Sie sind auf Seite 1von 8

Thüringer Kultusministerium

Abiturprüfung 1996
Physik

als Leistungsfach
(Haupttermin)

Nicht für den Prüfungsteilnehmer bestimmt

1 Hinweise zur Korrektur

Die Korrekturhinweise enthalten keine vollständigen Lösungen, sondern


nur kurze Angaben zur erwarteten Schülerleistung.
Nicht genannte, aber gleichwertige Lösungswege und Begründungs-
ansätze sind gleichberechtigt.
Für richtig vollzogene Teilschritte, in die falsche Zwischenergebnisse
eingegangen sind, wird im allgemeinen die vorgegebene Anzahl der
Bewertungseinheiten vergeben, jedoch ist bei sinnlosem Ergebnis eine
Bewertungseinheit abzuziehen.
Die den einzelnen Aufgabenabschnitten zugeordneten Bewertungs-
einheiten bringen das relative Gewicht der einzelnen Aufgabenabschnitte
innerhalb einer Aufgabe zum Ausdruck.
Die Einschätzung der erbrachten Schülerleistung hat sich an der jeweils
festgelegten maximal erreichbaren Zahl an Bewertungseinheiten zu
orientieren.
Bei jeder Aufgabe sind maximal 60 Bewertungseinheiten (BE) erreichbar.
2

2 Hinweise zur Bewertung

Aufgabe A1

1.1 3 BE

α
l
F
F

F E
G

xm 0 x

F
tan α max = F
FG
α max ≈ 3°
1.2.1 Beschreibung und energetische Betrachtungen 4 BE
1.2.2 l 4 BE
T = 2π = 2s
g
 π
x ( t ) = x m ⋅ sin  ω ⋅ t −  = x m ⋅ cos(ω ⋅ t )
 2
T
x&   = − x m ⋅ ω ⋅ sin (ω ⋅ t ) = 0,17m ⋅ s −1
4

T
&x&  = − x m ⋅ ω2 ⋅ cos(ω ⋅ t ) = −0,52m ⋅ s −2
2
1.2.3 v 2 4 BE
FF = m g +  = 9,83 mN
 l 
1.2.4 Begründung 3 BE
1.2.5 1 2 BE
fres = = 0,5 Hz
T
3

2.1 232 4 228 5 BE


90Th→2 α + 88 Ra
228 228 0
88 Ra→ 89 AC+ −1β + ν
228 228 0
89 AC→ 90Th + −1β + ν
228 224 4
90Th→ 88 Ra + 2 α
Werden die Reaktionsgleichungen ohne Antineutrino
formuliert, werden 2 BE nicht erteilt.
2.2 ln2 3 BE
TH =
λ
2.3 ∆N ( t ) = N o − N ( t ) = N o (1 − e − λt ) 4 BE
∆N (12 h) = 2, 5 ⋅ 1020 Atome
2.4.1 m (t ) 3 BE
ln 1 1
m2 ( t 2 )
λ= = 5 ⋅ 10−3 d −1
( t 2 − t1 )
2.4.2 m = m ( t ) ⋅ eλt1 = 12, 8 mg 2 BE
0 1 1
2.5.1 4 BE
v = ⋅ B ⋅ r = 5,56 ⋅ 108 m ⋅ s−1
q
m
Wertung des Ergebnisses

2.5.2 q⋅r⋅B 4 BE
v= ⋅ c = 2,64 ⋅ 108 m ⋅ s−1
mo2 ⋅ c2 + ( q ⋅ r ⋅ B)
2

Begründung des Unterschiedes mit Hilfe der relati-


vistischen Massenzunahme
4

Aufgabe A2

1.1 Nennen der Annahmen 3 BE


1.2.1 Herleiten der Gleichung 4 BE
1.2.2 T = 293 K 5 BE
1 3 3⋅ k ⋅ T
⋅ m ⋅ v2 = ⋅ k ⋅ T ; v = ; v = 428 m ⋅ s−1
2 2 Ar ⋅ u
a) ∆I = 2 ⋅ m ⋅ v ; ∆I = 5, 7 ⋅ 10−23 N ⋅ s
b) ∆I = 2 ⋅ m ⋅ v ⋅ cos 30o ; ∆I = 4, 9 ⋅ 10−23 N ⋅ s
1.3.1 Beispiel und Begründung 4 BE
1.3.2 h 3 BE
I=
λ
2⋅h
a) ∆I = ; ∆I = 2, 4 ⋅ 10−27 N ⋅ s
λ
h
b) ∆I = ; ∆I = 1, 2 ⋅ 10−27 N ⋅ s
λ
1.4.1 Das Rädchen dreht sich im Uhrzeigersinn. Auf beiden Seiten des 3 BE
Rädchens ist die Anzahl der pro Zeiteinheit auftreffenden Photonen
gleich. Jedoch ist die Impulsänderung der Photonen bei der Reflexion
doppelt so groß wie bei der Absorption.
1.4.2 Das Rädchen dreht sich entgegen dem Uhrzeigersinn, da sich die 4 BE
mittlere kinetische Energie der Gasmoleküle über der absorbierenden
Fläche erhöht. Deshalb erfährt diese Fläche durch die Gasmoleküle
im Mittel einen größeren Kraftstoß als die reflektierende Fläche.
2.1 FA =(A ⋅ ρ ⋅ g ) ⋅ s ; FA ∼ s 3 BE
2.2 Herleiten der Gleichung D = A ⋅ ρ ⋅ g 3 BE
2.3 T = 0,74 s 3 BE
2.4 Skizzieren der Diagramme 6 BE
2.5 1 4 BE
Herleiten der Gleichung E pot = ⋅ ( A ⋅ ρ ⋅ g) ⋅ s2
2
Interpretation der Gleichung
5

