Sie sind auf Seite 1von 4

Zwischen Zaqueo und Lope de Vega

Predigt am Sonntag, 31. Ordentliche C

Zusammenfassung:

Damit wir unser Leben öffnen können und so, zwischen der Errettung unseres Hauses,

weil der Menschensohn kam, um das Verlorene zu suchen und zu retten.

Lesen Sie Lukas 19, 1-10

1. Pharisäer und Publican

An diesem Wochenende finden wir dieses Wort, das letzte Woche eine Fortsetzung des
Evangeliums ist. Wenn Sie sich erinnern, gab es das Gleichnis vom Gebet des Zöllners und vom
Gebet des Pharisäers. Der Pharisäer sagte ein wenig stolz: "Danke, Herr, weil ich nicht wie alle
anderen bin... danke, Herr, weil ich nicht so bin" und zeigte auf den Zöllner. Der letztere sagte
andererseits: "Herr, erbarme dich meiner, weil ich ein Sünder bin." Die Zöllner waren zu Jesu
Zeiten jedoch verächtliche Wesen, bevor Gott sich mit all seinem Elend niederwirft und der Herr
ihn rechtfertigt, rettet und segnet. Stattdessen geht der Pharisäer mit seinem Stolz, mit seinem
Stolz, als er eintrat. Gott rechtfertigt es nicht, weil er keine Erlösung braucht, weil er sich selbst
rettet.

2. Zachäus

Und so sind wir heute nicht mit einem Zöllner, sondern mit dem Chef der Zöllner. Es ist, als würde
man sagen, es heute zu verstehen, wie wir es heute sehen würden, ein Gangster, der Chef der
Gangster. Ein Wesen, das in der Gesellschaft immer am Rande des Verbrechens ist und alles
dunkel. So galt damals das Oberhaupt der Zöllner. Sehr reicher Mann, aber sein Reichtum kam von
der Plünderung seiner Brüder (sein Name war nur Zachäus, weil er plünderte!). Er sammelte
Steuern im Namen des Römischen Reiches, hatte Untergebene, die unter seiner Obhut standen,
weil er der Häuptling war, und plünderte das Volk Gottes auf diese Weise. Ein gewaltiger Verräter,
der sich auf diese Weise bereicherte, seine Brüder plünderte und von seinen Brüdern lebte.
3. Ich muss in deinem Haus bleiben

Nun, dieser Typ ist der, zu dem Jesus kommt und einfach sagt: "Zachäus, komm bald runter, denn
heute muss ich in deinem Haus bleiben." Dies sind die Worte, von denen ich denke, dass sie an
diesem Tag in unseren Herzen schwingen sollten. Unseren Namen dort hinstellen, auch wenn wir
nicht der Boss der Gangster sind, sondern mit unserem Namen dort. Zu bejahen: Der Herr möchte
in meinem Haus bleiben. Der Herr kommt zu uns nach Hause. Er ist entschlossen einzutreten,
wenn wir ihn verlassen. Wir sind zwar nicht der Gangster, aber wir sind nicht der Pharisäer, aber
wir sind da draußen, wie!

4. Das Licht beleuchtet alles

Weil der Herr dringend kommen muss, um uns zu reinigen, kommen Sie und reinigen Sie unser
Herz. Wenn wir Ihn eintreten lassen, wird derjenige, der das Licht ist, das alles erleuchtet, alles,
was dunkel ist, klar zu sehen beginnen. Alles, was wir sagen dürfen: "Nein, ich bin gut, ich brauche
nichts." Nun, wenn das Licht kommt und es gut scheint, wenn wir einen Reflektor einsetzen, sieht
man alles. Es gibt keine Möglichkeit zu entkommen. Es gibt keine Ecke des Hauses, die nicht
beleuchtet werden kann, weil Er das Licht ist.

5. "Das Heil ist in dieses Haus gekommen"

Und so kommt es zur Ordnung, kommt zur Reinigung, aber mit der ganzen Weichheit Gottes. Es
kommt nicht mit der Peitsche, sondern mit der Zartheit Gottes. Es kommt darauf an, unser Leben
zu einem lebenswerten Leben zu machen. Also ziehen wir nicht am Leben. Er kommt, um uns neue
Männer zu machen. Es kommt genau mit der Erlösung. "Heute ist die Erlösung in dieses Haus
gekommen..."

6. Gerechtigkeit

Zachäus wird die richtige Einstellung haben: Gerade weil er ein Mann war, der seine Brüder
geplündert hat, wird die Zeit zurückkehren. "Die Hälfte meines Vermögens wird an die Armen
geliefert und an diejenigen, die mich im Stich gelassen haben, werde ich vier weitere Male liefern."
Beginnen Sie mit der Bestellung im Haus. Die Konsequenzen, wenn Jesus in unser Leben tritt, sind,
dass es eine tiefgreifende Veränderung im Leben gibt und wir bereit sein müssen, dies zu tun.
Denn wenn der Herr mit seiner Weichheit und seiner Barmherzigkeit kommt, ist es, weil er kommt,
um unser Leben in Ordnung zu bringen. Wenn wir ihn hereinlassen und ihm vertrauen können,
leistet er seine Arbeit. Wenn wir ihm jetzt misstrauen, lassen wir ihn aus.

7. Lope de Vega

In der Schrift steht ein Bild, das besagt, dass der Herr immer an der Tür steht und darauf wartet,
dass wir uns öffnen und immer anklopfen (Offenbarung 3,20). Der Herr klopft an meine Tür. Und
Lope de Vega sagt es in einem Sonett so:

„Was habe ich, dass meine Freundschaft prokuriert?

Welchem Interesse folgst du, mein Jesus?

das an meiner Tür, mit Tau bedeckt,

Verbringst du dunkle Winternächte?

Oh, wie viel waren meine harten Innereien,

Nun, ich habe dich nicht geöffnet! Was für ein seltsamer Scherz,

ja von meiner undankbarkeit das kalte eis

Er hat die Nächte deiner reinen Pflanzen getrocknet!

Wie oft hat mir der Engel gesagt:

"Alma, schau aus dem Fenster,

Sie werden sehen, wie viel Liebe es ist, porfía zu nennen! "

Und wie viele, souveräne Schönheit,

"Morgen werden wir öffnen", antwortete er,


für die gleiche Antwort morgen! "

und wir ließen es da draußen. Nun, heute lädt uns klar ein, ihn hereinzulassen. Wenn wir fähig sind
und ihn unser Leben durchdringen lassen, wie durchdringt er mit seiner Lehre, mit seinem Wort,
mit seiner Gnade, mit seiner Liebe, mit seinem Frieden. Er tritt auch mit seiner Gerechtigkeit ein,
um Ordnung in Dinge zu bringen, die nicht richtig sind, und deshalb sollten wir keine Angst haben.

8. Fazit

Er kommt, um uns Leben und Leben in Fülle zu bringen. Damit wir unser Leben und von dort
zwischen der Erlösung bis zu unserem Haus öffnen können, weil der Menschensohn gekommen
ist, um das zu suchen und zu retten, was verloren gegangen ist.

p. Juan José Gravet

Hashtags:

aufenthalt, haus, eintreten, pharisäer, Jesus, Lope de Vega, Lucas, lichtschein, zöllner, heil,
zacchaeus