Sie sind auf Seite 1von 22

DEUTSCHE NORM Dezember 2003

Wärmedämmstoffe für Gebäude


Außenseitige Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS)
aus Mineralwolle
Spezifikation
Deutsche Fassung EN 13500:2003
EN 13500
ICS 91.100.60

Thermal insulation products for buildings — External thermal insulation


composite systems (ETICS) based on mineral wool — Specification;
German version EN 13500:2003

Produits isolants thermiques pour bâtiments — Systèmes composites d’isolation


thermique par l’extérieur (ETICS) à base de laine minérale — Spécification;
Version allemande EN 13500:2003

Die Europäische Norm EN 13500:2003 hat den Status einer Deutschen Norm.

Nationales Vorwort

Die Europäische Norm EN 13500 fällt in den Zuständigkeitsbereich des Technischen Komitees CEN/TC 88
„Wärmedämmstoffe und wärmedämmende Produkte“ (Sekretariat: Deutschland). Die Deutsche Norm
DIN EN 13500 fällt in den Zuständigkeitsbereich des NAB/NABau-Arbeitsausschusses 13 „Wärmedämm-
verbundsysteme“.

Für die in diesem Dokument zitierte Internationale Norm wird im Folgenden auf die entsprechende
Deutsche Norm hingewiesen:

ISO 1887 siehe DIN ISO 1887

Nationaler Anhang NA
(informativ)

Literaturhinweise

DIN ISO 1887, Textilglas — Bestimmung des Glühverlustes.

Fortsetzung 20 Seiten EN

Normenausschuss Beschichtungsstoffe und Beschichtungen (NAB)


im DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN
— Leerseite —
EUROPÄISCHE NORM EN 13500
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE August 2003

ICS 91.100.60

Deutsche Fassung

Wärmedämmstoffe für Gebäude


Außenseitige Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) aus
Mineralwolle
Spezifikation

Thermal insulation products for buildings — Produits isolants thermiques pour bâtiments —
External thermal insulation composite systems (ETICS) Systèmes composites d'isolation thermique par l'extérieur
based on mineral wool — Specification (ETICS) à base de laine minérale — Spécification

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 10. Juli 2003 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage
erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-Zentrum
mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland,
Island, Italien, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, der Slowakei, Spanien, der
Tschechischen Republik, Ungarn und dem Vereinigten Königreich.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: rue de Stassart, 36 B-1050 Brüssel

© 2003 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN 13500:2003 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
EN 13500:2003 (D)

Inhalt

Seite

Vorwort................................................................................................................................................................ 4
1 Anwendungsbereich............................................................................................................................. 5
2 Normative Verweisungen ..................................................................................................................... 5
3 Begriffe, Formelzeichen, Einheiten und Kurzzeichen ....................................................................... 7
3.1 Begriffe................................................................................................................................................... 7
3.2 Formelzeichen, Einheiten, Kennbuchstaben und Kurzzeichen ....................................................... 8
4 Anforderungen ...................................................................................................................................... 9
4.1 Allgemeines ........................................................................................................................................... 9
4.2 Wärmedurchlasswiderstand ................................................................................................................ 9
4.3 Mechanische Widerstandsfähigkeit und Standsicherheit des Systems ......................................... 9
4.3.1 Haftzugfestigkeit des Unterputzes auf der MW-Platte ...................................................................... 9
4.3.2 Haftzugfestigkeit der Klebemasse/des Klebemörtels auf der MW-Platte bei WDVS,
die mit einer Klebemasse/einem Klebemörtel befestigt werden...................................................... 9
4.3.3 Abreißfestigkeit des WDVS, das mechanisch befestigt wird ......................................................... 10
4.4 Brandverhalten .................................................................................................................................... 10
4.5 MW-Platten........................................................................................................................................... 10
4.6 Zugfestigkeit der Armierung .............................................................................................................. 11
4.7 Wasserdurchlässigkeitsrate der Systemoberfläche ....................................................................... 11
4.8 Schlagfestigkeit................................................................................................................................... 12
4.9 Eindringwiderstand............................................................................................................................. 12
4.10 Wasserdampf-Diffusionsstromdichte ............................................................................................... 12
4.11 Dauerhaftigkeit und Haftfestigkeit des Oberputzes/der Schlussbeschichtung
auf dem Unterputz............................................................................................................................... 12
5 Prüfverfahren....................................................................................................................................... 13
5.1 Probenahme......................................................................................................................................... 13
5.2 Konditionierung .................................................................................................................................. 13
5.2.1 Konditionieren der Probenkörper für die Bestimmung der Haftzugfestigkeit zwischen
Klebemasse/Klebemörtel und Wärmedämmstoff ............................................................................ 13
5.2.2 Konditionieren der Probenkörper nach EN 1062-11 für die Bestimmung der Haftzug-
festigkeit zwischen Unterputz und Wärmedämmstoff, der Wasserdurchlässigkeitsrate der
Systemoberfläche, der Schlagfestigkeit, des Eindringwiderstandes, der Wasserdampf-
Diffusionsstromdichte sowie der Dauerhaftigkeit und Haftfestigkeit des Oberputzes/der
Schlussbeschichtung auf dem Unterputz ........................................................................................ 13
5.3 Durchführung der Prüfungen............................................................................................................. 13
6 Bezeichnung ........................................................................................................................................ 15
7 Beurteilung der Konformität .............................................................................................................. 15
8 Kennzeichnung und Etikettierung..................................................................................................... 15
8.1 Die vollständigen und spezifischen Angaben über alle Komponenten des Bausatzes sind
in einem Begleitdokument zu machen, das Folgendes enthält: .................................................... 15
8.2 Die dieser Norm entsprechenden Komponenten sind durch folgende Angaben klar zu
kennzeichnen, entweder auf dem Produkt selbst oder auf dem Etikett: ...................................... 15
8.3 Zusätzliche Angaben .......................................................................................................................... 16
8.3.1 Armierung ............................................................................................................................................ 16
8.3.2 Klebemasse/Klebemörtel ................................................................................................................... 16
8.3.3 Unterputz.............................................................................................................................................. 16
8.3.4 Oberputz/Schlussbeschichtung ........................................................................................................ 16
8.3.5 MW-Platten........................................................................................................................................... 16
8.3.6 Schienen .............................................................................................................................................. 16
8.3.7 Dübel .................................................................................................................................................... 16

