Sie sind auf Seite 1von 4

IMPLANT TRIBUNE

News for the next Generation of Talents and Pro’s

Innovative Implantationsmethode:

Das individualisierte
Zirkonoxid-Sofortimplantat
von DDr. Wolfgang Pirker, Prof. Dr. Alfred Kocher

WIEN – Die im ausgeheilten implantate haben sich seit Jahr- sofort belastbare Implantate nur
Kiefer höchst erfolgreichen zehnten in der Spätimplantation in extremen Ausnahmefällen zu-
Implantatstrategien stoßen in mit Erfolgsraten von bis zu 98 % lassen.
der Sofortimplantologie rasch bestens bewährt. Erhebliche
an ihre funktionellen und äs- Schwierigkeiten zeigen sich je- Der Ausdruck „Sofortbelas-
thetischen Grenzen. Die Ursa- doch, wenn man herkömmliche tung“ bzw. „immediate loading“
chen liegen darin, dass alle der- Titanimplantate, die eigentlich ist nicht nur für Patienten, son-
zeit am Markt befindlichen für den abgeheilten Knochen dern auch für nicht implantolo-
enossalen Sofortimplantate in konstruiert wurden, sofort in die gisch tätige Zahnärzte im höchs-
der Regel rotationssymme- Extraktionswunde implantieren ten Maße irreführend, da mit
trisch und aus Titan sind und möchte. keinem Einzelzahn-Sofortim-
daher weder in der Form noch plantat eine primäre okklusale
in der Farbe einer natürlichen Die Sofortimplantologie stellt Belastung, also eine sofortige
Zahnwurzel auch nur annä- entgegen so mancher Berichte und vollständige Rehabilitation
hernd entsprechen. Die feh- aus hoch spezialisierten Implan- der Kaufunktion erreicht wer-
lende Passform im ästhetisch tatinstituten keinesfalls eine den kann, sondern vielmehr sind
besonders wichtigen korona- Standardbehandlung dar, son- diese Implantate im Sinne der
len Drittel der Alveole muss da- dern ist an strenge Indikations- Kaufunktion nicht funktionssta-
her geradezu regelmäßig mit stellungen und strikte Protokolle bil, sondern ausschließlich Das neue, innovative Zirkonoxid-Sofortimplantat, das sich der Alveole an-
einer Vielzahl von aufwendi- gebunden und sollte deswegen übungsstabil. Vom Abbeißen in passt – und nicht umgekehrt.
gen und den Patienten belas- nur von erfahrenen Spezialisten einen Apfel, so wie der Begriff
tenden Nebeneingriffen wie durchgeführt werden. Dies gilt „immediate loading“ der Im- dies als Sofortbelastung der anzuweisen, für 3 Monate nur
Kno ch e n au g m e n t a t i on e n , besonders für die erst seit kurzer plantatfirmen neuerdings sug- Zähne verstehen will. weiche Kost zu sich zu nehmen.
Bindegewebstransplantaten Zeit propagierte „Sofortbelas- geriert, kann jedoch keine Rede Um nicht falsche Erwartungen
und Membrantechniken korri- tung“ von Einzelzahnimplanta- sein, zumal die provisorischen Für eine echte Sofortbelas- insbesondere bei den Patienten
giert werden. ten, die derzeit praktisch aus- prothetischen Lösungen nach tung enossaler Implantate sind zu erwecken, ist daher der Be-
schließlich im Frontzahnbereich den gängigen Protokollen kei- immer mehrere Implantate not- griff „Sofortbelastung“ beim Ein-
Diese Eingriffe sind jedoch angewendet werden kann, da im nen Kontakt zu den Nachbarzäh- wendig, die durch eine festsit- zelzahnimplantat nicht ange-
meistens nicht zur Regeneration Oberkiefer-Seitenzahnbereich nen sowie zum Gegenbiss haben zende Prothese starr verblockt bracht, da Einzelzahnimplantate
einer pathologischen Anatomie sowohl die Kaukräfte als auch dürfen, sodass mit einer Sofort- werden. Aber auch bei diesen In- während der Einheilphase bes-
notwendig, sondern haben aus- die Wurzelanatomie und das ge- belastung wohl nur das Lächeln dikationen empfehlen die Im- tenfalls übungsstabil, aber kei-
schließlich den Zweck, die Invo- ringe apikale Knochenangebot gemeint sein kann, sofern man plantathersteller, die Patienten ➟
lutionsatrophie der durch das
Implantat nicht belasteten koro-
nalen Hart- und Weichgewebe
zu verhindern. Die streng limi- Patientenfall 1
tierte Indikationsstellungen und Alter: 51 Jahre
die ästhetischen Ergebnisse der Diagnose: Wurzelkaries 35 distal
derzeitigen Sofortimplantate Extraktion: 21. September 2006
sind darüberhinaus im höchsten
Implantat-
Maße behandler- und patienten-
operation: 5 Tage nach Extraktion
spezifisch und somit nicht genü-
gend vorhersehbar, sodass sie Krone: 5 Monate postoperativ
für eine Anwendung in einer All- Kontrolle: 30. Juli 2007
gemeinpraxis derzeit nicht emp- Zahn 35 präoperativ. Röntgenbefund präoperativ. Alveole 35.
fohlen werden können.

