen Lebensraum gesetzlich verboten ist, und 128 Arten mit höherem oder
niedrigerem Schutzstatus, die in das Rote Buch der mongolischen geschützten
Pflanzen aufgenommen wurden (Shiirevdamba, 1997), Das unterstützt seine Erhaltung.
Es gibt auch ungefähr 20 gefährdete Pflanzen, die kultiviert werden.
Andere Sammlungen sind,

Zierpflanzen,
Weinreben,
Arboretum, mit Sammlungen von Bäumen und Sträuchern im Land,
Sammlung von Krautpflanzen
Sammlung von Zwiebelpflanzen, unter anderem mit verschiedenen Arten und Sorten von
Paeonia und Iris
Gewächshäuser mit Zierpflanzen
Der Botanische Garten ist ein Mitglied des NPC, der auf Apocynaceae, Araliaceae,
Aster, Asteraceae, Astroloba, Buxaceae, Caprifoliaceae, Clematis (Ranunculaceae),
Cornaceae, Desmodium, Dracaena (Liliaceae), Fagaceae, Aumacariae (Faucariae)
spezialisiert ist.

Der Botanische Garten hat 19 Mitarbeiter, bestehend aus 13 Wissenschaftlern


(darunter 1 D.Sc und 4 Ph.D.) und 6 Spezialisten, die in Abstimmung mit der
"Nationalen Universität der Mongolei" arbeiten.

Beispielsweise hat die Abteilung an der Kultivierung und Entwicklung seltener


einheimischer Pflanzen sowie einheimischer Pflanzen von wirtschaftlichem Interesse
wie Thermopsis, Glycyrrhiza uralensis, Adonis mongolica, Cistanche deserticola und
Hippophae rhamnoides gearbeitet (Ochirbat, 2005).

Die Forschung umfasst Vertrieb, biologische und industrielle Nutzung,


Wiederherstellung, ökologische und ökonomische Aspekte, das Abgaben- und
Produktionsschema sowie ein Archiv mit Informationen über den Anbau. Die Abteilung
hat Dissertationen, Berichte und interne Newsletter, Bücher und Nachrichten für die
breite Öffentlichkeit, Monographien, standardisierte und technische Handbücher,
Angebote, Strategien und Illustrationen erstellt.

Gründliche morphologische und chemische Untersuchungen wurden an 100 mongolischen


Pflanzenarten für Pflanzenfarbstoffe (60 Gattungen von 40 Familien) wie Rheum (SP
10), Galium und Urtica durchgeführt. Technische Protokolle wurden definiert, um
Farben wie Gelb, Grün, Braun, Rosa, Schwarz und Blau für Wolle und Kaschmir unter
verschiedenen Bedingungen herzustellen. Die Abteilung hat auch ein Projekt zur
Bienenzucht durchgeführt, das zu einer Erhöhung des Einkommens der Bauernfamilien
für die Herstellung von Honig und verwandten Produkten geführt hat.