2
EN 13500:2003 (D)

Seite

Anhang A (normativ) Werkseigene Produktionskontrolle ........................................................................... 17


Anhang B (informativ) Zusätzliche Informationen für Anwender und Planer ............................................ 19
B.1 Widerstandsfähigkeit des Systems gegen Rissbildung ................................................................. 19
Literaturhinweise ............................................................................................................................................. 20

3
EN 13500:2003 (D)

Vorwort
Dieses Dokument EN 13500:2003 wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 88 „Wärmedämmstoffe für
Gebäude” erarbeitet, dessen Sekretariat vom DIN gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Februar 2004, und etwaige entgegenstehende
nationale Normen müssen bis Februar 2004 zurückgezogen werden.

Diese Europäische Norm enthält zwei Anhänge:

Anhang A (normativ) Werkseigene Produktionskontrolle

Anhang B (informativ) Zusätzliche Informationen für Anwender und Planer

Diese Europäische Norm ist Bestandteil einer Reihe von Normen für Wärmedämmstoffe für Gebäude, kann aber
auch in anderen Bereichen angewendet werden, wenn dies zweckmäßig ist.

Dieses Dokument enthält Literaturhinweise.

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden


Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland,
Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Norwegen, Österreich,
Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn und das Vereinigte
Königreich.

4
EN 13500:2003 (D)

1 Anwendungsbereich

Diese Europäische Norm legt die Anforderungen an werkmäßig hergestellte Produkte für außenseitige
Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) mit Mineralwolle als Wärmedämmstoff fest, die als Bausatz geliefert
und für die Wärmedämmung von Gebäuden genutzt werden.

Diese Norm beschreibt Produkteigenschaften und enthält Prüfverfahren sowie Festlegungen für die
Kennzeichnung und Etikettierung.

WDVS werden an der Außenseite von alten oder neuen Wänden und/oder Untersichten zur Verbesserung der
Wärmedämmung angebracht. Sie enthalten spezielle Verbindungsmittel (z. B. Sockelleisten, Eckschutzschienen
usw.), um sie mit den angrenzenden Gebäudestrukturen (z. B. Öffnungen, Ecken, Sockel usw.) zu verbinden.
WDVS schützen gegen Einflüsse des Wetters und verbessern das optische Erscheinungsbild der Gebäude. Sie
tragen nicht zur Standsicherheit der Wand und/oder der Untersichten, auf der/denen sie angebracht werden, bei.

Die Norm umfasst Systeme, bei denen der Wärmedämmstoff zum Abtragen der Last auf den Untergrund
erforderlich ist.

Diese Norm gilt für Produkte mit einem Wärmedurchlasswiderstand (Nennwert) gleich oder größer als 1 m2K/W.

Die Anforderungen aus nationalen Verordnungen an die mechanische Festigkeit und die Standsicherheit von
WDVS müssen berücksichtigt werden.

Diese Norm enthält keine Aussagen zur Festigkeit zwischen dem WDVS und der Gebäudeoberfläche, auf der
es zu befestigen ist, d. h. dem Untergrund.

2 Normative Verweisungen
Diese Europäische Norm enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen
Publikationen. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die
Publikationen sind nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder
Überarbeitungen dieser Publikationen nur zu dieser Europäischen Norm, falls sie durch Änderung oder
Überarbeitung eingearbeitet sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug
genommenen Publikation (einschließlich Änderungen).

EN 1062-3, Lacke und Anstrichstoffe — Beschichtungsstoffe und Beschichtungssysteme für mineralische


Untergründe und Beton im Außenbereich — Teil 3: Bestimmung und Einteilung der Durchlässigkeitsrate für
flüssiges Wasser (Permeabilität).

EN 1062-11, Beschichtungsstoffe — Beschichtungsstoffe und Beschichtungssysteme für mineralische


Untergründe und Beton im Außenbereich — Teil 11: Verfahren zur Konditionierung vor der Prüfung.

EN 12085, Wärmedämmstoffe für das Bauwesen — Bestimmung der linearen Maße von Probekörpern.

EN 13162, Wärmedämmstoffe für Gebäude — Werkmäßig hergestellte Produkte aus Mineralwolle (MW) —
Spezifikation.

EN 13172, Wärmedämmstoffe — Konformitätsbewertung.

EN 13494, Wärmedämmstoffe für das Bauwesen — Bestimmung der Haftzugfestigkeit zwischen Kleber und
Wärmedämmstoff sowie zwischen Unterputz und Wärmedämmstoff.

EN 13495, Wärmedämmstoffe für das Bauwesen — Bestimmung der Abreißfestigkeit von außenseitigen
Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) (Schaumblock-Verfahren).

EN 13496, Wärmedämmstoffe für das Bauwesen — Bestimmung der mechanischen Eigenschaften von
Glasfasergewebe.

5
EN 13500:2003 (D)

EN 13497, Wärmedämmstoffe für das Bauwesen — Bestimmung der Schlagfestigkeit von außenseitigen
Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS).

EN 13498, Wärmedämmstoffe für das Bauwesen — Bestimmung des Eindringwiderstandes von


außenseitigen Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS).

EN 13501-1, Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten — Teil 1: Klassifi-
zierung mit den Ergebnissen aus den Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprodukten.

EN 13820, Wärmedämmstoffe für das Bauwesen — Bestimmung des Gehalts an organischen Bestandteilen.