Im Gegensatz zu den her-


kömmlichen Implantaten ent-
spricht das individualisierte Zir-
konoxid-Sofortimplantat sowohl
in der Farbe als auch in der Form
der extrahierten Zahnwurzel,
respektiert somit ideal die vorge-
fundene Anatomie der Alveole
und kommt daher gänzlich ohne Das neue Implantat, das der Implantat unmittelbar postopera- Implantat unmittelbar postopera- Situation beim Kronenabdruck von
komplizierte, belastende und Alveole angepasst wurde. tiv von okklusal. tiv von labial. okklusal.
kostenintensive sowie schwer
vorhersehbare Nebeneingriffe
aus.

Dieses innovative Zahnim-


plantat soll hier erstmals der
breiten Kollegenschaft in
Deutschland zur Diskussion ge-
stellt werden.

Die Problemkreise Situation beim Kronenabdruck von Klinische Situation 5 Monate post- Klinische Situation 5 Monate post- Röntgenbild nach 5 Monaten.
in der Sofortimplantologie labial. operativ. operativ dto.
Rotationssymmetrische Titan-
10 Implant Tribune DENTAL TRIBUNE German Edition · Nr. 19/2007 · 21. September 2007

Ästhetische Komplikationen

trachtet man nämlich das ge- lastungen eines zahnwurzelför- wurzel entspricht. Die an den
nesfalls funktionsstabil im Sinne samte Kollektiv, so erkennt man migen Implantats aufzuneh- Diese ästhetischen Kompli- Alveolarknochen angepasste
der Kaufunktion, der eigentlich unzweifelhaft, dass sowohl die men. kationen können bereits inner- Implantatform macht sämtli-
primären Funktion der Zähne, Sofortimplantation und dabei halb von Tagen nach der Implan- che augmentativen Maßnah-
sind. insbesondere die Sofortbelas- Der physiologisch gewach- tation auftreten oder auch erst men unnötig und das zahnfar-
tung im Gegensatz zu verzöger- sene Alveolarknochen muss der- nach Jahren im Zuge der natür- bene Implantatmaterial ver-
Die Ursache der äußerst ein- ten bzw. Spätimplantation die zeit mit einer Unzahl von Neben- lichen Altersinvolution des Alve- hindert zuverlässig unästheti-
geschränkten Indikationsstel- Ausnahmesituation darstellt und eingriffen vor einer Resorption olarknochens. Eine Korrektur sche Erscheinungen, die
lung für Einzelzahnsofortim- nicht die Regel. Behandlungsal- bewahrt werden, da das Implan- dieser ästhetischen Misserfolge ausschließlich auf den Werk-
plantate ist primär darin zu su- ternativen kann man jedoch nur tat die Alveole nicht ausfüllt und ist wiederum nur mit aufwendi- stoff Titan zurückzuführen
chen, dass eine physiologische seriös vergleichen, wenn man der dünne marginale Knochen gen operativen Eingriffen mög- sind.
Alveole ein zu geringes Kno- das gleiche Patientenkollektiv durch das Implantat nicht aus- lich, wobei auch deren Ergeb-
chenangebot hat, sodass der zur Auswahl hat und nicht ein se- reichend belastet und daher re- nisse weder ausreichend vorher- Bereits bei der Implantatope-
Knochen oftmals nicht im aus- lektiertes. sorbiert wird. Gelingt es, den sehbar noch genügend reprodu- ration kommt es bei allen rota-
reichenden Maße an das ge- Spalt zwischen Implantat und zierbar sind. tionssymmetrischen Implanta-
normte rotationssymmetrische Was sind die marginalen Knochen durch aug- ten zu einem methodisch vorge-
Implantat durch eine Fräsung im Konsequenzen daraus? mentative Maßnahmen und Allein die Tatsache, dass eine gebenen Knochenverlust, da nur
apikalen Bereich angepasst wer- In Anbetracht der mühevol- Membranen erfolgreich zu über- Altersinvolution nicht sicher zu durch eine Knochenfräsung der