Aufgabe A3

1.1.1 Erläuterung 3 BE
1.1.2 n⋅λ 5 BE
Lage der Druckknoten: y = mit n = 0,1, 2,...,12
2
Anzahl: N = 13
λ
Lage der Druckbäuche: y=(2 ⋅ n+1) ⋅ mit n =0,1,2,...,11
4
Anzahl: N = 12
1.1.3 Vergleich fortschreitende und stehende Welle 3 BE
1.2.1 Erläuterung mit Hilfe der Interferenz 6 BE
y
L
2

s
2
d

L
1
s x
1

d 2 − n2 ⋅ λ2
n⋅λ = d + s12 − s1 ;
2
s1 =
2⋅n⋅λ
1.2.2 Es existieren sechs Maxima für x ≥ 0 an den Stellen 2 BE
0 m; 0,83 m; 1,88 m; 3,38 m; 6,0 m; 13,1 m
1.2.3 Aus s ≥ 0 fo lg t d 2 − n2 ⋅ λ2 ≥ 0 . 4 BE
1
d⋅f
n ≤ ; n ≤ 7, 67 Die Anzahl der registrierbaren Maxima
c C 02
erhöht sich auf sieben.
1.3.1 Herleitung der Gleichung f =f ⋅ 1− v M  3 BE
M  
 c 
1.3.2 f M = 432 Hz 2 BE
6

1.4.1 2 BE
y
L
2

vM cosα
α
vM x

vM x
f M ( x) = fL ⋅ (1 − ⋅ ) ; Begründung
c Luft x2 + d 2

1.4.2 Graphische Darstellung y = ∆f(x) 1 BE

Vom Schüler wird eine Skizze erwartet.


7

2.1 1⇒ 2 isobare Expansion 5 BE


2⇒ 3 isotherme Expansion
3⇒ 4 isobare Kompression
4⇒ 1 isochore Zustandsänderung

V1 = 2, 46 dm3 ; p1 = 4 ⋅ 105 Pa ; T1 = 1200 K


V2 = 3, 28 dm3 ; p2 = 4 ⋅ 105 Pa ; T2 = 1600 K
V3 = 13,12 dm3 ; p3 = 1 ⋅ 105 Pa ; T3 = 1600 K
V4 = 2, 46 dm3 ; p4 = 1 ⋅ 105 Pa ; T4 = 300 K

2.2 Graphische Darstellung mit Kennzeichnung der Zustände 2 BE


V

4 2
1
T

2.3 Zustandsänderung 1 nach 2 Q = c p ⋅ m ⋅ ∆T ; Q = 853 J 5 BE


W =−p ⋅ (V2 −V1 ); W =−328J

V
Zustandsänderung 2 nach 3 Q = m ⋅ R ⋅ T2 ⋅ ln 3 ; Q = 1819 J
V2
W=-Q

Zustandsänderung 3 nach 4 Q = - 2772 J


W = 1066 J

Zustandsänderung 4 nach 1 Q = c v ⋅ m ⋅ ∆T ; Q = 1181 J


W=0

2.4 W + W23 + W34 2 BE


η = − 12 ; η = 0, 28
Q12 + Q23 + Q41

Falls in der Berechnung des Wirkungsgrades die Wärme Q34


verwendet wird, ist 1 BE nicht zu erteilen.
8

Experimente E1, E2 und E3

Vorbetrachtung mit Versuchsbeschreibung 15 BE


Meßprotokoll
Auswertung
Gegebenenfalls graphische Darstellung der Meßwerte
Fehlerbetrachtung
Ergebnis

3 Tabelle zur Ermittlung der Gesamtnote

Bewertungseinheiten Notenpunkte Note


58 - 60 15 1+
54 - 57 14 1
51 - 53 13 1-
48 - 50 12 2+
44 - 47 11 2
41 - 43 10 2-
38 - 40 9 3+
34 - 37 8 3
31 - 33 7 3-
28 - 30 6 4+
25 - 27 5 4
22 - 24 4 4-
19 - 21 3 5+
15 - 18 2 5
11 -14 1 5-
0 - 10 0 6