EN 13823, Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprodukten — Thermische Beanspruchung durch einen
einzelnen brennenden Gegenstand für Bauprodukte mit Ausnahme von Bodenbelägen.

EN ISO 1182, Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprodukten — Nichtbrennbarkeitsprüfung


(ISO 1182:2002).

EN ISO 1716, Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprodukten — Bestimmung der Verbrennungswärme
(ISO 1716:2002).

prEN ISO 4628-2, Beschichtungsstoffe — Beurteilung von Beschichtungsschäden; Bewertung der Menge und
Größe von Schäden und der Intensität von Veränderungen — Teil 2: Bewertung des Blasengrades (Identisch
mit ISO/FDIS 4628-2:2003).

prEN ISO 4628-4, Beschichtungsstoffe — Beurteilung von Beschichtungsschäden; Bewertung der Menge und
Größe von Schäden und der Intensität von Veränderungen — Teil 4: Bewertung des Rissgrades (Identisch mit
ISO/FDIS 4628-4:2003).

prEN ISO 4628-5, Beschichtungsstoffe — Beurteilung von Beschichtungsschäden; Bewertung der Menge und
Größe von Schäden und der Intensität von Veränderungen — Teil 5: Bewertung des Abblätterungsgrades
(Identisch mit ISO/FDIS 4628-5:2003).

EN ISO 6946, Bauteile — Wärmedurchlasswiderstand und Wärmedurchgangskoeffizient — Berechnungs-


verfahren (ISO 6946:1996).

EN ISO 7783-2, Lacke und Anstrichstoffe — Beschichtungsstoffe und Beschichtungssysteme für mineralische
Untergründe und Beton im Außenbereich — Teil 2: Bestimmung und Einteilung der Wasserdampf-
Diffusionsstromdichte (Permeabilität) (ISO 7783-2:1999).

prEN ISO 9229, Wärmedämmung — Begriffsbestimmungen (ISO/DIS 9229:1997).

EN ISO 10456, Baustoffe und –produkte — Verfahren zur Bestimmung der wärmeschutztechnischen Nenn-
und Bemessungswerte (ISO 10456:1999).

EN ISO 11925-2, Prüfung zum Brandverhalten von Bauprodukten — Teil 2: Entzündbarkeit bei direkter
Flammeneinwirkung (ISO 11925-2:2002).

ISO 1887, Textile glass — Determination of combustible matter content.

6
EN 13500:2003 (D)

3 Begriffe, Formelzeichen, Einheiten und Kurzzeichen


3.1 Begriffe

Für die Anwendung dieser Europäischen Norm gelten die Begriffe in prEN ISO 9229, zusammen mit:

3.1.1
Klebemasse/Klebemörtel für WDVS
systemspezifisches Produkt zum Befestigen des Wärmedämmstoffes auf dem Untergrund

3.1.2
Unterputz für WDVS
systemspezifische Schicht, die direkt auf den Wärmedämmstoff aufgebracht wird. Sie enthält die Armierung. Der
Unterputz bestimmt die meisten mechanischen Eigenschaften eines WDVS

3.1.3
Außenseitiges Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS)
bauseits angebrachtes System, bestehend aus werkmäßig hergestellten Produkten, das als vollständiges
System vom Systemhersteller geliefert wird und mindestens die folgenden Komponenten umfasst, welche
vom Systemhersteller speziell für das System und den Untergrund ausgewählt wurden:
eine/einen systemspezifische(n) Klebemasse/Klebemörtel und systemspezifische mechanische
Befestigungsmittel;
einen systemspezifischen Wärmedämmstoff;
einen systemspezifischen Unterputz aus einer oder mehreren Schichten, von denen mindestens eine
Schicht eine Armierung enthält;
eine systemspezifische Armierung;
einen systemspezifischen Oberputz oder eine systemspezifische Schlussbeschichtung, die auch eine
dekorative Schicht einschließen kann.
Alle Komponenten eines WDVS werden durch den Systemhersteller speziell für das entsprechende System und
den Untergrund ausgewählt.

3.1.4
Oberputz/Schlussbeschichtung für WDVS
systemspezifische mineralische, organische und/oder anorganische Materialien, die die äußere Schicht eines
WDVS bilden. Der Oberputz/die Schlussbeschichtung, kombiniert mit dem Unterputz, bewirkt den Schutz gegen
Einflüsse des Wetters und verleiht dem System die gewünschte Struktur und Farbe

3.1.5
Glasfasergewebe für WDVS
systemspezifisches textiles Gewebe aus kontinuierlichen Glasfasern in Kett- und Schussrichtung, behandelt mit
alkalibeständiger Beschichtung

3.1.6
mechanische Befestigungsmittel für WDVS
systemspezifische Mittel zum Befestigen von Wärmedämmsystemen auf dem Untergrund, z. B. Schienen oder
Dübel

3.1.7
Armierung für WDVS
systemspezifische Materialien, die in den Unterputz eingebettet werden, um dessen mechanische Festigkeit
zu verbessern. Gebräuchliche Armierungen für WDVS sind im Allgemeinen Glasfaser- oder Metallgewebe

3.1.8
Untersicht
Freibewitterung ausgesetzte horizontale Unterseiten an einem Gebäude

7
EN 13500:2003 (D)

3.1.9
Untergrund
Oberfläche einer neuen oder alten Wand oder Untersicht, die mit mineralischen oder organischen Putzen
versehen oder mit Beschichtungsstoffen beschichtet sein kann
ANMERKUNG Untergründe für Prüfungen zum Brandverhalten siehe EN 13238.