den kann. Der dadurch redu- len und nur in einem bescheide- brücken, kommt es dennoch verhindern ist, legt die Forde- Knochen an das vorfabrizierte
zierte Implantat/Knochenkon- nen Kollektiv erreichbaren und über Monate zu einem Ab- und rung nahe, dass ein Implantat im Implantat angepasst wird. Diese
takt führt zu einer verringerten auch nicht genügend vorher- Umbau des marginalen Kno- ästhetischen Bereich nicht systemimmanenten Knochen-
Primärstabilität und dies wiede- sehbaren Ergebnisse in der So- chens, sodass das Implantat im metallen glänzen darf, sondern fräsungen sind für den Patienten
rum hat zwangsweise zu einer fortimplantologie stellt sich Endzustand genauso wie der na- selbstverständlich auch in der belastende, aber auch technisch
weiteren Einschränkung der schon längst die Frage, ob es türliche Zahn nur mit einer Farbe möglichst der natürlichen aufwendige Eingriffe.
Möglichkeiten einer, wenn auch überhaupt sinnvoll ist, den Kno- hauchdünnen Knochenlamelle Zahnwurzel entsprechen muss.
reduzierten, Sofortbelastung zur chen mit einer Fülle von belas- bedeckt ist. Hat der Patient nun Jedenfalls stellt insbesondere im Es ist daher höchste Zeit, die
Folge. tenden, risikoreichen und kos- eine dünne und schmale kerati- ästhetischen Bereich ein freilie- bisherige These, dass ein Sofort-
tenintensiven Nebeneingriffen nisierte Gingiva, so sind die äs- gender Zahnhals nie das ästheti- implantat rotationssymmetrisch
Die in der Literatur gelegent- an das Implantat anzupassen, thetischen Probleme geradezu sche Problem dar, wie der metal- und genormt sein muss, um si-
lich behauptete gleiche Überle- anstatt besser das Implantat an vorprogrammiert. Die fehlende lene Glanz einer freiliegenden cher zu osseointegrieren, und
benszeit von Sofort-, verzögerten die vorgefundene physiologi- Passform der rotationssymmet- Implantatschulter eines Titan- erst die Mesiostruktur bzw. die
und Spätimplantaten muss je- sche Alveole. rischen Implantate führt daher implantats. Implantatkrone mit großem Auf-
doch unter dem Gesichtspunkt zwangsweise nicht nur zu einem wand individualisiert werden
gesehen werden, dass sofort be- Letztendlich stellt die unver- Umbau der natürlichen Anato- Als logische Konsequenz muss, um ein annähernd natürli-
lastete Sofortimplantate entspre- sehrte Alveole nach Zahnex- mie des Alveolarfortsatzes, son- aus der Vielzahl von Unzuläng- ches Emergenzprofil zu erhal-
chend den Protokollen nur in den traktion die ideale Ausgangsitu- dern auch zu ästhetischen Miss- lichkeiten der bisher verfügba- ten, kritisch zu diskutieren. Die
seltensten Fällen zur Anwen- ation für ein entsprechend erfolgen, da oftmals die Implan- ren Sofortimplantate ist daher Vielzahl der derzeitig erhält-
dung kommen können. Unzuläs- angepasstes Implantat dar, ent- tatschulter durch das Zahn- zu fordern, dass ein ästheti- lichen Implantatformen lässt
sig ist es, wenige Ausnahmefälle spricht doch der Knochen nicht fleisch und den dünnen Knochen sches Sofortimplantat indivi- klar erkennen, dass die Osseoin-
mit Standardbehandlungen zu nur exakt der extrahierten durchscheint oder sogar gänz- duell an den Alveolarknochen tegration praktisch nicht von der
vergleichen, ohne eine Rando- Zahnwurzel, sondern ist dieser lich mit ihrem unnatürlichen angepasst wird und auch in der Implantatform abhängt, sondern
misierung durchzuführen. Be- auch bestens vorbereitet, die Be- metallenen Glanz sichtbar wird. Farbe der natürlichen Zahn- neben der Implantatoberfläche

