Sie sind auf Seite 1von 14

Die anonymisierten Personen der kasuistischen Beiträge sind verfrem-

det, beispielhaft in charakteristischen Merkmalen typisiert. Die Fallvi-


gnetten stammen aus sowohl unterschiedlichen klinischen Kontexten
als auch Zeiträumen. Relevante Psychodynamiken, Interaktions- und
Beziehungsmuster, Persönlichkeitsstrukturen sowie Behandlungsver-
läufe sind authentisch und entsprechen der Realität. Jede von LeserIn-
nen vermeintlich ›wiedererkannte‹ Ähnlichkeit mit lebenden oder be-
reits verstorbenen Personen ist daher zwar fallcharakteristisch, jedoch
in Bezug auf die Identität zufällig und nicht signifikant.
attempto! *

Was man nicht erfliegen kann, muss man erhinken.


Die Schrift sagt, es ist keine Sünde zu hinken.
(Freud, 1920, 69)

Das Buch ist den Patientinnen und dem Pflegeteam der Station 32/3 im
LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie Lippstadt der Jahre 2009 bis
2018 gewidmet. Es reflektiert gemeinsame Erfahrungen, Nöte, Entwick-
lungen, Erkenntnisse, Irrungen, Erfolge, Widersprüche, Bedarfe und
Chancen … aber auch das Manko einer frauenforensisch engagierten
Institutionspolitik.

Lippstadt-Eickelborn, im Mai 2019

attempto! (lat.) = Ich geh’s an!, Ich wag’s!


ist der Wahlspruch der Universität Tübingen, der ich (m)eine wissenschaftliche Ausbildung
in Psychologie, Psychoanalyse und Philosophie verdanke
Ulrich Kobbé (Hrsg.)

Lilith im
Maßregelvollzug
Ein frauenforensischer
Praxisreader

Pabst Science Publishers


Lengerich
Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek
Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detail-
lierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.ddb.de> abrufbar.

Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen
eines solchen Hinweises kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Waren­
namen handelt.

Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außer-
halb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und
strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die
Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

© 2019 Pabst Science Publishers · D-49525 Lengerich


Internet: www.pabst-publishers.de
E-Mail: pabst@pabst-publishers.de

Print: ISBN 978-3-95853-445-2


eBook: ISBN 978-3-95853-446-9

Titelbild: © Adobe Stock: Oksana Budnichenko, 163491297 & Shutterstock: LILAWA.COM, 157971617

Formatierung: KM-Druck, Groß-Umstadt


Druck: booksfactory.de
Inhaltsverzeichnis

Liliths Welt. Frauen im Maßregelvollzug


Franziska Lamott  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   15

Geschlechterdifferenz als Infragestellung –


Gender als Praxis der Improvisation
Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   19

FrauenGewaltThemen

Gewalttätige Frauen:
eine Multicenter-Studie über Genderunterschiede in der Forensischen
Psychiatrie
Vivienne de Vogel, Yvonne H.A. Bouman, Paul ter Horst, Marike Lancel
& Jeantine Stam  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   41

Delinquenz ist männlich – ist Delinquenz männlich?


Monika Egli-Alge  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   61

„Und ich war voller Wut …“ – Hintergründe und Zusammenhänge des


Gewaltverhaltens von Mädchen und jungen Frauen
Anja Steingen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   69

Weibliche Psychopathie im Spiegel der Wissenschaft


Lydia Benecke  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   87

GenderForensikFragen

Borderlinestörungen bei Frauen in der Forensischen Psychiatrie


Monika Vogelgesang  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   105

Antisoziale Persönlichkeitsstörung und Psychopathie bei Frauen


Vivienne de Vogel & Uta Kröger  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   125

Gendervarianz im schweizerischen Straf- und Maßnahmenvollzug


Monika Egli-Alge, Urs Schindler & Eléonore Savary  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   147

Sexuelle Gewalterfahrungen von Frauen in der Unterbringung


Thomas Barth  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   181

7
Inhaltsverzeichnis

FrauenKlinikDynamik

Frauen im Maßregelvollzug in Deutschland


Hans-Joachim Traub & Sabrina Szabo  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   197

Eine Dekade Frauenforensik (§ 63 StGB) in Bedburg-Hau


Rudolf Schlabbers  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   213

Die frauenspezifische Versorgungssituation in der Schweiz


Michael Liebrenz  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   223

Der Ausstieg aus dem Machtkampf – interaktionelle Spiralen


in stationären Settings und mögliche Auswege
Felix Aßhauer & Birger Dulz  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   235

Bunte Kuh mit Rückenwind – Entwicklungslinien frauen-


und behandlungs­orientierter Qualitätsentwicklung
Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   249