3.2 Formelzeichen, Einheiten, Kennbuchstaben und Kurzzeichen

In dieser Norm verwendete Formelzeichen, Kennbuchstaben und Einheiten sind:


NDüb Anzahl der Dübel je m² n/m2
R Nennwert des Wärmedurchlasswiderstandes des WDVS m2K/W
RD Nennwert des Wärmedurchlasswiderstandes der MW-Platten m2K/W
Sd Bemessungswert für die Windlast kPa
Sk Kennzeichnender Wert für die Windlast kPa
0 Nennwert der Wärmeleitfähigkeit der MW-Platten W(m·K)
d Dicke der MW-Platten mm
Xd, Düb Bemessungswert für die Abreißfestigkeit je Dübel kPa
Xd Bemessungswert für die Abreißfestigkeit des WDVS kPa
Xk Kennzeichnender Wert für die Abreißfestigkeit des WDVS kPa
D Kennbuchstabe für die Klasse der Dickenabweichung der MW-Platten
E Kennbuchstabe für die Klasse der Abweichung von der Rechtwinkligkeit der MW-Platten
H Kennbuchstabe für die Klasse der Dimensionsstabilität der MW-Platten
I Kennbuchstabe für die Stufe der Schlagfestigkeit
L Kennbuchstabe für die Klasse der Längenabweichung der MW-Platten
P Kennbuchstabe für die Klasse der Abweichung von der Ebenheit der MW-Platten
PE Kennbuchstabe für die Stufe des Eindringwiderstandes
R Kennbuchstabe für die Stufe des Wärmedurchlasswiderstandes der MW-Platten
T Kennbuchstabe für die Stufe der Zugfestigkeit senkrecht zur Oberfläche der MW-Platten
W Kennbuchstabe für die Klasse der Breitenabweichung der MW-Platten
x Partieller Sicherheitsbeiwert für den Bemessungswert der Abreißfestigkeit des WDVS
S Partieller Sicherheitsbeiwert für den Bemessungswert der Windlast

In dieser Norm verwendete Kurzzeichen sind:

WDVS Wärmedämm-Verbundsystem
MW Mineralwolle
ITT Erstprüfung (Initial Type Testing)

8
EN 13500:2003 (D)

4 Anforderungen
4.1 Allgemeines

Produkteigenschaften sind nach Abschnitt 5 zu bewerten. Um dieser Norm zu entsprechen, müssen die
Produkte die jeweiligen Anforderungen nach 4.2 bis 4.11 erfüllen.

Wenn an ein verwendetes Produkt keine Anforderungen gestellt werden, brauchen die Eigenschaften nicht
ermittelt und nicht vom Hersteller angegeben zu werden.

4.2 Wärmedurchlasswiderstand

Der Wert für den Wärmedurchlasswiderstand des WDVS ist nach EN ISO 10456 und EN ISO 6946 und mit dem
aus EN 13162 abgeleiteten Nennwerten des Wärmedurchlasswiderstandes der MW zu berechnen. Kein
Nennwert des Wärmedurchlasswiderstandes darf kleiner als 1,0 m2K/W sein.

ANMERKUNG Die Energieeinsparung durch Anbringen von WDVS wird wesentlich durch die Dicke d und den Nennwert
der Wärmeleitfähigkeit D des verwendeten Wärmedämmstoffes beeinflusst. Der Nennwert des Wärmedurchlass-
widerstandes R kann wie folgt berechnet werden:

d
R  RD =
D

4.3 Mechanische Widerstandsfähigkeit und Standsicherheit des Systems

Das WDVS muss widerstandsfähig sein, um der kombinierten Belastung aus z. B. Eigengewicht, Windlast,
Temperatur, Feuchtigkeit und Schwinden sowie Belastungen unter normalen Gebrauchsbedingungen
standzuhalten.

Das WDVS muss so geplant und angebracht werden, dass es die Anforderungen an die mechanische
Widerstandsfähigkeit und Standsicherheit erfüllt.

ANMERKUNG Die Werte, die in 4.3.1, 4.3.2 und 4.3.3 angegeben werden, sind Erfahrungswerte und durch die
erwartete Windlast bestimmt. Sie sind ebenfalls abhängig von den Eigenschaften der Materialien, die für die einzelnen
Komponenten des entsprechenden WDVS verwendet werden.

4.3.1 Haftzugfestigkeit des Unterputzes auf der MW-Platte

Die Haftzugfestigkeit des Unterputzes auf der MW-Platte ist nach EN 13494 zu bestimmen. Kein Prüfergebnis
darf kleiner als 6 kPa sein.

4.3.2 Haftzugfestigkeit der Klebemasse/des Klebemörtels auf der MW-Platte bei WDVS, die mit einer
Klebemasse/einem Klebemörtel befestigt werden

Als WDVS, die mit einer Klebemasse/einem Klebemörtel befestigt werden, gelten solche Systeme, bei denen
die Verbindung mit dem Untergrund durch die Klebemasse/den Klebemörtel sichergestellt wird. Diese
Systeme können zusätzliche mechanische Befestigungsmittel einschließen.

Die Haftzugfestigkeit der Klebemasse/des Klebemörtels auf der MW-Platte ist nach EN 13494 zu bestimmen.
Kein Prüfergebnis darf kleiner als 60 kPa sein.

ANMERKUNG WDVS können auf einem für das Kleben geeigneten Untergrund ausschließlich unter Verwendung
einer Klebemasse/eines Klebemörtels befestigt werden. Im Zweifelsfall sollte der kleinste Wert der Haftzugfestigkeit
zwischen Klebemasse/Klebemörtel und Untergrund, bestimmt nach EN 1542, größer als 80 kPa sein, und die Oberfläche
der MW-Platten sollte durch die Klebemasse/den Klebemörtel vollständig mit dem Untergrund verbunden sein.

9
EN 13500:2003 (D)

4.3.3 Abreißfestigkeit des WDVS, das mechanisch befestigt wird

Die Abreißfestigkeit des WDVS, das mechanisch befestigt wird, ist nach EN 13495 zu bestimmen, ohne dass
zwischen Wärmedämmstoff und Untergrund eine Klebemasse/ein Klebemörtel verwendet wird. Der
Bemessungswert Xd für die Abreißfestigkeit des WDVS muss größer als der Bemessungswert Sd für die
Windlast sein.