ANZEIGE
DENTAL TRIBUNE German Edition · Nr. 19/2007 · 21. September 2007 Implant Tribune 11

ausschließlich von der Tatsache, war ein weiterer klinischer Ein- Der extrahierte Zahn oder ein
wie atraumatisch und exakt das satz des ReImplants-System Abdruck der Alveole dient Individualisiertes Zirkonoxid-Sofortimplantat
Implantatbett zum Implantat ge- nicht zu verantworten. Als Ursa- dann als Vorlage für die Erzeu-
formt werden kann. Es gibt aber
keinen logischen Grund, wa-
rum bei einem bereits vorhan-
che für die hohen Implantatver-
luste vermutete Kohal et al. unter
anderem die häufige Fraktur der
gung des individualisierten
Zirkonoxid-Sofortimplantats.
Das Erstellen der Makro- und
Zusammenfassung
denen Implantatbett, nämlich fazialen Alveolarknochenwand Mikroretentionen sowie die Prä- VORTEILE Keramikimplantat, absolute
der Alveole, das Implantat mit folgender Resorption der paration eines Kronenstumpfes metallfreie Rekonstruktionen
nicht an den Knochen ange- Hart- und Weichgewebe sowie erfolgt sodann im Labor bzw. • einfacher „chirurgischer“ möglich
passt werden soll, um die ge- die damit verbundenen ästheti- kann auch nach dem Einscan- Eingriff: kein Aufklappen der • einfache Prothetik (keine
wünschte Osseointegration zu schen Misserfolge. nen auf einer Workstation erfol- Schleimhaut, kein Knochen- Technikerteile bzw. system-
erreichen, sondern die Passge- gen. An einer CNC-Maschine verlust durch Knochenfrä- spezifischen Werkzeuge)
nauigkeit nur durch eine zu- Das individualisierte wird ein Zirkonoxidrohling her- sung, keine Verletzung wichti- • keine Indikationseinschrän-
sätzliche Knochenfräsung mit Zirkonoxid-Sofortimplantat gestellt, der gegebenenfalls auch ger anatomischer Strukturen kung durch die Lokalisation,
gleichzeitiger Knochenaug- Einen gänzlich neuen Ansatz, noch nachbearbeitet werden möglich auch Molaren uneinge-
mentation im marginalen Al- die systemimmanenten Prob- kann. Letztendlich wird der Zir- • kurze Behandlungszeit, keine schränkt möglich
veolenbereich erreicht werden leme der herkömmlichen Sofort- konoxidrohling gesintert, sterili- Mehrfach- bzw. Nebenein- • derzeit im Frontzahnbereich
kann. implantate zu lösen, stellt das in- siert und kann somit frühestens griffe wie Augmentationen Sofortversorgung mit übungs-
dividualisierte Zirkonoxid-So- nach 24 Stunden implantiert und Membrantechniken, da- stabiler Krone möglich
Wurzelanaloge fortimplantat dar, welches im werden. Anzustreben ist es da- durch geringere Patientenbe-
Implantate aus Titan Rahmen einer Pilotstudie bereits her, das individualisierte Zir- lastung und ökonomischere
Sämtliche Versuche in der seit 21⁄2 Jahren äußerst erfolg- konoxid-Sofortimplantat bereits Behandlung NACHTEILE
Entwicklung der Zahnmedizin, reich angewandt wird. aus CT-Daten zu erstellen, damit • bei Implantatverlust keine
homologe, heterologe sowie al- das Implantat unmittelbar nach schlechtere Ausgangssitua- • derzeit nur bei möglichst un-
logene, mehr oder weniger wur- Indikation der Extraktion inseriert werden tion, da Zustand wie nach der beschädigter Alveole anwend-
zelförmige Implantate in einer kann. Zahnextraktion bar (Cave Extraktion und fort-
frischen Alveole zu verankern, Die Indikation für das indivi- • Implantate sind übungsstabil geschrittene Parodontitis)
sind bisher an den Passungenau- dualisierte Zirkonoxid-Sofort- Innovatives Implantatdesign • keine Schraubverbindungen • derzeit nur einteiliges Implan-
