Sie sind auf Seite 1von 1

lilith im maßregelvollzug

ein frauenforensischer Praxisreader


ulrich kobbé (hrsg.)

Frauen in der Forensischen Psychiatrie stellen eine – versorgungspolitisch margina-


lisierte, in praxi vernachlässigte – Minderheitenklientel des Maßregelvollzugs dar.
Doch der prozentuale Frauenanteil in der gerichtlichen Unterbringung nimmt seit
Jahren signifikant zu, was eine Umsetzung des ohnehin einzulösenden Gender-Main-
streaming-Prinzips unabdingbar macht. Der Reader
 zielt darauf hin, ein bedarfs- und gendergerechtes Geschlechterarrangement inner-
halb freiheitsentziehender Unterbringungen zu thematisieren, um forensischen
Patientinnen eine therapeutische Wildcard zu verschaffen,
 reflektiert die gendertypisch-institutionellen Randpositionen von Täterinnen,
 skizziert Facetten einer diskriminierenden Forensikpolitik und Anstaltspraxis,
 analysiert und diskutiert weibliche Gewaltdelinquenz,
 versammelt 52 internationale – deutsche, niederländische, schweizerische, öster-
reichische, französische, englische – Fachartikel,
 bietet interdisziplinäre Beiträge zu Behandlungsnotwendig- und -möglichkeiten,
 publiziert gegenderte Leitlinien der Psychopharmakotherapie,
 kompiliert methodenübergreifendes Know-how in seinen praktisch-konkreten Per-
spektiven,
 offeriert frauenkasuistische/täterinnenpezifische Ein- und Ansichten,
 verteidigt genderspezifische Besonderheiten von Frauen, die sich gem. § 63 StGB
wie § 64 StGB in Maßregeln der Besserung und Sicherung befinden,
 spiegelt ein Bemühen, für im Maßregelvollzug untergebrachte Frauen mehr
Behandlungs- und Lebensqualität zu generieren,

Ulrich Kobbé und KollegInnen gehen in ihrem Leitfaden


zur psychologisch-psychiatrischen Frauenforensik über
deren spezifische Thematik weit hinaus und liefern für die
gesamte Psychotherapie wertvolle Informationen.