ANMERKUNG Der Bemessungswert Xd für die Abreißfestigkeit des WDVS sollte wie folgt berechnet werden:

X d  Sd

Sd € Sk   S

Xk
Xd 
x

Wenn nationale partielle Sicherheitsbeiwerte für den Bemessungswert Sd für die Windlast fehlen, sollte der partielle
Sicherheitsbeiwert S = 1,5 nach EN 1990 verwendet werden.

Die erforderliche Anzahl Dübel je m², NDüb , sollte wie folgt berechnet werden:

Xd
N Düb
X d,Düb

Dabei ist der Bemessungswert Xd,Düb für die Festigkeit je Dübel, je nachdem, welcher Wert niedriger ist, entweder
 der Bemessungswert für den Widerstand des Dübels gegen Herausziehen aus dem Untergrund nach der Euro-
päischen Technischen Zulassung des Dübels, oder
 der Bemessungswert für die Abreißfestigkeit des WDVS nach EN 13495. Wenn nationale partielle Sicherheits-
beiwerte fehlen, wird der Bemessungswert für die Abreißfestigkeit mit dem partiellen Sicherheitsbeiwert x = 2,0
berechnet.

Die Anzahl der Dübel je m² für unterschiedliche Windlasten kann für jedes WDVS vom Lieferanten in Tabellenform
angegeben werden.

Die Verbindung der Dämmstoffplatte mit dem Untergrund kann auch durch Profile hergestellt werden, die mit Dübeln im
Untergrund befestigt sind. In diesem Fall sollte besonders darauf geachtet werden, dass die geforderte Mindestfläche
einer repräsentativen Probe nach EN 13495 geprüft wird.

4.4 Brandverhalten

Das Brandverhalten (Einteilung in Euroklassen) ist nach EN 13501-1 zu bestimmen.

4.5 MW-Platten

MW-Platten, die als Wärmedämmstoff in WDVS verwendet werden, müssen die Anforderungen erfüllen, die in
EN 13162 und in Tabelle 1 festgelegt sind.
ANMERKUNG Die Anforderungen in Tabelle 1 sind Mindestanforderungen. Der Systemlieferant des WDVS ist für die
Leistung des Systems verantwortlich. Höhere oder zusätzliche Anforderungen an die MW-Platten können vom
Systemlieferanten für notwendig gehalten werden.

10
EN 13500:2003 (D)

Tabelle 1 — Anforderungen an MW-Platten

Anforderungen
Eigenschaft
Wert Klasse/Stufe/Grenzwert

Wärmedurchlasswiderstand (Nennwert) RD 1,00 m² · K/W Grenzwert

Zugfestigkeit senkrecht zu den Deckschichten


MW-Platten, mit Klebemasse/Klebemörtel befestigt 80 kPa TR80
a
MW-Platten, mit Schienen befestigt 15 kPa TR15
a
MW-Platten, mit Dübeln befestigt TR7.5
7,5 kPa
MW-Platten, mit Dübeln durch die Armierung befestigt a
! 5 kPa TR5
Dimensionsstabilität "1% Grenzwert
Abweichung von der Rechtwinkligkeit " 5 mm/m Grenzwert
Abweichung von der Ebenheit # 6 mm Grenzwert
Längenabweichung $2% Grenzwert
Breitenabweichung $ 1,5 % Grenzwert
Dickenabweichung + 3/ –1 mm T5
Druckfestigkeit 10 kPa CS (10/Y)10
Langzeit-Wasseraufnahme bei teilweisem Eintauchen # 3 kg/m 2
Grenzwert
a
MW-Platten, die mit Dübeln oder Schienen zusammen mit einer Klebemasse/einem Klebemörtel befestigt sind,
werden wie ein System ohne Klebemasse/Klebemörtel behandelt.

4.6 Zugfestigkeit der Armierung

Die Zugfestigkeit des Glasfasergewebes ist nach EN 13496 zu bestimmen. Es müssen die folgenden
Anforderungen erfüllt werden:
 Der Mittelwert der Zugfestigkeit muss größer als 40 N/mm und kein Einzelwert darf im Ausgangszustand
kleiner als 36 N/mm sein;
 das Verhältnis der Zugfestigkeit zur Dehnung beim Bruch darf nach Lagerung sowohl unter
Normalbedingungen als auch in einem aggressiven Medium nicht kleiner als 1 kN/mm sein;
 die Zugfestigkeit nach Lagerung in einem aggressiven Medium, bestimmt nach EN 13496, muss größer
als 50 % der ursprünglichen Zugfestigkeit sein.
Metallgeflecht oder -gewebe als Armierung für das System muss aus verzinktem Stahl oder austenitischem
nichtrostenden Stahl bestehen. Bei feuerverzinktem Geflecht oder Gewebe muss die Mindestdicke des
Zinküberzuges, der nach dem Verschweißen des Geflechts oder Gewebes aufzubringen ist, 20 µm
( 275 g/m²) betragen. Der Zwischenraum zwischen den Metallfäden muss 9 mm bis 19 mm betragen.
ANMERKUNG Diese Anforderungen sind Mindestanforderungen. Der Systemlieferant des WDVS ist für die Leistung
des Systems verantwortlich. Höhere oder zusätzliche Anforderungen an die Armierung können vom Systemlieferanten für
notwendig gehalten werden.

4.7 Wasserdurchlässigkeitsrate der Systemoberfläche

Die Wasserdurchlässigkeitsrate ist nach EN 1062-3 zu bestimmen. Kein Prüfergebnis darf größer als
0,5 kg/(m2 ! h0,5) sein. Wenn der Unterputz diese Anforderung erfüllt, braucht der Oberputz/die Schluss-
beschichtung nicht geprüft zu werden.