igkeiten bzw. Abstoßungsreak- implantat sind alle nicht erhal- • sofortige Stützung des Kno- tat verfügbar
tionen gescheitert, sodass sie tungswürdigen Zähne mit nicht Das Wesentliche an diesem chens und der Weichteile ver- • mindestens 24 Stunden für Im-
sich nicht durchsetzen konnten. wesentlich beschädigtem Zahn- innovativen Implantatsystem ist, hindert Involutionsatrophie plantatherstellung
Mit der modernen CAD/CAM- halteapparat. Die Hauptindika- dass erstmals bei der Gestaltung • jederzeit beschleifbarer Kro- • Verfahren ist noch in Entwick-
Technologie ist es schon längst tionen sind daher Zahnfraktu- des Implantats nicht nur die nenstumpf, mit jeder her- lung und weitere Studien sind
möglich, entweder den extra- ren, Wurzelkaries sowie Zähne, Zahnanatomie rekonstruiert kömmlichen Zahnkrone zu im laufen bzw. in Planung
hierten Zahn oder einen Ab- die auch mit einer Wurzelbe- wird, sondern auch die Implan- versorgen • Implantat noch nicht am
druck aus der Alveole als Basis handlungen nicht mehr zu erhal- tatoberfläche die Anatomie der • ästhetische Zahnfarbe durch Markt erhältlich
für die Herstellung eines wurzel- ten sind. Eine chronische apikale Alveole respektiert, indem die
analogen Implantats heranzu- Parodontitis stellt in keinem Oberfläche des Implantats der
ziehen. Falle eine Kontraindikation für unterschiedlichen Knochenqua- men, ohne weit entfernt von der tentionen im Bereich des dünnen
ein individualisiertes Zirkon- lität und -quantität entsprechend Belastung zu brechen. Die nicht zu fazialen Knochens aus, so
Zuletzt haben Mitte der 90er - oxid-Sofortimplantat dar, wenn modifiziert wird. vermeidenden Mikrofrakturen kommt es unweigerlich zur
Jahre Kohal et al. den alten das Granulationsgewebe vor der bleiben im spongiösen Knochen- Fraktur der dünnen Knochenla-
Wunsch eines wurzelanalogen Implantation exakt entfernt Damit ein wurzelförmiges gerüst, im Gegensatz zum kom- mellen, die mitunter auch weit
Zahnimplantats erneut aufge- wird. und somit konisches Implantat pakten Knochen, streng lokal be- entfernt von der punktuellen
griffen und ein System mit dem während der Einheilzeit im Kno- grenzt, sodass der Schaden am Druckbelastung einer Retention
Namen ReImplantat in mehre- Behandlungsablauf chen sicher verankert werden Knochen nur minimal ist und brechen können. Die frei beweg-
ren Studien untersucht (u.a. Clin kann, müssen Makroretentionen dementsprechend auch rasch re- liche Knochenlamelle wird
Oral Implants Res, 1997). Die an- Der nicht erhaltungswürdige ausgebildet werden. Diese Mak- generiert werden kann. durch das Implantat nicht mehr
fänglichen Erfolge dieser Me- und parodontal nicht kompro- roretentionen dürfen jedoch nur belastet und in der Folge resor-
thode bestätigten sich längerfris- mittierte Zahn wird zunächst in Bereichen von spongiösen Kno- Die Regenerationskraft vom biert. Um eine Fraktur des grazi-
tig jedoch nicht. Letztendlich be- mithilfe von Periotomen unter chen zu liegen kommen. spongiösen Knochen ist weit bes- len kompakten Knochens der Al-
trug die Misserfolgsrate, unter größtmöglicher Schonung des ser als vom kompakten Knochen, veole mit Sicherheit zu verhin-
Heranziehung allgemeiner Er- Alveolarknochens, dem künfti- Nur spongiöser Knochen kann da dieser Knochen gut durchblu- dern, wird beim individualisier-
folgskriterien, 97 % und somit gen Implantatbett, extrahiert. mühelos regional Druck aufneh- tet ist. Bildet man hingegen Re- ➟