›Das macht mich glücklich‹ – Eine Untersuchung zur Lebensqualität und


Bedürfnissen von langzeituntergebrachten Täterinnen in der
Forensischen Psychiatrie (§ 63 StGB)
Isabelle Scharnojahn  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   271

FrauenFallGeschichten

Psyche und die Folgen des Begehrens


Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   299

Der stummen Anrufung traumatische Identität


Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   313

Alterität in Nessos’ entfremdendem Hemd


Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   331

Enactment im Desaster einer ›folie à deux‹


Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   349

Die das Dogma erledigt: Non-Commitment als Fall/e des Falles


Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   367

Jenseits kruder Pragmatik – Integrationen von Körper : Bild : Sprache


Ulrich Kobbé & Andrea Radandt  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   385

GenderPraxisModelle

Mädchen und Frauen in der Forensischen Psychiatrie:


gendersensitive Behandlung und Prognose
Vivienne de Vogel & Uta Kröger  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   401

8
Inhaltsverzeichnis

Spezielle Aspekte der pharmakotherapeutischen


Behandlung von Frauen
Monika Singer & Gabriel Eckermann  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   419

Eine andere Sichtweise der Anpassungsleistung von Frauen


Annika Gnoth & Bernd Borchard  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   449

Körperpsychotherapeutische Behandlungsstrategien
Andrea Radandt  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   457

Genderspezifische Milieutherapie
Marion Frank & Benedikt Holzbach  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   475

Gender-Care: gendersensible Betreuung und Behandlung


psychisch kranker Straftäterinnen im Maßregelvollzug
Stefanie Goldhagen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   487

Schwanger werden im Maßregelvollzug. Verrückt?


Barbara Kuhlmann & Andreas Emmerich  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   507

Shortcuts: GrundlagenLiteraturSplitter

Chesters Forensik intellektuell benachteiligter Frauen


Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   523

Melzers kriminalwissenschaftliche Sicht und


empirische Sichtung frauenforensischer Realitäten
Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   531

Dünkels Thesen zum Freiheitsentzug von Frauen


Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   539

Kestermanns frauenspezifische
Gesundheitsperspektiven
Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   543

Pfafferotts panoptischer Blick auf Frauen


im Maßregelvollzug
Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   551

Stindts und Dingers subjektdokumentarischer Blick auf


MRV-Patientinnen
Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   569

Schigls ›Hot Spots‹ genderspezifischer Psychotherapie


Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   575

Unterbringung in der Entziehungsanstalt gemäß § 64 StGB –


eine Perspektive für Täterinnen mit Suchtproblemen?
Melanie Frey  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   581

9
Inhaltsverzeichnis

DrogenSuchtIdentität

Weibliche Dimensionen des Gebrauchs (unerlaubter) psychoaktiver


Substanzen – Arbeitshypothese über Stereotype, die eine fachliche Praxis
des Umgangs mit Substanzgebraucherinnen strukturieren
Emmanuelle Hoareau  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   585

Was über weibliche Drogenabhängige noch zu sagen wäre …


CAST  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   605

Gewalt im Leben von Frauen mit Suchtproblemen


Irmgard Vogt  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   613

Frauen im Maßregelvollzug – und danach?


Marianne Hösl  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   625

Patientinnen im Maßregelvollzug (§ 64 StGB) im stationären Setting


Christina Maaß & Franziska Manzke  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   639

Patientinnen im Maßregelvollzug (§ 64 StGB) im ambulanten Setting


Christina Maaß & Franziska Manzke  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   649

Fakten, Hintergründe, Veränderungspotentiale: deskriptive Datenanalyse


von Therapieabbrüchen im Frauenmaßregelvollzug
Karin Türk  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   659

FrauenKulturFragen

Interkulturelle (kultursensible) Aspekte in der Behandlung von


Patient*innen mit Migrationshintergrund
Ali Kemal Gün  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   673

Vom verborgenen Tun der Frauen


Deniz Baspinar  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   695

FrauenSozialPolitik

Internationale Empfehlungen für Frauen im Maßregelvollzug


Rita Haverkamp  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   703

Minervas forensische Eule oder: ein genderreflexiver Nachklapp


Die Opfer sexueller Gewalt im Strafprozess
Ullrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   715

Gewalt von Frauen: eine schwierige Vorstellung


für die Gesellschaft und ein nur zurückhaltender Einsatz der Justiz und
Psychiatrie in Frankreich
Astrid Hirschelmann, Julie Hubert & Meike Hakes  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   725

10
Inhaltsverzeichnis

Usus & Abusus: die Etceteras


Skeptische Diskursanalyse forensischer Genderpolitik
Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   743