11
EN 13500:2003 (D)

4.8 Schlagfestigkeit

Die Schlagfestigkeit ist nach EN 13497 zu bestimmen. Kein Prüfergebnis darf kleiner als der in Tabelle 2 für
die jeweilige Stufe angegebene Anforderungswert sein.

Tabelle 2 — Stufen für die Schlagfestigkeit

Stufe Anforderung
I2 keine Schäden bei 2 J
I10 keine Schäden bei 10 J

4.9 Eindringwiderstand

Der Eindringwiderstand ist nach EN 13498 zu bestimmen. Kein Prüfergebnis darf kleiner als der in Tabelle 3
für die jeweilige Stufe angegebene Anforderungswert sein.

Tabelle 3 — Stufen für den Eindringwiderstand

Stufe Anforderung
PE200 > 200 N
PE500 > 500 N

4.10 Wasserdampf-Diffusionsstromdichte

Die Wasserdampf-Diffusionsstromdichte von Unter- und Oberputz/Schlussbeschichtung ist nach


EN ISO 7783-2 zu bestimmen. Kein Prüfergebnis darf kleiner als 40 g/(m2 · d) sein.
ANMERKUNG Es wurde beobachtet, dass bei Einhaltung dieses Wertes kein schädigendes Tauwasser auftritt, wenn
während der Heizperiode im Tagesdurchschnitt die relative Luftfeuchte im Innenraum kleiner als 60 % ist und der
Temperaturunterschied zwischen Innen- und Außenluft kleiner als 30 K. Bei anderen Bedingungen kann nach
EN ISO 13788 berechnet werden, ob Tauwasser auftreten wird.

4.11 Dauerhaftigkeit und Haftfestigkeit des Oberputzes/der Schlussbeschichtung


auf dem Unterputz

Die Dauerhaftigkeit und die Haftfestigkeit des Oberputzes/der Schlussbeschichtung auf dem Unterputz sind
nach prEN ISO 4628-2, prEN ISO 4628-4 und prEN ISO 4628-5 zu bestimmen, nach vorherigem Konditio-
nieren nach EN 1062-11.

Kenngröße Anforderung
Blasengrad nach prEN ISO 4628-2 keine Blasen
Rissgrad nach prEN ISO 4628-4 Rissmenge: Kennwert 3 (mäßig viele Risse)
Rissgröße: Kennwert 2 (höchstens 200 µm breit)
Abblätterungsgrad nach Flächenanteil des Abblätterns: Kennwert 3
prEN ISO 4628-5 (abgeblätterte Fläche " 1 %)
Größe der Flächen mit Abblätterungen: Kennwert 2
(Größe der Flächen mit Abblätterungen " 3 mm)

12
EN 13500:2003 (D)

5 Prüfverfahren
5.1 Probenahme
Probenkörper sind nach den Angaben in den entsprechenden Prüfnormen herzustellen.

5.2 Konditionierung
5.2.1 Konditionieren der Probenkörper für die Bestimmung der Haftzugfestigkeit
zwischen Klebemasse/Klebemörtel und Wärmedämmstoff

Die Probenkörper sind bei einer Temperatur von (23 ± 2) #C und einer relativen Luftfeuchte von (50 ± 10) %
mindestens 28 Tage zu lagern.
ANMERKUNG Andere Bedingungen können zwischen den Vertragspartnern vereinbart werden.

5.2.2 Konditionieren der Probenkörper nach EN 1062-11 für die Bestimmung


der Haftzugfestigkeit zwischen Unterputz und Wärmedämmstoff,
der Wasserdurchlässigkeitsrate der Systemoberfläche, der Schlagfestigkeit,
des Eindringwiderstandes, der Wasserdampf-Diffusionsstromdichte sowie der Dauerhaftigkeit
und Haftfestigkeit des Oberputzes/der Schlussbeschichtung auf dem Unterputz
Die Probenkörper sind bei einer Temperatur von (23 ± 2) #C und einer relativen Luftfeuchte von (50 ± 10) %
mindestens 28 Tage zu lagern. Anschließend sind die Probenkörper 3 vollständigen Zyklen mit den folgenden
Bedingungen auszusetzen:
 24 h Lagerung in Leitungswasser bei einer Temperatur von (23 ± 2) #C; die Probekörper müssen
vollständig (Wärmedämmstoffplatte eingeschlossen) eingetaucht sein;
 24 h Trocknung bei einer Temperatur von (50 ± 2) #C.
Danach die Probenkörper mindestens 24 h bei einer Temperatur von (23 ± 2) #C und einer relativen
Luftfeuchte von (50 ± 10) % lagern, bevor weitere Prüfungen durchgeführt werden.
ANMERKUNG 1 Bei Unterbrechungen zwischen den Zyklen (z. B. an Wochenenden oder aus anderen Gründen) die
Probenkörper bei einer Temperatur von (23 ± 2) %C und einer relativen Luftfeuchte von (50 ± 10) % lagern.
ANMERKUNG 2 Andere Bedingungen dürfen zwischen den Vertragspartnern vereinbart werden.

5.3 Durchführung der Prüfungen

Die Prüfungen sind, wie in den entsprechenden Prüfnormen festgelegt, durchzuführen.

Tabelle 4 enthält die Maße der Probenkörper, die Mindestanzahl der Messungen, um ein Prüfergebnis zu
erhalten, und Angaben über andere spezielle Bedingungen, die notwendig sind.