Patientenfall 2
Alter: 28 Jahre
Diagnose: Wurzelkaries 14
Extraktion: 5. Februar 2007
Implantat-
operation: 8 Tage nach Extraktion
Krone: 3 Monate postoperativ
Kontrolle: 11. April 2007
Zahn 14 präoperativ. Röntgenbefund präoperativ. Alveole 14. 2 Blicke auf das neue Implantat ...

Beachten Sie die Makroretentionen. Implantat unmittelbar postoperativ Implantat unmittelbar postoperativ Situation vor Kronenabdruck von Situation beim Kronenabdruck von
von okklusal. von labial. okklusal. labial.

Kontakt:

DDr. Wolfgang Pirker :


info@face.at
Prof. Dr. Alfred Kocher:
alfred.kocher@meduniwien.ac.at
Klinische Situation 3 Monate post- Klinische Situation 3 Monate post- Ebenfalls klinische Situation 3 Mo- Röntgenbild 3 Monate postoperativ.
operativ. operativ dto. nate postoperativ.
12 Implant Tribune DENTAL TRIBUNE German Edition · Nr. 19/2007 · 21. September 2007


• Der Kronenstumpf kann je- der Situation eines freiliegen- Anfang befindet und zweifel- einem Fachjournal angenom-
ten Zirkonoxid-Sofortimplantat derzeit beschliffen und auf den Zahnhalses. sohne noch viele Detailfragen in men und die detaillierten Ergeb-
das Implantat in diesen Bereichen dem völlig metallfreien Im- weiteren kontrollierten Studien nisse der Pilotstudie werden
zusätzlich geringfügig reduziert. plantat kann jede herkömmli- Pilotstudie erforscht werden müssen. Be- demnächst zur Publikation frei
Vereinfacht gesagt werden Mak- che Zahnkrone zementiert sonders beachtenswert ist, dass gegeben.
roretentionen nur im spongiösen werden. Eine auch bei diesem Im Rahmen einer Pilotstudie knapp die Hälfte der individuali-
interdentalen Knochenraum aus- System nicht 100 % auszu- wurden bislang 25 Patienten mit sierten Zirkonoxid-Sofortim- Es ist zu erwarten, dass das
gebildet. schließende Atrophie der einem individualisierten Zirko- plantate im Molarenbereich als individualisierte Zirkonoxid–
Hart- und Weichgewebe kann noxid-Sofortimplantat versorgt, zwei- bzw. dreiwurzelige Im- Sofortimplantat (IZS) als einfa-
Vorteile durch Verlängern der klini- wobei eine funktionelle sowie plantate durchgeführt wurden, che und logische Methode und
des individualisierten schen Krone leicht ästhetisch ästhetische Erfolgsrate von also in Bereichen, in denen „so- somit innovative zweite Säule
Zirkonoxid-Sofortimplantats befriedigend behoben wer- knapp 90 % erreicht wurde. fortbelastbare“ Implantate übli- die herkömmlichen rotations-