Der ›kleine‹ Unterschied – Mädchen und junge Frauen als


eigenständige Zielgruppe in der Anti-Gewalt-Arbeit
Anja Steingen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   775

Nachwort & Anhang

Fazit … als parteilicher Stuntman


Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   791

Gendercheck der Etceteras


Ulrich Kobbé  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   797

Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   799

Autorinnen und Autoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   909

11
Einleitung
Liliths Welt. Frauen im Maßregelvollzug
Franziska Lamott

Geleitwort

Begibt man sich auf eine Expedition in ein weitgehend unbekanntes


Land, das wenig erforscht und noch nicht kartographiert wurde, sollte
man sich von Ethnologen beraten lassen und zunächst alles, was schon
erfasst ist, zusammentragen. So manches wird vertraut sein, einiges je-
doch auch Irritationen auslösen. Doch gerade Überraschendes kann zu
neuen Erkenntnissen führen: Würde man nur Vertrautes fixieren und
lediglich seine Erwartungen bestätigen, geriete man in Gefahr, niemals
etwas anderes zu finden als das, was man bereits kennt. Forschungs-
reisende sollten sich in der Begegnung mit Unbekanntem der verstel-
lenden Fixierung auf Vertrautes bewusst sein, zumal sie nicht selten
in der Fremde mit verdrängten Anteilen der eigenen Lebensgeschichte
konfrontiert werden. Dieses unbewusst Gewordene der eigenen Soziali-
sation kann in der Auseinandersetzung mit der fremden Kultur wieder
aufbrechen und einen Zugang zu ihr erschweren. Sich der Erfahrung
in der Auseinandersetzung mit dem Unvertrauten selbstreflexiv zu ver-
gewissern, kann hilfreich sein. Doch gilt es, wie der psychoanalytisch
informierte Ethnologe es formuliert, »der Angst ins Auge zu sehen, um
der Versuchung zu widerstehen, Teile seines Materials zu verdunkeln«
(Devereux, 1984, 126).
In dieser Haltung sind die Autorinnen und Autoren dieses Readers
zu einer Expedition in den ›dunklen Kontinent‹1 des Maßregelvollzugs
für Frauen aufgebrochen. Sie verfolgen das Ziel, all das Wissen aus
dieser abgeschotteten, verborgenen Welt zusammenzutragen, was über
Jahre in Büchern versprengt, in Zeitschriften aufgehoben, auf Kongres-
sen und in Fortbildungen zu Gehör gebracht wurde – was vereinzelt,
fragmentiert aufgetaucht und wieder verschwunden ist. Sie haben sich
zur Aufgabe gemacht, Verstreutes zu sammeln und dabei Methoden zur
Vermessung des Weiblichen kritisch unter die Lupe zu nehmen:
Welche Annahmen liegen zugrunde, wenn Delinquenz und psychi-
sche Störung von Frauen beurteilt wird? Welche Weiblichkeitsmythen
lassen sich in polizeilicher Ermittlungsarbeit, in psychiatrischen Gut-
achten und richterlichen Entscheidungen finden? Welche diagnosti-