13
EN 13500:2003 (D)

Tabelle 4 — Prüfverfahren, Probenkörper und Bedingungen

Abschnitt Mindestanzahl
Länge und Breite der Messungen Besondere
Prüfverfahren a
Nr Titel des Probenkörpers für ein Bedingungen
Prüfergebnis

4.2 Wärmedurchlass- EN ISO 10456


widerstand EN ISO 6946
4.3.1 Haftzugfestigkeit des
Unterputzes auf der EN 13494 200 mm × 200 mm 3
MW-Platte
4.3.2 Haftzugfestigkeit der
Klebemasse/des EN 13494 200 mm × 200 mm 3
Klebemörtels auf der MW-
Platte bei WDVS, die mit
einer Klebemasse/einem
Klebemörtel befestigt
werden
4.3.3 Abreißfestigkeit des
WDVS, das mechanisch EN 13495 500 mm × 1000 mm × 3
befestigt wird 60 mm
4.4 Brandverhalten prEN 13501-1 siehe prEN 13501-1
4.6 Zugfestigkeit der EN 13496 mindestens jeweils 7 Prüfung vor und
Armierung (300 mm × 50 mm) b Probenkörper in nach Lagerung
Kett- und in in einem
Schussrichtung aggressiven
Medium
4.7 Wasserdurchlässigkeits- EN 1062-3 mindestens 200 cm² 3
rate der Systemoberfläche
c
4.8 Schlagfestigkeit EN 13497 500 mm × 1000 mm × mindestens 5
60 mm
c
4.9 Eindringwiderstand EN 13498 200 mm × 200 mm mindestens 5
4.10 Wasserdampf- EN ISO 7783-2 D = 90 mm 3 Glasfritte mit
Diffusionsstromdichte Porosität 4

4.11 Dauerhaftigkeit und prEN ISO 4628-2 200 mm × 200 mm 1


Haftfestigkeit des prEN ISO 4628-4
Oberputzes/der prEN ISO 4628-5
Schlussbeschichtung auf
dem Unterputz
a
Die Maße sind nach EN 12085 zu bestimmen.
b
Das Verhältnis der Einspannlänge des Probenkörpers zu seiner Breite muss 4 : 1 betragen. Der Probenkörper muss
auf seiner Breite mindestens 5 Fäden enthalten.
c
Ein Mindestabstand von 100 mm (zwischen den Stellen, an denen geprüft wird) sollte eingehalten werden.

14
EN 13500:2003 (D)

6 Bezeichnung
Der Systemlieferant muss für das Produkt eine Bezeichnung angeben. Dabei sind Angaben über Folgendes
zu machen, ausgenommen dann, wenn an eine der in Abschnitt 4 beschriebenen Eigenschaften keine
Anforderung gestellt wird.
 Nennwert des Wärmedurchlasswiderstandes R
 Brandverhalten Euroklassen A bis F
 Schlagfestigkeit Ii
 Eindringwiderstand PEi
wobei für „i“ die Nummer der entsprechenden Klasse oder Stufe anzugeben ist.
Eine Bezeichnung für ein WDVS wird durch das folgende Beispiel veranschaulicht:

WDVS – MW – EN 13500 – 2,5 – A2 – I2 – PE200

7 Beurteilung der Konformität


Der Systemlieferant des WDVS oder sein autorisierter Vertreter ist verantwortlich für die Konformität seines
Produktes mit den Anforderungen dieser Europäischen Norm. Die Konformität ist nach EN 13172 zu
beurteilen und muss sich auf eine werkseigene Produktionskontrolle und Prüfungen an Proben stützen.

Die Mindestprüfhäufigkeiten für die werkseigene Produktionskontrolle müssen mit Anhang A dieser Norm
übereinstimmen.

8 Kennzeichnung und Etikettierung


8.1 Die vollständigen und spezifischen Angaben über alle Komponenten des Bausatzes
sind in einem Begleitdokument zu machen, das Folgendes enthält:
 Name des Systemlieferanten;
 Kennzeichnung (Handelsbezeichnung) des Systems;
 Bezeichnung des Systems, wie in Abschnitt 6 angegeben;
 Datum, an dem die Spezifikation ungültig wird;
 eine Spezifikation aller Komponenten, die speziell für das System ausgewählt wurden (Die Materialien
sollten so beschrieben werden, dass die Komponenten durch Vergleichen der Beschreibung mit den
Kennzeichnungen der Produkte oder den Etiketten der Komponenten, wie in 8.2 beschrieben, leicht
erkannt werden können).

8.2 Die dieser Norm entsprechenden Komponenten sind durch folgende Angaben
klar zu kennzeichnen, entweder auf dem Produkt selbst oder auf dem Etikett:

Alle Komponenten:

 Name oder Kennzeichen des Herstellers;


 Kennzeichnung des Produktes (Handelsname);
 Tag, Monat und Jahr (die letzten beiden Ziffern) der Herstellung;
 Ort der Herstellung;
 zusätzliche Angaben, wie in 8.3 beschrieben.

15
EN 13500:2003 (D)

8.3 Zusätzliche Angaben


8.3.1 Armierung

 Typ

 Nennlänge, Nennbreite und Stückzahl je Verpackungseinheit

8.3.2 Klebemasse/Klebemörtel

 Typ

 Masse

8.3.3 Unterputz

 Typ

 Masse

8.3.4 Oberputz/Schlussbeschichtung

 Typ

 Masse

8.3.5 MW-Platten

 Kennzeichnung und Etikettierung nach EN 13162, mit Angabe der geforderten Stufe der Zugfestigkeit
und des Grenzwertes für die Langzeit-Wasseraufnahme bei Eintauchen.