• Im Gegensatz zu den rotations- den. Ein nicht behandelter Hierbei gilt es zu bedenken, dass cherweise nicht möglich sind. symmetrischen Titanimplantate
symmetrischen Implantaten ist Rückgang des Zahnfleisches sich die Entwicklung dieser Im- Die neue Implantationsmethode in der Sofortimplantologie ablö-
es nie notwendig, gesunden ist ästhetisch vergleichbar mit plantationsmethode noch am wurde bereits zur Publikation in sen werden. DT
Knochen für das Implantatbett
ANZEIGE
auszufräsen, da das Implantat
an den Knochen angepasst
wird und nicht der Knochen an
das vorgefertigte Implantat. Es
kommt daher weder zu einem
zusätzlichen Knochenverlust,
noch besteht die Gefahr einer
Verletzung wichtiger anatomi-
scher Strukturen wie zum Bei-
spiel der Kieferhöhle oder des
Nervus mandibularis. Es er-
übrigt sich daher auch, zur
exakten Positionierung eines
Implantats die aufwendige
Herstellung einer Bohrschab-
lone oder sonstiger Bohrhilfen,
wie zunehmend von der Indus-
trie als zweckmäßige Voraus-
setzung für einen ästhetischen
Erfolg empfohlen wird.

• Die exakte Anpassung des Im-


plantats an den vorgefundenen
Knochen führt nicht nur zu ei-
ner wesentlich größeren Wur-
zeloberfläche, sondern auch zu
einer Optimierung der Primär-

OFFEN
stabilität und einer verkürzten
Einheilzeit, da der Knochen
keine wesentliche Distanz zum
Implantat überbrücken muss.

• Die exakte Passform des Im-


plantats macht augmentative
Maßnahmen völlig überflüssig,
da es keine Spalten gibt, die mit
Knochen oder Knochenersatz-
material aufgefüllt und mit
Membranen abgedeckt wer-
den müssen.

• Da ausschließlich Zirkonoxid
verwendet wird, kann im
Gegensatz zu den herkömm-
lichen Titanimplantaten auch
keine unschöne metallene Im-
plantatschulter sichtbar wer-
den.

• Das Setzen des Implantats er-


fordert keine über das übliche
zahnärztliche Geschick hin-
ausgehende besondere Fähig-
keit, sondern ist im Gegenteil
äußerst einfach und kurz und
belastet daher den Patienten
kaum.

• Das einteilige Implantat wird


über den Kronenstumpf von
Anfang an, wenn auch stark re-
duziert, sofort belastet. Diese
reduzierte Belastung während
der Einheilphase verhindert
zuverlässig die sonst so oft auf-
tretende Resorption der Hart-
und Weichgewebe.

• Das einteilige individualisierte


Zirkonoxid-Sofortimplantat
kommt somit ohne die in letzter
Zeit explosionsartige Vermeh-
rung von Mesiostrukturteilen
aus. Es erübrigt sich somit auch
das Studium von Implantat-
prospekten und einer aufwen-
digen und kostenintensiven
Lagerhaltung.