15
F. Lamott

schen Klassifikationen und welche therapeutischen Konzepte kommen


zur Anwendung? Und insbesondere: Wie wird der Blick auf dieses Feld
weiblicher Devianz zugerichtet?
All zu lange erlag man der Verführung, man könne fraglos davon
ausgehen, Frauen im Maßregelvollzug – der weiblichen Minorität – mit
Methoden und Hypothesen aus der Erforschung männlicher Populatio-
nen begegnen zu können. Und das, obwohl sich die psychosozialen Le-
benssituationen und Biographien von Patientinnen deutlich von denen
der Männer unterscheiden, die dem Maßregelvollzug ausgesetzt sind:
Sie haben in der Regel eine bessere Schulbildung, sind seltener arbeits-
los, weisen eine höhere Komorbidität und Prävalenz für Borderline-Per-
sönlichkeitsstörungen auf, sind häufiger sexuell viktimisiert als Männer
und oft komplex traumatisiert. Selbstverletzung und Suizidgefährdung
sind unter Frauen verbreitet. Ihre Delikte richten sich überwiegend
gegen vertraute Opfer. Die Wiederholungsgefahr ist geringer. Trotz der
statistisch belegten Unterschiede übertrug man die an männlichen Po-
pulationen entwickelten Hypothesen und Forschungsmethoden.
Dieser Zugriff musste wesentliche Besonderheiten weiblicher Le-
bensentwürfe, ihre Widerstandsformen und normativen Abweichun-
gen, ihre spezifischen Traumatisierungen wie die Reinszenierungen
katastrophaler Beziehungsmuster verfehlen. All diese Dimensionen
betreffen im wesentlichen Gender-Fragen. Aber auch jene biologisch-
physiologischen Bedingungen weiblicher Existenz, die eingebettet in
den gesellschaftlichen Kontext den reproduktiven Lebenszyklus der
Frau bestimmen, wurden dadurch zwangsläufig vernachlässigt. Nur
deshalb konnte man Schlussfolgerungen aus empirischen Untersuchun-
gen an männlichen Populationen und Resultate aus pharmakologischer
Forschung, die weitgehend an jungen Männern und deren hormoneller
Ausstattung durchgeführt wurden, umstandslos auf Frauen übertragen.
Die Folgen dieses gender bias, wie Überdosierungen und Nebenwirkun-
gen von Medikamenten, blieben weitgehend im Dunkeln.
Die Autorinnen und Autoren dieses Sammelbandes eint die Absicht,
diesen ›dunklen Kontinent‹ auszuleuchten und die besonderen Leidens-
geschichten von Frauen im Maßregelvollzug ans Licht zu bringen. Ihre
›Verrücktheit‹ zu verstehen, bedeutet auch, die Delinquenz einer aus-
schließlich individuellen Pathologisierung zu entreißen und damit die
Störung als Ergebnis kulturell präformierter, interpersonell entgleister
Beziehungen zu begreifen.
Weibliche Delinquenz – anders als jene von Männern – findet
überwiegend im Nahbereich von Beziehungen statt. Diese emotional
dichten Orte von Intimität und Liebeswünschen, deren Scheitern in
Gewalt umschlagen kann, treiben Verzweiflung und Wut angesichts der
Hoffnungslosigkeit hervor. Hinzu kommt die Sorge um die Kinder bei

16
Liliths Welt. Frauen im Maßregelvollzug

mangelnder Unterstützung durch deren Väter. All das reaktiviert früh


erfahrene Traumatisierungen der Ursprungsfamilie, die zum wieder-
holten Male in gewalttätige Dekompensation münden.
Eine genderresponsive Behandlung und Prognose setzt die An-
erkennung dieser spezifischen Belastungssituationen in weiblichen
Lebensentwürfen voraus: komplexe Traumatisierungen, verwickelte
Beziehungsmuster, eine ausgeprägte Selbstwertproblematik, geschei-
terte Beziehungen und frühe Mutterschaft. Für die Behandlung von
Frauen bedeutet das, anders als bei Männern, weniger den Fokus auf
die Kontrolle antisozialen Verhaltens zu richten, als das Selbstbild der
Frauen zu stärken, ihre Durchsetzungsfähigkeit zu fördern und die
Entwicklung gesunder Sexualität zu unterstützen. Lassen wir uns auf
die Geschichten dieser Grenzgängerinnen ein, eröffnen sich für uns
Erfahrungsräume, die auch unser eigenes Selbstverständnis betreffen.
Der vorliegende Reader, ein Kaleidoskop forensisch-psychiatrischen
Wissens, zeigt, wie sinnvoll Gender als Analysekategorie zum besseren
Verständnis weiblicher Normal- und Abweichungsformen sowie für
spezifische Beziehungsdynamiken sein kann. Geschlechterinszenie-
rungen sind immer auch Figurationen vor einem gesellschaftlichen
Hintergrund, die nicht nur der eigenen Identitätsstabilisierung, sondern
auch der Abwehr von Konflikten dienen, und das gilt für uns alle, für
Patientinnen wie für Professionelle des Maßregelvollzugs. Solche Insze-
nierungen können Formen der Selbstbehinderung, der Stagnation oder
kräftezehrender Rivalität annehmen, sie können den Stoff für Projekti-
onen liefern, die im individuellen wie im kollektiven, im persönlichen
wie im öffentlichen Leben Ungerechtigkeit, Gewalt und Leid erzeugen.
Sie können aber auch Momente des Glücks und der Zufriedenheit be-
inhalten. Diese Dynamiken zu durchschauen, hilft Ähnlichkeiten wie
Differenzen anzuerkennen und Veränderungen im eigenen Rollenver-
ständnis wie im Geschlechterverhältnis zuzulassen.
Der vorliegende Sammelband bringt Licht ins Dunkle. Man wünscht
ihm – auch außerhalb des Maßregelvollzugs – viele Leserinnen und Le-
ser, denn in der Arbeit mit Grenzgängerinnen erfährt man Wesentliches
über die Begrenztheit eigener Normalität.

Anmerkungen
1
Freud (1926, 241) hatte diese Metapher des »dark continent« für das
Weibliche vorgesehen.

17