8.3.6 Schienen

 Typ

 Nennlänge und Stückzahl je Verpackungseinheit

8.3.7 Dübel

 Typ

 Nennlänge und Stückzahl je Verpackungseinheit

16
EN 13500:2003 (D)

Anhang A
(normativ)

Werkseigene Produktionskontrolle

Tabelle A.1 — Mindestprüfhäufigkeit

Abschnitt Mindestprüfhäufigkeit a
Nr Indirekte Prüfung
Titel Direkte Prüfung
Prüfverfahren Häufigkeit
4.3.1 Haftzugfestigkeit des 1 je Monat
Unterputzes auf der MW- oder Verfahren des Herstellers 1 je Monat
Platte 2 je Jahr
4.3.2 Haftzugfestigkeit der 1 je Monat
Klebemasse/des oder Verfahren des Herstellers 1 je Monat
Klebemörtels auf der MW- 2 je Jahr
Platte bei WDVS, die mit
einer Klebemasse/einem
Klebemörtel befestigt
werden
4.3.3 Abreißfestigkeit des ITT
WDVS, das mechanisch
befestigt wird
4.4 Brandverhalten siehe Tabelle A.2.
4.6 Zugfestigkeit der 2 je Jahr Glühverlust nach 1 je Monat
Armierung ISO 1887 und
flächenbezogene Masse 1 je Monat
4.7 Wasserdurchlässigkeits- ITT
rate der Systemoberfläche
4.8 Schlagfestigkeit ITT
4.9 Eindringwiderstand ITT
4.10 Wasserdampf- ITT
Diffusionsstromdichte
4.11 Dauerhaftigkeit und ITT
Haftfestigkeit des
Oberputzes/der
Schlussbeschichtung auf
dem Unterputz
a Die betroffenen Eigenschaften des Systems müssen erneut geprüft werden, wenn Veränderungen oder
Modifizierungen vorgenommen wurden, bei denen es wahrscheinlich ist, dass sie die Konformität des
Systems beeinflussen.

17
EN 13500:2003 (D)

Tabelle A.2 — Mindestprüfhäufigkeit für das Brandverhalten


a
Abschnitt Mindestprüfhäufigkeit
Titel Indirekte Prüfung d
b
Direkte Prüfung Komponenten
Klasse von WDVS
Nr Angrenzende
für das Wärmedämmstoff c
Komponenten
Brand-
verhalten Prüf- Prüf-
Prüfverfahren Häufigkeit Häufigkeit Häufigkeit
verfahren verfahren

4.4 A1 prEN 13820 1 in 3 Monaten g prEN 13820 1 je Monat prEN 13820 1 je Woche
ohne oder
f
Prüfung 1 in 2 Jahren
und indirekte prEN 13820 1 je Monat prEN 13820 1 je Woche
Prüfung
A1 EN ISO 1182 und 1 in 2 Jahren und prEN 13820 1 je Monat prEN 13820 1 je Woche
EN ISO 1716 indirekte Prüfung

Verfahren des 1 je Monat prEN 13820 1 je Woche


Herstellers

A2 EN ISO 1182 oder 1 in 2 Jahren und prEN 13820 1 je Monat prEN 13820 1 je Woche
EN ISO 1716 und indirekte Prüfung
EN 13823
Verfahren des 1 je Monat prEN 13820 1 je Woche
Herstellers

B EN 13823 und 1 je Monat


EN ISO 11925-2 oder
C
1 in 2 Jahren prEN 13820 1 je Woche
Beanspruchung
D e und indirekte
30 s
Prüfung
1 je Tag
oder Euroklasse E oder besser prEN 13820 1 je Woche
1 je Monat nach EN 13162
und indirekte
Prüfung
E EN ISO 11925-2 1 je Tag
oder Euroklasse E oder besser prEN 13820 1 je Woche
Beanspruchung
1 je Monat und nach EN 13162
15 s e
indirekte Prüfung

F – – – – – –

ANMERKUNG Für die Produkte nach dieser Norm müssen nicht alle Euroklassen in Frage kommen.
a
Die betroffenen Eigenschaften des Systems müssen erneut geprüft werden, wenn Veränderungen oder Modifizierungen
vorgenommen wurden, bei denen es wahrscheinlich ist, dass sie die Konformität des Systems beeinflussen.
b
Die direkte Prüfung darf von dritter Seite oder durch den Systemlieferanten durchgeführt werden.
c
Angrenzende Komponenten sind Klebemasse/Klebemörtel, Unterputz, Armierung und Oberputz/Schlussbeschichtung.
d
Die indirekte Prüfung ist nur möglich, wenn ausreichende Korrelation zur direkten Prüfung nachgewiesen ist, z. B. durch
Grenzwerte für Ergebnisse der indirekten Prüfung im Qualitätshandbuch.
e
Die Probenkörper werden durch Flammeneinwirkung auf die Oberfläche geprüft.
f
Europäischer Beschluss 96/603/EC: Materialien, die entsprechend Beschluss 94/611/EC als zur Klasse A für das
Brandverhalten gehörend zu betrachten sind, brauchen (hinsichtlich des Brandverhaltens) nicht geprüft zu werden.
g
Nur für Produkte ohne Deckschichten

18
EN 13500:2003 (D)

Anhang B
(informativ)

Zusätzliche Informationen für Anwender und Planer

B.1 Widerstandsfähigkeit des Systems gegen Rissbildung


WDVS sollten so geplant und angewendet werden, dass keine schädlichen Risse in der armierten Schicht
entstehen. Schädliche Risse sind:

 Risse auf den Fugen der Dämmplatten und/oder

 Risse mit einer Breite von mehr als 0,2 mm.

19
EN 13500:2003 (D)

Literaturhinweise

[1] EN 1542, Produkte und Systeme für den Schutz und die Instandsetzung von Betontragwerken —
Prüfverfahren — Messung der Haftfestigkeit im Abreißversuch.

[2] EN 1990, Eurocode — Grundlagen der Tragwerksplanung.

[3] EN 13238, Prüfungen zum Brandverhalten von Bauprodukten — Konditionierungsverfahren und allge-
meine Regeln für die Auswahl von Trägerplatten.

[4] EN ISO 13788, Wärme- und feuchtetechnisches Verhalten von Bauteilen und Bauelementen —
Raumseitige Oberflächentemperatur zur Vermeidung kritischer Oberflächenfeuchte und Tauwasser-
bildung im Bauteilinneren — Berechnungsverfahren (ISO 13788:2001).

20